Wo soll es hinführen - "Affäre", Doppelleben, Kollegin

52 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

1. Mein Alter - 37
2. Alter der Frau - 31
3. Art der Affäre - Affäre neben einer Beziehung
4. Ist einer von beiden anderweitig eingebunden? - Ich verheiratet, sie in Beziehung - beides monogam - Affäre geheim
5. Dauer der Affäre - seit über 9 Monaten
6. Qualität / Häufigkeit Sex - Qualität sehr gut - Häufigkeit so oft es geht (i.d.r. alle 7-10 Tage)
7. Beschreibung des Problems? - siehe unten
8. Frage/n
- siehe unten
 
Hallo Community,
 
ich bin seit längerer Zeit stiller und interessierter Mitleser ohne jegliche Aktivität was das Schreiben hier angeht.
 
Kurz zu meiner Person: ich bin 37, seit knapp 10 Jahren verheiratet und habe 2 Kinder. Die Beziehung zu meiner Frau ist nun im 15. Jahr. Ich hatte vor 7,8 Jahren eine Affäre die über 2,5 Jahre ging und ich zum Schluß froh war, dass sie vorbei ging.
Wie ist meine Ehe ? Hm...Wäre alles gut, würde ich nicht zum zweiten Mal in so ein Doppelleben eintreten.
 
Sie (HB 9) ist ebenfalls seit über 10 Jahren in festen Händen, stand vor 2,5 Jahren kurz vor der Hochzeit was aber wieder gecancelt wurde, weil ihr Freund sie 1 Jahr lang betrogen hat und es kurz vor der Hochzeit offenbart hat. Hat seitdem extrem Probleme mit Vertrauen, hatte ne Therapie die abgebrochen wurde von ihr und mehr oder weniger lässt sie sich treiben und hat keine Eier sich in irgendeine Richtung zu orientieren. Gewohnheit, good old times, die klassische Geschichte.
 
7. Beschreibung des Problems / der Situation
Wir kennen uns, da wir Arbeitskollegen sind. Ich in der Prozeßoptimierung, sie im Marketing. Hatten bisher nur losen Kontakt und uns mal zum Geburtstag gratuliert (Fun Fact - wir haben am selben Tag). Letztes Jahr im April schrieb Sie mir von Ihrem privaten Mailaccount zum Geburtstag (sie war krank) und so ging das Gemaile los. Wir behielten den Kontakt per Mail, gingen zusammen rauchen, in der Mittagspause ne Runde spazieren und redeten halt sehr viel. Man verstand sich halt irgendwie gut. Mit der Zeit wurde das alles vertrauter und intensiver. Sie erzählte mir Ihre Geschichte von der geplatzten Hochzeit inkl. allem drum und dran, ich hörte nur zu und fing an auch mal ein wenig von mir preiszugeben.
 
Man hatte sehr schnell nen Draht zueinander, ich erfuhr Sachen die sie niemandem bisher erzählen konnte/wollte, andersrum natürlich auch. Das Gemaile ging durchgehend weiter im Büro, ab und zu nahm sie mich zu Arbeit mit wenn mein Auto in der Werkstatt war, weil sie quasi an mir vorbeifährt. Ende Juni war ich für 2 Wochen hier alleine bevor ich meinen Urlaub antreten konnte. Zu dieser Zeit hatte ich mein Auto verkauft und sie bot an mich solange mit zunehmen bis ich wieder eins habe. Joa, gesagt getan...Weiterhin viel reden, viel schreiben, nun auch über Handy und dazu jeden Tag persönlichen Kontakt. Ihr kennt das ja wenn 2 sich auf Anhieb gut verstehen, die Chemie passt und man sich gut riechen kann ?
 
An nem Sonntag Abend schrieben wir und ich meinte ob wir uns rauchen sollen zusammen. Das kurz nach 22 Uhr. Ich also hin, wieder blabla...Gegen 1 Uhr wollte ich gehen, sie wollte mich nicht gehen lassen...long story short: wir küssten uns und schliefen miteinander. Ich war gegen 5 Uhr morgens zu Hause, duschte und fuhr mit ihr zur Arbeit. Wir waren uns einig, dass es nicht nochmal vorkommen sollte und blabla...1 Woche später, 1 Tag vor meinem Abflug in den 4-wöchigen Urlaub trafen wir uns. Ergebnis: Viel reden, viel Nähe und mal wieder Sex. Viel Sex.
 
Während meines Urlaubes (inkl. Family) hatten wir regelmäßig Kontakt. Nach Rückkehr meinerseits intensivierte sich das. Treffen vor der Arbeit, nach der Arbeit, Gemaile in der Arbeit, schreiben per Handy wenn es ging, Abende zusammen verbracht, 2 mal bei ihr übernachtet. Ergebnis: beide haben lange versucht sich einzugestehen, dass keine Gefühle dabei sind, dass beide nicht zusammenpassen und den ganzen Kram. De facto passt es (da sind wir uns beide einig) wie Arsch auf Eimer. Ich dachte dieses Denken vergeht mit der Zeit, aber Pustekuchen....Ich habe sie im Alltag mehr und mehr kennengelernt inkl. vieler vieler Details die ich jetzt nicht erwähne, weil es sonst zu viel wird. Sextechnisch passt es auch wunderbar, sagt sie, sage ich.
 
So, nach 9 Monaten ist das alles leider nicht abgeflaut - im Gegenteil. Irgendwie werden diese luftigeren Gefühle plastischer (hoffe ihr versteht) und man stellt sich die Frage (zum wiederholten Male) wo das hinführen soll und hat Gedankenspiele halt.
"Wenn man weitergeht" / "Du bist derjenige der mir am meisten zeigt, dass es nicht normal ist was ich lebe" / "wie kann ein Mann den ich nicht so lange kenne mich besser verstehen als mein Partner den ich jahrelang habe" usw.....sind nur wenige von ihren Aussagen dazu.
 
