Bitcoins
14 14

65 Beiträge in diesem Thema

Hi zusammen,

hat jemand Bitcoins? würdet ihr raten in diese zu investieren?

danke schon mal 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde mich da sehr genau mit beschäftigen, sonst ist das nur reines Zocken. 

Ich habe hier mal einen riesigen Post geschrieben, warum der Bitcoin meiner Meinung nach eine Blase ist und crashen wird. Da ging er zum ersten Mal über 1.000 Dollar. Dann ging er zurück und ich habe noch mal was geschrieben in Richtung "haha...". 

Allerdings ging dann meine Beziehung flöten und ich habe einen dieser Berichte gelesen, dass der Bitcoin auf 100.000 Dollar oder 1 Mio. Dollar gehen könnte. Da ich mich in Arbeit gestürzt habe und die geplanten Urlaube mit meiner Ex nicht mehr stattfanden, habe ich einfach das Urlaubsgeld 1:1 in Bitcoin geworfen. So die Idee, dass ich entweder sauer auf die Ex sein kann bei einem Totalverlust oder irgendwann vielleicht mal im Whirlpool mit ein paar Mädels hocke und erzähle, wie Papa Millionär geworden ist und warum Trennungen das Beste sind, was mir im Leben passiert sind. 

Hab damals 10 Bitcoints gekauft und irgendwas mit knapp 2.000 EUR gezahlt. Das bereitet mir seit 1 Jahr extrem viel Freude. Und ich bin mir sehr bewusst, dass es mir auch mal richtig den Tag versauen kann. 

Was mich durch den aktuellen Anstieg dazu bringt, mich etwas intensiver damit zu beschäftigen. Vor allem wie man sie sicher speichert.  

Ist halt schon interessant, da nach 1 Jahr steuerfrei. 

Ob das Ding jetzt platzt und zurück auf 1.000 Dollar geht oder auf 2.000 Dollar oder auf 100 Dollar. Keinen blassen Schimmer. Ob ich rein investieren würde beim jetzigen Kurs? Hmm... 

Ich frage mich das übrigens auch. Und je mehr ich mich das frage und mich damit beschäftige, desto sicherer bin ich, dass man Cryptowährungen ganz gut traden kann (nicht nur auf den Bitcoin bezogen). 

Aber ich wäre sehr sehr vorsichtig, basierend auf einer Meinung in einem PU Forum ne Investition zu machen, die mehr als "Spielgeld" ist. Da würde ich mich dann doch sehr sehr intensiv mit beschäftigen. 

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann man machen wenn man Kohle auf der hohen Kante hat und mit hoher Volatilität und gegebenenfalls hohen Verlusten leben kann. Ich persönlich finde XRP interessanter, dementsprechend auch dort involviert. 

Würde das aber nicht mal im Ansatz als Investition sondern eher als Spekulation bezeichnen.

 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum jetzigen Kurs würde ich definitiv nicht zuschlagen. Habe damals zu einem echt sexy Kurs 30 Bitcoins gekauft und freue mich jeden Tag aufs Neue :-D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden, Neice schrieb:

Aber ich wäre sehr sehr vorsichtig, basierend auf einer Meinung in einem PU Forum ne Investition zu machen, die mehr als "Spielgeld" ist. Da würde ich mich dann doch sehr sehr intensiv mit beschäftigen. 

This.

 

Kaufe nix, was du nicht verstehst. Mach dich schlau über das Produkt.

Kauf nix, weil es dir ein Haufen Anonymer Menschen geraten hat. 

Kaufe aber auch nix blind, was dir Leute raten, die du kennst.

Dein Geld, deine Verantwortung.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vorweg: ich habe überhaupt keine Ahnung von Kryptowährungen.

Die Älteren unter uns mögen sich aber noch an den Neuen Markt Ende der 90er erinnern. Da sind auch reihenweise Leute ohne Plan auf einen Hype aufgesprungen. Möglicherweise sind Kryptos die Zukunft. Ich habe keinen Plan. Und jeder der ebenfalls keine Ahnung hat, sollte die Finger davon lassen. Ein wenig Spielgeld mal außer acht gelasssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Stunden, Neice schrieb:

[...]

Ist halt schon interessant, da nach 1 Jahr steuerfrei. 

[...]

Würdest du bitte näher darauf eingehen, Quelle verlinken wäre auch OK.

