Wie komme ich zu neuer Stärke? Post-Oneitis!

10 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Guten Abend zusammen...ich wende mich an nach langem Überlegen nun doch ans Forum da ich schon längere Zeit ratlos bin in Bezug auf mein Game!

Zu vorderst: Ich bin 32 und ich meine, dass ich an so einer Art Post-Oneitis leide, die mich behindert und einschränkt. Das Ganze hat sich vor 4 Jahren abgespielt. 

Ich war 27, sie 23.

Ich hatte eine ca. 1 jährige Beziehung mit einem Mädel, dass mir anfangs sehr gut gefallen hat. Wir haben uns abends in einer Kneipe kennen gelernt und sie hat mich angesprochen, als ich mit einer Freundin an einem Tisch saß und etwas tranken. Als ich sie aufforderte sich zu uns zu setzen verbrachten wir daraufhin den Abend gemeinsam, gingen Pizza essen, wo ich sie auf dem Klo noch etwas geil machte. Danach wurden wir zu mir gefahren und haben die Nacht zusammen verbracht. Sie hatte mir noch am Abend ihre Nummer gegeben und ich schrieb ihr, nachdem sie gegangen war, dass es mir mit ihr gefallen hat und so begannen wir, uns häufiger zu treffen. Wir hatten Sex, machten Essen zusammen gingen zusammen aus und waren auf Anhieb mehr oder weniger verliebt ineinander. 

Was mit relativ bald aufgefallen ist war, dass sie ganz schön bechern kann und es auch tut, außerdem hatte sie ihren linken Arm vernarbt. Man sah die vielen Schnittnarben deutlich. Darauf angesprochen meinte sie, sie hat das mit 16 gemacht, woraufhin ich mir dachte, dass es viele Mädels in dem Alter machen. Sie meinte, dass es vorbei ist und dass sie es sich abgewöhnt hat. Ich hab dann einen Spruch gebracht den sie nicht vertragen hat und so bin ich gegangen. Wir haben uns dann an nem anderen Tag wieder gesehen. Wir waren spazieren und ich habe Borderline angesprochen woraufhin sie sich umgedreht hat und weggegangen ist. Ich bin ihr dann hinterher da eh selber weg und wir haben uns dann doch vertragen. Ich wusste nicht, ob sie Borderline hat. Alles was ich wusste war, dass sie eben diese Narben hat, Alk, Drama,...ich war bei ihr eher bei einer extremen Dramaqueen, für Borderline, fand ich haben noch Elemente gefehlt. Dieser Vorfall war nach dem 2ten oder 3ten Treffen. Ich frage mich heute, ob ich die Sache besser nicht gleich gecancelt habe. Doch ich war neugierig auf sie, habe sie gemocht und der Sex war auch gut. Ich habe mit ihr eine Vertrautheit gespürt, die mir gefallen hat. Sie war mehr oder weniger meine erste Beziehung, mit der ich das ganze Pärchengedöns erlebt habe, was mir gefallen hat. 

Ihr könnt euch denken dass sie mich ordentlich abgeklopft hat, Shittest hier, Framecheck da, ich war auch öfter mal am wackeln doch letzten Endes wurde mir klar, dass ich einfach nur entspannt bleiben muss, verführen, um die Beziehung am laufen zu halten. Das und regelmäßige, geile Vögelei. Dieses Konzept ist gut aufgegangen. Wir waren bald sehr dicke, haben zusammen gekocht, beieinander gepennt, sie war verrückt nach mir. Doch diesen Kontext sehe ich heute etwas anders. Für mich war es ungewohnt, so nahe mit einer Person zu sein. Sie war bald glaube ich, etwas abhängig von mir, sobald ich mal etwas Distanz wollte, gab es Drama. Ich glaube im Nachhinein hatte sie eine immense Verlustangst. 

