Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'liebe'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Einführung & Grundsätze
    • Pickup Guides & Leitbild
    • Aktuelles & Presse
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Lifestyle
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
    • Red Pill & Blue Pill
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

373 Ergebnisse gefunden

  1. Das Zitat einer ehemaligen Freundin: "Der Mann gibt der Frau Liebe, die Frau gibt ihm Sex." (also keine Liebe) ... sprich also nur eine Art "Tausch". Desweiteren "lieben" Frauen anscheinend nur ihre Kinder, Hunde und ihr Handy. Vielleicht noch die eine oder andere Handtasche. Können Frauen überhaupt Männer richtig lieben? Man hört maximal Ehefrauen sagen: "Ich liebe meinen Mann - er tut alles für mich!" ... sie lieben also nur was ER für SIE tut, nicht IHN. Oder in Profiltexten: "Ich suche jemanden der MICH liebt!" (aber umgekehrt nicht?)
  2. Ich (25 m) dachte ich habe sie gefunden. Eine Frau die genau mein Fall war , die mich mochte, wir haben schon über Kinder gesprochen. Dann zeigte diese Frau jedoch ihr wahres Gesicht und ich wurde verlassen. Nun stehe ich in meinem Badezimmer , gucke mich im Spiegel an , bin unzufrieden (nur noch 76 kg auf 192 cm) und denke mir ,,so eine wirst du nie wieder finden". Ich will einfach nur noch schlafen und alles vergessen. Wie komme ich aus diesem Loch raus?
  3. Hallo zusammen, 1) mein Alter: 27 2) Ihr Alter: 24 3) Art der Beziehung. Monogam/internationale LDR 4) Dauer der Beziehung: 4 Monate 5) Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 1 Monat 6) Qualität/Häufigkeit Sex: Sexting frühere jedes Wochende, jetzt gar nicht bis kaum 7) Gemeinsame Wohnung: Keine 8. Probleme, um die es sich handelt: Siehe unten 9. Fragen an die Community: Siehe unten Früher waren ich sehr schüchtern und hatte bisher kaum Erfahrungen mit Frauen. Meine Familie riet mit es auf einer internationalen Datingplattform zu probieren. Dort habe ich einige Kontakte gesammelt, Erfahrungen mit Frauen gesammelt und sexting gehabt. Sogar hier in Deutschland habe ich dadurch eine Frau kennen gelernt, die ich ab und zu treffe, aber noch kein sex mit ihr hatte (dafür sie an bestimmten Stellen massiert habe). Dann habe ich diese eine Frau kennen gelernt, mit der ich jetzt seit 4 Monaten in einer Beziehung bin. Wir wollten uns in ihrem Land im April treffen, was aber meinerseits nicht geklappt hat. Die nächste Gelegenheit wäre im September. Wir haben bisher nur Sexting mit BIldern/Videos. Das Problem ist, dass sich in letzter Zeit sehr distanziert bzw. verschlossen ist. Ich war wohl etwas zu needy und romantisch in letzter Zeit. Bei den anderen Frauen bin ich das tatsächlich nicht. Das sexting nahm ab, kaum (Video)Anrufe und ihr Verhalten hat sich geändert. Sie macht auf einmal Sport und will sich mehr schminken. Ihr Handy hat öfters kein Akku und wenn es Videoanrufe sind, dann ist sie unterwegs, im Fitnessstudio, aber nicht mehr zuhause. Ich weiß wonach das aussieht. Moneybranching bzw. ein anderer Typ. Am Anfang habe ich sie mit meiner Charme überzeugt und war nicht so zuvorkommend wie jetzt. Ich würde sie als HB8-9 einschätzen und mich als HG4-5. Irgendwie hat sie damals sehr Gefallen an mir gefunden. Sie war von mir überrascht,das waren ihre Worte. Mit der Zeit nahm sie mehr und mehr die Führung in der Beziehung zu sich. In letzter Zeit/Monat hat sie öfters behauptet ich würde Nachts mit anderen Frauen chatten und wäre deswegen so spät am Wochenende auf WhatsApp online. Was natürlich auch teilweise stimmte. Sie hat mir auch vorgeworfen, dass ich weiterhin mit Frauen auf der Plattform schreibe. Ich meinte nur, ich hätte ab und zu geprüft, ob sie online ist. Was natürlich im nachhinein ein Fehler war, das ist mir klar. Sie meinte sie würde nur Nachrichten dort lesen, löschen und nicht flirten (lächerlich). Zudem kann man Nachrichten nur lesen, wenn einer von beiden Schreibern zahlt. Wir haben abgemacht, beide unseren Account dort zu löschen. Sie hat mich oft dazu gebracht, WhatsApp aus zumachen und "gemeinsam" einzuschlafen. Annährungsversuche über sexting weicht sie aus oder sagt, ich wäre dauernd "horny". Sie will oft wissen, was ich mache und wenn sie etwas erzählt, dann nur oberflächlich. Sie war mit ihrer besten Freundin draußen, einfach draußen. Leider habe ich auch oft meine Liebe für sie erwähnt, wobei sie auch oft sagt, dass sie mich so liebt. In letzter Zeit mache ich mehr auf beschäftigt und werden gefühlsärmer, um nicht zu needy zu wirken und mehr Maskulinität auszustrahlen. Außerdem schickt sie weniger/kaum Bilder von sich und will es auch nicht. Ich hab sie öfters danach gefragt, etwas gedrängt und mich leider sogar dafür entschuldigt. Sie ruft mich ab und zu an, aber Vorschläge für feste Anrufe sagt sie immer nur "vielleicht" und dann ist es nichts oder sagt sie spontan ab (Kopfschmerzen...). Ich vor 2 Wochen einen Dummy Account auf der Dating Plattform gemacht und entdeckt, dass sie dort aktiv zu sein scheint. Ich hab den Gedankengang, einen Online Treuetest für sie dort zu machen und sie auf frischer Tat zu ertappen und dann offiziell sagen zu können, das sie nicht treu ist. Ich hab mir die Bücher "Lob des Sexismus" und "Nie wieder NiceGuy gekauft" und hab angefangen diese zu lesen, damit ich wieder die Führung in der Beziehung habe. Ich hab öfters davon gelesen, dass man Freezing machen soll und sich rar machen soll. Ist allerdings die Frage, ob sich das lohnt und etwas bringt. Vorletztes Wochenende war sie sehr unruhig, weil ich über Stunden nicht erreichbar war und ein Date mit einem anderen Mädchen hatte. Sie schriebt, dass mich so sehr vermisst und zurückschreiben soll. Dieses Wochenende war es ähnlich, allerdings war ich mit Freunden unterwegs ist und habe es ihr nicht gesagt, weil ihr "Akku" am Abend zuvor leer war. Hab dies ganz kühl so gekontert und sie meinte einfach, sie vergebe mir. Ja.... Das Problem ist wirklich meine Onetis und starken Gefühle für sie. Ich spiele mit dem Gedanken Schluss zu machen, bevor sie es macht und dadurch vielleicht sogar Attraction zu gewinnen, dass sie wieder kommt nach ein paar Monaten und mehr in mich investieren möchte. Allerdings will ich sie auch nicht dauerhaft verlieren, falls es so nicht sein sollte. Öfters habe ich auch mal im Forum von Konsequenzen gelesen und gehört, allerdings keine Beispiele, wie diese zum Beispiel aussehen. Schluss machen als Ultimatum ist vermutlich keine gute Konsequenz für schlechtes Verhalten ihrerseits. In einer Fernbeziehung Konsequenzen zu machen, finde ich eh etwas schwierig, außer sich nicht mehr zu melden oder beschäftigt zu sein. Was ist eure Meinung dazu, was soll ich machen oder was würdet ihr mir raten?
  4. In meiner Schulzeit war ich eher ein Außenseiter. Ich hatte zwei Kumpels, aber ansonsten war ich sozial ziemlich isoliert. Mobbing kam auch vor. Ich war in keiner Clique, war nicht auf Partys und hatte keinen Kontakt zu den Mädchen.In der dreijährigen Ausbildung als Bürokaufmann, die im August 2021 endete, habe ich auch nicht wirklich ein Sozialleben aufgebaut. Wenn ich nicht gerade auf der Arbeit bin, verbringe ich meine Zeit allein. Ich wohne allein in einer Wohnung. Ich gehe täglich ins Fitnessstudio. Ich habe einen Bekannten, den ich noch aus der Ausbildung kenne, der mich dort begleitet. Bis auf diese Treffen, also dreimal die Woche für 90 Minuten, bin ich in meiner Freizeit allein. Am Wochenende, nach der Arbeit, vor der Arbeit, im Urlaub, an Silvester oder auch an meinem Geburtstag bin ich allein. Niemand schreibt mir. Niemand mit dem ich was unternehmen könnte. Maximal alle drei Monate treffe ich mich mit einem zweiten Bekannten, den ich auch noch aus der Ausbildung kenne. Wie der erste Bekannte auch, hat dieser eine Freundin, mit der er viel Zeit verbringt. Dann haben die beiden eben noch ihren „richtigen“ Freundeskreis. Sie haben andere Arbeitszeiten. Für einen Bekannten wie mich ist da nicht öfter Zeit. Und zu den zwei Bekannten habe ich auch keine Verbindung, keine emotionale Verbindung, ich kann mit ihnen nicht über Vertrauliches reden. Ab und zu treffe ich meine Eltern und meinen Bruder.Auf der einen Seite bin ich nach der Arbeit vom vielen untern Menschen sein als introvertierte Person erschöpft und will allein sein. Ich habe auf der Arbeit und schon teils Tage davor eine große innere Nervosität, die mental und sogar körperlich aufgrund des dauernd erhöhten Puls sehr anstrengend ist. Aber auf Dauer ist es eher unschön das allein sein. Ich denke bevor man eine Beziehung sucht, sollte man erstmal Freunde habe, um eben auch eigenständig andere Bezugspersonen beziehungsweise einen sozialen Rückhalt zu haben. Ich hatte noch keine Beziehung, noch keinen Sex und auch noch nicht geküsst. Ich hatte bisher noch nie ein Date, würde sowas doch nicht durchstehen. Hatte auch noch nie freundschaftlichen Kontakt zu Frauen. Allein beim Gedanken daran bekomme ich schon Panik. Ich habe auch Angst vorm Küssen etc. Ich bin gegenüber Frauen, die mir gefallen, extrem schüchtern und verkrampft. Über was soll ich denn reden, wenn ich meine Zeit wie oben beschrieben immer allein verbringe. Sie würde in kurzer Zeit beim Kennenlernen merken, das ich keine Freunde und keinen Freundeskreis habe und selbst an meinem Geburtstag keinen Besuch oder keine Nachrichten von Freunden bekomme. Sie würde mitbekommen, dass ich nie auf Geburtstagen eingeladen bin, nie Besuch bekomme. Ich könnte ihr nicht mal Freunde vorstellen, da ich keine haben. Man wirkt eher nicht so spannend, wenn man nicht von gemeinsamen Unternehmungen mit Freunden erzählen kann. Wenn sie sieht, dass ich keinerlei Fotos mit anderen Personen habe, sondern nur Fotos, auf denen ich allein bin, dann denkt sie sich doch was mit mir nicht stimmen muss. Ich habe kein Social Media außer WhatsApp. Ich hatte und habe keine Ahnung und kein Interesse von bzw. an Fußball. Ich bin doch langweilig, habe nichts zu erzählen. Ein gemeinsames Anschweigen ist doch für mich und für die Frau langweilig, wüsste nicht über was ich auf einem Date reden sollte, selbst wenn ich die Nervosität in den Griff bekommen würde.Ich weiß auch nicht, ob ich eine Beziehung eingehen würde, weil ich einfach Angst vor Trennungen habe und ja mitbekomme, dass die Pärchen, welche gestern noch von der großen Liebe geredet haben, jetzt nicht mehr zusammen sind. Ich verstehe das das immer passieren kann, ich bin aber ein rationaler Mensch, der es hasst, wenn etwas nicht kontrolliert werden kann. Und wenn Trennungen ein Faktor sind, den ich kontrollieren kann, indem ich keine Beziehung eingehe, dann ist das sinnvoll für mich. Ich stelle es mir auch wahnsinnig stressig vor, jeden Tag Gefahr zu laufen eine Person zu verlieren bzw. eine Trennung zu erleben. Das ist nichts für mich. Verliebt war ich noch nie in meinem Leben. Es hatte auch noch nie eine Frau an mir Interesse.
  5. Hallo, zunächst mal an alle bereits jetzt schöne Feiertage und ein besinnliches Fest. Ein kurzer Disclaimer vorher zu meinem Text. 1. Ja ich habe bereits einen ähnlichen Text geschrieben. Dieser ist jedoch ausführlicher, erklärt die Hintergründe und ist wesentlich besser strukturiert mit Unterüberschriften. 2. Vorsicht- das hier ist wohl ein "Jammer-Thread"- wer sowas nicht lesen will, den kann ich verstehen und warne ich somit schonmal jetzt 3. Was will ich erreichen mit dem Text? Ich befinde mich zurzeit in Psychotherapie und halte das zurzeit für das wichtigste bevor ich überhaupt daran denke mich mit Pick-up zu beschäftigen Dieser Text ist vielleicht auch für Leute die sich für Psychologie interessieren und vielleicht ihre Einschätzung als "Hobbypsychologen "geben wollen etwas:) 4,Ich bin mir wohl bewusst das es wahrscheinlich auch negative Beiträge geben wird, darf ja jeder kommentieren wie er will. Tut euch keinen Zwang. Wie unter Punkt 3 gesagt, ich bin bei einem Therapeuten und gehe damit das Problem an. So das wars und dann jetzt den wohl längsten Beitrag aller Zeiten:) ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ 1. Anlass des Textstücks Morgen ist Weihnachten, es ist der 23.12.2021 und ich schreibe diesen Text für den Fall, dass ich mich in der Zukunft an einen Psychotherapeuten wenden sollte. Aus meiner Sicht ist mein „Problem“ recht komplex, weshalb es mir leichter fällt meine Gedanken aufzuschreiben, als sie mündlich wiederzugeben Der Text soll meinem zukünftigen Psychotherapeuten dabei helfen meine Situation zu verstehen und sich einen Überblick zu verschaffen. Ich werde versuchen meine Gedanken nachvollziehbar und chronologisch darzustellen und nicht um den „heißen Brei“ herumzureden. Ich weiß aber nicht, ob es mir gelingen wird mich kurzufassen, aber ich gebe mein Bestes. 2. Kindheit 2.1 Frühe Kindheit Ich würde sagen ich hatte eine behütete Kindheit und bin in einer liebevollen Familie aufgewachsen. Mit meinen Eltern hatte ich insgesamt immer ein gutes Verhältnis, ich habe einen vier Jahren jüngeren Bruder, mit dem ich mich auch gut verstehe. Ich war ein Spätentwickler, das bedeutet das ich später sprechen, laufen oder Fahrrad-Fahren gelernt habe und erst mit sieben Jahre eingeschult worden bin. Insbesondere im Bereich der Feinmotorik und der deutlichen Aussprache hatte ich lange Zeit Probleme. In meiner Kindheit hatte ich zwar ein weitgehend „normales“ Sozialleben, dennoch würde ich rückblickend behaupten, auch hier bereits weniger Kontakte als der Altersdurchschnitt gehabt zu haben. Ich hatte zu zwei Nachbarskinder eine gute Freundschaft, mit denen ich zusammen als Kind oft auf der Straße gespielt habe. Ich war laut Erzählungen meiner Eltern ein „fröhliches und aufgewecktes“ Kind, das oft gelacht hat. 2.2 Grundschule/Übergang weiterführende Schule Jedenfalls wurde ich auch zusammen mit den beiden Nachbarskindern eingeschult. Zuletzt habe ich mir meine Zeugnisse der Klassen 1-4 nochmals angeschaut. Unter dem Punkt „Sozialverhalten“ ist mir eine Gemeinsamkeit aufgefallen. Überall war eine Formulierung sinngemäß wie „er hat teilweise Schwierigkeiten sich in das Klassengefüge einzubringen und pflegt nur mit einigen wenigen ausgewählten Klassenkameraden Kontakt“ zu finden. Und auch aus meiner Erinnerung war es bereits damals so, dass ich im Vergleich zu Gleichaltrigen wenig soziale Kontakte hatte. Bereits in der Grundschule kann ich mich an einzelne Vorfälle erinnern, die Schwelle zum Mobbing wurde da aber aus meiner Sicht noch nicht erreicht. Meine schulischen Leistungen waren mangelhaft, meinen Eltern wurde empfohlen mich auf eine Sonderschule zu schicken. Daraufhin hat mein Vater begonnen mit mir „eisern“ zu lernen und das war keine einfache Zeit. Letztendlich habe ich dann aber den Übertritt aufs Gymnasium geschafft. 3. Gymnasium/Jugend 3.1 Mobbing Meine beiden „Freunde“, die beiden Nachbarskindern, sind mit mir zusammen in eine Klasse gekommen. Mit den beiden hatte ich bis zum Ende der Schulzeit eine gute Freundschaft. Auf diese beiden hat sich dann aber mein Sozialleben beschränkt. Weitere soziale Kontakte haben sich nicht ergeben. Ich war definitiv, das kann ich so sagen, die gesamte Zeit auf dem Gymnasium, also von der fünften bis zur zwölften Klasse, also im Altern von elf Jahren bis neunzehn Jahren, ein Außenseiter. Es fand über die gesamte Gymnasial-Zeit Mobbing statt. Das fing mit Klassikern an, wie das ich immer im Sport als letzter ausgewählt worden bin, immer. Mein Schulranzen wurde versteckt, meine Schulsachen wurden gestohlen, beschädigt oder verdreckt. Ich wurde auf dem Nachhause-Weg mit Schneebällen abgeworfen, ich weiß noch immer, wie ich versucht habe mich „intuitiv“ immer dann rechtzeitig zu ducken, wenn ein Schneeball von hinten geflogen kam. Mit wurde im Unterricht immer wieder von hinten auf den Nacken geschlagen mit der flachen Hand. Jahrelang. Natürlich gab es Phasen, wo es stärker war, und Phasen wo es schwächer war. Aber ich kann mit Fug und Recht behaupten, das ich über acht Jahre lang ein Außenseiter war und starkem Mobbing ausgesetzt war. Mein persönliches „Highlight“ war, als ein Mitschüler mir im laufenden Unterricht mit einer Bastelschere einen großen Bündel Haare abgeschnitten hat, und alle anderen darüber nur gelacht haben, auch die Mädchen in der Klasse haben sich regelmäßig über die „Mobbingactionen“ lustig gemacht. Wie erwähnt hatte ich bis auf die zwei genannten Freundschaften eigentlich keine weiteren Sozialkontakte. Die beiden waren aber selbst auch eher Außenseiter, ich will damit die Freundschaft zu den beiden nicht herabwürdigen, aber ich habe über sie eben auch keine weiteren Menschen kennengelernt. In meiner Freizeit war ich viel in meinem Kinderzimmer, auch im Sommer. Ich kann mich an hunderte Wochenenden erinnern, in denen ich nur in meinem Zimmer saß. Es gab unzählige „Gespräche“ mit meinen Eltern. Ich „solle doch einfach rausgehen“ und „könne doch nicht den ganzen Tag im Zimmer sitzen“. Worauf ich meistens erwiderte „ich habe auch niemanden, um mit diesen etwas zu unternehmen“. Mit den zwei Freunden habe ich viel Zeit mit Zocken verbracht. 3.2 Verpasste Erfahrungen Rückblickend würde ich sagen, dass ich einfach eine komplette „Lebensphase“ übersprungen habe. Beziehungsweise noch nicht mal übersprungen, sondern sie hat schlichtweg nie stattgefunden. Ich habe nie gegen meine Eltern rebelliert oder mich aktiv abgegrenzt, so wie Teenager das für gewöhnlich machen. Ich war nie auf Partys, ich habe keinen Alkohol getrunken. Ich war nie Mitglied einer Clique, hatte nie meine „Peer-Group“. Ich kann keine „Geschichten aus meiner Jugend“ erzählen und werde es nie können, da die Zeit vorbei ist. Ich habe meine Teenagerzeit und meine Jugend „in meinem Kinderzimmer“ verbracht. Rückblickend bereue ich das zwar extrem, aber ich wüsste auch nicht was ich hätte anders machen sollte. Ich war ein „Außenseiter“ eben. Was ich insbesondere aus meiner Sicht verpasst habe ist der Zeitabschnitt der Pubertät. Während die anderen auf Mädchen zugingen, erste Erfahrungen machten und es lernten wie man „flirtet“, passierte bei mir eben gar nichts. Aus meiner Sicht gibt es für alles bestimmte Lebensphasen. Natürlich bedeutet das nicht, das man etwas nachholen kann. Aber wenn man den idealen Zeitpunkt verpasst, wird es mit jedem Jahr schwerer und nicht leichter, und das in einem Lebensbereich der einen eh schon eher nicht so liegt. Dieser „Handwerkszeug“: Wie flirtet man, wie bahnt man eine Beziehung an, das habe ich nicht. Flirten ist für mich so ein bisschen eine Fremdsprache. Ja klar jetzt kann man sagen „Frauen sind auch nur Menschen, rede mit ihnen wie mit Männern auch“. Nun zu einem läuft bei mir bereits das „Sozialisieren“ mit Männern eher beschwerlich und wenig erfolgreich, zum anderen muss ich schon sagen ist bei mit diese „Frauen-Sache“ schon extrem. Ich habe es zustande gebracht, mein Abitur zu absolvieren, ohne mit Klassenkameradinnen oder anderen Mädchen auf der Schule zu reden. Bis auf ein bis zwei Sätze während Gruppenarbeiten fanden einfach keine Gespräche statt. Zum einen hätte ich auch nicht gewusst, über was ich reden soll, zum anderen wäre es mir aufgrund meines „niedrigen sozialen Status als Außenseiter“ auch nicht eingefallen mit den Mädchen zu reden, zumal sie mich ja auch bei einigen Mobbingactionen ausgelacht haben. Das ich kein Interesse gehabt hätte ist nicht der Fall. Sowohl in der Grundschule als auch in der Zeit auf dem Gymnasium habe ich immer wieder für Klassenkameradinnen „geschwärmt“. Nachdem ich mein Abitur absolviert habe, ist der Kontakt mit den beiden Freunden abgebrochen. Ich habe seit fünf Jahren kein Kontakt mehr mit ihnen. Mit dem einen habe ich mich mal wieder getroffen vor einiger Zeit, aber er lebt inzwischen weiter weg und man hatte sich „nichts zu sagen“ und es war gefühlt für beide „unangenehm“ das Treffen, die Freundschaft ist tot meiner Meinung nach. 4. Berufsweg nach dem Abitur 4.1 Polizeiausbildung Nach dem Abitur bin ich zur Polizei gegangen. Der „Küchenpsycholge“ würde jetzt die Verbindung ziehen und sagen „ja klar er wurde gemobbt und jetzt möchte er Macht haben und es allen heimzahlen“. Nein, überhaupt nicht. Das ist nicht der Grund. Der Hauptgrund, wenn ich ehrlich bin, ist, dass ich schlichtweg nicht wusste, wo ich beruflich hinwollte und aus meiner Sicht weder großartige Interessen noch bestimmte Talente oder außergewöhnliche Stärken besitze, mein Abitur war eher mäßig bis schlecht. Polizei erschien mir als „vernünftig“, ein sicherer Plan, stabile Stelle, sicheres und ausreichendes Gehalt und der verlockende Beamtenstatus. Zudem ist der Beruf wohl grundsätzlich aus Sicht fast aller erstmal „spannend“. Dafür kann man sich begeistern, und wie gesagt ich wusste auch nicht was ich sonst hätte machen sollte. Es gab schließlich auch Druck aus dem Elternhaus endlich etwas zu „machen“ und nicht „herumzuliegen“, was ich ja auch verstehen kann. Also zog ich die Ausbildung durch, zwei-einhalb Jahre lang. Ich fand die Ausbildung an sich auch spannend, auch wenn sie für mich sehr anstrengend war. Seit meiner frühen Jugend habe ich eben mit Gefühlen der „starken Anspannung“ und „sozialen Ängsten“ zu tuen. Einen neuen Freundeskreis konnte ich die Ausbildung auch nicht aufbauen. 