78 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor 46 Minuten, Bud_Fox schrieb:

das hier. Supertramp hat ja Recht wenn er sagt, dass unsere Girls uns keine Droge ins Gehirn gespritzt haben, die uns abhängig gemacht haben. Aber wenn eben bis jetzt erst nur diese eine Frau, solch starke Gefühle bzw. Highs. in einem ausgelöst hat, dann ist das nun mal leider so. Und die Befürchtung, dass das keine Frau mehr in der Form in einem auslösen kann, macht mir Angst.

 

Ich denke, hier nähern wir uns dem Grundproblem, in einer oder anderer Art haben wir das doch wohl alle so geschrieben. Finde es nur interessant, dass es anscheinend zwei Arten von Umgang damit gibt, @Bud_Fox und mich, die das High gerne wieder erleben würden, und dafür das low in Kauf nehmen würden, und @Celica2k und @doc_dingo die eher auf eine ausgeglichenere Schiene wollen oder gekommen sind.

@Bud_fox wie sah es bei dir mit Frauen im letzten Jahr aus, gab es was intensiveres ?

bearbeitet von thereislight

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 7.7.2020 um 10:23 , Celica2k schrieb:

Zudem mache ich mir ernsthaft Sorgen, ob das normal ist, dass ich so oft an sie denken MUSS. Schließlich ist die eigentliche Trennung fast 4 (!) Monate her, Kontaktabbruch meinerseits erfolgte Mitte Mai, diesen lächerlichen Ex-Back-Versuch Mitte Juni klammere ich jetzt mal aus. Ich kann doch nicht so lange an einer so kurzen Beziehung zu knabbern haben, man kann es ja eigentlich nicht mal Beziehung nennen, wir haben es ja nicht einmal über die Kennenlernphase geschafft.

Das kommt mir sehr bekannt vor.. Ist das hier eine Herrenrunde oder darf ich auch mitspielen? 🤔🙃

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

habe zwar meine letzten Geschichten -weitestgehend- hinter mir gelassen aber sehe mich da für die Zukunft nicht unbedingt gefeit - daher würde mich interessieren: wie sieht es bei euch mit der Einhaltung der Kontaktsperre seitens der Ex aus?

Was mir halt immer derbe in die Parade gefahren ist, ist dass die 3 Frauen, die mich bisher zu dem Punkt gebracht haben, um den wir hier sprechen, noch Jahre später den Kontakt zu mir gesucht haben. Habe dazu ja auch schon ein bisschen was in meinem Thread geschrieben. Ist das bei euch tatsächlich ein einseitiges Festhalten, oder tut Madame da auch ihren Teil zu?

@thereislight zähle mich übrigens auch eher zu eurer "Gruppe". Also lieber ordentlich hoch und dafür auch ordentlich runter - quasi wie beim EKG; da ist ne grade Linie auch eher kacke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten, a.supertramp schrieb:

habe zwar meine letzten Geschichten -weitestgehend- hinter mir gelassen aber sehe mich da für die Zukunft nicht unbedingt gefeit - daher würde mich interessieren: wie sieht es bei euch mit der Einhaltung der Kontaktsperre seitens der Ex aus?

Was mir halt immer derbe in die Parade gefahren ist, ist dass die 3 Frauen, die mich bisher zu dem Punkt gebracht haben, um den wir hier sprechen, noch Jahre später den Kontakt zu mir gesucht haben. Habe dazu ja auch schon ein bisschen was in meinem Thread geschrieben. Ist das bei euch tatsächlich ein einseitiges Festhalten, oder tut Madame da auch ihren Teil zu?

@thereislight zähle mich übrigens auch eher zu eurer "Gruppe". Also lieber ordentlich hoch und dafür auch ordentlich runter - quasi wie beim EKG; da ist ne grade Linie auch eher kacke.

Bei mir konkret ist die direkte Kontaktsperre komplett eingehalten, aber Ich weiß, dass ich sie wiedersehe werde, da gleicher kleiner Studiengang und im erweiterten Freundeskreis. De Facto gesehen aber das letzte Mal vor 3 Monaten (krass das so zu schreiben, und davor waren schon 2 Monate vergangen seit dem letzten Sex.) Wie gaga das klingt, wenn man es sich mal vor Augen führt.)

Aber mich nervt eher, dass Sie im Kopf so viel Platz einnimmt. Ich wie bei einer „Droge“ zu den schönen Erinnerungen zurückschwenke.

 

vor 9 Minuten, ArchiCAT schrieb:

Das kommt mir sehr bekannt vor.. Ist das hier eine Herrenrunde oder darf ich auch mitspielen? 🤔🙃

If you know the game, you‘re welcome to join 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden, Bud_Fox schrieb:

Sorry, aber das sind Kalendersprüche... Wenn es danach geht hätte ich mir für über ein Jahr 24/7 was gutes tun müssen. Dann wäre ich jetzt entweder tod oder Sprudelfarm wg. Drogenentzug

Merkt ihr eigentlich noch wie verrückt das alles hier ist? Das sind keine "normalen" Emotionen mehr. Was man hier ließt ist teilweise echt haarsträubend. Es geht doch im Leben in erster Linie darum sich funktional zu halten und nicht sich bei irgendwelchen Partnern den nächsten Endorphin Kick zu holen.

  • OH NEIN 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden, Bud_Fox schrieb:

Das ist schwierig. Ich weiß es leider auch noch nicht, da ich voher eben auch noch nie in der Situation war, dass eine Trennung mit dieser Emotion behaftet war.

Genau das ist es halt bei mir auch. Die Situation ist für mich neu und ich weiß nicht so wirklich, wie ich damit umgehen kann. Ich hätte gerne dieses "Ist halt passiert und du kannst es nicht mehr ändern"-Mindset komplett verinnerlicht, klappt aber nicht, da ich mich manchmal noch dabei ertappe, wie ich an die von mir ausgesprochene Trennung denke und mir dafür - je nach Stimmungslage - selbst eine klatschen könnte. Obwohl ich rational betrachtet weiß, dass es die absolut richtige Entscheidung war.

 

vor 12 Stunden, Bud_Fox schrieb:

Die Ex zu verteufeln, wenn Sie nix gemacht hat, wird einem nicht gelingen. Das Gehirn kann man leider nicht so einfach bescheißen.

Das "Dalai-Lama-Mindset" wäre eher alles annehmen zu können, wie es ist. weil das was ist, schon ist. Alles was jetzt ist annehmen zu können, bedeutet Erlösung. Anders formuliert - die Maxime sein Schicksal zu lieben ob gut oder schlecht, weil das nunmal de facto das eigene Leben darstellt wie Nietzsche sagen würde.

Da! Ich wünschte mir manchmal, sie wäre mir einfach fremdgegangen und ich hätte deswegen Schluss gemacht. Geht aber nicht. Ich habe Schluss gemacht, weil sie mir aufgrund meiner Nähe-Needyness, hervorgerufen durch beschissenes IG (was in vorigen Beziehungen nie der Fall war!), einfach nicht das geben konnte, was ich zu diesem Zeitpunkt brauchte.

Das fatale: meine Ex-Ex hat geklammert und war quasi so wie ich in der letzten Beziehung: needy. Im Grunde brauche ich aber auch Freiraum und bin nicht so Nähebedürftig. War ich aber leider damals. Das fuckt mich so ab, ich kann keine Schuld bei meiner Ex suchen, was das "vollständige Abschließen" so schwer macht. Mir fällt es unheimlich schwer, einfach dieses Mindset zu entwickeln "Ist halt passiert, kannst nichts ändern, akzeptiere es". Weil ich eigentlich ein extrem ehrgeiziger und 110%iger Kerl bin, der gerne Probleme löst. Ich bekomme nicht mehr die Möglichkeit, dieses Problem zu lösen. Das nagt an einem und frustriert. Weil ich eigentlich weiß, dass ich es besser kann!

vor 12 Stunden, PaulPanzer79 schrieb:

Männer, dass hier nenn ich mal nen guten Thread. 

Eine ehrliche Auseinandersetzung mit wichtigen Themen, gute Antworten und Material zum grübeln.

Endlich mal nichts mit " Was soll ich schreiben, Tinder, mimimimi, etc." 

Hab da vieles wieder in Erinnerung rufen können, hier werden die Dinge beim Namen genannt.

Besten Dank an alle hier! 

LG

Finde die Entwicklung des Threads auch sehr gut. Hier tauscht man sich auf einer sehr reflektierten Ebene aus und versucht, der ganzen Sache auf den Grund zu gehen. Nur merke ich, wie mich das tatsächlich ein Stück weit herunterzieht (wieder), da ich mich bspw. wieder tiefer damit auseinandersetze, gerade was diese Schuldfrage und die Emotionen betrifft.

vor 12 Stunden, WhyThankYou schrieb:

Also: Am besten schließt man irgendwann seinen Frieden mit der Vergangenheit. Stichwort: Vergebung.

Das ist das Ziel! Da will ich hin.

Zitat

wie sieht es bei euch mit der Einhaltung der Kontaktsperre seitens der Ex aus?

