27 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

mir persönlich ist bei mir aufgefallen, dass ich echt ein Vater-Thema habe. 

Mein Vater ist eigentlich um ehrlich zu sein ein richtiges Weichei. In meiner Kindheit hat er zwar oft mit meiner Mutter gestritten aber sich nie wirklich durchgesetzt. Einfach ein Jammerlappen. Ich bin einfach mental stärker als er, ich weiß es. Er hat mir beispielsweise auch nie wirklich gezeigt wie ich mich in Konfliktsitationen wehren soll oder für mich eingestehen soll. 

Das erste Mal rasiert habe ich mich per YouTube Anleitung oder durch abgucken bei meinem größeren Bruder. Ich habe bis heute ein eher normales Verhältnis zu meinem Vater. Da wurden nie irgendwelche Themen besprochen etc. Ich habe noch nie gespürt dass ich einen Vater habe. 

Das einzige wofür er gut war: Schlafplatz, Essen und Trinken, Schulausbildung. 

Ansonsten wurde ich bis vor meinem Auszug nur "bemuttert" und mit "dummen Ratschlägen" vollgebombt. Auch hatte ich ott Probleme in meiner Jugend (Mobbing, etc.) den hat das einfach nie wirklich interessiert. Irgendwie habe ich das Gefühl dass mir etwas "fehlt", das wirkt sich natürlich auch auf meine bisherigen LTRs aus.

Irgendwie war es von meiner Mutter aus nicht anders. Klar haben SIe mir solche Werte wie Höflichkeit, Freundlich sein, mich unter andere Stellen beigebracht, ich komme mir aber eher so vor wie wenn ich die Aggressive Seite (damit meine ich Dominanz, Führung, etc.) mir irgendwie selbst beigebracht habe. 

Irgendwie wenn ich das so rückblickend betrachte, scheinen mir meine Eltern "Neutral" vorzukommen. Ausser Nahrung und Schlafplatz habe ich von denen einfach nichts bekommen?! Wie Luft eigentlich? 

MIr fehlt so eine tiefe Verbundenheit zu beiden Elternteilen. Ich erinnere mich auch nicht in 25 Jahren daran, dass ich jemals mit meinen Eltern (auch nicht als Kleinkind) über Probleme, Gefühle oder sonst etwas gesprochen habe. DAs waren einfach nur Diktatoren und so wie sie es sagen so muss es sein, alles anderes ist scheiße.- 

 

Wem geht es ähnlich? 

Jemand einen TIpp wie man damit fertig wird, mit dieser "Leere"? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, hubyg93 schrieb:

Mein Vater ist eigentlich um ehrlich zu sein ein richtiges Weichei.

vs.

vor 2 Stunden, hubyg93 schrieb:

DAs waren einfach nur Diktatoren und so wie sie es sagen so muss es sein,

Bist Du 27 Jahre alt?

Welchen Art von Vater hatte Dein Vater?

bearbeitet von perfect10
  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, hubyg93 schrieb:

Mein Vater ist eigentlich um ehrlich zu sein ein richtiges Weichei. In meiner Kindheit hat er zwar oft mit meiner Mutter gestritten aber sich nie wirklich durchgesetzt. Einfach ein Jammerlappen.

Schon mal daran gedacht, dass deine Eltern ggf. schon getrennt wären, wenn sich immer nur dein Vater durchgesetzt hätte? So wie ich das sehe, sind deine Eltern noch zusammen, also hatte es vllt. doch Sinn, wenn deine Mutter manche Entscheidungen getroffen und verteidigt hat und dein Vater sich nicht durchgesetzt hat. 

Starres Durchsetzten, Sturheit sind enorme Schwächen, die nichts mit Männlichkeit, Dominanz ect. zu tun haben.

vor 3 Stunden, hubyg93 schrieb:

Ich bin einfach mental stärker als er, ich weiß es.