Sie bereut es sich nicht direkt getrennt zu haben im Herbst 2016 als sie davon erfuhr (von ihrem Typen) und seitdem streift sie planlos durchs Leben. Vogel-Strauß usw....Kopf in Sand und irgendwann wird von alleine alles gut. Nun ist man soweit, dass man sich eingestehen muss, dass diese Taktik fürn Arsch ist und somit setzt man sich damit auseinander wo es hinführen soll und überhaupt.
Soviel mehr oder weniger sachlich zur Situation.
Viele Details habe ich bewusst ausgelassen, damit es nicht zu viel Text wird - wirkt ja auf viele abschreckend hier. Kann aber gerne nachreichen bei Interesse ohne irgendwas zu beschönigen.
 
8. Fragen
Tja, welche Fragen habe ich ? Dadurch, dass ich hier viel lese seit fast nem Jahr kenne ich ja ähnliche Geschichten. Und natürlich auch aus der eigenen Vergangenheit. Ich versuche alles soweit rational zu betrachten, aber sowas geht ja nicht immer.
Spezielle Fragen habe ich eigentlich keine. Ich will das einfach mal niederschreiben..Das ist irgendwie eine belastende Situation für mich bzw. wird eine werden und ich erhoffe mir evtl. Meinungen aus total anderen Blickwinkeln. Manchmal erscheint ja die selbe Sache aus unterschiedlichen Perspektiven anders.
Wenn essentielle Informationen für jemanden fehlen, bitte einfach sagen. Ich ergänze natürlich.
 
Vorab vielen Dank für euer Feedback.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum lese ich ständig: "man.. man.. man.."?
Kann´s sein, dass du dich komplett dissoziierst, weil du die Verantwortung nicht tragen willst?

Mann. Du bist 37. Das steht dir nicht. Überhaupt nicht. So treibste zudem eh nur planlos weiter wie´s Blatt im Wind.

 

Fang mal mit ner klaren Rhetorik an. "Ich baue grade scheiße", "Ich habe Gefühle." "Ich mache dies und nicht jenes."
Dann kömma uns auch mal wie Männer unterhalten. Fehler macht jeder. Das nicht das Problem hier. Dein Geschwuppe jedoch weckt in dieser Form eigentlich nur Ekel.

  • LIKE 2
  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten, LT21 schrieb:

ch hatte vor 7,8 Jahren eine Affäre die über 2,5 Jahre ging und ich zum Schluß froh war, dass sie vorbei ging.

Dan wird wohl diese Affäre genauso lauffen bis einer kein Bock mehr hat oder die Sachen Aufliegt.

 

vor 31 Minuten, LT21 schrieb:

und hat keine Eier sich in irgendeine Richtung zu orientieren. Gewohnheit, good old times, die klassische Geschichte.

Gilt für dich auch!!!! Ihr habt beide keine Eier.

Erspart euch die scheise oder trennt euch von euren Partner, vorallem Du betrügst deinen Partner zum 2 mal erpar ihr das und mach ein CUT.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, LT21 schrieb:
8. Fragen
Tja, welche Fragen habe ich ? Dadurch, dass ich hier viel lese seit fast nem Jahr kenne ich ja ähnliche Geschichten. Und natürlich auch aus der eigenen Vergangenheit. Ich versuche alles soweit rational zu betrachten, aber sowas geht ja nicht immer.
Spezielle Fragen habe ich eigentlich keine. Ich will das einfach mal niederschreiben..Das ist irgendwie eine belastende Situation für mich bzw. wird eine werden und ich erhoffe mir evtl. Meinungen aus total anderen Blickwinkeln. Manchmal erscheint ja die selbe Sache aus unterschiedlichen Perspektiven anders.
Wenn essentielle Informationen für jemanden fehlen, bitte einfach sagen. Ich ergänze natürlich.

Es wäre allerdings sinnvoll, wenn du dir selbst mal konkrete Fragen stellen würdest. Denn die Frage, was du denn eigentlich willst, ist eben ausschlaggebend. Willst du alles so fortführen und suchst nur nach einer Möglichkeit es weniger kompliziert, dafür aber leichter im klassischen Sinne der heißen Affäre mit Bonus-Charakter zum (eventuell?) eingefahrenen Ehe-Leben zu führen oder willst du deine Ehe beenden oder willst du beide(s) irgendwie miteinander vereinbaren oder oder?Ich schätze schon, dass du eigentlich auch die Antworten kennst. Erkenne was du willst, u.U. auch, erkenne was Dir fehlt, und wieso es überhaupt dazu kam und dann kann man dir ggf. Feedback geben, wenn man mag. 

So pauschal als Feedback: klar, bezogen auf deine Beschreibung (du klammerst ja deine Frau/euer Eheleben vollkommen aus - deswegen kann ich dazu auch nichts sagen), ist das, was du machst moralisch gesehen unterste Schublade und ein richtiges Doppelleben zu führen entzieht sich fast meiner Vorstellungskraft. Die Energie, die aufgewendet werden muss um so ein Lügengerüst aufrechtzuerhalten, muss immens sein, und, so mein erster Eindruck ohne Einbeziehung näherer Informationen, die Verschlagenheit ebenso. 

Das hilft dir jetzt aber auch nicht weiter, oder? 

Dir geht es ja offenkundig nicht gut mit der Situation und du machst dir Sorgen. Sei ehrlich zu dir selbst, schau dir mal deine Gefühlswelt an, die scheint ja aufgewühlt, prüfe dich, reflektiere und bewerte mal deine Situation und dein Privatleben (und nicht immer nur ihre/s -?-), finde heraus was du willst. Stell dich nicht so unwissend dar.  Ansonsten kann man über gar nichts reden. 

  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie @Easy Peasy schon gesagt hat: Du schreibst in einer Form als ob du wie ein Beifahrer daneben stehst und zuschaust während jemand anderer den Reisebus deines Lebens über die Klippe fährt.

Für mich persönlich ist fremdgehen, vor allem dieses geplante, durchexerzierte und langfristige Fremdgehen, unterste Schublade. Einfach nur meine eigene Meinung, vielleicht gibt's ja Details die du uns nicht erzählt hast aus deiner Ehe... ?

Sie selbst wurde betrogen, weiß wie sich das anfühlt, und tut es trotzdem. Du hast deine Frau auch schon betrogen, in der Zeit wo schon Kinder da waren schätze ich...? Von 15 Jahren Beziehung betrügst du nun in Summe schon mehr als drei Jahre, also ein Fünftel deiner Beziehungszeit. Ist das bewußt? Das du quasi jeden fünften Tag seitdem du deine Frau kennst sie betrügst? Was passt da nicht, warum passiert das?

