Wie mit Freunden umgehen die immer jammern und die Schuld bei anderen suchen?

62 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hallo, habt ihr ein Tipp wie man mit Menschen umgeht die gern immer anderen die Schuld geben für Dinge die nicht so laufen wie sie es gern hätten?

Hab da zum Beispiel unter anderem einen türkischen Freund und mittlerweile geht mir seine Art dass alle so böse seien und der ach so große Rassismus hierzulande, und er hat es hier so schwer wegen seiner Hautfarbe echt auf den Sack muss ich sagen. Vorhin hat er schon wieder son Video bei Facebook geteilt was wieder zeigen soll wie gemein und rassistisch doch Deutschland ist.

Irgendwie nervt mich das ganze mittlerweile extrem und zwar auf mehreren Ebenen: Zum einen das Gejammer an sich, dass immer andere Schuld seien. Und zum anderen seine Einbildung vom ach so bösen Rassismus. Ich halte von "seinem" Land der Türke jetzt auch nicht grad viel, fühl mich aber auch nicht dazu berufen dies mit allen und jedem teilen zu müssen und durch seinen "Rassismuswahn" bzw den Vorwurf fühle ich mich "als Deutscher" (auch wenn es doof klingt) schon teilweise auch mit angegriffen und mitangesprochen.

Ich seh das so dass Rassismus hier kein großes Thema ist bzw nicht mehr als anderswo auch und letztendlich jeder sein eigenes Kreuz zu tragen hat. Kennen uns auch recht lange, schon viel erlebt, wenn wir dann in den Club gehen und er wird kontrolliert, ich aber nicht dann heißt es wenn wir beide drin sind gleich wieder "Rassismus", nur wenns dann beim nächstenmal genau andersherum ist ich kontrolliert werde, er aber nicht, das scheint er nicht wirklich wahrzunehmen dann. Kurzum ich halte es für Einbildung als auch Excuses seinerseits anderen bzw der Gesellschaft die Schuld zu geben. Ergo er findet irgendwas doof, Schuld sind aber andere daran.

Und mich stört auch zunehmend dass ich weiß dass er eben so denkt.

Sollte man dann besser getrennte Wege gehen oder was macht man?

bearbeitet von PUA_Franky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Entweder man übt sich dran das Zeug was einen nicht interesiert einfach zu überhören bzw nicht wahrzunehmen oder halt nexten.

 

Aber die Frage ist auch was bringen solche Freundschaften einem jetzt längerfrisitg. Ich will keine Menschen als enge Freunde die nur rumjammern über ihre Umwelt und die mir alle erklären können dass andere Schuld sind dass es ihnen so schlecht geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde nicht sagen "drauf abgeht", aber es fällt mir schon auf das er versucht nahezu alles mögliche durch Rassismus zu begründen/erklären. Ich denke das Problem liegt auch vielleicht eher daran dass er sich eher der Türkei verbunden fühlt als Deutschland. Sprich bei Facebook teilt er halt primär negative Dinge im Bezug auf Deutschland, positive in Bezug auf Türkei. Anfangs ist mir das nur alles nicht so sehr aufgefallen würde ich sagen + vielleicht wurde es auch ein wenig stärker so in den letzten Jahren. Ich habe auch kein Problem damit wenn man sich jetzt eher mit x oder y identifiziert, das ist ja alles cool. Nur dieses ständige Gemeckere nervt mich. Ich will mir das auch nicht anhören. Ich finde Freundschaft bedeutet auch dass man zumindest den anderen dann nicht mit Dingen nervt wo man weiß er will davon nix wissen.

 

bearbeitet von PUA_Franky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde ihm mal in einer ruhigen Minuten meinen Standpunkt erklären, wenn er irgendwann wieder damit anfängt ihn drauf hinweisen. Sollte er das nicht verstehen können, wollen und dich nervt es weiterhin würde ich den Kontakt reduzieren.

  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kontakt abbrechen. Klar kann man "lernen" mit diesem oder jenem klarzukommen doch wieso sollte man sich diese Mühe überhaupt machen bei Menschen mit denen man nichts zu tun haben müssen? Irgendwomit lernen klarzukommen würde ich eher anwenden auf Personen die einen Nutzen für mich haben, oder auf die ich angewiesen bin wie Chef, Kunden usw. Aber wenn wir von Freunden sprechen, Freunde kann man sich aussuchen und hier ist man selbst der Boss wen man einstellt.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deabbonier ihn halt bei Fackbook. Dann seid ihr immer noch befreundet, aber du musst dir nicht mehr reinziehen, was er so in den Äther kotzt.

