Negative Gefühlszustände

9 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

1. Mein Alter: 25
2. Ihr Alter: 24
3. Art der Beziehung: Monogam
4. Dauer der Beziehung: 4 Monate (seit 01.04)
5. Dauer der Kennenlernphase: 1 Woche
6. Qualität/Häufigkeit Sex: Cirka 3 mal in der Woche haben wir Sex. In 80-90% der Fälle ist sie diejenige die "jetzt unbedingt Liebe machen will". Der Sex ist gut und sehr intensiv. 
7. Gemeinsame Wohnung? Wir wohnen getrennt aber haben ein paar Zukünftige Pläne vor allem mit gemeinsamer Wohnung und Kindern.

8. Probleme, um die es sich handelt:
Das positive in unserer Beziehung überwiegt Massiv jedoch gibt es einige Phasen vor allem vor ihrer Menstruation (PMS) in der sie schnell Zickig wird und Meckert. Beispiel: Wir fahren gemeinsam zu Real. Unterwegs stecke ich ein Räucherstäbchen in eine Ritze vorne im Cockpit und fahre los. Unterwegs fällt Asche auf ihr Bein und macht ihr eine kleine Brandblase. Sie Wutentbrannt: "Man jetzt nimm es und steck es woanders hin" Ich kann ihre Wut spüren und sie tut so als ob ich es mit Absicht gemacht habe. Wir gehen zu Real rein und sie ist dauerhaft Kühl und macht ihr eigenes Ding. Als ich sie Zuhause bitte jetzt endlich aufzuhören so abweisend und kühl zu mir zu sein bricht sie in leichtes Drama aus und sagt ich hätte sie Ausgelacht. Nach kurzem Drama lenke ich ein weil ich merke dass sie auf ihrer Meinung beruht und ich keine Lust auf weitere Spannungen habe und sage Ihr dass es mir Leid tut. Alles ist wieder Okay. Wir haben Sex. Es geht mir um ihre Negativen Gefühlszustände für die Sie Mir die Schuld gibt weil ich dies oder das (z.B. einen Teller nicht abwaschen oder Müll rumliegen lassen) mache. 
Wir haben schon drüber geredet und Sie gibt sich Mühe und versteht mich. Ich weiß natürlich auch dass gerade Sie als Frau (wenn in einem Negativen Gefühlszustand) sehr schwer ihr Gefühl loslassen kann und um jeden Preis auf ihr Recht beruht. Wenn Ich Ihr und ihren Gefühlen nicht so viel Raum geben würde, mit Worten keine positiven Gefühlszustände in ihr erzeugen würde und nicht zu ruhig wäre, dann wären mache Situationen Eskaliert. Sie flippt einfach sehr schnell wegen Kleinigkeiten aus, ist schnell Beleidigt und wenn ich mit ihr sachlich Diskutieren möchte dann wird sie sehr Emotional und macht Dicht.


9. Fragen an die Community: Wie kann ich Ihr abgewöhnen sich schnell wegen Kleinigkeiten aufzuregen und wie kann ich ihr abgewöhnen sich manchmal wie eine zickige Diva zu verhalten? 


Sonnige und warme Grüße 
Slen

bearbeitet von Slenergy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 46 Minuten, Slenergy schrieb:

Dauer der Kennenlernphase: 1 Woche

+

vor 46 Minuten, Slenergy schrieb:

Dauer der Beziehung: 4 Monate

=

vor 46 Minuten, Slenergy schrieb:

Wir wohnen getrennt aber haben ein paar Zukünftige Pläne vor allem mit gemeinsamer Wohnung und Kindern.

Und das obwohl

vor 47 Minuten, Slenergy schrieb:

Sie flippt einfach sehr schnell wegen Kleinigkeiten aus, ist schnell Beleidigt und wenn ich mit ihr sachlich Diskutieren möchte dann wird sie sehr Emotional und macht Dicht.

Und deswegen

vor 49 Minuten, Slenergy schrieb:

Fragen an die Community: Wie kann ich Ihr abgewöhnen sich schnell wegen Kleinigkeiten aufzuregen und wie kann ich ihr abgewöhnen sich manchmal wie eine zickige Diva zu verhalten? 

Du kennst diesen Menschen nicht mal ein halbes Jahr. Dieser Mensch ist scheinbar nichts für schwache Nerven. Du hast bereits Kinderplanung nach so kurzer Zeit obwohl dieser Mensch scheinbar sehr kompliziert ist und willst nun grundlegende Charakterzüge dieses Menschen ändern. 

Ich weiß nicht was das ist aber Liebe ist es nicht. Mach dich nicht unglücklich bro. Wenn es bereits in der Anfangsphase dermaßen scheppert dann ist die Frau nichts für dich. Schieb die Kinderplanung bei Seite. Beobachte ihr Verhalten erstmal anstatt es gleich ändern zu wollen und frag dich dann ernsthaft ob du mit dieser Frau dein weiteres Leben verbringen willst.

P.S.

No offense aber ich vermute du hast nicht viel Erfahrung mit Frauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 57 Minuten, apu2014 schrieb:

Hi Slen!