Ihr beiden spiegelt euch jedenfalls in eurer Planlosigkeit.

Was genau hält dich davon ab dich scheiden zu lassen und mit dieser tollen, perfekt passenden Frau eine ernsthafte und authentische Beziehung einzugehen? Ist das die Kernfrage hier oder lieg ich falsch?

 

bearbeitet von Helmut
  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 50 Minuten, Easy Peasy schrieb:

Warum lese ich ständig: "man.. man.. man.."?
Kann´s sein, dass du dich komplett dissoziierst, weil du die Verantwortung nicht tragen willst?

Mann. Du bist 37. Das steht dir nicht. Überhaupt nicht. So treibste zudem eh nur planlos weiter wie´s Blatt im Wind.

 

Fang mal mit ner klaren Rhetorik an. "Ich baue grade scheiße", "Ich habe Gefühle." "Ich mache dies und nicht jenes."
Dann kömma uns auch mal wie Männer unterhalten. Fehler macht jeder. Das nicht das Problem hier. Dein Geschwuppe jedoch weckt in dieser Form eigentlich nur Ekel.

Nein, das tue ich gewiss nicht. Meine Verantwortung ist mir bewusst, da kannst Du Dir bitte sicher sein. Das "man man man" hängt mit meinem Schreibstil zusammen. Wenn es für Dich einfacher ist, denk es Dir bitte weg und ersetze es durch "ich". Sofern es Dich anekeln sollte, musst Du auch nicht darauf eingehen. Alles gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten, LT21 schrieb:

Nein, das tue ich gewiss nicht. Meine Verantwortung ist mir bewusst, da kannst Du Dir bitte sicher sein. Das "man man man" hängt mit meinem Schreibstil zusammen. Wenn es für Dich einfacher ist, denk es Dir bitte weg und ersetze es durch "ich". Sofern es Dich anekeln sollte, musst Du auch nicht darauf eingehen. Alles gut.

Es geht nicht ums Anekeln. Kollege @Easy Peasy hat das schon sauber getroffen. Du schreibst das alles schön unpersönlich runter. Viel Detail darüber, was Deine Affaire wohl motiviert und was sie wollen könnte. Aber kaum etwas darüber - eigentlich gar nichts - was Du eigentlich willst. Du formulierst ja auch bewusst am Ende keine Frage. Weil Du weisst, dass Du Dich in eine  Position gebracht hast und weiterhin bringst, die Du auf Dauer nicht halten kannst. Aber genau das wäre wichtig heraus zu finden und auch mal zu formulieren: was willst Du? Was macht Dich auf Dauer glücklich? Wie erreichst Du das? Und zwar unter Berücksichtigung, dass da ja noch Frau und Kinder mit drin hängen.

Ich lass die Schubladen und die Moral mal aussen vor. Weil ich vor ein paar Jahren in ner ähnlichen Situation war wie Du, wenn auch ohne Kinder. Weiss, wie man sich in so etwas hinein treiben lässt und wie schmerzhaft es werden kann, da ne dauerhaft befriedigende Auflösung zu finden. Aber auch ich würd gerne wissen, was eigentlich Deine Frage ist bzw Deine Fragen sind? Wenn Du das nicht mal für Dich selbst formulieren kannst, dann kann Dir hier keiner helfen. Und sollte auch nicht.

 

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, LT21 schrieb:

Vorab vielen Dank für euer Feedback.

Da du keine speziellen Fragen hast, kann ich nur sagen, daß du eigentlich alles richtig machst.

Always keep two in the kitty.

Genieße es.

Aber deine Gefühlsduselei solltest du etwas in den Griff kriegen.

Stellenweise klingst du nämlich wie ein Mädchen, das zum ersten mal einen Freund hat.

Ansonsten Daumen hoch.

  • OH NEIN 2
  • TRAURIG 1
  • IM ERNST? 1
  • HAHA 2
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten, LT21 schrieb:

Nein, das tue ich gewiss nicht. Meine Verantwortung ist mir bewusst, da kannst Du Dir bitte sicher sein. Das "man man man" hängt mit meinem Schreibstil zusammen. Wenn es für Dich einfacher ist, denk es Dir bitte weg und ersetze es durch "ich". Sofern es Dich anekeln sollte, musst Du auch nicht darauf eingehen. Alles gut.

Naja, also das hier z.B. sieht für mich jetzt nicht danach aus als würdest du die Verantwortung übernehmen:

vor 1 Stunde, LT21 schrieb:

Ihr kennt das ja wenn 2 sich auf Anhieb gut verstehen, die Chemie passt und man sich gut riechen kann ?

Das geht so in die Richtung "Es ist einfach passiert" oder "Ist einfach so". Ansonsten hättest du auch schreiben können "Ihr wisst ja wie geil das ist, wenn jemand auf dich steht und die Chemie zwischen euch stimmt. Da bin ich schwach geworden und habe meine Ehefrau betrogen."

In der Richtung liest man aber nichts in deinem Post. Und ja, das macht einen großen Unterschied, ebenso wie die Benutzung von "man" anstelle von "ich".

Die Antwort auf "Ihr kennt ja..." lautet bei mir "Jo, kenne ich und meide ich, da mir an meiner Ehe etwas liegt." Auf das Treffen am Sonntag nach 22 Uhr bist du schließlich mit dem Vorsatz eingegangen deine Frau zu betrügen. Ist doch klar gewesen wie die Sache enden wird. Auch das hast du hier nicht geschrieben, obwohl es einer der zentralen Entscheidungen war. Das müsste also eigentlich drin stehen, wenn dein Text oben halbwegs vollständig sein soll.

Entweder verdrängst du das oder es ist dir bewusst und du lässt es absichtlich weg. In beiden Fällen kannst du dich mal fragen, wieso das so ist.

bearbeitet von XOR2
  • LIKE 2
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@LT21

Was mich interessieren würde: Wenn du dir vorstellst du müsstest deiner Frau das alles erzählen. "Schatz - ich muss dir was beichten - ich hab dich in der Vergangenheit mehrere Jahre betrogen, und jetzt wieder."

