Sport oder Ernährung - Wie das Abnehmen unterstützen?

70 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor 1 Stunde, lupo91 schrieb:

Habt ihr da eventuell empfehlenswerte Seiten oder auch Apps? Habe schon verschiedene Kalorienrechner getestet und die Ergebnisse sind teils extrem unterschiedlich. Traue dem deshalb bislang nur mittelmäßig.

https://fitness-experts.de/kalorienrechner

bearbeitet von Kaiserludi
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, lupo91 schrieb:

Der Partner meiner Schwester verdrückt zum Beispiel wirklich unglaubliche Mengen und ist schon seit zig Jahren vom Typ her ein Spargeltarzan.

 

vor 11 Minuten, Diet-Prophet schrieb:

Ne.

So siehts aus. Wenn du nicht 24/7 seine und deine Kalorienzufur und Kalorienverbrauch überwachst, dann kannst du das nicht unbedingt beurteilen. Ich amüsiere mich immer köstlich, wenn Bekannte eifersüchtig auf meinen Stofwechsel sind, weil 3-4 mal so große Portionen esse wie sie und trotzdem die meilenweit bessere Figur habe, sie dann aber 3 mal so viele Mahlzeiten am Tag verdrücken wie ich, dazwischen noch Snacks, jeden Tag Süßigkeiten und Softdrinks konsumieren und gleichzeitig 2 Köpfe kleiner sind und Sport das letzte Mal vor 20 Jahren gemacht haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Ja, sicher. Der Stoffwechsel spielt aber mit Sicherheit auch ein wenig mit rein? Der Partner meiner Schwester verdrückt zum Beispiel wirklich unglaubliche Mengen und ist schon seit zig Jahren vom Typ her ein Spargeltarzan. Glaube nicht, dass der nennenswert Körperfett hat. Sicher, wenn er noch viel mehr essen würde, würde er wahrscheinlich auch zunehmen. Oder wenn er Cortison nehmen müsste.

Der Effekt des Stoffwechsels ist bei nem gesunden Menschen minimal. Letztlich sind das nur Effizienzunterschiede in der Nahrungsverwertung von ein paar Prozent. Die meisten von denen man denkt sie Essen unglaubliche Mengen und sind dünn/dürr, die Essen einfach unregelmäßig. Ich kenne das von meinem Bruder, der haut ordentlich rein, ne Stunde später noch ne Tafel Schoki und trotzdem extremst dürr. Was keinem auffällt (auch ihm nicht) ist, dass er halt an anderen Tagen wieder fast gar nichts isst.

Zitat

Habt ihr da eventuell empfehlenswerte Seiten oder auch Apps? Habe schon verschiedene Kalorienrechner getestet und die Ergebnisse sind teils extrem unterschiedlich. Traue dem deshalb bislang nur mittelmäßig.

Für die Zufuhr sind Tracking Apps die über Barcodes funktionieren gut. Beim Verbrauch nimm einfach mal den Mittelwert aus den verschiedenen Formeln und dann tarierst du langfristig nach, wenn du dein Gewicht halten möchtest, du aber noch Abweichungen feststellst. Keine Formel kann deinen Lebensstil zu 100% abbilden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden, Kaiserludi schrieb:

 

So siehts aus. Wenn du nicht 24/7 seine und deine Kalorienzufur und Kalorienverbrauch überwachst, dann kannst du das nicht unbedingt beurteilen. Ich amüsiere mich immer köstlich, wenn Bekannte eifersüchtig auf meinen Stofwechsel sind, weil 3-4 mal so große Portionen esse wie sie und trotzdem die meilenweit bessere Figur habe, sie dann aber 3 mal so viele Mahlzeiten am Tag verdrücken wie ich, dazwischen noch Snacks, jeden Tag Süßigkeiten und Softdrinks konsumieren und gleichzeitig 2 Köpfe kleiner sind und Sport das letzte Mal vor 20 Jahren gemacht haben.

Das stimmt. Kann aber auch sein, dass der Typ z. B. 1.90-2m groß ist und einfach mehr am Tag verbraucht. Wenn er zusätzlich noch ein Schwimmer oder Langstreckenläufer ist, wirkt er insbesondere selbst mit nem Tshirt als Spargel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.8.2020 um 07:51 , LastActionHero schrieb:

Leangains sagt sogar 16:8...dein Zeitfenster zum Essen war echt sehr klein. Könnte abends nicht ins Bett, ohne vorher was gegessen zu haben.

