BEZIEHUNGSKISTEN-FAQ

21 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

1. Einleitung und Definition

Wir haben diese FAQ entworfen, weil immer wieder die gleichen Beziehungsthemen aufkommen und diesen Bereich mit der Zeit unübersichtlicher werden lassen. Hier haben wir kurz und knapp einige der wichtigsten Themen erklärt und jeweils weiterführende Links angehängt, wenn welche aufzufinden waren.

Da dies die FAQs der Beziehungskiste sind, legen wir hier den Fokus auf sogenannte LTRs, da dort einige Techniken und Konzepte auf Dauer anders zu verstehen und anzuwenden sind, als bei der vergleichsweise kurzen Zeit des Kennenlernens.

Erstmal: Eigenwerbung! Wer sind denn "wir"? <_< Das wären die beiden Moderatoren Yeyoking und das_huhn. Der erste Schritt zur Weltherrschaft ist getan! :wacko:

Was ist überhaupt eine "LTR"? Mindestens 6 Monate hindurch trifft man sich (mehr oder weniger) regelmäßig, um Zeit miteinander zu verbringen und diese über Sex hinausgehend zu gestalten. Im Gegensatz zur FB, in der man sich ausschließlich zum Sex trifft und keine emotionale Nähe zulassen sollte, ist dies bei einer LTR zwingend erforderlich.

"Was?! 6 Monate ohne sie zu nexten? Ist das überhaupt möglich??"

Ja, es kann auch eine LTR entstehen, obwohl man(n) sich der eigenen PU-Entwicklung hingibt. Wenn man monogam leben möchte, gibt es die Möglichkeit zu gamen, ohne zu eskalieren. Nur bedarf es hier wirklicher Standfestigkeit, was die eigenen Prinzipien angeht. Wer die nicht aufbringen kann, sollte zumindest Ehrlichkeit sich selbst und der Partnerin/dem Partner vorweisen können und zu den eigenen Handlungen stehen. Geheimnistuerei wird auf lange Sicht keinem was bringen. Es sei jedoch anzumerken, dass die wenigsten Menschen es lange schaffen, damit klarzukommen, dass der eigene Partner/die eigene Partnerin etwas mit anderen Frauen/Männern hat. Zumal bei einer LTR ja auf beiden Seiten emotionale Investition stattfindet.

Wir bitten all die User, die hier in der Beziehungskiste lesen/schreiben, sich auch diese FAQ durchzulesen. Ein Großteil eurer Fragen/Probleme wird sich damit sicher schon erledigt haben. Und wenn nicht, könnt ihr immer noch einen neuen Thread eröffnen.

Vielen Dank,

eure Mods

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2. Alphaness (in der LTR)

"Alpha" - der PU-Begriff überhaupt. Nichts wird öfter missverstanden, nichts wird fehlkalibrierter rübergebracht, mit keinem Wort wird so um sich geschlagen. Mag man im Club oder der Bar seinen OneNightStand mit einer ruhigen, männlichen Bodylanguage; einem angenehmen Voice-Tone; seinen coolen Freunden und DHV-Storys von Motorbooten, Bärenjagden und Playmate-Orgien auch beeindruckt haben - in einer LTR zählen andere "Alphaqualitäten". Wieweit hat man(n) sein Leben im Griff? Weiß er, wo er hin will? Kann er das überhaupt schaffen? Macht er auch etwas für seine Ziele, oder erzählt er nur das Blaue vom Himmel? Was für Werte hat er und steht er auch zu diesen? Steht er zu mir? Wie behandelt er mich?

Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Ein Fähnchen im Winde kann einer Frau nicht viel bieten, weil er selbst nicht weiß, wo es hingehen soll. Standfestigkeit, Integrität, Offenheit, Kongruenz. Bis dato unbekannte Begriffe entscheiden nun über Fortbestehen einer Beziehung.

Weiterführende Links:

Alpha(ness) in der LTR - Hier erklären einige Frauen, wie sie zu dem Thema stehen.

Wie wird man ein interessanter Mensch - Hearts_and_Minds über das "Rezept zum Interessant-Sein"

Alpha! - Ein Blog-Eintrag von Dr. Meta

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

3. Ansprüche

Ansprüche sind der Grund, warum man eine LTR eingeht, bzw. nicht eingeht. Man hat Ansprüche an das Aussehen des (Wunsch-)Partners, an seinen Sex-Drive und generell das Können im Bett, man will, dass der Andere nach diesen & jenen Wertevorstellungen lebt, usw.

Wenn man jedoch Ansprüche an andere Menschen stellen will, muss man diese erstmal an sich stellen. Wenn ich möchte, dass meine Partnerin zuverlässig und pünktlich ist, dann muss ich auch selbst zuverlässig und pünktlich sein. Man kann nicht von anderen Menschen etwas erwarten, das man selbst nicht schafft.

Natürlich wäre es möglich zu sagen "du bist pünktlich, ich koche dafür dann dreimal die Woche", es gäbe also die Möglichkeit des Ausgleichs. Aber inwiefern und wielange das dann der Andere mitmacht, bevor sich Frustration einstellt, ist abzusehen.

