13 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hey Leute, habe einen längeren Text geschrieben, aber macht wenig Sinn und daher 2 kürzere Fragen:

 

1. Wie geht ihr mit dem Gedanken um, was andere von dem was ihr tut denken könnten? 

2. Wie überwindet ihr Nervösität beim approachen?

bearbeitet von Kaiser Abdi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu 1.: Ist mir völlig Latten. Ich bin mit mir selbst zufrieden, hab Spaß am Leben und so lange ich niemanden in seiner Freiheit einschränke oder sonst was tue, was nicht rechts wäre, ist es mir völlig egal, was andere über mich denken. Ich mach mein Ding, die anderen ihr's. Wenn ich aufm Sterbebett liege in ein paar Jahrzehnten muss ich mich vor niemanden außer mir selbst für mein Handeln rechtfertigen. 

Zu 2.: Nervosität hat jeder, die geht einfach mit der Routine weg. Ich sag mir immer "Ein Nein hast du schon - also was hast du zu verlieren? "

 

  • LIKE 1
  • VOTE-4-AWARD 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antwort Bolalo! 

Ich spreche täglich 10-20 Frauen an und habe im Außendienst gearbeitet. Mein Problem war mein nicht ganz klares Mindset, weswegen der innere Kritiker viel Spielraum hatte. 

Ich habe die Lösung ergründet, bzw. kannte diese schon, aber die Umsetzung in jeder Situation hat bisher gefehlt und jetzt habe ich mir alles detailliert aufgeschrieben, um ein KLARES Bild davon zu haben und zwinge mich IMMER dazu und es funktioniert großartig! 

Wenn jemand ähnliche Herausforderungen zu bewältigen hat, dem rate ich folgende Schritte:

1. Erkennt eure Gedanken und Bilder und wenn euch negative auffallen, wie z.B.: "Die schauen mich so komisch an, denken bestimmt ich bin irgend ein Verrückter.." und stoppt diese bewusst. Tägliche Meditation hilft dabei darin besser zu werden.

2. Sagt euch, dass es ABSOLUT EGAL ist, was irgendwer von euch denken könnte. Das ist deren Problem. Das was ihr tut ist richtig und ihr tut es für euch. Wiederholt das am besten mehrmals. 

3. Visualisiert euch vor eurem geistigen Auge, wie ihr das gesetze Ziel erreicht und stellt euch die Erfolge vor. Lobt euch selber für das was ihr tut und motiviert euch gedanklich, dass ihr es schaffen werdet. 

 

Das hilft mir, egal wie beschissen es mir grad geht oder was auch immer passiert ist, meinen emotionalen Zustand sofort ins positive zu verändern! Wichtig ist, dass ihr es tut und nicht aufschiebt. Wenn ihr es tut, wird sich was ändern, wenn nicht dann überlasst ihr es dem Zufall und könnt in eine Abwertsspirale geraten. Um stattdessen in eine Aufwärtsspirale zu geraten, euch gut zu fühlen und weiter euer Ding durchzuziehen, wendet es an und die Erfolge kommen! Mit der Zeit integriert ihr es in euer Unterbewusstsein und seid allgemein positiver eingestellt. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Stunden, Kaiser Abdi schrieb:

Wie geht ihr mit dem Gedanken um, was andere von dem was ihr tut denken könnten? 

Ich stelle mir jeweils vor, die Situation in einigen Jahren - Niemand (aus Sicht eines Aussenstehenden) wird sich je daran erinnern, wie ich jemanden in einem Lokal/Strasse angesprochen habe. Oftmals wissen die Leute nicht mal, welcher Wochentag aktuell ist - geschweige dann, was in ihrem Umfeld an einem bestimmten Wochentag/zu einer bestimmten Uhrzeit rückblickend passiert ist. Und selbst wenn, wenn ich dadurch die Mutter meiner zukünftigen Kinder kennenlerne, sei mir das noch so recht. Mir hilft jeweils diese Vorstellung, um in einen "mir doch egal" Modus zu gelangen. Zum anderen kann ich nun mit meinen +30 Jahren auf einige verpasste Situationen zurückblicken, wo ich vor 10 Jahren einen Approach-Rückzieher gemacht habe und ich diesen Situationen bis heute noch nachtrauere. Diese Fehler möchte man dann einfach nicht mehr begehen und sich nicht nochmal in einigen Jahren wieder Vorwürfe machen.

 

vor 23 Stunden, Kaiser Abdi schrieb:

Wie überwindet ihr Nervösität beim approachen?

Zumindest für mich gesprochen, die habe ich immer und gehört wohl ein Stück weit dazu - da ist jeder Mensch unterschiedlich (unabhängig der Erfahrung). Irngedwo lässt dich die Nervosität auch menschlich/sympathisch erscheinen beim Gegenüber - nicht robotermässig. Es unterstreicht auch dein Bemühen noch mehr, obschon es dir offensichtlich nicht einfach fällt.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist mir Latte. Nervosität ist okay. Wichtig ist nur, dass Dir alles Latte sein muss, bevor Du eine Püppie nicht geknallt hast. Danach darfst Du nachdenken, so im Faktor 80Wayne zu 20WTF?