Ja war echt nicht einfach am Anfang, weil ich es auch gewohnt war abends nach dem Sport noch zu essen. Ist aber finde ich Gewöhnungssache und ich bin auch einfach stark motiviert gewesen abzunehmen. Habe mir immer gesagt "Okay, zieh das die Woche mal durch" und nächste Woche dann wieder noch eine Woche lang durchgezogen, bis es zur Gewohnheit wurde. Wenn es sehr schwer ging, habe ich Früchtetees getrunken, damit man ein wenig Geschmack im Mund hat. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 7.8.2020 um 19:14 , lupo91 schrieb:

Das mit der heißen Zitrone klingt interessant. Statt Kaffee und ohne Zucker würde ich das aber wahrscheinlich nicht runterbringen. Wie hast du das Abnehmen denn sonst noch unterstützt? Sport habe ich schon wieder begonnen, aber dass der größte Prozentsatz über die Ernährung geht, wurde schon angesprochen.

Ich kann dich verstehen, wenn man gewohnt ist Getränke immer zu zuckern, schmecken sie ohne Zucker selbstverständlich eklig. Ist aber um ehrlich zu sein Gewöhnungssache. Den Zucker abstellen für eine Weile und dein Körper schreit nach ein paar Tagen nicht mehr danach. Deinen Kaffee musst du nicht mit Zitronenwasser ersetzen, kannst ja beides trinken. Und klar, Ernährung macht zu 70% den Erfolg beim Abnehmen aus. Da wäre es also so oder so gut für dich aufs Zuckern zu verzichten. Ich habe damals eine Zeit lang mit plantocaps EA unterstützt. Habe zudem auch kürzlich mit einer Freundin gesprochen die seit ca 5 Monaten brav ihr Gewicht reduziert, sie isst drei Mahlzeiten am Tag, keine Snacks, trinkt nur Wasser (und Kaffee), aber funktioniert anscheinend sehr gut bei ihr, sie hat schon einige Kilos verloren und ist jetzt auch keine Sportkanone. Also vielleicht ist dieser 3x-am-Tag-essen-Ansatz auch interessant für dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 7.8.2020 um 20:53 , Diet-Prophet schrieb:

good food tracker site:reddit.com

Bedarfsrechner hat fitness-experts inzwischen nen recht ausführlichen. Habe seinerzeit mit paar simpelsten Formeln in Excel gearbeitet, dass kam erstaunlich genau hin inkl. Aktivität (Schrittzähler, lifting).

Da schaue ich mich mal um, danke!

Am 8.8.2020 um 07:18 , jklö schrieb:

Der Effekt des Stoffwechsels ist bei nem gesunden Menschen minimal. Letztlich sind das nur Effizienzunterschiede in der Nahrungsverwertung von ein paar Prozent. Die meisten von denen man denkt sie Essen unglaubliche Mengen und sind dünn/dürr, die Essen einfach unregelmäßig.

Mein Bauchgefühl meint was anderes, aber ihr habt bestimmt recht und es spricht vorwiegend der Neid aus mir. Wie häufig er riesengroße Portionen verdrückt, kann ich tatsächlich nicht einschätzen. 

Am 13.8.2020 um 14:10 , vinnyboy schrieb:

Und klar, Ernährung macht zu 70% den Erfolg beim Abnehmen aus. Da wäre es also so oder so gut für dich aufs Zuckern zu verzichten. Ich habe damals eine Zeit lang mit plantocaps EA unterstützt. Habe zudem auch kürzlich mit einer Freundin gesprochen die seit ca 5 Monaten brav ihr Gewicht reduziert, sie isst drei Mahlzeiten am Tag, keine Snacks, trinkt nur Wasser (und Kaffee), aber funktioniert anscheinend sehr gut bei ihr, sie hat schon einige Kilos verloren und ist jetzt auch keine Sportkanone. Also vielleicht ist dieser 3x-am-Tag-essen-Ansatz auch interessant für dich.

Ja, könnte ein interessanter Ansatz für mich sein. Klingt für mich persönlich praktikabler als Intervallfasten und letzten Endes geht es ja um die Erfolge. Und auch wenn Sport tatsächlich eine untergeordnete Rolle für das Gewicht spielen sollte, ich will das trotzdem wieder regelmäßiger machen. Auch für's Aussehen, aber auch für mein Wohlbefinden. 

Am 8.8.2020 um 07:18 , jklö schrieb:

Für die Zufuhr sind Tracking Apps die über Barcodes funktionieren gut. Beim Verbrauch nimm einfach mal den Mittelwert aus den verschiedenen Formeln und dann tarierst du langfristig nach, wenn du dein Gewicht halten möchtest, du aber noch Abweichungen feststellst. Keine Formel kann deinen Lebensstil zu 100% abbilden.

100% brauche ich nicht, nur irgendeine Art Kompass, der mir anzeigt, dass ich einigermaßen in die richtige Richtung laufe. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 31.8.2020 um 21:23 , lupo91 schrieb:

Ja, könnte ein interessanter Ansatz für mich sein. Klingt für mich persönlich praktikabler als Intervallfasten und letzten Endes geht es ja um die Erfolge. Und auch wenn Sport tatsächlich eine untergeordnete Rolle für das Gewicht spielen sollte, ich will das trotzdem wieder regelmäßiger machen. Auch für's Aussehen, aber auch für mein Wohlbefinden. 

Auf jedenfall glaube ich wenn du wieder Sport machst wird deine Motivation einfach auch steigen um am Ball zu bleiben und du wirst schon merken was dein Körper braucht und wie du dich am besten im Bezug auf Ernährung zu verhalten hast. Vor allem mit all den Tipps in diesem Thread kannst du sicher schon einiges tatsächlich umsetzen, das dich persönlich am ehesten anspricht und kompatibel mit deinem Lifestyle ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 31.8.2020 um 21:23 , lupo91 schrieb:

 

100% brauche ich nicht, nur irgendeine Art Kompass, der mir anzeigt, dass ich einigermaßen in die richtige Richtung laufe. 

regelmaessig wiegen und schauen was passiert sollte kompass genug sein

am besten jeden tag oder jeden zweiten und dann einen wochen mittelwert bilden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lad dir mal die APP Lifesum runter und scanne per Barcode das was du isst (wo es geht) anschließend kannst du nach jeder Woche immer nachrechnen wie viele Kalorien du verbrannt hast da 7000 Kalorien=1 KG sind kannst du es dann relativ leicht erkennen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 7.8.2020 um 19:14 , lupo91 schrieb:

Habt ihr da eventuell empfehlenswerte Seiten oder auch Apps? Habe schon verschiedene Kalorienrechner getestet und die Ergebnisse sind teils extrem unterschiedlich. Traue dem deshalb bislang nur mittelmäßig.

Kalorienrechner sind immer ungenau. Niemand weiß, wie viele Kalorien er wirklich verbrannt und gegessen hat, selbst wenn man trackt.
Auf den Lebensmitteln sind immer Durchschnittswerte angegeben und z. B. Fleisch kann mal mehr und mal weniger Fett haben.

Ich bin beruflich in diesem Bereich unterwegs (habe einen Fitness-Blog). Die beste Formel (die aber immer noch ungenau ist), die ich gefunden habe, ist diese hier.

Grundumsatz = BMR = 301 + 10,2 x Gewicht in kg + 3,09 x Größe in cm - 3,09 x Alter in Jahren

Die Formel stammt aus einem Journalartikel, in dem unterschiedlichste Formeln verglichen wurden, um die genauste Formel zu finden. 

Den Gesamtumsatz berechnest du dann, in dem du das Ergebnis (BMR) mit einem Faktor multiplizierst, der dein tägliches Aktivitätslevel widerspiegelt.
Für mäßige Aktivität, z. B. bei einem Bürojob, nutzt du beispielsweise den Faktor 1,4-1,5. 

Tagesumsatz wäre also bei einem 80 kg schweren, 25 Jahre alten und 180 cm großen Bürohengst:

(301 + 10,2x80 + 3,09x180 - 3,09x25)x1,4 = 2234 bzw. mit dem Faktor 1,5 = 2394 kcal pro Tag. Letztendlich muss man einfach eine Zahl hernehmen, das Defizit festlegen und nach ein paar Wochen entscheiden, ob das Defizit zu groß, zu klein oder gerade richtig war. 

Die Infos findest du übrigens in meinem Blogbeitrag "Abnehm-Guide für Anfänger": https://www.fitness-insights.at/abnehmen-guide/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.7.2020 um 23:52 , Calara schrieb:

die entsprechenden Kalorien einzusparen wird aber mit sinkendem Gewicht schwerer, weil Du im Alltag weniger Kalorien verbrauchst. Du schleppst ja am Anfang mehr unnötiges Gewicht mit Dir herum. Bei gleicher Bewegung ist also Dein Gesamtumsatz höher.