Manche Personen meinen, dass Bitcoins wie Aktien, bezogen auf die Steuern, gehandelt werden. Aber diese Vorschrift, die Aktien 1 Jahr zu halten und nach diesem einem Jahr plus 1 Tag steuerfrei zu verkaufen, gibt es nicht mehr. Aktien muessen immer versteuert werden. Zumindest soweit mir bekannt.

Wäre sehr nett, wenn jemand Aufklärung betreiben könnte.

 

Edit: Schaut euch Ether an, preislich wird es irgendwann mal den Bitcoin überholen. Btc ist nur eine Zahlungsmethode. Eth ist Zahlung+Tech

www.reddit.com/r/ethereum

www.reddit.com/r/ethtrader

 

buy it. hold it. millionair in 5 years. you are welcome.

bearbeitet von Miami2Ibiza
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Neice und @yeluojfolgende Frage:

Habt ihr somit (1) tatsächlich "harte" Währung, also bitcoins in eurem e-wallet (oder wo auch immer) als kryptographischen Code 

ODER

(2) tradet ihr einfach Forex, sprich Fremdwährung über nen normalen Broker wie bspw flatex, oder eine Plattform wie bitstamp.com, ohne jedoch wirklich Codes einem wallet zu haben?

Das sind - für mein Verständnis - nämlich zwei fundamental unterschiedliche Ansätze. Oder liege ich damit falsch?? Denke nicht, oder? 

Beschäftige mich auch schon seit einigen Wochen damit und beiße mir nun in den Arsch, nicht eingestiegen zu sein. Aber nun gut, DEN richtigen Einstiegsmoment gibt es ohnehin nicht. 

Würde mich daher sehr freuen, wenn ihr euch hierzu äußern könntet. Konkret zu eurer Herangehensweise, ggf. auch dazu, über welche Plattformen ihr drin seid und, sofern zutreffend, welche e-wallets ihr nutzt und welche Sicherheitsvorkehrungen ihr diesbzgl noch getroffen habt.

Danke vorab. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten, Forehowt schrieb:

Habt ihr somit (1) tatsächlich "harte" Währung, also bitcoins in eurem e-wallet (oder wo auch immer) als kryptographischen Code 

Ich habe Bitcoins in einem Wallet auf dem Rechner und habe mit steigendem Kurs mir jetzt ein Ledger Nano S gekauft, aber es liegt noch eingepackt rum. Da sollen die dann auch drauf. Aber ich habe mich damals wirklich nicht intensiv mit beschäftigt. Neben Bitcoins war auch 2.000 EUR in einen Partyurlaub mit Mädels zu investieren. Aber ich hatte einfach keinen Bock auf Mädels und war auch zu fett um das sinnvoll umzusetzen. So sind es dann Bitcoins geworden. 

Ansonsten habe ich momentan noch DE000VN5MJG9 und ziehe nen Trailing Stop hinterher. Und ich habe ne Weile überlegt, meine Bitcoins generell umzutauschen. Das geht nämlich langsam in Beträge, wo ich täglich rein schaue und sollte das weiter so gehen, wäre mir ein automatischer Trailing Stop ganz lieb. Aber Emittentenrisiko und steuerliche Betrachtung lassen mich davon etwas zurück weichen.

vor einer Stunde, Forehowt schrieb:

Beschäftige mich auch schon seit einigen Wochen damit und beiße mir nun in den Arsch, nicht eingestiegen zu sein. Aber nun gut, DEN richtigen Einstiegsmoment gibt es ohnehin nicht. 

Wie genau beschäftigst Du Dich denn damit? Ist Dir bewusst, dass Du die Herstellungskosten eines Bitcoins ausrechnen kannst? Ebenso der Preis sich aus Angebot / Nachfrage entwickelt und man da Sachen ins Verhältnis setzen kann? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten, Neice schrieb:

Ich habe Bitcoins in einem Wallet auf dem Rechner und habe mit steigendem Kurs mir jetzt ein Ledger Nano S gekauft, aber es liegt noch eingepackt rum. Da sollen die dann auch drauf. Aber ich habe mich damals wirklich nicht intensiv mit beschäftigt. Neben Bitcoins war auch 2.000 EUR in einen Partyurlaub mit Mädels zu investieren. Aber ich hatte einfach keinen Bock auf Mädels und war auch zu fett um das sinnvoll umzusetzen. So sind es dann Bitcoins geworden. 

