1. Mein Alter: 28
2. Ihr Alter: 26
3. Art der Beziehung: monogam
4. Dauer der Beziehung: ca. 10 Monate, seit 2 Monaten LDR
5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3-4 Monate
6. Qualität/Häufigkeit Sex: Wenn wir uns sehen eigentlich täglich
7. Gemeinsame Wohnung: nein
8. Probleme, um die es sich handelt Hallo zusammen, ich befinde mich seit etwa 2 Monaten job-bedingt in einer Fernbeziehung. Uns trennen gute 600km - also mehr oder weniger einmal quer durch Deutschland. Vor der LDR lief eigentlich alles relativ gut. "Relativ", weil es immer wieder mal Drama gab, meine LTR sehr emotional ist und immer wieder ziemlich schnell ,verletzt' reagiert. Gleichzeitig ist sie aber auch recht eigenständig, proaktiv, geduldsam und treu. Wenn wir zusammen sind, haben wir ne tolle gemeinsame Ebene (humor-wise, aber auch sehr körperbetont). Leider häufen sich seit wir räumlich distanziert sind die Probleme. Wir investieren beide relativ viel (sehen uns alle 2 Wochen) - wobei sie noch etwas mehr investiert als ich (meldet sich häufiger, ruft häufiger an, kam jetzt schon 2 mal für ne komplette Woche zu mir). Das war für mich zuerst überraschend, weil sie - als wir noch in derselben Stadt gewohnt haben - eher so ne "go with the flow" Mentalität hatte und auch als klar war, dass ich gehe, keine LDR-Regeln a la alle 2-3 Tage telefonieren oder irgendwelche guten morgen / gute nacht Nachrichten wollte. Das hat sich dann plötzlich geändert, als ich in der neuen Stadt unterwegs war. Sie fing an sich zu beschweren, dass ich sie nicht genug an meinem Leben teilhaben lasse, sie häufiger auf mich zugeht als ich auf sie (was stimmt, aber auch schwierig ist wenn sie sich täglich meldet). Hab dann das Gespräch mit ihr gesucht, ihr gesagt, dass sie mir wichtig ist, dass ich aber auch viel zu tun hab (sie studiert, ich arbeite full time) aber mich gerne häufiger melden kann, dann müssten wir aber doch so eine Art "Routine" entwickeln (dass man ungefähr damit rechnen kann, wann der andere sich meldet). Seit ein paar Tagen sind die Telefonate ziemlich ätzend. Sie hat "schlechte Laune" und "will aber nicht über alles quatschen", reagiert zickig wenn ich dann das Gespräch ausplätschern lasse und mich verabschiede. Gestern hab ich sie angerufen, ihr erzählt was bei mir grade so abgeht (ne ganze Menge, positiv wie negativ, neues soziales Umfeld und autoritärer Chef - also viele "eigene Baustellen" jenseits von meiner Freundin) und dann gefragt wie's ihr geht. Sie war extrem bitchy / zickig, meinte ich soll nicht so viel nachfragen und machte mir 1000 kleine Vorwürfe was ihr generell alles nicht passt, und dass sie gerne einfach nen Flieger nehmen würde und ihr Studium abbrechen möchte. Auch um bei mir zu sein, aber auch weil sie alles ankotzt. Wahrscheinlich hab ich bei diesem Telefonat zu viel ,gebohrt' um zu checken, was bei ihr abgeht und mir dabei ne ganze Kaskade an auf mich bezogenes Drama abgeholt (auch Sachen, die gar nicht klar gehen. Bspw. dass sie es zwar gut findet, dass ich mit meinen Kollegen klar komme, aber mich auch "nicht teilen" will. Oder das alles wichtiger ist als sie, etc.). Im Endeffekt waren die Wogen aber geglättet danach, sie rief nachts nochmal kurz an und meinte, dass sie mich liebt. Heute morgen dann erneut ein Anruf von ihr - ich geh kurz dran und sie haut mir mit ner Scheißlaune "ich bin schlecht gelaunt, keine Ahnung warum ich anrufe" um die Ohren während ich im Büro sitze und ein Meeting anstand. Hab ihr daraufhin gesagt, dass ich sie gleich zurück rufe, ohne direkt zu erklären warum (also dass ich im Büro was zu erledigen habe). Das Ganze hat sich ein bisschen in die Länge gezogen und ich hab mich nach 2 Stunden gemeldet. Sie war extrem sauer, meinte es wäre "respektlos", dass ich sie 2 Stunden warten lasse. Hab das natürlich nicht nachvollziehen können und ihr ne Ansage gemacht, dass sie so ne Kleinigkeit aufbläst und was das eigentlich Problem wäre. Dann wieder silent treatment, sie wüsste es selber nicht, nur dass sie "das so grade nicht kann". Wir haben uns dann verabschiedet ohne irgendwas zu klären. Bin mir grade nicht sicher wie ich über die Distanz damit umgehen soll. Klar ist, dass mir diese Anschuldigungen und so "Spring für mich" Verhalte extrem auf die Nerven gehen. Wenn ich jetzt vor Ort wäre, könnte ich das mit nem Treffen und körperlicher Nähe lösen. Bis wir uns sehen dauerts aber noch ne Woche. Gleichzeitig seh ich nicht ein mich für irgendwas zu entschuldigen.
9. Fragen an die Community Soll ich mich noch mehr auf mein eigenes Ding konzentrieren? Auch wenn sie - zumindest wie sie sagt - ja genau das Gegenteil will? Glaube ich rutsche da grade in ne komische Stressbeziehung... Danke für jeden Tipp!