Wie würde deine Frau reagieren? Wie würde es dir dabei gehen, ihre Reaktion zu sehen?

Im Prinzip gibt's für alles eine Lösung. Aber damit wir an einer Lösung arbeiten können brauchen wir zuerst mal Info über deine Ehe und wieso du das so führst wie du es tust.

bearbeitet von Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die moralische Seite ist so wie sie nun mal ist. Ein No-Go.

Auch wenn es sich für manchen komisch anhören mag, ich hatte ein Problem damit als ich sie das erste Mal küsste, aber dieses schlechte Gewissen verspüre ich nicht, weil eben Gefühle da sind.

Zu meiner Ehe...Wie in jeder langen Beziehung / Ehe gibt es schlechte und gute Phasen. Die Scheisse baue ich nicht erst seit 9 Monaten sondern seit Längerem, weil ich mich - JA - nicht genug um die Ehe gekümmert habe. Und auch nicht das Gefühl hatte, dass sich meine Frau darum gekümmert hat. Ich könnte jetzt anfangen über Arbeit, Zeit, Kinder, usw. referieren aber das wären billige Ausreden. Es ist alles seit längerem eingeschlafen, die Zärtlichkeiten sind nicht mehr so da, man unternimmt weniger, usw.

Bewusst daran zu "arbeiten" angefangen habe ich seit Ende letzten Jahres. Sei es mit "Schatz lass uns mal alleine zu zweit rausgehen mal wieder", oder die Kinder am WE mal bei Oma/Opa parken oder dies oder jenes. Ich habe meiner Frau mal vor Monaten gesagt "diese Rolle ausschließlich als Vater ist nicht meine. Ich will auch wieder für uns sein, Mann+Frau. Lass uns mal endlich wieder ausgehen, was 1-2 Drinks nehmen, nach Hause und einfach mal vögeln wie früher". Gestaltet sich nur schwierig wenn es nicht umgesetzt wird.

 

Grundsätzlich sind die Antworten hier richtig. Ob ich es in dieser Art oder jener formuliere macht keinen Unterschied, denn es kommt auf selbe hinaus. Betrug und zwar bewusst. Meiner Frau gegenüber, mir gegenüber. Da suche ich ja auch keine Ausflüchte oder beschönige etwas.

Was mir fehlt ? Begehrt werden, natürlich. Sex, mal mehr oder weniger auch klar. Aber das entscheidende was ich für mich festgestellt habe in den letzten Wochen: das ich so akzeptiert werde wie ich bin. Dass ich nicht nur die Vaterrolle leben will auf Dauer. Nicht immer Pampers hier und da, sondern auch Mann/Frau Verhältnis.

Ich wüsste garnicht ob ich das leugnen würde wenn das angesprochen werden würde. Meine Frau fragte mich letztens ob ich sie vermissen würde weil ich einen Abend bei einem Kumpel helfen musste seinen Motor in der Werkstatt auseinander zu bauen. Meine Antwort war "nein, habe ich nicht". Und das war nicht mal gelogen. Ihre Reaktion "ich habe Dich aber vermisst". Als ich 2 Wochen im Sommer hier alleine war, habe ich sie auch nicht vermisst. Klar hab ich mich gefreut sie zu sehen als ich bei ihr war, aber vermissen ? Nein, irgendwie nicht.

Ich habe mich in eine Position gebracht die ich auf Dauer so nicht mehr will. Ich könnte es wirklich noch sehr lange so laufen lassen. Ich möchte das aber nicht. Zum einen weil ich diese Heimlichtuerei mittlerweile verabscheue, zum anderen weil ich endlich wieder frei im Denken und Handeln sein möchte.

 

@Helmut

Na wie soll es mir dabei gehen ? Ich sehe keinen Grund in der Vergangenheit zu wühlen und ihr Geschichten zu erzählen die schon nen langen Bart haben. Würde ich ihr das jetzt sagen, würde eine Welt zusammenbrechen für sie. Und wie würde ich mich wohl dabei fühlen ? Schlecht würde ich mich fühlen, aber sie würde sich um Welten schlechter fühlen.

 

EDIT: Ich habe jetzt versucht auf ziemlich alles einzugehen was an Antworten kam. Sollte ich etwas übersehen haben, war es keine Absicht.

bearbeitet von LT21

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, dann hast du dir ja jetzt schon einige Antworten gegeben. Klingt für mich als wär's Zeit was zu ändern. Die "Mama und Papa" Falle ist leider nichts ungewöhnliches, aber auch nichts unüberwindbares. Immerhin, finde ich gut das du da schon Aktionen gesetzt hast, nur müssen da beide an einem Strang ziehen.

Wie sieht's mit Paarberatung aus? Eheberatung eine Option? Wie sieht sie das mit dem Sex und so - ist sie happy, deinem Gefühl nach?

Da kommt halt jetzt Arbeit auf euch zu. Wenn du das möchtest. Wenn nicht, dann kommt auch Arbeit auf euch zu. Also, der Arbeit entkommste nicht. Frage für mich wäre ob du die Arbeit in den Rettungsversuch deiner Ehe steckst, oder in die Auflösung und einen Neubeginn. Beides legitim, aber auf jeden Fall wär's eine klare und eigenverantwortliche Entscheidung.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Natürlich ist es Zeit was zu ändern. So verblendet bin ich ja nicht. Du kannst Dich auf keine andere Person einlassen und Gefühle entwickeln wenn in deinem eigentlichen Umfeld alles tutti ist. Paarberatung/Eheberatung ? Das ist leider keine Option, weil meine Frau ja eigentlich denkt es wäre mehr oder weniger alles ok. Bis auf die normalen Wellenbewegungen die halt unumgänglich sind.
 
