10.299 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor 9 Minuten, realduckman schrieb:

Habe gerade etwas recherchiert. Zumindest Hamburg hat scheinbar jetzt die Toten mit einem Coronavirus obduziert. Alle hatten Vorerkrankungen und waren im Durchschnitt 79,5 Jahre alt.

https://www.google.com/amp/s/amp.n-tv.de/panorama/Alle-Hamburger-Corona-Tote-waren-bereits-krank-article21742076.html

Die haben nur 133 von den 142 Verstorbenen obduziert. Ich frage mich gerade nach welchen Kriterium, die die 133 ausgewählt haben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

War noch nicht da. Hab mich von joggerinnen ablenken lassen. Sommer. Jedes Jahr aufs neue....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde, Janoos schrieb:

Wie soll ich jemanden infizieren, der eine Reihe vor mir mit dem Hinterkopf zu mir gewandt sitzt?

Solche Infektionen sind beschrieben. Es ist beschrieben, wie sich jemand, der beim Essen mit dem Rücken zu der Infizierten gesessen hat, infiziert hat. Einziger direkter Kontakt hierbei war Salzstreuer rübergereicht.

Es ist beschrieben, wie sich welche in einem Restaurant mit Klimaanlage, die an einem anderen Tisch mit Sicherheitsabstand gesessen haben, infiziert haben.

bearbeitet von submarine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 38 Minuten, Rudelfuchs schrieb:

Was schon allein deshalb dämlich ist weil so viele 80 jährige ja nu auch kein Motorrad fahren.

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 53 Minuten, Rudelfuchs schrieb:

 

War ein Bezug auf das oft zitierte motorradfshrer stirbt und hat Corona und zählt angeblich als coronatoter. 

 

Wer hat das gesagt? Was vermeintlich so oft zitiert wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 54 Minuten, wernerd schrieb:

Die haben nur 133 von den 142 Verstorbenen obduziert. Ich frage mich gerade nach welchen Kriterium, die die 133 ausgewählt haben?

Okay, 9 fehlen. Es wurden also 93% aller Toten mit Corona getestet. Durchschnittsalter 79,5 ähnlich wie die durchschnittliche Lebenserwartung. Jeder mit starken Vorerkrankungen. 

Wieso die 9 nicht getestet wurden, keine Ahnung. Vielleicht war die Leiche schon weg, Verwandten waren dagegen etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

Gerade wurde die Abiturvorbereitung in der Schule gestartet – schon zieht ein Gymnasium in NRW wieder die Bremse und schließt die Schule: Im Haushalt eines Schülers wurde ein Corona-Fall bestätigt. Das Risiko weiterer Infektionen sei zu gravierend.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article207539581/Corona-Kontakt-bei-Schueler-Gymnasium-in-NRW-schliesst-kurz-nach-Oeffnung.html#Comments

Ein Schüler hat Kontakt zu einem Infizierten in seinem eigenen Haushalt. Er selber wird negativ getestet. Aber die ganze Schule wird vorsorglich geschlossen. Wozu dann überhaupt Mindestabstände, Masken und Hygienemaßnahmen, wenn man bei der ersten Infektion im Umfeld (!) eines Schülers alles wieder schließt? Wenn man diese Vorgehensweise auf andere Bereiche überträgt, dann dürften wir überhaupt nichts mehr öffnen, bis wir über mehrere Wochen hinweg keine einzige Neuinfektion mehr zu verzeichnen hätten. Und worauf beruht diese Einschätzung?

Zitat

Dennoch wird die Schule den Unterricht nicht mehr in den Klassenzimmern durchführen. „Der Schulträger und die Schulleitung schätzen allerdings das Risiko möglicher weiterer Infektionen und Quarantänemaßnahmen als so gravierend ein, dass die Angebote für die Abiturvorbereitung nicht in der bisherigen Form stattfinden, sondern in digitaler Form weitergeführt werden“, heißt es in dem Informationsschreiben.

