RyanStecken

Member
  • Inhalte

    679
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     3.701

Ansehen in der Community

446 Bereichernd

1 Abonnent

Über RyanStecken

  • Rang
    Ratgeber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Asgard
  • Interessen
    Übermensch sein.

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

1.720 Profilansichten
  1. Sehe ich genauso. Ich behaupte sogar, dass gerade beispielsweise unter Studenten also wo eher mehr lockeres vögeln gilt, das Aussehen des Mannes wichtiger ist als das der Frau. Auch wenn das Aussehen der Frau auch enorm entscheidend ist, sehe ich dort weniger starke Diskrepanzen, was den Erfolg beim anderen Geschlecht angeht, als Mann kann man komplett unsichtbarer Incel sein oder Fickerstories haben, die einem sowieso niemand mehr glaubt. Bei Schülern ist es oft so dass die Unerfahrenheit und die engeren sozialen Gefüge in der Schule oft andere Konstellationen hervorbringen, obwohl da auch schon einige bei Tinder vertreten sind. Was Tinder angeht, muss es halt jeder selbst wissen. Die Jungs des TE ficken halt nach unten, weil es für sie deutlich komfortabler ist. Ist halt ein Tradeoff eigene Attraktivität für easy Sex. Mir als Narzisst fehlt son bisschen der Kick irgndeine normale HB6-7 über Tinder direkt bei mir zu layen. Erstmal weil man sich extrem schnell adaptiert, sprich Ansprüche gehen sehr schnell sehr nach oben. Zweitens fehlt Spannung mangels Flirt und Aufreißen, viel geiler irgendein Ersti aufzureißen und die aus der Comfortzone zu kicken.
  2. Habe mal einen Thread dazu eröffnet und deine Meinung würd mich natürlich interessieren.

