Braddock19

Member
  • Inhalte

    137
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     811

Ansehen in der Community

34 Neutral

1 Abonnent

Über Braddock19

  • Rang
    Herumtreiber

Letzte Besucher des Profils

3.649 Profilansichten
  1. Ja da husten dir die Leute auch absichtlich ins Gesicht, wenn du sie bittest Abstand zu halten. In Bayern ziehen alle ordentlich die Masken auf und nur wenige beklagen sich. Ein Schauspieler in Amerika ist nun nach 3 Monaten Kampf elendig gestorben, mit einem Bein weniger. Und wir regen uns auf wenn wir ein paar Monate nicht in den Club gehen können. Was soll ich da sagen? Feiern ist mein einziges Hobby. Ich würde auch gerne wieder feiern, aber es geht halt nicht. So spare ich mir wenigstens 400€ pro Monat
  2. Als junger Mann der im autistischen Spektrum angesiedelt ist, habe ich manchmal Probleme Ironie und Sarkasmus zu erkennen. Ist das ganze ernst gemeint, oder ein Gegenangriff auf Marks 17 Beitrag mit der politischen Agenda und eine dazu ausgeschmückte Story? Ist ernst gemeint die Frage
  3. Hallo Leute, ich wollte mal wissen was euch bei Wörtern durch den Kopf geht. Bei mir ist es seit der Kindheit so, dass ich eine eigene „Bildersprache" habe. Ich habe diese nicht entwickelt, diese Bilder kommen automatisch. Es sind immer die gleichen Bilder zu den gleichen Wörtern.Immer wenn das Wort „Tisch" fällt, erscheint eine Spielkarte vor meinem geistigen Auge. Bei „Motorrad" stelle ich mir ein Telefon vor. Und so weiter. Ich habe das wirklich für jedes Wort. Ich habe mal Kumpels gefragt die meinen, sie stellen sich entweder gar nichts vor, oder wirklich wenn das Wort „Tisch" fällt einen Tisch. Ich habe gegoogelt, aber nichts gefunden. Kennt das jemand? Oder hat eine Ahnung was es sein könnte? LG
  4. Jetzt melde ich mich nochmal zu Wort, nur damit kein Missverständnis entsteht. Ich habe schon Altersunterschiede über ca. 20 -30 Jahre gemeint. Ich hatte eigentlich keine Zweifel, dass man mit 35 noch 25-jährige abschleppen kann. Wobei auch das anscheinend selbst verständlich ist. Aber auch diese Altersunterschiede dürfen natürlich gerne diskutiert werden. Bringt mir tatsächlich nicht so viel, jetzt schon Gedanken machen was in 20 Jahren ist. Worum es mir hauptsächlich ging, ist nicht nur das Aussehen und ob ich wirklich in 20 Jahren noch jede Woche in Clubs will wie ich geschrieben habe. Es ist einfach eine ganz andere Ausstrahlung. Es gibt auch Frauen Ü50 die noch toll aussehen,aber das ist dann das oberste Prozent und trotzdem haben die keine sexuelle Wirkung auf mich(ja das ist wirklich Doppelmoral). In jungen Jahren sehen irgendwie „alle" gut aus. Ob nun das Instagram Model oder das nette Mädchen von nebenan. Es ist sogar so, dass ich jetzt schon Frauen zwischen 28-30 anziehend finde,die werden sich nicht für mich interessieren.So kann ich aber auf die hinfiebern und immer noch jüngere haben. Irgendwann hat man aber nicht mehr die Auswahl zwischen beiden.Das ist dann für immer verloren.
  5. Danke für deinen netten Beitrag. Ja, die Leute machen einen wichtigen Job und haben wirklich Respekt verdient. Und „beichten" ist meinem Reinsteigern geschuldet. Wir sind aber eigentlich keine Reinigungskräfte, ich sehe uns da nicht. Hat sogar die Eine bei der meine Mutter es einmal gemacht hat sogar gesagt. „Man kann sich zwar sehr gut mit Ihnen unterhalten,aber Putzfrau sind sie keine." Aber will mich nicht wieder im Kreis drehen. Ja, ich habe den Eindruck von den Leuten aus dem Ruhrpott auch bekommen.Wirklich nette Leute und ohne Dünkel. Aber ich komme aus eine der teuersten Gegenden Deutschlands, wir haben zig Milliadäre, bei sehr wenig Einwohnern. Richtig, man braucht nicht alle. Ist aber auch die Frage was das dann für ein Mann ist
  6. @JunkieDoll Ob ich von mir auf andere schließe? Vielleicht. Wobei ich Leute nicht verachte und nicht mit denen nichts zu tun haben will, die „niedere" Arbeiten ausführen.Auch wenn es hier wohl so rüberkommt. Andererseits könnte ich dir schon einige Sachen erzählen die abgegangen sind, nicht was mich angeht, aber andere. Kann natürlich auch mit der Gegend Zusammenhängen wo wir wohnen, woanders geht es vielleicht entspannter zu. Und du bist garantiert nicht einfach.Scheinst eine kluge und tolle Frau zu sein