Du bist doch permanent "bemuttert" worden, was macht Dich da so sicher?

vor 3 Stunden, hubyg93 schrieb:

"dummen Ratschlägen" vollgebombt. Auch hatte ich ott Probleme in meiner Jugend (Mobbing, etc.) den hat das einfach nie wirklich interessiert. Irgendwie habe ich das Gefühl dass mir etwas "fehlt", das wirkt sich natürlich auch auf meine bisherigen LTRs aus.

Daher weht der Wind. Du gibst einfach deine komplette Verantwortung für dein subjektiv verkorkstes Leben an deine Eltern ab - "Ihr habt Schuld - sehr was aus mir geworden ist!". War deinen Eltern evtl. gar nicht wirklich bewusst, dass du gemobbt wurdest? Meinst du wirklich deine Eltern wollte Dir aktiv "Schaden"? Räumst du deinen Eltern menschliche Schwächen ein?

vor 3 Stunden, hubyg93 schrieb:

Aggressive Seite (damit meine ich Dominanz, Führung, etc.) mir irgendwie selbst beigebracht habe. 

Aggressivität ist das genaue Gegenteil von Führung und Dominanz. Das ist jetzt sehr hypothetisch von mir aber du solltest aufpassen, dass du in dir aufkeimenden "Hass" nicht als was gutes Wertest und es für dich in Dominanz und Führung abwandelst. 

vor 3 Stunden, hubyg93 schrieb:

einfach nichts bekommen?! Wie Luft eigentlich? 

"nur" dein Leben....

vor 3 Stunden, hubyg93 schrieb:

dass ich jemals mit meinen Eltern (auch nicht als Kleinkind) über Probleme, Gefühle oder sonst etwas gesprochen habe.

siehe @perfect10 . Wer weiß wie deine Eltern erzogen wurden....

vor 3 Stunden, hubyg93 schrieb:

über Probleme, Gefühle oder sonst etwas gesprochen habe.

Das ist schon bitter. Ich habe mit meinen Eltern auch wenig darüber gesprochen. Es ist eine Pandemie der Neuzeit, dass keiner mehr mit Gefühlen umgehen kann. Wie soll das auch funktionieren, wenn es einem nicht beigebracht wurde. 

 

Viele Dinge, die dir deine Eltern nicht beigebracht haben, haben mir meine Eltern auch nicht beigebracht. Ich habe es trotzdem gelernt. Hinzu kommt noch. Du bist 25 - der Abnabelungsprozess ist im vollen Gange. In >10 Jahren denkst du wahrscheinlich anderes darüber. 

Mich würde mal interessieren, was dein ideales Elternbild/Vaterbild so wäre und woher du das hast?

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ElCurzo

Naja, "Idealbild" gibt es da wohl nicht. Ich hätte mir einfach mehr gewünscht dass die mehr hinter mir gestanden wären. Es ist auch egal was ich in meinem Leben bisher erreicht habe, ich wurde noch nie - und das ist kein Witz - für irgendetwas gelobt oder sonst etwas. Alles war einfach nur selbstverständlich. Und ich sehe es eben bei meinen Kumpels, was die mir so erzählen. 

Da kommt ein Bekannter zu meinem Vater und fragt nach mir, so wie man das halt einfach macht, aus Interesse oder aus Neugier oder sonst etwas. Und mein Vater redet einfach nur neutral über mich, obwohl ich beruflich z.B. für mein Alter schon sehr viel erreicht habe. 

Ich hab bis heute Probleme eine Person egal ob männlich oder weiblich zu umarmen, z.B. zum Geburtstag oder sonst wie. Weil es das einfach nie gab in der Familie. 

Ich komme mir eben so vor, wie wenn ich mir vieles selbst beigebracht hätte und meine Eltern mich eigentlich nur bis zum Auszug durchgefüttert haben und mir beigebracht haben das alle anderen toll sind und ich habe mich selbstverständlich unter alle anderen Menschen zu stellen. 