Also selbst im Angesicht eines negativen Tests seitens des Schülers geht man von einem "gravierenden Risiko" aus. Okay. 😄 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 41 Minuten, rogerM schrieb:

Wer hat das gesagt? Was vermeintlich so oft zitiert wird?

Rüdiger Dahlke unter anderem.

bearbeitet von HeiligeGeist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten, Janoos schrieb:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article207539581/Corona-Kontakt-bei-Schueler-Gymnasium-in-NRW-schliesst-kurz-nach-Oeffnung.html#Comments

Ein Schüler hat Kontakt zu einem Infizierten in seinem eigenen Haushalt. Er selber wird negativ getestet. Aber die ganze Schule wird vorsorglich geschlossen. Wozu dann überhaupt Mindestabstände, Masken und Hygienemaßnahmen, wenn man bei der ersten Infektion im Umfeld (!) eines Schülers alles wieder schließt? Wenn man diese Vorgehensweise auf andere Bereiche überträgt, dann dürften wir überhaupt nichts mehr öffnen, bis wir über mehrere Wochen hinweg keine einzige Neuinfektion mehr zu verzeichnen hätten. Und worauf beruht diese Einschätzung?

Also selbst im Angesicht eines negativen Tests seitens des Schülers geht man von einem "gravierenden Risiko" aus. Okay. 😄 

Habe ich auch vorhin gelesen und war verwundert. Bei den aktuellen Infektionsraten wird es bei etlichen Schulen einen Schüler geben, der Kontakt zu einer Infizierten Person hatte. Wenn man dann konsequent schließt, kann man die Schulen gleich bis zum Herbst geschlossen lassen, da eh es früher oder später eh dazu kommen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 41 Minuten, Janoos schrieb:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article207539581/Corona-Kontakt-bei-Schueler-Gymnasium-in-NRW-schliesst-kurz-nach-Oeffnung.html#Comments

Ein Schüler hat Kontakt zu einem Infizierten in seinem eigenen Haushalt. Er selber wird negativ getestet. Aber die ganze Schule wird vorsorglich geschlossen. Wozu dann überhaupt Mindestabstände, Masken und Hygienemaßnahmen, wenn man bei der ersten Infektion im Umfeld (!) eines Schülers alles wieder schließt? Wenn man diese Vorgehensweise auf andere Bereiche überträgt, dann dürften wir überhaupt nichts mehr öffnen, bis wir über mehrere Wochen hinweg keine einzige Neuinfektion mehr zu verzeichnen hätten. Und worauf beruht diese Einschätzung?

Also selbst im Angesicht eines negativen Tests seitens des Schülers geht man von einem "gravierenden Risiko" aus. Okay. 😄 

Naja, wenn man als Rektor einer Privatschule das Pecht hat, ausgerechnet den Clown Laschet ("Virologen ändern alle paar Tage ihre Meinung" - Nein, Juristen und Politiker tun das, Virologen erforschen Fakten) als Landeschef zu haben, ist die vorsorgliche Schließung eine elegante Möglichkeit, das Vernünftige zu tun, ohne das (unsinnige) Angeordnete offen angreifen zu müssen.

Irgendwie habe ich nach dem Lesen des Elternbriefs nur noch Sternchen vor den Augen, kann mir gar nicht erklär*innen, warum.

bearbeitet von HerrRossi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten, HerrRossi schrieb:

Naja, wenn man als Rektor einer Privatschule das Pecht hat, ausgerechnet den Clown Laschet ("Virologen ändern alle paar Tage ihre Meinung" - Nein, Juristen und Politiker tun das, Virologen erforschen Fakten) als Landeschef zu haben, ist die vorsorgliche Schließung eine elegante Möglichkeit, das Vernünftige zu tun, ohne das (unsinnige) Angeordnete offen angreifen zu müssen.

Irgendwie habe ich nach dem Lesen des Elternbriefs nur noch Sternchen vor den Augen, kann mir gar nicht erklär*innen, warum.