4.2 Streifendienst nach der Ausbildung Fakt ist folgendes. Ich bin mit der Ausbildung fertig und arbeite seit September dieses Jahrs als Streifenpolizist im Schichtdienst auf einer Dienstelle. Es ist für mich eine extreme mentale Belastung. Der Schichtdienst ist körperlich und auch mental bereits auslaugend. Ich arbeite im Dreischichtmodell mit Doppelschlag, auf eine Spätschicht folgt am nächsten Tag die Frühschicht und noch am gleichen Tag die zehn Stunden dauernde Nachtschicht. Dazu ist der Polizeiberuf an sich, wie sich jeder vorstellen kann, bereits für einen jeden „psychisch gesunden“ Menschen eine große Herausforderung. Stress, spontane Einsätze, Umgang mit Leben und Tod. Ich behaupte jetzt mal das ich mit dem oben genannten gut umgehen könnte, Jetzt kommen bei mir aber gleichzeitig noch zwei Dinge dazu, welche das „Fass“ zum Überlaufen bringen. Zum einen strengt mich bereits das bloße „unter Menschen seien“ an. Das bedeutet die ganze Zeit mit den Kollegen zusammen zu seien. Vor allem weil die „Stimmung“ auch nicht so gut ist. Ich denke hier wäre ich villeicht gut beraten die Dienstgruppe oder Dienststelle zu wechseln, weil ich vielleicht einfach nicht in die Gruppe hineinpassen. Oft kommt es zu einer „unangenehmen Stille“, obwohl ich wirklich versuche, immer wieder Gespräche anzufangen und freundlich und offen zu seien. Zum anderen ist es als „Neuer“ sowieso schwer alles neu zu lernen, vor allem habe ich in der Ausbildung auch „Bulimie-Lernen“ betrieben und mir wurden von meinem Chef bereits „fachliche“ Defizite vorgeworfen, und wenn man dann der ist der als nicht „so kompetent“ gilt, ist es zusätzlich schwer. Letztendlich hat sich das alles so sehr gesteigert, dass ich bereits immer, bevor ich in die Arbeit musste extreme Nervosität und Anspannung fühlte. 4.3 Krankschreibung Ich habe mich schließlich krankschreiben lassen. Nächsten Januar habe ich ein Gespräch mit meinem Chef. Dann bin ich seit 12 Wochen krankgeschrieben und muss wieder anfangen oder es kommt zu einer „amtsärztlichen Untersuchung“, zu der es aber auch sowieso kommen kann. Ich war bei einem Anwalt für Beamtenrecht und auch bei einem Psychologen/Psychiater, beide haben mir nach ihren Erfahrungswerten gesagt, dass das Thema „Psychotherapie“ als Beamter auf Probe in meinem Bundesland kritisch ist und ich lieber auf die Verbeamtung auf Lebenszeit warten sollte, obwohl sie mir ja grundsätzlich dazu raten, würden Hilfe zu suchen. Das ist aber wenn man den Job behalten will, eben schwierig. Und grundsätzlich ist das eben ja ein cooler Beruf, nur konnte ich wirklich nicht mehr vor Anspannung, mein ganzes Leben hat sich nur noch darum gedreht, in meiner Freizeit habe ich keine Ruhe mehr gefunden, ich habe gebetet für jede Stunde die in der Arbeit „rumgegangen“ ist. 5. Sozialleben/Einsamkeit 5.1 Wie sieht mein aktuelles Sozialleben aus? Wie bereits beschrieben würde ich mich als Introvertierten bezeichnen. Das bedeutet das ich Energie aus der Ruhe ziehe und mich das unter Menschen seien anstrengend. Aus diesem Grund bin ich nach der Arbeit grundsätzlich gerne allein und ich würde sagen das ich wohl schon immer ein Einzelgänger gewesen bin. So weit so gut. Dennoch habe ich, und das seit vielen Jahren, ein chronisches Gefühl der Einsamkeit, sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht. Qualitativ bin ich einsam, weil ich keine „Verbindung“ zu den Menschen habe. Ich habe keinen besten Freund, ich habe keinen einzigen Freund. Niemanden mit dem ich über Probleme reden kann. Niemanden mit dem ich eine „emotionale“, „tiefere“, „menschliche“ Verbindung habe. Quantitativ bin ich einsam, weil sich mein gesamtes Sozialleben faktisch auf drei lose Bekannte beschränkt. Alles drei sind ehemalige Kollegen aus der Ausbildung. Bekannter eins begleitet mich so dreimal die Woche ins Fitnessstudio, mit Bekannter zwei und drei kommt es zu circa einem Treffen im Monat. Wir sind dann, als es Corona noch zuließ, feiern gegangen, also erst in eine Bar und dann in einem Club. Da alle drei in Beziehungen leben, und eben ihre „richtigen“ Freunde haben, ihren „richtigen“ Freundeskreis haben, und zudem noch in einem anderen Schichtdienst wie ich arbeiten, kommt es eben nur zu etwa einem Treffen im Monat. Ansonsten bin ich in meiner Freizeit immer allein. Nach der Arbeit, vor der Arbeit, am „Wochenende“, im Urlaub. Bis auf das Treffen einmal im Monat und die gemeinsamen 90 Minuten im Fitnessstudio bin ich also komplett allein, habe niemanden, um etwas zu entnehmen. 5.2 Wie verbringe ich meine Zeit allein? Was mache ich dann allein? Nun ich bin fast täglich im Fitnessstudio und trainiere „ambitioniert“, achte auf meine Ernährung, ich ziehe das seit mehreren Jahren durch und habe dadurch einen sehr durchtrainierten Körper, auf den ich auch stolz bin, auf das tägliche Training freue ich mich. Aber wie gesagt bis auf die wenigen seltenen sozialen Treffen bin ich allein in meiner Wohnung, ich lebe auch seit etwa vier Monaten in meiner ersten eigenen Wohnung allein. Da ich auch fast nie, oft wochenlang keine Nachrichten bekomme auf WhatsApp, und ich ja auch niemanden habe, um etwas zu unternehmen, und ich sowieso nach der Arbeit meine Akkus aufladen muss, schaue ich dann Netflix. Sehr lange. Sehr lange. Eine einfache Lösung sehe ich nicht. Zum einen macht es Corona nicht einfacher. Zum anderen sind die meisten Freundeskreise eben geschlossen in meinem Alter und bereits gefestigt. Und wenn jemand neues integriert wird, dann nur weil er etwas mitbringt, wie zum Beispiel das man Kontakt zu weiteren Leuten herstellen kann oder die Leute auf Partys mitnehmen kann. 5.3 „Such dir doch einfach Freunde“ Ich habe da den Eindruck das man Freunde braucht, um neue Freunde zu bekommen. Ich habe, weil ich so ja nicht rauskomme auch nichts zu erzählen, hätte Angst das man auffliegt, das die Leute herausbekommen oder ahnen das man keine Freunde hat. Dann habe ich neben der Arbeit eh kaum Energie für Soziales. Und dann der Schichtdienst noch, der es sowieso schwierig machen würde zum Beispiel regelmäßig in einem Verein oder ähnliches zu sein, wobei ich da weder der Typ für bin noch glauben dafür die Energie aufwenden will und kann. Außenstehende würden schnell bemerken das mit mir etwas „nicht stimmt“, dass ich sozial abgeschnitten bin. Ich habe keine Fotos mit Freunden. Ich besitze kein einziges Foto mit Freunden, ich habe wirklich geschaut in meiner Cloud der letzten acht Jahre. Nur Fotos, auf denen ich allein bin, ja so als ob ich keine Vergangenheit hätte. Jeder hat doch Fotos mit Freunden von Erlebnissen, von Zeiten der Ausbildung oder Studium. Allein diese Sache mit den Fotos kann man nicht verstecken, irgendwann kommt das raus. Ich habe auch keine Social-Media, fühle mich allein deswegen schon als Außenseiter. Ich habe nur WhatsApp. Auch hier würde es reichen das jemand in mein Handy schaut für eine Sekunde und ich wäre als „einsam gebrandmarkt“. Ich habe insgesamt 20 Kontakte auf meinem Handy, da ist mein Chef, mein Versicherungsvertreter, der Hausmeister und meine Familie eingerechnet. Außer der Familie nur die drei oben genannten losen Bekannte. Es kommt oft vor das ich wochenlange keine Nachrichten bekomme, auch unter den losen Bekannten, an den seltenen Momenten, wo wir uns mal treffen, ist es mir unangenehm das sie bemerken das ich noch nie eine Nachricht bekommen habe, während ich bei ihnen bin. Wie auch, wenn ich mich einmal im Monat mit denen treffe, sind ja alle Personen, die mir eine Nachricht schreiben könnten, versammelt. 5.4 Woran mache ich das „Allein“ seien fest? Ich war seit sechs Jahren auf keinem Geburtstag mehr, ich war seit mindestens genauso lange nicht mehr in einer WhatsApp Gruppe, es gibt ja oft so Gruppen in denen besprochen wird was man jemanden schenkt oder wo man einen Geburtstag plant, das alles kenne ich nicht. Meinen 14ten Geburtstag habe ich gefeiert, seitdem keinen mehr, wie auch ohne Freunde. Meinen 18ten nicht, meinen 21ten nicht, und vor kurzem meinen 23ten nicht. Mir gratuliert außer der Familie niemand, ich gratuliere außer Familienangehörigen auch niemanden, da ich von meinen drei losen Bekannten nicht mal weiß wann den Geburtstag haben. Woher soll ich das auch wissen, habe keine Ahnung auf diese Ebene hinaus ist da bei uns nie gegangen. Genauso wie ich niemanden habe um was zu unternehme, war ich auch seit bestimmt sechs Jahren nicht mehr im Urlaub, ja habe seit dem Zeitraum mein Bundesland, ja wahrscheinlich kaum den Landkreis verlassen. Silvester habe ich die letzten Jahre allein an einem Rastplatz verbracht, weil ich nicht wollte das meine Eltern wissen das ich so allein bin (mittlerweile habe ich ihnen auch diesen Text geschickt) und sie wissen von allem Bescheid). 6. Teufelskreis/Entfremdung von der Gesellschaft Das ist eben auch ein Teufelskreis, man hat eben nichts zu erzählen, ist langweilig um wirkt komisch auf neue Leute. Und das ist auf der Arbeit so, oder in der Freizeit. Ich kann keinem mein „wahres Ich“ zeigen, ich will nicht, dass die Leute wissen, dass ich keine Freunde habe. Fühle mich auch entfremdet von der Gesellschaft und kann zu keinem „relaten“, weil ich zu Leuten, die Freunde haben und die eine normale Vergangenheit haben, die WhatsApp Nachrichten bekommen, die Fotos mit Freunden habe, die von Erlebnissen mit Freunden erzählen können, unterlegen fühle. Und das dauerhaft, weil ich eben die Erfahrungen nicht Rückgängig machen kann. Und gewissermaßen fühle ich mich ja seit Jahren so, es ist chronisch und ich kann nicht anders, als mich als „Außenseiter“ zu identifizieren. In den Momenten bin ich dann auch erschöpft von der Arbeit, ich fühle mich dann wohl allein und dann bin ich halt ein Einzelgänger. Mit fehlt dann auch die Energie dafür mich mit fremden Leuten zu treffen und so zu tuen als wäre ich einer von ihnen, aber ich bin keiner von ihnen, ich fühle mich nicht verbunden mit ihnen, ja ich fühle mich teilweise auf den seltenen Treffen mit den oben genannten Bekannten einsamer als wie, wenn ich wirklich wie sonst immer in meine leere Wohnung komme. Dieses Gefühl der Entfremdung habe ich überall, und wenn ich nur in der Zeitung oder im Internet Artikel lese, wie „Wie sich unserer Freundschaften/Dating in unserer Jugend von unseren 20er unterscheiden“- und ich mir denke, die Leute haben Freunde? Also ich hatte weder in der Jugend welche noch jetzt welche. Ja oft fühle ich mich wie ein Alien, ich gehöre nirgendswo dazu, wie damals in der Schule, und das geht halt Jahr ein für Jahr aus, es ist ein Dauerzustand, ein roter Faden in meinem Leben 7. Unerfahrenheit mit Frauen 7.1 Wieso es ohne Sozialleben keinen Sinn macht, überhaupt eine Freundin zu suchen Aus dem gleichen Grund wie oben macht es für mich auch keinen Sinn zu versuchen eine Frau kennenzulernen. Sie würde meinen eklatanten Mangel an Sozialleben bemerken, und ein Mensch ohne Freunde, ja an dem kann etwas nicht stimmen. In der Kennenlernphase stellt man den Partner den Freunden vor, man nimmt ihn mit auf Partys, man zeigt dem Partner Bilder mit Freunden vor früheren Erlebnissen, das alles kann ich nicht, ich bin damit nicht attraktiv für Frauen. 7.2 Ängste/Hemmnisse/“Panikverhalten“ Des Weiteren muss man als Mann aktiv seien, in meinem Alter hat man ja „bereits“ Erfahrung, weiß was man will. Währenddessen habe ich mit den Jahren werdende immer größere Hemmnisse gegenüber Berührungen, ein erster Kuss oder gar das erste Mal, das wird mit jedem Lebensjahr ein grösser werdendes und sich stetig weiter entfernendes Mysterium zu seien, man kann sich einfach nicht vorstellen das eine Frau sexuelles oder romantisches Interesse an einem haben könnte. Ich denke vom optischen her schon das eine Frau an mir Interesse haben könnte, aber selbst, wenn, durch mein ungeschicktes, unerfahrenes Verhalten könnte ich eh nicht adäquat reagieren. Und dann weiß ich auch gar nicht ob ich nicht allein besser dran bin. Mich stresst soziales eh schon so, der Gedanke an ein Date löst beim mir eine Panikattacke aus, das wäre bestimmt nur unangenehm für alle Beteiligten. Und das bestätigt sich immer wieder. Ich treffe die junge Nachbarin im Aufzug, laufe rot an und sie sagt hallo und ich sage leise hallo und hoff einfach nur das der Aufzug anhält, ich kann das einfach nicht, entweder ich bin nicht dafür gemacht oder durch meine „Geschichte“ einfach nachhaltig so beeinflusst das ich es nicht kann. Ich weiß ja auch nicht, wie mein ein „Freund“ ist, was man in einer Beziehung macht, über was man redet. Keine Ahnung. 7.3 Bindungsangst Zu allem Überfluss weiß ich auch gar nicht ob ich eine Beziehung eingehen könnte, hätte so Angst vor einer Trennung. So dass mir eventuell das allein seien lieber ist, als das Risiko verletzt zu werden. 7.3 Was suche ich überhaupt? Ich war aber auch noch nie verliebt, ich weiß nicht, wie sich das anfühlt. Ich hätte gerne eine Freundin, die ebenfalls tendenziell noch eher unerfahren ist, um es „langsam“ angehen zu lassen, um mich mit ihr mehr auf einer „Ebene“ zu fühlen. Ich denke ich würde eine Beziehung auf jeden Fall vorziehen als Sex mit einer Fremden, wobei ich wie gesagt absolut keine Erfahrung habe. Gerade heutzutage wen man so in den Medien hört hat man den Eindruck das es jeder Sex hat, die Frage ist nur mit wem und wie. Es gibt keine Tabus mehr. Aber darüber keinen Sex oder keine Beziehung zu finden und im „Höheren“ Alter noch unerfahren zu seien, darüber wird nicht geredet, es fühlt sich so an als wäre man allein mit dem Problem. Jeder soll sich so ausleben wie man will, aber ich weiß eben nicht ob ich mit einer Frau harmoniere die „normale“ Erfahrungen gemacht hat, wahrscheinlich wäre ich ihr aber eh zu unerfahren. 7.4 extreme Unerfahrenheit und kein Kontakt mit Frauen Ich hatte noch nie eine Freundin, ich hatte auch noch nie eine Freundschaft zu einer Frau oder auch nur einen weiblichen Kontakt in meinem Handy. Ich habe noch nie geküsst, noch nie Händchen gehalten, noch nie Sex gehabt. Noch nie ein Date gehabt. Noch nie geflirtet. Ich habe, wenn ich im Alltag eine Frau sehe, die mir gefällt, selbst wenn sie mich vielleicht wie beim Sport mal anlächelt, keinen Mut sie anzusprechen. Ich kann keinen Blickkontakt halten und versuche einfach nur der Situation zu entfliehen. Wie Leute am flirten oder kennenlernen Spaß haben können oder das so locker sehen verstehe ich nicht, ich könnte mir nichts Stressigeres vorstellen. 7.5 Sehnsüchte und Einsamkeit/Leide ich unter dem „Single seit Geburt“-Seien? Das ist das Problem was mir am meisten wehtut. Wen ich, auch jetzt in der Weihnachtszeit, Pärchen sehe, werde ich oft traurig. Mir fehlt das alles, Zweisamkeit, Romantik, jemanden haben, wenn man die Wohnung kommt, Händchenhalten oder natürlich auch Sex. Vor allem, weil ich eben weiß, wie ich mit 10 in der Grundschule in eine Klassenkameradin „verliebt war“, oder wie ich mir mit 16 gedacht habe „ach das kommt noch“. Oder an meinem 18ten gedacht habe „lange kann es nicht mehr dauern“. Oder an meinem 21ten gedacht habe, ok jetzt bin ich sogar in den USA volljährig, aber es ist immer noch nichts passiert, Jetzt werde ich nächstes Jahr 24 und wenn ich ehrlich bin, habe ich für mich so die Hoffnung aufgeben, weil ich denke bei meiner Vergangenheit wäre es schon ein Wunder, wenn ich es schaffen sollte, wieder meine Arbeit zu machen und villeicht ein paar Bekannte zu haben, denke nicht mal an eine Freundin. 7.6 Professionelle? Und auch wenn es frustrierend zu seien noch nie Sex gehabt zu haben, wenn man eine Frau sieht, die einem gefällt im Sommer oder so, aber ich will nicht zu einer Prostituierten, das wäre für mich eine Art endgültiges Aufgeben, Villeicht mit 30. Dann ist es eh schon egal. Weil ich noch keinen Sex hatte, fühle ich mich anderen Männern unterlegen und habe immer Angst das über dieses Thema mal geredet wird, auf Partys besteht ja die Gefahr das es mal dazu kommt. 8. Zukunft 8.1 Wie wirke ich von außen? Nach diesem Text denkt man wahrscheinlich man würde mir ansehen, wie ich „drauf“ bin. Ich behauptete jetzt mal nein. Wirke von außen auch aufgrund meines „harten“ Aussehens, Muskeln und so, eher kühl und distanziert und kann für kurze Zeit ganz gut Selbstsicherheit spielen, außer gegenüber Frauen, die mir gefallen. Über längere Zeit, beispielsweise bei den Arbeitskollegen, wurde ich von Chef mal darauf angesprochen das ich ein „netter Kerl“ sei, bei dem aber etwas nicht „stimme“, er könne aber trotz seiner laut eigenen Aussage großen Lebenserfahrung nicht sagen kann, was „es“ ist. Gegenüber meinen Bekannten bin ich ein recht lockerer Mensch, der immer einen humorvollen Spruch auf Lager hat, wenngleich ich vermuten würden das sie mich für verschlossen halten, ich erzähle nie etwas von mir, weil es ja auch nichts zu erzählen gibt, aber auch sie reden mit mir ja nie über ihre Freundinnen oder Beziehungsprobleme etc, weil sie vermutlich instinktiv merken das etwas mit mir nicht stimmt. 8.2 Fortschreitendes Problem? Generell ist das Problem meiner Meinung nach einer Verflechtung von mehreren Teufelskreisen, welche mit zunehmendem Alter an Fahrt aufnehmen. Freundeskreise sind immer mehr gefestigt, mit 30 kommt man gar nicht mehr rein. Die Leute werden anfangen zu heiraten, Kinder zu bekommen und ihre Freizeit immer mehr mit Pärchen zu verbringen. Langfristig möchte ich auch sicher Kinder bekommen, und ich will auch kein „alter“ Vater werden, was das Problem „Frauen“ halt nochmal emotionaler macht. 8.3 Status Quo Krankschreibung/Psychotherapie/Wiederaufnahme Dienst Aufgrund des Status Beamter auf Probe muss ich eben vorsichtig seien mit einer Psychotherapie. Wenn dann müsste ich diese selbst zahlen, und auch dann hätte ich eigentlich die Pflicht dies die Dienstherren mitzuteilen. Ich will eigentlich zurück in meine Arbeit und muss es ab Anfang Januar ja auch wieder, mal gucken, ob das mit der Anspannung besser wird.
