Feminismus - wie man es dermaßen übertreiben kann

112 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hallo Liebe Feministen, Feministinnen, Maskulinisten und Maskulinistinnen und natürlich an alle PUler!

nachdem ich einige Videos von Peter Frahm [1] [2] [3] [4] auf YouTube gesehen habe, setzte ich mich mehr und mehr mit dem Thema Feminismus auseinander. Ich hatte mich bisher auch schon mit der einen oder anderen Feministin unterhalten und musste feststellen, dass mir manchmal die Gegenargumente ausgingen, jedoch waren die Argumente der Feministen manchmal auch etwas schwammig. Meiner Meinung nach ist der fortschreitende Feminismus nicht wirklich fair und ich mache mir Gedanken, dass sich in einigen Jahren Maskulinisten auftürmen um wieder ein geordnetes Gleichgewicht herzustellen zu müssen.

Ich möchte hier an dieser Stelle etwas mehr Gegenargumente meiner Thesen sammeln, warum ich eventuell mit meinen Äußerungen falsch liegen könnte. Oder warum diese Aussagen nicht gerechtfertigt sind.

1. Beobachtung/Statement: Frauen sollen bei gleicher Ausbildung bzw. Qualifikation das gleiche Gehalt bekommen. Schaue ich mir Uni-Absolventen an, dann stimmt das in der Regel auch [5]. Jedoch verdienen Frauen im Schnitt weniger als Männer [6]. Wie kann das sein? Meine Vermutung hier ist, dass Männer einfach gieriger nach Geld und Macht sind und deswegen bei Gehaltsverhandlungen härter verhandeln und am Ende mit mehr nach Hause gehen. Diese Quelle belegt das [7]. Weiterhin werden Führungspositionen in der Regel besser bezahlt und Männer sind eben eher dazu bereit diesen Schritt zu gehen als Frauen. Sie wollen von Natur aus ein Leader sein. Und warum sind die meisten Millionäre in Deutschland Männer? Kann es sein, dass Frauen einfach nicht die Cojones haben ein eigenes Business aufzubauen? Biologisch ja klar, aber im übertragenen Sinn? Also ich habe zumindest Respekt vor Leuten, die ihr eigenes Business hochziehen. Das kann nicht jeder.

2. Beobachtung/Statement: Direkt anknüpfend an die Thematik gleiches Gehalt bei gleicher Qualifikation muss ich an meinen Einstellungstest der Polizei vor einigen Jahren denken. Dieser gliederte sich in einen Computerteil und einem Sportteil. Als wir Aufgaben am PC bearbeitet hatten, waren alle Bewerber den selben Testdurchläufen unterzogen. Logik, Koordination, Intelligenz ect. Danach ging es in die Sporthalle und wir mussten diverse Sporttests absolvieren. Und genau hier wurden zwei Gruppen gebildet. Männer und Frauen. Ich erinnere mich, ich benötigte für eine 1.0 genau 58 Liegestütze, bei den Frauen waren es 18 (Stand: 2011). Das gleiche gilf für den Cooper Test. Nachzulesen ist das hier. Ich frage mich nun wo ist hier die gleiche Qualifikation? Sollten Männer in diesem Fall nicht mehr Gehalt bekommen?

3. Beobachtung/Statement: Körperliche Gewalt. Eine Frau klatscht in einem Club einem Mann eine. Mit der flachen Hand. Voll auf die Zwölf. (Das war ich in dem Fall). Würde das selbe mit einer Frau passieren, würde der Mann ohne zu Zögern rausgeworfen oder angezeigt. Der geklatschte Mann wird nur schämisch belächelt und man denkt sich, Ha! der hat es wahrscheinlich auch verdient. In meinem Beispiel dachte die Frau einfach nur, dass ich ihr an den Arsch gefasst hätte. War am Ende aber jemand anders. Wusste sie in dem Moment aber nicht. War ihr aber auch egal. Und ich frage mich hier wieder, wo ist die Gleichberechtigung?