Ich kann Dir sagen was ich seit dem Sommer für mich mache...ab und an mal wenn es die Zeit zulässt ein wenig trainieren, mich ab und zu mal mit Freunden treffen (die Kollegin lasse ich mal außen vor jetzt) um einfach mal rauszukommen und wieder was zu unternehmen. Etwas mehr auf Ernährung achten. Dies sage ich auch meiner Frau, also das mit dem unternehmen ab und an mal, oder ein wenig an sich zu arbeiten (mal durch die Blume, mal etwas direkter) was den Körper angeht. Wenig Bereitschaft da aktiv zu werden kann ich Dir sagen. Ok, verstehe ich bis zu nem gewissen Punkt, weil Haushalt, Kinder und blabla. Keine Frage. Aber ich denke mir dann immer wenn man was will geht das auch, also nicht jammern sondern probieren. Aber sie findet sich ok so und meint ich soll es akzeptieren wie es ist.
 
Thema Sex: Seit mehreren Wochen nicht mehr gehabt. Davor mal mehr mal weniger regelmäßig. Kinder sind ein limitierender Faktor was den Sex angeht, so dumm es sich auch anhört. Hinzu kommt, dass ich einfach nicht mehr so richtig scharf auf sie bin. Bedingt zum Teil dadurch, dass sie nicht so richtig bereit ist was zu machen. Ich habe ihr mal ein Foto von ihr von vor 5-6 Jahren gezeigt und meinte zu ihr "was ne geile Perle, guck mal". Klar verändert man sich mit den Jahren und erst recht wenn man Kinder hat, alles legitim und normal.
Weiterhin ist es so, dass wir beide irgendwann vor Jahren mal sagten "wir passen sexuell nicht so richtig zueinander". Ok, mit den Jahren nimmt die Frequenz ab im Vergleich zum Anfang. Auch völlig normal für mich und kein Grund gewesen irgendwas in Frage zu stellen. Nur ist es wie ich schon sagte, sie turnt mich nicht mehr an. 08/15, nach ner halben Stunde ist auch genug. Ok, auch super....Ich brauche auch keine 5-Stunden Sessions mehr andauernd aber es ist nicht zufriedenstellend. Für keinen von uns. Aber darüber reden wir eigentlich selten bis nie.
 
Naja was heißt wenn ich möchte ? Ganz ehrlich ? Es wäre total klasse wenn wir diesen Zustand von früher erreichen würden. Nicht in völliger Gänze, weil ich es mir nicht vorstellen kann, dass es wie früher wird. Aber eben besser als die letzten 1,2,3 Jahre. Aber wenn ich das alles nüchtern und sachlich betrachte (und das tue ich eigentlich immer), würde ich sagen, dass ich mit der anderen Frau mehr Gemeinsamkeiten habe als mit der eigenen. So dämlich es auch klingen mag. Sei es die Freizeitgestaltung, sei es das "reden" per se, sei es betttechnisch.
 
Würdest Du mich jetzt fragen ob ich meine Frau noch liebe, würde ich wohl mit nein antworten. Weil es irgendwie so dahin plätschert und beide irgendwann denken es sei der normale Lauf der Dinge. Bis man eines besseren belehrt wird. Und diese Erkenntnis war zum Teil auch schon vor dieser Geschichte mit der Kollegin da.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten, LT21 schrieb:

Ich habe ihr mal ein Foto von ihr von vor 5-6 Jahren gezeigt und meinte zu ihr "was ne geile Perle, guck mal".

 

vor 4 Stunden, LT21 schrieb:

Ich hatte vor 7,8 Jahren eine Affäre die über 2,5 Jahre

Die "geile Perle" hast du doch auch betrogen?

Biste sicher, dass das euer Problem ist? Oder redest du dir das gerade nur so zurecht?

 

vor 19 Minuten, LT21 schrieb:

Aber sie findet sich ok so und meint ich soll es akzeptieren wie es ist.

Jau. Muss man wohl so hinnehmen. Genauso wie sie daraufhin hinnehmen muss, dass du zur nächsten Blume weiter ziehst.
Wenn sie glaubt, als Mutter könne man sich gehen lassen, ist sie halt ne alleinerziehende Mutter.

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten, LT21 schrieb:

Aber darüber reden wir eigentlich selten bis nie.

Aha. Warum nicht?

So von der Idee her leben Beziehungen halt von Kommunikation.

vor 26 Minuten, LT21 schrieb:

Das ist leider keine Option, weil meine Frau ja eigentlich denkt es wäre mehr oder weniger alles ok.

Das wäre ein Fall wo Kommunikation was ändern könnte. Also, das sie nicht denkt es is eh alles leiwand, sondern tatsächlich weiß wie es dir geht.

vor 27 Minuten, LT21 schrieb:

Aber sie findet sich ok so und meint ich soll es akzeptieren wie es ist.

Und, was sagst da drauf?

Ich krieg bei deinem letzten Post ein bissl das Gefühl - hier per Fernübertragung, ohne Anspruch auf irgendwelche Korrektheit - dass du da eben nicht konsequent agierst.

"Schatz, wir müssen reden - ich bin nicht.... (glücklich, zufrieden, sexuell erfüllt... hier das passende einsetzen) in unserer Ehe, wir müssen da was ändern, sonst weiß ich nicht wie es mit uns weitergeht."

Bumm ,Tschack. Drama, Geheul, Geschrei. Wirste aushalten müssen falls es so kommt. Kann aber auch sein das sie sagt: "Hey, irgendwie hast recht, ich bin auch nicht... (hier das passende einsetzen)."

Und siehe da, schon könnt ihr reden. Und Pläne machen was zu ändern. Das wäre ein Weg eine Ehe zu retten, oder zumindest Klarheit gegenüber dem Partner zu kommunizieren falls nichts mehr zu retten ist.

Wie @Easy Peasy allerdings aufzeigt hast du schon vor Jahren mal nebenbei was laufen gehabt. Insofern frag ich mich auch ob da nicht was anderes druntersteckt. Zb. das Gefühl was verpasst zu haben oder so in der Art.

Momentan wirkst du so auf mich als ob du sie ein bisschen "stupst" wenn du was willst, und wenn sie dann nicht tut, dann halt schulterzucken und fremdvögeln. Klingt alles irgendwie ein bisschen bequem. Echte Veränderung, echter Konflikt an dem beide wachsen können ist nicht bequem. Wie gesagt, ohne Anspruch auf Korrektheit, nur das was aus deinem Text mir entgegenstrahlt.

