Die richtige Armbanduhr
26 26

2.869 Beiträge in diesem Thema

Viele der Uhren sehen super aus, jedoch kommen die meisten für mich nicht in frage, da die meisten 40mm sind. 

 

Ich brauche für mein Handgelenk mindestens 42 (43 wäre besser) und da fallen schon viele Uhren weg. Ein Submariner Date sieht an meinem Handgelenk aus wie eine Kinderuhr.

 

Habt ihr Empfehlung ( sollte sehr schlicht sein, sportlich und elegant, Preisgrenze bei 5000 Euro)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 28 Minuten, Drogba62 schrieb:

Viele der Uhren sehen super aus, jedoch kommen die meisten für mich nicht in frage, da die meisten 40mm sind. 

 

Ich brauche für mein Handgelenk mindestens 42 (43 wäre besser) und da fallen schon viele Uhren weg. Ein Submariner Date sieht an meinem Handgelenk aus wie eine Kinderuhr.

 

Habt ihr Empfehlung ( sollte sehr schlicht sein, sportlich und elegant, Preisgrenze bei 5000 Euro)

Omega Planet Ocean

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 2.8.2017 um 22:34 , faiil schrieb:

Suche nach einer Uhr für den Alltag. Lederarmband und schlicht. Ideen bis 1500 ?

Danke

Junghans Max Bill

https://www.junghans.de/de/junghans-kollektion/uhren/maxbill/maxbill-maxbillautomatic/027-3401-00/model/detail.html

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Zeit rückt näher. Zu Beginn des kommenden Jahres will ich mir DIE Uhr für das Leben kaufen. Bisher nur in der engeren Auswahl, ist seit dem Wochenende klar, es wird die klassische Moonwatch von Omega. 

Sieht sie auf Bildern schon schick aus, wirkt sie im Schaufenster nochmal besser. An meinem Handgelenk war sie der Killer. Die überaus freundliche Dame in der Omega-Boutique im KaDeWe in Berlin gab mir jedoch zu verstehen, dass der Listenpreis dort auch der endgültige Verkaufspreis sei: 4.300 Euro. Man sei ja schließlich Omega selbst und würde sich unglaubwürdig machen, reduziere man den Preis.

Nun findet man die Uhr bei diversen Grauen im Netz ab 3.100 Euro. Und hier stehe ich dann vor dem Dilemma. Die Diskrepanz ist einfach zu heftig. Ich habe eigentlich nicht vor, über 1.000 Euro einfach so zu verbrennen. Auf der anderen Seite hätte ich in solchen Preisregionen schon gerne einen Ansprechpartner vor Ort.

Zwei Fragen also:

1. Welche Juweliere in Berlin führen nicht nur Omega, sondern sind auch so verhandlungsflexibel, dass ich zumindest die „3“ vorne sehe, wenn ich auf die Rechnung schaue.

2. Welche Grauhändler sind ohne Punkt und Komma seriös? Aktuell habe ich Uhrinstinkt auf dem Schirm. Kann es da in irgendeiner Form zu Problemen kommen oder könnte ich dort oder bei vergleichbaren Grauen bedenkenlos bestellen?

Ich würde mich über Erfahrungen freuen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Zoidberg79 schrieb:

Die Zeit rückt näher. Zu Beginn des kommenden Jahres will ich mir DIE Uhr für das Leben kaufen. Bisher nur in der engeren Auswahl, ist seit dem Wochenende klar, es wird die klassische Moonwatch von Omega. 

Sieht sie auf Bildern schon schick aus, wirkt sie im Schaufenster nochmal besser. An meinem Handgelenk war sie der Killer. Die überaus freundliche Dame in der Omega-Boutique im KaDeWe in Berlin gab mir jedoch zu verstehen, dass der Listenpreis dort auch der endgültige Verkaufspreis sei: 4.300 Euro. Man sei ja schließlich Omega selbst und würde sich unglaubwürdig machen, reduziere man den Preis.