Wenn er im Reallife mit dieser Leier ankommt, sagste halt "Jaja schon klar. Guck mal den Arsch von der da, die is heiß". Nährboden zum Jammern entziehen + neues Thema aufmachen.

Wenns dir zu sehr auf die Eier geht oder er nicht aufhört, sag es ihm halt. Sowas muss ne Freundschaft schon aushalten können, vorausgesetzt die ist nicht oberflächlich.

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 41 Minuten, Urbexo schrieb:

Deabbonier ihn halt bei Fackbook. Dann seid ihr immer noch befreundet, aber du musst dir nicht mehr reinziehen, was er so in den Äther kotzt.

Wenn er im Reallife mit dieser Leier ankommt, sagste halt "Jaja schon klar. Guck mal den Arsch von der da, die is heiß". Nährboden zum Jammern entziehen + neues Thema aufmachen.

Wenns dir zu sehr auf die Eier geht oder er nicht aufhört, sag es ihm halt. Sowas muss ne Freundschaft schon aushalten können, vorausgesetzt die ist nicht oberflächlich.

This... der Facebook Algorithmus "framed" einen zur Zeit halt richtig. 2mal was falsche geliked, kriegst nur noch sowas vorgesetzt... 

Ich habe auch mehrere Bekannte wo nur Müll über den Kanal geht. Esotherik, Chemtrail Wahn usw. usf. Diskussionen sinnlos - Zeitverschwendung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden, PUA_Franky schrieb:

Ich denke das Problem liegt auch vielleicht eher daran dass er sich eher der Türkei verbunden fühlt als Deutschland.

Dann würde ich ihn mal fragen, was er den hier will und warum er nicht in die Türkei geht.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten, Gerry schrieb:

Dann würde ich ihn mal fragen, was er den hier will und warum er nicht in die Türkei geht.

keine Kohle um sich vom Wehrdienst freizukaufen :-D

  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden, PUA_Franky schrieb:

seh das so dass Rassismus hier kein großes Thema

Wir haben eine Partei mit 20%, deren einziger Punkt ist, wie furchtbar Leute aus seinem Kulturkreis und seiner Religion sind. Das ist kein großes Thema?

...

Ich werde aufgrund dunklem Teint auch oft für einen Türken/ Moslem gehalten und erfahre dadurch eine sehr veränderte Einstellung der Leute in den letzten Jahren.

Das kann man natürlich ansprechen und bedeutet aber nicht, dass ich für alles was schief läuft, andere verantwortlich mache das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden, Urbexo schrieb:

Wenns dir zu sehr auf die Eier geht oder er nicht aufhört, sag es ihm halt. Sowas muss ne Freundschaft schon aushalten können, vorausgesetzt die ist nicht oberflächlich.

Seh ich nicht so. Also wenn ich mir überlege dass mein türkische Kollege, der sagen wir mal Sohn einer türkischen Arbeiterfamilie ist, also hier geboren wurde, eigentlich ständig nur am meckern ist wie böse und gemein hier doch alle sind und wie scheiße das Land und die Gesellschaft ist so ist das ein Stückweit auch an Angriff gegen mich.

Ich gehe da von mir aus, würde ich auswandern käme ich auch nie auf die Idee zu meckern wie scheiße und rassistisch das Land doch zu mir ist, grade wenn ich dann sogar da noch nen Studium finanziert bekommen habe vom Staat usw. Das ist schon arg strange wenn man sich dann mehr zu einem Land hingezogen fühlt nur Aufgrund seiner Wurzeln obwohl dieses Land nichts für einen getan hat. Logischer Schritt wäre dann man wandert dahin aus wo man meint dass die Leute netter und toller zu einem sind. Warscheinlich würde dann in der Türkei aber auch wieder gemeckert werden "Wir als DeutschTürken werden einfach nicht akzeptiert von den Türken"