Besonders im PU gilt also: Ihr wollt "HSE"-Frauen/Männer? Dann werdet selbst erstmal das, was ihr unter "HSE" versteht. Der Andere soll gut im Bett sein? Werdet es selbst erstmal. Frauen/Männer sind euch nicht spontan, lustig, kreativ, whatever genug? Werdet das selbst erstmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

5. C&F

C&F wird oft als ein Mittel zur Abwehr gegen „Operation: Öffne dich mir!“ und etwaige Versuche des Partners, einen näher kennenzulernen verwendet. Die Männlein hier scheinen oft zu denken: Man(n) muss seine Persönlichkeit ja bloß im Dunkeln halten und sollte einer Frau nie sein Herz öffnen, sie werden es nur rausreißen, aufspießen, verbrennen und um das Feuer tanzen, während sie Flüche aussprechen und einen auf ewig verhexen. Nun, das ist Unsinn. Es ist Grundvoraussetzung für eine funktionierende LTR, dass man sich dem Partner öffnet und einander vertraut. Humor sollte ebenso Bestandteil des Umgangs miteinander sein, jedoch nicht als „Waffe“ gegen eine Vertiefung der Beziehung. Von daher: C&F, ja – aber nur wenn es angebracht ist.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

6. Eifersucht

Im Laufe einer LTR kann es passieren, dass man selber oder der eigene Partner auch mit Menschen des anderen Geschlechts in Kontakt tritt (oh welch Überraschung). Man(n) trifft vielleicht mal eine andere Frau, oder die Partnerin trifft sich mit einem anderen Typen. Sei es nun studiumsbedingt; eine neue Bekanntschaft, die sich zu einer Freundschaft entwickelt; oder es handelt sich um eine bereits bestehende Freundschaft - Menschen lernen andere Menschen kennen und verbringen Zeit mit diesen. Auch innerhalb einer LTR ist dies der Fall (jedenfalls sollte es so sein).

Bei fehlender Selbstsicherheit lässt einen diese Tatsache dann manchmal an der LTR zweifeln. "Findet er/sie mich noch attraktiv?"

Eben diese fehlende Selbstsicherheit, diese Zweifel sind dann tatsächlich unattraktiv. So kann dann aus einer Freundschaft, einem "Wir lernen doch nur für die Klausur" tatsächlich mehr werden. Der Weg, den dann viele gehen: Den Spieß umdrehen. Dem Partner mehr Angst machen, sie/ihn unsicherer sein lassen. Gezielt für Eifersucht sorgen. Und wieder hat man eine LTR die auf Manipulation basiert, auf Angst. Auf negativen Gefühlen.

Was also machen? Die Ursachen für die fehlende Selbstsicherheit herausfinden, also am eigenen Selbstwert arbeiten und am Besten: Dem Partner auch noch dabei helfen.

Weiterführende Links:

Eifersucht ist eine Leidenschaft - fordwolf gibt einen Überblick über die Eifersucht, ihre verschiedenen Formen und "Heilmittel"

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

7. Ex

LTRs sind nichts für die Ewigkeit. Es sind dynamische Beziehungen, ebenso wie Menschen sich beständig verändern und weiterentwickeln. Manchmal miteinander, manchmal voneinander weg. Der Punkt, wie eine LTR beendet werden sollte, wurde ja schon HIER erklärt.

Was jedoch, wenn einige Zeit verstrichen ist? Man trifft den Ex-Partner irgendwo (mehr oder weniger) zufällig wieder? Wie verhält man sich ihm/ihr gegenüber? Hier gilt ein einfach klingender, jedoch schwer umzusetzender Grundsatz: Menschlich sein.

Mach nicht auf super-distanziert, als ob nie was zwischen euch gewesen wär. Erzähl nicht von all den anderen Menschen, mit denen du bisher Sex hattest. An die Jungs: Sei kein Oberalpha, wirf dich jedoch auch nicht auf die Knie.

An die Mädels: Tut nicht so, als wär euch das alles gleichgültig. Das zeigt nur, dass es nicht so ist.

Man ist freundlich und höflich. Man wirft nicht mit Beleidigungen, versucht jedoch auch nicht den anderen zu bespringen. Keine Anschuldigungen. Fragt ruhig, wie es dem/der Anderen so geht, was er/sie macht, usw. Habt keine Angst davor, zuviel Interesse zu zeigen; täuscht jedoch auch nicht vor, was nicht da ist. Wenn beim Anblick des Anderen Wut hochsteigt, lasst sie nicht wild raus, sondern widmet euch ihr später. Anscheinend ist da noch Unaufgearbeitetes.

Nochmal, zum Einprägen: Menschlich sein.

Manch eine/r kommt auch auf die Idee, den/die Ex zu Regamen. Das kann langfristig nur erfolgreich sein und zu einer erneuten LTR führen, wenn beide so an sich gearbeitet haben, dass der Trennungsgrund überhaupt nicht mehr vorhanden ist.