  6. 1. Mein Alter 26  2. Alter der Frau 25 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben 2 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?") Kein Sex, aber alles andere schon  5. Beschreibung des Problems siehe Text  6. Frage/n: Was meint ihr? Was will sie von mir? Soll ich mich darauf einlassen? Hallo, ich (26) habe vor zwei Wochen eine Frau (25) kennengelernt. Sie hat auf Lovoo gestreamt und ich bin per Zufall in ihren Stream hereingekommen und habe mit ihr gechattet. Sie meinte, dass sie mich bereits kennt und dass ich schon öfter mal in ihrem Stream war. Soweit ich mich zurückerinnern kann stimmte das auch, ich war letztes Jahr im Herbst/Winter schon 2-3 Mal in ihrem Stream und habe mit ihr gechattet. Daraufhin war ich lange nicht mehr auf Lovoo unterwegs, bis vor kurzem eben. Jedenfalls hat sie mir nach ihrem Stream direkt ihre Handynummern geschickt, also ihre aktuelle Handynummer und ihre WhatsApp Nummer (das sind zwei verschiedene). Per WhatsApp hat sie mir dann erzählt, dass sie in die Stadt muss (am Tag des Streams, am 24.03. war es glaube ich). Das liegt hier bei mir in der Nähe, ca. 5 Minuten mit dem Auto. Wir haben dann abgemacht, dass wir uns treffen und zusammen einkaufen und ein wenig quatschen. Beim Date/ersten Treffen hat sie mich angefasst und "versehentlich" gestreift, Fussel von meiner Jacke entfernt, sexuelle Andeutungen gemacht und geflirtet. Insgesamt hat es mir sehr viel Spaß gemacht und obwohl sie ca. 30 km weit weg wohnt, habe ich sie dann sogar nach Hause gefahren. Während der Fahrt haben wir uns noch gut unterhalten. Über das Thema Sex haben wir glaube ich gesprochen. Die nächsten Tage haben wir dann geschrieben und telefoniert. Ich war irgendwie verknallt. Ich mag ihre Art, so wie sie eben ist, wie sie aussieht und ihren Charakter. Habe mit ihr dann telefoniert und ihr gesagt, dass ich sie vermisse. Daraufhin meinte sie scherzhaft, ob sie mir den Kopf verdreht hat. Das habe ich ihr bestätigt und meinte nur sowas wie: "Ja, irgendwie schon". Letzten Samstag (02.04.) gab es dann ein spontanes, zweites Treffen in ihrem Ort. Ich war beim Rewe einkaufen und habe mit ihr gechattet und meinte dann, dass ich in die Stadt fahre. Über das Autotelefon habe ich während der Spazierfahrt mit dem Auto mit ihr telefoniert und sie meinte dann auch, sie hat keine Energydrinks da und würde gerne einen trinken. Ich habe dann kurz überlegt und sie gefragt, ob ich vielleicht vorbeikommen könnte und ob ihr dann auch einen Energydrink mitbringen soll. Wir haben telefonisch auch über Sex gesprochen und sie meinte auch, dass sie auf Sex Bock hat. Ich war dann in einem Spätkauf und habe Energydrinks, ne Packung Zigaretten und eine kleine Packung Pralinen gekauft. Die Pralinen habe ich in das LED-beleuchtete Handschuhfach gelegt, um sie zu überraschen, wenn sie ins Auto steigt (sie hat sich auch gefreut). Ich war so gegen 23:45 bei ihr, sie kam aus ihrer Wohnung und stieg bei mir ins Auto. Wir fuhren dann zunächst ins nächste Dorf, an eine Stelle wo ich das Auto parken konnte, damit wir uns unterhalten konnten. Zwischendurch sind wir auch ausgestiegen und haben eine geraucht. Da sie ihren Profilnamen auf Facebook ändern wollte und nicht wusste wie sie das machen kann, habe ich das für sie übernommen und bin währenddessen auf ihren Google Suchverlauf gestoßen. Im Suchverlauf war eine bekannte Pornoseite, woraufhin ich sie ein bisschen aufgezogen habe. Sie erzählte mir dann, dass sie masturbierte und einen Porno angeschaut hat, bevor ich bei ihr zu Hause ankam. Irgendwann meinte sie dann, dass sie wieder zurück möchte, da sie morgens raus muss wegen ihrer Kinder. Wir sind dann wieder zu ihrem Haus zurückgefahren und haben dann noch ein wenig gequatscht und irgendwie sind wir dann auf das Thema "kuscheln" gekommen. Obwohl sie meinte, dass sie morgens raus müsste, sind wir dennoch am frühen Morgen (ca. 1 oder 2 Uhr morgens) an einen See in der Nähe gefahren und haben uns in meinen Kombi gelegt und zusammen gekuschelt. Währenddessen habe ich auch an ihr gefummelt (Brüste und Hintern), sie hat an mir gefummelt, wir haben uns auch geküsst. Sie hatte auch meinen Penis in der Hand bzw. mit den Fingern berührt, aber sie hat mir keinen heruntergeholt. Sie meinte dann, dass sie jetzt gerade keinen Sex möchte. Das habe ich respektiert und habe dann aufgehört an ihr zu fummeln. Sie lag noch eine Weile in meinem Arm, wäre sogar fast eingeschlafen, da ich sie am Kopf gekrault habe. Habe sie dann nach Hause gebracht und auf dem Parkplatz vor dem Haus habe ich sie dann zur Rede gestellt. Sinngemäß habe ich ihr gesagt, dass ich ihr Verhalten paradox finde. Einerseits quatscht sie mich mit Sex voll, ihren Fantasien und so weiter, andererseits hat sie mir vorhin im Auto gesagt, dass sie gerade keinen Sex möchte. Sie erklärte mir, dass sie nur Sex haben möchte/"kann", wenn auch Gefühle da sind und sie hatte im Auto sowieso eine Blockade, weil sie darüber nachgedacht hat, was ich mal per WhatsApp zu ihr geschrieben habe bzgl. meinen Eltern und ihren Kindern. Gleichzeitig erzählte sie auch, dass sie schon Typen hatte, die Sex mit ihr hatten und sie direkt danach verlassen haben. Sie sagte auch, dass sie Borderline hat (sie verletzt/ritzt sich aber nicht, sie mag nur sich selbst nicht) und dass sie Angst hat, dass man sie einfach nach dem Sex verlässt. Ich habe ihr gesagt, dass sie keine Angst haben soll, denn ich habe ja Gefühle für sie und dass es mir genauso gehen würde. Zum Abschied küssten wir uns nochmal intensiv und umarmten uns. Kurzer Einwurf/Rückblick von mir: Sie hat mir Hoffnungen auf Sex gemacht (als ich im Auto zu ihr unterwegs war), das wäre auch sehr schön gewesen, weil ich in sie verknallt bin. Sie erzählte mir sogar, dass sie schon oft Sex beim 1. Date hatte, aber die Typen sie danach verlassen haben. Kleine Anmerkung, es war bereits unser zweites Date und ich wollte nicht weiter fummeln, ohne ihr Einverständnis (sonst wäre es eine Vergewaltigung). Nein, heißt auch nein! Aber wieso macht sie mir dann Hoffnungen auf Sex, wenn sie direkt kurz davor kalte Füße bekommt? Alles sehr paradox. Am nächsten Tag haben wir gechattet und darüber geredet wie schön der Abend war und so weiter. Irgendwann während des Chats wirft sie mir vor, dass ich doch nur Sex mit ihr haben möchte. Ja, ich möchte Sex mit ihr haben, aber ich habe auch VERDAMMT NOCHMAL Gefühle für sie. Wahrscheinlich wurde sie schon oft verarscht, oder übersehe ich hier etwas? Jedenfalls mag ich sie wirklich sehr und ich möchte eine Beziehung mit ihr. Trotz der Kinder, ihrer Wohnsituation bei ihren Eltern, usw. Irgendwann im Laufe des Chats kam dann eine Sprachnachricht von ihr, dass sie jemanden sucht, mit dem sie zusammenziehen kann, mit den Kindern und jemand der die Kinder akzeptiert, usw. und dass sie halt "Zeit" braucht und es langsam angehen möchte. Das hat mich dann etwas verärgert, worauf ich ihr einen mittellangen Text geschrieben habe, indem sinngemäß stand, dass ich ihre Kinder akzeptiere, aber niemals ein Ersatzvater sein werde. Ebenfalls habe ich ihr gesagt, dass ich nicht ausgenutzt werden möchte. Ich möchte nicht der Goldesel sein, der "malochen" geht und sie und ihre Kinder voll-finanziert. Ich möchte auch, dass sie arbeiten geht (sie arbeitet aktuell noch nicht, weil sie bisher noch keine Ausbildung gemacht hat und auf die Kinder aufpassen muss). Momentan lebt sie vom Jobcenter, Kindergeld und Unterhalt des Ex-Freunds (von dem auch die Kinder stammen). Ich meinte auch zu ihr, dass ich mich unter diesen Voraussetzungen nicht mehr mit ihr treffen möchte, da ich nicht ausgenutzt oder verletzt werden möchte. Als ich die Nachricht abgeschickt habe, kam auch ein paar Minuten später eine Antwort von ihr, die ich aber den ganzen Tag nicht gelesen habe und sogar gelöscht habe (ich war eben genervt). Daraufhin verschwand auch ihr Profilbild von WhatsApp, es sah so aus als hätte sie meine Nummer gelöscht. Das war am Sonntag. Am Montagnachmittag rief sie mich an, als wäre nichts gewesen und meinte nur "Du möchtest mich wirklich nicht mehr sehen? Ich glaube, du hast meine Sprachnachricht falsch verstanden. Ich suche keinen Ersatzvater. Mir ist nur wichtig, dass du meine Kinder akzeptierst und auch ab und zu mit ihnen spielst.". Sie gab dann auch zu, dass ich ihr nicht mehr aus dem Kopf gehe und dass sie auch Gefühle für mich hat. Wir hatten dann (außer dem Sonntag und Montagvormittag) quasi jeden Tag Kontakt, sei es telefonisch oder per WhatsApp. Mittlerweile sagen wir auch "Ich hab dich lieb" oder "Ich liebe dich". Wir schicken uns auch Herzen oder Kusssmileys, usw. Gestern meinte sie nach unserem Telefonat, dass ich mich morgen bei ihr melden soll. (weil sie sonst immer zuerst schreibt) Heute Morgen habe ich ihr "Guten Morgen" mit einem Herz geschickt, worauf aber nur ein "Guten Morgen." ohne Herz zurückkam. Ist das normal? Das Gespräch heute war auch nicht so sehr persönlich wie sonst, aber ich interpretiere da vielleicht zu viel rein. Ich warte jetzt erstmal ab, bis sie wieder schreibt. Jetzt kommen wir zu meinen Fragen: Sie wirkt auf mich ganz normal, also nicht wie eine Psychotante oder so (so bezeichnet sie sich selbst). Sie sagt, dass sie viel Aufmerksamkeit braucht, aber auch mal Distanz. Das kann ich verstehen, ist jetzt auch nicht unnormal oder so. Ich finde sie bisher auch nicht sonderlich anstrengend (wie man es von einer Borderlinerin erwarten könnte), sondern eher im Gegenteil, sie ist relativ ruhig und macht einen vernünftigen Eindruck. Ich mag ihre Art und ihren Charakter. Oder ist sie nur eine Schauspielerin und offenbart sich ihr wahrer Charakter/ihre Krankheit erst nach einer gewissen Zeit? Was mich persönlich stört, ist dieses widersprüchliche Verhalten. Sie äußert sich zu etwas, aber nachher ist es doch nicht so wie sie wollte/meinte. Hat sie Gefühle für mich? Sie sagt ja, aber ich weiß es nicht. Ihr Verhalten ist mal so, mal so. Ich habe den Eindruck, dass sie nicht so viel "investieren" möchte - damit sie im Nachhinein nicht verletzt werden kann oder so. Außerdem meinte sie mal nebenbei zu mir, dass sie nicht möchte, dass ich mich in sie verliebe, weil sie mich nicht verletzen möchte. (Habe ihr gesagt, dass ich schon schlechte Erfahrungen mit Frauen gemacht habe und noch nie eine Freundin hatte) Sie sagt z.B. auch dass sie schüchtern ist, aber gleichzeitig erzählt sie mir von ihren BDSM-Fantasien und dass sie kein Analverkehr möchte. Wir wollen uns eventuell am Samstag treffen, aber wir haben noch keine Uhrzeit festgelegt. Sie meinte auch zuerst, dass sie vorbeikommen würde und das Thema Sex war wieder im Spiel. Später meinte sie dann, dass sie wegen ihren Kindern nicht kann und dass sie die Kinder nicht an ihre Eltern abschieben möchte. Jetzt soll ich zu ihr kommen. Ich werde ihr aber heute noch sagen, dass ich das nicht in Ordnung finde. Sie hat mir zuerst gesagt, dass sie vorbeikommt, also bleibt es auch dabei und nicht anderst. Wenn sie nicht kommen möchte, dann ist das eben so. Was meint ihr? Was will sie von mir? Soll ich mich darauf einlassen? Ich mag sie und habe auch Gefühle für sie.. Nachtrag: Am Samstag, als wir gekuschelt haben, hatte sie angeblich ihre Tage. Das könnte vielleicht auch ein Grund sein, weswegen sie kein Sex wollte.
  7. Hallo Liebes Forum Ich bin Neu hier. Ich wollte mich an euch wenden da mich ein Thema aktuell ein wenig belastet! Ich würde einfach mal erzählen worum es geht: Ich bin seit 3 Jahren in einer sehr glücklichen Beziehung, allerdings gibt es die letzen 3 Wochen immer mehr Streit. Ich muss dazu sagen das mein Freund nicht besonders gut darin ist Kompromisse einzugehen. Jetzt ist es leider so das mich vor gut 2 Wochen ein Mann auf instergramm angeschrieben hat. Wir haben einen relativ großen Altersunterschied Er(33) ich (18) Wie schon gesagt hat er mich vor 2 Wochen angeschrieben dann haben wir angefangen zu schreiben. Wir haben festgestellt das wir sehr viele Gemeinsamkeiten Haben. Wir verstehen uns wirklich gut. Wir haben letzes wochende um die 16 Stunden geschrieben und dieses wochende so um die 20 Stunden. Er kann nur am wochende schreiben da er Geschäftsmann ist und dadurch unter der Woche Keine Zeit hat! So sagt er es zumindestend. Ich habe nun folgendes Problem, er sagte er meldet sich Freitag Nacht wieder bei mir. Wir haben uns auch "Hab dich lieb" geschrieben Jetzt ist es so das ich es vermisse mit ihm zu schreiben und auch irgendwie an ihn denke. Das dass blöd ist weiss ich selbst. Da wir uns nicht einmal persönlich kennen. Wäre es vielleicht besser wenn ich ihn blockiere ? Ich will die Beziehung zu meinem Freund nicht beenden!! Meine beste Freundin meinte das was ich mache wäre schon sowas wie fremd gehen Wie ist eure Meinung zu alle dem ? Was würdet ihr machen? Ich freue mich auf Antworten
  8. Same old story: ich tu' mir echt schwer mit dieser Entscheidung. 1. Dein Alter: 35 Mädchen A: Die Frankfurterin 2a. Ihr Alter: 35 3a. Art der Beziehung: offene Beziehung 4a. und 5a. Dauer der Beziehung und Dauer der Kennenlernphase vor der Beziehung: seit Ende 2014 haben wir etwas miteinander (in der Bar kennengelernt und zu mir). Es is' schwer, einen Punkt zu bestimmen, an dem wir gesagt haben, dass wir zusammen sind, weil wir lange darüber gescherzt haben, dass wir doch gar nicht zusammen sind. Aber ca. ein halbes Jahr, nachdem wir miteinander etwas angefangen haben, haben wir darüber geredet, dass wir es schade fänden, wenn der andere eine monogame Beziehung mit jemand anderem eingehen würde, und dass wir das vermeiden. Irgendwann innerhalb der nächsten Jahre haben wir zunehmend begonnen, vom jeweils anderen als "mein Freund" und "meine Freundin" zu reden. Hin und wieder über Ehe und Kinder gesprochen. 2019 habe ich die Beziehung halbherzig beendet, aber nachdem sie es als Freundschaft Plus weiter laufen lassen wollte, haben wir faktisch erst einmal genauso weiter gemacht wie zuvor. Allerdings haben wir uns deutlich weniger gesehen und meine Geschichte mit dem anderen Mädchen beginnt. Seit Juni 2021 wohnen wir jedenfalls zusammen und Deutschland und spätestens seit dem bezeichnen uns auch ganz klar wieder als "in einer Beziehung". Bis dahin war es außerdem eine Fernbeziehung. 6a. Qualität/Häufigkeit Sex: seit etwa einem Jahr so gut wie gar nicht. Beginnend mit ca. einmal monatlich hin zu 'ner zweimonatigen Pause. 7a. Gemeinsame Wohnung: Ja Mädchen B: Das Wiener Hottie 2b. Ihr Alter: 35 3b. Art der Beziehung: aktuell sind wir aus meiner Perspektive nicht zusammen. Ich glaube, dass sie das (intellektuell) auch so sieht. Allerdings will sie definitiv eine Beziehung mit mir. Und ich will (eigentlich) auch. 4b. und 5b. Dauer der Beziehung und Dauer der Kennenlernphase vor der Beziehung: Auf freundschaftlicher Ebene haben wir uns 2015 kennengelernt. Ich fand sie heiß. Dass sie mich auch toll fand, wusste ich damals nicht. Allerdings waren wir beide in einer Beziehung. Meine Beziehung war zwar offen, aber eine Freundschaft Plus wäre für Sie sowieso nicht in Frage gekommen, und ihre beste Freundin war hart verknallt in mich. Wir hatten halt einen gemeinsamen Freundeskreis, haben uns aber nur ein einziges mal zu zweit getroffen. Anfang 2019 war sie Single (ich wusste das nicht), und wir sind miteinander im Bett gelandet. Hatten vielleicht zwei Wochen etwas miteinander, und dann hat sie das beendet, weil sie keine lockere Sache haben wollte. Im Herbst 2019 war ich (offiziell) Single, und sie war Single, und dann sind wir zusammengekommen. Das war bis Corona ein regelrechtes On-Off. Sie meint, dass das daran lag, dass sie immer dachte, ich würde wieder zu meiner Frankfurterin zurück gehen. Und naja, es hat sich auch immer so ergeben, dass wir immer dann, wenn meine Frankfurterin in Wien war, auch getrennt waren. Darum hatte ich dann auch was mit ihr. Mit Corona haben wir uns gemeinsam eingeschlossen, und als es dann ernst wurde und ich im Mai 2020 ihre Eltern kennengelernt hab', hat meine Frankfurterin, die das alles immer recht gechillt genommen hat, plötzlich doch einen "Oh, was wir ja ernst mit denen"-Moment bekommen und mir gesagt, dass sie dann halt doch „gewisse Sachen“ nicht mehr sagen/machen würde. Sie hat das nicht konkretisiert, aber ihr wisst schon, was das heißt: Händchen halten, „Ich hab' dich Lieb“-Bekundungen, mich in ihrer Prioritätenliste an Menschen vorne anzustellen, all das Zeug, was halt 'ne Beziehung ausmacht. Ich hab' dann auch realisiert, dass ich, wenn ich mit dem Wiener Hottie zusammen bin wohl nicht mehr mit der Frankfurterin zusammen bin und hab' dann bei der nächsten Gelegenheit, bei der das Hottie ihren Spinner hatte, nicht mehr nachgelegt, sie zu halten, sondern war halt weg. Wir (als das Hottie und ich) hatten dann im Sommer nochmal was miteinander und haben uns dann wieder zunehmend aneinander angenähert. Es war dann zwar explizit ausgemacht, dass ich 2021 in Deutschland mit meiner Freundin zusammenziehen werde, aber wir haben das Thema einfach vermieden - was sollte man dazu auch schon sagen. Und als es im Juni 2021 dann soweit war, war irgendwie für uns beide eine Art "Überraschung". Zu Silvester (2021/2022), hat sie mich dann mehr oder weniger aus heiterem Himmel zu sich eingeladen und ich war zwei Wochen bei ihr (dass wir wieder etwas miteinander angefangen haben, hat mich nicht überrascht), und jetzt bin ich seit 3 Wochen wieder in Wien zu Besuch bei ihr. 6b. Qualität/Häufigkeit Sex: 1-3 Mal pro Woche 7b. Gemeinsame Wohnung: Nein, aber sie hätte das gerne. 8. Probleme, um die es sich handelt Letztes Jahr im Mai musste ich mich entscheiden: entweder ziehe ich mit meiner Freundin in Hamburg zusammen und geb' das Hottie auf (weil das Hottie ja etwas Ernstes will) oder ich trenne mich von meiner Freundin und beginne eine monogame Beziehung mit dem Wiener Hottie. Ich hab' mit meiner Freundin darüber besprochen, dass ich unsicher in Bezug auf unsere Beziehung bin, und dass ich "es emotional gerade nicht so wirklich spüre" und darüber gesprochen, dass ich emotional sehr an meinem Hottie hänge. Allerdings hat meine Freundin zu Recht gesagt, dass wir uns ja auch seit Corona extrem wenig gesehen haben. Sie hat mich gebeten, es zu probieren mit dem Zusammenziehen (zumal das ja auch die Jahre zuvor mehr mein Wunsch war als ihrer), und meinte auch, dass sie es nicht bereuen würde, auch wenn das schief geht. Ich habe mich für die Frankfurterin entschieden. Seit dem habe ich dann sehr, sehr oft und viel an mein Wiener Hottie gedacht, und nachdem meine Frankfurterin und ich zwar extrem gut zusammenpassen, unser Zusammenleben super entspannt ist und ich sie echt gerne hab' und gern mit ihr zusammenlebe, die Leidenschaft aber irgendwie ziemlich weg is' (und so wirklich "verknallt" waren wir auch beide nie; wir waren auch beide der Ansicht, dass das überbewertet ist), habe ich dann doch immer wieder das Gefühl gehabt, mich evtl. falsch entschieden zu haben. Jetzt leben wir zusammen. Aber nachdem mein Hottie wieder aufgetaucht is'. muss ich mich nochmal entscheiden. Ich hab' mit meiner Freundin auch gesprochen. Sie merkt auch, dass die Leidenschaft nicht so wirklich da is'. Obwohl sie mich noch immer super heiß findet, merkt sie auch, dass es auf der sexuellen Ebene zwischen uns nicht so ganz zu klappen scheint. Von mir kommt halt auch sehr wenig, wir gehen zu unterschiedlichen Zeitpunkten schlafen, sie sitzt den ganzen Winter im dicken Pulli da und strickt (quasi Oma-Style) und ich sitz' in der labbrigen Jogginghose da, weil's halt bequem is'. Das hat uns 2016/2017, als ich ein Jahr bei ihr gewohnt hab', nicht gestört. Sie hatte m Gespräch gute Ideen, wie wir das vielleicht doch wieder hinbekommen könnten, wir hatten ein gutes Gespräch darüber, wie wir das vielleicht noch hinbiegen können, und ich war auch recht offen und ehrlich mit ihr und bin das jetzt mal auch hier: sie hatte lange kein besonders aktives Sexleben abseits von mir. Seit wir zusammenwohnen hatte sie halt doch immer wieder mal ihre Geschichten, also so alle zwei Monate; und jetzt wird sie demnächst auch 'nen Dreier mit ihrem Toyboy und einem Mädel haben. Sie weiß, dass das so ziemlich mein Traum is', also irgendwie bin ich schon auch eifersüchtig. Aber ich glaub' auch, dass ich mehr auf sie eifersüchtig bin, als auf ihn. Ich habe dieses absurde Gefühl, sexuell mit ihr mithalten zu müssen; und ich habe auch das Gefühl, dass sie halt ein aufregendes Sexleben hat und ich halt nicht wirklich. Also ... es is' jetzt nicht so, als würde sie jedes Wochenende wen anderen haben. So alle zwei oder drei Monate tritt sie sich aber doch mit ihrem Toyboy oder hat ein Sexdate oder hat einen anderen Kerl getroffen, und sie is' halt doch scheinbar auf der Suche (hängt wieder auf Joyclub 'rum und so), und ich merk', dass ich auch auf der Suche bin (halt entsprechend weniger erfolgreich, weil ich unfähig bin). Und naja, klar sind wir beide auf der Suche: weil wir ja auch nicht wirklich was miteinander haben. Wie gesagt, es is' nicht so, als würde ich ankommen mit "Schatzi, wie wär's?" und sie sagt: "Ne, hab' Migräne", sondern halt so, dass ich mir denk' „irgendwie bin ich schon gerade scharf“. Dann schau' ich mal hin, und sie hat ein paar Kilo mehr als früher (ich auch), und dann sitzt sie da im dicken Pulli, unter dem sie dann auch noch tausend Sachen anhat, und strickt Handschuhe; dann hab' ich irgendwie nimmer so wirklich Bock drauf und hol' mir lieber einfach einen runter, wenn sie schlafen gegangen is'. Das weiß sie auch, und wir haben auch vor ein zwei Tagen darüber geredet. Aber halt nur über Skype, weil ich in Wien bin. Und ich haben auch gesagt, dass ich die Ideen, die sie hatte, gut finde, und dass ich das auch probieren wollen würde, wenn nicht mein Hottie wäre. Da es ja doch dieses Mädel hier gibt, auf das ich total scharf bin, nicht nur sexuell sondern auch emotional, weiß ich halt nicht, ob ich das weiter probieren will. Ich würde noch nachdenken. Mein Hottie hingegen hat auch ihre Schwächen: also sie is' eine emotionale Achterbahn. Sie trinkt eindeutig zu viel, und so sehr sie sich 'ne Beziehung mit mir wünscht, hat sie das nicht davon abgehalten, ca. 100 mal Schluss zu machen (meistens dann, wenn sie betrunken war), v.a. weil sie meint, ich würde ja doch wieder zu meiner Freundin zurück gehen. Is' hat mit der Zeit immer mehr zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung geworden. Am Anfang hab' ich's ja auch noch richtig ernst mit ihr gemeint (2019), aber zunehmen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es bei ihr halt irgendwie so überhaupt nichts bedeutet, wenn sie was sagt - und zwar egal, ob sie Schluss macht (und dann Wochen später doch wieder ankommt) oder 'ne Beziehung will (und dann doch wieder Schluss macht). In der Hinsicht passt sie wohl super gut zu mir. Leute, die nicht wissen, was sie wollen ... wie anstrengend! Wir haben uns im Zuge meines Urlaubs hier gestritten, und wir mussten die Zeit dann auch getrennt verbringen, weil sie Covid hatte. Vorgestern haben wir ein "ernstes Gespräch" geführt - das war eigentlich schon länger ausgemacht, aber dann kam eben Covid dazwischen. Ich hatte in dem Gespräch den Eindruck, dass sie Anfangs ja noch dabei war, dann aber eher gehört hat, was sie hören wollte und irgendwie bin ich auch wieder "reingekippt"; damit meine ich, dass ich emotional wieder voll bei ihr bin. Obwohl das ernste Gespräch für sie wohl wichtiger war als für mich (ich bin nicht derjenige, der wirklich unter dem Hin und Her leidet - abgesehen von Schuldgefühlen) hat sie dann doch quasi mitten drinnen vorgeschlagen, dass wir uns massieren (=Sex) oder dass wir baden gehen (=Sex) und so das Gespräch zu einem Ende hin gedrängt. Ich dachte mir, dass wir uns halt einfach nur so zusammen kuscheln, da is' sie halt rüber ins Schlafzimmer, und naja, ihr checkt schon, worauf das hinausläuft. Was ich jedenfalls versucht habe, anzubringen, und was auch soweit stimmt: die letzten Jahre waren die schönsten Zeiten, die ich überhaupt hatte, die Zeiten mit ihr. Aber auch die unschönsten waren die mit ihr; dass es zwischen meiner Freundin und mir derzeit nicht läuft, und dass nicht nur ich, sondern auch meine Freundin unsicher ist; dass ich meine Freundin super, super gern hab' und eigentlich nicht mit ihr Schluss machen will; dass ich super gern mit meiner Freundin zusammen lebe; dass ich aber auch gerne mit dem Hottie in einer Beziehung wäre. Ach, und dass sie definitiv weniger trinken muss (das weiß sie auch). Wir haben dann den Wein in ihrer Wohnung weg geschüttet bzw. ich hab' ihre volle Flasche weggebracht. Das größte Problem in der ganzen Gleichung: ich. Also. Ich hab' mir wahrscheinlich noch nicht "die Hörner abgestoßen". Meine erste Beziehung damals war sexuell 'ne Katastrophe und hat mich halt doch geprägt. Sex selbst is' eine sehr schöne Sache, bei mir aber wohl noch mehr als bei anderen eine Ego-Sache. Außerdem gibt's so vieles, was ich gerne noch erleben und probieren würde, bin aber selbst halt eben ziemlich unfähig. "Verlustangst" hab' ich aber eher keine. Ich bin mir schon ziemlich sicher, dass ich auch ohne die beiden leben könnte; und manches würd's ja auch einfacher machen. Ich wüsste mich dann nicht fragen, wie und wann ich einem Mädel, das ich treffe, erkläre, dass ich eine Freundin hab'. Aber ich mag beide. Sehr. Und wenn nicht die jeweils andere wäre, dann wäre es recht einfach: trotz allen Schwächen würde ich Ja zur Beziehung sagen. Meine Freundin in Hamburg is' zwar der Meinung, dass wir das Wiener Hottie gerne ins Boot holen können (sie steht ja selbst auf das Hottie; alle stehen auf das Hottie), aber da spielt die Wienerin halt einfach nicht mit. Ganz klar nicht. Wenn ich tun und lassen könnte, was ich wollte, dann würd' ich mich in vier Teile aufspalten, mit beiden eine Beziehung führen, als Single die Welt durchforsten und "mich als Person ausprobieren" und zugleich als Single nach einer festen Freundin mit viel Romantik und so suchen. Aber ich glaub', diese Technologie kostet zu viel. 9. Fragen an die Community Soll ich mir die Schamhaare abrassieren oder soll ich sie nur mit der Schere stutzen?
