42 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

So, jetzt erstelle ich auch mal einen Field Report. Normalerweise halte ich nichts davon, sich selbst zu beweihräuchern, aber vielleicht kann der ein oder andere was rausziehen.

Wie man dem Thema entnehmen kann, bin ich gerade im Urlaub in Brasilien. Schön werdet ihr sagen... und ja, es ist auch schön.

Aber in Bezug auf das Game hier, gibt es ein paar Herausforderungen.

Zunächst mal habe ich einen großen Fehler gemacht. Ich reise alleine, weil sonst alle keine Zeit oder kein Geld haben, und ich mir davon aber nicht mein Leben diktieren lassen möchte. Habe ich schon ein paar Mal gemacht, lief eigentlich immer hervorragend. Nun zu meinem Fehler: Wenn ich alleine reise, buche ich idR Hostels, weil man dann schneller in Kontakt kommt. Habe ich aber aus Komfortgründen dieses Mal nicht gemacht... schlecht. So war es schwerer hier mit den Leuten in Kontakt zu kommen. Weil - das ist eine der Hürden - gefühlt weit über 90% nicht mal einen Brocken Englisch sprechen. Und da mein Portugiesisch praktisch nicht vorhanden ist, habe ich meine Verständigungsschwierigkeiten....

Und wo keine Kontakte, da kein Game...

Nächste Herausforderung - zum Online Game komme ich später - wohin gehen? Ich hatte mich zwar via vielen schlauen Internetseiten vorher eingelesen, wo man hingehen kann, aber das war alles für die Katz. Ein Laden, der beschrieben war, existiert bspw. gar nicht mehr.

Also waren die ersten beiden Abende eher mäßig... ich hatte zwar einen ziemlich geilen Kiosk entdeckt, in dem Fußball läuft, aber da waren die Grüppchen eher unter sich und saßen auch an Tischen.

Aber dann durch Zufall meine Rettung. Ich sehe in einer Straße auf dem Heimweg eine größere Menschenmenge. Ich also mal hin zum Abchecken... Tada, eine ziemlich geile Bar, in und an der alle rumstanden, gute Laune, viele HBs. Ich denke, mir perfekt. An dem Abend habe ich mir das allerdings nur angeschaut, war nicht im Gaming-Mood.

Aber für den nächsten Abend vorgemerkt. 

Am nächsten Abend dann da hin... jetzt musste ich meine Probleme mit den Kontakten lösen. Und nach kurzer Zeit gelang es mir, mir einen Wing für den Abend klarzumachen. War zwar ziemlich stoned... aber er konnte Englisch und für mich übersetzen und kam aus der Gegend, d.h. er wusste, wo was los ist.

Also wir nach kurzer Zeit die Zelte abgebrochen und in eine Bar, in der getanzt wurde... perfekt. Nun war ich in meinem Element. Der Wing hat zwar das erste Set versaut, aber ich kam dann in eine kleinere Gruppe  mit einem AFC, einem Mädel und meinem Target. Alle sprachen Englisch... wieder perfekt. Naja, die Gruppe wurde noch größer, alle bespaßt, inkl.. der besten vom HB, weil die ein wenig verloren rumstand, während ich das Target klar machte... nachher schön zu mir im Hotel.

Lessons Learned hierzu... hätte mich wohl leichter getan, wenn ich mich zwecks Gruppe in ein Hostel eingebucht hätte. Da hätte wahrscheinlich auch jeder gewusst, wo was los ist. 

Nun zum OG... hier kam es noch nicht zum Lay, aber ich komme noch mal wieder hier hin nächste Woche und 1, 2 HB haben ihre Bereitschaft bereits signalisiert.

So nun zu den Herausforderungen... andere als zu Hause. Wieder die Sprache. Das kann man zwar mit Google Translator während des Schreibens überbrücken. Aber ein Date stelle ich mir so doch ein wenig komisch vor. Das heißt, ich will die Damen eigentlich direkt in mein Hotel locken.... nicht so einfach nur mit texten. Hat auch nur beinahe geklappt, werde mich nächste Woche auf die Englischsprachigen fokussieren.

Nächstes Herausforderung... sehr viele Professionelle.... ja, die wären in mein Hotel gekommen, aber nur gegen Bares... und das ist nicht mein Ding.

Was habe ich also gemacht... mein Game hart angepasst. Sehr straight geschrieben. Und wie gesagt, hat auch funktioniert bei ein paar. Man muss halt sehr schnell rausfinden, was bei den Damen Sache ist. Und da ich jetzt hier nicht wohne, ist das auch ein begrenztes Zeitfenster.

So weit zum Report. Noch mal kurz zusammengefasst, die größten Herausforderungen: keine gemeinsame sprachliche Basis, kein Wissen zu adäquaten Locations, und auch im Club Game sehr viele Professionelle. Aber hier ist die Anzahl der HB 9-10 wirklich sehr viel höher als in meinen Heimatgefilden. Auf jeden Fall eine Reise wert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Mensch TE, ein Field Report ist doch keine Selbstbeweihräucherung, es sei denn man macht es zu einer und das Dir hier gelungen. Der einzige Outcome für mich sind technischer Natur, die Du unten Zusammengefasst hast.

Viel wichtiger wäre doch, das hier

vor 11 Stunden, bluerabbit schrieb:

Der Wing hat zwar das erste Set versaut, aber ich kam dann in eine kleinere Gruppe  mit einem AFC, einem Mädel und meinem Target. Alle sprachen Englisch... wieder perfekt. Naja, die Gruppe wurde noch größer, alle bespaßt, inkl.. der besten vom HB, weil die ein wenig verloren rumstand, während ich das Target klar machte... nachher schön zu mir im Hotel.

breit zu treten. Womit? Mit Barem? Wenn nicht, was genau ist hier passiert, wie hat es sich ergeben und wie hast Du darauf reagiert? Wo genau hast Du eskaliert und wie hat sie/Du darauf reagiert? Nur das ist interessant, der Rest ist nur Beiwerk.

PS: In Deinem FR kommt das so rüber, als ob Brasilien eine Stadt ist. Näher spezifizieren bitte.

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wo genau bist du in Brasilien? Bin Brasilianer und bin regelmäßig dort. Falls ich die Stadt kenne, kann ich dir evtl helfen. Details zum genauen vorgehen beim Game wären natürlich interessant. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden, julio.alemao schrieb:

Wo genau bist du in Brasilien? Bin Brasilianer und bin regelmäßig dort. Falls ich die Stadt kenne, kann ich dir evtl helfen. Details zum genauen vorgehen beim Game wären natürlich interessant. 

Danke für deine Bereitschaft. Ich war in Rio... Copacabana bzw. Ipanema. Nun bin ich für wenige Tage an den Iguazu Falls und dann wieder zurück nach Rio.

vor 7 Stunden, Sayang schrieb:

Mensch TE, ein Field Report ist doch keine Selbstbeweihräucherung, es sei denn man macht es zu einer und das Dir hier gelungen. Der einzige Outcome für mich sind technischer Natur, die Du unten Zusammengefasst hast.

Viel wichtiger wäre doch, das hier

breit zu treten. Womit? Mit Barem? Wenn nicht, was genau ist hier passiert, wie hat es sich ergeben und wie hast Du darauf reagiert? Wo genau hast Du eskaliert und wie hat sie/Du darauf reagiert? Nur das ist interessant, der Rest ist nur Beiwerk.

PS: In Deinem FR kommt das so rüber, als ob Brasilien eine Stadt ist. Näher spezifizieren bitte.

Na gut... ich finde, dass diese technischen Dinge schon wichtig sind... mir hätte das genutzt, das vorher zu wissen...

Ok... ich versuche das auszuführen, was ich noch in meiner Erinnerung zusammenbekomme... hatte da schon das eine oder andere Bier getrunken ;-)

Zunächst mal haben mein Wing und ich uns an der Tanzfläche positioniert und ein wenig die Hüften geschwungen. Dann kamen die beiden Mädels rein. Ich habe dann in der Nähe meines Targets getanzt. Normalerweise und auch hier schaue ich sie dann an während ich dabei lächle und schaue, wie sie darauf reagiert... dann habe ich sie angequatscht... wahrscheinlich zunächst mal damit, ob sie Englisch spricht. Dann habe ich nach Ihrem Namen gefragt... perfekte Vorlage, sie hat einen ähnlichen Vornamen wie ich. Wollte sie zunächst nicht glauben, also Ausweis als Beweis gezückt. Den hat sie dann ihrer Freundin gezeigt... und schon war ich drin in der Gruppe. Allen vorgestellt, heißt der Freundin meines Targets und dem Typen... mit dem hatte ich vorher schon über irgendwas Belangloses gequatscht.

Während ich dann internsiver in den Dialog mit dem Target einstieg und dabei dann schon Körperkontakt aufbaute (geht normalerweise mit Anfassen am Arm oder Schulter, sowie ins Ohr flüstern los) habe ich mich zwischendurch immer mal wieder distanziert und auch mit der Freundin gequatscht. Mit dem Typen soweit ich weiß, nur noch kurz. War dann zwischendurch, ähnlich wie mein Wing raus. Während das so lief, kamen noch mal 4 Freunde von den beiden dazu... 2 Pärchen verschiedenen Alters. Allen vorgestellt... mit dem Typen des jüngeren Pärchens was getrunken und über Deutschland (er konnte auch ein wenig Deutsch) und warum er jetzt in Brasilien und mit dem Mädel zusammen ist gequatscht. Zwischendurch habe ich meinem Target ein, zwei Getränke geholt, und schon an Hüfte und Rücken angefasst. Irgendwann schien sie mit reif für den KC und dann durchgezogen und ein wenig Make out (fasse dabei dann normalerweise Hals, Gesicht und Po an). Jetzt gab es nur noch eine Heruasforderung... die 2 Pärchen mit einer Runde Getränke und ein wenig tanzen und quatschen befriendet. Aber die Freundin von dem Target war nun ein wenig verloren, offensichtlich ein wenig gelangweilt und auch betrunken. Also habe ich noch mal gefragt, wie es bei ihr so steht. Und mit ihr ein wenig gequatscht. Sie war sehr groß... also habe ichu.a. gesagt: Du nimmst wahrscheinlich nur Typen, die größer sind als du. Ja, natürlich. Also mit ihr ein wenig rumgeschaut. Es gab dann auch 1, 2 Typen in ihrem Raster. Ich habe sie dann ein wenig ermutigt, mal hinzugehen, indem ich meinte, sonst mach ich das... Hat sie dann auch brav gemacht... siehe da, kurze Zeit später haben die auch rumgemacht. Dann wurde der Abend langsam später und die Mädels wollten gehen. Bis dahin hatte ich dann beim Rumknutschen mit meinem Target die Hotelsache geklärt. Sie klärte noch mit ihrer Freundin, dass diese es alleine mit dem Uber nach Hause schafft. Und dann sind wir an meinem Hotel ausgestiegen. Weitere Ausführungen überlasse ich jetzt eurer Fantasie. An mehr Details erinnere ich mich nicht mehr...

