Kurz vor Zusammenzug ist er sich unsicher ob er mich noch liebt

24 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hallo. Ich bin mit meinem Freund nun seit fast 2 Jahren zusammen und nun wollten wir zusammenziehen. Wir haben uns zusammen Wohnungen angesehen und auch eine passende gefunden. Einen Abend von dem Termin zum Unterzeichnen des Mietvertrags hat er mit mir Schluss gemacht, weil er sich keine Zukunft mit mir vorstellen kann. Das ganze hat sich im Endeffekt nur als Torschusspanik herausgestellt und eine Woche später haben wir den Mietvertrag für die Wohnung gemeinsam unterschrieben, die zum Glück noch frei war. Er hatte seine eigene Wohnung jedoch später gekündigt, damit wir, falls wir so schnell keine Wohnung finden, zur Not noch bei ihm wohnen können, bis wir was gefunden haben. 

Seine Wohnung hat er noch bis Ende Oktober, wollte aber heute seine Möbel schon in unsere neue Wohnung bringen, in der ich schon seit Anfang September wohne. Jetzt hat er mir heute morgen gesagt, dass er sich nicht sicher ist, ob er mich überhaupt noch liebt und dass er mir die letzten Wochen alles nur vorgespielt hat. Das ist wohl aber nicht nur bei mir so, er hat wohl allgemein keine Lust auf gar nichts, nichtmal auf Fußball spielen und das stand für ihn immer an erster Stelle. Er hat mich jetzt um eine Woche Aufschub gebeten und will sich in dieser Zeit über seine Gefühle klar werden. Ich dachte dann, er will ne Pause machen oder so, hat aber direkt gefragt, ob wir morgen zusammen Mittag essen wollen. Richtig unlogisch. 

Ich weiß nicht, wie ich mich jetzt verhalten soll, damit seine Gefühle wieder kommen oder er sich dessen wieder bewusst wird. Soll ich ihn auf Abstand halten, obwohl er mich sehen will? Oder soll ich tun als wäre alles okay? Ich liebe ihn und möchte nach wie vor mit ihm zusammenziehen. Wir haben schon eine Küche gekauft etc. Und sowas schafft man sich ja nicht zusammen an, wenn man den anderen nicht liebt. Ich glaube, dass er einfach wieder Angst hat und diesen Schritt nicht wagen möchte. Ich müsste dann auch wieder ausziehen, da ich mir die Wohnung nicht alleine leisten kann. Ich konnte ja auch nicht ahnen, dass er schon wieder so kurz vorher einen Rückzieher macht. Man muss dazu sagen, dass wir uns vorher oft gestritten haben, aber dass seit ca. einen halben Jahr wieder alles okay ist und wir diesen Schritt deswegen gemeinsam gehen wollten. Scheinbar ist er sich jetzt doch nicht mehr sicher.. seine allgemeine Lustlosigkeit kann daher kommen, dass er in letzter Zeit viele Probleme hatte. Er hat seinen Job verloren und hat nun viele Schulden bei seinen Eltern und allgemein viel Stress. Und wenn er nichtmal Lust auf Fußball hat, stimmt allgemein etwas nicht mit ihm und es liegt vielleicht auch nicht nur an unserer Beziehung. 

ich bin wirklich verzweifelt. Was kann ich tun, damit ihm seine Gefühle wieder ‚klar‘ werden? Soll ich auf Abstand gehen oder weiter Zeit mit ihm verbringen, wenn er mich fragt? 

Er ist übrigens 25 und ich 22.

Ich würde mich sehr über einen Rat freuen! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geh mal davon aus, dass das fast durch ist.. je eher du dich damit abfindest, umso besser.

 

Invest komplett raus, nicht zum Essen treffen. Gib ihm die Zeit die er wollte, am besten doppelt. Mach dich rar und lebe weiter.

bearbeitet von kleiner pinguin
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 12 Stunden, Smiley1567 schrieb:

Wir haben schon eine Küche gekauft etc. Und sowas schafft man sich ja nicht zusammen an, wenn man den anderen nicht liebt.

Ha. Guter Witz.

vor 12 Stunden, Smiley1567 schrieb:

Ich weiß nicht, wie ich mich jetzt verhalten soll, damit seine Gefühle wieder kommen oder er sich dessen wieder bewusst wird. Soll ich ihn auf Abstand halten, obwohl er mich sehen will? Oder soll ich tun als wäre alles okay? Ich liebe ihn und möchte nach wie vor mit ihm zusammenziehen.

Mein Tipp wäre: Freundlich und liebevoll sein, evtl. etwas distanziert (um seinen Heißhunger auf dich wachsen zu lassen).

Masturbiert er oft in letzter Zeit? Ich meine, er hat ja viel Stress. Ich kann mir gut vorstellen, dass er deswegen sehr oft Pornos schaut bzw. mindestens masturbiert, um dadurch eben seinen Stress zu mindern. Was aber dazu führt, dass er viel weniger sexuelle Lust für dich spürt und dadurch annimmt, er würde dich weniger lieben.

Männer machen oft diesen Fehler: Stress -> Masturbation/Pornos -> Kraftlosigkeit -> Eigene Probleme können nicht ohne Kraft gelöst werden ->Stress. Ein Teufelskreislauf. Frag ihn da einfach mal.

