Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'ltr'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

1.180 Ergebnisse gefunden

  1. Diskussionsrunde – TED Talks & Co. Hallo Zusammen! Wie bereits angekündigt, findet ihr hier unseren neuen Thread rund um unterschiedliche Vorträge zu Liebe, Lust und Leidenschaft. Damit dieser Thread uns lange besteht und einen Mehrwert für alle hat, gibt es einige Spielregeln, die es zu beachten gilt. Folgendes sind die Spielregeln: 1. Eure Beteiligung am Austausch ist gefragt! Jeder einzelne User ist willkommen seine Meinung zu posten, Beispiele aus dem eigenen Leben beizusteuern oder auch kritisch zu hinterfragen. Dieser Thread steht und fällt mit eurer Beteiligung, sei es in der Diskussion oder in den Vorschlägen für Videos 😊. Ich habe aktuell eine Playlist von über 100 Vorträgen, d.h. im schlimmsten Fall ist für Neues gesorgt – langfristig ist jedoch meine Vorstellung, dass jedes Mitglied etwas beisteuert. Wie genau das funktioniert, könnt ihr im nächsten Punkt nachlesen. 2. Moderierter Diskussionsthread: Es handelt sich hier um einen interaktiven, aber moderierten Diskussionsthread. Das bedeutet konkret, dass jeder mitdiskutieren kann, die Inhalte jedoch von mir ausgewählt und in regelmäßigen Abständen gepostet werden. Du hast einen interessanten Vortrag, den Du gerne teilen/ zur Diskussion stellen würdest? Dann schick bitte eine Nachricht (PM; Betreff: "Diskussionsrunde") an mich unter Beachtung folgender Punkte: Link zum Video (TED Talks, Youtube, oder sonstige frei zugängliche Platform) Kurze Stichwortartige Wiedergabe wesentlicher Inhalte Die Auflistung zeigt einerseits auf welchen Aspekten Dein Schwerpunkt liegt und ist andererseits als Hilfe für unsere TL;DR-Fraktion, auch bekannt als der „Ominöser Geschäftsmann“ oder „Zeit ist Geld!“ - Menschentyp. Bei Videos mit einer Dauer über 30min, bitte einzelne Punkte mit Time Stamps versehen. Optional: Deine Fragen an andere Mitglieder; Kritische Auseinandersetzung; Kommentar zum Video; oder auch Einblicke in Deine persönlichen Erfahrungen/ Beispiele aus deinem Leben Die Videos werden erstmal in einem Intervall von ca. 2-3 Wochen (bzw. langfristig je nach Beteiligung öfter/ seltener) von mir veröffentlicht, vorgeschlagene Inhalte und Auseinandersetzungen selbstverständlich namentlich kenntlich gemacht. Das Intervall kann in Abhängigkeit von der Anzahl der eingereichten Videos, als auch der Intensität der Diskussion im Thread variieren. Ohne vorherige Absprache von Usern gepostete Videos werden, zur Einhaltung der Übersichtlichkeit, gelöscht. Hintergrund ist folgender: Es soll ein Raum für einen möglichen Austausch entstehen. Die Diskussion eines Themas geht immer mit einer gründlichen Auseinandersetzung des behandelten Inhalts einher, die wiederrum einen Mehrwert für jeden Einzelnen als auch der Community bietet. Im Optimalfall soll es sich um einzelne "Runden" handeln, jedes Video eröffnet eine neue Diskussionsrunde; um eine Übersichtlichkeit zu gewährleisten als auch das mehrmalige Posten gleicher Inhalte zu vermeiden, werden die Videos von mir eingestellt. 3. Vorträge zu allen PU-Relevanten Themen sind erlaubt, d.h. alles was sich um die Themen Persönliche Weiterentwicklung Beziehungen Sex Game dreht, kann für die nächste Runde vorgeschlagen werden ☺️. Je nachdem wie sich der Thread hier entwickelt, halte ich mir eine Anpassung der Regeln vor. Kleine freundliche Erinnerung: Manche von Euch haben es vielleicht schon immer gewusst, für andere wird es spätestens hier endgültig durchscheinen: Ich bin eine kleines, russisches, perfektionistisches Diktatorkätzchen. Off-Topic-Bullshit wird nicht geduldet. Danke ❤️. Inhaltsverzeichnis: Runde Nr. 1: ESTHER PEREL - THE SECRET TO DESIRE IN LONG-TERM RELATIONSHIPS Runde Nr. 2: ...Neues Thema im neuen Jahr 🙂 .
  2. Hallo! Ich bins mal wieder. Folgendes Problem habe ich, ich habe seit ich mich von meiner Ex getrennt habe, ziemlich viel rumgevögelt, was auch gut ist. Mittlerweile habe ich einige F+, viele ONS, jede Woche ca. 1-3 Mal Sex. Dies erfüllt mich nur leider nicht. Mein Problem ist, ich trinke häufig beim ersten Treffen Wein mit den Frauen und dann kommt es meist zu schnell zum Sex. Also fange ich mittlerweile an, meine Geilheit auf manche Frauen, wenn ich Beziehungsmaterial sehe, zu drosseln, verbalisiere es auch zunehmend, weil ich meine eigenen Werte aufzeigen möchte. Dies ist aber ziemlich inkongruent, weil ich ja eig geil auf die Frauen bin, je nachdem wie gut sie küssen. Gestern wieder selbes Vorgehen, junge Spanierin, sportlich, fitnessaffin, hübsches Gesicht, hübsche Haare, schöne Zähne, wir lagen nach 2 Stunden Konversation bereits nackt nebeneinander. Ich hatte ihn kurz drin, sie wollte allerdings nicht aufgrund ihrer Tage. Mir war das ganz recht, sagte ich so auch zu ihr, sie machte mich ständig geil, fasste an meinen Schwanz, aber wollte wieder nicht(hatte auch gerade alle Kondome aufgebraucht, sie hatte welche, so sagte sie). So ne typische verspielte Spanierin eben... Ich hätte sie jetzt richtig ficken können, aber dann wär sie nur wieder eine unter den ca. 25 Damen gewesen in den letzten 5-6 Monaten. Tut mir echt Leid für diesen weitestgehend negativen Text. Ich sehne mich nur nach wieder einem vertrauteren Verhältnis und sehe häufig immer direkt das Potential, zeige es dann auch zu schnell in meinem Unterbewusstsein, dass ich sie begehre. Damals bei meiner Ex hatte es so funktioniert mit der Verführung zur LTR, aber derzeit komme ich so einfach nicht weiter. Wie schaffe ich es, das ganze weniger verbissen zu sehen? Soll ich einfach auf Sex aus sein und dann sehen, was kommt? In den meisten Fällen läuft es dann auf wenig Kennenlernen, einmaligen Sex hinaus. Ich kenne auch keinen Thread mit jemandem, der dasselbe Problem hat. Lieben Gruß,
  3. 1. Dein Alter: 25 2. Ihr/Sein Alter: 23 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 3 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 1 Jahr 6. Qualität/Häufigkeit Sex: 3 x pro Woche 7. Gemeinsame Wohnung? 1 Jahr zusammen in einer WG gewohnt, davon allerdings nur 3 Monate als Paar - jetzt 100km "Fernbeziehung" 8. Probleme, um die es sich handelt: Servus Leute, ich habe ein größeres Problem mit meiner Freundin. Wir sind seit drei Monaten zusammen, haben aber davor schon ein Jahr zusammen in einer WG gewohnt (kannten uns vorher nicht). Während unserer gemeinsamen WG-Zeit wurden wir erst beste Freunde, haben zwei mal im Suff miteinander geschlafen und seit Mitte Oktober haben wir uns ernsthaft füreinander entschieden. Die Zeit ab dann war eigentlich ganz entspannt, hatten coole Dates, die ich alle organisiert habe und regelmäßig Sex. Ab Dezember hat sie eigentlich jeden Tag bei mir geschlafen und ihr Zimmer war sozusagen leer. Ab und an hat sie von ihrem psychisches Problem erzählt, dass sie manchmal "ein zweites ich" annimmt. Sie ist dann sehr kalt und lässt keine Nähe zu. Irgendwie ist das ein Schutzmechanismus von ihr. Jedes Mal, wenn das passiert ist, haben wir spätestens am nächsten Tag in Ruhe darüber geredet und es war wieder alles normal und top. Da sie ab diesem Semester ein Pflichtpraktikum hat, hat sie sich auf gut Glück bei einer großen Firma in ihrer Heimatstadt beworben und wurde genommen. Das bedeutet, sie ist am 21.12. ausgezogen. Am Auszugswochenende bin ich mit ihr in die Heimat gefahren, habe ihre Eltern kennengelernt und sie hat mir ihre Stadt gezeigt. Alles war sehr vertraut, sie hat Nähe gesucht und hat auch Andeutungen für eine "gemeinsame" Zukunft gemacht. An Silvester ist sie auch extra wieder über das Wochenende gekommen und hat mich auf eine Feier von einem Kumpel begleitet. Dort war auch alles top, wir haben uns pünktlich um 0:00 Uhr geküsst und sind gemeinsam ins neue Jahr ohne Drama gestartet. Generell war auch das Wochenende um Silvester sehr entspannt, hatten zwei coole Aktivitäten und sie war zahm. Zum Abschied gabs viele Umarmungen und Küssen. Ein Datum für ein Widersehen stand auch für Ende Januar fest, da es zeitlich vorher bei uns beiden nicht möglich ist. Seit sie allerdings in ihrer Heimat ist, habe ich ein komisches Bauchgefühl. Sie hat sich für ihre Verhältnisse sehr wenig gemeldet. Wir sind generell nicht die großen Tipper, aber es kam nie was von ihr, sondern immer nur kurze, emotionslose Antworten. Am Montag habe ich sie angerufen und mein Empfinden geäußert. Und siehe da, mein Bauchgefühl hat mich nicht getäuscht, sie war sich dem durchaus bewusst. Ihre Antwort war zusammengefasst: ich lasse ihr genug Freiraum und sie hat nicht das Gefühl, dass ich klammere sie weiß, dass ich mich normal verhalte und sie wieder mal komisch ist sie vermisst mich nicht, würde aber generell nie jemanden vermissen können sie empfindet den Umzug als neuen Lebensabschnitt und neigt dazu ALLES hinter sich zu lassen sie braucht im Moment Zeit für sich und sich sich eine Weile Gedanken machen...über sich selbst, über uns und alles drum herum Ehrlich gesagt bin ich ziemlich am Boden. Wir haben ein Jahr Tür an Tür gelebt und ab Oktober bis Dezember nahe zu jeden Tag miteinander verbracht bzw. sie hat fast immer bei mir geschlafen. Dann geht sie zur Tür raus, wir verabschieden uns mit einem innigen Kuss und aufeinmal bin ich wie gestorben für sie? Als wäre ich ein Möbelstück, dass sie in ihrem WG-Zimmer zurückgelassen hat? Und dann auch noch per Whatsapp in 100km in Entfernung und nicht persönlich? Dass sie im Moment Zeit braucht und sich Gedanken machen muss kam nach dem Telefonat. Daraufhin habe ich ihr "Alles klar" geschrieben und nichts weiter. Ich melde mich jetzt so lange nicht, bis sie es nicht tut und auch investiert. Ich fühl mich einfach nur verarscht. 9. Fragen an die Community Ist das mit dem Abwarten, wann sie sich meldet und nicht "needy" hinter her rennen richtig oder soll ich ihr eine Deadline setzen, bis sie sich melden soll? Sie ist am 21.01. sowieso hier in der Stadt, weil sie in der Uni noch etwas erledigen muss.
  4. Hallo meine lieben, ich habe zwar schon 2 Beiträge zu dieser Situation verfasst aber es ergeben sich immer wieder neue fragen. Kurz zur situation: Ich bin 18, sie ist 18. Sie hat mich vor ein paar monaten angeschrieben, als wir in eine Klasse kamen. Natürlich war ich mir erstmal sicher dass sie Interesse an mir hat, sei es an einem ONS oder eine LTR. Irgendwann habe ich erfahren dass sie schon in einer LTR ist, seit einigen monaten. Zurzeit ist die Situation diese: Wir haben uns bereits mehrmals getroffen, es ist zwar nichts gelaufen, aber ich war mir immer sicher dass sie es auch wollte (ONS) aber leider gab es andere faktoren die dies unmöglich gemacht haben. Sie wohnt in einer anderen stadt weiter weg, deshalb kann ich sie nur während der schulzeit sehen. In letzter Zeit telefonieren wir öfters, teilweise stundenlang. Das ganze, bzw mich, hält sie so weit es geht von ihrem freund geheim. Sie hat schon immer den eindruck gemacht dass sie darauf aus ist mit mir fremdzugehen, macht sie auch immernoch. Nur blockt sie manche sachen ab einem bestimmten punkt ab, was mich auf den gedanken bringt, dass ich doch nur ein LJBF für sie bin. Könnte sie sich noch unschlüssig sein, ob sie ihren freund betrügen soll oder nicht? Oder will sie mich vielleicht nur „warm halten“ für eine LTR nach ihrer LTR? Bin gespannt auf euren Rat 😁
  5. Hi zusammen, ich habe mich entschieden meine Trennung hier aufzuarbeiten, da es für mich ein guter Weg ist, meine Gefühle aufzuschreiben. Zunächst zur Ausgangssituation: Ich war vor etwa 10 Jahren etwas mehr aktiv hier und habe u. a. durch meine erzielten Erfolge im Lair auch meine LTR kennengelernt. Themen wie Oneltis, Betaisierung etc. sind mir ein Begriff. 1. Ich: 28 Jahre 2. Sie: 26 Jahre 3. monogame Beziehung 4. 9,5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: zuletzt 2 mal die Woche 7. Gemeinsame Wohnung seit 2 Jahren Die Vorgeschichte: Vor etwa 2 Jahren haben wir uns dazu entschieden zusammen zu ziehen und erstmals das elterliche Haus zu verlassen. Es war eine spannende Zeit mit vielen neuen Eindrücken und wir waren beide soweit zufrieden und haben uns gut eingelebt. Jeder für sich hatte seine Freiräume, seinen eigenen und einen gemeinsamen Freundeskreis. Wir sahen uns meist lediglich unter der Woche abends und den gesamten Sonntag. Mitte letzten Jahres habe ich ein psychisches Tief gehabt, da meine Arbeitssituation ausweglos schien und ich mich dringend umschauen musste - dazu kamen familiäre Schwierigkeiten. Zu dieser Zeit habe ich eine Wesensänderung an mir festgestellt und war nicht mehr so unternehmenslustig. Urlaube, Kurztrips etc. standen dennoch an und halfen mir sehr. Meine Partnerin hatte eine ähnliche Phase vor etwa 3 Jahren, die auch ca. ein Jahr angehalten. Ich habe damals auf viele schöne Dinge mit ihr verzichten müssen - es aber dennoch für sie durchgestanden, da ich wusste es wird irgendwann besser. Das gleiche sicherte sie mir zu, bat mich gleichzeitig ebenfalls professionelle Hilfe aufzusuchen. Dazu konnte ich mich erst Anfang diesen Jahres durchringen. Ich hätte es definitiv schon früher wagen sollen. Parallel dazu entschied sich auch meine Freundin zu einer Therapie, da sie vereinzelte Zwangsstörungen hat, die sie zumindest ein wenig einschränken. Ebenfalls setzte sie Anfang des Jahres Ihre Pille ab, was sehr großen Einfluss auf ihren Sexdrive hatte, im positiven Sinn. Kommen wir zum eigentlichen Thema: Wir haben immer gerne zusammen Fernreisen gemacht, und die letzten 5 Jahre häufig die USA besucht und mit Roadtrips bereist. Dieses Jahr stand Asien auf dem Plan und für jeden von uns sollte es mit den eigenen Jungs / bzw. Mädels für eine Woche weg gehen. Über Tanz in den Mai verabschiedete sie sich für einen Kurztrip zu einer Freundin und kam völlig überdreht wieder. Sie hatte von Ihrem Psychologen die Bestärkung bekommen mal wieder etwas Alkohol zu trinken (dies Tat sie sonst nur 2 mal im Jahr). Es hat ihr überaus gut gefallen und sie hatte eine tolle Zeit mit viel Blödsinn und Feierei. Soweit so gut. Allerdings kam hinzu, dass sie ihr Alltag, die Arbeit zunehmend nervte. Das merkte ich ihr an. Anfang Juni stand der Mädelsurlaub an. Für etwas mehr als eine Woche bekamen wir uns nicht zu Gesicht. Bis auf ein, zwei halbnackte Fotos hörte ich relativ wenig von ihr. Das war für mich völlig ok. Auch hier kam sie einerseits voller toller Erinnerungen wieder zurück, andererseits sah man ihr an, dass sie keine Lust hatte wieder in ihren Alltag zurück zu kehren. Wir haben weiterhin unseren Urlaub und Kurztrip geplant. Festivals und sonstige Events sollten ebenfalls folgen. Meiner Meinung nach, war das genug Aussicht auf Spaß und Flucht aus dem Alltag. In meiner neuen Arbeitsstelle lief nicht alles reibungslos. Meine Vorgesetzte ist ein Drache und ich habe zu Anfang sehr darunter gelitten, was auch meine Freundin spüren musste. Nach dem besagten Mädelsurlaub merkte ich einige Veränderungen. Sie unternahm mehr und mehr unter der Woche. Verabredete sich mit neuen Leuten, hauptsächlich Arbeitskolleginnen. Das war für mich ok. Ich habe sie immer unterstützt neue Leute kennenzulernen, da ich wusste wie schwer ihr das fällt. Mitte Juni fragte sie mich um meine Meinung. Ihr Therapeut hätte ein befreundetes Pärchen, die getrennte Wohnungen haben. Meine Freundin fragte, ob wir das nicht eventuell auch mal probieren sollten, da sich bei uns vieles ändern müsste (mehr Spontanität, mehr Leidenschaft). Ich sagte, dass es für mich erstmal keine Lösung sei, da wir anfangs gesagt hatten "wenn es zusammen nicht klappt, dann wissen wir wenigstens wie es um uns aussieht". Dass sich "etwas" ändern musste, beherrschte die nächsten 2-3 Wochen. Sie wurde nie richtig klar indem was sie meinte. Ich zählte dem allem keinen allzu großen Wert zu, denn besonders unser Sexleben war für mich gut und häufiger als bevor - auch hielt ich ihren Invest (tolle Unterwäsche etc.) für angemessen. Ausser diesen Aussagen merkte ich relativ wenig. Sie hatte weiterhin Spaß daran mir kleine Freuden zu machen und mir etwas mitzubringen oder für mich spontan zu kochen. Vor etwa drei Wochen entdeckte ich mehr und mehr Unzufriedenheit in ihrem sonst sehr fröhlichen Wesen. Ich versuchte Sie weiterhin aufzumuntern und wir haben einiges Zusammen und mit Freunden unternommen. Sie hat sich etwas von mir zurückgezogen. Vor zwei Wochen kam dann die Aussprache. Sie verriet mir, dass Sie vor hätte Work&Travel zu machen. Dies aber definitiv alleine machen muss, um sich selbst zu finden. Ihr Psychologe hätte von einem Patienten erzählt, der ähnliches gemacht hat, und dann für mehrere Jahre nicht wiederkam. Ich war zunächst gar nicht erfreut, da ich etwas ähnliches mit Ihr schon vor einiger Zeit besprochen hatte - wir wollten uns zusammen ein Gap-Year gönnen. Jetzt hiess es nur noch: sie alleine nach Neuseeland, inkl. sicheren Job kündigen etc.. Im gleichen Atemzug sagte Sie: "Das heisst ja nicht, dass ich jetzt schluss mache." Die Aussage kam völlig ohne kalt aus ihrem Mund. Ich wusste woran ich bin. Dienstag haben wir uns nicht gesehen, da sie später heim kam. Ich merkte nur ihren Arm der mich nachts umschlug. Mittwoch Nachmittag ging es in die letzte Runde. Wir hatten geplant über das kommende Wochenende nach Holland zu fahren, worauf sie sofort einstieg, dass sie dies immernoch möchte. Ich hakte dennoch nach, da ich merkte wie sich ihre Stimme wandelte. Ich wollte wissen, was wirklich Sache ist und mich nicht länger in der Schwebe lassen. Ich zog es ihr förmlich aus der Nase, dann sprudelte es völlig trocken aus ihr heraus: "Ich kann das alles nicht mehr. Ich möchte, dass es wie früher ist und nicht wie jetzt. Ich muss mich ganz allein finden. Ich habe nie richtig gelebt. Ich glaube ich liebe dich einfach nicht mehr." Klar, ich hatte geahnt was kommt, aber ich war nicht drauf vorbereitet. Mir kamen die Tränen. Hätte ich doch vorher hier im Forum nachgeschaut. Ich habe geheult wie ein dämlicher Schlosshund. Auch sie konnte dann nicht mehr anders. Ich dachte es geht immer anders zu Ende - Attractionverlust inkl. Abstand ihrerseits + weniger Sex. Aber wir hatten noch 2 Tage zuvor morgens und abends unseren Spaß. Das war für mich nicht zu verstehen. Sie sagte darauf: "Ich finde dich körperlich noch anziehend und würde mit dir Sex haben wollen, möchte dir das aber nicht antun. Ich hätte wohl die Pille nicht absetzen sollen." Paff! Verbaler Schlag in die Fresse. Danke. Wir verbrachten noch zwei Nächte zusammen und haben uns heulend in den Armen gelegen. Freitag konnte Sie zu einer Freundin um die Ecke, die rein zufällig für drei Wochen in den Urlaub gefahren ist. Sie hielt es für richtig, dass wir "das erstmal so machen, um dann weiter zu schauen". Ich sagte ihr, dass ich es besser fände wenn sie geht und wir zunächst so wenig Kontakt wie möglich hätten. Ausserdem sollte sie mir früh genug bescheid geben, falls sie noch Sachen braucht, damit ich nicht zu Hause bin. Natürlich habe ich ihr im Vollsuff geschrieben, relativ sachlich und nur mit meinem Nichtverständnis. Ihre Antwort kam am Tag danach mit keiner Antwort, da sie selbst nicht wisse was los ist. Tag darauf schien es, als wollte sie mich testen. Sie schrieb im 8 Uhr morgens, dass sie in 20 Minuten da sei, um Sachen zu holen. So schnell konnte ich mich gar nicht verpissen, also sahen wir uns kurz. Mit Tränen in den Augen wechselten wir zwei Worte. Danach Kontaktsperre beiderseits. Ich habe viel mit anderen Leuten gesprochen. Eine Woche habe ich mich Abends immerzu abgelenkt, bzw. es versucht. Das erste Wochenende war sehr hart. Ich wusste, dass sie ebenfalls leidet. Aber es ist ihre Entscheidung und da muss sie durch. Jeder spricht mir Hilfe zu, aber ich fasse immer das letzte bisschen Hoffnung zusammen. Es macht mich wahnsinnig. Eigentlich weiß ich, dass es vorbei ist, auch wenn es "erstmal nur drei Wochen" sind. Es ist aus. Das schmerzt schon krass. Ständig wache ich nach Alpträumen auf - sie hat einen Neuen; sie lässt sich von ihm durchbügeln. Ich höre ihr stöhnen, ihr "fick mich". Das ist etwas was mich noch zwei weitere Stunden begleitet. Jeden morgen. Wie komme ich darüber weg? Ich versuche es zu akzeptieren, kann es aber nicht wahrhaben. Ich habe sie 9 Jahre lang flach gelegt und bin ihr nie, ja wirklich, nie fremd gegangen. Klar ich hatte öfter das Bedürfnis mal endlich wieder eine andere zu bürsten, aber hätte nie dafür das geopfert, was wir hatten. Heute morgen habe ich Homeoffice und sie kam unangemeldet vorbei. Wieder komplett distanziert, mit leichten Tränen in den Augen, versuchte Sie so normal wie möglich ein paar Sachen mitzunehmen. Ich tat ebenfalls auf normal und sagte, dass wir noch die Möbel etc. aufteilen müssen und, dass ich das gerne so schnell wie möglich hinter mich bringen möchte. Schließlich muss ich in der gemeinsamen Wohnung bleiben, nicht sie. Sie blieb eiskalt und auf Distanz. Respekt. Ich für mich denke mittlerweile, dass es das wohl gewesen ist. "Für immer" möchte ich nicht schreiben, auch wenn es das sehr wahrscheinlich heißen kann. Jeder für sich muss jetzt erstmal sein Leben in den Griff bekommen. Vielleicht ist es positiv, dass wir beide professionelle Hilfe haben. Dennoch fällt es mega schwer. Meine Jungs sagen, ich solle Weiber ansprechen. Aber ganz ehrlich: da habe ich gerade keinen Kopf zu. Ich bin noch viel zu sehr auf sie fixiert, wenngleich ich nicht weiß und auch nicht wissen will, was sie so treibt. Ich will keine konkrete Frage stellen, ala "was soll ich machen" etc.. Ich möchte hauptsächlich aufschreiben, was mich bewegt und freue mich über eure Kommentare.
