Braddock19

Member
  • Inhalte

    160
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     973

Beiträge erstellt von Braddock19


  1. Hallo Leute,

    Die Credit Suisse bringt regelmäßig Statistiken über Vermögensverteilung raus. Dort heißt es über die HNWIS(Superreiche mit einem Nettovermögen ab 30 Millionen Dollar) , dass es davon in Deutschland ca. 19000 Personen gibt und 2400 Leute mit einem Vermögen ab 100 Millionen. Mir kommt das fast ein bisschen wenig vor. Man hört irgendwie dauernd „Der hat 30 Millionen geerbt", „der hat 50 Eigentumswohnung in München" etc. Gut, kommt wahrscheinlich auch darauf an wo man wohnt. Oder was das ab 100 Millionen angeht, liest man ja auch oft, dass irgendein Deutscher wieder ein Gemälde für 50 Millionen ersteigert hat. Das werden doch nicht dauernd die Selben 2000 sein. Dann heißt es noch weltweit haben ca. 8000 Menschen ein Vermögen zwischen 249 und 499 Millionen Dollar . Auch das kommt mir wenig vor, da in dem Bereich auch die ganzen Hollywoodstars geschätzt werden und Produzenten. Wenn man dann noch weltweit die ganzen Unternehmer nimmt die speziell in dem Bereich sind, erscheint die Zahl mir auch wieder klein. 
     

    Dagegen die „normalen" Millionäre ab 1 Million werden in Deutschland mittlerweile auf über 2 Millionen Personen geschätzt. Das erscheint mir wiederum viel. Klar, Millionär ist man heute schnell mal. Aber da werden ja wohl nur die Personen gezählt die es besitzen. Wenn die im Schnitt noch eine Frau und zwei Kinder haben, wäre ja mehr als jeder zehnte Deutsche Millionär.

    Zur Ergänzung, die definieren Reinvermögen ohne Sammlungen und selbstbewohnter Immobilie. Andere Immobilien,Aktien,Gold etc. zählt dazu wenn ich es richtig verstanden habe.

    Was meint ihr, kann das sein?

    LG


  2. vor einer Stunde, Niemann-N schrieb:

    Die viel drängendere Frage: Wie alt is Mutti? Ne fitte Mittvierzigerin, ne rüstige Rentnerin oder >70? Vermtl. verkraftet Mutti den Auszug vom Sohn besser, sls er. 

    Wer finanziert den Spaß? Miete, Leben, Privatschule. Kommt irgendwie nicht so alles raus? 

    Der Ansatz v. Frau S in Richtung betr. Wohnen ist zu bedenken. 

     

    Meine Mutter ist ü60 und Rentnerin. Das würde für uns beide gleich schwer werden.

    Miete und eine Apanage würde meine Mutter zahlen, für den Rest sollte ich mir einen Job suchen meint der Arzt. Die Schulen sind gar nicht mal so teuer 


  3. vor 1 Stunde, Frau S. schrieb:

    Finde ich gut das du diesen Schritt bereit bist zu gehen.

    Ich kenne mich in München leider gar nicht aus, aber ich glaube nicht daß du in WGs wegen deinem aussehen abgelehnt werden könntest. Weil die normalen WGs sind ja nicht solche aus gzsz wo alle hip toll aussehen vor einer filmkamera.

    Da geht es eher darum ob du zuverlässig bist und dich an Ordnungs und Putzpläne halten kannst. Ob du den Raum deiner Mitbewohner respektieren kannst und solche Dinge.

    Ich persönlich könnte mir vorstellen dass es für dich sehr schwierig sein könnte wenn die Mitbewohner die Rituale die du hast nicht verstehen und sie dann evtl stören. Das ist ein Punkt den du auch in der Therapie ansprechen solltest. Weil deine Mutter kennt dich ja sehr gut und weiß z.b. welches Spülmittel du gerne magst Oder wie du bestimmte Dinge erledigst. Und all sowas wissen die Mitbewohner natürlich nicht und machen Dinge dann anders als du sie tun würdest. Das führt schon zu Streit bei Menschen die keine Zwangsverhalten haben. Kann mir also vorstellen das es für dich viel schwieriger denn könnte.

    Ich weiß nicht wie ausgeprägt das alles für dich ist. Könnte mir aber vorstellen das alleine wohnen oder Betreutes wohnen erstmal einfacher ist.