Weiterführende Links:

Ex-Back-Kiste - Ein How-To-Guide von Tobias99 und anschließende Diskussion

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

9. Freeze-Out und Ködern & Warten

Was sollten diese Techniken ursprünglich bezwecken? Sie sollten der eigenen Needyness entgegen spielen, im Anderen Verlustangst erzeugen und vortäuschen, dass man ein eigenständiges Leben führt. Weder solche Spielchen, noch Täuschungen sind innerhalb einer LTR angebracht. Wenn der eigene Partner einen also verletzt, sollte man sich sowohl mit ihm/ihr (ja, Reden ist erlaubt); als auch mit sich selbst auseinandersetzen (Innergame: Warum verletzt es mich?), statt einfach für einige Zeit den Kontakt einzustellen. Sinnvoll wäre dies nur, wenn emotionale Distanz notwendig ist, um die Beziehung zu reflektieren, da bspw. einer oder beide Partner so nicht miteinander glücklich sind.

Natürlich meldet man sich nicht dauernd bei dem Anderen und widmet sich auch mal dem eigenen Leben - aber das sollte nicht als eine Technik eingesetzt werden, sondern völlig natürlich sein.

  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

10. Freiheit

LTRs sind Gratwanderungen. Man versucht einerseits, ein Leben mit dem Partner aufzubauen, andererseits eine gewisse Eigenständigkeit beizubehalten. Ein beständiger Kompromiss zwischen alleine und zusammen. Es wird nicht umsonst immer wieder betont, wie wichtig es ist, sich unabhängig vom Partner um eigene Lebensbereiche zu kümmern. Wenn man alles zusammen macht, wird einen der Partner schnell nerven. Hör 24/7 das gleiche Lied, iss das gleiche Gericht - und du wirst lernen, es zu hassen.

"Aha, nicht ständig was zusammen machen", klingt gut, kann man umsetzen. Ist aber noch nicht alles. LTRs erfordern nämlich ebenso, wie sie physische Freiheit benötigen, auch eine psychische Freiheit. Akzeptanz des Partners ist hier unabdingbar. Seien es andere Wertevorstellungen, andere Ziele, andere Ansprüche (auch an die LTR selbst), oder einfach nur die Akzeptanz anderer Vorlieben. Solange beide Partner bei einem Kompromiss glücklich sein können, sollte dieser auch angestrebt werden. Ein übereiltes "Next", nur weil man sich der Herausforderung nicht stellen will, sorgt bei beiden für Leid und zeigt nur, dass man noch nicht bereit ist, eine LTR zu führen.

Es zählt also einerseits, dem Partner die Freiheiten zu lassen, die er haben will und andererseits sich auch selbst die Freiheiten zu nehmen, die man selbst möchte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

11. Monogame VS Polygamie / Beziehungskonzepte

Menschen haben im Laufe ihres Lebens viele verschiedene Wünsche, sie streben die Befriedigung verschiedenster Bedürfnisse an und die entsprechenden Prioritäten ändern sich unzählige Male. Dies zeigt sich auch beim Führen von Beziehungen. Manch einer will zu einem bestimmten Zeitpunkt ein anderes Beziehungskonzept leben, als zu einem anderen Zeitpunkt - aus welchen Gründen auch immer.

Man sollte sich darüber bewusst sein, was für ein Beziehungskonzept man momentan leben möchte. Sei es FB, LTR, mLTR, oder nur eine Vielzahl an ONS. Man sollte sich darüber bewusst sein, um das auch kommunizieren zu können. Beziehungen bestehen aus mehreren Menschen und jeder sollte wissen, was der/die Andere(n) wollen. Die Möglichkeit zu lügen, um kurzfristig an das Ziel (Sex) zu kommen, sollte mit einem gewissen Reifegrad abgelehnt werden, um dem/der Anderen nicht unnötig zu schaden.

Auch innerhalb einer LTR gibt es dann nochmal die Version der Monogamie und die der Polygamie. Beide bringen Vor- und Nachteile mit sich:

Eine monogame Beziehung kann sehr viel tiefgreifender werden, sowohl was den Sex angeht, als auch die emotionalen, psychischen Ebenen. Man lernt sich und den Partner wesentlich umfassender kennen und kann an Herausforderungen wachsen, denen man sich sonst nicht stellen müsste. Diese wären nämlich die Vorteile einer polygamen Beziehung, man hat dort auch Sex mit anderen Menschen. Das fehlt bei der Monogamie und kann für Frustration sorgen, wenn das Sexualleben nicht mehr so läuft, wie beide es gern hätten.

Jeder sollte für sich rausfinden, welches Beziehungskonzept er, seinem momentanen Entwicklungsstand entsprechend, leben will. Ändern wird sich das über die Zeit hinweg, sowieso mehrmals.

Weiterführende Links:

Wie sich eine Beziehung entwickeln kann - Winddancer stellt seine verschiedenen Beziehungsstufen vor

FB's und die Konsequenzen daraus - Winddancer erklärt die Auswirkungen und Folgen von FBs

Offene Beziehungen führen nach Antidote - Antidote legt seine Sicht über diese verschiedenen Beziehungskonzepte dar

Die Treuefrage - DonArturo findet (s)eine Lösung für die Treuefrage

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

12. Needyness

Viele Menschen beginnen im Laufe einer LTR an dem Partner zu klammern. Man schränkt seine Freiheiten ein und ist eifersüchtig, weil man abhängig geworden ist. Man ist abhängig von der Zuwendung des Partners. Fehlt die Zuwendung, wird auf jede verzweifelte Handlungsmöglichkeit zurückgegriffen, die diese Zuwendung zurückholen könnte. Dabei werden dann oft jegliche eigenen Werte und Ansprüche über den Haufen geworfen. Eine äußerst unattraktive Handlungsweise, welche keinen von beiden glücklich macht. Freiheit ist wichtig und in einer von Needyness geprägten Beziehung, hat sie keiner der Involvierten.

Was macht man, wenn man eingesperrt wird und das nicht will? Man bricht aus, bzw. versucht es zumindest. Zwangsweise führt dieses Verhalten also dazu, dass der Abhängige seinen Partner von sich wegtreibt. Doch wie genau kann man nun unterscheiden, ob ein Verhalten wirklich needy ist oder nicht?

Needy ist, wer needy ist. Wenn man nicht abhängig vom Partner ist, wenn das eigene Wohlbefinden, nicht von der Zuwendung des Anderen abhängig ist, dann kann man alles machen, ohne needy zu sein. Weil man es nicht ist.

Beispiel: Eine SMS schreiben kann needy sein, muss es aber nicht. Wenn man dem Anderen eine SMS schreibt, weil man will, dass dieser sich einem zuwendet und man unglücklich ist, wenn er es nicht macht --> Dann ist das needy.

Wenn man eine SMS schreibt, weil man es will, sich danach fühlt und um den Partner eine Freude zu machen, dann ist es nicht needy.

Es kommt hier also auf die Intention an. Das musst nicht die sein, die einem bewusst ist. Wer sich seiner selbst bewusst ist (also selbstbewusst ist, denn genau das heißt dieses Wort!), der kennt seine wirklichen Handlungsgründe, weil er sich kennt.

Weiterführende Links:

Learn Sexual Non-Needyness - Shibiku über sexuelle Non-Needyness und wie man sie erlernt

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

13. OneItIs

Eine OneItIs in einer LTR ist nichts weiter als eine Chance, eine Möglichkeit. Wenn die betroffene Person damit nicht entsprechend umgeht, wird eine OII zur baldigen Trennung führen (es sei denn, der Partner braucht eine solche Beziehung, die auf einem Fundament aus Problemen basiert). Denn eine Person mit einer OneItIs ist unsicher, anhänglich, eifersüchtig, abhängig – schlichtweg: unattraktiv. Andererseits kann eine OneItIs auch eine riesige Chance zur Entwicklung darstellen, denn man wird auf eine eindringliche, alarmierende Art auf die Mängel der eigenen Persönlichkeit hingewiesen.

Das Problem dabei: Eine OneItIker ist nicht LTR-fähig. Wenn man also innerhalb der LTR seine OII aufarbeitet und anfängt sich selbst zu „reparieren“, können viele Probleme auftreten. Das ist ein tiefgreifender Prozess, der einen stark verändert – selten kommt der Partner damit klar. Außerdem muss man seine Energie aufspalten; einerseits geht man die Ursachen an (Innergame), andererseits versucht man die Auswirkungen auf das eigene Handeln und die LTR zu mildern (Outergame).

Weiterführende Links:

OneItIs - Eine Zusammenfassung und Erklärung von Yeyoking

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

14. Rich Descriptions

Rich Descriptions (übersetzt etwa "ausführliche Beschreibung") sind Geschichten, Situationen oder Erlebnisse aus deinem Leben, die sehr detailgenau und ausführlich beschrieben werden, um attraktive Eigenschaften von dir zu betonen. Sie wollte den Gegenüber fesseln, das heißt man sollte die Regeln einer gut erzählten Geschichte beachten (kurz, nichts unwichtiges erwähnen, etc). Ein weiter wichtiger Punkt ist die Subkommunikation.

Meist setzt man RDs beim Kennenlernen ein, um den eigenen Wert zu zeigen und dem Anderen Teile der Persönlichkeit preiszugeben. Innerhalb einer LTR werden RDs oft fehl-gebraucht, um dem Partner/der Partnerin von anderen Bekanntschaften und (unterschwellig) Flirtereien zu erzählen. Dies ist unnötig. RDs sollten innerhalb einer Beziehung auch auf diese bezogen werden, indem man fiktive Szenarien im Kopf des Anderen erstellt, oder Erinnerungen wieder hervorruft.