Ich bin absolut für gleiche Bezahlung bei gleicher Qualifikation. Gleiche Rechte für alle. Eine Frau, die Kinder gebährt soll genauso gut Karriere machen können wie ein Mann, der seine Arbeit nicht unterbrechen muss, weil er Vater wird. Was mich an diesem ganzen Thema stört ist die Tatsache, dass in den Punkten, wo Frauen gewisse Benefits haben wie beispielsweise gleiches Gehalt, gleiche Chancen ect. Gleichberechtigung wollen, was für mich, wie schon erwähnt, völlig okay ist. Jedoch in den Punkten wie beispielsweise Männer im Club ansprechen, Männern auch mal einen Drink ausgeben oder beim ersten Date die Rechnung komplett übernehmen eben nicht nach Gleichberechtigung schreien. Was ist mit einer Frauenquote bei körperlich sehr anstrengenden Berufen wie Dachdecker, Straßenbauarbeiter oder Maurer? Und warum gibt es keine Männerquote bei sozialen Berufen?

Ich habe das Gefühl, dass der Feminismus lediglich eine Bewegung minderwertigkeitskomplexer Frauen ist, die der Überzeugung sind sie werden von der Gesellschaft vernachlässigt. Mir geht es hier auch nicht um die hohe Prozentzahl an Vergewaltigungen an Frauen, s. Wikipedia in Bezug zu [5]. Das ist etwas scheußliges und eine Straftat und hat meiner Meinung nach nichts mit Feminismus zu tun. Mir geht es darum, dass ich das Gefühl habe manche verstehen den biologischen Unterschied zwischen Männern und Frauen einfach nicht und denken durch grammatikalische Eingriffe der deutschen Sprache man könnte dieses biologische Ungleichgewicht ausmärzen: YouTube, 21:00.

Das Thema ist natürlich viel komplexer und kann sehr gerne ergänzt werden, aber dieses sind Punkte, die ich loswerden wollte.

Ich hoffe es ergibt sich eine interessante Diskussion, die meinen und euren Horizont diesbezüglich erweitern und ich meine Statements bzw. Meinungen nochmals überdenke.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind jetzt alles ir keine neuen Gedanken oder Ansätze. Hat man ir schon zig mal gelesen,und ist weder wirklich falsch, noch ist es ganz richtig...

Zur Gehaltsdebatte ist übrigens eine Info wichtig: da wurde nicht der Stundenlohn verglichen, sondern der absolute Verdienst. Da aus verschiedenen Gründen mehr Frauen Teilzeit arbeiten, kommt dadurch zwangsläufig weniger raus. Richtiger wäre es also, nicht zu fragen, warum Frauen weniger verdienen, sondern warum Männer mehr Stunden arbeiten (statt zb auch Elternzeit zu nehmen usw).

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tiger, weshalb hat die Frau dir denn eine geklatscht? 

Das mit dem Lohn hat Nahilaa schon begründet. 

Generell muss man da nicht viel mit solchen ideologisch angehauchten oder besessenen Menschen diskutieren, Karma wirds richten;) 

Überleg lieber mal, weshalb dich das stört und wie du das ändern kannst. 

P.S. Ideologien sind Opium für das Volk.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden, Tiger_Durden schrieb:

setzte ich mich mehr und mehr mit dem Thema Feminismus auseinander

get a life

  • LIKE 2
  • HAHA 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden, Tiger_Durden schrieb:

Eine Frau klatscht in einem Club einem Mann eine.

Mir hat mal eine Stripperin nach ´nem Private eine geklatscht. Also erst hat sie mich geküßt und dann eine geschallert. War wohl Feministin, die Gute.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden, Tiger_Durden schrieb:

Ich habe das Gefühl, dass der Feminismus lediglich eine Bewegung minderwertigkeitskomplexer Frauen ist, die der Überzeugung sind sie werden von der Gesellschaft vernachlässigt.

