10.298 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor 24 Minuten, tomatosoup schrieb:

Bin selbst Banker und die zu erwartenen Wertberichtigungen für 2020 sind überschaubar. Liquidität wird bereitgestellt. Banken haben in den letzten Jahren Eigenkapital aufgebaut.

Das System Wirtschaft ist so komplex, insbesondere in der heutigen Zeit und in der EU, als dass irgendein Banker oder wer auch immer vorhersagen kann wie sich die Wirtschaft in den nächsten Monaten geschweige denn Jahren entwickelt. Liquidität von Banken ist nur ein Faktor von sehr vielen der hierbei eine Rolle spielt.

 

vor 27 Minuten, tomatosoup schrieb:

Das Argument, die Corona-Maßnahmen würden die Wirtschaft kaputt machen, stimmt einfach nicht.

Steile Behauptung. Hast du dazu irgendwelche wissenschaftliche Studien?

  • LIKE 1
  • OH NEIN 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 41 Minuten, tomatosoup schrieb:

 

Das Argument, die Corona-Maßnahmen würden die Wirtschaft kaputt machen, stimmt einfach nicht.

Doch tun sie. Was du vielleicht meinst, ist, dass keine Maßnahmen noch schlimmer sind. Möchtest du das sagen? Dann stimme ich dir zu. Aber ansonsten ist es völliger Quatsch, zu behaupten, der Wirtschaft würde es gut gehen und das dann als Beleg dafür zu nehmen, dass die Maßnahmen der Wirtschaft nicht schaden. Ist sowohl fachlich, als auch argumentativ völliger Käse. 

vor 44 Minuten, tomatosoup schrieb:

Was soll denn das Bildchen mit den Farben?

 

Vielleicht klickst du mal den Link darunter an, dafür dienen Quellen üblicherweise 😉 

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 45 Minuten, IronM schrieb:

Steile Behauptung. Hast du dazu irgendwelche wissenschaftliche Studien?

Interessante Forderung von jemandem, der sowas hier fabriziert:

Am 15.5.2020 um 11:46 , IronM schrieb:

Klar ist das ein Gegensatz. Am wirtschaftlichsten wäre es alles weiterlaufen zu lassen, als wenn nichts passiert wäre. Der Großteil der Leute der an Corona stirbt, "liegt dem Staat eh bloß auf der Tasche". Also schlägt man quasi zwei Fliegen mit einer Klappe. Die Kosten für das Krankenhauspersonal und sonstige Kosten dort steigt leicht, aber nicht nennenswert.

Bitte jetzt nicht persönlich nehmen, ich habe bloß die wirtschaftlichen Aspekte aufgezeigt. 

  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden, Kaiserludi schrieb:

aK7x3v6_460swp.webp

 

Herrlich diese Heuchler, warum können sie nicht einfach ihre Fresse halten? Wo war denn der Trevor als tausende von Menschen wegen BLM protestieren gingen? Stimmt er hat das noch lauthals unterstützt und Leute kritisiert, welche nicht auf die Strasse gingen. Keine Ahnung wie wir in diese Timeline geraten sind, aber ich könnte kotzen. 

  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden, tomatosoup schrieb:

Ich interpretiere die Zahl (minus 6 % Wirtschaftsleistung) gar nicht. Ich nenne sie hier. Bin selbst Banker und die zu erwartenen Wertberichtigungen für 2020 sind überschaubar. Liquidität wird bereitgestellt. Banken haben in den letzten Jahren Eigenkapital aufgebaut.

Das Argument, die Corona-Maßnahmen würden die Wirtschaft kaputt machen, stimmt einfach nicht.

Ich glaube Du hast da nen sehr eingeschränkten Blickwinkel. Wirtschaft besteht nicht nur aus Banken und Kreditlinien. Sprich mal mehr mit Kleinunternehmern und Mittelständlern. Da fahren viele auf Reserve. Also ernst ist das schon.

  • LIKE 4
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Während die Frage der BLM-Proteste in den USA in Zeiten von Corona eine schwierige Gratwanderung ist mit - wie ich finde - guten Argumenten auf beiden Seiten1, gibt es bisher jedenfalls kaum Anhaltspunkte dafür, dass die Proteste tatsächlich zum kürzlichen Wiederanstieg der Fallzahlen beigetragen haben2 (dass sie ein potenzielles Risiko darstellen, steht wohl völlig außer Frage).