Weiterführende Links:

Rich Description - Ein ausführlicher Post von Astradamus

Sexual talking + shock and awe + RD - Ein sehr interessanter Post über Rich Descriptions in sexuell geladenen Gesprächen von Winddancer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

15. Schluss machen

Die meisten Beziehungen gehen irgendwann mal zu Ende. Wie sollte man das Schluss machen am besten anstellen?

Grundsätzlich empfiehlt es sich stets einen sauberen Schnitt zu machen. Das bedeutet kein Schlussmachen per SMS, sondern von Angesicht zu Angesicht ehrlich klären, was los ist, woran es lag und dann liebevoll, aber bestimmt einen Strich ziehen. Das bedeutet vor allen Dingen erstmal für ein paar Wochen Kontaktabbruch. So nach vier bis acht Wochen, oder auch mehr, wenn ihr dann ein bisschen Abstand von der Beziehung gewonnen habt, könnt ihr gerne noch eine Aussprache mit eurer Freundin machen. Vorher jedoch besser nicht. In dieser Zeit könnt ihr auch für euch selbst ein Fazit ziehen: Was lerne ich aus dieser Beziehung? Was will ich in Zukunft in einer Beziehung und was nicht? Was will ich jetzt machen: Nächste Beziehung oder erstmal ein wenig Single-Zeit?

Weiterführende Links:

Das Ende! - Winddancer über die Kunst eine Beziehung gut zu beenden

Die 10 wichtigsten Punkte einer LTR - Der letzte dieser, von Astradamus erklärten, Punkte handelt ebenfalls von diesem Thema

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

16. Sex

Sex gehört zum Fundament einer glücklichen LTR. Am Anfang ist die Leidenschaft und das Begehren auf den anderen meist so groß, dass man ohnehin viel und intensiv Sex hat. Mit der Zeit flaut dieses lodernde Feuer oft ab und eine Glut bleibt übrig. Deshalb ist es Aufgabe beider Partner für den Anderen weiterhin attraktiv zu bleiben und das gemeinsame Sexleben auf Dauer erfüllend und kreativ zu gestalten, wenn man die Beziehung erhalten will. Das schließt sowohl ein romantisches Dinner mit stundenlangem Vorbereiten und anschließendem Verwöhnen mit ein; wie auch Quickies in der Küche, im Auto, im Wald, etc… Stichwörter sind hier: Einfallsreichtum, Phantasien (ausleben), Rollenspiele, Dominanz(-wechsel), das ständige Eingehen auf die eigenen und die Wünsche des Partners.

Weiterführende Links:

Die 10 wichtigsten Punkte einer LTR - Auch hierzu äußert sich Astradamus, siehe Punkt 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

17. Social Circle

Man sollte unbedingt den eigenen Social Circle weiter pflegen, eventuell sogar regelmäßig mit dem Social Circle weggehen, ohne das der Partner dabei ist.

Man sollte sich außerdem bemühen den Social Circle des Partners kennenzulernen und dort positiv oder zumindest neutral anzukommen. Wenn nämlich der Freundeskreis deines Partners gegen eure Beziehung ist, dann wird das der Beziehung auf kurz oder lang schaden, da kannst du ein noch so guter Verführer sein. Außerdem umgeben sich Menschen ja gerne mit Leuten, die so ähnlich ticken wie sie selbst, das heißt es ist wahrscheinlich, das du im Freundeskreis deines Partners ebenfalls Leute findest, mit denen du klar kommst. Ist dies absolut nicht der Fall kann das ein Hinweis darauf sein, das ihr zwei doch nicht so gut zusammen passt.

Warum? Menschen suchen ihresgleichen. Wir sind Herdentiere und fühlen uns in einer uns-ähnlichen Gruppe am wohlsten. Ähliche Werte, Interessen, Ziele - so entsteht Verbundenheit untereinander. Was heißt das übertragen auf das Problem mit dem SC der LTR?

Scheinbar schwingt man doch nicht so sehr auf der gleichen Wellenlänge, wie oft gedacht. Seine/ihre Persönlichkeit spiegelt sich in dem Social Circle wieder, dort hat er/sie Gleichgesinnte um sich gesammelt. Wenn man mit denen also nicht allzu gut kann, dann hat man auch ein Problem mit Teilen des eigenen Partners und das zeigt sich dann darüber.

Weiterführende Links:

Die 10 wichtigsten Punkte einer LTR - Auch hierzu äußert sich Astradamus, siehe Punkt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast das_huhn
18. Jeden Tag neu verführen

Wie halte ich Spannung und Anziehung über eine längere Zeit aufrecht?

Viele Männer erliegen dem Trugschluß, mit der Eroberung ihrer Liebsten hätten sie das Ziel erreicht und die Verführung wäre nun erfolgreich beendet. Schließlich haben sie die Frau dazu gebracht zu sie begehren. Sie vergessen ihr Game des Anfangs und irgendwann trifft sie der Schlag, wenn ihnen die Freundin offenbart, sie sei sich „ihrer Gefühle nicht mehr sicher.“

Männer vergessen hier wieder die unterschiedlichen Formen der Attraktrivität bei Mann und Frau. Die Attraktivität des Mannes ist nicht so vom Außerlichen geprägt, wie die der Frau, sondern bekanntlich stark vom Verhalten und Handeln abhängig. Deswegen kann sich die männliche Attraktivität schnell verändern, von einem Extrem ins andere. Dabei ist Anziehung die Grundlage jeder erotischen Liebe.

