mental001

User
  • Inhalte

    34
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     135

Ansehen in der Community

6 Neutral

Über mental001

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

540 Profilansichten
  1. @Phantom Pain Schwer zu sagen. Ich kann da auch nicht pauschal was dazu beitragen. Die beste Lösung ist immer noch, sie (deine Freundin) auf direkten Weg darauf anzusprechen. Ich kenne ihr Familienumfeld nicht und so wie du das schilderst, klingt das gar nicht gut So als ob du dich betasieren lässt. In der Pickup Sprache würde man von Freezen sprechen, aber auch da würde ich mich zu weit rauslehnen so mal gesagt. Kann mich auch irren. Es fehlen die Details zur Sachlage. z.B. Wohnt dein HB bei deinen Eltern also wohnhaft und lebt bei dir oder hat se ne eigene Wohnung? Wie oft seht ihr euch? und und und. Vor allem stelle ich mir die Frage, welche Art Beziehung du da führst. Wie der Vorposter meinte, tendiere ich auch nicht auf manipulatives Werkzeug. Puh, also ich stecke nach 3,5 Monaten noch mitten drin in Phase 3. Dauert halt am längsten die 3er. Jedenfalls länger als 1+2
  2. Einerseits steht man möglicherweise noch im Schockzustand und noch voll im Trauer. Kennt man die 4 Phasen einer Trennung, dann weiß man auch dass man erstmal zu beginn alles rauslassen soll.Verbunden mit Tränen, Hirnficks und vor allem mit der Tatsache, dass man die Trennung noch nicht akzeptieren kann/will. Unterschiedlich von Mensch zu Mensch dauert es erstmal 2 Wochen für eine gewisse Stabilität, wo man dann sich mit Reflektion/Selbstreflektion auseinandersetzen kann. Ja mir ging es nach 2 Wochen deutlich besser. Ich konnte wieder lachen. Aber mir war auch bewusst, dass ich keinesfalls abgeschlossen habe und das war gut so. Einige gestehen sich leider oft ein, dass sie abgeschlossen haben. Reiner Selbstbetrug. Ich war mit bewusst, dass ich mir da nichts vormachen kann. Ich wusste es einfach, dass ich mich erst in Phase 2 befand und mich noch weiterentwickeln muss. Tat ich auch. Bis dahin Phase 2. Phase 3, man lernt zu akzeptieren. Man versucht sich auf komischer unangenehmer Weise zu verzeihen für den Bullshit, dass man die Beziehung verbockt hat. Aber man lernt, dass man auch nicht alleine daran Schuld hat. Selbstachtung kommt mit der Zeit. Trotzdem ist man noch nicht drüber hinweg. Gefühlskarussell ist zwar nicht mehr vorhanden, aber man grübelt halt noch. Schürt einige Zukunftsängste und stellt fest, dass man einsam ist. Auch wenn es so ist, Wichtig ist es dies bewusst immer auch wahrzunehmen. Jeden Schritt aber auch. Phase 3 wird beendet mit leichtem Kummer, da aber nicht 24/7. Klar ist man auch noch neugierig, wie geht es der Ex und so. Man hat aber bisher aber seine Eier schon gefunden um sich selbst Respekt wieder zuzusprechen und nimmt deshalb aus Stolz keinen weiteren Schritt Richtung EX vor. Man will den Kontakt auch nicht mehr haben. In Phase 4 ist man, wenn du (meine Faustregel) innerhalb einer Woche keinen einzigen Gedanken an die Ex verschwendest. Punkt.