Der Umsatz wäre auch beim Rumliegen höher.


Find das ganze Umsatz Getracke irgendwie weibisch.

Will ich zulegen, gibt´s viel Nüsse, Pasta, Käse, schwere Suppen und Germknödel etc.. sowie regelmäßige Mahlzeiten.
Will ich cutten, gibt´s Fisch mit scharf, Magerquark mit Obst + bissl Saft und grüne Gurken. Nur das. Bis Wunschoptik erreicht ist. Dann wieder Essen nach Bauchkompass.


Muss man echt keine rocket science draus machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann nur sagen, wie es für mich am schnellsten funktioniert hat.

Ernährung. Habe die Kohlenhydrate ganz gut reduziert und hatte quasi nur noch Oats drin.

3x die Woche Ganzkörper Workout

Min. 2x die Woche 1 Std. joggen.

Das Laufen gehen hat's echt nochmal richtig rausgerissen. Da schmolz mein Bauchumfang dahin.

 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, Easy Peasy schrieb:

Find das ganze Umsatz Getracke irgendwie weibisch.

Will ich zulegen, gibt´s viel Nüsse, Pasta, Käse, schwere Suppen und Germknödel etc.. sowie regelmäßige Mahlzeiten.
Will ich cutten, gibt´s Fisch mit scharf, Magerquark mit Obst + bissl Saft und grüne Gurken. Nur das. Bis Wunschoptik erreicht ist. Dann wieder Essen nach Bauchkompass.


Muss man echt keine rocket science draus machen.

Das funktioniert bei dir auch super weil du 2 Meter groß bist. Wenn ich mit meinen 165 cm so abnehmen wollen würde und so gar keine Ahnung von Kalorien hätte wirds halt schwierig, weil der Grundumsatz so niedrig ist. Da ist man auch bei "gesundem" Essen schnell drüber, ohne zusätzliche Bewegung.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Find das ganze Umsatz Getracke irgendwie weibisch.

Will ich zulegen, gibt´s viel Nüsse, Pasta, Käse, schwere Suppen und Germknödel etc.. sowie regelmäßige Mahlzeiten.
Will ich cutten, gibt´s Fisch mit scharf, Magerquark mit Obst + bissl Saft und grüne Gurken. Nur das. Bis Wunschoptik erreicht ist. Dann wieder Essen nach Bauchkompass.

Im Gegenteil:

Ziel definieren, Umsetzung planen, diszipliniert ausführen bei maximaler Effizienz mit gleichzeitig minimaler Einschränkung der Lebensführung. Zumindest ich empfinde das als klassisch männliches Problemlöseverhalten.

Diäten basierend auf bestimmten Lebensmitteln und das wirkt dann "irgendwie" liegt nach meinem Kompass näher am "weibischen".

Aber das darf gerne jeder für sich selbst entscheiden. Davon abgesehen wäre mir letzteres aber auch viel zu viel unnötige Einschränkung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, capitalcat schrieb:

Das funktioniert bei dir auch super weil du 2 Meter groß bist. Wenn ich mit meinen 165 cm so abnehmen wollen würde und so gar keine Ahnung von Kalorien hätte wirds halt schwierig, weil der Grundumsatz so niedrig ist. Da ist man auch bei "gesundem" Essen schnell drüber, ohne zusätzliche Bewegung.

Wo steht, dass ich keine Ahnung von Kalorien habe?'

Ich hab eben das Tracken und regelmäßige Wiegen nicht nötig.
Imho braucht das (fast) kein Mann. Such dir paar niedrigkalorische Sachen raus, die du essen kannst, bis du blöd wirst. Achte auf genug Protein und darauf, keinen Skorbut zu bekommen. Wenig Alkohol für die Zeit. Beweg dich.
Fertig ist die Laube. Für Männer.
Dass für euch Frauen schwerer ist, weil kleineres +/- Fenster, bestreitet doch niemand.

Falls ich das selbst nicht schaffe und meine, nen Trainer zu brauchen.. darf der rumtracken was das Zeug hält. Ist schließlich sein Job dann.

 

vor einer Stunde, jklö schrieb:

bei maximaler Effizienz

Du meinst Overengineering?