Ja, eben. Es geht hier eher darum, Laschet eins auszuwischen. An sich eine kluge Strategie, jetzt werden die Informationen schön nach dem Stille-Post-Prinzip verwässert, bis es heißt, in NRW hätte es kurz nach Wiedereröffnung eine von unten bis oben durchinfizierte Schule gegeben, und das ist natürlich die Schuld von Laschet. 

Wenn man die Situation aber unabhängig von Laschet bewertet, dann ist das eine völlig unverständliche Überreaktion, insbesondere, wenn man sich überlegt, wie unsere nächsten Monate aussehen würden, wenn wir das fortan immer so handhaben. Nicht nur in Schulen, überall. Gruselig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde, Janoos schrieb:

Ja, eben. Es geht hier eher darum, Laschet eins auszuwischen. An sich eine kluge Strategie, jetzt werden die Informationen schön nach dem Stille-Post-Prinzip verwässert, bis es heißt, in NRW hätte es kurz nach Wiedereröffnung eine von unten bis oben durchinfizierte Schule gegeben, und das ist natürlich die Schuld von Laschet. 

Wenn man die Situation aber unabhängig von Laschet bewertet, dann ist das eine völlig unverständliche Überreaktion, insbesondere, wenn man sich überlegt, wie unsere nächsten Monate aussehen würden, wenn wir das fortan immer so handhaben. Nicht nur in Schulen, überall. Gruselig.

Wie schon oft angemerkt, das Virus ist ein politisches Werkzeug. Niemand interessiert sich für die Gesundheit oder Menschen. Angst und Panik funktionieren eben am Besten. 

Muss aber sagen, dass die Deutschen es wesentlich besser gelöst haben, als wir Ösis. Muss immer wieder an unseren Bundeskanzler denken, der vor ~6 Wochen gesagt hat "Jeder in Österreich wird jemand kennen, der an Corona gestorben ist" "Es werden laut Statistik 100.000 Tote prognostiziert". Fakt ist, damals hat man gar nichts gewusst und trotzdem diese Angst geschürt. Und jetzt kommt mir nicht mit "das wäre ohne die Maßnahmen auch so eingetroffen", das ist schlichtweg auf Basis des jetzigen Kenntnisstandes falsch. 

Zum Glück wachen immer mehr Menschen auf.

  • LIKE 2
  • OH NEIN 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten, Yolo schrieb:

Und jetzt kommt mir nicht mit "das wäre ohne die Maßnahmen auch so eingetroffen", das ist schlichtweg auf Basis des jetzigen Kenntnisstandes falsch. 

Verstehe ich nicht , erläutere.

bearbeitet von jeadony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten, Yolo schrieb:

Wie schon oft angemerkt, das Virus ist ein politisches Werkzeug. Niemand interessiert sich für die Gesundheit oder Menschen. Angst und Panik funktionieren eben am Besten. 

und was bitte soll das Ziel sein? Was wurde denn nicht bereits durch den Zensur-Upload-Filter und die erweiterten Polizeigesetzen eingeführt?

sorry, aber für mich liest sich Dein Post etwa so: "Niemandem geht es um die Verkehrstoten, die Gurtpflicht wird nur einführt um das Volk willig zu machen (...) Der Rückgang an Verletzten und Toten wäre auch so eingetroffen!".

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 27 Minuten, Yolo schrieb:

Wie schon oft angemerkt, das Virus ist ein politisches Werkzeug. Niemand interessiert sich für die Gesundheit oder Menschen. Angst und Panik funktionieren eben am Besten. 

Muss aber sagen, dass die Deutschen es wesentlich besser gelöst haben, als wir Ösis. Muss immer wieder an unseren Bundeskanzler denken, der vor ~6 Wochen gesagt hat "Jeder in Österreich wird jemand kennen, der an Corona gestorben ist" "Es werden laut Statistik 100.000 Tote prognostiziert". Fakt ist, damals hat man gar nichts gewusst und trotzdem diese Angst geschürt. Und jetzt kommt mir nicht mit "das wäre ohne die Maßnahmen auch so eingetroffen", das ist schlichtweg auf Basis des jetzigen Kenntnisstandes falsch. 

