Link25

User
  • Inhalte

    11
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     57

Ansehen in der Community

2 Neutral

Über Link25

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Keine Antwort

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

648 Profilansichten
  1. Das ginge wohl. Ich geh auch wieder sargen. Mein Ziel ist es, dieses Jahr auf 100 "direct approaches" zu kommen. Das werde ich auch schaffen. Manchmal macht es auch echt Spaß und ich kann meine Problemchen kurzzeitig vergessen. Aber sowas wie Vorfreude hab ich gar nicht mehr. Ich geh einfach los.
  2. Es ist nicht unbedingt schlecht. Die Dosis macht das Gift. Beim Orgasmus wird Dopamin ausgeschüttet. Das kann zu einer Sucht führen. Wenn du dann immer wieder diesen "starken Reiz" durch Pornos brauchst, dann reduziert sich die Produktion von Dopamin. Du wirst schlapp und müde. Zu häufiges Wichsen desensibilisiert dich außerdem. Man kann dadurch definitiv Erektionsprobleme bekommen.
  3. Ich hab sowas. Ist hauptsächlich zum Einschlafen gedacht. Nehme ich aber nur in absoluten Extremfällen. Ja klar. Das Hauptproblem ist aber der Testomangel. Der Wert, der im Test herausgekommen ist, wäre auch für einen 60 Jährigen Mann zu niedrig. Die Veränderung durch das Testogel (+ Supplements) schätze ich jetzt auch nicht so hoch ein. Ich muss mir wirklich sehr hart in den Arsch treten, um mal in die Pötte zu kommen.
  4. Ich weiss ehrlich gesagt nicht mehr, was ich mit Psychologen noch reden soll. Hat mir nicht geholfen.
  5. Stellt euch mal einen Schüler vor, der absolut keine Lust auf Schule hat. Es gibt kein Fach, das ihn interessiert. Er ist schlecht in der Schule und tut auch nichts, damit sich das ändert. Er weiß, dass er sich seine Zukunft verbaut, wenn er weiterhin nichts tut. So ist es bei mir mit dem Thema Frauen. Ich hätte mir meine 20er ganz anders vorgestellt. Mit 26 muss ich schon feststellen, dass ich diesen Vorstellungen auch nicht mehr gerecht werden kann. Meine Gefühlswelt wird sehr stark durch meine Schmerzen bestimmt. Daran konnte auch keine der Psychotherapien etwas ändern. Trotzdem will ich mit 30 keine ungeküsste JF sein, die sich nicht mal 3 Minuten vernünftig mit einer Frau unterhalten kann. Das würde mich in dem Gefühl bestärken, versagt zu haben. Also werde ich jetzt wieder raus gehen und ein paar Damen ansprechen, auch wenn ich keine Lust habe. Ich werde hier in ein paar Monaten schildern, was das mit mir macht...
  6. Tostran 2% Gel
  7. Ich hab halb einfach nach wie vor gar keine Lust auf Dating. Nehme jetzt seit einer Woche Testo. Das macht mich etwas vitaler. Das ist schon mal gut. Die Libido ist aber unverändert auf dem Nullpunkt. Ausbremsen kann man sich nur, wenn man vorher mal beschleunigt hat. Ich hatte in meinem ganzen Leben noch kein Date. Das ist natürlich meine Schuld. Vermutlich wird das auch mal in Zukunft ein großes Problem werden. Aber nur der Erfahrung wegen auf Dates gehen, sehe ich mittlerweile auch nicht mehr als besonders sinnvoll an.
  8. ++++++++++Update++++++++++ Hab zusätzlich einen Testosteronmangel. Wert ist deutlich außerhalb des Normbereiches. Das war für mich jetzt wenig überraschend. Ein Zusammenhang mit den Darmproblemen scheint aber nicht wirklich bekannt zu sein...
  9. Im Bezug auf die eingeschränkte Lebensqualität insgesamt. Die war früher mal deutlich höher. Also ich finde, mir fehlt einfach die entsprechende Persönlichkeit um erfolgreich bei Frauen zu sein. Deshalb muss ich mich in diesem Bereich genauso anstrengen wie z.B. im Studium, im Job oder beim Sport. Ich kriege nichts geschenkt. Es hat schon (zu) lange gedauert, das einfach nur zu verstehen. Ich bin 26. Es ist in meinem Leben noch quasi nichts passiert in Bezug auf Frauen. Und es wird nicht einfacher. Es geht eigentlich NUR um meine Entwicklung. Frauen ansprechen, obwohl ich so gar keine Lust habe, find ich auch extrem blöd. Der Fokus sollte wohl allgemein auf der Kommunikation mit (fremden) Leuten liegen. Klingt gut. Wirklich. Ich nehm mir das zu Herzen. Bei manchen Dingen werde ich leider stark ausgebremst. Bsp.: Ich bin Hobbyläufer. Das hat mir oft viel Spaß gemacht. Leider passiert es nicht selten, dass ich meine Läufe aufgrund von zu starken Krämpfen abbrechen muss. Das ist dann extrem frustrierend für mich. Und sofort bin ich im Kopf wieder beim Darm. Corona hat sicherlich auch einen Anteil daran, dass mir Motivation und Lebensfreude mehr und mehr abhanden gekommen sind. Ich hab mir schon mal über mehrere Monate am Stück welche angehört. Man muss die Passenden raussuchen. Wenn die Affirmationen zu krass weit von dem entfernt sind, was der Verstand sagt, hats eher gegenteiligen Effekt. So ist zumindest meine Erfahrung. Ich werd mich wieder damit beschäftigen. Haste Recht. Es gibt ne psychische Komponente. Die Frage ist nur wie hoch die ist. Als das angefangen hat, gings mir psychisch extrem schlecht (viel viel schlechter als jetzt). Wenn ich Stress habe, wirds schlimmer. Hab letztes Jahr nach meinem Bachelor 4 Monate Auszeit genommen. Wurde dann etwas besser, aber war trotzdem noch sehr belastend. Hab derzeit sehr viel um die Ohren und bald wieder Prüfungen. Ich weiss, was mich erwartet. zu Maslow: Joa. Ging mir in Bezug auf PU aber gar nicht um Bedürfnisbefriedigung, sondern nur um das Erlernen von Fähigkeiten/Verändern der Persönlichkeit. Alles in meinem Leben ist aktuell ein Invest in die Zukunft. Mehr nicht. ----------------------------------------------------------------------------------------- Hab aus dem ein oder anderen Beitrag ein bisschen Inspiration mitnehmen können. Danke dafür!
  10. @noraja: Na klar. Hab ich alles schon probiert. Auch Dinge wie FODMAP usw. Flohsamen nehme ich jeden morgen. Ernährung ist fettarm und zuckerarm. Aber Danke 🙂 @AFC-AB-Opa: Stimmt sicher. Im Endeffekt ist es wohl ein resultierendes mangelndes Selbstbewusstsein, das mich hemmt.
  11. Moin Leute, ich bin schon länger hier im Forum angemeldet. Das ist tatsächlich mein erster Beitrag. Ich suche hier keine Lösung für mein gesundheitliches Problem und will auch keine Tipps haben (wirklich nicht!!!). Ich bin diesbezüglich gut vernetzt. Vielmehr geht es mir um das Mindset, das ich eurer Meinung nach brauche, um damit halbwegs gut leben zu können. Hintergrund: Ich leide seit fast drei Jahren an Symptomen des Reizdarmsyndroms (unter Anderem: regelmäßig Krämpfe im Unterbauch und Verstopfung). Das hat von heute auf morgen angefangen und seitdem nie wieder wirklich aufgehört. Die Ärzte, bei denen ich war, kann ich mittlerweile nicht mehr zählen. Organisch ist nichts zu finden. Deshalb hab ich ja die Diagnose. Nahrungsmittelunverträglichkeiten kommen nicht mehr in Frage. Die Behandlung ist abgeschlossen. Ich hab schon verschiedenste Probiotika und Ernährungskonzepte ausprobiert. Naja, darum soll es hier nicht gehen. Ich investiere viel Zeit darin, mich über Darmgesundheit zu informieren. Kurz und knapp: Ich gebe nicht auf, aber sind wir mal ehrlich...es ist sehr unwahrscheinlich, dass ich das Problem jetzt aus dem nichts in 5-6 Monaten in den Griff kriegen werde... 1. Frage: Wie soll ich vom Kopf her damit umgehen? Es ist meiner Meinung nach nicht sinnvoll, sich großartig Hoffnungen zu machen. Je größer die Hoffnung, desto größer die Enttäuschung. Positiv denken ist gut, sofern der Gedanke halbwegs realistisch ist. Ich hab mir vor 2 Jahren auch gedacht „Im nächsten Jahr wird alles besser“. Geändert hat sich nichts. PU: Als ich mit dem Sargen angefangen habe, war da viel Motivation. Ich hatte eine hohe Libido. Es hat sich einfach richtig angefühlt, endlich mal selbst die Dinge in die Hand zu nehmen. Bedingt durch meine Darmflora ist meine Libido seit fast 3 Jahren (gefühlt) nicht mehr vorhanden. Potenzprobleme sind natürlich auch gegeben. Und ja…die Darmflora ist wirklich der Grund. Auch das ist ärztlich abgeklärt. Als ich die letzten Male mit nem Kumpel sargen war, hat sich das so extrem unnatürlich angefühlt, weil einfach dieses Verlangen nicht mehr da war. Das war vor Corona. Ich hab damit aufgehört. Versteht mich nicht falsch…das Bedürfnis ist ja i-wo da (vom Kopf her), aber mein Körper spielt wirklich 0,0 mit. Das Thema PU beschäftigt mich halt noch, weil ich weiss, wie viel Spaß das Sargen am Anfang gemacht hat. 2. Fragen: Sofern ihr euch da reinfühlen könnt: Klingt das nach Excuse und Mindset Problemen oder könnt ihr mich ein wenig verstehen? Ist es überhaupt sinnvoll Frauen anzusprechen, wenn ich körperlich dauerhaft gar kein Verlangen nach Sex habe? Sollte ich es einfach nur der Entwicklung wegen machen? Muss ich mich zwingen? Irgendwas muss ich ja tun. Ich kann nicht ewig darauf hoffen, dass ich wieder gesund werde. Die Strategie hab ich jetzt lange genug verfolgt. Es gibt keine zufriedenstellende Lösung, sondern nur Kompromisse. Das Schlimmste sind nicht die körperlichen Schmerzen, die ich habe oder die Einschränkungen, die ich aktuell in meinem Leben hinnehmen muss. Nein, das Schlimmste überhaupt ist der Gedanke, dass das wahrscheinlich noch Monate, Jahre, vielleicht Jahrzehnte so weitergehen wird. Edit: Abseits der Probleme kriege ich mein Leben den Umständen entsprechend gut auf die Reihe.