Ich wollte als Kind Kampfsport machen, da meinten meine Eltern ich sei nicht der Typ dazu und das sei zu gefährlich. Und lauter so Schwachsinn. Ich habe ständig nur "folgen" müssen, ist doch klar dass ich gerade wütend bin. 

Wenn ich beispielsweise Geburtstag habe, habe ich auch noch nie ein Geschenk bekommen oder so etwas. Am Geld mangelt es aber sicher nicht, meine Eltern sind nicht reich aber sagen wir "wohlhabend". Gratulation das kenne ich auch nicht. Vielleicht damals als 17 Jähriger kam ein Elternteil so an meine Zimmertüre und hat einfach nur Alles Gute gesagt, nicht mal die Hand gegeben. 

Naja und jede LTR die ich bisher hatte oder jedes HB meinte immer nur irgendwann, auch nach dem Sex, ich sei ein "Eisberg". Haha. 

@Kalter Kakao

Wenn ich das Gespräch mit Vater oder Mutter suchen würde, genau das was Du sagst, also über solche "Gefühlssachen" sprechen würde, würden die  mich belächeln und mir sagen dass ich einen Schuss habe oder dass das nicht nötig sei. 

Also auf Deutsch: Ich würde nie auf diese Ebene mit meinem Vater kommen und auch nicht mit meiner Mutter. Meine Großeltern kenne ich gar nicht. 

Aber ich glaube nicht dass es an der eigenen Kindheit bei meinem Vater lag. Sein Bruder (mein Onkel) beispielsweise, der ist irgendwie anders, der erzählt auch immer von seinen Kindern was sie tolles beruflich erreicht haben, usw. Und da merkt man einfach der ist stolz auf seine Kinder und seine Familie, etc. 

 

bearbeitet von hubyg93

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten, hubyg93 schrieb:

Wenn ich das Gespräch mit Vater oder Mutter suchen würde, genau das was Du sagst, also über solche "Gefühlssachen" sprechen würde, würden die  mich belächeln und mir sagen dass ich einen Schuss habe oder dass das nicht nötig sei.

Probier es trotzdem aus. Lies dafür das Buch. 

vor 30 Minuten, hubyg93 schrieb:

Also auf Deutsch: Ich würde nie auf diese Ebene mit meinem Vater kommen und auch nicht mit meiner Mutter. Meine Großeltern kenne ich gar nicht.

"Würde" ist nicht wissen. Dann frag sie nach deinen Großeltern.

vor 30 Minuten, hubyg93 schrieb:

Aber ich glaube nicht dass es an der eigenen Kindheit bei meinem Vater lag. Sein Bruder (mein Onkel) beispielsweise, der ist irgendwie anders, der erzählt auch immer von seinen Kindern was sie tolles beruflich erreicht haben, usw. Und da merkt man einfach der ist stolz auf seine Kinder und seine Familie, etc. 

Nur weil er sein Bruder ist, heißt es nicht, dass sie das gleiche Leben hatten oder die gleichen "Filter" benutzen, mit der sie die Welt wahrnehmen.

Kakao

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 35 Minuten, hubyg93 schrieb:

Wenn ich beispielsweise Geburtstag habe, habe ich auch noch nie ein Geschenk bekommen oder so etwas. Am Geld mangelt es aber sicher nicht, meine Eltern sind nicht reich aber sagen wir "wohlhabend". Gratulation das kenne ich auch nicht. Vielleicht damals als 17 Jähriger kam ein Elternteil so an meine Zimmertüre und hat einfach nur Alles Gute gesagt, nicht mal die Hand gegeben. 

Na, das ist wirklich krass. Jetzt rücke ich mehr in deine Richtung. Finde gut, dass du dir darüber Gedanken machst und es für Dich versuchst einzuordnen. 

vor 38 Minuten, hubyg93 schrieb:

Ich habe ständig nur "folgen" müssen, ist doch klar dass ich gerade wütend bin. 

