Freundin zickt rum, bin ich wirklich schuld? Hab ich den Knall oder sie?

12 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

1. Dein Alter: 22
2. Ihr Alter: 19
3. Art der Beziehung: monogam
4. Dauer der Beziehung: 3 Monate
5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 6 Wochen
6. Qualität/Häufigkeit Sex: Nur Petting seit 3 Wochen, 1x Wöchentlich
7. Gemeinsame Wohnung: Nein
8. Probleme, um die es sich handelt: rumgezicke seit dem ich schwäche gezeigt habe bzw. bei meiner Ansicht nach Kleinigkeiten, habe ich ein Problem oder sie?
9. Fragen an die Community:

Hallo zusammen, ich fasse mich möglichst kurz und bedanke mich schonmal für eure Hilfe

Kurze Vorgeschichte zu mir:

Ich bin 22 und zeitlebens Single gewesen, hatte vorher mit einer Frau ein paar mal Sex, noch nie eine Beziehung, sie ist meine erste Freundin. Zusätzlich habe ich nach dem Abi vor 4 Jahren mein Leben nicht mehr hinbekommen, jetzt mit 22 wurde ich mit ADHS diagnostiziert und bin nun auf Ritalin Adullt eingestellt, was die Symptome behebt. Blöderweise wusste ich nicht woher meine Andersartigkeit kommt, da ich relativ intelligent bin und die Symptome nicht sonderlich stark sind ists in der Schule nie aufgefallen mit dem ADHS und erst als ich nach dem Abi nix mehr hinbekommen habe ist mir klar geworden dass es daran liegt dass ich mich schlecht konzentrieren kann. Auch mein Social Circle ist recht klein da man halt mit ADHS schon ein komischer Vogel ist bzw. nicht wirklich gute Social Skills hat, mit den Medis gehts aber jetzt bergauf habe ich das Gefühl. Zusätzlich beginne ich bald eine Verhaltenstherapie. Leider liegt mein Ego nun aufgrund von 4 Jahren nur Frusterfahrungen recht am Boden und da muss ich erstmal rauskommen, bin aber optimistisch auch wenn es am Anfang demotivierend ist. Jahrelang habe ich immer versucht es allen recht zu machen bzw. mich immer entschuldigt, da man halt oft die Schuld auf Sich schiebt. Primärpersönlich würden bei mir ängstliche und selbstunsichere Anteile anklingen sagte mir die Psychiaterin, ist typisch für ADHS und sehe ich genau so. Bin aber optimistisch mit dem Medikamenten und ner Therapie mein Leben jetzt in Angriff zu nehmen.

 

Jetzt zu Ihr, Wichtig!

Süßes Mädchen aber aus ner Problemfamilie, Mutter hat drei Kinder alleinerziehend, alle von verschiedenen Vätern. Sie wurde wohl körperlich gemobbt in der Schule ne lange Zeit und hat wenig enge Freunde, mit denen sie auch oft Streit hat. Dann hat sie auch einige Oberflächliche Freundinnen mit denen Sie weggeht usw. also normal eigentlich. Ihre Ex-Freunde waren wohl allesamt komische Vögel bzw. Arschlöcher, jedenfalls hat sie kein gutes Wort an denen lassen können, kann ja auch wahr sein. 