  3. Ich glaube Frauen ansich neigen förmlich dazu, sich bei ihrem ex sich zu melden, wenn sich bereits entweder eine neue Beziehung mit dem Rebound anbahnt oder sie schon drinsteckt. So aus Freude des Verliebtseins. Die letzten Zuckungen sozusagen. Meine Ex ist z.B. (90%) Single (3,5 Monate her) Deshalb wundert es mich auch nicht dass sie sich nicht meldet. Erst wenn sie einen neuen ans Ufer gezogen hat, meldet sie sich. Natürlich keine Pauschalisierung. Keinesfalls. Voraussetzung wäre mal LSE Status zu haben. Wenn sie sich meldet, bin ich auch bereits drüber hin weg. Frauen vergleichen gerne den neuen mit dem Ex, deshalb auch da ein Grund dafür fürs melden. ABER ist dann sowieso nur dieser Orbiterscheiss. Was mir half ist, dass ich viel reflektiert habe und auch mich selbst. Krafttraining angefangen. Aber halt nicht dieses oft vorgeschlagene FTOW, denn das hätte mir nicht weitergeholfen. Ich unterscheide gerne mal Ablenkung mit Verarbeitung. Viele lenken sich ab und denken es ist Verarbeitung. Reflektieren ist auch nichts, wenn man sich da nur für 10 minuten zeit nimmt. Gedankenprotokoll bringt ohnehin nichts. Alles handgeschrieben auf Papier und mind. 1 Stunde Zeit dafür nahm ich mir. Vor allem erst ab Woche 2 war das so und man ließt sich das am nächsten Tag durch und ergänz eventuell noch was dazu.
  4. Kann mich erinnern auf deine Zeit. War die Zeit, wo motiflow85 parallel auch da aktiv war. Kenne den ganzen Fred auch und jeder macht Fehler wobei diese auch im nachhinein die Weiterentwicklung fördert. (man lernt daraus) Die meisten Verhaltensfehler die mir hier verteilt auf den ganzen Seiten aufgefallen sind waren zum Großteil bei Orbitertests, die zu ernst genommen wurden. Ständige Hirnficks. Auf Worte wurde zu viel gegeben und man sprang ständig auf Textnachrichten an, anstatt mehr auf Taten zu schauen. Ein HB macht Schluss=Tat Wendet sich ab=Tat etc. Ergo, keine Weiterentwicklung, kein Abschluss. Wie lief das bei dir genau als sie angedackelt kam? Stand aber nicht heulend mit Bierkasten vor deiner Haustür oder? Würde mich interessieren.
  5. Genau. Obwohl ein Anruf mehr Invest bedeutet als Texten, kann der (sofortige) angenommene Anruf auch auf Orbiter-Check basieren. Besser (was du ja getan hast) weiter freezen und am nächsten Tag kannst du kurz + knapp ihr schreiben sowas wie "ich habe im Moment viel zu tun, melde mich später. Weiter freezen... Oder eben anrufen und ihr das auch so sagen, wenn du deine Eier bei dir behalten kannst. Aber vom Grunde her denke ich wie Einmal aus, Ende im Gelände.
  6. Dem kann ich nur zustimmen. Ich kenne auch die ganzen Beiträge und ja, da gibts dann die Leute die zwar von Erfolgsgeschichten erzählen ala Ex Back klappt doch, aber am Ende warnen sie dennoch und machen den Aufschrei von "Lasst es, es lohnt nicht" "Die alten Verhaltensmuster bla bla bla" Andere Teile der Leute vom Großteil her schafften es nicht, weil sie immer wieder auf Plings (Orbitertests) der Ex angesprungen sind und es dadurch zum scheitern gebracht haben. 80 % Selbstbeschieß (ich habe komplett abgeschlossen...bin hinüber weg etc.) Alter brüchiger Kitt hält nicht ewig.
  7. Vielleicht wars dann doch dieser im oberen Zitat vermeintliche Fehler. Auch wenn du "Bewusst" Diskussion geschrieben hast und meintest du hast es nicht auf Streit hinauslaufen lassen. Möglich wäre, dass du dich emotional blockiert hast. Inkongruent zu dem was du in der Diskussion behauptet hast, wäre ein Ansatz. Wie die Diskussion im Detail verlaufen ist, weiß ich nicht.
  8. Dito. Selbst billige Ex Zurück Ratgeber Bücher sind da im Vergleich noch effektiver.
  9. Bin froh dass sich meine Ex (fast 3 Monate her) nicht gemeldet hat zu Weihnachten. Gut für meine Weiterentwicklung. Wäre schön wenn noch die Leute vom alten Schlag hier aktiv wären alias Trever, Rocstar und natürlich auch Forgotten83. Mich würd brennend interessieren wies denen heute so geht, was sich getan hat. EX Back funktioniert nur, wenn man sie nicht mehr will. Klingt ja voll ironisch. Naja, vielleicht klappt sowas dann auch nur, wenn man so wirklich ganz kurz bevor man mit sich selbst im Reinen ist. Das Gefühl dafür zu erkennen, um so schwerer.
  10. mental001

    Der User über mir

    Das leuchtet ihm ein (siehe Profilbild)^^
  11. Und es gibt auch noch zahlreichere Ausnahmen, da bin ich mir sicher. Aussagen wie zu 99,9% ist absoluter Bullshit. Man nahm sich das Recht heraus aus diesem Thread dies zu beurteilen, dass ein Ex Back nicht klappte, weil es die bisher 364 Seiten nicht widerlegten, dass ein Ex Back erfolgreich war. Soll dann heißen, zu 99,9% ??? Fragt euch mal, wer von den Leuten die ein Ex Back anstreben, sei es aus den Geschichten von hier im Forum oder außerhalb der Virtualität, wenn ein Ex Back geklappt hat, wer würde das in einem Forum verkündigen? Wer wirklich über die Ex hinweg ist und an sich gearbeitet hat und den Versuch startet, der würde hier nichts mehr posten. Es sei denn, ein Pseudo Ex Back hat geklappt, aber die alten Mustern sind noch vorhanden. solchen zähle ich nicht als Ex Back. Man kann dann so gut wie auch von einem Ex Back sprechen, wenn sich die Ex plötzlich wieder meldet, was auch Schwachsinn ist. Ein richtiges Ex Back klappt nur dann, wenn man sich vollkommen entliebt hat und sich auch entfremdet hat. Wenn jetzt 3 Jahre vergingen so wie der Poster ober mir behauptet dass sei geglückt, kann man glauben oder nicht. Aber 3 Jahre Trennungszeitraum ist schon ein riesen Stück, was wieder alle Türen öffnen kann.
  12. Ok, das mit den Glaubenssätzen muss auch gut strukturiert werden. Also die Prinzipien. Fester Glaubenssatz von daher, dass man zu dem steht, was man sagt. Die anderen eher so mehr Situationsbedingt, da kann man etwas Toleranz reinbringen in die jeweilige Bedeutung des Glaubenssatz reinbringen. z.B. : Ich mache das, was mir gefällt. Ich stehe zu meinem Wort. Ja das könnte dann etwas starr angebracht sein. Verstehe. Das hat dann vielleicht auf andere so ne Wirkung, dass man einfach nur ein Sturkopf ist. No Risk no Fun eben. Ja, das könnte so gemeint sein mir dem Unauffälligem Verhalten. Verstehe aber wie du das meinst. Unsicherheit ist auch so eine Sache. Dazu muss man auch wieder Trennen. Äußerliche unsichere Entscheidung, wenn ich auf eine Frage (von einer anderen Person) heraus mich entscheiden muss auf sagen wir mal schlicht auf JA oder NEIN, ist die eine Sache. Die andere Unsicherheit ist nur seinem Selbst gegeben, wo wir nach unseren eigenen Gefühlen sich unsicher sind. Bauchgefühl z.B. Wo man irgendwie aus heiterem Himmel so ein schlechtes unsicheres