  6. Hallo! Hierbei geht es um eine allgemeine Frage, daher möchte ich mal die Details weitgehend außen vor lassen. Ich habe in meiner letzten Beziehung erkannt, dass ich mich habe zwar nie herumkommandieren lassen, jedoch doch recht abhängig von meiner Partnerin war bzw. demzufolge auch besitzergreifend wurde und mein eigenes Leben sowie die Ziele darin zunehmend vernachlässigte - es ihr dann doch oft versuchte Recht zu machen und es immer mal wieder gegenseitig durch Hirnfuck zu Drama kam. Ich würde es nicht als konsequent eifersüchtig betiteln und ich habe auch nie gedacht, dass sie die Einzige für mein Leben ist bzw. ich nicht auch noch neue ggf. sogar besser zu mir passendere Partnerin finden könnte, aber dennoch merke ich, dass mir nun nach der Trennung gerade die ersten Tage danach durch erneutes Einlesen in die Thematik Loslassen usw. es mir enorm schwer fällt zu glauben, dass man dies in einer mehrjährigen Beziehung wirklich immer so großteils richtig hinbekommt und nicht Gefahr läuft, dass sich eine Abhängigkeit aufbaut. Ich stelle es mir schwer vor, dass man quasi jeden Tag bereit wäre den Partner einfach so ziehen zu lassen, wenn er nur mag (Geisteshaltung ich bin auch ohne sie glücklich, dann soll sie gehen). Ich habe nun manchmal Tage da kann ich mich mit dieser Thematik ganz gut abfinden und verstehe mich wieder selbst mehr als "Preis" und bin quasi 0 eifersüchtig und mir ist alles egal was sie nun macht, bis sie auszieht. Es gibt aber auch Tage da falle ich wieder zurück und nage an mir, da höre ich die innere Stimme in mir schon, wo war sie denn nun schon wieder die letzten 4 Stunden usw. Das ich aktuell in diese Muster zurückfalle, kann ich mir auch irgendwo denken, immerhin habe ich in den letzten Monaten meine Fitness schleifen lassen usw. und war generell nicht der glücklichste im Leben, trotz vieler materieller Erfolge. Aus dieser Situation heraus ist es nicht so leicht, sich auf seine tiefsten Werte zu besinnen, daraus Selbstwert zu ziehen und Unabhängigkeit auszustrahlen. Vermutlich muss ich mir dies erst wieder einige Monate erarbeiten. Aber ich habe trotzdem auch Zweifel, selbst wenn ich 100 % im Reinen mit meinem Leben bin (Innergame usw.) und dies aufrecht erhalte, dass mir dann in einer ggf. neuen längeren Partnerschaft (bei allem davor habe ich dies eher nicht so) komplett die Bauchschmerzen vergehen und man alles Mögliche mit einer gewissermaßen "mir egal"-Haltung aufnehmen könnte. Ist es nicht gerade auch ein Sinnbild bzw. Grundverständnis der Liebe, dass man sich auch mal "fallen lässt", den Partner begehrt, nicht hergeben möchte usw.? Warum vereinbart man z.B. in einer Partnerschaft bewusst Monogamie, wenn einem durch maximale Unabhängigkeit dies doch eigentlich eh egal ist? Rein des gesundheitliches Aspektes wegen oder weil man sich bei der Verhütung nicht so viele Gedanken machen muss? Oder doch eher aus dem Hintergrund, weil Dinge wie Monogamie, Hochzeit usw. einen gewissen Besitzanspruch inne halten? Oder ist es genau das richtige Maß, wenn man sich genau zwischen diesen Extremen befindet - also sprich Besitzdenken/Eifersucht bzw. maximale Freiheit und "mir alles egal"-Haltung? Letztlich sollte die Eifersucht ja z.B. nicht dazu führen, dass man der Freundin verbietet, mal mit einem Arbeitskollegen ins Kino zu gehen o.ä. (kam bei uns nicht vor - nur mal als Beispiel) oder ihr gar hinterherzuspionieren. Aber wäre man von dem unguten Gefühl hierbei wirklich frei, wenn man alles richtig macht oder ist es das Eine, was man dabei fühlt (ggf. doch etwas Unbehagen) und das Andere, was man dann ohne Brainfuck sich gegenseitig für Freiheiten zugesteht? Für mich ist es aktuell irgendwie schwer vorstellbar, dass man einen Partner wirklich sehr liebt und gleichzeitig hierbei in obigen "Ausgeh"-Szenarien kein ungutes Gefühl hätte. Aber vllt. würde man sich ja gerade wegen der tiefen Liebe dazu bewusst entscheiden, der Partnerin zu vertrauen und ihr die Freiheit zu geben? Um dies vielleicht noch einmal im Kern mit einer ganz anderen Metapher zu beschreiben. Es gibt ja den Spruch "Gewalt ist nie eine Lösung" oder wie auch immer. Dem würde man erst einmal spontan zustimmen und sich gerne immer daran halten. Aber verdammt - wenn mir ein Klaus um die Ecke kommt und mir mein Portemonnaie klauen will, dann würde ich dem auch eine auf die Zwölf geben und auf diesen Spruch scheißen. Ist es nicht hier gewissermaßen auch so? Rein logisch betrachtet alles prima, aber auf Dauer können wir uns nicht dem Inneren "Sein" bzw. Selbstschutz rein durch den Verstand verwehren?
  7. 1. Dein Alter: 30 2. Ihr Alter: 29 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 1 3/4 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 6 Wochen 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Selten (1-2 x pro Woche) 7. Gemeinsame Wohnung? Ja 8. Probleme, um die es sich handelt: Fehlende Liebe / Zuneigung / Interesse Liebe Community, Ich benötige mal eure Einschätzung zu meiner Situation auf die ich aktuell keine Antwort finde. Seit fast 2 Jahren bin ich mit meiner Freundin in einer LTR, die prinzipiell gut lief. Nach unserem Zusammenzug sind natürlich schnell Alltag und gewisse Gewohnheiten eingeschlichen, die die LTR immer wieder auf die Kippe gestellt hat. Nachdem wir persönliche Probleme überwunden hatten: Jobwechsel, Altlasten beseitigt (Ex-Freundin, die leicht zur Stalkerin wurde), usw. Seit mehreren Wochen (2-3) beobachte ich, wie die Freundin meine Verhaltensweisen angeglichen hat. Kühle Berührungen, wenig Interesse an meiner Person und allgemein sind alle wichtiger als ich. Auch wenn sie immer wieder wiederholt, dass sie mich liebt, zeigen ihren Gesten eine andere Bedeutung. Aufgrund von gewissen Selbstzweifeln, merke ich, dass ich Eifersüchtig werde und jegliche Selbstsicherheit innerhalb der Beziehung verloren habe. Jetzt habe ich die letzte Woche (im Urlaub) genau beobachtet wie sie sich verhält. Sie zeigte vermehrt Interesse an einem guten Freund statt an mir. Sie sucht selten die Nähe zu mir und allgemein, wenn ich Sie darauf anspreche sagt sie nur „Für mich ist alles in Ordnung. Ich liebe Dich.“ Ich als emphatischer Mensch habe manchmal einen siebten Sinn und merke, dass hier etwas gewaltig schief läuft. Die Frage ist nur was es genau ist. Wäre nett, wenn ihr mir helfen könntet die Situation besser zu bewerten. Viele Grüße
  8. 1. Dein Alter: 29 2. Ihr/Sein Alter: 30 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 2 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 4 Wochen 6. Qualität/Häufigkeit Sex: selten (1-mal pro Woche) 7. Gemeinsame Wohnung? Ja 8. Probleme, um die es sich handelt: Attractionverlust / Routine 9. Fragen an die Community: Hilfestellung / Denkanstöße Hallo zusammen, Und täglich grüßt das Murmeltier. Ich bin offensichtlich unfähig funktionierende Beziehungen zu führen. Wir leben seit 1 1/2 Jahren zusammen und sind tendenziell eher eine Zweckbeziehung - was keinesfalls schlecht ist aber auch die Ursache der Probleme. Kaum Sex, wenig Zärtlichkeit und abgesehen von Gruppenaktivitäten machen wir wenig zusammen. Ich merke immer mehr dass ich die Zeit mit meiner Freundin gerne „schöner“ und produktiver verbringen. Ich merke auch dass sich meine Freundin immer weiter distanziert. Bestimmt spielt die Verlustangst eine wesentliche Rolle. Kurze und knappe Frage: wie schaffe ich wieder Attraction aufzubauen? Habt ihr hierzu Empfehlungen zum einlesen? Kann natürlich sein dass der Zug abgefahren ist, würde aber gerne alles probieren, um die Beziehung auf eine emotionale und deutlich schönere Ebene zu heben. Natürlich mit deutlich mehr Sex. Vielen Dank für eure Zeit!