Ich halte die strikte KS seit 2,5 Monaten. FB-Freundschaft gelöscht, Instagram gelöscht (ich folge ihr nicht mehr und sie mir nicht mehr, habe sie komplett gelöscht, ich will sie zu 100% ghosten) und die Handynummer habe ich auch gelöscht, Kontaktaufnahme meinerseits nicht direkt möglich.

Aber es fällt mir teilweise schwer. Heute ist wieder so ein Tag. Gleich auf einer Hochzeit, eigentlich wäre ich mit ihr dorthin gegangen. Jetzt gehe ich alleine, ohne +1. Das stimmt mich echt traurig, aber versuche später, mich einfach abzulenken und den Tag trotzdem zu genießen. Auch wenn es nicht so einfach ist.

Habe es eine Zeit lang geschafft, wirklich mit einem positiven Mindset herumzulaufen. Jetzt, einige Tage vor der Hochzeit, habe ich aber ein Down. Denke aber, danach wird es wieder besser. Es verstreichen halt auch immer mehr Tage...

/edit: Muss aber zugeben, dass ich mir letztens doch noch einmal kurz einige Bilder der Ex angeschaut habe. Das kuriose: eigentlich ist sie gar nicht mein Typ. Damals nie beachtet. Ich hätte sie nie angesprochen, sie hat quasi mich angesprochen. Objektiv betrachtet ist sie auch nicht hübsch (ok, gute bis sehr gute Figur halt). Ich versuche, auf diesen Zeitpunkt zu springen, wo ich sie auf einem Fest sah, mein Kumpel mich auf sie hingewiesen hat, er sagte "ist sie nichts für dich?" und ich plump antwortete "nö, ist nicht mein Typ". Ich würde auf ein Monatsgehalt verzichten, wenn ich zu diesem Zeitpunkt zurückspringen könnte. Ich würde so vieles anders machen. 😄 

 

bearbeitet von Celica2k
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten, Celica2k schrieb:

Nur merke ich, wie mich das tatsächlich ein Stück weit herunterzieht (wieder), da ich mich bspw. wieder tiefer damit auseinandersetze, gerade was diese Schuldfrage und die Emotionen betrifft.

 

Das hebt Dich aber von anderen ab. 

Nämlich von denen, die alles ignorieren, immer den selben Film laufen lassen und dann sagen " Immer das selbe" 

Das hebt Dein Inneres auf die nächste Ebene. 

Automatisch ziehst Du andere Menschen in Dein Leben. Gute Menschen.

Mach weiter, Du bist am richtigen Pfad.

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 48 Minuten, Celica2k schrieb:

... fatale: meine Ex-Ex hat geklammert und war quasi so wie ich in der letzten Beziehung: needy. Im Grunde brauche ich aber auch Freiraum und bin nicht so Nähebedürftig. War ich aber leider damals. Das fuckt mich so ab, ich kann keine Schuld bei meiner Ex suchen, was das "vollständige Abschließen" so schwer macht ...

Braucht man wirklich immer irgendwelche Schuldzuweisungen, um vollständig abschließen zu können?

vor 48 Minuten, Celica2k schrieb:

Ich versuche, auf diesen Zeitpunkt zu springen, wo ich sie auf einem Fest sah, mein Kumpel mich auf sie hingewiesen hat, er sagte "ist sie nichts für dich?" und ich plump antwortete "nö, ist nicht mein Typ". Ich würde auf ein Monatsgehalt verzichten, wenn ich zu diesem Zeitpunkt zurückspringen könnte. Ich würde so vieles anders machen. 😄 

Haha. Ja, eine Zeitmaschine, das hätte schon was ...

Zu jedem beliebigen Zeitpunkt in der Vergangenheit zurückspringen zu können ... aber mit dem Wissen von heute ... 

 

Zeitparadoxon hin oder her 

bearbeitet von slowfood

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten, slowfood schrieb:

Ja, eine Zeitmaschine, 

Zu jedem beliebigen Zeitpunkt in der Vergangenheit zurückspringen zu können ... aber mit dem Wissen von heute ... 

Davon träume ich auch. Zum Beispiel in Form einer Fernbedienung wie im Film “Klick“ mit Adam Sandler wo man zu jedem Zeitpunkt zurück kann oder wahlweise vorspulen kann, wenn es langweilig o.ä.

bearbeitet von Bud_Fox
  • LIKE 1
  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, Bud_Fox schrieb:

Davon träume ich auch. Zum Beispiel in Form einer Fernbedienung wie im Film “Klick“ mit Adam Sandler wo man zu jedem Zeitpunkt zurück kann oder wahlweise vorspulen kann, wenn es langweilig o.ä.

Mir würde schon das Blitzdings-Teil aus Men in Black reichen. 😄

vor 3 Stunden, thereislight schrieb:

In 3 Monaten wieder hier, selber Ort, selbes Thema ? 😉

Ich glaube und hoffe, dass wir alle dann einen ordentlichen Schritt weiter sind.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.8.2020 um 16:41 , thereislight schrieb:

Erklärst du mich für verrückt, wenn ich sage, dass ich die Lows akzeptieren würde, im Austausch für das High ?

Nö. Soll jeder machen wie er meint. Menschen sind unterschiedlich, so auch ihre Befindlichkeiten, Vorlieben, etc. Wenn's für dich funktioniert und du glücklich damit bist - Go for it!

Das von mir geschriebene soll nicht als allgemeingültiger Fakt da stehen sondern sind lediglich als meine subjektiven Erfahrungen, Meinungen und Reflexionen zu verstehen. Es wäre mehr als vermessen von mir, hier den Leuten erklären zu wollen wie Verliebtsein zu funktionieren hat.

Meine Ansichten sollen einfach nur zum Nachdenken anregen. Wenn sich dann jemand denkt "jo klingt cool, Versuch ich Mal." Find ich's cool. Wenn nicht ists auch vollkommen ok.

Am 28.8.2020 um 16:41 , thereislight schrieb:

Im Umkehrschluss die Frage, die sich stellt: Wenn ich dieses High nicht mehr erreichen kann, wird sich dann nicht mein Kopf ewig nach diesem brutalen Hormonausstoß von damals sehnen, und versuchen die Erinnerung daran für immer aufrecht zu erhalten 

Gegenfrage: Es ist Wissenschaftlich erwiesen dass es zwischen Verliebtheit und Liebe grundlegende Unterschiede  gibt weil im Hirn jeweils vollkommen andere Areale zu Gange sind. Also bei Verliebt sein andere als bei Lieben. Es ist ebenso Fakt dass das Verliebtheitsgefühl nach 6 - 12 Monaten langsam nachlässt und sich in Liebe wandeln kann (nicht muss). Wenn also die Verliebtheitsphase nachlässt und langsam Liebe draus wird, was mit wesentlich weniger Achterbahn zu tun hat, was tust du dann? Sehnst du dich nach den Highs und suchst dir je Neue die dir das geben kann, wenn auch nur zeitlich begrenzt?

Das gibt's nämlich wirklich, dass manche Menschen die Beziehung beenden sobald die Rosarote Brille nachlässt weil sie sich denken es sei ohne Highs keine Gefühle mehr für den Partner vorhanden. 

Is ne spannende Frage finde ich.

 

 

vor 19 Stunden, Bud_Fox schrieb:

Und die Befürchtung, dass das keine Frau mehr in der Form in einem auslösen kann, macht mir Angst.

Verständlich. Aber mach nicht den Fehler zum denken jede Frau müsse exakt das Gleiche bei dir auslösen.  Ich spreche jetzt nur für mich, aber bei mir hat jede Frau in die ich verliebt war etwas anderes in mir ausgelöst. Ich wüde es in allen Fällen als Verliebtheit betiteln, auch wenn es sich jedesmal ein bisschen anders angefühlt hat. Gut war's immer, aber eben auch immer n bisschen anders.

vor 19 Stunden, Bud_Fox schrieb:

Das "Dalai-Lama-Mindset" wäre eher alles annehmen zu können, wie es ist. weil das was ist, schon ist. Alles was jetzt ist annehmen zu können, bedeutet Erlösung. Anders formuliert - die Maxime sein Schicksal zu lieben ob gut oder schlecht, weil das nunmal de facto das eigene Leben darstellt wie Nietzsche sagen würde

Sehr ich auch so. Hinzu kommt dann noch die Gewissheit aus der eigenen Situation irgendwie das Beste machen zu können. Thema Selbstvertrauen. 

Was die Schuld betrifft, da bin ich nach wie vor beim Thema "Verzeihen". Hat in mir was gemacht als ich z.b. meiner Oneitis ganz bewusst verziehen hab. Genauso ist es auch wichtig sich selbst verzeihen zu können wenn man Mal Scheiße gebaut hat. Muss aber n bewusster Vorgang sein finde ich.

 

Schließe mich den Vorrednern an. Richtig cooler Thread mit coolen Protagonisten und ner schönen, angenehmen Diskussionskultur. Danke zwischendrin an alle, macht richtig Spass hier ❤️

  • LIKE 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe meinem Vater den ganzen Tag beim Holz hacken geholfen. Habe dabei viel über die Ex, über mein Leben, und auch über diesen Thread nachgedacht.

Es kam hier die Frage auf, ob man jemals wieder hart lieben kann, highs erleben kann, nachdem man so enttäuscht wurde. Ich denke, dass man sicher noch lieben kann, aber aus Selbstschutz, aufgrund von Erfahrung, liebt man eben anders, man liebt weitgreifender. 