    Also von meinen Ritualen würde keiner was mitbekommen. Ich muss manchmal Sachen in mein Handy eintippen. Ja, betreutes Wohnen war früher schon mal Thema, aber er meinte jetzt das braucht es nicht und ich sollte lernen komplett auf eigenen Beinen zu stehen. 


  4. vor 33 Minuten, Kaiserludi schrieb:

    Ich würde dir eher zu Hamburg, Berlin oder Ausland raten - möglichst weit weg vom Wohnort deiner Mutter, wo es nicht praktikabel ist, sich jede Woche zu besuchen - zumindest für ein paar Jahre. So wirst du am einfachstens dein übertriebenes an Mamas Rockzipfel hängen auf ein normales Niveau bringen und eigenständig werden können.

    Tante Edit sagt: Streich die Idee mit Berlin - seit der neuen ICE-Strecke ist das, was die Reisezeit angeht, zu nah an München dran (und München scheint ja vonder Wohnung deiner Mutter aus nur einen Katzensprung entfernt zu sein) und bei dir sollte der Einschnitt wirklich drastisch sein. Also entweder Hamburg oder was kleineres, was aber ähnlich weit weg ist von dir oder eben Ausland.

    Auch ein interessanter Ansatz. Gut,Ausland fällt weg, weil ich ja mein Abitur machen muss. Und der Rest wäre schon eine harte Herausforderung. München wäre ja schon ein großer Schritt für mich. 


  5. vor 12 Minuten, Minou schrieb:

    Besprich das bitte mit deinem Therapeuten und lass dich von ihm bei diesem Prozess begleiten. Grundsätzlich ist das mit dem Ausziehen schon eine gute Idee, aber wenn du mit Zwängen zu tun hast, dann brauchst du professionelle Hilfe dabei. Alle deine Fragen und Ängste gehören zum Prozess und das anzugehen, wird dir langfristig bei der Reifung helfen. Schlussendlich führt der Weg halt durch die Angst, ist leicht gesagt, schwer getan, aber ändert doch nix dran. Aber du musst es ja nicht komplett allein machen. Lass dir von deinem Therapeuten helfen. 

    Das mache ich auf jeden Fall. Über meine Ängste weiß er ja Bescheid. Aber ich dachte bei Erfahrung mit dem Wohnungsmarkt könnt ihr mir mehr helfen. Ich glaube nicht dass mein Therapeut sich aktuell mit WGs auskennt 


  6. Hallo,

    Meine Mutter kennt einen Arzt der sie auch behandelt und sie hat letztens gelesen, dass er auch im Bereich Psychosomatik weitergebildet ist und von ihm wollte sie sich einen neuen Rat wegen mir einholen. Dann waren wir nun bei ihm in der Praxis und er meinte, ich muss unbedingt ausziehen. Er meinte zwar nicht sofort, da der Markt wegen Semesterbeginn überhitzt ist, aber wir haben ein Vertrag unterschrieben, dass ich bis Ende Februar draußen sein muss. Sehe ich auch irgendwo ein aber es fällt mir sehr schwer. Abgesehen davon dass ich sehr gerne mit meiner Mutter wohne habe ich seit geraumer Zeit eine Angststörung, dass ich meiner Mutter überall hinflogen muss. Da ich Angst habe ihr könnte was passieren. Entwischt sie mir doch mal, kann ich keinen klaren Gedanken fassen bis sie wieder daheim ist und muss Rituale vollziehen. Ich weiß gar nicht wie das alleine werden soll. Wenn sie dauernd alleine fährt.

    Aber nun zu meiner eigentlich Frage. Der Arzt meinte München wäre eine Idee und das stimmt, weil ich ja auch mein Abitur nachholen will und dort sind die ganzen Privatakademien. Ich bin der Meinung eine WG wäre finanziell das Realistischste. Nun frage ich mich ob ich überhaupt eine realistische Chance habe genommen zu werden. Also ich würde gerne ins Glockenbachviertel ziehen. Mag sich wählerisch anhören, aber da ist mein Psychotherapeut und ich habe mir immer gedacht, wenn ich mal woanders wohne, würde ich gerne dort wohnen. Da sind die Frauen die mir gefallen, die Künstler und meine Stammclubs vor Corona wenn man nach München reingefahren ist.Das motiviert mich ein bisschen.Nun habe ich online schon ein bisschen geschaut und mit 800€ haben wir schon gerechnet, aber da habe ich gesehen dass viele sogar über 1000 verlangen und das ist einfach zu krass. Aber es gibt auch ein paar zwischen 700-900 aber das sind nicht viele. Und die haben Ansprüche. Erstmal fast alle keine Raucher. Ich könnte mir zwar vorstellen zum rauchen ganz rauszugehen und der Arzt meinte falls ich doch mal nach Rauch riechen sollte „Dinge können sich ändern." Also das könnte man weglassen. Dann denke ich mir, da das fast alle Studenten sind wollen sie unter sich bleiben und jemanden der auch studiert. Weiter bin ich übergewichtig geworden, bin dabei abzunehmen und in der Zeit würde ich was wegkriegen, aber wenn es gemischte WGs sind wollen Sie wahrscheinlich einen recht gutaussehenden und ich bin zu schüchtern um mich wirklich gut zu präsentieren. Ist es wirklich so wie es immer heißt, dass es praktisch schon Castings gibt weil es so überlaufen ist? Und wie stehe ich das mit meinen Ängsten durch?

    LG

     


  7. Hallo Leute,

    Und zwar beschäftigt mich mein Intelligenzquotient. Ich habe in meinem Leben schon  Tests absolviert.

    Der Erste war im Grundschulalter in der Uniklinik. Ich weiß das genaue Ergebnis leider nicht, aber ich war wohl in Teilbereichen sehr weit überdurchschnittlich und in manchen eher schlecht. Kann mir aber vorstellen, dass das Endergebnis immer noch leicht überdurchschnittlich war, da der Professor meinte „Ihr Sohn mag zwar überdurchschnittlich intelligent sein, aber glauben Sie nicht, dass es ein Segen ist."

    Nun habe ich den Test der süddeutschen absolviert. Ich weiß, ist nicht so valide wie bei einem Psychologen, aber er erscheint mir sehr professionell und gilt wohl auch als der Beste was das Internet zu bieten hat.

    Der Test ist in 6 Kategorien aufgeteilt. Analogien,Mustergruppen, Gleichungen,Matritzen, Zahlenreihen und logische Schlussfolgerungen. Die jeweiligen Ergebnisse der Kategorien werden so unterteilt: 1-3 unterdurchschnittlich, 4-6 Durchschnittlich und 7-9 überdurchschnittlich.

    Bei den Analogien habe ich alles richtig und liege bei 9. Bei logische Schlussfolgerungen liege ich auch bei 9 und bei Zahlenreihen auch bei 9. Bei Gleichungen bei 7. Und jetzt kommt es, bei Matritzen und Mustergruppen habe ich nichts richtig und liege jeweils bei 1. Herauskommt ein IQ von 104.

    Nun frage ich mich warum ich überall deutlich überdurchschnittlich bin und dort gar nichts weiß. Klar, jeder hat seine Stärken und Schwächen und dass ich rein kognitiv sicherlich nicht hochbegabt bin, glaube ich auch. Aber so extrem schlecht in den beiden Kategorien? Ich sehe da bei den Figuren keine Zusammenhänge und keine Unterschiede.Null. Woran könnte das liegen? Kann es da eine ausdrückliche Schwäche in solchen Bereichen geben wie eine LRS? 


  8. Hallo Leute,

    Ich wollte fragen wie ihr Eifersucht empfindet. Im Radio habe ich vor ein paar Tagen von einem Fall gehört, da hat ein Typ einem anderen so eine reingehauen, dass er schwer behindert ist. Grund dafür, das Opfer hat mit seiner Freundin geflirtet. Der Täter hat auch noch Bewährung bekommen. Nun bin ich kein Stammtischbruder, bin langjähriger Zuhörer in Gerichtsverhandlungen und man müsste natürlich das ganze Urteil lesen, aber das hat mich schockiert. Es wurde wohl gesagt, dass das Flirten so eine Provokation war, dass man sich schon mal vergessen könnte. Und dann habe ich mir mal meine Gedanken gemacht. Ich muss sagen, mich stößt Eifersucht sehr ab. Man sagt doch Eifersucht wird durch niedriges Selbstbewusstsein verursacht. Ich habe dagegen den Eindruck umso dümmer und prolliger eine Person ist umso eifersüchtiger ist sie.

    Einmal war ich feiern und das war sogar eher ein Nobelclub, aufeinmal kam ein Typ die Treppe hochgestürmt, rennt mich über den Haufen, so dass ich mit meinen 1,95 hingefallen bin und wollte auf einen Mann losgehen. Dann wollten mir zwei Frauen aufhelfen und meinten „Der hat seine Freundin angemacht." Und schauten mich ganz erwartungsvoll an, als müsste man dafür Verständnis haben. Dann war ich auf einer Vorsilvesterparty und ich ging an einem Paar vorbei, ich habe die gar nicht registriert. Da tippt mich die Frau an und sagt irgendwas zu mir. Ich habe es nicht verstanden und wollte nachfragen, da mischte sich der Typ ein „Schleich dich." 
     

