Berti91

Rookie
  • Inhalte

    4
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     27

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Berti91

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

43 Profilansichten
  1. Wow, danke für deinen Ratschlag und ich denke ich werde es zumindest versuchen, denn mir liegt etwas an ihr. Du hast in vielen Punkten recht wenn es um mich geht, ich vernachlässige mich, diskutiere jeden scheiß aus und gehe auf jegliches Verhalten von ihr ein, wie ein kleiner Junge der unbedingt seine Spielzeug zurück möchte. Ich meiner Wahrnehmung war es bis dato immer so, umso mehr ich für mich mache und Dinge tue die mir gefallen, umso mehr dachte ich entfernt sie sich von mir. Aber du magst recht haben, es ist genau das Gegenteil der Fall. Wenn ich ein Jahr zurück denke, hat alles wunderbar funktioniert. Ich war 5x die Woche beim Sport, habe Dinge für mich getan und war eben nicht ständig verfügbar. Was mir noch auffällt ist, wenn wir streiten. Sie redet einfach nicht mehr mit mir und schweigt, wenn es sein muss Stunden lang, es werden nie Probleme ausdiskutiert und ich habe einfach immer das Bedürfnis "angekrochen" zu kommen und versuche auf sie einzureden. Es scheint schwieriger als gedacht als Mann "Mann" zu sein. Ich werde an mir arbeiten, egal wie das ganze ausgeht, es kann nur förderlich sein.
  2. Tatsächlich wusste ich wohl schon was ich zu tun habe und ja, ich bin mittlerweile irgendwie am Ende meiner Kräfte angelangt, ich habe keine Lust mehr auf dieses ständige Kopfgeficke. Ich habe aber ein Problem, wie trennt man sich und wie zum Teufel geht man mit dem Schmerz um den man verspüren wird wenn mal selbstständig und aus freiem Willen geht? Ich habe Tacheles gesprochen und ich habe ihr gesagt das es so wie es jetzt ist, nicht weiter gehen kann und wird, aber es folgt nicht diese Reaktion die ich mir erhoffe. Keine Einsicht und kein Gefühl der Trauer, sondern einfach Gleichgültigkeit. Ich liebe sie, weiß aber auch und das schon länger, das gehen wohl der vermeintlich richtige Schritt ist. Aber kurz vor Weihnachten, ohne Plan wohin und wie es weitergeht? Mich überfordert diese Situation irgendwie und macht mich zugleich traurig.
  3. Nun, sie hat mich halt verlassen und am selben Tag einen neuen gehabt, sich ein paar mal mit ihm getroffen und kam dann wieder bei mir an, nachdem ich ausgezogen war und mich wieder auf mich konzentriert habe. Danach schien alles gut, sie hatte ständig Lust auf sex, ich habe gespürt das ich ihr wichtig bin. Über das was war haben wir nie wirklich gesprochen, ich glaube dann würde ich mich noch mehr distanzieren. Die Angst in mir wieder verletzt zu werden entfacht jetzt wieder, nachdem das Verhalten quasi 1 zu 1 dem ähnelt wie vor dem was ich oben beschrieben habe. Jetzt lässt mich das Gefühl nicht los das sie mich aus ihrem Leben "raushält" um sich eben alle Optionen offen zu halten. Ich existiere quasi nicht in ihrem Leben, auf Facebook und Instagram blockiert sie mich, gemeinsame Aktivitäten finden nicht statt und bis auf ihr "ich liebe dich" kommt einfach nichts was mir zeigt das ich mir auch nur ansatzweise bei ihr sicher sein kann. Ich möchte sie nicht unter Druck setzen, aber ihr endlich ein für alle mal klar machen das mir etwas fehlt, ich unzufrieden bin und sich was ändern muss. Ich weiß nicht ob ich ein Problem habe wenn ich von meiner Freundin, mir welcher ich 5 Jahre zusammen bin, erwarte das sie mir ein Gefühl von Sicherheit gibt und nachdem was vorgefallen ist, etwas in die Beziehung investiert und mir zeigt das ich ihr vertrauen kann, aber scheinbar ist das schon zuviel verlangt.
  4. Dein Alter 29 2. Ihr Alter 29 3. Art der Beziehung monogam 4. Dauer der Beziehung 5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR 4 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex 1x die Woche 7. Gemeinsame Wohnung? Ja Hallo zusammen, Seit knapp fünf Jahren befinde ich mich in einer Beziehung und soweit läuft es meinem Empfinden nach auch recht gut. Wären da nicht diese kleinen Probleme welche mich mittlerweile in den Wahnsinn treiben. Meine Freundin (29) und ich (29) haben einen gemeinsamen Sohn, welcher mittlerweile 2 Jahre ist. Ich weiß auch garnicht genau wie ich das Problem beschreiben soll, aber ich habe immer mehr das Gefühl, dass sie sich von mir entfernt. Mir fehlt dieses Gefühl von ihr geliebt zu werden, vielleicht auch das Gefühl von Sicherheit? Auf jeden Fall ist es mittlerweile so, dass ihr Invest quasi gegen Null geht. Es finden so gut wie keinerlei gemeinsame Aktivitäten statt, das letzte Mal zusammen weg waren wir im August!!! Sex geht nur von mir aus, wenn ich sie gut verführe und wirklich aufs ganze gehe, aber von ihr kommt einfach nichts. Würde ich nichts tun, würde ich Jahre auf Sex verzichten müssen. Eine ganze Zeit habe ich das toleriert, aber mittlerweile kommen immer mehr Zweifel in mir hoch ob es das Leben ist, welches ich wirklich führen möchte. Ich war an dem Punkt an dem ich das ganze bei ihr ansprechen musste, sie fragen musste weshalb sie jedes zweite Wochenende weggehen kann aber keine Zeit findet mal mit mir wegzugehen, ich habe ihr gesagt das ich es mittlerweile echt beschissen finde und wir nur noch eine Beziehung in den eigenen vier Wänden führen und ich das Gefühl habe sie möchte mich aus ihrem Leben raushalten, warum auch immer. Ihre Reaktion darauf war, so wie ich es mir gedacht habe, fast gleichgültig. Sie hat es nur auf das Kind geschoben und das sie ihre Eltern nicht fragen möchte ob sie mal einen Tag aufpassen können. Ich muss dazu sagen, im letzten Jahr hat sie mich kurzzeitig für einen anderen verlassen, ich habe ihr aber noch eine Chance gegeben. Ich habe immer das Gefühl als wäre es ihr gleichgültig was ich empfinde, ich mein klar sie kann weggehen wann und wohin sie möchte und ich würde nie was sagen, aber ich sitze jetzt wieder zuhause, passe auf das Kind auf und sie feiert ihren Geburtstag mit ihren Freundinnen, das kotzt mich schon an. Ich habe schon alles ausprobiert, versucht etwas auf Distanz zu gehen, nicht mehr so die körperliche Nähe zu suchen usw, aber es bringt alles nichts. Ich habe das Gefühl, sie spiegelt mein Verhalten einfach, wenn ich mich zurück ziehe, macht sie es noch mehr. Ich habe aber auch keine Lust mehr als einziger zu Investieren zumal sobald ich irgendwas sage, zum Beispiel sage das ich es schade finde das wir nichts mehr zusammen machen, von ihr kommt das ich sie einschränken möchte und so ein bullshit. Ich weiß nicht mehr wirklich weiter. Vielleicht hat jemand ein Tipp was ich machen kann damit sie wieder mehr investiert, denn mittlerweile habe ich einfach nur noch das Gefühl Mittel zum Zweck zu sein. Danke!