 

vor 3 Stunden, Legacy schrieb:

Überleg lieber mal, weshalb dich das stört und wie du das ändern kannst. 

^Ding.

Da du das Thema im PE Bereich gepostet hast: Willst drüber reden was bei DIR grad dadurch passiert, oder magst eine allgemeine, eh schon hundertmal abgehandelte Diskussion gut gegen böse?

  • LIKE 1
  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast GTA

Femis werden genauso gefickt wie andere Frauen auch. Schadet mir nicht wenn sie öffentlich rumheulen, wie gesagt die Opfermentalität ist ein Teil der Frauen und gehört dazu. Und sie geniessen es eh.. locker.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 59 Minuten, GTA schrieb:

Opfermentalität ist ein Teil der Frauen

ein Teil aller Frauen oder ein Teil der Feministinnen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast GTA
vor 2 Minuten, Doc Dingo schrieb:

ein Teil aller Frauen oder ein Teil der Feministinnen?

Ein Teil der meisten Frauen wäre korrekt. Danke für den Hinweis. Merkel übernimmt sicherlich Verantwortung für ihr Leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt nicht nur die Opfermentalität, sondern auch die Opfersuchmentalität. Gibt unzählige Beispiele dafür in der Vergangenheit und man kann oftmals auch ziemlich konkrete Faktoren dafür ausmachen, wie und warum so eine Mentalität entsteht z.B. von der Politik nicht gehört werden, Armut, zu schneller Wandel der gesellschaftlichen Strukturen usw. usf.. Pegida, Feminismus, IncelGruppierungen usw. sind Symptome keine Ursachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grundsätzlich ist der Feminismus etwas positives: gleiches Recht für alle - das sehe ich genauso. Ich habe mich eine Zeit lang auch näher damit befasst, Diskussionen angesehen usw. Habe dann aber festgestellt, dass mich diese Femi-Nazis (welche diese Bewegung negativ ausnutzen), die nichts anderes sind als Männer-Hasser, nur noch triggern und ich nichts außer negative Emotionen aus der Thematik ziehe. Insofern beteilige ich mich an solchen Diskussionen gar nicht mehr. Wenn in meinem Umkreis eine Frau damit anfängt bekommt sie höchstens ein müdes lächeln von mir.
Das Ding ist, dass bestimmte Frauen diese Bewegung ausnutzen um von der Opferrolle aus auf Männer zeigen zu können und sie zu verurteilen. Aus eigener Verbitterung heraus und aus Hass gegenüber Männern - vermutlich wurden die meisten enttäuscht, nie begehrt oder ähnliches. Auch resultieren daraus meist unglaublich sinnlose Diskussionen, über Themen, die eigentlich niemals erwähnenswert wären. Die sind schon ohne Ende getriggert wenn sie ein Mann auch nur anspricht. Sobald eine hübsche Frau in der Werbung kommt sind die auch sofort getriggert und labern von wegen Objekt denken, sexualisieren oder was auch immer - könnt ich kotzen.
Zudem habe ich auch festgestellt, dass diese Männer-Hasser schon so fest gefahrene Denkmuster haben, dass es unmöglich ist, auf einer rationalen Diskussionsebene vernünftig sich auszutauschen oder eine gar überzeugen zu können.

Zu deinem Punkt mit der Polizei: hier finde ich deinen Ansatz nicht gut, klar sollst du sportlich gesehen als Mann mehr drauf haben, einfach, weil du einen erheblichen genetischen Vorteil diesbezüglich hast. Solltest du dafür mehr verdienen? Klares Nein, denn in diesem Beruf zählt nicht nur die reine sportliche Leistung, sondern da braucht es viel mehr. Vielleicht können dafür Frauen bestimmte Konflikte besser lösen, da sie beruhigender auf den Täter wirken oder ähnliches. Klar ist aber, dass dies ein Männer Dominanter Beruf bleibt, einfach, weil Frauen in einem Eskalations-Fall einen körperlichen Nachteil haben. 

Zu deinem Punkt 1+2, schau dir gerne dieses Video an - bringts auf den Punkt. Ich liebe den Typen haha. Ben Shapiro ist auch super.

 

bearbeitet von Yolo
  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten, GTA schrieb:

Ein Teil der meisten Frauen wäre korrekt.

Kann ich so, aus meiner subjektiven Sicht, nicht zustimmen. Ist auch reine Pauschalisierung. Trifft mit Sicherheit auf viele zu, auf viele nicht. Genau sagen lässt sich sowas nicht sondern spiegelt lediglich sie subjektive Wahrnehmung wieder. M.M.n.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mir fehlt hier der Bezug zur Persönlichkeitsentwicklung. Deshalb verschieb ich mal in die Plauderecke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde, Yolo schrieb:

Grundsätzlich ist der Feminismus etwas positives: gleiches Recht für alle - das sehe ich genauso. Ich habe mich eine Zeit lang auch näher damit befasst, Diskussionen angesehen usw. Habe dann aber festgestellt, dass mich diese Femi-Nazis (welche diese Bewegung negativ ausnutzen), die nichts anderes sind als Männer-Hasser, nur noch triggern und ich nichts außer negative Emotionen aus der Thematik ziehe. Insofern beteilige ich mich an solchen Diskussionen gar nicht mehr. Wenn in meinem Umkreis eine Frau damit anfängt bekommt sie höchstens ein müdes lächeln von mir.
Das Ding ist, dass bestimmte Frauen diese Bewegung ausnutzen um von der Opferrolle aus auf Männer zeigen zu können und sie zu verurteilen. Aus eigener Verbitterung heraus und aus Hass gegenüber Männern - vermutlich wurden die meisten enttäuscht, nie begehrt oder ähnliches. Auch resultieren daraus meist unglaublich sinnlose Diskussionen, über Themen, die eigentlich niemals erwähnenswert wären. Die sind schon ohne Ende getriggert wenn sie ein Mann auch nur anspricht. Sobald eine hübsche Frau in der Werbung kommt sind die auch sofort getriggert und labern von wegen Objekt denken, sexualisieren oder was auch immer - könnt ich kotzen.
Zudem habe ich auch festgestellt, dass diese Männer-Hasser schon so fest gefahrene Denkmuster haben, dass es unmöglich ist, auf einer rationalen Diskussionsebene vernünftig sich auszutauschen oder eine gar überzeugen zu können.

Zu deinem Punkt mit der Polizei: hier finde ich deinen Ansatz nicht gut, klar sollst du sportlich gesehen als Mann mehr drauf haben, einfach, weil du einen erheblichen genetischen Vorteil diesbezüglich hast. Solltest du dafür mehr verdienen? Klares Nein, denn in diesem Beruf zählt nicht nur die reine sportliche Leistung, sondern da braucht es viel mehr. Vielleicht können dafür Frauen bestimmte Konflikte besser lösen, da sie beruhigender auf den Täter wirken oder ähnliches. Klar ist aber, dass dies ein Männer Dominanter Beruf bleibt, einfach, weil Frauen in einem Eskalations-Fall einen körperlichen Nachteil haben. 

Zu deinem Punkt 1+2, schau dir gerne dieses Video an - bringts auf den Punkt. Ich liebe den Typen haha. Ben Shapiro ist auch super.

 

Danke für das Video. Ich hatte vergessen, dass der Feminismus in den USA eigentlich noch viel abgefuckter ist als hier. Ein anderer Typ, der mir so in den Sinn kommt hieß irgendwie Jordan Peterson oder so. Der hat auch kein Bock auf diesen Genderwahn.

Zu sagen, dass Frauen generell zu Hause mit Kindern glücklicher seien als im Job ist sehr gewagt und provokant ohne jegliche Quellen, allerdings denke ich, dass viele Frauen eben auch so denken. Nur nicht die Feministinnen.

Zu deiner Anmerkung, dass du sone Themen immer nur belächelst fallen mir folgende Dinge ein. Wird der, wie du so schön gesagt hast, "Nazi-Feminismus" immer populärer macht es da nicht Sinn dagegen an zu diskutieren? Damit diese Frauen andere Menschen nicht negativ beeinflussen? Scheinbar hattest du genauso nervige Diskussionen wie ich und hast jetzt aufgegeben? Sollte man nicht schlagfertige Argumente parat haben, damit sie einsehen, dass dieser übertriebene Feminismus Quatsch ist?

Zitat

Zu deinem Punkt mit der Polizei: hier finde ich deinen Ansatz nicht gut, klar sollst du sportlich gesehen als Mann mehr drauf haben, einfach, weil du einen erheblichen genetischen Vorteil diesbezüglich hast. Solltest du dafür mehr verdienen? Klares Nein, denn in diesem Beruf zählt nicht nur die reine sportliche Leistung, sondern da braucht es viel mehr. Vielleicht können dafür Frauen bestimmte Konflikte besser lösen, da sie beruhigender auf den Täter wirken oder ähnliches. Klar ist aber, dass dies ein Männer Dominanter Beruf bleibt, einfach, weil Frauen in einem Eskalations-Fall einen körperlichen Nachteil haben. 

Warum dann der Sporttest? Warum lässt man ihn nicht weg?

Zitat

Tiger, weshalb hat die Frau dir denn eine geklatscht? 

Ich dachte das hätte ich erklärt. Sie dachte ich hätte ihr an den Arsch gefasst. War aber ein anderer Kerl. Und dann halt ohne zu fragen oder reden BÄM.

Und sorry für dei PE, wusste nicht, wo es sonst hin soll. Dachte mir hier ist am besten. Also danke fürs verschieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Stunden, Tiger_Durden schrieb:

3. Beobachtung/Statement: Körperliche Gewalt. Eine Frau klatscht in einem Club einem Mann eine. Mit der flachen Hand. Voll auf die Zwölf. (Das war ich in dem Fall). Würde das selbe mit einer Frau passieren, würde der Mann ohne zu Zögern rausgeworfen oder angezeigt. Der geklatschte Mann wird nur schämisch belächelt und man denkt sich, Ha! der hat es wahrscheinlich auch verdient. In meinem Beispiel dachte die Frau einfach nur, dass ich ihr an den Arsch gefasst hätte. War am Ende aber jemand anders. Wusste sie in dem Moment aber nicht. War ihr aber auch egal. Und ich frage mich hier wieder, wo ist die Gleichberechtigung?

Es wird nicht mit dem selben Maßstab gemessen, weil Männer und Frauen nicht das Selbe sind. Wenn ich eine Frau schlage (würde ich niemals tun), wacht sie im Krankenhaus wieder auf. Wenn eine Frau mich schlägt, verletzt sie sich dabei nur selbst.

Selbes Spiel bei Witzen. Wenn man Witze über Männer macht

Zitat

Was haben Männer und Hunde gemeinsam? Kaum streichelt man sie, schon wedeln sie mit dem Schwanz

, lachen alle. Wenn man Witze über Frauen macht

Zitat

Warum hat jede Küche ein Fenster? Damit Frauen auch mal was von der Welt sehen

, nicht mehr.