Zu ihrer Person oder wie sie sich mir gegenüber präsentierte:

Weltoffen, Backpackerin-Enthusiast, liebt Bier und deftiges Essen - scharf, knoblauch, Wurstsalat - ehrlich, da muss man sich verlieben; musikalisch; mehrere Sprachen sprechend; Faible für Horrorfilme bei denen sie sich an mich gedrückt hat; mit dem Vater wohl lange eine problematische Beziehung - er hatte wohl mal ne Affäre; und sexuell war sie aufgeschlossen, meinte es ist gut dass wir das nicht gleich definieren.

Sie meinte mal, dass ihr Vater ihrer Mutter fremdgegangen hat in ihr ihm gegenüber unglaublichen Hass ausgelöst.

Gut. Für mich war ihre Vergangenheit insoweit irrelevant, da wir an einem anderen Ort lebten als ihre Eltern, wir beide hier studierten und es eine ganz andere Welt war. Sorglos und unbefangen, für Parties und Studium. Wir gewöhnten uns sehr aneinander, bald sagten wir uns auch, dass wir uns lieben. 

Sie war die ganze Zeit schon erst latent und dann sehr aktiv eifersüchtig, was dann auch meinem Bild vom Anfang von ihr widersprach. Nachdem ich ihre ganzen Tests mit irgendwelchen Heinis bestanden habe, war sie nun diejenige die von mir - unbewusst - getestet wurde. Ich war damals auch Barkeeper und sie sah eine Bedienung, 18 Jahre alt, Tschechin, sie war schon sehr ansehnlich und ist ausgerastet und hat mir daheim dann eine Riesenszene gemacht. Zugegeben, als sie mich auf sie angesprochen hat habe ich gesagt, dass sie schon ne Heiße ist. Doch ihre Eifersucht hatte gleich so ein Ausmaß, dass ich mir dachte, wow, man, heftig. Sie kam des Öfteren zu mir an die Bar.

Irgendwann meinte sie dann, was wir denn langsam für ein Statement zu uns abgeben wollen. Ich meinte zu ihr, solange es gut mit uns läuft, habe ich keinen Grund etwas anderes zu wollen. Damit war die Sache erstmal vom Tisch.

Irgendwann war sie dann auf Heimat und hat mich nachts betrunken angerufen. Sie meinte dann, ihr Ex will sie mit nach Hause nehmen. Ich entgegnete nur, dass sie ja auch ne Heiße ist. Sie hat gelacht, wir haben aufgelegt. Irgendwann hat sie mich praktisch angefleht zu ihr zu kommen, bei ihr war gerade Schützenfest. Ich bin spontan hin und habe dann gleich auch ihre Eltern kennengelernt. Der Vater war kühl und distanziert, die Mutter aber recht herzlich. Was dann kam jedoch, war entgegen all meinen Erwartungen.

Wir sind am Abend auf das Schützenfest. Wir landeten bei einer Kneipe die ein Openair-Gelände hatte wo getanzt wurde. Von da an war sie sehr distanziert. Es kam mir seltsam vor. Auf einmal wollte sie nicht mit mir tanzen und als ihr bester Freund kam war ich nur noch Luft. Sie hatte mir soviel von ihm erzählt und ihn mir dann garnicht vorgestellt. Ok, ich war sehr perplex tanzte erst etwas, dann sah ich auf dem Hügel gegenüber, dass da eine Riesengaudi ging mit Riesenrad und Achterbahn. Mein spontaner Gedanke war mich erstmal abzuseilen und so ging ich zu meiner was-auch-immer und sagte, dass ich eine größere Runde drehe. Ihre Gesichtszüge verrieten nicht gerade Begeisterung. Ich bin dann losgezogen.

Natürlich war ich während meiner Tour perplex - wirst praktisch angefleht zu kommen und dann links liegen gelassen, mein Kopf hat gerattert, doch im Nachhinein war es die beste Entscheidung, die ich in meinem Mangel an Erfahrung mit so einer Situation treffen konnte, da bin ich mir bis heute sicher.