Wer pro Tag mehr als 2 Minuten Planung in seine ultra ausgewogene Ernährung investiert, soll mir mal nix von Effizienz erzählen.
Ironischerweise investier ich nie so wenig Zeit in Essensplanung und Zubereitung wie während des Cuts. Weil ich dann einfach nicht koche. ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten, Easy Peasy schrieb:

Ich hab eben das Tracken und regelmäßige Wiegen nicht nötig.
Imho braucht das (fast) kein Mann. Such dir paar niedrigkalorische Sachen raus, die du essen kannst, bis du blöd wirst. Achte auf genug Protein und darauf, keinen Skorbut zu bekommen. Wenig Alkohol für die Zeit. Beweg dich.
Fertig ist die Laube. Für Männer.
Dass für euch Frauen schwerer ist, weil kleineres +/- Fenster, bestreitet doch niemand.

Ok, missverstanden. Wobei ich da für Männer, die nicht besonders groß sind + Bürojob u.Ä. auch der Meinung bin, dass man ohne das Tracken und Kaloriengefühl nicht ganz so weit kommt. Einer der Gründe für "Aber ich ernähre mich doch gesund, warum nehme ich nicht ab?".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Theoretisch braucht man "nur" ein Defizit, aber wenn das so einfach auszuhalten wäre, gäb's keine Übergewichtigen. Bei mir hat laufen geholfen, danach zwar mehr Hunger / mehr essen, aber nicht so viel mehr wie Kalorien verbraucht wurden und so ist das Defizit dann leichter auszuhalten als einfach nur weniger essen. Wenn man in kurzer Zeit zugenommen hat wegen wenig Bewegung + viel essen, dann muss man nicht plötzlich alles tracken um wieder bisschen abzunehmen. Einfach wieder bisschen mehr bewegen und wieder weniger essen. 

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, Easy Peasy schrieb:

Ich hab eben das Tracken und regelmäßige Wiegen nicht nötig.
Imho braucht das (fast) kein Mann. Such dir paar niedrigkalorische Sachen raus, die du essen kannst, bis du blöd wirst. 

Das ist halt der Denkfehler. Das ist ein Pro-Tipp.

Wer sich mit Ernährung null auskennt, weiß eben nicht wieviele kcal überall drinstecken.

Wie der leckere gesunde Salat. Mit Olivenöl.

oder die magere Hühnerbrust. In Fett gebraten.

Wasser trinken ist auch langweilig. Lieber irgendwas mit Geschmack. Steht ja light drauf. Und nur 15kcal pro 100ml. Ist ja nix. Solange du nicht 2-3 Liter trinkst.

und so kommen dann die typischen Aussagen zustande. „Fahre 500kcal Defizit aber ich nehm nicht ab... 😢

ist quasi wie mit allem im Leben. Am Anfang brauchste nen Plan. Bis du irgendwann so routiniert bist, dass du weißt wie es geht.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, capitalcat schrieb:

Wobei ich da für Männer, die nicht besonders groß sind + Bürojob u.Ä. auch der Meinung bin, dass man ohne das Tracken und Kaloriengefühl nicht ganz so weit kommt.

Ist immer sehr gut möglich. Energieerhaltung. Kaloriendefizit. Was isst man jeden Tag? Auf zwei Mahlzeiten pro Tag reduzieren. Radikaler: Auf eine Mahlzeit pro Tag reduzieren. Abnehmen und Zunehmen ist super easy. Man muss fürs abnehmen nicht einmal Sport treiben; ist sogar schlechter, da man durch den Sport mehr Hunger bekommt. Man muss nicht einmal seine Ernährung ändern, sondern nur reduzieren. Und es dann Durchhalten. Ab und an sich etwas gönnen ist auch nicht verkehrt und zuträglich für die Motivation.

Alles andere ist nur Detail oder für Leute interessant, die etwas spezielles brauchen. Also kaum jemanden.

bearbeitet von spirou

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 43 Minuten, spirou schrieb:

Ist immer sehr gut möglich. Energieerhaltung. Kaloriendefizit.

Geht hierum: 

vor einer Stunde, ToTheTop schrieb:

Das ist halt der Denkfehler. Das ist ein Pro-Tipp.

Wer sich mit Ernährung null auskennt, weiß eben nicht wieviele kcal überall drinstecken.

Wie der leckere gesunde Salat. Mit Olivenöl.

oder die magere Hühnerbrust. In Fett gebraten.

