55 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor 55 Minuten, Huepfball schrieb:

Dass man bezogen auf sich selbst natürlich etwas machen kann, ist unbestritten,

Nun, nicht nur auf sich selbst auch in Beziehung auf andere kann man etwas machen.
Und Insbesondere gilt das natürlich auch für den Umgang mit Frauen.

Es gibt wirklich wenig Dinge die wir in unserer westlichen Welt als gottgegeben hinnehmen müssen.
Es herrscht kein Krieg, keine lebensbedrohliche Armut, usw.
Das führt offenbar dazu das sich manche Menschen sich der eigenen Verantwortung soweit entziehen,
das ihnen solche Dinge wie hier im Thread beschrieben, passieren.

Wenn ich nicht lerne die Verantwortung für mein Leben selbst in die Hand zu nehmen, werden mir diese Dinge eben immer wieder passieren.

Mich würde tatsächlich mal die Meinung desjenigen interessieren dem das hier passiert ist.
Bei den Dingen die er bis jetzt erreicht hat, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen das er das was ich sage nicht längst schon verstanden hat.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Er kann nur Verantwortung dafür übernehmen, das und wie er sich belügen lassen hat.

Letztlich ist er selbst ein Risiko eingegangen, was er wohl unterschätzt hat.

Das Weib war link, kommt vor bei Menschen.

Weder hilfts nun auf sie einzuhauen, noch auf ihn.

Scheint aber nicht mehr typisch weiblich zu sein, dass Frauen sich gegenseitig anpissen, weil eine dümmer ist als die andere.

Ich finde es noch am validesten, wenn er seine eigenen Interessen vertritt und ihr klar sagt, dass er das Kind nicht will.

Auf gar keinen Fall muss er gegen seinen Willen und in einem so gelagerten Fall da hindackeln, "Verantwortung" uebernehmen und Zahlungen zusichern.

Auch wenns am Ende doch so kommen kann, dass er zahlen muss. Das ist aber noch nicht raus.

Vaterschaftstest ist dann irgendwann angezeigt - würde ich aber vorher nicht diskutieren.

Es reicht erstmal völlig zu sagen, dass er nicht will.

 

 

bearbeitet von Strike79

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden, Strike79 schrieb:

 Ich finde es noch am validesten, wenn er seine eigenen Interessen vertritt und ihr klar sagt, dass er das Kind nicht will.

Zustimmung.

vor 4 Stunden, Strike79 schrieb:

Auf gar keinen Fall muss er gegen seinen Willen und in einem so gelagerten Fall da hindackeln, "Verantwortung" uebernehmen und Zahlungen zusichern.

Doch. 
Wer Sex hat, geht das Risiko ein, ein Kind dabei zu erzeugen. 
Ihm eröffnete sich das Angebot "Hey, du kannst mit der Frau Sex haben, aber zu einer sehr kleinen Wahrscheinlichkeit kann es sein, dass sie dich verarscht und schwanger wird. Deal?"
und er hat zugesagt. 
Er hat das Risiko in Kauf genommen. 
Meiner Meinung nach kann man dann nicht mehr von ,,gegen seinen Willen" sprechen.

Was wir hier haben:
"Hey, ich geb dir Geld, aber wenn ich 20 mal hintereinander eine 6 würfle, bekomme ich das doppelte zurück, okay?"
"Alles klar!"
"Tja, das waren 20 6en hintereinander. Du schuldest mir das doppelte."
"Aber aber aber ich will nicht!"
Und dann taucht im Forum ein Thread darüber auf.

bearbeitet von Awakened

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, Awakened schrieb:

> Ich finde es noch am validesten, wenn er seine eigenen Interessen vertritt und ihr klar sagt, dass er das Kind nicht will.

Zustimmung.

> Auf gar keinen Fall muss er gegen seinen Willen und in einem so gelagerten Fall da hindackeln, "Verantwortung" uebernehmen und Zahlungen zusichern.

Doch.

 

Du ich will kein Kind. Aber zahlen tue ich natürlich und werde Papa.

Ist auch irgendwie total logisch.

Ich brauch jetzt nen Schnaps.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 24.12.2021 um 02:22 , Clozer schrieb:

Was sind eure Vorschläge und was kann man in so einer Situation machen?  Wie kann er sich da noch retten sowohl vom finanziellen und verantwortlichen bzw rechtlichen Aspekt? Hat er überhaupt eine Möglichkeit sich rechtlich zu schützen weil er ist ja nach Strich und Faden abgezogen worden?

 

Ich persönlich würde es den Leute nicht verübeln, wenn sie die EX postnatal abtreiben. Allein das Clientel in dem das Kind großgezogen werden würde, ist kein Mehrwert für die Gesellschaft.

Zudem kenne ich leider einen Fall, wo die finanzielle Not so groß wurde, dass ein Familienmitglied nicht mehr die erforderliche Versorgung erhalten konnte. Daher habe ich auch kein Mitleid mit solchen "Frauen".

bearbeitet von CrNi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.