  9. 1. Dein Alter: 23 2. Ihr/Sein Alter: 22 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern): Monogam 4. Dauer der Beziehung: 2,5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 4 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Mehrmals Wöchentlich. Nicht unbedingt super aufregend aber schön und für beide Seiten befriedigend 7. Gemeinsame Wohnung: Noch nicht 8. Probleme, um die es sich handelt: Der Interessante Arbeitskollege, die Frage der Ehrlichkeit und des Verschweigens, Selbstvertrauendefizite und Handyluschereien 9. Fragen an die Community Bevors losgeht, kurze Beschreibung der Charaktere, so objektiv wie ich kann: Ich: 23 Jahre, Student, früher sehr ruhig und unsicher gewesen. Das hat sich vor 4-5 Jahren massiv verbessert, unter anderem wegen Pick Up. Ich bin definitiv selbstsicherer aber nicht unbedingt mit dem besten selbstbewusstsein. Mehrere Social Circles, einmal die Woche Training, mehrere Hobbies und recht erfülltes Arbeitsleben das mir Bestätigung gibt. Neige sehr zu Kopffickereien, definitiv etwas needy (immer schön regelmäßig aufs Handy schauen um zu schauen ob jemand geantwortet hat) und nicht sehr selbstdiszipliniert. Mein Leben könnte besser sein, aber das scheitert an besagter Selbstdisziplin bisher, aber auch das bessert sich. wenn auch sehr langsam. Insgesamt bin ich viel eher rational als emotional, bis zu dem Punkt das ich manchmal sehr roboterhaft rüberkomme. Allerdings bin ich auch sehr konfliktscheu und neige dazu ja und amen zu sagen, wenn es zu einem Streit kommen könnte Sie. 22 Jahre, gerade fertig mit der Ausbildung und frisch im Job angefangen. Definitiv Daddy Komplexe, sehr empfänglich für Aufmerksamkeit und Bestätigung von der männlichen Seite. Genau wie ich darauf bedacht, dass man dem anderen seine Freiheiten lässt. Klare Angst davor Leute vorm Kopf zu stoßen und sagt lieber nix, als etwas zu riskieren. Sehr sportlich, offen im Umgang mit anderen Menschen was öfters mal Orbiter entstehen lässt. Wobei sie nicht unbedingt rallt das derjenige auf sie steht, sondern nur die Aufmerksamkeit mag. Sie fühlt sich manchmal etwas zurückgelassen/unterlegen, da ich Job und Hobbymäßig recht viel rumkomme und sie nicht so viel erlebt habe wie ich. Beziehung: Von Anfang an eine schmalspur Fernbeziehung. Für uns beide die erste ernste und längere Beziehung. Beide uns gegenseitig entjungfert. Der ganze Drive am Anfang kam vor allem von mir, aber sie hat mich immer wieder bestärkt. Ca 80km, ich fahre ca 2 Mal die Woche zu ihr, da ich das Studententicket habe und flexibel über meine Zeit entscheiden kann an, ist das auch kein Problem für mich. Da mein Studium sich dem Ende zuneigt, steht gerade das zusammenziehen als nächste große Hürde vor der Tür. Drama gab es bisher nie, hin und wieder mal eine Diskussion, aber selbst nie gegeneinander. Liegt wahrscheinlich daran, dass wir beide Konfliktscheu sind. Zwischen den Treffen wird regelmäßig geschrieben. Die großen Liebesgeständnisse gab es bisher beiderseits eher per Brief als mündlich. Es gibt einen gemeinsamen Social Circle, nicht unbedingt gemeinsame Hobbies, aber beide Sport und Musik interessiert. Da beide nicht vor selbstbewusstsein strozen, gab es immer wieder mal Situationen mit Eifersuchtsanfällen. Sie verschweigt die eher, da Kerle bei ihr aber manchmal etwas direkter werden gab es durchaus von meiner Seite hin und wieder Eifersucht. Sie erzählte aber bisher definitiv immer von allem und wenn sie das Gefühl hatte, dass es fragwürdig wurde, wurde ich nach meiner Meinung gefragt. Dennoch neigt sie dazu, die Anvancen von anderen als nette Unterhaltungen abzutun, bis es dann sehr eindeutig wird. Dann zieht sie aber auch bisher immer die Reißleine. Das hat dazu geführt, dass das Vertrauen bisher auf jeden Fall ziemlich groß war. Sie hat auch einen recht hohen Moralkodex, wozu gehört das sie fremdgeher verabscheut. Da habe ich auch keine Sorge. Situation: Sie kam nach der Weihnachtsfeier mit ihrer Arbeit sehr gehypt in ihre Wohnung, in der ich am arbeiten war. Erzählte wie cool ihre Kollegen sind und wie viel Spaß sie hatten. Hab mich ehrlich für sie gefreut, da sie vorher auch noch recht unsicher wahr. Am nächsten Tag habe ich weiter bei ihr an meiner Masterarbeit geschrieben. Abends dann hat sie mir erzählt, dass der eine Arbeitskollege, von dem ich bis dahin noch nie gehört hatte, mit dem sie sich wohl ganz gut verstanden hat, sie zum Abschied versucht hat zu küssen. Sie hätte das Gesicht abgewendet und ja. Habe ich so zur Kenntniss genommen, mich gefreut das sie mir das erzählt und hätte dann die Sache so auf sich beruhen lassen. Passiert halt immer wieder mal das nen Kerl sich durch ihre offene Art dazu eingeladen fühlt. 3 Tage später kam dann per Whatsapp die Aussage, dass sie sich mit besagtem Arbeitskollegen unterhalten hätte, das Thema sei auf squashen gekommen und jetzt hätte er sie gefragt ob man mal zusammen gehen könnte. Anscheinend konnte er sich an den Kuss auch nicht erinnern und hat sich nachdem sie ihm das dann Später noch per WA geschrieben hatte tausendmal entschuldigt, vorgeschlagen das squashen sein zu lassen. Meine Meinung dazu war eher skeptisch, dass der Kuss nichts zu bedeuten haben soll, wenn quasi direkt danach nen Treffen versucht wird zu verabreden, konnte ich nicht so richtig glauben. Genau dies schrieb ich ihr auf die Frage wie meine Meinung dazu wäre, wenn sie mit ihm squashen gehen würde. Soweit nichts ungewöhnlich, Situationen in der Art hatten wir schon ein paar mal. Meistens hat sie in den Situationen dann selber gerallt, das der Kerl nicht nur freundlich ist, sondern hintergedanken hat und dann auch den Kontakt eingestellt. Diesmal gab es jedoch eine leichte Verteidigung von ihr, dass das im Alkohol nix bedeuten müsste, das er halt nett wäre und sie ihn sich schon so als Kumpel vorstellen kann und weiter in die Richtung. Ich hab das dann so stehen lassen und beendet mit der Aussage, dass sie die Augen offen halten soll und ich ihre vertraue. Sie waren dann squashen, noch was essen und haben bei ihr in der Wohnung noch ein Bier getrunken. Das hat sie mir an dem Abend danach noch geschrieben. Ich habe etwas unsouverän reagiert und zugegeben, dass mir das Kopffickerei verursacht, vor allem weil ich den Kerl nicht mal ansatzweise kenne und die Situation nicht so gut einschätzen kann. Aber gleichzeitig dazu gesagt, dass ich das als Gelegenheit sehe an mir zu arbeiten und das es mich vor allem stört das mich so nen Typ so verunsichern kann. Hab dann noch gefragt ob sie den Eindruck hatte, das der Kerl Hintergedanken hatte, das hat sie klar verneint. Jetzt kommt der Teil wo ich scheiße baue. Iwas an meinem Bauchgefühl hatte mich gestört, ich hatte das Gefühl das es von ihr nicht so ergebnisoffen gesehen wird wie sie sich (sonst) gab. Und das sie sich mit nem Kerl beim ersten mal direkt alleine in ihrer Wohnung traf, gab es so bisher auch nicht. Also hab ich ins Handy geschaut... Stellt sich raus, das es definitiv nicht so unschuldig war. Es ist nix passiert, aber es wurde gekuschelt, es gab eine Aussage von ihr "Du verwirrst mich", "Wenn wir nicht vergeben wären, wäre ich nicht abgeneigt" und weiteres in die Richtung, wie gut die beiden sich doch verstehen würde und wie sehr man sich gegenseitig mag. Allerdings wurden auch alle Andeutungen von ihm in Richtung berührungen/zärtlichkeiten zurück gewiesen, jedoch meist mit dem Hinweis auf mich, dass sie nix machen würde, was sie nicht auch von mir wollen würde das ich das mache (ergibt der Satz so Sinn?) Über die Feiertage hatten wir dann mehrere Tage Qualitytime, bei den jeweiligen Familien, auch alleine und Neujahr komplett zusammen im Bett verbracht. Sie arbeitete zwischen den Tagen noch für einen Tag und erzählte mir dann Abends, dass er wohl etwas sehr touchy war und immer wieder mal die Hand auf die Schulter legte und ihre Händer versuchte zu greifen. Nach Feierabend hat er wohl noch geschrieben, ob das zu aufdringlich war. Sie meinte das sie das bejaht habe. Auch hier habe ich nochmal im Handy nach geschaut und das stimmte auch tatsächlich. Wenn auch wieder nur mit dem Hinweis auf mich. Ich habe das Wissen was ich aus dem handy habe zurück gestellt und sie gefragt was ihr Eindruck ist, was ihr Ziel ist bzw was sie sich wünscht und wie sie Gedenkt weiter zumachen. Ihre Aussage: Ich hätte ihn gerne als Freund, vor allem weil ich keinen engen männlichen Freund habe. Ich bin verwirrt von seinen Aktionen und weiß nicht was ich davon halten soll. Ich möchte nicht unhöflich sein und einem Arbeitskollegen iwie vor den Kopf stoßen... Mein letzter Kommentar dazu war, dass ich ihr vertraue, dass ich mittlerweile sehr sicher bin das er sich was von ihr erhofft und das mir die Variante: "Arbeitskollegen die sich auf der Arbeit halt gut verstehen" am liebsten wäre, aber das sie das letztendlich selber entscheiden muss. Wenn mich etwas stört, werde ich mich äußern. Soweit die Situation. Ich vertraue ihr weiterhin, dass da körperlich nix läuft. Sie erzählt mir zwar was er macht, aber nicht alles und ist definitiv nicht ehrlich gewesen. Problem: Das würde ich gar nicht wissen, wenn ich nicht so nen vollidiot gewesen wäre und an ihr Handy gegangen werde. Das heißt ich sitze jetzt hier mit einer Freundin, die täglich einen Arbeitskollegen sieht, den sie interessant findet und der etwas von ihr will. Dazu ist sie verschweigt sie mir einen großteil der ganzen Situation, was allerdings auch daran liegen könnte, dass sie selber gerade zu verwirrt ist und sich eventuell vor meiner Reaktion fürchtet. Mich stört es gar nicht mal so riesig, dass sie ihn halt sehr interessant findet. Das kann passieren. Aber das verschweigen stört mich und startet laufend Kopffickerei bei mir. Meine Entscheidungen bisher: Ich lasse sie weiterhin machen, wenn es mir, unbeachtet der Chatnachrichten, zu weird wird, werde ich das klar ansprechen und nachhaken was da genau läuft in der Hoffnung das sie sich dann komplett öffnet. Bis dahin werde ich das Thema selber nicht ansprechen. Desweiteren hat mich die Geschichte dazu gebracht, genauer über mich und die LTR nachzudenken und einige Fehler und Gefahren zu Entdecken (gefährlicher Beziehungstrott, ich habe mich selber etwas aus den Augen verloren). Btw, ihr invest ist in der besagten Zeit seitdem das angefangen hat, nicht merklich zurück gegangen. Eher mehr geworden. Soweit so gut, röstet mich.
  10. Kingsince

    LTR noch zu retten ?

    1. Dein Alter: 25 2. Ihr Alter: 30 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 2 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 6 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: häufig (jeden Tag mehrmals ) 7. Gemeinsame Wohnung? Nein 8. Probleme, um die es sich handelt: Attractionverlust / Needy 9. Fragen an die Community: Hilfestellung / Vorgehensweise Hallo zusammen, Ich habe für mich ein kompliziertes Problem wobei ich auf eure Hilfestellung hoffe. Erstmal einwenig background: Ich bin vor drei Jahren in einen neuen Job gewechselt wo ich mich gut zurecht gefunden habe , vor allem hat mich meine Chefin gecatcht . Ich bin mit ihr 2 Jahre zusammen und habe immer die Führung gehabt , ich habe geschnipst und sie hat gemacht . Sie war konstant von meinem Verhalten genervt aber ist auf alles eingegangen was ich entschieden habe . Sie fing auch immer gerne mit Stress an wenn sonderbare Tage waren. ( Geburtstag , Weihnachten , Urlaub etc.) Gesamt gesehen habe ich dadurch gewisse Vorteile Beruflich und der Sex ist auch gut . Nun zu meinem Problem : Vor 10 Tagen ist jeder für sich feiern gegangen Distanz (500km), sie blieb dort 3 Tage , wir haben ab und wann geschrieben aber nie wirklich den ganzen Tag . Dann wurde ich auf einmal ignoriert , totale Funkstille , ich dachte mir erstmal nix dabei weil sie am feiern ist , beschäftig etc. Nach einem vollen Tag Ignoranz habe ich denn mal nachgefragt ob sie noch lebt . Sie antwortete mit : „keine Zeit, melde mich später“ , was allerdings nicht der Fall war . Und da fing der Fehler meinerseits an ... Ich hakte weiter nach was los sei , worauf ich am Abend dann eine Antwort bekam : „Ich habe die Nase echt voll , (blablabla )“ und wirft mir alles vor was ich getan habe. ( Bezug auf falsch behandeln usw.) Wo ich dann anfing nach langerzeit des standhalten‘s weich wurde und mich entschuldigte , meinen Wert selbst extrem runter gedrückt. (Ich bin einfach weich geworden, kann ich nicht erklären). Dannach war Ende , kein Kontakt mehr . Nach drei Tagen schrieb sie mir : „Ich bin in 1 Minute da“ , lag ich auf der Couch und war überfordert. Als sie hier war haben wir nicht viel geredet , Ich habe mich weiter entschuldigt , sie ist geblieben aber nix passiert . Am nächsten morgen ging sie , eine sprachnachicht kam wo sie sagte „ich soll erstmal mit mir selbst ins reine kommen“. Da habe ich gemerkt das ich zu weich geworden bin , zu Needy , ich weis das sie eine ist die jemanden braucht der sie führt . Habe dann erstmal Kontakt eingestellt . Nächsten Tag habe ich am Abend Vollgenes geschrieben : „Komm her , die Dusche ist zu groß ;)“. Darauf sagte sie : „wo hast den Spruch den gefunden ?“ und schickte mir ein Bild vom Lagerfeuer . Ich schrieb dazu : „ Qualm riecht mies , jetzt erst recht“. sie : „Besser als kippen“ ich : „ Ja deswegen duschen wir auch hier immer oft“ Nun ist erstmal Funkstille. Frage : Wie weiter machen um wieder hoch zukommen ? total frezze ? ( wenn der Urlaub endet sehe ich sie so oder so ) oder weiter so schreiben ? ( zb. „Ich hab die Schnauze voll vom Kindergarten , beweg dein arsch hier hin“?) danke im Voraus
  11. Hallo zusammen, hier eine Kurzvorstellung: Männlich, 25 in LTR Unternehmer aus Paderborn Auf der Suche nach: Spannendem Austausch, neuen Bekanntschaften (m/w) - gerne in Beziehungen, ggf. entstehen coole neue Freundschaften und man kann gemeinsam das Leben ein wenig erlebnisreicher gestalten Zu meinem Anliegen: Sicherlich haben viele schon einmal eine solche Lebensphase durchgemacht. Man stürzt sich in die Arbeit, Partnerschaft, Trennungen im Freundeskreis entzweien ihn oder durch LTR-Bündnisse verschieben sich Freundschaftsbereiche oder Interessenspektren. Irgendwie all dies traf in unterschiedlichen Intensitäten bei mir zu. Die Trennung einer Freundin und eines Freundes in einem großen damaligen Freundeskreis sorgte für Komplikationen, da sich mehr oder weniger zwei Lager bildeten. Es gab Umzüge, Freundeskreis Mitglieder entfernten sich durch Beziehungen, es gab weniger Partys und immer weniger gemeinsame Aktivitäten. Ungefähr in dieser Phase starte ich mit dem Aufbau meines eigenen Unternehmens und war fortan sehr ausgelastet, häufig auch über die Wochenenden hinweg. Irgendwann dann kam meine Freundin dazu und meine Rolle als Freundeskreis-Pfleger, indem ich Partys organisierte uvm., musste ein wenig darunter leiden. Da sich offenbar niemand sonst der Rolle annahm, verschwomm dieser Freundeskreis ziemlich im Sande - auch wenn wir jahrelang extrem viel Spaß, tolle Abende & Partys sowie Lebensfreude miteinander teilten. Derzeit bin ich an der Schwelle, wo mein Unternehmen sich sehr gut entwickelt hat - ich langsam zurück zu einer 40 h Woche gehen kann, aber viele Freunde von damals nicht mehr Vor-Ort sind, sich in neuen Freundeskreisen z.B. der Partner eingeklinkt haben und daher diesbezüglich vieles eingeschlafen ist. Es ist natürlich in einer LTR alles andere als gut, wenn man zu häufig an Wochenenden nur noch zwischen Arbeit und Unternehmungen in Mitten der Beziehung entscheiden kann, da auch jeder mal seinen Abstand braucht. Ich war vor einigen Jahren schon mal in diesem Forum angemeldet, als ich mich intensiv mit den Hintergründen des Flirtens beschäftigte und in diesem Forum sehr coole Leute kennen lernte, wir unternahmen damals mehrere Städtereisen, feierten gemeinsam Partys uvm. Mein Ziel wäre es hier wieder ein paar Gleichgesinnte zu finden, die auch fernab der Beziehung, bestehender Freundeskreise & Wingman-Aktivitäten Lust hätten, einfach mal unverkrampft neue Bekanntschaften zu machen, gerne auch den offenen Austausch zwischen Leuten in einer Beziehung oder Singledasein suchen, über die neusten Flirts zu sprechen, Tipps und Lebenserfahrung auszutauschen und durch gemeinsame Events sein eigenes Leben aufzuwerten. Vielleicht bildet sich ja hierbei ein spannender gemischter neuer Freundeskreis. Ideal wäre es natürlich, wenn du in einem ähnlichen Altersbereich zwischen ~23-33 unterwegs bist oder zumindest die Tenniezeit hinter dir gelassen hast und wie viele hier ein reflektierter, lebensbewusster und zielorientierter Mensch bist, der sich gerne weiterentwickelt. Wenn du dich angesprochen fühlst, melde dich doch gerne - wenn sich direkt mehrere anschließen wollen, kann man sich auch direkt gemeinsam gerne mal auf ein paar Cocktails treffen und schauen wie es sich entwickeln kann. Ich bin absolut umgänglich, sehr hilfsbereit, immer für intensive Gespräche aber auch ausgelassene Partys zu haben :). Natürlich ist auch nicht ausgeschlossen, dass in diesem aus natürlichen Anlässen bestehenden Events mal die ein oder andere Hilfestellung beim Flirten ergibt. Ich bin gespannt ob und wer sich meldet :)
  12. 1. Dein Alter -> 34 2. Ihr Alter -> 25 3. Art der Beziehung -> LTR, getrennte Wohnungen 4. Dauer der Beziehung -> 8 Montae 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR -> 2 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex -> 1-2 mal in der Woche 7. Gemeinsame Wohnung? -> Nein, Sie bei den Eltern 8. Probleme, um die es sich handelt -> Streitgespräch nach Ansammlung von Problemen/Fehlverhalten 9. Fragen an die Community -> Weitere Umgang/Verhalten? Nachdem es eine Zeit lang ganz gut lief, gab es in den letzten 2- 3 Wochen einige Dinge (Hauptsächlich hier Verhalten und Umgang mit mir betreffend), dich ich nicht stillschweigend hinnehmen konnte. Somit ist es dann am Wochenende eskaliert und ich habe alles kommuniziert was meiner Meinung nach schief und falsch läuft. Ihr Aussage zum Schluss war: "Ja ich mache auch nicht immer alles richtig. Ich kann verstehen wenn du mit den Sachen ein Problem hast. Wenn du dich deswegen trennst, dann muss ich das halt akzeptieren". Meine Interpretation hieraus ist... ihr wäre es scheiß egal wenn ich gehe und ich muss jeglichen Invest sofort einstellen! Nach einem distanzierten Tag gestern ohne Nähe, Körperkontakt oder viel Kommunikation sind wir getrennt jeder für sich eingeschlafen. Ich habe mir meinen Wecker Heute bewusst früh gestellt (sie hat zum Glück einen tiefen Schlaf) bin aufgestanden hab mich fertig gemacht und habe MEINE Wohnung um 06.15 Uhr verlassen ohne mich zu verabschieden oder das sie etwas mit bekommen hat. Um 07.15 Uhr Nachricht von ihr: Wo bist du? Meine Antwort: Seit 6.30 Uhr im Büro Ihre Antwort: Alles klar Keine weitere Reaktion mehr von mir. Wie soll ich jetzt weiter machen und mit der Situation und ihr umgehen?
  13. HerrPlanlos

    Oneitis in LTR

    1. Dein Alter: 26 2. Ihr Alter: 24 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 1,5 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Sehr gut & mehrmals täglich 7. Gemeinsame Wohnung: Nein 8. Probleme, um die es sich handelt: Hallo zusammen, Ich habe hier vor Tagen schon einmal einen Thread eröffnen, bei dem es um meine Angst vor Needyness und Ungleichgewicht im Invest geht. Ihr habt mir damals sehr gut geholfen und meine Definition von Needyness korrigiert. Besonderen dank an an dieser Stelle [email protected] Ich bin seit dem wesentlich entspannter, gebe wenn immer ich Lust dazu habe und bleibe bei meinen 50%. Rückblickend betrachtet basiert meine Angst Needy zu wirken, dass ich entweder noch nie in meinem Leben so schlimm verknallt war oder dass das meinerseits an eine Oneitis grenzt. Ich wache auf, ich denke an sie. Ich sitze auf Arbeit, ich denke an sie. Ich bin beim Sport, ich denke an sie... Natürlich genieß ich diese Phase und die Gefühle, aber es macht mir auch Angst, dass ich zu abhängig bin (aus diesen Gedanken entstand auch der letzte Thread). Ich kann mir nur beim besten Willen nicht erklären, woher diese extrem starke Fixierung kommt. Ich habe mein eigenes Leben und bin sehr zufrieden damit. Job, Gym, Thaiboxen, treffe mich regelmäßig mit meinen Freunden, Alternativen, viel auf Reisen, jedes zweite Wochenende feiern, reflektiere viel, ... egal wo ich bin, sie ist in meinem Kopf. Seid inzwischen 4 Monaten. Noch sehe ich darin kein Problem, aber ich möchte auch nicht, dass sich daraus eins entwickelt. Frame ist stabil und ihrem Verhalten zu urteilen, geht es ihr nicht groß anders. 9. Fragen an die Community: Wie kann ich ein wenig Abstand/ Unabhängigkeit gewinnen, um nicht gleich einen Hirnfick zu bekommen, falls mal etwas los sein sollte?
  14. Hallo zusammen, ich freue mich auf eure Einschätzung, denn ich stehe aktuell vor einer T-Kurve und weiß nicht so richtig welche Pfad ich einschlagen soll. 1. Dein Alter: 26 2. Ihr Alter: 25 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern): Monogam. Sie wurde damals von Ihrem Ex betrogen, für mich ist es die erste richtige Beziehung und ich habe die Haltung man beendet es anstatt krumme Zwischendinge zu fahren, wenn man sicher weiß, es ist nicht von Dauer und man hat sich auf eine monogame Beziehung eingelassen. 4. Dauer der Beziehung: 4 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: ca. 5 Monate (Online-Dating, erste Treffen, Sex erst mit Entscheidung meinerseits für LTR vorher nur Petting) 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Anfangs ca. zwei mal pro Woche. Seither werden die Zeiträume immer größer und der Sex verliert massiv an Leidenschaft/Spaß. Teilweise liegen nun Wochen oder auch mal Monate dazwischen. Dies ist quasi der Kernpunkt meiner aktuellen Zweifel. 7. Gemeinsame Wohnung? Ja, seit ca. 2 Jahren. 8. Probleme, um die es sich handelt Es fällt mir gerade wirklich schwer meine Gedanken zu ordnen und ich möchte euch nicht einen riesen Text aufwühlen, indem ich alle Einzelheiten schildere, ich versuche mich soweit es geht kurz zu halten. Sie liebt mich offenbar, macht kein Hel darum, dass sie mich heiraten möchte und sich mit mir Kinder wünscht. Wir verstehen und so in vielen Lebenslagen fast blind, haben oft die selbe Meinung - auch wenn ich eher der Karrieremensch bin, der eher wissbegierig, leistungsgetrieben eingestellt ist und sie eher der Familienmensch und emotionaler veranlagt ist, der gerne mal RTL Soaps schaut. Manchmal nervt mich der Familienfokus und Emotionalität etwas, da ich eher der Zahlenmensch bin. Aber andererseits wüsste ich auch nicht ob ich so gut damit klar komme, wenn mein Partner die gleichen Präferenzen hätte wie ich. Sie sagte bei ihrer vorherigen Beziehung wäre sie bisher selten zum Orgasmus gekommen, was aber vielleicht eher an meiner Ausdauer und etwas überdurchschnittlichen körperlichen Vorteil liegt, als vllt. an meinem gefühlvollen leidenschaftlichen Sex/Können (auch wenn ich Punkte wie Ohr / Hals etc als erogene Zonen schon mal kenne). Ich denke dies ist auch soweit ehrlich, da man es zu Teilen an körperlichen Reaktionen merkt (zitternde Oberschenkel nach Sex, sie nach dem zweiten Orgasmus sagt sie kann echt nicht mehr o.ä.) bzw. sie auch ehrlich sagte wenn es mal nicht für einen reichte. Vor einem Jahr wollte sie einmal ausziehen bzw. schlug es vor als ich nicht akzeptieren wollte, dass sie so oft etwas ohne mich machte (quasi nur noch jedes WE bei Family bzw. Freundinnen) bzw. mir die kalte Schulter zeigte und ein mehrtägiger Streit ausbrach. Ich sagte dann die Konsequenz daraus wäre dann auch das Beziehungsende (was sie damit verbunden eigentlich nicht wollte). Dennoch wollte sie sich erst nicht davon abbringen lassen (nahm die drohende Konsequenz also in Kauf), bis ich nach einigen Tränen damit auch abschließen wollte, den Kopf aus den Sumpf hob und begann neue Frauen kennen zu lernen. Da war die Sache bei ihr schnell vom Tisch und sie wollte, dass ich ihr noch eine Chance gebe, was ich nach langem überlegen dann zugestand. Es lag wohl damals daran, dass ich mangels verloren gegangene Freundeskreis, ggf. Unordnung in der Wohnung, Umorientierung ihrer Karriere usw. zu viele nicht gerade attraktive Punkte & Streit anstauten und ich zudem fast nur gedanklich bei meinem Start-Up hängen blieb 24/7. Dies jedoch nur als Randnotiz ohne nun mit allen Details aufzuwarten - ich habe soweit vermutlich klassiche PU Attraction Fehler begangen. Danach verbesserte sich einiges, auch unser damaliges Sexleben kam wieder in Fahrt. Sie kaufte Dessous etc. Das ist seither wieder abgeebbt. Beim Handjob wird lustlos die Hand geschwungen, Blowjob gibt es trotz Wunsch meinerseits nicht (muss man dann wohl akzeptieren, wenn andere Punkte der Person überwiegen), die Pille wurde abgesetzt (wg. Beschwerden ihrerseits) und Spirale o.ä. möchte sie wenn langfristig nach dem ersten Kind (Sex mit Kondom fühlt sich für mich nicht wirklich erregend an quasi nur halb bis 1/4 so gut) - vorher würde es sich ja nicht lohnen, wenn sie gerne dieses oder nächstes Jahr schwanger werden will. Ist das Sexleben jedoch nicht intakt und damit ein wichtiger Baustein einer Partnerschaft, muss man jedoch über weitere Etappen der Zweisamkeit meiner Meinung nach nicht nachdenken. Sex hatte sie von gestern auf heute vertagt (fehlt nur noch das der Kalender rausgeholt wird) und als ich dann darauf zu sprechen kam wies sie mich wieder mehr oder weniger ab, als hätte sie kein Bock - nachher behauptete sie dann, sie wollte erst Duschen und wartete ja noch auf nen Anruf ihrer Eltern. Ich denke aber manchmal sind dies nur Ausreden, denn dann kann man dies auch gleich sagen und muss nicht ein auf KB Haltung machen. Mir reichte es da jedenfalls und ich sagte ihr dann, dass ich es verstehen könnte wenn Freunde in solchen Phasen dann irgendwann fremd gehen, auch wenn ich es selbst nicht vorhätte, sondern mir dann eher die Frage stelle wie man so in einer Beziehung oder gar Ehe über längere Zeit aushalten will. Was bringt es im Sand zu stochern, also sprach ich sie heute abermals darauf an und sie sagte dieses lustlose Handgetümmel quasi wie eine Pflicht (so hatte ich es ihr als mein Eindruck geschildert) komme von ihr, da ich manchmal dann auch zu ihr ginge und sage ob sie was "machen" würde. Naja was soll ich sagen ich muss da irgendwie alle zwei spätestens drei Tage was los werden und wenn ich dazu Inetvideos nutze ist ihr das auch nicht wirklich Recht. Sie würde sich wünschen, dass es mit leidenschaftlichen Küssen startet etc. und dann würde sie das sicherlich auch liebevoller machen. Bevor ihr mich nun verurteilt - ich würde aus ihrer Sicht vermutlich identisch denken. Nur ich sagte auch Küsse sind für mich kein Zahlungsmittel. Ich mache dies wenn es sich richtig anfühlt. Auch wenn ich sie abends mal küsse, sagt sie dann gute Nacht und schläft ein. Also nix da mit "weiteren Schritten", wie man vermuten würde. Und von ihr selbst kommt außer Küsse auch nichts mehr in Sachen Erotik, mal Dessous anziehen und im Bett auf mich warten etc. wie es anfangs nach der ersten Krise der Fall war. Zudem kommt gerade von ihr häufig dann aber "schnell" (und was sie nicht sagt lustlos) weil sie *hier irgendwas einsetzen* (- die Wäsche holen will, schlafen möchte oder whatever). Mich macht es einfach wütend und natürlich frustriert es einen auch. Wer liegt schon gerne erregt im Bett und versucht irgendwie einzuschlafen, weil sie mal wieder keine Lust hat. Die Fehler von damals sind wirklich weitgehend passé, ich bin seither deutlich dominanter und habe "BETA" Verhaltensweisen weitgehend wegminimiert, es stehen viele neue Lebensereiegnisse an (Kauf Wohnung), das Unternehmen bereitet weniger Sorgen/Stress entwickelt sich endlich gut, wir behandeln uns so wieder sehr gut, machen gerne was zusammen in der Freizeit, die Wohnung ist ordentlicher etc. Manchmal sehne ich mich dann trotzdem in solchen Sexdepriphasen wieder richtig Single zu sein, damals hatte ich viele Dates (dank PU Verhaltensänderungen) und auf der anderen Seite weiß ich nicht ob es einen besseren Partner als sie geben könnte, wenn das Sexuelle nicht andauernd Probleme bereiten würde. Sie zieht nicht gerne Dessous an worauf ich absolut stehe, sie probiert nicht so gerne Neues aus bzw. stellt sich dabei nicht so wirklich gut an, dann ist sie durch einen Unfall bei den Bandscheiben nicht so ganz bewegungsfrei (was ich aber soweit toleriere - kann sie ja nichts für). Wenn dann jedoch dieser wochenlange Abstand zwischen Sex dazu kommt und er dann manchmal gerade mit Kondom wie nun erforderlich auch noch nicht reicht, dass ich komme, dann wird man verrückt. Ich habe ihr auch schon mehrmals gesagt, dass ich mit so einem Sexleben die Beziehung zersplittern sehe und dies niemals über Jahre aushalten werde - mir so auch Hochzeit, Kind etc nicht vorstellen kann. Davor muss dies stimmen. Sie meinte nun wieder man könnte es ja nochmal probieren, ich soll uns nicht aufgeben etc. Aber ich frage mich manchmal ob die Beziehung noch zu retten ist oder ob ich in ihr jemals die Partnerin fürs Leben sehen kann. Ich will mich eigentlich nicht von ihr trennen, eben weil auch so vieles passt - ich habe damals viele Frauen getroffen bis ich mich für sie entschied. Aber wenn ich sprichwörtlich "Sex" will möchte ich dies nicht per Terminkalender planen oder vorab zwei Stunden rumküssen und massieren. Ich möchte dann einfach mal sponanten, wilden, ausgefallenen Sex und nicht immer diese Blümchennummern. Das hört sich so bestimmend und selbstgerecht an, aber ich denke es wäre auch anders wenn ich nicht seit Wochen auf eben diesen Sex warten würde. Außer Missionarsstellung & Doggystyle will sie auch nicht groß probieren. Vielleicht ist diese aktuelle Problematik ja nur das Symptom und es liegt wirklich daran, dass ich es deutlich häufiger brauche als sie. Aber sie sagte auch es liege eher nicht an ihrer Lust, sondern das sie eben diesen emotionalen Rahmen braucht. Für mich klingt dies jedoch immer so, als wenn wir eine GZSZ-Rolle nachspielen und weichgespühlt emotional turnt mich das eher ab. Ich habe ihr auch mal Pornos gezeigt die ich gut finde, wo es nicht zu krass gespielt ist, sondern wo es eben dieser Nervenkitzel aus Dominanzwechsel, Liebe und wildem Sex ist. Aber das sprach sie einfach nicht so richtig an, hatte ich das Gefühl - war ihr befremdlich/unangenehm. Wenn ich ihr beim Sex aber mal auf den Arsch haue, die Haare nach hinten ziehe oder fester reinhämmer scheint ihr dies zu gefallen, was ja irgendwo in sich eine Krux wäre, denn da nähern wir uns dem an. Obwohl sie ein Fan des Küssens ist und mich jeden Tag vermutlich 5-6 mal diesbezüglich aufsucht, finde ich die Küsse, die sie akzeptiert oft langweilig und austauschbar. Ich möchte es intensiv, mal mit Zunge, mal mit an die Wand drücken und dabei den Arsch anpacken (was ich mir bisher auch nicht nehmen gelassen habe - zumindest letzteres). Sie möchte einfach einen kurzen Kuss - so simpel, kurz, am besten ohne Austausch von Körperflüssigkeiten wie langweilig - dafür aber gern auch in der Öffentlichkeit, wo ich mich hingegen für solche 0815-Küsse eher schäme. 9. Fragen an die Community Ich glaube ich habe nun die meisten Hintergründe und unterschiedlichen Sichtweisen auf unsere Vergangenheit soweit es ging versucht zu beschreiben. Ich bin mir nicht sicher ob diese Aussage mit dem emotionalen Vorstellungen von ihr eine typisch weibliche Antwort ist, der eine andere Vorgeschichte zu Grunde liegt (doch fehlende Attraction o.ä.?) oder wie man ansonsten die aktuelle Situation, Ursache und richtige Konsequenz daraus ableiten könnte. Bisher hatte ich gesagt, dass ich nun keine Lust mehr auf Küssen, Sex oder Sonstiges habe, wenn es eben so unbefriedigend abläuft wie bisher. Das interperierte sie traurig fast so als hätte ich uns aufgegeben. Ich sagte jedoch, dass ich aktuell mehr das Gefühl habe wir seien leidenschaftlich gute Freunde als ein leidenschaftliches Paar. Falscher oder richtiger Weg? In Familie und Freundeskreis wittern bei uns beiden vermutlich die meisten die nächste Hochzeit ggf. auch ersten Kinder. So verstehen wir uns echt gut. Aber ich bin immer wieder hin- und hergerissen. Verschwende ich derzeit meine Zeit? Gibt es noch Chancen? Oder muss ich auch wenn der Cut nicht messerklar ist, ihn doch lieber bald ziehen, als in 5 Jahren er unter schwierigeren Umständen eintreffen würde? Mein Kopf und Herz wollen es nicht wirklich, wenn es noch Hoffnungen gibt. Andererseits hatten wir nun schon endlos oft über unser Sexleben und damit verbundene Unzufriedenheit gesprochen. Irgendwo habe ich also ernsthafte Zweifel, dass wir hier eine dauerhafte Lösung finden, dass ich mir sicher wäre ihr auf Jahre die Treue halten zu können. Mich würde auch mal interessieren was würdet ihr als normal bezeichnen? Muss Sex in einer Beziehung wirklich immer mit so einem Vorspiel anfangen, bin ich offenbar einfach zu notgeil oder wie kann man dies erklären? Wenn ich eine Phase habe, wo ich kommen will, dann will ich sie am liebsten halt nehmen ohne langes hin und her und erst recht kann ich mich dann nicht auf den nächsten Tag oder so vertrösten lassen, dann muss ich halt selbst ran. Manchmal erschreckt mich dabei selbst wie sehr fixiert ich dabei darauf bin, endlich zu kommen. Andererseits ist dies nicht normal? Ich weiß derzeit nicht mehr was richtig und falsch ist oder was man verlangen darf oder eher in die Richtung selbstgerecht fällt - also das gesunde Maß an Dominanz etc. übersteigt. Klar will ich, dass auch sie Spaß hat, aber sie hatte sich bisher auch selten oder gar nicht beschwert, hatte doppelte Orgasmen und sagte ihr wird schwindelig, wo ich vor Eintönigkeit selten komme. Ich komme beim Sex wenn man die ganze Male zusammen nimmt vllt. bei jedem 4 oder 5 ten Mal. Sie hingegen quasi in 2 von 3 Fällen. Offenbar fehlt ihr ja trotzdem diese Gefühlsduselei drumherum. Andererseits weiß sie selbst, dass der Sex offenbar dann oftmals wieder nicht der hit war und fühlt sich schlecht, wenn ich nicht kam. Diesbezüglich mache ich ihr aber keine Vorwürfe. Es lag dann oftmals wirklich daran, dass ich vermutlich sicherer komme, wenn ich ein zwei Wochen davor nicht selbst Hand angelegt hatte, aber wenn man zwei drei Tage davor hatte, muss es eben schon einen gewissen Reiz haben und darf keine 0815 Einschlafnummer werden, wie so oft.