Ansonsten habe ich momentan noch DE000VN5MJG9 und ziehe nen Trailing Stop hinterher. Und ich habe ne Weile überlegt, meine Bitcoins generell umzutauschen. Das geht nämlich langsam in Beträge, wo ich täglich rein schaue und sollte das weiter so gehen, wäre mir ein automatischer Trailing Stop ganz lieb. Aber Emittentenrisiko und steuerliche Betrachtung lassen mich davon etwas zurück weichen.

Wie genau beschäftigst Du Dich denn damit? Ist Dir bewusst, dass Du die Herstellungskosten eines Bitcoins ausrechnen kannst? Ebenso der Preis sich aus Angebot / Nachfrage entwickelt und man da Sachen ins Verhältnis setzen kann? 

Dass das Generieren von Bitcoins Geld kostet und die Party durch Angebot und Nachfrage am Laufen gehalten wird, ist mit natürlich klar. Auch, dass man "Sachen" ins Verhältnis (also in Relation zueinander) setzen kann, weiß ich als geneigter Beobachter der Finanzmärkte. Bspw. BTC/EUR, BTC/USD, BTC/XRP, BTC/Neymar. Und vice versa. 

Worum es mir auch ging, war, ob und wenn ja, worin dann der genaue Unterschied beim Bitcoin-Trading besteht, wenn ich die Codes in nem wallet habe oder in meinem Online-Aktiendepot, über welches ich auch meine Aktien und ETFs verwalte, besteht. 

Steuerliche Behandlung ist klar.

Danke. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hab von dem technischen Gedöns zu wenig Ahnung. Vor allem wie entwicklungsfähig da welcher Währung ist und ob ein echter halbwegs effizienter Zahlungsverkehr damit je sinnvoll möglich sein wird. Besichert sind die Dinger ja auch nicht. Die sind ja quasi aus der heißen Luft "erfunden".

Was ich aber sexy finde und mir sehr gut vorstellen kann:

Dass sich so ein Modell langfristig mal durchsetzen kann. Vll. sogar mehrere.

Derzeit werden Währungen ja von den zugrunde liegenden Staaten gesteuert. Es wird Inflation erzeugt, Geld künstlich billig oder teuer gehalten und die gesamte Palette der Geldmarktinstrumente eben. Dabei ist das oberste Gebot für einen gleichbleibenden Wert zu sorgen.

Da wäre eine 100% inflationsgeschützte Währung (weil mehr können die Bitcoins ja bald nicht mehr werden), die man dezentral halten kann, also nicht auf irgendwelchen staatlichen Informationsbases hinterlegt werden, natürlich eine feine Sache.

Der eine Markt ist natürlich die Schattenwirtschaft. Die Abschaffung von Bargeld hat ja weniger Effizienzgründe, sondern die totale staatliche Überwachung. Da mit Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung und Handel von mehr oder minder illegalen Dingen auch in Zukunft noch zig Milliarden umgesetzt werden, ist alleine hierfür der Markt riesig.

Aber auch für einen privat ist es interessant, wenn man Bock auf ein echtes "Bankgeheimnis" hat und keine Lust hat, dass irgendein Neider mir mit einem Abruf alle Vermögenswerte vorrechnen kann (denn diese Tendenz haben wir immer stärker).

Inwieweit man mit etwas Mühe die einzelnen Transaktionen dann praktisch zurück rechnen können wird. Weiß ich natürlich auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, Neice schrieb:

Ich habe Bitcoins in einem Wallet auf dem Rechner und habe mit steigendem Kurs mir jetzt ein Ledger Nano S gekauft, aber es liegt noch eingepackt rum. Da sollen die dann auch drauf. Aber ich habe mich damals wirklich nicht intensiv mit beschäftigt. Neben Bitcoins war auch 2.000 EUR in einen Partyurlaub mit Mädels zu investieren. Aber ich hatte einfach keinen Bock auf Mädels und war auch zu fett um das sinnvoll umzusetzen. So sind es dann Bitcoins geworden. 

Ansonsten habe ich momentan noch DE000VN5MJG9 und ziehe nen Trailing Stop hinterher. Und ich habe ne Weile überlegt, meine Bitcoins generell umzutauschen. Das geht nämlich langsam in Beträge, wo ich täglich rein schaue und sollte das weiter so gehen, wäre mir ein automatischer Trailing Stop ganz lieb. Aber Emittentenrisiko und steuerliche Betrachtung lassen mich davon etwas zurück weichen.

Wie genau beschäftigst Du Dich denn damit? Ist Dir bewusst, dass Du die Herstellungskosten eines Bitcoins ausrechnen kannst? Ebenso der Preis sich aus Angebot / Nachfrage entwickelt und man da Sachen ins Verhältnis setzen kann? 

Es gibt auch Trading Anbieter für Altcoins / Bitcoins mit den üblichen Kanditaten (Stop/Los/Dynamic Trailing Stop Loss usw.)

Es gibt auch ein paar coole Bots mit denen wäre Scalping über verschieden Börsen interessant. Da ließe sich über den Tag schon ganz gut Geld verdienen mit so 1 bis 2 Bitcoins Einsatz. 

bearbeitet von Mind_os

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Stunden, Mind_os schrieb:

Es gibt auch Trading Anbieter für Altcoins / Bitcoins mit den üblichen Kanditaten (Stop/Los/Dynamic Trailing Stop Loss usw.)

Dann müsste ich meine Bitcoints aber doch da auch haben, oder sehe ich das falsch? 
Wäre mir glaube ich bei einem größeren Betrag zu riskant. 

vor 20 Stunden, Forehowt schrieb:

Worum es mir auch ging, war, ob und wenn ja, worin dann der genaue Unterschied beim Bitcoin-Trading besteht, wenn ich die Codes in nem wallet habe oder in meinem Online-Aktiendepot, über welches ich auch meine Aktien und ETFs verwalte, besteht. 

Das habe ich nur Halbwissen. 

Ich habe mal 10 Bitcoins gekauft vor Jahren und habe die auf dem Rechner. Mein Ziel ist, die auf die Hardware Wallet zu bekommen. Mehr Wissen habe ich da nicht. Das DE000VN5MJG9 kann man über XETRA handeln. Geht also über ein normales Aktiendepot, wenn Du dort für Zertifikate freigeschaltet bist. Da besitzt zu keine Bitcoins, sondern das Zertifikat korreliert mit dem Kurs des Bitcoins. 

Zum Thema Trading: Ich habe eine Sparrate in EFTs und konservative Aktien und FANG Aktien. Dazu ein paar Aktien von Unternehmen die mir Gefallen mit Buy & Hold. Mein Ziel ist, mir da ein wenig tieferes KnowHow anzueignen und ich habe mir ein paar Bücher gekauft, u.a. auch zwei Werke zu Trading. Letzteres aber wirklich nur Just-4-Fun. Sehe ich ein wenig wie Poker spielen und möchte das auch nicht mit Daytrading machen, sondern schauen, ob ich das auf Aktien anwenden kann, die Trends unterliegen. Ich probiere also Sachen aus Büchern nachzuvollziehen und mir ist dabei aufgefallen, dass es mit Kryptowährungen auch funktioniert. Schaut man sich dann mal ein paar Videos von Coin Tradern auf YouTube an, die teilweise wohl recht erfolgreich sind, dann halte ich es bei meinem momentanen Kenntnisstand für möglich, in 6 Monaten ein KnowHow aufzubauen, um dort mit Trades Geld zu verdienen. Kryptowährungen haben teilweise eine zu geringe Liquidität, um interessant für institutionelle Anleger zu sein. Und das macht es aus meiner Sicht spannend, weil dort Leute traden, die basierend auf riesigen Anstiegen ziemlich naiv sind. Nun knobele ich gerne und interessiere mich für Technik. Ich glaube daher, dass ich ein tieferes KnowHow über die Funktionsweise und Zusammenhänge auf technischer Seite bekomme und ebenso auf Tradingseite, als andere Marktteilnehmer. 

Und damit finde ich das spannend. Ich habe aber noch nie irgendwas in Richtung Trading gemacht und ob ich das in einem Monat noch spannend finde, muss man schauen. 

Da kann ich Dir keinen Rat geben. Außer, dass ich da maximal einen Tagesverdienst von mir rein stecke und es mich null bockt, wenn das auf 0 geht. 

Ansonsten mache ich Sachen aus teilweise ganz anderen Motivationen: 

Ich habe mir z.B. Cola Light abgewöhnt (3-5L pro Tag; schlecht für die Zähne) und trinke Wasser. Das gesparte Geld haue ich mtl. in Coca Cola Aktien. Das bedeutet nicht, dass ich mich länger als 2 Minuten mit Coca Cola Aktien beschäftigt habe, noch mich der Ertrag groß interessiert. Mir ist da wichtig, bei Laune zu bleiben und mich täglich zu freuen, dass ich keine Cola mehr trinke. 

Da stecken (auch bei Bitcoins) oft andere Motivationen dahinter und ich zocke super gerne. Allerdings nur mit Geld, dass ich sonst für andere spaßige Sachen ausgeben würde. 

Deswegen habe ich da ein Problem, Dir meine Sachen 1:1 zu sagen, weil ich nicht das KnowHow habe, um die Folgen sauber abzuschätzen und parallel es für Dich vllt. eine ganz andere Bedeutung hätte da auf die Nase zu fallen als für Dich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessant, Bitcoin mittlerweile überall Interessenten seit dem diese durch den Mainstream gehen 😉

Am 31.8.2017 um 10:31 , Neice schrieb:

Mein Ziel ist, die auf die Hardware Wallet zu bekommen.

Dann hast du das Konzept von Bitcoin leider nicht verstanden, Neice.

Bitcoins sind in einem Netzwerk, diese nennt sich Blockchain. Du erstellst ein Wallet in diesem Netzwerk. Diese Wallet kannst du auf dem Rechner, auf ner App, USB Stick oder auf einem Stück Papier, auch Paperwallet genannt, abrufen. Auf diese Wallet schiebst du deine Bitcoins und schützt diese mit deinen Private Keys.

Du musst dir das so vorstellen, dass du Münzen hast, die mit einem unzerstörbaren Faden mit anderen Münzen und Kisten zu einem Netzwerk verbunden sind. Diese Münzen tauschst du mit anderen aus und tust sie in deine - ebenfalls unzerstörbare - Kiste. Diese Kiste schließt du mit deinen Schlüsseln ab. Verlierst du diese Schlüssel, hast du keinen Zugriff mehr auf diese Kiste und die Münzen da drin. Die Münzen an sich sind allerdings immer noch am Faden dran, können nur nicht mehr hin und her bewegt werden.

bearbeitet von John Dread

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist schon klar @John Dread. Aber ich wollte ein neues Wallet erstellen und dann meine Bitcoins darüber schieben. Und das hatte ich noch nie gemacht. 

Problem das ich sehe ist nämlich, dass Du ja wenn Du ein Wallet erstellst, einen Recovery Key aufschreibst. Den kannst Du zwar sicher aufbewahren, aber eben damit auch das Wallet wieder herstellen. Nun ist mein Problem, dass ich ab einem gewissen Betrag da paranoid werde und nicht ausschliessen kann, dass zum Zeitpunkt der Erstellung (und Anzeige am Bildschirm) eine Schadsoftware auf meinem Rechner war, die diese Informationen sammelt und später für einen Diebstahl nutzt. Also mein Wallet auf der anderen Seite der Erde wieder hergestellt wird und meine Bitcoins transferiert werden. Da fallen mir ein paar Szenarien ein, die es eigentlich als Konsequenz verbieten, größere Beträge auf einem Rechner zu haben, der am Internet hängt oder ein neues Wallet auf einem Device zu erstellen, das generell mit dem Internet verbunden ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten, Neice schrieb:

 Problem das ich sehe ist nämlich, dass Du ja wenn Du ein Wallet erstellst, einen Recovery Key aufschreibst. Den kannst Du zwar sicher aufbewahren, aber eben damit auch das Wallet wieder herstellen. Nun ist mein Problem, dass ich ab einem gewissen Betrag da paranoid werde und nicht ausschliessen kann, dass zum Zeitpunkt der Erstellung (und Anzeige am Bildschirm) eine Schadsoftware auf meinem Rechner war, die diese Informationen sammelt und später für einen Diebstahl nutzt  

Das Problem löst man indem man zB eine parallele Linuxdistribution installiert, die man nur für OnlineBanking nimmt. Am sichersten ist aber wohl ein LiveOS via USB wie zB Tails. Ist auch imho nicht allzu kompliziert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Bitcoin wird sich, selbst wenn Er mal crashed, immer wiederholen und immer gute Werte abwerfen. Jeder kann damit Geld verdienen, wenn Er einfach die Geduld und die Fähigkeit zum guten Timing mitbringt. Selbst wenn die zwischendurch mal im Keller sein sollten.

Ob es überhaupt zum Crash kommt, sei auch dahingestellt.