Vorab: Schau dir mal diese Praxisbeispiele an. Vielleicht erkennst du da euch beide wieder. Viele Männer verstehen nicht, worum es Frauen beim Streiten eigentlich geht.
Sie schließen von sich auf die Frau und denken daher, es gehe ihr um das Selbe wie ihm.
Tut es nicht.
Warum das so unterschiedlich ist sprengt hier den Rahmen. Für dich als Anfang reicht erstmal: Es geht Männern und Frauen um verschiedene Dinge. Wieso bzw. woher das kommt: Das können wir ja ein andermal betrachten. Unter anderem, warum Frauen so ausgeprägte Schwierigkeiten haben, Verantwortung für eigenes Fehlverhalten zuzugeben und sie scheinbar immer komplett schuldlos sind.

[EDIT: Vorab 2:
Ganz vergessen! Du darfst einer Frau für diese Strategie oder ähnliche Verhaltensweisen nicht böse sein!
You can't be mad at a woman for BEING a woman.
Das ist so, als wären sie sauer auf uns, weil wir immer überall Brüste bemerken.
Das wäre auch unfair.
Beide Geschlechter haben ihre Grundsoft- und -hardware. Dafür darf man dem anderen nicht böse sein!
Die Unterschiede und verschiedenen Stärken und Schwächen müssen wir aneinander akzeptieren.
Im Idealfall findest du sie amüsant und liebenswert.
Sie z.B., wenn du mal wieder völlig unfähig bist, die Butter im Schrank zu finden und wieder mal nicht raffst, dass jemand auf einer Feier super traurig war, wo du dachtest, derjenige wäre super drauf, was SIE schon nach 5sek geblickt hatte.
Du, wenn sie so niedlich ungelenk dir etwas zuwerfen will.]

Weiter im Text.
In einem Satz:
Bei einem Konflikt unter Männern gewinnt derjenige, der die Wahrheit besser illustrieren kann.
Es geht also um Fakten und die Wahrheit.
Bei einem Konflikt unter Frauen gewinnt diejenige, die die andere Partei mit dem Einsatz von Sprache und Emotionen (vorwurfsvoller/gekränkter/geschockter/trauriger/x-Tonfall) in die Submission kriegt.
Fakten und die Wahrheit spielen keine Rolle.

Siehe hierzu deine eigene Aussage. Da siehst du, wie sie Gefühle und Sprache nutzt, um den Konflikt zu gewinnen, obwohl SIE Scheiße gebaut hat:

Link 1: Kommunikationsstrategie von Frauen allgemein. Guck dir insbesondere das geschilderte Prozedere, wie Frau die Argumente A,B,C und D aufführt und du als Mann diese Argumente aufgreifst und der Streit komischerweise trotzdem weitergeht.

Link 2: Beispiel aus Forum, wo mit Ansage wie in Link 1 kommuniziert wird.
Guck dir ganz genau an, wie in dem Thread argumentiert wird. Beachte auch, wie der Threadersteller reagiert.

Das als Basis nehmend ist das Vorgehen bei solchen Vorfällen, wie du sie beschreibst, eigentlich immer gleich. Das können auch z.B. Respektlosigkeiten aus heiterem Himmel beim Frühstückstisch ("Ne, lass das mal lieber, dazu bist du zu doof." o.ä.) oder was auch immer sein. Das Vorgehen ist im Grunde simpel, aber für die meisten Männer wirklich schwer umzusetzen.

1) Be willing to lose the fight to win the war
Der erste Impuls von Männern, wenn sie z.B. dich so unfair wegen der Asche anpault, ist oft, die Frau zurechtzuweisen. Gerade das Unfaire an solchen Ausbrüchen triggert uns.
Diesem Impuls musst du widerstehen. Die meisten Männer können Respektlosigkeiten und Unfairness nur schwer auf sich sitzen lassen.
Begreife an dieser Stelle, dass diese Verhaltensweisen von Frauen von tief in ihnen drinnen kommt und du das nicht verhindern kannst. Dies wird immer mal passieren. Du musst als Mann nur lernen, damit umzugehen.

Dies ist obendrein auch ein Shittest. Denn sie erzeugt ja mit ihrer überzogenen Reaktionen eine angespannte Konfliktsituation und prüft, ob du in der Lage bist, diese wie ein Mann nüchtern und kontrolliert zu managen und zu lösen oder ob ein Katzenkampf wie mit einer anderen Frau oder kleinem Jungen daraus wird. In diesem Fall hättest du den Shittest nicht bestanden.

Ergo: Komplett die Ruhe zu bewahren und den instinktiven Impuls kontrollieren, sofort klarzustellen, dass das so nicht geht, dass ihr Verhalten nicht angemessen war und du dir das nicht gefallen lässt.
Darauf folgt 2).

Der erste Schritt ist der absolut Wichtigste, denn: Wir wissen ja (siehe oben), worum es Frauen im Konflikt geht und dass eine unmittelbare Konfrontation mit ihrem eigenen Fehlverhalten zu keinem brauchbaren Ergebnis führen wird.

2) Deutlich machen, wie die Konfliktrollen verteilt sind
Nachdem du mit innerlichem tiefem Einatmen den Zurechtweisungsimpuls kontrolliert hast machst du Folgendes:
Du schaust ihr komplett neutral ohne jegliche Gefühlsregung oder Wertung in die Augen. Beim Autofahren fährst du z.B. rechts ran und schaust sie an.
Und ansonsten tust du:

Nix.

Du lässt die Schwere ihrer Worte und ihres Verhaltens komplett in der Luft hängen.
Durch deine Nicht-Reaktion setzt sich komplett fest, wer was wie (!) gesagt hat. Es gibt dann hinterher kein "Ja, aber du (...) ." Es ist damit absolut festgelegt, was passiert ist und wer welche Rolle eingenommen hat.
Damit packst du die Verantwortung für die Situation komplett auf ihre Schulter.
Dadurch vermeidest du auch, in die Falle von oben zu tappen: In deiner Wut zu einem eigenen Fehler verleitet zu werden, auf dem sie dich dann festnageln kann ("Wie kannst du nur so mit mir reden?!" mit schockiert-entsetztem Gesichtsausdruck und Tonfall).

Wichtig: KEIN. WORT. SAGEN.

Schau ihr nur in die Augen. Kein creepy oder aggressives Starren.
Einfach neutral und regungslos.
Sie wird den Augenkontakt brechen.

In selteneren Fällen wird sie dich eventuell mit etwas Provozierendem angreifen (siehe Beispiele oben), um eine Reaktion deinerseits zu provozieren.
Ignorieren. Du reagierst nicht. Egal, was sie sagt. Es spielt dir in die Karten, wenn sie sich jetzt in ihrer Emotion hochschaukelt und noch mehr Scheiße baut.
Du gewinnst noch weiter, sie verliert noch weiter an Boden.
Du schaust sie nur neutral und ausdruckslos an und hörst ihr zu, falls sie etwas plappert.

3) Move on
So schnell, wie der Konflikt entstanden ist, muss er auch wieder gelöst sein. Sobald sie den Blickkontakt bricht nickst du und fährst weiter.
Der Konflikt ist vorbei.
Am Frühstückstisch beendest du dein Frühstück und verabschiedest dich, weil du noch was zu tun hast.
Du bist dabei freundlich-gleichgültig. Das ist essentiell.
Sie ist aber von deiner Welt verbannt.

Und dann gehst du und trainierst/lernst/arbeitest/x.
Wichtig: Du musst etwas TUN. Wie ein Mann. Keine Sitcoms gucken. Ein Mann hat immer was zu tun.

Beim Autofahren fahrt ihr halt weiter. Du kannst gerne das Gespräch eröffnen mit der Frage, was nochmal auf der Einkaufsliste steht. Du bist dabei freundlich, aber gleichgültig und distanzierter. Der Tonfall ist wie gesagt freundlich, aber geschäftiger. Nicht mehr liebevoll.
Du zeigst ihr mit der freundlichen Gleichgültigkeit in Verbindung mit der entsprechenden Distanz, dass ihr Verhalten keinen Effekt auf dich hat (Emotionale Stabilität; Key-Eigenschaft eines Mannes. "Fels"), sie aber in deinen Augen mit diesem Verhalten an Wert verloren hat.

Denn: Sie weiß, wenn du sauer wirst, hat sie emotionalen Zugriff auf dich, was ihr versichert, dass du im Notfall für sie da wärst.
Gleichgültig macht ihr Angst. Weil wenn sie dir egal ist, beschützt du sie im Notfall nicht und zeigst ihr obendrein, dass du keinerlei Probleme hast, sie zu verlassen.

Das wird sie fühlen. Und das fühlt sich für sie richtig scheiße an.

4) Ende Konflikt und Konsequenzen
Jetzt vergeht i.d.R. erstmal Zeit.
Dann gibt es zwei Varianten:
I) Sie kommt auf dich zu.
II) Du kommst auf sie zu.

I) Sie kommt auf dich zu.
Bei I) gibt es wiederum die Möglichkeiten a) und b).
a)
Bei a) will sie sich rausreden, weil sie nicht in die Submission will (s.o.). Du kannst dich da darauf einstellen, dass sie mannigfaltige Gründe hat (ihre Tage, Himmel war zu cyanblau, Marienkäfer auf dem Tshirt, Tanja hatte das gleiche Kleid an, x), wieso sie so reagiert. Wie in den Beispielen oben nickst du sie ab. Sag nix und lass sie reden. Wenn sie fertig ist sagst du "Okay." oder "Ich verstehe." und machst weiter mit dem, was du gerade tust. Es gibt keine Diskussion (sinnlos, s.o.). Du bist immer freundlich, aber gleichgültig-distanziert.

Der Zustand der Gleichgültigkeit kann nur durch eines aufgehoben werden:
Sie entschuldigt sich für ihr Fehlverhalten.

Im Moment der ehrlichen (!) Entschuldigung ist das ganze Ding gegessen.
Dadurch, dass sie Mist gebaut hat und sich dann noch mit Scheiße rausreden wollte, kann sie aber nicht ohne Konsequenzen davonkommen. D.h. abweichend zum Beispiel auf der Couch unten sagst du ihr, dass alles wieder okay ist, du sie aber beim nächsten mal zu Hause absetzen wirst weil du so ein Verhalten nicht tolerierst und so nicht deine Freizeit verbringen möchtest.

b)
Bei b) kommt sie auf dich zu und entschuldigt sich für ihren Mist.
Du lächelst, sagst ("Ist okay."), ziehst sie zu dir, gibst ihr einen liebevollen Kuss auf den Kopf wenn du gerade auf der Couch warst und lässt sie wieder in deine Welt.
Wechsle dann aber nicht auf einen Film, den sie gucken will! Ihr guckt dann DEINEN Film weiter.

II) Du kommst auf sie zu.
Du warst beschäftigt und hast Dinge erledigt. Wie eben z.B. das Einkaufen. Nach angemessener Zeit, wo sie Zeit zum runterkommen, nachdenken und schmoren hatte, gehst du auf sie zu. Sagst ihr, dass ihr Verhalten für dich so nicht okay war und sie das so nicht machen kann. So stellst du dir eine erwachsene Partnerschaft nicht vor und sagst ihr, dass du beim nächsten mal sie zu Hause absetzen wirst und den restlichen Tag mit was anderem verbringen wirst (Konsequenz).
Die Konsequenz ist nicht verhandelbar, deine Entscheidung ist final. So verbringst du nicht deine Zeit mit anderen Menschen.
Lass dich nicht auf eine Diskussion ein.

Nun gibt es wieder zwei Reaktionsmöglichkeiten von ihr:
Sie sieht es ein (i) oder sie fängt an zu diskutieren (siehe Beispiele oben), (ii).
Bei (i) ist alles gegessen, äquivalent zu 4Ia.
Bei (ii) hörst du wieder nur zu, nickst, sagst "Ich verstehe." oder "Okay." und entfernst dich wieder.
Sie kann erst wieder in deine Welt und deine freundliche Distanziertheit nur dadurch beeenden, dass sie sich ehrlich entschuldigt.
Es ist alles gesagt, die Situation ist klar, es liegt bei ihr.

Wenn sie es dann tut, gilt 4Ia.

Beachte, dass es nur im Fall 4Ib keine Konsequenzen gibt.
D.h. du belohnst sie dafür, dass sie ihr Verhalten reflektiert und Verantwortung übernimmt. Bei 4II) gehst du ja auf sie zu, was bedeutet, dass sie hofft, einfach so davonzukommen.
Das geht nicht, also gibt's die Konsequenz.

Konsequenzen sind dabei immer das Selbe: Varianten von Liebesentzug deinerseits und Verbannung von deiner Welt.
Gefühllos. Niemals wütend. Immer Freundlich-Gleichgültig.

Um deine Frage zu beantworten:

Kannst du nicht. Es sind Frauen. Erwarte nicht, dass sie wie ein Mann ist. Dafür lieben wir sie doch. Du musst nur wissen, wie man damit umgeht ;-)

 

Oh, und PS:
Das hier:

Gewöhn dir das sofort ab. Scheue nicht Konflikte. SIE ist Schuld für die Konflikte. Dieses Harmonie-Bedürfnis von uns Männern nutzen die Frauen aus, um mit ihrer Strategie (siehe Beispiele oben) Erfolg zu haben.
Und sage nie wieder, dass es dir Leid tut, wenn du nix gemacht hast, um des lieben Friends willen.
Ich verstehe dich, aber damit schaufelst du eurer Partnerschaft ein Grab, weil du die Anziehung zwischen euch zerstörst.

PPS:
Dein Zitat oben ist extrem aufschlussreich. Lies dich hier gut ein, insbesondere, was emotionale Stabilität angeht. Du darfst keine Verlustängste wie ein kleiner Junge haben.
Das würde hier nun aber wirklich extrem den Rahmen sprengen.

Viel Erfolg mit dem Guide!
Gruß,
apu

Mega geil! Bester Post seit Ewigkeiten.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Stunden, apu2014 schrieb:

Hi Slen!

Vorab: Schau dir mal diese Praxisbeispiele an. Vielleicht erkennst du da euch beide wieder. Viele Männer verstehen nicht, worum es Frauen beim Streiten eigentlich geht.
Sie schließen von sich auf die Frau und denken daher, es gehe ihr um das Selbe wie ihm.
Tut es nicht.
Warum das so unterschiedlich ist sprengt hier den Rahmen. Für dich als Anfang reicht erstmal: Es geht Männern und Frauen um verschiedene Dinge. Wieso bzw. woher das kommt: Das können wir ja ein andermal betrachten. Unter anderem, warum Frauen so ausgeprägte Schwierigkeiten haben, Verantwortung für eigenes Fehlverhalten zuzugeben und sie scheinbar immer komplett schuldlos sind.

[EDIT: Vorab 2:
Ganz vergessen! Du darfst einer Frau für diese Strategie oder ähnliche Verhaltensweisen nicht böse sein!
You can't be mad at a woman for BEING a woman.
Das ist so, als wären sie sauer auf uns, weil wir immer überall Brüste bemerken.
Das wäre auch unfair.
Beide Geschlechter haben ihre Grundsoft- und -hardware. Dafür darf man dem anderen nicht böse sein!
Die Unterschiede und verschiedenen Stärken und Schwächen müssen wir aneinander akzeptieren.
Im Idealfall findest du sie amüsant und liebenswert.
Sie z.B., wenn du mal wieder völlig unfähig bist, die Butter im Schrank zu finden und wieder mal nicht raffst, dass jemand auf einer Feier super traurig war, wo du dachtest, derjenige wäre super drauf, was SIE schon nach 5sek geblickt hatte.
Du, wenn sie so niedlich ungelenk dir etwas zuwerfen will.]