Seitdem ich das so mache, ist mir das Ding M&W zu 80 Prozent Latte. Wenn eine Frau Dich nicht will, ist es Ihr Verlust. Verinnerliche das.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Alibi schrieb:

Wenn eine Frau Dich nicht will, ist es Ihr Verlust. Verinnerliche das.

True. Ich bin der krasseste überhaupt, keiner kann mir das Wasser reichen was Sex oder LTR Material angeht, falls ich überhaupt mit einer eine LTR anfangen würde, da rasseln bei mir die meisten durch nachdem ich die Shit Teste.

Wenn du sone Einstellung an den Tag legst ist es dir scheiß egal was andere von dir denken. Nervosität oder Adrenalin ist normal, Aber auch das lässt nach 100 bis 200 mal nach.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stell dir folgende Frage:

Willst du dich kurzfristig sicher in deiner Comfortzone fühlen oder mal was riskieren und damit vielleicht deine zukünftige Traumfau kennen lernen ?

ist es dir wichtiger was andere Leute von dir halten oder was du von dir hälst?

 

Die Antwort sollte klar sein.

btw was sollen andere Leute schon über dich negatives denken ?

niemand gibt einen fuck was du machst wie im positiven so im negativen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Wie geht ihr mit dem Gedanken um, was andere von dem was ihr tut denken könnten

Dieser Gedanke legt sich mit zunehmendem Alter ganz automatisch. Lass dich nicht von der Gesellschaft bewegen sondern bewege die gesamte Gesellschaft. 

Oder : Anstatt mit Lichgeschwindigkeit zu fliegen bewege einfach das gesamte Universum mit Lichtgeschwindigkeit von dir weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu 1. Ist mir ehrlich gesagt ziemlich latte.

Bei mir haben diverse Parties die Augen geöffnet. Da hab ich das ein oder andere dumme gemacht, auch mal richtig blamiert. Wiest du wer davon noch ein paar Wochen später wusste?

Nur ich selbst. Jeder Mensch sammelt ständig so viele Eindrücke, da fallen solche sachen automatisch hinten runter. Und wenn sich doch mal einer erinnert kann man gut darüber lachen.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.7.2018 um 17:08 , Kaiser Abdi schrieb:

1. Wie geht ihr mit dem Gedanken um, was andere von dem was ihr tut denken könnten? 

mach ein Bootcamp! Danach sind Dir fremde Leute egal.

 

Am 16.7.2018 um 17:08 , Kaiser Abdi schrieb:

2. Wie überwindet ihr Nervösität beim approachen?

mach ein Bootcamp! Danach biste zwar immer noch nervös - aber Du lässt Dich nicht mehr davon beherrschen.

Schau mal hier

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Legacy

Ist halt klarer Fall von Blamage-Angst. Modernes Phänomen. Du kannst diese Nervösistät überwinden, indem du merkst, dass diese Blamage-Angst aus dir herauskommt und du evtl. in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen in der Schule oder sonst wo gemacht hast. 

Diese Gedanken und die Nervosität wollen dich eben vor weiteren verletzenden Erlebnissen schützen. Bleibst du beim Approachen bewusst genug, kannst du diese Gedanken ziemlich easy kontrollieren. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 17.7.2018 um 16:21 , nonameman schrieb:

Ich stelle mir jeweils vor, die Situation in einigen Jahren - Niemand (aus Sicht eines Aussenstehenden) wird sich je daran erinnern, wie ich jemanden in einem Lokal/Strasse angesprochen habe.

Yeah...thats a good trick :).

Man hat weniger Schiss vor Fremdbewertung, wenn man erlebt hat, was letztendlich wirklich so alles passiert, wenn man solche Sachen macht.

Shit.

Ich war bei den ersten Gruppenapproaches etwa so nervös, dass mich jetzt alle angucken, dass ich mich 1 Mal verschluckt habe und eine perverse Version Schluckauf bekam und gluckste wie eine Taube die gerade Sex hat.

Die Frauen lagen am Boden während ich knall rot wurde hahaha.

Oh my god.

Habe so ziemlich das ganze Sepktrum der wahrscheinlichsten und prevalentesten Reaktionen Dritter erlebt.

Is utterly harmless.

Wurde genau dann weniger ängstlich in diesen Kontexten, als ich merkte, dass es zwar echt fies peinlich sein kann, aber mehr als dieses Gefühl kommt da auch nie.

Und wenn man das n paar Mal erlebt hat, dann hat man auch weniger Schiss, dass man vielleicht gerade wieder so fucking aufgeregt ist oder vor leuten einen Korb bekommen hat.

You fear it less and less.

Ach, ja...98,5 % der Reaktionen werden wie folgt aussehen:

Fast alle leute werden grinsen, lächeln oder mit großen Augen sehr interessiert beobachten.

Oder zuhören.

And thats it.

Nothing to fear.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.