In der Kennenlernphase hat sie mich regelrecht angehimmelt obwohl mein Leben wie gesagt eher wack ist derzeit, trotzdem haben wir uns super verstanden und ich dachte Wow das könnte ja echt klappen. Sie hat echt Verständnis für mich gehabt und mich trotzdem idealisiert, obwohl ich mich selbst eher kleingeredet habe und ihr gesagt hat dass es scheiße läuft. Trotzdem mochte sie mich total, war natürlich nen geiles Gefühl. Sie war schüchtern und ich hab so gut ich konnte versucht sie zu führen, war nett und verständnisvoll. Seit längerer Zeit sind mir halt bei ihr Stimmungsschankungen aufgefallen und iwie findet sie immer ne Möglichkeit das so zu drehen als wenn ich schuld sei wenn sie rumzickt. Außerdem treffen wir uns nur 2x wöchentlich und sie meint sie kann das auch nicht mehrere Tage hintereinander. Auch will sie iwie selten hier schlafen obwohl ich es ihr schon oft angeboten habe, das werde ich in Zukunft auch nicht mehr tun, naja ihr Ding. Bisher hab ich mich immer wieder bei ihr entschuldigt wenn ich was verbockt hab bzw. zu grob oder laut war (passiert mir halt auch oft muss ich dazu sagen) und dann war alles gut. Einmal hab ich ihr ne Ansage gemacht als sie frech wurde und das fand sie wohl auch gut meinte sie hinterher.

 

Die Story:

Letzte Woche hatten wir unseren dreimonatigen Beziehungstag und sie war bei mir, ich hab was gekocht und wir wollten ins Kino. War etwas gestresst und hatte nicht so tolle Laune, hab ich ihr auch gesagt. Das Ritalin ist dann schon aus dem Blut draußen gewesen abends (dann bin ich halt sehr impulsiv) und sie ist sehr rasant Auto gefahren, ich hab dann wohl überreagiert und etwas gebrüllt dass sie doch normal fahren soll. Dann war sie sauer und ich habe mich entschuldigt und sie immer wieder gestreichelt usw. Im Kino hat sie dann nicht mit mir geredet, ich hab sie dann irgendwann in Ruhe gelassen, sie hat bisschen gezickt und über meine Hand gekratzt und so, konnte ich noch verstehen, sie ist halt jünger. Dann sind wir nach Hause gefahren, ich hab sie gefragt ob sie denn bei mir schlafen will, die Antwort war: "ne hab keine Sachen mit und hab auch keinen Bock heute". Ich meinte nur "ok, ist ja kein Thema". Wo wir bei mir waren hab ich tschüß gesagt und wir haben noch über ne Party von ihrer Freundin geredet wo sie eingeladen war, ich hatte bock mit zu kommen weil ich eh kaum eigene Freunde habe und halt auch gerne neue Leute kennen lerne. Ich hab dann dummerweise schon wieder gefragt ob sie danach bei mir schlafen will, sie meinte sofort ne ich fahre nach Hause muss am nächsten Tag früh raus blabla. Ich meinte dann nur noch (war etwas genervt) "wir sind zusammen, kannst auch bei mir schlafen". Daraufhin hat sie mich angeguckt wie ein Marsmensch und sagte ja hallo ist doch meine Sache. Ich meinte dann jaja okay wollte dich nur einladen und bin gegangen. Als sie zu hause war hab ich ne Sprachnachricht bei WhatsApp bekommen wo sie mit verheulter stimme gefragt hat was der Spruch sollte. Ich hab ihr dann zig mal erklärt ja ich wollte nur nett sein, fühl dich zu nix gezwungen ist für mich okay wie es ist. Am nächsten Tag war sie immer noch zickig, ich hab dann gefragt was ihr Problem ist und sie meinte meine Launen nerven Sie, dass ich sie aus dem nix im Auto anbrüllen würde usw. ich hab mich wieder entschuldigt, war ja auch unangebracht von mir.

Am nächsten Tag bin ich etwas später auf die Party gekommen, sie war schon gut am trinken und erst etwas distanziert, ich dann auch und habe mit den anderen gequatscht. Dann kam sie wieder oft an wir haben rumgemacht usw. lief eigentlich super. Mit einem Mal hat sie einem anderen Freund der Gastgeberin, den sie flüchtig kannte, einen Kuss auf die Wange gegeben (?!?!?!) Ich fand das erst mega komisch und meinte dann aber wieder ja okay, seine Freundin fand es wohl auch okay ich wollte kein Spielverderber sein.