 

1

Zitat

What's happening: Many public health experts came out against public gatherings of almost any sort this spring — including protests over lockdown policies and large religious gatherings.

  • But some of the same experts are supporting the Black Lives Matter protests, arguing that addressing racial inequality is key to tackling the coronavirus epidemic.
  • The systemic racism that protesters are decrying contributes to massive health disparities that can be seen in this pandemic — black Americans comprise 13% of the U.S. population, but make up around a quarter of deaths from COVID-19. Floyd himself survived COVID-19 before he was killed by a now former police officer in Minneapolis.
  • "While everyone is concerned about the risk of COVID, there are risks with just being black in this country that almost outweigh that sometimes," Abby Hussein, an infectious disease fellow at the University of Washington, told CNN last week.

Yes, but: Spending time in a large group, even outdoors and wearing masks — as many of the protesters are — does raise the risk of coronavirus transmission, says Michael Osterholm, director of the Center for Infectious Disease Research and Policy at the University of Minnesota.

  • In a Twitter thread over the weekend, coronavirus expert Trevor Bedford estimated that each day of protests would result in some 3,000 additional infections, which over time could lead to hundreds of additional deaths each day.
  • Public health experts who work in the government have struck a cautionary note. Mass, in-person protests are a "perfect setup" for transmission of the virus, Anthony Fauci told radio station WTOP last week. "It's a delicate balance because the reasons for demonstrating are valid, but the demonstration puts one at additional risk."

https://www.axios.com/black-lives-matter-protests-coronavirus-science-15acc619-633d-47c2-9c76-df91f826a73c.html

2

Zitat

Sparked by the killing of George Floyd in police custody, the 2020 Black Lives Matter protests have brought a new wave of attention to the issue of inequality within criminal justice. However, many public health officials have warned that mass protests could lead to a reduction in social distancing behavior, spurring a resurgence of COVID-19. This study uses newly collected data on protests in 315 of the largest U.S. cities to estimate the impacts of mass protests on social distancing and COVID-19 case growth. Event-study analyses provide strong evidence that net stay-at-home behavior increased following protest onset, consistent with the hypothesis that non-protesters’ behavior was substantially affected by urban protests. This effect was not fully explained by the imposition of city curfews. Estimated effects were generally larger for persistent protests and those accompanied by media reports of violence. Furthermore, we find no evidence that urban protests reignited COVID-19 case growth during the more than three weeks following protest onset. We conclude that predictions of broad negative public health consequences of Black Lives Matter protests were far too narrowly conceived.

https://www.nber.org/papers/w27408

(Anmerkung: Ironischerweise könnte die ausgeglichene Netto-Bilanz daher rühren, dass zwar möglicherweise mehr Infektionen unter den Protestierenden stattfanden, aber dafür weniger bei jenen, die aufgrund der Proteste verstärkt zu Hause blieben).

Zitat

In major cities including New York, Philadelphia, Seattle, Washington, DC, and Chicago, where numerous protests have taken place in recent weeks, numbers of new coronavirus cases are actually declining, despite widespread testing. Coronavirus cases are also trending downward in Minnesota, the state where Floyd was killed, and where the protests started.

Meanwhile, across many southern states where protests were not as prevalent — Alabama, Arizona, Arkansas, Florida, Georgia, Louisiana, Mississippi, Nevada, North Carolina, South Carolina, Texas, and Oklahoma — coronavirus infection rates and hospitalizations are trending towards new all-time highs.

https://www.businessinsider.com/black-lives-matter-protests-are-not-fueling-coronavirus-outbreaks-2020-6?r=DE&IR=T

Generell dürfte es aber auch schwer sein, die potenziellen Effekte von Lockdown-Lockerungen und BLM-Protesten bzw. klar voneinader zu trennen:

Zitat

The risk of transmitting coronavirus is likely lower outdoors, and many of the protesters have been wearing masks. But some experts note there is still risk—especially given the close interactions between police and protesters, the use of chemicals such as tear gas and pepper spray that irritate the mucous membranes (causing tearing, runny noses and coughing), and the corralling of arrested protesters in crowded vans and jail cells.

There is not much evidence that the protests have caused spikes in coronavirus infections so far. And any increase in cases from the protests would be hard to separate from the fact that states are reopening in general, according to Caroline Buckee, an associate professor of epidemiology at the Harvard T.H. Chan School of Public Health. Scientific American spoke with Buckee about the risks posed by protesting, the difficulty of tracing infections back to the protests, and how to stay safe while exercising one’s democratic rights.

Is it possible to tell whether a spike in infections was due to the protests, or the relaxation of other restrictions?
The protests have occurred against the backdrop of [states] reopening. In some states, we're already almost back to kind of usual levels of mobility. And of course we had the Memorial Day weekend, which we know brought a lot of people out and mixing in ways that would enhance transmission. In many of the states where we're seeing the largest increases [in coronavirus cases], such as Arizona and Florida, in fact, people were starting to move around and interact before the protests. So, it's somewhat difficult to disentangle cases directly arising from the protests versus just opening up of society in general.

[In addition] the protesters are generally young. And that means that many of them won't have symptoms, or will have symptoms that are mild enough that they don't go to a health care facility, so then [the cases wouldn’t be recorded]. The people who are being hospitalized and dying of COVID are elderly people and those with comorbidities. So the impact of the protests—or of any of these gatherings, whether it's Memorial Day weekend or just reopening—it might take a little while to reach the people who will show up at the hospital who are elderly and otherwise unhealthy populations.

https://www.businessinsider.com/black-lives-matter-protests-are-not-fueling-coronavirus-outbreaks-2020-6?r=DE&IR=T

Eines jedenfalls ist klar: Dass die Corona-Bilanz in den USA insgesamt bisher so verheerend ausfällt, ist ganz anderen Gründen zuzuschreiben als den BLM-Protesten.

Es erscheint mir daher umgekehert auch etwas scheinheilig oder wenigstens stark einseitig, gezielt nur die BLM-Proteste oder ihre Fürsprecher zu kritisieren, aber bspw. zu den Anti-Lockdown-Protesten, den Wahlkampfrallyes (in geschlossenen Räumlichkeiten und mit vielen Besuchern, die auf Mundschutz verzichten), der verbreiteten Wissenschaftsfeindlichkeit in den USA - insbesondere in der Regierung und unter ihren Anhängern - und auch zu all den dumm-gefährlichen Aussagen des Präsidenten, die er in bezug auf den Umgang mit SARS-CoV-2 so vom Stapel gelassen hat, konsequent zu schweigen. Man könnte jetzt argumentieren, dass dieses Verhalten zumindest über die Zeit hinweg kohärent geblieben ist. Aber ob eine konsequent durchgezogene Unvernunft besser ist als eine -je nach Standpunkt- inkonsequent durchgezogene Vernunft? Ich weiß ja nicht...

  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Drosten hören / Corona verfolgen ist in letzter Zeit bißchen unbefriedigend. Weil ziemlich schnell der Punkt kommt "wir wissen eigentlich nichts". Ist das nur mein Eindruck, oder geht es forschungsmäßig gerade eher nicht voran?

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 43 Minuten, tonystark schrieb:

Generell dürfte es aber auch schwer sein, die potenziellen Effekte von Lockdown-Lockerungen und BLM-Protesten bzw. klar voneinader zu trennen:

Eines jedenfalls ist klar: Dass die Corona-Bilanz in den USA insgesamt bisher so verheerend ausfällt, ist ganz anderen Gründen zuzuschreiben als den BLM-Protesten.

Es erscheint mir daher umgekehert auch etwas scheinheilig oder wenigstens stark einseitig, gezielt nur die BLM-Proteste oder ihre Fürsprecher zu kritisieren, aber bspw. zu den Anti-Lockdown-Protesten, den Wahlkampfrallyes (in geschlossenen Räumlichkeiten und mit vielen Besuchern, die auf Mundschutz verzichten), der verbreiteten Wissenschaftsfeindlichkeit in den USA - insbesondere in der Regierung und unter ihren Anhängern - und auch zu all den dumm-gefährlichen Aussagen des Präsidenten, die er in bezug auf den Umgang mit SARS-CoV-2 so vom Stapel gelassen hat, konsequent zu schweigen. Man könnte jetzt argumentieren, dass dieses Verhalten zumindest über die Zeit hinweg kohärent geblieben ist. Aber ob eine konsequent durchgezogene Unvernunft besser ist als eine -je nach Standpunkt- inkonsequent durchgezogene Vernunft? Ich weiß ja nicht...