  3. Wie gesagt im Vergleich mit dem Durchschnittstherapeuten ist man sicherlich besser damit beraten sich entsprechende Literatur zu kaufen und das selbst durchzuziehen, wenn es nicht gerade um schwerwiegende Probleme geht wie Persönlichkeitsstörungen etc
  4. Therapie ist nicht so der Heilbringer, wie viele denken, gerade wenn es darum geht sich Frauen zu nähern. Am Ende muss man alle Entscheidungen Entwicklungsschritte eh alleine gehen. Das bringt nur was, wenn man wirklich hart dysfunktionale Kognitionen hat und die alleine nicht wegbekommt, aber danach muss man so oder so raus.
  5. Will nicht haten aber mit Mitte 20 sollte man eig keine Fucks mehr geben, aber das Forum ist auch nicht repräsentativ. Du machst dir viel zu viel Gedanken zu dem Thema, Forum tut dir nicht gut, geh raus und mach Action.
  6. Du bist ziemlich unsicher.
  7. Ne Diskussion bringt da nicht viel. Man kann schlecht über ein psychisches Problem diskutieren. Ich würde dir empfehlen dir klarzumachen, dass dein Frauenbild stark durch deine Mutter gerprägt worden ist und das nicht repräsentativ ist, genauso wenig ist das Verhalten von pubertärenden Gören aus der Schule repräsentativ. Dass du die ganzen Muster auch noch heute erkennen vermagst, liegt daran, dass du eine massive selbsterfüllende Prophezeiung schaffst, bei der du wie ein Beutetier immer wieder auf Gefahren scannst und so deine gesamte Wahrnehmung filterst. ALLE Frauen werden ja wohl nicht scheiße sein, dann selektiere einfach für dich raus. Zu guter letzt solltest du dir auch bewusst machen, dass du einfach richtig Schiss hast und dein Frauenbild dir vermeintlich Schutz bieten soll, indem es die Gefahren identifiziert. Also verarschst du dich massiv selbst und bist auch noch ein Feigling. Ist halt einfacher paar Nutten im Bordell zu ballern, als sich seiner Angst zu stellen und Intimität zuzulassen und dabei erstmal verletzlich zu werden. Schönen Abend noch!
  8. Eigentlich zielt ja die Fragestellung darauf ab, was der TE eigentlich verbockt hat, dass nie was lief. Antwort ist einfach bei den meisten Typen in der Kategorie: Mangelndes Selbstwertgefühl und/oder mangelnde Sozialkompetenz. Gibt so einiges, was einem den Arsch als Jungfrau retten kann: Gutes Aussehen, hohe Sozialkompetenz, hoher Frust der zu Action führt etc. Wenn man aber eher nur Durchschnitt ist übelall und kaum Action macht, naja. Aber das sind alles Dinge an denen man arbeiten kann.
  9. Schwarzes Hemd wäre laut Styleforum her ein fauxpas.
  10. Naja ich behaupte mal dass man in Jeans deutlich einfacher nen geilen Arsch hat als in Chinos. Abgesehen davon sind bunte Farben eher was für Typen, die es können, weil sonst wirkt man eher wie ein Kanarienvogel.
  11. Lederjacke, Boots, gutsitzende Jeans, Hemden, T-Shirts, Henleys. Was nicht so gut ankommt: Chinos + alles was bunt ist. Im Club funktionieren weiße Oberteile ganz gut, weil man auffällt. Schwarz ist eher gut wenn man eher der Angreifertyp ist, ist weniger auffällig aber wenn man sieht maskulin aus.
  12. Gibt es überhaupt irgendeinen Intellektuellen, der sich zu so vielen geellschaftliche Problemen geäußert und Stellung bezogen hat und doch verhältnismäßig wenig dummes gesagt hat? Mal abgesehen davon kann ich den Einwurf von Lazy Larry nur unterschreiben. Es wird versucht gerade von den Medien, ihn als Person zu diskreditieren. Er wird als Retter junger Männer bezeichnet oder Fleischfresser etc, obwohl er sich absolut null so in Szene setzt. Das ist einfach grottenschlechter Journalismus genauso wie er in DE immer mehr Überhand nimmt. Und den Leuten geht dieser Feminismus einfach immer mehr auf den Sack, nicht weil sie Angst um ihre Macht haben, sondern weil es immer mehr Richtung menschenfeindliche Ideologie geht. Sei es das Channel-4 Interview oder der neue StarWars-Film oder der x-te Artikel der die Diskriminierung der Frauen aufgreift von spiegel, zeit und co. irgendwie merkt der Zuschauer es geht nicht mehr darum irgendwie gewisse Konzepte oder Ideen darzustellen sondern es ist schlichtweg Propaganda.
  13. Das trifft es ziemlich gut, woher weißt du das als Frau?
  14. Naja man kann seinen Content Richtung Personal Development/ Psychologie schon sehr ernstnehmen und er hat dort echt guten Content, aber seine Aussagen außerhalb seiner Expertise sind eher mit Vorsicht zu genießen.
  15. Erstmal natürlich ist die Gesellschaft ein theoretisches Konstrukt, das war aber dann von mir weniger ein logischer Fehlschluss als eine sprachliche Ungenauigkeit. Es geht mir ja in erster Linie darum soziologisch darzustellen, dass die Investition von Ressourcen, die auch anderen Individuuen auch gerade abstrakt zugute kommt, sich aus individueller Sicht nicht mehr wirklich lohnt. Eine "gesunde Gesellschaft" schafft ja gerade den Ausgleich zwischem Individualinteresse und dem Interesse der Gesellschaft. Heuzutage gibt es eine Reihe weniger Mechanismen, die dieses Gleichgewicht gehalten haben, sei es das Shaming/Sanktionieren von egoistischen Zügen in kleineren sozialen Netzwerken "gut dann verkaufe ich halt dem Arsch keine Milch mehr, wenn der meine Frau fickt" oder die große soziale Beweglichkeit. Und dann gibt es noch eine Reihe Mechanismen, die ein egoistisches Verhalten weiter belohnen, das wird in der Kaptitalismus-Kritik schon genug gewürdigt, findet aber auch auf dem Partnermarkt Anwendung, siehe Pareto-Prinzip übertrieben dargestellt "Die, die oben sind bekommen immer mehr und die, die unten sind immer weniger". Nochmal: Das Shaming von egoistischem Verhalten dient der Erhaltung einer gesunden Gesellschaft, mein Einwand war jetzt, das dieser Mechanismus mehr oder weniger wirkungslos geworden ist, weil man im Gegensatz zu früher kaum reale Konsequenzen von anderen zu befürchten hat. Ein guter Psychopath/Soziopath fickt einen kompletten SC durch und beraubt alle, und anschließend besuchen ihn alle Frauen im Gefängnis, sofern er erwischt wird. Mich würde deine Meinng dazu interessieren. Sehr guter Beitrag. Aber ist deine Aussage nicht mehr oder weniger: Frauen zu ficken und Fitness ist letztendlich keine harte Herausfoderung? Hängt stark von der Genetik ab. Bei letzterem stimme ich überwiegend zu (advanced-Kraftwerte als Ziel ist was anderes als normaltrainierter Körper, erfordert idR 3 Jahre stetiges Training) Also ich weiß nicht wie es dir geht, aber ich habe mehr Schiss die HB8 im Bus anzusprechen als in die Bibliothek zu gehen und mir ein Buch über Strömungslehre (btw: Keine Ahnung was Humanmedizin II sein soll oder warum das schwierig sein soll) reinzuziehen und dann konsequent für die Klausur zu lernen und vor allem von meinem überdurchschnittlichen IQ zu profitieren. Einen guten Uniabschluss (kein Bullshit Studienfach) zu machen ist für Menschen mit guten kognitiven Fähigkeiten und ausreichender Motivation keine krasse Lebensherausfoderung imo. Gibt genug Nerds, die super krass im Studium sind und sonst nicht viel reißen. Wenn man eine Umfrage machen würde, wie viel Männer mit ihrem Sexleben zufrieden sind, puh. Ich persönlich finde ja, dass die größte Herausfoderung darin besteht verschiedene Lebensbereiche hochzupushen und zu halten, und eine Strategie ist es sich phasenweise auf gewisse Dinge zu konzentrieren. Du wirst eine lustige Beziehung zu deinem Vater haben.