Wie viele Geschwister hast du denn? Wie wurden sie denn behandelt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, ElCurzo schrieb:

Wie viele Geschwister hast du denn? Wie wurden sie denn behandelt?

Ich habe noch eine Schwester und einen Bruder, beide Älter als ich. 

Ich erinnere mich speziell an eine Situation, als mein Bruder mit dem selben Thema kam, der wollte sich damals sogar was antun, weil keiner meiner Eltern über seine Probleme mit ihm sprechen wollte, ich glaube dort war der Abnabelungsprozess von ihm. 

Meine Schwester hingegen ist sehr selbstbewusst und mir gegenüber sehr kalt, erniedrigt mich bei jeder Gelegenheit, auch so Dinge wie z.B. (wenn sie mich mit einem HB sieht) "Hast der bestimmt Geld bezahlt damit sie mit dir ausgeht". Sie findet das eher witzig und sagt das aus Spaß aber mich verletzt das irgendwie schon, weils einfach nicht so ist. 

Und sie hat sich das ja schön abgucken können von meinen Eltern, das mit dem kleinmachen und erniedrigen gegenüber mir. Komischerweise ist meine SChwester Vaters Prinzessin. Auch als Kind war das so, selbst wenn meine Schwester mich gestresst hat und ich einfach nichts für die Sitation konnte, war ich trotzdem der schuldige. 

Mit meinem Bruder habe ich guten Kontakt, mit dem Rest der Familie so "la la": 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 55 Minuten, hubyg93 schrieb:

Wenn ich beispielsweise Geburtstag habe, habe ich auch noch nie ein Geschenk bekommen oder so etwas.

Ich würde den Kontakt zu den Eltern abbrechen. Das wäre ein adäquater Umgang mit den Eltern. Deine Eltern haben nicht mehr alle Tassen im Schrank.

  • LIKE 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten, tomatosoup schrieb:

ch würde den Kontakt zu den Eltern abbrechen. Das wäre ein adäquater Umgang mit den Eltern. Deine Eltern haben nicht mehr alle Tassen im Schrank

Danke! Ich sehe das genau so. Aber irgendwie fühle ich mich auch verpflichtet denen zu helfen, weil die auch nicht mehr die Jüngsten sind. Ist ein schwieriges Thema.

 

Das war auch so krass, an meiner Abschlussfeier. Ich hab die beste Prüfung seit 25 Jahren an dieser Schule gemacht und habe die Abschlussrede gehalten. Dort kamen anschließend andere Eltern zu meinen Eltern und haben mich mega gelobt und meinten, dass ihr Sohn (also ich) mal Politiker werden könnte, so wie ich da die Rede gehalten habe voller Elan. 

Ich habe das einfach nur mitbekommen weil ich um die Ecke stand und das mitgehört habe. Meine Eltern haben mir das nie erzählt. Weiß auch nicht was mit denen nicht stimmt. 

Klar habe ich beispielsweise als Jugendlicher Geld bekommen wenn ich welches gebraucht habe oder Kleidung oder Skateboard oder sonst etwas, aber irgendwie keine Ahnung, musste ich auch oft dafür betteln. 

Ich kann jetzt nicht sagen dass ich nichts hatte oder so etwas. Aber ich musste beispielsweise um Spielzeug betteln, hatte nur ganz wenig davon. Ich hab dann eher immer die ganzen Haushaltsgeräte aufgeschraubt, hatte ja sonst kein Spielzeug. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten, tomatosoup schrieb:

Ich würde den Kontakt zu den Eltern abbrechen. Das wäre ein adäquater Umgang mit den Eltern. Deine Eltern haben nicht mehr alle Tassen im Schrank.

Das bringt doch nichts. Dann kann er den Schmerz aus der Kindheit nicht verarbeiten und läuft davor weg. Und der kommt hinterher und beißt ihm ständig in den Arsch.

