Anzahl Sexualpartner, wie darüber hinwegsehen.
20 20

237 Beiträge in diesem Thema

Am 12/01/2018 um 20:24 , LegallyHot schrieb:

Joa, doch. Auch. Verheiratet u.a. über Jahre - der wilde Scheiß lief halt davor und danach. Also vor und nach den Beziehungen.

Also von klassischen Klischee-Bildern kann ich da nicht berichten, manche hatten keinen Bock auf Bindung, manche hatten "den/die Eine/n" noch nicht gefunden, andere hatten ganz normale Langzeitbeziehungen und dazwischen sowas von nichts stehn gelassen, dass es nicht mehr feierlich ist. Und ich hab jetzt auch nicht jeden Vielficker persönlich ausprobiert, dem ich begegnet bin ;)

Hab ungenau gefragt - find's faszinierend unverständlich, wie man nicht an gutem Sex interessiert sein kann. Der kann sich ja vermutlich nur über Zeit (Feedback..) entwickeln, bei serial ONS eher nicht drin. Daher die Beziehungsfrage - länger 1 Partner als Entwicklungsmöglichkeit. Also: Wie kann man Scheiße ficken, wenn man die Auswahl und Beziehungen hatte??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann ich dir nicht beantworten. Es verdutzt mich ja selbst. Eventuell ist ein Haken die Definition von "gutem" Sex - das mag für jeden nach anderen Maßstäben funktionieren und Männer sind da ja per se etwas anders als Frauen. Persönlich kenne ich nur extrem wenige Frauen, die absehbar schlechten Sex "halt mal mitnehmen, bevor sie gar nicht ficken", während das - wie gesagt, rein subjektiv - bei Männern in meinem Bekanntenkreis doch signifikant häufiger vorkam. Aus der Hüfte geschossen würde ich fast behaupten wollen mit gegenläufiger Wahrscheinlichkeit. Also so unwahrscheinlich es bei den Mädels war, dass sie´s machen, so unwahrscheinlich war bei den Jungs, dass sie was am Straßenrand liegen lassen - überzeichnet ausgedrückt.

Vielleicht hängt die Definition von "gutem Sex" auch so tief drin, dass es der durchschnittliche Mensch gar nicht ohne weiteres merkt, ob er guten oder schlechten Sex hat, solange es an Erfahrungswerten mir wirklich gutem und wirklich schlechtem Sex fehlt. Oder es ist eine Frage der Internalisierung oder Externalisierung - wer definiert, was "guter" Sex ist. Mir sind schon manche Jungs untergekommen, die der festen Überzeugung waren, guter Sex sei quasi allgemein definiert im Stile von "möglichst lange, y Stellungswechsel, >1 Orgasmen bei der Frau". Definiere ich also "guten" Sex darüber wie gut er mir subjektiv tut und gefällt oder darüber was ich für guten Sex halte aufgrund von Beschreibungen, Darstellungen u.s.w. von Außen...

 

VG

Lee

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12.1.2018 um 20:24 , LegallyHot schrieb:

 Wenn ich attraktiv bin und ein solides Game habe und es ein bisschen drauf anlege, dann schleppe ich selbst wenn ich´s "langsam" angehe ohne Probleme jedes Wochenende wen ab. Das sind in einem Jahr theoretische 48 Lays - wenn ich nur jedes Wochenende wen mit nach Hause nehme. Lass da mal wen 2 Jahre Single sein (nicht zwingend am Stück) und zwischendrin noch zwei Festivals besuchen, da knackt ganz fix die 100er-Marke.

Cheers Lee

Hi,

Deine Argumente finde ich gut durchdacht, aber Deine Malrechnung ist mir zu hoch ... einmal in der Woche Sex macht nach meinem Kalender 52 mal im Jahr.

Aber vielleicht sind Jahre für Singles ja kürzer? Ist bei mir schon so lange her.

Gruß, SF

  • IM ERNST? 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde guten Sex nach wie vor schwer vorhersehbar. Gefühlt zunehmend bessere Trefferquote, aber wenn ich genau drüber nachdenke.. Kann man eigentlich nur ausprobieren, auch bei recht feinmaschigem Sieb bleibt's Risiko. In gewisser Weise auch bißchen doof, wenn die Latte hoch liegt (höhö) - die Auswahl wird halt dünner (hihi).