Die wesentlichen Punkte... lockerer, natürlicher Einstieg. Im Urlaub nach Blickkontakt und Lächeln eigentlich immer Sprache bzw. Herkunft als Thema. Das als Opener. Dann das Gespräch aufrecht erhalten, immer schön locker und witzig. Wichtig, in so einer Gruppe nicht nur auf das Target konzentrieren, wenn du keinen Wing hast. Sonst ist in dem Fall irgendwann die Freundin abgefuckt und die beiden sind im Zweifelsfall weg. Den AFC zunächst auch nicht ganz ignorieren, der kann das Set ruinieren. Ähnlich wie die beiden Pärchen, wobei da weniger Invest nötig ist, weil die ja als Pärchen da sind und sich wahrscheinlich nicht langweilen. Beim Eskalieren immer schön steigern. Bei mir ist das immer instintkiv, ich bin da wie im Tunnel. Aber deckt sich wahrscheinlich mit hier öfter beschriebenen Eskalierungsmethoden.

Mehr kann ich nicht beisteuern... ;-)

bearbeitet von bluerabbit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten, bluerabbit schrieb:

Danke für deine Bereitschaft. Ich war in Rio... Copacabana bzw. Ipanema. Nun bin ich für wenige Tage an den Iguazu Falls und dann wieder zurück nach Rio.

Also Rio kenn ich mich gut aus. Gehe davon aus, du warst schon in Lapa? Wie sieht's mit ner Samba Schule aus?

Weiss nicht wie dein Budget ist, könnte dir noch en coolen Touri Guide weiterempfehlen...

Wenn ich in Rio bin mach ich mich als Brasilianer immer an die Touris HB 8-10 ran. Unglaublich wie gut das funktioniert.  Die sind im Urlaub einfach brutal locker drauf. Kein Vergleich zu der Einstellung, die sie in Deutschland haben.

Bei dir ist es denk ich genau andersrum. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 32 Minuten, julio.alemao schrieb:

Wenn ich in Rio bin mach ich mich als Brasilianer immer an die Touris HB 8-10 ran. Unglaublich wie gut das funktioniert.

Wenn Du diesbezüglich FRs hast, dann bitte posten.

 

vor 33 Minuten, julio.alemao schrieb:

Wie sieht's mit ner Samba Schule aus?

Das musst Du mal näher spezifizieren. Was bringt mir eine Samba Schule wenn ich als Touri ehe nur kurz da bin? Gibts da irgendwas nennenswertes?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 24 Minuten, julio.alemao schrieb:

Wenn ich in Rio bin mach ich mich als Brasilianer immer an die Touris HB 8-10 ran. Unglaublich wie gut das funktioniert.  Die sind im Urlaub einfach brutal locker drauf. Kein Vergleich zu der Einstellung, die sie in Deutschland haben.

Ich war selbst Anfang des Jahres 3 Monate in Rio. Ohne Portugiesisch kannste Game dort knicken. Die Mädels wollen sich zumindest ein bisschen mit dir unterhalten können - logisch.

Habe in Vorbereitung auf den Trip angefangen, die Sprache zu lernen und hatte dort dennoch teilweise harte Verständnisprobleme, einfach weil die Einheimischen so extrem schnell sprechen und sich nicht klar ausdrücken.

Ohne Portugiesisch würde ich dir, TE, dazu raten, über Tinder zu gamen. Wie du ja schon gemerkt hast, sprechen nicht viele Brasilianer Englisch. Gerade der ärmere Teil der Bevölkerung nicht. Das Schulsystem ist da sehr unfair/schlecht.

Über Tinder kannst du prima vorselektieren, es gibt nämlich auch viele Mädels dort, die Englisch sprechen und auf Gringos stehen.