Und zum Thema Gehalt: Außerhalb von Tarifverträgen ist das Gehalt Verhandlungssache und hier schneiden Männer im Schnitt besser ab im Vergleich zu Frauen. Und Männer mit hohem Testowert schneiden besser ab im Vergleich zu Männern mit niedrigem Testowert (Quelle)

Was mich beim Feminismus stört, ist, dass die Verantwortung immer abgestoßen wird. Schuld an der eigenen Situation ist immer der Mann, die Gesellschaft oder "patriarchische Strukturen" und dies geht dann mit der sozialistischen "Der Staat solls richten"-Mentalität und dem streben nach Ergebnisgleichheit einher. Ich bin aber ein Liberaler und bin für weniger Staat und v.a. gegen den Nanny-Staat. Die Aufgabe des Staates ist es, jedem die gleichen Rechte zu garantieren und die Chancengleichheit so weit wie möglich (reiche werden immer im Vorteil sein) voranzutreiben. Was das Individuum dann daraus macht, liegt dann in der Verantwortung des Individuums

bearbeitet von MrNicestGuy
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 32 Minuten, Tiger_Durden schrieb:

Danke für das Video. Ich hatte vergessen, dass der Feminismus in den USA eigentlich noch viel abgefuckter ist als hier. Ein anderer Typ, der mir so in den Sinn kommt hieß irgendwie Jordan Peterson oder so. Der hat auch kein Bock auf diesen Genderwahn.

Zu sagen, dass Frauen generell zu Hause mit Kindern glücklicher seien als im Job ist sehr gewagt und provokant ohne jegliche Quellen, allerdings denke ich, dass viele Frauen eben auch so denken. Nur nicht die Feministinnen.

Zu deiner Anmerkung, dass du sone Themen immer nur belächelst fallen mir folgende Dinge ein. Wird der, wie du so schön gesagt hast, "Nazi-Feminismus" immer populärer macht es da nicht Sinn dagegen an zu diskutieren? Damit diese Frauen andere Menschen nicht negativ beeinflussen? Scheinbar hattest du genauso nervige Diskussionen wie ich und hast jetzt aufgegeben? Sollte man nicht schlagfertige Argumente parat haben, damit sie einsehen, dass dieser übertriebene Feminismus Quatsch ist?

Warum dann der Sporttest? Warum lässt man ihn nicht weg?

Ich dachte das hätte ich erklärt. Sie dachte ich hätte ihr an den Arsch gefasst. War aber ein anderer Kerl. Und dann halt ohne zu fragen oder reden BÄM.

Und sorry für dei PE, wusste nicht, wo es sonst hin soll. Dachte mir hier ist am besten. Also danke fürs verschieben.

Jap, in der USA ist wie gewohnt alles nochmal eine Nummer heftiger.

Klar, das ist mega provokant, und ich amüsiere mich auch darüber. Trotzdem spiegelt das 100% meine Ansicht darüber, ob das nun wissenschaftlich belegt ist oder nicht, ist mir ehrlich gesagt egal. Hin und wieder vertraue ich auch einfach meiner Wahrnehmung.

Also im "echten" Leben werde ich mit so krass Männerfeindlichen Frauen sehr sehr selten konfrontiert, einfach weil ich das meide. Auf vernünftige Diskussionen mit "normalen" Frauen lasse ich mich schon noch ein, wenn mir danach ist, dann vertrete ich kurz meinen Standpunkt und gut ist.. Aber es gibt so eine gewisse Frauengruppe, da blocke ich sofort ab, weil das für mich keine Relevanz hat und zu keinem Ergebnis führt - du kannst da nur verlieren, weil rationale Argumente ignoriert werden. Das handhabe ich übrigens auch mit Männern so, die festgefahrene Denkmuster haben, da sind mir meine Zeit + Nerven zu schade.  Ich bleib einfach der Mann, der ich sein will - mich juckt das Geheule der FemiNazis einfach nicht, mich beeinflusst es also 0. Mit dieser Art Frau komme ich am ehesten noch in Berührung wenn ich zu Besuch in Wien bin, da gibt es ein paar ganz schlaue links Linke. Von dem Freundeskreis, wo diese Frauen teilweise mit dabei sind, habe ich mich aber bewusst distanziert. Schade um ein paar wenige Kontakte von dort, aber das gebe ich mir nicht mehr. Hab mich beim vorherigen Post auch stark auf Social Media bezogen, wo ich mich bei der ein oder anderen Diskussion beteiligt habe - ist aus o.a. Gründen Vergangenheit.