Aufjedenfall: Du solltest auch immer auf dich schauen. Das heißt, wenn er dir zu lange rumeiert, dann zieh aus. Schaue, wie DU am besten glücklich wirst. Das wird dich übrigens auch viel attraktiver machen und du musst auch keine Angst haben, dass es egoistisch wirken könnte.

Er selbst handelt ja auch gerade egoistisch bzw. aus Angst heraus: Schluss machen, wieder zusammen kommen, dann sagen, dass er dir das alles vorgespielt hat, dann sagen, dass er Abstand braucht, lädt dich dann aber trotzdem am nächsten Mittag zum Essen ein. --> Einfach nur WTF. Führungslosigkeit per se, keine Eier der Typ. Mein Tipp ist wirklich, dass er zu viele Pornos schaut. Kann mich aber auch irren.

  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Zitat


1. Dein Alter
2. Ihr/Sein Alter
3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern)
4. Dauer der Beziehung
5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR
6. Qualität/Häufigkeit Sex
7. Gemeinsame Wohnung?
8. Probleme, um die es sich handelt
9. Fragen an die Community

 

Nachtragen. Steht nicht umsonst da.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, ElEl schrieb:

Masturbiert er oft in letzter Zeit? Ich meine, er hat ja viel Stress. Ich kann mir gut vorstellen, dass er deswegen sehr oft Pornos schaut bzw. mindestens masturbiert, um dadurch eben seinen Stress zu mindern. Was aber dazu führt, dass er viel weniger sexuelle Lust für dich spürt und dadurch annimmt, er würde dich weniger lieben. Männer machen oft diesen Fehler. Mein Tipp ist wirklich, dass er zu viele Pornos schaut. Kann mich aber auch irren.

🤡

  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es wird ernst zwischen Euch. Für ihn scheint das nicht / noch nicht zu gehen. Im Gegensatz  zu nem ähnlichen Thread nebenan  hier hat er es aber noch auf die Kette gekriegt, das (wenn auch kurz vor knapp) zu kommunizieren anstatt irgendwas richtig dummes zu tun.

 

Kurz zusammengefasst: Er ist noch nicht so weit. Oder Du bist nicht die richtig dafür.
Wenns zwischen Euch weitergehen soll, bedarf es wohl ausführlicher Aussprachen. Und Arbeit.

Aber vorsicht: Kann sein, dass nicht nur er seinen Kram auf die Kette kriegen muss - sondern auch Sachen bei Dir sind.

 

Und warum er nicht vorher was sagte? Glaskugel sagt: Weil ihm Erziehung und Gesellschaft sagten "Find a girl, settle down". Ist natürlich voll bäh und geht gar nicht, den Mund aufzumachen, wenn das aus irgendeiem Grund nicht passt.

Klingt für mich auch passig, mit der Lustlosigkeit.... die Sache belastet, zehrt Kraft, da ist n blödes Dilemma, er kriegt nebenbei noch anderen Kram nicht geregelt... und am Ende siehts zumindest so ähnlich aus wie ne Depression.

 

DU kannst da nicht soviel machen. Ausser gucken, wie Du jetzt  n gutes Leben hast. Oder eben überlegen, ob Du selbst n Schlußstrich ziehst, wenn er rumeiert. Aber verschwende Deine Kraft nicht für bangen und hoffen.

bearbeitet von Dustwalker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast GTA

Ganz ehrlich:

Säg ihn ab. Das hat kein Potenzial wenn Männer anfangen gefühlstechnisch zu zweifeln. Männer machen selten Schluss wegen "Gefühlen", aber wenn sie es tun und sich auf Gefühle beziehen, dann endgültig. Da hilft auch keine Pause mehr. 

Die Dinge die er gebracht hat sind einfach bezeichnend für die Endgültigkeit. Verarbeite die Beziehung und lern neue Jungs kennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Forbiddengirl

Männer wollen stark sein. Der Typ ist mit sich momentan nicht zufrieden, genügt sich nicht so, wie er ist. Ich will kein böses Wort ausrufen, aber er eiert herum, weil er keine Entscheidung aus der schwachen Position, die er meint haben zu können, treffen will. Perfektionist halt. Überfordert mit seinen eigenen ToDo's, und die Freundin drängt noch aufs Zusammenziehen. Man kann ihm es nicht verübeln.

Die Gefühle, die er vorschiebt, sind Überforderung und Stress, die alles andere überlagern. Ich würde nicht daraus schließen, dass er Dich nicht liebt. Nur dass er momentan nicht die Priorität hat, die Zukunft aus der Schwäche heraus aufbauen zu wollen. Was ok ist. Soll erst selber klarkommen und eigenes Leben in Griff kriegen. Ziehe Dich zurück und gib ihm den Raum, Dich zu vermissen und die Zeit, um sich zu kümmern. Kündige die neue große Wohnung. Die Küche kann man zur Not an den Nachmieter verkaufen. Die Zeit wird kommen, wenn das Zusammenziehen besser passt. Oder auch nicht. Deswegen schau, dass Du Dich um Dein Leben kümmerst, und geh erstmal auf Distanz. Keine Unternehmungen zusammen, kein Essen usw. Er soll erstmal zur Ruhe kommen und sein Stress abbauen. Dann sieht Ihr weiter. Aber stelle Dein Leben deswegen nicht auf Abstellgleis. Stichwort Alternativen (nicht unbedingt andere Kerle, aber etwas, was Du schon länger aufgeschoben hast und worauf Du wieder richtig Bock hast).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden, ElEl schrieb:

 

Ha. Guter Witz.