Dummerweise hab ich mich dann richtig volllaufen lassen (sie halt auch) und wurde gegen Ende etwas aggressiv. Da saßen wir mit jemand anderen auf dem Balkon am Qualmen und ich sag zur ihr zweimal (zum Spaß aber im falschen Tonfall) "Küss ihn doch auf die Wange!" und hab sie wohl total Psycho aggressiv angesehen, ich hab es direkt bereut. Sie ist dann weggegangen, der Kerl meinte dann auch direkt das war way too much von mir, ich sollte ihr in den Arsch kriechen so tief ich kann. Nach 10 Minuten hab sie gesucht, sie hat mit der Gastgeberin geredet darüber. Ich hab mich bei ihr entschuldigt, meinte dann es war ein Scherz auf dem Balkon und tut mir leid das ich so aggressiv war, aber es läge am Alkohol und an daran dass ich keine Medikamente genommen hätte. Sie schubst mich dauernd weg und sagte nur sowas wie "was ist dein Ego so mickrig, war machst du so eine Szene vor meinen Freunden, das war kein Spaß was du gesagt hast, warum stört dich sowas, ist ja nicht so als hätte ich dem einen geblasen oder so, was denkst du von mir, schieb nicht alles auf die scheiß Medikamente und den Alkohol" und ist raus gegangen. Ich bin dann alleine geblieben in dem Zimmer geblieben, dann kam die Gastgeberin rein und ich hab ihr das erzählt, hab direkt angefangen zu heulen (bin halt ne dünnhäutige Memme manchmal) und meinte auch ja ich meinte das doch nicht so, passiert mir immer wieder dass ich mir alles wegen meiner Überreaktion kaputt mache und so. Sie meinte dann entschuldige dich am besten bei ihr, geh nach Hause und rede morgen noch mal mit ihr. Hab ich dann auch nochmal gemacht und bin dann gegangen. 

Nun ist die Frage wie schätzt ihr ihre Aktion ein? Ich hab keine Ahnung ob das in dem Alter wirklich normal ist dauernd einen solchen Shittest nach dem anderen zu bringen, also muss ich einfach härter werden weil das alle Frauen machen oder provoziert sie mich absichtlich? Ich hatte schon öfter den Eindruck dass sie es drauf anlegt mich zu verletzen mit solchen Aktionen, und mich Quasi aufzuregen weil das mein Knackpunkt ist wenn ich meine Medikamente nicht einnehme bzw. trinke. Liegt das wirklich alles an mir? Ich habe keinen Bock mit jemanden zusammen zu sein der mein Selbstwertgefühl noch mehr zerstört und muss ihr auch in Zukunft mehr Grenzen setzen, damit dass nicht passiert. Natürlich darf ich dann auch nicht solche Ausrutscher bringen. Aber ich will sie eigentlich auch nicht verlieren weil ich ja auch härter werden will.

Auf der anderen Seite kann es auch sein dass sie nen Knall hat (Borderline?!) und deswegen je näher wir uns emotional kommen immer mehr wegzieht, immer kälter und zickiger, weil sie keine Nähe erträgt. Noch netter als jetzt zu sein schaffe ich nicht, hat alles Grenzen, wenn sie dann immer zickiger wird, dann muss ich wirklich selbst mehr auf Distanz gehen.

Sind das dumme Zufälle oder bin ich zu unbeherrscht und hat sie das recht auf ihre Freiheit und dann sauer zu sein wenn ich sowas bringe (auch wenn ich mich entschuldige) oder hat sie wirklich kein Benehmen und ich bin zu nett?

Kurz und knackig: Bin ich zu schwach, ist sie zu stark? Kann ich das noch ausbalancieren und wenn ja wie?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man zieht an was man austrahlt. Ihr habt beide nen Hau.

Da liegt einiges im Argen. Das fängt schon damit an dass du dich auf eine monogame Beziehung einlässt bevor du mit ihr geschlafen hast. Wundert mich etwas dass du das garnicht zum Thema machst in deinem Text. Du bist 22 und siehst kein Problem darin eine sexlose Beziehung zu führen?