Obendrein muss man auch anmerken dass Rassismus im Islam/Arabischen Raum jetzt auch nicht soooooo die Ausnahme ist. Sondern je nachdem wie konservativ die Leute sind doch schon arg ausgeprägt, deutlich mehr als hierzulande. Den meisten hierzulande ist doch scheiß egal woher einer kommt, welche Hautfarbe einer hat. Das woran sich gestört wird sind gewisse Verhaltensweisen die stark im Widerspruch zu unserer Kultur und Werten stehen. Ich bin selber im McFit und was ich da teilweise in der Umkleide hören ist schon arg deutschenfeindlich..  Interesiert in der Öffentlichkeit aber quasi keinen... Hab mich auch lange dran gestört, mittlerweile nehme ich es hin. Die die anderen Rassismus vorwerfen sollen sich erstmal an die eigene Nase packen. Ich mein wenn Türken dann Juden verfolgen son Post wird dann halt vom Türken wieder nicht geteilt;) Davon will man nix wissen.

Oder letztens hab ich nen Schwarzen kennengelernt der meinte er müsse beim Kennenlernen dann erstmal mir erzählen wie böse und rassistisch wir doch sind. Der wollte mich nicht provozieren oder so, für ihn war das einfach "normal" scheinbar Smalltalk.Über die Verfolgung von Weißen Farmern "seiner Leute" wolltle er dann aber nix hören 😉 Wieso soll man sich da nicht direkt umdrehen und gehen? Was mich stört  ist es geht scheinbar auch gar nicht um die eigentlichen Dinge an sich sondern einfach immer um ein "wir sind Opfer" und "ihr die Täter". Man will ihr zeigen "ihr seid die Bösen und wir die Guten".

bearbeitet von Danisol
  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Danisol schrieb:

. Also wenn ich mir überlege dass mein türkische Kollege, der sagen wir mal Sohn einer türkischen Arbeiterfamilie ist, also hier geboren wurde, eigentlich ständig nur am meckern ist wie böse und gemein hier doch alle sind und wie scheiße das Land und die Gesellschaft ist so ist das ein Stückweit

Vielleicht sollte man auch bemerken, dass Türken und Muslime seit einigen Jahren extrem vielen Angriffen ausgesetzt sind mit Oauschalisieringen.

Und nein, die "Widersprüche" in der Kultur sind einfach nur Vorwand gegen die scheiß Tiraden von AFD und Co.

Dass du ihnen jetzt sogar verwirft, dass sie nicht ja und Amen zur allgemeinen Hetze 

Das perfideste ist ja dann immer noch die Empörung über dennangeblichen Antisemitismus der Muslime hierzulande, (da ist ja dann das Rassismusgeschrei der Deutschen groß, denn die echte Nazis sind die Moslems...) obwohl antiislamische Straftaten die antisemitischen um ein zigfaches überschreiten.

Weite Teile Ostdeutschlands sind eine Nogo-Area für Leute mit anderer Hautfarbe geworden.

Vielleicht auch Mal ge Auer hinschauen, was jetzt wieder wirklich in dem Land abläuft.

....

Das allerletzte ist dann auch noch der Hinweis auf die angebliche Deutschenfreundlichkeit. Wie gesagt, man ist nicht zu blöde als Türken, Schwarze oder Muslime als die eigentlichen Nazis hinzuweisen.

Dann: Zu den weißen Farmern: Jahrhundertelang bis vor kurzem haben Europäer Afrika ausgebeutet und unterdrückt. Die grausamen Diktatoren wurden meist von USA oder Westeuropa eingesetzt um angeblichen kommunistischen Einfluss zu stoppen oder Ressourcen zu sichern. 

Natürlich sind Progrome gegen weiße Farmer nicht zu rechtfertigen, aber man muss schon Mal die  Verbrechen und die Ausbeutung der Europäer damit gleichzusetzen, ist geschichtsvergessen.

...

Amber mittlerweile wird mehr Toleranz gegenüber debilen Afd-Wählern gefördert als für wirkliche Opfer von Fremdenass.

 

 

bearbeitet von jon29

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@jon29, du hijackst grad das Thema des TE für dein eigenes Problem. @Danisol gleichfalls. Diskutiert das bitte woanders, es hat nix mit dem Anluegen von Franky zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben, Helmut schrieb:

@jon29, du hijackst grad das Thema des TE für dein eigenes Problem. @Danisol gleichfalls. Diskutiert das bitte woanders, es hat nix mit dem Anluegen von Franky zu tun.

