Freundin ungeplant schwanger und will behalten. Ich hatte andere Pläne. Was tun?

232 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute!

ich bin seit Frühjahr 15 mit meiner Freundin zusammen, welche süß und lieb ist, Sex gut und beliebt bei allen Freunden. Wir dateten einen Monat. Ich hab sie erst als FB erwogen, dann kamen wir aber fest zusammen. Dennoch hatte ich immer wieder mal ansatzweise Anflüge, sie für mehr Freiheit (ich kam ewig nicht zu meinen Hobbys weil die Wochenenden immer voll mit ihr waren), Aufreißerei und aus einigen anderen Gründen zu verlassen. Für diese geistigen Szenen hab ich mich selbst nicht sonderlich gemocht. Dieser Freiheitsdrang verflog aber bis heute nicht ganz. 

Nun die große Shice:

sie offenbarte mir vor kurzem trotz Pille schwanger geworden zu sein.  Eine Abtreibung kommt für Sie nicht in frage. Zwar auch nicht ihr Wunschzeitpunkt aber sie würde es durchziehen. Im Zweifel ohne mich. Ich war super perplex. Bin nach Master noch in Weiterbildung, nicht auf eigenen Beinen stehend und mit jobsuche in unserer Stadt bisher nicht erfolgreich. Sie wollte demnächst auch ihrem Traum folgen und nochmal ein Studium beginnen und hatte sich beworben. Das verzögert sich nun um mindestens ein Jahr.

Nun das. Mir würde es super leid tun, diese Frau jetzt sitzen zu lassen. Ihre und meine Familie wissen von der Schwangerschaft. Alle freuen sich. "Bestes Alter" und so. Ich hab an sich auch guten Zugang zu Kindern. Ich sagte früher noch "unvorstellbar", heute zumindest "irgendwann vorstellbar". 

 

Jetzt bin ich drauf und dran, meine Wohnung an Nachmieter zu übergeben (Kündigung zum Ende November, Nachmieter und Umzug zu ihr Ende September sind schon fast eingefädelt, nächste Woche wird wohl alles besiegelt) und immer noch treiben mich diese Ängste um. ich wünschte nichts sehnlicher als dass ich vor kurzem beim letzten verlassensgedanken-anflug dem gedanken genauer auf den grund gegangen wäre und kurzfristige konsequenzen gezogen hätte. dann wär diese ganze situation überhaupt nicht entstanden und alles wär mehr oder minder schmerzlos abgegangen.

Was kann ich tun?

 
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten, Gian Giaccomo schrieb:

Sie weiß außer von meinen Gedanken, sie zu verlassen, die ich hatte, nichts 

Wie hatte sie eigentlich darauf reagiert? Meinte sie darauf, dass sie es auch alleine durchziehen würde?

bearbeitet von Bernstyler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was tun? Die Verantwortung übernehmen und dafür sorgen, dass dein Kind die verdammt nochmal schönste Kindheit erlebt die sich ein Kind vorstellen kann. Ob du mit ihr zusammenbleibst oder nicht musst alleine du entscheiden.

bearbeitet von Gerry
  • TOP 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du tust, was auch immer du als das Beste für dich und deine Familie ansiehst. Außerdem machst du dir vielleicht mal Gedanken darüber, ob du nicht auf Kondome setzen solltest, wenn du keine Kinder willst. (Ja, ich habe gelesen, dass sie die Pille genommen hat.)

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

So wie meine Vorposter das schon sagen. Verantwortung übernehmen! Was anderes gibt es hier nicht.

Ich habe in Tasmanien mit einem Australier zusammengearbeitet. Der hatte 2 Exfrauen, und drei Kinder. 

Der hat manchmal mit mir über seine Freunde ein bisschen gelacht und gelästert, die auch so viele Kinder haben mit unterschiedlichen Frauen, bis ihm wieder sehr schnell eingefallen ist, dass es bei ihm das Selbe ist. Lustiger Typ war das auf alle Fälle. Aber darum geht es nicht.

Auch wenn seine Exen schon nen Neuen hatten und er auch schon die dritte Frau mittlerweile, so hat er sich doch immer bestens um seine Kinder gesorgt!

Und hier rede ich nicht davon, dass er einmal im Monat den Pflichtteil überwiesen hat.