Schließlich war ich wieder zurück und sie war mit ihrem besten Freund am tanzen. Sie war auch recht betrunken, fiel hinten rum über irgendso einen Balken. Da dachte ich mir schon, dass ich die volle Arschkarte habe, weil mit ihr in ihrer Stadt und sie mich ignorierend. Ich meinte dann zu ihr, dass es langsam Zeit ist zu gehen. Ich kam mir richtig verarscht vor. Von wegen toller Abend. Wir sind dann wieder zu ihr Nachhause, haben uns ins Bett gelegt, wo sie sich dann von mir weggestrampelt hat und die ganze Nacht weg war in einem fremden Haus. Ich fand sie dann im Garten, wo sie auf der Hollywoodschaukel schlief. 
Ihre Eltern kamen dann auch mal heim und ich war total ratlos, was hier eigentlich abgeht. Ich meinte nur, dass sie betrunken ist und im Garten auf der Hollywoodschaukel schläft. Der Vater meinte nur: "Nicht schon wieder" und "War schön dich kennengelernt zu haben..."

Ich war wie vom Donner gerührt, habe mich dann eine Weile mit ihrer Mutter unterhalten, die meinte, wenn ich so ein Verhalten nicht möchte, muss ich es dem Mädel sagen.

Ich bin dann schlafen gegangen den Kopf voller Gedanken und war total ratlos ob ich das Mädel denn komplett falsch eingeschätzt habe, sie eine massive Störung hat und null Empathie...ratlos, sag ich euch...

Am nächsten Morgen machten wir einen Spaziergang und ich wollte wissen was mit ihr los war. Sie meinte, sie weiß es nicht und kann es sich auch nicht erklären. Ihre Freundinnen meinten anscheinend auch, was für einen Scheiß sie da abzieht. Abschließend meinte sie dann, dass, wenn ich nicht wollen würde, dass sie sowas abzieht, sie so etwas auch nicht mehr macht. Ich kam mir vor wie ein Vollidiot...das ganze war also mehr oder weniger Absicht....

Ich bin wieder heimgefahren und war gottfroh da weg zu sein.

Als wir uns dann wieder in meiner Hometown gesehen haben war alles wieder beim Alten, bis auf dieses Vorkommnis. Doch mein Vertrauen hatte einen gewaltigen Knacks bekommen. Ich war wohl schon so abhängig, dass ich nicht sehen konnte, mit was für einer Frau ich es eigentlich zu tun hatte und das widerum warf ein ganz bestimmtes Bild auf mich. Ich war so verliebt in das illusorische Bild von ihr, dass ich immer noch hatte, dass ich es nicht wahrhaben wollte, was für ein Mensch mit Vergangenheit dahinter steckt. Ich glaube mittlerweile, dass das ganze Verhalten viel mit ihrem Alkoholkonsum zu tun hatte, denn nach jedem Vorfall, am nächsten Tag war sie wieder die Normale...

Ich kannte so ein Verhalten nicht. Ich hatte schon ein paar Mädels, doch sowas war mir noch nicht untergekommen.

Nunja. Ihr könnt euch denken dass mein Bild von ihr nach so einer Aktion einen massiven Knacks bekommen hat. Sie war für mich wieder auf FB-Niveau auch wenn es mir sehr schwer fiel, dass zuzugeben. Ich wollte diese tolle Frau, die sie mir anfangs vorgespielt hat. 

Von da an bin ich bei ihr auf die Suche gegangen und mehr und mehr hat sich herausgestellt, dass sie im Grunde ein sehr verletzter und geprägter Mensch ist, der keine Orientierung hat. Die Verliebtheit hat Risse bekommen. Auch wenn wir immer noch beieinander schliefen usw...so wollte ich immer mehr wissen, was sie eigentlich wirklich für ein Mensch ist. Richtig geöffnet hat sie sich mir jedoch nie!

Als sie irgendwann mit Freundinnen in den Urlaub gefahren ist, habe ich mit zwei Mädels geschlafen. Ich habe es ihr auch gesagt, da ich fand, dass ich zu mir stehen muss und sie auch wissen muss, was Sache ist mit uns. Während der Zeit im Urlaub hat sie mich wieder oft angerufen, wie sehr ich ihr fehle...

Sie ist ausgerastet und wollte sofort ein Treffen mit mir. Ich hatte ihr das respektloser und eierloserweise geschrieben, da sie gerade wieder gezickt hat und ich bei der Arbeit war.

Dann gings los, sie meinte: "So fühlt sich das also an!" Wir haben uns gefetzt doch letzten Endes hatte ich den Eindruck, dass es ihr auf eine Art signalisiert hat, dass man mit mir nicht alles machen kann. Es tat mir leid, dass ihr das nahe ging, bereut habe ich es jedoch nicht.

Endphase:

Sie war nun sehr bemüht mir zu gefallen. Sie machte Drama um dann doch bei mir aufzukreuzen. Nächtlich Telefonanrufe gab es davor auch schon, zwischendurch hat sie auch mal mein Facebook angeschaut und Nachrichten von Arbeitskolleginnen kopiert. Ich war so verunsichert, dass ich nem Mädel geschrieben habe, dass ich vergeben bin....Gott!!!

Zu Weihnachten und Sylvester waren wir bei ihren Eltern eingeladen. Es gab ein tolles Essen. Sylvester hatten wir bei ihr sturmfrei, die Eltern waren weg und wir machten ein Essen mit Spieleabend. Irgendeine Freundin war da, die sie zu Eifersuchtsattacken veranlasste. Der Abend endete, dass sie sich in ihrem Zimmer einschloss und ich im Zimmer ihres Bruders schlief.
Später meinte sie dann, dass ich ihre Freundin mit den Augen ausgezogen habe....

Solche Szenen waren damals schon Gewohnheit, weswegen ich mir nicht mehr viel daraus machte, ich war mehr hoffnungslos ob unserer Beziehung und stellte mir immer wieder die Frage, wie ich da einigermaßen unbeschadet rauskomme, denn ich fühlte mich immer noch sehr zu ihr hingezogen und wollte nicht akzeptieren, wie unsere Beziehungsdynamik war. 

Jedenfalls, es kam Karneval und unsere Beziehung war in der Endphase. Sie hatte dann auch was mit anderen Typen was mir schon gleichgültig war. Ich war abgetörnt von ihren Allüren und dann hat sie mich so über Text beleidigt, dass ich ausgerastet bin und sie wüst beschimpft habe. Es waren üble Sachen dabei keine Frage, doch es war, als musste einfach alles raus. 

Es vergingen ein paar Tage und dann - haltet euch fest - hatte ich einen Brief im Briefkasten. Es war eine Unterlassungserklärung von einem Anwaltsbüro. Es wurde mir erklärt, dass die Beziehung zu Ende sei, dass ich ehrverletztendes Verhalten geäußert habe usw. usw....

Ich war total geschockt und habe lange daran geknabbert, was ich auch heute noch tue. Seitdem ist mein Game oberaffengestört. Ich habe jetzt nicht die letzten 5 Jahre vögelfrei verbracht, doch ich habe gemerkt, dass die Qualität an Sex stark abgenommen hat. Er wurde schlichtweg immer beschissener. Ich hatte auch Angst, mich wieder zu verlieben, weil die Erlebnisse immer noch so präsent waren. Irgendwann habe ich es dann ganz gelassen. Ich war am Arsch. Habe dann eine Weiterbildung durchgezogen, stehe jetzt kurz vor meiner neuen Stelle als Management Trainee, doch was mich wirklich stört ist, dass mein Game so am Arsch ist. Es kommt mir alles vor wie Ablenkung und Kompensation. Ich hatte schlichtweg keine Lust mehr auf Game. Dabei bin ich ein sehr sexueller Mensch. Jeder Versuch, meine Ex zur Rede zu stellen endete damit, dass mir wieder ein Anwaltsschreiben ins Haus flatterte...

