Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'mindset'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO
  • PICKUP CATS SPACE
  • ALPHA OMEGA SPACE

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

62 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo liebe Forumsmitglieder, nachdem ich mich nun seit fast einem Jahr in der Opferrolle befinde, muss ich endlich meinen Arsch hochbekommen. Ich möchte noch einmal kurz etwas zu mir schreiben: Ich habe im letzten Jahr mit PUA angefangen, weil ich mit meinen 25 Jahren (jetzt 26) keinerlei Erfolg bei Frauen hatte. Was aber daran lag, das ich überhaupt nichts unternommen habe. Ich litt während meiner Jugendzeit (fast 10 Jahre) unter schlimmer Neurodermitis und später kam noch schwere Akne dazu. Von Selbstbewusstsein war überhaupt nichts zu sehen. Ich habe das alles hinter mir, bin heute (fast) beschwerdefrei und habe im letzten Jahr mit PUA angefangen. Ich startete das Bootcamp. Zu Beginn war es schon schwierig fremde Leute zu grüßen. Irgendwann konnte ich Frauen auf der Straße ansprechen und wurde immer besser. Meine Ansprechangst war eigentlich kaum noch vorhanden. Ich habe das alles alleine gemacht, ohne Unterstützung von anderen. Der damals maßgebliche Erfolg war das Mindset. Ich schaffte es meine Gedanken und meinen Verstand so zu programmieren, das ich bei nichts scheiterte. Ich machte lediglich Fehler und konnte aus diesen lernen um es beim nächsten mal besser zu machen. Mein ganzes Denken war proaktiv. Ich wollte den Erfolg so sehr (ich sagte ich werde zu 100 % im Jahr 2017 Erfolg mit Frauen haben), das ich mir absolut sicher war, endlich bei Frauen zu punkten (hinsichtlich einer Beziehung oder Sex Affäre). Ich baute mir selbst viel zu viel Druck auf. Besonders die Sticheleien meiner Familie und einiger Freunde (wie kommts eigentlich das du immer noch keine Freundin hast? ect...) spornten mich noch mehr an. Ich muss ehrlich zugeben ich wollte auch vor anderen damit prahlen was ich jetzt für eine heiße Frau an meiner Seite habe (wenn ich denn Erfolg hätte). Nun hatte ich im letzten Jahr aber keinen Erfolg und da ich noch im Oktober, November, Dezember im Ausland war, hatte ich kaum Möglichkeiten HB´s kennen zu lernen (war in Tansania). Und etwa vor einem Jahr hörte ich dann von Red Pill und der MGTOW Bewegung. Jene Leute die keinen Erfolg bei Frauen haben und oftmals aus dem PUA Bereich kommen. Für mich ergab plötzlich alles einen Sinn warum ich keinen Erfolg bei Frauen habe und wohl auch nie haben werden. Ich bekam einen Perspektivenwechsel und nahm meine Umwelt so wahr, wie es jetzt in meinem Gehirn programmiert. Aussehen, Geld und Status sind die Dinge die man braucht um bei Frauen Erfolg zu haben. Ein Kollege, der selbst PUA gemacht hat ist ebenfalls zum MGTOW geworden (ich habe erst durch ihn davon erfahren). Seine Überzeugungen wurden auch meine Überzeugungen. Ich verschwendete keine Zeit mehr um Frauen kennen zu lernen. Es entwickelte sich im Laufe der letzten Monate auch eine gewisse Arroganz, in dem Sinne das ich die Weisheit mit Löffeln gefressen habe und genau weiß was für Frauen wichtig ist. Charakter ist völlig unwichtig, entscheidend sind Status und Arroganz. Meine Gedanken zerstörten mich zunehmen selbst. Das was ich dachte hat sich manifestiert. Und unsere Gedanken führen nun mal zu Handlungen oder nicht Handlungen (bei mir negativ). Es gab in diesem Jahr immer mal wieder Phasen wo ich wieder zurückrudern konnte und ein paar Frauen ansprach. Auch erhielt ich einige Nummern, woraus aber nichts wurde. Mit meinen Red Pill + MGTOW "Wissen" konnte ich dann alles logisch begründen. Aber ich merkte das mein Selbstbewusstsein zunehmend sank. Auch im Job fühle ich mich nicht mehr sicher. Ich habe wieder starke Angst vor Kritik bekommen und Fehler zu machen. Ich glaube in dieser Woche ist dann das Fass endgültig übergelaufen. Ich war seit längerem mal wieder im Forum und las im Thread "Realistische Ansprüche". Durch meine selbst gesetzten Limitierungen, wollte ich es den ganzen PUA´s mal so richtig zeigen. Jene Idioten die immer noch glauben durch innere Werte bei Frauen punkten zu können. Jedenfalls ist es ziemlich ausgeartet. Meine Wut und Frustration nahmen überhand. @Helmut schrieb mir ganz klar: ich habe die Entscheidung. Entweder ich bleibe in meiner Opferrolle oder ich fange endlich wieder an, an mir zu arbeiten. Für einen Tag hinterfragte ich die vergangen 10...11 Monate. Eigentlich war vieles voller selbstzerstörerischer Gedanken. Ich war weder glücklich noch selbstbewusst. Ich war ein Opfer der Umstände und negativer Gedanken. Will ich wirklich so weiter machen? Wie fühlte ich mich im letzten Jahr? Die meiste Zeit großartig, da ich durch PUA ein starkes Selbstbewusstsein aufgebaut habe. Kurioser Weise habe ich vor einigen Monaten das Buch "Mindset" von Carol Dweck gelesen. Sie beschreibt zwei Arten von Menschen. Jene die das "fixed Mindet" haben und voller negativer Gedanken sind und die anderen die das "Growth Mindset" haben. Letztere denken stets proaktiv und erzeugen ihre positiven Handlungen und Gefühle durch eine positive Denkweise. Und genau um das "Growth Mindset" soll es hier gehen. Es war das was mich im letzten Jahr so unglaublich voran gebracht hat. Und dieses werde ich wieder aufbauen. Es wird einige Zeit dauern bis ich die negativen Glaubenssätze eliminiert habe. Danke auch an @Sam Stage , den ich vor einigen Wochen persönlich getroffen habe und dessen Bild viel positiver von mir ist, als ich mich selbst wahrgenommen habe. Ich möchte mich in diesem Thread sehr intensiv mit meinem Mindset beschäftigen. Seit gestern habe ich wieder angefangen zu leben und fühle mich seit langen endlich wieder gut. Weil ich weiß das ich gut genug bin, weil ich weiß das ich mir selbst ein schönes Leben gestalten kann. Bezüglich Frauen möchte ich gar nicht so auf Massen Aproaches zurückkehren. Vielmehr interessiert mich die Qualität der Gespräche mit Frauen. Ich freue mich riesig endlich wieder Frauen mit einer gesunden Denkweise anzusprechen. Mit diesem Thread möchte ich gleichzeitig auch ein Versprechen abgeben: Ich werde, nach bereits mehreren Versuchen, ein für alle mal der negativen und selbstzerstörenden Denkweise von MGTOW und Co entsagen. Ich bin es leid durch meine negativen Gedanken wieder in meiner alten Opferrolle zu sein. Stattdessen möchte ich an mir arbeiten. Ich möchte auch keine Frauen kennen lernen um anderen etwas zu beweisen. Ich möchte dankbar sein für meine Gesundheit, meine tolle Familie und Freunde und den Reichtum den ich habe. Und natürlich für das Forum. Besonders danke ich auch denen, die mich hier so stark unterstützen. Ich habe euch und mich die letzten Monate ziemlich enttäuscht. Gerade fühle ich eine große Zuversicht auf die Dinge die mich erwarten. Ich werde öfter hier posten, von meinen Gedanken, Erfahrungen und bin natürlich auch froh über alle Ratschläge und Hilfen. Euer Tom
  2. Hallo, ich habe etwas gezögert hier zu posten, aber ich habe einiges mit mir selbst vor. Das und mehr möchte ich hier festhalten, bevor so manches sich in die Untiefen meiner Erinnerungen verabschiedet. Parallel dazu habe ich angefangen mein Leben mal chronologisch aufzuschreiben, was aber bereits über 25 Seiten umfasst. Ist viel Text, ich musste das aber mal loswerden. Vorgeschichte Vor ca. 4,5 Monaten hat sich meine Ehefrau nach 16 Jahren Beziehung, wovon wir 14 Jahre verheiratet waren und zwei Kinder daraus hervorgingen (9, 14), zum dritten mal von mir getrennt. Dem ganzen gingen bereits Trennungen in 2010 und 2012 voraus, wobei es jedesmal meine Frau war, die zurückkam. Ich hatte jedesmal hart an mir gearbeitet, Dinge erkannt und geändert, bin dann jedoch in der Beziehung früher oder später wieder in die alten Muster verfallen - Betaisierung. Dazu kommt, dass meine Frau an einem Kindheitstrauma leidet, welches sich problematisch auf unsere Konfliktsituationen auswirkte. In der Zwischenzeit bin ich der Meinung, dass sie das richtige getan hat, denn mir ist wieder bewusst geworden, dass ich meine Ehe auf Teufel komm raus nicht scheitern lassen wollte und dafür insbesondere im letzten halben Jahr einige faule Kompromisse eingegangen bin. Es ist mir aber klarer denn je: Wir passen nicht zusammen. Der Kenjii Ich bin 42 Jahre und bin in einem Elternhaus mit viel Liebe aber auch klaren Grenzen aufgewachsen. In meiner Familie war es normal Dinge teils sehr enthusiastisch zu diskutieren, was mein Kommunikationsverhalten früh geprägt hat. Mein Vater hat allerdings eine starke Entwicklung durchgemacht. In meinen frühen Jahren war er eher autoritär, er hat sich dann aber dem Buddhismus zugewandt und sich dadurch stark zum positiven weiterentwickelt. Ich habe drei ältere Geschwister zu denen ich ein gutes Verhältnis habe, aber nicht sehr oft sehe. Wir Kinder sind da sehr unabhängig voneinander. Als jüngstes Kind habe ich aber natürlich immer um Anerkennung meiner Geschwister als auch Eltern gekämpft, da ich ja der kleine war. Etwas, was heute noch mein Verhalten und Denken prägt. Zu meiner Mutter hatte und habe ich ein sehr gutes Verhältnis. Ich vertraue ihr und ihrem Rat fast bedingungslos und kann mich zu jederzeit an sie wenden, was ich auch regelmässig mache. Meine erste Freundin hatte ich mit 12 Jahren und in den folgenden Jahren hatte ich auch immer wieder Beziehungen. Oftmals waren das allerdings Mädels, die mir unmissverständlich deutlich gemacht hatten, dass sie mich wollten. Ich habe sie also nicht aktiv ausgesucht, sondern angenommen. Genau die zwei Frauen in meinem Leben, von denen ich heute behaupten kann, dass ich sie aufrichtig vom ersten Moment an geliebt habe, konnte ich nie an mich binden. Die eine hab ich nur geküsst, mit der anderen hatte ich mein erstes mal, konnte sie aber nicht von ihrem damaligen Freund lösen. In der Folge war ich etwas frustiert, dass ich genau die Frauen nicht halten konnte, bei denen die Gefühle stimmten und ich wurde etwas militant in Bezug auf meine Einstellung zu Frauen. Frauen die nicht meinem Idealbild entsprachen oder mir intellektuell nichts entgegenstellen konnten, fielen bei mir direkt durch. Ich hatte zwar regelmässig Kontakt mit Frauen, aber ich konnte mich da nur schwer öffnen, was dann zur Folge hatte, dass ich über einige Jahre immer nur Kurzbeziehungen von wenigen Monaten Länge hatte und es dann sogar komplett zum Erliegen kam. Und dann lernte ich meine Frau kennen (39). Auch sie hat mich angesprochen, allerdings via ICQ. Sie war auch noch in einer Beziehung, der arme Kerl hat sich aber auch komplett zum Hündchen gemacht. Bald darauf waren wir dann zusammen und haben ca. 6 Monate eine Fernbeziehung (2h Fahrt) geführt, bis wir uns entschlossen haben, dass sie zu mir zieht. Wir sind dann bald in eine grössere Wohnung gezogen, da ich mich beruflich weiterentwickelt hatte und es zu zweit in meinem Appartment doch etwas ungünstig war. Anfang 2002 wurde meine Frau dann unerwartet schwanger. Mein erster Gedanke war, dass ich mich dazu nicht bereit fühlte. Da für sie jedoch kein Abbruch in Frage kam, haben wir das Kind bekommen und vorher noch schnell geheiratet. Die Geburt meiner Tochter war einer der emotionalsten Moment in meinem Leben, genauso wie die Geburt meines Sohnes einige Jahre später. Ich habe es nie bereut, dass wir uns für die Kinder entschieden haben. Meine Frau hatte durch die Schwangerschaften sehr viel zugenommen. Dementsprechend unzufrieden war sie, so dass sie dann 2008 mit Weight Watchers angeangen hat und viel Sport trieb. Dadurch purzelten die Pfunde und sie entwickelte sich vom grauen Entlein zum Schwan, auch wenn das Übergewicht und die Schwangerschaften natürlich Spuren an ihrem Körper hinterlassen haben. Sie wurde dann auch immer aktiver beim feiern. Sie wollte nur noch raus und sich zeigen, ich hingegen wollte meine Ruhe, ich hatte ja einen stressigen Job. Irgendwann fing sie dann was mit einem anderen Mann an und trennte sich das erste mal. Das war wie ein Schlag isn Gesicht, aber es setzte bei mir einen Antrieb in Gang über mich und mein Leben nachzudenken. Mir wurde klar, dass ich so wie ich zu der Zeit war, gar nicht sein wollte und fing an an mir zu arbeiten. Sport, neue Klamotten, Einstellung, Freunde treffen etc. Viel neues und ein tolles Gefühl, was meine Frau dann auch zweifeln liess, ob sie das richtige tat. Als wir nach wenigen Wochen wieder zusammenkamen, fühlte es sich tatsächlich wie neu verliebt an und wir konnten das Gefühl auch lange Zeit konservieren. Wir haben auch unsere Beziehung in vielerlei Hinsicht aufgepeppt und uns Zeit für uns genommen. Irgendwann verfielen wir aber beide wieder in unsere alten Verhaltensmuster, was dann Ende 2012 erneut zur Trennung führte, erneut hatte sie dabei schon einen neuen. Es war irgendwie komisch. Ich hatte das Gefühl, dass mein Trennungsprozess irgendwie dort weiterging, wo ich ihn zuletzt beendet hatte. Die Erkenntnisse kamen wieder und mir wurden erneut die Dinge klar, die aus meiner Sicht die Ursache waren. Sportlich war ich sowieso aktiv, aber ich arbeitete weiter an meiner Einstellung. 3 Monate später trennte sich meine Frau von ihrem Partner, der zwei Wochen vorher noch bald einziehen sollte, was zu einigem Streit zwischen uns geführt hatte, da es ja auch um unsere Kinder dabei geht. Es kam dann zu einer sehr emotionalen Situation, als meine Frau einen epileptischen Anfall hatte. Sie hat sich da sofort an mich gewandt, dass ich sie aus dem Krankenhaus abhole. Ich war stark aufgewühlt und mir wurde schlagartig klar, dass ich sie noch nicht ansatzweise überwunden hatte. Wir haben uns dann lange geküsst und auch Sex gemacht. Ich bin dann trotzdem erstmal in meine neue Wohnung eingezogen, obwohl wir wieder zusammen waren. Durch die Partnertherapie haben wir dann auch das Kindheitstrauma meiner Frau aufgedeckt und daran hart gearbeitet, bis klar wurde, dass meine Frau das in einer eigenen Therapie angehen muss. Wir hatten niemals ein vertrauteres und innigeres Verhältnis als in dieser Zeit. Sie hat mir Dinge aus ihrer Kindheit offenbart, die niemand von ihr weiss. Die Herangehensweise der Therapie war dann allerdings, dass es hauptsächlich darum ging, den Alltag zu bewältigen, anstatt an der Kindheit zu arbeiten - ich sage mal Symptombekämpfung. Dadurch hatte ich das Gefühl, dass sie sich nicht mehr weiterentwickelte, was ich auch immer wieder mal deutlich machte. Sie war jedoch davon überzeugt. Ende 2015 wurde es dann stressig. Meine Tochter bekam grosse Schwierigkeiten in der Schule, was zu erhöhtem Druck auf sie und uns Eltern führte. Nach einigen Monaten wurde es schlimmer und sie zog sich stark zurück. Wir erkannten dann mit Ärzten zusammen, dass sie an einer Depression litt, was zu viel hin und her und grossen Sorgen führte. Meine Frau und ich waren uns da auch nicht immer einig, wie wir mit verschiedenen Situation umgehen wollten. Das hat dann wiederum zu Konflikten zwischen uns geführt. Das Ende ist bekannt. Anfang August hat sie sich dann erneut von mir getrennt. Zum Glück hatte ich schon nach drei Wochen eine Wohnung, da ich diesmal nicht sofort aus dem gemeinsamen Haus raus bin. Das hatte natürlich zu Spannungen geführt, in der Zeit wo wir noch unter einem Dach lebten. Hier kann ich nur jedem empfehlen, sich sofort aus dem Staub zu machen. Es bringt absolut nichts weiter zusammen zu leben. Es hindert eher daran, dass man den Trennungsprozess einleiten und auch Ergebnisse erzielen kann. So kam es dann auch dazu, dass ich am Tag bevor ich ausgezogen bin, trotz aller guten Vorsätze und wider besseren Wissens, zu meiner Frau sagte, dass ich immer noch an uns glaube. Ich hätte mich in den Arsch beissen können, denn natürlich sah sie das ganz anders. Nachdem ich ausgezogen war, ging es mir aber spürbar besser. Ich lebte mich langsam ein und auch mit dem Kindern funktionierte es gut. Die beiden fühlten sich bei mir wohl und ich freute mich sehr, wenn ich die beiden bei mir hatte. Ich hatte auch einen Termin bei meinem alten Partnertherapeuten, da ich von seiner Arbeit ziemlich begeistert war. Der gute Mann hat mir mal wieder die Augen geöffnet und mir mit einfachen Worten ein paar äusserst wichtige Erkenntnisse verschafft. Im Moment habe ich das Gefühl ein solch professioneller Ratgeber hilft mir sehr. Ein Verfechter der Psychologie war ich sowieso schon immer. Da die Sitzungen allerdings nicht kostenlos sind und ich mit meinem Geld aufgrund der Unterhaltszahlungen haushalten muss, weiss ich noch nicht, wie es hier weitergeht. Ab dem kommenden Jahr wird das durch den Steuerklassenwechsel von 3 nach 1 auch noch heftiger. Der Neustart Ich hatte gerade die Grundausstattung in meiner Wohnung drin, so dass ich dort vernünftig leben konnte, da lernte ich eine interessante und attraktive Frau auf der Einweihungsparty von einem meiner Mitarbeiter kennen. Es war total angenehm sich mit ihr zu unterhalten und sie fuhr auch ordentlich Kino. Sie war natürlich um 180° anders als meine Ehefrau. Grosse Klappe, starkes Selbstbewusstsein, keine Berührungsängste. Dann wurde es aber kompliziert, denn sie ist verheiratet. Wir texteten eine zeitlang, bis wir uns das erste mal trafen, was sie vorgeschlagen hatte. Da habe ich sie dann auch geküsst, wir haben gefummelt aber nicht mehr. Bald darauf hab ich sie dann auch ins Bett bekommen und sie hat daraufhin ihren Mann verlassen, was sie allerdings unabhängig von mir schon vor hatte, da sie sehr unzufrieden in ihrer Ehe war. Also kamen wir zusammen. Beide als Rebound gegenüber dem anderen. Wir hatten wahnsinnig viel und intensiven Sex. Intensiver denn je in meinem Leben. Das Gefühl, dass die Frau dermassen geil auf einen ist, hatte ich schon fast vergessen. Der Sex mit meiner Frau war zwar auch schön, aber sie kontrollierte Zeitpunkt und Menge zuletzt und ich nahm, was ich bekommen konnte. Immer. Wie auch immer, meine Freundin gab mir auf jeden Fall einen Egopush vom feinsten und mir ging es schlagartig besser. Da sie allerdings noch nicht so schnell eine Wohnung finden konnte, war sie sehr viel bei mir und sie ging auch mit Vollgas wieder auf eine feste Beziehung mit allem drum und dran, zu. Ich versuchte das zu bremsen, indem ich ihr klar machte, dass ich mehr Raum für mich brauche. Ich merkte nämlich auch, dass ich erneut meine persönlichen Baustellen in den Hintergrund rücken liess und es mir schwer fiel mein Mindset da zu stabilisieren. Etwas später wurde daraus dann sogar eine Ablehnung, da mich jedes "Ich liebe dich" innerlich unter Druck setzte - ich fühlte nämlich ganz und gar nicht so. Ich habe mir dann lange Gedanken darüber gemacht und mich dann von ihr getrennt, da mir derzeit einfach wichtiger ist, erstmal mein Leben wieder in die Bahnen zu lenken, die ich mir vorstelle. Ich bin einfach noch nicht bereit wieder etwas festes einzugehen. Da ändert auch der Sex meines Lebens nichts dran. Glücklicherweise bot sie mir aber eine Fickbeziehung an, die ich jedoch erstmal nicht wahrnehmen wollte, da ich das Gefühl hatte, dass sie sich nicht so leicht lösen kann und sie sollte sich nicht Hoffnungen machen, dass es dann bald wieder zu einer normalen Beziehung wird. Das traurige war ja auch, dass ich sie im Grunde ja wirklich sehr gerne mochte und da kein Streit oder so vorgefallen war. Es gab jedoch ein klares emotionales Ungleichgewicht. Als sie mich dann ca. 10 Tage später besuchen kam, um ihre letzten Sachen abzuholen, war demnach auch die sexuelle Spannung sofort wieder da, so dass wir dann hemmungslos 2x kurz hintereinander Sex hatten. Sie ist allerdings direkt danach gegangen, was ich gut fand. Ich fühlte mich befreit, aber trotzdem befriedigt. Irgendwie ein ziemlich gutes Gefühl. Seitdem treffen wir uns ca. 1x die Woche, haben dazwischen kaum Kontakt. Das ist für mich im Moment eine Situation, die mir ganz angenehm ist. Ich date also nun einige Frauen, habe aber eine Fickbeziehung in der Hinterhand und ich ging auch sofort wieder an meine Baustellen ran. Ich merke allerdings, dass ich mich derzeit ganz extrem mit Frauen umgebe. Hier kommt sicherlich das eingangs erwähnte Streben nach Anerkennung zum Tragen. Die Frau als Bestätigung. Ich habe nun also eine nette Frau kennengelernt, mit der ich nun joggen gehe, eine andere (klares LTR Potential) habe ich als Style Guide beim Einkauf eingebunden, mit anderen texte oder telefoniere ich einfach nur. Meine grösste Herausforderung ist aber derzeit ein cold approach einer Dame bei mir auf der Arbeit. Ich weiss nicht viel über sie, aber sie gefällt mir optisch sehr gut und sie hat immer ein Lächeln im Gesicht, was ich sehr sympathisch finde. Die Chemie stimmt und ich möchte sie gerne kennenlernen. Eigentlich habe ich wenig Schwierigkeiten auf Frauen zuzugehen, aber in diesem Fall fällt es mir doch spürbar schwer, einfach hinzugehen. Gestern hab ich zufällig noch mit einer ihrer Kolleginnen geflachst, was total normal war und mir keine Probleme machte. Gerade eben kam sie mir noch entgegen, leider telefonierte ich gerade mit meinem Chef (Ausrede). Ich weiss nicht, wie ich es schaffe mich zu überwinden, ich will es aber schaffen. Dem steht aber immer noch gegenüber, dass ich mich noch nicht wirklich bereit für eine feste Beziehung fühle, ich also auf eine Partnerin angewiesen bin, die in hohem Maße unabhängig ist und ein eigenes Leben lebt, damit der Start in eine Partnerschaft langsam voran geht. Ob ich das so alles unter einen Hut bekomme, muss ich herausfinden. Geduldig zu sein, fällt mir schwer. Eines ist aber für mich klar. Im Onlinegame will ich es nicht versuchen. Ich strebe nach anderen Zielen bzw. bevorzuge auf Menschen im realen Leben zu treffen. Da kann ich auch meine Wirkung weit besser entfalten. Ich bin zwar nicht hässlich, aber meine Stärken liegen eher bei den Soft Skills. Meine Exfreundin sagte mir z.B. dass ich eigentlich vom Äusseren gar nicht ihr Typ sei, aber ich ein geiles Arschloch mit Herz sei und meine weiche, dunkle Stimme sie ebenfalls heiss gemacht hat :) Nehme ich mal als Kompliment. Meine Ziele: - Sport erweitern durch Fitness - 10-15kg Gewicht zulegen - Rauchen aufgeben - Wohnung weiterentwickeln - Ich will meine Parterin auswählen und nicht mehr nur das nehmen, was ich sowieso bekommen kann - LB´s abbauen - Partnertherapeut reaktivieren Ich bin derzeit viel hier in der Schatztruhe unterwegs. Jede Zeile hilft mir, zeigt mir aber auch, dass ich klare Defizite habe und manche sind alles andere als einfach abzubauen. Ich gehe es aber an! Einen ganz besonders wichtigen Satz von @Herzdame möchte ich aber noch zitieren, denn Buddha sah sogar das gesamte Leben als Leiden an: Ich weiss und merke, dass sich meine Einstellung derzeit immer wieder mal ändert, wenn sich neue Erkenntnisse ergeben. Ich bin total gespannt darauf, wie mein Leben in 1, 2, 5 Jahren aussehen wird. Mein Verhältnis zu meiner Noch-Ehefrau ist derzeit sehr gut. Wir haben ein vertrautes Verhältnis und sie erzählt mir unaufgefordert von ihren Dates. Macht mir auch innerlich überhaupt nichts aus, auch wenn mir ein wenig Schadenfreude erlaubt sein muss, denn bei ihr läuft es nicht so recht mit neuem Partner. Ich höre mir das wortlos an, erzähle ihr aber von mir nur Dinge, die sie auch wissen muss. Dennoch weiss ich, dass die Verbundenheit mit ihr nicht so schnell abgebaut werden kann, auch wenn es hauptsächlich das angenehm geregelte Leben ist, was ich vermisse. Kurios, wenn man bedenkt, dass wir im Grunde beide in der Beziehung nicht glücklich waren. Grüsse Kenjii
  3. Hallo Leute, in diesem Thread wollte ich mal meine Erfahrungen mit einem Date schildern, welche im Nachhinein äußerst schmerzhaft war, aber dafür umso lehrreicher für den Ein oder Anderen sein kann. Es beinhaltet das volle Programm: Oneitis, Verzweiflung, Klammern, sowie Frame und Mindset. Also dann, auf los geht's los 😉 Zu meiner Person: Bin 30 Jahre jung und arbeite seit 10 Jahren in einer deutschen Großbank. Meine Familie sind durch die Bank (haha) weg gut situiert und alles Doktoren, Professoren oder Führungskräfte. Dementsprechend lag schon immer ein gewisser Leistungsdruck innerhalb der Familie. Nach meinem Abi habe ich ein Jahr lang Mathe studiert, habe dann eine Ausbildung bei einer Bank begonnen und dann im Privatkundenvertrieb gearbeitet. Nebenbei habe ich studiert und mein Studium mit Diplom zuende gebracht. Danach folgte der Wechsel in das Segment Firmenkunden, Dort habe ich einen echt chilligen Job, verdiene sehr gutes Geld und mir stehen alle Karrierewege offen. Jobtechnisch also alles im Lot. Musste auch sehr hart dafür kämpfen. Privat wohnen wir zu dritt im Haus meiner Mutter. Das hat weniger "Hotel Mama"-Gründe, sondern hat damit zu tun, dass meine Eltern geschieden sind und meine Mutter mit der Trennung schwer zu kämpfen. Jetzt ist meine Mutter auch pflegebedürftig, wir unterstützen sie und verkaufen das Haus und leben unser eigenes Leben. Die Selbstständigkeit, die man mit einem Auszug mit 18 Jahren erhält, habe ich nie erfahren, kann aber sagen das ich meinen Alltag und mein Leben sehr gut managen kann. Durch den Hausverkauf plane ich ggf. bei Sinken der Immobilienpreise mir entweder eine eigene Hütte oder ein Mehrfamilienhaus zuzulegen. In meiner Freizeit mache ich Fitnesstraining/Bodybuilding, wo ich gute Erfolge und einen ansehnlichen Körper aufbauen konnte. Nebenbei schaue ich Filme, zocke mit Freunden (ich war seit meiner Jugend im E-Sports tätig), höre Musik. unternehme und lese viel. Und Persönlichkeitsentwicklung betreibe ich auch, dazu liefert das Forum hier eine gute Grundlage. Meine Hobbies sind ein wenig "nerdy", aber damit habe ich grundsätzlich kein Problem. Bin zudem ein sehr ehrgeiziger Typ, ich maße mir an zu sagen, dass ich bis auf spezielle Sportarten alles überdurchschnittlich gut kann. Aber auch nicht überragend. Ich wurde in meiner ganzen Vergangenheit immer an Leistung gemessen und konnte mich behaupten. Unter Druck und mit vielen Kämpfen. Das Thema Frauen: Definitiv meine Achillesferse: meine letzte Beziehung liegt nun schon 4 Jahre zurück und es hielt gerade mal für ein paar Wochen. Der Grund der Trennung lag einfach darin, dass ich meinen Weg gehen wollte und das Interesse an ihr verloren hatte. In den letzten 4 Jahren habe ich mich gezwungenermaßen auf Job, Studium und Bodybuilding fokussiert. Alle 3 Bereiche mit Erfolg. Vor den vier Jahren waren meine Erfahrungen mit Frauen auch eher mau. Ich litt als Jugendlicher an starker Akne, war untergewichtig und ziemlich nerdig. Komischerweise konnte ich nicht behaupten, dass Frauen sich nicht in irgendeiner Weise von mir angezogen fühlten. Es lag wohl an meinem Auftreten. Beziehungen wurden dabei keine draus, den Grund dafür erläutere ich gleich. Jetzt habe ich mich ordentlich gemacht: ich sehe echt gut aus, die Haut ist klasse (wenn auch nicht makellos), ich bin athletisch und nicht auf den Mund gefallen. Bin äußerst gepflegt und falle ziemlich auf. In der Bank und auf der Straße spüre ich das ich oft abgecheckt werden. Und hier liegt auch die Crux meines Frauenproblems: seit Beginn meiner Jugend war ich stets so arrogant (aufgrund meines Status, meiner Erfolge, meiner Klamotten, keine Ahnung), dass ich Frauen immer als Trophäen betrachtet habe. Ich habe immer versucht das schönste Mädel zu bekommen, damit ich allen beweisen kann, was für ein toller Kerl ich bin. Was danach passiert, war mir egal. Das hat sich bis heute nicht groß geändert: wenn eine Frau Interesse zeigt, dann grade ich sie erstmal down. Entweder sie raucht, oder sie hat ein paar Pfunde zuviel oder sieht nicht so toll aus. Und dann überlege ich mir erst, ob ich darauf eingehe. Stattdessen siegt oft die Arroganz und ich spiele mit ihr ein wenig herum, bis ich die Lust verliere. Schon traurig irgendwie. Meine letzte "Beziehung" war mit einem Model gewesen, was sich für mich interessiert hat und wo ich drauf eingestiegen bin. Ich kann sagen, dass ich was Frauen angeht sehr oberflächlich bin und beispielsweise dicken Frauen gar keine Chancen gebe. Zudem erkenne ich sehr schnell, ob eine Frau es wert ist oder nicht. Schade nur das meine Arroganz und Eitelkeit mir die ein oder andere erfüllende Beziehung gekostet hat. Das Problem bei mir liegt darin vergraben, dass ich mich seither selbst nie so recht mochte, immer nur an Leistung gemessen wurde und ich dadurch einen krankhaften Ehrgeiz und eine Arroganz entwickelt habe. Gleichzeitig bin ich innerlich oft unsicher und habe damit zu kämpfen. Diese Frauen, die ich als Trophäe ansehe, habe ich lustigerweise nie bekommen. Nun zum eigentlichen Thema: Ich habe mich vor einigen Wochen bei einer Online-Dating-Plattform angemeldet. Ich weiß, dass Daygame und spontanes Ansprechen auf der Straße erfolgsversprechender sind, aber ich selektiere gerne meine Frauen heraus, bevor ich näheren Kontakt suche. Also Profil sehr ansehnlich erstellt und nach 2 Wochen kamen die ersten Kontaktanfragen. Und da war dann sie, nennen wir sie Sabrina. Sie hat von Beginn an viele, sehr tiefschichtige Fragen gestellt und mein erster Eindruck war: WTF, die möchte aber lange chatten. Das haben wir dann 5 Tage lang auf der Dating-Plattform gemacht, bis ich vorgeschlagen habe auf What'sApp zu wechseln. Dort haben wir das dann ein paar Tage weiter gemacht, bis ich vorgeschlagen habe zu telefonieren. Bis dahin hat sie Fragen an meine Werte, meiner Einstellung und nicht die normalen Smalltalk-Fragen gestellt, was mich anfangs überrascht, aber gewissermaßen fasziniert hat. Das Telefonat war von meiner Seite aus etwas holprig. Ich hatte irgendwie das Gefühl gehabt, ich hätte was zu verlieren. Habe ein wenig zu viel geredet, aber letztendlich habe wir ein Date vereinbart. Das Telefonat war dann so ähnlich wie die Chats: sehr philosophisch, sehr deep und auch emotional. Das ging dann bis zum Date so weiter. Bis hierhin hatte ich das Gefühl das ich sie mochte unabhängig wie sie aussieht. Das war ein enormer Fortschritt für mich und ich dachte sie sei die Richtige. Ich hatte bis dato allerdings auch die Schattenseiten erkannt: beim Chatten erzählt man viel von sich, was in der Realität garnicht stimmt, aber dazu später mehr. Das Erste Date: Vor dem Date war ich sehr nervös. Es herrschte eine Bullenhitze und ich hasse Hitze. Vor dem Date musste sich für 20 Minuten entschuldigen, weil sie ihrem Ex-Freund helfen musste (WTF?). Da ich dachte sie sei die Richtige, habe ich auch an so Dinge geglaubt wie den Funken der überspringt und der mein Herz und mein Glied in zärtliche Wallungen hinüberträgt. Dann kam er. Der erste Eindruck. Und der war niederschmetternd. Ich sah sie an und hatte sie ganz anders in Vorstellung und sie hat noch nicht mal gelächelt. Wow, dachte ich mir, na das kann ja was werden. Ich hatte sie mir (Gott gelobe mir Besserung) hübscher vorgestellt, aber gut roch sie und der Körper war okay. Nachdem ich sie umarmt hatte (erste Eskalation), habe ich einen blöden Witz gerissen und sie ein wenig geneckt. Darauf ist sie erstmal garnicht eingestiegen, sondern fing mit der Frage an: bist du ein manipulativer Mensch? Okay Leute, und die folgenden 2 Stunden waren für mich super unangenehm. Ich konnte spüren wie sie die NLP-Techniken anwand und mich bis auf mein Mark ausfragte. "Was muss ich noch negatives von dir wissen?", "Wovor hast Du in deinem Leben Angst?". Darauf war ich erstmal nicht vorbereitet, habe sehr ausschweifende Erklärungen abgegeben und war ziemlich unsicher. Wie bei einem schlechten Bewerbungsgespräch. Sie war dann müde, so wie ich, und wir sind zu einem Café gefahren, um uns was zu trinken zu besorgen. Mein erster Gedanke war: WTF. Wie schwierig wird das denn. Beim Café lief alles etwas harmonischer. Ihre Fragen waren nicht mehr so bohrend und wir konnten ein wenig Smalltalk machen. Das erste Date ging 4,5 Stunden und wir mussten abbrechen, weil sie morgen zur Arbeit musste (verständlich, es war schon 21.30 Uhr). Hab sie gefragt, wie sie es fand und wir haben ein zweites Treffen ausgemacht. Danach hat sie mir noch geschrieben und alles gut. Mein Eindruck war erstmal sehr zwiegespalten. Da ich lange Zeit im Vertrieb gearbeitet habe, habe ich eine gute Menschenkenntnis entwickelt und alles bei ihr war äußerst diffus. Sie war 25 Jahre alt gewesen, hat studiert und arbeitet seit einem Jahr als Headhunter. Ein Job, bei dem lange Arbeitszeiten gang und gäbe sind. Ich dachte mir, dann das das ja mal kein schlechtes Zeichen ist, weil meine vorherigen Dates, die ich hatte, immer nach dem zweiten Date sehr unbefriedigend gewesen sind. Das Zweite Date: Da ich ein wenig Vertrauen zu ihr aufbauen konnte, wollte ich mal meinen wohl eher nervösen Frame ändern und den wahrhaftigen Kerl in mir zeigen. Für das Date haben wir uns eine interessante Location zum Sightseeing und zum Laufen ausgesucht. Als ich unser abgesprochenes Date-Datum um 3 Tage vorziehen wollte, war sie direkt einverstanden. Ich war mir bei der Frau einfach nicht sicher und wollte unbedingt einen zweiten Eindruck haben. Ich habe sie von zuhause abgeholt und wir sind erstmal dahin gefahren. Sie sah gut aus, besser als beim ersten Date. Sie war natürlich eine Stunde zu spät und ich hatte ihr als Gentleman angeboten sie beim Bahnhof abzuholen. Sie sagte aber, dass ich sie so kaputt wie sie aussieht noch nicht sehen darf. Ich sagte ihr, dass mir bei ihr Aussehen keine Rolle spielt. Und das war tatsächlich ernst gemeint. Ich habe dann weiter eskaliert, sie geneckt, berührt etc. Aber irgendwie lag immernoch eine gewisse Distanz zwischen uns. Ich habe sie dann einfach mal gefragt, ob sie mir vertraut und sie sagte, dass sie mich nicht einschätzen kann. In diesem Date machte sie einen unsichereren Eindruck, stellte zwar weiterhin Fragen, hat sich aber mehrfach in den Fragen wiederholt, obwohl ich ihr diese bereits beantwortet habe. Mein Frame war diesmal anders: ich war selbstbewusst und ließ mich von ihren Launen nicht beeinflussen. Ich konnte sie aber zu keiner Zeit durchschauen. Nachdem wir uns weiter unterhalten haben und es schon sehr spät war, sind wir nach Hause gefahren. Auf dem Nachhauseweg habe ich ihr gesagt, dass ich sie cool finde, ich sie mag und ich sie gerne öfter sehen möchte. Beim Aussteigen habe ich dann auf den Magic Moment gewartet, um sie zu küssen, aber No Chance. Eine innige Umarmung. Sie hat mir nachher noch geschrieben, "Gute Nacht" gewünscht und ich bin auch meiner Wege gegangen. Irgendwie konnte ich sie nicht küssen, ich weiß nicht was der Grund dafür war. Der Tag danach: Ich habe nochmal bei ihr nachgefragt, wie sie das sehe. Ob wir uns öfter treffen sollen. Sie sagte mir, das wir beide nicht zusammen passen, sie sich aber unsicher sei. Ich habe sie nach den Gründen gefragt und sie nannte meine Unsicherheit und meine ausschweifenden Erklärungen. Ich habe ihr gesagt, dass ich erstmal ein wenig Vertrauen aufbauen muss, um sein zu können wie ich wirklich bin. Und jetzt wo ich das lese, sehe ich auch einen potenziellen Fehler, den ich zukünftig nicht mehr machen werde. Da sie sich nicht sicher sei, haben wir ausgemacht das wir uns in 4 Wochen nochmal treffen, vielleicht hat sich dann was geändert. Meine erste Reaktion: ich war enttäuscht und sauer. Sauer auf mich, sauer auf sie. Ich habe es im Chat cool runtergespielt und habe mir gesagt, dass sie mich am Arsch lecken kann. Gibt ja genug geilere Weiber da draußen. Aber sie ist mir dann nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Die Tage danach: Ich habe die ganze fucking Zeit überlegt, was ich falsch gemacht habe, wo das Problem liegt. Da wir einige Psychologen in meiner Familie haben, habe ich diese spaßeshalber auch zu Rate gezogen. Irgendwas war mit dieser Frau. Sie war so konfus, so verwirrt und, so nahm ich an, einzigartig. Ich hatte danach noch ein Date mit einer Anderen gehabt, um auf andere Gedanken zu kommen, aber da hatte es einfach nicht gepasst. Ich wusste nicht was ich tun sollte. Also habe ich das getan, was ich sonst getan habe: gepumpt, Spaß gehabt und versucht diesen kleinen Verlust wegzudenken. Denkste. Ich habe eine mittelschwere Oneitis entwickelt, weil ich immernoch dachte sie sei etwas besonderes. Nach 2 Wochen hielt ich es nicht mehr aus, habe sie erneut kontaktiert und habe ihr gesagt, dass ich mich für sie nicht ändere. Meine Erfolge stehen für sich und das nur weil ich so bin wie ich bin. Plötzlich war ich wieder im Spiel. Auf dem Weg zum dritten Date: Nachdem wir sehr ausführlich gechattet und telefoniert hatten, haben wir ein drittes Date ausgemacht. Und diesmal wollte ich nichts anbrennen lassen. Der Termin war in 4 Wochen (WTF), weil sie zwischenzeitlich beruflich viel zu tun hatte. Viel zu lange für meinen Geschmack. Zwischendurch weiter gechattet und ich hatte meinen Frame behalten: erfolgreich und lustig. Kann wohl sein das ich meinen Frame das ein oder andere Mal gewechselt habe. Die Chats waren gut, die Telefonate auch. Aber mir war der Termin für das Date zu lange. Also habe ich vorgeschlagen, dass wir uns mal zum Joggen verabreden. Sie war direkt dabei, alles cool. Zwischendurch gab es spontane Anrufe von ihr, Bilder von ihr, alles was ich cool fand. Ich weiß nicht, ob sie mich damit hinhalten wollte, aber ich weiß das sie sauwenig Zeit hatte und deshalb ihre Zeit sehr stark priorisieren musste. So zumindest meine Ansicht. Ich habe ihr auch mehrfach klar gemacht, dass ich die geilste Partie bin, die sie kriegen kann. Und zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass das noch nicht mal gelogen war. Sie wollte einen starken Partner, ich habe ihr gesagt das ich eine starke Frau suche, da ich noch Ambitionen im Leben habe. Sie machte mir auch klar, dass sie nicht einfach zu kriegen sei. Na ja, mal abwarten. Dann, eine Woche vor dem Termin zum Joggen, teilte sie mir mit das ihre Freundin an dem Tag Geburtstag habe, sie es vergessen hat und sie nicht könne. Ich bin beim Joggen ausgeflippt. Ich dachte mir nur: "Boah, was ist das denn für eine, die noch nicht mal A und B organisiert bekommt?". Das zweite woran ich dachte war "Attention Seekerin". Ich habe es runtergeschluckt und ihr vorgeschlagen, dass wir das dann spontan machen, habe sie aber auch darauf aufmerksam gemacht, wie scheisse ihr Zeitmanagement ist. An dieser Stelle, gebe ich zu, habe ich sie ein wenig unter Druck gesetzt, weil ich mein Mensch bin, der seinen Terminplan voll packt, viel macht und deshalb Klarheit braucht. Zwei Tage später teilte sie mir mit, dass sie "außerplanmäßig einen Mann kennengelernt hat" und sich verliebt hat. Ich war sauer, aber mein Herz war gebrochen. Schließlich hatte ich Herzblut in sie investiert. Habe mich dann ohne böses Blut zu vergießen verabschiedet. Kontakt und Chatverlauf habe ich gelöscht, so wie ich es nach schlechten Dates immer tue. Mache Fehler, ertrage die Konsequenzen: Ich bereue nichts, was ich getan habe. Ich war zu jeder Zeit ich selbst gewesen. Am Frame und am Mindset hätte ich arbeiten können, aber ich wusste stets was ich zu bieten habe und ein klein bisßchen manipuliert und gespielt habe ich auch. Wenn die Vernunft in Form meiner weisen Familienmitglieder über mich gekommen wäre, hätte ich nach dem zweiten Date aufgehört und das Weite gesucht. Die war echt zu crazy. Aber mein innerer Kampfgeist, der mich zahlreiche schwere Situationen im Leben meistern ließ, wollte das ich weiter mache. Das war meine Trophäe. Das war die Frau, die ich heirate. Ich glaube das Bild was ich von ihr im Kopf habe, ist stärker als das, was in der Realität existiert. Und daran habe ich sie wohl die ganze Zeit gemessen. Und dadurch die Erwartungen ihr gegenüber ins Unermessliche steigen lassen. Jetzt lebe ich mein Leben zwar weiter wie vorher, frage mich aber die Ganze Zeit "Warum ist das schief gelaufen?". Schließlich stand sie doch auf mich. Seit vier Wochen heule ich Kumpels, Familienmitglieder damit voll und sie alle sagen dasselbe: "Kopf hoch, dann suchst Du dir halt eine Neue". Wow, wenn das so einfach wäre. Mein Herz und mein Verstand spielen aktuell Ping Pong. Mein Verstand sagt mir, dass es in einer Beziehung noch schlimmer hätte ausgehen können und weist mich auf alle ihre "Red Flags" hin: instabile Persönlichkeit, zu wenig Zeit, zu unsicher, zu viele Widersprüche in ihren Aussagen. Mein Herz blutet einfach nur und denkt an die tollen Momente mit ihr. Waren da überhaupt so tolle? Gefühle hatte ich aber für sie entwickelt, ja. Wohl auch zu früh für den ein oder anderen Geschmack. Nun denke ich fast täglich an sie, in meinem Kopf nur Tabula Rasa. Aber ich bin ein Mann, deshalb gehe ich weiterhin arbeiten, trainiere, treffe mich mit Freunden und arbeite an mir selbst. Nur abends, wenn ich im Bett liege, da überkommt es mich dann. Dieses Gefühl von Einsamkeit. Dem Wunsch nach unbedingter Liebe (das hat sie übrigens auch im ersten Date gesagt, dass ich das bräuchte). Und dann mache ich mir so Gedanken: wie bekomme ich sie zurück? Woran hat es gelegen? Was habe ich falsch gemacht? Und das erzeugt ein Engegefühl in meinem Hals. Nachdem ich mir zigtausend Ratgeber durchlesen habe, die sagen, dass ich auf meine Gefühle hören soll, habe ich diese auch wieder verbannt. Wenn ich nach meinen Gefühlen urteile: ich habe sie zu krass unter Druck gesetzt und sie musste die Reißleine ziehen. Sie hatte die Woche ohnehin schon viel zu tun gehabt (das ist Fakt). Sie hat keinen Anderen. Wenn ich kämpfe, dann bekomme ich sie. Schließlich bekomme ich immer das was ich will. Notfalls manipuliere ich sie. Ich schreibe ihr einen Brief und biete ihr an, sich nochmal zu treffen, wenn ihr Neuer eine Flasche sein sollte. Mein Verstand sagt mir: die tut dir nicht gut. Such dir eine Andere. Es gibt noch geilere Weiber da draußen. Tja, und an diesem Scheideweg stehe ich nun gerade. Ich überlege tatsächlich ob ich ihr einen Brief schreibe, so einen letzten. Weil ich weiß das ich sie kriegen werde. Da spricht mein Inneres, mein Kampfgeist. Mein Verstand sagt mir, dass ich es lassen soll. Wenn sie bemerkt, dass ihr Neuer eine Flasche ist (wenn sie überhaupt einen hat), dann kommt sie auf dich zu. Und bis dahin bist du noch besser als vorher. Wie ihr seht, beinhaltet meine Story so ziemlich alles, was man als PUA-Neuling falsch machen kann: Oneitis, Frame, Mindset, Neediness und Klammern. Ich bin mittlerweile an dem Punkt angekommen, dass ich mir über das "Warum" keine Gedanken mehr mache. Aus Fehlern soll man zwar lernen, aber das war bei ihr alles so dermaßen konfus, sorry wenn ich das so sage, aber da war irgendwie alles nicht am rechten Platz. Habe auch mit meiner Stiefmutter darüber gesprochen, die ein Ass im Dating ist und, weil sie selbst eine sehr "weibliche" Frau ist, Frauen sehr gut lesen kann. Und sie meint dasselbe. Dennoch habe ich mir den ein oder anderen Tipp für das nächste Mal aufgehoben. Gefühlswelt kontra Versand. Und es tut weh, so richtig weh. Schlimmer als eine Absage im Vorstellungsgespräch, schlimmer als einen Pitch, den man an die Konkurrenzbank verloren hat. So fühlt sich das Leben an. Und die Schmerzen und die Selbstzweifel gehören einfach dazu. Aber so what, da muss man(n) durch. Wenn Du in der Champions League spielst, musst Du auch so viel ertragen wie einer, der in der Champions League spielt. Und das war für mich die Champions League. Jung, intelligent und schön. Aber auch unsicher, unorganisiert und schwierig einzuschätzen. Oder es war die Champions League in meinem Kopf. Aber das kommt wohl mit der Erfahrung. Das ist er also, der emotionale Nullpunkt. Also an alle da draußen, die etwas an ihrem Leben ändern wollen oder große Ziele verfolgen: es wird weh tun. Und zwar richtig. Und ihr solltet keine Angst davor haben, denn das zeigt nur das ihr auf dem richtigen Weg seid. Lernt aus euren Fehlern und macht euch selber stark. Jeder Kerl, der eine tolle Frau an seiner Seite hat, musste schonmal richtig Scheisse fressen. Das gehört einfach dazu. Ich mache jetzt, vielleicht ein wenig spät, diese Erfahrungen, weil meine Arroganz und Eitelkeit mir verboten haben, diese Erfahrungen früher zu machen. Und es tut richtig weh, dass kann ich euch sagen. Egal wie alt ihr seid und welchen Background ihr habt. Schlussendlich sehe ich darin eine Chance der Selbstreflektion und eine Möglichkeit zu wachsen. Vielen Dank an alle, die das hier gelesen haben. Mein Weg geht jetzt weiter. In welche Richtung er geht, dass weiß ich noch nicht. Aber kämpfen werde ich. Lose The Battle, Win The War. Peace Out.
  4. Seid herzlich gegrüßt, ich möchte hier über mein Inner Game schreiben, ein bisschen über mein Leben erzählen und motivieren. Es sollen also weitere Posts folgen. Vielleicht entwickelt sich ja eine Geschichte. Ich steige einfach mal ein in den April 2014 (vor 19 Monaten). Ich weiß noch, dass es ein schöner Tag war. Aber ich weiß auch, dass ich mit meinem Leben immer noch sehr unzufrieden war. Und schon zu diesem Zeitpunkt wollte ich mit Pickup mein Leben verändern. Ich schlenderte am Campus Wien umher, und weiß eigentlich gar nicht mehr, was ich vorhatte. Ich glaube, ich hatte gar nichts vor, und war spazieren. Vielleicht wollte ich auch einfach nur "sargen" gehen, hatte aber nicht den Mut, DayGame Approaches zu machen – und schon gar nicht, um jemanden direct anzusprechen. Zu dem Zeitpunkt war Clubgame realistisch, Daygame aber beinahe unmöglich. Ich wollte diesen Mut aber haben, ich streckte gedanklich meine Arme danach aus, und wollte nichts lieber, als mich aus meinen eigenen, schädlichen Gedankenkäfig befreien zu können. Zu dem Zeitpunkt wollte ich Daygame machen können, und ging deshalb auch viele Male auf die Straßen ohne jemanden anzusprechen. Mitunter wusste ich auch schon vorher, dass ich niemanden ansprechen würde. Aber was habe ich gemacht? Ich bin trotzdem raus gegangen und habe mich in Situationen begeben, wo ich jemanden gerne angesprochen hätte. Ein Approach war außerhalb meiner Comfort Zone, ich wollte aber an die Grenzen meiner Comfort Zone gehen: Ich ging lieber mit der Enttäuschung nach Hause, nicht approacht zu haben, als es gar nicht erst zu versuchen. Ich ging einfach soweit an meine Grenzen, wie ich alleine konnte. An diesem Tag stolperte ich so ganz plötzlich durch Zufall in einen Poster Bazar. Die Aula eines Hörsaals wurde dekoriert mit benummerten Postern, und man konnte sich welche vor Ort kaufen und mitnehmen. Mich faszinierte das, und ich sah interessiert durch die Ausstellung. Und siehe da! Ich glaube ich habe sogar indirecte Approaches geschafft, auch wenn diese keine Früchte tragen würden. Vor 1,5 Jahren war meine Welt schwärzer, in mir drinnen und draußen. Genug Traurigkeit versprüht! Ich schreibe diese Zeilen schließlich, um zu motivieren – und dafür ist es noch nicht zu spät. Dieser Tag war deshalb wichtig, weil ich mir dort ein Motivational Poster gekauft habe. Es ist das berühmte Poster "Go now and live". Ich kaufte mir also kein einfach-schönes, auch kein cooles Bild, kein Gemälde, kein Science-Fiction-, kein Fan-Fiction-, kein Natur-Poster – nein, stattdessen kaufte ich mir das Motivational Poster von Jeanette LeBlanc "Go Now and Live". Aus copyright-Gründen hier ein Link zum Poster: https://www.empireposter.de/detail/547347/ Verse, die darin vorkommen, und mich motivieren sollten, und letztendlich auch taten, waren: Choose exhilaration over comfort. Choose magic over predictability. Choose potential over safety. Discover the beauty of uncertainty. Das Unbekannte macht einem Angst. Ich habe sehr lange gebraucht, um zu lernen, dass ich das Unwohlsein zB bei einem Approach umarmen muss. Es ist ein Gefühl der Aufregung, weil etwas Neues passiert. Mein Körper erlebt eine neugierige Spannung, die besser ist als der Trott des Alltags. Es ist eine Aufregung, die man subjektiv als Angst wahrnimmt, dabei habe ich nichts zu fürchten. Ein Approach kann unendliche Konsequenzen haben, die ich auch selbst steuern kann, und darin liegt eine Magie; die Möglichkeit, die Welt wie sie ist zu verwandeln in eine solche, wie ich sie haben will. Dazu muss ich mich aber öffnen und verwundbar machen. Das ist aber nichts Schlechtes, denn durch eine solche Bereitschaft, mich auf das scheinbar Gefährliche und Unbekannte einzulassen, schaffe ich mir ein unendliches Potential an Möglichkeiten. Was ich lernen musste: In dem Moment, wo ich mich dem Ungewissen hingebe und es herausfordere, liegt mir die Welt zu Füßen. Weitere Verse waren: Own your reality without apology. Be fierce. Be bold. Be wild, crazy and gloriously free. Be you. Die Welt gehört mir, denn es ist meine Welt. Schopenhauer sagte schon in seiner Schrift über das Ego: Mein Tod ist gleichbedeutend mit dem Ende der Welt. Ich habe alles Recht, die Welt so zu gestalten wie ich sie haben will, und mir zu nehmen, von dem ich glaube, dass ich es verdient habe. Und hier liegt vielleicht ein Punkt, den man einsehen muss: Dass man lernt, das Gefühl zu spüren, bestimmte Dinge zu verdienen! Ich male mir eine positive Zukunft aus, und so verdiene ich sie auch. Jeder Mensch hat ein Potential, und niemand steht diesem im Weg, außer man selbst. Dabei muss man auch Stärke nach außen tragen können, und darf sich nicht von auferlegten Grenzen der Gesellschaft einsperren lassen. Dieses Poster habe ich mir einmal am Tag vorgelesen, und mit dem Schlusssatz habe ich mir mental ein Zeichen gesetzt, mein Leben nach meinen eigenen Regeln zu gestalten: Go now and live. Ich hatte es mir an die Tür geklebt, sodass ich es jedes Mal sehen musste, wenn ich den Raum verließ. Zu dem Zeitpunkt ging ich regelmäßig alleine fort. Ich war sehr sehr oft ausschließlich alleine in Clubs – bis ein Moment kam, wo ich zwar noch wenig erfolgreich war, wo ich aber auch keinen Wing mehr wollte. Ich wollte mich selbstbestimmt zu dem Menschen machen, der ich sein sollte. Ich wollte ohne Hilfe aus meiner Comfort Zone austreten können. Und so stand ich vor einem Club-Abend vor dem Poster und habe es mehrmals gelesen, während ich die Verse verinnerlicht habe. Ich betonte dabei besonders jene, die ich oben hervorgehoben habe. Ich glaube, dass mir das Poster geholfen hat, denn heute kann ich mich auf das Neue, das Aufregende, das scheinbar Gefährliche einlassen. Und siehe da: Plötzlich wirkt die Welt nicht mehr bedrohlich, sondern weckt in mir eine aufregende Neugier. Dieses Poster hat sicher dazu beigetragen, dass ich über mich selbst hinausgewachsen bin. ...to be continued.
  5. Hallo zusammen, ich kann generell nicht klagen über mein Leben. Habe einen relativ guten Job für mein zartes Alter (23), eine tolle Freundin und viele Freunde. Ich laufe/lief generell mit positiver Energie durchs Leben und schaffe es schnell mit Leuten in Kontakt zu treten. Das Ganze hatte sich im Laufe des Studiums bzw. gegen Ende so hinentwickelt, weil ich davor doch ein Mensch mit ziemlich wenig Selbstbewusstsein und Prinzipien war. Momentan dreht sich das Ganze aber wieder in die andere Richtung: Ich arbeite relativ viel (ca. 50 Stunden die Woche, also nicht übermäßig aber etwas mehr) und bin teilweise etwas überfordert. Der Job verlangt doch einiges ab und da liegt mMn. einer der springenden Punkte: Meine Kollegen sind doch noch eine Ecke älter und weisen wesentlich mehr Erfahrung auf. Ich mache mir bezüglich der Arbeit viele Gedanken (sowohl auf der Arbeit wie auch Daheim). In die Richtung "Hätte ich die Mail lieber so machen sollen, oder so?". So drehen sich viele Gedanken um genau dieses Thema. Kombiniert damit, dass ich außer Kochen keine wirklichen Hobbys habe, besteht mein Leben von Montag bis Freitag aus Arbeit bzw. den Gedanken zu dieser Arbeit. Hobbys mit festen Zeiten sind aufgrund der Arbeitszeiten kompliziert. Dazu kommt, dass ich derzeit noch daheim wohne. Fraglich ist natürlich erstmal, wie man Arbeit Arbeit sein lässt und das ganze als Teil in seinem Leben akzeptiert aber auf eine Weise, die nicht schädlich ist. Spaß macht mir die Arbeit generell schon, aber wie gesagt, ich mache mir zu schnell Sorgen über Dinge, die dort passieren. Sobald das Wochenende dann da ist, fahre ich entweder zu meiner Freundin oder lass die Mittage dahin plätschern, bis ich mir Abends mit den Jungs einen einhaue. Normalerweise bin ich aber Samstags und Sonntags bei der Freundin. Montag fängt der Spaß dann wieder von vorne an. Ich habe tatsächlich das Gefühl, dass mir folgenden fehlt: - Eigene Wohnung (kommt dieses Jahr noch) - Herr der Lage bezüglich der Arbeit/ Gedankenstrom abstellen (Mit Verweis auf E.Tolle ;) ) - Auch Hobbys unter der Woche/ unter der Woche generell ein anderes Leben führen (Das Wochenende mit der Freundin ist eine schöne Sache, wir treffen andere Leute, gehen spazieren, machen in der Zeit tatsächlich auch viel); aber die Zeit von Montag bis Freitag bleibt halt auf der Strecke - Mir fehlt generell die Komponente der Weiterentwicklung und eine Leichtigkeit im Leben. Mir kommt alles momentan relativ schwierig und träge vor. Das betrifft genau das Thema, worüber hier viele klagen: Ein spannendes Leben führen. Sorry für die unstrukturierten Worte. Wollte meine Gedanken nur mal niederschreiben. Eigene Erfahrungen, Vorschläge, Kommentare, sonstiges sind natürlich gerne gesehen. Grüße und ein schönes Wochenende
  6. Seid gegrüßt! Outcome-independence ist ein wichtiges Thema, deshalb von mir ein kleiner Abriss in meiner Inner-Game-Reihe. Zu einem gewissen Grad steht und fällt das gesamte Game mit der Fähigkeit, sich nicht von der Bestätigung durch Frauen abhängig zu machen, und ich will davon sprechen, warum man unbedingt nach einer Ergebnisunabhängigkeit streben sollte. Nehmen wir beispielhaft HANS DAMPF her. Er macht die klassischen 2 Dinge, worin sich eine fehlende outcome-independence zeigt: Er stellt Frauen auf ein Podest und er verkraftet keine Körbe. Das Podest symbolisiert einen Unterschied im Empfinden der eigenen Wertigkeit. Darüber hinaus ist es ein Ausdruck von Gehorsam/Unterwürfigkeit und verlangt ein Nachstellen bzw. Unterordnen der eigenen Wünsche. Eine Frau auf ein Podest zu stellen bedeutet zu sagen: Sie ist mehr wert als ich und/oder ich habe diese Frau nicht verdient. Wenn ich sie anspreche, dann wird sie über mich lachen, wird mit dem Finger auf mich zeigen und fragen: Was willst DU kleiner Hansdampf denn von mir? Ein Podest antizipiert mitunter Ablehnung durch die Frau und macht einen zum Pantoffelhelden. Man liest einer Frau von den Lippen, weil man sie nicht verlieren will und so befindet man sich von Anfang an in einer ungleichen Beziehung, die gerade durch dieses Ungleichgewicht nie Bestand haben kann. Es spielt keine Rolle, ob man eine Frau beim Ansprechen auf ein Podest stellt oder in einer laufenden Beziehung, wenn es einem nicht gelingt, sie von dort runter zu holen. Ein Podest ist ein Thron, und für Hansdampf ist die Frau eine Prinzessin. Man selbst ist aber kein Prinz, sondern der Hofnarr, und indem man sich selbst so sieht, wird man auch von der Frau als solcher behandelt. In der Psychoanalyse nennt man dieses Phänomen gegenseitiger Projektionen auch Übertragung und Gegenübertragung. Hans Dampf projiziert die Rolle der Prinzessin auf die Frau, damit sie sich damit identifiziert und ihn wie einen Hofnarren behandelt. Hans Dampf WILL also, dass er wie ein Hofnarr behandelt wird, basierend auf seiner Lerngeschichte und Erfahrungen mit seinen primären Bezugspersonen (Mutter/Vater). Auf der einen Seite ist er es gewohnt, sich als Hofnarr zu sehen, weil er vielleicht wenig sexuelle Erfahrung hat und Frauen immer gemein zu ihm waren. Vielleicht wurde er immer ausgelacht, weil er zu dick war. Auf der anderen Seite wiederholt er durch dieses Rollenspiel frühere Beziehungsmuster (zB überfürsorgliche/unnahbare Mutter) und hofft, sein Trauma durch die Wiederholung zu durchbrechen. Er hofft insgeheim, dass eine Frau kommt, die anders ist und ihn erlöst. Das Podest ist der Ausdruck einer kognitiven Verzerrung, einer Aufladung der Realität mit symbolhaften Bedeutungen, die nur im eigenen Kopf existieren. Der zweite Punkt, der bei outcome-independence wesentlich ist, ist der Umgang mit Körben. Ein Korb entspricht einer Abweisung, kann aber unterschiedliche Gründe haben und auf verschiedene Arten verarbeitet werden. Hans Dampf verarbeitet die Körbe entsprechend seiner Vergangenheit wie folgt: Seine Mitschülerinnen haben ihn in der Schule immer ausgelacht, also ist jeder Korb für ihn eine Bestätigung, dass er nichts wert sei. Gleichzeitig wiederholt er bestimmte Beziehungsmuster aus seiner Erziehung. Für ihn sind Körbe tragische Bestätigungen seiner eigenen Insuffizienz. Dass die Frau, die er angesprochen hat, in Wirklichkeit glücklich verheiratet ist, tut für ihn zunächst nichts zur Sache. Ein Korb wird symbolisch als Ablehnung gesehen, was er ja sowieso ist, bloß wird er hier überproportional aufgebläht und aus seinem realen Kontext herausgerissen. Wir sind nicht alle wie Hans Dampf. Trotzdem ist ein Podestdenken gerade bei unerfahrenen Männern sehr verbreitet. Ähnliches gilt für Körbe: Mit fehlender Referenz-Erfahrung wird die Lücke mit ähnlichen Erfahrungen des Scheiterns verknüpft, was sehr gefährlich ist. Hinter der Approach Anxiety steckt zunächst ein Katastrophendenken und die Folgen werden schrecklich ausgemalt. Man muss aber lernen, dass ein Korb (oder ein Block) nicht dem antizipierten Versagen entspricht. Wie ich später noch ansprechen werde, darf ein Korb nicht mit Symbolen des Versagens oder Scheiterns aufgeladen werden und muss gegebenenfalls umstrukturiert werden. Ein Korb sollte möglichst neutral oder am besten positiv aufgenommen werden. Was sind die Folgen von fehlender outcome-independence? Eine sehr bekannte Folge ist needyness. Hier wird aus einem „Wollen“ ein „Brauchen“, um die eigenen Gefühle der Insuffizienz zu überspielen. Das Interesse an der Frau ist nicht mehr authentisch („Ich finde dich toll.“) sondern egoistisch („Ich brauche dich.“) Needyness ist durch Unsicherheiten geprägt: Hans Dampf ist needy, und dementsprechend ist seine Körpersprache ängstlich und sein Blick ausweichend – gleichzeitig ist er aber auf aufdringliche Weise fordernd. Needyness ist der Ausdruck des Podests und der Unterwürfigkeit: Da Hans Dampf seine Freundin braucht, um sich selbst gut zu fühlen, macht ihm nichts mehr Angst, als die Frau zu verlieren. Demnach stellt er alle seine Wünsch hinten an und versucht der beste Freund zu sein. Seine Freundin spürt natürlich, dass er das nicht macht, weil er sie toll findet, sondern weil er sie braucht. Das ist auch die zweite bekannte Folge von fehlender Ergebnisunabhängigkeit: Betaisierung. Hinter Betaisierung steckt eine ungleiche Beziehungsdynamik. Bei unserem Hans Dampf bedeutet das, dass sich die Frau der auf sie projizierten Rolle bewusst wird und diese zur Gänze einnimmt. Das Beziehungsmuster wird erfüllt und die Katastrophe wiederholt sich. Wer sich gegenwärtig betaisiert sieht, möge bitte den Beta-Blocker von Legally Hot durchlesen. Eine dritte Folge ist Frustration und Kapitulation. Durch das Podest sabotiert Hans Dampf jede seiner Beziehungen oder deren Anbahnungsversuche. Jede Frau lehnt ihn ab, auch die verheirateten, und keine will ihn. Er gibt sich mit meiner Kritik aber nicht zufrieden und sagt: Das stimmt nicht. Es ist nicht alles in meinem Kopf, ich spreche ja Frauen an! Trotzdem bleibt der Erfolg aus. Er nimmt seine Lerngeschichte wie einen Rucksack in jede seiner Flirtversuche mit. Seine Lerngeschichte ist eine endlose Aneinanderreihung sich selbst prophezeiender Muster. Er antizipiert das Ergebnis, bevor er überhaupt eine Handlung setzt. Das Resultat kann hierbei nicht geleugnet werden, nämlich dass der Erfolg ausbleibt – und das frustriert ihn. Es verbittert ihn und mitunter entwickelt er einen Argwohn gegenüber Frauen. Diese haben es ja um so viel leichter. Doch anstatt sich selbst aufzurichten und den eigenen Wert anzuerkennen, senkt er diesen immer weiter und weiter hinab, in der ungestillten (aber hoffnungslosen) Erwartung, aus dieser Kaskade irgendwann durch Zufall auszubrechen. Die Kapitulation ist die Folge davon, wenn man infolge zu vieler Körbe oder ausbleibender Erfolge aufhört, an sich selbst zu arbeiten oder nach oben zu streben; wenn man sich sagt: Das hat eh alles keinen Sinn. Hans Dampf sagt sich: Es wird sich nie etwas ändern und es gibt nichts, was ich machen kann. Anstatt die eigene Approach Anxiety zu überwinden, meldet er sich auf Tinder an, wo er keine Matches bekommt – was ihn noch mehr in seinem Podest-Denken unterstützt. Die Kapitulation ist das schlimmste Mindset, dass man haben kann. Niemand, der sich hier im Forum anmeldet, sollte kapitulieren müssen. Niemand. Mehr oder weniger auch eine Folge fehlender outcome-independence ist die persönliche Attribuierung von Körben. Das heißt: Man nimmt alles persönlich. Angenommen, ich spreche 8 Frauen auf der Straße an, und alle sagen mir – für mein Empfinden glaubhaft – sie hätten einen Freund. 2 Frauen sagen mir sogar, ich soll das unbedingt weitermachen. Mich selbst bestärkt das. Hans Dampf hingegen glaubt keiner der Frauen ihre Aussage und sieht in jedem Korb eine Ausrede. Anstatt auf die Bestärkung der 2 Frauen positiv zu reagieren, denkt er sich: Ach, das hat eh alles keinen Sinn oder die haben nur Mitleid mit mir, weil ich zu hässlich bin. Hans Dampf nimmt alles persönlich, selbst wenn die Frau (wie schon als Beispiel gebracht) verheiratet ist. Das hängt schließlich mit einer falschen Erwartungshaltung zusammen. In diesem Netz aus Frustration, Needyness und Podestdenken möchte Hans Dampf Erfolge sehen. Er möchte sein Leiden kompensieren. Jeder Approach ist für ihn ein möglicher Gewinn. Und so führt die Aussage einer Frau, dass sie verheiratet ist, nicht zu einer neutralen Reaktion, sondern zu einer Reihe möglicher negativer Reaktionen wie Wut oder Enttäuschung. Er hat Mut aufgebracht eine Frau anzusprechen und die verheiratete Frau ist für ihn eine Strafe. Ein richtiges Mindset wäre vielmehr, dass er ihn jedem Approach eine Chance sieht, und dass es viele äußere Faktoren gibt, die einen Einfluss haben. Kommen wir nun zur Bedeutung der OUTCOME-INDEPENDENCE und was diese ausmacht. Ein erster wichtiger Punkt ist das reale oder mögliche Vorhandensein von Alternativen. Ein Korb macht mir weniger aus, wenn ich a) entweder Susi habe, die mich heute noch besuchen kommt oder b) weiß, dass ich jederzeit eine andere haben kann. Meine Gedanken dürfen sich nicht um den Korb einer einzigen Frau drehen, wenn ich prinzipiell Frauen in meinem Leben habe. Ein Korb darf einfach keine so große Wichtigkeit bekommen, als ob davon meine komplette sexuelle Existenz abhängig wäre. Ein Korb ist keine Kastration, und keine Frau besitzt den Schlüssel meines imaginären Keuschheitsgürtels. Mein Mindset: Es gibt immer Frauen da draußen und ich lerne immer welche kennen. Dieser Punkt kann schwierig sein, wenn man ganz am Anfang steht und kaum sexuelle Erfahrung hat. Dann hat man ganz einfach keine Alternative, die man jederzeit anrufen kann. Gleichzeitig sind viele Selbstzweifel da und man sieht sich selbst nicht als Verführer – will aber unbedingt einer sein. Nichtsdestotrotz sollte man an diesem Ideal festhalten. Die ersten Erfolge sollten einen zur Einstellung bringen: Ich habe Frauen in meinem Leben und ich habe immer (!) Alternativen. Der zweite Punkt dreht sich um die Anerkennung äußerer Umstände. Ist eine Frau zum Beispiel verheiratet, dann macht es keinen Sinn für mich, sie verführen zu wollen. Vielleicht ist gerade ihr Vater gestorben oder sie hat es extrem eilig, oder sie ist von ganz woanders und spricht weder deutsch noch englisch. Jeder meiner Approaches ist (ganz analog zum Pokerspiel) eine Situation mit incomplete knowledge, dh. unvollständigem Wissen. Mir passiert es etwa regelmäßig, dass ich gar nichts mehr von einer Frau will, sobald ich eine Minute mit ihr gesprochen habe. Anstatt sich selbst die Schuld für einen Korb zu geben, kann man einfach sagen: „Die Frau war arrogant, und so Eine brauche ich sowieso nicht.“ So habe ich etwa eine Frau im Club auf ihr hübsches Halsband angesprochen und ihre Reaktion nach 30 Sekunden Gespräch war: „Lass dir was Besseres einfallen.“ Jeder (!) Approach ist am Anfang immer eine Situation, wo man (fast) nichts über eine Frau weiß. Erst durch das Ansprechen entsteht eine Situation, wo man die Möglichkeit bekommt, sich gegenseitig kennenzulernen. Es gibt Umstände, die nicht meiner Kontrolle unterliegen. Je mehr man sich dessen bewusst wird, und seine Erwartungshaltung anpasst, desto eher hört man auf, Fehler bei sich selbst zu suchen. Das darf jedoch nicht dazu führen, dass man alle Schuld nur bei den Anderen sucht. Da ist ganz gefährlich! Man muss sich immer seiner eigenen Rolle bewusst sein und ein Verständnis dafür haben, wofür man etwas kann und wo im Prinzip jeder Mann machtlos wäre. Dass man nicht jederfraus Typ ist, mag klar sein. Gleichzeitig gibt es aber immer Möglichkeiten, an seinem eigenen Auftreten zu arbeiten. Das kann eine gute Körpersprache sein, das kann Sport, gesunde Ernährung und eine gesunde Schlafhygiene sein, das kann Status durch beruflichen Erfolg sein, das können spannende Hobbies oder auch ein gepflegter Freundeskreis sein. Was aber Podest-Denken und ein gesunder Umgang mit Körben angeht, ist es dennoch wichtig, negative Reaktionen nicht nur auf sich selbst zu beziehen. Ein dritter Punkt ist ein Anti-Podestdenken. Früher gab es dafür das Schlagwort „Ich bin der Preis.“ Der Gedanke war derjenige, dass man sagte: Ich bin kein Bettler um die Gunst der Frau, sondern ganz im Gegenteil: Die Frau darf sich glücklich schätzen, mich kennenlernen zu dürfen; und durch meinen Approach gebe ich ihr die Chance, mich zu erobern. Der Spieß wird quasi umgedreht. Es ist ein klassischer Zugang beim Problem des Podests, und soll einem den eigenen Wert bewusst machen. Die Gefahr dahinter ist, dass man sich selbst auf ein Podest stellt, weshalb dieser Gedanke mit Vorsicht zu genießen ist. Eine Beziehung (welcher Art auch immer) sollte ein gleichgewichtetes Geben und Nehmen sein. Wer sich selbst zu sehr als der Preis sieht, entwickelt narzisstische Tendenzen und nimmt mehr als er gibt. Gleichzeitig ist es aber wichtig, die eigene Haltung Frauen gegenüber zu reflektieren und sie entschieden von jedem Podest runterzuholen. Und am einfachsten geht das eben damit, dass man sich selbst einen Wert gibt, der dem der Frau gleichgestellt ist. Es gibt keinen Grund verbittert zu sein und Frauen dürfen nicht als übervorteilt gesehen werden: Die Frau und ich, wir sind auf ein und derselben Ebene, so wie wir uns dieselbe Luft zum Atmen teilen. Nur durch diesen Switch im Mindset ist es möglich, die eigene needyness zu bekämpfen und eine Betaisierung für immer zu verhindern. Kommen wir das erste Mal zur wörtlichen Bedeutung der Ergebnisunabhängigkeit: nämlich dass mir das Ergebnis egal ist. Hinter diesem Moment der Unabhängigkeit steckt auch das Schlagwort „I don’t give a fuck.“ Mit dieser Haltung sollte jeder Approach angegangen werden. Es gibt sehr berühmte PUAs, die sagten: Es ist mir egal, ob sie heute mit mir nach Hause kommt. Wenn sie nicht will, dann hole ich mir zuhause eben einen runter. Und genau das erzählen sie dann auch der Frau. Dahinter steckt jedoch ein mächtiges Mindset, das Frauen spüren. Je weniger sie gejagt werden, desto mehr werden sie selber zu Jägerinnen. Ein Mann, der outcome-independent ist, der ist zwanglos und befreit und lässt Frauen einfach an seinem Leben teilhaben. In Zusammenhang damit steht ein emotionales Schutzschild: Indem mir egal ist, wie ein Approach ausgeht, berührt mich ein Korb emotional auch nicht. Es wehrt alle Gefahren ab, die ich vorher angesprochen habe (needyness, Selbstzweifel, Frustration…), und hat das Ziel, einen stabilen emotionalen Kern zu bewahren. Keine einzelne Frau, die man erst seit kurzem kennt, darf soviel Macht über einen haben, dass man durch sie frustriert nach Hause geht. Das soll einfach nicht sein. Emotionen hängen mit Persönlichkeiten zusammenhängen und es sind hier verschiedene Erlebnisweisen möglich – deshalb ist der persönliche Zugang individuell verschieden. Nichtsdestotrotz sollte es das Ziel sein, auf Körbe mit der „kalten Schulter“ zu reagieren. Es gibt in diesem Kontext auch das Mindset, dass Körbe etwas Positives sind. Sie sind das Zeugnis dafür, dass man eine Chance ergriffen hat. Sie sind der Beweis eines selbstbestimmten Lebens. Während ich mir von einer Frau einen Korb hole, geht vermutlich gerade ein Mann vorbei, der wünschte, er dürfte mit ihr reden. Aber er würde sich sowieso nicht trauen, sie anzusprechen. Jeder Korb beweist, dass die Welt nicht untergeht, wenn ich eine Frau anspreche. Ganz im Gegenteil: Man wächst mit jedem Korb und jeder Approach macht einen um ein Stück selbstbewusster. Keinesfalls aber darf ein Korb mit Versagen oder Scheitern in Verbindung gebracht werden, denn dadurch lernen wir bloß (im Sinne einer operanten Konditionierung), dass es schädlich ist, eine Frau anzusprechen. Wer eine Frau anspricht und abgewiesen wird, hat nicht versagt, sondern er hat eine Chance ergriffen und etwas gemacht, was sich 99% der Männer nicht trauen würden. Das führt uns zum nächsten Punkt, nämlich dass man das eigene Ego nicht von Frauen abhängig macht. Und das ist ein bisschen mehr tricky, denn es hängt damit zusammen, dass Männer (gerade am Anfang) gerne für das Ego vögeln. Stellen wir uns ein Szenario vor, wo man mit einer Frau umschlungen auf einer Tanzfläche steht und rumknutscht. Nach 10 Minuten kommt ein Typ vorbei, nimmt sie in den Arm, küsst sie und führt sie Weg. Einfach so, innerhalb von 10 Sekunden ist sie weg, aus dem Nichts heraus. Ist mir passiert und fühlte sich ungut an. Was ist da passiert? Ich habe mein Ego davon abhängig gemacht, dass ich mit dieser Frau rummache und es hat mich dementsprechend getroffen. Ich möchte hier kein Plädoyer gegen das Ego-Vögeln einbringen, sondern vielmehr sagen: Die Stabilität des eigenen Egos sollte von den Reaktionen einer Frau unberührt bleiben. Dass das nicht immer geht (gerade am Anfang), das ist klar. Trotzdem sollte das das Ideal sein, das angestrebte Ziel. Dass ich meinen Wert nicht durch Frauen beziehe, sondern durch Talente und Leistungen unabhängig von ihnen. Ich sollte keine Beziehung zu einer Frau brauchen, um ein Loch zu stopfen. Ein letzter Punkt von mir ist ein bekanntes Schlagwort, nämlich: Rejection is better than regret. Es soll zusammenfassen, was ich oben bereits erläutert habe, nämlich den Stellenwert von Ablehnung durch die Frau. Bin ich wirklich ergebnisunabhängig, dann ist mir rejection von vornherein egal. Aber trotzdem möchte ich hier auf dieses Schlagwort eingehen. Regret fühlt sich schlimm an. Ich selbst habe das Gefühl von Regret jahrelang gelebt, bis ich mich dagegen gewehrt habe. Und mein Fazit: Es ist tausendmal besser von einer Frau abgewiesen zu werden, als seine Traumfrau zu sehen und sich nicht zu trauen sie anzusprechen. Wie komme ich dahin? Outcome-independence ist ein Mindset. Es ist eine Art, die Welt und sich selbst zu sehen. Dementsprechend muss man seine Gedanken umstrukturieren, wenn man merkt, dass das eigene Mindset davon abweicht. Unsere Einstellungen und Erwartungen steuern zu einem großen Teil unsere Emotionen und unser Verhalten, weshalb eine Änderung des Mindsets auch eine Veränderung im Verhalten bewirkt. Das Mindset, dass ich hier vorschlage, hat zusammengefasst folgende Eckpunkte: - Vorhandensein von Alternativen - Anerkennung äußerer Umstände - Anpassung der Erwartungshaltung - Anti-Podestdenken - Unabhängigkeit vom Ergebnis - Emotionales Schutzschild - Körbe sind positiv - von Frauen unabhängiges Ego - Rejection is better than regret In einem ersten Schritt ist es hilfreich zu wissen, wie das eigene Mindset momentan aussieht. Passt es zu dieser Liste? Wo unterscheidet es sich? Fragt euch: Was ist bei mir anders? Habt ihr identifiziert, welche Bereiche anders sind, geht es darum, diese gegen passende Einstellungen zu ersetzen. Es geht darum, die eigenen Gedanken wiederholt zu testen und sich gegen schädliche Gedanken zu wehren. Möglich ist auch eine Selbstverbalisation als Form der Autosuggestion, wonach ihr mit euch selbst einen Monolog führt. Hat euch ein Korb beispielsweise schmerzhaft getroffen, sprecht ihr euch selbst zu, indem ihr aufzählt, warum eure Reaktion eigentlich überhaupt nicht gerechtfertigt ist und keinen Sinn ergibt. Denn Körbe sollen etwas Positives sein. Eine Interventionstechnik kann auch der „Gedankenstopp“ sein. Findet ihr euch in einer Situation wieder, wo euch Gedanken und Gefühle gefangen nehmen, sprecht ihr laut das Wort „Stop“ aus, führt eine Bewegung aus (zB Händeklatschen) und lenkt eure Gedanken auf etwas anderes. Ansonsten hoffe ich, ihr hattet eine spannende Lektüre und sage zum Abschluss: Seid unabhängig. Seid frei.
  7. Hey Leute, danke schonmal für Eure Aufmerksamkeit! Kurz & knackig: In der Schulzeit war ich unsicher und habe viel darüber nachgedacht, was andere von mir halten: Mittlerweile ist dem nicht so (bin 23), ich habe Erfolg mit meinem StartUp, habe ein selbstsicheres Auftreten, Erfolg bei Frauen und mittlerweile auch eine wunderbare Beziehung. Vor kurzem traf ich jemanden aus meiner Schulzeit, und ich fiel direkt wieder in eine alte Rolle, wurde unsicherer, wollte irgendwas beweisen, und fiel nach dem zufälligen Treffen in ein kleines Loch. Seitdem wiederhole ich mir den ganzen Tag diesen Namen, und bewerte meine Rollen in fast allen Lebensbereichen aus der Sicht dieser Person. Je mehr ich versuche, desto beharrlicher bleibt diese Perspektive dort. Ich habe keine Ahnung was ich tun kann, und merke wie es alle meine Lebensbereiche beeinflusst... Hat jemand Tipps, was ich tun könnte? Ideen, was das für ein Phänomen ist? Empfehlungen, bei denen ich mal recherschieren sollte? Vielen Dank schonmal!
  8. Vor längerer Zeit bin ich im Internet auf ein Forum gestoßen, indem jemand über Publius Ovidius Naso berichtete, der schon vor über 2000 Jahren, drei Bücher verfasste zum Thema „Verführung“. Leider konnte ich die Quelle nicht mehr ausfindig machen und werde in nächster Zeit noch mal nach ihr suchen. Offen für das Thema, recherchierte ich den Namen und bin auf sein Werk „Ars amatoria“ (Liebeskunst) gestoßen, welches in drei Büchern verfasst ist. Hinzu kommt, das separate Buch „Remedia amoris“ oder auch Heilmittel der Liebe genannt, welches man als Ergänzung der drei Büchlein, sehen kann. Neugierig wie ich bin, dachte ich, auch wenn es antike Lektüre ist, bestimmt, die ein oder anderen Tipps und Tricks vorzufinden. Und siehe da, es fand sich viel Nützliches und Bekanntes. Ehrlich gesagt war ich erstaunt, so viele und noch heute aktuelle Verführungskonzepte vorzufinden. Das kleine Reclam-Heftchen ist schnell durchgelesen und sorgt für einen kurzen aber doch interessanten Blick auf die Kunst der Verführung. Es könnte das erste Buch überhaupt sein, dass zu diesem Thema je geschrieben wurde. Für euch habe ich einige Auszüge aus dem Buch entnommen und mit eigenen Gedanken unterlegt, die für den ein oder anderen Leser, interessant sein könnten. Let’s get started Wenn man das Buch durchliest, finden sich darin viele Konzepte aus dem Verführungs- und NLP-Bereich, wieder. Zum Beispiel spricht Ovid Dinge an, die sehr verwoben mit der eigenen Persönlichkeit sind, wie Angstbewältigung, das Mindset des Verführers, Presuppositionen aus dem NLP, die eigenen Überzeugungen und nützliche psychologische Information über Frauen, die meiner Meinung nach, noch heute relevant sind. Das Buch selbst ist in drei kleinere Bücher unterteilt und ist bei normalem Lesetempo in ca. 1er Stunde durchgelesen. Das erste Buch handelt über Pick-Up im klassischen Sinne. Darin findet man Ratschläge wie zum Beispiel: Wo man Frauen kennenlernen kann, wie man sich richtig und gepflegt anzieht, welche Opener man benutzt, wie man Cockblocker eliminiert etc. Ich werde auf einige Punkte weiter unten eingehen. Das zweite Buch handelt darüber, wie man die Frau in seinem Leben behält, nachdem man mit ihr zusammengekommen ist. Gutes Zeugs dabei wie Versprechungen machen usw. Das dritte Buch ist darüber geschrieben, wie Frauen Männer verführen sollen. Er gibt als nicht nur Männer die Waffen in die Hand, sondern auch Frauen. Damit betreibt er also Fair Play! Das ergänzende, vierte Buch „Heilmittel gegen die Liebe“ handelt darüber, wie man über eine Person, die man liebte, hinwegkommt (Oneitis). Auch darin finden sich gute Punkte. Je nachdem wieviel nützlicher Content aus dem kleinen Buch entnommen werden kann, werde ich einen Blogbeitrag dazu schreiben. Hier ein paar erinnerungswürdige Zitate aus der „Remedia Amoris“ (Heilmittel gegen die Liebe). Liebe dringt durch Gewöhnung ins Herz, wird verlernt durch Gewöhnung: Wer den gesunden Mann spielen kann, der wird gesund. Würdet ihr da zustimmen? Doch was unsrem Bemühen vor allen Dingen im Weg steht, sag ich jetzt, obwohl jeden sein Beispiel belehrt: Zögernd machen wir Schluss, da geliebt zu werden wir hoffen; weil sich ein jeder gefällt, kommt`s, dass wir leichtgläubig sind. Doch glaub weder Worten (was trügt denn noch stärker als diese?) noch, dass gewichtig sei, was bei den Göttern man schwört. Pass du auf, dass du nicht durch die Tränen der Mädchen gerührt wirst: Haben im Weinen sie doch bestens die Augen geschult. Wenn wir uns in einer Beziehung befinden, die uns eigentlich nicht gut tut, trauen wir uns meistens nicht, sie zu beenden. Ich denke, der ein oder andere, hat sich in solch einer Situation befunden. Auch ermuntre ich euch, zugleich zwei Mädchen zu haben (wenn einer mehr haben kann, steht er als stärker da). Strebt nach beiden Seiten der Sinn geteilt auseinander, zieht das eine Begehrn Kraft von dem anderen ab. Mächtige Flüsse verlieren durch viele Bäche an Größe; Feuer, das schwach ist, erlischt, wenn man die Scheite zerteilt. Nur ein Anker allein hält nicht die kalfaterten Schiffe; eine Angel allein genügt nicht in der strömenden Flut: Wer sich selbst schon lang verschafft hat doppelte Tröstung, steht als Sieger schon lang hoch auf der Zinne der Burg. Der du zu deinem Nachteil einer Frau nur dich hingabst, du musst wenigstens jetzt finden, was neu dich entflammt. …was verweil bei Exempeln ich, deren Schar mich ermüdet? Jede Liebe wird, folgt eine neue, besiegt. Habe immer mehr als nur eine Freundin…köstlich! Und nun zu Ovids Buch „Die Liebeskunst“ 1.Erstens bemühe dich, einen Gegenstand für deine Liebe zu finden, der du jetzt als Rekrut in der Liebe zum ersten Mal deinen Dienst antrittst. Die nächste Aufgabe ist, das Mädchen deiner Wahl durch Bitten zu erweichen; die dritte, der Liebe lange Dauer zu verleihen. So weit unser Plan. 1. Finde dein Objekt der Begierde, hab ein Plan und unternimm Dinge, die dafür sorgen, dass sie bei dir bleibt. 2.Solange es dir freisteht und du am lockeren Zügel überall umherschweifen kannst, erwähle die, zu der du sagen willst: „Du allein gefällst mir.“ Sie wird zu dir nicht vom blauen Himmel herabfallen, du musst schon mit eigenen Augen nach einem geeigneten Mädchen Ausschau halten. Der Jäger weiß wohl, wo er für die Hirsche die Netze spannen soll, er weiß wohl, in welchem Tal der zähneknirschende Eber sich aufhält; den Vogelstellern sind die Büsche bekannt; der Mann, der die Angelrute hält, weiß, in welchen Gewässern viele Fische schwimmen; du auch, der du einen Gegenstand für eine dauerhafte Liebe suchst, lerne zuvor, wo Mädchen in großer Zahl zu finden sind! Ich will dir nicht befehlen, auf deiner Suche die Segel dem Wind anzuvertrauen; um fündig zu werden, brauchst du nicht mühsam einen weiten Weg zurückzulegen. 2. Impliziert eine aktive Rolle einzunehmen. Weiß wohin du gehst. Suche dein Jagdrevier und überlass es nicht dem Zufall, Frauen kennezulernen. 3.Du aber geh vor allem im Rund des Theaters auf Jagd. Dieses Gebiet ist ergiebiger, als du es in deinen kühnsten Wünschen erhoffst. Dort findest du etwas zum Lieben, etwas zum Spielen, dort findest du, was du einmal berühren und was du festhalten willst. Wie Ameisen in langem Zuge dicht durcheinanderwimmeln, wenn sie ihre gewohnte Speise im körnertragenden Munde befördern, oder wie Bienen, wenn sie ihre geliebten Waldtäler und duftenden Weideplätze erreicht haben, um Blumen und Thymianspitzen schwärmen, so eilen fein herausgeputzte Frauen zu den gut besuchten Spielen. Oft hat die reiche Auswahl mich mit meinem Urteil zögern lassen. Sie kommen, um zu schauen, sie kommen, um sich selbst anschauen zu lassen. Das ist ein gefährlicher Ort für die Keuschheit. 3. Er empfhielt das Theater aufzusuchen. Heutzutage, denke ich, würde er die Club und Barszene empfehlen. 4.Dicht neben deiner Dame sollst du ungehindert sitzen; schmiege deine Seite immerfort, so eng du kannst, an die ihre. Und es ist gut, dass die Schranke dich zwingt, zu ihr zu rücken, selbst wenn du es nicht wolltest; das Gesetz des Ortes verlangt, dass du das Mädchen berührst. Hier suche du ein Gespräch anzuknüpfen, das euch verbindet, und alltägliche Worte mögen zuerst erklingen: Dass du mir nur, mein Eifriger, fragst, wessen Pferde jetzt kommen! Und ergreife unverzüglich die Partei dessen, dem ihre Gunst gilt, wer es auch sein mag. Aber wenn der Festzug mit seinen zahlreichen elfenbeinernen Götterbildern aufmarschiert, klatsche unserer lieben Frau Venus hingebungsvoll Beifall. Und wenn zufällig – wie es zu geschehen pflegt - in den Schoß des Mädchens Staub fällt, wirst du ihn mit den Fingern abschüttel müssen. Auch wenn kein Staub fällt, schüttle das Nichts dennoch fort. Jeder Anlass sei für deine Dienstfertigkeit recht. Wenn das Kleid zu tief herabhängt und auf der Erde liegt, so nimm es und heb es beflissen vom unreinen Boden auf. Und als Lohn für deinen Diensteifer wird deinen Augen sofort der Anblick ihrer Beine zuteil – und sie lässt es zu. Schau außerdem zurück und achte darauf, dass kein Hintermann sein Knie gegen ihren zarten Rücken drücke. Kleinigkeiten erobern leichtsinnige Herzen. Für viele hat es sich schon gelohnt, das Polster mit gefälliger Hand zurechtzurücken. Es ist auch nützlich gewesen, mit einem dünnen Schreibtäfelchen als Fächer Wind zu machen und unter den zarten Fuß ein geschwungenes Schemelchen zu stellen. 4. Hier also der Approach. Mir gefällt der Part, wie man etwas von ihrer Brust herunterputzt, egal ob es da ist oder nicht. 5.Wein macht das Herz bereit und für die Glut der Leidenschaft empfänglich; durch viel unvermischten Rebensaft entflieht die Sorge und löst sich auf. …Hier traue dich nicht allzu sehr der trügerischen Lampe! Der Beurteilung von Schönheit schaden Nacht und Wein. Bei Tageslicht und unter freiem Himmel hat Paris die Göttinnen geprüft, als er zu Venus sagte: „Du, Venus, besiegst beide.“ Bei Nacht bleiben die Mängel verborgen, man ist nachsichtig gegenüber jeglichem Fehler, und die Dämmerstunde macht jede beliebige Frau schön. Geht es um Edelsteine, purpurgefärbte Wolle, schöne Gesichter und körperliche Vorzüge, so ziehe das Tageslicht zu Rate! 5. Hahaha 6.Zuerst durchdringe dich die Zuversicht, dass alle erobert werden können. Du wirst sie fangen, spanne nur die Netze aus! Eher können im Frühjahr die Vögel schweigen, im Sommer die Zikaden, eher kann der arkadische Jagdhund vor dem Hasen fliehen als eine frau einem jungen Mann widerstehen, wenn er sie schmeichelnd in Versuchung führt; auch eine, von der man glauben könnte, sie wolle nicht, wird wollen. Und wie dem Mann die heimliche Venus willkommen ist, so ist sie es dem Mädchen; der Mann kann es nur schlecht verbergen, die Begierde der Frau ist besser versteckt. Gesetzt, wir Männer würden uns einig, bei keiner den ersten Schritt zu tun, so ist die Frau schon besiegt und wird die Rolle der Werbenden spielen. Auf den schwellenden Wiesen muht dem Stier sein Weibchen zu, und den behuften Hengst wiehert immer die Stute an. Mäßiger ist in uns die Begierde und nicht so rasend; die Glut des Mannes hat ihre natürliche Grenze. Was soll ich Byblis erwähnen, die in verbotener Liebe zum Bruder entbrannt war und sich für ihren Frevel tapfer mit dem Strang bestrafte? Myrrha liebte den Vater, aber nicht, wie eine Tochter es soll, und ist jetzt unter Rinde verborgen, die sie ringsum beengt. 6. Jetzt wird es spannend. Das sind die Art von Überzeugungen, die einen Verführer ausmachen. Welche sind: Jede Frau kann verführt werden. Frauen verstecken ihre Begierden und Leidenschaften besser. Wenn Männer niemals den ersten Move machen würden, dann würden Frauen die Werbenden sein. Ein lustiger Gedanke! 7.All dies hat weibliche Leidenschaft bewirkt. Sie ist heftiger als die unsrige und steht dem Wahnsinn näher. 7. Frauen sind in ihren Gefühlen extremer als der Mann und damit auch leidenschaftlicher? Die Frage ist ob das nur für die Liebe gilt oder aber auch für andere Bereiche. 8. Also wohlan, trage keine Bedenken, dir Hoffnung auf alle Frauen zu machen; von vielen wird kaum eine dir einen Korb geben. Die sich verschenken und die sich verweigern, freuen sich, dass man um sie warb. Magst du auch enttäuscht werden, so ist eine Zurückweisung doch gefahrlos; aber warum solltest du enttäuscht werden, wo doch ein neues Vergnügen willkommen ist und Fremdes das Herz mehr einnimmt als Eigenes! Fruchtbarer ist die Saat stets auf fremden Äckern, und des Nachbarn Vieh hat ein pralleres Euter. 8. Korb hin oder her. Sie fühlt sich geschmeichelt angesprochen worden zu sein. Daher hast du nichts zu verlieren, den Schritt zu wagen und sie anzusprechen. 9.Doch lass es dir vorher angelegen sein, die Dienerin des Mädchens, das du erobern willst, kennenzulernen. Sie wird dir den Zugang erleichtern. Sieh zu, dass sie die engste Beraterin deiner Dame und eine völlig zuverlässige Mitwisserin für verschwiegene Scherze sei. Bestich diese durch Versprechungen und durch Bitten. Was du erstrebst, wirst du leicht bekommen, wenn sie es will. 9. Ihre Freundin für dich gewinnen und sie so entwaffnen. Lass sie dein Komplize sein. 10.Aber finde kein Gefallen daran, das Haar mit der Brennschere zu kräuseln, und reibe dir die Schenkel nicht mit rauem Bimsstein glatt. Überlass das den Eunuchen, die heulend Mutter Cybele mit phrygischen Melodien ansingen. Nachlässige Schönheit steht Männern. … Durch Sauberkeit errege dein Körper Wohlgefallen, lass ihn auf dem Marsfeld bräunen. … Der Haarschnitt entstelle nicht deine Frisur zu stacheln, Haar und Bart seien von kundiger hand geschnitten. Lass die Nägel nicht vorstehen, lass sie sauber sein, und aus den Nasenlöchern stehe dir kein Härchen hervor. Auch soll der Mund nicht übel riechen, der Atem nicht widerlich sein, und unter der Achsel soll nicht der stinkende Bock, der Herr der Ziegenherde, hausen. Alles Übrige überlass den lockeren Mädchen oder Leuten, die keine rechten Männer sind und um Männer buhlen. 10. Ratschläge zu Hygiene, Gesichtspflege und was man vermeiden soll. Der Herr der Ziegenherde unter den Achseln….bester Part! 11.Wenn also die Gaben des Bacchus für dich aufgetischt sind und eine Frau dein Speisesofa teilt, dann bete zum Vater der Nacht und seinen nächtlichen Weihen, dass sie dem Wein verbieten, deinem Kopf zu schaden. Hier darfst du vieles in geheimer Zeichensprache sagen, von dem sie spüren soll, dass es ihr gilt, darfst leichte Schmeicheleien mit klarem Wein niederschreiben, damit sie auf dem Tisch lesen kann, dass sie die Dame deines Herzens ist, darfst auch Auge in Auge schauend deine Liebesglut erraten lassen. Oft hat eine stumme Miene Stimme und Wort. Reiß als Erster den Becher an dich, den ihre Lippen berührten, und trink an der Stelle, wo dein Mädchen trinkt. Und von jeder Speise, von der sie sich mit den Fingern etwa nahm, nimm auch du und berühre dabei ihre Hand. 11. Was du tust, wenn du allein mit ihr bist. Wie du Augenkontakt einsetzt. Wie du sie berührst und mit ihr flirtest. 12.Es sein auch dein Wunsch, dem Mann der Geliebten zu gefallen. Er wird euch mehr nützen, wenn er dein Freund wird. Kommst du durchs Los an die Reihe zu trinken, so lass ihm den Vortritt; sein Haupt soll den Kranz bekommen, der für das deine bestimmt war; steht er unter dir oder dir gleich, so soll er doch von allem vor dir nehmen; trage auch keine Bedenken, immer erst nach ihm zu sprechen. Sicher und beliebt ist die Methode, unter dem Namen der Freundschaft zu betrügen. 12. Dich mit ihrem Bekanntenkreis anfreunden und diese für dich gewinnen. Interessant! 13.Wir werden dr ein festes Maß im Trinken setzen: Verstand und Füße sollen dir noch dienstbar sein. Hüte dich besonders vor Scheltreden, zu denen der Wein aufstachelt, und vor allzu leicht entstehenden handgreiflichen Auseinandersetzungen. Eurytion kam um, weil er töricht den Wein trank, den man ihm vorsetzte. Besser passt zu Tafel und Wein sanfter Scherz. Hast du die Stimme, so singe; sind deine Arme gelenkig, so tanze und versuche durch jede Gabe zu gefallen, durch die du gefallen kannst. Zwar schadet echte Trunkenheit, doch erheuchelte wird dir nützen: Lass die Zunge listig mit lallenden Lauten stammeln, damit alles, was du allzu keck sagst oder tust, auf übermäßigen Weingenuss geschoben werde. 13.Trink nicht zu viel. Du kannst alles nachher auf den Alkohol schieben. Der beste Freund und Helfer! 14.Aber wenn die Gäste sich nach Aufhebung der Tafel verziehen, wird dir allein schon das Gedränge Annäherungsmöglichkeiten bieten. Menge dich unter die Schar und streife leicht die Dame, die neben dir geht; zupfe sie mit den Fingern an der Seite und berühre ihren Fuß mit dem deinen. Jetzt ist der Zeitpunkt für das Gespräch da; fliehe weit weg von hier, bäurische Scheu! Dem Mutigen helfen Glück und Venus. Deine Beredsamkeit soll von uns nicht reglementiert werden. Wisse nur, was du willst; dann wirst du von selbst beredt sein. Du musst den Verliebten spielen und seine Schmerzen mit Worten nachahmen; darin strebe mit aller Kunst nach Glaubwürdigkeit. Und es ist nicht schwer, Glauben zu finden. Jede hält sich für liebenswert; mag sie auch abgrundhässlich sein, jeder gefällt die eigene Gestalt. …Jetzt sei es die Aufgabe, ihr Herz durch Schmeicheleien allmächlich zu fangen, wie fließendes Wasser ein überhängendes Ufer unterhöhlt. Lass es dich nicht verdrießen, ihr Gesicht, ihr Haar zu loben, ihre feinen Finger und ihren kleinen Fuß. Auch keusche Herzen erquickt das Lob der Schönheit; auch Jungfrauen pflegen ihre Erscheinung und freuen sich daran. 14. Schmeichelei oder eher Unterordung. Ich denke man muss das Ziel des Verührers unter die Lupe nehmen. Wenn er allen Frauen schmeichelt und es als Werkzeug benutzt in seinem Repertoire, dann sieht es nicht nach Unterodnung aus, aber wenn er verliebt in die eine Frau ist und um ihre Zuneigung bettelt, dann hechelt er nach Anerkennung und Zuneigung. Was meint ihr? 15.Auch Tränen sind nützlich; durch Tränen wirst du selbst ein Herz von Stahl rühren; lass sie, wenn du kannst, deine Wangen feucht sehen. Wenn dir Tränen fehlen (denn sie kommen nicht immer im richtigen Augenblick), berühre die Augen mit angefeuchteter Hand. 15. Steck dein Finger in die Augen um zu weinen. Das ist extrem. Ziemlich manipulativ…. 16.Nicht wahr: Man schämt sich zwar, bei gewissen Dingen selbst den Anfang zu machen, aber man erduldet sie gern, wenn ein anderer damit beginnt. Ach, allzu viel bildet sich der junge Mann auf seine Schönheit ein, der abwartet, bis das Mädchen ihm zuerst einen Antrag macht. Der Mann tue den ersten Schritt, er spreche bittende Worte, und sie möge die schmeichelnden Bitten liebenswürdig aufnehmen. Willst du sie erlangen, so bitte du sie! Sie will nur gebeten sein. Schaffe den Anlass und mache den Anfang zur Erfüllung deines Wunsches. Iuppiter ging als Bittflehender zu den Heroinen der Vorzeit; kein Mädchen hat von sich aus den großen Iuppiter verführt. Wenn du aber spürst, dass aus deinen Bitten hochmütige Sprödigkeit erwächst, so übe Zurückhaltung und ziehe dich etwas zurück. Was flieht, begehren viele, sie verabscheuen, was zudringlich ist; nimm ihr den Überdruss an dir, indem du sie sanfter bedrängst. Nicht immer muss der Werbende offen bekennen, dass er sich Liebe erhofft. Lass Armor sich unter dem Decknamen der Freundschaft einschleichen. Ich habe gesehen, dass ein sprödes Mädchen sich durch diese Art der Einführung täuschen ließ; wer ein Verehrer gewesen war, war unversehens zum Liebhaber geworden. 16.Sei der erste, der Initiative zeigt. Frag und du wirst empfangen. Viele Frauen wollen, was sie nicht haben können. Wenn sie nicht antwortet, zieh dich zurück und nimm ihr die geschenkte Aufmerksamkeit. Steck sie in deine Friend-Zone und entwaffne sie so. 17.Aber jeder Liebende sei bleich; diese Farbe passt zu dem Liebenden; so gehört es sich; bedenke, dass sich dies für einen jeden bewährt hat! …Um deinen Wunsch erfüllt zu sehen, musst du bejammenswert sein, so dass jeder, der dich sieht, sagen kann: „Du bist verliebt.“ 17. Ich denke das fällt eben so in die „Steck-dein-Finger-ins Auge-Routine.“ 18.Ich wollte schon zum Schluss kommen, aber ein Mädchenherz ist nicht wie das andere; wisse tausend Herzen auf tausenderlei Art zu nehmen! Einerlei Boden bringt nicht alles hervor: Der eine ist geeignet für Reben, der andere für Oliven; hier gedeiht der Emmer vortrefflich. Es gibt so vielerlei Charaktere wie Gesichter. Wer klug ist, wird sich unzähligen Wesensarten anpassen können und wie Proteus sich bald zu fließendem Wasser verflüchtigen, jetzt ein Löwe, jetzt ein Baum, jetzt ein borstiger Eber sein. Manche Fische fängt man mit der Harpune, andere mit dem Angelhaken, wieder andere werden von geräumigen Netzen am strammen Seil fortgeschleppt. Ebenso wenig wird zu jedem Lebensalter ein und dieselbe Methode passen; eine bejahrte Hirschkuh wird den Hinterhalt schon aus größerer Entfernung erkennen. Wenn du der Ungebildeten gelehrt und der Schamhaften frech erscheinst, wird die Ärmste sofort ihr Selbstvertrauen verlieren. So kommt es, dass eine, die zu scheu war, sich einem Anständigen anzuvertrauen, sich erniedrigt und einem Geringeren an den Hals wirft. 18. Sei flexibel und variere dein Approach und deine Methode hinsichtlich des Kontexts und des Frauentyps. Verberge deine Fähigkeiten, wenn nötig. So das wars! Ist ein ziemlich langer Artikel geworden aber ich hoffe ihr konntet zumindest was mitnehmen. Was denkt ihr darüber? Wenn ihr das Buch lest, was sind eure Reaktionen? Viel wichtiger, was habt ihr für euch aufgefasst, dass nützlich sein könnte. Schreibt es in die Kommentare!
  9. Hallo Leute, es ist mir schon häufiger passiert das ich bei Treffen zu lange nicht eskaliert habe oder das ich folge Treffen hatte obwohl ich vorher kaum eskaliert habe. Dabei kommt bei mir immer der Gedanke auf "wenn ich jetzt plötzlich Anfange zu eskalieren ist das doch komisch". Mit diesem Gedanken habe ich besonders dann zu kämpfen wenn ich bei vorherigen Treffen zu wenig eskaliert habe. Dabei ist mir eigentlich bewusst das ich nur verlieren kann wenn ich nicht Eskaliere. Wie gehe ich mit diesen Gedanken am Besten um?
  10. Ich würde mich selbst noch als Anfänger bezeichnen, jedoch schreibe ich hier über dass was ich glaube Verstanden zu haben und möchte anderen gerne behilflich sein ! Du bist der Hauptpreis. Als leser des PickUpForum können wir annehmen, dass du an dir arbeitest und jeden Tag als Chance siehst um dich zu verbessern. Du bildest dich weiter , hältst deinen Körper mit Sport und gesundem Essen in Form, ziehst dich wie ein Mann an hast eine anständige Frisur und hast deine Finanzen im Griff. Du bist besser wie die meisten Männer. Weil du an dir arbeitest und nicht am Abend nach Hause kommst, den Fernseher einschaltest, ein Bier öffnest und eine Fertigpizza in den Backofen schiebst. Dank deinem Einsatz bist du der Hauptgewinn. Jede Frau kann sich glücklich schätzen, wenn sie mit dir Zeit verbringen kann. Sie sieht dies nicht, ihr Fehler und Verlust. Du weinst ihr keine Träne nach. Du hast dir Optionen offen gehalten, und bist weder für Sex, noch emotionalen Support auf sie angewiesen. Du weisst basierend auf deiner eigenen Erfahrung, dass du jeder Zeit eine Andere finden kannst. Es gibt nicht die Eine wie du mit der zweistelligen Anzahl an Frauen, mit welchen du geschlafen hast/ schlafen wirst, gelernt haben solltest. Das ist das Mind-Set eines Gewinners. Warum gibt es nicht die eine? Versteh mich nicht falsch, ich möchte damit nicht sagen dass man nicht eine passende Frau für eine Ltr finden kann! Unerfahrene Männer im Umgang mit Frauen leider oft an einer Krankheit, im Englischen oneitis genannt. Gegen diese Krankheit ist kein Mann gewappnet und früher oder später wird es wohl jeden einmal erwischen. Oneitis bedeutet, dass ein Mann besessen von einer Frau ist. Er will nur sie und jegliches rationale Decken in Zusammenhang mit seiner Traumfrau lässt er aussen vor. Alles in seinem Kopf dreht sich um sie. Wann kann er sie das nächste mal treffen? Wann schreibt sie auf seine Textnachricht zurück? Was macht sie jetzt gerade? Er macht alles um sie glücklich zu machen. Wie du weisst, dieses Verhalten ist alles andere wie attraktiv. Darum ist diese Beziehung über kurz oder lang zum Scheitern verurteilt. Aber auch nach Beziehungsende hat er nur diese eine im Kopf. Er kann sich nicht vorstellen, dass es noch andere Frauen gibt. Frauen welche noch besser kochen können. Frauen welche noch besser im Bett sind. Obwohl diese Gedanken irrational sind, er kann sich nicht davon lösen. Wie kann ein Mann diese Situation vermeiden? Ganz einfach, für einen jungen Mann ist es wichtig Erfahrung zu sammeln. Für die Entwicklung eines jungen Mannes ist es wichtig mit mehreren Frauen geschlafen zu haben bevor er sich auf eine Beziehung einlässt. Glaube mir, nachdem du mit 20 – 30 Frauen geschlafen hast, wirst du einsehen: Es gibt nicht die Eine. Bei vielen wird dir ein One Night Stand reichen und du hast nichts dagegen wenn sie nachdem Sex abwandern und nicht noch zum Frühstück bleiben. Bei anderen hingegen wirst du ihre Gesellschaft intellektuell geniessen, dafür sind sie ein Fisch im Bett. Selten wirst du dann eine Frau treffen bei welcher, auf den ersten Blick, alles passt. Ihr harmoniert bei Gesprächen und auch im Bett. Nun ist die Gefahr gross, dass du an einer Oneitis erkrankst. Deinem alten ‚ich‘ wäre es vielleicht passiert. Deinem neuen ‚ich‘ aber nicht. Du geniesst die gemeinsame Zeit, wirst aber nicht abhängig. Du weisst, du kannst jederzeit von neuem losziehen und eine Neue finden . Vielleicht nicht die Erste welche du antriffst, vielleicht nicht die Zweite, aber früher oder später wird es wieder „diese Eine“ geben. Merke dir, du bist unabhängig und nicht von einer einzigen Frau abhängig. Wie viele Frauen gibt es auf dieser Welt nochmal? Ansprechen meine Erfahrungen und warum man es tun sollte Ich habe noch nicht besonders viele Frauen angesprochen, aber doch schon einige. Ich habe alle direkt angesprochen mit einem kompliment " wie du gefällst mir , wir ich will dich kennen lernen " oder " hey, ich finde dich wirklich wirklich sehr attraktiv, und ich würde dich gerne mal kennen lernen " ich bin 19 und darunter waren jüngere Frauen wie auch, paar 20 Jährige und eine die war locker 30 und sogar Verheiratet mit Ehering fiel mir zu spät auf , selbst sie bedankte sich für das Kompliment war erfreut aber zeigte mir den Ehering und sagte sie sei verheiratet:D. Mein Fazit ist dass sich jede bisher über das ehrlich gemeinte Kompliment gefreut hat und auch wo es keine Nummer gab, war es eine gute Lehre für meine Persönlichkeit, wie man hier so oft liest " Abweisung ist immer besser als Bedauern" wirklich immer ! Es bringt einen weiter, die Ansprechangst wird weniger, kontrollierbarer und man kommt seinen Zielen immer Näher! Letzendlich ist es sobald man die Nummer hat ein leichtes Spiel , man schlägt vor man könne einen Film anschauen oder in der Nähe etwas trinken, hatte so 2 Tage nach NC einen Lay gleich beim ersten Date. Danke ans Forum, hier lernt man sehr viel! Peace :)
  11. Hallo, würde gern mal ein Einblick von jemand haben der mehrere Frauen in kurzer Zeit daten kann. Ich sage jetzt einfach mal 3-4 Dates mit unterschiedlichen Frauen pro Woche. Macht das jemand? Wie organisiert ihr das in eurem Kopf? Gibt es da ein Mindset für oder bekommt ihr das einfach hin weil euch eine Person pro Woche zu langweilig ist? Ich bekomme sowas einfach gar nicht gebacken. Beschäftige mich immer nur mit einer Dame. Hab dann einen richtigen Tunnelblick, andere Frauen interessieren mich dann nicht mehr. Da kann sich das Reh selbst erlegen und vor mich hinlegen, ich stolper dann höchsten noch drüber und wunder mich. Ordne der Sache viele Dinge unter. Ich weis das ist dumm, bekomme ich auch selber mit, hab dadurch dann natürlich immer null alternativen wenn man hängen gelassen wird. Das führt dann dazu das ich immer sehr needy herüberkomme. Daran arbeite ich schon, habe hier auch schon ein paar gute Tipps herauslesen können. Würde aber gern mal wissen wie ihr so was angeht/handhabt.
  12. Guten Abend liebes Forum, mich interessiert eure Meinung - thematisch geht es um die eigene Sicht auf sich selbst (mit thematischem Fokus auf die eigene finanzielle Lage) und die Ansichten Außenstehender und wie diese einen selbst beeinflussen können/dürfen. (ich bin übrigens seit 2010 hier angemeldet, leider ist mein alter Account irgendwie verschollen, also nicht wundern, weil das mein erster Post ist ;)). ich, 29, arbeite in einem sozialpädagogischen Beruf mit keinerlei Aufstiegschancen. Wenn ich mich von außen betrachte, bin ich ein sehr zufriedener Mann - mit vielen Hobbys, Interessen, Zielen und Leidenschaften. Ich habe mich vor einigen Jahren sehr intensiv mit Pickup beschäftigt, viel gelesen und das Beste für mich herausgepickt und an mir gearbeitet. Seit 3 Jahren bin ich Single; nicht weil sich keine Frau für mich interessiert, sondern weil ich keine Beziehungen eingehen wollte. Aus einem "Ich kümmere mich erstmal um mich" ist ein eigener Lifestyle geworden mit Dates, Spaß und so weiter...ein Selbstläufer. Nun hat es eine Frau, 30, am Ende eines Masterstudiengangs für Musik, geschafft, sich abzuheben - man kennt es: man hat Dates mit einigen Frauen, trifft diese öfters und manchmal ist eine dabei, die dich trotz emotionaler Distanz packt und die du öfters sehen möchtest, als die anderen. Seit einem Monat Dates, Telefonate, das klassische Spiel. Der fließende, unausgesprochene Übergang in so etwas wie eine "Beziehung". Zum ersten Mal seit 3 Jahren ist das "Spiel zwischen Mann und Frau" für mich wieder "interessant"... "Wo ist der Haken? Warum ins Pickup-Forum und nen Aufsatz schreiben?", fragt ihr euch jetzt... Zum ersten Mal habe ich mir Gedanken gemacht, ob bei mir irgendwas falsch läuft - obwohl es für mich läuft. Auslöser war ein Gespräch mit oben genannter Dame: sie erzählte mir, dass ihre Mutter sehr konservativ sei und meint, dass zum Beispiel der Mann ja die Familie versorgen muss und das ihre Tochter ja einen gut verdienenden Kerl angeln soll (was eher mit einem Augenzwinkern gesagt wurde). Auch die Lady sagte sowas wie "Ich such mir mal nen gut verdienenden Mann und bleibt erstmal 3 Jahre daheim wenn ich Kinder hab´" - auch eher im Spaß. Trotzdem hat mich das innerlich ins Wanken gebracht - mit dem Bewusstsein, dass ich niemals diese Rolle einnehmen werde. Ich verspüre plötzlich einen Druck, ein Unwohlsein - obwohl es mir einfach nur richtig gut geht. Ich hatte dieses Thema nie vor Augen, es war für mich nie so relevant, wie es für die "klassische Gesellschaft" ist mit alle ihren Zwängen und familiär geprägten Ansichten. Es rüttelt sozusagen an meinem Mindset und ich komme aus der Spur, ohne das irgendwer mich "testet" - wie eine Art Achillesverse, die ich jetzt entdecke. Alle meine Freunde sind Groß-/Gutverdiener und es war nie Thema - obwohl ich keinen Porsche fahre oder ein Haus baue oder 60k brutto im Jahr verdiene (Ich bin bei ca. 38k brutto ). Klar werden da mal Jokes gerissen, aber kameradschaftlich. All das wirkt für mich im Moment wie ein "Du brauchst das doch auch, du wirst bald 30, guck dich an, nur ne Mietwohnung, kein Haus, keine dicke Karre, dies das bla" - der Trigger ist vermutlich, dass ich mich im direkten Vergleich mit anderen Männern plötzlich minderwertig fühle und ich "Angst" habe, der neue Partnerin wird das nicht reichen was ich zu bieten habe. Ich bin eher der Künstlertyp, Musiker - verträumt aber zielstrebig und konsequent - der Umstand hat sich stets positiv auf mein Game ausgewirkt. Auch habe ich mich stets weitergebildet, Volkshochschulen besucht, Sprachen gelernt usw. Trotzdem wackelt grad irgendwas. Für mich war "Alpha sein" immer: "Sein Leben so zu Leben wie man es möchte. Und nicht wie es andere möchten. Und einen Fuck drauf geben was andere darüber denken." - Dann bin ich Alpha. So hat die Dame mich kennengelernt. Ich will mich nicht selbst zum Beta machen. Kennt jemand so eine Situation ? Oder hat jemand einen Tipp für mich, dass mich das nicht so aus der Bahn wirft? Irgendwo sitzt die Stellschraube locker...:)
  13. Firster

    Affären führen

    Affären führen Vor einigen Wochen hat ein Kumpel von mir, gleich zwei Affären an einem Wochenende, an die Wand gefahren. Wie er das geschafft hat und wie er das hätte verhindern können, will ich heute mal erläutern. Vielleicht findet der eine oder andere sich sogar selber darin wieder. Aber zuerst die Story. Zur Vereinfachung nennen wir ihn Carlos. (Name ist frei erfunden) Und falls sich hier einer fragt, warum er sich nicht entscheiden wollte/konnte; beide haben einen echt saumäßig geilen Sexdrive. Carlos O-Ton: Ich wollte doch nur zwei geile Affären! Die Story: HB8 wollte ein Date an besagtem Wochenende. HB8 wollte keine LTR, keine Exklusivität, nur eine reine sexuelle Beziehung. Eine Affäre halt, in der man sich mehr oder weniger regelmäßig trifft und guten Sex hat. HB8 ist pur HSE. HB10 wollte ihn!! Leicht LSE angehaucht, hin und wieder Drama schiebend, versuchte sie ihn zu einer LTR zu bewegen. Beide Frauen wissen nichts voneinander, und bis heute, ist es meines Wissens nach, so geblieben. Das Ganze lief eine Weile gut, und Carlos gefiel sich als Hahn im Korb. Obwohl HB10 ihn ein wenig stresste und ihr Beziehungswunsch mit der Zeit größer wurde, ließ Carlos es so laufen. Stresste sie ihn zu sehr, ließ er die Treffen kurzerhand ausfallen und traf sich stattdessen mit HB8. HB8 rief ihn montags an und fragte, ob er am kommenden Wochenende Zeit hätte. Carlos fuhr die Hinhaltetaktik, da HB10 angedeutet hatte, sie hätte ebenfalls Zeit. HB8 fragte am Mittwoch noch einmal nach. Carlos hielt sie auf Warteposition. Als Grund gab er an, evtl. einem Freund beim Fliesen verlegen helfen zu müssen. Eine Hand wäscht halt die andere, untermauerte er dies strategisch gegenüber HB8. HB10 hatte ihm bis Freitag immer noch nicht fest zugesagt. Am Freitagmittag bekam er von HB8 eine WA. „Sorry, hab eine andere Verabredung getroffen, deine Zusage dauerte mir zu lange!“ Am Freitagnachmittag bekam er eine WA von HB10. „Geht klar, sehen uns Samstag, 20:00h.“ Läuft doch, dachte er sich! Samstagabend schlug er bei HB10 auf. Sie, schlecht gelaunt und Drama schiebend, ließ ihn nicht ran und beklagte, er wollte doch nur Sex und sie fühle sich missbraucht. Im Laufe des Konfliktes eskalierte der Streit und sie schmiss ihn mit den Worten raus:“Du Scheißkerl, ich beende das jetzt, und will Dich nie wieder sehen.“ (Die unschöneren Worte lasse ich hier mal weg.) Sie machte ihm eine Szene, wie sie im Buche steht. Sie war zwar schon öfter die emotionale Schiene gefahren, aber dieses Mal spitzenmäßig. Carlos fuhr angepisst nach Hause. Schließlich hätte er mit HB8 Sex haben können. Wat für ne Scheiße...der Samstag war gelaufen. Und Bock auf HB10 hatte er plötzlich auch nicht mehr. War ihm doch klar, selbst wenn sie sich wieder melden würde, von einer LTR würde sie niemals ablassen und genau darauf hatte er keinen Bock. HB10 war an dem Punkt angekommen, wo es ernsthaft ätzend wurde, mit ihr zusammen zu sein. Ab jetzt würde es nur noch abwärts gehen und das wusste Carlos. Die FB mit HB10 war gelaufen. Am Sonntag bat HB8 um ein Gespräch. Sonntagabend, so dachte Carlos, könnte er ja sein Triebleben mit HB8 ausleben. An besagtem Sonntagabend 21:00h verkündete HB8 folgendes: „Niemand auf der Welt, braucht 5 Tage um einem Sexdate ab oder zu zusagen es sei denn, er hat eine Ranking Liste und hat sie deshalb auf die Wartebank geschoben. Sie sei sich für solch eine Behandlungsweise zu schade, ihm aber nicht böse deswegen. Allerdings lasse ihr Selbstwertgefühl es nicht zu, sich so behandeln zu lassen und aus diesem Grund cancelt sie diese FB und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute. Die FB mit HB8 war gelaufen. Die Gute hatte voll ins Schwarze getroffen, ohne je eine Bestätigung bekommen zu haben. HSE Frauen riechen so was. Das muss man(n) sich klar machen. So was schreibt nur das Leben. Ich musste grinsen, obwohl er mir auch ein wenig leid tat. MLTR`s führt man anders. Carlos hatte einige nennenswerte Fehler begangen. Er war den Frauen gegenüber nicht ehrlich. HB8 wäre seine FB mit HB10 wohl egal gewesen. Sie wollte nur eine FB, aber auf Augenhöhe. Hier hätte Carlos wohl mehr gewonnen, wenn er das Selbstwertgefühl der HB8 den nötigen Respekt entgegengebracht hätte. HB10 hat er die FB mit HB8 verschwiegen, weil er wusste, dass sie eine LTR wollte und dem Wunsch von Carlos wohl nie entsprochen hätte. Ein ONS mit HB10 oder wenigstens ein früherer Ausstieg aus diesem Drama wäre ihm besser bekommen. Selektion Wer eine MLTR führen will, muss vorher selektieren. Vorzugweise sind Frauen zu filtern, die selber eine solche Betrachtungsweise bevorzugen. In der Regel sind auch diese nicht LSE. Führen ein autonomes Leben und favorisieren einen Mann, der ihre Eigenständigkeit unterstützt. Mindset Seine Denkweise über die vorherrschende Situation entsprach nicht der Wirklichkeit. Die Realität ist ein Fakt, der niemals außer Acht gelassen werden kann. Wünsche und Vorstellungen sind gut und schön, aber sie vernebeln oft die Sicht und bringen am Ende nicht das gewünschte Ergebnis. Seine falsche Betrachtungsweise hat ihn langfristig gesehen, geblockt und behindert. Frame HB8 hatte ihren Frame und war mit dem von Carlos konform. Wenn Carlos beiden Frauen den gleichen Wert beigemessen hätte und HB8 sofort zu oder abgesagt hätte, wäre sie wohl nie auf des Pudels Kern gestoßen. So, hat sie intuitiv gemerkt, dass etwas anderes hinter Carlos Arbeitsbegründung stecken musste und die Reißleine gezogen. Die Frau hat meines Erachtens eine Medaille verdient. Schlaues Mädel. Tja, niemand will ein Trostpreis sein. Carlos hat sich mit seiner Ranking Liste selber um seinen Frame gebracht. In Lob des Sexismus steht, dass es nur eine Königin geben soll, aber meiner Meinung nach, ist es sinnvoller jede Frau als Königin zu behandeln. Hätte er beiden Damen den gleichen Rang eingeräumt, hätte er am Ende wenigstens HB8 behalten. Nebenher wäre es möglich gewesen, sich noch eine weitere Königin anzulachen. Die von ihm selbst aufgestellte Ranking Liste hat ihm am Ende beide Frauen gekostet. Führen Das Wort „führen“ hat viele Synonyme. Den Takt angeben, das Heft in der Hand haben, den Ton angeben, dominieren, vorangehen usw. Alles in allem besagt das alles nur, das man(n) die Kontrolle behält und die Richtung vorgibt. Carlos hat nicht geführt. Führen hat immer etwas mit Menschen zu tun und sollte Orientierung geben und Sinn vermitteln. Führung beruht auf Verantwortung. Ab jetzt wird`s pragmatisch denn, man braucht um zu führen, ebenfalls Moral und Werte. Ich will nicht die (Moral) Keule schwingen, sondern nur erklären warum ich der festen Ansicht bin, dass -Führen- auch damit etwas zu tun hat. Moral bedeutet im Grunde ein festes Wertesystem als Verhaltensmaßstab zu besitzen. Werte vermitteln Sinn und Zielvorstellungen. Allerdings beginnen Wertmessungen zuerst mit uns selbst bzw. mit unserem Selbstwert. Wenn ich mir selber wert genug bin, kann ich auch meinen Gegenüber, hier unsere HB`s, einen Wert einräumen, den beide Damen dazu veranlassen, in mir ihren „Führer“ zu sehen. Sie vertrauen auf Grund der Wertschätzung, die ihnen zuteil wird. Diese Wertschätzung ist es, die sie veranlassen wird, sich führen zu lassen. Ohne diese Wertschätzung wird sich eine Affärendame zurückgesetzt und respektlos behandelt fühlen, und die Affäre über kurz oder lang beenden. Hier gilt es die Verantwortung für die eigenen Entscheidungen zu tragen und von vorn herein Zuverlässigkeit darin erkennen zu lassen. Ebenso müssen Konsequenzen erfolgen, wenn die eigene Wertschätzung leidet. Carlos hat die Manipulationsversuche von HB10 hingenommen und damit seine eigene Wertschätzung untergraben. Mit anderen Worten: Er hat es verkackt! Carlos ist wieder auf der Suche. Hoffe, er hat seine Lektion gelernt. Wahrscheinlich werden sich bei genauerer Betrachtung noch weitere Fehler entlarven lassen. Falls dem einen oder anderen noch einer ins Auge sticht, ich werd`s gerne an Carlos weiterreichen.
  14. Freunde! Über das, was ich hier schreibe, dürften sich schon einige von euch Gedanken gemacht haben. Auch wenn ich überzeugt bin, dass Zahlen irgendwie alles schlechter machen, tat ich es doch und zählte meine Erfolge und Misserfolge im PU letztlich zusammen. Die grobe Bilanz, nachdem ich die letzten zwei Jahre vorwiegend in Asien verbracht hatte, will ich euch nicht vorenthalten (ich bin 27 Jahre alt). Es waren plus minus 40 Lays, von denen die Hälfte FB's, klassische und liberalere Beziehungen oder auch Freundschaften mit Vorzügen gewesen sind. Das macht für den Rest ca. 20 One-Night-Stands von denen ich bei der Hälfte nicht nüchtern war. Auch oneitis mässig (ich bin nicht ganz pluralsicher bei diesem Wort, soll es "oneitis-se" oder "oneitis-en" heißen? Ich schlage vor, an dieser Stelle den Plural "oneitussen" einzuführen) zählte ich nach: über 10 sind es wohl sicher gewesen. Je nachdem wie alt ich war (im Alter von 16-19 eine oneitis nach der anderen) und wie unglücklich oder unzufrieden ich mit mir selbst zu einem bestimmten Zeitpunkt in meinem Leben gewesen bin. Über die Dauer kann ich nur sagen: das hing ganz davon ab. Einige gingen Wochen, die längste oneitis ging über Jahre. Nie habe ich jedoch die Lays oder die Frauen gezählt, an denen ich mir die Zähne ausgebissen habe und schlussendlich verzweifelt bin - auch weil ich für mich selbst keine Perspektiven gesehen hatte. Nie habe ich gezählt. Nie, bis vor einigen Monaten. Wieso? Der Zustand, den ich seit einigen Monaten habe ist einfach zu beschreiben. Ich konzentriere mich auf das Ende meines Studiums und meine finalen Prüfungen, wie auch meine Masterarbeit. Ich mache viel Sport, gehe aber viel seltener aus, rauche nicht, trinke extrem wenig (bis gar nicht). Auch sonst gehe ich vielen verschiedenen Interessen nach, jedoch sehe ich meine Freunde viel seltener, schreibe viel seltener mit anderen Menschen in sozialen Netzwerken und vor allem: Ich treffe seit Monaten keine Frauen, habe mit keiner Frau Sex - nichtmal wirklich überhaupt Kontakt - und tue nichts für PU. Das Merkwürdige ist, ich bin glücklich. Wie kann das sein? Klar, gehen hin und wieder Gedanken durch meinen Kopf. "Av3n, du hattest jetzt seit Monaten keine Frau geküsst, was ist loß mit dir?" "Alter, geh doch mal raus! Du warst ewig nicht mehr feiern!" "Warum sprichst du diese Frau nicht an? Geh hin! Oder hast du etwa Angst??" Komisch, aber all das will ich grade einfach nicht. Ich denke auch über die Zukunft nach. Ich sehe mich da mit Familie und Kindern und einem abartig geilen Job, sowie Hobbies und kompletter finanzieller Unabhängigkeit. Auch sehe ich mich mit einer unglaublich geilen Frau mit Humor, Charakter, Interessen, Feuer, Empathie, Begeisterungsfähigkeit, Intellekt und dem passenden Äußeren (nur, um das perfekte Innere abzurunden, versteht sich). Hier liegt glaube ich der Hase im Pfeffer begraben. Ich glaube, dass meine Müdigkeit feiern zu gehen, Frauen anzusprechen und das was ich habe zu genießen daher kommt, dass ich glaube das hochgesteckte Ziel eines richtig geilen Lebens mit allem drum und dran nicht dadurch erreichen zu können. Vielleicht bin ich ja glücklich weil ich meine erkannt zu haben, dass ich auf dem richtigen Weg bin, hart arbeite und nur so alles kriegen kann, was ich will. Vielleicht ja, weil sich nach harter Arbeit im Beruf, Sport, usw. echt motivierende Erfolge einstellen, die krasser sind als jeder Lay den ich bisher hatte. Ich will umbedingt nur noch die besten Frauen um mich rum haben, die interessantesten Freunde und Gesprächspartner, den aufregendsten Job der Welt und was weiß ich noch alles. Aber ich glaube "Wollen" bringt gar nichts. Man kriegt im Leben nur das, was man verdient hat und deswegen bilde ich mir ein, es mir verdienen zu müssen! Noch bin ich lange nicht da, aber ich weiß, wo ich hin will! Es fühlt sich einfach an, als würde ich verlieren, wenn ich jetzt rausgehe und Zeit und Aufwand in z.B. Frauen investiere. Ich fühle mich, als ob ich jetzt noch nicht gut genug bin für die Topmädels, wenn ich in den Spiegel sehe und mein Leben reflektiere, zumal ich auch die Zeit brauche, um mich in Sphären abseits vom PU zu entwickeln, damit ich gut genug werde! Oder was denkt ihr darüber? Ist das alles vielleicht nur ein riesiger Hirn-Fick und ich habe mir eine unglaubliche Fassade aus Excuses erschaffen, weil ich nach der letzten Oneitis, die etwas mehr als ein Jahr her ist, komplett innerlich aufgegeben habe? Ich weiß, dass nur ich in mich hineinsehen kann, aber vielleicht haben ja auch andere Mitglieder hier ähnliche Erfahrungen mit einem relativ plötzlichen Umdenken und einer Abkehr von PU und Frauen. Ein Interessenverlust und eine Apathie zum weiblichen Geschlecht. Vor allem aber gepaart mit einem viel stärkeren Bedürfnis komplett aus sich heraus und so unabhängig von anderen wie möglich das aller Beste aus dem Leben zu machen, um eines Tages nicht das zu nehmen was kommt, sondern das zu nehmen, was man will. Nur deshalb, weil das was man will dann endlich das ist, was man verdient hat! Teilt euere Gedanken und Erfahrungen. Ich bin gespannt! Av3n
  15. Hallo Freunde, ich lerne jeden Tag dazu und heute möchte ich Euch eine Frage zum Thema Ansprechen stellen. Nein, es handelt sich nicht um Approach anxiety - meine Ansprechangst habe ich mehr oder weniger im Griff. Wobei das jetzt nichts über die Qualität der Ansprechversuche aussagen soll, aber auch daran arbeite ich. Mir geht es vielmehr um konkrete Ansprechversuche, oder um genauer zu sein: wann kann ich ein Mädel approachen, sodass es noch im Rahmen einer sozial akzeptierten Form ist. Gerade an der Uni spiegeln sich meine Blicke immer wieder mit 2 Mädels, die ich interessant finde. Wenn ich nicht bald was unternehme, ist das anfängliche vermeintliche Interesse wahrscheinlich erloschen. Die Mädels laufen meistens mit ihren Mädels rum und sind kaum alleine anzutreffen. Ich kann doch nicht einfach hingehen und "hey" sagen, oder? Was würden dann auch meine Kommilitonen denken - "ouuu, der Caesar traut sich Mädels anzusprechen" und so ein Gerede (wobei das zugegebenermaßen Hirnfick ist). Was ist hier die richtige mentale Einstellung? Was ist sozial akzeptiert? Vor allem weil ihre Freundinnen ja dabei sind und die vielen anderen Studenten drum rum - vielleicht ist es ihr ja unangenehm, vielleicht entwickelt sich peinliche Stille, wenn ich da einfach hingehe. Oder findet ihr, dass man mit dem Frame des Alpha auch da einfach hingehen kann? Wenn sie in der Bib sitzt, mich einfach dazusetzen und irgendwas sagen? Ich hab halt kein Facebook und kann sie nicht einfach anschreiben. Hab schon mitbekommen, dass sich bei manchen Leuten auch auf diese Weise was ergeben hat. Ich kann ja auch nicht n Zettel mit meiner Nummer an ihre Windschutzscheibe am Auto hängen - this might sound weird, aber will's mal erwähnt haben. MAAAAAN, das fühlt sich an als wären mir die Hände gebunden und dass jeden Tag Potenzial flöten geht. Ihr Pick-Up-Meister da draußen, wie seht ihr das Ganze? Best regards, Caesar
  16. Der Stift in einer Hand kann Gefühle erzeugen. Er kann von Liebe erzählen, Träume zum Leben erwecken, Kriege anzetteln, oder Angst verbreiten. Er kann Trost spenden, dir gut zu reden und dich glauben lassen es wird alles besser, man müsse sich nur gedulden. In kraftlosen Momenten spendet er dir die Energie, die du so dringend nötig hast. Die Energie um den Funken zu zünden, welcher Wärme erzeugt. Gestärkt durch die Wärme beginnst du Dinge klarer zu sehen. Mit der neuen Sicht beginnst du deine Umgebung wahrzunehmen. Du kannst buchstäblich spüren wie die Natur Leben erschafft und wie sie es wieder nimmt. Du spürst wie der Sauerstoff in der Luft in deine Blutgefäße hineinfließt, deine Muskeln antreibt und deine Gedanken schärft. Dunkle Regenwolken weichen scheinbar alleine deines konzentrierten Blickes auf sie und machen Platz für die Sonne, die mit ihren Strahlen deine Energie zum Überkochen bringt, so als würde man Öl ins Feuer gießen. Du ziehst die Blicke der Menschen einzig mit deiner Anwesenheit im Raum auf dich und wie die Mutterquelle jeglichen Leben, bist du der Grund für das Schwingen der Moleküle, die in jedem von uns innewohnen. Zufriedenheit ist das Glück in seiner reinsten Form, das du ausstrahlst und Menschen damit fütterst, die sich so danach sehnen, wie die Wüste nach dem Regen. Jetzt, in deiner machtvollsten Gestalt erhascht dich der Gedanke daran, wie es war bevor du den Stift aufgehoben hast. Doch dieser Moment scheint unfassbar weit weg zu sein, so als ob man sich an einen längst vergangenen Traum erinnern würde. An deiner jetzigen Form angelangt, bist du mental unantastbar und jede negative Energie wird abgestoßen durch ein gewaltiges Magnetfeld, das dich undurchdringlich umgibt. Dein Dank gebührt vermeintlich dem Stift, bis dir klar wird, dass er durch deine Hand, über deinen Arm, bis zu deinem Selbst führt.
  17. Hallo, ich bin seit ca. 1,5 Jahren aktiv unterwegs und konnte einiges verbessern und mein Leben bereichern. DENNOCH habe ich durch einen guten Freund und Wing der sehr ehrlich mit mir ist, einige grundlegende Fehler an mir wahrgenommen die ich gerne ändern möchte aber nicht weiß wie: 1. Ich bin sehr abhängig von der Reaktion der Frau und wünschte mir mehr "free from outcome". Wenn sich Frauen melden (=gute Laune) wenn nicht (=down) 2. Ich vergleiche mich unbewusst ununterbrochen mit anderen obwohl ich weiß(!) dass man das nicht soll 3. Ich verspüre Neid gegenüber anderen Menschen 4. Ich kann mich nicht für Erfolge anderer freuen, wenn jemand aber ein Rückschlag erlebt, dann Symphatisiere ich mit der Person, wenn jemand von seinen Erfolgen erzählt fühle ich mich meist schlecht Durch Theorie, Bücher und Soziales Umfeld ist mir natürlich klar, dass das ein Paradebeispiel ist, wie man NICHT sein sollte und dies für ein geringes Selbstwertgefühl spricht. Doch einfach abschalten/ändern lässt sich das nicht. Ein Buch in Bezug darauf löst sicher auch nicht mein Problem, dennoch würde ich gerne wissen was man tun kann um an sich aktiv zu arbeiten. Evtl sieht sich hier jemand wieder bzw hatte einst auch so eine Sicht auf die Welt.
  18. Ich bin in meiner persönlichen Entwicklung auf einen Sticking Point gestoßen, dem meines Erachtens in der PU-Szene relativ wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Es geht um "Intentions". Was meine ich damit? Wir allen kennen die Konzepte Mindset, Frame und Kongruenz. Der gemeine PUA legt sich im Inneren das Mindset eines Alphas/Verführers zu, baut im Äußeren einen entsprechenden Frame auf und versucht, diesen möglichst lange kongruent zu halten. Aber warum eigentlich, was will er damit erreichen? Die Frage scheint banal, ist es aber nicht. Will er seinen Schwanz wundbumsen, will er die zukünftige Mutter seiner Kinder finden, oder irgendwie beides? Jeder von uns hat irgendwelche Absichten, ob sie ihm bewusst sind oder nicht. Ich selbst habe über diese Frage kaum reflektiert - ein großer Fehler! In seinem überragenden Buch "Models - Attract Women Through Honesty" beschreibt Mark Manson diesen Punkt mit dem Begriff "Intentions" und stellt richtig fest: "The truth always shines through." Eure wahren Absichten werden früher oder später immer durchschimmern, egal wie gut euer Game ist und wie viele Techniken/Manipulationen/Frames ihr bis dahin in der Verführung einsetzt. Problematisch wird das ganze nicht nur, wenn die Intentions und der Frame nicht zusammenpassen, man sich also inkongruent verhält. Sondern auch, wenn man sich seiner Intentions überhaupt nicht bewusst ist, und einen Frame wählt, der u.U. gar nicht zu einem selbst passt. In beiden Fällen ist ein Scheitern vorprogrammiert. Und mit Scheitern meine ich nicht nur das Scheitern einer Verführung im technischen Sinne, sondern viel gravierender vor allem ein Scheitern der eigenen Persönlichkeit. Zwei Negativbeispiele aus meiner Erfahrung: Meine letzte LTR. Als ich sie kennenlernte, waren meine - eher unbewussten - Intentions: "ich bin glücklicher Single und will mich durch die Welt bumsen, um Spaß zu haben und möglichst viel Erfahrung zu sammeln." Da sie mir sehr gefallen hat, aber unbedingt eine monogame LTR mit mir wollte, habe ich meine eigenen Intentions ignoriert und mich auf die LTR eingelassen. Mit allerlei romantischem Frame ist eine an sich schöne Beziehung entstanden, die aber trotzdem krachend gescheitert ist. Ich habe mich nämlich selbst verleugnet, was immer wieder zu Konflikten geführt hat (Statusdiskussionen, Eifersucht, Bindungsprobleme, Fremdgehen, you name it). Irgendwann musste ich mich wieder "ehrlich machen" und beendete die LTR. Eine Tinderella, HB7. Meine Intentions: "Ich bin seit kurzem wieder Single und suche erstmal nur Sex". Beim Date kommuniziere ich das vage und eskaliere mit sehr sexuellem Frame schnell und heftig. Tinderella shittested mich und hinterfragt meine Intentions. Nun fange ich an, selbst meine Intentions zu hinterfragen, weil sie mir unerwarteterweise sehr gefällt und ich mir entgegen meinen Intentions doch mehr mit ihr vorstellen könnte. Ich verhalte mich inkongruent, mein Frame bröckelt und ich fliege aus dem Game. Demgegenüber haben meine Positivbeispiele eines gemeinsam: ich war mir meiner Intentions bewusst und habe sie der Frau durch mein Verhalten und meine Kommunikation deutlich gemacht. Das hatte gleich zwei Vorteile. Erstens verlief die Verführung wesentlich reibungsloser, sofern die Frau meinen Intentions ggü. aufgeschlossen war. Zweitens - und viel wichtiger - habe ich mich besser gefühlt, weil ich niemals das Gefühl hatte, etwas "Falsches" zu tun, etwas vorzuspielen/zu faken oder meine (und ihre!) Zeit zu verschwenden. Nun, mit 28 Jahren und zahlreichen Datingerfahrungen, reflektiere ich wieder über meine Intentions. Was will ich eigentlich? Warum mache ich das ganze hier? Einige Eckpunte zu meinem Hintergrund: Ich habe einen hohen Sexdrive, eine große Bandbreite an sexuellen Vorlieben und möchte diese mit unterschiedlichen, attraktiven Frauen ausleben. Irgendwann innerhalb der nächsten 10-15 Jahre möchte ich Kinder bekommen und sehe mich als Familienmensch mit einer Seelenverwandten an meiner Seite. In den kommenden paar Monaten/Jahren möchte ich mich auf mich konzentrieren und sehe mich eigentlich nicht in einer monogamen LTR. Ich finde schnellen, unverbindlichen Sex mit fremden Frauen aufregend. Ich schätze aber auch das Gefühl des Verliebtseins mit einer für mich "besonderen" Frau. Auf dieses Gefühl möchte ich nicht dauerhaft in meinem Leben verzichten. Ich habe meine aktuellen Intentions bisher nicht in einem kongruenten, prägnanten Satz formulieren können. Am ehesten würde der in etwa wie folgt lauten: "Ich möchte mir noch etwas die Hörner abstoßen, bevor ich meine sexuell aufgeschlossene Seelenverwandte und Mutter meiner Kinder finde." Mich würde sehr interessieren, wie ihr eure Intentions formulieren würdet! Wie haben die sich im Laufe der Zeit bei euch gewandelt? Wechselt ihr zwischen unterschiedlichen Intentions, je nach Target (z.B. HB6: nur Sex, HB9: gerne LTR), oder habt ihr eine Intention, die ihr konsequent verfolgt und die Targets danach screent? Was sind die Hintergründe eurer Intentions? Mit welchem der folgenden Beispiele könntet ihr euch am ehesten identifizieren: "Ich möchte schnellen, unverbindlichen Sex mit häufig wechselnden Frauen. Maximal 2 Dates bis zum FC. Eine LTR kommt für mich nicht in Betracht." "Ich suche ausschließlich eine HB8-10 für eine offene Beziehung. An allem anderen habe ich kein Interesse und breche die Verführung konsequent ab, weil es reine Zeitverschwendung für mich wäre." "Ich versuche nur Frauen zu verführen, mit denen ich mir eine LTR zumindest vorstellen kann. Wenn es passt, passt es, wenn nicht, hat man evtl. noch Sex." "Ich date alles, was ich kriegen kann, von HB5-10. Hauptsache, ich habe viel Sex. Um das zu erreichen bin ich bereit, den Targets alles zu erzählen, was sie hören wollen." "Ich möchte einen Kreis aus 3-4 attraktiven FB's aufbauen. Mit ONS oder LTR vergeude ich keine Zeit." Ich bin gespannt auf eure Ansichten!