Weiter im Text.
In einem Satz:
Bei einem Konflikt unter Männern gewinnt derjenige, der die Wahrheit besser illustrieren kann.
Es geht also um Fakten und die Wahrheit.
Bei einem Konflikt unter Frauen gewinnt diejenige, die die andere Partei mit dem Einsatz von Sprache und Emotionen (vorwurfsvoller/gekränkter/geschockter/trauriger/x-Tonfall) in die Submission kriegt.
Fakten und die Wahrheit spielen keine Rolle.

Siehe hierzu deine eigene Aussage. Da siehst du, wie sie Gefühle und Sprache nutzt, um den Konflikt zu gewinnen, obwohl SIE Scheiße gebaut hat:

Link 1: Kommunikationsstrategie von Frauen allgemein. Guck dir insbesondere das geschilderte Prozedere, wie Frau die Argumente A,B,C und D aufführt und du als Mann diese Argumente aufgreifst und der Streit komischerweise trotzdem weitergeht.

Link 2: Beispiel aus Forum, wo mit Ansage wie in Link 1 kommuniziert wird.
Guck dir ganz genau an, wie in dem Thread argumentiert wird. Beachte auch, wie der Threadersteller reagiert.

Das als Basis nehmend ist das Vorgehen bei solchen Vorfällen, wie du sie beschreibst, eigentlich immer gleich. Das können auch z.B. Respektlosigkeiten aus heiterem Himmel beim Frühstückstisch ("Ne, lass das mal lieber, dazu bist du zu doof." o.ä.) oder was auch immer sein. Das Vorgehen ist im Grunde simpel, aber für die meisten Männer wirklich schwer umzusetzen.

1) Be willing to lose the fight to win the war
Der erste Impuls von Männern, wenn sie z.B. dich so unfair wegen der Asche anpault, ist oft, die Frau zurechtzuweisen. Gerade das Unfaire an solchen Ausbrüchen triggert uns.
Diesem Impuls musst du widerstehen. Die meisten Männer können Respektlosigkeiten und Unfairness nur schwer auf sich sitzen lassen.
Begreife an dieser Stelle, dass diese Verhaltensweisen von Frauen von tief in ihnen drinnen kommt und du das nicht verhindern kannst. Dies wird immer mal passieren. Du musst als Mann nur lernen, damit umzugehen.

Dies ist obendrein auch ein Shittest. Denn sie erzeugt ja mit ihrer überzogenen Reaktionen eine angespannte Konfliktsituation und prüft, ob du in der Lage bist, diese wie ein Mann nüchtern und kontrolliert zu managen und zu lösen oder ob ein Katzenkampf wie mit einer anderen Frau oder kleinem Jungen daraus wird. In diesem Fall hättest du den Shittest nicht bestanden.

Ergo: Komplett die Ruhe zu bewahren und den instinktiven Impuls kontrollieren, sofort klarzustellen, dass das so nicht geht, dass ihr Verhalten nicht angemessen war und du dir das nicht gefallen lässt.
Darauf folgt 2).

Der erste Schritt ist der absolut Wichtigste, denn: Wir wissen ja (siehe oben), worum es Frauen im Konflikt geht und dass eine unmittelbare Konfrontation mit ihrem eigenen Fehlverhalten zu keinem brauchbaren Ergebnis führen wird.

2) Deutlich machen, wie die Konfliktrollen verteilt sind
Nachdem du mit innerlichem tiefem Einatmen den Zurechtweisungsimpuls kontrolliert hast machst du Folgendes:
Du schaust ihr komplett neutral ohne jegliche Gefühlsregung oder Wertung in die Augen. Beim Autofahren fährst du z.B. rechts ran und schaust sie an.
Und ansonsten tust du:

Nix.

Du lässt die Schwere ihrer Worte und ihres Verhaltens komplett in der Luft hängen.
Durch deine Nicht-Reaktion setzt sich komplett fest, wer was wie (!) gesagt hat. Es gibt dann hinterher kein "Ja, aber du (...) ." Es ist damit absolut festgelegt, was passiert ist und wer welche Rolle eingenommen hat.
Damit packst du die Verantwortung für die Situation komplett auf ihre Schulter.
Dadurch vermeidest du auch, in die Falle von oben zu tappen: In deiner Wut zu einem eigenen Fehler verleitet zu werden, auf dem sie dich dann festnageln kann ("Wie kannst du nur so mit mir reden?!" mit schockiert-entsetztem Gesichtsausdruck und Tonfall).

Wichtig: KEIN. WORT. SAGEN.

Schau ihr nur in die Augen. Kein creepy oder aggressives Starren.
Einfach neutral und regungslos.
Sie wird den Augenkontakt brechen.

In selteneren Fällen wird sie dich eventuell mit etwas Provozierendem angreifen (siehe Beispiele oben), um eine Reaktion deinerseits zu provozieren.
Ignorieren. Du reagierst nicht. Egal, was sie sagt. Es spielt dir in die Karten, wenn sie sich jetzt in ihrer Emotion hochschaukelt und noch mehr Scheiße baut.
Du gewinnst noch weiter, sie verliert noch weiter an Boden.
Du schaust sie nur neutral und ausdruckslos an und hörst ihr zu, falls sie etwas plappert.

3) Move on
So schnell, wie der Konflikt entstanden ist, muss er auch wieder gelöst sein. Sobald sie den Blickkontakt bricht nickst du und fährst weiter.
Der Konflikt ist vorbei.
Am Frühstückstisch beendest du dein Frühstück und verabschiedest dich, weil du noch was zu tun hast.
Du bist dabei freundlich-gleichgültig. Das ist essentiell.
Sie ist aber von deiner Welt verbannt.

Und dann gehst du und trainierst/lernst/arbeitest/x.
Wichtig: Du musst etwas TUN. Wie ein Mann. Keine Sitcoms gucken. Ein Mann hat immer was zu tun.

Beim Autofahren fahrt ihr halt weiter. Du kannst gerne das Gespräch eröffnen mit der Frage, was nochmal auf der Einkaufsliste steht. Du bist dabei freundlich, aber gleichgültig und distanzierter. Der Tonfall ist wie gesagt freundlich, aber geschäftiger. Nicht mehr liebevoll.
Du zeigst ihr mit der freundlichen Gleichgültigkeit in Verbindung mit der entsprechenden Distanz, dass ihr Verhalten keinen Effekt auf dich hat (Emotionale Stabilität; Key-Eigenschaft eines Mannes. "Fels"), sie aber in deinen Augen mit diesem Verhalten an Wert verloren hat.

Denn: Sie weiß, wenn du sauer wirst, hat sie emotionalen Zugriff auf dich, was ihr versichert, dass du im Notfall für sie da wärst.
Gleichgültig macht ihr Angst. Weil wenn sie dir egal ist, beschützt du sie im Notfall nicht und zeigst ihr obendrein, dass du keinerlei Probleme hast, sie zu verlassen.

Das wird sie fühlen. Und das fühlt sich für sie richtig scheiße an.

4) Ende Konflikt und Konsequenzen
Jetzt vergeht i.d.R. erstmal Zeit.
Dann gibt es zwei Varianten:
I) Sie kommt auf dich zu.
II) Du kommst auf sie zu.

I) Sie kommt auf dich zu.
Bei I) gibt es wiederum die Möglichkeiten a) und b).
a)
Bei a) will sie sich rausreden, weil sie nicht in die Submission will (s.o.). Du kannst dich da darauf einstellen, dass sie mannigfaltige Gründe hat (ihre Tage, Himmel war zu cyanblau, Marienkäfer auf dem Tshirt, Tanja hatte das gleiche Kleid an, x), wieso sie so reagiert. Wie in den Beispielen oben nickst du sie ab. Sag nix und lass sie reden. Wenn sie fertig ist sagst du "Okay." oder "Ich verstehe." und machst weiter mit dem, was du gerade tust. Es gibt keine Diskussion (sinnlos, s.o.). Du bist immer freundlich, aber gleichgültig-distanziert.

Der Zustand der Gleichgültigkeit kann nur durch eines aufgehoben werden:
Sie entschuldigt sich für ihr Fehlverhalten.

Im Moment der ehrlichen (!) Entschuldigung ist das ganze Ding gegessen.
Dadurch, dass sie Mist gebaut hat und sich dann noch mit Scheiße rausreden wollte, kann sie aber nicht ohne Konsequenzen davonkommen. D.h. abweichend zum Beispiel auf der Couch unten sagst du ihr, dass alles wieder okay ist, du sie aber beim nächsten mal zu Hause absetzen wirst weil du so ein Verhalten nicht tolerierst und so nicht deine Freizeit verbringen möchtest.

b)
Bei b) kommt sie auf dich zu und entschuldigt sich für ihren Mist.
Du lächelst, sagst ("Ist okay."), ziehst sie zu dir, gibst ihr einen liebevollen Kuss auf den Kopf wenn du gerade auf der Couch warst und lässt sie wieder in deine Welt.
Wechsle dann aber nicht auf einen Film, den sie gucken will! Ihr guckt dann DEINEN Film weiter.

II) Du kommst auf sie zu.
Du warst beschäftigt und hast Dinge erledigt. Wie eben z.B. das Einkaufen. Nach angemessener Zeit, wo sie Zeit zum runterkommen, nachdenken und schmoren hatte, gehst du auf sie zu. Sagst ihr, dass ihr Verhalten für dich so nicht okay war und sie das so nicht machen kann. So stellst du dir eine erwachsene Partnerschaft nicht vor und sagst ihr, dass du beim nächsten mal sie zu Hause absetzen wirst und den restlichen Tag mit was anderem verbringen wirst (Konsequenz).
Die Konsequenz ist nicht verhandelbar, deine Entscheidung ist final. So verbringst du nicht deine Zeit mit anderen Menschen.
Lass dich nicht auf eine Diskussion ein.

Nun gibt es wieder zwei Reaktionsmöglichkeiten von ihr:
Sie sieht es ein (i) oder sie fängt an zu diskutieren (siehe Beispiele oben), (ii).
Bei (i) ist alles gegessen, äquivalent zu 4Ia.
Bei (ii) hörst du wieder nur zu, nickst, sagst "Ich verstehe." oder "Okay." und entfernst dich wieder.
Sie kann erst wieder in deine Welt und deine freundliche Distanziertheit nur dadurch beeenden, dass sie sich ehrlich entschuldigt.
Es ist alles gesagt, die Situation ist klar, es liegt bei ihr.

Wenn sie es dann tut, gilt 4Ia.

Beachte, dass es nur im Fall 4Ib keine Konsequenzen gibt.
D.h. du belohnst sie dafür, dass sie ihr Verhalten reflektiert und Verantwortung übernimmt. Bei 4II) gehst du ja auf sie zu, was bedeutet, dass sie hofft, einfach so davonzukommen.
Das geht nicht, also gibt's die Konsequenz.

