Jamesblond

Member
  • Inhalte

    430
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     2.113

Status Antworten erstellt von Jamesblond

  1. Frau, hübsch, super Figur, sehr intelligent, erfolgreich und witzig über OG gedatet. Sie hatte aber eine deutliche Gehbehinderung. Hat mich gleich abgeturnt und ich habs`s nicht durchgezogen und sie gefriendzoned. Ist aber jetzt trotz lustigem Abend irgendwie ein mieses Gefühl und ich weiß nicht richtig, wie ich damit umgehen soll. Any thoughts about this?

    1. Jamesblond

      Jamesblond

      Du brauchst dich nicht vor dir selbst rechtfertigen. Es ist so wie es ist und nun aus "Mitleid" da irgendwas zu starten, wäre noch schlechter, weil es nicht ehrlich wäre. Es muss ja nichtmal gleich eine Behinderung sein. Ich stehe z.B. absolut garnicht auf dicke Frauen, genausowenig stehen glaube ich die meisten schlanken Frauen auf dicke Männer. Wenn man dann einer schlanken Frau sagt, dass man nicht auf dicke steht, heißt es auch öfter mal "oberflächlich". So ehrlich zu sich selbst zu sein zu sagen, dass sie selbst auch keinen dicken Mann nehmen würden, sind viele nicht. Die tun dann vordergründig so, als wären sie Moralapostel schlechthin, hintenrum sind sie aber kein Stück besser.

      Das war jetzt aber auch nur ein Beispiel von vielen, man kann das auf fast alle Lebenssituationen und strittige Themen beziehen. Es ist auch nicht egoistisch zu sagen, dass DU in erster Linie das tun solltest, was DICH glücklich macht. Entweder es gehen Menschen mit oder eben nicht, Leute kommen und gehen immer wieder, genau wie Frauen. Du bist allerdings NICHT für das Glück einer anderen Person (Frau) verantwortlich, indem du sie in diesem Fall trotz Behinderung aus rein moralischen Gründen nimmst, obwohl deinerseits keine Anziehung da ist. Das ist auch genau das, was ich eingangs erklären wollte und was (erwartungsgemäß) nicht von jedem verstanden wird: Angenommen man zieht sich selbst eine Behinderung zu. Wie kann man auf die Idee kommen, dass der Partner nun verantwortlich und in der Pflicht ist, für einen zu sorgen und dafür da zu sein, dass man nicht alleine ist und sich dabei vollständig selbst einzuschränken und aufzugeben. Man hat nur dieses eine Leben und ist in keinster Weise dazu verpflichtet, es vollständig anderen Personen zu widmen. Es gibt diverse Bereiche, wo das so zutrifft. Ist man verpflichtet, die Eltern zu Hause zu pflegen und nicht in ein Pflegeheim zu geben? Ist man verpflichtet, Partner/Kinder/Eltern was auch immer lebenslang durchzufinanzieren, wenn sie selbstverschuldet nicht für sich sorgen können? Ist eine Frau verpflichtet, aus moralischen Gründen ein behindertes Kind zur Welt zu bringen, anstatt abzutreiben, wenn es klar ist?

      Es geht endlos weiter. Da wird natürlich oft schnell die Moral/Ethik/Egoistenkeule rausgeholt, obwohl die Wenigsten einschätzen könne, wie sie handeln würden, wenn sie selbst in so einer Situation wären. Wie kommst du nun eigentlich auf Friendzone? Willst du wirklich mit ihr befreundet sein? Dann wäre es sicher eine gute Sache. Oder ist es doch nur ein schlechtes Gewissen in dem Gedanken, dass sie sich dann besser fühlt? Dann würde ich auch das vermeiden, weil es nicht ehrlich ist und eventuell falsche Hoffnungen weckt.

    2. (Siehe 22 andere Antworten auf dieses Status Update)

  2. Frau, hübsch, super Figur, sehr intelligent, erfolgreich und witzig über OG gedatet. Sie hatte aber eine deutliche Gehbehinderung. Hat mich gleich abgeturnt und ich habs`s nicht durchgezogen und sie gefriendzoned. Ist aber jetzt trotz lustigem Abend irgendwie ein mieses Gefühl und ich weiß nicht richtig, wie ich damit umgehen soll. Any thoughts about this?

    1. Jamesblond

      Jamesblond

      So ist es eben. Du kannst dir nicht aussuchen, auf wen du stehst und die Natur bzw. Evolution hat es alleine schon eingerichtet, dass man bei der Fortpflanzung automatisch nach dem besten "Genpool" Ausschau hält, daher fühlt man sich von einer Behinderung logischerweise nicht angezogen. Das hat auch nichts mit Arschloch sein etc. zu tun, das ist der Lauf der Dinge. Sicher gibt es Leute, die aus ethisch/moralischen Gründen darüber hinwegsehen (wollen), die Mehrzahl würde es jedoch mit Sicherheit nicht tun, auch wenn es vermutlich die Meisten nicht offen zugeben werden.

      Folgender Gedanke kann auch helfen: Du bist in einer Beziehung und hast einen Unfall, bist fortan eindeutig behindert, in welcher Form auch immer. Würdest du von deiner Partnerin erwarten, dass sie bei dir bleibt oder ihr ggf. sogar aktiv anbieten, sie ziehen zu lassen, damit sie nicht durch dich "eingeschränkt" wird? Ich meine, z.B. der damals bei "Wetten Dass?" verunfallte Kandidat hatte den zweiten Weg gewählt und ist nun mit einer Frau zusammen, die ihn nur mit Behinderung kennt.

    2. (Siehe 22 andere Antworten auf dieses Status Update)