Ist die Liebe (lol, das ist hier das pu-Forum), nach einer oneitis weniger intensiv? Ja bei mir schon. Nach meiner ersten oneitis (sie trennt sich, sonst gäbe es keine oneitis) kam ich innerhalb von einem Jahr mit einee Frau zusammen, mit der ich über 6 Jahren zusammen war. Die Gefühle war niemals so intensiv wie für die Frau vorher, nicht so intensiv, negativ wie positiv. Kein Anger-sex, kein Drama mehr. Dafür war die Beziehung stabil, für mich unendlich. Die Beziehung endete, und die oneitis war so stark wie noch nie, größer als die Liebe an sich war. Ich dachte immer in der Beziehung selbst, dass ich nicht abhängig bin, tja, fail.

Jetzt mit Ü30, und der 2. oneitis denkt man sich natürlich, warum man überhaupt in diese Lage gekommen ist, mit PU Erfahrung. Scheinbar bin aber nicht der einzige, der verletzbar war, Verletzbarkeit ist aber wichtig für gute menschliche Beziehungen. 
 

Ich bin noch lange nicht da, wo ich hin wollte. Dieses Forum ist aber wirklich Gold,  viele gute Leute und Meinungen. Ich bin dankbar es 2012 entdeckt zu haben.

Ich weiß, dass wir alle nicht allein sind, diese Lage uns aber dermaßen weiter entwickelt, dass wir in 5 Jahren nur darüber lachen können.

Müssen wirklich mal 1-10 Bier zusammen trinken. 
 

cheerio,

teedler

bearbeitet von teedler
Typo
  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden, Celica2k schrieb:

Ich bekomme nicht mehr die Möglichkeit, dieses Problem zu lösen. Das nagt an einem und frustriert. Weil ich eigentlich weiß, dass ich es besser kann!

Das ist korrekt. In Zukunft wirst du es vielleicht besser können, wenn du an dir arbeitest. Aber selbst dann bist du nie zu 100% gewappnet...

Bei deiner Ex konntest du es eben nicht besser machen. Und das gilt es irgendwann auch mal vollständig zu akzeptieren.

Wie oft willst du bitte schön gedanklich noch zurück zu dieser Problematik und dich dafür mental immer wieder selbst ohrfeigen?

Irgendwann ist auch mal gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden, teedler schrieb:

Ich bin noch lange nicht da, wo ich hin wollte. Dieses Forum ist aber wirklich Gold,  viele gute Leute und Meinungen. Ich bin dankbar es 2012 entdeckt zu haben.

Ich weiß, dass wir alle nicht allein sind, diese Lage uns aber dermaßen weiter entwickelt, dass wir in 5 Jahren nur darüber lachen können.

Müssen wirklich mal 1-10 Bier zusammen trinken. 

Wir müssen eben einfach die Zeit regeln lassen. Ich kann mich da auch nur wiederholen. Als Kerl, dem schon Warteschlangen in Supermärkten zu viel und Ikea die Höchststrafe ist (Thema: Ungeduld), geht mir der Verarbeitungsprozess einfach nicht schnell genug. Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass ich die Sache langsam angehen MUSS und mich nicht unter Druck setzen darf, sonst macht es mit der Weiterentwicklung nicht unbedingt Fortschritte.

Gestern auf der Hochzeit hatte ich dann übrigens doch ein ziemliches Down. Beim Feuerwerk lagen sich alle vergebenen Paare in den Armen, da denkt man sich schon, "ok cool, hättest du einiges anders bzw. richtig gemacht, hättest du jetzt auch eine Frau im Arm". Hört sich im ersten Moment kitschig an, aber ich sehne mich prinzipiell nach dieser vertrauten Zweisamkeit. Aber auch hier weiß ich: ich muss mir das grundsätzlich selbst geben können. Nicht einsam sein, sondern mit sich alleine gut auskommen. Da bin ich aber noch nicht.

Bei den Bieren bin ich dabei. Ich bring schon einmal ne Kiste safe mit. Könnten vielleicht ja noch mehr Leidensgenossen werden. 😄

vor 12 Stunden, WhyThankYou schrieb:

Das ist korrekt. In Zukunft wirst du es vielleicht besser können, wenn du an dir arbeitest. Aber selbst dann bist du nie zu 100% gewappnet...

Bei deiner Ex konntest du es eben nicht besser machen. Und das gilt es irgendwann auch mal vollständig zu akzeptieren.

Wie oft willst du bitte schön gedanklich noch zurück zu dieser Problematik und dich dafür mental immer wieder selbst ohrfeigen?

Irgendwann ist auch mal gut.

Auch eine interessantes Thema. Man malt sich ja jetzt was aus. Ich sage mir "ok, du weißt jetzt, was du definitiv anders machen muss. In Situation X machst du nicht Y sondern Z". Ob es dann aber wieder wirklich so ist, wenn man nochmal in einer vergleichbaren Situation ist, ist dann die andere Frage. Deshalb ist die Arbeit am IG denke ich enorm wichtig und zeitintensiv. Je mehr man darein investiert, desto mehr zahlt es sich denke ich später, für folgende Beziehungen, aus.

Aber ich gehe selbst sehr hart mit mir ins Gericht, das stimmt. Vielleicht weil es das erste Mal ist, dass mir sowas passiert? Ich weiß es nicht. Vielleicht auch, weil ich nicht über die Ex komplett hinweg bin. In ein paar Wochen frage ich mich vielleicht "ey, warum hast du dir so Vorwürfe gemacht? Es hat einfach nicht gepasst und du warst emotional einfach nicht stabil genug, da zu viel Scheiße vor, während und nach der Beziehung passiert ist". Wir werden sehen. Ich bin wirklich gespannt, was hier gegen Ende des Jahres so abgeht.

bearbeitet von Celica2k

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Jungs,

letzter Post ist jetzt knapp einen Monat her. Ich würde mal sagen, wir gleichen die Zwischenstände ab, oder?

Wie sieht es bei mir aus: Ich bin denke ich so gut wie am Ende der Strecke angekommen. Ich habe einen Selbsttest gemacht. Ich war auf dem IG-Profil meiner Ex, dort hat sie neue Bilder hochgeladen. Ich habe die Bilder gesehen und mir folgendes gedacht: "Oh mein Gott Celica. Was wolltest du bitte von DIESER Frau? Warum hast du so eine heftige Oneitis bei ihr gehabt? Was für scheiß Streiche hat dir dein Hirn gespielt?". Kein Kribbeln mehr, keine schlechten Gedanken, kein vermissen. Ich hatte lange kein Down mehr. Klar, ich denke gelegentlich noch an sie. Nur ich merke, wie die Gedanken verblassen und die Abstände zwischen den Gedanken größer werden. In rund einem Monat kommt der Tag, wo wir uns kennengelernt haben. Da ich aber den Geburtstag meiner Ex (er war diesen Monat) bereits aber schon gekonnt ignoriert habe und mich NICHT gemeldet habe, werde ich aber auch diesen Tag hoffentlich gut "meistern". Also nicht getriggert werden und hoffentlich kein Down haben. 

Heute, 6,5 Monate nach meiner ausgesprochenen Trennung und 3,5 Monate nach dem letzten Kontakt schäme ich mich auch nicht mehr für meine Hinterherlauf-Aktion. Es ist mir mittlerweile egal. Ich weiß, dass ich mittlerweile eine bessere Version meiner selbst bin. Ich betreibe nach wie vor IG-Arbeit. Lese bzw. höre Bücher, mache Sport, erweitere meinen SC und versuche, beruflich alles zu geben. Lerne auch neue Frauen kennen. Musste schon 3 Körbe verteilen. Während ich im Juli noch Frauen, die ich neu kennenlernte, mit meiner Ex verglich, so fällt mir auf, dass ich das schon nicht mehr mache. 

Allerdings hat die Sache einen Haken. Ich versuche da die "Lösung" zu finden. 2 Frauen wollten schnell mehr und haben sehr viel investiert. Während ich die ersten 1-3 Dates locker war und die Damen auch sehen wollte, so verlor ich von jetzt auf gleich das Interesse. Habe dann genextet. Da frage ich mich, ob ich eine Art "emotionale Mauer" um mich errichtet habe und mich unterbewusst nicht fallen lassen will/kann, da ich vielleicht Angst habe, wieder verletzt zu werden? Der Gedanke ist mir jedenfalls mal so hoch gekommen. Weil rein objektiv betrachtet war da vor allem eine dabei, bei der mir absolut keine Redflags aufgefallen sind. Die potenzielles Beziehungsmaterial gewesen wäre. Gleiches Nähe-Distanz-Bedürfnis. Selben Interesse, ähnlicher Humor. Aber wie es dann ernster wurde, habe ich geblockt. 