Mein Tipp wäre: Freundlich und liebevoll sein, evtl. etwas distanziert (um seinen Heißhunger auf dich wachsen zu lassen).

Masturbiert er oft in letzter Zeit? Ich meine, er hat ja viel Stress. Ich kann mir gut vorstellen, dass er deswegen sehr oft Pornos schaut bzw. mindestens masturbiert, um dadurch eben seinen Stress zu mindern. Was aber dazu führt, dass er viel weniger sexuelle Lust für dich spürt und dadurch annimmt, er würde dich weniger lieben.

Männer machen oft diesen Fehler: Stress -> Masturbation/Pornos -> Kraftlosigkeit -> Eigene Probleme können nicht ohne Kraft gelöst werden ->Stress. Ein Teufelskreislauf. Frag ihn da einfach mal.

Aufjedenfall: Du solltest auch immer auf dich schauen. Das heißt, wenn er dir zu lange rumeiert, dann zieh aus. Schaue, wie DU am besten glücklich wirst. Das wird dich übrigens auch viel attraktiver machen und du musst auch keine Angst haben, dass es egoistisch wirken könnte.

Er selbst handelt ja auch gerade egoistisch bzw. aus Angst heraus: Schluss machen, wieder zusammen kommen, dann sagen, dass er dir das alles vorgespielt hat, dann sagen, dass er Abstand braucht, lädt dich dann aber trotzdem am nächsten Mittag zum Essen ein. --> Einfach nur WTF. Führungslosigkeit per se, keine Eier der Typ. Mein Tipp ist wirklich, dass er zu viele Pornos schaut. Kann mich aber auch irren.

Nein, er mastubiert zur Zeit nicht. Wenn er so drauf ist wie jetzt, hat er nichtmal darauf Lust. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klingt echt nach Überforderung... das D-Wort will ich nicht in den Mund nehmen, da müssten professionelle draufgucken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Madeleine
vor 19 Minuten, Dustwalker schrieb:

... das D-Wort will ich nicht in den Mund nehmen

D-Wort?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe die Nacht noch super lange darüber nachgedacht und bin zu dem Entschluss gekommen, dass das nun die letzte Chance ist. Er hatte sich schon Mal von mir getrennt (auch, weil er zu viel Stress hatte und mit allem überfordert war) und es hat keine 4 Tage gedauert, da kam er wieder an. 

Ich habe ihm gestern Mittag gesagt, dass ich mit ihm reden möchte und er war tatsächlich 15 Minuten später da, sonst dauert es immer mindestens 2 Stunden bis er sich überhaupt auf den Weg macht. Er kam hier an und fragte sofort, ob ich Schluss machen will. Das schien ihm nicht gleichgültig zu sein und man hat ihm schon angemerkt, dass er mit der Situation überfordert ist. Ich hab dann erstmal nein gesagt und dann meinte er, er hätte Angst vor dem Gespräch. Sonst bin ich immer die "ängstliche", falls ihr versteht was ich meine, aber ich habe den Spieß umgedreht und es hat was bewirkt. 

Wir haben uns hingesetzt und ich wusste nicht, wo ich anfangen soll und hab erstmal ne Minute da gesessen und darüber nachgedacht, was ich sagen soll. Er war so unglaublich nervös, was mich ziemlich überrascht hat. Scheinbar hat er doch Angst davor, mich komplett "zu verlieren". Ich habe ihm dann gesagt, dass ich sehr enttäuscht von ihm bin, da er mal wieder bis zur letzten Sekunde gewartet hat mir zu sagen, was Sache ist. Ich hab ihm das alles aus meiner Lage beschrieben, dass ich super glücklich war und was für ein Schlag ins Gesicht es dann ist zu hören, dass der Partner sich nicht sicher ist, ob er einen noch liebt. Und es war ja nicht das erste Mal, dass ich so unerwartet negativ von ihm überrascht wurde. Ich habe ihm gesagt, dass ich ihm diese eine Woche um die er mich gebeten hat noch geben werde, aber dass es endgültig vorbei ist, wenn er sich gegen das Ganze entscheidet. Ich hab ihm gesagt, dass ich ihn liebe, aber dass ich einfach nicht mehr kann und dass dieses Warten furchtbar für mich ist. Sollte er sich für die Beziehung entscheiden und gemeinsam mit mir daran arbeiten, ist alles gut. Dazu bin ich gerne bereit. Er braucht sich aber nicht einbilden, dass er Schluss machen und ein paar Tage später wieder vor meiner Tür stehen kann. Ich bin doch schließlich keine Puppe mit der man spielen kann, wenn man Lust dazu hat um sie anschließend wieder in die Ecke zu werfen. Habe natürlich noch viel mehr gesagt, das wäre aber zu viel für dieses Forum, dann würde ich in drei Stunden noch tippen. Von ihm kam dann natürlich nur, dass es ihm leid tut, dass er mir so weh tut aber dass er alles dafür tut, dass er sich seiner Gefühle wieder bewusst wird.