Aber darum geht's: 

Dass sein Freund nicht sagen darf, dass es hierzulande gestiegenen Rassismus gibt. Aber umgekehrt man als Nicht Biodeutscher ständig sich die "unangenehmen" Wahrheiten anhören darf.

Der TE sollte vielleicht mal seinem Freund besser zuhören und die Augen aufmachen, anstatt das als nerviges Gejammer ohne Berechtigung abzutun.

Ich meine einem Juden, dem die Kippa geschubst wurde, wird man auch nicht sagen, er solle sich nicht so anstellen, außerdem sind die Israelis selbst so rassistisch gegenüber den Palästinensern, ne.

Anders gesagt:

Seinem Kumpel Mal und seine Erfahrungen ernster nehmen und nicht als Gejammer abtun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, darum geht's nicht. Es geht hier nicht darum den Inhalt der Aussage des Freundes zu bewerten. Es ist egal ob er Franky mit Katzenvideos auf Facebook nervt, mit Verschwörungstheorien zu Echsenmenschen oder halt mit den Sachen über die du grad seitenlang schreibst. Es geht letztlich darum wie Franky mit der Tatsache umgehen kann wenn ihn das Verhalten anderer Personen nervt.

Politische Diskussionen sind im Forum hier nicht erwünscht, und es ist leicht wahrnehmbar das du bei diesen Inhalten total auf dein eigenes Thema anspringst. Darum geht's hier aber wirklich grade nicht, sorry.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, jon29 schrieb:

Dass sein Freund nicht sagen darf, dass es hierzulande gestiegenen Rassismus gibt.

Dazu kann man abschließend nur sagen, ja Rassismus gibt es aber den gibt es einfach ÜBERALL. Kenn genug Migranten, sind aber nicht welche die sich gerne in der Opferrolle suhlen die das ebenfalls bestätigen dass es hier nicht besser oder schlimmer wie in anderen westlichen Ländern auch ist. Obendrein bist du auch jetzt wieder derjenige der sich quasi dazu berufen fühlt Migranten mit muslimisch/arabischen Backround in Schutz zu nehmen. Wenn ich mit offenen Augen durch die Welt laufe so sind diese Gruppen nicht öfter Opfer als sie auch Täter sind. Von der armen unschuldigen Minderheit die ja ach so schlecht behandelt wird und alle sind so gemein und böse zu ihnen kann nicht die Rede sein, das ist einfach lächerlich.

Mich nerven Menschen auch die meinen sie sehen überall Rassismus aber das scheinbar immer nur in der gleichen Konstellation von Täter und Opfer und wollen sich heir als die unterdrückte Minderheit noch hinstellen die sie defakto gar nicht mehr sind. In gewissen Bereichen des öffentlichen Lebens sind sie bereits die Mehrheit.

Aber wie Helmut schreibt darum gehts nicht, ich wollte nur sagen dass ich die gleiche Beobachtung bei vielen Leuten gemacht habe die offenbar auch Franky wahrgenommen hat und ich darauf auch keine Lust mehr habe.

Die Lösung kann nur nexten sein weil es gibt Dinge die sind auch in einer Freundschaft für mich nicht akzeptabel und da ist es nicht damit getan dass man die Person auf Facebook löscht oder sich darin übt mit Dingen klarzukommen die einen anpissen, wie wenn jemand auf einem Auge extrem blind zu seien scheint.

Das kann politisch rechts/links/religiös sein, das kann aber auch was zwischen Mann und Frau sein, wie Frauen die sich über die ach so gemeinen Männer beschweren dann aber selbst ihr Datingverhalten nicht hinterfragen können inwiefern sie selbst hier Dinge sehr einseitig betrachten.

Es kann auch Freundschaftlich sein dass der eine meint der andere würde nie was für die Freundschaft tun und sieht selber nicht dass er kein Deut besser ist. Oder das ist auch der Mann den meint er hätte keine Chance bei den Frauen und keine will ihn, und dann auf die Frage wieviele er denn angesprochen hat letzten Monat dir "naja 1 bis 2" antwortet. Alles andere ist einfach nur suhlen in einer Opferrolle. Was in der heutigen Zeit Hochkonjunktur offenbar hat.