Wenn du länger da bist, kannst du versuchen, dich mit Tourguides anzufreunden. Geht recht schnell, weil Brasilianer sehr kontaktfreudig sind. Einen Tag lang machste eine Biketour die Strände entlang in den botanischen Garten und schon am nächsten Tag sitzt du mit deinem Tourguide, jetzt Kumpel, inkl. seiner Freunde im Maracana-Stadion und schaust dir ein Match an - kostenlos, weil er dich eingeladen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, StareAtTheSun schrieb:

Ich war selbst Anfang des Jahres 3 Monate in Rio. Ohne Portugiesisch kannste Game dort knicken. Die Mädels wollen sich zumindest ein bisschen mit dir unterhalten können - logisch.

Habe in Vorbereitung auf den Trip angefangen, die Sprache zu lernen und hatte dort dennoch teilweise harte Verständnisprobleme, einfach weil die Einheimischen so extrem schnell sprechen und sich nicht klar ausdrücken.

Ohne Portugiesisch würde ich dir, TE, dazu raten, über Tinder zu gamen. Wie du ja schon gemerkt hast, sprechen nicht viele Brasilianer Englisch. Gerade der ärmere Teil der Bevölkerung nicht. Das Schulsystem ist da sehr unfair/schlecht.

Über Tinder kannst du prima vorselektieren, es gibt nämlich auch viele Mädels dort, die Englisch sprechen und auf Gringos stehen.

Wenn du länger da bist, kannst du versuchen, dich mit Tourguides anzufreunden. Geht recht schnell, weil Brasilianer sehr kontaktfreudig sind. Einen Tag lang machste eine Biketour die Strände entlang in den botanischen Garten und schon am nächsten Tag sitzt du mit deinem Tourguide, jetzt Kumpel, inkl. seiner Freunde im Maracana-Stadion und schaust dir ein Match an - kostenlos, weil er dich eingeladen hat.

Danke für den Tipp... hab leider nur noch wenig Zeit in Rio. Aber auf jeden Fall sehr hilfreich 👍

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, julio.alemao schrieb:

Also Rio kenn ich mich gut aus. Gehe davon aus, du warst schon in Lapa? Wie sieht's mit ner Samba Schule aus?

Weiss nicht wie dein Budget ist, könnte dir noch en coolen Touri Guide weiterempfehlen...

Wenn ich in Rio bin mach ich mich als Brasilianer immer an die Touris HB 8-10 ran. Unglaublich wie gut das funktioniert.  Die sind im Urlaub einfach brutal locker drauf. Kein Vergleich zu der Einstellung, die sie in Deutschland haben.

Bei dir ist es denk ich genau andersrum. 

 

Ja, Lapa habe ich schon von gehört... zeitlich noch nicht geschafft. Steht aber auf meiner Bucket-List, wenn ich am Mittwoch wiederkomme.

Ja, ist genau anders rum. Touri HB würde ich nehmen, wenn es sich ergibt... Opportunist und so... aber mein Fokus liegt auf den Brasilianerinnen ;-)

bearbeitet von bluerabbit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du sagst du bist sonst in Hostels. Sind das nicht in der Regel größere Schlafsäle, wie nimmt man den da HBs für einen Lay mit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden, Sayang schrieb:

Wenn Du diesbezüglich FRs hast, dann bitte posten.

 

Das musst Du mal näher spezifizieren. Was bringt mir eine Samba Schule wenn ich als Touri ehe nur kurz da bin? Gibts da irgendwas nennenswertes?

Einen FR kann ich gerne die nächsten Tage hier mal reinstellen. 

Mit Samba Schule ist nicht gemeint, dass du dort einen Kurs selber machst. Es gibt in verschiedenen Schulen Party Veranstaltungen, wo die Schulen sich auf den Karneval vorbereiten, bzw. üben. Ist sehr interessant. Gehört für mich zur Pflicht so eine Veranstaltung zu besuchen wenn man in Rio ist.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden, StareAtTheSun schrieb:

 Ich war selbst Anfang des Jahres 3 Monate in Rio. Ohne Portugiesisch kannste Game dort knicken. Die Mädels wollen sich zumindest ein bisschen mit dir unterhalten können - logisch.

Ganz kann ich das nicht unterschreiben.  Bei DG ok, hast du 90% Recht. 

Bei NG auf keinen Fall. Da braucht es nicht viel Unterhaltung, um zu layen. Habe das die letzten Jahre viel bei Gringos gesehen, u.a. bei Kumpels aus D, die mit mir zusammen vor Ort waren.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden, bluerabbit schrieb:

Ja, Lapa habe ich schon von gehört... zeitlich noch nicht geschafft. Steht aber auf meiner Bucket-List, wenn ich am Mittwoch wiederkomme.