Gefühl in sich hat, aber nicht grad weiß wieso und warum und von wo es herkommt etc. Unsicherheit ist das eine, aber wir sprechen von Selbstsicherheit. Das soll dann heißen, dass man sich selbst seinen Gefühlen oder Entscheidungen vertraut, was dann zum Selbstvertrauen wiederum führt. Sehr aufschlussreich. Ja im Grunde ist es bloß die Innere Einstellung. Aber bildlich gesehen, nimmt man halt den Begriff Rahmen in den Sinn. Die Gedankenbrücke dazu ist dann. Meine innere Einstellung, die nicht aus dem Rahmen fallen darf. Man könnte jetzt Unmengen an Assoziation beifügen. Leuchtet ein. Früher dachte ich immer, Oh Nein, du darfst einer Frau nie Gefühle zeigen, wie unmännlich Wenn man es abhanden deines Beispiels betrachtet, wirkt es sehr ehrlich, selbstbewusst und auch noch authentisch gegenüber der Frau. Verwirrt halt immer wieder dieser Zustand. Man will den Harten spielen und keine Gefühle zeigen, was dann inkongruent wirkt. Du sagst es. Der Fokus liegt dann bei mir oder einfach in der Schwebe. (neutral) Sehr guter Leitsatz = Authentisch sein Guter Insider. Wäre es um Melonen gegangen, hätte dies wohl anders ausgesehen. Da haben dich deine Tomaten (also deine unbewusste Wortwahl)noch mal gerettet. Schwer nach C&F Prinzip. Genau das ist der Schlüssel bei mir. Man checkt. Leider klappt das bei mir nicht so leicht, weil ich da vielleicht noch zu viel mit mir selbst beschäftigt bin, da grübelt man manchmal etwas und zweifelt an unserer Schlagfertigkeit unter Druck. Naja, schüchtern schon in der Art, aber auf eine andere Weise halt. Schwer zu erklären. Nicht diese Schüchternheit wie in meiner Jugendzeit. Wenn ich mal in einem Gespräch bin, egal ob Mann oder Frau, dann läuft das Ding auch. Was mir aber jetzt mehr Gedanken macht ist es sich einen geschmeidigen FRAME zuzulegen. Was ich bisher weiß ist, dass bevor man darauf arbeitet (Verinnerlichen), erstmal die ganzen Bedeutungen zu definieren. Man muss wissen, was ist Selbstwert, was Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen etc. pp. Das wäre der erste Schritt. Dann als nächstens sich selbst kennenlernen. Wer bin ich? Wo mag ich, was nicht? usw. Dann muss man sich irgendwie auch eine Reihe von Glaubensätzen einprägen, aber wie, ist nicht immer ganz leicht. Ich weiß aber auch, dass nur das Einprägen der Glaubenssätze egal wie ob laut vorlesen, einfach verinnerlichen, alleine nix bringt, wenn man dazu die Komfortzone nicht verlässt. Man muss sich gezwungener Massen auch in bestimmte Situationen bringen. Dann fehlt mir auch noch Fachwissen, wie man den Frame gliedert. Damit meine ich, OK Frame haben für Flirtsituation - Frame haben in Familienverhältnissen - und Frame im Businessbereich (bei Geschäftsleuten, Chef etc.) Da kommen hin und wieder Abweichungen vor. Sehe ich aber jetzt nicht so kritisch. Eine andere Frage: Was hat der Frame mit einem Innergame zu tun, oder andersrum? Oder kann man sagen, wenn man kein Innergame hat, bringt es auch nichts, einen Frame sich zurecht zu schmieden? Oder zuerst mal Frame als Priorität und dann Innergame?