Konsequenzen sind dabei immer das Selbe: Varianten von Liebesentzug deinerseits und Verbannung von deiner Welt.
Gefühllos. Niemals wütend. Immer Freundlich-Gleichgültig.

Um deine Frage zu beantworten:

Kannst du nicht. Es sind Frauen. Erwarte nicht, dass sie wie ein Mann ist. Dafür lieben wir sie doch. Du musst nur wissen, wie man damit umgeht ;-)

 

Oh, und PS:
Das hier:

Gewöhn dir das sofort ab. Scheue nicht Konflikte. SIE ist Schuld für die Konflikte. Dieses Harmonie-Bedürfnis von uns Männern nutzen die Frauen aus, um mit ihrer Strategie (siehe Beispiele oben) Erfolg zu haben.
Und sage nie wieder, dass es dir Leid tut, wenn du nix gemacht hast, um des lieben Friends willen.
Ich verstehe dich, aber damit schaufelst du eurer Partnerschaft ein Grab, weil du die Anziehung zwischen euch zerstörst.

PPS:
Dein Zitat oben ist extrem aufschlussreich. Lies dich hier gut ein, insbesondere, was emotionale Stabilität angeht. Du darfst keine Verlustängste wie ein kleiner Junge haben.
Das würde hier nun aber wirklich extrem den Rahmen sprengen.

Viel Erfolg mit dem Guide!
Gruß,
apu

Du hast prinzipiell absolut recht, aber ohne hier den rahmen zu sprengen würde ich mal behaupten, das diese verallgemeinerte methode als richtwert sicherlich nicht im ansatz richtig ist! dieser ganze lösungsansatz ist ein ausdruck eines lebensstiels, kurzum typus mann, oder besser gesagt das verdammte klischee schlechthin. wir männer mögen zwar simpel gestrickt sein, aber so eine dermasse vereinfachung unserer handlungen hat mich krass amüsiert, ich grinse gerade über beide ohren und musste ein wenig lachen. die meiste zeit reagieren wir sowieso so oder so ähnlich, wie du es beschreibst. du unterstellst den frauen generell viel zu viel mutwillige bösartigkeit. ausserdem liesst sich der ganze verhaltenskodex so stocksteif wie wie ein billiardqueue. wo ist die freude hierbei? das nicht ernst nehmen???? klingt als würdest du frauen zu ernst nehmen, diese ganze vermeidungsstrategie und das aufschieben von problemen auf den richtigen zeitpunkt ist voll für die katz. nichts sagen, nur um ihr keine angriffsfläche zu bieten? IM ERNST? wenn du sie stattdessen einfach mal auf den arm nehmen würdest und auch auf ihre kosten lachen könntest. da springt für den manne eine menge spass dabei raus, mal auf kosten der frau zu lachen, entweder mit ihr oder über sie.

Dieser ganze text ist ein paradebeispiel von einer lachnummer, welche auf dem papier ganz passabel aussieht und funktionieren sollte und ab und an so gelebt wird (vielleicht auch öfters?), doch was passiert wenn du dich selbst in eine konkrete situation dieser art steckst? wenn du hierbei nichts zu lachen findest, würde mich das stark wundern. aber was weiss ich schon.

bearbeitet von Castiel1412
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Najo. 10 Jahre Erfahrung Vollkontaktboxen aka Partnerschaften, dazu Liebschaften. 1,2 Sachen habe ich gelernt.

Habe da ein Gefühl entwickelt, wann der Zeitpunkt ist, sie nicht ernst zu nehmen, weil es amüsant ist. Hast du selbstverständlich Recht.

Aber auch, wann es an der Zeit ist, zu erkennen, dass es kein Spaß ist, sondern dass man eine klare Grenze ziehen muss.

Wenn man da nicht unterscheiden kann und immer nur lacht, weil's süß und witzig ist, verpasst man vor lauter Lachen vielleicht, dass sie dieses ständige Lachen auch nur als Unfähigkeit auffasst, im richtigen Moment das richtige tun zu können, und nicht mehr in deine Führung vertraut. Es kann dann auch als Schablone gewertet werden, die einfach immer angewandt wird, was wiederum mangelnden Skill bedeuten würde. Und dann nehmen die Respektlosigkeiten weiter zu. Du amüsierst dich weiter darüber. Bis die führungslose Frau nicht mehr mit dir tanzen will, weil du keine Regeln für die Partnerschaft festgelegt und vorgelebt (!) hast.

Hier, in diesem Fall, haben wir einen Anfänger, der nicht damit klarkommt, dass seine Freundin ihn mit ihren Waffen permanent schachmatt setzt. Er ist ihr hilflos ausgeliefert. Über Monate. Plötzlich alles weglachen hilft ihm sicher nicht. Dafür hat er schon zu viel Boden verloren. Guck dir doch mal die Dynamik an. Das ist kein süßes Gezicke von ihr; sie hofft doch, dass da endlich mal ein Mann zum Vorschein kommt und ihr eine Grenze setzt. Er muss doch erstmal einen Rahmen schaffen. Das kriegt er mit Lachen hier nicht hin. Dann hört sie ja damit nicht auf und macht weiter ihre Machtspielchen (siehe das Zitat von ihm, dass ich bearbeitet habe).