Ich poste dies hier einerseits als Erfahrungsbericht, andererseits auch, weil ich gerne Ratschläge will, wie ich aus dieser emotionalen Befangenheit rauskomme, da ich immer noch, nach so langer Zeit mich mit dem Thema beschäftige.

Ich danke euch. 


 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor 4 Jahren? Holy Christ! Es ist völlig normal, dass eine Trennung einen beschäftigt. Aber nicht 4 Jahre. Reiß dich zusammen und geh bitte zu einem Therapeuten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

„Manchmal gibt es nur eine Sache die schlimmer ist als eine Frau zu verlieren; eine Frau zu gewinnen.“ Französisches Sprichwort.

Du hast Dich wirklich vier, fünf Jahre durch das Shittest-Wonderland gekämpft? Mit der red flag des selbstverletzenden Verhaltens ihrerseits? Des verletzenden Verhaltens deinerseits? Jolly, ernsthaft? Du versucht weiterhin Kontakt zu ihr zu halten? Geben ihre Nippel Schokomilch?

Du brauchst glaube ich ein paar Schellen links und rechts... und einen Therapeuten. Das PUF kann Dir nicht helfen. Das ist so abgefuckt, da müssen Profis ran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tut mir leid, was du erlebt hast.

Aber das ist die Konsequenz, wenn man ausschließlich nur mit dem Schwanz denkt und blinde Wunschdenken aka ich will sie nur verstehen und heilen und das alles mit ihr regeln, das alles gut wird, dein Handeln bestimmt.

Sie trinkt viel....das ist auf jeden Fall eine red flag. You dont want no drinking girl.

Irrationales, aus heiterem Himmel kommendes extrems Abkühlen, dich sogar irgendwo stehen lassen, was fucking dreist ist und auch diese blutige red flag hast du ignoriert.

Jeder sieht irgendwann mal nur Pussy bzw. ist attracted und ignoriert selbst die übelsten Indikatoren, dass das keine gute Sache werden wird.

Wenn jmd. 1 Mal so launisch, dreist und respektlos dir gegenüber ist oder dich an einem Tag total vermisst und dann wieder nichts von dir wissen will....dood....run.

Those girls are crazy.

Du hast aber immer mehr Zeit mit ihr verbracht und wolltest nie loslassen. Obwohl dich das alles übelst genervt hat und sich absolut nicht gut angefühlt hat. Wenn du Zeit mit Menschen verbringst die dich scheisse behandeln, so viel Zeit, dann wird dich das irgenwdie direkt oder indirekt belasten.

Du meintest das war quasi deine erste Freundin.

Erstes mal vertrauter werden mit einer Frau, Zeit verbringen und alles was dazu gehört.

Selbstverständlich ist dir das übel in Erinnerung geblieben und hat einen üblen Beigeschmack hinterlassen.

Was allerdings gut ist: Vergiss keine Sekunde davon und blende das auch nicht zwanghaft aus. Erinnere dich ruhig daran. Und lass nochmal revue passieren, wie scheisse das alles war und frag dich auch heute nochmal ganz direkt und bewusst, warum du alle Zeichen konsequent ignoriert hast.

Shit, ich habe auch mal ein paar irgenwdie wahnsinnige Mädels kennenlernt. Im einen Augenblick so harmlos, positiv und ohne Ende Zuwendungs- und Aufmerksamkeitsneedy....behandelt dich wie einen Prinz, schickt dir ständig sachen und es wirkt fast so, als wären sie auf Drogen oder projizieren irgendwas rein bzw. bombardieren dich mit Überinvest. Man steht aber total auf die Frau und kann das alles selbst nicht einordnen und....yeah.....schön regelmäßig guten Sex. Man ignoriert da gerade am Anfang so einiges. Und man ist da auch hyper sensibel und will vor allem nicht dass man die ganzen guten Dinge verliert. Und bitte auch nicht den Sex.

Hör ruhig auf deinen Schwanz, der wird dir sagen, auf wen du alles so stehst.

Aber guck dir die Leute immer genau an.