Du sagst, du machst bald eine Therapie. Dort wird dir auch bezüglich deiner Beziehung besser geholfen als in diesem Forum. Viel wichtiger als die Beziehung ist aber dass du dein Leben in den Griff bekommst. Oft regeln sich die Probleme mit der Freundin dann ganz von selbst.

Strebt sie denn auch eine Therapie an?

Ich würde dir raten dich emotional etwas zu distanzieren und es ihr nicht immer recht machen zu wollen. Konzentrier dich mehr auf dich. Lass ihre Zickereien ruhig mal ins Leere laufen. 

Eigentlich solltest du mit solchen Medikamenten garkeinen Alkohol trinken und dich erst recht nicht vollaufen lassen. Das führt zu unberechenbaren Wechselwirkungen und kann dein negatives Verhalten verstärken.

bearbeitet von BadRobot
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

und wo hat die arme Mädel sicher hier daneben benommen? Er beschreibt sie aus seiner Perspektive aber die Mädel verhält sich die ganze Zeit recht kongruent. 

Ansonsten hat die Herzdame alles wichtige gesagt. 

bearbeitet von Metronom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm, dein Selbstbewusstsein und dein Selbstwert sind angeknackst. Bist mit ADHS halt nicht der glattgebügeltste Typ. Hattest wenig Erfolge bei den Damen in der Vergangenheit. 

 

Grundsätzlich solltest Du Dir halt klar werden, dass deine Freundin nicht die einzige Frau ist, die dich mögen kann. Außerdem solltest Du akzeptieren, auch Mal anzuecken. Ergo, auch nicht wegen jedem Kram tausendmal entschuldigen. Und gleichzeitig in der Lage sein, das händeln zu können, wenn auch nach Einsicht und Entschuldigung noch schlechte Laune da ist beim Gegenüber. Und akzeptieren, dass nach ner Klärung / Entschuldigung nicht direkt eitel Sonnenschein ist, sondern Menschen oft noch etwas Zeit brauchen, um runterzukommen (Spoiler: Menschen reagieren oft echt Recht genervt, wenn man sie dann belagert) Gleichermaßen sollteste in der Lage sein, ggf zu entscheiden, ob du auf Leute, die dir was nachtragen, überhaupt Bock hast. Jo, ist schwieriger, wenn man eh der Aussenseiter ist und keinen verlieren will. 

 

Aber so in etwa - du hast Deine Macken, willst es aber dennoch jedem Recht machen. Und irgendwo schwingt wahrscheinlich noch mit, dass Du nicht viel wert bist.

 

So generell: Therapie ist gut. Also auch in puncto Verhalten. Und Umgang mit deiner Impulsivität und allem, was mit drinhängt. Gleichermaßen brauchste aber auch Selbstwert. Und der sollte möglichst unabhängig davon sein, wie sich andere Dir gegenüber verhalten.

 

Heisst: ist wichtig, dass Du Dich, Dein Verhalten, Deine Gedanke etwas unter Kontrolle bringst. Allerdings wird es Gift sein, den Anspruch zu haben, immer perfekt zu sein (um gemocht zu werden). Am Ende biste eh allein. Und mit dem Typen, der dann, wenn Du allein bist, als einziger noch da ist (nämlich Du selbst) - Mit dem musst Du klarkommen. 

 

Ich würd übrigens an Deiner Stelle tunlichst auf Alk verzichten, wenn Du BTM-Pflichtige Medikamente nimmst. Und eigentlich sollte der Arzt, der Dir das Zeug verschreibt, Dich auf Rebound-Effekte (also, dass Du nach Ende der Wirkung noch etwas deutlichere Symptome hast) hingewiesen haben. 

Meines Wissens nach sollte es eigentlich Optionen geben, das etwas abzufedern. Sprich mit dem Arzt darüber. Dringend. Ggf sieht er da Optionen, über die Dosierung, etc, noch etwas zu justieren.

