Frieden mit Vergangenheit schließen. Erst mit 35 Jahre Sex.

41 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor 8 Stunden, TimComeOn schrieb:

Außerhalb Deutschlands sind Frauen natürlicher und naja leichter zu haben. Das ist jetzt kein Geheimnis. Das ist eben Mentalität. Frauen sind zwar in ihrer Natur gleich aber von Mentalität unterscheiden sie sich. Deutsche, österreichische Frauen und schweizerische sind wohl das schlimmste. Wenn du als Mann in einem dieser Länder wohnst, hast du großes Pech 🙂 Achja USA ist auch dabei. Mit einem Unterschied das, dort die Frauen vom Aussehen wie ein Aschenbecher aussehen. Da bist du als Mann total am Arsch. Das beste Land in Europa für einen Mann wäre Weißrussland. Frauenüberschuß. Frauen übernehmen dort sogar den aktiven Part und gehen auf Männer zu. Als Mann bist du dort ziemlich verwöhnt.

In Finnland sind Frauen auch sehr aufgeschlossen. Da sind Welten zwischen deutsche und finische Frauen. 

 

 

 

 

😄 Herrlicher Vergleich.

Beschreib das mal näher, wieso sehen die amerikanischen Frauen so schlimm aus?

Ich dachte, alle Welt träumt vom Californian Girl?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden, Sam Stage schrieb:

Der Jäger muss sich der Beute anpassen und nicht umgekehrt.

Wenn sich die Beute dem Jäger anpasst, dann nennt man den Jäger dann Viehzüchter.

Und das Wild heisst dann plötzlich Haustier.

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 5.4.2019 um 17:04 , Trine schrieb:

😄 Herrlicher Vergleich.

Beschreib das mal näher, wieso sehen die amerikanischen Frauen so schlimm aus?

Ich dachte, alle Welt träumt vom Californian Girl?

Woher soll ich das wissen warum in USA es so mit Frauen ist.

Californien ist nicht die USA, nur ein Bruchteil davon. Ich habe auch keine Ahnung wer von einer "Californien-Girl" träumt??

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Silikonbrüste, Botox und aufgespritzte Lippen? Reden wir von solchen US-Frauen? :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.12.2018 um 22:09 , der-spätstarter-35 schrieb:

Hallo!

Eure Meinung interessiert mich sehr, wie geht ihr damit umgehen würdet. Entweder ihr seid selbst betroffen oder könnte meine Gedanken nachvollziehen und eine Lösung mir anbieten.

Ich habe erst mit 34 Jahren meine Sturm-und Drangzeit erlebt. Kurz zu mir, in Stg. aufgewachsen. keine körperliche defizite, größe: 175. Ich habe meinen Frust mit Frauen durch Work/Studium etc. beseitigt,

wobei ich jahrelang es versucht hatte Frauen ins Bett zu kriegen. Also ich wollte immer SEX, jedoch bekam ich keinen. Irgendwann fragte ich mich was falsch mit mir ist. Welche Qualitäten wollen die Frauen?

Kennt vlt. einer von euch? Jetzt ist es so, ich hatte einmal ein Schlüssel-Erlebnis, eine Frau kennengelernt. Sie wollte sofort SEX! Sie sah sogar sehr gut aus, ich lernte sie in Dublin während einer Reise kennen.

Es war zwar nur ein ONS. JEdoch wollte ich jetzt mehr... Lange rede kurzer Sinn. es wiederholte sich.. Es sprach sich rum, dass der "Tommy" den Dreh raus hatte. Jedoch genau die Frauen aus meinem Dorf die mich damals mobbten,

als Versager darstellten, mich bei mir "ausheulten", während sie mich nie ranließ. und jetzt sind es genau die Frauen die mit Anfang 30 bei mir anrufen, sofort mit mir ins Bett wollen. Diese Frauen hatten sich nur auf ihr aussehen konzentriert.

und der REST wo mit 30-35 noch übrig ist, waren die, die damals mit jedem "Mann, der den Spieß raushatte, also ein Pickup Held" ins Bett gingen. Das wollte ich damals auch. Sie waren für mich immer helden, also die naturals. die in eine Bar gingen

und eine Frau nach der anderen mit ins bett nahmen (wochen-weise).  Ich denke ich habe was verpasst. ich fühle mich ungerecht behandelt und so weiter,. Lange REde kurzer sinn: ich stehe jetzt mit 37 Jahren vor einem Scherbenhaufe. Ich stellte fest,

dass ich MINDER-WERTIG bin. Warum war ich ein versager und hatte niemals eine Sex Affäre bekommen und so weiter. Wie konnte ich es damals aushalten im Alter von 16-34 keinen Sex zu haben. Ich denke mal, ich habe damals in meinem LEben 1000 sex-filmchen angeschaut. ich war rattenscharf immer nach club besuchen. ging aber leer aus. Jedoch ganz komisch. Jetzt klappt es besser. Mit 37 Jahren besitze ich viel GELD, ANSEHEN, Status im Unternehmen, bzw. allgemein selbstbewusstsein. JEdoch mein GEHEIMNIS, weiss eigentlich keiner,

nur meine Familie, alte Freunde usw.   das war Tommy, der LOOSER, der muss doch schwul sein oder Aids haben, dass er kein Sex hat. insbesondere das gerücht, dass ich aids haben sollte, tat mir weh. also mobbing. denn als schwul war ich anscheinend zu männlich.

ich spielte fussball, machte kampfsport. Hatte ich eine chronische Angst vor Ablehnung? ich war ca. alle 4 Jahre beim PSychiater oder Psychologen, die meinten "kein krankheitswert". tabletten nahm ich auch nicht. sie meinten, insb. die weiblichen psychologen

Bei der richtigen kann man nichts falsch machen. Bei der falschen nicht das richtige, auf jeden topf passt ein deckel..  sei wie du bist, usw... also irgendwann entschied ich mich halt dafür "FUCK, off. Die frauen haben nicht mehr eine Macht über mich, mich zu verletzten.

ich gab auf. Damals war es ein FEHLER, Dafür HASSE ich mich. ich spielte pc, studierte jedoch einen frauen studiengang. ich war immer umgeben von Frauen, ich tanzte sogar. dennoch war ich ein Versager. bis 34 jahre. mittlerweile ficke ich sogar 26 jährige frauen.

jedoch sind es doch die Frauen die mir damals die Körbe gaben.. das löst in mir auch einen konflikt aus. Die frauen wo schuld daran sind, dass ich "Leiden" musste. keine liebe, kein sex. und jetzt wollen sie mich...

Wie kann ich mit der Vergangenheit Frieden schliessen?

Holy Shit... Also erstmal : Ich bin in deinem Alter. Und entgegen der allgemeinen hier vorherrschenden Meinung ist es in der Altersklasse keine grosse Kunst eine 20,25 oder 30 Jährige zu gamen. Und ich bin WEDER erfolgreich noch in ner Fuehrungsposition. Ich sehe auch das Problem nicht. In juengeren Jahren glaubt man oft man haette noch ewig Zeit und guess what? Die hast du immer noch. Wozu Dingen hinterhertrauern die jetzt vorbei sind? Es bringt mehr sich auf die 26 Jaehrige jetzt zu konzentrieren. Auch glaube ich dass du dem Thema Frauen einen unglaublich hohen Wert beimisst. Das ändert aber nichts, du lebst fuer dich und nicht fuer Frauen. Das wird dein Leben und die Frauen  nicht verändern , aber es fühlt sich besser an. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.12.2018 um 22:09 , der-spätstarter-35 schrieb:

Wie kann ich mit der Vergangenheit Frieden schliessen?

1. Einsehen, daß Du garantiert Sex und Frauen bekommst, wenn Du eine $ichere Bank bist.

2. Neue positive Erlebnisse sammeln, die Deine Vergangenheit überschatten.

3. Akzeptieren, daß Deine Körpergröße, Erscheinung und Gesicht gewöhnlich ist. Deine Auswahl war und ist begrenzt.

  • LIKE 1
  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.12.2018 um 22:09 , der-spätstarter-35 schrieb:

Wie kann ich mit der Vergangenheit Frieden schliessen?

Bestand deine Vergangenheit etwas nur aus Körbern? Garantiert nicht.

Wir bestehen aus unserer Vergangenheit, und sie ist gut. Genauer: das ist das Beste, was uns passieren können hätte. Warum nicht versuchen, für diese, beste Option dankbar zu sein?

Frieden zu schließen heißt, in erster Linie, Dankbarkeit auszusprechen.

bearbeitet von Yaёl
  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Stunden, Yaёl schrieb:

Wir bestehen aus unserer Vergangenheit, und sie ist gut. Genauer: das ist das Beste, was uns passieren können hätte. Warum nicht versuchen, für diese, beste Option dankbar zu sein?