Gibt echt liebe, süße Frauen da draußen die eher eine Bereicherung sind, bei denen du dich einfach gut fühlst, von denen du sogar was lernen kannst.

Such dir solche Frauen.

Erinnere dich immer daran, was passieren kann, wenn man stoisch und ohne jedewede Vernunft einfach fett gegen die Wand läuft.

Warnzeichen gab es da unendlich viele. Ignorier das nie wieder, dann war das sogar - auch wenn das jetzt unglaublcih klingt - eine gute Erfahrung. Dann hast du davon gelernt.

Lass den Kopf nicht hängen. Und vergiss sie, keine Texten mehr, keine klärenden Gespräche. Its over.

Du und diese Frau ihr seid nicht für einander geschaffen. Du fliegst Richtung Sonne und sie....in die andere Richtung. Just forget her.

 

bearbeitet von lowSubmarino

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du hast es doch in einem anderen Thread gepostet.

Du bist auf Entzug und jetzt meldet sich dein Suchtgedächtnis nach dieser Frau.

http://www.borderlinezone.org/indexa.html

Ich würde mich mich ganz stark mit deinem Screening beschäftigen, damit es dir nicht wieder passiert von so einer Frau auf links gedreht zu werden.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich danke euch vielmals für eure Antworten. Es wirkt auf mich natürlich auch sehr bedrohlich, dass das ganze nach 5 Jahren immer noch so präsent in meinem Kopf ist und mich stark einschränkt. Ich kann mir das nur durch die massive Intensität der damaligen Vorkommnisse erklären, die mich auch noch nach der Trennung beschäftigt hat.

Auch nach der Trennung hatte ich praktisch lange Zeit keine Ruhe: Obwohl Anwaltsschreiben von ihr, tauchte nun meine Ex immer wieder in meiner Stammkneipe auf, ich habe sie entweder ignoriert oder bin gegangen. Nachts fuhr dann mal der Wagen von ihrem Dad durch meine Straße. Auf meiner Arbeit hatte sie sich dann mit einer recht irren Arbeitskollegin von mir angefreundet, die dann urplötzlich mitmischte, meiner Mum einfach mal Grüße von meiner Ex ausrichtete, erzählte rum dass ich koksen würde. Zur Rede gestellt meinte sie, dass sei aus Solidarität unter Frauen. Alter, wenn ich das jetzt so schreibe muss ich fast lachen. Damals habe ich gedacht was für ein irrer Scheiß! Ich dachte mir damals lange:"Man die dumme F****, jetzt hat sie mir ein Anwaltsschreiben geschickt, ich habe sogar angeboten eine modifizierte Erklärung zu unterschreiben, bin stinksauer, jetzt kann sie sich nicht einmal einfach verpissen." Blöderweise habe ich damals ihr wiederholtes Aufkreuzen fehlinterpretiert, ich dachte da noch, dass sie bereit ist, mit mir zu reden und dass wir im Guten auseinander gehen können. Heute kommt es mir eher wie so eine Machtposition a la "Schau da bin ich, du kriegst mich aber nicht." vor.
Zum Glück konnte ich meine damalige Chefin ins Vertrauen ziehen, die dann die neue "Freundin" meiner Ex ins Frühstück versetzt hat, bald darauf wurde sie gekündigt. Yay! Ich glaube das war einer der wenigen Momente, in denen ich mich neutral behandelt fühlte, ohne Polemisierung, dafür bin ich heute noch tief dankbar. Fast mein gesamter Bekanntenkreis, der sie kennengelernt hat, hat wenig bis garnicht verstanden, was da eigentlich abging, hat sich teilweise sogar mit ihr solidarisiert. Das wird wohl auch daran liegen, dass meine Ex sich meinen Kumpels natürlich von ihrer Zuckerseite gezeigt hat. Doch selbst, als ich meinen Bekannten schilderte, wie bestimmte Dinge abliefen wurde mir nicht geglaubt oder es heruntergespielt, worauf hin ich diese Bekannten dann auch genextet habe, hat mir dann gereicht mit denen. 