  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
@easy peasy
Richtig, das habe ich damals gemacht und war froh als ich für mich entschieden hatte, es zu beenden.
Nein, es ist nur ein Aspekt von einigen aber nicht das Hauptproblem bzw. die eigentliche Ursache wie ich ja schon schrieb. Ich rede mir eigentlich überhaupt nix zurecht - im Gegenteil. Ich weiß jetzt auch nicht wie Du auf sowas kommst.
 
@Helmut
Warum wir nicht darüber reden ? Tja, weil sich das so eingeschlichen hat mit den Jahren. Wir reden wenig über "tiefere" Sachen und nehmen manche Dinge einfach so hin. Das ist auch ein Urproblem und ich verstehe nicht warum ich mit meiner Frau über sowas nicht reden möchte/kann im Gegensatz zur Kollegin (soll nur als Vergleich dienen). Komischerweise predige ich der Kollegin "Kommunikation ist wichtig zwischen uns" und kann das da eher als mit meiner Frau.
 
Was ich dazu sage wenn sie sagt sie findet sich ok ? Sinngemäß: Schön, ich finde es aber nicht ok und dann musst Du Dich auch nicht wundern wenn ich keine Lust habe.
Dann kommt manchmal etwas Drama mit blabla ich sei oberflächlich und nen Arsch und das Thema hat sich dann erledigt. Ich habe auch manchmal das Gefühl, dass ich keine erwachsene Unterhaltung mit ihr führen kann über Themen die halt nicht angenehm sind. Klar, wer hört gerne, dass dies oder jenes optimierungswürdig wäre in den Augen des Anderen. Aber dann sage ich ihr immer wenn sie mit der Antwort nicht leben kann, soll sie einfach nicht fragen. Und so hat sich dieses Verhalten der Kommunikation eben eingeschlichen über die letzten Jahre.
Konsequent ist vielleicht das falsche Wort. Ich habe es einfach ein Stück weit aufgegeben über Dinge zu "reden" und zu merken, es passiert wenig. Es geht nicht drum, dass ich Schiss vor Drama habe wenn wir reden. Ich bin es irgendwie leid, dass ich dann als oberflächlich gelte weil ich Sachen anspreche die mir ein Stück weit wichtiger sind als ihr. Weil es kann ja nicht sein, dass sie mir nicht gefällt (so kommt es manchmal bei mir an). Dann die standard Vorwürfe wie ich schon erwähnte plus "ich schmeisse den Haushalt, blabla" und dann von mir "jep, und ich finanziere diese Party hier und Deine 300 EUR Handtaschen andauernd" und so entsteht dann eine explosive Situation wo sie sich dann ins Schlafzimmer verzieht, rumheult und ich mir denke "scheiss drauf, ich kann eh keine erwachsene Unterhaltung führen".
Es kommen aber auch noch andere Sachen dazu die mich persönlich stören, von denen sie auch weiß. Aber es passiert für meine Vorstellungen zu wenig.
 
Das ist aber zum Beispiel bei der Kollegin eben nicht der Fall (auch hier ein Vergleich obwohl sich Vergleiche verbieten sollten). Da hab ich eben den Eindruck, dass ich normale erwachsene Unterhaltungen führen kann. War auch vorher so, bevor es intimer wurde in jeglicher Hinsicht.
 
Wenn ich das so mir nix Dir nix betrachte, scheint es so zu sein, dass ich davor weglaufe und mir diesen Austausch, diese Achtung vor meiner Person (keine Ahnung ob das in diesem Kontext passend ist) usw. woanders hole. Kann das sein ? Ich bin an und für sich eh ein verschlossener Mensch und schon von Natur aus mißtrauisch, d.h. vertraue nicht so schnell, aber warum ich das ausgerechnet bei der halt so lebe weiß ich auch nicht. Bei ihr ist das im umgekehrten Fall auch so. Zumindest sagt sie das. Gut, erzählen können die Leute einem viel also geht man davon aus dass da irgendwas dran sein wird. Wenig reden, wenig aufarbeiten wegen dem Betrug in Ihrem Umfeld, dafür umso mehr reden mit mir.
 
Zum Thema verpassen: Nein, das ist für mich kein Thema. Dann würde ich mehr auf ONS gehen und würde mir nicht so ein Gefühlsdrama ins Haus holen. Wenn es mir nur um den Sex gehen würde, wäre es einfacher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was du grad geschrieben hast heißt: Du bist mit einer Frau zusammen mit der du - deinem Gefühl nach - keine erwachsenen Unterhaltungen über Dinge führen kannst die dir wichtig sind.

Ist es das wie du dir eine Ehe vorstellst?

vor 14 Minuten, LT21 schrieb:

Ich bin es irgendwie leid, dass ich dann als oberflächlich gelte weil ich Sachen anspreche die mir ein Stück weit wichtiger sind als ihr. Weil es kann ja nicht sein, dass sie mir nicht gefällt (so kommt es manchmal bei mir an). Dann die standard Vorwürfe wie ich schon erwähnte plus "ich schmeisse den Haushalt, blabla" und dann von mir "jep, und ich finanziere diese Party hier und Deine 300 EUR Handtaschen andauernd" und so entsteht dann eine explosive Situation wo sie sich dann ins Schlafzimmer verzieht, rumheult und ich mir denke "scheiss drauf, ich kann eh keine erwachsene Unterhaltung führen".

Du kommst da immer noch ein bissl so als Opfer rüber, sorry. Überleg dir mal was dir in einer Beziehung wichtig ist, und dann setz das in die Tat um - unter Berücksichtigung der Kinder natürlich. Aber letztlich ist "mit ihr kann man nicht vernünftig reden" wohl kein Argument das dich aus der Verantwortung nimmt. Also mach was.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitte nicht persönlich nehmen, wenn ich schreibe: Ich weiß nicht, ob Du ein Arschloch bist, aber du verhältst dich wie ein Arschloch. Damit meine ich weniger das Fremdgehen. (Wenn man barmherzig auf Deine Story blickt, kann man sagen: "Du hast dich eben verliebt. Was soll man da machen?" Wobei ich persönlich das weniger barmherzig sehen würde, eher: Du hast bewusst einen Ausweg gesucht. Du wolltest dich verlieben.) Ich meine eher, dass du jetzt aus Deiner Passivität nicht rauskommst. Du scheinst mit so vielen Aspekten Deines Lebens unzufrieden zu sein, und was machst Du dagegen? Das Mieseste, was man machen kann: Du verletzt Deine Frau. Permanent und in jeder Sekunde.