Doch wie schafft ein Mann, Attraktivität über einen langen Zeitraum zu erhalten? Er verführt die Frau jeden Tag neu!

Es ist klar, wir können nicht jeden Tag den top-selbstbewußten Alpha darstellen und jeder macht schwierige Lebensphasen durch. Eine Frau die einen liebt, wird das schon akzeptieren und Dir zur Seite stehen. ABER nur bis zu einem gewissen Grad. Wenn Deine Probleme überhand nehmen, es den Anschein hat, daß Du Deine Schwierigkeiten nicht bewältigst oder ständig am jammern bist, wird die Anziehung zu Dir recht schnell schwinden.

Also: Du mußt nicht immer top-selbstbewußt sein und alles im Griff haben. Schwächen oder ein Hänger sind erlaubt: Doch im großen und ganzen mußt Du dein Leben und evtl. Probleme im Griff haben.

Wenn Probleme in der Partnerschaft auftauchen, kann es manchmal sinnvoll sein darüber zu reden. Damit der Standpunkt des anderen verständlich wird und sich vor allem keine Wut aufstaut. Doch nur bis zu einem bestimmten Maß. Probleme dürfen nie zerredet werden und endlose Diskussionen, Beteuerungen usw. führen nie zum Ziel, im Gegenteil sie vergrößern nur die Wahrnehmung der Probleme. Probleme werden letztenendes nur überwunden, wenn anders gehandelt wird. So werden Probleme schnell vergessen, und die „Beziehungskrise“ verschwindet aus dem Bewußtsein des Partners.

Frecher Humor, flirten und frotzeln - im Pu-Jargon C&F genannt - sind in jeder Beziehung lebenswichtig. Das erhält die Frische und baut notwendige sexuelle Spannung auf. Es sorgt für Prickeln und ein gutes Gefühl der Leichtigkeit. Diese Leichtigkeit, die der Humor erzeugt, hilft besonders auch schwierigere Situationen, Streitereien oder andere Probleme nicht zuviel Raum zu geben. Es verhindert eine lähmende Schwere über eine Beziehung, wenn man sich, die Partnerin und die Welt einfach nicht zu ernst nimmt.

Langeweile und ein gleichförmiger Alltagstrott lassen jede Leidenschaft ersterben. Dazu darf es nie kommen. Einmal wöchentlich Kino, „kuschelige“ Fernsehabende und Sonntags Pärchenfrühstück mit Katrin und Thomas, sind das Gegenteil einer abwechslungsreichen Zeit. Trau dich, spannende Sachen zu planen und zu unternehmen, auch wenn die Freundin mal zögert. Vergeßt nie, wenn eine Frau mit euch eine tolle Zeit verbringt, dann seid ihr auch toll! Skifahren im Winter, dann Abends ins Theater, im Sommer zum Mountenbiken in die Berge, mal Wakeboarden am See, abends ins Freiluftkonzert. Achterbahnfahren auf dem Volksfest im Herbst, und später in die Kunstaustellung usw. Jede Woche sollte schon etwas mit „Erlebnisfaktor" unternommen werden. Übrigens soll das Gefühl beim Achterbahnfahren dem frischer Verliebtheit sehr ähneln. Du versteht das Prinzip dahinter ? Also fahr mit deiner Freundin Achterbahn. Biete ihr ein spannendes abwechslungsreiches Leben!

Jeden Freitag Blumen nach der Arbeit mitbringen und zum Geburtstag die obligatorische CD und Parfum sind wahrlich nicht Geschenke die enthusiastische Gefühle auslösen. Wenn Du Deine Freundin zwischen drin was gutes tun willst, dann überrasche sie mit etwas besonderem, etwas unerwartem. Z.B. gebe ihr vor, sie zu ihrem Geburtstag nur langweilig zum Essen einzuladen. Doch als ihr zufällig am Bahnhof vorbeikommt, präsentierst Du das Ticket für eine Wochenendreise nach Florenz. Eure Reisetaschen befinden sich bereits am Bahnhof, im Schließfach. Denn eine Woche vorher konntest Du ein günstiges Angebot ergattern. Dieses Prinzip nennt man "Roofblast". Lese Dir Threads zu dem Thema durch und laß Dich inspirieren.

Anfangs, frisch verliebt und voller Leidenschaft, kann man nicht genug vom Partner bekommen. Jede Minute ist spannend neu und erfüllend. Doch diese Phase ist irgendwann vorbei, und viele Männer begreifen nicht, daß auf Dauer zu häufiger Kontakt zu Überdruß führt. Es ist wie „jeden Tag Kaviar.“ Also lebt - Du und Deine Freundin - auch ein eigenständiges Leben neben der Beziehung. Macht auch öfter mal was ohne den Partner, mit Freunden usw. Schenkt eurer Partnerin das Gefühl, euch zu vermissen.

Auch nach Jahren soll jeder Moment mit Euch schließlich etwas besonderes sein.

Vielen Dank für diesen Beitrag an jon29.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast das_huhn
19. Fernbeziehungen/LongDistanceRelationship

Eine LDR (Long Distance Relationship/Fernbeziehung), kann sich auf verschiede Arten entwickeln. Und egal ob die Dame deines Herzens mit ihren Eltern in eine andere Stadt umzieht oder du beruflich in einem anderen Land zu arbeiten anfängst oder ein Auslandssemester machst, steht eines fest: Es handelt sich um eine Situation, welche nicht optimal ist. Natürlich ist es somit in vielen Fällen nicht möglich, seine/n PartnerIn tagtäglich zu treffen. In einer Fernbeziehung spielt die vorhandene Distanz eine wesentliche Rolle. Muss man sich davon beunruhigen lassen? NEIN!

Besonders wenn eure Beziehung ein starkes Fundament besitzt. Oft sind es nämlich auch die harten Zeiten, durch die eure Partnerschaft gehen muss, dadurch aber auch gedeihen und wachsen kann.

Wenn wesentliche Kernelemente, wie z.B. ein gegenseitiges Vertrauen fehlen, wird auch diese Fernbeziehung früher oder später scheitern. Du findest in dieses Forum sehr gute Texte, die sich mit diesem Thema beschäftigen, deswegen rate ich dir, wenn dich das Thema „Fernbeziehung“ betrifft, auch was normale Beziehungen angeht firm zu sein.

Je öfters ihr euch treffen könnt, um Zeit miteinander zu verbringen, desto mehr Möglichkeiten bieten sich euch an, eure Beziehung zu pflegen. Gestalte die Zeit sorgsam, indem ihr etwa gut essen oder ins Kino/Theater geht. Unternehmt viel und nutzt die Zeit die ihr habt.

Jede Begegnung sollte etwas Besonderes und Spezielles sein.

Sex ist schon so selbstverständlich, dass man es gar nicht erwähnen muss. -_-

Es ist auch sehr wichtig in der Zeit in der ihr euch nicht sehen könnt, regelmäßigen Kontakt zu haben. Lasst den Partner am deinem Alltag teilhaben. Telefoniere oft und schreibe Emails/Sms.

Doch Vorsicht: Es hängt von der Dynamik der Beziehung ab.

Ergo muss man auch an dieser Stelle lernen gut zu kalibrieren. Manchmal ist es besser täglich zu telefonieren, manchmal nicht. Eine Möglichkeit wäre es mit der/ dem PartnerIn abzuklären, inwieweit und wie intensiv der Kontakt, in der Zeit in der man nicht zusammen ist, gehalten und geführt wird.

Einer der wichtigsten Punkte in Fernbeziehung betrifft die Zielsetzung.

Damit sind sowohl kurzfristige als auch mittel- und längerfristige Ziele gemeint.

Plant sorgfältig ein, wann ihr euch, dass nächste Mal treffen wollt, damit jeder sich die Zeit einteilen kann und das Treffen auch wirklich zustande kommt. Nehmt das nicht zu locker, denn wie vorhin gesagt ist ein starkes Fundament sehr wichtig. Wenn es euch beiden egal ist, wann ihr euch wiederseht, wird in absehbarer Zeit einem von euch beiden, ein anderer Mensch näher kommen.

Genauso ist es wichtig sich konkrete Gedanken über eure Zukunft zu machen.

Zweifel sind unangebracht, wenn die Beziehung einen starken Rücken besitzt. Für unbegründete Eifersucht und dergleichen sollte kein Platz sein. Ich hoffe dir ist klar, dass du die Distanz nicht als Grund für deine Zweifel in Betracht ziehen solltest.

Die Situation ist, wie sie ist und lässt sich vorläufig nicht ändern.

Lerne die Situation so zu nehmen, wie sie ist.

An deiner ehrlichen Zuneigung zur Frau wird sich aber absolut nichts ändern.

Seien es 10 oder 10.000 Kilometer...

© Puralesko aka Prince 09

Vielen Dank für diesen Beitrag an Puralesko.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast das_huhn
20. Konfliktbewältigung in einer LTR und das daraus entstehende Wachstumspotenzial für beide Partner

Das Thema dieses Artikels wird gern vermieden, denn es bedeutet viel Arbeit:

In einer Langzeitbeziehung sind Konflikte oder besser gesagt, Grenzabtastungen völlig normal.

Einen beginnenden Konflikt erkennt man am Anfang in ersten eher zufälligen lautstarken Äußerungen (wenn die ersten Anzeichen wie beim Sex oder andere feine Hinweise übersehen oder übergangen wurden). Wird nicht reagiert, dann geht es weiter, bis so richtig die Fetzen fliegen.

Da ist dann Endstation und Aus, in vielen Fällen.

Dann kommt die nächste Beziehung und das ganze Spiel geht von vorne los.

Einige Beziehungen später ist Man oder Frau dann nur mehr frustriert. In diesem Zustand ist der Mensch offen für Arbeit an sich selbst, so kommen auch viele zu PU und beginnen sich mit möglichen Gründen auseinanderzusetzen. Zuerst mit der oder dem bösen Ex und nach einiger Zeit ist es möglich, sich selbst als Ursache in Betracht zu ziehen und die ersten Punkte zu bearbeiten. Das ist eine Lösungsmöglichkeit, die etwas länger dauert.

Meist ist dies so, wenn beide Partner NICHT gemeinsam wohnen. Hier wird eher zum Partnerwechsel tendiert.

In einem gemeinsamen Haushalt lebend ist die Grundvoraussetzung eine andere, hier ist wenig Platz für Ausweichmanöver und Vogelstrauss-Techniken.

Mit dieser Basis wäre sich mit dem beginnenden Konflikt auseinander zu setzen.

Das heißt darüber zu reden, wie zum Beispiel "Wieso reagierst du auf meine Hinweise so abwertend?" oder "Was ist von deinem Standpunkt gesehen in die falsch gelaufen?" oder "Wie fühlst du dich, bevor wir beginnen, uns lautstark zu beflegeln?"

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Meinung des Partners zu respektieren und ihn wertzuschätzen in seinen Aussagen, so dass sie/er sich mit seinem/ihren Worte angenommen fühlen. Außerdem ist die Bereitschaft zur Lösung eines Konfliktes ein wesentlicher Faktor in der Bewältigung desselben.

Ziel ist es, egal welche kommunikative Barriere da ist, diese in einem oder zwei Gesprächen zu lösen und die Beziehung deshalb nicht in Frage zu stellen,

denn das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Jede Konfliktlösung ist eine Kompromisslösung auf beiden Seiten, in der Art, das beide damit leben können. Das richtige Maß in der Umsetzung zu finden, kann etwas turbolent werden, da es nunmal einige Gehversuche braucht, um freihändig zu gehen.

In diesem Prozess ist zu erkennen, ob die Partner an der Lösungsfindung interessiert sind und in welchem Ausmaß sie daran arbeiten. Gute Beziehungen sind meist daran zu erkennen, das beide Partner rücksichtsvoll, wertfrei und situationsüberblickend miteinander umgehen. Für Außenstehende mag das irgendwie eigenartig oder unterwürfig wirken, da sie sich meist auf einer anderen Stufe in der Entwicklung befinden.

Wichtige Punkte im gemeinsamen Umgang und bei lösungsorientiertem Handeln sind zusammenfassend:

1. Sich die Zeit nehmen, ein Gespräch zu führen.

2. Dem Partner in die Augen sehen und ihm/ihr die volle Aufmerksamkeit schenken.

3. Aussprechen lassen.

4. Wertschätzung und Respekt dem oder der Partner/in entgegen bringen.

5. Nicht ins Wort fallen oder den Satz unterbrechen und selbst zu Ende sprechen, das verfälscht die Aussage.

6. Bei Nichtverstehen den Satz wiederholen, sonst ist wegen einem falsch verstandenen Wort alles für die Katz.

7. Auflockern, wenn es zu eintönig wird oder es fest gefahren ist.

8. Während des Gespräches auf der gleichen Ebene sein, sonst ist das Ergebnis nicht gut, da der Partner sich unterlegen fühlt, was in diesem Fall kontraproduktiv wäre.

9. Solange reden, bis es zum Ergebnis kommt oder einen annehmbaren Zwischenergebnis.

10. Abschließend noch einmal das Ergebnis reflektieren und bestätigen.

Mit diesen Hauptpunkten werden gute bis sehr gute Lösungsmöglichkeiten im Alltag erzielt.

Sie können nach eigenem Ermessen abgewandelt werden, den jeder befindet sich auf einem anderen Punkt in der Entwicklung.

Aus jeder Konfliktlösung gehen beide Partner mit einem positiven und reiferen Input heraus, sie sind aus der Situation gewachsen. Sie haben sie gemeistert und sind weitergegangen in ihrer Beziehung. In einer Langzeitbeziehung wachsen die Partner zusammen immer ein Stück mehr in Verbundenheit.

Stagniert das Wachstum, so stagniert die Beziehung, sie wird dann früher oder später auseinander laufen, das kann aber auch Jahre dauern, bei sehr langen LTRs.

In einer wachsenden Beziehung steigert es sich immer mehr, es wird NICHT weniger. Wenn nach einiger Zeit alles langweilig wird oder alles Routine, dann hat es breitgefächerte Gründe im gemeinsamen Zusammenleben.

Im Vorfeld einer LTR ist es unumgänglich, sich im Klaren zu sein, was Mann oder Frau will, dann ist es um einiges entspannter.

Passt die Variante LTR nicht für einen selbst, dann lieber eine losere Art der Beziehung wählen, bis jeder für sich selbst bereit dazu ist.

Vielen Dank für diesen Beitrag an Journey.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.