Er war wirklich baff, denn normalerweise bin ich nicht so. Ich hab ihm immer alles verziehen, aber so langsam reicht es mir. Entweder er liebt mich, oder er liebt mich nicht. Und entweder, er will daran arbeiten, oder nicht. Es lief wirklich gut zwischen uns, deswegen weiß ich nicht, woher das auf einmal kommt. Und dann noch die Tatsache, dass er allgemein Lustlos ist und nichtmal Fußball spielen will. Ich glaube, dass ihn seine Schulden mehr runterziehen als er zugibt und sich das allgemein unterbewusst auf sein Gemüt auswirkt. Aber in einer Partnerschaft steht man sowas eigentlich zusammen durch. 

Ich habe ihm meinen Standpunkt nun auf jeden Fall deutlich gemacht und hoffe, dass er verstanden hat, dass es kein zurück mehr gibt. Ich hatte ihn auch darauf angesprochen, was das mit dem Vorschlag mit dem Mittagessen sollte. Vor allem hat er mich gestern nach dem Gespräch gefragt, ob er die Nacht hier schlafen darf. Da hab ich mich so verarscht gefühlt, ihr könnt es euch nicht vorstellen. Er glaubt, dass Zeit mit mir zu verbringen die beste Möglichkeit ist, seine Gefühle wieder zu erwecken. Ist für mich natürlich nicht so cool Zeit mit dem Menschen zu verbringen den ich liebe und aber zu wissen, dass es eventuell einer der letzten Abende mit ihm sein wird. 

Ich bin wirklich am Ende. Hab mich glaube ich noch nie so hilflos gefühlt. Meine Freunde sagen, ich soll es einfach beenden und die Entscheidung für ihn fällen. Aber was ist, wenn ich das mache und er sich im Endeffekt doch dafür entscheiden hätte? Ich liebe ihn wirklich sehr und ich wünsche mir nichts mehr, als dass es funktioniert. 

bearbeitet von Smiley1567

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten, Madeleine schrieb:

D-Wort?

Depression.

Ob's nur ne vorübergehende Überlastung ist oder ob was dahintersteckt... who knows. 

 

Muss er sich aber im Zweifelsfall selber drum kümmern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das klingt alles gar nicht gut. Welche Persönlichkeitsstörung es ist, kann auch egal sein. Nichts von dem, was du geschrieben hast, klingt nach einem Fünkchen Hoffnung für euch. Auch wenn du ihn jetzt das Messer so auf die Brust gesetzt hast, ihn zu einer Fortsetzung „zu nötigen“, wird er dann doch irgendwann aussteigen. Mach du einen Schnitt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Güte, was für eine Dramaqueen! Also er, nicht Du, ne...

Ein paar Punkte hätte ich da für Dich:

1. Werd Dir klar was Du willst und dann handle danach. Wenn Du Dir Deine Standards festlegst und zu denen stehst, dann setzt Du automatisch Grenzen und sorgst dafür, dass die auch respektiert werden. Dieses ewige alles Verzeihen bringt Dich nicht weiter, sondern reitet Dich nur tiefer in den Schlamassel. 

2. Wenn der Partner einen Schritt zurück macht, dann gehst Du zwei zurück, bleibst aber ruhig dabei. Er ist sich nicht sicher? Fein, muss er auch nicht. Er soll sich ruhig alle Zeit der Welt nehmen, allerdings wartest Du nicht auf ihn, sondern lebst Dein Leben nach Deinen Vorstellungen weiter. Und schon gar nicht kochst Du ihm Mittagessen, wenn er Dich so verarscht. Schlechtes Verhalten wird nicht belohnt. 

3. Nutze die Pause, um Dir mal wirklich klar zu werden, ob Du mit ihm zusammen leben willst. Klar, ihr hattet Pläne. Aber der Junge kriegt nicht nur nichts auf die Kette, er ist auch nicht bereit, Dir zu folgen, wenn Du die Führung übernimmst. Das ist bei Zweijährigen ok, aber nicht bei nem erwachsenen Partner. Wenn er depressive Verstimmungen hat, kann man ihm ans Herz legen, seinen Hausarzt aufzusuchen und sich Hilfe zu holen. Aber ganz sicher lässt man sich nicht von ihm in sein schwarzes Loch ziehen. 

4. Es wird definitiv Zeit für nen Plan B. Guck nach ner möglichen Mitbewohnerin, wenn die Wohnung das hergibt oder such Dir ne neue Wohnung, auch wenn das erst mal zusätzlichen Stress bedeutet. Aber lieber ein Ende mit Schrecken als wenn Du jetzt auch noch anfängst, Schulden anzuhäufen, weil er Dich so hängen lässt. 

5. Grundsätzlich lässt man Angsthasen am besten die lange Leine. Viele Männer bekommen Manschetten, wenn es um Commitment geht. Da kann ein einfacher Satz wie "Wir probieren es einfach mal und wenn's nichts ist, dann können wir ja jederzeit wieder in getrennte Wohnungen ziehen." Wunder wirken. Also zumindest bei sonst stabilen Menschen, die einfach gerade Muffensausen haben. So ein Perspektivwechsel entspannt sofort, und aus zufallenden Gefängnistüren wird ruckzuck wieder eine ganz normale Wohnung. Aber der Zug ist bei Deinem Freund schon lange abgefahren.

6. Kümmer Dich gut um Dich selbst. Umzüge sind so schon anstrengend genug, dann noch dieser Beziehungsstress obendrauf, da ist es extrem wichtig, dass Du in Deiner Freizeit gut für Dich sorgst und Dich von ihm ablenkst. Versauer nicht allein zwischen Umzugskisten und heul Dir wegen ihm die Augen aus, mach was mit Deinen Freundinnen, hab ein bisschen Spaß und zwar ohne ihn.