Ich führe gerne ein Gespräch mit Freunden aber voraussetzung ist eben dass es ein Gespräch ist und nicht ein einseitiges Abladen von Behauptungen dass alle so böse zu einem seien und man das Opfer ist. Wenn nen Kumpel über Rassismus sprechen will gerne aber dann wird auch jede Form davon angesprochen. Die meisten steigen dann aber aus falls man ihnen mal aufzeigt dass sie auch auf der Täterseite teilweise stehen und eigentlich wollen sie sowieso nur Bestätigung haben dass andere sie auch in der Opferrolle sehen.

bearbeitet von Danisol
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist einfach kein Einzelfall und wenn eine Türken/moslemfeindliche Partei 20 Prozent bekommt, kann man das nicht alles als "Opferrolle" und Getue herabsetzen.

Einfach mal genauer hinschauen.und vl. anerkennen, dass es z.B. einfach scheiße ist, wenn jemand  aufgrund Herkunft häufig bestimmte Erfahrungen macht. 

...

Oder anders gesagt, wenn jemand sich über Rassismus beschwert, heißt das nicht, dass er die Verantwortung für sein Leben abgibt oder alles was scheiße bei ihm läuft darauf zurückführt.

Wenn er sagt, ich habe keinen Job, weil.alle.Nazis ii st das was anderes, wenn er sauer ist, dass er wieder nicht in einem Club gelassen wird.

 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten, jon29 schrieb:

Einfach mal genauer hinschauen.und vl. anerkennen, dass es z.B. einfach scheiße ist, wenn jemand  aufgrund Herkunft häufig bestimmte Erfahrungen macht. 

Und jetzt? "bestimmte Erfahrungen" machen Deutsche mit Migranten nummal auch. Frag doch wie es ist wenn 1-2 Deutsche in einer Klasse sind mit 20 "Muslimen" was die für Erfahrungen machen? Frag mal all die Frauen die mit Männer aus gewissen Kulturkreisen auch unheimlich tolle Erfahrungen machen.

Ganz im ernst das tut sich nicht viel Rassismus hat keine Hautfarbe sondern gibt es auf allen Seiten. Selbst Türken, Kurden usw können in vielen Fällen untereinander auch nicht. Wer da jetzt mit wem nicht kann da blickt doch keine Sau mehr durch.

Ich weiß noch damals im Praktikum in einer Werkstatt als ein Türke in der Frühstückspause mal sagte "Deutsche Frauen zum ficken, Türkische zu heiraten" als ich dann sagte "bei mir ist genau andersherum". Da ist er zum Chef hin und weißte was er mit vorgeworfen hat? Genau, Rassismus. Mal ganz davon abgesehen dass er vor Wut gekocht hat wegen meiner Aussage.

Messen mit zweierlei Maß usw.

Aber Rassismus aus der Ecke wird ja gern mal als "kulturell erklärbar" herunter gespielt. Lass ich aber nicht gelten. Wenn jemand ein Arsch ist ist jemand ein Arsch, selbiges bei Rassismus. Woher er kommt usw interesiert mich dabei nicht die Bohne, da brauch man die Religion und Kulturkarte gar nicht ausspielen. Bei Mord kommste auch nicht auf die Idee zu sagen "ach ja wenn es bei dir religiöse Gründe hatte, DANN ist ja was anderes". Nein ist es nicht.

Obendrein wird Religion gern mal als Ausrede benutzt denn wirklich "religiös" ist deren Lebensweise in der Regel gar nicht. Auf Religion beruft man sich eher dann gern wenn es Vorteile bringt. Ergo auch hier nicht ernst zu nehmen.

 

bearbeitet von Danisol
  • LIKE 1
  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Helmut schrieb:

Nein, darum geht's nicht. Es geht hier nicht darum den Inhalt der Aussage des Freundes zu bewerten. Es ist egal ob er Franky mit Katzenvideos auf Facebook nervt, mit Verschwörungstheorien zu Echsenmenschen oder halt mit den Sachen über die du grad seitenlang schreibst. Es geht letztlich darum wie Franky mit der Tatsache umgehen kann wenn ihn das Verhalten anderer Personen nervt.