  13. Ok, vielen Dank. Leuchtet mir bis dahin schon mal ein. Es ist leider nicht immer leicht sowas umzusetzen und auch nicht sie systematische Erklärung zu verstehen. Manches verwirrt da schon bei anderen Threads zur Erklärung des Frames, was jetzt genau ein Frame zu haben bedeutet und wie man sich den zurechtschmiedet. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass der Frame unser Gesamtbild darstellt und das er verantwortlich für unsere Ausstrahlung ist. Klingt dann doch noch etwas verwirrend. Heißt dann aber, der Frame ist nicht die Ausstrahlung an uns. Die Ausstrahlung ergibt sich durch unseren Frame. Das andere ist aber wieder ein anderes Problem mit dem verinnerlichen von Glaubenssätzen. Da kann man auf primitive Weise so vorgehen, indem man sich bestimmte Sätze sich Stück für Stück laut vorliest und das täglich oder 4 mal die Woche. Aber das wird nur durch diese Handlung nicht richtig angewendet. Also alles was man zu sich sagt, sollte man auch bewusst annehmen und da ist es auch wichtig, seine negativen Gefühle von dem Unterbewusstsein zu beobachten und mit dem vorgelesenen Texten dennoch bewusst dabei zu verinnerlichen. Das Unterbewusste versucht in vielen Situation uns beim Vorlesen von Sätzen wie z.B. "Ich schäme mich nicht für mich. Ich bin wie ich bin und das ist okay" auszureden. Dann kommt man in eine Situation, wo man durch diese Beeinträchtigung es nicht mehr richtig verinnerlicht. Da ist der Knackpunkt, wo das Unterbewusste durch die fest eingeprägten Glaubenssätze uns das vermiesen will. Dadurch kommen wiederum Zweifel in uns, wo dann die Motivation zur Verinnerlichung der neuen Glaubenssätze stark nachlässt. Das Schlüsselwort für den FRAME zur Verinnerlichung neuer Glaubenssätzen ist: Überzeugung Ja und das ist der wahre Schlüssel dazu. Wenn man richtig zu allem überzeugt ist, dass man dazu steht und es für richtig findet, kann es nur besser werden. Das Beispiel (schlechter Frame) von dir mit dem Alkohol, dass man dann doch nachgibt und einen zu sich nimmt. Haltet man aber seinen guten Frame, dann kommt durch das Unterbewusste zwar ein schlechtes Gewissen zustande, aber wenn man seinen neuen Glaubenssatz gut verinnerlicht hat, kann man damit gut umgehen. Der Glaubenssatz soll dann aber nicht nur mit "ich trinke keinen Alkohol, wenn ich vorhabe später noch mit dem Auto zu fahren" besiegelt werden, sondern auch mit "Ich stehe zu meinem Wort. Ich tue das was ich sage" beifügen. Ich trenne da schon mal gerne Glaubenssätze in: Übergeordnete (Innerliche über meine Ich-Überzeugung) und Situationsbedingte (äußerlich entstandene). Ja, klingt simpel. Selbstironie bestärkt sowas dann auch nur noch. Diese Situation beschreibt auch einen Shittest von der Dame :D Wie du auch sagst, es ist auch nicht mein Name gefallen. Das alleine gibt dazu schon Anlass, sich nicht rechtzufertigen. Man ist aber dann natürlich darauf gebunden einen reFrame zu setzen, da wenn man nicht darauf sagen würde, es auch den Anschein dann hat, man könnte geknickt wirken. Deshalb reFrame und dessen nicht als Rechtfertigung anzusehen. Klingt irgendwie widersprüchlich, wenn man ließt "nicht gerade selbstbewusst" Reicht da alleine Authentizität schon aus? Ich meine, wenn ein Mann ein geschrumpftes Selbstbewusstsein hat, wirkt das ja bei (vielen) Frauen unattraktiv. Er behält aber seine Authentizität und diese reicht dann aus? Wie wäre dies umgekehrt? gutes Selbstbewusstsein, aber unauthentisch, wäre dann ein aufgesetztes Selbstbewusstsein oder nicht?