Also Lapa solltest du auf jeden Fall hin. Am Wochenende ist da unglaublich viel los. Da findest du sicher was bzw jemand. Ist kein Vergleich zu den Partys an der Copa oder Ipanema.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

@julio.alemao wenn Du so ein Insider bist, dann mach doch bitte mal einen Thread auf über Brasilien. Hab mich bis jetzt nicht getraut dort hin zu fliegen, weil ich die gruseligsten Storys gehört habe, von Raub bis Mord von Touristen. Ja gibts überall, aber in Brasilien (so mein Resume) ist es besonders schlimm. Wäre echt cool zu wissen, in welchen Gegenden man als Gringo sich aufhalten kann ohne sich um seine Sicherheit sorgen machen zu müssen, wo man gut feiern kann und wo sich welche Bevölkerungsschichten aufhalten, also von Slums bis High Society. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Sayang Er hat schonmal was diesbezüglich gepostet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden, Sayang schrieb:

@julio.alemao wenn Du so ein Insider bist, dann mach doch bitte mal einen Thread auf über Brasilien. Hab mich bis jetzt nicht getraut dort hin zu fliegen, weil ich die gruseligsten Storys gehört habe, von Raub bis Mord von Touristen. Ja gibts überall, aber in Brasilien (so mein Resume) ist es besonders schlimm. Wäre echt cool zu wissen, in welchen Gegenden man als Gringo sich aufhalten kann ohne sich um seine Sicherheit sorgen machen zu müssen, wo man gut feiern kann und wo sich welche Bevölkerungsschichten aufhalten, also von Slums bis High Society. 

Kurzes Update hierzu, obwohl ich bestimmt kein Insider bin... in Brasilien ist es aus meiner bescheidenen Sicht wie in den meisten Ländern, die als gefährlich eingestuft werden: halt deine Herkunft zurück, sprich Rolex und andere teure Accessoires zu Hause lassen. Laufe abends nicht durch unbekannte Gassen bzw. fahre im Dunkeln immer mit Taxi oder Uber. Informiere dich über Blogs über die Gegenden... Und frag liebe 2 mal nach, wo du hin kannst. Und dann passiert dir auch nichts... war u.a. in Kolumbien, Südafrika und jetzt in Brasilien und mir ist nie was passiert. Du musst einfach ein wenig clever sein und dich an die Regeln halten.

Fun fact am Rande: Ausrauben wollte man mich in Santiago de Compostela, mitten in Europa in einem Wallfahrtsort... viel ist da auch Panikmache

bearbeitet von bluerabbit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

@bluerabbit war schon in knapp 50 Ländern, bin also kein Anfänger wenn’s ums Reisen geht. Du glaubst nicht, wie schnell und unverhofft man in Bredouille gerät, auch ohne Selbstverschuldung. Je höher das Potential für Verbrechen in einem Land ist, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, in so eine Situation hinein zu geraten. Klar kann man auch hier abgezockt und abgestochen werden, aber das Risiko ist nicht so hoch. Es macht auch auf Dauer keinen Spaß, permanent unter Strom zu stehen und skeptisch zu sein. Im Urlaub will ich in erster Linie Entspannung keine Spannung oder ein Messer im Rücken.

Brasilien will ich aber machen, jedoch nicht ohne einen Buddy. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 36 Minuten, Sayang schrieb:

@bluerabbit war schon in knapp 50 Ländern, bin also kein Anfänger wenn’s ums Reisen geht. Du glaubst nicht, wie schnell und unverhofft man in Bredouille gerät, auch ohne Selbstverschuldung. Je höher das Potential für Verbrechen in einem Land ist, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, in so eine Situation hinein zu geraten. Klar kann man auch hier abgezockt und abgestochen werden, aber das Risiko ist nicht so hoch. Es macht auch auf Dauer keinen Spaß, permanent unter Strom zu stehen und skeptisch zu sein. Im Urlaub will ich in erster Linie Entspannung keine Spannung oder ein Messer im Rücken.

Brasilien will ich aber machen, jedoch nicht ohne einen Buddy. 

Kannst du was zu deinen bisherigen Erlebnissen erzählen in denen du in Probleme geraten bist? Insbesondere Asien würde mich da interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, Crafter schrieb:

Kannst du was zu deinen bisherigen Erlebnissen erzählen in denen du in Probleme geraten bist? Insbesondere Asien würde mich da interessieren.

Dinge, die entweder mir oder Freunden/Bekannten in SEA passiert sind: 

- Phone Snatching. Du läufst ahnungslos durch die Gegend, surfst auf deinem Handy und zwei Arschlöcher auf ihrem Roller reißen es dir aus der Hand. 

- Dubiose Tourguides. In Kambodscha bspw. auf einer privaten Bootstour mit meiner Freundin gewesen. Haben uns eine "Floating City" angesehen, und finden uns dann in einem der Häuser, wo wir von 5 Männern umzingelt quasi gezwungen werden Reis im Wert von 30$ zu kaufen. Zum Glück war ein anderes Boot um die Ecke, dass uns mitgenommen hat. 

- Fake ATM. Werden teilweise auch von Osteuropäern betrieben und schlucken entweder deiner Karte oder ziehen sich die Daten raus. Einfach googlen, wie die Teile aussehen. 