  7. @Helmut Ich habe mir wahrscheinlich schon Antworten gewünscht die positiv ausfallen. Also dass es halb so wild ist und es meine Chancen nicht wirklich schmälert und auch wie ihr meine Herkunft nun einschätzt und empfindet. Ist ja eigentlich auch so ausgefallen. Manche empfinde ich als ehrlich gesagt zu positiv. Da sagt dann jeder, dass man sogar stolz darauf sein soll ,es nur eine Rolle spielt was man selbst macht und ich sehr oberflächlich und undankbar bin. Ich freue mich auch über die Antworten und es stimmt ja auch, aber wenn ich mich draußen umsehe, läuft es irgendwie anders. In einem Psychologie/Kummerkasten Forum hat mal eine Frau geschrieben, die unter extremen Haarwuchs überall leidet und keinen Mann findet. Da haben die Leute auch alle gesagt, dass solche Männer nur oberflächlich sind und man solche Männer eh nicht braucht. Aber das kommt doch für 99,9 Prozent der Männer nicht in Frage. Natürlich hast du recht, dass man die anderen Dinge angehen muss und sich nicht dauernd im Kreis drehen darf. Aber von heute auf morgen werde ich es nicht abstellen können,dass ich mir da keine Gedanken drum mache.Heißt aber nicht, dass ich jetzt jeden Tag das Forum zu mülle.
  8. Ich habe nicht gesagt, dass alle Leute die putzen einfache Menschen sind. Ich habe ja auch unsere letzte Putzfrau als Beispiel genommen, die Abitur hat und eine sehr gute Gesprächspartnerin war, ich habe nur gesagt, dass die meisten Leute denken Könnten wir sind einfache Menschen und es in der Regel zutrifft. Warum es bei der Tochter von der Toilettendame ein Problem wäre, muss ich leider sagen, es wäre mir einfach eine Nummer zu heftig. Ich hätte das dann immer irgendwie im Kopf und wenn ich sagen müsste, ich habe eine „Schwiegermutter" die Klofrau ist. Es würde auch die kurze Tätigkeit meiner Mutter hochschaukeln. Wenn ich sage meine Mutter hat schon mal geputzt und die Mutter meiner Freundin ist Klofrau, dann würde keiner denken, dass es bei meiner Mutter nur ein „Ausrutscher" war. Das Gleiche wenn ich unsere Haushaltshilfe als Beispiel nehmen würde. Wenn sie eine Tochter hätte, hätte ich mir früher vorstellen können sie zu nehmen. Sie könnte ich mir als Schwiegermutter vorstellen. Aber nicht mehr unter diesen Umständen, dass es meine Mutter auch kurz gemacht hat. Das würde das meiner Mutter wieder hochschaukeln und ein falsches Bild abgeben, wenn nun auch die Freundin meiner Mutter schon geputzt hat. Früher hätte ich kein Problem damit gehabt. Aber das ist ja der Witz. Ich habe ja gesagt, ich mache mich schon vor mir selbst lächerlich, wenn ich eine Frau deswegen ablehne, wenn meine Mutter die selbe Tätigkeit ausgeführt hat. Bei der Toilettenfrau könnte ich noch sagen, dass passt halt nicht, habe sie ja live gesehen. Die Ausrede könnte ich bei unserer Hilfe nicht gebrauchen. Deswegen hänge ich mich ja so dran auf, obwohl es nur zweimal waren, was daraus alles entstehen könnte.Du sagst ja selbst es ist eine Doppelmoral das könntest du nicht sagen, wenn es nicht mal kurz passiert wäre. Dann könntest du es höchstens moralisch verwerflich finden. Bei dir wäre das alles nicht gegeben. Weil du aus hohen Kreisen bist, oder was du mit „vollkommen anderen Kreisen" meinst, hätte es bei dir nicht so Auswirkungen. Selbst wenn du den Sohn einer Putzfrau nimmst, würde es nicht den Eindruck machen als hätte es in deiner Familie und Bekanntenkreis Tradition zu putzen. Ich hätte mich davor wahrscheinlich auch nicht so reindenken können. Aber moralisch hast du natürlich Recht. Ich freue mich auch über deine Beiträge. Aber ich glaube, so schön und einfach ist es in der Gesellschaft nicht. Wenn jeder so denken würde, müsste ich mich vielleicht auch nicht so sorgen
  9. Ich habe mich noch nie für meine Mutter geschämt, da gibt es auch nichts wofür man sich schämen kann. Ich schäme mich für die Sache die passiert ist. Und ja, es war mir eigentlich immer egal, aus welcher Schicht eine Frau kommt. Aber manches würde mich wohl doch abschrecken. Eigentlich ist alles oberflächlich was nicht ausschließlich den Charakter in den Vordergrund stellt. Der Hochbegabte und Belesene Krankenpfleger wird trotzdem von den wenigsten Ärztinnen genommen. Gut, der Vergleich hinkt ein bisschen, weil es darum geht was man selbst daraus gemacht hat. Aber eigentlich ist es auch oberflächlich. Viele sind viel oberflächlicher als ich, das macht mir ja eben Sorgen. Die Gesellschaft tickt einfach so