Zum Glück wachen immer mehr Menschen auf.

Immerhin werdet ihr aller Voraussicht nach das erste europäische Land sein, das schon bald (zumindest auf dem Papier) keine aktiven Fälle mehr haben wird - insofern: alles richtig gemacht?! Naja, vielleicht überholt Dänemark noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten, Hexer schrieb:

und was bitte soll das Ziel sein? Was wurde denn nicht bereits durch den Zensur-Upload-Filter und die erweiterten Polizeigesetzen eingeführt?

sorry, aber für mich liest sich Dein Post etwa so: "Niemandem geht es um die Verkehrstoten, die Gurtpflicht wird nur einführt um das Volk willig zu machen (...) Der Rückgang an Verletzten und Toten wäre auch so eingetroffen!".

Ist doch egal, ob es Sinn ergibt. Hauptsache, es klingt gut.

Irgendwer wird schon die Strippen im Hintergrund ziehen. Ob es jetzt Gates, Soros, Drosten, die Pharma-Industrie, Mobilfunkprovider, die Toilettenpapiermafia, windige Desinfektionsmittelinfusions-Hersteller oder die Reptiloiden sind, die für den letzten Probelauf einer wahlweise faschistischen oder sozialistischen NWO als Kollateralschaden eine Weltwirtschaftskrise geflissentlich in Kauf nehmen (und dabei selbst wie von Zauberhand unter Garantie von ihren dramatischen Auswirkungen verschont bleiben werden), ist doch letztlich nur Makulatur. Fakt ist: Es geht um ein Geschäft mit der Angst! In dem Zusammenhang kann ich auch nur das folgende Video empfehlen, das in diesem Thread meines Wissens noch nie in den letzten 3 Beiträgen gepostet wurde:

Zum Glück wachen immer mehr kluge Köpfe auf!

  • HAHA 7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben, tonystark schrieb:

Es geht um ein Geschäft mit der Angst! In dem Zusammenhang kann ich auch nur das folgende Video empfehlen, das in diesem Thread meines Wissens noch nie in den letzten 3 Beiträgen gepostet wurde:

Das habe ich noch nie zuvor gesehen, vielen Dank! Jetzt leuchtet mir alles ein. 

  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

Für viele Deutsche sei er "der Böse, der die Wirtschaft lahmlege", sagt Christian Drosten. Nach eigenen Aussagen wird der Wissenschaftler deshalb mit dem Tod bedroht.

https://www.zeit.de/wissen/2020-04/corona-krise-christian-drosten-morddrohungen

Übel. Ich gehe davon aus, dass Drosten sich bald komplett aus dem ganzen Geschehen zurückziehen wird, zumindest medial, also keine Podcasts mehr etc., was sehr traurig wäre. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@tonystark
Ey, wartet mal. Wenn man mal von der 130p Auflösung absieht und die ersten 22 Minuten und 20 Sekunden überspringt, dann lohnt sich das Video!
Dann läuft nämlich unser Godfather of Fear, Unterdrücker der Nation und bald reichste korrupte Impfpassprediger ins Bild.
Prof. Dr. Christian Drosten ❤️ 


 

bearbeitet von Kepler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 50 Minuten, tonystark schrieb:

Irgendwer wird schon die Strippen im Hintergrund ziehen

Strohmann par excellence, das hat niemand behauptet. Kommst du eigentlich auch aus, ohne andere zwanghaft in die Ecke von Verschwörungstheoretikern zu schieben? Du legst hier leuten einfach worte in den Mund.