7. Denn wenn er Dich wirklich will, dann muss er das auch ab jetzt zeigen. Schau auf seine Taten, lass Dich nicht von schönen Worten einlullen. Er hat Dein Vertrauen mehrfach schwer strapaziert und wenn er wieder Teil Deines Lebens werden will, dann muss er sich dafür ordentlich ins Zeug legen. Du hast ab jetzt Standards, denen muss er genügen.  

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten, Bernd-das-Brot schrieb:

Das klingt alles gar nicht gut. Welche Persönlichkeitsstörung es ist, kann auch egal sein. Nichts von dem, was du geschrieben hast, klingt nach einem Fünkchen Hoffnung für euch. Auch wenn du ihn jetzt das Messer so auf die Brust gesetzt hast, ihn zu einer Fortsetzung „zu nötigen“, wird er dann doch irgendwann aussteigen. Mach du einen Schnitt!

Ich empfinde das nicht als "nötigen". Ich habe ihm einfach mitgeteilt, dass ich langsam keine Lust mehr habe, mir alles gefallen zu lassen. Wenn ich jetzt sage "Nimm dir so viel Zeit wie du brauchst", dann nimmt er sich auch super viel Zeit. Ich muss aber auch an mich und meine Wohnsituation denken. Er hat den Mietvertrag mit mir zusammen vor 2 Monaten unterschrieben, es sind für ihn also auch noch mehr Kosten, je mehr Zeit er sich lässt. Klar setze ich ihn damit unter Druck, aber ich habe alles gegeben und nun ist er an der Reihe sich zu entscheiden und sich klar darüber werden, was er will. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Smiley1567 schrieb:

[...] Er hat seinen Job verloren und hat nun viele Schulden bei seinen Eltern und allgemein viel Stress.

[...] Und wenn er nichtmal Lust auf Fußball hat, stimmt allgemein etwas nicht mit ihm und es liegt vielleicht auch nicht nur an unserer Beziehung.

[...] Er hatte sich schon Mal von mir getrennt (auch, weil er zu viel Stress hatte und mit allem überfordert war) und es hat keine 4 Tage gedauert, da kam er wieder an. 

[...] sonst dauert es immer mindestens 2 Stunden bis er sich überhaupt auf den Weg macht

[...] Er kam hier an und fragte sofort, ob ich Schluss machen will.

[...] Sonst bin ich immer die "ängstliche", falls ihr versteht was ich meine, aber ich habe den Spieß umgedreht und es hat was bewirkt. 

[...] aber ich habe den Spieß umgedreht und es hat was bewirkt. 

[...] Ich bin doch schließlich keine Puppe mit der man spielen kann, wenn man Lust dazu hat um sie anschließend wieder in die Ecke zu werfen

[...] Ich hab ihm immer alles verziehen, aber so langsam reicht es mir.

[...] hat er mich gestern nach dem Gespräch gefragt, ob er die Nacht hier schlafen darf. Da hab ich mich so verarscht gefühlt, ihr könnt es euch nicht vorstellen.

[...] Er glaubt, dass Zeit mit mir zu verbringen die beste Möglichkeit ist, seine Gefühle wieder zu erwecken.

[...] Hab mich glaube ich noch nie so hilflos gefühlt. Meine Freunde sagen, ich soll es einfach beenden und die Entscheidung für ihn fällen. Aber was ist, wenn ich das mache und er sich im Endeffekt doch dafür entscheiden hätte?

Das lässt mich aufhorchen. Schönes Drama. Baustellen auf beiden Seiten.

 

Drei Vorschläge:

1) Regel das mit der Wohnung etc., damit du finanziell nicht auch noch Probleme bekommst. Ich würde ihm nichtmal mehr die Woche geben, weil selbst bei einem "ja" keine Verlässlichkeit erkennbar war (sein Verhalten in der Vergangenheit - gebessert hat sich nichts). Unter solchen Umständen würde ich niemals zusammenziehen.

2) Reflektiere deine Anteile in der aktuellen Beziehung. Magst du das Drama? Magst du Machtkämpfe? Willst du einen Partner mit 100 Baustellen, dem du dann helfen kannst, damit du dich ueberlegen fuehlst? Magst du die Puppe sein, labern und keine Grenzen setzen? [...]  Das kannst du schon alles machen, aber dann lebe mit den Konsquenzen.

3) Verbessere ggf. dein Screening bei der Partnerwahl. Also z.B. jemand, der dich wie eine Puppe behandelt, aber sein eigenes Leben wenigstens auf die Reihe bekommt. Dann hast du schonmal 50% Baustellen weniger mit deinem Helferkomplex.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten, Minou schrieb:

Meine Güte, was für eine Dramaqueen! Also er, nicht Du, ne...

Ein paar Punkte hätte ich da für Dich:

1. Werd Dir klar was Du willst und dann handle danach. Wenn Du Dir Deine Standards festlegst und zu denen stehst, dann setzt Du automatisch Grenzen und sorgst dafür, dass die auch respektiert werden. Dieses ewige alles Verzeihen bringt Dich nicht weiter, sondern reitet Dich nur tiefer in den Schlamassel. 