    Also wenn ich eine Freundin hätte und einer würde die vor mir anmachen, würde ich das sehr unterhaltsam finden. 


  9. vor 11 Stunden, Niemann-N schrieb:

    Noch so einer der von Verbürgerung schwafelt und no net viel auf die Kette bekommen hat. Mußte in ne Monarchie auswandern, dann könntest Du vllt. in den Adelsstand erhoben werden und so dem Proletariät entrinnen.

    Das Problem liegt nicht in Abi oder nicht Abi. Vermutlich würdest Du mit Abi einen ähnlichen Beitrag aufmachen. Da liefe es dann mit dem Studium nicht.

    Ansonsten hat es @Kikijiki passend beschrieben.

    Wieso dem Proletariat entfliehen? Eher genau das Gegenteil. Ich glaube, mit dem Abitur wäre schon viel gewonnen. Das Studium dreht sich ja um Sachen mit denen ich mich jetzt schon zwölf Stunden pro Tag beschäftige. 
     

    Ihr stellt euch das so einfach mit der Lehre vor („werde glücklich") aber erstmal würde mich schon der Takt der Berufsschule abfucken und es würde von den Leuten auch nicht so passen. Also es gibt Leute die eine Ausbildung machen und mich locker in die Tasche stecken würden, aber mir den meisten kann man nicht ausgiebig diskutieren. Die bekommen auch früh Kinder und wollen zusammenziehen. Die haben kein Verständnis, dass man mit 50 noch in einer WG wohnen will oder eine ménage à trois ausprobieren will. Und irgendwann ist man die Nummer 56743 bei Siemens. Ich bin aber ein Freigeist und ein Peter Pan. Ich muss was bewegen und werde im Kopf immer Anfang 20 bleiben.

     

    Und ich habe mich schon um Beratung und Termine gekümmert 


  10. Am 10.8.2020 um 13:42 , Kikijiki schrieb:

    Nur zum Verständnis:
    Du bist jetzt 23 und hast die mittlere Reife.
    Keine Lehre und faselst was von akademischer Luft und willst ne gebildete Frau haben, die mit dir über Platon, Sokrates und Aristoteles philosophiert.

    Psychische Erkrankung jetzt mal außen vor, aber dein Text ließt sich wie ne riesen Ausrede warum du in deinem Leben bis jetzt einfach total verkackt hast. 

    Zum studieren bist du nicht gemacht. Das Abitur ist nur ne weitere Ausrede. Such dir ne Lehre und werde damit glücklich.

    Ich bin zwar auch für Kritik offen, finde die Antwort aber auch ein bisschen hart.

    Thomas Fischer (Vorsitzender Richter am BGH) hat sein Abitur mit deutlich über 20 nachgeholt und danach Jahre als Paketbote gearbeitet und dann wieder ein Studium abgebrochen.

    Matthias Lilienthal (Intendant der Münchner Kammerspiele) hat sein Studium nach zehn Jahren abgebrochen, wäre aber nicht Intendant geworden, wenn er es nicht angefangen hätte.

    Aus einer Lehre würde ich nicht mehr rauskommen. Das wäre mein Weg in die endgültige Verbürgerlichung. Auch meine Lehrer meinten ich soll das Abitur machen.

    Ich wüsste auch gar keine Ausbildung und ich habe schon oft überlegt. Naja, wenn ich gar keine Ausbildung und Studium habe kann ich immer noch Außenminister und Vizekanzler werden


  11. vor 33 Minuten, a.supertramp schrieb:

    komm in die Puschen!

    wenn dein Ziel klar ist, informiere dich, welche Wege es gibt. FOS (23 ist jetzt auch nicht soo alt) / Abendschule / Fernschule / ... Dein erstes Jahr kannst du dir bestimmt anerkennen lassen, dann musst du halt nochmal ein Jahr die Zähne zusammenbeissen und es halt durchziehen. Und wie du schon sagst - das schaffen auch ganz andere...

    Welcher Weg für dich persönlich der Beste ist, kann dir hier auch niemand sagen.