- Fake Grab. Ist einem Kumpel und mir auf Bali fast passiert. Du buchst ein Taxi, was auf den ersten Blick seriös aussieht. Die fahren dich aber in irgendeine abgelegene Gasse und rauben dich komplett aus. Wir hatten da aber schon was im Gespür und sind dann vorher ausgestiegen. Ist aber einem Bekannten von mir genauso passiert. 

- Korrupte Bullen. Oftmals zwischen den Grenzübergängen, wenn du mit Bus unterwegs bist. Machen Kontrollen und versuchen dich einzuschüchtern, um Kohle abzuschöpfen. 

- Dubiose Mädels. Du hast Sex mit ihnen und sie verlangen entweder Geld danach oder versuchen dich auszurauben. Zwei Bekannten in Thailand so passiert. 

Grundsätzlich ist es dort eigentlich ziemlich sicher, aber eine gesunde Skepsis sollte man nichtsdestotrotz an den Tag legen. Würde einfach ein Back-Up Handy und Cash (evtl. Debit Karte) mitnehmen, dann hält sich der potentielle Schaden auch in Grenzen. Einfach vorher googlen, was so die bekanntesten Scams vor Ort sind. 

bearbeitet von suchti.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten, suchti. schrieb:

Dinge, die entweder mir oder Freunden/Bekannten in SEA passiert sind: 

- Phone Snatching. Du läufst ahnungslos durch die Gegend, surfst auf deinem Handy und zwei Arschlöcher auf ihrem Roller reißen es dir aus der Hand. 

- Dubiose Tourguides. In Kambodscha bspw. auf einer privaten Bootstour mit meiner Freundin gewesen. Haben uns eine "Floating City" angesehen, und finden uns dann in einem der Häuser, wo wir von 5 Männern umzingelt quasi gezwungen werden Reis im Wert von 30$ zu kaufen. Zum Glück war ein anderes Boot um die Ecke, dass uns mitgenommen hat. 

- Fake ATM. Werden teilweise auch von Osteuropäern betrieben und schlucken entweder deiner Karte oder ziehen sich die Daten raus. Einfach googlen, wie die Teile aussehen. 

- Fake Grab. Ist einem Kumpel und mir auf Bali fast passiert. Du buchst ein Taxi, was auf den ersten Blick seriös aussieht. Die fahren dich aber in irgendeine abgelegene Gasse und rauben dich komplett aus. Wir hatten da aber schon was im Gespür und sind dann vorher ausgestiegen. Ist aber einem Bekannten von mir genauso passiert. 

- Korrupte Bullen. Oftmals zwischen den Grenzübergängen, wenn du mit Bus unterwegs bist. Machen Kontrollen und versuchen dich einzuschüchtern, um Kohle abzuschöpfen. 

- Dubiose Mädels. Du hast Sex mit ihnen und sie verlangen entweder Geld danach oder versuchen dich auszurauben. Zwei Bekannten in Thailand so passiert. 

Grundsätzlich ist es dort eigentlich ziemlich sicher, aber eine gesunde Skepsis sollte man nichtsdestotrotz an den Tag legen. Würde einfach ein Back-Up Handy und Cash (evtl. Debit Karte) mitnehmen, dann hält sich der potentielle Schaden auch in Grenzen. Einfach vorher googlen, was so die bekanntesten Scams vor Ort sind. 

Tatsächlich bin ich von dem meisten Dingen in den Vier Monaten in Südostasien verschon geblieben. Es gab lediglich ein paar Probleme mit einer meiner Kreditkarten ein paar Monate nachdem ich wieder zurück war. Da war vermutlich einer der ATMs manipuliert und hat sich die Daten kopiert, obwohl ich recht Vorsichtig war. Ich kann empfehlen die Karten nach Rückkehr deshalb vorsorglich zu sperren um sich den Aufwand und Ärger zu ersparen.

Bei der Sache mit den Mädels war ich auch schon mal besorgt, sollte man echt vorsichtig sein und gut screenen. Im Zweifel besser nicht mit nach Hause nehmen.

Wie genau lief das denn mit Fake Grab ab, war das ein richtiger Fahrer der über die App gebucht wurde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 3 Stunden, Sayang schrieb:

@bluerabbit war schon in knapp 50 Ländern, bin also kein Anfänger wenn’s ums Reisen geht. Du glaubst nicht, wie schnell und unverhofft man in Bredouille gerät, auch ohne Selbstverschuldung. Je höher das Potential für Verbrechen in einem Land ist, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, in so eine Situation hinein zu geraten. Klar kann man auch hier abgezockt und abgestochen werden, aber das Risiko ist nicht so hoch. Es macht auch auf Dauer keinen Spaß, permanent unter Strom zu stehen und skeptisch zu sein. Im Urlaub will ich in erster Linie Entspannung keine Spannung oder ein Messer im Rücken.

Brasilien will ich aber machen, jedoch nicht ohne einen Buddy. 

Ich war wie gesagt 3 Monate da Anfang des Jahres. Ich bin nur 1x überfallen worden. Und das noch nicht mal so richtig. Hatte über Airbnb ein Appartment in Botafogo, war also mittendrin im Leben. Kein Touri-Hotel-Urlaub.