  • LIKE 1
  • IM ERNST? 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten, hubyg93 schrieb:

Ich kann jetzt nicht sagen dass ich nichts hatte oder so etwas. Aber ich musste beispielsweise um Spielzeug betteln, hatte nur ganz wenig davon. Ich hab dann eher immer die ganzen Haushaltsgeräte aufgeschraubt, hatte ja sonst kein Spielzeug.

Meine Mutter frug: Was wünschst du dir zum Geburtstag?

Ich: Ein Buch!

Meine Mutter: Aber du hast doch schon ein Buch.

Ich: Das habe ich aber schon gelesen!

Meine Mutter: Dann lies es doch noch einmal.

Ich: Ich habe es schon drei Mal gelesen!

Meine Mutter: Dann lies es ein viertes Mal! Du bekommst zum Geburtstag einen Pullover.

vor 25 Minuten, hubyg93 schrieb:

Das war auch so krass, an meiner Abschlussfeier. Ich hab die beste Prüfung seit 25 Jahren an dieser Schule gemacht und habe die Abschlussrede gehalten.

Jo, hatte die beste Abi-Note von allen Jungs. Hat meine Eltern überhaupt nicht interessiert. Ausbildungsbescheinigungen wegen Kindergeld, das sie kassiert haben und für sich behalten haben, das hat die interessiert.

Man kann sich seine Eltern nicht aussuchen. Ist blöd.

Sei froh, dass du mit einer guten Intelligenz gesegnet bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, tomatosoup schrieb:

Meine Mutter frug: Was wünschst du dir zum Geburtstag?

Ich: Ein Buch!

Meine Mutter: Aber du hast doch schon ein Buch.

Ich: Das habe ich aber schon gelesen!

Meine Mutter: Dann lies es doch noch einmal.

Ich: Ich habe es schon drei Mal gelesen!

Meine Mutter: Dann lies es ein viertes Mal! Du bekommst zum Geburtstag einen Pullover.

Jo, hatte die beste Abi-Note von allen Jungs. Hat meine Eltern überhaupt nicht interessiert. Ausbildungsbescheinigungen wegen Kindergeld, das sie kassiert haben und für sich behalten haben, das hat die interessiert.

Man kann sich seine Eltern nicht aussuchen. Ist blöd.

Sei froh, dass du mit einer guten Intelligenz gesegnet bist.

Krass. Irgendwie fühle ich mich gerade erleichtert, weil ich merke dass ich nicht der Einzige bin mit diesem Problem. Auch wenn ich Dir (ohne Dich zu kennen) was anderes gewünscht hätte und wünsche.

Ich habe eben so krasse Wut und so ein Hass, dass ich am liebsten einfach alles vergessen würde. 

Ja das Problem ist eben, dass ich bis vor fünf Jahren selbst dachte ich sei "mega dumm". Ich habe auch definitiv die falsche Schuldbildung genossen, das sagte zumindest mal ein Therapeut vor zwei Jahren, ich war aus Neugier mal für 2 Std bei einem. 

Meine Eltern hat es selbst nie interessiert, was für ein Zeugnis ich habe oder sonst etwas. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 35 Minuten, Kalter Kakao schrieb:

Das bringt doch nichts. Dann kann er den Schmerz aus der Kindheit nicht verarbeiten und läuft davor weg. Und der kommt hinterher und beißt ihm ständig in den Arsch.

Manchmal ist weglaufen angebracht.

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten, tomatosoup schrieb:

Manchmal ist weglaufen angebracht.