2. Wenn der Partner einen Schritt zurück macht, dann gehst Du zwei zurück, bleibst aber ruhig dabei. Er ist sich nicht sicher? Fein, muss er auch nicht. Er soll sich ruhig alle Zeit der Welt nehmen, allerdings wartest Du nicht auf ihn, sondern lebst Dein Leben nach Deinen Vorstellungen weiter. Und schon gar nicht kochst Du ihm Mittagessen, wenn er Dich so verarscht. Schlechtes Verhalten wird nicht belohnt. 

3. Nutze die Pause, um Dir mal wirklich klar zu werden, ob Du mit ihm zusammen leben willst. Klar, ihr hattet Pläne. Aber der Junge kriegt nicht nur nichts auf die Kette, er ist auch nicht bereit, Dir zu folgen, wenn Du die Führung übernimmst. Das ist bei Zweijährigen ok, aber nicht bei nem erwachsenen Partner. Wenn er depressive Verstimmungen hat, kann man ihm ans Herz legen, seinen Hausarzt aufzusuchen und sich Hilfe zu holen. Aber ganz sicher lässt man sich nicht von ihm in sein schwarzes Loch ziehen. 

4. Es wird definitiv Zeit für nen Plan B. Guck nach ner möglichen Mitbewohnerin, wenn die Wohnung das hergibt oder such Dir ne neue Wohnung, auch wenn das erst mal zusätzlichen Stress bedeutet. Aber lieber ein Ende mit Schrecken als wenn Du jetzt auch noch anfängst, Schulden anzuhäufen, weil er Dich so hängen lässt. 

5. Grundsätzlich lässt man Angsthasen am besten die lange Leine. Viele Männer bekommen Manschetten, wenn es um Commitment geht. Da kann ein einfacher Satz wie "Wir probieren es einfach mal und wenn's nichts ist, dann können wir ja jederzeit wieder in getrennte Wohnungen ziehen." Wunder wirken. Also zumindest bei sonst stabilen Menschen, die einfach gerade Muffensausen haben. So ein Perspektivwechsel entspannt sofort, und aus zufallenden Gefängnistüren wird ruckzuck wieder eine ganz normale Wohnung. Aber der Zug ist bei Deinem Freund schon lange abgefahren.

6. Kümmer Dich gut um Dich selbst. Umzüge sind so schon anstrengend genug, dann noch dieser Beziehungsstress obendrauf, da ist es extrem wichtig, dass Du in Deiner Freizeit gut für Dich sorgst und Dich von ihm ablenkst. Versauer nicht allein zwischen Umzugskisten und heul Dir wegen ihm die Augen aus, mach was mit Deinen Freundinnen, hab ein bisschen Spaß und zwar ohne ihn.

7. Denn wenn er Dich wirklich will, dann muss er das auch ab jetzt zeigen. Schau auf seine Taten, lass Dich nicht von schönen Worten einlullen. Er hat Dein Vertrauen mehrfach schwer strapaziert und wenn er wieder Teil Deines Lebens werden will, dann muss er sich dafür ordentlich ins Zeug legen. Du hast ab jetzt Standards, denen muss er genügen.  

1. Deswegen habe ich ihm ja gestern gesagt, was meine Sicht der Dinge ist. Welcher Mensch möchte schon am langen Arm verhungern. Wenn es etwas gäbe das ich tun könnte, damit er sich wieder klar darüber wird, würde ich es sofort tun.

2. Am liebsten würde ich mich ja von ihm fern halten, damit er nachdenken kann aber das will er ja nicht. Er will ja Zeit mit mir verbringen aber das macht mir natürlich wieder Hoffnungen. Wenn das seine Art ist seine Gefühle wieder zu erwecken, sollte ich das doch mitspielen, damit es wieder was wird. Mit dem Fernhalten würde ich vielleicht alles nur noch schlimmer machen, ich weiß es halt nicht. 

3. Ich weiß ganz genau, dass ich mit ihm zusammenleben möchte, weil er mich unglaublich glücklich macht. Jeder hat mal ne Phase in der er unsicher ist, das ist ja ganz normal. Ich an seiner Stelle hätte zwar nicht gleich alles hingeschmissen, aber das ist ja egal. Jeder hat seine Art mit sowas umzugehen. Ich habe die Hoffnung, dass alles wieder gut wird und er hat die -wie er sagt- auch. 

5. Das habe ich schon versucht. Ich hab ihm gesagt, dass das Zusammenziehen ja nicht bedeutet, dass wir für immer aneinander kleben und dass keiner seine Freiräume hat. Er behauptet aber die ganze Zeit, dass das ganze nichts mit dem Zusammenziehen zu tun hat. Das lustige daran ist, dass es seine Idee war, dass wir uns eine gemeinsame Wohnung suchen. 

6. Das Problem ist, dass ich zur Zeit super viel für die Uni tun muss. Ich muss bis zum 15. noch zwei Hausarbeiten abgeben, die ich noch nicht angefangen habe, da ich zum 30.09. 4 Stück abgeben musste. Ich bin total überlastet und bin leider ein Mensch, der sich immer alles zu Herzen nimmt und dann auch an nichts anderes denken kann. Es ist alles so schwierig. Gestern nach der Arbeit war ich eigentlich mit Kollegen/Freunden verabredet, die kennen die Situation aber und haben schon auf der Arbeit die ganze Zeit Fragen gestellt und ich wollte einfach nicht darüber reden, weil mir das so nah geht. Das habe ich denen auch gesagt, sie haben es trotzdem nicht gelassen. Wäre ich noch mit denen mitgegangen, hätte es für die kein anderes Thema gegeben. Ablenkung funktioniert bei mir leider eher selten gut.