 

Das solltest Du allerdings auch einplanen. Also, wie Du ohne die Medi-Wirkung klarkommst. Und ggf Deine Zeitplanung etwas anpassen (zB halt schauen, dass Du nicht in ner ungünstigen Situation bist, wenn die Wirkung ausläuft. Und dir bewusst machen, dass du aus diesem Grund Grad etwas "anders") drauf bist.

 

Psychopharmaka unterstützen. Aber sie regeln nicht dein Leben. Da musste selbst noch mitarbeiten.

bearbeitet von Dustwalker
  • LIKE 3
  • TOP 1
  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich schließe mich da den Vorpostern an - ihr scheint beide einen sehr schwierigen Charakter bzw Persönlichkeit zu haben.... Es scheint auch für dich ein Problem zu sein, zu akzeptieren, wenn sie etwa grenzen setzt. Impulsivität kann ein RIESENPROBLEM werden auf Dauer hält das auch keine Beziehung wirklich aus, das kann ich schon mal auch aus persönlicher Erfahrung sagen.... Therapie kann auf jeden Fall im Endeffekt eine Lösung sein - da ist es gut, wenn du etwas dagegen tust. Seh sehr oft geht ein gesundes Selbstwertgefühl und impulsive Ausbrüche bzw emotionale Instabilität Hand in Hand. Da unbedingt ansetzen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden, Dustwalker schrieb:

Spoiler: Menschen reagieren oft echt Recht genervt, wenn man sie dann belagert

Ist eines der Verhaltsweisen die mir auffallen... Sie will nicht bei ihm schlafen, er fragt nochmals nach, sie verneint erneut und er fragt sogleich nochmal um den Drachen richtig zu wecken...

TE, hier musst du mal lernen deinen Needyness-Trieben nicht ständig nachzugehen, sondern es auch mal gut sein zu lassen. Dir werden Grenzen gesetzt und statt diese zu akzeptieren, willst du dennoch deinen Willen durchsetzen. Das ist super übergriffig von dir! Und jetzt sagt nicht "aber ich wollte doch nicht" oder "aber ADHS"... das sind in dem Fall nur Ausreden, die ich nicht gelten lasse, weil solch ein Verhalten viele zeigen die keine Diagnose haben.

Akzeptiere mal die Grenzen und zieh selber welche. Dh wenn das Mädel zickt, dann setz sie vor die Tür... und dann renn ihr bitte nicht 5 Minuten später wieder hinterher. Du bist super unsouverän und das hat nichts mit ADHS zu tun.

Zwei Dinge noch: 1. Sag deinem Arzt, dass du abends diese Probleme hast - damit er dir die Dosierung anpasst. 2. Finger weg von Alkohol, erst recht bei solchen Medikamenten. Siehst ja selbst, dass du Scheise baust. 

 

Und wenn das Mädel dich zu sehr runter zieht, dann beende die LTR. Du wirst noch genug andere kennen lernen. Aber zuerst solltest du dein eigenes Leben mehr auf die Reihe bekommen.

Das heißt einen Schritt nach dem anderen machen. Schaffst du!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es superschwierig, zu beurteilen, ob deine Freundin wirklich zickt. Du erwähnst immer mal hier und das, dass du da mal wieder aggressiv warst, sie hier mal wieder angebrüllt hat, da haste ihre Grenze mehrfach ignoriert (Thema Übernachtung) oder versucht zu verschieben, hier haste gestichelt usw. Du erwähnst das alles irgendwie beiläufig, so wäre das alles nichts sonderlich Großes. Ich finde es total nachvollziehbar, dass sie sich nicht immer wieder von dir anbrüllen lässt und dann sofort wieder auf 0 runterfährt, wenn du dich mal wieder für irgendwas entschuldigst, was kurz darauf wieder genau so vorkommt (Aggression, Anbrüllen). Solche Entschuldigungen nutzen sich dann eben auch mal ab und wirken wenig aufrichtig, wenn genau die gleichen Dinge dann immer wieder vorkommen. Gleichzeitig erwartest du aber sehr viel Verständnis von ihr, kannst aber nicht mal akzeptieren, dass sie nicht bei dir übernachten will oder wohl ein anderes Nähebedürfnis hat (dich wohl weniger oft sehen will als umgekehrt). Ich finde Entschuldigungen immer ziemlich für den Arsch, wenn da keine wirklichen Änderungen stattfinden. Was soll sie mit deiner gefühlt zwanzigsten Entschuldigung fürs Anbrüllen anfangen, wenns kurz darauf sowieso wieder vorkommt? Dass es dir wirklich leid tut und deine Entschuldigung aufrichtig ist, würdest du ihr dadurch zeigen, dass du sie eben nicht mehr/weniger anbrüllst. Genau das passiert aber nicht. Du brüllst sie an, entschuldigst dich, brüllst sie an, entschuldigst dich, brüllst sie an. Deine Entschuldigungen sind nix mehr wert. Ich kann auch nicht so richtig eine Launenhaftigkeit bei ihr durch deine Erzählungen rauslesen. Jedenfalls erstmal nix gravierendes. Bei dir sieht das aber ganz anders aus. Ich bin kein Facharzt, aber vll fängst du erstmal bei dir selbst an, bevor du deiner Freundin Boderline unterstellst. Und nein, bitte entschuldige dich nicht zum 100000ten mal. Machs einfach besser. Dann musste dich auch nicht dauernd für die gleichen Sachen entschuldigen. Davon ab wäre es vll generell ratsam, wenn wir beide mal paar Schritte in entgegengesetzte Richtungen gemacht, um eure Sachen auf die Reihe zu kriegen. Gerade du. Versuch dich dann mit ihr zu treffen, wenn du auch ne angenehme Geselschaft bist, wenn du selbst gern Zeit mit dir verbringen würdest. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden, Dustwalker schrieb:

Hm, dein Selbstbewusstsein und dein Selbstwert sind angeknackst. Bist mit ADHS halt nicht der glattgebügeltste Typ. Hattest wenig Erfolge bei den Damen in der Vergangenheit. 

 

Grundsätzlich solltest Du Dir halt klar werden, dass deine Freundin nicht die einzige Frau ist, die dich mögen kann. Außerdem solltest Du akzeptieren, auch Mal anzuecken. Ergo, auch nicht wegen jedem Kram tausendmal entschuldigen. Und gleichzeitig in der Lage sein, das händeln zu können, wenn auch nach Einsicht und Entschuldigung noch schlechte Laune da ist beim Gegenüber. Und akzeptieren, dass nach ner Klärung / Entschuldigung nicht direkt eitel Sonnenschein ist, sondern Menschen oft noch etwas Zeit brauchen, um runterzukommen (Spoiler: Menschen reagieren oft echt Recht genervt, wenn man sie dann belagert) Gleichermaßen sollteste in der Lage sein, ggf zu entscheiden, ob du auf Leute, die dir was nachtragen, überhaupt Bock hast. Jo, ist schwieriger, wenn man eh der Aussenseiter ist und keinen verlieren will. 

 

Aber so in etwa - du hast Deine Macken, willst es aber dennoch jedem Recht machen. Und irgendwo schwingt wahrscheinlich noch mit, dass Du nicht viel wert bist.

 

So generell: Therapie ist gut. Also auch in puncto Verhalten. Und Umgang mit deiner Impulsivität und allem, was mit drinhängt. Gleichermaßen brauchste aber auch Selbstwert. Und der sollte möglichst unabhängig davon sein, wie sich andere Dir gegenüber verhalten.