Ich fühlte mich oftmals wie gelähmt und macht- als auch hilflos. 

Zum Therapeuten bin ich zeitnah gegangen, da ich den Eindruck hatte, dass die Trennung ein echtes Brett wird. Ich habe dann auch mein Leben angefangen aufzubauen so gut es ging, doch erstmal war der Abgrund angesagt. Ich bin für meine Verhältnisse fett geworden, habe viel getrunken und geraucht, wusste überhaupt nicht was jetzt Phase war, gequält von Schuld- und Schamgefühlen. Hier sei gesagt, dass ich definitiv meine Ex einordnen wollte, verstehen wollte, damit ich das Ganze verhalten auch nur im Ansatz für mich aufarbeite. Doch meine Ex hat gemauert, alles ignoriert, ich wollte dann auch von ihr eine Unterlassungserklärung unterschrieben zurück, doch auch hier kam keine Antwort. Das Gestalke von ihr saß mir dann echt in den Knochen weil ich so darauf getrimmt war, dass die Arbeitskollegin oder sie irgendwo auftaucht, mich abwertet und Scheiße über mich erzählt. Im Grunde war es Psychoterror. Der Therapeut hat mir sehr dabei geholfen, das Ganze zu reflektieren, ohne dabe beurteilt zu werden. Danke Gott dafür. 

@Alibi Es war 1 Jahr Beziehung, 5 Jahre ist es nun bald her. Zum Therapeuten bin ich schon während der Endphase, doch ich war eben sehr blockiert über meine Emotionen zu reden, voller Scham - und Schuldgefühle. Das Shittest-Wonderland, ja weißt du, ich fand mich immer ganz gut darin, dass ich ihre Shittests so gut gehandelt habe, ich habe jedoch dabei krass übersehen, dass ich mich da in eine Aufwertungs -und Abwertungsspirale begebe, die aus heutiger Sicht wohl garnicht spurlos an einem vorbeigehen kann. 

@lowSubmarino Danke dir für deine mitfühlenden Worte. Es beruhigt mich etwas, dass das zu einem gewissen Grad normal ist, da auf die Fresse zu fliegen. Ich hab mich da echt in was verrannt.

@SilverStar01 Das mit dem Borderline ist schwer zu diagnostizieren, wenn man kein Profi ist. Klar ist, dass es in die Richtung geht. Das mit dem Suchtgedächtnis ist meine Baustelle, ich sehne mich mitunter nach Rache und Genugtuung und natürlich die Frau gewaltig zur Sau zu machen. Auch nicht gerade produktiv. 

Alles in allem haben sich bei mir Gefühle und Bedürfnisse nach Rache, Hass, Trauer, Abwertung, Schuld, Scham, Wut und was weiß ich noch alles immer wieder abgelöst. Sie hat jetzt ein Kind mit einem anderen armen Schwein oder einem ähnlich Durchgeknallten. Dennoch bleibt bei mir nach all dem Shit so eine Art Paranoia, dass da irgendwann wieder ne Bombe kommt. Da ist wohl eben doch ein Teil von mir stark konditioniert worden und abhängig gewesen, mit dem ich mich auseinandersetzen muss, wenn ich wieder lockerleicht heiße Chicks abgreifen will. 
 

bearbeitet von JollyJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 45 Minuten, JollyJ schrieb:

 

@lowSubmarino

@SilverStar01 Das mit dem Borderline ist schwer zu diagnostizieren, wenn man kein Profi ist. Klar ist, dass es in die Richtung geht. Das mit dem Suchtgedächtnis ist meine Baustelle, ich sehne mich mitunter nach Rache und Genugtuung und natürlich die Frau gewaltig zur Sau zu machen. Auch nicht gerade produktiv. 