Ich war mit meiner brasilianischen Affäre Eis-schleckend unterwegs, als wir gar nicht merkten, dass wir ziellos in eine schlechtere Gegend gewandert waren. Plötzlich relativ allein gewesen. Auf einmal waren wir umzingelt von einer Gruppe Kinder.

Die wollten dann unser Eis. Haben natürlich auf portugiesisch gefordert, was ich nicht verstanden habe, aber halt meine Freundin. Ich wollte erst nicht darauf eingehen, weil Kinder. Meine Freundin hat dann übernommen und einfach alles rausgegeben. Also nicht Handy oder Geld. Einfach nur das Eis. Dann sind die abgezogen. Mehr wollten die gar nicht. Sie erklärte mir, dass die oft bewaffnet sind und schnell aggressiv werden, weil sie eben nichts zu verlieren haben. Besser dann kooperieren, auch wenn es Kinder sind. Diese Kindergruppen sieht man übrigens häufiger. Die werden meistens von den Großen vorgeschickt und beobachtet.

Ein richtiger Überfall würde ähnlich ablaufen. Keiner will dich killen. Das sind oft Junkies oder einfach bettelarme Menschen, die nichts zu verlieren haben. Die wollen nur deine Besitztümer. Deswegen auch immer nur so viel Geld mitnehmen, wie du verkraften kannst, zu verlieren. Am besten ein Wegwerf-Handy mitnehmen und keine Karten, es sei denn du musst Geld abheben. Auf keinen Fall gar nichts dabei haben. Das könnte die Räuber frustrieren und dann passiert schnell mal was.

Tagsüber habe ich mich relativ wohl gefühlt. Auch nachts wollte ich eigentlich ständig draußen sein, weil super viele Leute unterwegs sind. Überall stehen Menschen, überall hört man Musik. Trotzdem passt man natürlich gerade nachts mehr auf. In den ersten Tagen hatte ich ein sehr unsicheres Gefühl. Das ging irgendwann vorbei. Es gibt so viele geile Sachen dort zu sehen und vor allem auch extrem viele freundliche Menschen.

Zusammengefasst:

1.) Kleide dich unauffällig, wie ein Carioca.

2.) Habe stets die Umgebung und Menschen im Blick.

3.) Nimm immer bisschen Wertsachen mit, damit du was rausgeben kannst.

4.) Pass auf, dass deine Route vorher klar ist. Nicht ziellos durch die Gegend laufen.

5.) Nicht wie ein Touri ständig Fotos machen, oder diese typischen Touri-Beobachtungsmodus fahren. Das merken die Profis.

6.) Nachts die Strände meiden. Auch wenn da teilweise alles beleuchtet ist.

7.) Vermeide es möglichst, in der Öffentlichkeit Englisch/irgendeine andere fremde Sprache zu sprechen.

8.) Taxen immer nur über Uber oder 99 buchen. Nummernschilder abgleichen, Fahrerfoto checken.

9.) Nimm Reserven mit, falls du abgezockt wirst. Lass den Krams in einem Safe auf dem Zimmer.

10.) Alles rausgeben, niemals wehren. Im Zweifelsfall hilft dir keiner.

EDIT: Achja, noch was: Am Strand wird viel geraubt. Lass deine Sachen nie unbeobachtet. Brasilianer passen gerne gegenseitig auf sich auf. Die Strandverkäufer arbeiten teilweise mit den Cops und den Gangstern zusammen, werden vorgeschickt, um zu checken, ob du Touri bist, oder nicht. Ein Tourguide hat mir übrigens erzählt, dass er vor den Bullen mehr Angst hat, als vor irgendwelchen Favela-Gangstern. Die sind oft korrupt.

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 56 Minuten, StareAtTheSun schrieb:

Ich war wie gesagt 3 Monate da Anfang des Jahres. Ich bin nur 1x überfallen worden. Und das noch nicht mal so richtig. Hatte über Airbnb ein Appartment in Botafogo, war also mittendrin im Leben. Kein Touri-Hotel-Urlaub.

Ich war mit meiner brasilianischen Affäre Eis-schleckend unterwegs, als wir gar nicht merkten, dass wir ziellos in eine schlechtere Gegend gewandert waren. Plötzlich relativ allein gewesen. Auf einmal waren wir umzingelt von einer Gruppe Kinder.

Die wollten dann unser Eis. Haben natürlich auf portugiesisch gefordert, was ich nicht verstanden habe, aber halt meine Freundin. Ich wollte erst nicht darauf eingehen, weil Kinder. Meine Freundin hat dann übernommen und einfach alles rausgegeben. Also nicht Handy oder Geld. Einfach nur das Eis. Dann sind die abgezogen. Mehr wollten die gar nicht. Sie erklärte mir, dass die oft bewaffnet sind und schnell aggressiv werden, weil sie eben nichts zu verlieren haben. Besser dann kooperieren, auch wenn es Kinder sind. Diese Kindergruppen sieht man übrigens häufiger. Die werden meistens von den Großen vorgeschickt und beobachtet.