 

Die Dame labert Mist. bzw. Verkaufstaktik halt.

Blöd. Dann kaufst du eben nicht dort. Ich würde auch niemals den künstlich hohen OVP zahlen. Bin doch nicht bescheuert.

Es gibt genug Händler (notfalls online) die dir ein Rabatt geben.

---

Mal davon abgesehen. Moonwatches gibts wie Sand am Meer.

Auch 1-2 Jahre Alte Exemplare sehen wie Neu aus und du kannst sie mit gutem Abschlag kaufen.

---

Du kannst deine Uhr später überall reparieren und revisionieren lassen. Gerade so ein Modell kennt jeder Uhrmacher.

und Garantie kannst du auch bei Omega (Swatch) direkt wahrnehmen (einschicken). Bzw. wie du willst auch erst zum Händler einschicken.

bearbeitet von MrJack
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Zoidberg79 schrieb:

2. Welche Grauhändler sind ohne Punkt und Komma seriös? Aktuell habe ich Uhrinstinkt auf dem Schirm. Kann es da in irgendeiner Form zu Problemen kommen oder könnte ich dort oder bei vergleichbaren Grauen bedenkenlos bestellen?

Ich hab letztes Jahr bei Uhrinstinkt auch ne Omega gekauft. Alles tip top. Die Uhr kannst du auch persönlich bei denen abholen falls du komplett paranoid sein solltest. 

Ich würd niemals nie ne Luxusuhr nicht beim Grauen kaufen. Der Preisunterschied ist einfach zu heftig, zumal du den genau selben Service genießt wie in der Boutique gekauft, die Garantiekarte die du dazubekommst ist ja schließlich auch vom Konzessionär gestempelt. 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke euch beiden. Das hilft mir schonmal weiter. Ich werde nun wahrscheinlich bis zum Jahresende erstmal den Gebrauchtmarkt im Auge haben und dann im Zweifel im Januar beim Grauen ordern.

War aber schon eine komische Verkaufstaktik von der Tante. Ich habe schon deutlich meine Kaufabsicht kommuniziert und meine Partnerin hat mich bei der Uhr vor Ort auch noch bestärkt. Naja, mir soll es egal sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten, Zoidberg79 schrieb:

Danke euch beiden. Das hilft mir schonmal weiter. Ich werde nun wahrscheinlich bis zum Jahresende erstmal den Gebrauchtmarkt im Auge haben und dann im Zweifel im Januar beim Grauen ordern.

War aber schon eine komische Verkaufstaktik von der Tante. Ich habe schon deutlich meine Kaufabsicht kommuniziert und meine Partnerin hat mich bei der Uhr vor Ort auch noch bestärkt. Naja, mir soll es egal sein.

 Das ist halt einfach Politik und du glaubst gar net wieviele Leute so dumm sind und trotzdem kaufen.

Oder der Dame wars egal weil sie eh nix davon hat.

Das der ein oder andere direkt Kaufen würde wenn man wenigstens etwas entgegen kommt.-.. Soweit denken die nicht.

-----

Und noch was:

Vor Weihnachten kaufen wollen ist dumm dumm dumm ! Denn da wissen die Läden die Leute kaufen eh viel... Und geben weniger Rabatt!

bearbeitet von MrJack

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kaufen werde ich definitiv erst im Januar. Samstag habe ich nur anprobiert und wollte ausloten, was geht.

Ich hatte danach noch eine Tudor Heritage Black Bay zum Listenpreis von 3.430 Euro ebenfalls im KaDeWe allerdings in der Boutique von Christ um. Dort hat man mir einen Verkaufspreis von 3.000 Euro signalisiert. Allerdings hat mich diese Uhr nicht komplett überzeugt.

bearbeitet von Zoidberg79

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man bekommt über Mitarbeiterkonditionen teils 10 bis 20 % und mehr Rabatt auf teure Zeiger. Wenn Du selbst keinen Zugang hast, dann vielleicht über einen Freund.

Nicht nur die Zeit vor Weihnachten ist ungeeignet, nein, speziell nach Weihnachten und in den Januar hinein spiegelt sich das Konsumverhalten, Geldgeschenke der Nation in erhöhten Preisen/weniger Rabatt wider.

Schaue auch auf die Revisionskosten der Marken. Leider musste ich mit Luxusuhren und/oder schlechten Uhrenwerkstätten (entweder die Marke selbst oder beauftragte Uhrenmacher) schlechte Erfahrungen machen bis hin zur Rückabwicklung des Kaufvertrages. Ich sehe es nicht mehr ein, alle paar Jahre für eine Revision erhebliche Summen für eine ebensolche auszugeben. Jüngst hätte ich mir auch gerne eine weitere mechanische Uhr gegönnt, weil ich mich verliebt habe, doch ich bin wieder davon abgekommen und trage nach langen Jahren wieder eine "Pulsuhr", die mich sehr glücklich macht (war auch erheblich günstiger)...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, MrLong schrieb:

Man bekommt über Mitarbeiterkonditionen teils 10 bis 20 % und mehr Rabatt auf teure Zeiger. Wenn Du selbst keinen Zugang hast, dann vielleicht über einen Freund.

Nicht nur die Zeit vor Weihnachten ist ungeeignet, nein, speziell nach Weihnachten und in den Januar hinein spiegelt sich das Konsumverhalten, Geldgeschenke der Nation in erhöhten Preisen/weniger Rabatt wider.

Schaue auch auf die Revisionskosten der Marken. Leider musste ich mit Luxusuhren und/oder schlechten Uhrenwerkstätten (entweder die Marke selbst oder beauftragte Uhrenmacher) schlechte Erfahrungen machen bis hin zur Rückabwicklung des Kaufvertrages. Ich sehe es nicht mehr ein, alle paar Jahre für eine Revision erhebliche Summen für eine ebensolche auszugeben. Jüngst hätte ich mir auch gerne eine weitere mechanische Uhr gegönnt, weil ich mich verliebt habe, doch ich bin wieder davon abgekommen und trage nach langen Jahren wieder eine "Pulsuhr", die mich sehr glücklich macht (war auch erheblich günstiger)...

Ich muss zum Thema Revisionskosten was sagen.

 

Man muss auch klar sagen eine richtig gute Uhr, nicht ständig getragen und gut behandelt wurde, braucht maximal alle 10 Jahre ne Revision. Eher seltener.
Wenn ich sie täglich tragen würde, sie jedesmal beim duschen an gehabt hab hätte, und sie zum Sport immer dran ist würde ich es mal nach 10 Jahren machen lassen.. sonst? ne.

ich hab noch keine einzige meiner 3 teureren Uhren revisionieren lassen und werde es auch erst bei komischem Gangverhalten.

Im Moment nicht abzusehe. Sie laufen nach Jahren noch wie am ersten Tag.

Das ist eh mein ultimativer Tipp. Revisionieren lassen vorm Verkauf oder wenn die Uhr schlecht läuft. Ansonsten Geld lieber sparen und neue Uhr kaufen :-p
 

Man muss eine teure Uhr übrigens auch nicht unbedingt beim Schwimmen, Duschen, im tropischen Urlaub oder beim Sport tragen.

All das wird die Lebensdauer auch ohne Revision extrem positiv beeinfllussen.

Was Juwelier oder Hersteller so reden von wegen alle 3 Jahre prüfen, alle 5 Revision.. etc.... Das ist ungefähr so wie wenn VW sagt du musst alle 6 Monate Öl wechseln. Würde ich auch erzählen um Cashflow zu haben. Komischerweise liest man so gut wie nie von Leuten die ne kaputte Uhr hätten nur weil sie nicht bei der Revision waren...

Kompletter Unsinn. Wenn eine 5000 Euro Uhr nach 6 Jahren kaputt wäre nur weil man keine Revision gemacht hätte,
dann würde ich denen ihren minderwertigen Schrott um die Ohren werfen. Bis nach Bern.

-----------

PS:

Mein Kumpel erbte ne Rolex von 1987. Läuft wie ne 1. Hatte seitdem noch nie wieder ein Uhrmacher gesehen.

Er hat sie dann einfach mal zur Revision gegeben und der Uhrmacher meinte "sieht ja alles aus wie neu....und läuft 1a"

----

Und jetzt muss man noch eins sagen. Die meisten Leute haben mechanische Standarduhrwerke der ETA drin.... mehr oder weniger.

Luxusuhr hin oder her.... Da könnt ihr nach 15-20 Jahren auch einfach das Uhrwerk ganz tauschen.... Billiger als die ganzen Revisionen.

 

bearbeitet von MrJack

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 5.12.2017 um 00:54 , MrJack schrieb:

Ich muss zum Thema Revisionskosten was sagen.

 

Man muss auch klar sagen eine richtig gute Uhr, nicht ständig getragen und gut behandelt wurde, braucht maximal alle 10 Jahre ne Revision. Eher seltener.
Wenn ich sie täglich tragen würde, sie jedesmal beim duschen an gehabt hab hätte, und sie zum Sport immer dran ist würde ich es mal nach 10 Jahren machen lassen.. sonst? ne.

ich hab noch keine einzige meiner 3 teureren Uhren revisionieren lassen und werde es auch erst bei komischem Gangverhalten.

Im Moment nicht abzusehe. Sie laufen nach Jahren noch wie am ersten Tag.

Das ist eh mein ultimativer Tipp. Revisionieren lassen vorm Verkauf oder wenn die Uhr schlecht läuft. Ansonsten Geld lieber sparen und neue Uhr kaufen :-p
 

Man muss eine teure Uhr übrigens auch nicht unbedingt beim Schwimmen, Duschen, im tropischen Urlaub oder beim Sport tragen.

All das wird die Lebensdauer auch ohne Revision extrem positiv beeinfllussen.

Was Juwelier oder Hersteller so reden von wegen alle 3 Jahre prüfen, alle 5 Revision.. etc.... Das ist ungefähr so wie wenn VW sagt du musst alle 6 Monate Öl wechseln. Würde ich auch erzählen um Cashflow zu haben. Komischerweise liest man so gut wie nie von Leuten die ne kaputte Uhr hätten nur weil sie nicht bei der Revision waren...

Kompletter Unsinn. Wenn eine 5000 Euro Uhr nach 6 Jahren kaputt wäre nur weil man keine Revision gemacht hätte,
dann würde ich denen ihren minderwertigen Schrott um die Ohren werfen. Bis nach Bern.

-----------

PS:

Mein Kumpel erbte ne Rolex von 1987. Läuft wie ne 1. Hatte seitdem noch nie wieder ein Uhrmacher gesehen.

Er hat sie dann einfach mal zur Revision gegeben und der Uhrmacher meinte "sieht ja alles aus wie neu....und läuft 1a"

----

Und jetzt muss man noch eins sagen. Die meisten Leute haben mechanische Standarduhrwerke der ETA drin.... mehr oder weniger.

Luxusuhr hin oder her.... Da könnt ihr nach 15-20 Jahren auch einfach das Uhrwerk ganz tauschen.... Billiger als die ganzen Revisionen.

 

Tut mir leid, aber rolex und co bauen eigene Kaliber.....  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten, afc69 schrieb:

Tut mir leid, aber rolex und co bauen eigene Kaliber.....  

Das weiss ich. Ändert aber am obigen grundsätzlich nichts.

rein gar nichts. Muss man trotzdem nicht ständig revisionieren lassen.

bearbeitet von MrJack

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 20.11.2017 um 13:02 , MrJack schrieb:

Ich würde auch niemals den künstlich hohen OVP zahlen. Bin doch nicht bescheuert.

Bei Luxus gehörts eigentlich dazu, dass über den Preis kein Wort verloren wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

26 26