Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'inner game'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Einführung & Grundsätze
    • Pickup Guides & Leitbild
    • Aktuelles & Presse
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Lifestyle
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
    • Red Pill & Blue Pill
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

287 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, ich M30 komme frisch aus einer Beziehung mit einer jungen Frau M24 und suche in München nach einem neuem Anschluss. Wichtig sind mir Themen zu persönliches Wachstum, mit anderen starken Männern abzuhängen, das Innere zu stärken und wieder zu lernen, wie man Frauen verführt und in einer glücklichen Beziehung mit sich selbst und einer Frau sein kann. gibt es dazu WhatsApp gucken oder andere Leute hier die Interesse haben in einer Gruppe zusammen zu kommen und sich einmal also Wochen zu treffen? Grüße
  2. Servus liebe Mitverführer :) ich habe ein kleines Problem. Im Gym taucht seit etwa Anfang des Jahres eine HB auf, die ich etwa als HB 9 einordnen würde. Sie hat allerdings das gewisse Etwas, auf das ich bzw. meine evolutionären Instinkte voll abfahren, bsp. recht intensive Gesichtsfarbe. Ich weiß, dass sie Psychologie studiert, weil sie mal in der Clique eines guten Freundes war, der auch Psycho studiert. Wir waren vor 6 - 9 Monaten mal zusammen in der Mensa essen. Und das macht sie noch attraktiver für mich, weil ich ein Psychologiestudium mit Intelligenz assoziiere. Wenn sie auch im Gym ist, merke ich das wirklich körperlich. Meine Hände zittern, sie werden so schwitzig, dass ich das auch mit Kreide nicht mehr in den Griff kriege, ich merke bei mir ein undefinierbares Gefühl in der Magengegend und ich kann einfach keinen klaren Gedanken mehr fassen. Wir haben auch schon einmal etwas geplaudert, weil ich sie dann einfach bei einem Gerät - an das ich natürlich eigentlich gar nicht dran wollte - gefragt habe, wie viele sie noch macht und dann die "Wir kennen uns doch"- Karte gepielt habe. Es kam ein kurzes Gespräch zustande, ich bin aber nicht auf den NC gegangen. Die Lösung wäre: Einfach nächstes Mal hingehen, kurzes Gespräch führen und dann einfach auf den NC gehen. Also beispielsweise: "Ich will dich nicht voll labern und komme daher gleich zum Punkt. Eigentlich sollte man sowas als feministisch korrekte sich als männlich identifizierende Person*in des 21. Jhd. natürlich nicht machen, aber du gefällst mir ganz gut. Lass uns doch die Tage mal auf nen Kaffee treffen." Allerdings steht mir meine Approach Anxiety da massiv im Weg. Ich werde immer extrem nervös, wenn ich sie sehe und kriege kein Wort raus. Was meint ihr? Wie gehe ich es am besten an?
  3. Servus Leute ;) in diesem Thread schildere ich meine Entwicklung vom AFC zum geübten und erfahrenen PUA. War heute mit einem Kumpel in der Bielefelder Innenstadt unterwegs. Habe zuerst zwei HBs vorbeiziehen lassen, weil ich mich nicht überwinden konnte. Und auch als wir von der Uni mit der Stadtbahn losgefahren sind, habe ich eine gesehen, die ich ganz gut fand und die ich als solide HB 7 einordnen würde. Und auch da konnte ich mich nicht überwinden. Dann waren wir in einer Tapasbar. Dann ist mir dort in einer Mädelsgruppe bestehend aus 4 HBs eine HB aufgefallen, die mir ganz gut gefiel. Als wir dann gezahlt haben, habe ich nach einem sehr langen Überwindungsmoment die Gruppe endlich angesprochen. Ich: "Mädels, nur ganz kurz. Ich weiß, dass ist jetzt nen bisschen crazy, nen bisschen direkt..." HB: "Hau raus.." Ich: "Du gefällst mir ganz gut. Wollen wir nicht die Tage mal einen Kaffee zusammen trinken gehen." (Ich habe den Eindruck, ihre Freundinnen gucken leicht skeptisch). HB: "Das ist nett von dir, aber ich bin aus Hannover..." Ich: "Ahh ok. Viel Spaß euch noch". Habe dann die Bar verlassen. Ich habe den Eindruck, dass ich mich durchaus traue, HBs anzuquatschen. Denn eine komplette Gruppe aus 4 HBs anzusprechen, kann man ja jetzt nicht mehr als für einen Anfänger nach einem PU-Video angemessenes basic level beschreiben. Allerdings ist mein "Überwindungsmoment" noch viel zu lange. Ich kriege es in der viel beschworenen 3-Sekundenregel bei weitem nicht hin, sondern brauche eher 10 Minuten + und bis dahin sind die HBs meistens wieder weg. Was ist euer Eindruck?
  4. Was man tun kann, wenn man "steif" ist Viele Leute haben mich als steif, kalt und gefühllos beschrieben. Das ist alles, was sie sagen können. Ich kann einen guten ersten Eindruck auf Leute machen und ein wenig Konversation betreiben, aber niemand will längere Zeit mit mir verbringen (außer 2 Personen). Ich habe versucht, auf Partys zu gehen, extrovertierter zu sein, aber auch das hat nicht funktioniert. Partys langweilen mich eher, und ich wirke wie ein weirdo, wenn ich auch nur irgendentetwas auf Partys oder in Clubs mache. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich den Rest kann. Ich habe null approach anxiety, kann Konversationen führen, Kino klappt und all das. Ich weiß, wie man Telefonnummern bekommt, aber nach "Dates" hat niemand mehr Lust auf mich. Interessanter weise konnte ich über chats einige Frauen von mir überzeugen, auch wenn ich das nicht mal wollte. Diese Steifheit ist wahrscheinlich das Einzige, was mich von normalen und fortschrittlichen sozialen Leistungen zurückhält. Und ich habe keine Ahnung, was ich dagegen tun kann. Die anderen haben aber auch Recht. Mich interessiert nichts und niemand, nichts ist mir tief im Inneren wichtig. Ich habe meine Routinen und kann mich auch motivieren, ins Gym zu gehen, zu essen und so weiter. Aber ich mache alles, was ich mache, aus Pflicht und nicht aus Lust. Ich weiß, was wichtig ist, was man tun sollte, wie man handeln sollte, aber alles was ich tue ist eine Aufgabe, Pflicht oder Erledigung. Dieses Problem überfordert mich. Ich habe wirklich 0 Ahnung, was ich dagegen tun kann. Nichts, nicht einmal ein bisschen. Ich könnte andere Probleme lösen, indem ich mehr übe, ins Fitnessstudio gehe, mehr rausgehe und so weiter aber ich habe keinen Plan wo ich hier anfangen soll. Mehr Übung hat nichts verbessert, eher noch verschlimmert. Nach jeder Party mochten mich die Leute etwas weniger. Nach jedem Approach fühlte ich mich dümmer. Es ist irgendwas tief in meiner Seele. Gibt es etwas Offensichtliches, das ich übersehe?
  5. Moin liebe Mitverführer 🙂 ich habe eine Frage an euch. Vor etwa fünf Monaten wurde mein Auto aufgrund eines Halteverbots abgeschleppt. Die Abschleppmaßnahme war möglicherweise rechtswidrig, weil das Halteverbotsschild teilweise von einem Strauch bedeckt war. Nur leider habe ich das zu spät gesehen, sodass die Klagefrist abgelaufen ist. Es handelt sich um ein flexibel aufstellbares Schild, was immer wenn der lokale Fußballverein spielt, hochgezogen wird. Und jedes Mal, wenn ich es sehe, fühlt es sich für mich so an, als ob ich nicht für meine eigenen Interessen und die Gerechtigkeit gekämpft hätte.. Ich empfinde daher eine gewisse Form von Selbstmißachtung und Selbstmisstrauen und andererseits Hass auf die Stadtverwaltung. Ich hatte schonmal ein ähnliches Gefühl, als ich auf der Hauptschule geschlagen wurde und mich nicht traute, zurück zu schlagen. Was erschwerend hinzukommt ist, dass ich selbst Jurastudent bin und dadurch an meiner Substanz als angehender Jurist zweifle. Habt ihr Ideen, wie man solche und ähnliche Situationen für sich selbst abhaken beziehungsweise sogar aus ihnen lernen oder Kraft schöpfen kann?
  6. K-FOR

    Reboot?

    Wollte mal fragen ob Interesse an einem Neustart besteht. Hab noch kein konkretes Konzept, bin grad wieder am anfangen. Denke da an die Ergänzung unserer jeweiligen Stärken, Aufbau eines guten Freundeskreises, ganzheitliche IG-Arbeit und Street-/Clubgame in Nürnberg und Würzburg (habe ein Auto).
  7. 1. 31 2. 27 3. 7 4. Sex 5. Vorab sorry, dass ich vermutlich der 1000ste Typ bin der ein ähnliches Problem beschreibt. Ich hatte mich vor einigen Jahren bereits etwas intensiver mit Pick up befasst und dachte ich weiß zumindest grob was ich tun und nicht tun sollte beim Daten. Jetzt bin ich allerdings leider in einer Situation in der ich mir den Kopf zerbreche und mich frage ob und wenn ja was falsch lief. Scheint so als wäre ich in alte Verhaltensmuster zurückgefallen. Leider habe ich auf die Schnelle nicht die Zeit mich in das Forum einzulesen und hoffe auf schnelle Unterstützung von Leuten, die sich auskennen. Jetzt zum Problem: Habe vor 4 Wochen über gemeinsame Freunde eine HB kennengelernt. Es war direkt große Anziehung da und haben für den Tag darauf ein Date ausgemacht. Auch das lief super, inkl. KC. Es folgten innerhalb einer Woche 4 weitere Dates, mal hat sie gefragt, mal ich. Alle ware top, Zeit verflogen und viel Körperkontakt. Wir hatten wirklich sehr Bock aufeinander und wollten uns so oft wie möglich sehen. Beim letzten der Dates hatten wir auch Sex. Am Tag darauf wollte sie mich auf einem Dorffest nochmal sehen bevor sie für eine Woche in den Urlaub ging. Nach ihrem Urlaub dann innerhalb drei Tagen ein weiteres Date bevor ich für 1,5 Wochen in den Urlaub gegangen bin. Das Date war auch gut, allerdings ohne Sex und weniger Körperkontakt als bei den Dates davor. Während ihres und meines Urlaub hatten wir fast täglich Kontakt, allerdings war das meiner Meinung nach sehr zäh und langweilig. Ich bin kein großer Nachrichten-Schreiber, aber selbst mir war das zu lame. Standardblabla. Insbesondere während meines Urlaubs und vor allem in den letzten Tagen haben ihre Antworten länger gedauert und waren auch kürzer als meine. Daraufhin hab ich mich entschieden ihr erstmal nicht mehr zu schreiben und nicht direkt nach einem Treffen zu fragen. Ich wollte sie etwas freezen und hoffte, dass sie Invest zeigt. Am Tag darauf meldete sie sich, aber fragte nur ob ich wieder gut angekommen bin. Seitdem 3 Tage sporadisches, wieder langweiliges und insbesondere von ihr kurze, späte Nachrichten. Gestern Morgen war es mir dann zu blöd und fragte sie per Nachricht ob sie Lust hat sich wieder zu treffen. Ohne konkreten Date-Vorschlag (Fehler?). Auf die Frage hat sie seit eineinhalb Tagen nicht geantwortet, sonst kam auf Date-Fragen sehr schnelle Antworten. Habe jetzt die Befürchtung es verkackt zu haben, richtiger mindfuck. Mein Kopf dreht sich die meiste Zeit darum. Sie bedeutet mir viel und die Vorstellung, dass es vorbei ist macht mich verrückt. Eine Vermutung ist, dass ich für sie rückblickend bei den Dates zu needy war und zu viel von meinen Gefühlen/Anziehung preisgegeben habe und sie denkt sie hat mich sicher. Hat sich in dem Moment aber richtig angefühlt, da es auf Gegenseitigkeit beruht ist. Auf jeden Fall hoffe ich, dass ich das Ruder rumreißen kann - daher die Bitte um eure Einschätzung. 6. Was würdet ihr mir raten? Wie soll ich mich verhalten, ihr zeitnah nochmal schreiben/anrufen, beispielsweise mit einem konkreten Date-Vorschlag? Oder besser erstmal einen Freeze Out machen? Was könnte ihr Verhalten bedeuten, will sie mich evt. nur Testen? Danke euch!
  8. Hey Leute, ich weiß nicht wie strukturiert das hier wird, aber am Ende bildet sich vielleicht ein roter Faden. Ich bin jetzt vor einigen Tagen eines Morgens aufgewacht und dachte: Scheiße, so geht das hier nicht weiter. Vor 1,5 Jahren habe ich auf Tinder eine Frau kennengelernt (ich damals 21, sie 20). Sie kam aus einer Beziehung, ich war der Rebound. Anstatt den geilen Sex und mein zu dem Zeitpunkt gut laufendes Leben zu genießen, hab ich mich mit Oneitis infiziert. Wir landeten in einer kurzen Beziehung (durch ein Ultimatum meinerseits), sie trennte sich und nach 4 Monaten hatten wir wieder Kontakt. In der Zeit hatte Sie eine Beziehung mit einem Borderliner, die sie ebenfalls in eine Depression riss. Relativ zügig wurde daraus wieder eine FWB-Beziehung. Schnitt zu heute: Ich bin ihr Backup. Wenns schlecht läuft und kein anderer interessant ist, bin ich ihr Beziehungsersatz (wo durchaus auch viel von ihrer Seit kommt). Wenn ein anderer Typ grad spannend ist, fährt ihr Invest radikal herunter. Ansonsten läufts auch nicht rund. Mein Job macht mir keinen Spaß und jedwede Veränderung die ich anstrebe, stellt mich nach kurzer Zeit auch nicht wirklich zufrieden. Ich schlafe schlecht, ich vernachlässige meine (wirklich guten) Freunde, bin häufig antriebslos und im Gym war ich seit einem halben Jahr nicht regelmäßig. Entsprechend habe ich Masse verloren. Ich will hier nicht rumheulen, ich will nur meine Lage schildern. Mir ist bewusst: Für die Scheiße bin ich zu 100% selbst verantwortlich, niemand sonst. Ich habe meine Grenzen nicht gezogen, ich habe mich ausnutzen lassen und zu jedem Dreck Ja und Amen gesagt. Meinen Frame habe ich eigenhändig zersägt und verbrannt. Ich will mein Leben wieder in den Griff kriegen. Für gewisse Bereiche werde ich Hilfe brauchen, deshalb habe ich mich um einen Termin beim Psychater bemüht. Für ein Thema brauche ich eure Anregungen: mein Game. Denn mit mehr Optionen wäre ich vielleicht nie in diese Oneitis gerutscht. Ich sehe durschnittlich aus, bin relativ sportlich. Die Optik sollte mit etwas Game jedenfalls keine Hürde darstellen. Bei Parties im engen und erweiterten Freundeskreis bin ich der witzige, nette Typ. Aus Sicht einer HB: Sympatisch, bringt mich zum Lachen, aber zieht mir nicht das Höschen aus. Kennengelernt habe ich Frauen bisher ausschließlich im erweiterten Freundeskreis oder Online. Matches habe ich, ab und an auch wirklich sehr attraktive Frauen, aber Dates ergeben sich selten. Rumgekommen ist dort dann (bis auf meine Oneitis) noch nix. Mein bester Kumpel ist ein Natural, der selten mal keine Dame (und häufig mehrere) am Start hat. Dabei sind richtige Granaten. Er sieht gut aus, das einzige Manko ist seine Körpergröße. Er weiß selbst nicht wie er es anstellt, sein Ruf läuft ihm quasi vorraus und arbeitet für ihn. Mit ihm hätte ich jemanden, der mir auf meinem Weg vielleicht helfen kann. Mein Schlachtplan sieht erstmal wie folgt aus: 1. Mich von meiner FWB (Oneitis) distanzieren. So schön wie es manchmal ist, aber der Müll zieht mich immer wieder runter und lähmt jegliche Entwicklung. 2. Wieder viel Sport treiben. WIeder häufiger ins Gym und meinen Kampsportverein gehen. 3. Meinen Job kündigen? Ich verdiene gut, aber es macht mir einfach keinen Spaß mehr. 4. In Hinblick auf Frauen aktiv werden. An meinem Game arbeiten. Dort habe ich riesige Defizite und weiß im Moment noch garnicht so Recht, wo ich anfangen soll. Vielleicht könnt ihr mir ja was mit auf den Weg geben.
  9. Betrifft: Red flags und "können Menschen, die sich ändern wollen, sich ändern". Alter ich: 32 Alter sie: 39 Dauer: 2.5 Monate Art: monogam Wohnung: getrennt Frequenz Sex: mehrmals täglich / wenn treffen Beziehungsmodell: Beginn LTR / Kennenlernphase (fortgeschritten) Problem: rückwirkende Betrachtung, Fazit, beendet Ich fahre in meinen LTR Ansätzen einen relativ hohen Toleranzansatz mit ein paar indirekten Gegensteuerungsmechanismen. Leider gibts aber ein paar Konfliktlinien mit denen man je nach Persönlichkeit nicht zurecht kommt oder (in meinem Fall) nicht zurechtkommen will. Oft ist ein sehr prägender Aspekt auch die Frage, "fährt sie auch woanders Schwanzkarussel" und "schläft er auch gern in fremden Betten". Jeder hat Bedürfnisse, alles ist legitim, aber wie geht man damit zusammen um. Dann fällt ein möglicher Handlungsstrang halt weg und nach wie vor möglich ist dennoch FB, F+ oder was offenes. Ehrlichkeit zu sich selber ist wichtig. Konkrete Situation: Zu zweit sehr connected, dadurch keine Lebensqualitätseinbuße, dass ich+sie /uns eingelassen haben auf: "Wir bumsen nur uns - das ist lustig und erfüllend." Impuls dazu hat sie geliefert, sie will das unbedingt und sie will, dass das Band zwischen uns stärker wird. Ja für 2 Monate ist das mal wieder früh, bei mir muss man das ein wenig losgelöst von der Zeitkomponente sehen, da bei mir sehr viel Kontakt da ist. Der Grund bei mir ist auch speziell: ich entwickle später keine Emotionen mehr, wenn ich am Anfang auf die Bremse steige. Mein Gehirn schubladisiert den Kontakt und mein Interesse geht verloren. Nach dem ersten sehr leiwanden und langen Abend sind wir im Bett gelandet und am nächsten Tag ohne Schlaf in die Arbeit getorkelt. Hat sich gut angefühlt. Hatte einen Urlaub in Alghero gebucht und hab ihr halb im Spaß die Flugdaten geschickt und gesagt: "Kannst eh mitkommen". Sie hat sich dann tatsächlich spontan ein Ticket gebucht und wir hatten einen wunderschönen Urlaub zu zweit. Überall wo es nur irgendwie möglich war gevögelt und ich sag mal: sehr tiefgehende Gespräche geführt, wo ich sie relativ stark emotional getriggert habe. Ich finde das gut, ich möchte, dass es dem anderen gut geht und ich möchte es mir gut geht. Das schafft eine persönliche Verbindung und bereichert das Leben. Also keine Problemlage, da FB gleichzeitig mit Kennenlernen geendet ist und aufgrund beruflicher Verpflichtungen und Hobbies wenig Zeit vorhanden war für Parallelkonstrukte, ausgenommen ONS, aber darauf hatte weder ich noch sie Lust. Kein Podest für sie, aber Verständnis für den Gestaltungswunsch. Dann kamen irgendwann nach ein paar Wochen Eifersuchtsattacken von ihr, wie ich paar Tage in Italien war und auch noch ein weiteres mal ohne erkennbaren Grund. Habs mit Humor quittiert und ihr gesagt: "Ich bin nur eine alte Hausfrau (Anspielung auf meine Kochorgien) mit einem langen Schwanz und viel Mozarella im Kühlschrank". Hab sie bisschen niedergeknutscht + ausgezogen = Welt in Ordnung. In Italien kams aus dem Nichts, da habe ich geantwortet: "war am Weg ans Meer und am Weg dorthin war so ne arge Hippiesiedlung. Die Italiener mögen ihr Leben glaub ich, die wirken so entspannt, entspann dich bitte auch, das wäre total schön". Beim dritten mal war ich in der Arbeit, da hats mittlerweile genervt und ich hab ihr hingeklescht: "Ich mag dich echt, aber wenn du mir nicht vertraust bin ich wohl der falsche Mensch für dich." Halbe Stunde später hats komplett aufgelöst angerufen und ich hab ihr dabei geholfen eine Situation zu kreieren, in der sies auf eine Überrraktion aufgrund Stress schieben kann. Aber mit dem Hinweis: "Das zusammen sein ist schön, aber nur wenn wir auf uns aufpassen und den anderen nicht ungerecht behandeln. Denk drüber nach, warum du mir nicht vertraust". Danach war andererseits (vor 2 Wochen) von ihr der etwas negative Impuls: Dreht proaktiv das Handy um, weg von mir beim Schreiben. Legt es bewusst verkehrt auf den Tisch und wischt panisch Nachrichten weg, wenn welche kommen, ohne dass ich jemals auch nur 1x gefragt habe danach. Message: xxxxx, ich interessiere mich weder für dein Handy, noch die Männer, die dir Schreiben. Wichtig ist mir aber, dass wir mit dem Thema beide gleich umgehen, weil alles andere nicht gerecht wäre. Willst du mir etwas sagen? Hat gesagt das sind Ex+ anderer Typ. Die nerven so und sie will das nicht, dass sie ihr dauernd schreiben und anrufen. Habs nicht hinterfragt, ihr nur gesagt: du musst nicht abheben, du kannst sie blockieren, du kannst es ignorieren. Aber du gehst nicht intelligent damit um und forcierst den Kontakt. Gleiche Regeln für alle, du erinnerst dich? Antwort: Sie wollte nicht blöd dastehen und sie wollte mich nicht verletzen, wenn ich das sehe. Ich: Cool! Na dann: Lüg mir nicht proaktiv ins Gesicht. Ich steh jetzt drüber, dass du mir gerade so einen Scheiß erzählt hast, beim nächsten mal steh ich nicht mehr drüber, sondern du vor der Tür. Uncool: Gestern war das gleiche wieder. Das Problem hat sich dazu verstärkt, weil sie neue Lügen konstruiert hat, warum der neue Kontakt notwendig war und hat sich dabei mehrfach selbst widersprochen hat. Ich hab sie nicht komfrontiert, sondern auf lustig nachgehakt. "War nur einmal blabla, du brichtst mir das Herz, ich wollte das nicht blabla." Wobei sie Komponente nur zweitrangig der Kontakt war, das Hauptsächliche war: - Person lügt mich weiterhin proaktiv und auch vorsorglich an, um ihr Gesicht zu wahren, was für mich eine deutliche Charakterschwäche ist und mich so abtörnt, dass ich meinen Schwanz nicht mehr in sie einführen möchte - Es ist zu erwarten, dass das die Spitze des Eisbergs ist - Person steht offenbar nicht zu sich selbst - Person fordert Dinge ein, die sie selbst nicht bereit ist zu geben und zerfickt mein Leben mit ihrer Eifersucht und Verlustangst - Extreme Beziehungs-PR (Instagramstory, bussi-Selfies) kompensiert nichts. Nett anzusehen, aber komplett fürn Arsch und bedeutungslos, wenn dich jemand nicht mit Respekt behandelt. Habe es gestern beendet und sie rausgeschmissen. Hat ein immenses Drama geschoben, ihre Gefühle - blabla, aber naja - substanziell haben die ganzen Gefühle aber leider trotzdem nicht für einen ehrlichen Umgang miteinander gereicht. Wäre aber wichtig, besonders ü30. Jeder kann schließlich weiterdaten und Kontakte warmhalten, aber dann darf ich das auch und das hätte ihr wahrscheinlich nicht gefallen. Kennt meine Historie und hat betont, dass sie sich schwer tut damit. Was ich für ein Fazit daraus ziehen würde: - Wenn man Menschen mit all ihren Eigenschaften nicht annehmen kann und das auch am Anfang merkt, beende es bei der ersten Gelegenheit und warte nicht auf spontane 180 Grad Wendungen. - Verhaltensmuster, die repetitiv auftreten, werden nicht durch eine Momententscheidung ("ich mach das nie wieder") ausgelöscht. Egal wie groß der Leidensdruck dahinter ist und egal wie stark ihre Gefühlsausbrüche sind. - Wenn dich was triggert, wird es dich auch weiterhin triggern. Verbiege dich nicht so, dass du am anderen Ende der Abwärtsspirale als red piller wieder ausgespuckt wirst. Du bist selbst für dich verantwortlich und vor deiner Tür ist die Freiheit, schöne Frauen und sehr viele davon haben eine tolle Persönlichkeit. - Wenn jemand dir nicht vertraut, wird er es wahrscheinlich auch nicht, wenn du ihm 10 Schritte entgegengehst. Meistens liegen die Ursachen in vergangenen Verletzungen, Enttäuschungen etc.. Du kannst das nicht gerade biegen. - Lass dich nicht zuscheißen mit bedeutungslose Phrasen, wenn Person A sagt und B macht. Lass dir nicht verkaufen, dass dein Bauchgefühl ein Missverständnis ist! Just my 5 cents!
  10. Hallo zusammen, wer Bock hat: Ganze 23 Minuten. Stellt ruhig auf 1,5x-Geschwindigkeit, wenn es euch zu lange dauert. Ich habe mal einfach Tacheles geredet, ausgeholt, ausgepackt und möchte mich meinen Problemen - mit euch - stellen. Danke an JEDEN, der sich die Zeit nimmt. 💪🏼 Kuss geht raus! ❤
  11. Hi, war schon ewig nicht mehr hier im Forum, hätte ich vielleicht mal machen sollen... Zu meinem Problem; ich bin seit einem Jahr aus ner 5jährigen Beziehung raus (ich habe Schluss gemacht, weil die Gefühle komplett weg waren). Wohne nun mit 33 wieder bei meinen Eltern, das ist eig. nicht so das problem, aber vlt. Teil davon. Habe das ganze Jahr über nichts mit einer Frau gehabt, nur ein Date aber das war ne HB 5 und das wollte ich nicht. Im nachhinein, war das wahrscheinlich nur ne Ausrede für mich, weil ich Angst davor hatte was kommen könnte^^. Habe mich jetzt die letzten Wochen relativ regelmäßig mit ner HB 6-7 in ner Bar in meinem Heimatkaff getroffen, war richtig cool mit ihr. Ich hab am Anfang alles richtig gemacht, nur habe ich das Eskalieren wieder nicht hinbekommen, weil ich mich wieder nicht getraut habe. Der Thread-Titel beschreibt es eig ganz gut. Ich hatte erst mit 25 mein Erstes Mal und seitdem mit vier Frauen geschlafen und jetzt fühle ich mich so wie damals. Beim Sex selbst bin ich absolut locker und scheue mich auch nicht davor meine Wünsche zu äußern, oder Sachen auszuprobieren, aber bis es dazu kommt bin ich total verklemmt. Ich kann das zwar durch meinen Charm und meine Art ziemlich gut verbergen, aber das funktioniert halt nur am Anfang. Irgendwann hat die Frau halt gemerk, dass ich nur am labern bin und nicht wirklich kongruent bin. Von meinem Typ her müsste ich eig. umgeben von Frauen sein (nicht unbedingt meine Intension), ich hab kein Problem damit eine Frau anzusprechen, ich kann richtig gut flirten, bin C&F und kann einer Frau auch ganz klar zeigen auf was das ganze dann hinauslaufen soll. Aber wenn ich sie dann soweit habe, dass ich eskalieren kann/sollte, ziehe ich den Schwanz ein und warte als auf "den richtigen Augenblick". Zu der Zeit, als ich mein Erstes Mal hatte, habe ich das eig gut im Griff gehabt und ich würde/werde es jetzt auch wieder in den Griff kriegen, aber das Problem scheint ganz offensichtlich tiefer zu liegen. Ich muss auch zugeben, dass das beschriebene Bild von mir nur zutrifft wenn ich etwas getrunken habe, also ist das ganze noch nicht wirklich in meinem Mindset verankert. Habe im Moment noch ne andere Baustelle, dass ich keinen ordentlichen Job habe, das schlägt wohl auch auf mein Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein und ist sicherlich teil des Problems, aber dem bin ich mir voll bewusst. Was das Mädel, mit dem ich mich getroffen habe angeht, muss ich zugeben, dass das kurz davor war wieder in so einer Oneitis Sache zu enden, wie es mir schonmal passiert ist. Keine Ahnung was jetzt genau meine Frage ist, aber ich wollte das einfach mal loswerden und ein paar Ratschläge und Meinungen können sicherlich nicht schaden.
  12. King JP

    Motivation

    Werte Kollegen, ich bin seit ein paar Wochen jetzt auch wieder aktiv dabei und habe gemerkt dass ich extreme Stimmungsschwankungen habe was meine Motivation zu Gamen angeht und generell Lust auf soziale Interaktion. Am einen Tag könnte ich stundenlang unterwegs sein (vor allem bei erfolgen) und an anderen tagen kann ich mich gar nicht aufraffen. Da ich jetzt nicht einen bestimmten Auslöser wüsste, nehme ich mal an dass da unterbewusst Programme ablaufen die man sicher beeinflussen kann. Weiß jemand eine Selbsthypnose, Meditation oder Suggestionen die einen motivieren können? Eventuell auch Ernährung (esse ziemlich willkürlich) und Schlafrhythmus (unter der woche zu wenig, am wochenende zu viel) Danke schonmal JP
  13. 1. Mein Alter 28 2. Alter der Frau 23 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben 5 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?") Sex Von PUA bisher wenig Ahnung, daher der Post. Bei falsch benutzten Wörtern gerne Berichtigungen. Hab mich bisher eingelesen, aber die Theorie hilft mir aktuell nicht weiter. Weswegen ich hier schreibe ist, dass dieses Mädchen ziemlich anders ist als die bisher gegamenden. Und ich aktuell die gleichen Fehler wieder machen würde. Da ich nicht ganz nachvollziehen kann, wo genau meine Fehler lagen. HB in einem abgelegenem Forschungshaus kennengelernt. Nach 2 Tagen C&F, wobei sie auf Negs wesentlich besser ansprach KC während eines Films initiert. Welchen Sie 2x blockte. Dachte mir Ok, bisherige Signale falsch verstanden und mich auf den Film konzentriert. Bis Sie meinte man könne den Film doch in Ihrem Zimmer weiterschauen. Dort ein weiterer Block bei KC, den ich mit Comfort ausbügelte und bis zum Fummeln eskalierte. Woraufhin wieder geblockt wurde. Wäre sie nicht feucht wie sonst was gewesen hätte ich gedacht schlichtweg nicht genug attraction. Endete dann darin, dass sie mir einen runterholte als ich ihre Hand zwischen meine Beine lenkte. 2. Tag wieder Film bei ihr, eskaliert bis zum Sex bis sie mich bat aufzuhören. Danach nicht weiter eskaliert und aufs gemeinsame Kuscheln belassen. Respektierte ihre gesagten Wünsche. Begründete ihre Handlung mit Kerle sind so stark und Sie bräuchte Vertrauen. blabla Warum ich mir das bis dahin gab? Sie hat für mich den besten Körper und dies weckte meinen Ehrgeiz. Also bevor ich abreiste Nummer abgeholt und nach rund 3 Tagen angeschrieben und Date bei ihr zuhause klar gemacht. Mit einem Kuss meinerseits etwas überwältigt und danach weniger Körperkontakt initiiert. Sie hat anschliessend von alleine Körperkontakt gesucht durch zufälliges Streifen ihrer Brust an mir und ähnlichem. Also auf dem Sofa Sie an mich rangezogen, nach dem sie Abstand hielt. Bisschen Comfort und Kino(insofern Kino Geschichten erzählen ist) und von da an eskaliert, was ihrerseits wieder mit einem Block endete und von ihr aufs Bett verwiesen wurde. Von dort aus bis zum Sex eskaliert. Danach noch geredet und gemerkt wie verkopft sie ist. Schrieb eine Liste für pro und kontra meine Person, wo mehr Kontra drauf standen blabla. Dummerweise trotzdem neugierig gewesen was da so draufstand. Blieb dann bei ihr, weil das Date schon 5h ging und es spät wurde. Ich vermute mal, das war ein Fehler, retroperspektiv gesehen. Aber sie ist das HB welches bisher das schönste Kuschelgefühl vermittelte. Sie schrieb täglich und ich wurde mit Selfies bombardiert. Kontakt ging 90% von ihr aus. Datevorschläge keine, also eins initiiert eine Woche später. Nach diesem Date mit Aktivitäten, war sie ziemlich distanziert und viel Unterwegs in anderen Städten. Allerdings suchte sie täglichen Schreibkontakt, den ich begrenzt beantwortete. Selfies weiterhin regelmäßig. Ab hier bröckelte allerdings mein Frame. Im Prinzip war ab da alles gegessen. Da ich aber noch ein romantisches Geschenk im Kopf hatte und mir es zu dumm war das nicht durchzuführen, da ich gerne Pläne im Kopf durchsetze legte ich dieses vor die Tür und meldete mich danach nicht mehr. Allerdings stieg danach ihr Invest erneut. Also Date ausgemacht wieder bei ihr zuhause eskaliert, welche zuvor leicht geblockt wurden. An dem Abend redete man noch miteinander, wo rauskam sie hätte ein Alptraum seit spezifischen Tag X durch ihren Ex und würde auf sehr harten Sex stehen (Schmerzen etc.), was mich äußerst neugierig machte. Neuland für mich. Wie die Karotte vor dem Esel. Gleichzeitig blockte sie nach dem Gespräch wesentlich härteren Sex. Und fing von ihrem Trauma an und solche Sätze wiederholten sich wie ihr Kerle seid so stark. Und sie bräuchte mehr Vertrauen und es sollte langsam angegangen werden. An dem Abend meinte Sie noch, sie werde meinen Namen in ihr Handy tippen, weil wäre sonst komisch ohne Namen. An sich auch nur Bliblablub bei so einer person? Ab hier weiterhin täglich geschrieben und Updates über ihr Leben. Gleichzeitig weiterhin nur 1x wöchentlich treffen. Weiterhin geringer Invest ihrerseits. Allerdings bei Treffen sehr anschmiegsam und Kontaktsuchend. Ich fing an persönliche Fragen zu stellen und mich für ihr Leben zu interessieren. Hier war mein Frame schon in der Oneitis und PDM. Auch wenn ich keinerlei Eifersucht zeigte oder auf Treffe mich mit Typ X sonderlich reagierte. Kontakt ging weiterhin täglich von ihr aus. Ich reagierte weiterhin mit C&F. Vor 8 Tagen das letzte Date, welches sie am selben Tag absagen wollte, mit nächste Woche passe besser. Wurde needy und meinte schaue spontan ob ich komme. Bin ich am Ende auch. Ihre Stimmung war im Keller und wirkte extrem angespannt. Im Sinne, sehr leicht kitzelig bei Streichelberührungen. Hörte nicht auf mein Bauchgefühl und eskalierte trotzdem. Sicherer Block. An dem Abend lief nichts mehr. Dennoch eng Körperkontakt suchend. Danach lagen wir zusammen und ich haben den größten Fehler begangen, den man sich leisten kann: Ich habe sie gefragt wieso sie an diesem Tag so abweisend ist und oft blockt, die Antwort, eigentlich wolle sie aktuell lieber Mädels daten. Welches ich mit Ok quittierte. Kurz darauf meinte ich ist schon spät ich gehe, welchem sie erleichtert zustimmte. Sie schrieb noch, sie fand den Abend trotzdem schön und schickte mir noch ein Bild am nächsten Tag. Seitdem Funktstille. Da mich die Gesamtsituation belastete und nervte, da der Sex nicht dem entsprach was sie in meinem Kopf pflanzte nahm ich mich raus und leitete einen FO ein, um selbst klarzukommen und zu realisieren was ich will. Ist mir gelungen. Dennoch möchte ich sie noch einmal approachen Frage 1: Wie regame ich diese Person? 10-14 Tagen, oder Richtung 2-3 Monate wenn überhaupt Frage 2: Meine Attraction ist ziemlich im Keller und ich finde nicht raus warum genau. Frage 3: Hatte nie das Gefühl, dass sie richtig invested ist, trotz des Körperkontakt suchens und die positive Reaktion auf das romantische Geschenk. Warum hat sie positiv auf die Romantik reagiert, wenn sie viel eher ein komplett Arschloch sucht. Frage 4: Wie ist diese Ambivalenz zwischen harten Sex wollen und dann zu blocken zu erklären. Frage 5: Sollte man auf solche Worte wie „mehr Vertrauen nötig“ mit mehr Comfort reagieren? Oder egoistisch bleiben. Und auf Ihre Worte scheissen. Fühlt sich allerdings Rapey an. Frage 6: Sie wirkte die ganze Zeit über nie richtig on, suchte bei Dates Aber ziemlich deutlichen Körperkontakt. Kennt jemand die Diskrepanz? Frage 7: Wie haltet ihr bei so einem ambivaltenen Verhalten einen klaren Frame. Mich hat es umgeschubst. retroperspektiv habe ich versucht zu binden. durch Aktionen wie lass uns mal dorthin fahren und dies unternehmen. Anstatt zu machen Wie kann man sich am besten selbst stoppen in diesen bahnen zu denken
  14. Alter: 26 und 25 Dauer der Beziehung: Frisch nach Kennenlernphase von 3 Monaten Besonderheiten: Nachbarn; meine erste LTR Zum Thema: Edit: Alles in allem verschwimmt gerade bei mir die Grenze zwischen dem Gefühl "Ich will an mir arbeiten & ein gesundes Verhältnis herstellen" versus "Ich möchte etwas kontrollieren und manipulieren, was natürlich anlaufen muss". Deshalb mit diesem Edit ein Warnsignal an mich bzw. Lesende, das bei dem nachfolgenden Wunsch auf Grundlage des Schemas "Problem x: Lösung y" berücksichtigt werden muss. Ich lasse den Post mal stehen, möchte nun aber eigentlich davon abkehren & einfach eine schöne Zeit mit ihr genießen, solange wir gerade die Möglichkeit dazu haben. Ich habe so viel gelesen hier, dass ich nur noch auf Alarmbereitschaft bin - DAS ist mein Problem. Ursprungspost: Nach einigen Posts der letzten Tage arbeite ich vor allem am Thema Hirnfick beseitigen. Ich dachte erst, es ist die Angst vor dem Scheitern, aber selbst Erfolge beruhigen mich Null (kriege immer mehr Bestätigung und Initiative von ihr). Deshalb tippe ich auf folgendes: Meine fehlende Kommunikationsfähigkeit im Hinblick auf meine eigenen Bedürfnisse einerseits & meine Impulsivität aufgrund von Reizüberflutung/ Gedanken-Overload andererseits. Daraus resultieren dann Situationen, mit denen ich nicht zufrieden bin & ich finde keine emotional befriedigende Lösung, doch zur eigentlich gewünschten Situation zu kommen, ohne den Gegenüber zu verwirren, verletzten oä. Beziehungssituation: Ich: Neige dazu „alles gut“ zu sagen und mich nicht abgrenzen zu können & sage auch oft zu Dingen zu, wenn ich total fertig bin (etwa gemeinsam schlafen, obwohl ich da schnell Probleme kriege bzgl. erholsamen Schlafs). Brauche meine Zeit als „Eigenbrödler“, einfach lesen am Stück oder mal einen Tag „vergehen lassen“, ohne was zu planen & irgendeine Unterhaltung von außen zu suchen. Sie: Braucht viel Aufmerksamkeit & will oft was unternehmen, sich quasi täglich wenigstens morgens oder abends sehen; ist aber auch sehr um mein Wohlergehen bedacht, fragt ständig nach meinen Wünschen & schätzt meine Eigenständigkeit bisher augenscheinlich; trotzdem fällt es mir schwer, den Wunsch nach Freiraum in ihrer Gegenwart *ausreichend* zu kommunizieren – denn dieser rührt von rationaler Seite her, grundsätzlich habe ich auch ein ähnlich großes Nähebedürfnis. Wir haben weiter beide gute soziale Kontakte & auch Termine Die Dynamik zwischen uns ist oft so: Sie äußert Zweifel oder fragt, ob alles okay sei oder was mein Blick zu bedeuten hätte; ich beruhige oder mache einen Witz, weil ich nicht weiß, was sie hat. Sie hat inzwischen auch gesagt, ich müsse mal öfter sagen, was ich will (was bzgl. Freiraum stimmt). Bzgl. unklarer Aussagen ist es einfach oft so, dass ich sowohl Option A als auch B gut finde und keine Präferenz habe (warum soll ich sie dann nicht nach ihrer fragen?). Sie hat dann wohl das Gefühl, ich sei nicht ehrlich zu ihr. Frage: Ist so etwas IMMER problematisch bzw. wie schätze ich ab, ob sich ein Problem anbahnt? Wenn ich hier so lese, scheint es oft zu folgendem zu führen. Option A: Dass die Freundin einen nicht mehr ernst nimmt und irgendwann testet. Option B: Dass die Anziehungskraft unterbewusst flöten geht & erst dann richtige Probleme auftauchen. Ich habe bei ihr nun oft die Situation falsch eingeschätzt und im Endeffekt tat es uns gar nicht gut, wenn ich etwas distanzierter war oder sie mal etwas gechallenged habe (anders als bei bisherigen Frauen) – gab kein Drama, aber sie hat sich dann abgewiesen gefühlt & war verwirrt (oder ich habe genau durch das Nicht-eingehen auf „Beschwerden“ bzgl. zu wenig Aufmerksamkeit richtig gehandelt & muss das immer wieder tun… – seht ihr wie zwiegespalten ich da bin?) Lege ich gerade wichtige Grundsteine für unsere Beziehung & erzeuge eine Anspruchshaltung bei ihr? Oder ist ihr klar, dass ich mich etwas aufreibe, weiß das sogar zu schätzen? Ich werde an *meinem* Problem ohnehin arbeiten, nur braucht das Zeit. Unter anderem will ich mir nun auf jeden Fall wieder mehr Zeit für die Selbstfürsorge nehmen, weil mein Plan, alle Bälle hochzuhalten, langfristig so nicht funktioniert. Ich will es nur ordentlich kommunizieren bzw. in die Beziehung einfließen lassen & würde mich daher über Hinweise oder auch "No-Go's" freuen, die ich vermeiden sollte. Für mich wäre z.B. ein No-Go, da jetzt ein "Wir müssen reden" draus zu machen. Bisher habe ich immer wieder einfließen lassen, dass ich in bestimmten Situationen so ticke & wir haben uns über unsere Macken ausgetauscht. Sollte das reichen?
  15. 1. Dein Alter: 29 2. Ihr Alter: 33 3. Art der Beziehung: LTR 4. Dauer der Beziehung: 1,5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 2-3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Durchschnittlich Gut, 1-2x pro Woche 7. Gemeinsame Wohnung?: Ja(in) 8. Probleme, um die es sich handelt: Game und socialskillz in der Beziehung optimieren (red Pill Aware) Hallo Liebes Forum, Mein erster Beitrag in diesem Forum, kurz zu mir und meiner LTR. Ich selber bin 29 Jahre, nicht ganz neu in Sachen Pick up, ein paar mal im Daygame gewesen über Jahre hinweg immer mal wieder ein paar Erfolge gehabt, aber nicht wirklich erfahren und keine spektakulären Lays etc... . Eine Sache an der ich in Zukunft auf jeden fall arbeiten möchte, was mich auch zu meiner eigentlich frage bringt. Seit 1,5 Jahren bin ich nun in einer LTR, mit den ersten Monaten in Form einer Fernbeziehung, bei der ich jedoch zwischen ihr und meinem Wohnort nicht gependelt bin, sondern immer mehrere Wochen bei ihr und dann wieder mehrere Wochen bei mir zuhause verbracht habe, teilweise haben wir uns über 4 Wochen nicht gesehen. In dieser Phase war ich auch sehr aktiv im DG (Aktivste Phase bisher in meiner "Laufbahn"), das ganze war nach dem 1ten Corona Lockdown so im Juli, August, September. Dann kam ja der 2te Lockdown und ich bin mehr oder weniger bei meiner Freundin eingezogen, große wohnung, logistisch einige vorteile, sachen auf die ich aus bequemlichkeit nicht verzichten möchte, die gute "Hebel" in anderen bereichen meines Lebens mit sich bringen (Beruf, Freizeit, Sport etc...). Ich habe allerdings auch noch mein eigenes WG - Zimmer mit einem guten Freund. (einige hundert km entfernt, also kein Katzensprung). In der Beziehung selber guter Frame, sie ist definitiv verknallt in mich und für mich ist sie auch ein Mensch den ich sehr lieb gewonnen habe. Die beziehung, emotionale connection geht über rein körperliche annehmlichkeiten hinaus. ich führe die Beziehung, bin ganz klar in der Dominanten position, C&F, STARKE führung, sex geht tatsächliche in 80% der Fälle von ihr aus. Ich muss aber ganz klar sagen das mein Drive ihr gegenüber etwas nachgelassen hat und ich auch mal wieder bock auf ein paar Abenteuer habe, bei denen ich mir sicher bin, dass diese auch meinen drive in unserer Beziehung deutlich ankurbeln würden. Ich selber bin die letzten Jahre und besonders Monate immer mehr Red Pill aware geworden (vgl. Rollo Tomassi YT Kanal und alle bücher bis auf das neue von ihm gelesen): Mir ist natürlich klar das sie in ihrer Epiphanyphase steckt bzw. schon drüber hinweg ist, mehr auf sicherheit gehen möchte (sie will allerdings keine kinder), ich dagegen bin der ganz klare typ selbstoptimierer: Geld, Status, Looks sind bei mir alle auf stabilem niveau und wenn es nach Rollo geht stehe ich wohl noch einige Jahre VOR meiner eigentlichen PEAKPHASE was meinen Sexual Market value angeht(und dürfte mich dann auch in die oberen 20% begeben auch wenn ich nur durschnittlich groß und aussheend bin:P) , und dessen bin ich mir ehrlich gesagt auch voll bewusst. Umlimited Access to unlimited Sexuality liegt zwar etwas mehr am unwahrscheinlichen Ende des Spektrums, aber na klar auch mal wieder paar Mädels anfang und Mitte 20 knallen wäre nicht schlecht( und liegt mit mehr ausgehen, definitiv im realistischen Bereich), und dabei wäre ich ehrlich gesagt froh, weiter in meiner reifen und erwachsenen Beziehung zu sein, die mich besonders in vielen anderen Lebenslagen unterstützt (s.o). Nun das ganze Thema Pick up + Freischein im Urlaub etc...habe ich in der Form tatsächlich auch öfter schon angesprochen, jedoch seit unserer "Gemeinsamen Wohnungsphase/Lockdownphase" nicht mehr praktisch umgesetzt. Das thema kommt alle paar Wochen mal wieder hoch, bei ihr entsteht dadurch natürlich unsicherheit/dread und es kommt immer mal wieder etwas drama hoch, sie ist dann 1-2 Tage angepisst, aber kein Zickenterror oder krasse emotionale manipulationgeschichten, was ich auch echt stark von ihr finde, und ich es persönlich/menschlich auch klar nachvollziehen kann, weil es leider auf ihren selbstwert geht. Und hier kommt auch meine Frage an die leute die RedPill aware sind, und am besten LTR und Game zumindest zeitweise in ihrem Leben unter einen Hut gebracht haben: Wie würdet ihr vorgehen? Talk the talk und walk the walk? Einfach machen kommunikation dahingehend ausschalten/ unterbinden? Habt ihr ein paar Tipps zum Thema mindset? klar, auch bei mir löst es unbehagen aus und ich will sie nicht verletzten(und nicht verlieren), weiß aber auch das mir meine persönlichkeitsentwicklung ultimativ wichtiger ist. Und noch ne frage bzgl. des Frames oder der Rolle in der beziehung: Sie kontert natürlich, ab und zu mit dem argument, dass sie sich auch nen "lover" klarmacht, wenn ich gamen gehe oder urlaub mache. Aus sicht der "Gleichberechtigung" hat sie natürlich recht, wobei ich auch genau weiß, dass sie das in wahrheit garnicht will und mich total stark findet (sie hatte echt nen opfer als ex-freund + Weicheier im Social Circle), + das ganze natürlich auch nicht ihrer natürlichen sexuellen strategie entspricht, trotzdem hab ich natürlich kein bock das sie mit irgendwelchen "racheficks" um die ecke kommt. Wenn jemand dazu noch ne Perspektive hat immer her damit. Beste grüße lucky
  16. Klingt wie 'ne Jobanzeige. Ist es aber nicht. Ich erwarte mir Wings, dessen Fokus auf Erfolg im Schlachtfeld, Zusammenhalt und Optimismus liegt. Bist du eine aufgeschlossene Persönlichkeit? Bist du ehrlich zu dir selbst und anderen? Lernst du gern von Feedback deiner Freunde? Dann bist du hier genau richtig. Ich will ein Team, mit dem mann sowohl Tags- als auch Nachtsüber unterwegs sein kann, ohne es in Nachhinnein berein zu müssen. Ich will ein Team, dass sich gegenseitig den Rücken stärkt, zusammenarbeitet, keine Sets klaut, Verständnis für den anderen hat usw. Das Projekt wird folgendermaßen aussehen: Beginn des ganzen wird ende August stattfinden. Das Projekt wird 4 Monate lang dauern. Während dieser Zeit, wechseln sich die Mitglieder jeweils ab, was die Führung angeht. Beispiel: 4 Mitglieder teilen sich die Zeit von 4 Monaten durch 4. Also hat in dem Beispiel jeder ein Monat, indem derjenige Leader eine Agenda ausmacht für den ganzen Monat, das Team führt, evtl. auch die anderen motiviert(was eig. jeder tun sollte, unabghängig von der Position). Bei beispielsweise 8 Leuten kriegt jeder 2 Wochen in dem er führt usw. Die Dauer variiert je nachdem wieviele Mitglieder das Team hat. Bedenkt bitte, Leute die Jammern, sich beschweren, sets klauen, unhöflich oder unpünktlich sind, sollen lieber zuhause bleiben und sich die Palme wedeln, oder das nächste Puff besuchen. Ein Team wie dieses hat kein Platz für solche runterzieher(gibts dieses Wort überhaupt? egal). Das Projekt läuft bewusst erst 4 Monate, weil viele Jungs(oder Männer), die sich mit PU beschäftigen, nach dem 2. Monat demotiviert werden. Deshalb will ich sichergehen, dass ich richtige Teamplayer finde, bevor ich einer richtigen PU Gruppe zugehöre. Wenn ich merke, dass das Projekt während der Zeit beschissen läuft, löß ich das Team schon vorher auf(was aber nur im Notfall der Fall sein sollte). Innergame, Selbstverwirklichung und der Wille zu den besten zu gehören, sollten für euch nicht nur Worte sein, sondern eine Plattform, auf dem ihr euer Leben aufbauen wollt. Das wird auch ein sehr großes Thema in der Gruppe sein. Ich erwarte mir nicht, dass ihr PU-Masters seit, aber ich möchte schon, dass ihr mehrere Frauen an einer Session ansprechen könnt und nicht rumtrödelt, ausreden sucht oder sonst was. Was ich mir zusätzlich wünschen würde, ist nicht nur ein Team, sondern eine Gemeinschaft, eine Art Freundschaft zwischen jeden einzelnen. Auch wenn das nicht leicht ist. Aber es gibt keine Grenzen, außer die im Kopf. Ok, soviel dazu. Der erste Infotermin evtl. auch Nightgame, wird am 26.08. stattfinden. Ich werde euch allen noch bescheid geben. Freu mich schon euch kennenzulernen =]. Mfg. Lupo a.k.a. Julio
  17. Mahlzeit miteinander! Vor drei Monaten wurde die Beziehung von meiner Ex-Freundin aufgelöst und ich durchlebe da logischerweise meine Phasen. Ich war dann vor gut einem Monat soweit, dass ich mich wieder wie der Alte fühlte, die Leichtigkeit war wieder da und die Gedanken nicht mehr so stark present. Seit gut einer Woche habe ich allerdings ein schönes Tief. Gefühlt wird alles wieder schlimmer, obwohl ich regelmäßig beim Sport bin, soziale Kontakte pflege und wieder genieße. Bin ich abgelenkt, alles gut. Aber sobald ich mal Abends den Fernseher einschalte und einfach entspannen will, dann geht alles wieder los. Sobald ich im Büro eine Arbeit abgeschlossen habe, dann kehren die Gedanken zurück. Unterm Auto fahren sowieso. Es war echt keine lange Beziehung, aber wir hatten so extreme Hochs und Tiefs, die diese Situation im nachhinein verschlimmern, da es mehr oder weniger durchgehend ein Gefühlskarusell war. Ich weiss grundsätzlich alles was ich wissen muss. Ich weiss, dass es eine Rebound Angelegenheit war und dass sie danach auch bei ihrem Ex wieder "bei Fuß" gemacht hat Ich weiss definitiv, was die Fehler meinerseits waren und dass ich mir Anfangs viel zu viel Schuld aufgebunden hatte. Nur krig ich in der letzten Zeit einfach immer mehr das Bedürfniss, zu wissen, was meine Ex macht, wie es ihr geht. Nicht möglich, da ich alle Kontake inkl. Social Media abgebrochen habe, gott sei dank. Ich hab mir dann mal Tinder gegönnt. Ich hau da sowieso 95% auf die linke Seite, weil alle keine Konkurrenz zu meiner Ex sind. Auch wenn ich genau weiss, was ich nicht mehr haben will bzgl. auf meine Ex, kann ihr gefühlt einfach keine das Wasser reichen. Leider ist sie für mich immer noch eine der schönsten Frauen die ich kenne und das ist jetzt leider einfach eine objektive Ansicht. Tinder werd ich mal löschen, da kommen so schnell immer wieder Vergleiche auf, die die HB's im OG natürlich niemals gewinnen können. Grundsätzlich nervt es mich einfach, da ich schon fast darüber hinweg war, aber jetzt alles wieder mit vollem Karacho einfährt. Ich idealisiere sie auf einmal wieder obwohl es gar keinen Sinn macht. Ich denke wieder über so viele Sachen nach, die sehr kontrovers waren in der Beziehung. Ich kann da aber sowieso nichts daran ändern. Auch das "hätte, hätte Fahrradkette" spiel beherrsche ich zur Zeit nicht schlecht. Im Grunde hab ich meine Antworten, die ich brauche. Aber ich frage mich permanent wieso alles so gelaufen ist. Ich würd das ja gern einfach abhaken, aber irgendwas in mir will einfach immer noch diese Rätsel lösen. Ich geb quasi einfach keine Ruhe, bevor ich die ultimative Wahrheit habe, die aber gar nicht exisitiert, bzw. ich nie erfahren werde. Das ist allgemein ein wenig ein Problem an mir. Wenn mich solche sachen interessieren, dann würde ich alles dafür geben, dass ich es wissen kann. Ich denke, dass das das Beste ist, denn aus Vermutungen und Halbwahrheiten kann ich mich nicht verbessern. Irgendwas in mir hat permanent den Drang, diese Dinge neu aufzurollen und unter anderen Blickwinkel zu betrachten, bis ich endlich alles verstehe. Hier gehts mir aber auch gleich mit meinem Leben allgemein. Ich versuche ständig den heiligen Gral zu finden, der mir endlich mal zeigt, welche Berufslaufbahn ich neu einschlagen soll. Ich denke auch, dass hier der soziale Druck da ist. In meinem engsten Freundeskreis hat jeder seinen MSc und ein, zwei Leute einen BSc. Ich habe aber das Studium abgebrochen, da dieser Zweig nichts für mich war. Ich finde meinen Job momentan echt OK. Ich verdiene gut, mein Team ist super und bin super flexibel mit der Arbeitszeit. Ich weiss aber, dass das nicht für das nächste Jahrzehnt reicht. Ich seh mich da tatsächlich wo anderst. Schlussendlich setze ich mich immer zu sehr unter Druck, dass ich immer gleich diese absolute Antwort haben will, anstatt einfach mal Dinge laufen zu lassen. Ich muss sagen, mit den Corona-Beschränkungen wird das alles auch nicht leichter. Schlussendlich liegt es hier an der Formulierung der Ziele. Mein einziges Ziel momentan ist es, eine schöne Frau zu finden und dann nach einer guten Zeit eine Familie zu gründen. Das ist für mich einfach die Säule, die bei mir den meisten Aufbau benötigt. Andererseits kann ich mir vorstellen, dass das genau wiederum ein Punkt ist, an dem es passieren kann, dass ich dann den Fokus von mir auf andere Aspekte ziehe. Ich merke schon selber, dass ich mehr pausieren muss für neue HB's. Auf der anderen Seite hätte ich ja schon das Bedürfnis, die traute Zweisamkeit zu genießen. Spielt sicher eine Rolle, dass genau bei meiner Trennung der letzte im engsten Freundeskreis nicht mehr single ist. Ich merke, dass durch diese Gedanken meine energie drastisch sinkt und ich weniger resilent auf äußere Einflüsse bin. Ich muss mir selbst eingestehen, dass das jetzt für meine persönliche Entwicklung sicher nicht gut wäre, gleich auf eine neue LTR zu gamen, speziell weil ich noch an meiner Ex hänge. Auf der anderen Seite ist da aber ein Bedürfniss da. Mir würde es für das erste schon reichen, wenn einfach die Gedanken an meine Ex endlich verschwinden. Ich hatte gestern sogar den Gedanken, mit meiner Ex Kontakt aufzunehmen, obwohl dass der totale Overkill für mich selbst wäre. Ich würde es auch nie tun. Aber der Gedanke selbst macht mir Angst, speziell weil ich den davor nicht hatte. Ist das normal, dass man sich schon ein wenig darüber hinweg gefühlt hatte und dann der totale Flashback kommt? Ich kenn das eher, dass diese Gedanken abnehmen. Hoffe ihr habt gute Ratschläge für mich, denn ich würde auch gerne mal einfach meine Ruhe genießen. Danke Männer.
  18. Guten Tag! Ich versuche mich möglichst kurz zu halten für dieses Problem, und es übersichtlich zu gestalten. 1. mein Alter: 18 2. ihr Alter: 18 3. Art der Beziehung: monogam (minimal LDR) 4. 5 Monate 5. Kennenlernphase: 4 Wochen circa 6. Häufigkeit Sex: selten (hat Gründe siehe unten) 7. Getrennte Wohnplätze 8. Kurz zum Hintergrund, wir kennen uns mittlerweile 6 Monate, und wir haben uns einfach von Anfang bestens verstanden. Wir wohnen beide noch, wegen Ausbildung, bei den Eltern, ich werde erst in einem Jahr ausziehen. Wir wohnen circa mit dem Auto 45 Minuten voneinander entfernt, mit den Öffis circa 90 Minuten. Wir sehen uns "normalerweise" circa einmal pro Woche, da es mit Schule und wegen der Entfernung (ich habe noch keinen Führerschein, benütze Öffis) nicht so leicht geht. Dafür haben wir immer sehr gute quality time, wir unternehmen viel und unterschiedliches, fad wird es nie, muss sagen, da kommen von ihr mehr Vorschläge und Invest als von mir (da ich eher auf ihre Wünsche eingehe). Ich bin dann der, der die Aktivität organisiert. Wir beide sind noch unerfahren, vorher keine sexuellen Erfahrung. Ich bin eher schüchtern, und sie war nie so der Blickfang für Männer (sagte sie mir) Beziehung verlief perfekt, und dass mit einmal pro Woche war zwar etwas wenig, ergänzte sich aber gut mit Schule und Freizeit. Beginn der Problematik: Corona startete, und da ich Eltern habe, die besonders gefährdert waren, konnten wir uns 9 Wochen nicht sehen, wir telefonierten fast täglich, mal eine Stunde, dann mal 4. Wir organisierten einen Wochendurlaub, anfang Mai, nur wir zwei in einer kleinen Hütte in der Natur (gehört ihren Eltern). Leider konnten wir diese Zeit gar nicht ausnützen, da ich vermutlich irgendwas Magen/Darm-mäßiges habe, und ich verbrachte die drei Tage auf der Couch mit Eimer... (kein Sex, kein Herumknutschen) Eine Woche später (sie bei mir), das gleiche wieder.... Doktor. Check. Zöliakie, also kein Getreide mehr Essen, alles wieder in Ordnung. 3 Wochen wegen meiner Matura-Vorbereitung vergehen, und wir sahen uns dieses Wochenende dann endlich mal wieder. Sie ist momentan auch nicht wirklich fit, aber dennoch fitter wie ich. Wir hatten auch wieder gute quality time, doch ich merkte, von ihr kommen keine Küsse oder Bedürfnis auf Sex. Immer muss ich die Iniatative ergreifen, und oft hat sie dann auch keine Lust etc. (man merkt es subverbal) (es ging auch bei den letzten Treffens (nach Corona) schon zurück, nur diesesmal drastisch! Also beschloss ich am zweiten Tag, meine Invests auf 0 zu setzen. Keine Eigeninitiative für Umarmungen, Küsse, Knutschen oder Sex. Von ihr kam auch wieder nichts. Sie wich dem Ganzen ein wenig aus, zb. am Abend wollte sie noch was unternehmen, anstatt gemütlich am Balkon zu chillen, oder urplötzlich die Haare zu waschen, und dann ist sie sofort müde, und betont dies auch ein wenig. Das sie müde war, und ihr es auch nicht so gut ging, stimmt schon, aber es hört sich nach bewussten Ausweichen aus. Problematik: Ich war zu diesem Zeitpunkt schon innerlich sehr gekränkt. Da mir meine Freundin schon sehr abging. Hatten uns ja in den letzten 12 Wochen nur dreimal gesehen! Ich fühle mich nicht wie ihr Freund, sondern eher wie ein guter Freund. Als würde ich gefriendzoned. Ich vermisse das Gefühl, dass sie Verlangen nach mir hat, insbesondere auf intimer Ebene. Der Rest läuft eh gut, mit quality time... Mir ist auch klar, dass ich sexuell, aufgrund meiner Erfahrung (und auch ihrer), noch keine wirkliche Attraction aufbauen kann, man muss es erst lernen... Momentanstand: 2.5 Tage miteinander, und wir hatten nur einmal Sex (nachdem wir uns so selten sahen), alles aus meiner Initiative. Als sie dann heimfuhr, sagte ich zu ihr, dass ich es vermisse, dass sie auf mich so wenig eingeht. Sie antwortete, dass sie einfach wenig Ruhe brauchte, weil sie auch so müde sei. (Damit meinte sie eher den Sex). Ich sagte, dann auch noch, dass ich das nicht meine, sondern die kleinen Invests meine. (Umarmung, Kuss, Herumknutschen) Und wir verabschiedeten uns natürlich im guten Sinne. 9. Was kann das sein, mit dem Attractionverlust? Kommt das wieder, nach dieser langen "Pause"? Kann ich gefriendzoned werden, und was kann ich dagegen tun? PS: während der quality time und auch im Bett sagt sie schon, dass sie mich liebt, dass kommt schon von ihr, aber halt kaum körperliches Verlangen nach mir...
  19. Moin, Ich war heute mit meinen Kollegen in einer kleinen verranzten Bar unterwegs. Da immer noch Corona existiert wurde uns ein Tisch mit zwei älteren Damen zugeteilt. Nach einen kurzen Gespräch fragte eine von ihnen ob ich und ein Kumpel schwul seien. Worauf ich ironisch meinte, das ich aus einer christlichen Familie komme und das dass eine Sünde sei. Aufjedenfall unterhielt ich mich noch mit der Dame, welche wohl nicht sehr erfreut war, Das ich ihr kein Zuspruch gab. Sie meinte eben in ihrer Kernaussage, dass die Männer von heute alle sehr verweichlicht wären. Und leider konnte ich dagegen schlecht argumentieren. Weil ich mich selber nicht als Mann fühle. Ich habe eben schon immer bei mir selber gemerkt, daß ich nicht wirklich Selbstbewusstsein habe. Dazu bin ich auch noch ein bisschen dünner. Nun aber zu meinen Fragen: 1. Sorgt ein sehr dünner Mann mit seinem Aussehen auf Ablehnung oder ist das alles nur inner game 2. Sind ein Großteil der Männer wirklich so große Waschlappen wie sie meint? 3. Wie kann man am besten männlicher auftreten?