    Schon klar. Ich tendiere ja zu einer privaten Akademie kann mir eigentlich nicht vorstellen, nochmal zur Fos zu gehen. Aber die Bewertungen im Internet sind ziemlich ernüchternd, da hört man dass die Leute nicht richtig vorbereitet wurden und die Durchfallquote hoch sein soll. Und Fernschule traue ich mir nicht zu 


  12. vor einer Stunde, PaulPanzer79 schrieb:

    Ich kann in Deinem Post konkreten Plan erkennen. 

    Also frag Dich, ohne Meinung anderer, was Du tun willst und bist Du bereit es durchzuziehen.

    Dein gesamtes Post hat nur einen Inhalt: Was Du nicht willst.

     

     

    Ich habe doch geschrieben, dass ich eindeutig mein Abitur nachholen will. Und frage was für ein Weg der Beste dafür ist.


  13. Hallo Leute,

    Zur Abwechslung mal was sinnvolles von mir, was mich weiterbringen soll. Ich würde gerne mein Abitur machen. Damit ihr euch ein Bild machen könnt:

    Meine Schullaufbahn verlief sehr chaotisch. In der Grundschule war ich sehr verträumt und konnte dem Unterricht nicht folgen, deshalb waren meine Leistungen für den einfachen Stoff mittelmäßig. In der 4. Klasse strengte ich mich an und erreichte den Notendurchschnitt für den Übertritt aufs Gymnasium. Dort fühlte ich mich wohler und erbrachte bis zur 8. Klasse ordentliche Leistungen. In der 8. habe ich es übertrieben, ich schwänzte andauernd und habe mir nicht mal mehr die Mühe gemacht Hausaufgaben abzuschreiben. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass ich mit Pauken und Trompeten durchgefallen bin.

    Danach wechselte ich auf eine Wirtschaftsschule und dort war der Stoff relativ einfach. Ich lernte auch leider dort nicht, aber schaffte meine Mittlere Reife. Leider ist sie nicht toll, in Englisch und ein paar Nebenfächern habe ich eine 1, BWL und Rechnungswesen sind sehr durchwachsen. 
     

    Ich besuchte dann eine Fachoberschule. Ich weiß nicht, ob es das außerhalb Bayerns in dieser Form gibt. Sie fängt mit der 11. Klasse an und führt zum Fachabitur, wenn man die 13. dranhängt kann man dort auch das Allgemeine ablegen. Auch da waren meine Noten am Anfang ok, jedoch wurde ich über die Sommerferien psychisch krank ( Zwangsstörung und Depression). Ich unterbrach bald und ging in eine Klinik, das war 2016. Ein Klinikaufenthalt folgte dem Nächsten und es vergingen zwei Jahre bis ich wieder mit der Schule anfing. Auch das ging nur ein paar Monate. Mein Klassenleiter schrieb mir, als ich ihm mitteilte dass ich wieder unterbreche „Lassen Sie das Abitur auf keinen Fall aus dem Auge, Sie haben die kognitiven Fähigkeiten dazu." Jedoch meinte er auch, dass ich für die Fos eigentlich schon zu alt bin, auch wenn ich nochmal kommen dürfte. Und er hat Recht. Zwar sehe ich es mittlerweile nicht mehr als Spaß, aber unter den 15-16 jährigen kam ich mir wie ein Alien vor und wurde auch so behandelt. Sie haben mich subtil ausgeschlossen, obwohl ich früher immer beliebt war und ich fühlte mich richtig unwohl. Er meinte aber auch, dass er keinen kennt der eine Fernschule gepackt hat.

    Was mache ich nun? Ich will auf jeden Fall Abitur und studieren. Früher war sogar Jura mein Traum, da ich gerne bei Gerichtsverhandlungen zuhöre und mich sehr gut auskenne. Da bin ich aber in Anbetracht meines Alters(23) realistisch geworden. Mich würden auch Theaterwissenschaften interessieren, da ich ein Faible dafür habe und kein bürgerliches Leben anstrebe. Eine Ausbildung kommt für mich eigentlich nicht in Frage. Bei dem Gedanken drei Jahre auf eine Berufsschule auf dem Land zu gehen wird mir unwohl. Ich will akademische Luft schnuppern und auch Frauen treffen mit denen man sich über Kunst unterhalten kann. Ich fand es schon auf der Fachoberschule im Raucherbereich befremdlich da fielen da Sätze wie „ Diggah ich mach gutes Abi, dann studiere ich BWL an der FH und dann kann ich mir einen fetten Benz leisten." Meine Mitschüler von der Wirtschaftsschule die eine Ausbildung als Bankkaufmann oder Industriekaufmann machen, haben ihre Freundinnen auf der Berufsschule kennengelernt, die in der Filiale im Nachbarort arbeiten und gehen einmal die Woche zum Eishockey. Das kann ich nicht, ich bin ein Freigeist. Was soll ich auch für eine Ausbildung machen? Ein Platz in der Bank oder als Industriekaufmann würde ich wegen meiner schlechten Noten in BWL und co. gar nicht bekommen und handwerklich bin ich total unbegabt. Ich habe an eine private Akademie gedacht, aber da hört man auch nur Schlechtes. Ich weiß auch gar nicht ob ich das Abi packen würde. Ich habe mal einen IQ-Test in der Uniklinik gemacht. In Teilbereichen habe ich ein Wert von über 130, aber in der räumlichen Vorstellungskraft bin ich ganz unten angesiedelt. Auch habe ich riesige Lücken in Mathe und kapiere es einfach nicht, ähnlich auch in Chemie. Andererseits hat jeder zweite Abitur, da kann es doch daran nicht scheitern.