Wasser trinken ist auch langweilig. Lieber irgendwas mit Geschmack. Steht ja light drauf. Und nur 15kcal pro 100ml. Ist ja nix. Solange du nicht 2-3 Liter trinkst.

und so kommen dann die typischen Aussagen zustande. „Fahre 500kcal Defizit aber ich nehm nicht ab... 😢

ist quasi wie mit allem im Leben. Am Anfang brauchste nen Plan. Bis du irgendwann so routiniert bist, dass du weißt wie es geht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten, capitalcat schrieb:

Geht hierum: 

Wurde doch nach dir gepostet und du beziehst dich auf einen anderen Text 🤷‍♂️

Stimme da aber auch nicht zu: Dafür muss man sich nicht mit Ernährung auskennen, sondern lesen können. Und das gestehe ich hier mal allen oder zumindest den meisten zu. Oder wenn man es noch simpler haben will, weil man nicht lesen möchte: Ernährung beibehalten und die Menge reduzieren. Ganz simpel und funktioniert. Und man braucht sich um Kalorien keine Gedanken machen.

Und wenn jemand, der ein Defizit von 500 hat, nicht abnimmt, lebt er nicht in diesem Universum, mit diesen Naturgesetzen.

vor 6 Stunden, Easy Peasy schrieb:

Muss man echt keine rocket science draus machen.

Damit stimme ich mit dem vollkommen überein! Alles andere ist nur Modifikation oder psychologische Tricks.

bearbeitet von spirou

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten, spirou schrieb:

Und wenn jemand, der ein Defizit von 500 hat, nicht abnimmt, lebt er nicht in diesem Universum, mit diesen Naturgesetzen.

Es geht darum, dass viele Menschen ihr Kalorieninput massiv unterschätzen bzw. ihren Output überschätzen. Wenn du über Jahre hinweg übergewichtig warst, ist dein Kompass von "genug gegessen" einfach he. 
Deswegen eben mein Post, dass Kalorienzählen für Leute schon seinen Zweck erfüllt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden, ToTheTop schrieb:

Wer sich mit Ernährung null auskennt, weiß eben nicht wieviele kcal überall drinstecken.

D´accord.

Steht auf Lebensmitteln hinten drauf. Bzw im Internet. Wer sich null auskennt, bekommt den Tip, ab jetzt darauf zu achten. Lesen, lesen, lesen.
Paar typische DAU Kalorienfallen haste ja bereits aufgezählt. Die werden sich über die Zeit schon ergeben jeweils, wenn der Erfolg ausbleibt.
Sich mit der Kalorienzufuhr zu beschäftigen, ist gesetzt.

Was mir abgeht, ist dieses ständige auf die Waage stellen, Fitnessarmband kaufen und der ganze Tinnef um seinen "Umsatz zu tracken". Für nen 0815 Sesselpuper, der bissl abnehmen will? Totaler Overkill. Erinnert mich an die Dudes, die mitte 40 n Hobby beginnen und sich erstmal komplett neu einkleiden. High End Rennrad, Rennbrille, Rennradrennhose, Rennradrennschirmmütze, Rennradrennhemd mit Beschleunigungsstreifen.

Du bist ein Mann? Du hast ein Alter und ein Gewicht? Dein Grundumsatz steht im Internet.
Schieß da lose drunter. Beweg dich. Fertig.
Keep it simple.

Ist doch total wumpe, ob dein Grundumsatz 1897kcal, oder 2049kcal beträgt. Auf ne 100kcal Marge stellste hoffentlich eh nicht ab, wenne nen Schwimmring loswerden willst.

vor 7 Stunden, capitalcat schrieb:

Wenn du über Jahre hinweg übergewichtig warst, ist dein Kompass von "genug gegessen" einfach he. 

Adipöse Menschen sind´n Snderfall, weil die ihr Essverhalten gar nicht mehr objektiv betrachten können.
Merkt man auch an deren Syntax bezüglich Essen. "n kleiner Snack", "nur mal fix was wegschlubbern.. hihi".. ekelhaft. Die brauchen professionelle Hilfe.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden, Easy Peasy schrieb:
Zitat

bei maximaler Effizienz

Du meinst Overengineering?

Wer pro Tag mehr als 2 Minuten Planung in seine ultra ausgewogene Ernährung investiert, soll mir mal nix von Effizienz erzählen.
Ironischerweise investier ich nie so wenig Zeit in Essensplanung und Zubereitung wie während des Cuts. Weil ich dann einfach nicht koche. ^^

Sind etwa 30 Sekunden am Tag die es braucht was gegessen wurde in ne App zu tippen. Das Cutten fällt weg weil ich kein Fett aufbaue aber trotzdem genug kcal hab um Muskeln ansetzen zu können. kA wie irgendein Ernährungsplan weniger aufwändig sein kann.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.