  14. Ja verstehe ich alles was du sagst. Gebe ich auch zu, dass ich mich noch in dem Zustand befinde, wo ich meine Gedanken am Tag habe. Das mit dem Gedanken durchspielen, dass sie einen neuen hat, will ich deshalb in mir haben, weil ich mich wie gesagt beobachten will, wie der Gedanken mit der Zeit schwindet. Vielleicht verarbeite ich so schneller. Mag sein, dass du das verurteilst, aber jeder Mensch ist anders geschnitten. Ja es ist sinnvoll, wenn ich das so akzeptiere so wie es ist. Aber vielleicht fällt es einem noch schwer, wenn man mit der Trauerphase noch nicht ganz im Reinem ist. Was ich mir erhoffe, ist Stabilität. Wenn ich an einem Tag nicht mehr ab und zu nachdenke über sie. Ich Konstanz habe, um mich mehr auf mein selbst zu konzentrieren. Schweifen meine Gedanken alle 10 min. ab, weiß ich, dass ich noch nicht so weit bin. Alles ist aber immer leichter gesagt als getan. Leider. Wärst du in meiner Situation, würde ich dir wahrscheinlich das selbe sagen wie du mir. Versteh mich nicht falsch, du hast Recht, aber je nachdem wie seine Geschichte geschnitten ist, ist es nicht immer ein Patentrezept. Trotzdem, danke für deine aufrechten Wort :)
  15. Danke dir, sehe ich auch so. Man hat ja nicht die erste Trennung hinter sich. Irgendwann mit dem Alter denkt man nur mehr hypothetisch und rational. Tue ich auch. Ich gehöre nicht zu denen, die es bei der KS es auf WARTEN anlegen, dass sie sich meldet. Zeitweise geht es mir an Tagen richtig gut und mache mir leider dann oft vor, dass ich auf gutem Weg bin, aber dann 1 oder 2 Tage später, kommen wieder die Gedanken,...aber dann auch nur kurz. Ich weiß dann, was ich zu tun habe. Versuche wieder mich auf mein Selbst zu konzentrieren und mir diese Situation oder diesen Zustand bewusst zu machen. Ja hat so seinen Vorteil in sich. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo es in mir Klick macht und das alles nur noch als lächerlich meinerseits betrachte, warum ich rückkehrende Gedanken wieder haben sollte. Ego Schub? Jein, um ehrlich zu sein. Vielleicht denke ich dann wenn sie sich meldet, dass sie intuitiv an mich dachte, das mir dann sagt, ich habe einen Teil schon verarbeitet, so wie sie auch. Und ich auch den Unterschied festmachen will, ob es nur Orbiternachricht ist oder ein kleiner Invest ist. Genau auf so eine Nachricht werde ich auch nicht eingehen. Kommt aber immer drauf an, wie weit meine Verarbeitung ist und ob ich schon losgelassen habe. Ich versuche da meinen Frame so auszulegen, wenn man das so sagen kann. Tja, das stimmt so wohl. Merke es ja auch selbst. Ich beobachte mich zuletzt sehr bewusst, wo ich meine Gedanken hinlenke und wieso und vor allem reflektiere ich dabei. Mache mir auch Notizen. Ich habe zwar nicht geschrieben, dass ich Will, dass sie sich meldet, aber kommt schon auf das selbe Bedürfnis, keine Frage. Wenn sie einen neuen hat, will ich das positiv sehen. Sie tat mir ja auch leid rückblickend. Hab ihr am Trennungstag dann ja noch was geschrieben, dass ich das akzeptiere ihre Entscheidung und ich mir wünsche, dass die wieder glücklich wird, egal mit wem und das will ich wirklich. Ist so. Wenn sie einen neuen hat, ok, sicher würde es mich etwas zurückwerfen, aber ich will diese Situation auch wahrhaben um auch da meine Akzeptanz zu zeigen. Manchmal bilde ich mir stark ein, dass sie einen neunen hat, damit ich im Vorfeld schon mal das akzeptieren kann. Ist schwer zu erklären. Streite ich auf keinem Fall ab. Nach 3 Jahren LTR kann es schon einmal länger dauern bis zu einem halben Jahr. Ich will das halt nur etwas beschleunigen mit der Verarbeitung. Ohne Druck aber, weil das sonst nur schadet und es dann meist nur zu einem Verdrängen vielleicht ausartet, statt Abschluss.