Nein, der Gute hat wenn es sein musste seinen ganzen Lohn dafür hergenommen wenn seine Kinder etwas brauchten und wollten. Und ebenso hat er sich Zeit für sie genommen.

Er ist sogar dabei Geld für den Besuch von Disneyland zurückzulegen, da seine jüngste Tochter da unbedingt hin möchte. Und er erfüllt ihr den Wunsch liebend gerne. Auch wenn ihn das nen ordentlichen Batzen kostet. Er liebt seine Kinder einfach. Schließlich können die nichts für den oder die Fehler, der Eltern.

Und daran solltest du dich orientieren. Sei für das Kind da. Ob du ewig bei deiner Frau/Freundin bleibst ist eine andere Sache. Aber in nächster Zeit solltest du sie auch unterstützen und euch eine Chance geben. Du warst/bist ja auch ihr fester Freund und das hat hoffentlich seine Gründe.

Des weiteren:

Die Pille bietet auch keine 100%ige Verhütung. Meine Schwester beispielsweise nimmt sie auch, setzt aber gleichzeitig auch immer noch auf Kondome, weil sie es einfach nicht riskieren möchte. Und die ist gerade mal 20 und auch schon seit über 2 Jahren mit ihrem Freund zusammen.

Hilft dir aber nur noch beim nächsten mal.

Viel Glück und Erfolg für die Zukunft! 

bearbeitet von Gast
Rechtschreibung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 37 Minuten, Bernstyler schrieb:

Wie hatte sie eigentlich darauf reagiert? Meinte sie darauf, dass sie es auch alleine durchziehen würde?

worauf? mein perplexes verhalten?
sie kam am anfang zunächst an und meinte, dass etwas total dummes passiert sei, schwanger und bla. periode ausgeblieben, 3 SS-tests positiv. in zwei tagen FA-termin.
mir wurde heiß und kalt. für mich in dem moment total unpassend. ich hab die nacht echt schlecht geschlafen. dennoch meinte ich zunächst: "cool bleiben, noch ist es nicht verifiziert." wurde es dann aber natürlich beim FA.

ich hab richtig geheult, so überfordert war ich. sie blieb erstmal weitgehend gefasst, drückte aber auch ihr unbill aus, dass ich allem ggü so negativ sei und dass sie es allein deswegen bestimmt schon verlieren würde.

wir haben insgesamt eine sehr konstruktive konfliktkultur. wir sprechen dinge zeitig an, nutzen ich-botschaften, wenn wir mal unfair sind, entschuldigen wir uns alsbald etc pp.

ich meinte zu ihr: "egal was wird, lass uns nicht aufhören zu reden". das schlimmste was ich mir vorstellen kann, ist im argen auseinanderzugehen.

bearbeitet von Gian Giaccomo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten, DrHitch schrieb:

Ich lehne mich mal weit aus'm Fenster und sage, dass hier etwas gewaltig stinkt. Sie sieht, wie gut es ihrer besten Freundin mit dem Einjährigen geht, merkt, dass du immer mal wieder Gedanken hast sie zu verlassen und "plötzlich" ist sie schwanger? Ich, imho, tippe mal stark auf reines Kalkül.

vor 22 Minuten, Samtschnute schrieb:

Pillenunfälle gibt es nun auch mal in "seriöser" Form. Ich würde ihr da gar nichts unterstellen.

@ hitch

nein, das lief recht dezent ab, sie hat da glaube kaum was von gemerkt.

daher unterstell ich auch nichts in sachen pille und bin eher bei samtschnute. diese ganze +kondomnummer ist das ärgerlichste an allem. mein bester freund hat sich nämlich wegen der kindernummer nämlich auch getrennt bevor was passiert (pärchenalter identisch), seine motive in sachen freiheitsangst sind relativ identisch und sie hatten auch pille + kondom kombiniert. ein anderer alter bekannter hat auch jüngst ein kind trotz pille bekommen. ich habs einfach für zu unwahrscheinlich gehalten. hätte mir beides warnsignal sein können.