Bei Kerlen ist "erster guter Sex" recht gut meßbar - sind die Typen, die plötzlich unglaublich viel über Sex und Frauen reden. Ich gratulier dann ganz gern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man freek, du weißt, was ich meine...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mich würde interessieren ob @Huanso jetzt nach 10 Seiten Diskussion schlauer ist. 

  • LIKE 2
  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden, Doc Dingo schrieb:

mich würde interessieren ob @Huanso jetzt nach 10 Seiten Diskussion schlauer ist. 

Musst ihn ja nicht gleich beleidigen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 6.1.2018 um 22:25 , Aldous schrieb:

Deine Theorie mit dem Martkwert und überhaupt ist ja schön und gut. Also in der Theorie. In der Realität vögeln viele junge Frauen aber eben nicht viel. Sondern sehr wenig.

Die meisten jungen Frauen vögeln schon 5-10 Jahre, bis die gleichalten jungen Männer überhaupt ihr erstes Mal haben. Setzt sich im Alter fort. So ähnlich wie beim Schadenfreiheitsrabatt fürs Auto. Nur bei Frauen gibts irgendwann das H-Kennzeichen, und dann bricht der Tarif ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden, HerrRossi schrieb:

Die meisten jungen Frauen vögeln schon 5-10 Jahre, bis die gleichalten jungen Männer überhaupt ihr erstes Mal haben. Setzt sich im Alter fort. 

Sooo schlimm isses auch wieder nicht. Ich hatte mein erstes Mal mit 18 und bin mir sehr sicher dass meine damalige Freundin noch keinen Geschlechtsverkehr hatte als sie 8 war.

 

Im Alter von 19 Jahren haben 90 Prozent der jungen Frauen deutscher Herkunft das “erste Mal" erlebt. Junge Frauen mit ausländischen Wurzeln sind im Alter von 21 Jahren zu gut zwei Dritteln sexuell aktiv geworden (70 Prozent). Für junge Männer gilt dies erst zwei bzw. drei Jahre später.

https://www.forschung.sexualaufklaerung.de/forschungsthemen/verhuetung/projekt/jugendsexualitaet-2015-repraesentative-wiederholungsbefragung-die-perspektive-der-14-bis-25-jaehrige/?tx_bzgaforschung_projects[action]=findings&cHash=236840e6ac9757ddb6d598a13e07a4dd

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten, Doc Dingo schrieb:

 

Im Alter von 19 Jahren haben 90 Prozent der jungen Frauen deutscher Herkunft das “erste Mal" erlebt. Junge Frauen mit ausländischen Wurzeln sind im Alter von 21 Jahren zu gut zwei Dritteln sexuell aktiv geworden (70 Prozent). Für junge Männer gilt dies erst zwei bzw. drei Jahre später.

https://www.forschung.sexualaufklaerung.de/forschungsthemen/verhuetung/projekt/jugendsexualitaet-2015-repraesentative-wiederholungsbefragung-die-perspektive-der-14-bis-25-jaehrige/?tx_bzgaforschung_projects[action]=findings&cHash=236840e6ac9757ddb6d598a13e07a4dd

Ich glaube du hast die Studie Falsch verstanden. Mit 17 hatte schon mehr als die Hälfte der Frauen Geschlechtsverkehr. Mit 19 schon 90%.

Bei Männern eben zwei drei Jahre Später.

Z.b mit 19 hatte nur die Hälfte der Männer Geschlechtsverkehr.

Und das bestätigt nur seine Aussage,dass die Frauen früher anfangen,zwar nicht 5-10 Jahre,sondern nur 2-3

bearbeitet von kaktusfree

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir gings auch nicht darum dass sie früher anfangen sondern um den zweitlichen "Vorsprung" von 5 - 10 Jahren.

 

vor 10 Stunden, kaktusfree schrieb:

zwar nicht 5-10 Jahre, sondern nur 2-3

 

vor 10 Stunden, Doc Dingo schrieb:

Für junge Männer gilt dies erst zwei bzw. drei Jahre später.

War jetz nicht soooo schwer mich zu "korrigieren" oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

20 20