Es braucht keinen, der hier die strippen zieht. Es reichen einige Virologen, die von Beruf aus Pessimisten sein müssen gekoppelt mit Politkern, die natürlich das Risiko ebenfalls nicht tragen können. Ein Virologe, der eine gefährliche Krankheit abtut, ist unter garantie seinen Job los, wenn er falsch liegt. Also ist völlig klar, wohin  die Einschätzung geht bei einer Krankheit, über die niemand irgend etwas weiss. Ein Politiker, der gar nichts tut und am ende doch mit einer Million Toten dasteht, kann ebenfalls gleich auswandern. So hat sich diese Hysterie um den ganzen Globus verbreitet. Dazu streue man noch eine Presse, die seit Jahrzehnten mit Angst und Sensationalismus ihr Geld verdient und jede Woche eh ne neue Sau durch Dorf jagd.

Und natürlich wird der einmal eingeschlagene Weg bitter verteidigt. Eine Regierung, die offen zugibt, übers Ziel hinausgeschossen zu sein, ist weg vom Fenster angesichts der entstandenen Kosten. Wird noch schwerer, weil man sich so angewöhnt hat mit den eigenen Bürgern nur auf Basis von Emotionen zu kommunizieren, dass natürlich gleich mit absoluter Panik gearbeitet wurde, anstatt die massnahmen vernünftig zu kommunizieren. Sind ja alle so blöd und dumm dass sich sonst keiner dran hält. Und das schlägt grad ins gegenteil um, wer den Schwarzen Tod 2.0 ankündigt muss diesen dann auch liefern und nicht eine Krankheit die im Schlimmstfall das Gesundheitswesen überlastet. Sonst wirds unglaubwürdig.

Ist halt schade, dass die Offenheit zu einer nüchternen Betrachtung, jetzt mal Bilanz zu ziehen und festzustellen , dass die Horrorprognosen laut denen wir MIT massnahmen nun zehntausende von toten und totalen Kollaps sich allesamt nicht näherungsweise bewahrheitet haben und wohl auch in zukunft nicht werden. Das ist nunmal fakt, im Gegensatz zu irgendwelchem Orakeln von "Zweiter Welle" oder "Wir stehen erst am Anfang" für das es keinerlei Wissenschaftliche Grundlage gibt. 

Die paar Wochen jetzt Lockdown, geschenkt, so bisschen entschleunigung ist gar nicht schlecht. Sorge macht mir das "New Normal" das hier angekündigt wird. Die nächsten Jahre Isolieren, Abstand halten, Arbeiten und sonst bitte zu hause bleiben. Wenn sich da erstmal alle dran gewöhnt haben, bleibt das auch so. Da kommt das normale Leben nie mehr zurück.

 

vor 37 Minuten, Janoos schrieb:

was sehr traurig wäre. 

Warum? Finde den Typen jetzt nicht schlecht, aber es wäre gut, wenn er mal platz macht für eine breitere Wissenschaftsdiskussion und mehr erlaubt ist als nur seine persönliche Sichtweise. Auch andere Virologen wie Kekule haben sich gegen den Lockdown ausgeprochen, aber der hat dann halt nen kleinen und stinkt oder so. 

vor einer Stunde, Hexer schrieb:

und was bitte soll das Ziel sein?

Wieso braucht es ein Ziel? "Lasse nie eine gute Krise ungenutzt". Die Politik hat gerade Machtbefugnisse wie noch nie in der Bundesrepublik, und ein Volk das alles, aber auch alles unter allen Bedingungen und ohne Begrenzung unterstützt. Der Staat gängelt, nudgt und überwacht doch schon seit Jahrzehnten in immer weiteren Bereichen, und in vielen nur nicht, weil das vielen Leuten dann doch zu weit geht. Letzteres is ja momentan nicht der Fall, auf einmal geht alles wovon jeder Menschenerzieher seit Jahren nur träumen kann. Dass diejenigen, die so drauf sind das ganze nicht kräftig für sich nutzen, halte Ich für sehr gewagt.