Wenn Du keine Gefühle mehr für sie übrig hast und in die neue "Perle" verliebt bist, dann mach endlich den entscheidenden Schritt. Wie Du die Sache beschreibst, verlierst du nichts wenn Du Dich trennst. Gewinnst aber Freiheit. Und bist nicht länger ein Arschloch. (Deine Kinder erwähnst Du ja auch nur in Form von "Problem" und "schwierig".)

 

bearbeitet von cdc
  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Situation kommt mir sehr bekannt vor und ich weiß ganz genau wie schwierig es ist in einer langen Beziehung mit Kind noch als Mann und Frau weiter zu existieren. Damit so etwas funktioniert gehören aber letztendlich immer zwei dazu und es klingt so als würdet ihr das beide ziemlich verbocken.

Wie alt sind denn die Kinder? Und ist eure Beziehung erst seitdem die Kinder da sind schwierig? Denn Kinder wirbeln alles ein bisschen durcheinander und da kann es schon mal vorkommen dass man sich kurzfristig (!) selbst aus den Augen verliert. 

Ich kann mir aber auch kaum vorstellen, dass es ihr nicht ähnlich geht wie dir. Nur Streit, Frust, Vorwürfe und wenig schlechten Sex? Finden auch Frauen/Muttis scheisse.

Versuch doch mal die neue Frau gedanklich auszuklammern und frag dich ob du dazu in der Lage bist diese Ehe noch langfristig aufrecht zu erhalten. Willst/kannst du das? Bist du glücklich mit deiner Frau? Ist sie glücklich mit dir? Hör auf Ihr Vorwürfe über ihre Figur zu machen und rede ernsthaft mit ihr über Gefühle. Frag sie ob es von Ihrer Seite noch liebe ist oder eher eine Zweckgemeinschaft.

Wenn du deine Ehe beenden willst dann NUR weil du es so möchtest und nicht wegen einer anderen die selbst nicht genug Mumm hat ihre Beziehung zu beenden. Denn wer weiß ob sie dich überhaupt noch will wenn du dich von deiner Frau getrennt hast..

 

PS Sei kein Arschloch, denk doch bitte auch mal an deiner Kinder.. unglückliche Eltern, Papa vögelt ne andere. Ideale Bedingungen für eine glückliche Kindheit? 🤔

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Helmut

Natürlich stell ich mir weder eine Beziehung noch eine sehr so vor. Wer macht das schon. Solche Sachen schleichen sich wohl vielmehr in den Alltag rein und man denkt „ach wird sich schon regeln“. Pustekuchen! Nichts regelt sich von alleine. Das ist mittlerweile meine Erkenntnis. 

Eine Opferrolle möchte ich bewusst nicht einnehmen. Ich sehe mich als Täter in dieser Sache auch wenn letzten Endes dazu zwei gehören. Dass es klappt und eben nicht klappt. 

@cdc

ixh nehme es wirklich nicht persönlich, keine Sorge. Klar, Aspekte meines Verhaltens oder auch meinetwegen das ganze ist arschlochlike. Ich möchte nichts relativieren, aber ich denke mit einem Ansatz könntest Du recht haben. Das verlieben wollen. Das mag durchaus richtig sein wenn ich darüber näher nachdenke. Meine Kinder sind weder ein Problem noch schwierig. Damit meinte ich es ist schwierig als Mann und Frau zu funktionieren wenn man welche hat. Ich weiß nicht ob Du welche hast, aber es ist wirklich nicht einfach. Und das soll kein Vorwurf sein übrigens. 

Die Passivität...wohl war. Und das hab ich mir wohl stark durch die Kollegin mit angeeignet. Zumindest verstärkter ist mein Eindruck. 

 

@MrsCat

Irgendwie triffst Du sehr genau mit Deiner Aussage. Es ist wirklich schwierig weiter als Mann und Frau zu existieren und ja, genau so habe ich es auch geäußert. Als ich letztes Mal vorschlug was trinken zu gehen abends kam „Ja dann müssen meine Eltern wieder aufpassen und wir müssen bis 21 Uhr zurück sein“. Warum zur Hölle müssen wir das war meine Frage? Warum können wir nicht bis 22,23,0 Uhr wegbleiben?!? 2 Tage später erfuhr ich dann von meinem Schwippschwager, dass meine Frau sagte „verstehe nicht warum wir rausgehen und was trinken sollen“ zu ihrer Schwester sagte. Puh....meine Frau steht auf dieses Shoppen shoppen shoppen. Sonst meistens nur zu Hause, Verwandten, Trauzeugen. Seltenst zu zweit und das eigentlich seit wir nicht mehr alleine sind. 

Die Kinder sind 6 und 3. Es ist verstärkt durch die Kinder in Erscheinung getreten meinem Empfinden nach. Und bevor gefragt wird: nein, die sind keineswegs daran schuld um Gottes Willen. 

Natürlich wird sie das auch scheisse finden, da bin ich mir sicher. Womöglich findet sie sich mehr damit ab als ich denn ich kann mich nicht erinnern, dass ein anderer Vorschlag als shoppen kam in den letzten Wochen und Monaten. Aber ok, ich mache auch das wenn sie sich dabei gut fühlt und es ihr Spaß macht. Auch wenn es für mich selber immer eine Tortur war dieses shoppen. Aber mal ehrlich, möchte ich nicht dass mein Mann mich geil findet? Muss der Mann immer was sagen? Reizwäsche, anderer Style im Bermudadreieck oder oder oder...

Die Frage mit dem Ausklammern: puh, habe ich mir selber gestellt. Unabhängig der Kollegin und auch weit vor der Kollegin. Aber letztens habe ich mich damit mehr beschäftigt und denke es fehlt mir wirklich was. Einiges davon sind Sachen die ich von dieser Kollegin erhalte. Und damit meine ich nicht primär den Sex. Ich fokussiere jetzt nicht die Kollegin als Person weil sie heiß ist usw. Nein, vielmehr das Verhalten. Eben die Soft Skills. Verstehst Du? 