Politische Diskussionen sind im Forum hier nicht erwünscht, und es ist leicht wahrnehmbar das du bei diesen Inhalten total auf dein eigenes Thema anspringst. Darum geht's hier aber wirklich grade nicht, sorry.

Natürlich bewerte ich auch den Inhalt wenn ein Freund etwas bestimmtes sagt. Diesen halte ich für Schwachsinn und sehe das ganze eher als Masche. Ergo das was er sagt kann ich nicht ernst nehmen und finde ich auch noch auf weiteren Ebenen "bedenklich". Obendrein betrifft mich das Ganze indirekt auch. Wenn du mit seinem türkischen Kumpel in der Türkei Urlaub machst wird er auch wohl nicht so begeistert davon sein wenn man die ganze Zeit über die Leute nur am meckern und herziehen ist. So oder so denke ich aber dass ich da "Freundschaftlich" an einem Wendepunkt angekommen bin. Die Frage ist ja will ich Leute die etwas bestimmtes Denken oder Tun in meinem Umfeld haben oder nicht. Und in dem Fall kann ich das mit Nein beantworten.

bearbeitet von PUA_Franky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dein Freund wünscht sich eine faire Gesellschaft, wieso empfindest du das als Angriff? Manche Menschen setzten sich gegen den Klimawandel ein oder für Tierrechte, andere kämpfen gegen Rassismus. Das Besondere an Rassismus ist, dass er für diejenigen, die nicht betroffen sind, meistens unsichtbar ist. Du teilst nicht die Erlebnisse und Erfahrungen deines Freundes, also solltest du auch nicht darüber urteilen, sondern ihn gewähren lassen.                                                                                                                   

Wenn du in der Disko kontrolliert wirst, kann das viele Gründe haben, deine Hautfarbe ist es aber sicherlich nicht. Du brauchst dir keine Gedanken um deine Hautfarbe zu machen. Sicherheiten, die für dich selbstverständlich sind, wie niemals wegen seiner Hautfarbe irgendwas nicht zu bekommen, gibt es für viele Ausländer halt nicht. Da kann man doch auch Verständnis für haben, wenn sich darüber beschwert wird. Schließlich leben und arbeiten sehr viele Türken seit den 60er Jahren in Deutschland, haben Unternehmen aufgebaut und zahlen steuern und sehen sich selbst als Deutsche.

Ich finde es traurig, dass du Rassismus leugnest ("Einbildung"- weil du es nie erfahren hast?), herunterspielst ("Rassismus ist kein großes Thema" - weil du insgeheim davon profitierst und es unangenehm ist, wenn andere dir zeigen, dass sie das wissen?) und ins Lächerliche ziehst ("ach so bösen Rassismus" - weil nur wirklich böse ist, was dir selbst schadet?).                                                                                                                                                                                                                                                                            

Nur weil jeder sein Päckchen zu tragen hat, heisst das nicht, dass wir uns nicht gegenseitig seelischen Beistand dabei geben können. Menschlichkeit, Solidarität und Empathie sind für mich die Grundpfeiler einer Freundschaft. Wenn du das nicht willst, dann bleib halt allein mit deinem Päckchen, aber lass andere es so machen, wie sie es für richtig halten und wenn sie zum Verarbeiten tägliche Postings brauchen, da wirst du nichts dran ändern. 

Wir sollten uns beim Setzen unserer Standards niemals am niedrigsten Level orientieren, sonst würde man nie irgendein Problem lösen, weil es ja gar keine Probleme gäbe, wieso z.B. gerechte Bezahlung von Frauen, anderorts dürfen sie nicht arbeiten. Es gibt also kein Problem der ungleichen Bezahlung von Frauen und wenn dann überall, also muss man nichts ändern, Fall gelöst. Wie es in der Türkei ist, spielt somit gar keine Rolle, bezogen auf Deutschlands Rassismusproblem. 

 

 

bearbeitet von Olympé

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, PUA_Franky schrieb:

Die Frage ist ja will ich Leute die etwas bestimmtes Denken oder Tun in meinem Umfeld haben oder nicht. Und in dem Fall kann ich das mit Nein beantworten.

Und das bedeutet konkret?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.