7. Er zeigt mehr Interesse als sonst, fragt die ganze Zeit wann wir uns wiedersehen. Ich merke schon, dass er sich bemüht aber ich habe einfach Angst, dass ich mich darauf einlasse und die Zeit mit ihm genieße und dann sagt er mir nächste Woche, dass es nichts mehr wird. 

 

Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll, damit es so wird wie vorher. Habe schon vorgeschlagen, dass wir Dinge unternehmen die wir gemacht haben, als wir uns kennengelernt haben, die Idee fand er auch gut.. Vielleicht klappt das ja. Was anderes fällt mir wirklich nicht ein.

 

Ich bin euch allen übrigens sehr dankbar, dass ihr euch die Zeit nehmt mir zu helfen. Vielen vielen Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten, Strike79 schrieb:

Das lässt mich aufhorchen. Schönes Drama. Baustellen auf beiden Seiten.

 

Drei Vorschläge:

1) Regel das mit der Wohnung etc., damit du finanziell nicht auch noch Probleme bekommst. Ich würde ihm nichtmal mehr die Woche geben, weil selbst bei einem "ja" keine Verlässlichkeit erkennbar war (sein Verhalten in der Vergangenheit - gebessert hat sich nichts). Unter solchen Umständen würde ich niemals zusammenziehen.

2) Reflektiere deine Anteile in der aktuellen Beziehung. Magst du das Drama? Magst du Machtkämpfe? Willst du einen Partner mit 100 Baustellen, dem du dann helfen kannst, damit du dich ueberlegen fuehlst? Magst du die Puppe sein, labern und keine Grenzen setzen? [...]  Das kannst du schon alles machen, aber dann lebe mit den Konsquenzen.

3) Verbessere ggf. dein Screening bei der Partnerwahl. Also z.B. jemand, der dich wie eine Puppe behandelt, aber sein eigenes Leben wenigstens auf die Reihe bekommt. Dann hast du schonmal 50% Baustellen weniger mit deinem Helferkomplex.

 

 

 

 

Natürlich mag ich das Drama nicht, aber wir haben schon so viel zusammen geschafft und das kann nicht umsonst gewesen sein. So denke ich einfach. Deswegen halte ich so daran fest. Mit Machtkämpfen hat das nichts zu tun, ich habe nur angemerkt, dass ich im die Stirn geboten habe, was ich sonst nie geschafft habe. Mag dämlich klingen aber seine Reaktion auf mein Verhalten hat mir schon gezeigt, dass ihm das alles nicht egal ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten, Smiley1567 schrieb:

Natürlich mag ich das Drama nicht, aber wir haben schon so viel zusammen geschafft und das kann nicht umsonst gewesen sein. So denke ich einfach. Deswegen halte ich so daran fest. 

Das ist aktuell deine Denke.

Du magst kein Drama, aber du erschaffst es zusammen mit deinem Partner, damit ihr so was schaffen könnt und weil man das nicht wegwirft, muss man dann zusammen bleiben.

Du investierst und investierst und denkst, dass du irgendwann etwas zurückbekommst. Du versuchst ihn zu veraendern, so dass er besser passt.

Klappt nicht und du bekommst auch nichts passendes zurueck. Und dann platzt dir der Kragen.

Wär natürlich schön, wenn wenigstens das jetzt funktioniert, er zur Vernunft kommt und dann alles besser wird...

 

Zitat

Mit Machtkämpfen hat das nichts zu tun, ich habe nur angemerkt, dass ich im die Stirn geboten habe, was ich sonst nie geschafft habe. Mag dämlich klingen aber seine Reaktion auf mein Verhalten hat mir schon gezeigt, dass ihm das alles nicht egal ist. 

Du hast ihm mutig die Stirn geboten und ihm ging es - anscheinend - nicht völlig am Arsch vorbei.

Frechheit, dass er trotzdem bei dir schlafen wollte und dann auch noch mit der Argumentation...

Hätte er sich etwas geschickter angestellt, hätte das klappen können, aber so... pffff!

 

Im Grunde sagt dir dein Freund:

1. Er bekommt sein eigenes Leben nicht auf die Reihe (das ist keine Aufforderung, dass du ihm dabei helfen sollst).

2. Er will nicht mit dir zusammenziehen, er weiss nichtmal, ob er dich überhaupt noch will (den Sex nimmt er so weit noch ganz gern mit).

3. Du bist für ihn nicht attraktiv genug. Ausserdem bekommt er auch so von dir, was er braucht.

 

Du antwortest:

1. Ist nicht schlimm, ich will dich trotzdem, ich helf dir, aber du musst dich ändern.

2. Bin keine Puppe, also nur Sex ist nicht, du musst mich lieben und mit mir zusammenziehen.

3. Eigentlich lief doch alles top zwischen uns und wir haben so viele Krisen überstanden!

 

Dazwischen spielt sich der Machtkampf ab. Ist nicht verkehrt, gibt wahrscheinlich guten Sex, aber zusammenziehen würde ich da nicht :-)

 

bearbeitet von Strike79

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So in deinem Freund reinversetzt, er hat hohe Schulden und keinen Job und das ist für jeden Mann einfach mal scheiße, es nagt am Ego und an der "Männlichkeit".