Falls mal jemand zu dir ins Coaching kommen sollte, der beispielsweise ne gewaltgeprägte Kindheit hatte, oder die massiven Missbrauch erlebt hat, oder vernachlässigt wurde, usw. Und du erzählst so nen Kram. Dann kannste damit nen manifestes Problem auslösen.

Kümmer dich mal darum, dass du ne Ausbildung bekommst. In nem größeren Institut.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kollege Spätstarter war übrigens das letzte Mal im Dezember 2018 hier im Forum. Er hört Euch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Aldous schrieb:

Falls mal jemand zu dir ins Coaching kommen sollte, der beispielsweise ne gewaltgeprägte Kindheit hatte, oder die massiven Missbrauch erlebt hat, oder vernachlässigt wurde, usw. Und du erzählst so nen Kram. Dann kannste damit nen manifestes Problem auslösen.

Kümmer dich mal darum, dass du ne Ausbildung bekommst. In nem größeren Institut.

Das ist alles nicht meine Klientel. Sie sollen alle zu einem Psychotherapeut marschieren, der eine entsprechende Ausbildung hat - in einem größeren Institut.  Oder sogar zum Psychiater. Mit Kranken und Traumatisierten habe ich nichts am Hut.

bearbeitet von Yaёl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten, Yaёl schrieb:

Das ist alles nicht meine Klientel. Sie sollen alle zu einem Psychotherapeut marschieren, der eine entsprechende Ausbildung hat - in einem größeren Institut.  Oder sogar zum Psychiater. Mit Kranken und Traumatisierten habe ich nichts am Hut.

Das ist eine sehr gute Haltung die du da hast, es gibt nur einen Haken. Man erkennt einen kranken bzw. traumatisierten Menschen nur sehr schwer an seiner Schreibweise!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten, Yaёl schrieb:

Das ist alles nicht meine Klientel. Sie sollen alle zu einem Psychotherapeut marschieren, der eine entsprechende Ausbildung hat - in einem größeren Institut.  Oder sogar zum Psychiater. Mit Kranken und Traumatisierten habe ich nichts am Hut.

Das ist ausgesprochen falsch, Yael. Nicht dein Klient soll zum Therapeuten marschieren - sondern du als Coach stehst in einer Garantenstellung und damit in der Verantwortung, deinen Klienten bei Bedarf zu erklären, warum du ihnen einen Therapeuten nahelegst. 

Diesen Bedarf musst du erkennen können. Darum der Tip, dass du die Ausbildung machst, die du für deine Tätigkeit brauchst. Also für den Fall, dass du tatsächlich coachen solltest.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden, IchbinkeinRoboter schrieb:

Das ist eine sehr gute Haltung die du da hast, es gibt nur einen Haken. Man erkennt einen kranken bzw. traumatisierten Menschen nur sehr schwer an seiner Schreibweise!!

Diesmal müssen wir uns um ihn keine Sorgen machen: ich war durch den Beitrag von @Mystikk irritiert und habe übersehen, dass er seit Dezember 2018 nicht hier war.

In den Forum-Regeln steht aber nicht, dass der Teilnehmer für manifste Probleme des evtl. traumatisierten Lesers verantworlich ist. PUF ist für gesunde Männer gedacht (?)

vor 4 Stunden, Aldous schrieb:

du als Coach stehst in einer Garantenstellung und damit in der Verantwortung, deinen Klienten bei Bedarf zu erklären, warum du ihnen einen Therapeuten nahelegst.

Ich lege ihm das nicht "nahe", sondern sage ihm/ihr das direkt, und zwar sofort, damit er/sie so schnell wie möglich mein Büro verläßt und meine kostbare Zeit (und Energie) nicht raubt.

Denn die Ausbildung mit allen Tricks, wie man sich gegen die über eine Stunde dir gegenüber sitzenden Vampire schützt, habe ich in der Tat nicht. (Lernt man das in den "großen Instituten" auch? Wenn ja, wie lange?)

bearbeitet von Yaёl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein größeres Institut ist mein Vorschlag, weil da die Chance größer ist, dass die Ausbindung weniger von Subjektivismen geprägt ist. Weil so wie du hier bei mir rüberkommst, würdeste dazu tendieren, die nen Ausbilder zu suchen, der dir das erzählt, was du eh schon glaubst und hören willst.