 

Heisst: ist wichtig, dass Du Dich, Dein Verhalten, Deine Gedanke etwas unter Kontrolle bringst. Allerdings wird es Gift sein, den Anspruch zu haben, immer perfekt zu sein (um gemocht zu werden). Am Ende biste eh allein. Und mit dem Typen, der dann, wenn Du allein bist, als einziger noch da ist (nämlich Du selbst) - Mit dem musst Du klarkommen. 

 

Ich würd übrigens an Deiner Stelle tunlichst auf Alk verzichten, wenn Du BTM-Pflichtige Medikamente nimmst. Und eigentlich sollte der Arzt, der Dir das Zeug verschreibt, Dich auf Rebound-Effekte (also, dass Du nach Ende der Wirkung noch etwas deutlichere Symptome hast) hingewiesen haben. 

Meines Wissens nach sollte es eigentlich Optionen geben, das etwas abzufedern. Sprich mit dem Arzt darüber. Dringend. Ggf sieht er da Optionen, über die Dosierung, etc, noch etwas zu justieren.

 

Das solltest Du allerdings auch einplanen. Also, wie Du ohne die Medi-Wirkung klarkommst. Und ggf Deine Zeitplanung etwas anpassen (zB halt schauen, dass Du nicht in ner ungünstigen Situation bist, wenn die Wirkung ausläuft. Und dir bewusst machen, dass du aus diesem Grund Grad etwas "anders") drauf bist.

 

Psychopharmaka unterstützen. Aber sie regeln nicht dein Leben. Da musste selbst noch mitarbeiten.

Als Ziehvater eines an ADHS erkrankten 12- jährigen kann ich dir bestätigen, das was @Dustwalker da geschrieben hat, den Nagel genau auf den Kopf trifft.

Den so sieht es aus.

Was ich beim kleinen beobachte, das er sich nicht wirklich ändern zu können scheint. ich weiß nicht woran es liegt, ist es die fehlende Selbstreflektion  ? Oder geht es gar nicht?

Ich kann mir absolut nicht vorstellen wie es im Kopf eines an ADHS erkrankten aussieht. Hast du mal probiert deine Impulsivität in den Griff zu bekommen? Denn genau die ist es die dich sozial isoliert und es immer weiter tun wird.

Ist es überhaupt möglich? Ist es dir möglich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Stunden, adhs_zappelphillip schrieb:

den sie flüchtig kannte, einen Kuss auf die Wange gegeben

In einer funktionierenden Beziehung sollte keiner der Partner irgendein Problem damit haben.

vor 23 Stunden, adhs_zappelphillip schrieb:

Süßes Mädchen aber aus ner Problemfamilie, Mutter hat drei Kinder alleinerziehend, alle von verschiedenen Vätern.

Wer von euch beiden hat damit ein Problem?

vor 23 Stunden, adhs_zappelphillip schrieb:

Ihre Ex-Freunde waren wohl allesamt komische Vögel bzw. Arschlöcher, jedenfalls hat sie kein gutes Wort an denen lassen können, kann ja auch wahr sein

Wahrscheinlich screened sie so. Das klingt plausibel.

 

vor 23 Stunden, adhs_zappelphillip schrieb:

den sie flüchtig kannte, einen Kuss auf die Wange gegeben (?!?!?!) Ich fand das erst mega komisch und meinte dann aber wieder ja okay, seine Freundin fand es wohl auch okay ich wollte kein Spielverderber sein.

Da ist einfach rein gar nichts komisch, wenn sie jemanden, der in einer LTR ist, einen Kuss auf die Wange gibt.

 

vor 23 Stunden, adhs_zappelphillip schrieb:

Liegt das wirklich alles an mir?

Ja.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

habe auch adhs und war früher haargenauso wie du. hab an meiner ersten ltr den ganzen rotz rausgelassen und musste danach erstmal 2 jahre aufarbeiten was ich da getan hatte, is mittlerweile auch schon wieder 5 jahre her.

die hoch- und tiefphasen verschwinden nicht komplett aber sie werden eminent kleiner, das versprech ich dir.

was wichtig für dich wäre:

- wirf das ritalin, speed, whatever weg (alles die selbe gülle die deine impulsivität im grunde nurnoch steigert)

- hör verfickt nochmal auf zu saufen! komplett!