Wow...Das Gleiche kann man aber auch über die linken Medien sagen, als die paar konservativen Nasen demonstrieren gegangen sind gab es dort einen riesen Aufschrei, eine Woche später war diese Haltung gegenüber Versammlungen in Zeiten von Covid schon über Bord geworfen worden. Das Gleiche war auch hier im Forum der Fall...Diejenigen welche sich hier am meisten  über die Demos in Stugi und Berlin brüskiert haben, waren dann leise als in allen Städten BLM Proteste stattgefunden haben (Ausnahme so viel ich mich erinnere Rudelfuchs). Genau deswegen habe ich auch den Noah Trevor als Heuchler bezeichnet, da er seine Fresse nur dort aufmacht, wo es seinem Narrativ entspricht...By the way ich war auch gegen die Covid Demos und einer der ersten hier, welcher dieses Virus ernst genommen hat.

  • LIKE 2
  • VOTE-4-AWARD 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe auch die Befürchtung, dass das mit dem Impfstoff vielleicht nicht klappt.

Hoffentlich gibts wenigstens im Laufe der Zeit bessere Medikamente für schwere Fälle.

@Corona-App: Klappt bei mir leider nicht, da nur Android 5.1 auf meinem etwas älteren Smartphone.

Unverständlich, warum so eine für die Massen gedachte APP neueste Standards verlangt.  Bin enttäuscht. :-(

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten, farfalla schrieb:

Wow...Das Gleiche kann man aber auch über die linken Medien sagen, als die paar konservativen Nasen demonstrieren gegangen sind gab es dort einen riesen Aufschrei, eine Woche später war diese Haltung gegenüber Versammlungen in Zeiten von Covid schon über Bord geworfen worden. Das Gleiche war auch hier im Forum der Fall...Diejenigen welche sich hier am meisten  über die Demos in Stugi und Berlin brüskiert haben, waren dann leise als in allen Städten BLM Proteste stattgefunden haben (Ausnahme so viel ich mich erinnere Rudelfuchs). Genau deswegen habe ich auch den Noah Trevor als Heuchler bezeichnet, da er seine Fresse nur dort aufmacht, wo es seinem Narrativ entspricht...By the way ich war auch gegen die Covid Demos und einer der ersten hier, welcher dieses Virus ernst genommen hat.

Nun, der Grund ist halt folgender: DIe Anti Corona Demos waren dämlich. Durch die Bank weg, dämlich. 

Bei BLM ist es eher eine Gratwanderung. 

  • LIKE 1
  • OH NEIN 5
  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 28 Minuten, KommodoreB schrieb:

Habe auch die Befürchtung, dass das mit dem Impfstoff vielleicht nicht klappt.

Hoffentlich gibts wenigstens im Laufe der Zeit bessere Medikamente für schwere Fälle.

@Corona-App: Klappt bei mir leider nicht, da nur Android 5.1 auf meinem etwas älteren Smartphone.

Unverständlich, warum so eine für die Massen gedachte APP neueste Standards verlangt.  Bin enttäuscht. :-(

Es gibt hundert andere Gründe, warum Android 5.1 nicht mehr auf deinem Smartphone sein sollte. Aber wenn du mal in der Nähe bist, benutzt du zufällig Paypal auf deinem Handy? Frage für einen Freund...

  • HAHA 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten, Shao schrieb:

Bei BLM ist es eher eine Gratwanderung. 