  20. Hey Leute ich brauch mal ein paar Ratschläge was ihr so davon haltet, also ich bin 27 Jahre alt und habe immoment auch so meine Probleme ich bin mein ganzes Leben schon sehr zurückhaltend und hatte auch nur mit 18 mal so ca ein halbes Jahr "ne Freundin" für die ich auch kurze Zeit Gefühle hatte aber es dann doch irgendwie nichts wurde, ja und seit dem ist eig nicht mehr viel mit Frauen passiert ein ONS und das wars, die letzten Jahre sind mein Hauptproblem eigentlich diese Sozialenängste, habe immer Angst was falsches zu sagen oder mein Kopf ist einfach leer und ich habe gar nichts zu sagen, weil mich die Angst so blockiert denke ich mal. Richtig Selbstbewusst war ich logischerweise auch noch nie, kann mir irgendwie auch nicht vorstellen das jemals zu sein obwohl ich ganz tief in mir noch so einen Funken Hoffnung habe aber ja keine Ahnung was ich davon halten soll. Was mir immoment echt im Kopf rumgeht ist das ich Autismus haben könnte oder hochsensible oder sowas bin es trifft halt schon einiges zu, weil meine Wahrnehmung auch echt extrem empfindlich ist (Gerüche,Licht usw) und ich irgendwie dieses zwischenmenschliche nicht so kann fühle mich irgendwie immer komisch Small talk zb interessiert mich nicht hab auch allgemein so eine Lustlosigkeit, aber auf der anderen Seite merke ich auch das ich irgendwas in mir unterdrücke da kommen immer so bestimme Impulse hoch (z.B. zu guter Musik einfach mal locker los tanzen oder entspannt mitsingen oder den Impuls "nein zu sagen" was mir auch sehr schwer fällt nur als Bsp.) und ich bin deswegen auch schon in Therapie ,ist glaube ich ein guter Psychologe der auch den Körper mit einbezieht hab ihn auch mal wegen diesen Autismus Gedanken gefragt und er meinte wenn ich anfange daran zu glauben wird es wahr... naja und aus seiner Sicht habe ich eine "Energieblockade" habe letztens mal mit ihm Meditiert und die Erfahrung gemacht: Ich sollte in meinen Körper reinspüren das ging dann so ca 15min dann sollte ich auf Höhe von meinem Solarplexus hinspüren, weil ich dort so eine Verspannung spüre und dann aus der Sicht von dieser Verspannung sprechen, direkt als ich angefangen habe zu sprechen kam in mir so eine extreme Energie hoch (in Form von Traurigkeit) die ich aber wieder unterdrückt habe keine Ahnung warum aber ich konnte das nicht rauslassen, ich weiß auch nicht wann ich das letzte mal weinen musste war schon eine krasse Erfahrung. Ja ich weiß das hört sich alles ziemlich abgedreht an und ich wusste vorher auch nicht das sowas geht aber so war es nun mal. Hatte dazu auch schon den Gedanke das dieses überempfindliche also die Gerüche Licht usw durch diese Energieblockade kommen, weil mein Nervensystem halt diese Energie speichert und dadruch am Maximum ist, aber ja keine Ahnung war nur mal so ein Gedanke. Allgemein ist mein Leben auch nicht gerade spannend ab und zu mal mit paar Kollegen treffen, Pc zocken lese halt immoment sehr viel über die innere Entwicklung usw. und ja sonst arbeiten, ist aber eig auch ehr nur Geld ranschafferei Spaß macht mir das nicht. Aber was trotzdem komisch ist obwohl die letzten Jahre echt nicht viel mit mir los ist fangen viele Frauen egal wo ich bin mit mir zu flirten an ( und das soll jetzt absolut nicht angeberisch oder so rüber kommen) die Blicke die leichten Berührungen usw, sowas merkt man ja, auf der Arbeit ist auch eine Kollegin die ich echt gut finde und sie mich auch nur diese scheiß Ängste machen mir bei den Frauen komplett ein Strich durch die Rechnung, Gespräche sind nach ein paar Sätzen immer vorbei, weil ich so unter Druck bin, bei Frauen ist das halt immernoch mal krasser als bei Fremden, bin echt total blockiert und fang an zu zittern und son Kram ist halt alles unterbewusst und ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll merke auch in letzter Zeit immer mehr diesen Druck das ich halt auch nicht jünger werde und ich irgendwas ändern muss War zwar früher schon immer zurückhaltend aber das mit diesen Ängsten fing so mit 20 ca an Ja mich würde mal interessieren was ihr so dazu zu sagen könnt und vielleicht ein paar Tipps habt MfG
  21. Hey liebes Pickup Forum, Nach einigen Jahren Pause melde ich mich nach 5 Jahren Beziehung wieder zurück. Gleich im Vorfeld, dies soll kein Jammer Thread zum Thema Approach Angst oder Limiting Beliefs sein. Tatsächlich habe ich nach einigen Monaten als single mir wieder Gedacht ich schau mal wieder ins Forum und schmökere ein wenig durch die Persönlichkeits-Entwicklungs thread, da diese mir tatsächlich sehr viel auf meiner langen Reise geholfen haben, weit über PickUp hinaus. Nach der Einleitung nun zu meiner Konkreten Situation: Ich war mit einem Arbeitskollegen, der gleichzeitig einer meiner besten Freunde ist auf einer GOA-Party. Ich selbst bin Neurologe, feiere gerne und bin auch tatsächlich GOA Parties nicht abgeneigt. Entsprechend sind er und ich mit ein paar weiteren seiner Kollegen auf eine gut besuchte Party gegangen. Die Stimmung war +- okay, weder Top noch Flop. Tatsächlich habe ich aber gemerkt, dass ich mich in der entsprechenden Umgebung überhaupt nicht wohl fühle. Es war eine Indoor party mit ca. 200-300 Leuten. Nur als vergleich dazu, 4 Wochen davor war ich mit 2 anderen sehr engen Freunden auf einer Outdoor GOA Party die mir sehr viel Spaß gemacht hat und wo eben dieses unwohl sein nicht vorhanden war. Um mein Unwohlsein näher zu erleuchten, die Kollegen meines Freundes sind alle noch Studenten, Party-Gänger und sehr alternativ angehaucht. Das sind alles Dinge dich mich effektiv nicht stören, aber an dem Abend kam mir eigentlich der Gedanke, dass ich in genau dem Moment nicht an diesem Ort mit diesen Leuten sein wollte. Vermutlich weil mir deren Leben, deren Wertvorstellung usw. einfach nicht zusagen. Im Gegensatz dazu bin ich später noch zu den oben erwähnten anderen 2 Freunden gestoßen und hatte einen unbeschwerten sehr schönen Abend. Meine Frage: Habe ich hier ein limitiertes Mindset? Für mich was es definitiv okay die Party zu verlassen, eben weil ich mich dort nicht richtig fühlte. Wie haltet ihr es mit social circlen die von euren Wertvorstellungen massiv divergieren? Bin gespannt auf euer Feedback! LG. Daiki
  22. Moin, Im Moment verläuft mein Leben wirklich beschissen. Mit 20 immer noch Jungfrau, kein Elan im Studium und immense Probleme mit der sozialen Interaktion mit Mitmenschen. Dazu kommt immer wieder die gespenstigem Gedanken, wie: "Du bist nicht gut genug" oder eben "Irgendwas stimmt mit mir doch nicht." Also ein ziemlich mieser Minderwertigkeitskomplex den ich mit mir herziehe. Seit kurzen oder etwas längeren ( je nachdem wie man es sieht) ist mir so langsam bewusst geworden, warum ich heute so bin wie ich bin und was mich heute hierhin geführt hat. Ich glaube gerade, da ich in der Jugend gemobbt wurde und mich immer weiter von anderen distanziert habe, das ich immense soziale Schwierigkeiten mit anderen habe und auch deshalb auf einen pubertären Level bin, was Frauen betrifft. Und deshalb habe ich jetzt den Entschluss gefasst, mein Leben zu verändern. Erstmal mit kleinen Schritten und dann mit immer größeren. Deshalb möchte ich jetzt erstmal an meiner Selbstakzeptanz arbeiten und danach an dem Selbstbewusstsein. Und daher die Frage ob ihr irgendwelche Tipps habt, wie man ein gutes Selbstbewusstsein und ein -vertrauen aufbauen kann
  23. Hey Leute, ich hoffe jeder ist gesund und genießt das Wetter. Aus aktuellen Anlässen habe ich mich mit mir selbst auseinandersetzen müssen und klären, was einfach nicht stimmt mit mir. Kontext: Ich bin leistungsorientiert erzogen worden. Leistung = Anerkennung. Als Jugendlicher mit 14, 15 hatte ich noch keine Probleme, Mädels kennen zu lernen. Überall ein bissl rumgeschmust, ich war eher der, der die Weiber dann abgeschossen hatte. Sex hatte ich noch keinen, war damals einfach nicht mein Mittelpunkt. Mit 16 das erste mal verliebt (aber so richtig). Natürlich hatte ich absolut keine Ahnung von Eskalation etc. und dachte die Liebe passiert einfach. Natürlich wurde daraus nichts, da ich einfach auch nichts aktiv unternommen hatte. Danach war ich 2 Monate leicht am Arsch. Bock auf HB's hatte ich dann mal gar keine mehr. Alle Freunde sammlten ihre Erfahrungen, nur ich sas tatenlos da. Schlussendlich hatte ich mit 19 meinen ersten Sex, aber nur, weil ein Mädel MICH aufgerissen hatte. Panikattacken mit 19. Das war ein Zeichen für mich, dass irgendwas absolut nicht so läuft, wie es laufen sollte. Habe sehr viel verändert in meinem Leben. So mit 22 war ich soweit, dass ich regelmäßig Sex hatte und dass mit einigen. Ich musste alles neu lernen. Vom ansprechen, bis zur Eskalation - Alles. Natürlich bin ich da so gut wie immer auf die Schnauze gefallen, hab aber daraus gelernt. Der Wunsch nach einer Beziehung wurde immer noch existenter. Ich hatte richtig mit dem Thema Oneitis zu kämpfen, bin dann da aber auch irgendwie raus gekommen. Ich hatte dann was mit einer aus der Hochschulklasse am laufen. Jungs, BITTE!! Don't fuck the kostenstelle, classmate, etc. Das war meine schlimmste Erfahrung ever. Ich wurde nur noch manipuliert und angelogen. Als das vorbei war, habe ich eine Zeit überkompensiert und alles weggeballert was mir vor die Linse kam. Darauf hin sagte ich mir selber, jetzt ist Schluss mit den Mädels, es hat mir nicht gut getan und ich musste das ewige manipulieren und lügen verarbeiten. Ich hab mich dann tatsächlich viele Monate zurückgezogen aus der Datingwelt, bis diesen Winter. Hatte ein paar Dates im Winter 19/20, war nichts gutes dabei, aber passt ja. Ich hatte letzte Woche einen Thread veröffentlicht in den aktuellen Verführungssituationen. Eigentlich lief ja alles gut, nur bekam ich einen Flashback vom Gelüge und der Manipulation. Nachdem ich sie fünf Tage gefreezt hatte und sie sich in der zwischenzeit drei mal gemolden hatte, schrieb sie mir, dass sie die Welt icht mehr verstehe, was jetzt eigentlich sache sei. Ich habe sie darauf hin per Videochat angerufen, weil ich das jetzt einfach aus der Welt haben wollte. Es gab 3 Optionen. Option 1: Ich bin ein Idiot, habe mir nur was reininterpretiert und zerschiess alles Option 2: Ich bin ein Idiot, ich habe nicht recht und sie versteht es Option 3: Ich habe recht und hab dann meine inner Ruhe. Es war Option 2! Extra Videochat, dass ich ihre Reaktion sehe. Ihr Gesichtsausdruck war nicht "Erwischt, es läuft mir eiskalt den Buggel runter", sondern "WAS!?!?!?, willst du mich eigentlich verarschen!?!?" Ich hatte ihr nichts unterstellt, ich hatte ihr meine Vorgeschichte erklärt und wie ich mich fühle. Sie hat gesagt, sie kann es verstehen, sie sei froh, dass ich angerufen habe und ehrlich war. Sie hatte sich gefühlt, als hätte ich mich davor schon distanziert und sie wäre nur irgendeine Nummer. Nach Beendigung des Telefonats fiel mir eins auf. Mir wäre Option 3 die liebste gewesen. Ich wollte Recht haben. Dieser Gedanke machte mir natürlich Angst. Ich hatte ihr auch nach dem Telefonat misstraut. Kann nicht wissen wie ehrlich sie ist. Wir hatten uns nochmal getroffen und geredet und einen schönen Tag verbracht. Danach war mein schlechtes Bauchgefühl weg. In dem Thread hab ich ihre blauen Flecken erwähnt, hatte sie immer noch und habe diese auch noch mal analysiert und dachte mir nur "du Idiot, die kommen bestimmt nicht vom Sex, an diesen Stellen, was soll das." Ein paar von euch sagten auch immer wieder "Du interpretierst nur wild umher". Ich denke auch, dass ich das mache. Mir kommt vor, ich habe so ein großes Schutzschild um mich aufgebaut. Sobald etwas gut läuft suche ich nach Gründen, dass sie eh falsch ist und unfair, blablabla. Wer suchet, der findet. Man kann in alles etwas negatives interpretieren. Ich versuche die Situation selbst zu manipulieren, weil ich es einfach nicht anderst kannte, dass es halt nicht gut läuft. Wieso sollte es jetzt gut laufen? Ich habe das Gefühlt, dass ich in dieser Situation einfach nur wieder in meine Comfort Zone schlüpfen will. Ich habe das Gefühl, ich will mich selber in die Opferrolle stecken, da das einfacher ist, als einfach mal genießen zu können. In diesem Beispiel wurde mir auch bewusst, dass ich schon schlechte Gedanken hegte obwohl doch alles in Ordnung war. Natürlich hatte ich mich dann unterbewusst ein wenig zurückgezogen. Das merkte sie natürlich auch, was macht sie? Sie zieht sich logischerweise auch zurück. Ich erkenne das, fange an herumzuinterpretieren. Aber dass es einfach an mir liegen kann, war mir nicht bewusst. Ich hatte mir geschworen, als ich dieses schlechte Erlebnis hatte, ich will das nicht mehr, aber ich führe mir diese Situation selber herbei. Ich hatte mir selber gesagt, Frau muss mir zeigen, anhand körperlicher Zuneigung, dass sie mich will. Eigentlich nicht unrichtig. Aber wenn ich mich dann auch noch darauf verlassen, dass Frau auf mich zukommen soll und von mir körperlich nichts mehr kommt, dann errreiche ich genaus das, was ich nicht will, nämlich Abstand. Ich zieh mich jedes mal aus Selbstschutz zurück. Jede normale Frau denkt sich dann halt auch ihren Teil. Da ist mir auch klar, dass dann irgendwann nichts mehr kommt. Ich gehe Grundsätzlich davon aus, dass alles was ich hören will. "Ich bin ein Beziehungsmensch" "ich will eine Beziehung", gelogen ist und nur dazu da ist, mich zu manipulieren. Das Verhalten ist sehr destruktiv. Ich fühle mich grad wie der größte Idiot, ich habe Probleme mit dem Vertrauen. Ich lasse niemand an mich ran. Ich rede mir jedes mal ein, dass was nicht stimmt und dass alle Frauen gleich sind, was ja falsch ist. Hauptsache ich behalte Recht und kann zurück in die Comfortzone rauschen. Die Erkenntnis hat mir jetzt ehrlich gesagt sehr viel geholfen, aber ich wäre Froh, wenn mir jemand von euch gute Tipps geben kann. Ich muss aus der spirale raus, nicht dass es noch schlimmer wird. An sich bin ich ein selbstbewusster Kerl, ich kenne einen Haufen Menschen. Ich bin viel unterwegs, lache viel, habe Spaß, mach meine Aktivitäten. Aber sobald es darum geht, mit der HB könnte es was werden, was ja mein Beziehungswunsch stillen würde, dann fang ich an Schwarz zu malen. Ich hoffe jemand kennt diese Situation und kann mir helfen. Sorry für den Roman. Gruß Rox.
