Welche Bücher lest ihr zurzeit?

556 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

vor 14 Minuten, Kotzreiz schrieb:

Hab kürzlich das hier so gelobte "Spielprinzip" gelesen. Meiner Meinung nach absolute Zeitverschwendung, wenn man LDS und die Basics hier aus dem Forum schon kennt. Spätestens ab der Hälfte hab ich mich nur noch durchgeqält, in der Hoffnung irgendwas Neues zu lernen - Fehlanzeige. In Sachbüchern streiche ich mir Wichtiges immer an und behalte das Buch dann zum Nachschlagen. In dem Fall hab ich keinen einzigen Satz markiert und konnte das Buch wieder verkaufen. Zum Glück, war ja nicht gerade billig.

Das wundert mich nicht. Ich habe es nicht gelesen, aber diese Zahlen kommen mir verdächtig vor: Benutzt du die Suche des Forums, bekommst du zum Spielprinzip 10 Seiten Treffer angezeigt. 6 Seiten davon sind alleine vom Autor Switcheat produziert, 2 Seiten von Staffell. Es könnte Zufall sein. Die Interpretation überlasse ich dir ;)

Ich lese gerade zum wiederholten Male "Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls" und kann immer noch neue Anreize finden. Das Buch ist viel zu voll gestopft mit Wissen, um es beim 1. Mal alles zu verstehen und anzuwenden.

bearbeitet von XOR2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 1.9.2017 um 12:07 , Kotzreiz schrieb:

Zum Thema Bukowski: Wenn man "Der Mann mit der Ledertasche" schon gelesen hat, sind seine restlichen Bücher nur noch mehr vom selben (also v.a. abgedrehte Weibergeschichten) oder kommt da noch was?

Ich zitiere mich mal selbst:

Am 1.9.2017 um 11:39 , Hexer schrieb:

Mein Lieblingsbuch von ihm bleibt aber "Ausgeträumt". Weniger Sex, mehr Geschichte und der Stil in Richtung Raymond Chandler.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 1.9.2017 um 12:07 , Kotzreiz schrieb:

Hab kürzlich das hier so gelobte "Spielprinzip" gelesen.

Ah, da bin ich auch gerade dran.

Am 1.9.2017 um 12:07 , Kotzreiz schrieb:

Meiner Meinung nach absolute Zeitverschwendung, wenn man LDS und die Basics hier aus dem Forum schon kennt.

Interessant, wie Meinungen auseinander gehen können!

Ich habe "Spielprinzip" jetzt fast durch - und bin ziemlich begeistert. Ich finde, es ist gut geschrieben, hat einen originellen Ansatz (im Gegensatz zu 90% aller anderen Pick-Up-Bücher), und es ist enorm motivierend.

Wahrscheinlich ist es immer davon abhängig, was man von einem Buch erwartet. "Spielprinzip" vermittelt - zumindest in der ersten Hälfte - eher eine zielführende "Weltsicht". Die konkreten Tipps kommen ja erst in der zweiten Hälfte. Diesen Aufbau finde ich sehr schlüssig, schlau und faszinierend.

Auf mich wirkt das Buch jedenfalls sehr aufputschend und anspornend. (Ich geb lieber 25 EUR für was Gutes aus - als 10,00 EUR für ein dahingerotztes Keyboard-Jockey-Geschreibsel. Das ist mir schon oft genug passiert.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Anilin" und "Schaff Gold, Böttger!"

Beide so um 1938/40 und voll die Nazischinken (standen im Verschenkregal neben den Hitler-Tagebüchern.)

Das erste Buch beschreibt in diversen rund um den Erdball handelnden Episoden noch einigermaßen geschichtsgetreu die Entwicklung vom Indigoanbau zu den Teer- und Anilinfarben hin, mit unauffälligen aber merklichen Einsprengseln von Naziideologie bei den Handelnden (Arm verloren? Scheißegal, kriegt trotzdem seine Frau, weil er ja treu seine Pflicht erfüllt hat).

Das zweite ist dann nur noch frei erfundener Karl May für Hitlerjungen. Der Landesfürst muß ihn einfach einsperren, weil besser fürs Land, und da hat Böttger auch voll Verständnis für und verrät seine Freunde, die einen Fluchtplan für ihn ausgearbeitet haben. Brrrr.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stroh im Kopf. Sehr gutes Buch. Es stehen viele Übungen drin, wo

man im täglichen Alltag unter anderem auch gut benutzten kann.(Beim einksufen, Auto fahren, warten auf etwas usw....

Glaubt mir und kauft euch das Buch! 5 Sterne für das Buch

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Letztens habe ich auf youtube etwas von einem Film gesehen, der allerdings noch nicht gedreht wurde.

Jason Stattham ist Rettungstaucher und muss Wissenschaftler aus dem Marianengraben retten, da die da unten von einem Megalodon in ihrem kleinen Uboot angegriffen wurden.

Basiert auf dem Buch 'Meg a story of deep terror'.

Das Buch will ich mir unbedingt holen. Genau mein Ding =]. Der Film dazu kommt übrigens 2018.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"die erziehung des herzens" von flaubert.

es ist das depressivste buch, das ich kenne. es geht um einen jungen mann und wie er, hauptsächlich aufgrund einer unglücklichen liebe, mittelmäßig bleibt.

alle rund um ihn herum sind und bleiben es auch.

monströs.

bearbeitet von endless enigma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Sternstunden der Bedeutungslosigkeit" von Rocko Schamoni.

Ist zwar schon etwas her, kann ich aber sehr empfehlen. Es geht darin um einen jungen Mann, der den Sinn des Daseins bzw. des Lebens hinterfrägt. Aber nicht so theoretisch, sondern eher praktisch und als Erfahrung der eigenen Psyche, die solche Fragen stellt(wenn man so will). Zudem ist es auch sehr unterhaltsam.

 

"Die Alchemie der Finanzen" von George Soros.

Es geht um das Verständnis der Finanzwelt/Märkte. Soros, der selbst als einer der erfolgreichsten Analysten gilt, gibt hier seine Sicht der Dinge wieder. Könnte auch für Nicht-BWLer(wie mich) interessant sein, da Soros auch Philosophie studiert hat und sich auf Karl Popper bezieht. Ich hab erst damit angefangen, mal schaun, wies wird.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schwarzenegger -  Total Recall

Der absolute Wahnsinn. Auch, wenn ich denke, dass er manchmal bisschen alles durch die rosarote Brille sieht und schönredet, ist es sehr inspirierend. Sein ganzes Leben klingt wie das größte Abenteuer, dass man sich vorstellen kann. Man hat zwischendurch gemischte Gefühle von Ansporn und Motivation aber auch Scham sein eigenes Leben nicht so zu leben wie man könnte/müsste/wollte. 

bearbeitet von Mobilni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast La_Hire

Joe Navarro - "Menschen verstehen und lenken; ein FBI-Agent erklärt, wie man Körpersprache für den persönlichen Erfolg nutzt"

-> äußerst wertvoll für soziale Tollpatsche wie ich einer war :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 18.10.2011 um 00:15 , Gast Peer Vormäntz schrieb:

Mal ein bisschen Weltliteratur: Oscar Wilde - The Picture of Dorian Gray

Das ist wirklich sehr gut ;) Hab ich auch schon zwei mal durch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geiler Thread!!!

 

Ich bin momentan auf dem Biographie Trip. Zurzeit

1 Scarface ( Brad Jordan ) - Diary Of A Madman

2 Alex Haley - Biography of Malcolm X

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anthony Robbins hat in seinem Buch: "Das Power Prinzip" (Muss-man-gelesen-haben) " Die Elenden"von Victor Hugo empfohlen.

 

Bin dabei es zu lesen es ist phänomenal. Ein Roman mit 1400 Seiten, mit klein gedruckter Schrift.

Kauft es euch ist günstig und lasst eure Fantasie sich entfalten beim verschlingen dieses Exemplares!

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

„Das Ziegenproblem - Denken in Wahrscheinlichkeiten“ von Gero von Randow

Das bekannte Problem, welches viele Menschen in die Irre führt und durch Spielshows bekannt geworden ist: 3 Türen. Hinter einer steht ein Auto (welches man schließlich gewinnen will) und hinter den anderen beiden Ziegen. Die Person wählt eine von drei Türen. Der Moderator weiß, hinter welcher das Auto steht und deckt eine auf, die nicht von der Person gewählt worden ist und wo nicht das Auto drin ist. Danach kann die Person nochmals wählen, ob sie wechseln will oder nicht. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, wenn sie wechselt 2/3 im Gegensatz zu 1/3, wenn sie nicht wechselt, um das Auto zu gewinnen.

Um dieses Problem zu analysieren und darzulegen, warum es schlauer ist zu wechseln, fürt er in die Wahrscheinlichkeitsrechnung ein, ohne das mathematisches Vorwissen jenseits der 4 Grundrechenarten vorausgesetzt wird (Bruchrechnung wird aber angewendet). Man kann sie auch überspringen und nimmt trotzdem sehr viel aus dem Buch mit. Es empfiehlt sich aber trotzdem sich damit auseinanderzusetzen. Dabei „schweift“ der Autor zwar gerne in andere Fachgebiete wie z. B. der Psychologie, der Philosophie, der Wirtschaftswissenschaften, der Physik, der Chemie, der Biologie und der Informatik ab, was mir sehr gefallen hat! Man sieht, das denken in Wahrscheinlichkeiten ist überall und gegenwärtig. Man hat bei der eigenen Anwendung oft das Gefühl, es widerspricht der eigenen Intuition und so ist es auch! Diese Art zu denken muss man lernen und üben. Da heute aber nichts im wissenschaftlichen Betrieb ohne Wahrscheinlichkeitsrechnung bzw. Statistik auskommt, sollte man sich unbedingt damit beschäftigten!

Der Autor deckt dabei jeglichen Unsinn von Parapsychologie und ähnlichem mithilfe der Wahrscheinlichkeitsrechnung auf und bleibt dabei immer humorvoll, was wiederum zu einem sehr kurzweiligem und heiterem Lesevergnügen führt.

bearbeitet von spirou

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"111 Tugenden, 111 Laster: Eine philosophische Revue" von Prof. Dr. Martin Seel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schlampen mit Moral

Es ist ein Buch darüber wie offene Beziehungen / Ehen / etc führbar sind.

Hat ein paar gute Ansätze und Leitlinien drin.

Ich finde es nur leider zu sehr dadurch eingefärbt, dass die Authorinnen 2 lesbische Amerikanerinnen sind... Schubladendenken bewahrheitet sich da doch leider immer mal wieder und ich kann es nicht lesen ohne so eine ganz bestimmte Erzählerstimme im Kopf zu haben. ist schon sehr aus Frauensicht geschrieben, selbst wenn immer wieder betont wird, dass es ja für beide Geschlechter (oder alle anderen sogar auch) gültig wäre. Ja, es wird sogar überbetont.

Wenn man diesen Kontext mit vor Augen hat und sich denkt "okay, ich lese das ganze jetzt mal aus Frauensicht", dann ist das aber auch eigentlich ganz lehrreich... ich würde sagen 3/5 Sternen und zu empfehlen zur Horizonterweiterung.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lese zur Zeit ein buch zum thema 'menschen lesen', also psychologie, wie man Körpersprache eines menschen deuten kann :)

Bin auf die Idee gekommen wegen der Serie Lie to Me :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast La_Hire

Für alle die an kriminalistischer Literatur, Forensik und Psychologie interessiert sind:

Michael Tsokos - "Die Zeichen des Todes".

Liest sich äußerst flüssig und spannend, manche Fälle lassen einen jedoch ziemlich erschauern (z. B. Kampfhunde die ein Kind anfallen oder pädophile Triebtäter). Also nichts für schwache Gemüter, aber interessanter Lesestoff.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 1.9.2017 um 12:20 , XOR2 schrieb:

Das wundert mich nicht. Ich habe es nicht gelesen, aber diese Zahlen kommen mir verdächtig vor: Benutzt du die Suche des Forums, bekommst du zum Spielprinzip 10 Seiten Treffer angezeigt. 6 Seiten davon sind alleine vom Autor Switcheat produziert, 2 Seiten von Staffell. Es könnte Zufall sein. Die Interpretation überlasse ich dir 😉

Ich lese gerade zum wiederholten Male "Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls" und kann immer noch neue Anreize finden. Das Buch ist viel zu voll gestopft mit Wissen, um es beim 1. Mal alles zu verstehen und anzuwenden.

Habe beide Bücher gelesen. Sowohl Brandon und Spielprinzip. Brandon fand ich sehr stark. Bis jetzt erst einmal gelesen und die "Übungen" nicht gemacht aber viel gutes mitgenommen. Besonders das Kapitel über selbsterfüllende Prophezeiungen ist hilfreich gewesen. 

Spielprinzip musste ich mich richtig durchkämpfen. Immer die selben Wiederholungen. Unnötiges buch, besonders wenn man LDS oder Models gelesen hat. 

Gibt jetzt n neues Buch - der kompass - Frauen verführen ohne Moral, mit einem Vorwort des Autors von Spielprinzip. Wobei davon auszugehen ist, dass das der selbe Autor ist (wieder so n Fantasiename). Kann einer was zu dem Buch sagen. Würde gerne nochmal n gutes pu Buch lesen um die Wartezeit zu verkürzen bis @endless enigma nochmal was raushaut. 

Überlege mir es zu kaufen. Befürchte aber dass es genauso schlecht wie Spielprinzip sein könnte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kennt jemand einen guten Roman, der anti-nihilistisch, lebensbejahend und trotzdem nicht kitschig ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden, roien schrieb:

Kennt jemand einen guten Roman, der anti-nihilistisch, lebensbejahend und trotzdem nicht kitschig ist?

"Der Pfad des friedvollen Kriegers" von Dan Millman, kennst du vielleicht schon? Klassiker. Ob das kitschig ist, muss jeder selbst entscheiden. Ich fand´s ein bisschen cheesy, aber sehr inspirierend.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden, roien schrieb:

Kennt jemand einen guten Roman, der anti-nihilistisch, lebensbejahend und trotzdem nicht kitschig ist?

Haruki Murakamis Erzählband: „Wie ich eines Tages das 100prozentige Mädchen traf“. Murakami ist generell cool, aber auch kitschig, wenn Du so willst. Dann natürlich wie immer Bukowski, wenn man das brutal Abgefuckte mag. Von den großen Autoren Hemingway

Wenn Du SciFi & Humor magst, Andy Weirs „Der Marsianer“ ist wirklich mega, eines der wenigen Bücher der letzten fünf Jahre, das ich in einem Rutsch durchgelesen habe.

Keine Romane, aber lebensbejahend, lehrreich und witzig wie sonstwas, die Bücher von Richard Wiseman. Unnützes Wissen für alle Gelegenheiten, quasi.

Da merke ich wieder, ich lese zu wenig. 

 

 

  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Al-Ghasâli

Das Buch der Ehe: Kitâb âdâbi n-nikâḥ. Das 12. Buch der Iḥya’ ‘ulûm ad-dîn

Sehr interessant zu lesen. Der beste Satz den bisher im Buch gelesen habe war : Höre auf den Rat der Frau aber befolge ihn nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.