Ich denke tatsächlich daß er dich mag bzw. liebt, das was aber auf ihn zukommt - zusätzlich zu seiner derzeitigen schwierigen Situation - Verpflichtungen sind, die er derzeit nicht nachkommen kann oder will.
Diese Verpflichtungen sind natürlich finanzieller Natur aber auch emotionaler Natur denn einen gemeinsamen Haushalt zu schmeißen, sich jeden Tag zwangsläufig zu sehen und dann hoffentlich mit der gebotenen beiderseitigen Aufmerksamkeit, kostet KRAFT und ENERGIE! Und die scheint grad nicht da zu sein.

Das Verhalten deines Freundes nehme ich jetzt nicht in Schutz, der eiert im Moment rum ohne Ende, aus meiner Sicht wäre es besser gewesen, die Fakten auf den Tisch zu legen, zu sagen trotz vergangener Versprechungen (die vielleicht aus Verlustangst ausgesprochen wurden) sieht er sich derzeit nicht in der Lage den Schritt zu gehen - die möglichen Gründe habe ich aufgeführt - und würde nur um Verständnis bitten.

Und was du dann daraus machst, entzieht sich dann seiner Verantwortung.
 

bearbeitet von tobias99

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden, Minou schrieb:

Meine Güte, was für eine Dramaqueen! Also er, nicht Du, ne...

Ein paar Punkte hätte ich da für Dich:

1. Werd Dir klar was Du willst und dann handle danach. Wenn Du Dir Deine Standards festlegst und zu denen stehst, dann setzt Du automatisch Grenzen und sorgst dafür, dass die auch respektiert werden. Dieses ewige alles Verzeihen bringt Dich nicht weiter, sondern reitet Dich nur tiefer in den Schlamassel. 

2. Wenn der Partner einen Schritt zurück macht, dann gehst Du zwei zurück, bleibst aber ruhig dabei. Er ist sich nicht sicher? Fein, muss er auch nicht. Er soll sich ruhig alle Zeit der Welt nehmen, allerdings wartest Du nicht auf ihn, sondern lebst Dein Leben nach Deinen Vorstellungen weiter. Und schon gar nicht kochst Du ihm Mittagessen, wenn er Dich so verarscht. Schlechtes Verhalten wird nicht belohnt. 

3. Nutze die Pause, um Dir mal wirklich klar zu werden, ob Du mit ihm zusammen leben willst. Klar, ihr hattet Pläne. Aber der Junge kriegt nicht nur nichts auf die Kette, er ist auch nicht bereit, Dir zu folgen, wenn Du die Führung übernimmst. Das ist bei Zweijährigen ok, aber nicht bei nem erwachsenen Partner. Wenn er depressive Verstimmungen hat, kann man ihm ans Herz legen, seinen Hausarzt aufzusuchen und sich Hilfe zu holen. Aber ganz sicher lässt man sich nicht von ihm in sein schwarzes Loch ziehen. 

4. Es wird definitiv Zeit für nen Plan B. Guck nach ner möglichen Mitbewohnerin, wenn die Wohnung das hergibt oder such Dir ne neue Wohnung, auch wenn das erst mal zusätzlichen Stress bedeutet. Aber lieber ein Ende mit Schrecken als wenn Du jetzt auch noch anfängst, Schulden anzuhäufen, weil er Dich so hängen lässt. 

5. Grundsätzlich lässt man Angsthasen am besten die lange Leine. Viele Männer bekommen Manschetten, wenn es um Commitment geht. Da kann ein einfacher Satz wie "Wir probieren es einfach mal und wenn's nichts ist, dann können wir ja jederzeit wieder in getrennte Wohnungen ziehen." Wunder wirken. Also zumindest bei sonst stabilen Menschen, die einfach gerade Muffensausen haben. So ein Perspektivwechsel entspannt sofort, und aus zufallenden Gefängnistüren wird ruckzuck wieder eine ganz normale Wohnung. Aber der Zug ist bei Deinem Freund schon lange abgefahren.

6. Kümmer Dich gut um Dich selbst. Umzüge sind so schon anstrengend genug, dann noch dieser Beziehungsstress obendrauf, da ist es extrem wichtig, dass Du in Deiner Freizeit gut für Dich sorgst und Dich von ihm ablenkst. Versauer nicht allein zwischen Umzugskisten und heul Dir wegen ihm die Augen aus, mach was mit Deinen Freundinnen, hab ein bisschen Spaß und zwar ohne ihn.

7. Denn wenn er Dich wirklich will, dann muss er das auch ab jetzt zeigen. Schau auf seine Taten, lass Dich nicht von schönen Worten einlullen. Er hat Dein Vertrauen mehrfach schwer strapaziert und wenn er wieder Teil Deines Lebens werden will, dann muss er sich dafür ordentlich ins Zeug legen. Du hast ab jetzt Standards, denen muss er genügen.  

Wo warst du nur in all den Threads, wo die Geschlechter vertauscht waren.

Gute Punkte und definitiv auch für Männer so anwendbar, die in solch einer Situation stecken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Closed, da TE sich auch nach aufforderung nicht an die Regeln hält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.