 

ich plane auch nicht, mich irgendwie aus der verantwortung zu stehlen. so erwachsen und reflektiert bin ich bei aller panik dann doch. ich weiß, dass da geld fällig wird und ggf. auch sonstiges engagement, sofern das unsere erziehungstechnische einigung wird.

bearbeitet von Gian Giaccomo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist völlig normal, dass du jetzt durch den Wind bist. Immerhin hast du dich nicht bewusst für das Kind entschieden, sondern wurdest vor vollendete Tatsachen gestellt. 

Vielleicht hilft es dir, dir bewusst zu machen, dass andere Frauen auch nur mit Wasser kochen. Ich kenne viele Männer, die auch der Freiheitsdrang überkam, die ihre Beziehungen in den Sand gesetzt haben und es später bereut. Eigentlich alle. 

Trotzdem, ein Kind zwingt dich nicht dazu mit der Frau zusammenzubleiben. Du sitzt nicht im Gefängnis und du kannst die Beziehung beenden, wenn du nicht mehr möchtest. Wie das die Verwandten im Baby-Fieber finden ist da nebensächlich. Aber du musst dir auch IN der Beziehung deine Freiheit nicht nehmen lassen - ein interessantes und ungezwungenes Leben kann man durchaus auch mit Kind führen. Dick werden im Reihenhaus ist heute ja nicht mehr unbedingt eine Notwendigkeit...Sobald das Kind erstmal auf der Welt ist und du eine Bindung aufbaust, wirst du vermutlich sowieso mit deinen Aufgaben reifen und die schönen Seiten am Vatersein entdecken. 

Ich würde an deiner Stelle erstmal alles sackenlassen, mir selbst keine Denkverbote auferlegen und eben fühlen was du fühlst. Du kannst es sowieso nicht abstellen und "böse" Gedanken unterdrücken, wird sie nur schlimmer machen. Trotzdem ist es sicher hilfreich sich auch auf das Positive zu konzentrieren - sowohl an deiner Freundin, der Zukunft als auch an deinem Kind. 

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lies deinen Eingangspost noch ein paar mal. Da ist ziemlich deutlich der Subtext kommuniziert "Ich wünschte, das wäre alles nicht passiert und ich hätte meien Freundin rechzeitig verlassen. ich würde mich immer noch gerne trennen, aber möchte sie mit dem Kind nicht alleine lassen."

Erst mal solltest du dir darüber klar werden, dass man auch Verantwortung für sein Kind übernehmen kann, wenn man getrennt ist. Spätestens wenn der Nachwuchs nämlich da ist, ist ein getrenntes Elternpaar besser als ein ständig Streitendes. In der heutigen Zeit sind Patchworkfamilien und andere nicht-klassische Lebensmodelle doch völliger Usus.

Abgesehen davon: Es klingt, als wenn deine Familie nichts von deinen Zweifeln wüsste. Mit denen solltest du aber eigentlich als erste Anlaufstelle sprechen und nicht mit fremden Menschen im Internet. Deine Eltern kennen dich besser als wir (glaub mir, vor allem unsere Mütter, auch wenn wir das nicht immer cool finden). Keine Ahnung, wie du dich momentan finanzierst, ob übers Amt oder familiäre Unterstützung, aber je nach dem ist es auch sinnvoll die Familie frühzeitig einzuweisen und nicht plötzlich in nem Jahr auf der Matte zu stehen und mittzuteilen, dass du vor dem finanziellen Ruin stehst und den Kopf nicht mehr frei hast für Jobsuche etc. Kinderkriegen ist in Deutschland nämlich leider sehr sehr teuer.

Sprich mit deiner Familie. Hab keine Scheu, dich zu trennen, wenn du dir sicher bist, dass eine Partnerschaft nicht funktioniert. Du bist ja noch in einer Phase, in der du dir darüber nicht sicher bist. Zusammenziehen hätte eigentlich vor einem Kind passieren sollen, aber letztlich ist und bleibt es auch jetzt ein wichtiger Schritt, um zu prüfen, ob man wirklich miteinander leben kann. Würde das also trotzdem machen, wenn du rausfinden willst, ob es mit ihr in Zukunft klappen soll/kann.

