• Einträge
    41
  • Kommentare
    12
  • Ansichten
    29.697

Zielgruppendefinition und Stilfindung - das Klassenmodell

Eintrag erstellt von academic · - 327 Ansichten

Das mag mancher PU-Anfänger kennen:

Von allen Ecken kommen Empfehlungen, wie man sich optisch verändern soll, und viele Meinungen liegen eibnfach vollkommen konträr zueinander. Demokratisch möchte man nicht vorgehen, überreden lässt man sich auch nicht - aber eine eigene Vorstellung hat man auch wiederum nicht. So geht es mir zur Zeit, ich bin auf der Suche nach Kleidung, die mich repräsentiert. Außerdem möchte ich mich im Gesicht verändern, erhalte aber unterschiedlichste Empfehlung (lange Haare, kurze Haare... ohje, was nun?)

Um all die Empfehlungen sinnvoll zu filtern, muss man sich einige Fragen stellen, die auch nicht besonders einfach zu beantworten sind:

1. Was sind meine persönlichen Zielgruppen? Mit welcher Gruppe von Menschen harmoniere ich am ehesten?

2. Mit welchem Stil kann ich meinen Zielgruppen attraktiv erscheinen? Welche Kleidung wähle ich?

3. Welche Empfehlungen von anderen gehören meiner eigenen Zielgruppe an, und welche einer fremden?

Da diese drei Fragen sehr schwer zu beantworten sind, ist es ratsam, ein einfaches Modell zurate zu ziehen, um seine Zielgruppen zu definieren, und jeden Menschen einordnen zu können. Überlegen wir dazu, was die größten sozialen Faktoren sind, die Menschen zusammenbringen oder trennen:

- Beziehung zur Bildung

- Gesellschaftliche Werte (Toleranz/Rücksicht, Aktivität/Passivität, politische Richtung etc)

Bedenken wir weiter, dass gewisse Menschengruppen wirklich deswegen voneinander getrennt werden. Ein Träger von sehr weiten & hellen Hosen und aktiver Hörer von Rapmusik wird nur schwer von einer schwarztragenden weißgeschminkten Dame mit Brille attracted sein. Die Werte, die diese Menschen gerade dieses Äußere wählen lassen, sind ebenfalls unterschiedlich.

___________________________

Ohne jetzt ein allzu krasses Schubladendenken hervorzurufen, liegt es nahe, Menschen anhand der beiden obigen Faktoren zu klassifizieren, um die eigene, benachbarte und fremde Menschengruppen zu entdecken und gezielter den Stil der eigenen zu wählen. Nur so kann man auch den Menschen attraktiv erscheinen, die man selbst auch kennenlernen möchte. Ziel ist es, ein Modell zu erschaffen, mit dem man eine gute Orientierung erhält, in welche Richtung man sich optisch entwickeln kann, um für sich selbst und für seine Umwelt attraktiver zu erscheinen. Selbstverständlich ist ein Zielgruppenmodell für viele zwischenmenschliche Interaktionen absolut ungeeignet, da viel mehr Faktoren dazukommen, aber es ist eine gute Erstorientierung in Sachen Peacocking. Zur Orientierung wähle ich zwei Grundwerte:

- Bildung: proletarisch / akademisch

(beachte, dass damit das Verhältnis zur Bildung gemeint ist; so kann ein unstudierter Bibliothekar höher eingestuft werden als ein studierter BWL-ler)

- Gesellschaft: bürgerlich / alternativ

(je größer die Neigung, sich von der subjektiv als "durchschnittlich" erfassten Gesellschaft abzuheben, desto alternativer)

Jedem Menschen kann nun ein Paar dieser Werte zugeordnet werden, zB können wir dem Raphörer aus dem oberen Abschnitt die Werte proletarisch/bürgerlich zuordnen und der Schwarztragenden die Werte akademisch/alternativ. Wir sehen, dass es kaum Überschneidungen zwischen beiden gibt und haben damit belegt, dass die beiden wohl kaum miteinander hamonieren werden. Das Modell ist gut anwendbar, um Ordnung in sein Weltbild und sein Handeln zu bringen:

1. Erhält nun ein alternativer Akademiker von einem bürgerlichen Akademiker die Empfehlung, seine Haare zu kürzen, sollte man bedenken, dass die Empfehlung auf anderen Werten basiert als den eigenen. Würde der Empfehlung nachgegangen, würde der Alternative mit seinen eigenen Werten ins Hadern kommen

2. Stelle ich nun fest, dass ich zu der Sparte alternativer Akademiker angehöre, weiß ich, dass ich mein Nightlife nicht in zB einer Dorfdisko verbringen sollte. Gerade in einem Lair, in dem verschiedenste Charaktere aufeinandertreffen, kann das schon etwas zur Desorientierung führen. Man stellt sich dann mehr und mehr die Frage, warum denn kein Set hookt, ohne zu bedenken, dass man sich gerade in den falschen Kreisen befindet.

3. Bin ich zum Sargen unterwegs, kann ich leichter meine Chancen nach dem Ansprechen abschätzen, wenn ich vorher entscheide, inwieweit das Target meine Zielgruppe berührt.

4. Bei gewissen Openern merke ich, dass sie bei bestimmten Zielgruppen leichter hooken als bei anderen. Behalte ich im Hinterkopf, dass ich als Alternativer besser fahre, wenn ich mich bei Alternativen nach dem Nightlife erkundige, kann ich meine Opener wirksamer wählen.



3 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden