Blogs

 

Fake it til you make it?

Musste gerade an diese Theorie denken, dass wir ja in verschiedenen Situationen verschiedene Menschen sind. "Fake it til you make it", meinte meine Freundin. Hab' die Phrase eifnach mal im Google eingegeben, da steht: "English aphorism which suggests that by imitating confidence, competence, and an optimistic mindset, a person can realize those qualities in their real life". Klingt so viel besser als die deutsche Übersetzung des Vortäuschens. Man imitiert ein Verhalten, ein Gehabe, man imitiert eine Person, bis man diese Person wird. Der Gedanke ist eben der, dass man am Ende kein "Fake" mehr ist, der so tut als ob, sondern dass man tatsächlich der ist, der man vorzugeben meint. Es fühlt sich auch nicht mehr unnatürlich an. Is' eine interessante Theorie, aber ich denke, lebenspraktisch hat sie ihre Grenzen. Lächle. Lächle einfach nur, und du wirst glücklich werden; das ist das Versprechen. So zu tun, als wäre man Arzt, so zu tun, als wäre man Erfolgreich, als wäre man Anwalt, das kann schon sehr ins Auge gehen. Da spricht er wieder, der Skeptiker in mir. Die Instanz, die die Grenzen einer jeden Theorie sucht, die Gültigkeit einerjeden Aussage infrage stellt.
Ein Mensch, der einen Bär imitiert, dem wird trotz aller Imitation kein Fell wachsen, er wir keinen Fisch mit der bloßen Hand fangen, und er wird sich auch nicht so viel Fett anfressen können, dass er den Winter in einer Höhle schlafen kann. Wo sind die Grenzen der Theorie im Menschlichen Bereich? Notwendigerweise einmal dort, wo die notwendigen Voraussetzungen schlichtweg nicht erfüllt sind, und diese können mannigfaltig sein. "Fake it til you make it" ist wohl das, was Menschen dazu bringt, anzunehmen, dass sie reich werden, indem sie Reiche imitieren, die gleiche Bekleidung kaufen, dieselben Parteien wählen, die Sprache und den Duktus übernehmen; doch Reichtum - auch wenn uns der Kapitalismus das weiß machen will - ist nicht alleine davon abhängig, was man selbst tut. Erfolg ist nur begrenzt auf die eigene Aktivität zurückzuführen. Manchmal ist die eigenaktivität noch nichteinmal notwendig. Manche sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen, oder viel eher: in die richtige Familie, im richtigen Land geboren worden. Fake it, til you make it. Trotzdem alle interessant. Wenn man alles genauso macht wie jemand, der Erfolg mit dem hat, was er tut, kommt dann das gleiche raus? Es sollte, so wir überhaupt an den Einfluss des eigenen Verhaltens glauben, wohl schon der Fall sein. Und an an Einfluss Selbst zu glauben, ist interessanterweise einer der Hauptfaktoren für Schulerfolg; …wobei ich gerade nichteinmal weiß, ob hier eine Kausalität besteht oder nicht bloß eine Koinzidenz, und falls eine Kausalität besteht, in welche Richtung diese geht. Eigentlich interessant, sich das mal für's Privatleben zu überlegen. Habe ich deshalb Erfolg, weil ich an mich glaube oder glaube ich an mich selbst, weil ich Erfolg habe? Oder gibt es die Variable(n) x (die soziale Anerkennung, genetische Dispositionen, das Unterstützende Umfeld, etc.), die sowohl für den Erfolg als auch für den Glauben an die Selbstwirksamkeit verantwortlich ist? Wie sagt der gelbe Frosch in mir? Nobody knows. [Man möge sich an dieser Stelle ein Stück Papier vorstellen, das sich in Rauch auflöst.]
Ist es also wirklich so wichtig, an sich selbst zu glauben?

selfrevolution

selfrevolution

 

19 - Seufzen und Schmachten

…mir is' beim Geschirrspühler Ausräumen gerade wieder dieser Moment, oder diese zwei Momente durch die Kopf geschossen, die mir neu sind. Ich war letztens eben zweimal mit 'nem recht hübschen Mädel unterwegs, die ständig angegraben wurde. Ein Kerl hat sich beinhart zwischen uns gedrängt, und beim zweiten Mal hat sich so'n 120 Kilo Berg neben sie gesetzt, Arm um sie gelegt und is' schon ziemlich offensiv dran gewesen. Sie hat nicht glücklich drüber gewirkt, und als ich seine Hand wegtun wollte, war das irgendwie recht lächerlich. Musste dann gewissermaßen vor die beiden und k.A. was ich gemacht hab', aber es hat wohl geklappt. War das erste mal, dass ich beim Weggehen mit 'nem Mädel meine körperliche Schwäche irgendwie gemerkt hab' (also, ich bin ein 1,65-Streichholz). K.A., hat mir irgendwie zu denken gegeben, hat einwenig nachgewirkt, und ich hab' halt über sie auch nachgedacht. Grundsätzlich war sie in beiden Fällen nicht super abweisend, beim zweiten Kerl passiv (nicht die Hang geben, nein sagen), aber nicht "freak out". Beim ersten mal Weggehen war sie generell ziemlich locker und schien sich gefreut zu haben, dass sie auf 20 bis 25 geschätzt wurde (sie is' 34). Sie meinte ursprünglich auch, sie würde gerne Alkohol trinken, aber sie müsste noch mit dem Auto fahren. Hm,… weiß nicht, ich hab' keine große Lehre daraus. Ich glaub', sie hat sich - am ersten Abend - gut dabei gefühlt, dass sie häufig angegraben wurde. Attraktiv. Is' es nicht etwas, das angenehm ist? Sich schön zu fühle, gut zu fühlen, und die Bestätigung zu bekommen? Klar, sie wird das schon oft genug bemerken; sie wird schon wissen, dass sie hübsch is'. ;)
Gibt keinen Punkt, auf den ich hinaus will (is' ja 'n Blog). Ich, ehm… also ich steh' glaub' ich wirklich auf das Mädel. Hab' sie ja eigentlich schon fast aus meinem Blickfeld verloren, aber es waren halt viele Konzerte, und sie steht auf sowas; musikalisch kommen wir auch gut zusammen. Da hab' ich sie halt eingeladen. Ich frag' mich echt, warum sie mich damals sofort gekorbt hat; das hat echt reingehau'n. Isch 'abe ja dosch romantische Gefü'le für sie. Isch will sie se'en, und isch will sie küssen, und anfassen. das schlimme is', dass ich mir echt nicht so sicher bin, ob sie wirklich was dagegen hätte. Ich kann mit Körben wohl echt nicht umgehen. Hm. …und ich vermiss' die Zeit mit einem Mädel, das ich mal kannte. Sie hat heute Geburtstag. Is' seit zwei, drei Jahren in 'ner festen Beziehung, aber sie war schon süß, verkuschelt, hübsch. Das Symbol all dessen, was ich wohl nicht bekommen hab', weil … k.A. warum. War glaub' ich das einzige Mädel, von dem ich mich als Ego-Booster ausgenutzt gefühlt hab'; vielleicht auch nur ein Streichel und Kuschel- ehm,… Freund (jetzt ergibt diese komische Bezeichnung "Kuschelfreundschaft" auf Websingles irgendwie Sinn). Wenn ich auf Anhieb verknallt war, dann hat's nie geklappt. Der Schluss, den ich ziehen will is' aber nicht der, dass ich nicht auf Anhieb verknallt sein will. Sondern ich will einfach, dass es klappt.
Obwohl … eigentlich is' mir das quasi egal. Ich denk' irgendwie seufzend an das Mädel und frag mich, was ich nur mit ihr anstellen soll.

selfrevolution

selfrevolution

 

18 - ...Stolz? Ist das nicht Luxus?

"Auf was seid ihr stolz", das wird in einem Thread gefragt; und auch auf 'ner alten Singleplattform gibt's die Frage. Und wenn ich drüber nachdenk' … Ich hab' 21 geniale Siege einem Spiel, das ich mit Freunden spiel'. Und ehrlich, mehr fällt mir nicht ein. Das is' doch irgendwie traurig, nicht wahr?
Ich hab' früher Sachen gehabt, auf die ich stolz war, aber mittlerweile hat mich die Realität eingeholt. Ich war gut auf der Uni, und heute … hab' ich mein Studium noch immer nicht beendet. Kein Hahn kräht mehr nach mir, meine alten Kollegen sind viel weiter gekommen als ich, meine alten Unterstützer kennen mich zwar noch irgendwie, aber krähen nicht danach. Ich denke, in meinem Fach hab' ich Ahnung. Oder zumindest dachte ich das. Für meine intellektuellen Tätigkeiten wurde ich noch nie bezahlt. Ah… ah… stimmt eigentlich nicht. Ich hab' schon an Projekten und so mitgearbeitet. Hm,… guter Einwand.
Aber letztlich ist meine Zeit einfach vorbei. Ich bin 32, hab' praktisch keine Berufserfahrung, finanzier' mich über einen Job, den ich zwar ganz okay find', den ich aber eigentlich nie wollte, und mein Studium is' so ziemlich im Arsch. Selbst wenn ich jetzt fertig werden würde; ganz ehrlich? Wen juckt's? Die Unis werden mir nicht die Tür einrennen, meine Profesorren werden mich nach 12 Jahren Studium nicht fragen, ob ich eine Assistentenstelle bei ihnen haben will, und auf meine Bewerbung an einer anderen Uni hab' ich nichtmal eine Antwort bekommen.
Ich dachte, ich hätte eine Ahnung von meinem Fach, aber wenn ich mir heute die Fachzeitschriften durchblättere, dann merk' ich, wie weit entfernt ich von der Gegenwart bin. Als wäre es 50 Jahre her, dass ich ein Fach studiert hab', das es nimmer gibt. Ich steh' vor den Aufsätzen, wie ein 70jähriger der meint, er hätte Ahnung von Technik, weil er damals in den 70ern einer der ersten war, die ein schnurloses Telefon hatten (k.A. ob's das schon so lange gibt). Stolz, hm. Ich lebe gut. Ich liebe das Leben. Vielleicht nicht unbedingt mein's, oder … nicht alles darin, aber ich liebe es, meine Freundin zu besuchen und mit ihr Zeit zu verbringen, nicht nur im Bett sondern auch außerhalb. Ich liebe es, zweimal die Woche im Spieleverein zu sein, ich liebe es, wenn meine Leute zum Rollenspielen vorbeikommen, und ich liebe es auf Konzerte zu gehen, dort mit ein paar Leuten zu plaudern, mir gute Bands anzuschauen; und ganz bestimmt gibt's noch andere Sachen, die ich einfach liebe. Ich mag meinen Job soweit schon. Er hat viele, viele Schattenseiten, aber die Tätigkeit an sich is' schon okay. Meine Wohnung is' dunkel, aber soweit kann ich gut damit leben. Es is' zwar alles kaputt und für's Reparieren oder Neukaufen fehlt mir das Geld, aber wenn man den Wasserkocher in die Abwasch stellt, dann stört's nicht, wenn das Wasser raus rinnt, wenn man unter das kaputte Waschbecken einen Kübel stellt, den man alle paar Tage ausleer, is' die Lebensqualität nicht wirklich eingeschränkt. Der Schimmel an der Bad-Decke is' halt kacke, weil er die Gesundheit gefährdet. Dagegen kann man angeblich was tun, aber der Schimmelreiniger zumindest hilft nicht, und lieblos drüberstreichen war auch keine Lösung. Stolz … irgendwie braucht man das doch gar nicht, um ein schönes, zufriedenes Leben zu haben; oder? Und wenn man den Job, auf den man stolz is' verliert oder der Körper, auf den man stolz is', langsam aber doch dem Zahn der Zeit zum Opfer fällt, wenn der Schachweltmeistert 1990 geboren wurde und 1994er in den Top 10 der Weltranglieste sind, was dann? Ich hab' meine 21 genialen Siege und haufenweise offene Wunden, aus denen das Blut nur so strömt.
Es is' nicht so leiwand, daran zu denken, welch tolles Mädel man nicht bekommen hat, weil man es einfach verkackt hat.
Es is' nicht so leiwand daran zu denken, dass der eigene Lebenslauf ein irreversibler Unfall is' und man beim Lotto wahrscheinlich bessere Chancen hat, reich zu werden, als durch die eigenen Bemühungen und die eigene Initiative. Meine Wunden bleiben, und ich hätte gerne was anderes, auf das ich stolz bin, als meine genialen Siege, auch wenn … die wirklich genial sind. Und wenn ich das nie bekomm', dann fehlt mir was. Aber irgendwas wird mir so oder so immer fehlen. Wenn ich mein Studium fertig hätte, hätte ich noch immer keine Kohle und fitter wär' ich auch nicht. Und mein Geschirrspüler wär' noch immer kaputt.
Es kommt keiner und sagt: boa, so toll, dass du dein Studium fertig hast. Hier, ich reparier' dir deinen Geschirrspüler; und auch die Mädels werden jetzt nicht Schlange stehen. Freunde werden trotzdem kommen und gehen, die Uhr wird sich weiter drehen, und womöglich werd' ich verbittert und einsam sterben. Aber irgendwie klingt die Vorstellung … nicht so schlimm. Einwenig Melancholie, einwenig Galgenhumor, Leute mein Hals bringt mich um (Husten), und ich glaub', meine Lungenkapazität hat in den letzten Jahren fett abgenommen. Ich sollte echt mal was gegen den Schimmel tun! Stolz. Was für eine komische Frage. Ich war mal stolz, aber ich glaub', das kann ich nimmer werden, weil ich weiß, dass alles vorübergeht. Wenn's nach den Transhumanisten und Upload-Fantasten geht, dann geht sogar das Gesetz des Vorübergehens vorüber und wir leben ewig. Komische Vorstellung. Schön, weil ich dann noch mehr geniale Siege um Prahlen ansammeln kann, weil ich dann noch mehr Konzerte sehen kann, öfter Sushi essen gehen kann, und vielleicht lern' ich ja wirklich irgendwann mal, flüssig mit der linken Hand zu schreiben. Stolz,… hm. Wahrscheinlich is' das so ein Hormon im Blut; in genau dem Blut, das mir durch meine offenen Wunden aus dem Körper rinnt. Ein tieftrauriger Text ist das geworden, nicht wahr? Manchmal ist das Leben nuneinmal traurig, manchmal sind Menschen nuneinmal traurig, und manchmal will man sich einfach im Selbstmitleid Suhlen; sich damit einreiben und es anderen unter die Nase reiben, so wie manch andere gerne mit ihrem Kot herum schmeißen. Nein, ich bin irgendwie echt gerade auch nichts stolz. Auf meine genialen Siege vielleicht. Aber darauf, dass diese das einzige sind, von dem ich derzeit sagen kann, dass ich stolz darauf bin, darauf bin ich nicht stolz.

selfrevolution

selfrevolution

 

I´m an alpha male

I'm an Alpha male... And girls want to fuck alpha males. Let it piss you off as much as you want, but you know it's completely true. That girl you like who is kinda cute in a weird way, but is totally sweet and you have the biggest crush on? The one who keeps going back to guys who treat her wrong for reasons you don't understand? The one who calls you up at 1 am to cry about how her boyfriend hasn't called her in 3 days, and no matter how long you listen to her, she'll never think of you as anything other than asexual? The one who will curl up next to you on the couch, hug you close, kiss you on the cheek, and never let you fucking touch her beyond that? Yeah, I'm fucking her. The hot girl who won't even look at you when you nod at them and smile? The one who laughs when you trip at the bar and spill your drink? The one who comes up and coyly asks you to buy her a Drink, and then pretends you don't exist once you do? Yeah, I'm fucking her too, even harder. The geeky girl you think might be enough like you that you have a chance with her? She plays pool with you and let's you win, and acts like you're good? She's so incredible and you just love her so much but you still haven't worked up the courage to tell her how you feel about her? Guess who just sucked me off and told me they'll always love me? And what's more? I laugh at guys like you. When you cry about how much girls treat you bad, and wonder why they can't just see that you're a nice guy who would always treat them right? I nod and tell you to hang in there, you'll find someone right for you someday, don't give up hope man. But inside? I'm laughing my ass off at you you pathetic fuck. Every girl you set your sights on, who isn't a disgusting pig-monster, I'm going to fuck 6 ways from Sunday before you even tell her you think she's cute. I won't bother trying when you finally settle for that 350 pound girl who works at Hardees, you can have that. Anything else I'm going to cum on her face before you get those lips near it. And the biggest reason I laugh? It's not me doing all this. It's the girls. When you cry about how lonely you are? Or talk about how you just want to curl up and disappear, and all that emo bullshit? You're triggering her "Don't Fuck" instinct something fierce. You're a miserable weak coward, why would she want your genes? Feel free to buy her a new computer and help her decorate her apartment, you're great for that. But her baby-maker is barking orders at her, telling her to wrap her legs around me and hold on for as long as she can. She needs it, on a primal level you'll never get to see first hand, even if you do get a chance to fuck her. Sooner or later one of them will lay back and spread their legs, but you won't see any hunger in their eyes. They won't beg you to love them forever and make them yours. You won't know what it's like to see her animal side needing you as much as she needs to eat and breath. And she's cheating on you, I promise that. When she sits around quiet and uncomfortable, acting irritable and irrational towards you, wanting you to just back away and leave her alone, it's not her period. It's because I haven't called her for a day or two and her instincts are telling her to go find me. The primitive section of her brain doesn't want to risk smelling like another man when she gives herself to me, she wants me to know she's completely mine. We do things together she tells you she never would. Her pooper? Mine. I want to give her a facial? of course. I want her to suck the cum out of my dick, even though I just finished pumping away at her ass? she's never going to tell me no. She doesn't WANT to tell me no. She wants me to know she'll do anything it takes to keep me. She'll rim my ass while she's down there sucking me off if it means pleasing me. She'll drink my cum from a shotglass. She'll wear a buttplug when we go out to dinner. She'll sleep handcuffed to my headboard. Anything. And then she'll go home to you and tell you she's not in the mood today. I'd say you should become a hero, but you being around makes her want a real man all the more, so keep it up emo bitches, I'll keep that pussy warm while you're crying in the corner.   **unbekannt**

satsang

satsang

 

Ansprechangst Nein Danke

Wenn ich so durch das Forum streife muss ich schmunzeln, die Probleme sind die gleichen. Ansprechangst hier, Ansprechangst da. Man gibt Unsummen für theoretische Workshops aus oder wenn ganz mutig ist, geht man sogar Infield. Und man zwingt sich immer wieder und wieder, der Kopf ist unter permanenten Stress. Klar es ist richtig und bitte tut es - Frauen ansprechen. Ohne Erfahrungen wird das nichts. Aber viel viel wichtiger ist es das ihr Dinge für euch tut. Ein kluger Mensch sagte mal, "Was ihr in anderen entzünden wollt muss in euch selbst brennen". Den Spruch kenne ich sowohl vom Pickup als auch von unseren Verkaufsgesprächen. Und er stimmt. Du musst mit dir zufrieden sein und wachsen dann strahlst du das aus. Du möchtest eine Modelfreundin haben? Schau mal in den Spiegel. Was siehst du? Bist du ein Mehrwert für solch eine Frau (komm, bleib realistisch)? Kannst du diese in dein Leben binden? Mir ist klar das ich jetzt hier Klisches bediene und gleich diverse Shittests von euch folgen werden, aber denkt mal drüber nach. Warum verschwindet die Ansprech Angst nicht? Warum fängt dieses Problem immer wieder an wenn man eine Zeit lang nichts macht? Ihr habt die Ursache nicht behoben - ihr seit nicht zufrieden mit euch. Klar ist es einfach sich seine Bestätigung darüber zu holen ob ihr HB 9 oder 9,5 (also realistisch die 6er und 7er) nur wenns mal nicht klappt - scheisse heh. Keine Sorge, ging mir nicht anders. Langezeit dachte ich auch das man Ansprechangst immer hat, das sie immer etwas dableibt. Sie kann verschwinden, vollständig. Und ich verrate euch wie, ohne Workshop oder sonstiges. Die Lösung ist es etwas singuläres in eurem Leben zu machen. Etwas woran ihr euch erinnert wenn ihr sterbt und etwas was ihr für euch getan habt. Damit meine ich nicht eine neue Uhr zu kaufen oder nackt durch den Kölner HBF zu laufen (zugegeben, wird witzig 😄 ), sondern etwas was euer Selbstbewußtsein stärkt. Fangt mit dem Sport an (Bodypump 3x die Woche ist perfekt), setzt euch Ziele, nehmen an Wettkämpfen teil, geht Bunjeespringen, tretet dem High Mile Club bei (noch auf meiner Liste!), kurz um macht Dinge die euch vorankommen und die euch nur fett grinsen lassen wenn ihr daran denkt. Tut es für euch - niemals für eine Frau! Ich habe soetwas nun hintermir. Ich bin um die halbe Welt geflogen und habe den geilsten Wettkampf meines Lebens bestritten und alles fühlt sich anders an. Solche Events verändern einen, manchmal langsam, manchmal schnell. Und diese machen euch zu einem noch besseren und begehrenswerteren Menschen. Was ich merke ist das sich Ansprechen anders anfühlt, sicherer, direkter, schneller, mit mehr Energie. Und dann kommt ihr irgendwann in eine Situation in eurem Leben wo euch mehrere Möglichkeiten zur Verfügung stehen und ihr merkt auf einmal dass ihr nie verlieren könnt. Doch manchmal kann dieser Weg auch sehr schmerzhaft sein und ihr müsst vorher erst etwas verlieren. Deine Entscheidung.
Meine Entscheidung ist getroffen, nächste Woche hole ich mir das nächste singuläre Event ;). Ich werde berichten was sich getan hat. Und wenn ihr schon mal draussen seit nutzt die Zeichen die man euch gibt. Zugegeben da steh ich voll drauf und man sieht gern das was man sehen möchte, aber hey, was solls. Euch läuft ein Mädel was ihr nicht angesprochen habt nochmal entgegegen oder sogar noch mal... na los nu geh schon 😉  

Mentalray

Mentalray

 

Mit Emotionen aufräumen

Doch recht einsam heute, und jeder Gedanke zieht rastlos an ein vorbei, egal was man sich selbst bemitleidet. Man sieht überall verzweifelte Menschen. Die verwirrten, Irren - die Guten! Bleib durcheinander, sag ich dir. Viele Menschen missverstehen sich und ihre Emotionen, sie ziehen im emotionalen Bereich keine gerade Trennlinie, die ein sagt, "Ey keine Lebenssituation, anderer Mensch, Pokemon...macht, das du dich jetzt so fühlst wie du dich eben fühlst. " Mag stimmen, dass es im Leben Situationen gibt die nur hart verkraftbar sind, und den weichen Kern im inneren berühren, aber jede Schicht Emotion, die sich anstaut, ist eine zu viel." Klar kann jeder dann frei nach dem Motto sagen, Freitagabend geh ich mich amüsieren, aber ne Bar ist der letzte Ort um Erleuchtung zu suchen bis dahin. Vllt ehr der coffeeshop marley, bei dem morgens melodien laufen, die das heavy metal konzert der stadt aus Bahn,Bus, Verkehr und Fußgängern aufschlucken. WIe auch immer, der Fakt bleibt stehen, dass ein social media, pornos und die moderne "gesellschaft" einreden, an sein besten Tagen ist man ein Versager. Man kommt nicht ans Limit... Die Bildschirm Illussion der modernen Gesellschaft, hat gewaltigen EInfluss bekommen, und lässt Menschen Dinge tun, die zu meiner Zeit als Jugendlicher undenkbar waren. Keiner sieht sich so recht noch hinter den Bildschirm als End to an mean but rather as a means to an end. Validation, instant gratification, wirken scheinbar wie leuchtenende Notausgänge, die ein auf den unendlichen 102 treppenstufen laufen schicken. AN der Stelle möchte ich gern zitieren, dass, der beste Weg jemanden kennenzulernen, mit wichtigeren im Leben beschäftigt zu sein ist, als jemand neues kennenzulernen. Sprich statt, wie viele den Fehler machen, und Fokus auf Performance und Verhalten legen, und nachdrängen " wie findet er/sie mich jetzt" , was bringt mir die Annerkennung ein.... den Quatsch weglassen und erwachsen genug sein, sich VERANTWORTLICH für sein Leben zu halten, mit Kindergarten und C.o aufzuräumen. Machn Spaziergang und geh Beziehungen mit Menschen ein die genau dies selber ausstrahlen.    

RaXaZ

RaXaZ

 

Der Vorverkauf

Zur Zeit angesagtes Audiobook Why we sleep: Unlocking the power of sleep and dreams - Matthew Walker Was zur Hölle hast du in deine Bewerbung geschrieben, dass die dich nehmen? Fragte ich ungläubig Vincent Fragende Blicke und einige scherzhafte Lacher machten die Runde. Es war sicher ein Risiko, dass du auf dich genommen hast setzte ich ironisch nach Jetzt sag schon welches Brot du möchtest, sagte Vincent Cheese - Oregano, sagte ich Hier im hell erleuchteten Sall standen mit grell grünen Outfit, einer schmallen Capi, bestens geeignet für den Job, kleinen Händen, schnellen Schritten Vincent an Theke 4. Ein Freund begleite mich an dem Abend, und krammte auffällig in seiner dunkelgrauen JackenTasche nach den Schlüssel für sein Auto. Er stoppte - in den Moment- als er ein elektrisches klimpern wahrnahm. Für mich dasselbe, bitte sprach David Sonst scheint wohl mehr los zu sein stellte David erstaunt fest, während er die Arme vor der Brust austreckte Vincent machte ein Schritt  zur seite, bei welchen die braunharrige Kollegin, schöne Haut, runder Arsch, und beträchtlicher Oberweite rüberkam. Sie war Gold. Was möchtest du drauf haben? Weckte Vincent mich auf als die Gedanken über mich zusammenfielen und beinah der Sabba über die Ränder auslief Danke werde alles nehmen, und chipotle southwest bitte.              

RaXaZ

RaXaZ

 

Die Katze Petersson

Die Katze überwindet soziale Ängste mehr und mehr und geht langsam allein vor die Tür. Es ist soweit, dass die Glocken läuten. Fuck, total verträumt wach ich in Grundschulgelände auf, wollte doch gerade ein Freund besuchen und mit ihm eine lange Fahrradtour fahren. Effektiv einfach Disziplin und Sportlichkeit lernen und deutsch. Müde,müde,müde aber kraft ohne ende in den gelenken stärken.   Köperliche Fitness steigern ist sowas von angesagt Leute! Siehst du nach all den Jahren ein Typen wieder in Spiegel von den du niemals dachtest der bist du? Arroganz total beiseite schieben und sich einfach selbst lieben und dem Glück und der Erfahrungen danken soweit gekommen zu sein bis jetzt! Wow.... Natürlich streckt ein Mensch nicht nur den Körper gern entspannt, wie eine glückliche Katze, sondern eben auch die Nase wieder und wieder über den Horizont. So auch ins Pickupforum. Ganz so üblich halt fingern sich hier einige an der Tastatur wund, aber brauchen in Wirklichkeit lediglich parr Eier zum ansprechen von Frauen oder weggehen in Clubs. Junges Gemüse, saftige Früchtchen, single ladys sollen an Montag bis Sonntag... okay lassen wir das Ja ehrlich, hätte ich in den parr vergangen Jahren beinah nichts gelernt würde ich komplett ohne Frau untergehen aber bei der Entwicklung von Vertrauen (CONFIDENCE) gibst du vorallem emotional auf immer cool zu tun. Wissen und nicht danach handeln ist in Wirklichkeit nicht wissen. Die Tools die man hier im PU Forum lernte waren alle sehr nützlich, parr Sachen abgucken, probieren usw. bevor man hier wieder postete machte Spaß. Emotional schlecht war keins davon. Hut ab für mich und euch!    

RaXaZ

RaXaZ

 

Ich packe meinen Koffer Teil 1

So, ihr hab es gewollt! Da ich noch nicht bereit bin in mein Dachgeschoss zu gehen erzähle ich euch lieber etwas über Besen, Reinigungsmittel, Mundschutz und so Zeugs. Als erstes eine kleine Leseliste, mit Büchern, die mich geprägt haben (Das war der Besen): Jim Dodge "Die Kunst des Verschwindens" Friedrich Nietzsche "Also sprach Zarathustra" Goethe "Faust" (Ich hatte sämtliche Versionen bis zum Erbrechen) Thomas Mann "Der Zauberberg" Thaddäusz Golas "Der Erleuchtung ist es egal, wie Du sie erlangst" Carlos Castaneda---> nahezu alles! Stephen Mace "Dem Himmel das Feuer stehlen" Paul Watzlawick--->alles! Fanita English "Transaktionsanalyse" Aleister Crowley---> ca. 60%,"Blue Equinox", "Red Equinox" und "Holy Books of Thelema" fallen auseinander (der eine stolpert über den Text, der andere kontempliert darüber) Malaclypse der Jüngere "Principia Discordia" Robert Anton Wilson--->Illuminatus Trillogie und einige darauf anhängende Bücher Erich Kästner, Adalbert Chamisso...Klassiker Zeugs halt... Das sind die wichtigsten, es waren jedenfalls reichlich mehr als das fünffache an Büchern über Psychologie, Ernährung, Okkultismus, IT, what ever!   Ich packe jetzt meinen Koffer und tue Sätze hinein:   -Ich akzeptiere bedingungslos/gnadenlos mich selbst in allen Facetten!   -Ich heule wann es mir passt! (Dies wurde mir früher untersagt, aber zum Glück gibt es ja Bücher!)   -Ich akzeptiere bedingungslos/gnadenlos die Menschen, die mir wichtig sind in all ihren Facetten!   -Ich reiche dem heulenden ein Taschentuch (sofern ich eins habe, das hapert noch)!   -Ich kümmere mich zu erst um meinen Arsch, dann kann ich den Deinen in Ruhe anstarren!   -Ich kann nur von mir sprechen, sprich Du bitte von Dir!   -Über jemanden sprechen ist wie in China einen Sack Reis umzuwerfen, nutzlos!   -Das Mittagessen von gestern ist kalt, die Kerze ist erloschen!   -Eine jede stoffliche Manifestation hat ihre Daseinsberechtigung.   -Ich entscheide, wer oder was zu meinem Leben gehört.   -Meine Welt ist real, so wie Deine Welt real ist!   -Kollektive Realität ist ein pragmatisches Konstrukt!   -Ich erfasse im Rahmen meiner Möglichkeiten gesellschaftliche Gesamtbilder und beziehe diese nach Möglichkeit in die Wahrnehmung meiner Mitmenschen ein.   -Jeder Mensch ist Wertvoll!   -Ich kann von jedem etwas lernen! (zur Not wie es nicht geht)   -"Schuld" ist ein Wort, das Affen benutzen um sich besser zu fühlen!  -"Gut" und "Böse" sind eine nachteilhafte Erfindung!   -Wenn einer sagt "Ich hab Dich lieb" und Dir danach in die Fresse haut sind Worte nur Schall, das Verhalten zählt!   -Nach Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel nach Möglichkeit Händehygiene!   -Menschen mit mangelnder Hygiene (egal, welcher Bereich) sind RAUS!   -Jeder Mensch lügt   -Menschen kommen und gehen auch wieder, meistens ist das okay so.  -Nichts ist wahr, alles ist erlaubt!  -(der Klassiker) Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden!  -Ich bin nicht so verwirrt, wie ich wirke(manuell)   Ach ja, ich hab hier einen sozialgeschichtlichen Content entdeckt, der wichtig sein könnte: https://www.zeit.de/wissen/geschichte/2018-07/ns-geschichte-mutter-kind-beziehung-kindererziehung-nazizeit-adolf-hitler Ansonsten bin ich 1983 in der DDR als Arbeiterkind geboren, mit Stasitante und allem, was sich da so häuft. Im Netz gibt es Berichte, die das, was ihr von mir noch so lest verifizieren.   Bissi Tage, eure Bastet.  

*Bastet*

*Bastet*

 

Vorbereitung auf Beziehungsbildung TEIL 2

VORBEREITUNG AUF BEZIEHUNGSBILDUNG TEIL 2 ✴️✴️✴️✴️✴️     Jetzt wird es persönlich. Wir reisen zusammen in deine Kindheit zurück und werden durchchecken, wo wir an dir arbeiten werden, damit du bereit bist in die wunderbare Welt einer zwischenmenschlichen Beziehung einzutreten. Anschließend werden wir aus deiner Vergangenheit zurückkehren und uns auf die Reise deines inneren Kerns begeben. Abschließend reisen wir sogar in deine Zukunft. Das klingt doch schon mal richtig vielversprechend und nach einem kleinem Abenteuer. Gewöhn dich daran, denn dein Wunsch eine top Beziehung führen zu wollen, mit einem top Partner ist ein verdammt heißes Abenteuer, mit einer Schatztruhe an Reichhaltigkeit, Erfahrungen, Entdeckungen, mysteriösem, spannendem und ein stetiges über sich hinauswachsen, bis hin zur interessanten Herausforderung eine Beziehung auf sehr lange Zeit qualitativ hoch zu halten, in einem Gleichgewicht den beiden im Leben einige Schritte weiterbringen wird, als du es womöglich jetzt zu Beginn für möglich halten wirst. Wundert dich bestimmt diese dekorierten Zeilen zu lesen, wenn du das Beschriebene vergleichst mit deinem Kumpel, der seit Monaten im Streit mit seiner Freundin liegt oder das Hans-Peters Eltern sich haben scheiden lassen. Sei gespannt wie du im folgenden dich effektiv auf eine Beziehung deiner und eurer Wünsche vorbereiten wirst. Lets go!     Das Kind im Manne Gehe mit mir diese Liste durch und versuche irgendwas daran zu erkennen, irgendetwas das dich packt und du bemerkst, ja das könnte auf mich zutreffen, vielleicht sollte ich mir darüber einmal tiefere Gedanken machen. Da du dich am besten kennst, wirst du dich irgendwo darin erkennen. Überwiegend ist der Text an unsere männlichen Vertrete verfasst, aber solltest du eine Leserin sein, so sollte es für dich nur eine Gedankenbrücke sein, das hier aufgeschriebene für dich ebenso erfolgreich für dich verwenden zu können.   Mentale Stärke Bist du mental gesund? Wie sehen deine Gedankengänge aus? Wurde dir in deiner Erziehungszeit beigebracht wie du mit Sorgen und negativen Gedanken umgehst? Wir bekommen von kleinauf unseren Verstand geschenkt, aber wie er wirklich funktioniert und ihn nutzt, das wird uns selten gezeigt. Du bist hingefallen? Egal. Aufstehen und weiter machen! Lass dir den Spaß nicht nehmen, nur weil du hin und wieder beim Fußballspielen hinfällst oder der Ball dir abgenommen wird. Lerne schnell umzuschalten, aufzustehen und dir selbst zuzureden: "Mir ist nichts passiert, ich stehe mit neuer Kraft auf und versuche es jetzt erstrecht und zwar so lange, bis ich besser bin." Hast du die Eigenschaft in schwierigen Lebenslagen dennoch die Oberhand zu behalten und deine Sorgen schnell zu sortieren, einen kühlen Kopf zu bewahren und dennoch mit klarem Verstand deine Arbeit zu verrichten? Wie schnell handelst du wenn du siehst, dass ein negativer Umstand in dein Leben getreten ist? Wird es dich nur fünf Minuten beschäftigen und du hast schon eine Plan und lächelst schon schmutzig wie raffiniert du bist oder liegst du depressiv tagelang auf der Couch und weißt nicht weiter und gibst auf? Mentale Stärke ist eine grundlegende und sehr wichtige Eigenschaft für das führen von erstklassischen Beziehungen. Wenn dir nun Defizite aufgefallen sind, empfehle ich dir diverse Texte bei uns im Forum über mentale Stärke oder ziehe ein Buch darüber hinzu. Für jedes Hindernis gibt es Bücher die uns weiterbringen.   Gefühle kennen, können, beherrschen Wie gehst du mit Einsamkeit, Enttäuschungen, Wut, Hass, Liebeskummer, Ungerechtigkeit und mit ausgenutzt werden um? Hast du dafür von deinen Eltern ein Geheimrezept bekommen oder nur halbgar? Oder sogar wie es bei fast allen Elternhäusern ist, überhaupt nicht? Das ist keine Seltenheit das über Gefühle nicht wirklich gesprochen wird. Dabei sind diese so essenziell zu erlernen und zu verstehen. Die begleiten uns ein Leben lang und sie können falsch gehandhabt uns in sehr ernsthafte Schwierigkeiten bringen. Verzeih die Frage, aber hast du manchmal Lust zuzuschlagen? Oder Fantasien deinen Partner oder einen Menschen in deinem Leben schwer zu verletzen oder schlimmer? Willst du eventuell das dir Angetane jemand anderes ebenso spüren lassen? Hier im Pick Up kennen wir die sogenannte ONEITIS. Ein Zustand des unglücklich Verliebtseins, denn wir bekommen unsere Liebe nicht erwidert. Jetzt gibt es Menschen die ziemlich schnell damit abschließen können und sich nach einigen Tagen oder Wochen aufrappeln und weiter machen. Denn andere Mütter haben auch schöne Töchter. Andere Menschen hingegen verfallen über einem Jahr oder länger in Liebeskummer, weil sie keine Hilfsmittel kennen, die wirklich helfen (damit sind nicht Betäubungsmittel gemeint). Manche sind sogar selbstmordgefährdet, sind depressiv, aggressiv - alles Auswüchse die man in seiner Kindheit lernen sollte. Das Erlernen über Gefühle zu sprechen, sich einander auszutauschen was in einem vorgeht, kann mitunter förderlich sein um ein sehr gutes Screening zu entwickeln, um Menschen besser einzuschätzen. Für die richtige Partnerwahl sicherlich wertvoll. Wenn du dich für eine Beziehung mit meinem Menschen entscheidest, sei dir gewiss das es sich um sehr tiefgehende Gefühle handeln wird und beide sehr verletzlich sein werden, wenn einer den anderen ausnutzt, betrügt oder belügt. Umso mehr sollte man soweit sein, seine Gefühlswelt komplett zu kennen, mit ihr Erfahrung gemacht haben, aber auch weiß wie man diese steuert, einzäunt und kanalisiert, am besten sogar umwandelt. Dann ist es ein leichtes dich besser in deine Partner hineinzuversetzen mittels Mitgefühl und seine Gefühle zu verstehen und gegebenenfalls sogar ihn in seiner schwierigen Lage zu führen. Denn du weißt wie es geht. Wenn nicht, solltest du dich wirklich eingehend mit dir und deiner Welt der Gefühle ausreichend beschäftigen. Das ist nicht wirklich einfach zugegeben. Aber wenn du nicht einmal in der Lage bist Verantwortung und Beherrschung über deine Gefühle zu haben, wie willst du das dann erst bei einem anderen Menschen?     Eigenverantwortliches Handel Verantwortung tragen, verantwortlich handeln, eigene Entscheidungen treffen und eigenständig Lösungen für Probleme suchen. Könnte man nicht schon beinahe damit eine Beziehung definieren? Ein stückweit bestimmt. Meist geschehen eines der drei Erziehungen in unserer Kindheit: Die Eltern trauen uns nichts zu "Du bist zu dumm, du kannst das nicht, lass das mich lieber machen." Den Eltern ist das nicht gut genug und Lob gibt es grundsätzlich nicht "Netter Versuch, aber das macht man anders, du bist zu jung dafür, such dir besser was anderes, das ist zu gefährlich." Und zu guter letzt das Kind zu animieren, motivieren, loben, unterstützen aber das Kind mit oder noch besser ohne Hilfe selbst auf die Lösung eines Problems kommen zu lassen. Das stärkt unglaublich mächtig das eigene Selbstbewusstsein, weil man weiß was man selbst kann durch eigene Hartnäckigkeit, Durchhaltevermögen und entwickeln von Cleverness. Werden Kinder wie in diesem Fall gefördert, vertrauen sie tief in sich und ihren Fähigkeiten hinein durch Selbstvertrauen und stellen sich dem Leben aufrecht gegenüber und freuen sich schon auf die nächste Herausforderung. Solch einen Partner, einen Alleskönner, einen Gefährten durchs Leben will doch jeder von uns haben.  Und solltest du nicht zu diesen glücklichen Kindern zählen die auf diese Art gefördert wurden, so liegt es jetzt an dir Eigenverantwortung für dich selbst zu übernehmen und die Defizite auszugleichen und deine neuen Stärken zu entwickeln um kraftvoll und zuversichtlich in eine Beziehung gehen und Probleme alleine aber auch zusammen in einem Team zu begegnen und zu lösen.    Teilen, geben, erhalten Der Egoist wird in einer Beziehung zugrunde gehen oder die Beziehung zugrunde gehen lassen. Zukunft auf Dauer hat es nicht egoistisch und selbstsüchtig in einer Zwischenmenschlichkeit sein zu wollen. Das soll nicht missverstanden werden, sich selbst aufzugeben und sich dem Partner vollends hinzugeben. Es bedeutet Zeit für sich zu nehmen, Kräfte für sich zu sammeln, für sich im Leben weiterkommen, um dann dieses Glück, diese Erfahrung zu teilen mit dem Menschen den man liebt. In Kindheitstagen sollte man Teilen gelernt haben. Nicht nur Materiell sondern auch seine Erfahrungen und Erlebnisse, Gefühle und Gedanken. Sein Gegenüber zu bereichern und sich auch um ihn zu kümmern. Schau über den Tellerrand und du lernst den Blick für die Gruppe zu haben. Das macht dich schnell zu einem Führer-Typen, auch beruflich.  Ein anderer Aspekt ist das Annehmen. Annehmen von Komplimenten, dankbar sein, offen zu sein für das was andere dir zu erzählen haben und interessiert am Leben, Gefühle und Gedanken der Anderen zu entwickeln, dich für jemand anderes zu freuen. So trittst du bereits in eine Beziehung zu einem Menschen.     Ich wünsche dir, das dir damit etwas geholfen wurde um einfach generell einen Überblick zu haben, wo du gerade stehst und wo du dich verbessern kannst. Das ist wirklich wichtig für die nächsten Schritte dich in eine reichhaltige Beziehung zu begeben. Das erfordert Mut aber auch viel Bereitschaft. Das solltest du dir selbst wert sein und deine zukünftige Beziehung wird sehr davon profitieren können. Versuche dir diese Liste zu merken und finde heraus, wie eine Art Indiana Jones der Beziehung, wie dein Partner tickt und wo dieser seine Stärken oder Defizite hat (erster, wichtiger Baustein dein Screening zu schulen). Was man darunter genau versteht und wie man das macht, lernst du zu einer anderen Zeit unter dem Thema "Die inneren Kinder begegnen lassen". Sei jetzt schon gespannt.       Du im hier und jetzt   Solch eine Kindheitsreise kann was schönes sein. Ist manchmal ein Kraftquell, wenn man sich den schönen Erinnerungen bedient. Jetzt liegt es an dir diese Liste aufzuarbeiten. Wenn du aber diese Liste bereits abhaken kannst, da du alle positiven Aspekte in deiner Kindheit hattest, dann Gratulation und dir steht jetzt schon nicht mehr viel im Weg eine wirklich gesunde Basis mit deinem Partner in einer Beziehung wissen zu dürfen. Jetzt versuchen wir aber zunächst deinen Ist-Zustand zu finden. Mir ist klar, du möchtest eine Beziehung oder du möchtest deine Beziehung verbessern. Doch benötigen wir ein grundlegendes Fundament in dir.    Suche nicht nach einer Beziehung um ein schwieriges Lebensereignis zu überwinden Gehe keine Beziehung ein ohne dich innerlich auf eine Partnerschaft vorzubereiten Eine Beziehung mit einem Menschen sollte gut überlegt sein, daher screene deine Mitmenschen Was sind für dich die vier bis fünf wichtigsten Punkte in einer Beziehung Warum genau möchtest du eine Beziehung   Ertappe dich selbst dabei, nach welchen wahren Beweggründen du eine  Beziehung willst. Beziehungen zu bekommen ist meist relativ einfach. Wenn du aber eine high end Beziehung in exorbitanter Qualität und Bereicherung haben willst, müssen wir etwas anders vorgehen als die meisten Menschen die mir nichts dir nichts in Beziehungen Kopfüber hineinspringen. Es gibt abgesehen von den inneren Faktoren auch Äußere die du berücksichtigen solltest.   Wie sieht deine derzeitige berufliche Situation aus Hast du auf längere Sicht gesehen genügend Zeit für eine Beziehung Wirst du länger bis dauerhaft hier wohnen bleiben oder ist es in absehbarer Zeit ungewiss Sexuell schon ausgetobt oder reizt dich doch noch die Schürzenjäger-Karriere Ist bei dir im Kopf und im Herzen aufgeräumt oder hast du zu viele unerledigte ungünstige Umstände   Ja ja, mir ist klar wo die Liebe hinfällt und so und man spontan in eine Beziehung geht. Will ich auch nichts dagegen sagen, jedoch sind wir alle lieber optimal vorbereitet im großen und ganzen.         Die Liste   Sollen wir wirklich schon vorweg greifen? Ich kenne euch Burschen ja schließlich und nach diesem Blog rennen doch eh alle raus und approachen was das Zeug hält um möglichst schnell für die kälteren Jahreszeiten was zum kuscheln zu haben. Wir greifen einwenig das Screening vorweg. Hier hast du eine grundlegende Einkaufsliste die du abchecken kannst. Diese ist für Männer und Frauen gleichermaßen zu benutzen. Hier nach kannst du abchecken ob die wichtigsten Eigenschaften vorhanden sind. Im späteren Verlauf können wir sehr deutlich detailliert auf jeden Punkt eingehen. Ich liste diese Punkte aus der "Mensch-Perspektive" das soll heißen diese Liste ist mit "der" oder "er" beschrieben. Das kannst du also als Variable nutzen für Mann oder Frau, je nachdem welches Geschlecht du bist:   Check-Liste für einen geeigneten Partner  Wie geht dieser Mensch mit anderen Mitmenschen um Wie redet er über alte Menschen, Männer, Frauen, Kinder Ist er eher geizig oder großzügig Ist er aufmerksam und interessiert oder erzählt er nur von sich Wie geht er mit Kindern um Ist die Person gepflegt Ist die Person grundsätzlich sozial tragbar und könnte ich ihn Eltern und Freunden vorstellen Wir reagiert er auf Kritik Kann er auch Schwäche zeigen Hat er ein eigenständiges Leben Was sind seine Pläne  Ist dieser Mensch ein Draufgänger oder eher bedacht Ist er mehr gefühlsbetont oder logisch Welche Gemeinsamkeiten haben wir Wie löst er Probleme oder kritische Punkte Wie ist der Sex, wie tritt diese Person sexuell auf Mitgefühl oder Steinhart Ist er mit mir auf Augenhöhe. Lässt er auch sich von mir was sagen usw.   Check-Liste für eine geeignete Beziehung  Diese Liste darfst du nach deinen Bedürfnissen füllen. Als Beispiel nehmen wir hier einen Teil meiner Liste Regelmäßige Unternehmungen (viel Verreisen) Nicht anschweigen. Viel miteinander Reden Kompromissbereit Frauen die grundsätzlich zickig sind, dürfen gehen. Für immer Beide sind förderlich für die Beziehung und jeder hat sein eigenes Leben usw.   Hört sich fast nach einem Bewerbungsgespräch an. Ist es im Grunde auch. Da werden wir im Dritten Teil, dem Teil deiner Zukunft, genauer drauf eingehen. Das was wir nun gemacht haben, ist eine Beziehung zu dir selbst aufzubauen. Damit bist du bereits jetzt schon einen gewaltigen Schritt weiter, als die meisten Menschen auf Planet Erde. Erst durch die Beziehung zu dir selbst, bist du in der Lage das Wissen und die Erfahrung um dich selbst, an einer Beziehung zu einem anderen Menschen effektiv und bereichernd anzuwenden, zu leben und zu lieben wie dich selbst. Bis bald.   Euer Lafar            

Lafar

Lafar

 

Pick Up in Beziehungen TEIL 1

(Alle hier aufgeführten Prozentangaben unterliegen Schätzungen, aber auch durch Umfragen die ich im Laufe der letzten 11 Jahre subjektiv beobachtet habe. Hinzugezogen werden aber auch Gespräche mit Community-Mitglieder die ich mit ihnen gemeinsam führte und deren subjektive Einschätzungen mit Einfluss finden)     PICK UP IN BEZIEHUNGEN TEIL 1   85% von dem was du von Pick Up in Beziehungen gelesen oder gehört hast ist eine Lüge. Uff. Das sitzt. Das schauen wir uns gemeinsam an, was diese Behauptung bedeutet.    Vielleicht kennst du die drei häufigsten Gründe warum die Beziehungen von Pickupper scheitern. Der erste Grund liegt am heutigen Zeitgeist: Beziehung direkt beim ersten Erkennen eines Problems beenden. Der Zweite Grund, ist der Mangel und auch die Angst tiefere Gefühle zu zulassen. Der dritte Grund: Pick Up wird zu oft und falsch in Beziehungen angewendet. Pick Up können wir definieren wie wir wollen, doch gibt es einen gemeinsamen Nenner: Pick Up in erster Linie dient zum Aufbau einer gesunden Grundlage, um Verführungstechniken anzuwenden, mit Ziel eine oder mehrere Frauen zu verführen und kurzfristige oder langfristige Abenteuer zu erleben. In zweiter Linie verhilft Pick Up hin zu einer Beziehung (MLTRs jetzt mal außen vor gelassen) und nur in Maßen zur Beziehungserhaltung. Geschätzte 60% der Pickupper sind nicht in der Lage Pick Up in einer Beziehung dezent anzuwenden oder gar ganz sein zu lassen. Pickupper in einer Beziehung fällt es grundsätzlich schwer ohne krampfhaftes Pick Up eine Beziehung zu führen. Jene Pickupper akzeptieren diesen Umstand oder finden auf kurz oder lang hilfesuchend den Weg zurück ins Forum, warum denn ihre Beziehung sich verschlechtert hat oder seitens der Frau beendet wurde (oder vom Pickupper selber, weil er nicht verstand warum seine Partnerin nichts mehr in die Beziehung investierte und er als folgerichtig ansah, die Dame abzuschießen. Schließlich kann der Pickupper von heute niemals selbst die Schuld und die Verantwortung tragen, für das Beziehungsversagen einen Großteil verschuldet zu haben).   Wir haben drei weitere Schwierigkeiten des Pick Up Artists: Ich rationalisiere mir alles zurecht Ich habe Angst meinen emotionalen Panzer zu öffnen Eine Beziehung ergibt sich schon irgendwie, warum sich damit beschäftigen?   Der klassische PUA ist ein ewiger Frauenverführer. Ein rastloser, ein ewiger Schürzenjäger ohne wirklich inneren Frieden zu finden. Man sieht es an seinen ermüdeten Augen an. Dieser PUA kann eine Frau nur in eine Beziehung manipulieren, indem er sie emotional von ihm abhängig macht und die Werkzeuge der Verführung inklusive des NLPs gekonnt für seine egoistischen Machtzwecke missbraucht. Der PUA der sich austobt, um dann eine Beziehung einzugehen, ist im Grunde eine völlig natürliche Entwicklung und nicht selten wird Pick Up schon bald keinen so großen Stellenwert in seinem Leben einnehmen. Hier läuft der PUA Gefahr in eine Beziehungsroutine zu verfallen und gegebenenfalls die unerwünschte Betaisierung erfährt und Pick Up wieder neu erlernen muss, um den Erfolg der Beziehung weiter zu garantieren.  Der PUA der seine Erfüllung in einer einzigen Zwischenmenschlichkeit findet, ist meist eine reifere Sorte Mensch (vom Alter völlig unabhängig) und legt sehr viel Wert alles in die Partnerschaft an Hingabe und Muse zu investieren und die Kunst der Beziehungsführung zu erlernen. Andererseits gibt es aber solche PUAs (meist PUA-Werdende), die eine Beziehung jedoch als emotionalen Rettungsanker suchen und damit noch lange nicht die genügende Reife mitbringen, eine ausgeglichene, erwachsene Beziehung zu führen.   Irgendwie klingt das Alles noch nicht wirklich rund und erfüllend. Irgendwie ist dieser Pick Up Artist nicht wirklich ein Künstler, wenn man das so stellenweise liest. Was ist eigentlich exakt ein Pick Up Artist? Die wirkliche, tiefgreifende Definition eines echten PUAs ist jemand, der in einer oder zwei Bereichen ein Profi ist innerhalb der Frauenverführung (vielleicht auch beruflich). Er hat die Gabe sich entweder als Extrovertierte Pickupper zu definieren (was seinem Naturell entspricht) oder als Introvertierter Pickupper (was seinem Naturell entsprichst, je nach Typ). Die besondere Variante ist, dass es PUAs gibt, die sogar zwischen beiden switchen können und generell sich auf nahezu jede Frau und Verführungssituation anpassen, um Erfolg bei dem jeweiligen Ziel (der Frau) zu haben. Das erfordert hervorragendes Screening, Empathie und Erfahrung mit Menschen und deren Gefühle und soziales Verhalten des jeweiligen Zeitgeistes und der jeweiligen kulturellen Umgebung (Verführung im Urlaub). Letztgenannter PUA ist auch noch einmal einzuteilen. Denn darunter verbirgt sich zum einen ein beziehungsunfähiger PUA der seine Skills der Verführung meisterhaft verfeinert hat, aber wie der eben genannte PUA ist dieser rastlos von seiner Gabe wohl auf ewig gebraucht macht. Es mag sehr wenige dieser Männer geben, die darin tatsächlich ihren inneren Frieden finden, aber die Meisten von diesen Ausnahmetalenten, laufen zu sehr an der Peripherie das Lebens und die, die man so kennt... Denen gehts nicht wirklich gut und das kannst du gerne auf manchen Youtube Kanälen in ihren Augen sehen, das diese gern diverse Substanzen nehmen, um "Glück" zu empfinden. Falls jedoch dieser PUA nicht den falschen Weg gewählt hat, so wird er in einer Beziehung sich wandeln zu einem hervorragenden PUM - Also ein Pick Up Master. Dieser Meister, hat zudem noch die Erfahrung und Eigenschaft erstklassische Beziehungen zu führen, von denen die Frauen noch Jahre später schwärmen würden. Hört sich ziemlich verlockend an und der weibliche Leser dieser Zeilen wird schon leicht schmunzeln und sich die Lippen befeuchten (welche der Lippen sei der Fantasie überlassen.. ächem).  Führen wir dich nun zum eigentlichen Ziel dieses Textes, dem sogenannten LTR-Master. Jemand der sich auf das Juwel der Beziehung fokusiert oder fokusieren möchte und diese gemeinsam mit der Partnerin zu einer Ekstase führen möchte, mit dem Wunsch einer so innigen Verschmelzen gerecht zu werden, dass es den höchsten Mut erfordert, den in einer Zwischenmenschlichkeit nur vorkommen kann. Wenn du denkst das Schwierigste an Pick Up sei sich zu überwinden um schöne, begehrte Frauen auf der Straße oder im Club anzusprechen, dann sollen diese Art von harten Joint rauchenden, Pilze schluckenden, alkoholisierten Pickupper, den Mut aufbringen alle inneren Schutzschilde abzulegen, um eine Erfahrung einzugehen, die tiefgreifender gar nicht sein kann. Das ist ein Fingerzeig auf dich und dem Bild des Pick Up Artists. Dieser im Forum vielbeschriebene Superheld, sieht jetzt ziemlich alt aus, nicht war? Nicht das ich was gegen ihn hätte. Ich habe nur etwas dagegen was mit so vielen Pickupper in den letzten Jahren geschehen ist. Und es ist erbärmlich. So viele Beziehungen die unnötig zu Bruch gehen, so viele Frauenherzen die unnötig getreten werden und soviele Pickupper die sich selbst damit zu Grunde richten - wo ist da eure Persönlichkeitsentwicklung? Es ist eine Persönlichkeitsflucht in meinen Augen. Es ist wie Autofahren: nicht jeder sollte es tun, wenn man nicht die nötige Verantwortung für seine Mitmenschen oder für sich selbst übernehmen kann.   Was für ein Pickupper möchtest du werden? Ich übernehme jetzt den Part für dich, dass du der LTR-Master sein möchtest. Das Rumgehure hast du satt, du willst nun eine tolle Beziehung. Wie macht man das, trotz der wertvollen Pick Up Skills? Genau darin liegt der Kernpunkt meiner Arbeit: Pick Up und Beziehung vereinen und eine neue Version eines Pickuppers als Alternative anzubieten, damit du gesund bleibst und ein wirklich lebenswertes Leben führst. Denn wir haben nun verschiedene PUAs uns angesehen und jetzt wirst du vielleicht die Beiträge hier drin mit anderen Augen sehen: wer von ihnen hat welche Ratgeber, Threads, Beiträge geschrieben? Du wirst schon bald herauslesen können, welche Beiträge usw. zukünftig mit Vorsicht zu genießen sind. Nicht immer sind die best honorierten Beiträge und Threads die empfehlenswertesten. In einem anderen Blogeintrag bin ich kurz darauf eingegangen, welche Beiträge für dich von nutzen und von weniger nutzen sein könnte. Verzeih das kurze Abschweifen, schon geht es los um dir eine gewisse Sammlung mitzugeben, wie du mit etwas Pick Up und mit mehr Natürlichkeit eine gesunde, lange, erfüllende Beziehung führen kannst. Das siehst du im nächsten Teil.   Euer Lafar            

Lafar

Lafar

 

Frauen ansprechen in der heutigen Zeit

Frauen ansprechen in der heutigen Zeit Worte der Pick Up Philosophie     Warum machen wir eigentlich Pick Up und warum hast du dieses Forum eigentlich gefunden? Du willst eine Frau fürs Bett und für eine Beziehung.   So sehr wir auch versuchen unseren inneren Ruf nach unserem weiblichen Gegenstück zum Schweigen zu bringen, weil wir keine Ahnung haben wie wir Frauen ansprechen oder gar für uns begeistern wollen, gelingt es uns nicht auf Dauer. Diese Kraft sich sexuell entfalten zu wollen strahlen wir durch unsere Zellen und begehren dieses weibliche Geschöpf: ihre Brüste, ihre Beine, ihren Hintern, ihr Gesicht, diese Augen, jene Lippen, der Wimpernschlag, der grazile Gang gleich einer Katze... Wir Menschen sind ziemlich sexuelle Wesen. Nicht ganz so wie Freud es einmal meinte, aber diese sexuelle Energie in uns ist wirklich nicht zu unterschätzen, denn sie begleitet uns über sehr viele Jahrzehnte unseres kleinen, viel zu kurzen Lebens. Dieses Leben. Dieses lebendige Geschöpf: ihre Höhen und Tiefen, diese Wunder der Biologie, diese Gefühle, dieses Glühen, die Ereignisse und Abenteuer, Schmerz und Tragik, doch auch all diese Mysterien, ähnlich einer Frau... Diese endgültige, erschreckende, kompromisslose Wahrheit die uns Männer zu jeder Zeit in der Brust brennt, ist die Tatsache, dass wenn wir nicht in weibliche Interaktion treten, über die Jahre hinweg alle nur erdenklichen psychosomatischen Probleme erfahren und diese sich einnisten werden. Sie bestimmen fortan unser Handeln und Denken, ohne das du es mitbekommst wie eine Zecke, die dir heimlich die Lebensfreude raubt. Damit ist nicht gesagt das eine Frau in deinem Leben ein Allheilmittel ist. Aber es sei gesagt, unser Leben als Mann wird bestimmt von dem Verlangen Frauen in unser Leben zu wissen und uns gegenseitig bereichern, wie es sonst niergendwo anders zu bekommen sei. Nietsche will an dieser Stelle Erwähnung finden. Dieser arme sexlose Mensch. Diese Zeilen richten sich aus einem ganz bestimmten Grund an dich. Für dein inneres Wachstum, egal in welchem Alter du dich befindest, sind wir als Der Mann verpflichtet uns dem weiblichen Geschlecht nähern zu müssen - auch wenn es nur das Vorbeugen sein solle, all den psychischen nachteiligen Entwicklungen zu unterbinden. Perspektivenwechsel: Wenn du als Mann versäumst Frauen deine Aufmerksamkeit zu schenken, mit Blicken, mit Lächeln, mit Worten, mit deinem Sein... Dann werden Frauen eben solche psychosomatischen Probleme entwickeln, wenn sie keinerlei Beachtung von uns Männern bekommen. Männer und Frauen sind von einander "abhängig" und zugehörig. Beobachte doch nur was geschieht wenn ein Mädchen ohne männliche Orientierungsperson aufwächst oder du als der Junge ohne weibliche Orientierungsperson. Es wird etwas fehlen. Wir sind 50% unser Vater und 50% unsere Mutter. 50% Männlichkeit und 50% Weiblichkeit. Entweder in einem männlichen Körper wie du, oder in einem weiblichen Körper.   Warum ich diese Zeilen noch an dich richte: Wir stehen gerade in einem riesigen Umbruch in der Menschheitsgeschichte, wie sie so noch nie da gewesen ist. Du siehst es am Umgang mit uns Menschen, an der neuartigen Weise der Medien, Umstruktuierungen der weltweiten Regierungen, der Wirtschaft, der Technologie. Alles wird in Frage gestellt. Die größten Wirrköpfe unserer Zeit, die aus ihren Nieschen hervor kriechen auf ihren neuen Theater-Podesten ihre destruktive Meinung kundtun. All das stellt dich in diesem Gewusel der Kopflosigkeit in Frage. Und das ist eine Gefahr für deine persönliche Entwicklung. Es ist schwerer geworden noch Felsen oder Leuchttürme zu finden nach denen man sich richten kann. Denn selbst die wirklich erwachsenen, weit entwickelten Menschen werden in Frage gestellt. Menschen ohne Richtung, das hat schon immer ins persönliche Chaos  geführt. Darum ist es wichtig dein Anliegen zu besprechen was dich ins Pickupforum geführt hat.  Es gibt Faktoren in unserer Biologie, der Physik oder der Chemie, die ändern sich nicht. Und wenn dann dauert das wirklich verdammt lange. Das soll heißen, die grundlegendsten Verführungsmethoden die du hier drin findest, sind essenziell. Und das ist schon alles was du brauchst - abgesehen vom regelmäßigen Üben. Lass dich bitte nicht verwirren was alles um dich gerade passiert. Das verunsichert gerade alle da draußen. Das Ziel, Erfolg bei Frauen zu bekommen, ist durch Pick Up und manch wenigen anderen ähnlichen Methoden, ein gutes Stück näher gerückt. Es war eine Win Win Situation für beide Geschlechter. Seit wenigen Jahren ist das Forum gelegentlich zu einem Augenarzt gewandelt, der allen Usern den Sand aus den Augen wischen muss, die diese vom manipulativen Alltag in die Augen gestreut bekamen.  Also, egal was um dich herum schwirrt an neuen feministischen Modellen, der Aufschrei das alle Männer Sexualverbrecher seien... Lass dich nicht verunsichern ein Mann zu sein und tolle Frauen zu begehren. Steh dazu ein Mann zu sein und bedenke, es ist unsere Pflicht anziehende Frauen anzusprechen, mit ihnen einzigartige Momente zu verbringen und sexuelle Abenteuer zu erleben.  Du hast das Grundrecht auf Sexualität und sexuelle Entfaltung und das können dir die Meinungsmacher da draußen (erstrecht nicht diese aus diesem Land hinter dem großen Teich) ausreden. Der Weg führt zur Frau.    Euer Lafar  

Lafar

Lafar

 

Pick Up Archetypen und die Meisterklasse

Hallo angehender PUA und hallo verwirrter PUA-werdender!   Pick Up ist alles was du willst und was du persönlich daraus machst. Für den Moment entscheiden wir uns, dass Pick Up ein Werkzeugkasten ist, mit wundersamen und wirksamen Werkzeugen, welche uns als Technikreperteroire dienen soll.   Vielleicht entdeckst du dich in den folgenden Beschreibungen: Wenn du ein Neuling im Pick Up bist, dann erkennst du die immense Herausforderung die Techniken der Frauenverführung zu erlernen und gar nicht weißt wo du anfangen sollst. Dann gibt es diesen bösen Beigeschmack das Pick Up nicht immer positiv in den Medien erwähnt wird und du vor lauter Peinlichkeit nicht haben willst, dass Andere dich dabei sehen wie du Pick Up betreibst. Solltest du ein verwirrter Pick Upper sein, der eine ganze Weile bereits die Techniken erlernt, aber irgendwie alles zu anstrengend ist, du dich überhaupt nicht damit wohl fühlst und du nicht die Erfolge bekommst die du gerne hättest, dann stehst du wo möglich vor der Entscheidung diesen ganzen Mist komplett wegzuwerfen.  Wenn du nicht zu denen gehörst die mit ihrer Selbstanalyse weiterkommen und festgestellt haben woran es scheitert oder du als Anfänger bereits wieder das Forum verlassen willst, da du dich nicht so krass verändern willst nur um Frauen zu bekommen, dann wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit an folgendem liegen, was dir kaum einer erzählen wird:   Im Pick Up gibt es (um es so einfach wie möglich zu sagen) den extrovertierten Pick Upper und den introvertierten Pick Upper.   Allein das sollte dir schon die Herangehensweise erleichtern wenn du zukünftig durch das Forum wanderst. Ein Großteil der hervorragenden und durchaus hilfreichen Texte, Ratgeber und gut gemeinten Beiträge, sind von den sogenannten Extrovertierten (Extros) verfasst und ein kleiner Teil von den Introvertierten (Intros) geschrieben.   Was genau sind die Unterschiede und was hat das mit dir zu tun? Die Extros gehen ab, zeigen Kante, haben high energy, sind die durchgeknallten, die Party-Huren, die... Du verstehst. Da wo die Extros sind da gibt es Special Effects und Taramtatam.  Die Intros hingegegen sind die ruhigeren, die in sich zurückgezogenen, jedoch gute beobachtende Kerle, mit vielleicht sogar viel Einfühlungsvermögen und sehr gute Screening-Skills. Wer von denen ist nun gut oder schlecht? Niemand von beiden. Beide haben ihre Daseinsberechtigung. Und das Schöne daran: Beide haben exakt gleich viele Chancen und Erfolge bei Frauen. Diese Einteilung ist für dich jetzt sehr wichtig, denn wenn du im Forum einen Text liest von einem sehr extrovertierten Mitglied, du aber eher die ruhigere Vertretung der Männer bist, dann wird dir dieser Text nicht unbedingt viel bringen. Und so ist es auch für den extrovertierten Typus, der einen Text erwischt von einem Intro. Was will er damit anfangen außer einzuschlafen? (Kleiner Scherz) Diese Schablone gilt nichtmals nur für dieses Forum. Es gilt für alle Youtuber und Autoren die du schaust und liest. Nun, ganz so schlimm ist es nun auch nicht. Was ich sagen will ist, du musst als Intro dich nicht zu einem Party-Freak verwandeln und high energy auf der Tanzfläche abgehen und dir übertrieben viel Energie und Hochmotivation antrainieren um soviel Erfolg zu feiern bei den Ladys wie der Extro. Wieviel von den Intros die ich so kenne sind grundsätzlich die Nachdenkertypen und haben nicht zu allem eine Meinung und wollen nicht ständig Storytelling betreiben und sich in unnötigen Smalltalk verlieren. Denn wenn du das versuchst du kopieren wie die Extros es anwenden, dann kommen wir sehr schnell auf eine unkalibrierte Art und Verhaltensweisen, die dich einfach unecht wirken lassen. Damit landest du nicht bei Frauen, sondern auf der Schnauze. Und die wenigen Frauen die du dennoch vernascht hast, haben mehr Arbeit gekostet durch Umwege, als das es die Sache Wert gewesen ist: Sein wahres Selbst zu belügen und zu hintergehen, da man sich selbst nicht genügend Wert bei misst, um es dann durch einen Fake-Charakter zu ersetzen, den man sich in einem Forum angelesen hat. Das ist so weit an der Peripherie, dass dich Pick Up niemals erfüllen wird. Schuld daran hat aber nicht der Extro. Zu ihm passt seine beschriebene Vorgehensweise. Für dich ist sie auf Dauer ungünstig. So auch im umgekehrten Fall. Der Extrovertierte wird nicht wirklich happy werden mit der Art und Weise die der Introvertierte vorschlägt und lebt. Dennoch können beide von einander lernen. Jedoch in einem gesunden, zarten Maße oder wie wir es hier drin nennen: "Mit dir ist alles ok, es müssen nur ganz wenig die Stellschrauben eingestellt werden." Soll heißen: Du musst nicht deine gesamte Persönlichkeit über Bord werfen und so sein wie er oder der um Erfolg bei Frauen zu haben. Du hast deinen Stil und den gilt es im Laufe des Werdeganges eines PUAs zu entfalten. Der Weg führt tief zu dir, um dann kreativ mit den Werkzeugen des Verführers ein hervorragendes, lockeres, routiniertes "Game" zu entwickeln, welches für dich keine Qual mehr ist, sondern ein völlig normaler Teil deiner Lebensführung (natürlich hoffe ich das du dennoch jedes mal aufs Neue aufgeregt sein wirst, wenn du eine tolle Frau ansprichst).   Verzeih mir lieber Extro, wenn ich nun etwas mehr auf der Seite des Intros und dem PU - werdenden bleibe, der eigentlichen Zielgruppe dieses Blogs, da er meiner Erfahrung nach die meisten Schwierigkeiten hat im Forum und mit Frauen allgemein. In den Comments weiter unten, kann ich dir aber gerne meine Sicht über die Extros und Hilfestellungen geben.   Mr. Smooth Deine Waffe, lieber Intro, ist der Stealth-Mode. Ruhigere, dezentere Typen wie du haben den Vorteil, dass Frauen sehr schnell Vertrauen zu dir finden und du wirklich gut unter dem Radar unauffällig eine Frau verführen kannst. Nahezu ein begnadeter Meister der Isolation, des Komforts und Diskretion. Jedoch haben die Intros meist Eskalationsprobleme, welches man bei den Energiebündeln der Extros kaum sieht. Vorausgesetzt der Extrovertierte keine Maske trägt, dann ist ein wahrer Extro ziemlich immun gegen Körbe und sonstigen Abweisungen. Dir hingegen kann eine Zurückweisung schon im Magen stechen und diese Furcht vor Ablehnung bringt dein Herz schon in Wallung wenn du weißt, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist sie zu küssen, sie zu berühren und körperlich sexuell zu werden.     Werkzeuge und Identifizierung Möglicherweise geht es dir so wie mir, aber ich habe noch nie einen Handwerker sagen hören "Ich bin der Drucklufthammer, ich bin die Säge, ich bin der Hobel." Keiner würde auf die Idee kommen sich mit einem Werkzeug zu identifizieren, doch sehen wir zu oft PUler, die sich mit Pick Up und deren Werkzeuge identifizieren und damit eine Personlichkeitsverzerrung bekommen, die dein Game oder deine Lebensführung vor die Wand fahren lässt.  Daher bitte ich dich eindringlichst diese PU Sache nicht zu ernst zu nehmen. Achte darauf das nicht du Teil von PU wirst, sondern PU Teil deines Lebens. Es ist nichts als ein Werkzeugkasten in deinem Kopf oder deiner Brust, welches du einsetzt wenn es von Nöten ist. Wir wollen keine Persönlichkeitsverfälschung sondern Persönlichkeitsentwicklung. Das ist ein signifikanter Unterschied mit immenser Tragweite. Aus einem Korn wird eine Blume. Sie entwickelt sich dorthin. Es bringt nichts wenn die Blume sagt, sie sei eine Trompete (auch wenn auf ihr besser blasen lässt... Ja sorry den konnte ich mir nicht verkneifen...) Wenn du eine tiefergehende Persönlichkeit bist und du deine Fähigkeiten ausgebaut hast und dein Leben wirklich lebst mit einer Begeisterung und Neugierde so wie du bist, dich immer mehr kennenlernst und du ganz klar definieren kannst wer du bist - dann hast du dieses Selbstbewusstseinsding. Und du weißt genau das Änderungen in die falsche Richtung dir nicht gut tun. Du weiß z. B. Rauchen ist für dich keine Option und widerspricht deinen Prinzipien, denn du trainierst regelmäßig, du hast ein gutes Talent für Bogenschießen oder Basketball und da kommt Rauchen nicht in deine Lebenseinstellung. Nun bietet dir eine Schönheit an Frau die Zigarette und du wirst kurzerhand nur um ihr zu gefallen, zum Raucher. In dem Moment bist du deiner Untreu geworden. Dein Selbstwert ist gefallen. Entsagst du dieser Raucherei weil es aus deinem tiefsten Inneren ein Tabu ist und du dieser Lady sogar ganze Bücher rezitieren könntest warum wieso weshalb: Dann hast du deinen Frame. Du stehst zu dir. Du bist niemanden mehr Treu als dir selbst.  Weiter ist an dir aufgefallen, das du auf schöne und oder intelligente Frauen sexuell reagierst. Du zeigst es vielleicht nicht, aber du weißt das du heiß auf die Kleine bist. Da du in jedem Aspekt deines Wesens nun akzeptiert hast, das du ein hervorragender Basketballspieler bist, Bogenschießen, Gesundheitstyp usw. und auch dazu voll stehst, dann ist es nur noch ein Kleines dir auch einzugestehen: Ja ich bin ein sexueller Mann und begehre diese Frau. Was für eine Transformation! Du wehrst deine Bedürfnisse nicht mehr ab, sondern stehst dazu mit voller Verantwortung weil du dir endlich Antworten kannst auf deine Fragen "Darf ich das denn? Ist das denn erlaubt? Was wenn die Polizei kommt?" (Antwort / Verantwortung - you know?) Ja verdammt, du darfst zu deinen Emotionen stehen und wenn die Polizei kommt, wird der Herr in Blau dir sagen "Einen guten Geschmack haben Sie da." Und sei es eine Polizistin, so wird sie sich denken "Endlich mal ein Mann der zu seinen Eiern steht." - Kommt geil wenn sie das Gedachte sagte, während sie es dachte (nicht wenn ich das erlebt hätte.. ächem..) Also haben wir es geschafft deine Persönlichkeitsentwicklung zu fördern: Selbstbewusstsein, Selbstwert, Selbstreue, Frame, Sexualität... Ab hier ist es ein Leichtes sexuell zu sein und zu werden und das strahlst du aus in dem Moment. Was ist nun mit diesen PU Werkzeugen? Nun, du hast begriffen dich nicht mit ihnen zu identifizieren, sondern mit dir selbst. Jetzt schwingst du den PU-Hammer schon selbstsicherer. Jetzt geschieht in deiner Transformation etwas einzigartiges: Du brauchst keinen PU-Hammer mehr. Du verwendest in Wirklichkeit eigene "Werkzeuge" die Teil deiner Persönlichkeit geworden sind. Alle Gedanken über Comfort, C&F, Kino, Eskalation - all das verschwindet. Das Einzige was von PU noch bleibt, ist der Weg hin zur Frau - weil du es spürst. Und du gehst zum ersten mal deinem Verlangen nach. Zum ersten mal wird nichts dich in deinem Kopf ausbremsen (lieber PU-verwirrter).   Bedenke So wie du ins Forum kommst, so bist du völlig in Ordnung. Wehre dich nicht dagegen, akzeptiere es für den Moment. Verändern bedeutet seine Situation anzunehmen und mehr über sich kennenzulernen. Nicht sich nach den anderen zu richten. Wenn du mit dir Erfolg haben willst, dann lerne dich kennen und du wirst sehen, dass du nur in diesem riesigen Buffet des Pickupforums, das nimmst, was du gerade brauchst <-- um zu wissen was du brauchst, musst du dich erst einmal kennenlernen. akzeptiere dich im Moment so wie du jetzt gerade bist Richte dich nicht zu sehr nach anderen Lerne dich vertiefter kennen Nimm Wissen aus dem Scary Internet mit bedacht an und prüfe akzeptiere deine Bedürfnisse und stehe dazu Zeige diese Bedürfnisse und dich selbst der Frau deiner Begierde Du bringst bereits alles mit als Grundlage: egal ob Extro, Intro, Verwirrter ... Bedenke das im Pick Up alles nur kleine Stellschrauben sind Lernst du diese Schrauben bei dir selbst einzustellen, fällt es dir nicht mehr schwer die richtigen Knöpfe bei der Frau zu drücken Viel Spaß auf deiner Entdeckungsreise. Und der Weg führt nach Innen.   Euer Lafar

Lafar

Lafar

 

LTR - Beziehung wann und wie?

Schonmal den Satz gehört „Du willst ja sowieso nur Bumsen“? Folgendes Mindset hilft (am besten Leben statt nur imitieren) -> Mich nervt es irgendwie, dass alle meinen man muss sich bevor man eine Frau anspricht entscheiden und mit Blut unterschreiben ob man: a) Eine ernsthafte Beziehung anstrebt die Glücklich bis ans Ende aller Tage läuft und man dafür unter Einsatz seines Lebens kämpft oder b) Man Bumst sich durch die Weltgeschichte und verschwindet noch bevor man seine Hose wiederangezogen hat heimlich aus dem Toilettenfenster Dieses Mindset ist einfach völliger Bullshit. Meiner Meinung nach sollte jeder PUA der ehrlich zu sich selbst sein will ganz unbefangen Frauen kennenlernen die einen interessieren - bei denen man ein gutes Gefühl hat und man sich körperlich angezogen fühlt. Man nimmt niemand etwas weg, wenn man gemeinsam Sex hat, sich besser kennenlernt und gemeinsam Zeit verbringt. Das ist der einzige Weg um klar sagen zu können, ob das ganze auch Potential für „mehr“ hat. Wenn nein, dann ist es zwar irgendwie Schade aber auch kein Beinbruch. Dann war es eine schöne gemeinsame Erfahrung, die allen Seiten neue Erkenntnisse bringt und sei es auch nur die, dass man weiß was man garantiert nicht will. Sollte eine Frau nach mehreren Monaten nicht nur gut im Bett sein, sondern: - Auf der gleichen Wellenlänge wie man selbst. - Man sich ergänzt als sich einzuschränken - Die gleichen Zukunftsvorstellungen hat wie z.B. Wohnort, Kinder, Berufliche Ziele, Wohnsituation usw. - Sich mit der Familie verstehen - Feeunde akzeptieren und sich einfügen - usw. usw. usw. -> Zusammengefasst: Alles besser gemeinsam ist als allein. Dann ist diese Frau es wert eine Beziehung einzugehen die fester ist als nur eine lockere Sexbekanntschaft und dann kann man natürlich auch für diese Beziehung kämpfen. Wenn Du dieses Mindset einer Frau klar machst, dann wirst Du garantiert Verständnis für Deine Situation bekommen. Sollte eine dennoch sagen Du bist ein Arschloch und willst nur Bumsen, gehört diese Frau einfach aussortiert - wegen Mangelhaft... Meine Meinung.

Sub_Zero

Sub_Zero

 

Der Alpha

Der Alpha Ein ganz normaler Mann   Ich behaupte, jeder Mann trägt den Kern eines Alphas in sich, denn ein Alpha ist ein ganz normaler Mann. Jetzt denkst du wahrscheinlich, schön wäre es ja. Mir fehlt aber dass oder jenes und ohne kann ich mich nicht als Alpha bezeichnen. Vielleicht bist du nur noch nicht so weit... Ich will eine Perspektive aufzeigen, die der eine oder andere so evtl. noch nicht durchdacht hat. Sozusagen mal Grundlegendes.   Uns geht durch den Kopf, dass ein Alpha ein Anführer ist – sein sollte. Einer zu dem andere aufsehen. Ihm Respekt entgegenbringen.  Frauen kriegen weiche Knie und Männer bringen ihm Anerkennung entgegen. Ja, mag schon sein, aber diese Vorstellung ist doch eher ein wenig überspannt. Ich spreche hier nicht von einem Jason Bourne. Der flimmert nur über die Mattscheibe. Man sagt einem Alpha viele Attribute nach und nicht wenige möchten sich diese aneignen. Nun, leider ist nicht jeder von uns gleich. Nicht jeder besitzt alle Charakteristika oder Anlagen um ein „Rundumalpha“ zu sein oder zu werden. Es gibt Männer mit gleichen Attributen, aber nie ist einer genauso wie der andere.   Und da sind wir auch schon, wo ich hinwollte.   Ein Alpha entwickelt „Eckpunkte“ für sich.   Eckpunkte entstehen aus einer gefestigten Persönlichkeit, - die sich entwickelt hat! Hierzu gehört die definitive Erkenntnis, wer bin ich, was will ich, was stecken für Talente und Begabungen in mir. Was will ich so gar nicht und wo muss, wo sollte ich Grenzen setzen. Auch gegen mich selbst – ein überaus wichtiger Punkt! Alphas stellen sich in Frage und hinterfragen ebenso die Menschen, die sie in ihrem Leben begleiten. Sie nehmen ihre Bedürfnisse, Vorstellungen und Wünsche unter die Lupe. Klopfen sie ab auf machbar oder Wunschdenken. Und zwar völlig nur sie selbst betreffend. Authentizität sich selbst gegenüber. Sie stellen ihre Lebensthemen auf den Prüfstand. Sie betrachten ihren Kern.   Alles, was dich als Alpha eines Tages ausmacht, sind grundlegende Persönlichkeitsanteile, die von dir selbst erfüllt werden. Die du, und nur du, bereits in dir trägst und weiterentwickeln kannst. So stellen sich dann Selbstvertrauen und Selbstwert von ganz alleine ein. Nebenprodukte sozusagen. Nur da, wo bereits etwas vorhanden ist, mag es auch noch so klein sein, kannst du Großes hervorbringen.   Eine Analogie als Erklärung: Nimm einen Apfel in die Hand. Zerteile ihn und nimm einen Kern in die linke Hand. Nimm nun den Apfel in die rechte Hand. In deiner Linken hältst du das Grundlegende. In deiner Rechten, dass was werden kann. Ein Apfelbaum wie im Bilderbuch gibt es so gut wie nicht in der Natur. Er hatte Stürme zu trotzen, hat Durststrecken durchhalten müssen, hat mal Dünger bekommen und ebenso karge Zeiten durchstehen müssen. Die Umwelt hat ihn geprägt.   Hat deine Umwelt dich nicht auch geprägt?   Und dennoch, in deinem Kern ist bereits alles vorhanden, was nötig ist, um einen Alpha entstehen zu lassen. Schau dir den Kern an. So unscheinbar wie er ist, steckt aber alles in ihm, um irgendwann Frucht zu tragen.   Seine Einzigartigkeit, ist das was einen Alpha ausmacht. Und das, was er auf seinem Weg in die Wirklichkeit bringt.          

Firster

Firster

 

Seid Dankbar

Viel zu oft passiert es dass wir uns gar nicht bewusst sind wieviel Glück wir eigentlich haben. Hier und heute, wo wir sind, wo wir atmen, frei zu sein die Dinge zu tun die wir tun möchten. Diese ganzen Probleme sind doch völlig unbedeutend. Egal wer mit wem fickt oder welche Frau du gerade auf ein Podest stellt und sie dir deine elektrischen Impulse fickt...oder dein Job ist scheisse oder du wurdest gerade betrogen oder sonst was...  Ja blöd...kommt vor. Weißt du was, du kannst es ändern.  Weisst du wieviel Glück du hast? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das du jetzt gerade hier bist und das lesen kannst. Hier in Deutschland. Du bist hier und nicht irgendwo anders. Dir fallen keine Bomben auf den Kopf. Dein bester Freund wurde nicht von einer Landmiene verstümmelt, deine Kinder müssen nicht um Trinkwasser kämpfen und keine Institution steckt dich in irgendeine Kaste.  Nichts davon hast du und das ist einfach nur verdammtes Glück. Nichts davon behindert dich. Du kannst dich verwirklichen. Du kannst dir das holen was du verdienst und der einzige der dir im Weg steht bist du oder Kuno dein innerer Schweinehund. Ich bin da auch so ein Kanidat. Alles das was ich mir (auch durch Pickup) erarbeitet habe nehme ich als selbstverständlich. Das ich abends bete und die Dinge passieren, selbstverständlich.  Mrs. Mentalray muss mich oft daran erinnern, dass ich mir das alles bewusst mache.  Also denk mal drüber nach was du alles hast und dann frage ich dich, du hast allenernstes Schiss eine unbekannte Frau anzusprechen? Dein Ernst?    

Mentalray

Mentalray

 

Das Geheimnis des Aussehens bei Pickup

Grüßt Euch, ich dachte mir ich schreibe mal wieder ein Artikel über ein Thema, das scheinbar im Forum viele Gemüter erregt. Ich hätte das selbst nicht gedacht, denn mir war das irgendwie von Anfang an Klar. So klar wie die Erde eine Kugel ist. Ab dem Moment als ich das erste Mal gesehen habe wie (sehr) hässliche Jungs aus dem Stuttgarter Lair für mich scheinbar unerreichbare Frauen angesprochen haben und die Telefonnummer bekommen habe, wusste ich, dass es eine Magie gibt, die das genetische Aussehen überflüssig macht. Diese Magie war für mich das Game und die Existenz davon habe ich bis heute nicht mehr angezweifelt. Das ist nun 10 Jahre her. Ich hatte auch keinen Grund dafür, denn beinahe täglich sehe ich die Beweise dafür. z.B. wenn mir alte Kunden Hochzeitsbilder schicken oder ich in meinem Freundeskreis sehe wie subjektiv empfundene "hässliche" Freunde mit ehemaligen Models Kinder bekommen.   Was ist Aussehen und wie ist der Zusammenhang mit Pickup? Das Aussehen ist das was unser Gegenüber als erster Eindruck von uns gewinnt wenn er uns wahrnimmt. Dabei erfasst das Auge die Größe, die Statur, die Körperhaltung, die Kleidung, die Frisur, die Art der Gepflegtheit und die Emotionen, die derjenige Ausstrahlt. Eine ganze Packung an Eindrücken gewinnt man über einen Mensch, wenn man ihn das erste Mal sieht. Wir sind darauf trainiert, denn der erste Eindruck ist ein evolutionärer Mechanismus, der auch zum Schutz dient und zwischen Freund und Feind unterscheidet. Auf Basis dieses ersten Eindrucks wird beim Mann meist schon zementiert ob die Person für Fortpflanzung in Frage kommt. Bei einer Frau dauert diese Entscheidung länger und beschränkt sich nicht auf den ersten Kontakt. So bestätigt es Herr Hassebrauck (Soziologe aus Wuppertal). https://www.welt.de/print-wams/article119397/Fuer-Maenner-ist-das-Aussehen-wichtiger.html   Was ist einer Frau am Aussehen wichtig? Natürlich ist einer Frau das Aussehen nicht per se egal. So würde ein stinkender Penner mit dreckiger und löchriger Kleidung natürlich nicht bei einer high society Blondine ankommen. Aber beim Aussehen muss man unterscheiden in fünf Kategorien: 1. Körperliche Fitness Indikatoren Ja, natürlich schaut eine Frau zum Teil auf dieses Merkmal. Es ist nichts was sich nicht einfach ändern lassen würde. Eine gute Ernährung und regelmäßig Sport (Einmal die Woche sollte reichen) sorgen für eine gute Hautfarbe, straffes Bindegewebe und Muskelansätze. Auch eine leichte V Form im Oberkörper kommt gut an. Es reicht aber für viele Frauen auch aus, wenn der Mann einfach keinen Kessel vor sich her trägt und keucht wenn leichte körperliche Belastung ansteht. 2. Körperliche Hygiene Indikatoren Körperliche Hygiene ist für Frauen extrem wichtig. Eine gute Frisur, geschnittene Fingernägel, in From gebrachte Augenbrauen und ein gepflegter Bart sind das A und O. Obwohl es lächerlich ist es überhaupt hier erwähnen zu müssen. Regelmäßiges Duschen, Zähneputzen, rasieren usw. gehört dazu. Wird das nicht berücksichtigt wirkt sich das völlig zurecht negativ auf den Gesamteindruck aus. 3. Körperlich genetische Merkmale Ob Du eine große Nase hast, ein schiefes Kinn oder unvorteilhafte Wangenregionen, eine hohe Stirn oder große Ohren. Das lässt sich nur mit sehr viel Aufwand und Schmerzen korrigieren. Das ist Genetik und meiner Erfahrung nach wird das völlig überbewertet in unserer Gesellschaft. Investiere das Geld lieber in einen ordentlichen Anzug und achte auf Fitness und Hygiene. Diese Merkmale wirken sich nur minimal auf die Anziehung von Frauen aus. Achtung! Wenn euch jemand erklären will, dass dieses genetische Aussehen entscheidet ob eine Frau Interesse an euch hat oder nicht, dann hat er schlicht und ergreifend keine Ahnung. Viele Männer nutzen dieses Argument um Anziehung als eine Konstante zu betrachten, die zwischen zwei Personen vorhanden ist oder nicht. Das ist ein hervorragendes Mittel um Stillstand zu rechtfertigen und sich selbst in seiner Nussschale zu bedauern, anstatt aktiv zu werden und sein Leben zu ändern! 4. Status Merkmale (Kleidung, Schmuck) Status ist die Basis für Attraction, d.h. dass jede Art von Status eine Frau beeindrucken KANN. Natürlich reicht es nicht aus sein gesamtes erspartes in eine Goldkette zu stecken, die einem einen Bandscheibenvorfall beschert und mit dieser 3 Runden in einem Club zu drehen. Frauen interpretieren Status überaus unterschiedlich. Er besteht aus vielen Komponenten. Natürlich ist Geld und Schmuck eine Möglichkeit materiellen Status zu zeigen. Sozialer Status ist jedoch genau so wichtig und für einzelne Frauen vielleicht sogar noch wichtiger. Genau so sieht es mit Markenklamotten oder das Tragen von hochhierarchischer Kleidung wie Anzügen aus. Grundsätzlich gibt es Studien die zeigen, dass Männer mit Anzug einen Vorteil gegenüber normal gekleideten Männer haben. Wichtig ist jedoch immer auch der Kontext. In einem Hippie Laden wird ein Anzug nicht so gut ankommen. Schmuck muss in den modischen Zeitgeist passen. Sonst kann es schnell als "protzig" wahrgenommen werden. Einige Frauen werden sich dennoch davon angezogen fühlen. Wenn Du Dich für das Thema Status und Attraction interessierst empfehle Dir die folgenden Beiden Artikel: https://www.pickupforum.de/blogs/entry/3291-attraction-im-club-game/ https://www.pickupforum.de/tags/attraction/  5. Emotionaler Eindruck Ja, auch ein Lächeln kann sich auf Deine erste Wahrnehmung sehr gut auswirken. Es sollte natürlich und nicht gekünstelt sein. Schlechte Emotionen bewirken eine schlechte Haltung niedrigen sozialen Status etc. Natürlich hast Du davon Nachteile. Bring Dich einfach bevor Du auf die Pirsch gehst in einen guten emotionalen Status und lass Dich von Zurückweisungen nicht unter kriegen. Das zu beherrschen ist eines der wichtigsten Tools erfolgreicher PUAs. Wenn Du es schaffst einen ganzen Abend auch mit heftigen Zurückweisungen umzugehen, wirst Du über kurz oder lang äußerst erfolgreich sein, dafür lege ich meine Hand ins Feuer!   Beispiele für Männer die trotz schlechtem Aussehen mit sehr hübschen Frauen zusammen sind So und nun noch ein paar Beispiele, für Männer die es immer noch nicht glauben, wie hässliche Männer bei besonders hübschen Frauen landen können: Flavio Briatore (& z.B.  Heide Klum oder Naomi Campbell) Heide Klum und Seal Hugh Hefner Donald Trump Pete Doherty & Kate Moss Pamela Anderson und Kid Rock Ralph Siegel & Krimhild Jahn Marilyn Manson & Dita von Teese Mick Jagger und Luciana Morad ... Sollte euch noch weitere hässliche Männer einfallen, die mit hübschen Frauen zusammen sind, dann schreibt es gerne in die Kommentare 👊   Was heißt das nun konkret für Dich und Dein Game? ... Und da wir hier ja Praktiker sind, was heißt das nun konkret für Dich und Dein Game? PUA heißt nicht alles zu bumsen was nicht bei drei auf einem Baum ist. Ich weiß, dass wird immer von planlosen Leuten behauptet, die sich nie eingelesen haben. Nein, PUA heißt, die Frauen zu verführen, die man wirklich will und zwar immer unter dem Aspekt der Effizienz. Das heißt Aufwand und Ertrag in einer Balance zu halten. So dass man eben keine Frau unnötig auf ein Podest stellt. Unter dieser Prämisse möchte ich mal die folgenden Leitsätze formulieren: Sorge dafür, dass Du fit und gesund bleibst. Nicht um damit Frauen zu gefallen, sondern weil Du damit ein anderes Lebensgefühl hast, Du Dich wohler fühlst und es automatisch attraktiv auf Frauen wirkt. Hygiene, gute Kleidung und gepflegte Haare sind ein minimaler Aufwand und sollte selbstverständlich sein. Dein Körper ist das Medium, indem Du diese wunderbare Welt erlebst. Eine gute Hygiene ist für jeden Mensch die absolute Mindestsprunghöhe bevor ich in Kontakt mit anderen Menschen trete. Dazu eine ordentliche Frisur und gute Kleidung, die sich an sozialen Standards in Deinem Social Circle orientieren zeigen, dass Du sozial bist und einen ordentlichen Freundeskreis hast. Zeige anhand Deiner Laune, Deiner Art Dich auszudrücken und Deines Verhaltens, dass Du das Game verstanden hast. Mache viele Sets und zeige damit, dass Du Dich in Gesellschaft wohl fühlst und Routine im Umgang mit Frauen besitzt. Renne nicht sofort in die erst beste LTR sondern zeige, dass Du einen gewissen Anspruch besitzt.  All das sind Dinge, die durch extrem wenig Aufwand einfach zu erreichen sind und die alles was genetisch unveränderter ist in den dunkelsten Schatten stellen. Wie gesagt, es ist sehr einfach für Menschen die sich nicht trauen Frauen anzusprechen oder nach 2 Abfuhren in Tinder heukrämpfe bekommen auf den Standpunkt zu stellen ... mimimi nur weil ich eine schiefe Nase habe .... mimimi ... weil ich einen Pickel habe ... mimimimi ... weil ich so hässlich bin mit meiner Zahnspange/Brille ... mimimi ... weil ich einer Minderheit angehöre ... mimimimi ... weil ich zu klein bin ... mimimimimi ... weil die bösen Mädels mein guter Charakter überhauptnicht interessiert ... mimimi ... weil die Welt so ungerecht ist.  Hoffe der Artikel hat euch gefallen. Über Kommentare und Feedback freue ich mich wie immer sehr! Grüße, Zero (C) Club Seduction | Sub_Zero  

Sub_Zero

Sub_Zero

 

VORBEREITUNG AUF BEZIEHUNGSBILDUNG - TEIL 1

VORBEREITUNG AUF BEZIEHUNGSBILDUNG TEIL 1 ✴️✴️✴️✴️✴️   Beziehungen sind für uns so selbstverständlich wie die Themen Flirten, Gesundheit und Sicherheit. Irgendwie kann doch jeder flirten. Man findet sich halt in einer Beziehung irgendwie zusammen. Krank werde ich eh nie. Mir passiert nichts, sondern immer den anderen. Seit PickUp wissen wir alle, dass Flirten eine Kunst ist, die wir zu erlernen haben. Sowohl Frauen als auch Männer. Es gibt kein Unterrichtsfach in der Schule dafür. Wir werden für einen Großteil des Lebens nicht genügend vorbereitet. Da wir nun seit knapp zwanzig Jahren PickUp und die Kunst des Flirtens inne haben, erkennen wir doch reichlich Defizite in anderen Lebensbereichen. In den letzten wenigen Jahren ist das große Thema gesunde Ernährung in die Bevölkerung wichtig geworden. Durch die vielen Gefahren in unserer digitalisierten Welt und die vielen unnötigen Verkehrsopfer aufgrund menschlichen Versagens, wird Sicherheit langsam aber deutlich verbalisiert.  Gestehen wir uns ein wenig ein, vielleicht doch nicht so recht den Plan zu haben, wie denn eine hochwertige, bereichernde Beziehung machbar ist. Die letzten Blogeinträge waren eine Art Sensibilisierung. Wir wollen nun versuchen etwas mehr zu vertiefen aber auch eine Route aufzustellen, was auf uns in der nächsten Zeit an eigener und gemeinsamer Arbeit auf uns zu kommt.   ✴️   BEZIEHUNGSABSCHNITTE UND WARUM ÜBERHAUPT EINE BEZIEHUNG Um Beziehungsbildung und Beziehungsführung zu erlernen, benötigen wir zu Beginn einen Überblick. Dazu beantworte dir die folgende Frage. Warum gehst du in eine Beziehung? Die jüngeren unter uns vielleicht aus purer Neugierde Um Erfahrung zu sammeln Sich eine emotionale Stütze zu sichern Fehlende Streicheleinheiten zu bekommen Einen begehrenswerten Partner zu sichern als Dekoration (Aufwertung) Einen Menschen als Eigentum zu sichern Finanzielle Absicherung Mit einem Partner zu verschmelzen Emotionen zu teilen Sich ganzheitlich zu fühlen Mit einem Menschen gemeinsam verbunden durch das Leben zu gehen Sich emotional weiterzuentwickeln Das Interesse, gemeinsam innerlich zu wachsen Eine Familie zu gründen Mit diesem einen Partner zusammen sein zu wollen wegen starken Gefühlen jenseits des Sexuellen Eine Verbundenheit zu vertiefen   Du siehst, es gibt eine Fülle von Gründen. Die weiter oben genannten sind eher oberflächige, niedere Beweggründe. Diese Gründe versagen sich der Hülle an Schätzen die eine zwischenmenschliche Beziehung mitbringt. Beide führen eine egoistische Beziehung zu sich selbst. Sie nehmen von sich gegenseitig. Die weiteren genannten Punkte hingegen, sind tief gehende, höhere Beweggründe. Diese Gründe eröffnen sich eine reichhaltige zwischenmenschliche Beziehung und beide bereichern sich für einander und investieren für den anderen, um gemeinsames Glück und Bereicherung zu erfahren. ✴️ Um das weiter zu verstehen, haben wir hier eine Karte der Beziehungsabschnitte und den damit verbundenen Emotionen (Zeitabschnitte können natürlich variieren): Emotionen (Vorbeziehung) Mögen (innerhalb eines kurzen Zeitraums) Schwärmen (innerhalb eines kurzen bis längeren Zeitraums) Sexuelle Anziehung (von kurz bis langen Zeitraum, Ca bis 1,5 Jahren) Verlieben (innerhalb der ersten 6 - 12 Monate, tiefere Verbundenheit) Emotionen (In Beziehung) Lieben (nach dem Hormoncocktail und im Vordergrund stehende sexuelle Anziehung) Vertieft lieben (eine so innige Verbundenheit, dass sich diese sich auf höhere spirituelle Ebene befindet) Liebe (Lieben - lieben im Sinne von tun; einer Tätigkeit - wird abgelöst. Man tut nichts mehr, sondern das was man gemeinsam ist, ist einfach nur noch Liebe. Höchster und tiefster Zustand)   Beziehungsabschnitt Teil 1 Sexuelle Schwergewichtung. Dominanz. Oberflächigkeit. Beziehungsabschnitt Teil 2 Was ist nach dem Sex? Tieferes Interesse. Festellen von Gemeinsamkeiten. Soziale Festigkeit. Reflektieren über 'passt man zusammen.' Beziehungsabschnitt Teil 3 Feststellen von tieferen Gemeinsamkeiten, ähnliche Gefühle. Gemeinsames, höheres Ziel. Gegenseitiges Bereichern. Tiefer Respekt.  Beziehungsabschnitt Teil 4 Seelenverwandt. Verstehen ohne Worte. Tiefes Mitgefühl.    Die Qualität der einzelnen Ebenen hängen stark damit zusammen über die jeweilige Reife der beiden Beziehungspartner und in wie fern das Screening einen passenden Partner erbrachte.  Diese Erkenntnis führt uns unweigerlich zu unseren inneren Qualitäten und somit zur Persönlichkeitsentwicklung für zwischenmenschlichen Beziehungen. Eine Übersichtskarte soll dir das näher erläutern:   1. Deine Persönlichkeitsentwicklung  Daraus resultiert 2. Deine Persönlichkeit Grundvorraussetzung für 3. Deine Beziehungsfähigkeitsentwicklung Daraus resultiert 4. Deine Beziehungsentwicklung Grundvorraussetzung für 5. Deine Beziehung Daraus resultiert Von der Zweisamkeit zur Einigkeit   Diese Auflistung ist ein chronologisches Ideal und natürlich nicht immer im reellen Leben vorzufinden. Meist ist es so, das während einer Partnerschaft die Persönlichkeit sich deutlich weiterentwickeln kann. Durchaus kann eine Beziehung für die jeweiligen Partner förderlich sein, für die eigene persönliche Entwicklung und nicht selten werden an Beziehungsproblematiken, eigene Defizite aufgedeckt, an denen man arbeiten sollte (das kann gemeinsam oder alleine erfolgen), um dieses Beziehungsproblem zu überwinden. Man wächst also nicht nur über sich selbst hinaus, sondern man wächst dadurch auch stärker zusammen. Doch stellen sich auch hier schnell die Erkenntnisse fest, ob ein Partner nicht sogar Entwicklungshemmend wirkt und man sich in seiner Entwicklung nicht sogar zurückentwickelt. Dies ist eine wichtige grundlegende Feststellung, damit man vielleicht einen ungeeigneten Partner schnell entlarvt. ✴️ Je mehr beide Partner an gereifter Persönlichkeitsentwicklung mitbringen (demnach schon fast oder völlig entfaltete Persönlichkeiten), desto reifere und damit fortgeschrittenere Beziehungen sind möglich. Bei solchen fortgeschrittenen Menschen ist es auch selten kein Problem sehr schnell sich in diese gemeinsame Beziehung einzubinden und diese sehr schnell sehr fördernd zu führen, für eine höchstmögliche Qualität. Beide begegnen sich bereits mit einem Grundrepertoire an Respekt und Erfahrung mit dem Wissen, wie man sich nähert, verschmilzt und kennen die üblichen Entwicklungsprozesse, um in einer Beziehung sauber und unbelastet hinein zukommen. Für weniger gereifte Persönlichkeiten, welche mit kleinen Problemen innerhalb der Beziehung zu hadern haben, haben gereiftere Partner dafür schon eine Routine.  ✴️ Daher möchte ich dir bereits verraten das es zwei Arten der Persönlichkeitsentwicklung geben kann: Einmal die uns bekannte eigene Persönlichkeitsentwicklung und eine Beziehungsfähigkeitsentwicklung. Dafür kannst du nur offen sein, wenn du mit dir selbst schon in großen Zügen im Reinen bist. Das kann selbstverständlich auch während einer Beziehung wie in einer Symbiose gleichzeitig erfolgen, was nicht selten eine Gedulds- und Verständnisprozedur für einen oder beide Partner werden kann. Dies muss jedoch kein Nachteil sein, sondern eher zeigt dies bei einem Erfolg, wie förderlich doch diese Beziehung für beide sein kann.  Wir sehen uns schon bald im zweiten Teil der Beziehungsvorbereitung und werden noch auf einige sehr wichtige und spannende Themen eingehen, um aus dir ein Beziehungskünstler zu machen. Ich freue mich sehr, wenn du auch mit dabei sein wirst, dir neue Skills anzueignen.   Euer Lafar    

Lafar

Lafar

 

OHNE WORTE - HEILENDE BLICKE, MIMIK UND UMARMUNG

OHNE WORTE ✴️✴️✴️✴️✴️ HEILENDE BLICKE, MIMIK UND UMARMUNGEN     Liebe Ladys and Gents, Das Designen hochwertiger Kunstwerke liegt in einem Wort: Leidenschaft. Um Leidenschaft in uns zu entfachen und zu fördern, bedarf es für etwas zu brennen. Dazu muss ein innerer Funke uns berührt haben. Leidenschaft ist die Meisterschaft Leiden in Kauf zu nehmen, zu dulden und zu wissen, man tue es für etwas Höheres, etwas überaus wichtiges und bedeutsames. Es ist die Hingabe, es ist die Liebe - nenne es wie du magst - die eine ganz besondere Qualität entstehen lässt, die seines Gleichen sucht. Es klingt etwa wie ein Etikett einer guten Weinsorte oder hervorragender Nahrungsmittel. Und in der Tat sollten unsere Beziehungen solche Etiketten tragen. Doch haben unsere Beziehungen diese Auszeichnung der fünf Beziehungs-Qualitäts-Sterne verdient? Bereichern wir unsere Zwischenmenschlichkeit mit etwas, welches weit vor unserer Sprache existierte. Versuchen wir uns einmal vorzustellen unsere Beziehung zu unserem Partner nicht mit Worten anzureichern, sondern mit dem was hinter Worten steht. Ein "Ich Liebe dich" ist niemals so stark wie einen Partner endlos lang in die Augen zu sehen und danach lange, wirklich sehr lange zu umarmen. Eine internationale Sprache die jeder versteht. Tiefer können wir nicht gehen. Worte kommen aus dem Kopf. Es ist ein logisches Konstrukt. Aber all das was hinter dem Wort steht zu zeigen, spüren zu lassen, wahr werden zu lassen in unserer Zweisamkeit, ist ein so mächtiges Instrument.   ✴️✴️✴️ Es heilt. Es verbindet. Es vertieft. Körperliche Nähe ist die natürlichste und wichtigste Eigenschaft einer wirklich guten Beziehung. Du lernst es seit deiner Geburt nie anders kennen. Umarmungen, Liebkosungen, Küsse, Streicheln. Lass dies zu einer Regelmäßigkeit werden zwischen dir und deinem Partner. Es wird folgende deutlich positivere Veränderungen zu Tage bringen: Das Vertrauen zu einander steigt Die Bereitschaft offener und intimer miteinander zu sprechen nimmt zu Das Team-Gefühl und Zugehörigkeit wird gestärkt Äußere und innere Belastungen werden reguliert Es zeigt in der Öffentlichkeit, das ihr beide zueinander steht Es kann den Sex fördern und verstärken Es vermittelt Sicherheit und Geborgenheit Wir erinnern uns nach einem Streit zu gern an die Versöhnung danach. Die intensivste Versöhnung ist der Moment, wenn wir unseren Partner in die Arme nehmen und ihm zu verstehen geben, dass alles bereinigt sei, niemand mehr böse auf den anderen ist und beide mit einem tiefen entspannenden Atemzug sämtliche Emotionen wegpustet.    ✴️✴️✴️   Manches mal wissen wir nicht um die Vorgänge im Inneren unseres Partners. Vielleicht weiß es der Partner nicht einmal selbst, aber wir verstehen eine Verhaltensveränderung an ihm. Hier ist das ständige Nachfragen was denn sei fehl am Platz und würde ihn weiter in seine unergründbaren Emotionstiefen drängen. Emotionen die unser Partner selbst nicht in Worte fassen kann. Emotionen die durch den alltäglichen Belastungen von Beruf, Studium, Familie oder Lebensplanung aufgestaut worden sind. Hier kommen wir zum Thema Beziehungspflege, welches ein separates Thema für sich in einem der nächsten Artikel sein wird, zur Sprache. Ein wichtiger Teil der Beziehungspflege ist die emotionale Regulierung beider Partner. Findest du deinen Partner in solch einem Zustand, umarme ihn. Selbst wenn der Partner keine Anzeichen dafür zeigt, du aber das Gefühl hast deinen Partner schon länger nicht umarmt zu haben, dann tue es einfach so. Ohne Planung, sondern einfach weil es jetzt höchste Zeit ist. Dabei können wir selbst die tägliche oder wöchentliche Dosierung von regelmäßigen kleinen, kurzen, längeren, verspielten und intensiven, bis hin zu sexuellen Berührungen, Blicke und verständnisvollen, erotischen oder neckischen Mimiken einstreuen. Ganz nach Bedarf.  Nicht zuletzt sind es die zuversichtlichen, entspannten und motivierenden Blicke des Gegenübers, die wie ein wichtiger Anker oder Leuchtturm in unseren schwierigeren Momenten des Lebens, die uns Halt geben und uns in einen sicheren Hafen wiegen.  Verstehen wir diesen Artikel vielmehr als eine Erinnerung daran unseren Partner mit Blicken, Mimik und Umarmungen zu beschenken. Wir sehen dann selbst an uns sogar tolle Veränderungen, einen geliebten Menschen in die Arme zu schließen. Derjenige der die Umarmung initiiert, profitiert selbst davon und wir sehen eine gegenseitige Wechselwirkung, einen Austausch den beide eine ungeheure Kraft verleiht.    ✴️✴️✴️ Emotionale Regulierungen Schließt du beispielsweise deine Freundin in deine Arme für eine nahezu endlos lange Zeit - fünf Minuten, zehn Minuten... - du wirst bemerken wie sie und du immer mehr ineinander entspannen und diese Umarmung und was diese mit sich führt, empfänglicher wirst. Hebt sie irgendwann ihren Kopf wirst du nicht selten sehen, das sie weint. Diese Tränen sind keine der Trauer, sondern einfach emotionaler Ballast, der von ihr gewichen ist. Oder es hat ihr Ängste und Verunsicherungen genommen, ob du überhaupt noch in sie wirklich verliebt bist. Manchesmal aus Dankbarkeit, dass sie sich an dir aufladen oder entladen durfte. Zeig ihr dein Lächeln, deinen entspannten sicheren, gütigen Blick. Keine Worte jetzt. Das stärkt euch beide auf eine lange Zeit in eurer Gemeinsamkeit. Es ist diese Verbindung die tiefer geht, als dass diese Beziehung nur aus Sex, Spaß und Unternehmungen besteht. Ihr öffnet dadurch eine Tür zu einer tieferen Bindung. Dieser Türöffner ist eine wunderbare Methode die Beziehung zu vertiefen und intime Themen anzusprechen, die rein über den trockenen, logischen Zustand nicht zu erreichen wäre. Die emotionale Auflösung und die Vertrautheit führt eine Grundlage herbei, indem du in ihren inneren "Tempel" eintreten kannst, um eure Beziehung neu auszurichten, euch zu bekräftigen, zu heilen, neu zu motivieren oder über Themen zu sprechen die euch gerade bewegen - tiefere Gespräche auf einer Ebene, die du vielleicht vorher nur mit dir ausgemacht hast. Schenke ihr Komplimente; was du an ihr besonders magst; öffne dich und erzähle ihr von deinen Unsicherheiten und Ängste in der Beziehung oder allgemein. Es ist der wichtigste und verletzendste Bereich in eurer Zweisamkeit, wo beide erkennen dürfen, was mit meinem Partner eigentlich los ist und wo wir beide uns eigentlich befinden. Dann erst kann der Gegenüber nicht nur logisch, sondern vor allem nachempfinden, was dich bewegt. Wenn beide mutig genug sind sich in diesen Zustand zu versetzen, so werdet ihr ein deutlich stärkerer Bund.  Auf diese Weise vertiefen wir uns und erweitern unsere gemeinsame Zeit. Auf diese Weise lernen wir nur mit Blicken, mit Mimik und Gestik zu kommunizieren. Ich gebe zu, es ist riskant und wirklich tapfer seine intime Privatsphäre so weit zu öffnen, das selbst die kleinsten Nuancen angesprochen werden und der Partner dich immer besser lesen kann.   ✴️✴️✴️ Der ganzheitliche Pick Up Artist Du wirst dich als Pick Up Erfahrener damit schwer anfreunden können. Wir entfernen uns ab diesem Punkt deutlich weiter von den Pick Up Pfaden und befürchten schon gleich Gefahr zu laufen, das Interessante und das Geheimnisvolle zu verlieren, was eine Frau doch so anziehend an einen Mann findet. Ich darf dir verraten, es wird nicht passieren. Im Gegenteil. Pick Up ist nicht alles. Es ist ein wirklich kleiner Teil einer zwischenmenschlichen Interaktion. Erlauben wir uns im Sinne unseres inneren Wachstum und innere Verbundenheit mit einem anderen Menschen, über Pick Up einwenig zu entsteigen und einen weiteren, geheimnisvolleren Teil in dir und deinem Partner zu erforschen. Sind wir wirklich an hochwertigen, qualitativen und erfüllenden Langzeitbeziehungen interessiert, so sollten wir uns für dieses Thema einmal mehr öffnen. Denn wieso sonst sollten wir in eine solche Beziehung gehen wollen? Dann können wir auch gern an der Oberfläche einer Affäre verweilen. Es muss für uns klar sein warum wir eine Langzeitbeziehung eingehen. Wie soll diese längere Zeit genutzt werden? Als Dekoration? Als Ego-Blaster? Sich für eine wirkliche Beziehung zu entscheiden ist ein Prozess, der stetig weitergeführt und gefördert werden muss. Und da gibt es nur diese eine natürliche und sinnvolle Richtung: In die Tiefe. In die eigene und in die gemeinsame Tiefe. Es ist ein Entwicklungsprozess für beide und das kann wirklich sehr herausfordernd werden. Es ist ein gegenseitiges heranwachsen, erwachsen, erwachen und riesiger Lernprozess. Es ist eine Kunst für sich. Eine Kunst mit Leidenschaft und Herzblut. Ich hoffe uns wird nun klar das die Bezeichnung Pick Up Artist eine wirkliche Kunstform ist. Unterschiedliche Frauen in unterschiedlichen Situationen zu verführen. Das ist der halbe Pickupper. Diese Kunst nun zu vertiefen, um eine Frau lange Zeit in der Beziehung zu wissen, mit unterschiedlichen Emotionen und Situationen und eine einzige Frau wirklich glücklich zu machen, zu fördern ohne zerstörerischen NLP und Psycho-Techniken, die eine Frau abhängig machen - das ist die andere Hälfte eines Pickuppers. Ein Meister der Frauen, des Sex, der inneren Entfaltung, der Gefühle und sozialer Dynamiken. Hier begegnen wir nicht mehr den Mann mit dicken Eiern, der seine Ansprechangst überwindet. Hier reden wir von einem Mann der sich überwindet, seine Schutzschilde herunter zufahren und verletzlich zu sein für eine Erfahrung, für die es eine andere Art von Eier und Mut verlangt.    Ich freue mich dir schon bald mehr über vertiefte Beziehungen und von einer neuen Vision des Pick Up Artists berichten zu dürfen.     Euer Lafar  

Lafar

Lafar

 

DIE BEZIEHUNG - Eine Definition

DIE BEZIEHUNG 
Eine Definition ✴️✴️✴️✴️✴️   Jeder kennt es. Jeder hat es schon einmal gesehen oder sogar selbst gehabt. Eine Beziehung. Was ist das überhaupt? Was ist das eigentlich für ein Ding? Braucht man das oder geht es auch ohne? So richtig glücklich sehen die Leute damit ja nicht aus. Bis auf Thomas und Gabi. Irgendwie haben die Beiden ein Talent, zumindest glücklich zu wirken in so einem Beziehungsding. Du kommst auf die Welt, liegst als nacktes Wesen auf dem Boden, aber niemand ist da. Niemand tritt mit dir in eine Beziehung und kümmert sich um dich. Das führt natürlich unweigerlich in ein unglückliches Ende in diesen ersten Tagen deines jungen Lebens. Beziehungen sind grundessenziell für unser Überleben und Leben. Um es noch etwas auf die wissenschaftliche Spitze zu treiben, steht alles in einer Beziehung zueinander: von den Atomen hin zu ganzen Planetensystemen, unsere Natur auf Erden und letztendlich wir. Somit sind Beziehungen eine schon immer existierende Grundkraft von allem. Diese unterliegen völlig natürlichen, mathematischen, physikalischen, chemischen Regeln. Und für uns gelten die sogenannten zwischenmenschlichen Beziehungsregeln. Das wird nun das Hauptthema sein. Jene Regeln könntest du ebenso in deine Beziehung zur Natur, Tieren oder dergleichen anwenden. Doch ersteinmal vertiefen und verstehen wir unsere menschlichen Beziehungsregeln und Beziehungsweisen und wollen gemeinsam erkennen, warum es zerstörerische oder heilende, schöne Beziehungen gibt und wie sie funktionieren. Das klingt zunächst nach trockener Theorie. Bevor du deinen Taschenrechner suchst, belassen wir es nur in den groben Basics des Beziehungs-Verstehens.   ✴️✴️✴️
Wie haben sich Beziehungsregeln zwischen uns Menschen entwickelt Nehmen wir dich als wehrloses kleines frischgeborenes Kind weiterhin als Beispiel und schreiben das Jahr 100.000 vor unserer Zeit. Du wirst von einer Neandertaler-Mutter aufgefunden und umsorgt. Sie bringt dich zu ihrer Gruppe und möchte dich integrieren, damit sich die Gruppe erweitert und du überlebst. Wie macht sie das genau ohne das der Neandertaler-Häuptling dich als Bedrohung zurück in den kalten Wald wirft?   Gehen wir der Reihenfolge nach: Deine Neandertaler-Mutter erkannte deinen Bedarf: Du warst hilflos, schutzlos, nahrungslos und nicht im Stande dich selbständig zu einem erwachsenen Menschen zu entwickeln. Sie hat deine Bedürfnisse und deine Situation erkannt und geht darauf ein. Sie bezieht sich zu dir hin, sie nimmt dich wahr. Du schreist vor Angst, doch du wirst gewärmt, genährt, beruhigt und du interagierst mit deiner Neandertaler-Mutter. Du speicherst ihren Geruch und ihre Stimme ab als etwas positives. Du begreifst, wenn du schreist, bekommst du ein Bedarf den du selbst nicht erfüllen kannst, erfüllt. Nicht selten geschieht hier schon das gegenseitige Anlächeln. Bist du in Gefahr, wird deine Mutter dich beschützen. Hier haben wir eine Mutter-Kind-Beziehung entwickelt. Ein gut funktionierendes System. Nun will sie dich in die Gruppe integrieren. Dazu muss deine Neandertaler-Mutter eine Beziehung zwischen dir und dem Neandertaler-Häuptling aufbauen. Im sicheren Abstand zeigt sie dich dem Häuptling und er betrachtet dich neugierig. Er nähert sich vielleicht um zu verstehen, wer oder was du eigentlich bist. Bist du eine Gefahr? Bist du eine Bereicherung? Akzeptiert er dich in der Gruppe oder hat er was dagegen, weil du nicht sein eigenes gezeugtes Kind bist? 
Deine Mutter wird dich verteidigen und ihm zeigen, dass sie sich um dich kümmert. Er wird sich an dich gewöhnen und lässt den Häuptling nach und nach, Tag für Tag ein stückweit näher an dich ran, bis du alt genug ist, damit er eine Beziehung zu dir aufbaut. Er sieht später, dass du dich für Speerwerfen interessierst. Darauf nimmt er Bezug und bringt es dir bei. Du lernst von ihm und gleichzeitig wirst du zu einem Jäger herangezogen und bereicherst somit die Gruppe.  Es wurde dir etwas gegeben und du gibst zurück. Du wurdest umsorgt, du umsorgst die Gruppe. Eine Symbiose ist entstanden.    ✴️✴️✴️   Gut möglich das du dich fragst, warum deine Neandertaler-Mutter dir soviel gegeben hat, während du ihr nichts geben konntest, da du ein unbeholfene Kind gewesen bist. Natürlich hat dies was mit Instinkten zu tun. Aber diese sind Vorreiter von Liebe gewesen. Sie kümmerte sich ohne eine Gegenleistung. Das ist ein wichtiger Punkt. So auch in der Gruppe. Es wird nicht nur gegeben um dadurch eine Gegenleistung zu bekommen. Du tust es einfach dem Allgemeinwohl wegen. Du hast Interesse daran, das die Gruppe und der Einzelne wächst. Du hast dich in die Gruppe sinnvoll intergriert um dein und das der Gruppe Überleben und Weiterkommen gesichert. Jeder trägt etwas dazu bei. Jetzt können sich in diese Harmonie unbeabsichtigt einige Ungerechtigkeiten einschleichen. Wir müssen uns hier vergegenwertigen, dass das größte Ziel einer Gruppe überleben ist. Jemand in der Gruppe darf nicht seine eigenen Gruppenmitglieder verletzen oder gar töten (wir wir das Gegenteil leider zunehmenst in unserer eigenen Gesellschaft erleben). Wie verhindert man das?  Unsere raffinierten und intelligenten Vorfahren entwickelten hierfür ein beachtliches System. Bezeichnen wir es hier als Einfühlungsvermögen (Empathie) und psychische Bereinigung. Das wollen wir uns nun etwas deutlicher ansehen. Diese Gruppe musste um zu überleben stets zusammenhalten. Daher achtete jeder auf jeden. Nicht unbedingt wo jemand hintritt, sondern vielmehr wie das psychische Befinden der einzelnen Mitglieder gewesen ist. Hier wissen wir aus der Verhaltensforschung, das gerade Frauen sehr gute Antennen entwickelten um festzustellen, ob das Männchen aggressiv oder friedlich, schwach oder stark ist. Ergänzent möchte ich hier anmerken das sehrwohl wir Männer diese Antennen ebenso entwickeln und wunderbar anwenden können. Nicht umsonst gibt es auch den sogenannten feinfühligen Mann - welches auch eine wichtige Eigenschaft eines guten wahren Anführers ist.   ✴️✴️✴️   Das gegenseitige Kümmern, sich Zeit für den Einzelnen zu nehmen, die Zugehörigkeit des Einzelnen zur Gruppe zu vermitteln und sich zusammen auf ein “höheres” Ziel einzuschwören (in diesem Fall das Überleben) ist die Basis einer harmonischen gegenseitigen Beziehung. Niemand darf in der Gruppe zu einer Gefahr werden. Das Beziehen aufeinander um Benachteiligungen auszuschließen und vorallem das Öffnen gegenüber anderen der Gruppe und das Motivieren und den Appell an die einzelnen, individuellen Stärken des Einzelnen (meistens durch den Anführer der Gruppe), stärkt letztendlich die gesamte Gruppe. Jeder wird gestärkt und psychisch bereinigt um ein harmonsiches Teil des Ganzen zu werden.  Ein Misstrauen in der Gruppe ist dadurch nahezu ausgeschlossen. Wenn Gruppenmitglieder gemeinsam auf die Jagt gingen, so mussten sie sich einander vertrauen, auf die Fähigkeiten und Stärken des anderen verlassen und Schwächen berücksichtigen. Sie waren sehr aufeinander angewiesen. Streitigkeiten werden mit Strukturen oder Einigungen bereinigt. Stress und angestaute Wut wurden mit rituellen Kämpfen und lautem Gesang abgebaut. Körperkontakt war schon jeher eine wichtige Geste. Berührungen sind Balsam für die Seele. Brüderlichkeit, Ehrlichkeit, Regeln - es wurden Werte entwickelt. Grundpfeiler des Funktionierens. War einer schwach so konnte er immer zu einem Stärkeren aufschauen. Stets gab es in der Gruppe eine Richtung. Eine bei uns seltenwerdende Eigenschaft war es schon sehr früh den Gruppenmitgliedern Verantwortung zu übertragen. Bereits in die Jahre gekommene Kinder durften und mussten die Gruppe mit ihren Worten, ihren Ansichten und Ideen fördern. Niemand wurde klein geredet. Jeder war wichtig. Verantwortung gab jedem die lebenswichtige Verpflichtung, sich aktiv födernd und sichernd der Gruppe, der zwischenmenschlichen Beziehung zu engangieren.  Belohnt wurde das Mitglied mit Respekt, Achtung und Zuneigung. Der perfekte Kreislauf der Beziehungsausbalancierung. Eventuell verstehen wir nun, warum Menschen die aus Gruppen dauerhaft ausgeschlossen werden, alle möglichen psychischen Störungen entwickeln die zerstörerischen Werkzeuge werden. Zugehörigkeit, seine Stärken entwickeln, Anerkennung finden, in einem vertrautem Umfeld schwach sein zu dürfen, einander da sein - Nichts ist heilender und mächtiger für eine friedliche Zeit miteinander und das Finden zu sich selbst. Dieses System ist sehr alt. Der eindeutigste Beweis das es sich bis heute bewährt und funktioniert, ist der das es uns immer noch gibt. Sieh dir die kursiv-unterstrichenen Textstellen noch einmal an. Diese sind für unser Weiterkommen zum erfolgreichen Führen von erstklassischen Beziehungen grundlegend. Sie beruhen auf einem der ältesten und wichtigsten Systeme auf das wir noch vertiefter eingehen werden. Ein Meisterwerk!     Euer Lafar
 

Lafar

Lafar

 

EXKLUSIVE UND HOCHWERTIGE BEZIEHUNGEN - Eine Einführung

EXKLUSIVE UND HOCHWERTIGE BEZIEHUNGEN IM PICKUP EINE EINFÜHRUNG   VORWORT ZUR HANDHABUNG DES BEZIEHUNGSFORUM         Ladies und Gents!   Es hat sich in den letzten Jahren der Pickup-Geschichte einiges getan. Wo vorherige PU-Generationen möglichst schnell, viele schöne Frauen verführen wollten, sind diese Generationen nun in Langzeitbeziehungen. Neuere Generationen suchen hier bei uns Techniken und gute Ratschläge für Beziehungsmanagemend. Jene neuere Generationen denen man eine gewisse Beziehungsunfähigkeit vorwirft. Ältere Generationen finden nach Jahren der Abwesenheit wieder Zulauf in unser Forum und bedürfen Hilfestellungen für ihre Beziehungsproblematik, da sie mittels ihrer Pickup-Techniken nicht wirklich weiterkommen.  In diesen Jahren ist mir vermehrt aufgefallen, dass Pickup gerne als Lösung für alles gebraucht wurde. Auch für tief gehende, zwischenmenschliche Beziehungen. Dies hat sich in zu vielen Fällen als deutlich kontraproduktiv erwiesen. Schnell wurden Stimmen laut, Pickup sei schädlich. Mitunter bekam Pickup einen unschönen Beiton in der Medienlandschaft und eigentlich etwas gutgemeintes und schönes, nämlich Pickup als Hilfestellung und persönliches Weiterkommen, wurde zerrissen. Das ist jedoch nicht wirklich fair. Pickup hat uns Erfolg in unserer Persönlichkeitsentwicklung gebracht. Ebenso hat uns Pickup dabei geholfen, unsere sexuellen Sehnsüchte zu erfüllen. Manch einer hat seine größten Ängste oder diverse Verhaltensprobleme und sonstige sozialen Probleme lösen können oder aber auch seine berufliche Karriere gefördert. Natürlich, wie so oft bei Anwendungen oder Techniken, gibt es auch schwarze Schafe die Pickup für ihre dunkle Seite der Macht missbraucht haben, was letztendlich für sie und auch für andere Mitmenschen negativ verlaufen ist. Das führte unweigerlich zu einem weiteren negativen Beigeschmack gegenüber der Pickup-Szene. Was also können wir in diesem Fall mit Pickup nun anstellen? Pickup hat sich gewandelt, aber die Basis des Wissens um Pickup, Frauenverführung und Persönlichkeitsentwicklung, ist jeher ungebrochen. Nicht selten sagen wir oft: besinnt euch den Basics einer Sache, um sich nicht im Urwald einer Technik wie dem Pickup zu verlieren. Doch fehlte Pickup ein Element, welches zu sehr oberflächig und manipulativ Einsatz fand. Zu wenige behandelten das Thema Beziehungen im Pickup. Nachdem wir es einwenig geschafft hatten, die Leute vom PU-Roboter zu menschlichen, sozial tragbaren, authentischen Verführern zu formen, so ist nun die Zeit Beziehungstechniken auf humane, zwischenmenschlicher Basis einzubauen und zu fördern. Der Schrei danach ist deutlich angekommen. Der Schwerpunkt meiner zukünftigen Arbeit soll genau dort ansetzen, aber auch auf Grundlage des wertvollen Wissens um Pickup. Denn dem "bösen" Pickup fehlte lediglich, neben Authentizität, noch einen entscheidenen Ast auf seinem Stamm: Zwischenmenschliche Beziehungen. Ein weiterer leider sehr vernachlässigter Punkt ist der Sprachgebrauch untereinander. Uns ist durchaus bewusst, dass wir auch ein junges Publikum hier wiederfinden und auch Menschen aus sozial schwächeren Bereichen, die eine gewisse unschöne Kommunikation verwenden. Das darf natürlich bis zu einem gewissen Punkt auch sein, doch möchte ich hier noch einmal die Bezeichnung "Exklusiv" und "Hochwertig" erwähnen. Ich selbst bin kein Förderer von asozialen Beziehungen oder asozialem Umgang. Für die jüngeren Menschen oder aus sozial schwächeren Brennpunkten, ist mit ihrer Sprache zu sprechen sicherlich auch manches mal in Ordnung, damit diese sich verstanden fühlen. Aber als Vorbild, welches wir hier doch gerne darstellen möchten, sollte es unser Ziel auf lange Sicht doch sein, Qualität in unserem anständigen, werteorientierten Miteinander zu befürworten. Darum eine kleine Bitte an mich selbst, aber auch an alle die Interesse an Weiterentwicklung und Hochwertigkeit in Beziehungen legen, möchten wir uns in Beziehungsbeiträge und Thematiken auch einen angemessenen, exklusiven Sprachgebrauch angewöhnen. Wir werden alle sehen, das dadurch automatisch auch eine deutliche Verbesserung in unserem Alltag mit anderen Menschen und nicht zu letzt in unseren Liebesbeziehungen vorherrschen wird. Das wohl schwierigste Thema ist Inkongruenz. Wir wollen keine Schauspieler sein. Wir wollen nicht so tun als ob. Wir wollen hier Grundlagen schaffen, aus unserer Authentizität heraus, ehrliche Persönlichkeitsentwicklung zu ermöglichen. Denn das Beschäftigen mit Verbesserungen zwischenmenschlicher Beziehungen bedarf Empathie und Mut, sich seinen eigenen inneren Dämonen zu stellen. Es ist erforderlich einen imensen Tiefgang zuzulassen. Nur dann ist auch eine Verbesserung von Beziehungen überhaupt erst machbar. Wer nur Masken trägt und sich mit Beziehungstechniken identifiziert, wird in seinem Projekt 'Beziehung' definitiv scheitern.  Es ist daher ein Versuch und mein persönliches Anliegen Pickup beziehungstauglich, verständlich und für uns zugänglich zu machen. An manchen Stellen haben das schon renomierte, allteingesessene Pickupper in unserem Forum versucht. Doch sind diese untergegangen oder fanden grundsätzlich zu wenig Anklang. Es möge mir nachgesehen werden, das dieser Versuch sicherlich nicht das letzte Wort ist oder alles in Stein gemeißelt sei. Daher gelten alle Erkenntnisse, Erfahrungen und Ratschläge wie sonst auch im Pickup-Forum, mit dem nötigen Abstand und gesunder Skepsis zu begegnen, denn wir sind hier keine Psychologen und wollen diese auch nicht ersetzen. Für alle die Interesse an dem spannenden Feld zwischenmenschlicher Beziehung haben, sich darin weiterentwickeln wollen und neue Erkenntnisse suchen um sich und ihre Partnerschaft zu verbessern und zu vertiefen, sind daher herzlich eingeladen meine Beiträge zu lesen und für sich etwas wie an einem gutgemeinten Buffet zu bedienen. Natürlich bin ich persönlich für Hilfestellungen da und möchte gerne meine Erfahrungen und Kenntnisse dir und euch mitgeben, für eine schöne Zeit auf diesen Planeten, für Menschen die einander lieben, aber vielleicht nicht immer sich gegenseitig verstehen. Zu oft werden leider tolle Beziehungen frühzeitig beendet, obwohl es nur kleine Verständigungsprobleme gab oder man einiges über Beziehungsdynamiken schlichtweg nicht wusste. Stell dir vor, wir erweitern das Ganze auf eine neue kommunikative Ebene und du und deine Partnerin, melden sich gemeinsam hier im Forum an und wir lösen zusammen eure Probleme. Das kann in einem öffentlichen Thread im Forum stattfinden oder aber anonym mit mir oder einem anderen Mitglied der Community deines Vertrauens. Das könnte durchaus eine spannende Erweiterung und Problemlösung werden, auf dem Entwicklungspfad der Beziehung und eurer Liebe. Ich hoffe und wünsche uns daher sehr, Beziehungen hochwertig zu gestalten, mit dem nötigen Respekt zueinander, für einen förderlichen Umgang, welches letztendlich vielleicht ein Stückweit unsere Gesellschaft verbessert, für eine schönere und ereignisreichere Zeit, gerade wo immer noch Ungerechtigkeiten in Ehen und im Thema Männer und Frauen vorherrschen. Denn die Möglichkeiten und Schätze die sich vor allem in Liebesbeziehungen befinden, sind zu wertvoll und unsagbar, als das wir diese wegen unserer eigenen Blindheit und oftmals negativen falschen Einflüsse der Welt um uns herum, verzichten und für immer unerreichbar sind.     Euer Lafar   

Lafar

Lafar

 

Spielt das Aussehen eine Rolle. Ja oder Nein?

You don’t judge a book by its cover. Of course not but you take a sneak peek at it. That’s all that we want (Zitat: Ich). Jain! Auch wenn das Aussehen nicht der ausschlaggebende Faktor bei der Partnerwahl ist, so ist es doch ein Drittel der Miete.
Arbeite an deinen Fundamenten oder wie man im Englischen sagt an den Basics.
Was heißt das genau? Auch wenn viele Leute von euch den Kopf jetzt schütteln und sagen: „Nein, das stimmt nicht“, so muss es doch mal ausgesprochen werden. Das Aussehen spielt eine „gewisse“ Rolle. Damit ist nicht unbedingt das biologische Aussehen gemeint, sondern eher euer Erscheinungsbild! Auch wenn das biologische Aussehen eine Rolle spielt und das soll nicht verleugnet werden – viele Frauen stehen auf großgewachsene Männer – so lässt sich mit eurem Erscheinungsbild noch einiges an Potenzial herausholen. Warum? Ganz einfach. Es erhöht die Wahrscheinlichkeit Aufmerksamkeit vom anderen Geschlecht zu bekommen und ist ein guter Start ein Set zu öffnen. Kurz gesagt es erhöht euren Erfolg bei der Frau zu landen, indem ihr von ihr eventuelle Signale gesendet bekommt, sie anzusprechen. Auch Frauen sehen einen Mann und entscheiden anhand seines Aussehens, ob sie ihn attraktiv/heiß/süß finden oder nicht. Ob sie mit einem schlafen hängt davon ab, was aus seinem Mund kommt und wie er sich verhält. In unserem biologisch-instinktiven Programm schauen wir bei der Frau, mit leichten Unterschieden von Mann zu Mann, auf das Gesicht, die Augenfarbe, die Brüste und den Hintern. Frauen hingegen auf die Größe des Mannes, die Hände, den schlanken, definierten Körperbau, den Arsch und natürlich auch das Gesicht. Unter dem Körperbau lassen sich die betonten Muskeln einteilen und das breite Kreuz. Das heißt nicht, dass das jetzt euer Garant ist, dass ihr damit bei der Frau landet, sondern soll lediglich eure Chancen erhöhen. Ich habe es so gut wie noch nie erlebt, wo ich einen Nerd getroffen habe, der mit einer ultraheißen Frau zusammen war. Und wenn dann sind das Ausnahmen, die man an den Fingern abzählen kann. Habe es aber erlebt, dass normal aussehende Menschen, die einigermaßen gepflegt und einen relativ zu ihrer Person passend Style, hübsche bis sehr hübsche Freundinnen hatten. Die Persönlichkeit und der Charakter eines Menschen spielen bei der Partnerauswahl natürlich vorrangig eine Rolle, aber das Erscheinungsbild ist wie bereits gesagt ein Drittel der Miete. So wie eine Frau, die vorher dick und XXL Pampers als Unterwäsche trug, mehr Aufmerksamkeit genießt, wenn sie schlank und einen neuen Kleiderstil pflegt, so bekommt man als Mann auch mehr Aufmerksamkeit, wenn auf das Erscheinungsbild geachtet wird! Gehen wir ins Detail: Abgesehen von euren genetischen Grenzen könnt ihr wie gesagt euer Erscheinungsbild beeinflussen. Größe: Hier kann man nichts ändern und sollte man auch nichts ändern. Man sollte zufrieden sein so wie man ist! Körperbau: Durch vieles Beobachten und Befragen von Frauen, bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass ein definierter Körper ein Pluspunkt ist. Ein athletischer Körper wird bei einem Mann genauso gern gesehen wie bei einer Frau! Das bedeutet, dass man nicht ins Fitness-Studio rennen muss und breiter als der Türsteher wird, und man beim Kennenlernen der Frau, die Sonne vor ihr verdunkelt. Wichtig ist, dass ihr euch wohl in eurer Haut fühlt. Wenn euer Ziel ist wie Arnold Schwarzenegger in seinen jungen Jahren auszusehen, dann tut es. Wir wollen hier nur besprechen was Aufmerksamkeit erregt und ausschlaggebend für körperliche Attraktivität ist. Haarschnitt: Wird ziemlich unterschätzt, aber ist ein ausschlaggebender Faktor des Erscheinungsbilds.
Wenn ihr keine Ahnung habt wie ihr eure Haare schneiden lassen wollt, geht zu einem professionellen Friseur und lasst euch beraten. Je nach Gesichtsform kann es sein, dass zu euch ein längerer oder kürzerer Haarschnitt passt. Bart: Habt ihr einen Bartwuchs? Pflegt ihn! Experimentiert auch ruhig mit bestimmten Bartformen bis ihr, die zu euch passende Bartform, gefunden habt. Gesichtspflege: Ihr habt Akne? Lasst euch beraten euer Gesichtsbild zu verbessern, um nicht teure und unnötige Produkte zu kaufen. Wenn nötig, stellt eure Ernährung um. Akne in jungen Jahren ist kein Problem aber mit Kratern auf dem Gesicht Mitte zwanzig rumzurennen, tut dem Selbstwertgefühl nicht wirklich gut. Kleidung: Kleider machen Leute. Unglaublich welch Wahrheit hinter diesem Zitat steht. Je nachdem wie man sich kleidet, zieht man verschiedene Dinge in sein Leben. Auch strahlt ihr damit einen Status aus. Eine Rolex-Uhr symbolisiert zum Beispiel euren sozialen Status. Je nachdem wie man sich anzieht, kann man bestimmte Signale in die Welt hinaus senden. Ihr hört gerne Rock. Dementsprechend zieht ihr euch an. Ihr sucht eure Nische und zieht so auch entsprechende Frauen an, die in dieser Nische zu finden sind und kommt eventuell mit ihnen zusammen.
Was euch jeder Modeberater sagen wird ist, dass ihr Kleidung aussucht, die zu euch passen und euren Körper betonen. Damit fährt man ziemlich gut. Was haben alle diese Punkte für einen Vorteil für euch. All das wertet euer Selbstwertgefühl auf. Es füttert euer Innergame und steigert euer Selbstvertrauen in euch und in eure Fähigkeiten, das in euer Leben zu ziehen, was ihr euch vielleicht wünscht. Warum also nicht seine Chancen verbessern und seinen Erfolg bei den Mädels erhöhen. Holt also das Beste aus eurem Erscheinungsbild heraus!

GrapeJuiceMan

GrapeJuiceMan

 

Kleiner Motivationstext

Hier ein Beitrag von mir, den einige Leute hier gut finden. Vielleicht hilft er auch dem ein oder anderen Querleser. Ich habe ihn einfach mal zusammenhanglos hier rein gepostet:  

Sub_Zero

Sub_Zero

  • Blogstatistik

    • Blogs insgesamt
      816
    • Einträge insgesamt
      1.632
  • Beliebte Blogs

  • Aktuelle Information


    Noch nicht angemeldet
    im Pickup Forum?


    Jetzt registrieren


  • Blogkommentare

    • Schönes Zitat. Aber verwirrend: 1) Stolz ist die von innen ausgehende Hochschätzung seiner selbst. 2) Hochschätzung der eigenen Person ist Respekt vor sich selbst. Ergo: Stolz ist der von Innen ausgehende Respekt vor sich selbst. So, jetzt hab' ich's, merci. Jetzt muss ich noch überlegen, was ich (inhaltlich) als Respekt bezeichnen würde. Die Meinung des anderen ernst nehmen. Ihn nicht kleinzureden. Höflich zu ihm zu sein. Ihn nicht zu verletzen. Ihm seine Würde zuzugrestehen. Hm... check. Ehrlichkeit is' dennoch wichtig. Danke dir für das Zitat; find' ich gut.
    • Demnach ist Stolz die von innen ausgehende, folglich direkte Hochschätzung seiner selbst, hingegen Eitelkeit das Streben, solche von außen her, also indirekt zu erlangen.
      Arthur Schopenhauer darum merke: Hochschätzung der eigenen Person ist lediglich Respekt vor sich selber. Niemand mit wahrem Sinn für sein Selbst wird sich das nehmen lassen.
    • Warnung: Ich komm' da komplett vom Thema ab und so weiter, aber hey: ich darf das. Einfach weil's auch mein blog is'; da muss ich nciht "beim Thema bleiben". aber irgendwie is' doch imemr so eine gewisse Relation da; also .. .vielleicht bin ich mehr beim Thema als man denkt. --------------------------------- Hey… also deterministisch seh' ich die Welt nicht. Im Gegenteil: ich lande immer wieder in Diskussionen mit Vertretern eines streng deterministischen Welbildes, die außerdem (ihrer) Außenperspektive auf das Subjekt einen erkenntnistheoretischen Sonderstatus zuschrieben, also quasi so tun, als wären sie selbst "ortlose" Beobachter oder als gäbe es überhaupt einen Ort der Beobachtung, der außerhalb aller Orte ist (Gott-Perspektive). Das setzt aber die Außenpespektive vor die Innenperspektive; und mir fällt letztlich kein erkenntnistheoretisch überzeugender Grund dafür ein, dass die Gott-Perspektive die ja unmöglich ist, aber von der diese Vertreter ausgehen) … besser, legitimer ist, als die Perspektive des Subjekts selbst:
      Einwenig anders beschrieben: Wenn Person A "allwissend" über die Gegenwart ist (d.h. alle Nuturgesetze kennt und die das Universum empirisch vollständig erfasst hat), dann könnte sie, so die Annahme der Vertreter eines deterministischen Weltbildes, vorhersehen, was Person B tut. Damit würde Person B für sie zum "Objekt" werden, oder (wohl eher noch zum Film, wenn Person A davon ausgeht, dass sie selbst Objekt ist, was Vertreter dieser Form des Determinsmus ja tun). Person A kann also sagen: "Person B hat keinen freien Willen, weil alles, was sie tut und entscheidet, vorherbestimmt und vorhersehbar ist". Angenommen, es wäre eben tatsächlich alles vorhersehbar; würde das dennoch nciht den "(Freien (?)) Willen" negieren. Was ist der Unterschied zwischen "Willen" und "Freiem Willen"? Aus der Perspektive von Person B, der Innenperspektive (selbst wenn diese Selbst Vertreterin des Determinismus ist), kann sie ihr Ich und die Tatsäche, dass die Entscheidungen trifft, nicht negieren. Dass die Entscheidungen vorhersehbar sind und meinetwegen physikalische, psychologisch etc. determiniert sind, ändert nicht an der Tatsache, dass es sich um Entscheidungen handelt. …lange Rede, kurzer Sinn, oder gar kein Sinn und langweiliges (und angeberisches) Gebrabbel: ich glaube nicht einmal, dass alles vorherbestimmt ist, und es ist letztlich auch irrelevant für mich. Ich argumentiere (bzw. postuliere, behaupte) auf einer viel pragmatischeren Ebene, dass wir den Einfluss unserer Entscheidungen auf unser Leben überschätzen. …man gerät zufällig an die falschen Leute. Meine Freundin spielt 'ne große Rolle in meinem Leben. Ich hab' sie in 'ner Bar kennengelernt. Was hab' ich getan, um sie kennenzulernen? Ich hatte lange Haare, das war's. Sie hat mich angesprochen und ich hab's nicht verkackt. Ende. …was hab' ich getan, dass mir meine Schwester Geld borgt, wenn ich welches brauche? Naja, ich bin ihr Bruder. und kein totaler Vollidiot. Wenn ich genau dergleiche wäre, der ich jetzt bin, wir aber keine Geschwister wären, würde sie mir nichts borgen, da bi nich mir sicher. …wie bin ich in der Arbeit mit Behinderten Menschen gelandet? Ich war zu faul, mir einen Job zu suchen und hab' einfach bei der Numer angerufen, die mir 'ne Studienkollegin gegeben hat. Das war übrigens auch bei meinem Job im Hort so; 'ne Freundin gibt mir 'ne Nummer und sagt: Da meld' dich. …klar bin ich "selbst Schuld", dass mein Leben so passiv läuft; aber es läuft ja nicht schlecht. Ich find# meinen Job schon okay und hab' mich über den Job im Hort gefreut. Aber das is' alles nicht wirklich durch meine "Entscheidungen" zustandegekommen. Hät' sie mir die Nummer von einer Hotelrezeption gegeben, weil ich ja eh so ein Nachtmensch bin, dann hät' ich dort auch angerufen. Mein Leben wäre drastisch anders verlaufen, ich wär' wahrscheinlich nicht in der Arbeit mit Behinderten gelandet, hätte gewisser Erfahrungen nicht gemacht, andere hingegen schon, etc. und das alles nur, weil meine studienkollegin halt nicht im Hotel, sondern im Hort gearbeitet hat. …und warum hatte ich lange Haare (der Grund, aus dem meine Freundin mich damals angegraben hat)? Weil ich irgendwann am Teenager zu faul und zu geizig zum Haareschneiden lassen war, ein Kumpel, den ich letztlich im Diablo 2 Battlenet kennengelernt hab', meine Haare toll fand, weil er ein Metalhead war, und … dann war ich halt der Typ mit den tollen Haaren; und meine erste Freundin hat halt auch lange Haare gemocht. Irgendwie hab' ich mich dran gewöhnt. Keine Entscheidung im eigentlichen Sinne, und doch relevant für mein Leben. --------- Wenn Jung und Mädels mit 13 in Cliquen kommen, dann is' es oft so, dass ähnliche Leute in ähnlichen Gruppen zusammenkommen; u.a. schon, weil sie in unterschiedlichen Schulen sind. Das Kind eines Top-Managers und einer Chefärztin geht nicht auf die gleiche Schule wie das Kind einer arbeitslosen Deutschen, die mal mit einem syrischen Asylanten zusammen war, jetzt aber Alleinerzieherin is'. Meine These geht in die andere Richtung: dass Menschen, die Reiche Menschen im Umfeld und im Freundeskreis haben, öfter selbst reich werden, liegt daran, dass sie eigentlich schon im Vorhinein eher reich waren, und deswegen erst in den Bekanntenkreis gekommen sind. Und wenn die nicht vorher schon reich waren, dann waren's die Kontakte zu den Reichen, deren Unterstützung etc., die relevanter fürihren Erfolg waren, als irgendwie Verhaltensweisen, die sie sich abgeschaut haben. Nicht, dass letzteres nicht grundsätzlich vorkommen kann … aber es spielt eine eher geringe Rolle. Vor allem, wenn's um Geld geht. Anders is' es wohl bei Bildungsinstitutionen, Gruppe usw. (also "Reichtum" is' für mich da eher die Ausnahme). Ich glaub', wenn jemand Methematik studiert, wird er anders, als wenn er Soziologie studiert. Ich hab' mit Pädagogik begonnen, war begeistert, und deke jetzt "wie ein Pädagoge". Hät' ich Mathematik studiert, dann würd' ich anders denken.
      Das sind jetzt alles nur Annahmen, dafür hab' ich keine (wissenschaftlichen) empirischen Hinweise.
      …gleiches Gilt wohl für "Konzertgeher", "erfahrene Clubber", "Fitnessjunkies" etc. Dieses Credo "Schau dir die 5 Menschen in deinem Umfeld an, mit denen du am meisten Zeit verbringst. Du bist der Durchschnitt davon." … das funktioniert wahrscheinlich ganz gut. Aber ich glaub' nicht, dass du das so leicht ändern kannst, indem du halt andere Leute kennenlernst. Es hat schon einen Grund, dass man gerade diese Leute kennengelernt hat. …ich lern' einfach keine wirklich dummen Menschen kennen. Sorry, kommt einfach nicht vor; is' keine Abneigung von mir, glaub' ich, das … passiert einfach so.
      Ich könnte jetzt krampfhaft versuchen, "Manager" kennenzulernen, in einer Versicheurng anfangen und mich dort an die großen Ranmachen; der Erfolg davon wäre wahrscheinlich sehr gering. Die würden erkennen, dass ich "nicht dazu gehör'", dass das wohl Arschkriecherei is', dass ich mich da in einen Kreis hineinschwindeln will, weil ich nahe der (unterstellten) Sonne sein will, und am Ende des Tagen würd' ich ach der Arbeit heim gehen, mich bei irgendeiner Bekannten auskotzen und danach mit 'nem Kumpel auf ein Konzert gehen. …ich sag' nicht, dass das gar nicht funktioniert, aber das bruacht extrem viel Zeit. Und ich würde v.a. dieses Management-Geschwafel, das Erfolgsgerede und das, was Reiche Leute von sich geben, nicht sonderlich ernst nehmen. Is' ein etwas konstruiertes Beispiel, aber wenn eine Person durch russisches Roulette 'ne Million Euro gewinnt, und eine andere Person 20 Jahre lang dafür arbeitet, dann haben am Schluss beide 'ne Million, beide sind reich und beide können irgendwelchen Mist erzählen; nur weil einer von beiden Erfolg beim russischen Roulett hatte, würd' ich nicht sagen, dass er Ahnung hat. …und wenn wir mal die Konstruktion des Beispiels wegnehmen, kannst du das Russische Roulett durch einen extrem riskanten Hedgefond ersetzen, der halt zufällig Erfolg hatte; durch die Investition in DIE EINE Aktie, von der die Person "von Anfang an gewusst hat, dass sie Erfolg haben wird" (das is' etwa so ernst zu nehemn, wie den Lottogewinner, der "diesmal ein total gutes Gefühl" hatte und "irgendwie wusste, dass er diesmal gewinnt"). Du kannst auch durchaus vernünftigere Sachen dazuschmeißen: es gibtin diesen Multi Level Marketing Vermögensberatungen durchaus Leute, die zu Kohle gekommen sind. Die sind halt rechtzeitig auf den Zug aufgesprungen; ja das war 'ne Entscheidung. Der Zug hätte genausogut einfahren können. Dass gerade dieser Zug angekommen is', is' vielleicht kein "Zufall", vielleicht war's schon irgendwie naheliegend; aber nur weil jemand einmal (oder auch zweimal) den richtigen Zug erwischt hat, heißt das nicht, dass er Ahnung von irgendwas hat. …bin mir gerade nimmer sicher, wie das Beispiel ging, hab's in einem Buch gelesen. Ah… ich versuch's mal zu rekonstruieren: Stell dir vor, es gibt einen Haufen Aktien von Firmen, deren Entwicklung unvorhersehbar ist. Und dann reduzieren wir das auf einen Kopf- oder Zahl- Wurf.
      Puh… sorry, is' schwer zu rekonstruieren,… Ich hab' eine Grundmenge von 1 000 000 Menschen, ja? Jetzt schick' ich an 500 000 Menschen davon eine Mail aus, dass ich das vorhersehen kann: und es wird Kopf rauskommen. An 500 000 Menschen schick' ich eine Mail, dass Zahl rauskommt.
      Nachdem es Kopf wird, schick' schreib' ich die 500 000 Leute, denen ich "Kopf" Geschrieben hab', nochmal an: der Hälfte schreib' ich "Kopf", der anderen schreib' ich "Zahl". Ich bin spezialist, und sie mögen mir doch Vertrauen, mir für meine Tipps Geld schicken, bla, bla, bla. …das ganze mach' ich mehrmals. Für 250 000 Menschen bin ich dann dreimal richtig gelegen, für 125 000 viermal, für 62 500 fünfmal, für 31 250 Menschen sechsmal, für 15000 (vereinfacht) Menschen sieben mal, für 7500 Menschen acht mal, für 3750 Menschen neunmal, für  grob 1600 zehn mal; und wenn mir dann irgendwan mal die Leute glauben (hey, ich bin zehn mal richtig gelegen), dann schicken sie mir ja vielleicht doch mal Geld. Ich glaub', es gibt eine Betrügermasche, die so in etwas abläuft.
      …nur weil einer 10 mal hintereinander beim Kopf oder Zahl gewonnen hat, würd' ich dem keinen Cent für seinen Ratschlag geben. (Oder … realistischerweise würd' ich's vielleicht doch, weil ich auf die Masche reinfall'. Nicht bei Kopf oder Zahl, aber bei irgendwelchen anderen, komplexeren Sachen vielleicht schon; Wetttipps beim Fußball oder sowas). Ehm,… think about it. Und geh' mal über den Friedhof der guten Ideen (jetzt fällt mir auch das Buch wieder ein bzw. jetzt hab' ich's gefudnen: Rolf Dobelli (2014): "die Kunst des Klaren Denkens". Is' auch ziemlich banal und eifnach zu lesen; man kann theoretisch über mehrere Sachen gern diskutieren, aber so als "Sammlung" is' es schon nett). …am Friedhof der guten Ideen, am Friedhof der talentierten Musiker etc. sind haufenweise Leute, die's nicht geschafft haben, obwohl die Ideen super waren, die Leute Engagiert etc.; einfach weil … Schinken. Im Nachhinein kann man leicht mal sagen: "War doch klar, dass…", aber wenn man sich mal in so einen Blödsinn wie Schädelvermessung einließt und versucht, die Logik nachzuvollziehen, wer weiß, wie blöd die Idee dann wirklich is'.
      Don't get me wrong: ich bin kein Vertreter der Schädelvermessung und just 4 Info: soweit ich weiß, war die Schädelvermessung auch von Anfang an schon stark umstritten; aber mir fällt bis heute nicht wirklich ein Argument ein, warum die nicht funktionieren sollte; also: warum sollte Schädelvermessung unwissenschaftlicher sein, als bunte Bilder von der Gehirnaktivität verschiedener Areale? Weil die Persönlichkeit bzw. das Denken im Hirn und nicht im Kopf passiert? Ist es so unrealistisch, dass Menschen mit - was weiß ich - einer flachen Stirn eher zu Kriminalität neigen; während es realistis ist, zu sagen, dass Menschen mit einer überaktiven Hypophysendrüse leicher jemandem vertrauen? Joa, vielleicht is' die empirische Basis der Neurologie vorhanden und die Schädelvermessung war "frei erfunden". Aber so von der Idee her würd' ich persönlich auch im Nachhinein nicht sagen können: "War doch völlig klar, dass das scheitern muss. Wer kommt schon auf die blöde Idee von Schläfenfalten auf den Charakter zu schließen?"
    • Sorry für die späte Antwort, hab es gar nicht mitbekommen, dass Du geantwortet hast … Zuerst einmal habe ich nichts mit Neurologie bzw. Spiegelneuronen zu tun. Also bin ich interessierter Laie. Habe dazu aber einige populärwissenschaftlichste Bücher gelesen. Davon habe ich mein Wissen. Wie exakt diese allerdings sind, kann ich nicht sagen. Da es aber Bücher von renommierten Autoren waren, gehe ich davon aus, dass es fachlich korrekt ist. Es gibt auch mWn eine Studie der Berkeley Universität, dass das Einkommen und die Umwelt (die nahestehendsten Personen) recht stark positiv korreliert. Finde sie aber jetzt leider nicht auf Anhieb. Auch meine persönliche Erfahrung zeigt, dass es hinhaut. Würde alleine allerdings nie ausreichen, was mir auch klar ist. Wäre schließlich dann nur eine Stichprobe, die nichts aussagen kann.    Man kann ja schließlich auch schön sehen, wenn Mädels/Jungs mit 12-13 in Cliquen kommen und sich dem Umfeld sehr schnell anpassen. Kleidung, Slang, Einstellungen etc. werden sich sehr ähnlich.  Natürlich führt aber der Umgang mit reichen nicht automatisch zum Reichtum. Es ist aber sehr förderlich. Auch wegen möglicher Kontakte. Daran hängt ein ganzer Rattenschwanz (sagt man das auch, wenn man es positiv meint?). Aber wie oben schon geschrieben, eine Garantie gibt es nie. Das Problem, wenn du denkst, dass vieles vorherbestimmt ist, ist, dass Du dann ja nicht verantwortlich sein kannst. Egal, ob die Welt indeterministisch oder deterministisch ist, ist egal. Wir müssen denken bzw. so tun, als ob sie indeterministisch ist, weil wir sonst für unser handeln nicht verantwortlich sind bzw. nicht zur Verantwortung gezogen werden können, weil fremdbestimmt. Wenn das Leben vorherbestimmt ist (übrigens ungleich Schicksal), können wir nicht bestraft werden, wenn wir z. B. töten, weil es nicht wir sind, die so handeln.
    • Der fade Beigeschmack des zufälligen Erfolgs und das Gefühl, diesen nicht verdient zu haben; eine wirklich treffende Beschreibung dessen, was ohne den Glauben an die Selbstwirksamkeit wahrscheinlich überbleibt. Ich erinner' mich an ein paar interessant Momente meines Lebens, auf die ich richtig stolz war, obwohl sie keine so große Sache waren: In meinem vierten Semester hatte ich eine schwere Prüfung vor mir, bei der es mir wichtig war, sie mit "Sehr gut" abzuschließen, weil ich gleichzeitig als tutor für die Professorin gearbeitet habe (und es auch weiterhin tun wollte). Ich hab' mich damals an eine Lektion erinnert, den ich unten beschrieben werde. Jedenfalls habe ich auf ein Sehr Gut hingearbeitet und es erreicht. In meinem ersten Semester im Master hatte ich fünf Lehrveranstaltungen, von denen vier quasi mein Spezialgebiet waren und bei der fünften habe ich eine Einladung für eine Publikation bekommen (klingt viel toller als es war; daraus wurde eine Rezension, für die ich ewig gebraucht habe, und die ich irgendwie schlecht fand). Darum hatte ich vor, das Semester mit fünf Sehr gut abzuschließen, und hab's auch getan. Auch hier habe ich mich an diese Lektion erinnert. Beide Erfolge waren weitaus befriedigender als alle "Sehr Gut", die ich sonst so bekommen habe. Es waren Bestätigungen der Selbstwirksamkeit; es waren keine zufälligen Erfolge.
      Die Lektion, die damit in Verbindung steht, is' nochmal ein ordentliches Stück älter. Ich hab' damals (neben der Schule) in einer Multi-Level-Marketing (="Schnellballsystem") Vermögensberatung gearbeitet. Grundsätzlich 'ne ziemliche Abzocke und so weiter, aber ich war trotz komplett ausbleibendem Erfolg länger dabei als andere; und ich habe damals viel gelernt, das ich für die nächsten Jahr gut gebraucht habe. Sachen, die ich heute "verloren" (nicht vergessen) habe. Inbesondere eine Lektion:
      Der Büroleiter wollte jeden Monat einen Monatsplan, in den wir reinschrieben sollten, wie viel wir vorhaben, diesen Monat zu verkaufen, sodass man am Ende das Ziel mit dem Erfolg vergleichen konnte, das selbst gesetzte Sol mit dem Ist. Das is' mir ziemlich am Geist gegangen und war viel von diesem blödsinnigen, hochtrabenden Erfolgsgerede. Im Zuge dessen hat sich ein Gespräch mit … sagen wir mal hochtrabend "meinem Mentor" ein Gespräch ergeben, in dem es um Lebensziele und Träume ging. Die Frage war, wie viel ich eigentlich gerne verdienen würde; so irgendwann mal. Ich meinte scherzhaft: "Naja wollen; ich würd' gern 'ne Million im Monat verdienen."
      Die interessante Frage, die dieser Mentor dann gestellt hat (relativ alter Kerl, schon über 50, was für die Firma und die Branche unüblich war; und er war selbst erst wenige Jahre drin), war: "Willst du das wirklich?". Im Grunde ging es letztlich darum: wenn man eine Million verdienen will, muss man auch für eine Million arbeiten. Damals hab' ich noch nicht über den Begriff der Selbstwirksamkeit nachgedacht. Aber die Frage hat mir zu denken gegeben: will ich das wirklich? Wenn ich es geschenkt bekomme, nehme ich es mit Handkuss, aber ist das mein Ziel (klar war es das nciht, weil das nur ein Scherz war)? Mir ist dann die Differenz zwischen "Wollen" und … "Wünschen" klargeworden bzw. hab' ich sie für mich eingeführt. Das Sehr Gut auf die Prüfung und auf die fünf Seminare, die ich vorher angesprochen habe, das war etwas, das ich wollte, und für das zu arbeiten ich bereit war. Ich wollte eine Zeit lang auch den Notenschnitt von 1,0 halten, aber ich habe dann doch irgendwo einen Zweier hingenommen, um mir einfach nur eine Seminararbeit zu ersparen, hab' Zeug schleifen lassen, weil meine Aufmerksamkeit dann doch wo anders lag; mein ganzes Leben hat sich dann einfach verändert. Ich war nicht mehr bereit, für 1,0 zu arbeiten. Und das war okay, und das ist okay.
      Es ist sogar gut, dass ich nicht mehr bereit dafür war, weil ich etwas anderes wollte: das Leben geniesen und mir ein Privatleben aufbauen. Hm,… ich glaub', für mein verkacktes Privatleben hab' ich in der Tat wem anderen die Schuld gegeben (Ex-Freundin, 7 Jahre Beziehung); und von dieser Bindung wollte ich mich lösen (und hab's gemacht). Hm,… und vorlauter Spaß haben, Spaß suchen, kompromisse Schließen und so weiter hab' ich mich dann wohl verloren und den Glauben an (meine) Selbstwirksamkeit ein Stück weit verloren. Und auch die Selbstwirksamkeit von anderen. Ich glaube, dass ich damit ein Stück weit Recht habe. Nicht immer kommt man dort an, wo man hin will, selbst wenn man bereit ist, dafür zu arbeiten. Manchmal ändert sich auch das Ziel. Und manchmal, gerade wenn andere Subjekte beteiligt sind, ist man mit dem Willen und dem Wollen von anderen konfrontiert; gerade im Zwischen menschlichen kann man "zu viel" oder "zu sehr" wollen. Das weiß wohl jeder, der sich mal zum Affen gemacht hat, weil er verknallt war. Vielleicht war's auch diese Erkenntnis, die den Glauben an die Selbstwirksamkeit relativiert. Sicher ist, dass mit jedem Scheitern das Glauben schwieriger wird. Das klingt jetzt so traurig, is' es aber irgendwie gar nicht. Ich bin weder 'n depressiver Mensch noch bin ich gerade "schelcht drauf". Im Gegenteil: ich bin gerade sogar irgendwie gut drauf, weil ich mich an diese zwei Momente erinnere, in denen mein Handeln und mein Wollen so sehr ineinander aufgegangen ist, dass es Eins wurde, dass das Scheitern fast schon zur Unmöglichkeit wurde: so als würde ich sagen "ich will auf's Klo gehen". Klar kann ich auf dem Weg hinfallen, einen Schlaganfall bekommen und was weiß ich, aber ehrlich gesagt: wenn ich sage, dass ich jetzt auf's Klo gehe, dann werde ich damit Erfolg haben.
      Fühlt sich gut an, sich daran zu erinnern. Ob ich aus dieser sehr schönen Erinnerung Konsequenzen für mich ziehe, weiß ich nicht. Ich denke immer, dass ich meinen Master abschließen will - und zwar sehr gut. Das heißt: ich dneke immer, dass ich bereit bin, dafür zu arbeiten. Aber jetzt, in diesem Moment weiß ich das nicht genau, und zwar weiß ich es deshalb nicht, weil ich anhand meines Handelns sehe, dass ich lieber Posting im Forum hier schreibe, dass ich lieber eine Runde Schach spiele etc., als an meiner Abreit zu schreiben. …das Leben ist kompliziert. Hm. Ich danke dir für deinen Kommentar, den fand ich echt inspirierend.   btw.: Was ich von Vera Birkenbiehl bisher gehört hab', sind v.a. so kleine Tipps. Coole Sache, weil es einfach zu verstehen und einfach umzusetzen is'. Macht sich sicher in so Softskill-Seminaren ganz gut, und auch im Alltag is' das sicher nett. Unabhängig von der wissenschaftlichen Richtigkeit (die kann ich nicht beurteilen, komm' aus der Pädagogik, sie macht mehr Psychologie) würd' ich daraus halt leider nicht so viel hinsichtlich der Frage, wie Lernen funktioniert oder was Lernen ist ableiten können.
    • Meine Frage zielte genau in die andere Richtung - solange ich selbst an mich glaube, ist es unerheblich, ob das Umfeld mich für Superman hält oder nicht. Aber: Glaube ohne Handlung führt zu genau nichts - es geht also eher darum, an den Erfolg meiner geplanten Handlungen zu glauben und entsprechend zu agieren. Mache ich das nicht, kommen Erfolgserlebnisse – wenn überhaupt – nur durch Zufall. Und hinterlassen dann womöglich einen faden Beigeschmack, kombiniert mit den Gefühl es nicht verdient zu haben.

      Ob ich grundsätzlich die Fähigkeit habe, Ziele zu verfolgen, ist sicher verknüpft mit der persönlichen Historie – bedeutet aber nie, das ich in dieser gefangen bin. Natürlich haben manche bessere Startbedingungen als andere und Chancengleichheit ist eine Utopie. Aber: selbst pfiffige Leute mit denkbar besten Voraussetzungen scheitern. Manche davon springen vom Dach. Während Anja vielleicht irgendwann begreift, daß es hirnrissig ist „[...] immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“ (Einstein)

      Die Schuld bei anderen suchen – ich ertappe mich zu oft dabei. Ich meine nicht so platte Allüren wie "Chef ist Schuld weil er mir die Weiterbildung nicht genehmigt hat". Oft ist es viel subtiler. Beispiel: Ich hab schlecht geschlafen und der Tag startet beschissen, weil die Kaffemaschine streikt. Saukalt und Regen. Anschließend verpasse ich erst die Bahn, dann den Flug. Der Kunde ist pissig weil ich zu spät bin, ich bin angespannt ob des ganzen Ärgers, das Ergebnis des Termins dementsprechend katastophal. Abends bin ich sauer auf DeLonghi, die Bahn, die Lufthansa, den Kunden und den Rest der Welt. Schlafe schlecht und next day ...
      Die Alternative: ich akzeptiere daß ich müde bin und kaffeelos aus dem Haus gehen muß. Der Flieger hat Verspätung, ich hole mir einen Kaffee und rufe den Kunden an, daß ich später komme. Er ist erleichtert, weil selbst in Zeitnot. Im Flieger ratze ich 45Min. Entspannt treffen wir uns 2 Stunden später als geplant und kommen zu einem guten Ergebnis für beide Seiten. Nach einem gemeinsamen Essen falle ich müde ins Bett und schlafe wie ein Baby. Morgens streikt die Kaffemaschine … Jeden verdammten Morgen stehe ich vor dieser Wahl :-) Zum Lernen: Lerntheorie ist mein Feld nicht, inspirierend finde ich einige Vorträge von Gerald Hüther und Vara Birkenbihl – ohne sie fachlich beurteilen zu können. Nachahmen und Kopieren bleiben nach meinem Kenntnisstand daher zwei Paar Schuhe. Die von dir angeführten Beispiele sind mir schlicht "Kopierversuche". Natürlich bringt man sich selbst als "kreativen Moment" immer mit ein. Ich schaue mir an, wie etwas bei anderen funktioniert und adaptiere (nur) die Teile, die zu meiner Persönlichkeit passen - oder auch nicht, wenn ich feststelle dass mir andere Wege besser liegen. Das in meinen Auge Wesentliche ist aber: obwohl ich etwas nicht kann, begebe ich mich in die Situation. Womöglich blamiere ich mich auf die Knochen. Aber: ohne die Konfrontation lerne ich es eben nie. Und das bleibt für mich die Quintessenz von "Fake it till you make it". Grob zu meinem Background: Hauptschule > Lehre zum Werkzeugmacher > Abi Abendschule > naturwissenschaftliches Studium >> IT-PL in diversen Konzernen >> Berater für IT-Infrastruktur
    • …warum sollte mein Umfeld an mich glauben? Naja, völlig richtig: warum sollte es? Ich meine: natürlich ist es für das eigene Leben wichtig, dass andere an einen glauben, und wohl noch wichtiger, dass man selbst an sich und seine Selbstwirksamkeit glaubt. Aber so wirklich berechtigt, in sachlicher Hinsicht, finde ich diesen Glauben nicht. Also zumindest nur begrenzt: wenn jemand ein Schach-Elo von 2700 hat, dann wird' er wohl ein guter Schachspieler sein, und ich werd' wohl auf ihn setzen, wenn er gegen jemanden spielt, der 700 Punkte niedriger gewertet ist. Aber die Frage ist ja: warum hat es Spieler 1 soweit gebracht? Das is' sicher nicht sein alleiniger Verdienst. Die Eltern müssen sein Talent früh gefördert haben, Geld in vernünftige Schachlehrer investiert haben; irgendein Großmeister nimt sich in der Regel des Spielers an und arbeitet konkreter mit ihm, das Umfeld sollte ihn nicht hänseln, weil er Schach spielt, die Gesundheit und die Fitness müssen passen (Mikail Tal war auch nur ein Jahr lang Weltmeister; kein Wunder, wenn er ständig im Krankenhaus war), er muss überhaupt in einem Land geboren worden sein, in dem Schach gespielt wird, und so weiter. Aber ja, es is' schon richtig: Fabiano Caruana trainiert täglich viele, viele Stunden; ich spiel' vielleicht 'ne gedankenlose Blitz-Partie nebenbei. Also, dass er so viel besser is', kommt nicht von ungefähr. Und so wird's wohl auch bei deinem Junior-Projektleiter sein (darf ich auch dich mal nach deinem Bildungs- und Karriereweg fragen?).
      "Ich persönlich meide Menschen, die Schuld und Verantwortung tendenziell bei anderen suchen oder andere schlechtreden mit dem Ziel sich selbst besser zu fühlen. So einfach es klingst - es ist nicht immer einfach solche Energievampire direkt zu erkennen. Suche Menschen die Dinge besser können als du und positiv auf die Welt blicken - nur so entwickelst du dich weiter und nimmst deinen Erfolg selbst in die Hand." Ich meinde Menschen, die die Schuld bei anderen suchen genauso. Oder sagen wir: ich kenn' außerhalb meines beruflichen Kontextes keine (ich arbeite mit Menschen mit Behinderungen, Problemen etc.; hab' da 'nen Klienten, der überhaupt nie für irgendwas Verantwortung übernimmt. Er schafft's nichtmal, sienem Vermieter Berscheid zu geben, dass ein Schaden in der Wohnung besteht. Das soll der Vermieter schon … k.A. erreaten? Regelmäßig vorbeikommen und Sachen in de rWohnung reparieren?). Zu mir selbst hab' ich da 'n komisches Verhältnis. Früher hab' ich stark an meine Selbstwirksamkeit geglaubt - wie du sagst: es is' keine Realität sondern eine Frage der Wahrnehmung. Und v.a. haben andere stark an mich geglaubt. Mittlerweile hab' ich genügend Zeug - aus eigener Kraft bzw. aus eigener Faulheit und Feigheit - in den Sand gesetzt.
      Hm,… eigentlich schon 'ne interessante Sache: bei mir selbst geh' ich doch irgendwie davon aus, dass ich es selbst bin, der Mist baut, bei anderen seh' ich stärker die Faktoren, die von außen kommen. Für meine "Erfolge" wiederum seh' ich vor allem die Außenfaktoren, die notwendig waren. Nach dem Schema: "Oh, ich habe einen Job bekommen. aber das wäre nicht passiert, wenn ich mir nicht Staffi die Visitenkarte in die Hand gedrückt hätte, und mir gesagt hätte, dass ich mich bewerben soll", "oh ich hab' eine gute Seminararbeit geschrieben. Aber das wäre nicht passiert, wenn ich nicht den Luxus des Erasmussemester gehabt hätte, wo ich keinen Stress hab', und dass meine Freundin un die Dozentin einander gut kennen spielt auch eine Rolle" und so weiter.
      Bei anderen wäre es dann: "Ihr wurde das Kind vom Jugendamt weggenommen. Stimmt: sie ist eine schreckliche Mutter. Aber es wundert nicht, weil ihre Mutter früh gestorben is' und die Familie in der sie aufgewachsen ist, richtig asozial war. Sie is' ja auch nicht die einzige in der Familie, der die Kinder weggenommen werden"; "Oh, sie hat das Studium schmeißen müssen. Aber gut, sie hat von ihrer Familie einen derartigen Erfolgsdruck bekommen, dass es nicht wundert, dass sie ein Burnout bekommt und zusammenbricht"; aber tatsächlich auch in die andere Richtung: "Ja, er verdient jetzt ganz gut; aber hätte ihn seine Familie nicht unterstützt, dann hätte er nicht so schnell bei der Firma anfangen können". Hm,… geht stark vom "Fake it til you make it" weg, aber die Frage der Verantwortung is' dann ja doch irgendwie aufgetaucht. Wenn mein Kumpel (Schwester, Cousin, Freundin) mir kein Geld mehr borgt und ich aus meiner Wohnung flieg', dann sind die definitiv nicht Schuld. Im Gegenteil: ich wär' ohne die gar nicht so lange in meiner Wohnung geblieben…
      Ah, okay, das is' im konkreten Fall nicht richtig: auch ohne die familiere Unterstützung hätte ich meine Wohnung defintiiv behalten; ich komm' grundsätzlich auch ohne die aus; aber es macht das Leben so unglaublich viel einfacher, Leute zu haben, die einen finanziell unterstützen, wenn es mal "notwendig" (oder sagen wir: hilfreich) ist.
      Aber dem Prinzip nach jedenfalls; dieses "ich hab' aus eigener Kraft"-Erfolgsgerede geht mir einfach 'n bisschen auf den Geist. Ohne viele andere Faktoren, hätten die meisten gewisse Erfolge eben nicht gehabt. Und das gleiche gilt für Misserfolge: "Die Anja is' selbst Schuld, dass sie ständig pleite is'. Was sucht sie sich auch keinen g'scheiten Job?" … na vielleicht weil sie von all den Absagen dermaßen auf den Boden getreten is', dass sie ein "Tut leid, aber wir halten Sie in Evidenz" nimmer hören kann? Vielleicht, weil sie mit ihren Kinder so viel Stress hat? Vielleicht weil … und so weiter. Ah,… nochmal zum Kopieren: "Kinder lernen nicht anders" würd' ich so mal nicht ganz teilen. Die Frage wie Kinder und wie Menschen überhaupt lernen (und was "Lernen" überhaupt ist), is' recht komplex; dazu gibt's verschiedene pädagogische, psychologische und neurowissenschaftliche Theorien (vielleicht nicht ganz so oft gefragt, aber mindestens genauso wichtig is' die Frage, was Lernen überhaupt ist).
      Gerade in der Nachahmung beispielsweise steckt durch einen Bruch, durch den "Fehler in der Nachahmung" ein kreatives Moment. Der Wert dieses Moments is# natürlich ein besonderer; damit mein' ich: über den kann nichts pauschal gesagt werden. Kann sein, dass sich durch den Fehler eine "absolute" Verbesserung des Prozesses ergibt, kann sein, dass der Bruch für die individuelle Leistung besser is' (nach dem Schema: für Person A is' es besser, so zu moderieren, für Person B is' es besser, wenn sie so moderiert), kann aber natürlich auch sein, dass das konkraproduktive Brüche bestehen, die man vielleicht schnell als "kann's noch nicht richtig" abtun kann; aber z.B. beim Sport oder in der Musik muss man da schon ziemlich aufpassen: ich hab' viele, viele Jahre Baseball gespielt. Mein Wurf is' echt toll, aber mein Ellenbogen is' etwas zu weit unten (d.h. ich werf' zu stark von der Seite, statt von oben). Diesen Fehler hab' ich aber in 17 Jahren Baseball dermaßen eingeübt, dass der nimmer wirklich verschwinden wird; zumindest nicht, ohne dass ich meinen sehr guten Wurf komplett verwerfe und versuch' "von ohne" anzufangen.
      Und Menschen denken beim Nachhamen ja hin und wieder auch nach; sie meinen, dass etwas womöglich besser ist, als das Original. Genauso wie Menschen überhaupt erst einmal beurteilen und auswählen müssen, was sie nachahmen wollen bzw. was das Relevante ist. Wenn du dir denkst: "oh, der gelbe Frosch sagt, dass er erinen guten Wurf hat; den kopiere ich", dann wirst du wohl nicht alles kopieren, was ich so tu'. Wenn ich mich vor dem Wurf am Hintern Kratze, dann wirst du wahrscheinlich denken: "das is' wohl nicht relevant", wenn ich nach dem Wurf bzw. am Ende des Wurfes, meinen rechten Fuß erst einen halben Mter in die Höhe schmeiß und dann vor dem linken Fuß lande,… k.A. denkst du, dass das was mit der Qualität meines Wurfes zu tun hat? Wäre das etwas, worauf zu schauen würdest? Würdest du auf mein Handgelenkt schauen, oder darauf, was mein Nacken macht? Ist es relevant, was mein linker Arm bei der Sache macht? Imitation is' kompliziert. *kopfkratz* Das fällt mir "jetzt erst" (also lerntheoretisch gestützt z.B. auf Lutz Koch oder auch auf Gadamer; selbst wenn er mit "Lernen" eigentlich so gar nichts zu tun hat, sodnern nur mit "verstehen", aber man vergiss solche Sachen oft) auf. "Fake it til you make it" macht aus einem Menschen eben doch keinen Bären; und aus Klaus wird auch nicht Norbert, egal wie sehr Klaus versucht, Norbert zu werden.   Nochmal nebenbei: mich würd's interessieren, was du so für einen Karriere- und Bildungsweg hinter dir hast. :)
    • Wenn du selbst nicht an dich glaubst - warum sollte es dein Umfeld tun?
      "Fake it till you make it" kann als simple Aufforderung zur Hochstapelei verstanden werden. Nur: glückliche Menschen lächeln selten den ganzen Tag. Du spürst aber, wenn sie um dich sind
      Wer ohne entsprechendes Budget nur das Verhalten reicher Menschen imitiert, ist schlich dumm und wird außer Schulden wenig Erfolge verbuchen. Viel wichtiger ist - wie so oft - wohl das Mindset. Ein Junior-Projektleiter direkt von der Uni kann Meetings i.d.R. noch nicht souverän moderieren. Denen geben ich oft denselben Spruch mit wie deine Freundin dir. Die einen sehen darin eine Aufforderung zum "Faken", die anderen bauen darauf daß sie es "noch nicht" können und sind bestrebt zu lernen. Und das funktioniert eben sehr gut, indem man Andere beobachtet, die etwas besser können als man selbst und diese dann darin nachahmt (!= 1:1 kopiert!). Kinder lernen nicht anders. Die Grundannahme erfolgreicher Kandidaten ist jedenfalls "ich werde es können, dafür muß ich mich aber in die Situationen begeben". In Kombination mit nicht vorhandenem Fachwissen führt der Satz aber tatsächlich oft direkt in die Hochstapelei und zu verschiedenen Katastrophen. Spiegelneuronen spielen bei Erfolg sicher mit rein, wirken m.W. aber eher auf empathische Kompetenzen wie z.B. dem intuitiven dem Aufbau von Rapport.
      Selbstwirksamkeit hingegen ist keine greifbare Realität, sondern bestimmt die Wahrnehmung deiner selbst in der Welt. Hast du wirklich "nur Glück" daß Leute bereit wären dir in Notlagen Geld zu leihen? Ich persönlich würde nicht jedem Geld leihen. Ergo macht jemand *dem ich es leihe* etwas anders, als der dem ich es nicht leihe - oder? Es ist schön zu wissen, wenn man sich auf Leute verlassen kann. Dann hat man sich i.d.R. aber auch dieses Vertrauen erworben, sprich: Selbstwirksamkeit?
      Andere Sets:
      Dein Kumpel verwehrt dir die Leihgabe - ist er verantwortlich dafür daß du aus deiner Bude fliegst? Dein Geschäftspartner haut dich übers Ohr - ist er verantwortlich dafür, wenn du nicht wieder auf die Beine kommst? Alles eine Frage der Perspektive und wie man mit Erfolgen und insbesondere Niederlagen umgeht. Ich persönlich meide Menschen, die Schuld und Verantwortung tendenziell bei anderen suchen oder andere schlechtreden mit dem Ziel sich selbst besser zu fühlen. So einfach es klingst - es ist nicht immer einfach solche Energievampire direkt zu erkennen. Suche Menschen die Dinge besser können als du und positiv auf die Welt blicken - nur so entwickelst du dich weiter und nimmst deinen Erfolg selbst in die Hand.
    • "If you spend time with quitters and losers, you will become a quitter and a loser." Diese Annahme begründeste du mit Spiegelneuronen, d.h. neurologisch, d.h. biologisch, materialistisch. Ich hab' von Neurologie keine Ahnung. Find' das schon interessant und würde ganz allgemein (gerne auch von dir, wenn du willst) mehr darüber erfahren; nimm's mir aber halt auch nicht übel, wenn ich - auf Grund von Unkenntnis - mal die vorsichtige "Kann sein"-Haltung einnehme.
      Wir denken ja alle imemr wieder mal, dass wir etwas wissen; ich weiß weder wie "umstritten" oder "unumstritten" diese Theorie der Spiegelneuronen ist, noch kann ich halt beurteilen, wie "richtig" du sie interpretierst. Ich kenn's u.a. aus der Pädagogik sehr gut, dass wissenschaftliche Erkenntnisse und Theorien, sobald sie die Disziplin auch nur zehn Zentimeter weit verlassen, plötzlich etwas anderes sagen. Klingt jetzt wie ein Angriff, is' aber wirklich nicht so gemeint: wie viel und in welchem Kontext hast du mit Neurologie und Spiegelneuronen dergleichen zu tun? "Ähnliche Aktivitätsmuster" sind rein intuitiv "plausibel", aber "ähnliche Gefühlsmuster" find' ich extra spannend. Kann mir das gut vorstellen; ich denke, davon lebt das "Mitreißen können". Es gibt ja dieses Phänomen, dass eine Person etwas erzählt, das "eigentlich" sehr langweilig wäre, das aber deshalb so interessant ist, weil es die Person selbst mit so viel Freude erzählt. Hm. Die Frage ist auf der anderen Seite: wäre das "Glück", das man dabei empfindet … "bloß" gespiegelt, oder hat das irgendwie eine Art "Begründung" (z.B. dass man denkt: "Wenn die Person so begeistert ist, dann muss die Sache doch toll sein, und dann ist es gut, mehr darüber zu erfahren").
      Ich kann mir sogar sehr gut vorstellen, dass es primär oder zumidnest zu einen großen Teil (wir wollen ja nicht monokausal denken) "gespiegelt" ist. Womöglich resultiert gespiegelte Glück auch aus den gespiegelten Aktivitätsmustern. Leiblichkeit is' ja ein Thema, das ich in meiner pädagogischen Ausbildung stark vernachlässigt hab', aber es gibt ja durchaus die Innenwirkung von Körperhaltung und Bewegungsmuster.
      Wie dem Auch sei: klar wird man durch das Spiegeln kein Bär. Eiche haben sicher andere Glaubenssätze verinnerlicht als Arme, aber die Frage ist halt: sind es diese Glaubenssätze, die zum Reichtum geführt haben? Sind diese Glaubenssätze notwendig? Oder sind sie gar hinreichend? Beides würde ich zumindest einmal ablehnen und hierbei auf eine Art Outcome-Bias verweisen. Es gibt Menschen, die zu Reichtum gekommen sind, ohne dass sie den Habitus der Reichen übernommen haben; und es gibt Menschen, die den Habitus von Reichen übernommen haben (bzw. teilweise übernommen haben: siehe nächster Teil), die aber nicht zu Reichtum gekommen sind.
      Zur Vollständigen Übernahme des "Reichen"-Habitus: ich weiß nicht, was empirisch genau alles dazu gehört, aber ich nehme an, dass eine gewisse Einstellung gegenüber Geld und damit v.a. ein bestimmter Umgang mit Geld einhergeht, der für Arme gar nicht möglich ist. Wenn beispielsweise Reiche Menschen investieren - sagen wir 80% in sichere Kapitalanlagen, 20% in Risiko-Kapitalanlagen - dann ist das für jemanden, der kein Kapital hat, das er investieren kann, nicht möglich; ergo ist es gar nicht möglich, die Verhaltensweise zu nachzuahmen, die Reiche zeigen. D.h. dass die Bekanntschaft mit Reichen nicht zwangsläufig zu Erfolg führt. Mag sein, dass es förderlich ist; aber auch hier stellt sich die Frage, ob der Erfolg durch die Mimesis entsteht, oder durch die Unterstützung. Meine Freundin hat deutlich mehr Geld als ich, und ich komme zwar aus einer entschieden armen Familie (d.h. nicht Mittelschicht, sondern tatsächlich Unterschicht), habe seit ca. 10 Jahren aber das Glück, immer jemanden zu haben, der mir im Notfall Geld borgen kann; und zwar relativ einfach, so viel, wie ich brauche und ohne Druck. Wenn ich kein Geld für die Studiengebühren habe, muss ich mein Studium nicht schmeißen, weil ich mir 400 Euro ausborgen kann; und mit der Miete komm' ich schlichtweg nicht in Verzug, weil ich mir auch drei Monatsmieten ausborgen könnte, wenn es notwendig wäre.
      D.h., selbst wenn ich irgendwie … zu soetwas ähnlichem wie Erfolg kommen würde, wäre das wohl weniger durch die Mimesis sondern mehr durch die Unterstützung passiert; das hat wenig mit Spiegelneuronen zu tun. Hm. Ich oute mich dann mal als Armer: ich glaube zwar definitiv nicht an das Schicksal, ich glaube aber auch nicht daran, dass ich mehr als 40% von dem, was in meinem Leben so passiert, "bestimme". Mit "bestimmen" meine ich: ich glaube nicht, dass mehr als 40% von dem, was in meinem Leben passiert, auf mein eigenes Verhalten zurückzuführen ist. Es ist einfach Zufall, Glück, Pech, "Umwelt" (ganz ohne Mimesis). …don't get me wrong: ich find' die Sache mit den Spiegelneuronen als Erklärungsfaktor für Verhalten interessant, und auch die Mimesis als "Lebensstategie" bzw. "Lernstrategie". Man kann sicher auch mit beiden zusammen "arbeiten"; also daran arbeiten, sich selbst sozusagen "von außen" zu manipulieren.
    • „If you spend time with quitters and losers, you will become a quitter and a loser.“ Es gibt da sowas, das nennt sich Spiegelneuronen. Daraus folgt, dass unser jeweiliges Umfeld einen erheblichen Anteil daran hat, wer wir sind und damit auch wie erfolgreich wir sind. Unser Umfeld zieht uns (unbewusst) mit. Sowohl positiv als auch negativ. Wenn man in diesen Kategorien denken mag. Man kann dies nämlich auch ganz simpel als Erfahren (weder positiv noch negativ) sehen. Spiegelneuronen sitzen direkt hinter den Augen und bekommen alles mit! Sie lösen beim beobachten einer Situation ähnliche Gefühls- und Aktivitätsmuster aus (siehe u. a. das Gähnen). So hat das Umfeld auch einen entscheidenen Einfluss auf dein Mindset und damit auch auf deinen Erfolg (der natürlich Subjektiv ist). Natürlich hat es seine Grenzen. Ein Bär wirst du damit nicht 😁 Allerdings haben Untersuchungen ergeben, dass z. B. reiche ganz andere Glaubenssätze verinnerlicht haben als arme Menschen. Zum Beispiel glauben reiche nicht an das Schicksal. Außerdem haben reiche andere Verhaltensmuster als arme, die sie dabei unterstützen, mehr Erfolg zu haben wie z. B. das tägliche lesen von Büchern, das vermeiden von Reality-TV und das die genetische Veranlagung für den Erfolg nicht entscheidend ist. Um mal paar aufzuzählen. Hat man reiche in seinem Umfeld, übernimmt man automatisch auch deren Verhaltensweisen und Glaubenssätze, was dann zum persönlichen Erfolg führt. Was man aber natürlich auch bedenken muss: Es gibt für nichts eine Garantie!
    • Ansprech Angst ist super für Marketing... Bevor ich davon hörte wusst ich garnicht das es sowas gibt... Man kann tolle produkte machen wenn man die worte AA nutzt.
    • Die headline in sich selbst ist beta... 
    • Naja, worum es in der Wissenshaft geht d.h. was (gute, legitime, wirkmächtige etc.) Wissenschaft ist, darüber gibt's doch recht breite Diskurse; und die werden viel weniger in der Wissenschaftsphilsophie als vielmehr innerhalb der Einzeldisziplinen und im wissenschaftspolitischen Kontext bzw. bei der Verteilung von Geldern geführt; dabei hat die Wissenschaft selbst auch nicht das letzte Wort. Das is' 'ne komplexe Frage, und es is' sicher eine der Top 3 Fragen, mit denen ich mich im Laufe meines Lebens und meines Studiums auseinandergesetzt hab'; wahrscheinlich is' es sogar die Frage Nummer 1. Wie gut, dass ich meine Thesis über ein komplett anderes Thema schreib'. Und die soziale Arbeit is' schon okay für mich. Es gibt nuneinmal nicht für alles einfache Lösungen, und nicht immer sind einfachsten Lösungen die besten. Oft sind es noch nicht einmal Lösungen. Aber es is' tatsächlich nicht mein Traumberuf und mein Wunschberuf. Was ich dagegen tu'? Gar nichts. Man muss nicht alles optmieren. Schritt für Schritt; jetzt bin ich mal mit meinem Studium beschäftigt. Und mit meiner Freundin. Mit meinen Hobbys. Und Däumchendrehen will ich auch noch einwenig. Es is' auch nicht alles "zerdacht", "komplex" oder "Hirnwixerei", was viele Worte hat. Manchmal sind es einfah nur viele Worte, weil man einfach gerne viele Worte schreibt, weil man gerne viele Beispiele bringt, den einen oder anderen Wortwitz enbauen will oder was weiß ich; weil man auf einr Taste hängen geblieben is'. Es is' auch nicht alles traurig und problematisch, was auf den ersten Blick traurig und problematisch erscheint. Manchmal muss an etwas genauer hinschauen (is' v.a. im sozialen Bereich wichtg, aber auch in der Wissenschaft). Eine Beziehung geht in die Brüche? Wie traurig,... h, sie geht in die Brüche, weil du deine große Liebe gefunden hast! Achso, na dann is' es doch nicht traurig. Was aber schon problematisch is', is' dass ihr noch immer gemeinsam eine Firma leitet. Ah... ahso, ihr versteht euch immernoch gut und es klaptß Na dann is' es wohl doch kein Probem. Wenn ein Kind mit einer Schramme am Knie ankommt, is' das womöglich lehrreich; wenn einer meiner Klienten ... oh, nichteinmal Traurigkeit is' notwendigerweise ein Problem. Sie kann heilsam sein, sie kann ein Indikator für eine positive Entwicklung sein; ich hab' eine Klientin, die ständig alles vergisst, die nichts um sich herum mitbekommt; wenn die man ausdauernd über eine Sache traurert, dann is' sie wenigstens mal länger als zehn Minuten bei ein und derselben Sache; erst Recht cool is' es, wenn diese Sache eine Sache der Gegenwart ist. Wenn sie wütend darüber wäre, dass ihr Bruder in der Wohnung ist, und wenn sie sich lange darüber beschwert, dann is' das toll! Endlich mal!   ...das Leben is' komplex. Es gibt Menschen, die viel nachdenken, und es gibt Menschen, die wenig nachdenken. Und es gibt Schattierungen dazwischen. Und so weiter. Honestly, ich hab' keine Ahnung, wie man "richtig" lebt. Aber ich liebe das Leben. Auch wenn mein Stolz so dermaßen ... nciht verletzt sondern krankenhausreif geprügelt ist, aber statt ihn ins Krankenhaus zu bringen, hat man ihn in die nächste Seitengasse geschmissen und drauf gepisst. Gosh! Ich iebe das Leben gerade wirklich. ^^
    • Hey, ich glaube, wenn Du zu viel nachdenkst (ich weiss das nicht, hab Eindruck, hey aber zerdenk das nicht oder gibt ...), ist vielleicht soziale Arbeit nichts für Dich. Gute Balacne ist dann vielleicht eher mit anderem Beruf.  Mir fehlt kurzer einfacher Plan. Du weisst aus Wissenschaft alles ist komplex, differenziert. Eine gute Idee in der Wissenschaft macht das Komplexe einfach. Wo ist Deine gute Idee? Für Dein Leben. Ziel, Plan, Machen. Studium fertig machen. Ist wichtig. Da egal was Du machen willst, mit Abschluss sind die Chancen höher. Es gibt viele Länder, wo Studium sehr teuer ist. Hier nicht. Sei hierfür dankbar. In soziale Bereich arbeiten viele Frauen. Mitnehmen, was geht. Viel Glück! Yul