  15. 1. Dein Alter 26 2. Ihr/Sein Alter 24 3. Art der Beziehung monogam 4. Dauer der Beziehung 3 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex wenig 7. Gemeinsame Wohnung? Nein 8. Probleme, um die es sich handelt Meine Freundin hat 2 Tage nach Weihnachten mit mir Schluss gemacht :( nach nur 3 Monaten Sie ist mir damit quasi zuvor gekommen? Weil ich meinte ich muss nachdenken (siehe unten) und sie vielleicht dachte dass ich Schluss machen will? Hatten am 1. Weihnachtstag Stress...Das 2. Mal ein grösserer innerhalb der letzten 2 Wochen...Ich war mir selbst nicht mehr sicher ob es noch das richtige ist und vielleicht ist es auch besser so... Aber es tut gerade verdammt weh. Hab niemanden mit dem ich darüber wirklich reden kann. Leute wären zwar da aber mir ist das unangenehm. Deswegen schreibe ich hier. Wir hatten Weihnachten noch zusammen mit ihrem Kind gefeiert und alles war toll! Nach einem Streit am 1. Weihnachtstag, an dem wir auf einer Weihnachtsveranstaltung waren und sie sehr alkoholisiert war hatten wir Streit. Es ging darum dass sie sehr respektlos zu mir war, mich den ganzen Abend ignoriert hat und mit anderen geflirtet hat. Das hab ich am nächsten Morgen angesprochen und gesagt, dass es das erste und letzte mal war dass ich mich so behandeln lasse. Sie hatte sich entschuldigt und mir gestern noch geschrieben, dass sie mich liebt. Ich meinte daraufhin, dass ich mir erstmal Gedanken machen müsse und mich dann heute bei ihr melde. Sie kam mir dann heute zuvor und meinte sie hätte sich auch Gedanken gemacht und das sie das ganze so nicht mehr will, das wir zu verschieden wären und das sie aktuell nicht beziehungstauglich wäre, da sie sehr viele andere Probleme hat, was auch stimmt. Ich hab es erst akzeptiert und ihr alles gute gewünscht, da meinte sie das mir das ja eh alles egal wäre wenn ich das so locker sehe... bin aber nach ein paar Stunden eingeknickt und hab ihr gesagt dass ich es nicht beenden möchte und wir das wieder hinkriegen...Sie hat natürlich nicht positiv darauf reagiert...daraufhin habe ich ihr dann Vorwürfe gemacht und ihr gesagt dass sie nicht ganz unschuldig an der Situation ist und das man nicht per textnachricht Schluss macht usw. Das sie ihrem Kind jetzt eine Person wegnimmt, zu der es gerade eine Bindung aufgebaut hat wegen einer lapalie...Das man sich da zusammen reissen sollte und ich es allein wegen dem Kind nochmal probieren würde...Weil ich denke dass die Probleme die wir hatten lösbar sind und kein trennungsgrund...Aber das ich ihre Entscheidung akzeptiere...Und das ich nichts weiter über Whatsapp kläre... Das ich morgen meine Sachen bei ihr abholen komme und das sie sich überlegen kann ob wir darüber nochmal persönlich sprechen wollen und ob sie sich dann Zeit dafür nimmt oder eben nicht. Sie meinte persönlich reden würde nix bringen wenn ich ihr nur Vorwürfe mache und sie hätte morgen eh nicht viel Zeit und wäre morgen Abend auch nicht zuhause (eigentlich hatten wir morgen Abend was geplant...) Ich sagte dann dass ich morgen auch unterwegs bin abends und das ich wenn dann nur nachmittags kann... 9. Fragen an die Community Ist da noch irgendwas zu retten? Ich denke schon, dass sie mich noch liebt. Hat sie mir gestern noch gesagt und wir hatten ein echt tolles Weihnachten zusammen. Und jetzt soll alles vorbei sein und die Gefühle nicht mehr da? Wie sollte ich mich morgen verhalten wenn ich die Sachen hole? Mein Plan war hinfahren, kurz angebunden sein und fragen ob reden ja oder nein...Wenn ja reden wenn nein, würde ich sie fragen ob ich noch eine letzte Umarmung bekomme..Und wahrscheinlich eine Träne verdrücken...um bei ihr vielleicht auch nochmal was zu triggern...Ich will das nicht weg werfen..ist meine erste Beziehung seit langem und es fühlt sich gut an geliebt zu werden und ein Teil von etwas zu sein..hatte nie eine wirkliche Familie und hab mich sehr wohl gefühlt mit ihr...Sie hat gestern noch geschrieben sie will nicht mehr streiten und sie liebt mich...Und heute dann so...kann man da noch irgendwas machen?
  16. Hallo zusammen, meine Beziehung ist nun endgültig in die Brüche gegangen. Wer mehr über die Hintergründe erfahren will, kann einmal hier vorbei schauen. In der Kurzfassung war ich zu abhängig von ihr, habe mein Leben um sie herum gebaut und doch den ein oder anderen Fehler zur Betaisierung begangen - sie ist ein absoluter Familienmensch und hat mich mit langen Inhalten zu allen Geschichten ihrer Familie teilweise in den Schlaf geredet. Der Sex war mal gut, aber nichts womit man für die Ewigkeit leben könnte. Sie wollte als nächstes die Hochzeit und Familienaufbau (trotz der miesen Beziehungslage) und ich erkannte, dass dies fatal wäre und musste mehrmals sagen warum ich dies noch nicht wollte. Alles endete in vielen Zickereien des Alltages und nun haben wir beide erkannt, dass es keinen anderen Ausweg gibt. Sie wohnt in meiner Wohnung und kann nicht in direkter Nähe woanders schlafen. Sie sucht nun nach einer Wohnung, aber es kann noch einige Tage, ggf. Wochen dauern, bis sie dann wirklich auszieht. Für mich ist diese Situation ehrlich gesagt extrem schmerzhaft. Wann immer ich raus gehe oder meine Gedanken sortiere, sehe ich keinen anderen Ausweg als die Trennung und freue mich auf die baldige neue Freiheit wieder an meinem Leben zu arbeiten. Wenn sie dann aber wieder so lieb zu mir ist (Erkältungsmittel bringen, Einkäufe, Wäsche machen), dann kommen irgendwie doch wieder Gefühle hoch und es bildet sich ein Drang die Trennung zu verhindern und sie doch davon zu überzeugen, dass wir es abermals probieren. Dann chattet sie oft mit Freundinnen ggf. auch schon einem Neuen und man macht sich die ganze Zeit Gedankenchaos, um was es da geht - eigentlich sollte mir dies doch herzlich egal sein. In der Trennungsphase nun stelle ich mich definitiv schlechter an. Ich weiß aber das ich besser damit umgehen kann, wenn sie dann wirklich weg wäre. Einfach um mir da schon keine Chance für ein erneuten Anlauf zu geben, habe ich es schon Bekannten und der Family verkündet, es gibt nun auch wirklich kein zurück mehr. Aber könnt ihr mir vllt. sagen was ihr an meiner Stelle tun würdet? Wir sind aktuell beide krank und können daher nicht viel raus. Wie geht man optimal mit der Phase nun um und mag jemand Tipps geben, worauf ich beim Auszug (finalen Tag) achten sollte? Wir haben uns nun nicht im totalen Streit entrissen, aber wir sind beide von vielen gegenseitigen subtilen Verletzungen und der Unzufriedenheit mit der Beziehung geprägt. Wir wollen uns auch gütlich / im Guten trennen, einfach weil wir beide uns viel anvertraut haben und die gemeinsame Zeit nun auch nicht in Gänze bereuen, aber es gibt eben keine langfristige Perspektive mehr für uns. Ich glaube nun nicht sie zögert das alles unnötig lang heraus, aber wie sollte man am besten miteinander umgehen in so einer Phase? Damals nahm man sich mal in den Arm oder schaute was zusammen, dies ist nun natürlich nicht mehr und wir hocken eigentlich immer in einem Zimmer getrennt voneinander. Aber diese ganze konstruierte Distanz ist schon irgendwie verrückt, wenn man bedenkt, dass man vor wenigen Tagen noch Sex und alles hatte. Mir würde einfach helfen, wenn mal jemand der sowas schon mal durchgemacht hat, berichten oder Tipps geben könnte, denn ich glaube nicht, dass ich das noch länger als 3-4 Tage so nun aushalte.
  17. 1. Dein Alter: 26 2. Ihr Alter: 24 3. Art der Beziehung: Monogam 4. Dauer der Beziehung: 1 Monat 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Sehr gut & ständig 7. Gemeinsame Wohnung: Nein 8. Probleme, um die es sich handelt: Hallo zusammen, Ich kenne PU jetzt seit meinem 18ten Lebensjahr. Das hat meinem Selbstbewusstsein und meinem Game enorm gutgetan und mein Interesse für das Innergame weit über PU hinaus geweckt. Dafür einen großen Dank an die PU-Szene. Dennoch hat PU ganz klar seine Schattenseiten - auch oder vielleicht gerade, wenn man die Werkzeuge verinnerlicht hat. Vieles wird kontrollierter, analytischer, automatisierter und instinktiver aber auch weniger genossen. Gerade bei der Kennenlernphase. Während der Sex immer berechenbarer wird, sind es ausgerechnet die Gefühle nicht mehr. Mein persönliches Empfinden. Zur Zeit bin ich frisch in einer LTR und sehr glücklich. Eine Sache gibt es aber, die mich beschäftigt und die mich in diesem Moment nicht so sehr entspannen lässt. Meiner Meinung lehrt PU sehr viel über Kontrolle. Hauptsächlich Kontrolle über dich selber um Erfolg im Leben und letztendlich bei den Frauen zu haben. Was ja per se erstmal nichts negatives ist, mich aber zur Zeit lähmt. Ich bin verliebt, möchte die Gefühle genießen und mir keine Gedanken über Invest und wieviel ich geben kann machen. Das klappt auch großenteils ganz gut. Aber diese lähmende Angst needy zu wirken und an Attraction zu verlieren kommt immer mal wieder durch. Das ist auch der Grund, wieso ich oft Angst davor habe, Schwäche zuzugeben. Ich versuche mich davon zu lösen, klappt aber nicht immer. 9. Fragen an die Community: Wie geht ihr damit um? Gerade wenn ihr frisch verliebt seid?
  18. Es werden ja gern mal "großartige Tips" zum langfristigen angeregten Sexleben in Beziehungen gegeben. Um mal rauszubekommen, ob das in irgendeiner Weise tatsächlich realistisch ist, brauchen wir einfach mal Daten. Bitte um rege Teilnahme, insbesondere wenn das für euch geklappt hat (gern auch dazuschreiben, was der Schlüssel für euch war/ist)! Erläuterungen bitte in diesen Thread!
  19. 1. Dein Alter 27 2. Ihr/Sein Alter 25 3. Art der Beziehung monogam 4. Dauer der Beziehung: 4 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex 5 Mal / Woche 7. Gemeinsame Wohnung? Nein 8. Probleme, um die es sich handelt siehe unten 9. Fragen an die Community siehe unten Hallo zusammen, ich hatte mit meiner Freundin eine Diskussion ums feiern gehen in einer Beziehung. Ich vertrete den Standpunkt, dass man gerne zusammen feiern gehen kann, alleine jedoch nicht. Ist einfach meine Einstellung und hat bisher fast immer nur zu Streit, Diskussionen und Negativität geführt. Sie hat nachvollziehbare Argumente gebracht, wieso alleine feiern in Ordnung wäre (Ich bin an dem Wochenende weg/kann nicht/anders verhindert). Sie würde auch nur in solchen Situationen alleine feiern gehen wollen oder wenn mal ein Mädelsabend anstünde. Die Argumente sind für mich schlüssig, dennoch möchte ich meinen Frame und Standpunkt halten. Wäre es dumm von mir jetzt einzulenken und ihr zu sagen, dass sie doch alleine feiern gehen kann? Für mich gibt es einfach keine Gründe in einer Beziehung alleine feiern zu gehen, gerade als Frau wird man im Club doch dauerhaft angesprochen und darauf hab ich einfach keine Lust. Dann brauche ich keine LTR eingehen. Ich habe ihr gesagt, wenn sie alleine feiern gehen will, dann soll sie sich jemanden suchen, für den das okay ist oder Single bleiben. Manche nennen es Verlustangst, ist auch ganz egal wie man es nennt. Es ist ganz einfach meine Ansicht und Einstellung und eben mein "Frame". Nun die Frage, sollte ich den Frame auf jeden Fall halten oder einlenken, wenn sie "gute" Argumente fürs alleine feiern gehen bringt?
  20. Hey, falls erlaubt, hier mal eine allgemeine Frage bzw. Umfrage, daher ohne die vorgegebene Schablone. Ausgangslage ist folgende: - Ihr seid mit eurer LTR monogam zusammen - Ihr seht euch 4-5 Mal die Woche und verbringt auch die Nächte miteinander Wie oft hat eure Freundin im Durchschnitt Lust auf Sex? Wie oft kommen Blocks vor? Wer iniziiert öfter? Ich frage, weil ich vor allem Online immer wieder Frauen finde, die total bock zu vögeln haben, bei Treffen dann auch iniziieren und von sich aus schon geil auf mich sind ohne das ich sie groß verführen muss, die aber für eine LTR überhaupt nicht zu gebrauchen wären aus anderen Gründen. Dafür habe ich seit kurzem eine LTR mit einer Frau, die passt super zu mir, der Sex ist auch überdurchschnittlich gut, aber eben selten und wenn dann muss ich in den meisten Fällen iniziieren. Was im Prinzip kein Weltuntergang ist, aber ich kenne es so nicht. Wenn ich sie geil gemacht hab, dann ist sie auch total leidenschaftlich und alles, aber von ihr aus kommt da nur sehr wenig und sie ist selten von sich aus mal geil oder zeigt es zumindest nicht. Muss dazu sagen, dass ich Student bin und dementsprechend auch kaum Stress und nen entspannten Tag habe, sie dagegen arbeitet Vollzeit und hat auch danach noch diverse Verpflichtungen + Haushalt und macht Essen für uns und ist abends dann natürlich meistens "kaputt". Oder ist das nur ne Ausrede? Also ich habe abends wenn ich kaputt bin erst recht bock auf Sex, um zu entspannen. Und nein, damit meine ich nicht, dass ich auf Blümchensex stehe. Am Sex liegt es nicht, bin da sehr offen und hab schon alles durch. Klar gibt es auch Phasen wo sie mal total horny ist, ist aber wie gesagt eher selten. Woran kann das liegen, hat sie einfach einen "Low Drive" und kann man das ändern? Wenn ja, wie? Oder ist sie wirklich einfach zu gestresst/whatever und ich muss mich damit abfinden oder ne andere suchen?
  21. 1. dein alter 27 2. Ihr Alter24 3. Monogam, Wochenend Beziehung-wohnen c.a. 60 km auseinander. 4. Bald 2 Jahre zusammen 5. Ca. 2 Monate kennen lernen 6. Der beste Sex meines Lebens(Abwechslungsreich, animalisch, leidenschaftlich)/ meist 2-3 am Tag wenn wir uns sehen(oft auch mal den ganzen Tag, bis beide quasi nich mehr können),wenn wir uns länger am Stück sehen (ferien) so 1-2 mal am Tag 7. Gemeinsame Wohnung? Nein 8. Probleme, um die es sich handelt: Sie vermisst das Dating wirklich sehr(nicht das Single Dasein, nur Dating) Hallo Community, Ich schreib hier nach langer Zeit auch mal wieder einen Beitrag weil ich nicht so wirklich weiter weiß. Meine Freundin und ich haben eine eigentlich sehr glückliche Beziehung. Ich bin ihr erster Freund und da sie sehr lange mit Sex gewartet hat auch ihr erster Sex Partner. Bis auf die üblichen Themen und speziell noch das Thema Heirat Kinder(ich weiß nicht ob ich beides möchte, sie auf jeden Fall) verläuft unsre Beziehung wirklich gut. Sie will mich meist gar nicht gehen lassen wenn ich Sonntags wieder los muss. Wie oben beschrieben haben wir eine Wochenend Beziehung, haben extrem viel Sex, erleben immer wieder neue Sachen zusammen und helfen uns auch in anderen Lebens Bereichen. So nun zum Problem: Ich dachte mir vor Anfang an das eines Tages der Tag kommen würde an dem sie sich doch nochmal ausleben wollen würde. Ich dachte mir gut dann gestalten wir unsre Beziehung einfach etwas offener und das wird mir bestimmt auch gut tun. Pustekuchen, ich bin wohl doch nicht so liberal wie ich dachte. Vor einem Jahr sprach sie es das erste mal an. Sie wollte gerne wieder Tinder benutzen und vielleicht auch Männer von dort treffen. Ich entgegnete das sie dort schreiben könnte, aber ich treffen nicht ok finde. Nach einer Woche störte es mich dann doch und ich bat sie es zu deinstallieren. Sie war zwar etwas enttäuscht aber tat es und dieses Verlangen verlief irgendwie im Sand. Nun ist es wieder so, dieses mal so stark das sie meinte wir könnten doch beide andere Leute daten. Daten, vielleicht noch küssen, aber nicht mehr. Ich sollte vielleicht dazu sagen das sie zur Zeit sehr viele Probleme hat. Ihr Studium passt ihr überhaupt nicht und sie weiß nicht so recht ob sie wechseln soll, ihr Vater ist schon lange Krebs krank und liegt eventuell im Sterben. Sie lernt durch die viele Zeit die sie bei ihrem Vater ist nicht so viele Leute in der Uni kennen und ist dadurch und durch unsere Wochenend Beziehung manchmal einsam. Ich kam gestern von einem Wochenend Trip mit Freunden zurück und musste eh etwas bei ihr abholen. Sie hatte mir vorher schon aus Spaß geschrieben sie würde sich wieder Tinder installieren, daraufhin sprach ich sie an ob da mehr als nur Spaß dahinter steckt. Sie erklärte mir als ich dann bei ihr war, dass es ihr wieder so geht wie vor einem Jahr. Ich dachte zunächst das es ihr vielleicht wieder um dieses begehrt sein, Ego pushing geht wie bei Tinder oder eben um die Aufmerksamkeit anderer Männer. Es fehlt ihr aber tatsächlich dieses abenteuerliche von einem ersten Date. Jetz wo es so nah ist und sie es wirklich vorgeschlagen hat jeweils auch andere Leute zu daten, gefällt mir die Idee ganz und gar nicht mehr weil ich grad weder das Verlangen noch die Zeit für andere Frauen hätte. Die Vorstellung das sie andere Kerle trifft und womöglich mehr mit diesen macht gefällt mir auch überhaupt nicht. Da ich mich gut kenne weiß ich auch das es mich nur unglücklich machen würde und vielleicht die Beziehung beenden würde. Meine Antwort war deshalb mehr oder weniger so: "ich dachte wenn es wirklich mal so ist könnte ich das und würde es vielleicht selber wollen. Das würde mich aber nur quälen und keinem von uns helfen und ich denke wenn du das jetzt von mir forderst kann ich das nicht und wir müssen es beenden." Etwas anders aber das war grob der Sinn dahinter. Das ich bereit wär zu gehen hat sie doch etwas überrascht und traurig gemacht, das wollte sie auf keinen Fall. Ich eigentlich auch nicht mit der aktuellen Situation mit ihrem Vater, aber da gingen plötzlich alle Alarm Glocken in mir an. Da ihr unsere Beziehung wichtiger ist als ihr verlangen versucht sie es jetz zu unterdrücken, was ich natürlich auch nicht gut finde. Ich hoffe das ich irgendwie auch Lust auf Dating bekomme, ihr verlangen verschwindet oder ich damit klar komme aber ich kenne sonst auch einfach keine Lösung außer es zu beenden. Auch hab ich Angst das sie etwas hinter meinem Rücken tun würde aus Angst, dass die Beziehung sonst von mir beendet wird. Ich würde gerne einfach mal eure Meinungen dazu hören, Vorschläge oder ob jemand schon in einer ähnlichen Situation war. Ich würde gerne offener sein und ihr sowie mir das gestatten, aber irgendwie spricht alles in mir dagegen. Entschuldigung für Grammatik und Rechtschreibung, ich schreibe vom iPhone aus ;) Danke schon mal im voraus eltoy
  22. Hier der Text-Thread zur Umfrage: Anziehung in langer LTR aufrechterhaltbar? Erläuterungen bitte hierher (geht scheinbar nicht IN der Umfrage..).
  23. Hallo Leute, 1. Dein Alter: 28 2. Ihr/Sein Alter: 19 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern): Monogam 4. Dauer der Beziehung: 5 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 2 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Viel und Sehr gut 7. Gemeinsame Wohnung?: Nein 8. Probleme, um die es sich handelt: ich habe im Mai meine derzeitige LTR kennengelernt. Fast Zeitgleich hatte ich eine andere Dame kennengelernt mit der ich 3-4x im Bett war, die ich dann aber mehr und mehr gefriendzoned hatte da ich meine LTR interessanter fand und dann ja auch mit ihr später zusammengekommen bin. Nun ist es so, dass meine LTR irgendwann anfing Stress zu machen, da ich mich noch freundschaftlich mit der anderen Dame, ich nenne sie nun A., getroffen habe. Ich kann ganz ehrlich sagen das ich absolut kein sexuelles Interesse mehr an A. habe und es wirklich nur noch freundschaftlich ist. Auch von ihrer Seite aus. Sie ist sehr aufgeschlossen und auch Sexuell sehr aktiv, weshalb wir auch gerne und offen über Sex und Beziehung usw reden. Wir hatten dann mehre Gespräche wegen A. und ich hab mir gesagt, dass ich es wahrscheinlich auch nicht sooo toll finden würde wenn Sie sich noch öfter mit einem Kerl trifft mit dem sie in der Kiste war. Daher hab ich dann eingewilligt A. nicht mehr zu treffen (Das war wohl schon der erste Fehler..) und nur noch auf Whatsapp den Kontakt zu beschränken. Das selbe übrigens mit meiner Ex, zu der ich bis dahin auch Kontakt hatte und mich gelegentlich getroffen habe. Hab ich auch erst kein Problem mit gehabt, aber irgendwann dachte ich mir dann so, wieso eigentlich? Ich hab doch gar keine falschen Absichten und sie ist wirklich nur eine Freundin. Ich fand es einfach Blöd mir den Kontakt zu einer Freundin verbieten zu lassen und auch aus PU sicht weiß ich das nicht gut ist sich so zu "betaisieren" zu lassen. Auf der anderen Seite habe ich auch "Angst" das mein Kopf vielleicht zu voll mit PU wissen ist und ich die "Menschliche" Seite dabei nicht berücksichtige, wenn ihr versteht was ich meine. So ist es dann gekommen das ich mich nun schon ein paar mal "heimlich" mit A. getroffen habe. Dumm ich weiß. Aber ich hab einfach kein bock auf den Stress gehabt und dann eben mein ding gemacht.. Habe dann neulich das Thema nochmal bei meiner LTR angesprochen bzw ihr gesagt, dass ich es blöd finde, aber weiter gekommen sind wir da nicht wirklich. Jetzt ist das ganze bei Ihr eher nur noch wieder stärker in den Fokus gerückt und nun kommt sie damit an, dass Sie es auch blöd findet, dass wir noch miteinander schreiben und sie nicht ständig daran erinnert werden möchte, dass ich mit A. im Bett war und ich doch Rücksicht auf Ihre Gefühle nehmen soll, dass es ihr damit blöd geht wenn wir Kontakt haben usw. usw. Sie redet mir da ganz schön in's Gewissen rein. Und ich kann es auch nachvollziehen aber auf der anderen Seite will ich auch nicht einen Freundschaftlichen Kontakt wegen einer LTR canceln. Ich brauche da irgendwie Hilfe, wie ich Ihr das kommunizieren kann bzw wie ich meinen Standpunkt souverän vertrete. Bisher war ich da wohl viel zu Weich und hab keine Eier gezeigt... 9. Fragen an die Community: Was soll ich tun? Bzw Wie stell ich es an
  24. Ich bin noch neu im PU Bereich und wollte einfach mal die Frage in den Raum werfen was Führung eigentlich bedeutet. Das man sicher auch falsch führen kann, wie man richtig führt. Vor allem in einer LTR. Gibt es da allgemeine Tipps oder Threads zum nachlesen? Hab spontan leider nichts finden können. Mir fällt in (längeren) Beziehungen von Bekannten immer wieder auf, dass die Frauen da quasi alle die Führung haben, alles bestimmen, der Mann spurt. Sind das alles Betas? Und wenn ja, wieso sind so viele Frauen mit Betas zusammen? Aber allgemein die Frage wie führt man richtig in einer LTR interessiert mich am meisten.
  25. Folgende Sachlage: Meiner Freundin (paar Monate zusammen) fehlten heute nach der Arbeit plötzlich 70€. Das ist insofern dramatisch, weil sie mir am Anfang als wir uns kennen gelernt haben erzählt hat, das ihr Ex sie früher öfter mal bestohlen hat. Gestern Abend hätte sie noch 120€ im Portmonee gehabt, heute waren es nur noch 50. Sie hat mir in letzter Zeit öfter erzählt, dass bei ihr auf der Arbeit Lebensmittel geklaut worden, angesprochen darauf dass jemand auf der Arbeit an ihrer Tasche gewesen sein muss meinte sie "Nein, die zwei mit denen ich heute gearbeitet habe würden das nieee machen, würde ich denen nicht zutrauen und haben die auch nicht nötig wegen 70€ zu klauen". Sie ist sicher zu 100% sicher, dass sie gestern nach dem einkaufen noch zwei 50er scheine im Portmonee hatte. Danach war sie nur zuhause und auf der Arbeit. Sie hat schon in allen Taschen etc geguckt, ob es vielleicht rausgefallen ist, aber aus dem Portmonee kann eigentlich auch nichts rausfallen. Wie auch immer, jedenfalls beschuldigt sie ja quasi indirekt mich, weil sie die Leute auf der Arbeit ausschliesst und sie sonst nur mit mir zusammen war (ich müsste also über Nacht an ihr Portmonee gegangen sein...) Ist denke ich überflüssig zu erwähnen, dass ich das natürlich nicht getan habe. Aber ich fühle mich jetzt natürlich ziemlich scheisse und die Stimmung ist dementsprechend schlecht. Vor allem mit dem Hintergrund, dass ihr Ex sie damals mal beklaut hat und sie dementsprechend schon ein gebranntes Kind ist. Was kann ich da jetzt tun? Hab ihr schon gesagt sie soll dann Anzeige erstatten oder so. Aber das hilft ja jetzt alles auch nicht. Wie würdet ihr reagieren? Das Geld wird ja nicht wieder auftauchen und sie wird wahrscheinlich gerade wegen der Sache mit dem ex mich als Hauptverdächtigen sehen, mir nicht mehr vertrauen und wahrscheinlich alles in Frage stellen...