Eine habe ich im SC kennengelernt. Optisch absolute Traumfrau. Zwei Dates bisher gehabt, exakt die selben Interessen und 1:1 selben Humor. Problem: große Redflags. Sie ist leider erst frisch getrennt (sie wurde nach langjähriger Beziehung betrogen) und ist definitiv nicht über den Ex hinweg. Sie ist LSE. Da gehen bei mir die Alarmglocken an. Ich weiß, dass ich da emotional aufpassen muss, habe mich aber schon dabei erwischt, wie ich sie deutlich (!) auf ein Podest gehoben habe. Fast schon Pre-LTR-Oneitis entwickelt, aber den Absprung geschafft. Habe schon Hirnfick geschoben gehabt. Hier habe ich gemerkt, dass ich noch Baustellen im IG habe und noch lange nicht fertig bin. Mir fehlt das "I don't give a fuck Mindset" bei dieser Dame und mit der Outcome Independence klappt es da nicht so recht. Kontakt besteht weiterhin, aber ich muss da wie gesagt vorsichtig sein. Sie braucht Zeit, ich auch. 

Ich zerdenke halt viel zu viel. Vor allem, wenn ich dann abends im Bett liege. Ich wollte jetzt mit meditieren anfangen. Habe ich mir fest für diese Woche vorgenommen. Soll ja helfen. 

Bin schon auf eure Zwischenstände gespannt @teedler @thereislight @Bud Fox @slowfood. Sorry, hab bestimmt wen vergessen. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten, Celica2k schrieb:

Heute, 6,5 Monate nach meiner ausgesprochenen Trennung und 3,5 Monate nach dem letzten Kontakt schäme ich mich auch nicht mehr für meine Hinterherlauf-Aktion. Es ist mir mittlerweile egal. Ich weiß, dass ich mittlerweile eine bessere Version meiner selbst bin. Ich betreibe nach wie vor IG-Arbeit.

+

vor 7 Minuten, Celica2k schrieb:

Optisch absolute Traumfrau. Zwei Dates bisher gehabt, exakt die selben Interessen und 1:1 selben Humor. Problem: große Redflags. Sie ist leider erst frisch getrennt (sie wurde nach langjähriger Beziehung betrogen) und ist definitiv nicht über den Ex hinweg. Sie ist LSE. Da gehen bei mir die Alarmglocken an. Ich weiß, dass ich da emotional aufpassen muss, habe mich aber schon dabei erwischt, wie ich sie deutlich (!) auf ein Podest gehoben habe. Fast schon Pre-LTR-Oneitis entwickelt, aber den Absprung geschafft. [...] Sie braucht Zeit, ich auch. 

In Verbindung mit Deinem anderen Thread gehen da so ziemlich alle Lampen an. Du hast hier eher eine Fixierung auf eine Frau mit einer neuen Fixierung auf eine andere Frau ersetzt.
Wie gut kannst Du mit Dir allein sein? Das ist die Frage, die Du Dir mal ehrlich beantworten solltest. Also nicht nur 'keine Dates', sondern 'kein sexuell gearteten Kontakte mit Frauen'? Sehe ich bei Dir noch nicht. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten, botte schrieb:

In Verbindung mit Deinem anderen Thread gehen da so ziemlich alle Lampen an. Du hast hier eher eine Fixierung auf eine Frau mit einer neuen Fixierung auf eine andere Frau ersetzt.
Wie gut kannst Du mit Dir allein sein? Das ist die Frage, die Du Dir mal ehrlich beantworten solltest. Also nicht nur 'keine Dates', sondern 'kein sexuell gearteten Kontakte mit Frauen'? Sehe ich bei Dir noch nicht. 

Bei mir sind da auch die Lampen angegangen. Das hat mir signalisiert, dass ich noch weiter am IG arbeiten muss. Du hast vollkommen Recht, ich bin zwar die Fixierung auf die Ex losgeworden, habe aber eine "leichte" Fixierung auf diese Dame entwickelt. Auch wenn die lange nicht so hart/intensiv ist, wie die auf meine Ex. Aber im Grunde ist es eben ähnlich. 

Mir ist das aber bewusst geworden, was ja schon einmal gut ist. Also diese Tatsache. Habe mir auch gesagt, dass ich emotional auf die Bremse treten muss. Sonst mache ich - sofern es Richtung LTR läuft - möglicherweise dieselben Fehler wie bei der Ex. 

Wie gut kann ich mit mir alleine sein? Früher konnte ich das sehr gut! Ich war nach der Trennung meiner Ex-Ex circa ein Jahr lang Single und hatte kaum Frauenbekanntschaften. Ich war absolut tiefenentspannt und konnte sehr gut alleine sein. Seit der Trennung mit meiner Ex kann ich das nicht mehr wirklich gut, wenn ich ehrlich bin. Ich bin viel unterwegs, da großen SC. Ich nehme mir aber seit einiger Zeit bewusst Abende frei, wo ich dann alleine bin. Gehe bspw. jeden Abend (sofern es klappt) alleine spazieren. Liege alleine auf der Couch. Merke da aber, wie ich den Drang verspüre, mit anderen in Kontakt zu sein (wenn ich jetzt in der Wohnung bin). Vor allem mit Frauen. Werde dann bisschen ungeduldig (Ungeduld ist ohnehin meine größte Schwäche). Ich vermute, dass ich da noch tiefsitzend vielleicht doch ein Ego-Problem habe und Bestätigung von Frauen brauche? Durch die Sache mit der Ex. Wie gesagt, bewusst denke ich, dass ich über die Ex hinweg bin. Mich triggert es nicht, dass sie einen Freund hat. Ich denke nicht mehr negativ über die Hinterherlauf-Aktion. Aber vielleicht werkelt da unterbewusst noch zu viel rum. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Celica2k schrieb:

Wie sieht es bei mir aus: Ich bin denke ich so gut wie am Ende der Strecke angekommen. Ich habe einen Selbsttest gemacht. Ich war auf dem IG-Profil meiner Ex, dort hat sie neue Bilder hochgeladen. Ich habe die Bilder gesehen und mir folgendes gedacht: "Oh mein Gott Celica. Was wolltest du bitte von DIESER Frau? Warum hast du so eine heftige Oneitis bei ihr gehabt? Was für scheiß Streiche hat dir dein Hirn gespielt?". Kein Kribbeln mehr, keine schlechten Gedanken, kein vermissen. Ich hatte lange kein Down mehr. Klar, ich denke gelegentlich noch an sie. Nur ich merke, wie die Gedanken verblassen und die Abstände zwischen den Gedanken größer werden. In rund einem Monat kommt der Tag, wo wir uns kennengelernt haben. Da ich aber den Geburtstag meiner Ex (er war diesen Monat) bereits aber schon gekonnt ignoriert habe und mich NICHT gemeldet habe, werde ich aber auch diesen Tag hoffentlich gut "meistern". Also nicht getriggert werden und hoffentlich kein Down haben. 

Hallo Celica,

das sind doch wirklich gute Nachrichten. Ich denke, das Thema Ex ist bei dir wirklich langsam durch. Glückwunsch 🙂

Ich habe meine Ex seit über 4 Monaten gar nicht gesehen oder irgendwo in den sozialen Medien gestalkt. Was wäre, wenn ich sie sehe, weiß ich nicht. Aktuell bin ich etwas angefressen auf sie. Da muss ich noch vergeben üben, sie wollte mir sicher nix böses, sondern es ist eben so passiert. In Gedanken finde ich sie aber nicht mehr super heiß und will sie unbedingt zurück. Das hat sich bei mir gelegt. Wie bei dir.

vor einer Stunde, Celica2k schrieb:

Heute, 6,5 Monate nach meiner ausgesprochenen Trennung und 3,5 Monate nach dem letzten Kontakt schäme ich mich auch nicht mehr für meine Hinterherlauf-Aktion. Es ist mir mittlerweile egal. Ich weiß, dass ich mittlerweile eine bessere Version meiner selbst bin. Ich betreibe nach wie vor IG-Arbeit. Lese bzw. höre Bücher, mache Sport, erweitere meinen SC und versuche, beruflich alles zu geben. Lerne auch neue Frauen kennen. Musste schon 3 Körbe verteilen. Während ich im Juli noch Frauen, die ich neu kennenlernte, mit meiner Ex verglich, so fällt mir auf, dass ich das schon nicht mehr mache.  

Ich habe ähnliche Dinge getan, in der Trennungsphase. Letztlich schäme ich mich auch nicht mehr dafür. Ich akzeptiere meine Taten, habe letztlich nur das beste für die Beziehung und vor allem für mich gewollt. Ändern kann ichs nicht mehr. Schwamm drüber. Wenn sie mich deswegen doof oder needy findet, bitte sehr.

 

vor einer Stunde, Celica2k schrieb:

Eine habe ich im SC kennengelernt. Optisch absolute Traumfrau. Zwei Dates bisher gehabt, exakt die selben Interessen und 1:1 selben Humor. Problem: große Redflags. Sie ist leider erst frisch getrennt (sie wurde nach langjähriger Beziehung betrogen) und ist definitiv nicht über den Ex hinweg. Sie ist LSE. Da gehen bei mir die Alarmglocken an. Ich weiß, dass ich da emotional aufpassen muss, habe mich aber schon dabei erwischt, wie ich sie deutlich (!) auf ein Podest gehoben habe. Fast schon Pre-LTR-Oneitis entwickelt, aber den Absprung geschafft. Habe schon Hirnfick geschoben gehabt. Hier habe ich gemerkt, dass ich noch Baustellen im IG habe und noch lange nicht fertig bin. Mir fehlt das "I don't give a fuck Mindset" bei dieser Dame und mit der Outcome Independence klappt es da nicht so recht. Kontakt besteht weiterhin, aber ich muss da wie gesagt vorsichtig sein. Sie braucht Zeit, ich auch. 

Ich zerdenke halt viel zu viel. Vor allem, wenn ich dann abends im Bett liege. Ich wollte jetzt mit meditieren anfangen. Habe ich mir fest für diese Woche vorgenommen. Soll ja helfen. 

Bin schon auf eure Zwischenstände gespannt @teedler @thereislight @Bud Fox @slowfood. Sorry, hab bestimmt wen vergessen. 

Meine bisherigen Frauen, die ich nach der Trennung kennen gelernt habe, sind eher durchwachsen. Im SC ging ganz wenig, wenn dann hab ichs verkackt. Passiert. Und bei den OG-Frauen hab ich immer das Interesse verloren, wenn diese needy waren und mehr wollten. Im nachhinein betrachtet, war auch keine dabei, mit denen ich mir ne LTR hätte vorstellen können. Es wären klägliche Rebound-Girls geworden, voller Redflags, oder schneller Sex um die Ex zu vergessen. Dies konnte ich vermeiden.

Ich meditiere viel, mache mehr Sport als vorher und habe auch neue Freunde finden können. Die Arbeit läuft auch, ich habe meine Projekte trotz dieser schweren Phase im Leben abwickeln können, das erfüllt mich mit Freude.

Es ist Wahnsinn, was geht, wenn man mal aus der Comfort-Zone rauskommt. Außerdem habe ich die Bücher "No more nice guy" und "Die 6 Säulen" angefangen zu lesen. Richtig offenbarend, kann ich jedem nur Nahe legen. Ich habe auch meine Problem damit, allein zu sein. Bin aber dennoch irgendwie ausgelaugt und freue mich drauf, auch mal einen Abend für mich zu haben. Am Wochenende werde ich 2 Tage wandern gehen, allein, sowas habe ich noch nie gemacht. Ich denke, Probleme sind Gedanken, etwas zu verpassen. Dabei sind wir doch alle noch so jung und frisch 😄

Letztlich ist für mich Pickup auch eher Innergame. Die Entwicklung zu einem besseren, resilienteren Selbst. Was nicht nur in Bezug auf Frauen etwas bringt, sondern im ganzen Leben, Beruf, Freunde.

Ich mache einfach genauso weiter. Date zwar Frauen, aber gebe halt nichts mehr drauf, ob es klappt oder nicht. Mein Mindset ist eher: Freu mich auf einen schönen Abend mit einer Frau, bei einem Wein. Ich lerne viel über Kommunikation und bin meistens auch an der Frau selbst interessiert haha. Ist immer noch besser als vor Netflix abzuhängen. Jede HB ist wieder eine Chance, die Chance auf Liebe, Sex und was weiß ich. Warum diese Chancen nicht nutzen? Und wenn ich erst 50 Frauen daten muss, ich gebe nicht auf mein Glück zu finden #philosophicmondays

In diesem Sinne: Arbeiten am Innergame ist für mich das wichtigste.

An alle Jungs hier: bleibt dabei! Wir sind schon fast wieder geheilt, und das durch uns selbst. Mich macht das sehr stolz, wenn ich denke, wie sehr ich in der Onetis gefangen war, und nun das Leben wieder genieße. Es ist ein Wunder. Danke an dieses Forum, es ist wirklich Gold (wenn man gut filtert)!

Cheers,

teedler

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist schön zu lesen, dass es bei einigen von euch Fortschritte gibt. Ich hänge nun schon seit einiger Zeit in einer On/Off Geschichte fest und finde den Ausgang nicht. Eure Geschichten helfen mir sehr ❤️

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden, ArchiCAT schrieb:

Es ist schön zu lesen, dass es bei einigen von euch Fortschritte gibt. Ich hänge nun schon seit einiger Zeit in einer On/Off Geschichte fest und finde den Ausgang nicht. Eure Geschichten helfen mir sehr ❤️

Bist vielleicht einfach noch nicht soweit. Genieße es, solange es noch geht. 

Ich finde mein "Provisorium" mittlerweile richtig schön und vorallem sehr lehrreich. Ich hoffe es bleibt mir noch sehr lange erhalten. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden, teedler schrieb:

Hallo Celica,

das sind doch wirklich gute Nachrichten. Ich denke, das Thema Ex ist bei dir wirklich langsam durch. Glückwunsch 🙂

Ich habe meine Ex seit über 4 Monaten gar nicht gesehen oder irgendwo in den sozialen Medien gestalkt. Was wäre, wenn ich sie sehe, weiß ich nicht. Aktuell bin ich etwas angefressen auf sie. Da muss ich noch vergeben üben, sie wollte mir sicher nix böses, sondern es ist eben so passiert. In Gedanken finde ich sie aber nicht mehr super heiß und will sie unbedingt zurück. Das hat sich bei mir gelegt. Wie bei dir.

Ich hätte nie gedacht, dass ich das echt mal sagen kann. Also so weit zu sein. Klar, ich denke manchmal auch noch an die "alte Zeit" zurück. Aber es sind keine Gedanken mehr da, die in die Richtung "hättest du dies und jenes gemacht, wäre dies und das bei rausgekommen". Ich habe mich mit der Situation abgefunden. Ich habe losgelassen. Zeit regelt halt. Mich triggert nichts mehr. Die Gedanken kommen und gehen sehr schnell.

Behalte du deinen Weg bei. Nicht stalken oder so. Diese Phase hatte ich auch, wo ich angefressen auf sie war. Ich habe ihr vergeben, wobei es da nicht viel zu vergeben gibt, wenn ich jetzt so drüber nachdenke. Es hat halt schlicht und ergreifend nicht gepasst. Simple as that. Es ist mir eher schwer gefallen, rückblickend betrachtet, mir selbst zu vergeben.

Meine Ex finde ich auch nicht mehr sexuell anziehend. Auf den Fotos sogar tatsächlich unattraktiv. Extrem lange hat mein Hirn mir da quasi ein "Topmodel" ins Bewusstsein projiziert. Richtig mies. Keine Frau, die ich kennenlernte, konnte ihr das Wasser reichen. Zum Glück ist das wie gesagt vorbei. Ich betrachte neue Frauen nun unabhängig von meiner Ex und vergleiche nicht mehr. Das ist denke ich ein wichtiger Schalter, der da umgelegt wurde.

vor 21 Stunden, teedler schrieb:

Ich habe ähnliche Dinge getan, in der Trennungsphase. Letztlich schäme ich mich auch nicht mehr dafür. Ich akzeptiere meine Taten, habe letztlich nur das beste für die Beziehung und vor allem für mich gewollt. Ändern kann ichs nicht mehr. Schwamm drüber. Wenn sie mich deswegen doof oder needy findet, bitte sehr.

Sehr gut! Richtiges Mindset.

 

vor 21 Stunden, teedler schrieb:

Meine bisherigen Frauen, die ich nach der Trennung kennen gelernt habe, sind eher durchwachsen. Im SC ging ganz wenig, wenn dann hab ichs verkackt. Passiert. Und bei den OG-Frauen hab ich immer das Interesse verloren, wenn diese needy waren und mehr wollten. Im nachhinein betrachtet, war auch keine dabei, mit denen ich mir ne LTR hätte vorstellen können. Es wären klägliche Rebound-Girls geworden, voller Redflags, oder schneller Sex um die Ex zu vergessen. Dies konnte ich vermeiden.

War bei mir mit den ersten Tinderellas auch so. Wären Rebounds geworden. Ich konnte mich gar nicht auf die Frauen einlassen. Hatte dann auch kein wirkliches sexuelles Interesse an denen, was die wahrscheinlich auch gespürt haben. Da war halt nur 1-2 dabei, die mich wirklich geflasht haben (optisch), also die ich am liebsten direkt mit ins Schlafzimmer genommen hätte. 

 

vor 22 Stunden, teedler schrieb:

Ich meditiere viel, mache mehr Sport als vorher und habe auch neue Freunde finden können. Die Arbeit läuft auch, ich habe meine Projekte trotz dieser schweren Phase im Leben abwickeln können, das erfüllt mich mit Freude.

Es ist Wahnsinn, was geht, wenn man mal aus der Comfort-Zone rauskommt. Außerdem habe ich die Bücher "No more nice guy" und "Die 6 Säulen" angefangen zu lesen. Richtig offenbarend, kann ich jedem nur Nahe legen. Ich habe auch meine Problem damit, allein zu sein. Bin aber dennoch irgendwie ausgelaugt und freue mich drauf, auch mal einen Abend für mich zu haben. Am Wochenende werde ich 2 Tage wandern gehen, allein, sowas habe ich noch nie gemacht. Ich denke, Probleme sind Gedanken, etwas zu verpassen. Dabei sind wir doch alle noch so jung und frisch 😄

Habe gestern auch mit dem meditieren angefangen. Mega gut. Direkt viel besser geschlafen. Behalte ich jetzt bei. Ich lese auch aktuell die beiden von dir genannten Bücher. Gerade "No more Mr. Nice Guy" öffnet einem echt die Augen, imo.

vor 22 Stunden, teedler schrieb:

An alle Jungs hier: bleibt dabei! Wir sind schon fast wieder geheilt, und das durch uns selbst. Mich macht das sehr stolz, wenn ich denke, wie sehr ich in der Onetis gefangen war, und nun das Leben wieder genieße. Es ist ein Wunder. Danke an dieses Forum, es ist wirklich Gold (wenn man gut filtert)!