- bau dirn social circle auf, aber erwarte nicht dass sie deine emotionalen wechselbäder auffangen.

- geh am besten ins boxen, muay thai, k1 whatever oder aber mindestens ins fitness-studio, das erdet und macht auf ne gewisse art und weise genügsam.

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden, flammenwerfer_randy schrieb:

habe auch adhs und war früher haargenauso wie du. hab an meiner ersten ltr den ganzen rotz rausgelassen und musste danach erstmal 2 jahre aufarbeiten was ich da getan hatte, is mittlerweile auch schon wieder 5 jahre her.

die hoch- und tiefphasen verschwinden nicht komplett aber sie werden eminent kleiner, das versprech ich dir.

was wichtig für dich wäre:

- wirf das ritalin, speed, whatever weg (alles die selbe gülle die deine impulsivität im grunde nurnoch steigert)

- hör verfickt nochmal auf zu saufen! komplett!

- bau dirn social circle auf, aber erwarte nicht dass sie deine emotionalen wechselbäder auffangen.

- geh am besten ins boxen, muay thai, k1 whatever oder aber mindestens ins fitness-studio, das erdet und macht auf ne gewisse art und weise genügsam.

Sehr wahre Worte.

 

Es ist bei vielen psychischen Dingen so - man hat das Problem, man muss damit umgehen. Und einerseits braucht man irgendwo nen eigenen Wert, das Gefühl, doch noch irgendwo ganz richtig zu sein. Und andererseits ist's halt so, dass Menschen zwar Verständnis haben können. Aber irgendwo halt auch nur Menschen sind.

 

Da ist's am Ende vom Tag eben ne Gratwanderung. Und die Frage "bin ich jetzt doof oder der andere".

 

N Medikament, egal obs jetzt Depression, ADHS, Angst oder was auch immer ist, das dämpft Symptome. Hilft aber alles nix, wenn da jahrelanges Selbstbild und Verhaltensweisen drinstecken. 

Am Ende vom Tag biste allein ganz egal wie viele gute Freunde Du hast oder wie cool Deine Freundin ist. 

 

Abseits davon: N bisschen Outsider-Attitude gepaart mit gesundem Selbstbewusstsein ist so schlecht nicht. Setzt aber halt auch voraus, dass man klarkommt, wenn Mal wieder irgendwer keinen Bock auf einen hat. Hat aber langfristig den Vorteil, dass man sich seine Leute und seine Partner aussucht. 

 

 

So oder so - aus der eigenen Haut kommt man nicht raus. Und das gilt für alle Menschen. Ob mit oder ohne Psychischer Erkrankung. Kein Medikament der Welt macht einen zum perfekten Menschen. 

 

Also, @adhs_zappelphillip - such nach Möglichkeiten, mit Deinen Symptomen umzugehen. Und lern diese zu akzeptieren. Dann entwickelste n Bewusstsein dafür und kannst Dich so ausrichten, dass Du weniger in ungünstige Situationen kommst. Der Kram wird nie ganz verschwinden. Ist bitter - aber ist so. Bissl coping, bissl Anpassung. Und ganz viel Bewusstsein über das, was mit einem abgeht. Dazu die bedingungslose Bereitschaft, mit sich selbst klarkommen zu wollen. Ganz egal, ob man selbst Mal wieder Mist verzapft hat. Oder ob die andern sich danebenbenehmen.

 

Und nebenbei in der Lage zu sein, Leute aus dem eigenen Leben zu kicken, die einem nicht gut tun. Weg mit der Needy-Attitüde. Alleinsein kann manchmal ziemlich cool sein. Wirste spätestens in deinen 30gern merken. Wenn es Mal wohltuend ist, wenn keiner was von einem will. Und man Ruhe hat.

bearbeitet von Dustwalker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.