Schade, dass du nur sagst, es ist für die Katz, aber nicht begründest. Schade auch, dass du mich generell als Frauenverteufler brandmarkst. Was ironisch ist, erst neulich wurde ich gefragt, ob ich Frauen nicht zu sehr abfeiere. Decke da wohl ein breites Spektrum ab.

Kannst du mir mal eben ein paar Zitate einfügen, wo ich Frauen "generell mutwillige Bösartigkeit unterstelle"? Da ich es immer und generell mache, wirst da ja nicht lange suchen müssen.

Böswilligkeit heißt ja, dass ich ihnen bösen Willen unterstelle. Ich denke, dass ich eigentlich immer darauf verweise, dass Frauen bei Verhaltensweisen, die nach 21Jh-Maßstäben nicht okay sind, diese aber aus der Mann-Frau-Dynamik-Perspektive betrachtet aber eben genau das sind: Okay und sogar erwünscht. Beispiel shittests, wenn sie abklopft, wieviel sie mit dir machen kann.

Guck mal in meinen Kontent. Ich SAGE sogar, dass Frauen es so machen MÜSSEN.

Ich denke, dass ich normalerweise neutral bin und sowohl weibliche, als auch männliche Schwächen offen darlege. Aber eben auch ihre Stärken. Klar lege ich da auch mal den Finger in die Wunde. Aber wer wirklich alles liest (und versteht), was ich schreibe, müsste eigentlich erkennen, dass ich da in kein Extrem falle. Weder bin ich Frauenfeind, noch lasse ich mich von ihnen für dumm verkaufen. Weil ich ihre Waffen kenne. Und die Hintergründe verstehe, WIESO sie so sind und nach x handeln. Und es RICHTIG finde, wenn sie sie einsetzen. Ich bin auf ihren Domänen ein guter Spieler, werde aber nie ihre Meisterschaft erreichen. Aber es reicht, zumindest die Schachzüge vorauszuahnen 😉

Schade auch, dass du diese große Mühe für einen Anfänger ohne Begründung (!) als Lachnummer abwertest. Deine rhetorischen Fragen am Ende sind leider auch nicht so zielführend;

vor 35 Minuten, Castiel1412 schrieb:

doch was passiert wenn du dich selbst in eine konkrete situation dieser art steckst?

Ernsthaft? So ein Kleinkram ist ja wohl Partnerschaftsalltag (natürlich nicht so drastisch, aber als 17 jähriger ist mir das wie dem TE auch ergangen. Was meine Schuld war. Unfähig, eine Frau zu handeln). Ist sie einfach nur mies drauf oder eifersüchtig oder x; klar, nimmste nicht ernst und machst dich drüber lustig. Klar, hast du Recht, das macht WIRKLICH Spaß.

Wir reden hier aber von anhaltenden Respektlosigkeiten. Da handle ich dann wie beschrieben. Und DAFÜR brauchte der TE eine anschauliche Hilfe. Die habe ich ihm gegeben. Habe ihm erklärt, wie Frauen diskutieren und wie er mit Respektlosigkeiten umgehen kann: Freundlich-gleichgültig.

Führung ist auch hard business. Dinge können kritisch werden. Du kannst nicht immer alles locker und amüsiert nehmen. Es ist die Kunst, zu erkennen, was wann gefragt ist.

Auf dem Nachhauseweg von der Party, wo dich die scharfe Blonde angebaggert hat und deine Frau fängt auf der Heimfahrt Theater wegen der Zahnpasta an? Hell yes hast du Recht, das macht super Laune, sie da nicht ernst zu nehmen und im Gegenteil, mit ihr zu spielen.

Sie ist nicht nur süß keifig sondern wiederholt Respektlos? Mit abfälligem Ton? Dann musst du handeln.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.7.2018 um 16:43 , Slenergy schrieb:

Wie kann ich Ihr abgewöhnen sich schnell wegen Kleinigkeiten aufzuregen und wie kann ich ihr abgewöhnen sich manchmal wie eine zickige Diva zu verhalten? 

Gar nicht.

Option 1: Du änderst dich. Deinen Umgang damit. Deine Denkweise bezüglich dieser Ausbrüche. Und guckst mal, ob das reicht.

Option 2: Du gehst und beendest die Beziehung.

bearbeitet von Herzdame
  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@apu2014

als erstes sagte ich ja gleich, dass du schon recht hast, dann verlor ich wohl ein wenig den faden, da ich dieses verhalten auf jede situation übertragen habe, anstatt case by case zu entscheiden, ausserdem gebe ich gern zu, dass ich mich dabei auf die allgemeine LTR-führung bezogen habe, nicht auf den hier vorliegenden fall, sorry für offtopic. zusammengefasst kann man glatt behaupten die mischung machts, hier und da mal ernst, mal spass und klar, wenn grenzen setzt nötig wird, ist jeder, der frühzeitig damit anfängt klar im vorteil. abschliessend betrachtet man den fall hier, wäre grenzen setzten und ernster sein sicher die besser option als meine luftblase.

 

PS: wer sagt was von "frauenverteufler"? Bei böswilligkeit kommt es immer auf das maß an.

ich meinte nur, es klingt ein wenig zu sehr nach mutwilliger und gleichzeitig schlechter absicht der frau, dem manne in die parade zu fahren und das ständig 😄

bearbeitet von Castiel1412

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.