Bist Du weg gelaufen? Falls ja, wie erging es Dir? Beziehungsweise wie geht es Dir? Kontaktlos zu den Eltern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwann kommt der Zeitpunkt, dass man realisiert, dass die Eltern nicht perfekt sind und dass das sogar vollkommen natürlich und okay ist. Man erwartet zu viel nach dem Motto: "Hätten sie mich so und so erzogen, dann wäre ich jetzt x oder y. Jetzt kann ich das niemals sein!" Nennt sich Opfermentalität.  Sie haben in ihrer Realität einfach das getan, was sie in dem Fall in dem jeweiligen Kontext für richtig gehalten haben. Ich war ehrlich gesagt auch so und ab und zu werden mir diese unterbewussten Muster noch bewusst, wenn auch nicht mehr so stark.

Jetzt bist du ein erwachsener Mann. Die Verantwortung für dein jetziges Leben deinen Eltern zu übertragen ist schwach, da du dazu fähig bist, eigenständig zu denken und zu handeln. Glücklicherweise sind wir als Menschen sehr lernfähig und haben die Fähigkeit, uns zu entwickeln und zu wachsen, um zu den Personen zu werden, die wir sein wollen.

Wenn das zu schwer für dich ist und dir noch unmöglich erscheint, gibt es sehr viel Hilfe und Unterstützung da draußen, um das umzusetzen. Good Luck!

  • LIKE 4
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben, hubyg93 schrieb:

Bist Du weg gelaufen? Falls ja, wie erging es Dir? Beziehungsweise wie geht es Dir? Kontaktlos zu den Eltern?

In meiner Jugend habe ich mich nicht getraut, wenngleich ich darüber nachgedacht habe.

Nach dem Abi bin ich in eine eigene Wohnung gezogen und habe komplett selbständig gelebt.

Den Kontakt zum Vater habe ich abgebrochen, meiner Mutter habe ich noch ein paar Chancen gegeben, auf die sie nicht eingegangen ist. Kontakt dann ebenfalls abgebrochen.

Ist dann irgendwann der angemessene Umgang zu Leuten, die einem nicht gut tun.

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute, tomatosoup schrieb:

In meiner Jugend habe ich mich nicht getraut, wenngleich ich darüber nachgedacht habe.

Nach dem Abi bin ich in eine eigene Wohnung gezogen und habe komplett selbständig gelebt.

Den Kontakt zum Vater habe ich abgebrochen, meiner Mutter habe ich noch ein paar Chancen gegeben, auf die sie nicht eingegangen ist. Kontakt dann ebenfalls abgebrochen.

Ist dann irgendwann der angemessene Umgang zu Leuten, die einem nicht gut tun.

Das hört sich richtig traurig an. Ich denke mir gerade wenn ich 50 wäre und einen Sohn hätte zu dem ich einfach keinen Kontakt habe, das ist echt heftig. 

Aber hey, wenn es Dir dadurch besser geht, dann finde ich das voll in Ordnung. Ich versuchte oft auch meine Eltern zu ändern, das klappt aber einfach nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten, hubyg93 schrieb:

Aber hey, wenn es Dir dadurch besser geht, dann finde ich das voll in Ordnung.

Scherzkeks! Du hast hier einen Thread eröffnet weil du ein Thema hast, nicht ich. Aber danke, dass du das in Ordnung findest!

  • LIKE 1
  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, hubyg93 schrieb:

Ich hab die beste Prüfung seit 25 Jahren an dieser Schule gemacht und habe die Abschlussrede gehalten. Dort kamen anschließend andere Eltern zu meinen Eltern und haben mich mega gelobt und meinten, dass ihr Sohn (also ich) mal Politiker werden könnte, so wie ich da die Rede gehalten habe voller Elan. 

Viele Kinder, die wenig positive Anerkennung von ihren Eltern bekommen haben, denken, sie könnten das ändern, indem sie besonders herausragende Leistungen erbringen. Die härteste Geschichte, die ich dazu kenne: Bestes Examen des ganzen Bundeslandes geschrieben. Sie darf eine Abschlussrede halten. Vater arbeitet im selben Berufsstand und sagt: "Wärst Du nur besser Zweitbeste gewesen. Nicht, dass Du mich bei der Rede blamierst." Auch in dem extremen Fall wurde die Anerkennung versagt.