  24. Hi, zuerst einmal vielen Dank an Euch und das Forum allgemein. Hier habe ich etliche Hilfestellungen bekommen, die mir sehr weitergeholfen haben. Nun zu mir: Ich bin 23 Jahre alt und starte gerade mit Pick-Up. Seit ca. einem Monat bin ich hier im Forum wieder aktiv und habe seitdem viele Sachen gelesen, viel reflektiert und auch schon einiges an mir verändert. So zum Beispiel mein Inner-Game, das mittlerweile relativ stabil ist - ich habe Spaß an fast allen Sachen, die ich mache. Konkret gehe ich Sachen mittlerweile wieder aktiv an und auch in dem Bewusstsein, dass das mein Leben ist und ich die Entscheidungen treffe und ich mein Leben gestalten kann wie ich will - und sonst niemand. Meine Werte sind stabiler geworden, meine Stimmung ist so, wie sie ist und ich lasse sie nicht mehr von außen so leicht beeinflussen. Ich entscheide mich für Lebensinhalte - z.B. Studium, Arbeit, sonstige Freizeitgestaltung -, hinter denen ich stehe und die ich so haben will, weil sie meinen Zielen und Werten entsprechen. Alles in allem komme ich also sehr gut mit mir zurecht und habe Spaß am Leben. Meine kurzfristigen Ziele sind nun, mein Inner-Game weiter zu stabilisieren und bei HBs zu eskalieren. Mein Inner-Game ist ja wie gesagt schon relativ stabil, allerdings gibt es ab und an einzelne Momente, in denen die Stabilität nicht mehr so gegeben ist. Das kann ich mittlerweile schon relativ gut auffangen, mein Ziel ist hierbei allerdings, dass es gar keine fragilen Momente gibt, in denen ich intervenieren muss, damit mein Inner-Game nicht zu kippen droht. Bei HBs eskalieren. Da muss ich, zumindest, wenn ich es bewusst und gesteuert angehe und ohne ne Menge Alkohol, fast bei Null anfangen. AA habe ich beim Club-Game nicht mehr, auch ohne einen Vollrausch. Die AA auf der Straße allerdings, also im Day-Game, und in Bars muss ich noch überwinden. Außerdem muss ich noch lernen, konsequent und hartnäckig ohne viel Alkohol zu eskalieren. Und lernen, wie man überhaupt eskaliert, wenn die ersten Hürden(Bitch-Shield, Shit-Tests) kommen. Das sind also die Dinge, die ich kurzfristig angehen, lernen und verbessern will und werde. Meine langfristigen Ziele sind theoretisch relativ schnell formuliert: Ein unüberwindbares Inner-Game mit allen positiven Facetten. Außerdem die Fähigkeit, wann immer ich will, mit HBs so weit zu eskalieren wie ich es möchte. In diesem Thread werde ich meine Fortschritte dokumentieren und ich freue mich sehr, wenn Ihr mir bei möglicherweise aufkommenden Fragen helft. Hoffentlich werde ich vielleicht sogar schon bald einen Field-Report posten können. Vielen Dank fürs Lesen, VG PU_Schüler
  25. Seid herzlich gegrüßt, ich möchte hier über mein Inner Game schreiben, ein bisschen über mein Leben erzählen und motivieren. Es sollen also weitere Posts folgen. Vielleicht entwickelt sich ja eine Geschichte. Ich steige einfach mal ein in den April 2014 (vor 19 Monaten). Ich weiß noch, dass es ein schöner Tag war. Aber ich weiß auch, dass ich mit meinem Leben immer noch sehr unzufrieden war. Und schon zu diesem Zeitpunkt wollte ich mit Pickup mein Leben verändern. Ich schlenderte am Campus Wien umher, und weiß eigentlich gar nicht mehr, was ich vorhatte. Ich glaube, ich hatte gar nichts vor, und war spazieren. Vielleicht wollte ich auch einfach nur "sargen" gehen, hatte aber nicht den Mut, DayGame Approaches zu machen – und schon gar nicht, um jemanden direct anzusprechen. Zu dem Zeitpunkt war Clubgame realistisch, Daygame aber beinahe unmöglich. Ich wollte diesen Mut aber haben, ich streckte gedanklich meine Arme danach aus, und wollte nichts lieber, als mich aus meinen eigenen, schädlichen Gedankenkäfig befreien zu können. Zu dem Zeitpunkt wollte ich Daygame machen können, und ging deshalb auch viele Male auf die Straßen ohne jemanden anzusprechen. Mitunter wusste ich auch schon vorher, dass ich niemanden ansprechen würde. Aber was habe ich gemacht? Ich bin trotzdem raus gegangen und habe mich in Situationen begeben, wo ich jemanden gerne angesprochen hätte. Ein Approach war außerhalb meiner Comfort Zone, ich wollte aber an die Grenzen meiner Comfort Zone gehen: Ich ging lieber mit der Enttäuschung nach Hause, nicht approacht zu haben, als es gar nicht erst zu versuchen. Ich ging einfach soweit an meine Grenzen, wie ich alleine konnte. An diesem Tag stolperte ich so ganz plötzlich durch Zufall in einen Poster Bazar. Die Aula eines Hörsaals wurde dekoriert mit benummerten Postern, und man konnte sich welche vor Ort kaufen und mitnehmen. Mich faszinierte das, und ich sah interessiert durch die Ausstellung. Und siehe da! Ich glaube ich habe sogar indirecte Approaches geschafft, auch wenn diese keine Früchte tragen würden. Vor 1,5 Jahren war meine Welt schwärzer, in mir drinnen und draußen. Genug Traurigkeit versprüht! Ich schreibe diese Zeilen schließlich, um zu motivieren – und dafür ist es noch nicht zu spät. Dieser Tag war deshalb wichtig, weil ich mir dort ein Motivational Poster gekauft habe. Es ist das berühmte Poster "Go now and live". Ich kaufte mir also kein einfach-schönes, auch kein cooles Bild, kein Gemälde, kein Science-Fiction-, kein Fan-Fiction-, kein Natur-Poster – nein, stattdessen kaufte ich mir das Motivational Poster von Jeanette LeBlanc "Go Now and Live". Aus copyright-Gründen hier ein Link zum Poster: https://www.empireposter.de/detail/547347/ Verse, die darin vorkommen, und mich motivieren sollten, und letztendlich auch taten, waren: Choose exhilaration over comfort. Choose magic over predictability. Choose potential over safety. Discover the beauty of uncertainty. Das Unbekannte macht einem Angst. Ich habe sehr lange gebraucht, um zu lernen, dass ich das Unwohlsein zB bei einem Approach umarmen muss. Es ist ein Gefühl der Aufregung, weil etwas Neues passiert. Mein Körper erlebt eine neugierige Spannung, die besser ist als der Trott des Alltags. Es ist eine Aufregung, die man subjektiv als Angst wahrnimmt, dabei habe ich nichts zu fürchten. Ein Approach kann unendliche Konsequenzen haben, die ich auch selbst steuern kann, und darin liegt eine Magie; die Möglichkeit, die Welt wie sie ist zu verwandeln in eine solche, wie ich sie haben will. Dazu muss ich mich aber öffnen und verwundbar machen. Das ist aber nichts Schlechtes, denn durch eine solche Bereitschaft, mich auf das scheinbar Gefährliche und Unbekannte einzulassen, schaffe ich mir ein unendliches Potential an Möglichkeiten. Was ich lernen musste: In dem Moment, wo ich mich dem Ungewissen hingebe und es herausfordere, liegt mir die Welt zu Füßen. Weitere Verse waren: Own your reality without apology. Be fierce. Be bold. Be wild, crazy and gloriously free. Be you. Die Welt gehört mir, denn es ist meine Welt. Schopenhauer sagte schon in seiner Schrift über das Ego: Mein Tod ist gleichbedeutend mit dem Ende der Welt. Ich habe alles Recht, die Welt so zu gestalten wie ich sie haben will, und mir zu nehmen, von dem ich glaube, dass ich es verdient habe. Und hier liegt vielleicht ein Punkt, den man einsehen muss: Dass man lernt, das Gefühl zu spüren, bestimmte Dinge zu verdienen! Ich male mir eine positive Zukunft aus, und so verdiene ich sie auch. Jeder Mensch hat ein Potential, und niemand steht diesem im Weg, außer man selbst. Dabei muss man auch Stärke nach außen tragen können, und darf sich nicht von auferlegten Grenzen der Gesellschaft einsperren lassen. Dieses Poster habe ich mir einmal am Tag vorgelesen, und mit dem Schlusssatz habe ich mir mental ein Zeichen gesetzt, mein Leben nach meinen eigenen Regeln zu gestalten: Go now and live. Ich hatte es mir an die Tür geklebt, sodass ich es jedes Mal sehen musste, wenn ich den Raum verließ. Zu dem Zeitpunkt ging ich regelmäßig alleine fort. Ich war sehr sehr oft ausschließlich alleine in Clubs – bis ein Moment kam, wo ich zwar noch wenig erfolgreich war, wo ich aber auch keinen Wing mehr wollte. Ich wollte mich selbstbestimmt zu dem Menschen machen, der ich sein sollte. Ich wollte ohne Hilfe aus meiner Comfort Zone austreten können. Und so stand ich vor einem Club-Abend vor dem Poster und habe es mehrmals gelesen, während ich die Verse verinnerlicht habe. Ich betonte dabei besonders jene, die ich oben hervorgehoben habe. Ich glaube, dass mir das Poster geholfen hat, denn heute kann ich mich auf das Neue, das Aufregende, das scheinbar Gefährliche einlassen. Und siehe da: Plötzlich wirkt die Welt nicht mehr bedrohlich, sondern weckt in mir eine aufregende Neugier. Dieses Poster hat sicher dazu beigetragen, dass ich über mich selbst hinausgewachsen bin. ...to be continued.