Die Basis von deinem Job ist aber, eigene persönliche Themen zu klären. Beispielsweise eigene Traumatisierungen -die jeder hat- anzugehen. Wenn du beispielsweise glaubst, es gäbe sowas wie Enegievampiere, dann ist naheliegend, dass dafür ne eigene Traumatisierung bei dir ursächlich ist. Also du irgendwann mal aus ner Überforerung heraus das Mindset entwickelt hast, dass jemand dir Energie absaugen könnte. Und so.

Dein Job ist darum, dich darum zu kümmern, damit du deine Klienten damit nicht belastest. Also du nicht beispielsweise jemandem der sich belastet und hilfesuchend an dich wendet, sagst dass er so schnell wie möglich dein Büro verlassen soll. Sondern du in der Lage bist, deine eigenen emotionalen Reaktionen zu nutzen, um deinem Klienten zu helfen. Und dafür musste durchgehend hinterher sein, dich selbst zu sortieren.

Darum größeres Institut, bei dem du ein paar Ausbildungen buchst, Supervision machen kannst und Feedback bekommst. Beispielsweise, ob und vor allem wie du selbst therapeutische Unterstützung annehmen kannst. Auch und gerade bei Coaches gibts da oft ne Menge zu tun. Einerseits, weil sie tendenziell eher mehr eigene Themen haben - und andererseits, weil sie nen Job machen, bei dem sie ihre eigenen Themen im Griff haben müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 48 Minuten, Aldous schrieb:

Ein größeres Institut ist mein Vorschlag, weil da die Chance größer ist, dass die Ausbindung weniger von Subjektivismen geprägt ist. Weil so wie du hier bei mir rüberkommst, würdeste dazu tendieren, die nen Ausbilder zu suchen, der dir das erzählt, was du eh schon glaubst und hören willst.

Die Basis von deinem Job ist aber, eigene persönliche Themen zu klären. Beispielsweise eigene Traumatisierungen -die jeder hat- anzugehen. Wenn du beispielsweise glaubst, es gäbe sowas wie Enegievampiere, dann ist naheliegend, dass dafür ne eigene Traumatisierung bei dir ursächlich ist. Also du irgendwann mal aus ner Überforerung heraus das Mindset entwickelt hast, dass jemand dir Energie absaugen könnte. Und so.

Dein Job ist darum, dich darum zu kümmern, damit du deine Klienten damit nicht belastest. Also du nicht beispielsweise jemandem der sich belastet und hilfesuchend an dich wendet, sagst dass er so schnell wie möglich dein Büro verlassen soll. Sondern du in der Lage bist, deine eigenen emotionalen Reaktionen zu nutzen, um deinem Klienten zu helfen. Und dafür musste durchgehend hinterher sein, dich selbst zu sortieren.

Darum größeres Institut, bei dem du ein paar Ausbildungen buchst, Supervision machen kannst und Feedback bekommst. Beispielsweise, ob und vor allem wie du selbst therapeutische Unterstützung annehmen kannst. Auch und gerade bei Coaches gibts da oft ne Menge zu tun. Einerseits, weil sie tendenziell eher mehr eigene Themen haben - und andererseits, weil sie nen Job machen, bei dem sie ihre eigenen Themen im Griff haben müssen.

Ihr seid schon lustig, Jungs.... Ich spiele euch Kundschaft zu und ihr wollt sie wieder zu mir zurück schicken.

Energievampire ist halt eine Redewendung, die Frauen verwenden. Wenn dir das Wort nicht gefällt, nennen wir sie AFCs. Meinetwegen. Der Sinn ist derselbe. Oder glaubst du, es gäbe keine AFCs? Ein gutes Mindset für ein PU-Forum.😀

Es sind doch alles nur Wörter und Begriffe - um die streitet man in den "großen Instituten", vergeudet die Zeit und vor allem das Geld. Ich ziehe es vor, die Begrifflichkeit des Kunden zu benutzen. Und die "großen Institute" haben inzwischen sogar das Wort "spirituell" im Basis-Lernvokabular - obwohl manche Kundschaft darauf allergisch reagiert. 

bearbeitet von Yaёl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Richtung wäre für nen Coach eigentlich, ohne Zuweisungen arbeiten zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.