Alles in allem haben sich bei mir Gefühle und Bedürfnisse nach Rache, Hass, Trauer, Abwertung, Schuld, Scham, Wut und was weiß ich noch alles immer wieder abgelöst. Sie hat jetzt ein Kind mit einem anderen armen Schwein oder einem ähnlich Durchgeknallten. Dennoch bleibt bei mir nach all dem Shit so eine Art Paranoia, dass da irgendwann wieder ne Bombe kommt. Da ist wohl eben doch ein Teil von mir stark konditioniert worden und abhängig gewesen, mit dem ich mich auseinandersetzen muss, wenn ich wieder lockerleicht heiße Chicks abgreifen will. 
 

Natürlich ist sie Borderline, auf jeden Fall ne gestörte Persönlichkeit. Ist aber egal. Das Komplementär zum Borderline ist der Narzisst. Schau dir mal deine narzisstischen Tendenzen an. Ich stehe auch auf Frauen mit Drama, zu wenig Liebe bekommen, nicht in der Lage Gefühle zu regulieren, blabla. Habe mich an so krasse Mädels aber zum Glück nie rangetraut. Der Narzisst bekommt seine Bestätigung und Aufwertung darüber, dass er der scheinbar gesündere ist, der Fels in der Brandung. Er versucht seine Minderwertigkeitsgefühle zu kaschieren, auch in dem er für Frauen da ist, die ihn brauchen. Gleichzeitig schenken ihn diese Frauen ein Gefühl der Nähe und Verbundenheit. Vielleicht findest du da ja was für dich?

Für mich hören sich deine Gefühle nach einer tiefen, heftigen Kränkung an, die du nicht loswirst, verarbeiten kannst.

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, SilverStar01 schrieb:

Natürlich ist sie Borderline, auf jeden Fall ne gestörte Persönlichkeit. Ist aber egal. Das Komplementär zum Borderline ist der Narzisst. Schau dir mal deine narzisstischen Tendenzen an. Ich stehe auch auf Frauen mit Drama, zu wenig Liebe bekommen, nicht in der Lage Gefühle zu regulieren, blabla. Habe mich an so krasse Mädels aber zum Glück nie rangetraut. Der Narzisst bekommt seine Bestätigung und Aufwertung darüber, dass er der scheinbar gesündere ist, der Fels in der Brandung. Er versucht seine Minderwertigkeitsgefühle zu kaschieren, auch in dem er für Frauen da ist, die ihn brauchen. Gleichzeitig schenken ihn diese Frauen ein Gefühl der Nähe und Verbundenheit. Vielleicht findest du da ja was für dich?

Für mich hören sich deine Gefühle nach einer tiefen, heftigen Kränkung an, die du nicht loswirst, verarbeiten kannst.

Da sprichst du auf jeden Fall einen wichtigen Punkt an. Ich habe wohl wie lowSubmarino geschrieben hat sehr viel mit meinem Dick gedacht und Kränkungen ignoriert. Was den Narzissten angeht, klar habe ich narzisstische Tendenzen, auch dass das so auf Fels in der Brandung rausläuft macht auch Sinn, doch das war nie so meine Absicht, da ich mich in die anfangs, scheinbar stabile Frau verliebt habe und dann praktisch immer mehr demaskiert wurde. Ich bin ein empathischer Mensch mit viel Mitgefühl, das fiel mir dann auch schwer da einfach loszulassen, zu sehen, wie ein Mensch den man mittlerweile mag, leidet. Ich kam mir eher ab einem bestimmten Zeitpunkt vor wie ein Caretaker, Therapeut auch, Pfleger...das deckt sich mit dem was du sagst. 

bearbeitet von JollyJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@SilverStar01

Ich habe nun gelesen, dass der Narzisst nicht der einzige Komplementär ist. Geht auch noch in andere Richtungen wie etwa ADHS. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Borderliner beherrschen push&pull und andere Manipulationstechniken in Perfektion. Ich kann aus eigener Erfahrung gut nachvollziehen, wieso Du nicht schreiend vor der crazy bitch weggelaufen bist. Been there, done that.

Sei froh, dass aus der Beziehung kein Kind hervorgegangen ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.