Das kannst du jetzt aber bitte mal anhand von empirischen Daten erklären, warum gerade DAS eine Gratwanderung, aber die anderen Demos es nicht sein sollen. In meinen Augen sind nämlich beide dämlich, und zwar ziemlich. Hier steht zu Glück keiner vom Faktenmagazin "Volksverpetzer" hinter dir und schaut dir auf die Finger, dass du auch politisch korrekt argumentierst.  🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist denn hier so der allgemeine Tenor zum Gym? Mittlerweile wieder einigermassen vertretbar? Oder besser noch bisschen Heimtraining durchiehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 30 Minuten, farfalla schrieb:

Wow...Das Gleiche kann man aber auch über die linken Medien sagen, als die paar konservativen Nasen demonstrieren gegangen sind gab es dort einen riesen Aufschrei, eine Woche später war diese Haltung gegenüber Versammlungen in Zeiten von Covid schon über Bord geworfen worden. Das Gleiche war auch hier im Forum der Fall...Diejenigen welche sich hier am meisten  über die Demos in Stugi und Berlin brüskiert haben, waren dann leise als in allen Städten BLM Proteste stattgefunden haben (Ausnahme so viel ich mich erinnere Rudelfuchs). Genau deswegen habe ich auch den Noah Trevor als Heuchler bezeichnet, da er seine Fresse nur dort aufmacht, wo es seinem Narrativ entspricht...By the way ich war auch gegen die Covid Demos und einer der ersten hier, welcher dieses Virus ernst genommen hat.

Ich denke, dass man unterscheiden muss zwischen den Protesten hierzulande und jenen in den USA. Während ich hierzulande keinen großen Sinn erkennen kann, gegen Rassismus- und Polizeigewaltprobleme in den USA auf die Straße zu gehen und daher auch die Risiko-Nutzen-Bilanz entsprechender Kundgebungen m. E. sehr ungünstig ausfällt (im Klartext: Diese fand ich ebenfalls unsinnig und unvernünftig) ist die Situation in den USA nunmal anders gelagert. Ich finde das Argument, dass der Rassismus und noch mehr die Chancenungleichheit in den USA für die afroamerikanische Bevölkerung ebenfalls ein Gesundheitsrisiko an sich darstellt und daher bei der Risiko-Nutzenbilanz bzgl. der Demonstrationen mit in die Waagschale geworfen werden müssen, keineswegs konstruiert: DASS diese Probleme existieren, ist kaum von der Hand zu weisen (siehe dazu auch meine Zitate oben). Dass ein so unnötiger Tod wie der von George Floyd nicht stumm hingenommen werden kann (bzw. dass ein stummes Hinnehmen einer Gesellschaft nicht zuträglich wäre), ist -denke ich - auch klar. Bleibt halt die Frage, ob man nicht andere, ‚epidemiegerechtere’ Formen des Protests hätte finden können, etwa über das Internet. Zumindest würde ich jedoch mal stark davon ausgehen, dass bei den BLM-Protesten tendenziell häufiger Mundschutz getragen wurde und auch tendenziell mehr auf Abstandsregeln geachtet wurde als etwa bei den Anti-Lockdown-Demos oder den Wahlkampf-‚Rallyes‘ (sicher nicht ausnahmslos und ich habe dafür nur Indizien, keinen Beweis). Zusammenfassend finde es extrem schwierig, hierzu ein Urteil zu fällen, ich habe schlichtweg keine eindeutige Position (bezogen auf die USA, wohlgemerkt). Rein epidemiologisch betrachtet waren die Demos natürlich ein Risiko, hätte ich ja auch weiter oben schon genannt. Aber das ist halt nur ein Aspekt.

Was deine grundsätzliche Haltung zum Virus betrifft: Diese ist mir bewusst und die wollte ich auch keineswegs anzweifeln. Fand nur deine sehr emotionale Reaktion auf Trevor etwas stark und undifferenziert.

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 28 Minuten, Shao schrieb:

Nun, der Grund ist halt folgender: DIe Anti Corona Demos waren dämlich. Durch die Bank weg, dämlich. 

Bei BLM ist es eher eine Gratwanderung. 

Bei den Corodemos gab es zudem in der Regel einen gewissen Mindestabstand, an dem sich überwiegend gehalten wurde. Bei den BLM war ein vielfaches mehr Menschen auf der Straße, ohne auf irgendwas zu achten. Coronademo ist dämlich, BLM Gratwanderung, also eigentlich okay. Junge bist du heuchlerisch. 

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde, KommodoreB schrieb:

@Corona-App: Klappt bei mir leider nicht, da nur Android 5.1 auf meinem etwas älteren Smartphone.