 

Edit: Viel Spass beim Zeeken

bearbeitet von Lazy Larry
  • LIKE 3
  • HAHA 1
  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Minuten, Lazy Larry schrieb:

Es braucht keinen, der hier die strippen zieht. Es reichen einige Virologen, die von Beruf aus Pessimisten sein müssen gekoppelt mit Politkern, die natürlich das Risiko ebenfalls nicht tragen können. Ein Virologe, der eine gefährliche Krankheit abtut, ist unter garantie seinen Job los, wenn er falsch liegt. Also ist völlig klar, wohin  die Einschätzung geht bei einer Krankheit, über die niemand irgend etwas weiss. Ein Politiker, der gar nichts tut und am ende doch mit einer Million Toten dasteht, kann ebenfalls gleich auswandern. So hat sich diese Hysterie um den ganzen Globus verbreitet. Dazu streue man noch eine Presse, die seit Jahrzehnten mit Angst und Sensationalismus ihr Geld verdient und jede Woche eh ne neue Sau durch Dorf jagd.

Und natürlich wird der einmal eingeschlagene Weg bitter verteidigt. Eine Regierung, die offen zugibt, übers Ziel hinausgeschossen zu sein, ist weg vom Fenster angesichts der entstandenen Kosten. Wird noch schwerer, weil man sich so angewöhnt hat mit den eigenen Bürgern nur auf Basis von Emotionen zu kommunizieren, dass natürlich gleich mit absoluter Panik gearbeitet wurde, anstatt die massnahmen vernünftig zu kommunizieren. Sind ja alle so blöd und dumm dass sich sonst keiner dran hält. Und das schlägt grad ins gegenteil um, wer den Schwarzen Tod 2.0 ankündigt muss diesen dann auch liefern und nicht eine Krankheit die im Schlimmstfall das Gesundheitswesen überlastet. Sonst wirds unglaubwürdig.

Das wäre ein gutes Argument, wenn es nicht bereits entsprechende Erfahrungen geben würde, die uns aufzeigen, was passiert, wenn man nicht früh oder umfassend genug reagiert. Du tust gerade so, als hätte die ganze Welt dicht gemacht und plötzlich festgestellt: "Ups, wir merken gerade, dass da eigentlich gar nichts passiert." Es gibt aber sehr wohl einige Länder auf dieser Erde, zu denen Deutschland glücklicherweise nicht gehört, die uns zeigen, was da vor sich geht, ganz unabhängig von irgendwelchen Virologen, Journalisten oder Politikern. Die aktuelle Übersterblichkeit ist vielerorts belegt.

 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten, Janoos schrieb:

Es gibt aber sehr wohl einige Länder auf dieser Erde, zu denen Deutschland glücklicherweise nicht gehört, die uns zeigen, was da vor sich geht,

Andereseits könnte Ich hier einwenden, dass auch in diesen Worst Cases sich die Prognosen von einem ungezügelten Massensterben nicht bewarheitet haben. Die Übersterblichkeit liegt auch dort leicht über einer Grippewelle, und zwar nur in Ländern, deren Gesundheitssystem Traditionell unter jeder Grippe kollabiert. In Italien kommen dann noch Dinge dazu, wie dass die Regierung positiv getestete in Altenheimen untergebracht hat, also so ziemlich das Gegenteil von Eindämmung betrieben hat.

Rechtfertigt das wirklich , unsere Gesellschaft komplett umzupflügen und in so eine art riesige Freiluftgummizelle zu verwandeln? Ich finde nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 33 Minuten, Janoos schrieb:

Das wäre ein gutes Argument, wenn es nicht bereits entsprechende Erfahrungen geben würde, die uns aufzeigen, was passiert, wenn man nicht früh oder umfassend genug reagiert. 

 

Dir wird überhaupt nichts aufgezeigt. Du entnimmst dein Wissen ausschließlich aus der Durchschnittspresse oder arbeitest du auf einer Intensivstation? Deine persönliche Meinung kann man dir lassen tut aber im aktuellen Kontext und mit Blick auf die Realität absolut nichts zur Sache.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.