Leider ist solches Verhalten nicht selten. Dass das Fälle sind, in denen die Väter an ihrer Vaterfunktion scheitern und versagen, ist hoffentlich klar. Alles, was jemand sagt oder tut, sagt mehr über ihn aus, als über die Person, über die er spricht.

Neben den bekannten Nachteilen ist der Vorteil für Dich: Du hattest - falls das Muster auch auf Dich zutrifft - immer eine tiefsitzende Motivation, in vielen Bereichen Spitzenleistungen zu erbringen. Das hast Du wirklich super gemacht! Du hast Deine Fähigkeiten und Ressourcen genutzt, um besser und schlauer als viele andere zu werden.

Was Du jetzt noch lernen kannst, wenn Du willst: Lerne Dir selbst Bestätigung zu geben. Dich selbst anzuerkennen. Dich selbst zu belohnen und gut zu behandeln. Als Kinder haben wir die Fähigkeiten dazu nur ungenügend ausgebildet. Als Erwachsene können wir jedoch gut für uns sorgen und es ist Deine Verantwortung:

Wenn man sich Ziele setzt, stellt man Bedingungen dafür auf, wann man sich erlaubt, glücklich zu sein.

Such Dir zudem ergänzend elterliche Freunde und Bekannte, die gut darin sind, Dir Anerkennung zu geben. Doktorvater kann so jemand sein. Oder einfach ein älterer Nachbar, mit dem man häufiger über sein Leben spricht, etc. In solchen Kontakten findet dann eine "Nachbeelterung" statt und Du kannst Versäumtes nachholen.

 

  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten, perfect10 schrieb:

Neben den bekannten Nachteilen ist der Vorteil für Dich: Du hattest - falls das Muster auch auf Dich zutrifft - immer eine tiefsitzende Motivation, in vielen Bereichen Spitzenleistungen zu erbringen. 

Bin da ganz bei dir. Würde auch mal behaupten, dass der Mechanismus in einer Leistungsgesellschaft eher die Norm als die Ausnahme ist. "Tausche Leistung gegen Liebe oder bringe eine gewisse Leistung um keine Liebe zu verlieren."  

Für viele Menschen (fast alle?) ist Leistung und Liebe untrennbar miteinander verknüpft bzw. miteinander verwachsen. 

bearbeitet von ElCurzo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast Du was - bist Du was. Das sagen selbst meine Eltern. 

Ist halt so. 

 

Ich denke ich werde den Kontakt einfach auslaufen lassen, ich kann das nicht verstehen und werde es auch nicht verstehen. Deren Kindheit ist mir eigentlich egal, selbst wenn sie schlimm war, dann hätten sie es ja bei mir besser machen können. 

Das ist für mich keine Entschuldigung.

Ich hab auch ein Kind und ich werde niemals zulassen dass dieses so aufwächst wie ich aufgewachsen bin. Komischerweise besitze ich selbst all diese Fähigkeiten wie z.B. Empathie, Liebe, etc. Auch wenn es mir meine Eltern nicht beigebracht haben. 

 

bearbeitet von hubyg93

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 49 Minuten, hubyg93 schrieb:

Hast Du was - bist Du was. Das sagen selbst meine Eltern. 

Ist halt so. 

 

Ich denke ich werde den Kontakt einfach auslaufen lassen, ich kann das nicht verstehen und werde es auch nicht verstehen. Deren Kindheit ist mir eigentlich egal, selbst wenn sie schlimm war, dann hätten sie es ja bei mir besser machen können. 

Das ist für mich keine Entschuldigung.

Ich hab auch ein Kind und ich werde niemals zulassen dass dieses so aufwächst wie ich aufgewachsen bin. Komischerweise besitze ich selbst all diese Fähigkeiten wie z.B. Empathie, Liebe, etc. Auch wenn es mir meine Eltern nicht beigebracht haben. 