Ich kann deine Freundin verstehen, dass sie keine erneute Abreibung will. Da spielt sicher Vieles mit rein, Alter, Moral etc und man sollte sich nicht anmaßen, da irgendwie zu urteilen (von wegen Vorwürfe á la "beta bucks" etc - wie denn auch, du bietest ja gar nicht die finanziellen Sicherheit, die man zum "bucken" braucht). Natürlich ist es aus "ökonomischer" sicht in der jetzigen Situation einfach nicht klug, ein Kind zu bekommen. Aber es ist ja auch irgendwo kein Zustand, wenn man das Kinderkriegen sein Leben lang als durch und durch rationalisierte Reproduktionsstrategie einzig an die monetären Modalitäten knüpft und der Kontostand dem potenziellen Kind zu leben erlaubt oder eben nicht.

Also, mach dir erst mal klar, dass es schon Milliarden Männer vor dir gab, die es irgendwie gebacken bekommen haben, Vater zu sein. Und davon waren sicher viele dümmer, ärmer, weniger durch das eigene Umfeld unterstützt oder generell in einer schlechteren Lebenssituation als du. Das schaffst du schon. Wird natürlich schwer. Aber es ist ja nicht so, als wenn ein Baby nur Scheiße wär. Wirst du ja dann in ein paar Monaten bemerken, dass der Blick in die Kindesaugen für vieles entschädigt.

 

 

  • TOP 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zunächst einmal würde ich mir an deiner Stelle einige Gedanken machen. Wie beispielsweise:

1) Ist das Kind überhaupt von dir? Kannst du dir da sicher sein?

2) Wenn ja, dann steh' dazu! Ohne wenn und aber!

3) Was natürlich nicht bedeutet, dass du die Beziehung mit deiner Freundin fortführen musst. 

4) Wenn du allerdings dein Kind aufwachsen sehen willst und ausreichend Kontakt zu ihm haben willst, dann musst du die Beziehung fortführen. Dazu gibt's keine Alternative. Außer du hast Lust dich mit deiner dann Ex ums Besuchsrecht zu streiten ...

5) Dein Hauptproblem dürfte jedoch sein, dass du in deiner Freundin nie die Mutter deiner Kinder gesehen hast! Offenbar bist du der Ansicht, du könntest was besseres, was schöneres bekommen (arg. Ästhetik). 

6) Sehe es ähnlich wie Hitch. Bisl viele Zufälle, die da zusammen kommen, hehe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

TE,

ich sag's Dir ja nur ungern: Da musst Du jetzt leider durch.

Sie ist schwanger, will noch eine Ausbildung machen (was Du in Zukunft ablehnen wirst, weil sie schon einen tollen kinderfreundlichen Job hat) und am Ende wirst Du das alles zahlen. Und zwar unabhängig davon, ob Du Dein Kind siehst oder nicht. Sinnvoll wäre es jetzt, dass Du einen guten Job kriegst und Dich mit Deiner Freundin zusammenraufst. Denn, ehrlich, das Kind ist längst in den Brunnen gefallen. 

Selbst wenn Du sie jetzt verlässt, wird Dich das finanziell die nächsten Jahre total ruinieren (weil Du doppelt zahlst, für ihren und für Deinen Lebensunterhalt). Deshalb ist es besser und klüger, das zusammenziehen zu versuchen und gleich zu Anfang alles zu etablieren, was Dir wichtig ist. Das Kind wird in 6 Monaten geboren und dann sieht die Welt anders aus. Verantwortung übernehmen wirst Du früh genug und Du wirst Dein Kind auch sehen wollen. Musst Du weg aus Deiner jetzigen Stadt, dann soll sie halt mitkommen. 

Trennung ist aus meiner Sicht keine Option für Dich auf die nächsten 1-2 Jahre. Bringt Dir nicht viel, birgt aber ein existenzbedrohendes Risiko für Dich. Würde ich nicht machen...

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast It_is_me

Die Frage ob du mit Ihr zusammen bleibst oder nicht ist unerheblich.

Das einzige was zählt ist dass du für dein Kind der verdammt nochmal geilste Papa bist der du sein kannst.

