Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'trennung'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

193 Ergebnisse gefunden

  1. Hi! 1. Dein Alter 29 2. Ihr Alter 32 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern) monogam 4. Dauer der Beziehung 2,5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR 2 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex gibts nicht mehr (habe keine Lust auf Sex mit ihr) 7. Gemeinsame Wohnung? ja, seit 1,5 Jahren 8. Probleme, um die es sich handelt Die LTR ist eigentlich zu Ende, jetzt muss ich sie beenden. 9. Fragen an die Community Meine LTR und ich wohnen seit 1,5 Jahren zusammen, aber seit etwa einem 3/4 Jahr läuft es nicht gut zwischen uns. Dafür gibt es verschiedene Gründe, u.a. auch eine ernste Krankheit von mir. Anfang des Jahres gab es eine "Beziehungspause" von etwa einem Monat, da es mir immer schlechter ging und sie meinte, dass sie keine Kraft aktuell habe und sich auch mal um sich kümmern müsse. Nachdem es mir besser ging war sie der Meinung das wir die Pause beenden können. Im Rückblick betrachtet fand ich diese Pause total schwachsinnig und es zeigte mir, inwiefern ich auf sie bauen kann, wenn es sehr ernst wird. Aktuell geht es mir gesundheitlich viel besser, die Krankheit wird aber irgendwann (vll in 15-20 Jahren) wieder kommen. Gibt es dann wieder eine Pause? Ich hatten in den letzten 2 Monaten viel Zeit nachzudenken. Die damalige Situation, das es im Vorfeld schon nicht ganz rund lief und meine Vorstellung, wie mein Leben in Zukunft sein soll, haben mich zu dem Schluss gebracht, dass ich die Beziehung beenden muss. Das sie in der Beziehung aktuell auch nicht glücklich ist, ist mir bekannt. Wann bzw. wie führt man so ein Gespräch am besten? Und wenn ich die Beziehung beende, muss/sollte ich dann aus der Wohnung ausziehen oder hoffen, dass sie sich zurück- und auszieht? Danke für Euren Ratschlag!
  2. 1. Dein Alter 27 2. Ihr Alter 22 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern) monogam 4. Dauer der Beziehung 4 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR einige Wochen? 6. Qualität/Häufigkeit Sex Am Anfang mehrmals täglich, nach 1 Jahr gabs 2 Monate nichts, weil ich erkrankt war, zum relevanten Ende 1x die Woche 7. Gemeinsame Wohnung? Ja, fast die kompletten 4 Jahre Anfang der Woche ging meine 4 jährige LTR ausseinander. Sie endete damit, das meine Ex einen Neuen hat. Und damit steigen wir auch schon direkt ein: Nach meiner 4. (Und damit jeder) LTR die nun auf die gleiche Weise endet, drängt sich die Frage auf, was ich falsch mache. Betaisierung? In der 1. Beziehung sicherlich. Ansonsten trette ich eher recht dominant auf. Früher war es eher überraschend, dieses Mal konnte ich zusehen, wie sie sich sowohl körperlich als auch emotional über die Wochen immer weiter entfernt hatte. Ich habe es ignoriert.
  3. Guten Tag die Herren, wie man vermuten kann hat sich meine LTR nach knapp 6 Monaten, vor 5 Tagen von mir getrennt. Ich versuche die Vorgeschichte so detailliert wie möglich zu schildern. Ich 29 und Sie 24 haben uns kennengelernt als ich ihr (direkter) Nachbar wurde, Anfang des Jahres. Ich habe sie angesprochen dass es gelegentlich etwas lauter werden könnte da ich Gitarre spiele, singe und mein "Gitarrenraum" an ihrem Schlafzimmer dran ist. Wir haben uns später dann auf Facebook geschrieben und da ich vom ersten Moment schon dachte "Wow, sie ist der Wahnsinn" habe ich mich natürlich ins Zeug gelegt, sie hat jedoch recht schnell einen "noch Freund" ( waren ihre Worte) erwähnt. Ich habe auf ein anderes Thema gelenkt und ich habe sie zum essen, zwei Wochen darauf, eingeladen da ich zeitlich sehr eingespannt war als Fitnesstrainer. Dann habe ich irgendwann durch Zufall mitbekommen dass sie und ihr Freund sich gestritten haben. Habe sie gefragt ob alles in Ordnung sei, sie verneinte es und wollte nicht drüber reden. Bei dem geplanten essen, eine Woche später, hat sie mir dann erzählt dass sie sich von ihrem Freund getrennt hat, er hat sie wohl über das letzte Jahr sehr schlecht behandelt. Sie als zu dick betitelt, was sie aber definitiv nicht ist. Wir haben uns nach diesem Abend immer öfter gesehen und viel geredet. Wir haben uns über unsere Ansichten über Beziehung und allgemeines unterhalten und haben beide irgendwann gemerkt dass es wie die Faust aufs Auge passt. Wir haben die selben Ziele im Leben die gleichen Meinungen und Ansichten was für uns eine LTR ausmacht. Und irgendwann konnten wir die Finger nicht mehr voneinander lassen und hatten Sex. Es hat einfach alles gepasst. Dennoch haben wir uns Zeit gelassen um nichts zu überstürzen, sind dann aber quasi in diese Beziehung reingerutscht. Wir haben uns jeden Tag gesehen, sind trotzdem unseren Hobbys nachgegangen und habe viel zusammen unternommen. Jetzt vor einem Monat viel mir auf dass ich sie unbewusst auf distanz gehalten hatte, da ein einstellungstest an stand und es um meine berufliche Zukunft ging war ich dementsprechend nervös. Ich habe sie gefragt ob sie deshalb etwas distanzierter ist als vorher, sie antwortete dass sie die Zeit als Paar vermisst, diese richtigen "Wir" Momente, wenn ihr wisst was ich meine. Ich habe das in Angriff genommen und ihr öfter angeboten dass sie bei mir schläft, ich bei ihr, wir etwas unternehmen etc. Darauf ging sie aber nicht immer ein. Ich habe mich in der Zeit schon selbst reflektiert um Schwächen bei mir zu finden an denen ich arbeiten kann. Trotz der Bemühungen kam sie nicht auf mich zu da die neben Arbeit auch noch das Studium meistern muss. Ich habe ihr versucht so gut es geht zu helfen und den Stress zu bewältigen ( einkaufen und gefragt ob sie etwas braucht, Hilfe beim lernen usw) Es ist trotzdem zur Trennung gekommen und ich bin gerade noch ziemlich am Boden. Ihre Begründung war: Das "wir" kaum noch stattgefunden hat, was ihre Schuld ist weil sie nicht gemerkt hat dass sie mir nicht entgegenkommt und deswegen ihre Gefühle nicht mehr so stark sind, sie sehr strukturiert ist und ich das etwas hab schleifen lassen, sie gerne mehr unterwegs gewesen wäre und natürlich weil sie die Trennung jetzt braucht um zu gucken was sie will und um ihr Studium und die Arbeit unter einen Hut zu bekommen. Wir haben uns nie gestritten in der Zeit, lag aber auch an der Kommunikation die von ihr nicht so oft stattgefunden hat. Ich gestehe dass für mich eine Welt zusammengebrochen ist weil ich wirklich glücklich war und sie meine "Kirsche auf dem Eisbecher" war. Ich habe dann sehr viel falsch gemacht, hab sie angefleht es sich nochmal zu überlegen und alle Fehler die im Affekt passieren, ich habe extrem an Männlichkeit verloren, wahrscheinlich bis auf 0,0... Ich Vollpfosten!!! Wie gesagt, ich habe schon in der Beziehung angefangen an mir zu arbeiten, was ich auch als durchaus wichtig sehe. Trotzdem möchte ich es nochmal mit ihr versuchen. Da die Grundlage für eine Beziehung einfach super war( von unseren Zielen und Ansichten) und weil ich bei ihr endlich das Gefühl hatte angekommen zu sein. Ich weiß sowas sagt man oft, aber glaubt mir diese Frau ist wirklich anders und für mich etwas ganz besonderes. Sie ist mir wichtig wie es nie jemand war. Deswegen hoffe ich dass ihr mir hilfreiche Ratschläge geben könnt. Und bitte nicht sowas wie "Next oder vergiss sie" ist nicht böse gemeint, aber das ist keine Option für mich 🙂 Und natürlich weiß ich dass man nichts erzwingen kann. Falls es hilfreich ist, ich bin nirgends blockiert, sehen tut man sich zwangsläufig sehr oft am Briefkasten oder im Flur etc. Und ich habe seit gestern den Kontakt erstmal abgebrochen, wohl zu emotional... Richtiger Volltrottel!!! Vielen Dank fürs Lesen und ich hoffe ihr könnt mir helfen diese besondere Frau wieder an meiner Seite zu wissen. Gruß F54
  4. Hallo zusammen, 1. Ich 30 Jahre 2. Sie 29 Jahre 3. Art der Beziehung (monogam 4. 2 Monate Beziehung 5. Kennen uns seit 4 Monaten 6. sehr guter Sex, Immer, wenn wir uns sehen 7. Ich habe eine Haus, sie wohnt bei Mutti und in der Woche in Stuttgart (4h Autofahrt) für das Studium 8. Ich habe große Zweifel, ob ich die LTR weiterführen soll. 9. Übertreiben ich in meiner Denkweise und in der Bindungsangst oder sind diese absolut berechtigt. Hallo zusammen, Meine 8 jährige Beziehung mit 4 Jahren Ehe ist im Herbst letzten Jahres in die Brüche gegangen. Sie hat sich nicht mehr wertgeschätzt gefühlt und liebe mich nicht mehr. Wir wohnten in meinem Haus zusammen und haben auch eine 4-jährige Tochter. Mich hat die Trennung richtig mitgenommen und verarbeitete das heute noch. Alleine in dem Haus zu sein, welches voller Erinnerung ist (und da habe ich schon wirklich viel entsorgt) ist nicht schön und belastend. Ich habe in der Trennungsphase wirklich alle Fehler gemacht, die man machen konnte- jetzt verstehen wir uns wenigstens als Eltern gut und arbeiten zum Wohle unserer Tochter gut zusammen. Sie wohnt ja auch in der gleichen Stadt. Zurzeit mache ich eine Therapie gegen mein zu geringes Selbstwertgefühl und Das war die Vorgeschichte, nun zum Problem: Ich habe mich im Januar mit einer Frau via Tinder getroffen. Wir verstanden uns sehr gut, gingen was essen, sie war bei mir und kochten zusammen. Sex war da kein Thema-kam dann ca 1 Monat später beim 5. Date. Sie lernte schon paar Freunde von mir kennen und gingen auch zusammen aus. Bis dahin alles ok. Dennoch, und da bin ich ehrlich, wollte eigentlich meine ex zurück bzw. einfach meine Familie. Der Schmerz war immer noch da und das merkte sie auch. Ich habe der neuen Blumen geschenkt und sie verbreitete das gleich auf IG, was mir nicht gefallen hat, weil ich es erstmal ruhig angehen und das nicht so sehr nach außen wollte. Da war sie stocksauer, weil sie eine Beziehung wollte und ich erstmal nicht. Klar, nach so einer langen Beziehung wollte ich erstmal Abstand davon gewinnen. Dann war sie mit einer Freundin im Urlaub und wollte mich danach überraschen. Als ich gesagt habe, dass ein Kumpel vorbeikommt, weil ich nicht angenommen habe, dass sie noch vorbeikommen wollte, war sie total sauer und sagte wie enttäuscht sie ist. Dann kam sie mal nach der Arbeit zu mir und ich bin dann mit ihr in die Sauna gegangen, danach sagte sie, dass es mit uns nicht klappt, und dann auf einmal, dass sie mich doch nicht verlassen will. Ich solle doch meiner Ex sagen, dass wir zusammen sind (wir waren ja auch zusammen- sie kommt mit meiner kleinen sehr gut zurecht) wollte ich es ihr auch sagen, aber wenn ich das wollte. Habe es dann auch getan und danach fiel wahrscheinlich auch der Druck von ihr. Sie sagte ja bereits, dass die ex Das einzige Angst ist, wovor sie habe. dann hat sie vorletztes we gesehen, dass es mir im ehemaligen Kinderzimmer nicht gut geht. Ich saß da und habe geweint und sagte zu ihr, dass ich mal das Bett rausnehmen muss und die Wandaufkleber entfernen muss. Ein Tag später sagte sie, dass sie, als ich beim Sport war, diese abgemacht - und das Bett außeinander genommen habe, was mich erstmal völlig geplättet hat. Sie wollte mir mit Sicherheit nur helfen, aber das war schon heftig. Ich sagte dann zu ihr, dass ich erstmal 2 Tage für mich haben wolle, damit ich an mir arbeiten kann. Selbstwert und co. auch bin ich immer für meine Tochter da und sie ist halt für mich Nr 1. da kam dann, sie sei immer für mich da und wenn es ihr mal schlecht geht dann bin ich das nicht. Zur Erklärung: sie hat seit sie 18 ist eine hautkrankheit, wo sie sich immer das Gesicht auskratzt und sich verletzt. Am Meisten auf der Stirn. Dann schämt sie sich und das Spiel geht von vorne los. Es heilt ab und dann macht sie es wieder. Sie war auch vor paar Jahren schon depressiv verstimmt, nimmt gerade auch antidepressiva- ich weiß einfach nicht ob ich der Aufgabe gewachsen bin, vorallem, weil ich auch mit mir selbst klar kommen muss, nachdem ich meine geliebte Familie verloren habe. auch hat sie vor 2 Jahren ihren Vater verloren und natürlich denkt sie auch viel an ihn, was ich mehr als nachvollziehen kann. ich weiß einfach nicht, was ich tun soll. Sie gibt sich wirklich extrem große Mühe- sie versteht sich mit der kleinen so gut, ist eine total liebe Person (solange wie alles für sie passt) und will mir auch helfen, aber ich habe Angst hier eine falsche Entscheidung zu treffen.
  5. Hallo zusammen, hier soll es nicht um den Einzelfall meiner Trennung gehen, da ich hier nun sehr viel gelesen habe und es leider wie so oft der gleiche Verlauf ist. Vllt. nur kurz 4 Jahre LTR, 2 Jahre zsm. lebend, beide 26, sie will heiraten & Kind, keine zwei Wochen später (nach letzter Hochzeit-Anspielung von ihr) Trennung, weil sie nen Neuen hat (keine Ahnung wann sie mich einweihen wollte, wenn ich es nicht selbst herausgefunden hätte). Grund aus PU Sicht: Zu viel Alltag, zu wenig Action/Dynamik, LTR-Altlasten durch bisherige Krisen. Für mich ist die Sache durch, ich bin zu stolz um so jemanden nochmal eine Chance zu geben. Also keine Ex-Back Wünsche etc. zumindest in meinem rationalen Selbst. Aber es wäre für mich und sicherlich auch andere in ähnlichen Phasen mal sehr spannend zu wissen, wenn ihr bisher länger in einer LTR wart und es zu einer Trennung kam, wann wart ihr wirklich übern Berg? Ich habe das gemacht, was hier oft empfohlen wird: Neue Dates, Sex mit anderen, Partys, Fitness, Social Circle Erweiterung, gehe weiter meiner Mission nach (Unternehmensaufbau), Persönlichkeitsliteratur usw. Dennoch habe ich noch fast täglich Gedanken an unsere LTR (Trennung vor ca. 5 Monaten, Auszug ihrerseits vor ca. 3 Monaten) und glaube ich werde die erst los, wenn ich eine bessere neue Frau finde. Gibt es da wirklich keinen anderen Weg, den man mit sich ausmachen kann? Denn Letzteres wird sicherlich noch Monate brauchen. Dies ist der Knackpunkt: Ich hatte damals extrem viele Dates und habe mir schon eine recht Hübsche rausgepickt, wo vieles ganz gut passte (zumindest in den ersten Jahren). Von den bisherigen Dates (5), davon 3 mit Sex (eskalieren kann ich mittlerweile) musste ich jedoch im weiteren Verlauf der Kennlernphase feststellen, dass es nicht passt. Sowohl optisch, aber auch vom Charakter (weiß man erst später einzuschätzen) lagen die Frauen bisher unter meiner Ex und so scheine ich von den Gedanken nicht los zu kommen. Vllt. suche ich ein Wundermittel, welches es nicht gibt und ich muss mich einfach die nächsten Monate noch darauf einstellen, dass es weiter so läuft. Ich war letztens Feiern und da war ich mal vom Innergame voll bei mir, habe mich als anderen Menschen gesehen (meine Stärken und Erfolge gesehen und mal nicht den verletzten Buben der seiner Ex nachtrauert) und förmlich aus dem Arsch gestrahlt, sodass mich sogar Frauen ansprachen (das war damals durchtrainiert die Regel, aber mit noch deutlich Übergewicht kenne ich das eher selten). Aber nach so einer Partynacht ob nun mit Frau oder nicht endend, es kommen immer wieder Tage, wo ich richtig Down bin und dies zeigt mir einfach, dass dies alles noch auf sehr wackeligem Fuße steht. Ganz normal? So ist das? Oder kann ich doch noch was anders machen? Was hat euch damals geholfen und wie ging es euch im Verlauf? Ich möchte dieser Person die mich so verletzt hat einfach nicht weiter nachtrauern und so viel Zeit meiner Gedankenwelt widmen, während sie sich schon wieder vom Neuen nageln lässt und womöglich in ihrer Torschlusspanik Zukunftspläne schmiedet.
  6. Hallo Zusammen, kurz der Rahmen: Sind beide 30 7 Jahre Beziehung Sex ist aktuell täglich, zwischenzeitlich aber das typische mal mehr mal weniger Beziehung: monogam, leben seit 5 Jahren zusammen Die Situation ist: Wir hatten vor kurzem eine Krise mit Trennungsgedanken, Hintergrund war, dass SIe mir verheimlicht hat, dass Sie kontakt mit einem Anderen hatte. Ihrer Aussage zufolge nichts besonderes, ein paar Mal getroffen und geredet über Job usw. ISt aber auch nicht nur freundschaftlich und Sie meinte auf die Frage, ob Sie verliebt war in Ihn: --> wie definierst du denn Verliebtheit? Sie sagte dann dass Sie das halt spannend gefunden hat aber rein gar nichts gelaufen ist. Außerdem meinte Sie, dass ich Sie vernachlässigt habe und ich Sie nicht mehr gut behandelt habe. Der zweite Punkt: Sie ist schwanger im 3 Monat. Ich habe es vor ca. 4 Monaten erfahren, dass es da einen Anderen Menschen gibt/gab. Sie hatte ihre Periode nachdem Sie mir s gesagt hat, wir hatten dann ohne Verhütung sex, da wir uns Kinder vorstellen können. Sie will mir jedoch nicht sagen, was genau gelaufen ist, mit wem Sie kontakt hat/hatte, wie lange das gelaufen ist, wie intensiv kontakt da war und die ganzen weiteren Details. Sie sagt nur da war nichts, kein Sex, kein Kuss nur Geschreibsel (Sicherlich auch Sexting). Sie beharrt seit längerem darauf und wenn ich Sie darauf anspreche reagiert sie genervt und meint dann wiederum, dass ich Ihr ja gar nichts glaube und ihr überhaupt nicht vertraue und dass ich Ihr Mann bin und ich der wichtigste Mensch für Sie bin. Was meint Ihr, soll ich da locker lassen und das akzeptieren - denn es juckt mich sehr wohl was da gelaufen ist und ganz ehrlich, wenn Sie das verheimlicht bzw. mir nicht sagt wer, was, wie dann ist da was passiert bzw. dann gibt es ja einen Grund warum ich das nicht wissen soll? Ich finde ich habe ein Anrecht darauf es zu erfahren - ihrer Meinung nach ist das nicht relevant und ich soll ihr glauben. Ich habe gesagt, dass ich gehe wenn Sie es mir nicht erzählt oder mehr gelaufen ist. Sehe ich das falsch? Mir geht's auf jeden Fall nicht gut, vor allem ist sie Schwanger, das macht es nicht leichter....
  7. Hallo liebe Community, 1. 28 2. Sie 23 3. monogam 4. 11 Monate 5. mehrere Wochen (selbe Arbeitsstelle) 6. sehr sehr gut, bis zu ihrem Abschied (s.u.) 7. Gemeinsame Wohnung? Ja! 8. Probleme, um die es sich handelt erläutere ich im unteren Text. (Falls es euch zu viel oder unübersichtlich ist...ok. Für mich war es am besten so.) 9. Fragen an die Community sind ganz unten zu finden. ich bin bereits seit über 10 Jahren ein Mitglied dieses Forums und sogar schon länger interessiert an PU. Habe mich eingehend mit der Thematik als Jugendlicher beschäftigt, es mehr oder weniger ausgelebt, aber vor allem war ich an einer charakterlichen Reifung interessiert, an dem InnerGame und bin auch so weit gediegen, dass ich an einem gewissen Punkt dachte genug zu wissen, um mein Leben klar strukturiert und glücklich zu meiner Zufriedenheit leben zu können... ...dachte ich. Und deswegen kommt es nun zu dieser wohl am Ende recht langen (vielleicht langweiligen) Nachricht. Mir persönlich bedeutet sie aber auch ein Stück weit Entlastung und frei von der Seele weg einer völlig fremden Person/der Community eine Situation zu schildern, die mich nun mittlerweile drei Wochen beschäftigt. Warum ich nach vielen Jahren hier schreibe? Die Beta-Artikel und generell die Beziehungspostings haben mir sehr geholfen in der lertzten Zeit und vorallem zugesagt. Habe mich nach den vielen Jahren des fast schon "natural-Games" oder Anstrengungen, gar Konzentration auf irgendwelche Bücher schlichtweg ratlos gefühlt und hier etwas Halt gefunden. Dennoch, geholfen hat es wirklich NICHTS...(doch noch oneitis möglich? Ich versuche die Gesamtsituation so kurz und knapp wie möglich und äußerst objektiv zu betrachten. Also meine Freundin und ich sind seit knapp einem Jahr zusammen, wir sind beide Soldaten (warum das wichtig ist, kommt später) und wohnen mittlerweile auch 5 Monate zusammen. Sie ist die beste Frau, die mir im Leben über den Weg gelaufen ist und dennoch hatte ich bisher nie das Gefühl irgendwie an oneitis zu leiden. Habe sie sehr gut, fair, direkt behandelt. Auch sie hat mir das Gefühl gegeben, ihr Ein und Alles zu sein. Sehr umworben, aber auch viele Ängste (begründet in ihrer Vergangenheit - Eifersucht vor allem) Diese habe ich aus meiner subjektiven Sicht auch viel bekämpft. Mit Offenheit und Ehrlichkeit - leider wurde in ihrem Kopf auch öfters aus kleineren Lappalien ein Riesendrama gemacht. (Das war das erste Mal seit langem, dass ich hier im Forum nach Lösungen gesucht habe, diese auch gefunden habe..) Es wurde besser, aber nie richtig gut. Von Zeit zu Zeit habe ich sogar an dem Ganzen gezweifelt, das auch mal laut kundgetan. Dann war wieder gut, besser...wieder schlimm. Also ein emotionales Hin und Her. (Es wird doch kürzer als gedacht, weil es mir hauptsächlich um zwei Punkte geht, die nun folgen) Meine Freundin wollte während des gesamten Prozesses gerne, dass wir uns verloben, Ringe tragen und nach außen hin zeigen, dass wir ein Paar sind. Das war ihr sehr wichtig. Mir weniger, weil ich sie im Herzen trug und diese Mediensachen und so nicht allzu sehr mag. Aber die von ihr gekauften Ringe habe ich gemocht und getragen (Keine Verlobung von meiner Seite aus, weil sie es gefühlt zu sehr forciert hat und aufgrund der o.g. Vorgeschichte das sowieso kein Thema sein konnte..) Jetzt vor vier Wochen ist sie für 4,5 Monate in den Auslandseinsatz geflogen. Klare Trennung. Gedanklich für mich genau das Richtige, weil sie sich klar werden sollte..über sich, ihre Zukunft, ihre Träume, ihr Leben...allein und mit mir. Ihr fiel der Abschied schwer, hat sich unglaublich Mühe gegeben es mir zu erleichtern. Briefe, Zettel, Verstecke, Überraschungen. Wirklich sehr viel Invest. (Zu viel für mich im ersten Moment, konnte das gar nicht begreifen..auch schätzen) Nach ungefähr 1,5 Wochen im Einsatz hat sich ihre Meinung zu uns drastisch geändert. Plötzlich kaum mehr melden, Ignoranz, keine gemeinsame Medien mehr, Ringe abgelegt und extrem auf Streitigkeiten aus. Restlos alles unserer Vergangenheit wurde mies und schlecht gemacht. Sogar mein Invest, mein Versuch das Ganze zu beruhigen und zu verbessern. Viel (zu viel?!) Invest. Jedenfalls kam von ihr keinerlei Reaktion auf quasi alles... Darauf hin ein Freeze-Out von mir, der nun unterbrochen wurde von einer Meldung ihrerseits, dass sie nicht mehr wisse, ob sie alles vergessen könne, was vorgefallen ist etc. blabla. Und mir gebeichtet hat, dass sie da unten mit anderen Männern in Kontakt stehe, ihr dieser Kontakt sehr gut tue und erstmal Zeit brauche....(quasi 3 Wochen braucht sie allerdings Zeit, sie brauchte nur drei Wochen mir diese "Wahrheit" mitzuteilen) Erstaunlich für mich ist nun, warum ich nach dieser "Beichte" nicht komplett verstört bin. Warum ich die Beziehung nicht beendet habe. Passt nicht zu mir. Emotionales Abwenden ist für mich ein größerer Betrug als Sex o.ä. Das weiß sie auch.. (Wobei ich auch für andere Beziehungsmodelle offen war...."ganz schlimm", "gruselig" für sie..) Sie sagt nun, dass sie die Hoffnung an UNS nicht aufgegeben hat, auch nicht "fremdgehen" würde, aber eben auch keine Lösung kennt. (Die kenne ich auch nicht...) Wie soll und kann ich 4000km weg nur über Whatsapp und Internet, sporadisch oldschool Briefe darauf reagieren. Ich bin echt froh, dass sie ehrlich ist. Frage mich aber auch, warum es so lange gedauert hat. Und ich frage mich, warum ich meinen (alten) Prinzipien kaum mehr treu bin?! (Shittest deluxe?) Oh man. Habe es selbst nochmal gelesen, mir wird die Situation zwar klar und deutlich - bin aber nicht sicher, ob sie es euch auch wird. Bei Fragen ergänze ich gern. Nun soll es aber nicht zu abschreckend lange werden.. Danke im Voraus für Verständnis und Durchhaltevermögen, das Schreiben allein hat schon ein Stück weit geholfen.
  8. Hallo zusammen, brauch ganz dringend euren Rat, weil ich mich im Moment gedanklich immer Kreis drehe und langsam aber sicher Angst habe in eine leichte Depression abzurutschen. Mein Alter: 24 Ihr Alter: 21 Dauer: 7 Monate Dauer Kennlernphase: 3 Wochen Gemeinsame Wohnung: Nein Meine Ex und ich haben uns vor so ziemlich genau 4 Monaten getrennt. Gründe hierfür waren grob umgeschrieben starkes Klammern von meiner Seite aus und die Tatsache, dass sie in ihrem Leben immer einen Partner gebraucht hat um glücklich zu sein und das erstmal ohne schaffen möchte, bevor sie einen Schritt weitergeht (wollten dieses Jahr eigentlich zusammenziehen). Sie war meine erste Freundin (erster Sex, erstes Händchenhalten, zweiter (!) nüchterner Kuss and so on), bin in diesen Belangen peinlicherweise ein richtiger Spätzünder. Nach der Trennung haben wir circa zwei Wochen noch viel hin und her geschrieben, uns oft getroffen und uns betrunken immer wieder auch geküsst (wohnten beide im selben Studentenwohnheim, sie ist mittlerweile ausgezogen). Habe mir in der Zeit natürlich immer wieder Hoffnungen gemacht, dass es vielleicht doch noch was werden könnte. Jedoch betonte sie in einem Gespräch dann irgendwann, dass sie erstmal keine Beziehung möchte. Seitdem steht eine Kontaktsperre auch mehr oder weniger bis heute ( Man läuft sich im Wohnheim zwangsläufig immer mal wieder über den Weg). Habe mich in der Zeit auch durch den gesamten Ex-back Thread hier im Forum gelesen und mich intensiv mit mir selbst beschäftigt und leider festgestellt, dass ich sehr viele Baustellen habe, die ich jahrelang nur vor mir hergeschoben habe und mich nun alle einholen: 1) Übertriebene Oneitis und Verlustängste: Verging seit der Trennung eigentlich keine einzige Minute, wo ich mal nicht an sie gedacht habe und überlegt habe, was ich hätte anders machen können. Null komma null Kontakt seitdem zu anderen Frauen. Habe auch starke Stimmungsschwankungen in meiner Bewertung ihr gegenüber. In der einen Minute bin ich so sehr dankbar für diese gemeinsame schöne Zeit, in der nächsten rede ich mir ein, dass sie mich eh nur verarscht und schon längst ersetzt hat. Bin sicher, wenn ich einfach mal eine andere vögeln würde, würden diese Gedanken auch viel weniger werden. Jedoch bin ich davon im Moment noch aus Selbstwertgründen meilenweit entfernt, merke regelmäßig wie meine Nähe gemieden wird. 2) Soziales Umfeld: Habe in der Trennungszeit auch festgestellt, dass ich eigentlich nur einen richtigen Freund habe, mit dem ich über sowas reden kann. Der Rest sind eher Leute fürs Feiern oder Saufen. Weibliche Freundinnen auch nicht vorhanden. Hab schon immer Probleme gehabt mich gegenüber anderen Leuten richtig zu öffnen und ihnen alles anzuvertrauen. Werde auch selten von Leuten gefragt, ob ich mit ihnen was unternehmen oder einfach nur chillen möchte. War immer ein Einzelgänger, der vieles für sich alleine gemacht hat (Reisen,Lernen, Kino,..) Wäre cool einfach mal richtige Freunde zu finden, die auch in negativen Zeiten einem zur Seite stehen und von sich auch mal fragen, wie es einem geht, ob man drüber reden will oder man Bock irgendwas zu unternehmen. 3) Kommunikation: Ist eigentlich so mein Hauptproblem und eng mit Baustelle 2) verknüpft. Ich habe massive Probleme mich mit Leuten einfach und ungezwungen zu unterhalten und ein Gespräch interessant zu beginnen bzw. am Laufen zu halten. Bin ein sehr introvertierter uns sensibler Typ, der Leuten wirklich sehr gerne zuhört und sich für sie interessiert. Aber selbst spannende Geschichten zu erzählen und Leute zum Lachen zu bringen fällt mir maximal schwer. Sitze eigentlich immer nur daneben und lache mit, wirkt natürlcih null attraktiv. Auch mal locker ein bisschen Smalltalk mit einer Kassiererin zu führen oder in einer Bar mal eine schöne Frau anzusprechen war bisher nicht drin. Hat da jemand Erfahrung mit speziellen Kommunikations- oder Rhetorikkursen die man belegen kann? Oder eine Buchempfehlung oder irgendwas anderes? Frage mich auch immer wieder warum mich die Punkte 1) bis 3) bis vor der Trennung nie gestört haben und mich auf einmal alles so sehr belastet. 4) Äußere Erscheinung: War mit meiner Optik nie wirklich zufrieden. Habe eine ziemich große Nase bei viel zu schmalem Gesicht. Immer noch recht viele Pickel und rote Ausschläge im Gesicht, die trotz unterschiedlicher Cremes und Pasten nie verschwunden sind. Nervt mich hart. Woran ich in der Trennungszeit gearbeitet habe: Hab mich im Fitnessstudio angemeldet, viel für die Uni getan und fange nächstes Semester mit der Bachelorarbeit an, war in New York mit einem Kumpel aus der eigentlichen Heimat, habe mir einen Hiwi-Job geangelt, bisschen neuen Kleidung gegönnt und paar Kleinigkeiten geändert die mich schon länger gestört haben.Werde mich ab nächstem Semester zusätzlich in der Fachschaft einbringen um neue Leute kennenzulernen. Bei den ganzen Aktivitäten war es aber leider nicht so, dass ich meine Ex mal für ein paar Minuten vergessen könnte, sondern sie war omnipräsent in meiner Birne. Habe für nächste Woche einen Termin beim Therapeuten vereinbart, der mich hoffentlich weiterbringt, da ich merke wie immer wütender auf mich werde und eine innerer Unruhe habe, die ich so von mir eigentlich nicht kenne und mir auch ein bisschen Angst macht. Eigentlich Frage an euch ist, ob jemand einen Ratschlag hat, wie und in welcher Reihenfolge ich die geschilderten Probleme am besten angehen kann oder hat jemand eine Buch-/Video-/Blog-/--- Empfehlung für mich? Oder gibt es jemand, der auch aus dem Raum Nürnberg stammt und mal Bock hat sich zu treffen? Einfach mal das ich einen Anhaltspunkt habe, an dem ich ansetzen kann und endlich aus dem Strudel der Negativität rauskomme und mal wieder ein kleines Erfolgserlebnis bekomme. So kann und darf es nicht weitergehen. Bin für jeden Rat/Kritik/Verbesserungsvorschlag oder was auch immer dankbar !! P.S.: Heute hat sich die Ex gemeldet und nach einem Treffen gefragt, um sich auf den neusten Stand zu bringen. Werde ich am besten absagen oder?. Interessiert mich eigentlich schon, wie es ihr geht.
  9. 1. Dein Alter - 27 2. Ihr/Sein Alter 22 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern) monogam 4. Dauer der Beziehung 1 Jahr 8 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR 6 Wochen 6. Qualität/Häufigkeit Sex - GV seit ca 1 Jahr gar nicht mehr, vorher nur unter Schmerzen ihrerseits (Zitat "muss ja gehen") 7. Gemeinsame Wohnung? Nein Ich bin mir 99,9% sicher, dass ich mich nun von meiner ersten Freundin trennen werde. Siehe auch mein erstes Thema vor etwa einem Jahr: https://www.pickupforum.de/topic/160784-hirnfickunsicherheit-in-ltr-aktuell/ Ja, ich habe bis jetzt durchgehalten. Ganz kurz zu ihr: Bei ihr Zuhause wird total viel gestritten und rumgeschrien, aber im nächsten Moment ist alles wieder gut. Sie hat auch ein merkwürdiges Verhältnis zu ihren Eltern: Als ich das erste Mal zu ihr nach Hause gefahren bin, sagte sie mir, ich solle mich nicht wundern, dass ihre Mutter nichts über mich wisse, sie würden über so etwas nicht miteinander reden. Über ihren Vater sagte sie einmal, dass er "gestört" sei. Ihr Vater ist CEO eines Millionenkonzerns und dementsprechend so gut wie nie Zuhause. Nach Außen macht sie den Eindruck einer total selbstbewussten Frau, gefühlt bekommt nur ihre Familie und ich ihr "wahres Gesicht" zu Gesicht. Sie meinte auch mal, ihr Exfreund habe sie geschlagen. Zu mir: Ich hatte früher heftige Selbstbewusststeinsprobleme, hervorgerufen wahrscheinlich durch meinen Vater, der mich immer ein wenig auf die Schippe nahm. Da meine Eltern geschieden waren (seitdem ich 6 war), war er immer mein Kindheitsheld (fuhr dicke Autos und machte mir viele Geschenke etc) also war es mir total wichtig, bei ihm gut dazustehen (auch wenn er mir immer sagte, ich könnte ein riesen Selbstbewusstsein haben, weil ich schon so viel erreicht hätte, lösten seine Worte in mir das genaue Gegenteil aus). So war ich bis zu meinem 23. Lebensjahr Jungfrau, doch fing dann an, intensiv an mir zu arbeiten, hatte mehrere FBs und kam auf eine mittlere zweistellige Anzahl an GV-Partnerinnen, primär über Onlinedating. Waren auch FFM-Dreier dabei, ich war vollkommen glücklich und zufrieden und wollte eigentlich nie eine feste Freundin. Dann lernte ich online eine Frau kennen (über Jodel, also habe ich vor unserem ersten Treffen nie ihr Gesicht gesehen). Wir trafen uns in der Stadt und beim ersten Treffen dachte ich mir, okay, sie sieht nicht schlecht aus, soll ein +1 auf der Liste werden. Wir hatten ein tolles erstes Date und landeten auch sofort im Bett. Aber irgendetwas an ihr war anders, wir neckten uns die ganze Zeit, gefiel mir richtig gut, auch wenn die Neckerei in diesem immensen Ausmaß schon etwas anstrengend war. So kam ein Date zum Nächsten und die ersten ca 10 Dates hatten wir jedes Mal Sex, auch wenn ich damals schon hätte hellhörig werden müssen. "Ich weiß nicht, was alle an Sex so toll finden, das ist wie wenn du mit deinem Finger auf meinen Arm drückst" "Nach meinem ersten Mal lag ich da und dachte mir, wie das war jetzt alles?" Sie hatte auch bei jedem Mal Schmerzen, verzog ihr Gesicht total, ich wollte aufhören und sie sagte nur "muss ja" etc. Die krasseste Situation war als wir vor Schmerzen abgebrochen haben, sie sich anzog und wortlos nach Hause fuhr. Am nächsten Tag schrieb sie mir, wie leid es ihr täte und dass sie sich so dermaßen für ihren Körper schämt. Ich verzieh ihr und wir trafen uns weiter. Der Sex an sich wurde weniger, ich recherchierte was wir machen konnten bzw. was die Ursache für ihre Schmerzen war, bot ihr an, mit ihr zum Arzt zu gehen, was sie, wenn, dann aber alleine machen wollte. Im Verlauf der Beziehung, als ich das Thema wieder einmal ansprach, versprach sie mir, nochmals zum Arzt zu gehen, dies ist aber bis heute nicht passiert. Sie meinte, sie sei auch früher einmal deswegen beim Arzt gewesen, dieser meinte aber, das sei bei manchen Frauen halt so. Ich sagte, dass ich etwas von "Vaginismus" gelesen hätte und man das doch mal prüfen könnte. Bekam aber nur Beschuldigungen zu hören, was ich für ein Klugscheißer sei etc. Das war dann unser erster Streit, bei dem wir uns eine Woche anschwiegen, ich sie danach wieder zu einem Treffen bewegte, bei dem sie mich total zur Sau machte, wie ich nicht verstehen könnte, wie schlecht es ihr damit ginge und wie ich sie eine Woche habe ignorieren können (dazu kamen noch Anschuldigungen bzgl. ein paar Wörtern von mir, die ich aus Spaß benutzte, da sie die Quelle der Wörter aber nicht kannte, mir total übel nahm). War dann wieder alles gut, aber das Thema Sex blieb immer irgendwo ein Kernpunkt, auch wenn ich mich zuletzt mit nur Oral arrangiert hatte. Als dann die erste Verliebtheit nachließ fiel mir immer mehr auf, wie respektlos sie mich behandelte und wie ich es mit mir machen ließ. Beispiel: Wir waren bei ihrer Freundin auf den Geburtstag eingeladen, sie fragte mich, ob ich so freundlich sei und fahren würde, könne aber auch komplett verstehen, wenn nicht. Da ich keinen Alkohol trinke, war das absolut kein Problem für mich. Also fuhr ich, sie nahm im Auto mein Handy, um die Musik zu ändern und legte es auf ihren Oberschenkel. Das Handy fiel zwischen den Sitz und das Display brach. Wer war Schuld? Natürlich ich, weil ich über einen Huckel gefahren sei. Als wir dann auf dem Geburtstag waren, entschuldigte sie sich, aber ein Geschmäckle blieb. Als ich dann um 2:30 morgens sagte, dass ich gerne um 3 Uhr fahren wollte, kam die nächste Szene. "Das ist der Grund, warum ich lieber alleine fahre!". Also wieder schlechte Stimmung. Das waren so die Ereignisse, die mich dazu brachten, darüber nachzudenken, was ich alles mit mir machen ließ, also fing ich ab da an für mich einzustehen und auch Kontra zu geben.Wirklich viel änderte sich nicht dadurch, aber ich fühlte mich besser. Wir unternahmen viel, auch wenn ich anfangs den Eindruck hatte, dass ich 99% aller Treffen ausmachte, legte sich dies mit der Zeit, dadurch, dass ich mich diesbezüglich ein wenig zurückzog. Aber wirklicher Invest von Ihrer Seite, seien es kleine Geschenke zwischendurch oder so, waren nie wirklich drin. Ich brachte ihr anfangs mal eine Rose mit oder backte ihren Lieblingskuchen, aber diese Art von Invest war etwas einseitig. Ich freute mich dagegen wie ein Schneekönig über ganz kleine, vielleicht total normale Sachen, wie z.B. dass sie meine Lieblingsteesorte irgendwann bei sich zuhause hatte, oder dass von ihr der Vorschlag kam, Silvester nach Amsterdam zu fahren. Hatte ich mich irgendwann mit arrangiert (dachte ich), aber die Respektlosigkeiten blieben. Siehe auch die Fahrt nach Hamburg im weiteren Verlauf des o.g. Threads. Weitere Beispiele dafür: Ihre Katze starb während ihrer Praktikumszeit in Hamburg, sie schrieb mir dies per Whatsapp. Mich traf dies auch bis ins Mark und mir ging es richtig schlecht deswegen, also rief ich sie an. Sie ging nicht dran und schrieb mir auch nicht auf meinen Anruf. Erst nachts bekam ich die Nachricht, wie empathielos ich sei, sie nur einmal anzurufen und dann gut sein zu lassen, während sie die ganze Zeit am heulen war. Ich entschloss mich da, mich zu trennen, bat also nach 3 Tagen (als sie wieder in der Heimat) war um ein Gespräch. Sie kam mir aber zuvor und meinte, wir können es auch einfach dabei belassen. Ich bestätigte, fuhr zu ihren Eltern, während sie nicht daheim war um mich zu verabschieden und zu bedanken, weil sie so viel für mich getan hatten. Sie drängten meine Freundin dann zu einer Entschuldigung. Dies tat sie ("Der Tod ihrer Katze habe sie so mitgenommen" und die Beziehung lief weiter. Ihr Cousin heiratete, aber sie fragte mich nicht, ob ich mitkommen möchte. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die Eltern mich total gerne mitgenommen hätten, meine Freundin aber dagegen war, da "sonst alle Aufmerksamkeit auf mich gerichtet sei und nicht auf sie. Da sie die dort involvierte Verwandschaft so selten sehe, möchte sie daher nicht, dass ich mitkomme". Richtig kurios wurde es zuletzt, als sie mir vorwarf, wie ich beim Essen mein Messer halte. Weil mein Messer in ihre Richtung zeigt, wenn man sich gegenüber sitzt. Kann ich natürlich nicht ernst nehmen, sie meint, ich soll doch mal auf ihre Bedürfnisse eingehen und schon ist die Stimmung wieder im Keller. Und es gab so viel mehr solcher Situationen... Das Letzte, was jetzt den Todesstoß gab, war das letzte Wochenende: Wir sind auf einer Comedyveranstaltung (Tickets hatte sie mir zum Geburtstag geschenkt), sind schon ziemlich spät dran. Also steige ich aus um noch gute Plätze für uns zu ergattern, während sie noch einen Parkplatz sucht (wird für später wichtig). Erste Pause: Ich sage, ich gehe auf Toilette, treffe dann aber doch noch einen alten Kumpel, mit dem ich mich die ganze Pause unterhalte. Ich komme wieder an meinen Platz und sage ihr: "Jetzt habe ich es gar nicht geschafft, auf Toilette zu gehen." Ihre Antwort: "Mir doch egal!" Ich lächle es noch weg. Danach ist die Stimmung eigentlich wieder gut. Nach der Veranstaltung gehen wir mit den Menschenmassen raus, Treppen runter, sie bleibt einfach auf der Hälfte stehen, ohne mir Bescheid zu sagen. (Weil sie noch bei der Autogrammstunde zugucken wollte). Eigentlich kein Problem, aber das kann man seinem Partner auch sagen, statt diesen einfach weiterlaufen zu lassen. Dann gehen wir Richtung Auto, ich gehe ein bisschen hinter ihr. "Gehst du extra so langsam!?" "Dein Geschmatze wegen deinem Kaugummi nervt mich" "Ach und übrigens: Schön, dass dir das so gut gefallen hat, habe ich gerne gemacht!" (als ob ich mir von ihr vorschreiben lasse, wann ich mich bedanke). Anschließend war Stille auf der Heimfahrt, als wir dann bei ihr waren, war eigentlich geplant, dass ich bei ihr schlafe. Ich bin aber ein paar Schritte in Richtung meines Autos gegangen, sie fragt: "Bleibst du hier nicht schlafen?" Ich: "Nein, ich habe keine Lust auf diese ständige Negativität" Sie: "Mit dir kann man darüber auch nicht reden." Ich: "Doch komm, dann lass uns jetzt rein und reden." Sie geht vor, ich folge ihr. Sie macht die Tür vor meiner Nase zu. Ich fahre nach Hause. Seitdem kein Kontakt. In Hamburg sagte sie mir einmal "ich weiß, wie schwierig ich oft bin und ich finde es so toll, dass du trotzdem zu mir hältst" Ist natürlich bei der ersten Freundin ein total schwerer Schritt für mich zu gehen, aber an der Trennung geht wohl kein Weg vorbei. Ich frage mich nur, warum ich dies so lange mit mir machen lassen habe.
  10. Gude Leute, mache mir sorgen wegen meiner vorherigen Beziehung. Sie:22 Ich:22 Dauer der Beziehung: Fast 3 Jahre (OneItIs, hatten Zukunftspläne) Ich schätze sie als Lse ein bzw bin fest davon überzeugt (Hatte eine schlechte Kindheit, Eifersüchtig und setzt sich immer in die Opferrolle unabhängig von der Beziehung, schlechte Erfahrung mit Männern, Früher Bi-Polar, Zwischenzeitlich in Therapie wegen unglücklichkeit,) LD erahne ich bin mir aber nicht zu 100% sicher. Ich gehe langsam kaputt im Kopf, weil sie mich verlassen hat obwohl sie Lse-Frau ist. Unser erstes mal hatten wir nach 4 Monatiger kennlernphase. Anfänglich hatten wir uns nur für Sex verabredet aber da lief an dem Abend nichts ich hab mich nicht zu ihr hingezogen gefühlt oder es war zu geplant. Habens uns weiter jedes WE getroffen , die intetesse ging immer von ihr aus am Anfang. Haben immer nur zsm. gekifft. Wenn wir was unternommen haben war auch immer der Joint dabei. Unser erstes mal war okay. Mit der Zeit hat sie immer mehr ausprobiert und mitgemacht aber es war immer komisch für mich es hat irgendwas gefehlt für mich aber ich dachte daran arbeiten wir und zufriedenstellend war es zu 90%. Dann hat sie immer mehr preis gegeben was sie nicht mag bzw ausreden gefunden. Sie mochte keine Zungenküsse, kein blasen. Orgasmusprobleme gab es für keinen von uns beiden. Aber irgendwann haben mir verschiedenste Sachen beim sex gefehlt. Und sie wurde immer verklemmter.. Wir hatten auch gute Zeiten dabei und spaß aber irgendwie hat mir immer das Feuer gefehlt. Irgendwann wurde ich immer gemeiner und verlor die Interesse an Ihr als Mensch. Die Liebe war noch zu 100% da, so hab ich es in erinnerung. Später ging immer weniger Eigeninitiative von ihr aus sie blockte ab und wenn sollte es schnell gehen. Ihre Unlust wurde immer mehr zum Problem. Sie meinte dass hatte sie schon damals weiss aber nicht woher und dass ihr der sex Spaß macht sie aber einfach nie Lust hat und es für sie nur Arbeit ist. Masturbiert hat sie nie in der Beziehung. Frauenarzt, Pille wechseln, Ergänzungsmittel hat alles nicht gebracht und wenn dann nur kurz als sie die Pille abgesetzt hat. Sie hat auch mal Lösungsvorschläge gegeben was wir probieren könnten im Bett aber auch dass hat nichts gebracht. Sie hat öfter gesagt dass Sex für sie nicht so wichtig für ist in einer Beziehung sondern für sie andere Werte zählen. Sie hat auch von sich immer gesagt sie sieht nur mich und viel Zeit und Geduld in mich investiert. Die letzte Zeit vor der Trennung wurde immer heftiger gestritten (Meistens von mir aus), weil sie meinte es ändert sich aber es wurde nur Schlimmer, so wie die Streitereien auch. Dann hat sie irgendwann gesagt sie kann nicht mehr und fühlt sich nicht mehr zu mir hingezogen (Gefühle wurden weniger) und die Trennung war da. Ich hab mir stets Mühe gegeben ihr entgegen zu kommen und neue Sachen auszuprobieren aber irgendwann wollte sie nicht mal mehr untenrum angefasst werden, nur rein raus. Früher war das anders und sie hat auch viel freude dabei gezeigt. Sie hat eine neue Ausbildung angefangen, musste viel Stoff nachholen. Ich dachte immer ich hab sie sicher weil sie so viel für mich getan hat. Meine Frage ist ob ich etwas falsch angegangen bin? Hat sie nur gelogen dass er ihr gefallen hat oder Liegen die Probleme woanders bzw. garnicht bei mir? Ich bin mittlerweile soweit dass ich mein sexuellem Selbstwert in Frage stelle und das schafft eine riesen Blockade. Wollte sie mich nur an sich binden mit dem Sex oder war ich der Schlechte und es wurde deswegen weniger? Hab ich sie durch meine Aggresionen vergrault? Ich selbst hatte auch schon schluss machen Gedanken oder fantasien von anderen Frauen aber hab mich nie dazu überwunden weil die Bindung gut war. Ich hoffe ihr könnt mir mit eurer Erfahrung helfen die Sitation besser verstehen. LG
  11. Tim06

    Freundin will Abstand

    1. 19 2.17 3. monogam 4. 10 Monate 5.— 6. jeden Tag und alles top 7. Wohnen bei meinen Eltern, demnächst eigene Wohnung 8. sie will Abstand 9. was soll ich machen? Hi, mein Name ist Tim und ich bin mit meiner FreundinLara seit 10 Monaten zusammen. Sie hat ein relativ zerbrochenes familiäres Verhältnis und hat seither mit ihrem Bruder bei ihrer Mutter gewohnt, da ihre Eltern getrennt sind. Da es immer wieder Stress zwischen ihr und ihrerseits Mutter gab und sie sich bei mir immer wohl gefühlt hat, ist sie zu mir gezogen. Sie ist übrigens 17 und hat sich echt gegen ihre Mutter gesetzt. Und für uns beide war es perfekt. Wir beiden wollten unbedingt jeden Tag zusammen sein, jeden Tag neben den anderen aufwachen. Und bislang war alles gut. Letzte Woche meinte dann ihre Mutter sie soll ihr Zimmer räumen und den Schlüssel abgeben. Das haben wir auch gemacht. Nur hat sie das so fertig wohl gemacht, dass sie ganz plötzlich von heute auf morgen meinte sie braucht Abstand von mir, sie hat kein eigenes Leben mehr, sie vermisst ihre Freunde ( obwohl sie keine Freunde hat). also sie hat nach 4 Monaten plötzlich alles hingeschmissen und wir wollten bald in unsere neue Wohnung ziehen und jetzt auf einmal ist sie bei ihrem Vater und braucht Zeit. Ich brauche Ratschläge
  12. 1. Dein Alter: 30 2. Ihr Alter: 27 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 9 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: 1 mal pro Woche, letzte 3 Monate: 1 mal im Monat. 7. Gemeinsame Wohnung? Ja 8. Probleme um die es sich handelt. Hallo Foristen, lange ist´s her, dass ich mich hier mal wieder melde. Jedoch immer wieder mal mitgelesen um auf dem laufenden zu bleiben. Jetzt weiß ich jedoch auch nicht mehr so richtig wo ich dran bin und hoffe ihr könnt mir da ein paar Tipps oder Ideen geben. Ich bin mit meiner LTR vor 9 Jahren zusammen gekommen. Damals waren wir beide noch jung und haben uns beide ausprobiert... Auf gut deutsch: rumgevögelt! Sie damals noch mehr wie ich. So haben wir uns auch kennengelernt. Im Bett gelandet und angefangen auch außerhalb des Bettes was zu unternehmen. Irgendwann waren wir zusammen. Nach ca. 1 Jahr die Trennung von Ihr, dann immer wieder was miteinander gehabt, wieder zusammen gekommen, wieder Trennung. Diesmal länger und auch kein Kontakt mehr meinerseits. Ich wollte Gras drüber wachsen lassen. Ich hab wenig später ne FB kennengelernt, Sex war sogar besser mit der. Aber Gefühle meinerseits: Null! Die FB wollte jedoch Beziehung und hat sich iwann nen anderen gesucht. Für mich wars okay. In der Zeit als ich noch mit der FB was hatte, ist wieder nach ca 1 Jahr Kontakt zu der Ex entstanden. Ex wusste über die FB auch Bescheid. Dann wieder zusammengekommen und über 5 Jahre super happy gewesen. Viel Invest von Ihr. Hat mir oft Überraschungen gemacht, manchmal auch einfach so. Das war immer ihr Ding. Viel gereist, ich Karriere vorwärts gebracht. Sie macht sich auch gut im Job. ->Dann Heiratsantrag -> vor 1,5Jahren geheiratet. -> gemeinsame Wohnung gekauft, wo auch Platz für 2 Kinder wäre und wohnen jetzt dort. Evtl später mal Kinder. Das war der Plan. Haben wir beide nie hinterfragt... Stand heute: In der neuen Wohnung oft Familienfeiern gemacht, Freunde eingeladen, hatten ja jetzt viel Platz. Ihr Traum war es immer Katzen zu haben, haben uns zwei Kitten vor nem Jahr geholt, die super süß aber auch super anstrengend sind, da die mega in der Wohnung rumtoben. In erster Linie ist das aber ihr Ding. Immer noch viel gereist, auch Kurztrips gemacht und eigentlich immer viel Leute und Freunde um uns herum gehabt, dass Sie irgendwann angefangen hat zu sagen, dass Sie auch mal gerne Zuhause ist, da ihr Job und Nebenjob ihr manchmal zu viel ist und dann noch die Katzen am Abend, die einen auch nicht abschalten lassen und immer spielen wollen. Ich bin innerhalb des Betriebs vor einem halben Jahr aufgestiegen, ordentlich Gehaltserhöhung bekommen und hab dann noch angefangen Abends ein Bachelor Studium zu machen, da ich gern in 3-5 Jahren ne Führungsposition übernehmen möchte. Morgens vor der Arbeit geh ich 3 mal die Woche ins Fitness und trainiere gerade auf den Halbmarathon in nem Monat. Hab eig echt immer viel um die Ohren, aber ich kriegs hin, es macht Spass und war bisher auch nie ein Problem in der Beziehung. Bevor ich die neue Stelle angetreten habe, wollte ich nochmal ne größere Reise für 3 Wochen machen. Sie wollte nicht schon wieder in die USA. Ich hab dann Freunde von uns gefragt. 3 Freundinnen, die sie in unseren social Circle gebracht hat, sind dann mit und ein Kumpel noch. Jetzt im Mai gehen wir auch nochmal für ne Woche zu zehnt in eine Finca nach Spanien. Den Trip organisier ich wieder. Im Moment Frage ich mich ob das so ne gute war oder wir nicht lieber was zu zweit hätten machen sollen. Aber die Idee entstand schon vor dem ganzen "Problem" An Ostern geht es mit 3 anderen Pärchen auch nochmal in die Schweiz für 4 Tage wie die Jahre davor auch schon. Und Ende des Jahres wollte ich eigentlich wieder einen Trip in die Karibik machen, sofern ichs zeitlich hinbekomme. Diesmal mit ihr allein. Sex war immer okay, könnte im Alltag als mehr sein, beschwer mich aber auch nicht. Im Urlaub wenn Sie den Kopf richtig abschalten konnte, wollte Sie sogar mehr als ich. Jetzt aber zu dem Problem. (Sorry für die langen Ausschweifungen.) Sie hatte schon immer wieder mal mit sich gehadert was sie vom Leben eigentlich noch will. Haben ja schon extrem viel erlebt und eigentlich in Ihrem noch jungen Alter hat Sie ja schon "alles" auf was man im Leben so hin arbeitet... Sie fragte auch "kanns das schon gewesen sein?! und jetzt nur noch alt werden?!" (Die großen Pläne hab immer ich im Kopf. Manchmal auch Gedanken von mir, beruflich mal ins Ausland gehen, noch mehr die Welt sehen. Oder evtl. mal für ein Jahr als Backpacker durch Asien.) Ich hab gemeint ein Hobby oder Verein kann Sie ja machen. -> Hat sie iwie wieder verworfen den Gedanken. Sie weiß auch nicht worauf Sie Lust hätte. Wochenends bin ich gelegentlich in meinem Verein, früher ist sie immer mit wenn dort mal ne Feier oder so war. jetzt bleibt sie manchmal lieber daheim. Vor 2 Monaten hat Sie mir dann "gebeichtet", Sie kann sich nicht vorstellen mal Kinder zu haben. (Dachte erst scheiße! Jetzt wo ich drüber nachdenke, zumindest im Moment störts mich nicht. Hab bisher eig nur das oben erwähnte im Kopf (Reisen,Karriere, mit Freunden was machen). Kinder dacht ich halt. joa irgendwann halt mal...) Sie hat gesagt ist scheiße von Ihr das jetzt nach der Hochzeit zu sagen und versteht wenn ich mich nach ner anderem umschaue. Auch wenn das jetzt zu Ihrem Schaden ist, sagt sie mir das. Hab ihr in einem anderen Kontext mal gesagt so schlimm find ichs im Moment nicht. Und nie Kinder?! Naja schauen was kommt, weiß nicht obs mich stört. Jetzt fängt Sie wieder an sich mit anderen Leuten außerhalb unseres social Circle zu treffen, mit denen Sie schon Jahre kein Kontakt mehr hatte. Hat manchmal mit denen nen Joint geraucht. Mit sowas kann ich gar nix anfangen, aber kann Sie machen wenn sie will. So langsam distanziert Sie sich von mir, zwischenmenschlich und körperlich. Sex war in den letzten Wochen extrem viel weniger geworden. Gibt aber auch wieder oft Momente wo alles gut ist zwischen uns und uns gut und humorvoll unterhalten. Aber dennoch kaum Sex. Glaub nicht, dass sie da mit nem anderen was hat. Würde auch gar nicht passen vom Typ her mit denen wo sie sich trifft. und sie hat auch kaum noch Lust es sich selbst zu machen, hat sie mal gesagt. Als wir es mal davon hatten wie es momentan läuft, hat Sie auch gesagt, dass sie weiß, dass gerade nicht so viel läuft und, dass das kacke für mich ist. Indirekt hat sie angedeutet, ich kann ja mal in Puff gehen wenn ichs brauch, sie würds zumindest verstehen. ( nicht so direkt, eher sinngemäß) (hab da aber gar nicht sonderlich Bock drauf. Für die Erfahrung würd ichs vllt mal machen...) Als ich ihr was von meinem Job erzählt hab. Hat sie gemeint, dass ja alles grad super läuft bei mir, nur nicht meine Beziehung. (War eher so ne Anmerkung, kein Drama oder so) Seit einigen Wochen hat Sie auch angefangen extrem viel Sport zu machen und Ernährungsumstellung. Sie hinterfrägt auch Ihren Kleidungsstil und probiert andere Sachen aus. Ich hab zu Ihr gesagt, sie soll jetzt diesen blöden Nebenjob kündigen, wir verdienen ja jetzt eh mehr und brauchen das nicht unbedingt. Sie hats als gemacht, weil Sie gerne auch einfach mal drauf los shopt und mit dem Geld konnte Sie das immer machen. Sonst hab ich die Finanzen im Griff. Der Job war aber auch immer ne Belastung für Sie und war immer gestresst von dem und wollte dann Abends nur noch abschalten. Nichtmal um die Katzen wollte Sie sich dann noch kümmern. Sie hat den Job jetzt zum Ende des Monats gekündigt. Gedanken mach ich mir natürlich schon. Sie ist mir ja nicht egal. Als sie einmal spät Heim kam und ich im Bett schon halb am einschlafen war, ist sie super lieb gekommen und hat mich kurz gestreichelt und das Gespräch gesucht. Ich war noch nie jemand der aufgegeben hat, nicht im Beruf, Privat im Sport oder in der Ehe und ich will auch weiterhin diese Beziehung! Es war, bis auf manche Streitereien oder Anfangs diese Trennungen, immer schön und chillig mit ihr. Sie macht fast null Drama und lassen uns gegenseitig alle Freiheiten, die wir irgendwie brauchen. Sogar Sex mit anderen war zumindest mal im Gespräch wenn einer will und es nur beim Sex bleibt. So lange zwischen uns alles okay ist, kann man sowas zumindest mal versuchen. (blieb bisher aber nur mal als Gedanke und schon etwas her.) Bestimmt hab ich das ein oder andere mal pampig reagiert. Aber in der Summe eher ziemlich selten. Diese Ehe ist mir wichtig und ich will Sie halten. Sie ist mega mein Typ und ich liebe sie einfach. Hab kein Oneitis, da draußen rennen genug andere rum. Aber mit Ihr hab ich schon viel aufgebaut. Ich habe auch immer versucht das zu reflektieren, ob ich sie zu sehr vernachlässige oder sonstiges. Hatte aber immer das Gefühl, dass wir uns zwischenmenschlich sehr gut ausgetauscht haben und keine Tabus oder Geheimnisse haben. Ich hab 2 gute Freunde von mir, die Pickup kennen und uns als Paar schon viel erlebt haben, gefragt: Die glauben nicht, dass es an der Attraction liegt. Ich will ihr jetzt aber auch nicht hinterherrennen mit Liebesbekundungen und ähnlichem, dann hab ich das Gefühl ich würd sie noch weiter weg drücken. Ich hab sie immer machen lassen. Sie weiß, dass ich Sie liebe und sie soll kommen wenn Sie was will. Hab dann noch mehr gemacht mit Freunden/Freundinnen oder im Verein. Bin kaum daheim. Manchmal sehen wir uns nur kurz Abends. Quatschen einige Minuten, mal herzlicher, mal rein Infoaustausch und gehen dann bald ins Bett. Richtig kuscheln wollte Sie als noch nie so richtig. Eher mal in Arm nehmen. Aber allgemein Körpernähe gibts jetzt auch kaum noch. Als noch alles gut war, hatten wir auch immer viel zu Tun. Aber haben immer wieder bewusst die Zeit füreinander genommen und wenns am Abend beim nach Hause kommen noch ein Austausch vom Tag war und kurz in Arm nehmen war. 9. Fragen: -Was denkt ihr wo ist das Problem. Liegt es an mir oder vllt wirklich mal an Ihr? -Wie könnte ich weiter vorgehen? -Macht es Sinn nicht in der klassischen Pick Up Logik eine Antwort zu suchen? ( Dämliches Bsp: Vllt. Winterdepressionen durch die kurzen Tage solls ja auch geben?! xD Ich merks an mir, dass ich in den kurzen Tagen leichter mal genervt bin, wenn ich nicht an die Sonne komme)
  13. 1. Dein Alter: 30 2. Ihr Alter: 30 2. Art der Beziehung: bisher monogam 4. Dauer der Beziehung: 6 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: extrem bescheiden/ 3-4/Monat 7. Gemeinsame Wohnung? seit 5 Jahren 8. Probleme, um die es sich handelt Hallo, bin seit knapp 6 Jahren in einer LTR wobei die Qualität der Beziehung innerhalb der vergangenen 2 Jahre stark abgenommen hat. Woran es liegt kann ich nicht genau sagen, denn den größten Teil der gemeinsamen Zeit kommen wir gut miteinander aus. Allerdings hat sich wie ich finde eine starke Routine etabliert und auch wenn wir zusammen in der Wohnung sind macht jeder großteils etwas für sich (abgesehen von zusammen Serien bei Netflix o.ä gucken). Der Sex wird immer seltener und wie ich finde schlechter (das leider auch schon seit 2-3 Jahren). Hab immer wieder Wünsche/ Vorlieben angesprochen auf die sie wenig bis gar keine Lust hat (BJ, Anal, mal außerhalb vom Bett/ Outdoor etc.). Wenn ich was versucht hab war das fast immer nen Rohrkrepierer und eigentlich läufts immer auf Standardsex raus. Hab deshalb seit 2-3 Jahren sehr selten Lust auf Sex und wenn ich ehrlich bin mach ichs mir bedeutend öfter selbst. Sie hat am Anfang noch mehr gedrängt und wollte öfter aber mir hat irgendwie jede Motivation gefehlt (sie hat sichs dann auch selbst gemacht). Wir haben viele Höhen und Tiefen durchgemacht uns aber immer wieder zusammengerauft, deshalb hat denke ich auch niemand die Beziehung beenden wollen auch wenn es ein paar mal kurz davor war. Bin dann vergangenen Winter auf dem Weihnachtsmarkt zufällig mit einer echt hübschen Frau, 24 Jahre alt HB8-9 ins Gespräch gekommen. Haben viel geflirtet, gelacht und es hat sich nach und nach mehr entwickelt. Haben uns über 2 Monate 2-3 pro Woche getroffen, miteinander geschlafen und eigentlich alles zusammen nach Feierabend unternommen. Wir hatten eigentlich eine Beziehung und das hat sie sich auch gewünscht. Der Sex war der Wahnsinn, sie hat all die Dinge von sich aus gewollt die ich mir von meiner Freundin schon immer gewünscht habe. Das Problem ist nur: Ich hab ihr nie gesagt, dass ich eine feste Freundin habe. Es hat sich einfach so verdammt gut angefühlt und ich hatte das Gefühl ich kann jetzt alles nachholen. (Kleine Anemerkung: Das hat nur funktioniert weil mein Arbeitsplatz 150km von meinem Wohnort entfernt ist und sie in der gleichen Stadt lebt/arbeitet in der ich arbeite. Waren deshalb nur bei ihr). Vor ein paar Wochen gab es dann einen plötzlichen Todesfall in der Familie meiner Freundin und ich hab die Affäre beendet. Ich wollte für meine Freundin nach all der Zeit da sein.Das Schluss machen ist mir total schwer gefallen. Mittlerweile hat sich wieder der Alltag in unsere LTR eingeschlichen und alles läuft wie gehabt mit 1/Woche Sex auf den ich auch nicht wirklich Lust habe und mich teilweise auch echt zwingen muss. Stattdessen denke ich häufig an meine Affäre und die Möglichkeiten die ich jetzt verpasse. 9. Fragen an die Community Ich weiß, dass mein Verhalten unter aller Sau ist und ich sowohl meine Freundin als auch meine Affäre verletzt habe. Allerdings frage ich mich jetzt auch wie es mit der Beziehung weitergehen soll. Wenn ich mit meiner Freundin rede geht es schon oft um Themen wie heiraten, Nachwuchs, Hauskauf. Allerdings bin ich jetzt echt unsicher geworden. Auf der anderen Seite bin ich auch nicht mehr 20 und Sex wird im zunehmenden Alter, gerade wenn Kinder da sind doch eh weniger? Hab gerade das totale Gefühlschaos und weiß nicht ob ich die Beziehung weiterführen soll oder Schluss machen. Meine längste Beziehung davor war 18 Monate...also war bisher auch noch nicht in so einer Situation. Freue mich sehr über Anregungen
  14. 1. Dein Alter: 25 2. Ihr/Sein Alter: 35 3. Art der Beziehung: Wie eine LTR, sind aber nicht zusammen 4. Dauer der Beziehung 4 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 2 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Eigentlich täglihc (mehrmals), seit ein paar Tagen keinen 7. Gemeinsame Wohnung? Nein 8. Probleme, um die es sich handelt: Sie distanziert sich von mir, braucht mehr Zeit für sich (klingeling..) Hallo, habe ein kleines Problem mit meiner Fast-LTR bzw. FB. Hab mich leider schon lange in sie verguckt (was sie auch weiß) und nun ein Problem mit der Situation (sie hatte damals nicht genügend Gefühle für mich). Habe eh schon lange damit gerechnet dass das mal passiert aber gut. Habe hier immer nur still mitgelesen (ohne Anmeldung). Vermutlich ist mir das ganze komplett aus der Hand gerutscht, verständlich eigentlich, aber kurz zur Erklärung: Wir sehen uns seit dem ersten gemeinsamen Urlaub vor vier Monaten eigentlich täglich und schlafen auch seitdem in gemeinsamen Betten. Sie meinte immer, wenn es ihr zu viel wird sagt sie das. Sie ist da ziemlich direkt. War es nie, alles war gut, wir hatten Sex der gut war, mir hats gepasst, obwohl ich da selbst in einem Zwiespalt mit mir selbst war (Wohl ein großer Fehler aber ein bisschen Oneitis...) - bin im Vergleich, wie man am Alter vlt. erkennen kann - recht unerfahren. Seit ein paar Tagen ist sie aber etwas distanziert, wir küssen uns nicht mehr richtig (nur ein Begrüssungs- bzw. Verabschiedungskuss auf den Mund), kein Sex und sie meinte auch das sie, dadurch das wir ständig miteinander rumhängen, mehr Zeit für sich braucht da sie auch im Haushalt nix mehr auf die Reihe kriegt. Voll verständlich auf der einen Seite, mir gehts ja ähnlich, aber das gleichzeitige weniger werden des körperlichen lässt mich ein bisschen stutzig werden. Wenn wir etwas unternehmen (und das machen wir verdammt oft, haben auch die gleichen Hobbies (leider? - ist ein Teamhobby, also kann ich mich da nicht alleine drauf konzentrieren) passt alles super, wir haben echt ne Menge Spaß. Zugegeben, das ganze ist erst seit ein paar Tagen, ich hätte auch viel mehr eskalieren sollen in dieser Zeit, wollte aber auch nicht needy wirken - wohl ein großer Fehler? Ich sollte auch dominanter sein, stehe da aber auch ein wenig an... Gestern haben wir auch einen gemeinsamen Urlaub geplant - hat aber rational wohl nichts mit unser Situation zu tun? Sie erwähnte auch direkt nach dem Buchen "bis x.x.2019 können wir stornieren" - interpretiere ich da zu viel rein?... Habe ziemliche Verlustangst, daran versuche ich zu arbeiten, bin aber irgenwie nicht so erfolgreich... Gibt es hier noch eine Möglichkeit etwas zu machen? Habe sie mal in Konkurrenz gestellt und da hat sie ein ziemliches Drama gemacht, das ist aber auch schon zwei Monate her. Ziehe mich nun etwas zurück - die gemeinsamen geplanten Aktivitäten werde ich noch wie gewohnt nachgehen, weiß aber nicht ob ich sie weiterhin zu mir einladen bzw. zu ihr fahren soll oder sie erstmal machen lassen sollte?! Eigentlich habe ich immer gefragt was wir am Abend machen, sie hat dann den Daumen nach oben- oder unten gezeigt. (jaja, ich weiß..) Nachtrag: Kann/soll ich die plötzliche Distanz ansprechen? Bin mir weder aus persönlicher (durch meine Verlustangst) noch aus PUA Sicht klar was ich hier machen kann.
  15. Wipe

    Trennungsgrund erkennen

    1. Dein Alter: 30 2. Ihr/Sein Alter:25 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern):monogam 4. Dauer der Beziehung:5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR:1,5 Jahre 6. Qualität/Häufigkeit Sex:Regelmäßig und gut, gegen Ende fast überhaupt kein Sex mehr 7. Gemeinsame Wohnung?: Ja, seit 2 Jahren 9. Fragen an die Community Hey Leute, ich habe schon ein Beitrag im Ex-Back Thread geschrieben, hier geht es mir aber um Ihr Verhalten und den Grund für die Trennung. Meine Freundin hat sich nach einer 5 Jährigen Beziehung von mir getrennt. Die Begründung war dass sie im Moment ihren Freiraum braucht, feiern und machen kann was sie will. Sie liebe mich noch will jetzt aber keine Beziehung führen. Nach der Trennung habe ich dann die üblichen Fehler gemacht und alles dran gesetzt sie zurück zu bekommen (liebesbekundungen, blumen geschenkt usw).  Die beziehung lief überwiegend gut, wir hatten die gleichen Interessen, haben viele reisen und kurztrips gemacht uns immer gut verstanden und viel Spaß miteinander gehabt. Der sex war auch gut. Vor 2 Jahren sind wir zusammen gezogen was am Anfang auch sehr gut funktioniert hat. Das letzte halbe Jahr hatten wir dann immer öfter streit wegen Kleinigkeiten, überwiegend wegen dem Haushalt . Zu der Zeit hatten auch beide Stress auf der Arbeit und das hat der Partner ab und an zu spüren bekommen. Wir haben dann immer weniger unternommen, die Freundeskreise vernachlässigt und die Abende zusammen vor dem Fernseher verbracht. 1 Monat vor der Trennung hat sie dann angefangen mehrmals die Woche feiern zu gehen und hat sich einen neuen Freundeskreis zugelegt. Sie hat sonst selten Alkohol getrunken und ihre Freunde waren alle in ihrem alter oder älter. Die leute in ihrem neuen Freundeskreis sind alle 18-20 jahre und sie trinkt viel Alkohol(weiß nicht ob das eine Rolle spielt). Nach der Trennung haben wir noch 1 monat zusammen gewohnt. In der ersten Woche bin ich in ein tiefes Loch gefallen und habe nix mehr auf die Reihe bekommen. Ich bin zum Glück relativ schnell wieder raus gekommen und habe angefangen viel zu unternehmen. Ich habe mit Fitness angefangen, meine alten Kontakte reaktiviert und viel mit meinen besten Kollegen gemacht und mir einen neuen style zugelegt. Ich hatte in dem Monat auch 2 dates die nicht besonders gut liefen weil ich noch zu sehr an meiner ex hänge und deswegen nicht viel interesse gezeigt habe. Ich habe auch gemerkt dass ich jetzt im Moment keine andere Frau brauche/will weil die Trennung noch zu frisch ist. Meine ex war in dem Monat fast täglich unterwegs und ist erst heim gekommen wenn ich schon im bett war(was auch untypisch für sie ist weil sie früher spätestens um 22 uhr im bett war. Jetzt kommt sie erst um 24+uhr heim). In diesem Monat hat sie sich immer von zwei Seiten gezeigt. Die meiste Zeit über hat sie sich eiskalt und abweisend gegeben. Es gab aber Momente in denen sie sich weinend neben mich gesetzt hat und wollte dass ich sie in den arm nehme (was ich nicht gemacht habe) oder mir Komplimente gemacht hat dass ich gut aussehe und mir die neuen Klamotten gut stehen. Sie hat auch paar mal gesagt dass sie Zweifel hat ob sie die richtige Entscheidung getroffen hat, es ihr aber die meiste Zeit über gut geht weil sie noch nicht wirklich realisiert hat dass wir getrennt sind und die trauer Zeit wahrscheinlich erst kommt wenn wir räumlich getrennt sind. Sie hat auch gesagt dass sie wahrscheinlich erst auf die Fresse fliegen muss um zu merken was sie an mir hatte, sie im Moment aber nix ändern möchte weil sie ihre Freiheit genießt. Und sie könne es nicht ausschließen dass wir irgendwann mal wieder einen Neuanfang wagen. Sie ist vor zwei Tagen ausgezogen und seit dem hatten wir auch keinen Kontakt mehr weil ich ihn nicht will.Ich habe ihr zum Abschied alles Gute gewünscht, mich für die schöne Zeit die wir hatten bedankt und ihr gesagt dass ich keinen Kontakt mehr mit ihr haben möchte. Jetzt habe ich einige Fragen Wie ist ihr Verhalten zu bewerten? Stürzt sie sich in neue Abenteuer weil sie Angst hat was zu verpassen wenn sie weiterhin eine Beziehung mit mir führt? Ist das Interesse weg weil das letzte halbe Jahr nicht so prickelnd lief(in diesem halben Jahr haben wir auch geile Sachen erlebt nur nicht in dem Ausmaß wie davor)? Vielen Dank schonmal für die Antworten 
  16. Hey Leute, ich suche auf diesem Weg Hilfe, da mir mein Selbstwertgefühl komplett genommen wurde, aber ich fange mal an: Alles begann vor ca. 15 Monaten. Ich (damals 23 heute 25) schrieb sie (damals 19 heute 21) auf Instagram an, da ich schon öfter auf ihrem Profil gelandet war und sie auch immer interessant fand, aus irgendeinem Grund aber nie dazu kam ihr zu schreiben. Wir verstanden uns sofort perfekt, konnten über viele Dinge reden und hatten auch viele Gemeinsamkeiten. Wir schrieben uns sofort fast täglich und ich begann sie echt gerne zu haben, ohne sie jemals im RL gesehen zu haben. Nach ca. einem Monat folgte dann nach mehrmaligem fragen meinerseits das erste treffen, spontan nach meinem Fußballtraining fragte sie mich ob ich nicht auf eine Zigarette vorbei kommen wollte. Ab da an schrieben wir noch mehr und trafen uns auch des öfteren. Irgendwann gestand sie mir dann unter Angststörungen und Panikattacken zu leiden und aus diesem Grund seit etwas mehr als 2 Jahren das Haus kaum noch verlassen zu haben (nur mit ihrer Mum oder iherer besten Freundin) und aus diesem Grund auch keine Beziehung führen zu können. Da ich sie aber sehr gut leiden konnte und mich selten zuvor (wenn überhaupt) so gut mit einer weiblichen Person verstanden hatte, wollte ich sie aus diesem Grund nicht aufgeben, sondern die Zeit für mich arbeiten lassen und sehen ob sie es nicht doch versuchen würde. Die treffen wurde häufiger aber fanden immer nur im Auto statt, da sie Probleme damit hätte, Leute mit zu sich rein zu nehmen. Wir schrieben täglich und das auch fast durchgehend. Ich blieb oft länger wach um mit ihr schreiben oder telefonieren zu können und ich kann bestätigen, dass sie so gut wie immer Zuhause war, da sie mir sehr häufig Sprachnotizen sendete und ich ihren TV oder eben das was sie dabei machte im Hintergrund hörte. Jedoch hatte sie manchmal Tage an denen sie ohne für mich erkennbaren Grund auf Abstand ging, beispielweise ihr Profilbild bei WhatsApp rausnahm und ich dachte sie hätte meine Nummer gelöscht. Oder sie antwortete nicht obwohl ich gesehen hatte, dass sie online war. Solche Dinge kamen gelegentlich vor.. Irgendwann merkte ich, dass ich dabei war mich in sie zu verlieben und küsste sie. Ich hatte das Gefühl, dass sie das auch wollte, jedenfalls werte sie sich nicht sondern schien es zu genießen. Daraufhin ging es weiter wie bisher mit treffen (im Auto), viel schreiben, telefonieren etc. ich wollte ihr aber kein Druck machen, da sie teilweise sehr empfindlich reagierte wenn es um ihre Krankheit ging. Es ging dann eine Zeit lang gut bis sie irgendwann zu mir sagte, dass es sie unter Druck setzt, nichts mit mir unternehmen zu können, da sie das Gefühl habe mir nicht das bieten zu können was ich wollen würde woraufhin wir dann eine Zeit lang "nur Freunde" waren. Nach einer Weile merkte ich aber, dass mir ihre nähe fehlt und dass ich eben auch sehr gerne mit ihr schlafen wollte. Sie verstand das und sagte mir, dass es ihr ähnlich gehen würde woraufhin wir uns wieder näher kamen. Irgendwann schliefen wir dann auch miteinander wobei ich merkte, dass sie entweder schon länger kein Sex mehr gehabt hatte oder eben auf keinen fall sehr erfahren war. Naja, wie dem auch sei kam es irgendwann dazu, dass wir immer mehr stritten, weil ich zunehmend misstrauisch wurde, da sie mich mit vermeintlich kleineren Dingen belogen hatte (z.B. sagte sie beim ersten treffen sie würde etwas die Straße runter wohnen, dabei standen wir direkt neben ihrem Haus oder sie sagte einer gemeinsamen Freundin ich hätte die letzten Nächte immer bei ihr verbracht, was nicht stimmte, da ich ihr Haus nie betreten habe) und die treffen eben immer noch nur im Auto stattfanden. Irgendwann wurde es leider zur Gewohnheit, dass ich bei ihr vorbei fuhr wenn ich in der Nähe war, einfach um mein Gewissen zu beruhigen, wobei sie mich leider das ein oder andere mal erwischte. Wir stritten häufiger, sie warf mir immer wieder vor ihr nicht zu vertrauen, ihre Krankheit nicht zu verstehen und dass wir ja sowieso ganz andere Ansichten hätten usw. was mir aber nie so vorkam. Vor ungefähr 2 Monaten sagte ich ihr dann, dass ich mit dieser Situation nicht mehr klarkomme, da meine Gefühle für sie zu stark waren und es mich runterzieht, nicht zu wissen woran ich wirklich bin bei ihr und bat sie, sich nicht mehr zu melden wenn sie nicht wisse was sie wollte. Eine Woche darauf schrieb sie mir ob ich etwas von ihrer besten Freundin gehört hatte, da sie zu dem Zeitpunkt streit mit ihr hatte. Ab da an schrieb sie mir wieder täglich, wollte sich aber nicht treffen, da wir beide erst "den kopf frei bekommen sollten" oder sie "angst hätte, wir würden uns wieder küssen alles würde von vorne los gehen und eine Woche später würden wir wieder nur streiten". Das ganze ging dann so etwa 2 Wochen bis ich ihr erneut sagte sie soll sich doch bitte nicht mehr melden wenn sie sich nicht treffen wollte und mir auch nicht sagen konnte wie die Situation zwischen und beiden aussieht was sie anscheinend auch akzeptierte. Eine Woche darauf fand ich heraus, dass sie wieder mit einem ihrer Ex-Freund in kontakt stand, mit dem sie mal 3-4 Monate zusammen war, der sie aber dann (vor ca. 3 1/2 Jahren) für eine andere verlassen hatte, mit der er auch kurz darauf ein Kind bekam. Ich stellte sie zu rede und sie gestand mir wieder mit ihm zu schreiben und sich auch mit ihm treffen zu wollen. Ab diesem Zeitpunkt (vor etwas mehr als einem Monat jetzt) hab ich das Gefühl, dass ich ihr absolut nichts mehr bedeute. Vor 2 Wochen bin ich nochmal bei ihr vorbei und habe gesehen, dass er bei ihr Zuhause war wo sie mir doch immer sagte sie könne niemanden mit rein nehmen. Ich schrieb ihr, machte sie runter und beleidigte sie, da ich in diesem moment wirklich sehr verletzet war, sie ignorierte mich aber. Am Tag darauf Abends schrieb mir ihr ex ich solle sie doch bitte in Ruhe lassen und nicht mehr bei ihr vorbei fahren und sie aus meinem Leben streichen. Daraufhin schrieb ich auch nochmal mit ihr und sie log mir durchgehend ins Gesicht, u.a. mit Dingen von denen Sie wusste dass ich die Wahrheit kenne. Bis hierhin alles irgendwo verständlich, ich scheine hart verarscht worden zu sein aber jetzt kommen die Punkte die mich nachdenklich machen. Seitdem wir nun kaum noch Kontakt haben und sie wieder mit ihm "zusammen" ist hat sie jede möglichkeit genutzt, einer gemeinsamen Freundin (die ich aber wesentlich besser kenne als sie) von uns zu erzählen, was zuletzt so passierte zwsichen uns. Sie fragte sie z.B. ob ich mich noch bei ihr ausheulen würde wegen ihr, da sie wusste, dass ich das getan hatte als ich erfuhr, dass sie wieder mit ihrem ex schreibt. Außerdem erzählte sie ihr, nachdem wir ein paar tage vorher kurz telefonierten als ich sie versehentlich anrief und sie mich zurück rief, dass sie froh sei, dass wir jetzt nicht im Streit auseinander gehen usw. was man dem Gespräch zwischen uns auch so entnehmen konnte. Außerdem schrieb sie mir letzten Samstag ob ich einen billigen Plastikkamm, den ich ihr mal gegeben hatte, wieder zurück brauchen würde und als sie Stunden später sah dass ich online war und nicht antwrotete schrieb sie hinterher, dass sie ihn sonst einer Freundin geben würde. Außerdem hörte ich von Freunden, dass sie mit ihrem Ex vor mir genau das selbe abgezogen hatte. 1 Jahr kontakt, Treffen nur im Auto, Angsstörungen u. Panikattacken würde anderes nicht zulassen, viele kleinere Lügen und kaum die Chance ihr wirklich vertrauen zu können durch ihre "Spielchen". Ich kann mir allerdings kaum vorstellen, dass sie die ganze Zeit nur auf ihren Ex gewartet hat, da dieser selbst bis vor kurzem mit seiner Ex zusammen war. Ich verstehe einfach nicht wieso gerade er diesen Sonderstatus hat bei ihr. Hat jemand von euch schon mal ähnliches erlebt oder kann mir sagen wie ich mich am besten verahlten sollte? Mir ist klar ich sollte sie am besten vergessen, aber aus irgendeinem Grund hänge ich wirklich sehr an ihr und hätte zumindest gerne ein letztes, klärendes Gespräch wobei ich leider sagen muss, dass ich nicht dasd Gefühl habe, dass sie jemals 100% ehrlich sein wird zu mir. Trotzdem vielen Dank im Voraus!
  17. Hi zusammen, ich habe mich entschieden meine Trennung hier aufzuarbeiten, da es für mich ein guter Weg ist, meine Gefühle aufzuschreiben. Zunächst zur Ausgangssituation: Ich war vor etwa 10 Jahren etwas mehr aktiv hier und habe u. a. durch meine erzielten Erfolge im Lair auch meine LTR kennengelernt. Themen wie Oneltis, Betaisierung etc. sind mir ein Begriff. 1. Ich: 28 Jahre 2. Sie: 26 Jahre 3. monogame Beziehung 4. 9,5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: zuletzt 2 mal die Woche 7. Gemeinsame Wohnung seit 2 Jahren Die Vorgeschichte: Vor etwa 2 Jahren haben wir uns dazu entschieden zusammen zu ziehen und erstmals das elterliche Haus zu verlassen. Es war eine spannende Zeit mit vielen neuen Eindrücken und wir waren beide soweit zufrieden und haben uns gut eingelebt. Jeder für sich hatte seine Freiräume, seinen eigenen und einen gemeinsamen Freundeskreis. Wir sahen uns meist lediglich unter der Woche abends und den gesamten Sonntag. Mitte letzten Jahres habe ich ein psychisches Tief gehabt, da meine Arbeitssituation ausweglos schien und ich mich dringend umschauen musste - dazu kamen familiäre Schwierigkeiten. Zu dieser Zeit habe ich eine Wesensänderung an mir festgestellt und war nicht mehr so unternehmenslustig. Urlaube, Kurztrips etc. standen dennoch an und halfen mir sehr. Meine Partnerin hatte eine ähnliche Phase vor etwa 3 Jahren, die auch ca. ein Jahr angehalten. Ich habe damals auf viele schöne Dinge mit ihr verzichten müssen - es aber dennoch für sie durchgestanden, da ich wusste es wird irgendwann besser. Das gleiche sicherte sie mir zu, bat mich gleichzeitig ebenfalls professionelle Hilfe aufzusuchen. Dazu konnte ich mich erst Anfang diesen Jahres durchringen. Ich hätte es definitiv schon früher wagen sollen. Parallel dazu entschied sich auch meine Freundin zu einer Therapie, da sie vereinzelte Zwangsstörungen hat, die sie zumindest ein wenig einschränken. Ebenfalls setzte sie Anfang des Jahres Ihre Pille ab, was sehr großen Einfluss auf ihren Sexdrive hatte, im positiven Sinn. Kommen wir zum eigentlichen Thema: Wir haben immer gerne zusammen Fernreisen gemacht, und die letzten 5 Jahre häufig die USA besucht und mit Roadtrips bereist. Dieses Jahr stand Asien auf dem Plan und für jeden von uns sollte es mit den eigenen Jungs / bzw. Mädels für eine Woche weg gehen. Über Tanz in den Mai verabschiedete sie sich für einen Kurztrip zu einer Freundin und kam völlig überdreht wieder. Sie hatte von Ihrem Psychologen die Bestärkung bekommen mal wieder etwas Alkohol zu trinken (dies Tat sie sonst nur 2 mal im Jahr). Es hat ihr überaus gut gefallen und sie hatte eine tolle Zeit mit viel Blödsinn und Feierei. Soweit so gut. Allerdings kam hinzu, dass sie ihr Alltag, die Arbeit zunehmend nervte. Das merkte ich ihr an. Anfang Juni stand der Mädelsurlaub an. Für etwas mehr als eine Woche bekamen wir uns nicht zu Gesicht. Bis auf ein, zwei halbnackte Fotos hörte ich relativ wenig von ihr. Das war für mich völlig ok. Auch hier kam sie einerseits voller toller Erinnerungen wieder zurück, andererseits sah man ihr an, dass sie keine Lust hatte wieder in ihren Alltag zurück zu kehren. Wir haben weiterhin unseren Urlaub und Kurztrip geplant. Festivals und sonstige Events sollten ebenfalls folgen. Meiner Meinung nach, war das genug Aussicht auf Spaß und Flucht aus dem Alltag. In meiner neuen Arbeitsstelle lief nicht alles reibungslos. Meine Vorgesetzte ist ein Drache und ich habe zu Anfang sehr darunter gelitten, was auch meine Freundin spüren musste. Nach dem besagten Mädelsurlaub merkte ich einige Veränderungen. Sie unternahm mehr und mehr unter der Woche. Verabredete sich mit neuen Leuten, hauptsächlich Arbeitskolleginnen. Das war für mich ok. Ich habe sie immer unterstützt neue Leute kennenzulernen, da ich wusste wie schwer ihr das fällt. Mitte Juni fragte sie mich um meine Meinung. Ihr Therapeut hätte ein befreundetes Pärchen, die getrennte Wohnungen haben. Meine Freundin fragte, ob wir das nicht eventuell auch mal probieren sollten, da sich bei uns vieles ändern müsste (mehr Spontanität, mehr Leidenschaft). Ich sagte, dass es für mich erstmal keine Lösung sei, da wir anfangs gesagt hatten "wenn es zusammen nicht klappt, dann wissen wir wenigstens wie es um uns aussieht". Dass sich "etwas" ändern musste, beherrschte die nächsten 2-3 Wochen. Sie wurde nie richtig klar indem was sie meinte. Ich zählte dem allem keinen allzu großen Wert zu, denn besonders unser Sexleben war für mich gut und häufiger als bevor - auch hielt ich ihren Invest (tolle Unterwäsche etc.) für angemessen. Ausser diesen Aussagen merkte ich relativ wenig. Sie hatte weiterhin Spaß daran mir kleine Freuden zu machen und mir etwas mitzubringen oder für mich spontan zu kochen. Vor etwa drei Wochen entdeckte ich mehr und mehr Unzufriedenheit in ihrem sonst sehr fröhlichen Wesen. Ich versuchte Sie weiterhin aufzumuntern und wir haben einiges Zusammen und mit Freunden unternommen. Sie hat sich etwas von mir zurückgezogen. Vor zwei Wochen kam dann die Aussprache. Sie verriet mir, dass Sie vor hätte Work&Travel zu machen. Dies aber definitiv alleine machen muss, um sich selbst zu finden. Ihr Psychologe hätte von einem Patienten erzählt, der ähnliches gemacht hat, und dann für mehrere Jahre nicht wiederkam. Ich war zunächst gar nicht erfreut, da ich etwas ähnliches mit Ihr schon vor einiger Zeit besprochen hatte - wir wollten uns zusammen ein Gap-Year gönnen. Jetzt hiess es nur noch: sie alleine nach Neuseeland, inkl. sicheren Job kündigen etc.. Im gleichen Atemzug sagte Sie: "Das heisst ja nicht, dass ich jetzt schluss mache." Die Aussage kam völlig ohne kalt aus ihrem Mund. Ich wusste woran ich bin. Dienstag haben wir uns nicht gesehen, da sie später heim kam. Ich merkte nur ihren Arm der mich nachts umschlug. Mittwoch Nachmittag ging es in die letzte Runde. Wir hatten geplant über das kommende Wochenende nach Holland zu fahren, worauf sie sofort einstieg, dass sie dies immernoch möchte. Ich hakte dennoch nach, da ich merkte wie sich ihre Stimme wandelte. Ich wollte wissen, was wirklich Sache ist und mich nicht länger in der Schwebe lassen. Ich zog es ihr förmlich aus der Nase, dann sprudelte es völlig trocken aus ihr heraus: "Ich kann das alles nicht mehr. Ich möchte, dass es wie früher ist und nicht wie jetzt. Ich muss mich ganz allein finden. Ich habe nie richtig gelebt. Ich glaube ich liebe dich einfach nicht mehr." Klar, ich hatte geahnt was kommt, aber ich war nicht drauf vorbereitet. Mir kamen die Tränen. Hätte ich doch vorher hier im Forum nachgeschaut. Ich habe geheult wie ein dämlicher Schlosshund. Auch sie konnte dann nicht mehr anders. Ich dachte es geht immer anders zu Ende - Attractionverlust inkl. Abstand ihrerseits + weniger Sex. Aber wir hatten noch 2 Tage zuvor morgens und abends unseren Spaß. Das war für mich nicht zu verstehen. Sie sagte darauf: "Ich finde dich körperlich noch anziehend und würde mit dir Sex haben wollen, möchte dir das aber nicht antun. Ich hätte wohl die Pille nicht absetzen sollen." Paff! Verbaler Schlag in die Fresse. Danke. Wir verbrachten noch zwei Nächte zusammen und haben uns heulend in den Armen gelegen. Freitag konnte Sie zu einer Freundin um die Ecke, die rein zufällig für drei Wochen in den Urlaub gefahren ist. Sie hielt es für richtig, dass wir "das erstmal so machen, um dann weiter zu schauen". Ich sagte ihr, dass ich es besser fände wenn sie geht und wir zunächst so wenig Kontakt wie möglich hätten. Ausserdem sollte sie mir früh genug bescheid geben, falls sie noch Sachen braucht, damit ich nicht zu Hause bin. Natürlich habe ich ihr im Vollsuff geschrieben, relativ sachlich und nur mit meinem Nichtverständnis. Ihre Antwort kam am Tag danach mit keiner Antwort, da sie selbst nicht wisse was los ist. Tag darauf schien es, als wollte sie mich testen. Sie schrieb im 8 Uhr morgens, dass sie in 20 Minuten da sei, um Sachen zu holen. So schnell konnte ich mich gar nicht verpissen, also sahen wir uns kurz. Mit Tränen in den Augen wechselten wir zwei Worte. Danach Kontaktsperre beiderseits. Ich habe viel mit anderen Leuten gesprochen. Eine Woche habe ich mich Abends immerzu abgelenkt, bzw. es versucht. Das erste Wochenende war sehr hart. Ich wusste, dass sie ebenfalls leidet. Aber es ist ihre Entscheidung und da muss sie durch. Jeder spricht mir Hilfe zu, aber ich fasse immer das letzte bisschen Hoffnung zusammen. Es macht mich wahnsinnig. Eigentlich weiß ich, dass es vorbei ist, auch wenn es "erstmal nur drei Wochen" sind. Es ist aus. Das schmerzt schon krass. Ständig wache ich nach Alpträumen auf - sie hat einen Neuen; sie lässt sich von ihm durchbügeln. Ich höre ihr stöhnen, ihr "fick mich". Das ist etwas was mich noch zwei weitere Stunden begleitet. Jeden morgen. Wie komme ich darüber weg? Ich versuche es zu akzeptieren, kann es aber nicht wahrhaben. Ich habe sie 9 Jahre lang flach gelegt und bin ihr nie, ja wirklich, nie fremd gegangen. Klar ich hatte öfter das Bedürfnis mal endlich wieder eine andere zu bürsten, aber hätte nie dafür das geopfert, was wir hatten. Heute morgen habe ich Homeoffice und sie kam unangemeldet vorbei. Wieder komplett distanziert, mit leichten Tränen in den Augen, versuchte Sie so normal wie möglich ein paar Sachen mitzunehmen. Ich tat ebenfalls auf normal und sagte, dass wir noch die Möbel etc. aufteilen müssen und, dass ich das gerne so schnell wie möglich hinter mich bringen möchte. Schließlich muss ich in der gemeinsamen Wohnung bleiben, nicht sie. Sie blieb eiskalt und auf Distanz. Respekt. Ich für mich denke mittlerweile, dass es das wohl gewesen ist. "Für immer" möchte ich nicht schreiben, auch wenn es das sehr wahrscheinlich heißen kann. Jeder für sich muss jetzt erstmal sein Leben in den Griff bekommen. Vielleicht ist es positiv, dass wir beide professionelle Hilfe haben. Dennoch fällt es mega schwer. Meine Jungs sagen, ich solle Weiber ansprechen. Aber ganz ehrlich: da habe ich gerade keinen Kopf zu. Ich bin noch viel zu sehr auf sie fixiert, wenngleich ich nicht weiß und auch nicht wissen will, was sie so treibt. Ich will keine konkrete Frage stellen, ala "was soll ich machen" etc.. Ich möchte hauptsächlich aufschreiben, was mich bewegt und freue mich über eure Kommentare.
  18. Drum prüfe, wer sich ewig bindet.... Der Anfang, Die Mitte, Das Ende Vorwort: Für mich gilt das für Sie und Ihn, oder für Ihn und Sie, oder für Sie und Sie, oder für Ihn und Ihn. Also für alle. Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Denkt den schon jemand am Anfang an das Ende? Mitnichten. Der Anfang: Man hat sich gefunden. Dein Gegenüber ist attraktiv genug um deine Aufmerksamkeit erregt zu haben. Es macht Spaß und Lust auf mehr; Zeit mit ihm zu verbringen. Die sexuelle Anziehung ist so hoch, dass es knistert. Ja, muss schon sein, sonst wird nichts draus. Der Sex ist ein Knaller. Die Schmetterlinge flattern. Ob Männlein oder Weiblein, das ist der Anfang und man will mehr. Mehr von allem und mehr vom anderen. Es wird doch gar als magisch empfunden; diese Verbundenheit. Doch reicht das für die Mitte? Für den Beginn einer festen Beziehung? Alles beginnt mit den besten Absichten. Die Ratio tritt in den Hintergrund, während die Hormone immer mehr die Entscheidungen übernehmen. Ja, wir sind verliebt und erhoffen uns das Beste. Ja, das ist auch gut so. Aber ist es auch klug? Eine nüchterne Betrachtungsweise fällt uns schwer. Ab hier gehen Ratio und Gefühl nicht mehr Hand in Hand. Ab hier, das Gleichgewicht zu wahren, fällt fast jedem schwer. Halb zog er sie, halb sang er hin... Ab hier, müsste die Ratio prüfen... -auf eine tragbare Basis -auf gleiche Werte -auf gleiche Interessen -auf gleich schwingende Emotionen/Wellenlänge -auf die eigene Selbstverpflichtung -ist man auf Augenhöhe mit dem Partner -mag man Sicherheit geben -auf die Bereitschaft zur klaren Kommunikation -auf vieles mehr... Einfach eine Prüfung auf, bin ich ein Geber oder ein Nehmer? Eine Beziehung besteht doch aus Geben und Nehmen, sagt der Verstand. Und es lässt sich im ersten Moment nichts dagegen sagen. Die Mitte: Nu ist es soweit. Man hat sich entschlossen, man ist angekommen. Gemeinsam! Wie schön sagt der Verstand und die Schmetterlinge flattern der Ratio besänftigender Weise und einlullend im Hirn herum. Gemeinsam sind wir stark. Standfest, war willkommen von beiden. Doch...ab hier beginnt die Arbeit. Die Arbeit? Wer braucht schon Beziehungsarbeit, wenn doch das Gefühl für den Partner das Handeln bestimmt. Man will doch nur das Beste. Es soll ihm gut gehen. Kompromisse? Kein Problem! Gehören doch dazu! Ist doch selbstverpflichtend, den anderen so sein zu lassen wie er ist. Ich gebe doch gerne... Die Realität kommt, holt uns ein. Der Alltag ist eingekehrt und mit ihm die graue Theorie des Zusammenlebens. Irgendwie verschieben sich die Prioritäten. Unmerklich, nicht bewusst gewollt und schon gar nicht absichtlich lebt ein jeder sein Leben und meint der Gemeinsamkeit genüge zu tun. Nun kommt der Pragmatismus, Organisationstalent, die Zusammenarbeit. Sprich, ganz einfach die erdverbundene Basis. Anders als die Liebe, begründet eine Partnerschaft eine willentliche Entscheidung. Und hier entfernen sich die meisten wieder voneinander, ohne es zu merken. Unmerklich. Die ersten Differenzen, der erste Streit; wo beiden klar wird, das war ernst. Kein Geplänkel, was es oftmals doch am Anfang war. Plötzlich will man sich durchsetzen. Fordert den anderen auf oder wird aufgefordert...zu mehr Zusammenarbeit, zu mehr Flexibilität, zu mehr gemeinsamer Freizeit, zu mehr Sex, zu mehr Gefühl? Wo ist es hin? Das Gefühl, aus dem man heraus zu allem bereit war. Oder fast zu allem. Ein Gewohnheitsprozess hat eingesetzt, ohne dass man sich darüber bewusst geworden ist. Stattdessen stellt man Regeln auf. Ein Zusammenleben braucht Regeln. Das klingt nicht magisch. Eher nüchtern oder ernüchtert schaut man auf seine anfänglich so beseelten Emotionen zurück. Ein bisschen Melancholie mischt sich ein. Die Erwartungshaltung muss korrigiert werden. Muss? Vielfältige Bedürfnisse und handfeste Alltagsanforderungen erfordern plötzlich ein anderes Miteinander. Kommunikation ist plötzlich nicht mehr so leicht. Die Crux, wollten wir nicht etwas Gemeinsames? Irgendwie bemerkt man plötzlich das eigene Selbst. Fragt sich, inwieweit man sein "Ich“ gegen ein "Wir“ eingetauscht hat, oder auch nicht. Vielleicht war man auch nie wirklich bereit dazu? Verwirrung setzt ein. Eine Auseinandersetzung mit sich und dem Gegenüber beginnt. Oft erstmal nur im Kopf. Für sich alleine. Will/wollte ich das so? Gemessen an der aktuellen Realität beginnt man sich damit auseinanderzusetzen. Schaut zurück auf den Anfang und spürt den Unterschied zum jetzigen Augenblick. Geber oder Nehmer? Und plötzlich ist genau das nicht mehr so klar. Und oft der Anfang vom Ende. Das Ende: Wir versuchen es – wegen der Liebe... Dem Gefühl, das uns auf so irrationale Weise zusammen geführt hat. Nicht gleich loslassen, es gibt ja noch Chancen. Die Hoffnung gibt so schnell nicht auf. Ganz heimlich übernimmt das eigene Selbst den Zugriff auf den nicht gewollten Verlust. Will nicht verlieren. Will nicht wieder alleine sein. Will keinen Trennungsschmerz. Und ganz heimlich verabschiedet sich die Liebe. Die nicht besitzt werden will. Die freiwillig kam. Zusammen bleiben wir trotzdem – erst mal. Die Dispute werden mehr. Streitereien hässlicher. Jedes Ego fordert mehr Raum auf Kosten der Liebe. Die Trennung kommt. Es ist schon vorher klar gewesen, oftmals lange. Wir reagieren nicht sofort. Wir zögern hinaus. Wann ist sie sinnvoll, die Trennung? -Mangel an Nähe -Mangel an gemeinsamen Zielen -Mangel an Verbindlichkeiten -Mangel an Loyalität -Mangel an Treue -Mangel an Respekt -Mangel an Vertrauen -Mangel an ein Miteinander -Mangel an Gefühlen -Mangel an, von, usw. „Wenn man dich nicht liebt, dann flehe nicht, noch falle auf die Knie. Um Liebe bittet man nicht, noch fordert man sie, sie passiert einfach. Und wenn nichts geschieht, dann ziehst du dich würdig zurück und richtest deinen Blick auf etwas anderes.“ Walter Riso Irgendwann wird es uns klar und es tut weh. Es tut weh noch bevor wir es ausgesprochen haben. Es in Worte gefasst haben, uns und unserem Partner gegenüber. Jetzt stehen wir vor einem Problem. Oder einer Chance. Aber das nehmen wir oft nicht wahr. Da wo die Liebe noch vorhanden ist, trotz allen Widrigkeiten, gibt es sie, die Chance zum Neubeginn. Wollen wir es, dann müssen wir uns ändern. Gemeinsam. Es ist möglich. Wollen wir das nicht, dann müssen wir uns trennen. Eine Trennung ist keine Win-Win Situation. Einer zahlt immer drauf. Selten das nicht. Ehrlichkeit ist angesagt. Nicht auf die harte Tour. Zeit und Ort müssen passen. Eine Aussprache muss sein. Der Partner hat dies verdient. Und dann hilft nur noch Abstand halten. Und zwar durchweg und konsequent. Nur so ist man dem Ex Partner auch im Nachhinein noch eine Hilfe. Im Gegensatz zu Beziehungen ist die Liebe einfach...
  19. Maheta

    Trennungsgrund: Eltern

    1. Dein Alter 22 2. Ihr/Sein Alter 22 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern) monogam 4. Dauer der Beziehung 11 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR 1,5 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex Super und täglich wenn wir uns sehen 7. Gemeinsame Wohnung? Nein hey, Bin nach einiger Zeit mal wieder im Forum, weil ich ein paar Ratschläge bzw allgemein Meinungen zu meiner Situation brauche. Ich versuche euch mal im nächsten Absatz grob einen Überblick zu geben. Wie oben geschrieben sind wir (bzw muss ich bald waren sagen) ca 11 Monate zusammen. Ist meine erste wirkliche Beziehung sollte ich noch erwähnen.(d.h. ich bin unerfahren was Beziehungen und Trennungen angeht). Verstehen uns nach wie vor gut. Sehr inniges Verhältnis und keine größeren Probleme. Wir studieren beide (an verschiedenen Unis) und wohnen ca. 1,5 std (mit öffis) voneinander entfernt . D.h. wir sehen uns am Wochenende bzw an einem Tag in der Woche ab und zu. Nun war vor kurzem bei ihr Klausurenphase (meine steht noch an), die bei ihr leider relativ schlecht lief (Aus verschiedenen Gründen aus meiner Sicht.. soll auch nicht das Thema sein, ist aber dennoch wichtig). Sie war entsprechend schlecht gelaunt und geknickt. Sie hat ein recht enges Verhältnis zu ihren Eltern, weswegen sie sich entschieden hat ein paar Tage zu ihnen zu fahren. So nun das Problem: Ihre Eltern sind aus einem anderen Kulturkreis, aber nicht religiös oder so. Fanden die Beziehung dennoch von Anfang an (v.A. der Vater) nicht gut. Hab ihre Eltern nie kennengelernt, weil von deren Seite aus kein Interesse bestand (Sie war über Weihnachten z.B bei meiner Familie). Das Thema war wohl mehr oder weniger Tabu, bzw führte es ab und zu zu Streit zwischen Ihr und ihren Eltern. Offiziell weil sie dadurch ihr Studium vernachlässigen würde. Soviel zur Vorgeschichte. Ich hatte bereits befürchtet, dass der Besuch bei ihren Eltern nichts gutes bringen wird für uns und so kam es dann auch. Ihre Eltern geben mir die Schuld an den schlechten Klausuren und sie scheint dem Druck nicht mehr standhalten zu können. Bisher haben wir uns noch nicht gesehen und nur geschrieben (Sehr schlechte Idee.. wie immer) Das Ergebnis des "Gesprächs" war, dass sie der Forderung ihrer Eltern nachgehen wird und wir uns höchstens freundschaftlich treffen können, tagsüber, keine Übernachtungen usw.. d.h. keine Beziehung mehr führen. Das kommt für mich natürlich nicht in Frage (für sie auch nicht ernsthaft) und nun weiß ich nicht genau wie ich am besten vorgehe. Wir haben für Heute Abend ein Treffen an einem neutralen Ort ausgemacht, dass im Vorfeld schon als "Abschluss" bezeichnet wurde (Von uns Beiden). Zugegeben ist ein Whatsapp-Chat anders als ein Gespräch unter vier Augen, dennoch sehe ich nicht die Chance, an der Situation etwas zu drehen. Wir lieben uns noch und sie will es laut eigener Aussage nicht beenden, fühlt sich dazu aber gezwungen. Das macht mich an der Situation eigentlich fertig. Wir haben kaum Probleme gehabt, sind glücklich gewesen bis hierhin und haben vor 2 Wochen noch Urlaubspläne geschmiedet unter Anderem. Weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Andererseits hab ich ein wenig die Hoffnung verloren, dass wir eine normale Beziehung führen können so. Kann ja auch nicht Zukunftsfähig sein und vllt sollte ich selbst auch einen Schlussstrich ziehen, auch wenn es enorm schwer fällt unter den gegebenen Umständen. Ich hoffe es halbwegs verständlich erklärt zu haben. Musste es einfach mal loswerden . Bin dankbar für jegliche Art der Hilfe, bzw Ratschläge 🙂
  20. 1. Dein Alter: 35 2. Ihr Alter: 36 3. Art der Beziehung: Monogam 4. Dauer der Beziehung: 3 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 2 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Ca. 1-2 mal pro Woche (Qualität schwankend, aber eher Routine) 7. Gemeinsame Wohnung? Ja 8. Probleme, um die es sich handelt Um ehrlich zu sein, geht es mir momentan seelisch ziemlich dreckig. Wie ihr am Alter meiner Freundin sehen könnt, macht sich bei ihr extreme Torschlusspanik breit. Sie beendete die vorangegange Beziehung schon, weil ihr Freund sie angeblich "hingehalten" hat. Wir beide haben einen generellen Kinderwunsch, aber die Beziehung ist schon immer geprägt von regelmäßigen Streits wegen Kleinigkeiten (verschütteter Kaffee, ich würde ihr nicht zuhören, hätte kein Staub gewischt usw). Dabei ist sie schon immer der impulsive Typ, der schnell bei Kleinigkeiten an die Decke geht (bzw. gehen kann), womit ich auch sehr schlecht umgehen kann. Ansonsten kann ich nichts an ihr aussetzen. Sie ist sehr ordentlich, verwöhnt mich, ist fleißig, bescheiden usw. Zwischenzeitlich war mir die Sexfrequenz zu wenig, aber momentan bin ich mit 1-2x Woche relativ zufrieden und sie initiiert momentan auch sehr oft. Unser Problem ist also ihr absoluter Kinderwunsch, mit dem sie mich seit letztem Jahr unter Druck setzt (hatte immer wieder gehofft, dass ich mal endlich das Kondom weglasse) und unsere immer wieder kehrenden Harmoniebruch. Diese Streits ufern dann leider oft aus und wir streiten uns lange und bis auf's Messer (obwohl ich eigentlich ein absolut ruhiger, harmonieliebender Mensch bin). Oft wird eine Trennung bei den Streits in Betracht gezogen. Dass ich immer wieder hoffte, dass die Streits irgendwann wegfallen und das dies ein Zeichen von disfunktioneller Beziehung ist, ist mir klar. Ist das jetzt das klassische kalte Füße bekommen meinerseits, da Streits ja zur Beziehung dazu gehören oder stimmt hier wirklich was nicht mit der Beziehung? Ich tendiere nämlich schon dazu, Schwierigkeiten mit solchen großen Lebensveränderungen zu haben. Aber ich komme um die große Änderung anscheinend sowieso nicht herum, egal ob Trennung oder Kind. Wenn wir harmonische Phasen in der Beziehung haben, denke ich, dass ich spinne, die Beziehung jemals in Frage zu stellen. Das macht es auch aktuell so schwierig für mich. Vielleicht bilde ich mir vieles nur ein. Rede es mir ein. Habe doch nur kalte Füße wegen der Zukunft?! Ich bin sowieso ein starker Grübler, also vielleicht übertreibe ich einfach?! Auch Außenstehende verstehen mich teilweise nicht, weil die Beziehung nach außen hin super aussieht. Alle meiner Freunde verstehen sich super mit meiner Freundin. Aber das allein hilft mir ja auch nicht. Nach einem Streit bin ich dann meistens fest entschlossen die Beziehung zu beenden. Ich frage mich dann oft, warum diese Kleinigkeiten zu so einem heftigen Streit führen konnten. Also ihr seht schon - ein ständiges Auf und Ab. Aber die harmonischen Phasen halten mich ständig bei der Stange und halten mich dermaßen von einer Trennung ab - alles wirkt so gut - so normal - so stabil. Ich sagte ihr im letzten Jahr, dass wir 2019 den Kinderwunsch angehen können. 2018 war sie trotzdem sehr ungeduldig und hoffte auf eine frühere Zeit als 2019. Aktuell haben wir einen festen Termin (Kurztrip) demnächst um los zu legen (ich dachte ich minimiere die Streits, wenn ich ihr endlich einen festen Termin geben kann). Ihre Laune ist dadurch auch wesentlich besser geworden! Mir fällt eine eventuelle Trennung so schwer, wegen ihrem Alter, ihrem Kinderwunsch. Mit bald 37 hat sie wirklich schlechte Karten nochmal Mutter zu werden, erstmal als Single unterwegs zu sein. Aber ich weiß, davon sollte ich meine Entscheidung nicht abhängig machen. Vielmehr habe ich Sorge um meine Gesundheit: Ich habe teilweise Schlafstörungen und Herzrasen und grübele extrem viel. Das alles kostet so extrem viel Energie! Könnt ihr mir bitte helfen? Danke.
  21. Des Weiteren bitten wir Dich, beim öffnen eines neuen Threads folgende Layoutvorgabe zu beachten: 1. Mein Alter: 25 2. Ihr Alter: 27 3. Art der Beziehung: monogam 4. 18 Monate 5. 1 Monat?! 6. Sex sehr gut. je nach dem 3-6x die Woche 7. Gemeinsame Wohnung? Nicht mehr 8. Probleme, um die es sich handelt Servus 🙂 Ich beschreibe euch ein bisschen wie die Beziehung die letzten Monate in etwa abgelaufen ist und was für Konflikte wir hatten damit ihr das ganze evtl. besser verstehen könnt. Ich habe mit meiner Freundin bereits zusammen gewohnt jedoch hatten wir uns vor Monaten mal gestritten und Sie ist zu Ihren Eltern wieder zurück gegangen, Da meine Mutter dann zu dem Zeitpunkt krank geworden ist und ich für Sie da sein wollte und sie zu dem Zeitpunkt aus gewissen Gründen Ihre Wohnung verloren hat ist sie bei mir eingezogen. Nun nach dem unser Streit zu Ende war, haben wir uns praktisch geeinigt das wir uns ZUSAMMEN eine größere Wohnung suchen und wir wieder ZUSAMMEN ziehen oder wir für meine Mutter eine kleinere Wohnung suchen und sie dann zu mir zieht. Die erste 2 Besichtigungstermine für Wohnung waren wir zusammen und habne uns die angeguckt, dann später wurde drauß nur noch SIE, sie ist zu Besichtugungsterminen mit Ihrer Mutter gefahren anstatt mit mir usw. Ich dachte mir halt zu dem Zeitpunkt vllt. will sie lieber jetzt eine Wohnung für sich weil sie Angst davor hat wenn wir uns streiten sollten oder was auch immer, das Sie dann wieder zu Ihrer Mutter zurück muss. Dann wurde Sie auch während wir zusammen auf Whatsapp geschrieben haben komischer, ihr verhalten und die Kommunikation wurde ziemlich vernachlässigt auch natürlich etwas von meiner Seite aus weil ich das ganze nicht verstanden habe. Wir waren dann am Mittwoch Abend nach Ihrer Arbeit miteinander verabredet, darauf hin hat sie um 17 Uhr geschrieben das Sie ziemlich Müde ist und Zuhause direkt schlafen geht wenn sie ankommt und sie nicht will das ich dann da sitze und nicht schlafen kann, ich meinte dann das es mir nicht ausmacht weil ich auch ziemlich angeschlagen bin und ich nehme mein Laptop mit falls nicht schlafen kann gehe ich da halt dran. Danach kam von Ihr keine Antwort mehr und hat dann 4 Stunden später geschrieben das Sie schon zuhause ist 2-3 Sachen eledigen muss und schlafen geht, dann meinte ich natürlich okay, war auch etwas angepisst weil man ja meiner Meinung nach wie normaler Mensch sagen kann, "Hey hör mal zu, ich möchte heute lieber alleine sein ich bin Müde" anstatt die dinge irgendwie zu drehen. Ab dem Tag war die Kommunikation zwischen uns noch mal etwas schwiereiger also kaum schreiben usw. Am Donnerstag war ich dann bei Ihr bzw Ihrer Mutter weil sie Geburstag hatte, hab ich Ihr Rosen und ein Geschenk mitgebraucht ( ja ich weiß eigentlich ist das hier egal :D) Sie hat dann so die nähe bisschen gesucht, aber auch irgendwie nicht - ich war jetzt nicht so das ich ihr in die Arme gesprungen bin sondern eher bisschen abweisend. Dann bin ich gegangen dann hat sie mir noch geschrieben das das ganze mit dem Geschenk nicht nötig gewesen wäre und das ich nicht so viel Geld ausgeben sollte. Darauf hin meinte ich das ich das sehr gerne gemacht habe. Das wars dann auch wieder mit dem schreiben Sie ist dann schlafen. ( Man muss hier zu dem Geschenk sagen uns später im Text auch das ich bis letzer Woche ziemliche Geld Probleme hatte, da ich am einem Projekt viel gearbeitet habe, welches erst Seit ca. 10 Tagen wieder läuft. ) Nun ja dann war ich Samstag mit paar Freunden was Essen ( in einem Laden wo wir beide eigentlich mal hingehen wollten ) dann hab ich mir Ihren Instagram Post angeguckt, und da Stand sowas ähnliches wie, "Wenn du jemand töten willst, dann lass ihn dich lieben und lass ihn dann fallen" oder sowas in die richtung. Darauf hin hab ich ihr geschrieben "wenn sie den schon wieder töten will" als joke. Ihre Antwort darauf war, "niemand ich fand das nur Cool" ich dann " Puhh okay, ich dachte schon mich", sie: " Eher würdest du mich damit töten, als ich dich " ich: " hahaha, hättes du wohl gerne :D" Danach haben wir noch bisschen was geschrieben und dann wars das für den Abend auch. Am Samstag hatte dann ihrer Freundin Geburstag und die waren verabredet und wollten feiern gehen, dann dachte ich mir halt auch das ich mit meinen Jungs auch mal feiern gehe da es mir Finanziell jetzt etwas besser geht und ich es mir wieder leisten kann ( War/bin nicht so der Club Typ mehr ). Von ihrer schreibweise hatte ich das gefühl das es ihr irgendwie nicht so wirklich passt ( Sie aber geht öfters feiern ). Dann sagte sie mir das es doch vllt bei Ihr nichts mit feiern gehen wird, weil ihre freundin irgendwie müde ist usw. darauf hin meinte ich okay und ja. Dann wurde es nichts bei mir aus dem Club wo wir hingehen wollten sind deswegen in einen anderen Club gegangen, wo ich früher als Sie mit mir dort hin wollte, nicht hin wollte weil ich mich mit den Mitarbeiten dort nicht so verstanden habe. Nun waren wir in dem Club und dann schrieb sie mir "Da haben dich wahrscheinlich alle vermisst" weil ich früher dort öfters war. Ich habe dann Screenshot von meinen Wlan einstellung gemacht und meinte zu ihr "WLAN sagt ja" weil ich da direkt eine Wlan verbindung hatte, darauf hin hat sie mir ein Daumen noch oben geschickt und ich habe mit einem Herz darauf geantwortet ( weil ich mir schon irgewie dachte das dieser Daumen nach oben nichts Positives sein kann ) (Davor war anscheinden alles in Ordnung wir haben normal geschrieben) Daraufhin keine Antwort von Ihr, ab 2 Uhr Handy aus, auf Instagram ein Post um 1 Uhr das sie doch angeblich in dem Club ist obwohl sie nicht mehr hin wollte ( aber nicht im Club drin ) Um 4:30 ca. bin ich aus dem Club raus und da ich mir Sorgen gemacht habe das ihr villeicht was passiert ist, man weiß ja nie, bin ich zu Ihren Eltern gefahren Ihr Vater was schon wach hat mir die Tür aufgemacht bin dann zu ihr ins Zimmer und sie war nicht da. ( die ganze Nacht). Um 7 Uhr hat sie kurz Handy eingeschaltet und dann wieder ausgemacht ohne Antwort. Dann später hab ich wieder ne SMS bekommen das Ihr Handy an ist, kein Anruf von ihr keine Nachricht nichts. Nach 30 Minuten dachte ich mir ich rufe sie mal an. Auf meine Frage wo Sie ist antwortet sie mir erst einmal " Ist doch egal wo ich bin " dann bin ich natürlich etwas sauer geworden und meinte okay wenn du so der meinung bist dann tschüss und hab aufgelegt. Dann dachte ich mir so, ob die mich irgendwie gerade verarschen will oder um ich einfach gerade in einem falschen Film bin und hab sie noch mal angerufen und ihr gesagt das sie mir sagen soll wo sie ist und wo sie war, sie hat dann halt gesagt sie ist bei der Freundin die Geburstag hat dann meinte ich natülrich ob sie das Richtig findet sich einfach ganze Nacht nicht zu melden und ich mir sorgen machen muss das was passiert ist, sie meinte dann was soll passiere, du warst feiern ich war feiern usw. dann meinte Sie das es zwischen uns eh keinen Sinn mehr macht und sie mir das eig schon vor 2-3 Tagen sagen wollte und sie schon ein text geschrieben hat aber nicht abgeschickt hat usw. Dann meinte ich ob es ihr ernst ist, das Sie das am Telefon und unter solchen umsänden macht usw. dann meinte ich halt okay dann tschüss. Daraufhin hat sie mir dann die nachricht geschickt, "es tut ihr selber leid, das sie sich gewünscht hätte das es funktioniert aber unsere beziehung hat zu viele wunden und narben usw. und das sie mir alles gute wünscht usw" darauf hin hab ich geschrieben danke ich wünsche dir auch alles gut und das war es dann. Auf Insagram hat sie mich am Abend nach dem sie alle Storys von mir angeguckt hat gelöscht, ich habe sie dann auch entfernt und haben seit dem auch kein Kontakt mehr. 9. Fragen an die Community Ich habe irgendwie das Gefühl, das ich in ihren Augen etwas falsch gemacht habe, jedoch weiß ich um ehrlich zu sein nicht was. Wenn es das sein soll das ich mit meinen Freunden mehr was unternommen habe antatt mit Ihr, sollte sie sich doch eigentlich nach einem treffen fragen nach dem Sie mir praktisch am Mittwoch irgendwie nichtmal richtig abgesagt hat und mich sitzen lassen hat, obwohl ich in der zeit was anderes machen konnte. Was denkt ihr darüber? Außerdem habe ich Sie mal gebeten auf Instagram 2-3 Bilder zu löschen die mir nicht gefallen haben weil zu freizügig, die sind jetzt auf einmal wieder da als ich mir ihr profil heute mal angeguckt habe. Will sie mich damit provozieren oder was? 😄 Ich muss sagen das ich sie echt liebe und sie auch vermisste obwohl es gerade mal 1 tag her ist. Aber wie soll ich da jetzt fortfahren, soll ich sie jetzt am besten komplett ignorerien und gar nichts machen? Will sie jetzt irgendwie testen ob ich um sie Kämpfen werde? Habt ihr sonst ne Idee warum man so handelt?
  22. 1. Mein Alter: 21 2. Alter der Frau: 21 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben: Beziehung 4. Etappe der Verführung: Sex bzw. Beziehung 5. Wir haben uns Ende November getrennt. Beiderseits tränenreich. Ich spiele mit dem Gedanken, es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal mit ihr zu versuchen. Kommende Woche muss ich aus betrieblichen Gründen Handy + Handynummer wechseln, was die Kontaktmöglichkeiten erheblich einschränken würde, weil wir weder Facebook noch Festnetz nutzen. Ich möchte ihr daher meine neue Handynummer mitteilen. Allerdings möchte ich es jetzt noch nicht von neuem mit ihr versuchen, sondern erst später. 6. Wie teile ich ihr meine Handynummer am geschicktesten mit, ohne damit zugleich den Eindruck zu erwecken, ich wolle jetzt schon einen erneuten Versuch wagen?
  23. Woodman

    Trennung der Eltern

    Hallo Leute, Ich bin 30 Jahre alt mittlerweile und wohne nicht mehr zuhause. Mein Bruder ist 3 Jahre jünger und ist vor Kurzem übergangsweise wieder nach Hause gezogen, nachdem er sich von seiner Freundin getrennt hat. Er bekommt nun des Öfteren Unterhaltungen meiner Eltern mit und hat mir heute von den Trennungsplänen erzählt. Der Wurm ist allerdings schon ne längere Zeit drin. Fakt ist, er hat wohl durch sein Hobby eine Frau kennengelernt, die sogar noch die Dreistigkeit hatte, sich bei einem Event ( Hobby) sich meiner Mutter vorzustellen und sich zu unterhalten als wäre alles normal. Wusste ich zu diesem Zeitpunkt leider nicht. Nun sagt mein Vater eiskalt zu meiner Mama, dass er lieber Zeit dort bei Ihr verbringt und ihre Freundeskreis einfach besser zu Ihm passt. Gleichzeitig kommen aber auch Sätze wie, er will die vielen Jahre Ehe nicht so einfach wegwerfen und bla bla. Man sollte glaub ich keine Seite wählen, da ich aber weiß das meine Mama alles für Ihn macht von Kochen über Hunde rausbringen jeden Tag während er am PC "arbeitet" usw usw. (Halbtagsarbeitende Hausfrau eben mit nem mickrigen Floristen Gehalt) und man seit Monaten kaum en VERNÜNFTIGES Wort mit Ihm reden kann stehe ich egal was kommt definitiv hinter Ihr. Nun zu meiner Frage... Ich habe absolut keine Ahnung wie man sich in so einer Situation verhält. Sollte man sich raushalten? Sollte man das Gespräch suchen? Wie geht man damit um? Wäre nett wenn jemand in einer ähnlichen Situation ist und mir bzw. Uns nen Tipp geben könnte. Grüße Bastian
  24. Hallo zusammen, ich würde mich freuen, wenn ihr mir bei meinem Problem weiterhelfen könntet. 1. Mein Alter: 23 2. Ihr Alter: 21 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 5 Wochen 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 2 Monate 6. Häufigkeit Sex: 2 mal in der Woche 7. Gemeinsame Wohnung: Nein Problem: Ich bin seit 5 Wochen mit meiner Freundin zusammen und bis jetzt lief alles richtig gut. Die letzten Wochen waren einfach pure Lebensfreude, wie ich sie zuvor noch nie erlebt hatte. Jetzt ging bei ihr die Uni wieder los und sie hat angefangen sich komplett anders zu verhalten. Ich weiß, dass bei ihr die Klausuren jetzt anstehen und die Klausurenphase eine extrem stressige Zeit ist, da ich selbst studiert habe. Gestern wollten wir uns deshalb nur kurz auf einen Kaffee treffen bis sie mich anrief. Sie meinte, dass sie gerade Schwierigkeiten hat alles unter einem Hut zu bekommen, weil sie neben den Klausuren noch in einem Karnevalsverein und in einem Sportverein tätig ist und das ihre letzte Klausurenphase durch ihren Ex-Freund nicht so toll lief (alte Erinnerungen kamen wieder hoch). Daraufhin meinte sie auch, dass sie deshalb das noch nicht auf eine "Beziehungsschiene" fahren kann, obwohl wir seit 5 Wochen zusammen sind. Außerdem meinte sie, dass sie sich erstmal für den Karneval entschieden hat, weil das ihr Traum ist. Sie meinte desweiteren, dass man nach einer Zeit merkt, dass man sich doch erst noch Kennenlernen muss. Gestern wollten wir uns eigentlich abends treffen. Sie sagte mir aber ab, weil sie lieber im Karnevalsverein bedienen will und das sie daran nichts ändern kann. Ich kann das auf der einen Seite alles Verstehen und gebe ihr auch Recht, dass man sich nach 5 Wochen noch nicht kennt. Aber für mich klingt das stark, als ob sie wegen dem Karneval und den Klausuren die Beziehung über Bord werfen will und Schluss machen will. Das ist das, was ich nicht verstehe. Können Gefühle so schnell Verschwinden? Ich akzeptiere, dass sie auch Zeit zum Lernen braucht und habe ihr hierfür auch meine Unterstützung zugesagt. Außerdem mag ich selbst Karneval und habe da nichts dagegen, wenn sie mit ihrer Tanzgarde auf Sitzungen geht. Ganz im Gegenteil! Das alles habe ich ihr auch schon mehrmals gesagt. Mich verwirrt das bloß alles, weil ich der Meinung bin, dass man doch wegen so einer stressigen Zeit nicht gleich die Beziehung beenden muss bzw. Abstand voneinander nimmt. Ich fühle mich, als ob ich einen Konkurrenz Kampf zwischen mir und dem Karneval führe. Wie soll ich mich am besten Verhalten? War das eine Panik Reaktion? Hat das alles noch eine Chance? Vielen Dank schon mal für eure Hilfe! VG Traveller10
  25. ee030

    Freundin, Ex was machen?

    Hallo, ich hoffe das ich hier in dem Forum richtig bin und mir evtl. jemand von euch weiter helfen kann. 😀 Zu meinem Problem: Ich habe mich Mitte November von meiner Freundin getrennt, mit der ich über ein Jahr zusammen war. Der Grund für die trennung war, das sie etwas abweisend zu mir war, was ich von ihr zuvor nicht so kannte und es mir auch nicht gefallen hat also sah ich keinen Grund die beziehung weiter zu führen. Hier 1-2 Sachen die vorgefallen sind: 1. Ich habe nichts dagegen wenn meine Freundin mit Ihren Mädels in eine Bar geht oder im Club bisschen tanzen. Jedoch als sie an dem Abend weggegangen ist war Sie sehr abwesend. Hat mir nicht geschrieben wo Sie ist. Hat mir nicht geschrieben wann oder ob sie wieder zuhause ist. Praktisch wustte ich an dem Abend nicht was Sie macht. 2. Mag zwar bisschen Kindisch klingen aber ich bin der Meinung das sowas bei einer Beziehung dazu gehört wenn der Partner krank ist, dass man Ihn dann Zuhause wenigstens für 30 Minuten besucht. Davon jetzt abgesehen das ich an dem Tag noch gefragt habe ob sie vorbei kommen mag, was Sie abgelehnt hatte, der Grund dafür sei, sie ist Müde und kaputt. Am nächsten Tag, als ich sie fragte was sie nach der arbeit macht, sagte sie mir das sie mit Ihrer Freundin Tee trinken geht. Am Tag danach geht sie mit Ihr ins Kino während ich krank alleine zuhause bin usw. Nun ja dazu kamen dann noch einige weitere Dinge die mich dazu gebracht haben Schluss zu machen. Ich hatte nach dem wir uns getrennt haben mit meiner Ex-Freundin geschlafen, die anscheindend mich noch immer liebt ( 3 Jahre ca. jetzt getrennt ) Sie ist so eine Person für die Sex gleich eine beziehung bedeutet. Ich gebe zu ich habe da auch falsch gehandelt und ihr gesagt "Was noch nicht ist kann noch werden", "wenn ich mit keine Beziehung vorstellen würde, würde ich es nicht machen" usw. jedoch hab ich ihr von anfang an klar gemacht das es für mich keine Beziehung ist. Nun ja, ich habe mit Ihr 2x geschlafen dannach haben wir uns jeden 3 Tag vllt gesehen jedoch ohne miteinander zu schlafen weil ich mir ziemlich unsicher wurde in der ganzen Sache und ich wollte sie auch nicht irgendwie verletzten. Dann hat nach 2-3 Wochen der Trennung von meine Freundin wieder der Kontakt angefangen und wir haben uns auch getroffen und hatten was miteinander aber waren halt nicht zusammen. ( Ich habe dann den Kontakt zu meiner Ex abgebrochen, und meinte auch zu Ihr ich weiß selber nicht genau was ich will, und das ich mit momentan keine Beziehung vorstellen kann usw. ) Da kam natürlich das Gespräch auf ob einer was mit jemanden anderen hatte, ich habe das dann etwas ins lächerliche gezogen und meinte "selbst wenn, dann war er nicht gut, weil sonst würden wir jetzt nicht hier nebeneinander liegen" usw. dann nach paar Wochen später hatten wir das Thema nochmal und weil ich sie nicht verlieren will/wollte habe ich gesagt ich hatte mit keiner was. Nun sind wir seid 2 Wochen wieder zusammen, alles läuft sehr gut und wir verstehen uns besser als davor. Heute Morgen hat mich meine Ex um 6 Uhr angerufen und gefragt ob ich sie von einem Club abholen kann, was icht verneinte, sie hat mir dann wieder Ihre gefühle gestanden die ich dann natürlich nicht ewieder habe. Dann hat sie gefragt warum ich sie verarscht habe usw. dann meinte ich das ich sie nicht verarscht habe bzw es nicht meine absicht war. Das ich denke das ich sie mehr verarschen würde, wenn ich mit ihr weiter schlafen würde, aber keine gefühle für sie habe bzw. nicht solche wie sie für mich. Dann hat sie gesagt das es ihr leid tut das sie angerufen hat das es nicht mehr vorkommt und sie mich in ruhe lässt usw.. Nun ist meine Angst, das wenn sie davon mit bekommt das ich mit meiner Freundin wieder zusammen bin, dass sie Ihr schreibt und von dem ganzen erzählt, und ich bin mir unsicher wie ich da jetzt handeln soll. Wenn ich es ihr selber sage, werden wir uns trennen ( 98% 😄 ) , deswegen hoffe ich das meine Ex sich bei ihr nicht melden wird und das gar nicht erwähnen wird. Wie schätzt ihr so eine Frau ein? Meint ihr Sie wird das ganze für sich behalten? Habt ihr irgendwelche Tipps für mich oder wie würdet ihr handeln? Vielen Dank und tut mir leid wegen meiner Rechtschreibung. 😅