 

Ich finde du widersprichst dir hier. Was denn nun?

Einerseits behauptest du, du kannst und wirst es nie verstehen, warum deine Eltern so waren, so sind etc. (Empathielosigkeit). Wobei ich denke, dass es eher eine Sache des Wollens, statt eine Sache des Könnens ist.. während es dir halt auch vollkommen egal ist (Abwesenheit von Liebe). Ich will damit nicht behaupten, dass du nicht dazu fähig bist, sondern anscheinend einfach nur noch nicht bereit dazu bist, deinen Eltern zu vergeben und ihnen die Chance zu geben, diese positiven Qualitäten von dir zu zeigen.

Es kommt mir so vor, als steckt da eine enorme Wut hinter, die häufig blind für Tatsachen macht.

 

Komischerweise hast du andere Glaubenssätze bereitwillig übernommen, wie oben bei dir erwähnt. Also waren deine Eltern wohl doch nicht so übel?

bearbeitet von TheCreat0r

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, TheCreat0r schrieb:

Ich finde du widersprichst dir hier. Was denn nun?

Einerseits behauptest du, du kannst und wirst es nie verstehen, warum deine Eltern so waren, so sind etc. (Empathielosigkeit). Wobei ich denke, dass es eher eine Sache des Wollens, statt eine Sache des Könnens ist.. während es dir halt auch vollkommen egal ist (Abwesenheit von Liebe). Ich will damit nicht behaupten, dass du nicht dazu fähig bist, sondern anscheinend einfach nur noch nicht bereit dazu bist, deinen Eltern zu vergeben und ihnen die Chance zu geben, diese positiven Qualitäten von dir zu zeigen.

Es kommt mir so vor, als steckt da eine enorme Wut hinter, die häufig blind für Tatsachen macht.

 

Komischerweise hast du andere Glaubenssätze bereitwillig übernommen, wie oben bei dir erwähnt. Also waren deine Eltern wohl doch nicht so übel?

Ich glaube eher dass das mein Wesenskern ist. JEder Mensch hat ein Wesenskern, da kann die Kindheit auch schlecht gewesen sein. 

Es gibt beispielsweise brutale Schlägereltern, dafür ist das Kind aber ein sehr liebevolles Kind weils einfach im Kern steckt.

Bei mir ist das ähnlich. Ich habe diese Eigenschaften nicht von Ihnen, definitiv nicht. Das ist mein Kern. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 32 Minuten, hubyg93 schrieb:

Ich glaube eher dass das mein Wesenskern ist. JEder Mensch hat ein Wesenskern, da kann die Kindheit auch schlecht gewesen sein. 

Es gibt beispielsweise brutale Schlägereltern, dafür ist das Kind aber ein sehr liebevolles Kind weils einfach im Kern steckt.

Bei mir ist das ähnlich. Ich habe diese Eigenschaften nicht von Ihnen, definitiv nicht. Das ist mein Kern. 

Also hast du ein positiven Wesenskern, unabhängig von deinen Elternteilen. Und wahrscheinlich haben deine Eltern ebenso einen positiven Wesenskern, auch wenn sie es ebenfalls nicht wissen, zum Ausdruck zu bringen, weil bestimmte Filter im Weg sind. 

Zurück zu deiner anfänglichen Frage: Du empfindest Leere bzgl. Deiner Eltern. Ich gehe davon aus, dass du etwas von ihnen möchtest, was sie dir nicht geben können.. Zum Beispiel Liebe. Und jetzt schau Mal, was jemanden blockiert, Liebe zu geben. Verstehst du was ich meine? Ich denke, wenn du bereit bist, proaktiv den ersten Schritt zu machen, dann wirst du dementsprechend positive Resonanz bekommen. Und wenn nicht, dann weißt du immerhin, dass du es versucht hast und kannst damit abschließen.

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.