Ich bin geschieden und habe auch ein Kind. Es hat zwischen uns nicht mehr gepasst und wegen einem Kind zusammenbleiben ist Bullshit. Dennoch gebe ich alles um meinem Kind eine Kindheit zu ermöglichen an die es später zurückdenkt und sagt: "War ne geile Kindheit!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Juninho
vor 13 Stunden, Gian Giaccomo schrieb:

@ hitch

nein, das lief recht dezent ab, sie hat da glaube kaum was von gemerkt.

daher unterstell ich auch nichts in sachen pille und bin eher bei samtschnute. diese ganze +kondomnummer ist das ärgerlichste an allem. mein bester freund hat sich nämlich wegen der kindernummer nämlich auch getrennt bevor was passiert (pärchenalter identisch), seine motive in sachen freiheitsangst sind relativ identisch und sie hatten auch pille + kondom kombiniert. ein anderer alter bekannter hat auch jüngst ein kind trotz pille bekommen. ich habs einfach für zu unwahrscheinlich gehalten. hätte mir beides warnsignal sein können.

 

ich plane auch nicht, mich irgendwie aus der verantwortung zu stehlen. so erwachsen und reflektiert bin ich bei aller panik dann doch. ich weiß, dass da geld fällig wird und ggf. auch sonstiges engagement, sofern das unsere erziehungstechnische einigung wird.

Ja Klar. Trotz Hochsicherheitsmaßnahmen werden momentan ständig Frauen in deinem Circle Schwanger und deine Freundin, die du eigentlich verlassen willst, wird genau in dem Moment Schwanger und sagt dir erst was, wenn Abtreibung eh schon vom Tisch ist? Please do the Math. 

Tipps kann man hier keine geben. Solche Fälle sind gesetzlich geregelt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Durchatmen, mit Kumpel einen ansaufen (oder wie auch immer ihr über Probleme redet), beruhigen und natürlich das ganze ordentlich durchziehen. Lass dir gesagt sein, dass du jede andere Lösung in Zukunft bereuen wirst, deine ganze Freiheit hilft dir nix, wenn du weißt, dass du dafür dein Kind hergeben musstest.

Wenn du dir vorstellen kannst, das mit der Mutter deine zukünftigen Kindes durch zu ziehen, umso besser, sag ihr das auch und gib ihr die Sicherheit; wenn nicht, trenne dich. Sehr wohl hast du dich aber um Mutter und Kind weiterhin zu sorgen, zumindest so lange, bis sie auf eigenen Beinen steht. Um dein Kind sowieso immer.

Ich hab selber zwei Kinder und trotzdem Spaß und Freizeit genug, davor brauchst Du keine Angst zu haben. Und die Angst vor der Verantwortung vergeht von selber.

Um die Frage der Verhütung oder ob da was faul ist, geht es jetzt nicht mehr, hättest du vorher nachdenken müssen. Bei solchen Dingen verlässt man sich nicht auf andere, das regelt man selber, spielt aber, wie gesagt, eh keine Rolle mehr.

 

Alles Gute, ich freue mich für dich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden, younggun schrieb:

Die Pille bietet auch keine 100%ige Verhütung. Meine Schwester beispielsweise nimmt sie auch, setzt aber gleichzeitig auch immer noch auf Kondome, weil sie es einfach nicht riskieren möchte. Und die ist gerade mal 20 und auch schon seit über 2 Jahren mit ihrem Freund zusammen.

wieso nimmt sie dann überhaupt die Pille?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Juninho
vor 8 Minuten, Omnomnom schrieb:

Um die Frage der Verhütung oder ob da was faul ist, geht es jetzt nicht mehr, hättest du vorher nachdenken müssen. Bei solchen Dingen verlässt man sich nicht auf andere, das regelt man selber, spielt aber, wie gesagt, eh keine Rolle mehr.

Natürlich stellt sich diese Frage. Ist vielleicht sogar ganz entscheidend, bei seiner Unentschlossenheit. Sein rumgeeier hat ihm das ja erst eingebrockt.

Und natürlich muss man sich leider bei solchen Dingen ein stückweit auf die andere Person verlassen. Kondom ist praxisfern. Einzige Möglichkeit ist eine Vasektomie und naja, dafür sollte es mal ne entsprechend groß angelegte Kampagne geben. Aber kann mir auch egal sein. Allerdings leben wir in Zeiten der Individualisierung und da kann einfach nicht mehr der Mann der gefickte sein, wenn Frau ihm ein Kind anhängt. Da sollte sie selber sehen müssen wie sie das gehandlet bekommt. Die Gesetzgebung ist aber halt immer der Zeit weit hinterher. Da kann er jetzt auch nichts gegen machen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten, Juninho schrieb:

Natürlich stellt sich diese Frage. Ist vielleicht sogar ganz entscheidend, bei seiner Unentschlossenheit. Sein rumgeeier hat ihm das ja erst eingebrockt.

Und natürlich muss man sich leider bei solchen Dingen ein stückweit auf die andere Person verlassen. Kondom ist praxisfern. Einzige Möglichkeit ist eine Vasektomie und naja, dafür sollte es mal ne entsprechend groß angelegte Kampagne geben. Aber kann mir auch egal sein. Allerdings leben wir in Zeiten der Individualisierung und da kann einfach nicht mehr der Mann der gefickte sein, wenn Frau ihm ein Kind anhängt. Da sollte sie selber sehen müssen wie sie das gehandlet bekommt. Die Gesetzgebung ist aber halt immer der Zeit weit hinterher. Da kann er jetzt auch nichts gegen machen. 

Wenn man der Meinung ist, dass ein Kind einem das Leben zerstört (warum auch immer), sollte man sich nicht auf andere verlassen. Natürlich kann man die Dame nicht aus der Verantwortung nehmen, da gebe ich dir völlig recht. Aber zum jetzigen Zeitpunkt braucht man sich meiner Meinung nach keine Gedanken mehr darüber machen, die Frau ist nun mal schwanger. Auf das Kind sollte das keine Auswirkungen haben, "ob der Pearlindex hier zugeschlagen hat" oder eben nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden, Samtschnute schrieb:

Pillenunfälle gibt es nun auch mal in "seriöser" Form. Ich würde ihr da gar nichts unterstellen. Außerdem steht sie ja schon mit beiden Beinen im Leben während er jobtechnisch weit vom Provider entfernt ist.

...

Studium mit Kind bekommt man gut gebacken. Das ist überhaupt kein Hinderungsgrund wenn Freunde und Familie Unterstützung bieten.

Klar, gibt es diese Unfälle auch in seriöser Form. Allerdings läuten mir bei seinen Aussagen die Alarmglocken.

Und ich würde mich nicht wundern, wenn sie ihm nun sagt, dass sie nicht weiterstudieren/arbeiten möchte. Aber dazu fehlen mir die Infos über die Dame, denn wir alle neigen hier dazu ein wenig subjektiv aus unseren Erfahrungen Ratschläge zu geben. Aus meinen Erfahrungen, denke ich, dass es schon ein seeeehr komischer Zufall ist, da:

-Freunde aus ihrem SC bekommen trotz Verhütung Kinder
-Beste Freundin hat schon ein Kind (die Beeinflussung durch diese ist enorm hoch)
-Sie "will" studieren, hat sich für viele Studiengänge beworben, doch schlägt es mit der Abtreibung gänzlich aus
-Sie hat schon mal abgetrieben. (Klar, sie kann sich auch hier weiterentwickelt haben und es "nun" für moralisch verwerflich halten, aber aus meinem Bekanntenkreis weiß ich selber, dass Mädels, die einmal abgetrieben haben, kein Problem damit haben, ein zweites und auch ein drittes Mal abzutreiben)
-Sie sagt ihm, dass sie schwanger ist, und das einen Monat später (hoffe, habe das richtig verstanden)

Aber, wie schon beschrieben. Es ist nun passiert, also sollte er seinen Fokus darauf legen, ein guter Vater zu sein.

Die Tipps von @charons lege ich dem TE auch ans Herz.

 

LG

Hitch

bearbeitet von DrHitch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden, Samtschnute schrieb:

Außerdem steht sie ja schon mit beiden Beinen im Leben während er jobtechnisch weit vom Provider entfernt ist.

Hmm. Seh jetzt nirgends, wo sie bereits mit beiden Beinen im Leben steht. Und ihre weiteren Studienpläne wird sie wohl auch auf Eis legen müssen. 

Warum sollte man sie aus der Verantwortung nehmen? 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sie hat nen festen Job, er nicht? Wie man da von betabucks reden kann, ist mir fraglich. Sie hat ihm auch nicht einen Monat verheimlicht, dass sie schwanger ist, sondern vor einem Monat erzählt, dass sie schwanger ist. 

Statt hier gleich mal der Frau sonst was zu unterstellen, lest doch, was TE schreibt. 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.