    Sorry, jetzt ist es wirklich lang geworden. Aber hättet ihr einen Rat für mich?

    LG


  14. vor 27 Minuten, Helmut schrieb:

    War das früher anders?

    Schwer zu sagen. Also früher habe ich ja noch richtige Pornos geschaut, da wollte ich es schon mal ausprobieren. Aber auch das lief mehr im Kopf ab. Beim Feiern gehen habe ich mich zwar oft geärgert, dass ich nicht mehr gemacht habe als ich angeflirtet wurde, aber mehr über die Tatsache. Ganz schlimm fand ich es wenn ich von ihnen berührt wurde. Das mag ich aber bei keinem Menschen nicht mal bei meinen Freunden. Ganz schlimm ist es wenn mir jemand an die Schulter fasst und das machen die Frauen oft. Das mochte ich schon als Kind nicht. Andrerseits habe ich letztens, als ich ein bisschen zu viel erwischt habe, ein Escort bestellt und ein Zimmer im 5Sterne Hotel reserviert. Bis ich auf die Idee gekommen, dass das wegen Corona doch keine gute Idee ist und habe es abbestellt. Aber selbst im Moment der Bestellung habe ich es glaube ich nicht aus Lust bestellt, sondern weil ich einfach das Gefühl erleben wollte mich mit einem Edelescort zu treffen


  15. vor 1 Stunde, Awakened schrieb:

    Ja, wenn ich schlafen will wäre ich vom Gestöhne auch eher genervt. 

    Mich würde interessieren, woran an Frauen bist du genau interessiert? Was würdest mit den Frauen in die du verliebt warst gerne tun?

    Du sagst du findest nackte Frauenkörper schön.

    Heißt das du wirst dabei auch geil? Du hast dabei ne Erektion?

    Also ich habe mich immer aufgrund von Gemeinsamkeiten verliebt, wobei mir das Aussehen auch nicht unwichtig ist. Will dann in der Nähe der Person sein und mit ihr was erleben.

    Genau. Ich finde es sehr ästhetisch und kann auch eine Erektion dadurch bekommen. Aber habe nicht das Bedürfnis einzudringen oder es in Nahaufnahme zu sehen.


  16. vor 44 Minuten, Helmut schrieb:

    Das Ding is halt das du auf mich wirkst als ob du dein Leben im Kopf als Theorie ablaufen lässt, und nicht in der realen Welt.

    Meint: Du stellst öfters hier Fragen welche nichts mit deiner eigenen Erfahrung zu tun haben, sondern mit irgendwas das du anderswo gesehen oder gehört hast.

    Mich würde interessieren: Wo genau wurdest du "unfreiwillig Zeuge" von Sex? Ich würde vermuten das alleine die Situation schon einen Unterschied macht.

    Ne zweite Vermutung wäre das du vielleicht versuchst etwas wegzuschieben das du dir gefühlt nicht holen kannst?

    Wurde auf Partys Zeuge. Habe in den selben Zimmern geschlafen.

    Weiß nicht, ich habe mir noch nie bei einerFrau  gedacht mit der würde ich gerne schlafen. Hätte ja schon öfter die Möglichkeit gehabt. 


  17. vor 43 Minuten, Helmut schrieb:

    @Braddock19

    Mal direkt gefragt: was ist dein nächstes konkretes Ziel, das was du heuer noch erreichen willst?

    Und was tust du aktuell dafür?

    Von dem was du regelmäßig hier postest wirkt es auf mich so als ob du dich effektiv in deinem eigenem Kopf im Kreis drehst. Kann das stimmen?