  19. Hallo Community! Ich will euch mal auf eine sehr mächtige Gratis PDF aufmerksam mache, zusammengestellt von Dalrock. Ich denke die Ideen, Perspektiven und Fundamente des Solomon Blogs (Habe mir 2 Bücher davon gebunden) sind im deutschen Sprachraum noch sehr unbekannt. Der Blog kombiniert grandios Bitch Realität mit Pickup und gibt ordentlich Selbstvertrauen durch Reale Lebensbeispiele und Erfahrungen. Die Verbreitung des Blogs/ der Ideen ist meines Erachtens nach ein großer Beitrag zum Erhellen eben dieser Dunkelstellen im PU Universum. Hier ein Auszug eines kurzen Intros zum PDF Archiv von www.ReturnOfKings.com "Two years ago a man who went by the name of Solomon launched a blog called The Solomon Group. It went on to make a gigantic impact in its short six-month existence, with bootleg copies still in circulation today (pdf). Here’s an excerpt from his introductory post… On Christmas Day, when everyone was with their families, I sat down to read the entire archive. Here are a few things I highlighted… It also included the infamous Slut Zone vs Player Zone graph… Solomon helps you see American women for who they really are, and how to take advantage of the the times to get as much sex as you can. Click here to download the blog archive in PDF format." http://www.returnofkings.com/misc/The-Solomon-Group.pdf Ich schlage vor einfach mal 2-3 Proverbs zu lesen um einen Flow zu bekommen. Es ist eine Sammlung von Anekdoten und Erzählungen in Hardcore PU Manier. Ich hoffe das hilft! Stay Masculin, Perform. -IJ
  20. Hallo Liebe Community,mir ist heute aufgefallen, dass ich schon bald neun Jahre in diesem Forum unterwegs bin. Einfach unglaublich wie die Zeit vergeht. Ich bin sehr dankbar, dieses damals für mich entdeckt zu haben. Die Schatztruhe, das "Frage Experten" Unterforum oder die einzelnen Beiträge von verdammt coolen Dudes, die hier unterwegs sind oder waren. Ist schon verdammt viel free Value!In diesem Thread möchte ich meine Gewohnheiten zusammenfassen und beschreiben. Ich weiß, das nicht sehr viel Neues dabei ist, aber ich habe eben einen random Thread hier gelesen und eine extrem coole Kleinigkeit für mich entdecken können. Deswegen hoffe ich, dass trotzdem jeder hier ein Stückchen Mehrwert finden kann. Eine Vorstellung, die mich antreibt und inspiriert ist, dass unser Gehirn im Prinzip nur aus Verknüpfungen von Neuronen besteht, also ein Netz aus Netzen ist. Dadurch glaube ich an die Macht der Gewohnheiten. Quasi sich einfach Tag für Tag mit positiven Sachen zu beschäftigen, sodass sich die Netze entsprechend formen. Eine meiner wichtigsten Erkenntnisse ist, dass egal was man im Leben erlernen möchte. Man muss es TUN und zwar ständig. Es spielt keine Rolle um welchen Skill es sich handelt. Wie gut man diesen beherrscht ist abhängig davon wie oft man diesen wiederholt. Egal ob es Programmieren, Schach, Frauen, Sport whatever ist, desto öfter man es tut desto besser wird man. Die Schnelligkeit des Prozesses ist abhängig vom Talent. Mein Fazit ist also wer richtig cool werden möchte, muss einfach ständig coole Sachen machen. Ganz Easy! Kurz Vorstellung um die Groben Fortschritte in Gesundheit, Wohlstand und Liebe zu zeigen. 26 Jahre und in Rußland geboren. Mit ca 8 Jahren nach Deutschland eingewandert. Vor PUA Liebe: mit 18 Jungfrau, Erfahrungen: paar KCs betrunken Wohlstand: In der Schule sitzen geblieben und Zeugnisse meist gerundet ne schöne 4; Nebenjobs: ? ne mamas Taschengeld reicht Gesundheit: Skinnyfat, Alkoholproblem Insgesamt finde ich meine Zeit nach der Grundschule ziemlich verschwendet. Wobei evt muss man im Leben erstmal einen Tiefpunkt der Unzufriedenheit erreichen um nach "how to Frauen klar machen zu googeln" Aktuell Liebe: 100000000000000000000000000000000 so viele Frauen verführt; Ich bin mit dem Mix zufrieden, manchmal bin ich 1-2 Jahre mit der selben Frau unterwegs oder mit 2-3 parallel oder einfach Woche für Woche. Yolo Wohlstand: Ausbildung Elektroniker hier habe ich das Arbeiten gelernt, was es heißt eine fucking 40std Woche zu haben und zwar ganz unten in der Nahrungskette. Positiv waren die vielen Montagen die ich mit machen konnte zb 2 Monate in Moskau Arbeiten und Leben. Ein Traum. Dieses Semester mit dem Master in Informatik angefangen Ausbildung und Bachelor mit sehr gut Standort technisch befinde ich mich gerade in Australien und mache hier ein Auslandssemester mein schlechtes Englisch verbessern. Könnte ich Zeitreisen würde ich mir voll in die Fresse hauen für das ganze gespicke bei den Vokabeltests.^^ Gesundheit: Mein Körper ist in guter Form von Innen nach Außen. Leidenschaft finden & Ziele definieren Lebensziel finden. Der große Wurf! Dies sollte eines der wichtigsten Sachen im Leben sein. Seine Leidenschaften finden und ausleben. Dazu muss man sich selber ganz genau Kennenlernen. Man liest es überall und man tut es trotzdem nie. Seine Ziele fest definieren und aufschreiben und wiederholen. Ich habe es stets für übertrieben gehalten. Mittlerweile muss ich sagen man kommt einfach nicht drum rum. Meine monatlichen und jährlichen Ziele schreibe handschriftlich in einem Buch auf (Digital hatte kaum Wirkung) . Und lese diese fast täglich. Meine To-Do-Liste führe ich digital in Trello Für meine Notizen nutze ich OneNote Hier Beispiel Screenshots: Sport Fußball: Gott ich Liebe Fußball! Leider habe ich mit 17 aufgehört wegen Ausbildung. Mit 25 wieder angefangen, klar reicht es nur für die Kreisliga, aber scheiß drauf. Es macht Spaß. Gym: Ich bin der Meinung, dass jeder so regelmäßig wie möglich ins Gym gehen sollte um eine gewisse Grundstruktur aufzubauen. Neue Sportarten: Ich versuche so oft wie möglich Zeit zu finden um etwas neues auszuprobieren. Geht ein Kumpel zum Boldern/Basketball/Tennis? Ja? Dann schließe ich mich ihm an (alle paar Monate). Körper Sauna: Sucht euch stets ein Gym mit Sauna. Das motiviert zu regelmäßigen Gym besuchen. Man kann dort mit den Bros relaxen, bisschen Karten zocken, Buch lesen whatever. Ernährung: Jeder Mensch sollte sich einmal im Leben richtig einlesen in dieses Thema und lebenslang davon profitieren. Das Sport & Fitness Unterforum bietet viel Value. Trackt euer Essen zumindest mal für 2-3 Wochen. Dadurch entwickelt man für den Rest seines Lebens ein "PiMalDaumenGefühl". 100g Nüsse? 600kcal Beispiel App die ich nutze heißt FatSecret. 1 Liter Tee trinke ich jeden Tag. Mein Tee Rezept: Thermoskanne + Stück frisches Ingwer und Zitrone + Löffel Honig + Teebeutel Sex: Mittlerweile bin ich eher der Fan davon über eine längere Zeitspanne mit einem Mädchen Sex zu haben. Jedenfalls in Deutschland. Man muss drauf achten, dass man trotzdem öfters jagen geht um in Form zu bleiben. In Australien wird natürlich gejagt ohne Ende. Kein Masturbieren PC Muskel Training Bücher lesen um den Horizont zu erweitern Drogenkonsum (Sticking Point) Mir macht es einfach Spaß mich ab zu auf klassische Art & Weise zu betrinken. Alternativ auch mit den Jungs paar Joints zu rauchen und zu zocken. Aber nie um meine Ängste zu unterdrücken wie Ansprechangst, gegen Langeweile oder aus sonstigen negativen Antrieben. Geist Mediation Meine Morgen Routine: Aufstehen --> Kaffeemaschine anschalten --> Kalt Duschen --> Kaffee nehmen --> am Balkon 10 min hinsetzen --> 5 min nicht Denken, auf Atmung achten, Puls beobachten etc --> meine Monatsziele + Jahresziele lesen und versuchen zu visualisieren was mich antreibt (Famlie/Freiheit/...) --> nochmal Denken ausschalten --> gogo Motivationsplaylist (Intros aus Dragonball, OnePiece, Pokemon, Digimon, selbst Gummibären) yeah ist sowas von nerdig, aber weil ich damit meine komplette Kindheit verbracht habe, weckt die sowas von effektiv Emotionen^^ Bücher, Bücher und nochmal Bücher! Lebenslanges lernen. Ich versuche stets zwei E-Bücher gleichzeitig zu lesen stets auf Englisch. Zum Beispiel fahre ich 1 Std pro Tag mit dem Zug zur Uni. Oder zurzeit chille ich sehr oft in der Sonne und lese dabei. Dazu habe ich immer ein Audiobuch, dass ich beim gehen, kochen, aufräumen höre. alternativ auch einfach Youtube Channel Welche Bücher: Was bringt mich Beruflich voran? Ich bin Informatiker? Zum Beispiel arbeite ich mich Stück für Stück durch "The Litte Schemer 4th" kleines extrem cooles Buch über Rekursionen Ich höre extrem viel über Marketing, Business, Programmieren etc Was bringt mich Spirituell voran? Im Moment höre ich David Deida - Enlightened Sex. Was könnte meinen Horizont erweitern? Zurzeit lese ich Superforecasting: The Art and Science of Prediction Warteschlange: The Full Facts Book of Cold Reading Reisen & Traveln Fahrradtouren. Meine letzte war zum Beispiel mit dem Bike + Zelt nach Amsterdam mit einem Bro alternativ mit Auto oder mit dem Zug halbwegs in die Nähe zu kommen, dann weiter per Bike. Urlaub mindestens einmal im Jahr! Während der Zeit hier in Australien, habe ich auch gemerkt wie verdammt klein eigentlich Europa ist und wieso zum Teufel ich noch nicht wirklich alles besucht habe. Game Mein Game ist mittlerweile ziemlich auf Autopliot und kommt von alleine. Ich gebe mein bestes Openmind zu sein. Nicht Nachzudenken und keine Filter zu benutzen einfach nur zu labern jokojokjoke + Körperkontakt. Ich finde die Supermarkt Szene in Ted beschreibt es ziemlich Perfekt: Meine Schwäche ist jedenfalls das DayGame. Und zwar oft überhaupt meine Eier zu finden. Also jedenfalls in schwierigen täglichen Situationen. Ihr wisst was ich meine, man geht auf der Straße/Supermarkt/Ampel, dann kommen paar richtig scharfe Chicks und plötzlich fängt man an zu Denken. Liegt auch dran, dass ich Daygame irgendwie nie wirklich massiv gemacht habe. In den letzten Monaten arbeite ich dran. Größere Randomgruppen traue ich mich nicht mal anzusprechen. Nightgame ist aufjedenfall mein Ding. Ich bin aber insgesamt noch weit davon entfernt mich als richtig gut zu bezeichnen. Ich finde ich gehe einfach zu selten für massive Action raus und meine Entwicklung macht kaum große Sprünge. Also um wirklich auf das Level zu kommen, wo einige sich in diesem Forum befinden oder gar auf das Level von PUA-Coaches. Wobei mich das tatsächlich wurmt, weil ich wirklich daran glaube das noch viel mehr drin ist. Zum Beispiel habe ich große Probleme auch nur halbwegs gut in englischer Sprache Frauen zu verführen. Weil ich beim Reden Denken muss, nicht flüssig rede und nicht Openmind bin. Das zieht das ganze Game runter. Am schlimmsten ist das mein Clubgame stark dran leidet, weil ich bei lauter Musik mich sehr oft ins Set lehnen muss und 3 mal nach Fragen muss was sie gesagt hat, mitterweile versuche ich einfach an der Körpersprache zu lesen und dann reagiere ich zb mit lol. mein Workaround ist zur Zeit einfach schnelles direktes Game + Tanzen und dann versuchen auf die Frische Luft zu isolieren. Ist aber trotzdem echt kack, weil ich nicht wirklich deepTalk machen kann. Meine aktuellen Ziele sind an meinem fucking EnglischGame arbeiten. Beruflich sind meine Pläne irgendwann ein Startup zu gründen/joinen und dafür soviel Grundsteine zu legen wie nötig. Mit diesem Thread möchte ich einfach mal meinen Fortschritt öffentlich festhalten. Eventuell hat jemand eine Interessante Frage oder Ansatz. Viele Grüße
  21. Hallo Leute, Ich bin heute auf ein sehr interessantes Mindset für das Leben generell gestoßen. Ich bewege mich momentan eher in Spirituellen-Kreisen und habe mich lange Zeit im Buddhismus eingelesen, für mich bringt dieser Text wahre wunder. Dieser Text ist eher für die Leute gedacht, die sich ebenfalls in diese Richtung bewegen, und dem gedankten von Reinkarnation nicht abgeneigt sind. Sollte dieser Text im falschen Forum gelandet sein, bitte ich darum ihn zu verschieben. Danke. "Du warst auf dem Heimweg als du gestorben bist. Es war ein Auto-Unfall. Nichts speziell bemerkenswertes, aber dennoch tödlich. Du hast eine Frau und zwei Kinder hinterlassen. Die Notärzte haben ihr Bestes gegeben, um Dich zu retten, aber ohne Erfolg. Dein Körper war so zerschmettert, dass Du so ohnehin besser dran bist, vertrau mir. Und dann hast Du mich getroffen. “Was… ist passiert?” Hast Du gefragt. “Wo bin ich?” “Du bist gestorben.” Sagte ich, faktisch gesprochen. Kein Grund für Schön-Rederei. “Da war ein… ein LKW der ins Schleudern geraten ist…” “Jap” sagte Ich. “Ich … ich bin tot?” “Jap. Aber mach Dir nichts daraus. Jeder stirbt.” sagte Ich. Du hast Dich umgeschaut. Da war Nichts. Nur Du und Ich. “Wo sind wir hier?” Hast Du gefragt. “Ist das hier das Leben nach dem Tod?” “Mehr oder weniger” sagte Ich. “Bist Du Gott?” Fragtest Du. “Jap.” Erwiderte Ich. “Ich bin Gott.” “Meine Kinder… meine Frau” sagtest Du. “Was ist mit Ihnen?” “Geht es Ihnen gut?” “Genau das sehe ich gerne” sagte Ich “Du bist gerade gestorben und Deine Hauptsorge gilt Deiner Familie. Das ist eine gute Sache.” Du sahst mich mit Faszination an. Für Dich sah ich nicht aus wie Gott. Ich sah aus wie irgendein Mann. Oder wahrscheinlich eine Frau. Vielleicht wie eine undeutliche Autoritätsperson. Mehr wie ein Grundschullehrer als wie der Allmächtige. “Mach Dir keine Sorgen,” sagte Ich “Mit Ihnen wird alles gut. Deine Kinder werden sich an Dich als umfassend perfekt erinnern. Sie hatten keine Zeit, Dich geringzuschätzen. Deine Frau wird nach außen hin weinen, aber heimlich erlöst sein. Um fair zu sein, deine Ehe war dabei auseinanderzufallen. Wenn es Dir ein Trostpflaster ist, sie wird sich sehr schuldig fühlen, dass sie sich so erlöst fühlt.” “Oh,” sagtest Du. “Also, was passiert jetzt? Komme ich in den Himmel oder in die Hölle oder irgendwas?” “Nichts dergleichen,” sagte Ich. “Du wirst reinkarniert.” “Ah,” sagtest Du. “Dann hatten also die Hindus recht.” “Alle Religionen haben auf ihre eigene Weise Recht” sagte Ich. “Geh mit mir ein Stück.” Du folgtest mir als wir durch die Leere spazierten. “Wo gehen wir hin?” “Nirgendwo spezielles,” sage Ich “Es ist einfach nett ein bisschen zu laufen, während wir sprechen.” “Also, worum geht´s überhaupt?” Fragtest Du. “Wenn ich wiedergeboren werde, bin ich ein unbeschriebenes Blatt, oder? Ein Baby. Also werden alle meine Erfahrungen und alles was ich in meinem Leben getan habe, nicht von Bedeutung sein.” “Nein!” sagte Ich. “Du trägst alles Wissen und Erfahrungen von all Deinen vergangenen Leben in Dir. Du erinnerst Dich jetzt einfach nicht an sie.” Ich hielt an und fasste Dir an die Schulter: “Deine Seele ist großartiger, schöner und gigantischer als Du Dir irgendwie vorstellen könntest. Ein menschlicher Geist kann nur einen winzigen Teil von dem erfassen, was er ist. Es ist als ob man seinen Finger in ein Glas Wasser steckt, um zu sehen ob es heiß oder kalt ist. Du steckst einen winzigen Teil von Dir selbst in das Gefäß, und wenn Du ihn wieder herausziehst hast Du alle Erfahrungen davon erhalten.” “Du warst die letzten 48 Jahre in einem Menschen, also hast Du Dich noch nicht ausgebreitet und den Rest Deines immensen Bewusstseins gefühlt. Wenn wir lange genug hier bleiben würden, würdest Du anfangen Dich an alles zu erinnern. Aber darin liegt kein Sinn, dass zwischen den Leben zu tun.” “Wie oft wurde ich denn bereits reinkarniert?” “Oh, viele Male. Viele, viele Male. Und in vielen verschiedenen Leben.” sagte Ich. “Dieses mal wirst Du eine chinesische Bäuerin, 540 n. Chr.” “Warte, was?” hast Du gestammelt “Du schickst mich zurück in der Zeit?” “Nunja, technisch gesehen, schon. Zeit, so wie Du sie kennst, existiert nur in Deinem Universum. Die Dinge laufen anders, da wo ich herkomme.” “Wo kommst Du her?” Sagtest Du. “Also sicherlich,” Erklärte Ich “Komme ich irgendwo her. Irgendwo anders. Und es gibt andere wie mich. Ich weiß Du möchtest wissen, wie es dort ist – aber ehrlich gesagt würdest Du es nicht verstehen.” “Oh,” sagtest Du, etwas niedergeschlagen. “Aber warte mal. Wenn ich wiedergeboren werde, zu anderen Plätzen in der Zeit, könnte ich doch irgendwann mal mit meinem selbst interagiert haben?” “Klar. Passiert ständig. Und dadurch, dass beide Lebensspannen nur über sich selbst bewusst sind, würdest Du gar nicht wissen dass es passiert.” “Und was ist dann der Grund für das alles?” “Ernsthaft?” frage Ich. “Ernsthaft? Du fragst mich nach dem Sinn des Lebens? Ist dass nicht ein bisschen stereotypisch?” “Nun, es ist eine angemessene Frage” Ich sah Dir in die Augen. “Der Sinn des Lebens, der Grund warum ich dieses ganze Universum erschaffen habe, ist damit Du heranreifst.” “Du meinst die Menschheit? Du willst das wir reifen?” “Nein, nur Du. Ich habe dieses gesamte Universum für Dich erschaffen. Mit jedem neuen Leben dass du lebst, reifst Du heran und wirst zu einem größeren und großartigeren Intellekt.” “Nur Ich? Was ist mit allen anderen?” “Es gibt keine anderen” sagte Ich. “In diesem Universum gibt es nur Dich und mich.” Du starrst mich leeren Augen an. “Aber all die Menschen auf der Erde…” “Alles nur Du. Verschiedene Inkarnationen von Dir.” “Warte. Ich bin alle!?” “Jetzt hast Du es.” sagte Ich mit einem gratulierenden Klaps auf den Rücken. “Ich bin jeder Mensch der jemals gelebt hat?” “Oder der jemals leben wird, ja.” “Ich bin Abraham Lincoln?” “Und du bist auch John Wilkes Booth.” fügte ich hinzu. “Ich bin Hitler?” fragtest Du entsetzt. “Und die Millionen die er umgebracht hat.” “Ich bin Jesus?” “Und jeder der ihm gefolgt ist.” Du fielst in Stille. “Jedesmal, wenn Du jemanden schikaniert hast,” sagte ich “hast Du Dich selber schikaniert. Jeden Akt der Freundlichkeit, hast Du dir selber getan. Jeder glückliche und traurige Moment der jemals von einem Menschen erfahren wurde, wurde von Dir erfahren.” Du dachtest eine lange Zeit nach. “Warum?” fragtest Du mich. “Warum das alles?” “Weil Du eines Tages, wie ich sein wirst. Weil es das ist, was Du bist. Du bist einer von meiner Art. Du bist mein Kind.” “Whoa,” sagtest Du, skeptisch. “Du meinst, ich bin ein Gott?” “Nein. Noch nicht. Du bist ein Fötus. Du wächst noch. Wenn Du jedes menschliche Leben der gesamten Zeit gelebt hast, wirst Du genug gewachsen sein, um geboren zu werden.” “Also ist das gesamte Universum… es ist nur ein…” “Ein Ei.” antwortete Ich. “Jetzt ist für Dich an der Zeit, dein nächstes Leben zu leben.” Und ich schickte Dich auf Deinen Weg." „heart“-Emoticon by Andy Weir. übersetzt ins Deutsche von Stefan Zisting. ________ Durch diesen Mindset, das ich jeder bin, und jeder ich, habe ich erkannt das es sinnlos ist auf andere sauer zu sein, bzw. mich von ihnen vernachlässigt zu fühlen oder der gleichen. Ich bin in der Lage mich besser in andere hineinzuversetzen und nicht nach ihren Fehlern zu suchen, sondern nach meinen. Ich hoffe ihr konntet mir soweit folgen, Ich wünsche mir (euch ;) ) noch viel Erfolg.
  22. Moin, Ich arbeite gerade viel an mir selbst und mache auch sehr große Fortschritte: Wenn jemand einen dummen Spruch raushaut gebe ich kontra Ich ruhe in mir selbst Ich fordere ein, was ich will Ich spreche an, wenn mich was stört Mein Selbstwertgefühl steigt Ich belohne mich selbst häufiger Ich ziehe Dinge konsequenter durch Ich unternehme viel etc. Mit Frauen läuft es auch gut. Ich habe mich am 9.01. von meiner Ex getrennt, weil ich wirklich alles gemacht habe, was sie wollte und mich sehr hab betaisieren lassen. Seitdem hatte ich Dates mit 7 Frauen. Am Wochenende habe ich nochmal Dates mit 2 weiteren Frauen. Von den 7 Frauen: hatte ich mit einer Sex, 3 rumgeknutscht, Fortgeschrittenen Dates und sehe ich auch wieder 2 wollten sich wieder treffen, ich habe aber abgelehnt 1 ist kompliziert Generell schreibe ich deutlich reservierter und mache mir keine Dramen, wenn eine Frau mal weniger schreibt. Dennoch habe ich ein großes Problem: Ich habe immer noch nicht eine Einstellung entwickelt, dass ich mir für etwas zu schade bin. ich würde immer noch ziemlich viel tun, bspw. mehrfach nach einem Date fragen etc. Ich bin mir noch nicht mal sicher, ob das was mit Selbstwbewusstsein zu tun hat. Auch wenn ich weiß, dass es zum Teil sehr geringe Chancen sind, dass sich bspw. meine Ex oder eine alte Flamme hier in München sich nochmal mit mir trifft. Ich bin bereit auf diese low Odds zu gehen, auch wenn ich dadurch needy aussehe. Habt ihr ein Buch oder Tipp, wie ich das ändere?
  23. Hi, Sie 25 Ich 22, HB 6.5 Anzahl der Treffen: Schon oft, Sexdates 3-4 Kenne Sie schon seid 1,5 Jahre, verstehen uns sehr gut, fb kam einfach so ohne irgendwas zu planen. Randnotiz: Ich merke in letzter Zeit(letzer Monat), dass ich mich immer mehr verhalte als wären wir in einer Beziehung , Abschiedskuss etc.. Obwohl eine LTR nicht gewünscht ist, weder von mir noch von ihr. Jetzt kommt das Problem: Ich fühle mich immer unsicherer, mein Selbstbewusstsein/ Auftreten leidet immer stärker im Umgang mit Frauen und mit ihr.( Subjektiv, viel mehr Kopffickerrei, weniger Erfolge, trotz der schönen Erlebnisse und des guten Sex) Meine Lösung: Ich glaube einfach, dass ich mich aktuell zu viel mit der PU-Theorie beschäftige.( Lese fast jeden Tag was dazu:-)) --> weniger Pick Up-Literatur, mehr Frauen anquatschen und .... und darüber Erfolgstagebuch schreiben. - Und ein gutes Mindset ( ich bin der Preis, Sie aber auch)einlegen. -Affäre aufrecht erhalten. --------------------------------------------------------- Fragen: 1)Was meint ihr zu meinem Lösungsansatz? Wie baut man in so einem Fall wieder das Selbstbewusstein auf?Es fühlt sich an als würde sich mein Selbstbewusstein auflösen.( Trotz Freundeskreis, vielen Aktivitäten, Erfolg etc?) 2) Ist euch schon auch mal so was passiert? 3) Hab ihr ein gutes Mindset für Affären/ offene Beziehungen/ oder generell Tipps für Affären? Mfg Hank
  24. Ahoi alle, Hab das heute auf FB gefunden bei einer Bekannten und fand es lehrreich. Der Kommentar steht bei einem Bild wo drauf steht "You are beautiful" oder sowas ähnliches. Warum ist das interessant? Die betreffende Lady ist so heiß das ich sie gestern in einem Gespräch mit einem Kumpel extra als Beispiel hergenommen habe wo bei uns auf den Veranstaltungen wirklich echte Schönheiten rumlaufen. Die arbeitet auch teilweise als Cosplay Model, also halbnackt und scharf bekleidet, genauso geht sie auch auf die Events, und vor der Frau würden sich hier im Forum 90% der Anwesenden niederknien. Und es ist auch keine Frage des Alters... sie ist 26 oder 27 Jährchen alt. Und trotzdem schafft sie es nicht einem Typen in der U-Bahn der ihr gefällt auch nur das leiseste Zeichen von Interesse zu senden sondern probiert lieber per Bluetooth! einen Kontaktversuch. Also Leute, ran an den Speck. Die hübschen haben teilweise mehr Angst vor uns als wir vor ihnen ;)
  25. Moin Community, ich habe da leider ein Problem. Und zwar merke ich schon seit längerem, dass ich einige Frauen gerne in Clubs abweiße, aus Ego Prinzipien... Mir ist klar, dass das dumm ist, da man am Ende nichts hat. Aber das Gefühl, nachdem eine Frau im Club zu einem kommt und man ihr n fetten Korb gibt ist einfach geil... á la "Ich kann alle haben, geh mal weg". Bewusst ist mir das gestern im Club geworden. Denn bisher haben mich zwar schon einige Weiber im Club mal angestupst oder angesprochen, aber eben nicht die, die mir gefallen... Allerdings gestern war es eine 9/10 in meinen Augen. Da war das Gefühl nach dem Korb zwar noch intensiver, allerdings auch das Verlangen danach, die Zeit wieder zurückdrehen zu können und ihr keinen Korb zu geben... Mich würde interessieren, ob manche von euch das selbe "Problem" haben und wenn ja, wie geht ihr damit um? - Wie habt ihr das gelöst? MfG und Vielen Dank