Und wieso Sporttest? Weil du eben eine gewisse körperliche Fitness für diesen Job mitbringen musst. Und als Mann musst du eben mehr Leistung erbringen um als körperlich Fit zu gelten, als wie als Frau. Das ist eben genetisch so veranlagt. Völlig legitim in meinen Augen.

bearbeitet von Yolo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ist schwierig über DEN Feminismus zu diskutieren. Denn einerseits geht es da um strukturelle Benachteiligung und um sexuelle Gewalt und Übergriffe (wenn auch nur, wenn Täter ein Mann und Opfer eine Frau ist) und kein vernünftiger Mensch kann ernsthaft etwas gegen diese Diskussionen und Lösungsversuche haben.

Dann gibt es da den anderen, inzwischen leider überwiegenden Teil des öffentlichen Feminismus: die Zensur, die Denkverbote, die dümmlichen Forderungen nach besonderen Freiheiten für Frauen, die Selbstverherrlichung und all der Hass und Neid. Les mal einen Artikel von Frau Stokowski und tausche im Kopf Männer und Frauen gegen Deutsche und Ausländer. Hast Du ne 1A Rede für's nächste Treffen der "besorgten Bürger" in Chemnitz. Ich frag mich ja schon ne ganze Weile wer sich da bei wem bedient.

Weil es so schön zum Thema passt: heute steht in einem Artikel in der Süddeutschen (https://www.sueddeutsche.de/medien/britische-kultserie-dr-who-wird-weiblich-1.4161371) dass jeder, der gegen eine weibliche Besetzung der Hauptrolle von Dr. Who ist, auch gegen Gleichberechtigung und Frauenwahlrecht ist ... 

  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten, MrNicestGuy schrieb:

Welche strukturelle Benachteiligung kommt dir da in den Sinn?

ohne groß Nachzudenken: die miese Situation und dadurch das Fehlen von Hebammen, die fehlende bzw. unzureichende und zu teure Kinderversorgung für arbeitende Frauen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, da haben wir wohl unterschiedliche Auffassungen von struktureller Benachteiligung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 30 Minuten, AlfredENeumann schrieb:

Und etwas Öl in's Feuerchen 😁

 

Wie er da sitzt als wäre er der Fürst der Finsternis persönlich. Echt gut getroffen und geschminkt. xD

66785639f26fc563123ea31015e2d175.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden, Max--Power-- schrieb:

von der Politik nicht gehört werden, Armut, zu schneller Wandel der gesellschaftlichen Strukturen usw. usf.. Pegida, Feminismus, IncelGruppierungen usw. sind Symptome keine Ursachen.

Das sind aber meist genau die Leute, denen es materiell ganz hervorragend geht und sich in ihren Ideologien, vor allem angefeuert durch soziale Medien und emotionsgetriebene VT-Theorien des Internets in diese Scheinwelten hineinsteigern. Schnell verändern tut sich die Welt seit 200 Jahren konstant.

Pegida,  RP Incels und die Hardcorefeministen entstammen meist einer privillegierten Mittelschicht und es geht ihnen so gut, wie keineGeneration vor ihnen. (Alles auch statistisch nachzusehen) Bezeichnend auch, dass sie nie wirklich konkret durch die dunklen Mächten die so anprangern zum Opfer geworden sind.

Was soll die Politik sonst tun, als ihnen den Wohlstand zusichern? Händchen halten? Nene, das sind genau die Gruppen, denen die Politik derzeit viel zuviel Aufmerksamkeit schenkt, anstatt sich wirklich um die Benachteiligten in der Gesellschaft zu kümmern.

 

Die Erklärungen für die totaliären Bewegungen im frühen 20. Jhd. taugen nicht für den Populismus von heute.

 

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.