    Ich will ab September mein Abitur weitermachen. Und wieder auf mein Normalgewicht kommen, dafür mache ich Sport.

    Ja, das könnte schon stimmen, zumindest was ich bisher gepostet habe. Aber die Frage finde ich nicht so uninteressant. Ist ja kein unwichtiger Punkt, muss man ganz anders vorgehen.


  18. vor 6 Minuten, Sucker schrieb:

    Die Frau kann doch auch "leise" blasen? Da muss kein Geschmatze und Deepthroath-Gegurkse zu hören sein.

    Vielleicht waren Deine bisherigen Frauen einfach nur "zu dreckig" für Dich. Vielleicht müssen die einfach "zarter" sein...

    Hatte bisher noch gar keine Frauen. Aber immer wenn ich mal unfreiwillig Zeuge wurde, hat es sich so angehört. Und es wurde immer gestöhnt 


  19. vor 3 Minuten, Sucker schrieb:

    Hm... was wäre wenn Dir eine Frau einen bläst? 😉 Dann wäre es eigentlich kein Austausch und stöhnen kann sie dabei auch wenig 😉

    Aber jede Frau stöhnt anders, falls sie es überhaupt tun. Hohes Gequiecke kann natürlich abturnend sein, ebenso falls sie es übertrieben vorspielt.

    Ok wenn Du älter (Ü40) gewesen wärst, dann wäre das vielleicht vielen Ü40-Frauen sogar recht wenn Du nix mehr wollen würdest.

    Sex ist i.d.R. aber eben "dreckig", man schwitzt, die Muschi riecht manchmal, Sperma klebt hier und da... also wenn das nicht Dein Ding ist, ist es vielleicht weniger "Asexualität", sondern eher "nur" ein Ekel vor den Körperflüssigkeiten.

    Und Geschlechtsorgane sind nicht immer so ästhetisch wie Du Dir das vielleicht wünscht. Man "muss" da ja aber nicht hingucken, mich störte es eher immer wenn ich bei den meisten Positionen NICHT ihre rasierte Mumu gesehen habe.

    Aber mit 22 wird es wohl schwer eine Dame zu finden, die KEINEN Sex will. Selbst die Dicken wollen 😉 Und ob ein ehemaliges (jetzt asexuelles) Vergewaltigungsopfer eine Option wäre, weiß ich auch nicht.

    Ich weiß ich bin ein Spielverderber, aber mit dem Blasen ist es wie mit dem Stöhnen. Ich finde das Geräusch und das Geschmatze schlimm.

    Eben es ist so dreckig irgendwie. Ich finde es auch ein bisschen skurril.

     


  20. vor 14 Minuten, Sucker schrieb:

    Wie alt bist Du?

    Zählt die Nutzung von Kondom auch zu "Austausch von Körperflüssigkeiten"? Was ist dann mit küssen?

    Wer sagt, dass Du Dir ihre Muschi genau betrachten musst? In der Missionarsstellung siehste doch eh kaum was von "unten".

    Und ich wäre froh, wenn meine Weiber alle stöhnen würden 🙉😄

    Ich bin 22.

    Mit Kondom wäre es kein Austausch. Behagt mir trotzdem nicht ganz.

    Geküsst habe ich im Vollrausch ein paar Mal. Fand ich so lala.

    Ja wie gesagt, Stöhnen finde ich furchtbar. Ist wie als würde man mit dem Fingernagel über die Tafel gehen 


  21. Hallo Leute, schon wieder ein komischer Beitrag von mir, aber mir ist es ernst. Ich frage mich ob ich asexuell sein könnte. Ich bin lange nicht auf die Idee gekommen, weil ich eigentlich immer Sex wollte, aber mittlerweile bin ich mir da nicht mehr so sicher. Ich bin an Frauen interessiert, ekel mich aber mittlerweile vor der Vorstellung Körperflüssigkeiten auszutauschen. Früher habe ich Pornos geschaut, mache ich aber schon lange nicht mehr. Einen nackten Frauenkörper finde ich schön und schaue mir auch gerne Nacktbilder an. Aber geöffnete Geschlechtsteile finde ich abstoßend. Ganz schlimm ist für mich das Gestöhne, da vergeht mir alles. Ich war bisher zweimal verliebt, aber auch da habe ich mir nie Sex mit denen vorstellen können. 
     