Recht hast Du mit den Vorwürfen, das darf nicht sein. Liebe ist von Ihrer Seite definitiv da unfair Sicherheit mehr als von mir. Wobei ich mich wirklich bemüht habe, mehr so zu sein wie ich es auch mal war. Blumen, nette Gesten, Nachrichten während der Arbeit, Küsschen hier und da, solche Sachen halt. 

Seit Jahresanfang habe ich es aber - warum auch immer - mehr sein gelassen. Vielleicht weil ich merke es fruchtet bei mir nicht so wie erhofft und gedacht?! Ich weiß es wirklich nicht. 

Ach die Kollegin...klar Gefühle und viel zu viele Gemeinsamkeiten bei den Soft Skills. Zu viele Gemeinsamkeiten. Aber diese Probleme sind ja nicht durch sie entstanden. Die waren schon vorher da. Vielmehr ist es so, dass die Kollegin offen mit dem Finger drauf gezeigt hat und dadurch wohl erkenne an was es hapert. Ich würde niemals jemanden verlassen in der Hoffnung warm zu wechseln. Nein nein. Das sind eher zwei getrennte Baustellen finde ich. 

Ich denke nur an die Kinder, glaube mir! Keine dumme Ausrede um irgendwas aufzuschieben. Nein, auf keinen Fall. Hätten wir keine Kinder wäre es wahrscheinlich spätestens jetzt der Point of no Return vermute ich. Aber hätte hätte Fahrradkette bringt keinen weiter. Die Kinder sind vielmehr der größte Grund, dass wahrscheinlich beide daran festhalten und evtl. sich ein Stück weit was vorspielen. Ich weiß nicht wann ich das letzte mal ich liebe dich gesagt habe. Und ich weiß nicht wann ich es das letzte Mal gehört habe.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, LT21 schrieb:

Nichts regelt sich von alleine. Das ist mittlerweile meine Erkenntnis.

Yep.

Was wäre jetzt der nächste konkrete Schritt? Wie kommst ins Handeln?

Eine Option könnte zum Beispiel sein dir selbst mal paar Stunden psychologische Unterstützung zu holen. Klarheit zu kriegen was du willst. Und wie du das kommunizierst.

Eine andere Option könnte sein deine Affäre einzustellen. Zumindest dir aber bewusst zu werden das du damit möglicherweise den Leidensdruck ausreichend betäubst und Defizite kompensierst damit du daheim nicht ins Handeln kommen musst. Für sie wahrscheinlich ähnlich.

Wg.  Kinder: klar is toll mit beiden Eltern nebeneinander aufzuwachsen. Is aber weniger toll unbewusst die unerfüllte Beziehung der Eltern vorgelebt zu kriegen.

bearbeitet von Helmut
  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit dem Leidensdruck betäuben, damit ich mich nicht wirklich mit dem beschäftige was angemessen wäre, ist schon gut erkannt. Aufschieben, schönreden, relativieren, ausweichen. Im Grunde das was ich der Kollegin damals sagte, bevor es intim wurde lebe ich nicht vor. 

Zu den Kindern: Ich denke Kinder wissen nicht, was unerfüllte Ehe/Beziehung ist. Augenscheinlich ist alles wunderbar für alle Außenstehenden. Ja selbst für meine Frau und mich mehr oder weniger was die Fakten angeht. Guter Job, 2 Autos, Eigentum. 

Nächster Schritt? Gute Frage. Ich war heute morgen mit nem Kaffee und ner Zigarette auf dem Balkon und wusste nicht was ich schlimmer fände in dem Moment. Wenn die Frau oder die Kollegin weg wäre. Klar, biochemische Prozesse die einem das klare Urteilsvermögen trüben, ich weiß. 

Seit ich angefangen habe diesen Thread zu schreiben, werde ich folgenden Gedanken nicht mehr los: „Sag ihr, dass du so nicht weitermachen willst. Kein Kontakt mehr, keine Treffen mehr. Solange Du planlos bist was Du willst oder nicht willst und für Dich keinen Entschluss fasst, nehme ich Dir die Entscheidung ab.“

Ob das richtig ist weiß ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, LT21 schrieb:

Seit ich angefangen habe diesen Thread zu schreiben, werde ich folgenden Gedanken nicht mehr los: „Sag ihr, dass du so nicht weitermachen willst. Kein Kontakt mehr, keine Treffen mehr. Solange Du planlos bist was Du willst oder nicht willst und für Dich keinen Entschluss fasst, nehme ich Dir die Entscheidung ab.

Ob das richtig ist weiß ich nicht

Es gibt kein richtig oder falsch. Es gibt nur Wege die man geht. Ich persönlich finde die Ansage gut weil du damit wieder die Kontrolle übernimmst. Kann allerdings sein das es dann war. Aber dann ist es eben so...

bearbeitet von Sam Stage

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, LT21 schrieb:

Zu den Kindern: Ich denke Kinder wissen nicht, was unerfüllte Ehe/Beziehung ist.

Ob die Eltern glücklich, lebendig und leidenschaftlich sind merken Kinder ganz automatisch. Und übernehmen dann due Beziehungsmuster auch für sich selbst.

  • LIKE 2
  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, LT21 schrieb:

 

Seit ich angefangen habe diesen Thread zu schreiben, werde ich folgenden Gedanken nicht mehr los: „Sag ihr, dass du so nicht weitermachen willst. Kein Kontakt mehr, keine Treffen mehr. Solange Du planlos bist was Du willst oder nicht willst und für Dich keinen Entschluss fasst, nehme ich Dir die Entscheidung ab.“

Ob das richtig ist weiß ich nicht.

Ich bin bei der Arbeit und habe keine Zeit einen langen Roman zu schreiben aber ich denke der Ansatz ist gut und hilft dir dabei eine Entscheidung zu treffen. In dieser Situation gibt es keine Grauzonen und du entscheidest dich entweder für oder gegen deine Ehe/Familie.

Und sei nicht so naiv zu glauben, dass Kinder sowas nicht merken und es sie nicht beeinflusst. Ich kenne das noch sehr gut von meinen Eltern und sowas hinterlässt mehr Eindruck als du es dir vorstellen kannst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden