Die häufigsten Sünden der Herrenmode 2.0

43 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Nochmals eine Frage zu den Hemdknöpfen:

Du trägst einen Anzug mit Hemd und Krawatte, ziehst den Krawattenknoten bis oben hin zu und hast dann

den Knopf darunter offen? Oder manchmal sogar 2?

Habe ich das gerade richtig verstanden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, The-Rock schrieb:

Nochmals eine Frage zu den Hemdknöpfen:

Du trägst einen Anzug mit Hemd und Krawatte, ziehst den Krawattenknoten bis oben hin zu und hast dann

den Knopf darunter offen? Oder manchmal sogar 2?

Habe ich das gerade richtig verstanden?

Nein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden, jimknopf_ schrieb:

 

Viel vertiefenswerter finde ich deine Ausführungen zum Marketing / zu den Produktionsabläufen im Modesektor. Da entsteht bei mir der Eindruck, dass Du der Meinung bist, dass Mode sich heutzutage gar nicht mehr weiterentwickeln kann, keine weiteren Prägungen erhalten kann, weil der kommerzielle Anpassungsdruck so hoch ist?

Nein, Mode entwickelt sich natürlich immer weiter. Aber: Der Anpassungsdra ungnd die Geschwindigkeit  hat sich durch immer neue Labels und das Internet künstlich erhöht. Einerseits ist ja das Internet super, weil unsereins auf soviele Information, neue Ideen, Modefotos,  Hersteller zugreifen und vorstellen kann, wie nie zuvor. Das bedeutet einerseits, dass Trends und neue Ideen sehr viel schnelller verbreitet werden, aber auf der anderen Seite, dass wir einen sehr viel aschnelleren Durchlauf haben, und die Labels gezwungen sind, in immer kürzeren Abständen was neues rauszuhauen. Da sind dann durchaus große Marketingteams unterwegs, die versuchen irgendwelche Trends aufzuspüren, in der Blogosphere, auf der Straße usw. (man sieht z.B. Jugendliche öfter  in Jogginghosen, sagt ok, hatten wir noch nicht als Modetrend, und dann wird das ganz massiv vermarktet. Auf der anderen Seite werden dann frühere Trends und Moden wieder neuverwurstet, so wie seit zwei Jahren wieder Doc Martins wieder so verbreitet sind, wie zuletzt in meiner Teeniezeit in den 90ern. es

Was ich damit sagen will: Diese künstlichen Trends werden nicht mehr von Designern selbst losgestoßen. oder bringen gar revolutionäre Neuerungen wie einst Coco Chanel, sondern sind mittlerweile ein großer Prozess in einer extrem globalisierten Industrie, derr durch eine große Marktforschung und Marketingstrategien vorangetrieben wird.

Was anderes sind dann die modischen Wandlungen und Trends, die normal langsamer verlaufen und auch das Lebensgefühl der Zeit widerspiegeln. Natürlich spielt Kommerz auch da eine Rolle und die moderne Mode ist seit ihrem Bestehen schon immer auch kommerziell gesteuert worden.

Nur ist der Einfluss der Designer meines erachtens geringer und vor allem sind diese hochgetakteten Minitrends keine wirkliche Entwicklung. 

 

Am 2.4.2017 um 14:30 , Mobilni schrieb:

Cooler Thread, einer meiner lieblings Stickys. Woher hast du eigentlich dein Wissen Jon? Kann man sich das selbst aneigenen, gibt's Lektüre oder was müsste man dafür lesen, kannst du was empfehlen?

Gute Literatur gibt es eigentlich nur zur klassischen Herrenmode. Ansonsten, wie ich schon sagte, Das Internet offenbart den Zugriff auf viele Infos, da gibt es Modeblogs, Foren usw. Eine andere Sache ist das des Übertragen: Also wenn ich mich mit guten Stoffen beschäftige, und Artikel über einen nachhaltigen Hersteller aus Skandinavien lese, wie er seine hochwertigen Pullover herstellt, welche Wolle er verwendet, dann gilt das auch für andere Hersteller. Und wenn ich dann einen in der Hand hatte, erkenne ich auch einen guten Pulli von anderen Herstellern. Das gleiche mit Lederwaren, vom Oxford-Schuh bis zur Motorradjacke. Gibt aber auch interessante Reportaggen und Dokumentationen


Einfach auch viel anschauen und dann übertragen gilt auch für Farben und Kombinationen. Irgendwann entwickelst du dann ein Gefühl was gut passt

 

vor 46 Minuten, The-Rock schrieb:

Nochmals eine Frage zu den Hemdknöpfen:

Du trägst einen Anzug mit Hemd und Krawatte, ziehst den Krawattenknoten bis oben hin zu und hast dann

den Knopf darunter offen? Oder manchmal sogar 2?

Habe ich das gerade richtig verstanden?

Nein, natürlich nicht! Wenn du Krawatte trägst musst du das Hemd natürlich schließen. Nur wenn du das Hemd ohne Krawatte trägst, machst du zwei Knöpfe auf, außer der zweite Knopf liegt auf der Brust oder so, dann nur einen. ;-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden, jon29 schrieb:

...

Das bedeutet einerseits, dass Trends und neue Ideen sehr viel schnelller verbreitet werden, aber auf der anderen Seite, dass wir einen sehr viel aschnelleren Durchlauf haben, und die Labels gezwungen sind, in immer kürzeren Abständen was neues rauszuhauen.

Da sind dann durchaus große Marketingteams unterwegs, die versuchen irgendwelche Trends aufzuspüren, in der Blogosphere, auf der Straße usw.

...

 

...Und es bedeutet, dass man als modebewusster Mensch theoretisch jedes Jahr praktisch die komplette Garderobe neu kaufen sollte. Jackets haben mal zwei, drei, einen Knopf. Das wechselt ca alle zwei Jahre. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt... Das ist kein Nachteil für die Labels, sondern eher für uns Kunden.

Zurück zum Thema: Als Jugendlicher war ich unmöglich angezogen. So richtig schlimm, mich schaudert teilweise vor meinen Fotos von früher, als ich Anfang, Mitte 20 war. Bis ich dank eines Arbeitskollegen auf die richtige Spur gebracht wurde. Damals habe ich den für mich passenden Weg entdeckt, indem ich ein, zwei regelmässig erscheinende Werbemagazine von guten Labels durchgesehen habe. Die kosten üblicherweise nichts, schliesslich wollen sie ihr Zeug an den Mann resp. Frau bringen.
Bei mir war das PKZ. Mit der Zeit habe ich das Gespür entwickelt, was passt und was nicht. Das geht nicht von heute auf morgen (tut es ja nie, nicht wahr?). Aber zu Beginn kann man sich meist an den auch im Onlineshop gezeigten Outfits orientieren, welche einem gefallen. Ich speichere mir regelmässig ansprechende Outfits auf mein Smartphone. So kann man z.B. gut abschätzen, ob das fein karierte Hemd kompatibel zum grob gemusterten Pullover ist, oder man völlig daneben liegt. Und ob man evtl. sogar noch einen uni Schal dazunehmen könnte.

Schlussendlich ist es ein wenig wie in der "Kunst", zuerst muss man die Regeln kennen und beherrschen. Man ist dann erst mal stilsicher. Anschliessend kann man, wenn man einen Schritt weiter gehen will, diese gezielt brechen, ohne zum fashion victim zu werden.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier noch ein kleiner Abstecher ins Reich 'lustige Logoshirts':

http://www.stern.de/lifestyle/mode/dhl--warum-dieses-shirt-245-euro-kostet-6693696.html

Ist eigentlich schon wieder Kunst, funktioniert nämlich sowohl kommerziell als auch als Konsumkritik. Trotzdem hässlich, und wer für ein T-Shirt 245 Tacken ausgibt, hat die Kontrolle über sein Leben ohnehin verloren...

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 6.4.2017 um 08:47 , botte schrieb:

Hier noch ein kleiner Abstecher ins Reich 'lustige Logoshirts':

http://www.stern.de/lifestyle/mode/dhl--warum-dieses-shirt-245-euro-kostet-6693696.html

Ist eigentlich schon wieder Kunst, funktioniert nämlich sowohl kommerziell als auch als Konsumkritik. Trotzdem hässlich, und wer für ein T-Shirt 245 Tacken ausgibt, hat die Kontrolle über sein Leben ohnehin verloren...

das ist ja schon wieder fast geil - auch wenn in Gag in Dtl wohl kaum einer wirklich verstehen würde..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es lustig, wenn die Typen mit Ende dreissig noch immer so rumlaufen wie mit Mitte zwanzig.
Für mich habe ich seit ein paar Jahren den Dandy in mir entdeckt. Ist auch gar nicht so teuer, wie manche denken. Es reichen aber auch zwei Paar Schuhe, ein paar Westen und Jackets und zwei/drei gute Hosen und Hemden. Die variiert man. Und schließlich trägt man sie nach auf der Arbeit (also ich nicht). Schöne Socken sind übrigens auch so ein Thema. Die sammel ich eher wie Westen und Jackets. Sind aber auch (etwas) billiger. Momentan such ich noch etwas Siegelringmässiges.

 

Ansonsten wundere ich mich, wie selten Männer in Deutschland Jackets trage. Und warum für Turnschuhe soviel Geld ausgegeben wird, das man dafür feine Herrenlederschuhe bekommt.
 

Also danke für den Threat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Dandy Brandy schrieb:

Ich finde es lustig, wenn die Typen mit Ende dreissig noch immer so rumlaufen wie mit Mitte zwanzig.
Für mich habe ich seit ein paar Jahren den Dandy in mir entdeckt. Ist auch gar nicht so teuer, wie manche denken. Es reichen aber auch zwei Paar Schuhe, ein paar Westen und Jackets und zwei/drei gute Hosen und Hemden. Die variiert man. Und schließlich trägt man sie nach auf der Arbeit (also ich nicht). Schöne Socken sind übrigens auch so ein Thema. Die sammel ich eher wie Westen und Jackets. Sind aber auch (etwas) billiger. Momentan such ich noch etwas Siegelringmässiges.

 

Ansonsten wundere ich mich, wie selten Männer in Deutschland Jackets trage. Und warum für Turnschuhe soviel Geld ausgegeben wird, das man dafür feine Herrenlederschuhe bekommt.
 

Also danke für den Threat.

Naja für den Preis von Sneakern 100,-/150,- bekommst du noch keine vernünftigen Herrenschuhe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, RoyalDutch schrieb:

Naja für den Preis von Sneakern 100,-/150,- bekommst du noch keine vernünftigen Herrenschuhe

Gibt aber auch Sneaker für 300.-, und einige Ende 30 kaufen diese überteuerte Scheisse. :-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten, jon29 schrieb:

Gibt aber auch Sneaker für 300.-, und einige Ende 30 kaufen diese überteuerte Scheisse. :-)

 

Ja CP kosten auch soviel, aber ist ja nicht der Regelfall 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Naja für den Preis von Sneakern 100,-/150,- bekommst du noch keine vernünftigen Herrenschuhe

Im Sale definitiv. Wenn man sich etwas Zeit nimmt, dann wird man eigentlich immer für 150€ nahezu jedes klassische Modell in solider Verarbeitung finden können. Und auch mit 100€ ist es nicht unmöglich, "vernünftige Herrenschuhe" zu finden. Die Preisentwicklungen gerade der in Deutschland viel vertriebenen Hersteller (vor allem Loake!) sind nicht repräsentativ - und stehen mittlerweile längst auch nicht mehr in Relation zur Qualität so mancher Produkte...

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 50 Minuten, jimknopf_ schrieb:

Im Sale definitiv. Wenn man sich etwas Zeit nimmt, dann wird man eigentlich immer für 150€ nahezu jedes klassische Modell in solider Verarbeitung finden können. Und auch mit 100€ ist es nicht unmöglich, "vernünftige Herrenschuhe" zu finden. Die Preisentwicklungen gerade der in Deutschland viel vertriebenen Hersteller (vor allem Loake!) sind nicht repräsentativ - und stehen mittlerweile längst auch nicht mehr in Relation zur Qualität so mancher Produkte...

Wenn ich ehrlich bin, hab ich nur einmal in meinem Leben vernünftige Herrenschuhe für knapp unter 300 gekauft.

Das Preis nicht immer Leistung bedeutet - na klar. Du kannst eine Menge Schrott für viel Geld kaufen.

Aber vernünftige Herrenschuhe für 100-150 Euro? Glaub ich nicht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, jimknopf_ schrieb:

Darf ich fragen, welche?

Klar. Die waren von einem Schuhmacher aus Berlin. Goethestr.  

Der lässt die in Österreich fertigen und hat im Laden verschiedene Leder und auch Grundmodelle zum Zusammenstellen. Nach drei/vier Wochen kannst du die dann abholen.

Qualitativ echt gut, kosteten (glaub ich) 285 EUR. Allerdings gefallen mir die Modelle von der Optik her nur gut, aber eben nicht sehr gut.

Kann ich trotzdem uneingeschränkt empfehlen.

Hab außerdem im Sale mal Oxfords von Dinckelacker und auch Ludwig Reiter geschossen. Auch beides gute Schuhe, lagen bei 350/400 EUR.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich frag mich allerdings gerade auch was bei manchen CP Schlappen die knapp 400 Tacken rechtfertigen.
Gut Leder, Verarbeitung usw alles verständlich... Aber n Herrenschuh mit Ledersohle herzustellen/aufzubauen, ist wohl mal zeitaufwändiger und mühsamer als beim CP mal die Gummisohle im Kreis zu vernähen oO.

 

 

bearbeitet von Noodle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden, RoyalDutch schrieb:

Naja für den Preis von Sneakern 100,-/150,- bekommst du noch keine vernünftigen Herrenschuhe

Kommt jetzt sicher ein wenig auf die Definition an. Will jetzt keine Werbung machen, aber hier in der Stadt gibt es einen Laden, die haben eine Eigenmarke. Lassen die Schuhe in Spanien anfertigen. In Verbindung mit einer Rabataktion so an Schuhe für 130€ gekommen, die vorher 230 € kosteten. Wenn man den Faktor "Eigenmarke" hinzunimmt auch noch etwas günstiger als die "Marke". Hab dann einen optisch gleichwertigen Schuh in einer Herrenboutique ein paar Straßen weiter für 330€ gesehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.