Ohne quatsch, ich hätte vor einem halben Jahr nie gedacht, dass ich mal so weit bin wie jetzt. Das Forum ist Gold wert. Ich konzentriere mich auch auf die IG-Arbeit. Klar, für OG nehme ich paar Tipps und Ratschläge hier aus dem Verführungsbereich mit, aber ich sehe mich bspw. nicht im Daygame oder Streetgame oder so. 

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Celica2k

Nach einiger Zeit, in der ich einen ähnlichen Thread eröffnet wollte, habe ich Gott sei dank diesen hier gefunden. Hier wird mir tatsächlich aus der Seele gesprochen.

Wir zwei hatten uns glaub ich im Beziehungsteil vom Forum schon mal ausgetauscht über unsere Hölle auf Erden.

 

Jetzt hab ich mich nach einem leckeren Abendessen und einer feinen Tasse Kaffee, die ich jetzt hoffentlich nicht gleich wieder umschütte, dazu entschieden, meinen Senf dazuzugeben.

 

Ich würd hier vielleicht auch noch ein wenig ausholen, damit sich jemand wiedererkennen und daraus Schlüsse ziehen kann.

 

Lustigerweise hab ich mir eine gute Musik aufgelegt, damit ich richtig im Groove bin hier einen Beitrag zu verfassen und ich muss grad das Lied zitieren, das aktuell läuft.

Ich hoffe jemand bekommt einen Ohrwurm.

Passt grad zum Theman toxische Beziehungen.

"What is it gooood for, absolutely NOTHING"

 

 

Jetzt starte ich dann doch mal, genug geeiert.

 

Ich war mit meiner Ex auch 3 Monate in einer Beziehung und stelle mir natürlich die selbe Frage. Warum zum Teufel kränkt mich das dermaßen lange?!

 

Wie hier schon oft vermutet wurde, war es bei mir auch der Grund, dass ich extreme Höhen und Tiefen hatte. Somit kann ich diese Theorie zu 100% unterstützen.

@Celica2k so wie du deine Ex schilderst habe ich langsam das Gefühl, dass wir direkt nacheinander mir der selben Frau zusammen waren :P.

Bei mir gings ab Treffen 3 allerdings schon los. Ich hatte mal eine Rebound Angelegenheit, die mich sehr sensibel auf gewisse Züge und Verhaltensmuster gemacht hat.

 

Beim Treffen drei fielen mir genau diese Züge auf, da ich da schon was geschmeckt hatte. Ich brach den Kontakt ab und dachte mir, das kommt mir bekannt vor. Nach fünf Tagen hatte ich mich da aber leider von ihr einlullen lassen und ich habs nochmal mit ihr versucht. War die beste und schlechteste Entscheidung meines Lebens. Auf der einen Seite hatte ich im Leben nicht solche Hochs, as wie wenn ich neben ihr lag. Dieses Gefühl, dass ich da hatte, Wahnsinn. Ich bin normal einer der sehr aktiv im Kopf ist und immer ein wenig braucht um abzuschalten im Bett, bis ich einschlafen kann. Wenn ich neben ihr lag bin ich so schnell weggepennt, dass kannte ich bis jetzt gar nicht von mir, außer ich saß mit 2 Promille im Taxi, da muss man schlafen.

Die Tiefs dafür, ich weiss nicht ob ich jemals durch so eine Hölle musste. die Hölle war in der Beziehung eine andere wie nach der Beziehung.

In der Beziehung stand ich so unheimlich unter Druck. Sie erinnerte mich zu stark an die ehemalige, als ich der Rebound war. Was sie mir erzählte. Ich hatte bei ihr das Gefühl, dass sie mein verschollener Zwilling ist. Ich war der Meinung ich weiß einfach genau was sie denkt. Es war von Anfang an da.

Lustigerweise sind mir ja immer ein paar Sachen aufegefallen, nämlich der Ex. Zu oft wurde über ihn geredet. Er schrieb ihr dauernd. Sie ihm eventuell auch?

Eine weile lang ging alles gut - Friede, Freude Eierkuchen. Irgendwas hatte bei mir aber auch in der guten Zeit die Verlustangst getriggert. Weil es mir einfach bekannt vorkam. Sie erzählte mir ihr Ex hätte schluss gemacht vor gut einem Jahr, hatten sich aber laut ihrer Aussage noch bis drei Monate vor der Trennung getroffen (Wenn ihr mich fragt, hat sie sich das letzte mal vor unserem dritten Date getroffen, aber das ist auch egal.). Sie hatte sogar Panikattacken in der Beziehung. Sie wurde betrogen. Eigentlich sollten das genug Red Flags sein, aber ich war zu gutgläubig.

Tja, nach der guten Zeit merkte ich bei ihr einfach einige Verhatltensauffälligkeiten, die mich darauf schliessen lassen, dass sie noch am Ex hängt. Ich kenne diese Sachen von mir selber gut genug und es war einfach 1 zu 1. Wie gesagt, ich hatte das Gefühl wir sind verlorene Zwillinge.

 

Schlussendlich kommt hier der Knackpunkt. Ich war mir nicht sicher, ob mir die ehemalige Reboundgeschichte streiche spielte oder ob jetzt wirklich was im Busch ist.

Somit begann der Krieg - Kopf gegen Bauch. Somit begannen auch die wirklich extremen Up and Downs.

Das war nämlich die Phase, in der ich mich selbst verloren hatte. Davor war ich noch cool und ich war ich selbst. Ich hatte so viel Spaß mit ihr, der Sex war wunderbar (bis zum Schluss).

Hier kam dann aber leider die Verlustangst in mir hoch, alles noch im akzeptablen Rahmen, bis sie dann einen Monat an ihren Studienort gefahren ist (2h Entfernung), da eine fette Prüfung anstand.

Hier schauckelte sich dann alles Hoch, die Kontrolle war weg. Ich konnte mir keine Sicherheit holen in dem ich schnell mal vorbei fahre. In dieser Zeit verspürte ich so einen krassen Druck. Auch ein wenig bevor sie gefahren ist war schon was angesammelt. Ich merkte, dass es mir einfach wichtiger war, mir das Hoch zu holen wie alles andere.

Ich vernachlässigte mich da selber, obwohl ich das gar nicht wollte. Der Drang in mir war so stark, ich wusste es ist falsch. Ich wollte aber alles dafür geben, dass ich von dem Druck erlöst werde. Ich wollte das erste Wochenende direkt auf Besuch kommen. Das hatte ich ihr dann aber abgesagt, weil ich da selbst noch auf zwei Geburtstagsfeiern eingeladen war. Ich war stolz auf mich, denn ich hatte das Befürchten, dass ich darauf pfeife, aber ich habe mein Ding gemacht, auch wenn ich es weniger genossen hatte, als wenn ich bei ihr gewesen wäre.

Am 2. Wochenede besuchte ich sie dann über ein langes Wochenende. Dabei durfte ich noch sehen, als sie mir was im Intsta zeigen wollte, dass ihr kompletter Suchverlauf gelöscht wurde, nur der Ex stand noch drin. UPS, wohl vergessen den zu löschen. Ich bin nach Hause gefahren nach dem Wochenende und hatte mir unerklärlicherweise eine Fuck off Einstellung geholt. War halt leider zu spät. Als sie wieder zurückkam, an meinem Geburtstag war eigentlich nichts mehr wie vorher.

Kurz danach trennten sich auch die Wege.

 

Ich muss danach mit extremen Launen leben. Essen? Habe keinen Hunger.

Das "was wäre wenn" Denken, dass ihr hier beschreibt - natürlich.

 

Im Endeffekt bin ich jetzt auf den Tag genau drei Monate wieder single. Bei mir war es das selbe wie bei euch. Ewiges nachtrauern nach so kurzer Zeit. Ich hatte direkt die KS eingeleitet, hab sie aber einfach nicht aus den social medias löschen können. Sie hat mir immer wieder auf meine Stories geantwortet. Einmal sah ich sie in der Stadt und hatte halt grad nicht Zeit Hallo zu sagen. Dann kamen gleich Nachrichten ich könnte ruhig Hallo sagen. Später kam sie in einer Bar noch auf mich zu und versuchte verkrampft mit mir zu reden. Ich hatte kein großes Interesse daran, mein Abend war schon versaut. Tja, danach musste sie eine Schippe drauf legen und hat quasi vor meinen Augen mit einem Typen geflirtet was da Zeug hält. Das war der Zeitpunkt als ich sagte. "Jetzt bin ich erst recht froh, dass ich dich nicht mehr habe, auch wenn es mir sehr weh tut."

Als ich sie dann aus allen social medias entfernte war das sozusagen mein bester Schritt. Ab da wurde alles besser. Ich gehe jeden Tag ein Mittagsmenü essen, ich bin wieder der alte, ich freue mich wieder so sehr über gutes Essen und über die kleinen Dinge. Zwar habe ich seit Sonntag wieder ein Tief, weil ich sie auf der Straße gesehen habe, aber auch das geht vorbei.

 

Sie ist für mich optisch immer noch eine Traumfrau, genau mein Typ. Der Charakter wäre auch optimal gewesen für mich, nur dass sie einfach ab einem Punkt nicht mehr sie selbst war, genau wie ich. Sie hatte notorisch gelogen. "das hab ich nie gesagt". "Das hast du falsch Verstanden", "das mus unterbewusst passiert sein". Verdammt, sie hat mein Handy kontrolliert und an das soll sie sich nicht mehr erinnern können.?

 

Was mich in der Beziehung fertig gemacht hatte und es immer noch macht, ist dass alles sehr Kontrovers ablief.

Auf der einen Seite hängt sie an ihrem Ex und zudem ist sie auch wieder gerannt nachdem wir auseinander waren, mit dem Wissen, dass er sie eh grad bumsen will. Auf der anderen Seite konnte sie mich nie gehen lassen, wollte immer Zeit mit mir verbringen und suchte die Nähe. Sie war unsicher, hatte aber immer gesagt sie sei so sicher. Sie hatte immer auf stark gemacht, hatte aber Angst. Das sind für mich einfach zu viele Kontroversen. Sie hatte sich nie öffnen können "Ich habe eine Schutzmauer aufgebaut." Für solche Sprüche war ich einfach zu weit involviert. Sie wollte nie grob öffentlich machen, dass wir ein Paar sind.

Sie hatte es nie zugegeben, auch nicht bei der Trennung, dass sie noch an ihrem Ex hängt. Speziell in der letzten Beziehungswoche hatte sie sich zweimal mit den Freunden von ihrem Ex und ihm selbst getroffen. Sie musste es mir nicht sagen, ich spürte es. Hätte ich gefragt, hätte sie mich eh wieder angelogen.

Es tut mir leid für sie, dass sie genau den gleichen Scheiss durchmacht, aber dann müsste sie am besten wissen, dass die Scheisse die sie bei mir abzieht absolut nicht geht, somit --> Sache erledigt, solche Leute will ich nicht haben.

Hab das sogar noch über einen Kollegen erfahren, dass die noch so krass an ihrem Ex hängt. Tja diese Info war ein Schlag in die Fresse, war aber wichtig, da ich nicht wusste wo ich die Schuld suchen sollte. Hier geht es um Selbstoptimierung, darum finde ich es gut Sachen zu wissen und nicht zu vermuten. Ich kennen meine Fehler die ich gemacht habe und es auch nötig war, dass ich diese mache. Ich hatte mir trotzdem selber zu viel Schuld aufgehalst.

Hier im Forum wurde mir gesagt "Sei froh, dass sie sich mit irgendwelchen Kleinigkeiten als Gründen getrennt hat und nicht alles gesagt hatte, sie ist empathisch."

Da bin ich anderer Meinung! Ich finde dieses Verhalten Feige und Egoistisch. Man soll zu dem stehen, was man macht und was man fühlt. Ich habe sehr viel Verständniss, es gibt beinahe nichts, was ich nicht verstehe, da ich leider selber in genug mieserablen Situationen war.

DIE WAHRHEIT HILF BEI DER REFLEKTION UND BEI DER SELBSTOPTIMIERUNG! Deswegen finde ich es schade, wenn man sich gewissen informationen entzieht. Die Wahrheit, die man noch nicht kennt kann schmerzen, aber wenn man sich damit auseinandersetzt wenns einem eh schon schlecht geht, dann kann man es gleich miterledigen, anstatt es beim nächsten mal wieder auf die harte Tour zu lernen.

Mein Problem ist, wenn ich nur vermute, kann ich nicht gut genut ansetzen. Ich will hier und jetzt arbeiten, damit ich das in Zukunft nicht nochmals Erleben muss. Zugegeben brauche ich diese Höhen und Tiefen. Aber bitte nicht mehr in dieser Form.

Vor guten drei Wochen habe ich erfahren, dass sie mittlerweile ihren Ex vor mir überall blockierte. Da war ich dann so sauer. Ich musste leiden, dass sie es zwei Monate danach endlich versteht, dass es keinen Sinn hat!

Ich komm mir immer noch verarscht und ausgenutzt vor. Seit diesem Zeitpunkt würgt mich auch der Gedanke wieder, dass sie einen neuen haben könnte. Würde ich sie mit einem anderen Treffen, dann würde ich im Dreieck kotzen. Ich habe selbst schon wieder welche gebumst, aber ich würds einfach nicht ertragen sie zu sehen, vor allem nicht mit einem neuen.

 

Ich habe sehr viel über mich selbst gelernt, sehr viel notwendiges. Mein Bauchgefühl ist doch nicht schlecht, ich darf darauf hören.

Was mich aver echt kirre macht, ist dass ich bei gewissen Situationen einfach nicht weiss, ob ich das Problem war oder sie. Ich kann darauf nicht einfach aufbauen.

Ich hasse einfach diese Ungewissheit.

 

Wie ich bereits geschrieben habe, sehen will ich sie echt nicht. Ich hatte auch während der Beziehung keine Probleme mit Eifersucht per se, sondern eher mit den destruktiven Gedanken der Verlustangst. Wenn sie mit ihren männlichen Freunden unterwegs war, dann wars mir grad noch lieber, die kenne ich ja alles.

Mittlerweile bin ich aber an der Meinung angelangt, dass das, das beste war, was mir jemals passiert ist. Ich werde nie die unbeschreiblich gute Zeit mit ihre vergessen, aber auch nicht die unbeschreiblich schlechte.

Es waren viele Notwendige Erfahrungen dabei. Ich muss mehr auf mich selbst vertrauen, auf mein Bauchgefühl hören! Ich werd da in Zukunft einfach auch besser screenen. Ich hab mich jetzt schon wieder erwischt, dass ich mit einer schreibe, die einfach fast gleich aussieht wie meine Ex. Wie gesagt, sie ist optisch meine Traumfrau, bzw. ihr Typ ist genau meins.

Ich hoffe ich komme auch endlich aus diesem Loch raus. Die ersten 300m bin ich schon hochgeklettert, aber bei den letzten 50 darf die Kondition ja nicht ausgehen, da kann man tief fallen.

 

Ich hoffe die Müllabladung meiner Seele kann wenigstens irgendjemandem ein wenig helfen.

 

 

 

 

 

bearbeitet von rox0r
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden, rox0r schrieb:

DIE WAHRHEIT HILF BEI DER REFLEKTION UND BEI DER SELBSTOPTIMIERUNG!

Erstmal ist es interessant, deine Story zu lesen. Gut, dass du sie geteilt hast. 

Da hast du mir gegenüber einen Vorteil: du kennst wenigstens die Wahrheit. Ich kenne sie nicht und werde sie auch nie erfahren. Glücklicherweise kann ich heute guten Gewissens sagen, dass es mir egal ist. Ich kam mit ihr ja auch zusammen, nachdem sie 5 Monate von ihrem Ex getrennt war, die hatten eine fast fünfjährige Beziehung. Ich habe mich da in der Trennungsphase auch gefragt, ob ich nur ein Rebound war und ob sie nicht über ihren Ex hinweg war. Im Grunde ist es aber sowieso egal. Der Grund für die Trennung ist im Endeffekt eh immer derselbe: nicht ausreichende oder nicht mehr vorhandene Attraction. simple as that. 

vor 13 Stunden, rox0r schrieb:

Seit diesem Zeitpunkt würgt mich auch der Gedanke wieder, dass sie einen neuen haben könnte. Würde ich sie mit einem anderen Treffen, dann würde ich im Dreieck kotzen.

So habe ich auch gedacht. Ich hatte richtig Angst davor gehabt, diese Info zu erhalten. Nun dürfte meine Ex seit rund 2 Monaten in einer Beziehung sein. Mit wem, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass es da einen gibt. Geschockt hat mich das nicht. Im Gegenteil: mir hat es sogar geholfen, den "finalen" Schlussstrich zu ziehen. Ich habe damit für mich die Sache ins Archiv geräumt. 

Das Einzige, was mich tatsächlich irgendwo, ganz entfernt, interessieren würde, ob sie mit dem Neuen bereits während unserer "Beziehung" geschrieben hatte oder ob sie den neu kennengelernt hat. Warum mich das interessiert, kann ich mir selber schwer erklären. Ich vermute jedoch, dass es eine Ego-Sache ist. 

vor 13 Stunden, rox0r schrieb:

Sie ist für mich optisch immer noch eine Traumfrau, genau mein Typ.

Da bin ich heilfroh, dass das bei mir nicht der Fall ist. Ich fand meine Ex bereits vor der Beziehung nicht sonderlich attraktiv, sie überzeugte mich vor allem durch ihren Humor und einige Charakterzüge. Auch, dass sie anfangs auf H2G machte (ich layte sie ja erst nach vielen Dates, das hat irgendwas getriggert -> Sex war quasi Belohnung), hat mich emotional ziemlich reingeritten gehabt. 

Wenn ich sie heute sehe, finde ich sie wieder so unattraktiv wie früher. Also vom Gesicht her. Körpertechnisch nach wie vor allerdings absolut mein Beuteschema. 

vor 13 Stunden, rox0r schrieb:

Ich muss mehr auf mich selbst vertrauen, auf mein Bauchgefühl hören! Ich werd da in Zukunft einfach auch besser screenen. Ich hab mich jetzt schon wieder erwischt, dass ich mit einer schreibe, die einfach fast gleich aussieht wie meine Ex.

Hah, geht mir ähnlich. Ich date aktuell auch eine, die eine ähnliche Vergangenheit hat wie meine Ex. Kommt aus einer fast fünfjährigen Beziehung und ist seit 5 Monaten Single. 😄

Auch ich muss lernen, auf mein Bauchgefühl zu hören. Bei diesem HB habe ich ein eher schlechtes Bauchgefühl, daher versuche ich mich auf andere, nicht "Vorbelastete" HB's, zu konzentrieren. Screening ist das A und O.

vor 13 Stunden, rox0r schrieb:

Ich hoffe ich komme auch endlich aus diesem Loch raus. Die ersten 300m bin ich schon hochgeklettert, aber bei den letzten 50 darf die Kondition ja nicht ausgehen, da kann man tief fallen.

Stay strong, bro. Ich habe mich selbst durch meine Aktionen in ein immer tieferes Loch gestürzt gehabt und fast ein halbes Jahr gebraucht, um über den Berg zu sein. Meins war gefühlt 500 Meter tief. 

Nachdem du oben angekommen bist, liegst du erstmal erschöpft aufm Boden. Rappelst dich aber irgendwann auf und stehst wieder auf beiden Beinen. Dann heißt es: Dreck abklopfen und weiter. Der shit macht dich nur härter. Reflektiere, erkenne ggf. deine Baustellen und arbeite daran, um in Zukunft bessere Frauen an Land zu ziehen. 

Good luck. 

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten, Celica2k schrieb:

Erstmal ist es interessant, deine Story zu lesen. Gut, dass du sie geteilt hast. 

Da hast du mir gegenüber einen Vorteil: du kennst wenigstens die Wahrheit. Ich kenne sie nicht und werde sie auch nie erfahren. Glücklicherweise kann ich heute guten Gewissens sagen, dass es mir egal ist. Ich kam mit ihr ja auch zusammen, nachdem sie 5 Monate von ihrem Ex getrennt war, die hatten eine fast fünfjährige Beziehung. Ich habe mich da in der Trennungsphase auch gefragt, ob ich nur ein Rebound war und ob sie nicht über ihren Ex hinweg war. Im Grunde ist es aber sowieso egal. Der Grund für die Trennung ist im Endeffekt eh immer derselbe: nicht ausreichende oder nicht mehr vorhandene Attraction. simple as that. 

So habe ich auch gedacht. Ich hatte richtig Angst davor gehabt, diese Info zu erhalten. Nun dürfte meine Ex seit rund 2 Monaten in einer Beziehung sein. Mit wem, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass es da einen gibt. Geschockt hat mich das nicht. Im Gegenteil: mir hat es sogar geholfen, den "finalen" Schlussstrich zu ziehen. Ich habe damit für mich die Sache ins Archiv geräumt. 

Das Einzige, was mich tatsächlich irgendwo, ganz entfernt, interessieren würde, ob sie mit dem Neuen bereits während unserer "Beziehung" geschrieben hatte oder ob sie den neu kennengelernt hat. Warum mich das interessiert, kann ich mir selber schwer erklären. Ich vermute jedoch, dass es eine Ego-Sache ist. 

Sollte alles erstmals egal sein, da stimme ich dir zu. Ich hab die Wahrheit, die ich ja selber schon gerochen hatte, ja auch grad über zwei Ecken erfahren. Ich gehe schon davon aus, dass diese Information stimmt, da es ja nur die Bestätigung meines Gefühls war. Das war auch lange ein Gefühlschaos bei mir, da ich es nicht aus erster Hand, also durch sie erfahren hatte.

Nachdem sie dann ein, zwei Monate später ihren Ex überall blockierte bestätigte das ja eh alles.

Trotzdem bin ich enttäuscht, dass ein Mensch so Angst davor hat ehrlich zu sein. Ich hatte sie gesehen, wie sie wirklich ist und dass sie da unter einem Zwang stand und daher immer lügte und vertuschte. Sie war echt schlau, sie hatte immer gute Ausreden.

Hier sieht man aber wieder, warum es nie hätte passen können. Meine oberste Prio ist die Ehrlichkeit. Ich will, dass man einfach ehrlich zu mir ist, ich bin mega sensibel und rieche sowieso immer jeden Bratem, sowas zieht an mir leider nie vorbei - Fluch und Segen zugleich.

 

Hätte sie mir gesagt, dass sie es versuchen wollte mit mir, aber noch nicht kann, da sie noch an ihrem Ex hängt, dann hätte ich vielleicht ja noch gesagt "wenn wir uns in zwei Jahre mal über den weg laufen, who knows".

Aber sobald ich angelogen werde ist bei mir das Vertrauen futsch, somit keine Chance auf Re-Game. Wird nicht klappen.

 

Das sollte dich nicht mehr interessieren, ob und wann sie mit jemandem gschrieben hat. Vielleicht ist er ihr neuer Rebound, das weiss keiner. 

Ganz ehrlich, wenn sie jetzt schon wieder einen neuen hat, dann siehst du in ihr ja, dass sie absolut nicht vernünftig mit solchen Angelegenheiten umgeht.

Die springt dann von einem halb leeren Glas ins andere. Das wird auch an ihr selbst nagen. Das ist ein destruktives Verhalten. Sie wird es noch lernen, aber in dem Fall nicht jetzt. Das zeigt dir, dass sie einfach nicht Reif genug ist. Du hast alles schön aufgearbeitet und bist sehr reflektiert. Gratuliere. Sie nicht.

 

vor 29 Minuten, Celica2k schrieb:

Hah, geht mir ähnlich. Ich date aktuell auch eine, die eine ähnliche Vergangenheit hat wie meine Ex. Kommt aus einer fast fünfjährigen Beziehung und ist seit 5 Monaten Single. 😄

Auch ich muss lernen, auf mein Bauchgefühl zu hören. Bei diesem HB habe ich ein eher schlechtes Bauchgefühl, daher versuche ich mich auf andere, nicht "Vorbelastete" HB's, zu konzentrieren. Screening ist das A und O.

 

Ich unterstell dir da jetzt mal vorsichtig was 😅

Gut dass du wieder datest, aber ich hab da irgendwie das Gefühl, dass du das lieber sein lassen solltest.

Ich glaub du bist da sehr ähnlich wie ich. 

Bei solchen HB's - 5 Jahre Beziehung, seit 5 Monaten single - passt du mir bitte auf. Da darfst du emotional überhaupt nicht mitspielen.

Wenn du das kannst, gut. Wenn nicht, dann fängt alles von vorne an.

Ich für meinen Teil kann das emotionale nur dann weglassen, wenn mich Madame einen feuchten schert. Sobald eine interessant ist, dann kann ich das einfach nicht aussschalten. So wie ich deine Story mitbekommen habe, wird es dir da änhlich gehen. Also tu das nicht. Dein Bauch hat es dir eh schon gesagt.

 

 

Was ich noch zu meinen Vorpost hinzufügen wollte.

Ich kenne das mit den Orten, ich denk da jedes mal "als ich das letzte mal da war, da lief alles noch hervorragend mit ihr".

Sehr energiesaugend dieser Gedanke.

Gestern hörte ich zufällig das Lied von mir und meiner Ex. Momentan sind grad wieder zu viele Erinnerungen da. Das zieht mich schon ein wenig nach unten, aber grundsätzlich bin ich schon wieder der Alte. Habe meine Alten Gewohmheiten wieder, nicht mehr diw verrückte Phase gegen Ende der Beziehung.

 

Was ich aber noch total scheu, ist dass wenn ich durch ihren Heimatsort fahre. Da hab ich total Schiss, dass ich sie auf der Straße sehe, was am Sonntag auch der Fall war. Das brauch ich jetzt absolut nicht, dass darf gerne noch warten. Als ich sie das letzte mal in einer Bar getroffen hatte, da war das wie ein Schlag mitten in die Fresse.

Lustigerweise konzentriere ich mich beim Durchfahren aber nicht auf den Verkehr, sonder will sie irgendwie sehen, obwohl ich sie überhaupt nicht sehen will, dass raff ich nie, was da denn grad bei mir abgeht.

 

Mein letzter Punkt noch.

 

Ich habe totale Angst, dass ich das komplette Paket mit in eine zukünftige Beziehung nehmen werde.

Ich habe Angst, dass mich Kleinigkeiten triggern, die sich durch diese toxische Beziehung eben festgebrennt haben. Da werde ich stark mit meiner Wahrnehmung arbeiten müssen. Ich will aber nicht, dass alte Lasten mir eine neue Beziehung erschweren oder zerstören. 

Klar, ich muss jede neue potentielle Freundin als neuer Mensch sehen. Ich glaub meine Ex hat mich einfach vom Verhalten her viel zu stark an meine andere toxische Geschichte erinnert.

Danke Merkel.

Vielen Dank für deine Worte, hilft alles.

 

 

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.