    Falls ich es sein sollte, frage ich mich wie ich damit umgehen soll. Es gibt zwar Foren für Asexuelle mit Kontaktbörse, aber da ist fast gar nichts los. Außerdem möchte ich einer Frau spontan begegnen und sie sollte zu mir passen. Aber wie wir wissen gibt es keine Beziehung bevor man Sex hatte. Hauen die Frauen schon ab wenn man zu zögerlich ist. Würde es den Frauen selbstverständlich zugestehen, es sich woanders zu holen.

    LG


  22. vor 2 Stunden, q-w-e-r-t schrieb:

    In Mecklenburg Vorpommern hat der dortige Wirtschaftsminister vorgeschlagen die Maskenpflicht im Einzelhandel zeitnah abzuschaffen.

    Ja da husten dir die Leute auch absichtlich ins Gesicht, wenn du sie bittest Abstand zu halten. In Bayern ziehen alle ordentlich die Masken auf und nur wenige beklagen sich. Ein Schauspieler in Amerika ist nun nach 3 Monaten Kampf elendig gestorben, mit einem Bein weniger. Und wir regen uns auf wenn wir ein paar Monate nicht in den Club gehen können. Was soll ich da sagen? Feiern ist mein einziges Hobby. Ich würde auch gerne wieder feiern, aber es geht halt nicht. So spare ich mir wenigstens 400€ pro Monat

    • LIKE 1
    • VOTE-4-AWARD 1

  23. vor 2 Stunden, mehrvomleben schrieb:

    Ach so, meine politische Agenda …

    Weißt du, ich werde jetzt tatsächlich politisch aktiv.

    Das ist die Konsequenz, die ich aus der „Corona-Krise“ ziehe.

    Was anderes läuft ja sowieso nicht. Also, wann, wenn nicht jetzt …  

    Ich war heute zum ersten Mal bei einem AfD-Treffen hier in meiner Stadt (eine andere Partei kommt für mich ja nicht infrage, da ich ja gegen den Corona-Wahnsinn bin).

    Muss sagen, dass ich es ziemlich cool fand.  

    War zwar ne Männerrunde. Allerdings, wie es der Zufall wollte, war auch eine hübsche junge blonde Frau da. Sie hat wohl polnische Wurzeln und ist im medizinischen Bereich tätig.

    Später saß sie noch in der Bahn. Ich ging zu ihr und sprach sie an. Sie war sehr freundlich und wir unterhielten uns.

    Sie sagte, dass sie auch auf AfD-Plakaten zu sehen ist und zeigte mir diverse Fotos. Ich machte ihr Komplimente.     

    Mundschutz trug sie in der Bahn übrigens nicht, was ich megacool fand. Sie erklärte mir, warum das mit dem Mundschutz Blödsinn ist.

    A la Pickup hätte ich mir jetzt ihre Nummer holen sollen, allerdings gab ich ihr nur meine. Insgeheim hoffe ich natürlich, dass sie mir jetzt per WhatsApp eine Nachricht schickt. Ist natürlich Blödsinn, aber …

    Nach meinen diversen Eskapaden mit Afrikanerinnen werde ich mir nun eine neue weibliche Zielgruppe erschließen: rechte Frauen.

    Das sind zumindest Frauen, die auf Mundschutz pfeifen.

    Frauen, die auf Mundschutz stehen, sind bei mir auf jeden Fall unten durch.

    Spannend. Mal sehen, was draus wird.

    Als junger Mann der im autistischen Spektrum angesiedelt ist, habe ich manchmal Probleme Ironie und Sarkasmus zu erkennen. Ist das ganze ernst gemeint, oder ein Gegenangriff auf Marks 17 Beitrag mit der politischen Agenda und eine dazu ausgeschmückte Story?

    Ist ernst gemeint die Frage


  24. Hallo Leute, ich wollte mal wissen was euch bei Wörtern durch den Kopf geht. Bei mir ist es seit der Kindheit so, dass ich eine eigene „Bildersprache" habe. Ich habe diese nicht entwickelt, diese Bilder kommen automatisch. Es sind immer die gleichen Bilder zu den gleichen Wörtern.Immer wenn das Wort „Tisch" fällt, erscheint eine Spielkarte vor meinem geistigen Auge. Bei „Motorrad" stelle ich mir ein Telefon vor. Und so weiter. Ich habe das wirklich für jedes Wort. Ich habe mal Kumpels gefragt die meinen, sie stellen sich entweder gar nichts vor, oder wirklich wenn das Wort „Tisch" fällt einen Tisch. Ich habe gegoogelt, aber nichts gefunden. Kennt das jemand? Oder hat eine Ahnung was es sein könnte?

    LG