Hanssss

Rookie
  • Inhalte

    4
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     99

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Hanssss

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

167 Profilansichten
  1. Hallo zusammen, ich möchte noch ein kurzes Update geben und meine Gedanken und Erfahrungen beschreiben, die in den letzen Wochen gemacht habe. - ich habe mit meiner Frau viel gesprochen. (Was wünscht sie sich, was könnte besser laufen usw.) Aus ihrer Sicht ist alles bestens. (Kann man das so in einer Beziehung fragen? Bekommt man da eine ehrliche Antwort? Kennt sie selbst die Antwort?) - Wir, oder besser gesagt ich, habe die Sex-Frequenz auf 5 mal die Woche erhöht. Ich muss dazu sagen, wir waren im Urlaub und da ist es natürlich auch leichter. Ergebnis: Ich interessiere mich immer weniger für andere Frauen. Zwar schau ich schon ganz gerne hin, aber das verlangen ist größtenteils weg. Jetzt zu den ungelösten Problemen Die Sex-Frequenz ist zwar höher und der Sex ist gut, aber mir fehlt noch etwas die Leidenschaft bei meiner Frau. Ich habe mir überlegt, woran es liegen könnte und bin auf das Problem der Betaisierung gestoßen. Oder anders gesagt, mir ist vielleicht die Attrection teilweise verloren gegangen Zu den üblichen Fragen: Eigenes Leben: Jo, teilweise. Ich treibe einmal die Woche Mannschaftssport und gehe seit neustem noch einmal die Woche laufen. Social Circle: Da hab ich Defizite. Seit ich ins Arbeitsleben eingetaucht bin (vor ca. 6 Jahren), ist da eigentlich nichts mehr. Das war aber bei mir schon vorher nicht so pralle. Zu meinen Ausreden: Mir fehlt die Zeit. Job 60h (mit Fahrtzeit), Kinder usw. Führung in der Beziehung: Das gelingt mir glaube ich intuitiv ganz gut. Das Problem das ich sehe, dass durch die hohe Sex-Frequenz zwar mein Verlangen weg geht, aber auch meine neediness steigt, was in meinen Augen auch zu Attrectionverlust führt. Nach dem Motto: (ach du schon wieder, wir hatten doch erst Gestern) Was haltet ihr davon wenn ich meine Initiative begrenze und drauf warte, dass sie die Initiative ergreift. Oder habe ich einen Denkfehler? Mir ist ehrlich gesagt lieber es 1-2 mal in der Woche richtig krachen zu lassen, als 5 mal die Woche bei dem sie nicht voll bei der Sache ist. Was ich noch ergänzen wollte. Pick up ist an für sich eine gute Sache und ich lese gerne hier im Forum, doch bekommt mir zuviel Lesen nicht gut. Deswegen werde ich mich erstmal zurückziehen. Mein Fazit bisher - Mehr Sex in der LTR hilft um sich von anderen Frauen abzulenken. Das Attrectionproblem ist eine andere Baustelle.
  2. Meine Frau kann mir da auch nicht weiterhelfen. Sie findet es nicht so super, was ich auch verstehen kann. Ihre Aussage: "Wenn es nur um die sexuelle Erfahrung geht, könnte ich ja mal ins Bordell gehen". Einer Affaire würde sie nicht befürworten. Theorie 1: Das Gras ist auf der anderen Seite viel grüner. (Dagegen könnte einmal außerhalb der Beziehung zu vögeln helfen) Theorie 2: Es ist bei fast allen so, nur die wenigsten sprechen darüber. Das nennt man dann wohl "Coolidge-Effekt". Das würde bedeuten den Arsch zusammenkneifen und weitermachen wie bisher. Theorie 3: Es stimmt was in der Beziehung nicht und wir müssen was ändern. Theorie 4: Es geht mir einfach zu gut und dann sucht man sich Probleme.
  3. 1. Dein Alter 35 2. Ihr/Sein Alter 34 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung 10 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 1 Jahr 6. Qualität/Häufigkeit Sex 1-2 / Woche 7. Gemeinsame Wohnung? ja 8. Probleme, um die es sich handelt Verlangen nach Sex (oder vielleicht nur Selbstbestätigung?) mit anderen Frauen 9. Fragen an die Community Hallo zusammen, ich bin seit etwas mehr als zehn Jahren mit meiner Frau in einer Beziehung und seit zwei Jahren verheiratet. Insgesamt läuft es meiner Meinung nach gut, d.h. es gibt wenig Streit, wir können uns über alles unterhalten und haben auch gemeinsame Ziele und Interessen. In letzter Zeit bin ich allerdings etwas unzufrieden und ertappe mich dabei, dass ich gerne eine sexuelle Erfahrung außerhalb der Beziehung suchen möchte. Leider kann ich die Ursache für mich nicht eingrenzen. Insgesamt habe ich mehrere Theorien und würde von euch gerne wissen, was dafür die Ursache sein könnte. Was ich dazu sagen muss, dass es für mich die erste Beziehung ist und ich davor keine sexuellen Erfahrungen gemacht habe und somit die Angst etwas verpasst zu haben ein Grund sein könnte. Im Durchschnitt haben wir ca. 1-2 mal Sex pro Woche, ich finde den Sex gut habe aber natürlich keinen Vergleich. Insgesamt ist mein Sexdrive etwas höher als bei meiner Frau und die Initiative zum Sex geht fast ausschließlich von mir aus. Was könnte die Ursache für mein Verlangen sein? Wie kann ich es herausfinden? Vielen Dank für die Antworten