Ein richtiger Überfall würde ähnlich ablaufen. Keiner will dich killen. Das sind oft Junkies oder einfach bettelarme Menschen, die nichts zu verlieren haben. Die wollen nur deine Besitztümer. Deswegen auch immer nur so viel Geld mitnehmen, wie du verkraften kannst, zu verlieren. Am besten ein Wegwerf-Handy mitnehmen und keine Karten, es sei denn du musst Geld abheben. Auf keinen Fall gar nichts dabei haben. Das könnte die Räuber frustrieren und dann passiert schnell mal was.

Tagsüber habe ich mich relativ wohl gefühlt. Auch nachts wollte ich eigentlich ständig draußen sein, weil super viele Leute unterwegs sind. Überall stehen Menschen, überall hört man Musik. Trotzdem passt man natürlich gerade nachts mehr auf. In den ersten Tagen hatte ich ein sehr unsicheres Gefühl. Das ging irgendwann vorbei. Es gibt so viele geile Sachen dort zu sehen und vor allem auch extrem viele freundliche Menschen.

Zusammengefasst:

1.) Kleide dich unauffällig, wie ein Carioca.

2.) Habe stets die Umgebung und Menschen im Blick.

3.) Nimm immer bisschen Wertsachen mit, damit du was rausgeben kannst.

4.) Pass auf, dass deine Route vorher klar ist. Nicht ziellos durch die Gegend laufen.

5.) Nicht wie ein Touri ständig Fotos machen, oder diese typischen Touri-Beobachtungsmodus fahren. Das merken die Profis.

6.) Nachts die Strände meiden. Auch wenn da teilweise alles beleuchtet ist.

7.) Vermeide es möglichst, in der Öffentlichkeit Englisch/irgendeine andere fremde Sprache zu sprechen.

8.) Taxen immer nur über Uber oder 99 buchen. Nummernschilder abgleichen, Fahrerfoto checken.

9.) Nimm Reserven mit, falls du abgezockt wirst. Lass den Krams in einem Safe auf dem Zimmer.

10.) Alles rausgeben, niemals wehren. Im Zweifelsfall hilft dir keiner.

EDIT: Achja, noch was: Am Strand wird viel geraubt. Lass deine Sachen nie unbeobachtet. Brasilianer passen gerne gegenseitig auf sich auf. Die Strandverkäufer arbeiten teilweise mit den Cops und den Gangstern zusammen, werden vorgeschickt, um zu checken, ob du Touri bist, oder nicht. Ein Tourguide hat mir übrigens erzählt, dass er vor den Bullen mehr Angst hat, als vor irgendwelchen Favela-Gangstern. Die sind oft korrupt.

Kann ich so unterschreiben. Wie du richtig sagst, sollte man sich nicht zu verrückt machen. Es ist auf jeden Fall kein Grund, nicht nach Brasilien zu reisen. Dafür ist das ein Land einfach zu schön.

Punkt 1 fand ich aber sehr  lustig 🙂 Im Karneval funktioniert das vllt. Ansonsten erkenn ich jeden Gringo am Verhalten und Gang. Da kannst du dich verkleiden wie du willst...

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten, julio.alemao schrieb:

Ansonsten erkenn ich jeden Gringo am Verhalten und Gang. Da kannst du dich verkleiden wie du willst...

Vielleicht meint er bei 18°C eine Daunenjacke anziehen.😉 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Gerade eben, julio.alemao schrieb:

Punkt 1 fand ich aber sehr  lustig 🙂 Im Karneval funktioniert das vllt. Ansonsten erkenn ich jeden Gringo am Verhalten und Gang. Da kannst du dich verkleiden wie du willst...

Ja, das habe ich auch gelesen und meine Carioca-Freundin erwähnte das auch. Sie konnte mir aber nicht erklären, wie man das erkennt. Wie geht denn ein Gringo? Mir ist das da echt nicht aufgefallen.

vor 2 Minuten, julio.alemao schrieb:

Es ist auf jeden Fall kein Grund, nicht nach Brasilien zu reisen. Dafür ist das ein Land einfach zu schön.

Ein Land der krassen Gegensätze. Das Leben dort kann teilweise so fucking unfair sein, aber trotzdem lässt sich das Völkchen dort nicht unterkriegen. Hat mich beeindruckt. Hatte oft den Eindruck, dass Brasilianer sehr freundlich sind. Werde auch definitiv nächstes Jahr wieder da sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten, StareAtTheSun schrieb:

Ja, das habe ich auch gelesen und meine Carioca-Freundin erwähnte das auch. Sie konnte mir aber nicht erklären, wie man das erkennt. Wie geht denn ein Gringo? Mir ist das da echt nicht aufgefallen.

Ehrlich gesagt kann ich das auch nicht so genau erklären🤣. Einzige was mir einfällt ist das Wort hüftsteif... Man merkt es einfach. Vllt liegt es auch daran, dass gringos meistens größer sind und daher schlacksig daher kommwn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.