  10. Das glaube ich eigentlich auch. Es ist wirklich eine andere Erziehung und ein anderer Habitus. Gunter Sachs und die Geissens hätten wahrscheinlich auch nicht so gut zusammen gepasst, wobei ich keinen gering schätzen will. Golf,Tennis und Klavier, wurde zwar alles mit mir versucht, hatte ich als bockiges Kind keine Lust drauf. Bin dann tatsächlich beim Fußball gelandet.😅 Für das Theater dagegen interessiert mich sehr, würde es schön finden wenn es der Frau auch gefallen würde.
  11. @Helmut Wie immer liegst du wahrscheinlich sehr richtig. Es ist ja schon ein bisschen neurotisch. Ich quäle mich tatsächlich mit fiktiven Sachen. Habe mir auch schon vorgestellt,wie ich das Frauen sage, die real sind. Also die ich kennengelernt habe und die Interesse an mir hatten, ich es aber abgewehrt habe, obwohl ich sie auch wollte. Meinem Therapeuten habe ich das alles schon die letzten Stunden geschildert. Wir meinen auch, dass es da einen Zusammenhang gibt. Nun hast du recht, dass es dann wichtiger ist die Ursache zu beheben, als sich da festzubeißen. Ich habe aber trotzdem die Frage hier gestellt, weil es mich ja trotzdem im Moment beschäftigt wie es sich damit verhält und hier bekommt man verschiedene Meinungen, auch von Frauen.
  12. Ich hatte in den letzten drei Monaten gar keine Dates. In der momentanen Situation sowieso nicht und eigentlich hatte ich noch nie ein Date. Ich hätte schon oft die Gelegenheit gehabt, dass sich eins daraus entwickeln könnte, aber ich habe aus Unsicherheit alles abgeblockt. Ich weiß sehr wohl, dass das mein Hauptproblem ist, aber die Sache hat mich jetzt noch mehr verunsichert
  13. Nein, nichtig ist sowas nie. Gut, jetzt bist du noch jung und hast das vielleicht während dem Studium gemacht oder kurz danach. Die zwei Mal hören sich harmlos an, das allein wäre ja nicht so wild und theoretisch könnte man es auch verheimlichen. Wobei ich mich irgendwie verpflichtet fühle das zu beichten. Aber andere erzählen ja auch was von ihren Eltern wenn es zum Thema passt. Und das könnte schon ab und zu zum Thema passen. Und allein der Gedanke ich würde erzählen „Da und da hat meine Mutter geputzt" erzeugt schon leichte Gänsehaut. Da kann ich auch schlecht dazu sagen „Aber war nur einmal und war nicht so ausgeschrieben." Das würde auch unsicher wirken
  14. Ja meine Frage ist halt, ob es oft zu Problemen mit Frauen deswegen kommen kann. Ich hatte halt auch ein Schlüsselerlebnis. Ich war mal feiern und habe dort einen Homosexuellen kennengelernt. Wir zogen dann zusammen um die Häuser und gingen in einem Club. Wir haben uns dann mit der Klofrau unterhalten und weil er vorher erfahren hat, dass ich Hetero bin, sagte er „Die XY(Klofrau)hat eine hübsche Tochter." Und ich wusste da zu der Zeit das mit dem putzen nicht mehr und mir war eigentlich immer egal, was die Eltern einer Frau machen, aber da habe ich mir innerlich gedacht „Naja das muss jetzt dann doch nicht sein." Und viel später ist mir dann eingefallen, dass meine Mutter, wenn auch sehr kurz, auch schon mal geputzt hat. Ich weiß klingt nicht sehr sympathisch, aber das habe ich halt gedacht. Jetzt ist meine Angst, dass Frauen über mich genauso denken könnten. Und auch, dass ich mich unter den Umständen schon vor mir selbst lächerlich mache, wenn ich eine Frau deswegen ablehne, aber sowas ähnliches auch schon bei uns vorgekommen ist. Und abgesehen davon, dass uns Leute als sehr einfache Menschen ansehen und meine Mutter, die so toll ist, falsch einschätzen
  15. Glaube ich dir sogar. Es hat alles schon gegeben. Gerade meine Mutter ist ja das beste Beispiel, der war Status egal, obwohl sie früher auswählen konnte und noch unwichtiger war ihr das Elternhaus. Aber es gibt wenig Beispiele. Gut, die Eltern von Gerard Depardieu waren Analphabeten und er hat eine junge Literaturstudentin aus Harvard. Dann gibt es noch Stephanie von Monaco und die aus Schweden. Und da würde ich nicht mal einheiraten wollen. Aber die mussten auch viel ertragen von der Presse und den Schwiegereltern. Und da reden wir noch nicht von putzen. Ist halt irgendwie schwierig für mich