 

Das Ding ist einfach, dass damit alle illegalen Aktivitäten in Darknets finanziert werden und davon gibts ne MENGE! Der Schwarzmarkt ist fucking Riesig im Darknet, dass kann man sich kaum vorstellen. Da fließen täglich Millionen-Milliarden über die virtuellen Theken.

 

Der Bitcoin steht ähnlich da wie der Euro oder Dollar auch : Selbst nach einer Krise wirds wieder bergauf gehen. Und in Sachen Bitcoin halte ich diese Krise für unwahrscheinlicher als mit unserem geliebten Euro und Dollar.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten, El Rapero schrieb:

Das Ding ist einfach, dass damit alle illegalen Aktivitäten in Darknets finanziert werden und davon gibts ne MENGE! Der Schwarzmarkt ist fucking Riesig im Darknet, dass kann man sich kaum vorstellen. Da fließen täglich Millionen-Milliarden über die virtuellen Theken.

Und wenn das staatlichen Stellen auf den Sack geht, kommt da irgendwann: 

"Ab dem 30.10. ist der Besitzt von Bitcoin, die Zahlung und die Zahlungsannahme verboten. Mindeststrafe 180 Tagessätze oder ersatzweise Haft."

Dann denkt sich der Anwender: Bevor ich ein halbes Jahresgehalt Strafe riskiere, verkaufe ich sie und kaufe Gold. Und der andere denkt sich: Da verkaufen sicher viele, da verkaufe ich lieber auch, bevor der Kurs runter geht. Und wenn ich mich dann mal umschaue, wieviele Bitcoins halten, weil sie illegale Sachen bezahlen wollen und wie viele einfach nur auf höhere Kurse spekulieren, dann gibt es von letzterem ne ganze Menge. 

Ob der dann so cool ist den Kurs erstmal von 6.000 Dollar auf 150 Dollar auszusitzen wo kein Mensch weiss, ob der sich je wieder auf 6.000 Dollar erholt? Ich glaube, der verkauft irgendwann und plant dann, bei Bodenbildung wieder rein zu gehen. 

Viele Verkäufer, wenige Käufer, fallende Kurse. So ohne ist das Ding nicht. 

Und ob das Darknet dauerhaft mit Bitcoins bezahlt? Kam nicht erst neulich raus, dass die größte Plattform Kinderpornografie fast ein Jahr von der Polizei betrieben wurde, nachdem sie die Betreiber in den USA verhaftet haben. Weil sie so doof waren ihren Server mit Bitcoins zu bezahlen? Was ist, wenn 

a) den Staaten das auf den Sack geht und sie verbieten - oder - 
b) sie Bitcoins zuordnen können? Vllt. jetzt schon, vllt. erst in ein paar Jahren. 

Ich schmeiss mal nur http://t3n.de/news/bitcoins-anonymitaet-581417/ in den Raum und weise darauf hin, dass der komplette Internetverkehr mitgelesen und ausgewertet wird von Geheimdiensten. Ich sag nicht, dass die Polizei es kann. Aber vllt. sind Bitcoins nicht so anonym, wie man sich das vorstellt. Also wenn die passenden Stellen es drauf anlegen....

 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer eine vollständig Anonyme Cryptowährung haben will greift zu Monero.    Wie sinnvoll dieser ganze Cryptohype grade ist und wie nachhaltig diese Investments sind - Keine Ahnung.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 18/10/2017 at 12:01 AM, Kubrick said:

Das Problem löst man indem man zB eine parallele Linuxdistribution installiert, die man nur für OnlineBanking nimmt. Am sichersten ist aber wohl ein LiveOS via USB wie zB Tails. Ist auch imho nicht allzu kompliziert

Wo willst du dann deinen Key speichern, wenn du mit einem LiveOS arbeitest? Da geht ja alles nach dem Shutdown wieder verloren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Stick hat noch Speicher unabhängig vom Betriebssystem. Tails bietet z.B. verschlüsselte Persistent-Bereiche an. Der Aufwand lohnt in meinen Augen aber nur, wenn man es ohnehin anderweitig nutzt oder richtig Kohle reinstecken will.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@MrMaker Welche Alternative zu Tails würdest du dann empfehlen? Tails hört sich für mich nach einer kostengünstigen Alternative zum Ledger Nano S an. Welches Wallet würdest du empfehlen, wenn man gleich loslegen will? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

14 14