Unverständlich, warum so eine für die Massen gedachte APP neueste Standards verlangt.  Bin enttäuscht. :-(

Die App müßte ohne Betriebssystem-Anpassung ständig im Vordergrund laufen (nur dann ist Bluetooth nutzbar) - ist unrealistisch. Daß es auch im Hintergrund geht, wurde von Apple u Google bereitge-schenkt. Daß die das nicht rückwärtskompatibel pflegen wollen, find ich nachvollziehbar.

Auf Android läufts schon ab Version 6 - die ist 5 Jahre alt, mehr kann man nicht verlangen https://de.wikipedia.org/wiki/Corona-Warn-App#Veröffentlichung_der_App. Bei iOS nicht ganz so rosig, die wollten evtl ihr Anti-Jailbreak unter die Leute bringen iPhone6 (ohne s) fällt leider schon raus. Bei mir (iOS) ist der Akku-Verbrauch gefühlt fast gleich.

Der App-Datenschutz ist sehr gelungen, installiert euch den geilen Scheiß.

bearbeitet von Jingang
Android Korrektur
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lol ich habe nicht mal ein Smartphone. Dafür aber ein über 15 Jahre altes Sony Ericsson wo das Akku fünf bis sieben Tage läuft. Das soviele Leute von den Dingern so abhängig sind. ^^

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden, tonystark schrieb:

umindest würde ich jedoch mal stark davon ausgehen, dass bei den BLM-Protesten tendenziell häufiger Mundschutz getragen wurde und auch tendenziell mehr auf Abstandsregeln geachtet wurde als etwa bei den Anti-Lockdown-Demos oder den Wahlkampf-‚Rallyes‘ (sicher nicht ausnahmslos und ich habe dafür nur Indizien, keinen Beweis). Zusammenfassend finde es extrem schwierig, hierzu ein Urteil zu fällen, ich habe schlichtweg keine eindeutige Position (bezogen auf die USA, wohlgemerkt). Rein epidemiologisch betrachtet waren die Demos natürlich ein Risiko, hätte ich ja auch weiter oben schon genannt. Aber das ist halt nur ein Aspekt.

Je nach Situation, ja. Aber fast alle hatten Masken auch, auch die Plünderer. Bei den Right Wing Rallies stand man stattdessen mit geladenen AR-15, einem Schild "Ich brauche einen Haarschnitt" und ähnlich großartigen Slogans in den Besucherkammern der Legislative.  

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Black Lies Matter ist nur das Symptom eines viel größeren Phänomens. Es gibt so ein ungeschriebenes Gesetzt das besagt, dass immer wenn Trump auch nur leicht an Zustimmung verliert, die Demokraten umgehend so richtig in die Scheiße treten müssen um noch schlechter auszusehen als er. Das beobachten wir gerade mal wieder. Trump hat sich mit seiner Corona-Politik jetzt nicht so krass beliebt gemacht, also wird von links alles in Bewegung gesetzt um sich noch unbeliebter zu machen.

Demokraten lassen keine Gelegenheit aus um öffentlich anti-weiße Propaganda zu verbreiten, Demokraten stellen sich auf die Seite der Schwarzen die plündern und brandschatzend ganze Städte auseinandernehmen, Demokraten befürworten es wenn ebenjene Schwarze amerikanische Denkmäler schänden, Demokraten schlagen vor dass man die Polizei abschafft. Da ziehe ich meinen Hut, bessere hätte man Trumps Wähler nicht daran erinnern können warum sie beim letzten mal kein Kreuz für die Demokraten gemacht haben.

  • LIKE 2
  • OH NEIN 1
  • IM ERNST? 1
  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde, chillipepper schrieb:

Demokraten lassen keine Gelegenheit aus um öffentlich anti-weiße Propaganda zu verbreiten, Demokraten stellen sich auf die Seite der Schwarzen die plündern und brandschatzend ganze Städte auseinandernehmen

wir haben seit jahrhunderten über sie soviel schmerz und leid gebracht. das ist das mindeste was wir tun können.

  • OH NEIN 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

<modmode> US-Politik sofort aus bitte. Thema ist Coronavirus 2020. Danke.<\>

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

<modmode> Thema ist Corona, Mädels. Punkt Schluss aus.<\>

  • TRAURIG 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.