  9. Mein Alter: 30 Ihr Alter: 30 Art der Beziehung: monogam Dauer der Beziehung 3 Monate Qualität/Häufigkeit Sex: sehr gut, regelmäßig Gemeinsame Wohnung: Nein Probleme, um die es sich handelt: Beziehung ggü dritte lächerlich gemacht Ich haben seit mehreren Monaten eine Beziehung mit einem Mädchen aus meiner Umgebung. Wir sehen uns öfter und die Beziehung läuft relativ normal. Nun stand der erste Valentinstag in dieser Beziehung an. Meine Freundin wünschte mir bereits am morgen per Messanger einen schönen Valentinstag und frag ob wir uns später bei ihr treffen. Natürlich wollte ich mich mit meiner Freundin treffen und wir machten gegen Abend einen Zeitpunkt aus. Ganz aufgeregt fuhr ich vorher in die Innenstadt und schaute nach einem passenden Valentinstagsgeschenk für meine Freundin. Ich wollte schließlich nicht mit leeren Händen bei meiner Freundin ankommen. Ich kaufte Ihr Pralinen welche in einer schönen herzförmigen Schachtel verpackt waren. Um die Schachtel herum schmückte ich ein paar rote Rosen damit das Valentinstagsgeschenk etwas hermachte. Gab mir dabei besonders Mühe. Am Abend traf ich dann meine Freundin. Wir tauschten gegenseitig die Valentinstagsgeschenke. Meine Freundin war darüber offensichtlich erfreut, ich war über das Geschenk meiner Freundin ebenfalls erfreut. Wir haben dann einen schönen und gemütlichen Valentinstag-Abend zusammen verbracht. Später gegen 23 Uhr ging ich nach Hause. Am nächsten Tag hatte ich viel zu tun. Ich sah allerdings gegen 20:00 Uhr eine Whatsapp Story von meiner Freundin, die Sie wohl noch am gestrigen Abend, kurz nachdem ich von Ihr ging, veröffentlich hat. Ich öffnete diese Story, hab mir dabei nichts gedacht. Ich sah in dieser Story ein Meme. Eine Illustration zeigt eine Frau die einen Strauß Rosen einen Mann ins Gesicht schlug. Darunter ein geschriebener Text: "Ich will keine Rosen, ich will Horror Filme!". Da die Story nun schon mehrere Stunden online war, haben diese bereits viele Leute aus ihrem Bekanntenkreis gesehen. Offensichtlich hat diese gepostete Story einen Bezug zum Valentinstag und den geschenkten Rosen... Was sollte man in diesem Moment über solch eine Story denken? Sollte man das ganze witzig sehen, oder eher enttäuscht sein... und was sollte man seiner Freundin diesbzgl sagen / fragen, bzw überhaupt ansprechen? Gegenüber dritte vermittelt diese Story als ob die Freundin mit nichts zufrieden wäre und dem Freund auf dem Kopf herum springt. MfG
  10. Gast

    Bilder zu HB machen

    Hallo, nachdem ja oft mit HBx die objektive Schönheit einer Frau angegeben wird, würde ich mir wünschen, dass ihr von HB1 - HB10 Promis schreibt, die in die jeweilige Kategorie fallen. (Könnt auch gleich mit HB5 beginnen). Rein aus Interesse 🙂
  11. Hallo, hattet ihr schon mal Erfahrung, was Liebe auf den ersten Blick angeht? Wie lange hat diese Liebe gehalten bzw. woran ist sie dann gescheitert? Die Frage geht natürlich auch an die Frauen. Und wie lange hält bei euch diese Verliebtheitsphase bei einer Beziehung? Habt ihr danach die Person nicht mehr so attraktiv gefunden oder sogar die Beziehung beendet, weil euch das Gegenüber nicht mehr optisch zugesprochen hat? Bissl unüblicher Post in einem PickUp-Forum, aber mich würde interessieren ob es schon den einen oder anderen erwischt hat?
  12. 1. Dein Alter: 31 2. Ihr Alter. 25 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 3,5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: ~3-6 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Anfangs jede Woche 5x, dann mit der Zeit immer weniger, seit 6 Wochen gar nicht mehr 7. Gemeinsame Wohnung? ja, seit 2 Jahren 8. Probleme, um die es sich handelt: Sie sagt, ihr Gefühle sind weniger geworden, bzw. weiß nicht mehr genau was sie fühlt O.o 9. Fragen an die Community: Joa moin nochmal... ich beschreib es am besten mal alles. Ich lebe mit meiner Freundin seit über 2 Jahren zusammen und dachte auch echt es läuft alles ideal. Wir sind absolut auf einer Wellenlänge, lieb(t)en uns (auch wenn wir das L-Wort nie gesagt haben), verstehen uns blind. Gestern hat sie mir dann unter Tränen gesagt, dass wir "reden müssen. Sie weiß nicht weiter, ihre Gefühle für mich sind irgendwie weg, bzw. sie weiß nicht was sie fühlt. Sie sagt dazu, dass sie unser gemeinsames Leben total mag, total gern mit mir Sachen unternimmt, aber es irgendwie seltsam geworden ist. Sie weiß nicht ob das jetzt nur eine Phase ist und wir und irgendwie nur annerven"... blabla sie kann es nicht genau sagen... alles sehr kryptisch. Dazu muss man sagen, dass mir das Beschriebene tatsächlich auch aufgefallen ist... seit 6 Wochen haben wir keinen Sex mehr, Nähe wie Umarmungen etc. hat sie nicht vehement aber irgendwie mir doch auffallend abgeblockt... es ist Distanz reingekommen... Hat mich trotzdem kalt erwischt die Ansage: Ich hab entgegnet dass mir das auch aufgefallen ist und ich auch nicht weiß woran es liegt. Sind dann erstmal kurz unserer Wege gegangen je zum Sport machen und bsichen klar zu werden. nach 1 Stunde haben wir uns nochmal zusammengesetzt und besprochen: Also- sie meint sie hat in letzter Zeit oft nachgedacht... wir haben niemals über unsere gemeinsame Zukunft gesprochen, zumindest nicht konkret, Ich würde immer von Reichtum und Vermögen träumen, sie ist da eher bodenständig und will eine Familie und ein kleines, glückliches Leben. Sie weiß nicht ob ich das auch wollen würde... Ein extrem großes Problem ist der Sex.... (da geb ich ihr Recht, ich habe derbe verkackt)... ich habe fast gar nicht mehr verführt.... immer abgewartet bis es abends ins Bett ging und dann mein Programm abgespielt... Sie hat mir dann erklärt dass sie oft auch tagsüber versucht hat sich auf mich zu setzen und mich zu küssen... ich wäre da nie drauf eingegangen (das stimmt.... 😞 )... Auch bin ich niemals sexuell auf ihre Wünsche eingegangen, hab sie nie oral oder sogar nur mit der Hand mal "unten" angefasst... obwohl sie mich drauf hingewiesen hat... "da hat sie Recht"... "Ihr fehle die Leidenschaft". (Dazu muss ich sagen, dass ich Oralverkehr, als Praktizierender widerlich finde und irgendwie die körperliche Anziehung zu meiner Freundin etwas zurückgegangen ist.... das hab ich ihr aber so nicht gesagt) Letzten Endes liegts jetzt im Argen.... auf die Frage ob sie noch Gefühle für mich hätte mit "ja" geantwortet, aber nicht mehr so wie früher, Umarmungen/ Nähe mit mir würden sich "falsch" anfühlen.... sie hat so ein Gespräch so lange hinausgezögert, da sie Angst vor meiner Reaktion hatte... Ich bin jedenfalls bischen baff... weils mich kalt erwischt hat, aber sie auch Recht hat.... Ich habe sie gefragt was wir jetzt machen wollen, sie sagt sie weiß es nicht... sie möchte aber unser gemeinsames Leben nicht aufgeben... da es in jeder Beziehung Stress gebe... Sie musste nun das Gespräch suchen, da sie sich davor fürchten würde, dass ihre Gefühle ganz weggehen würden ,wenn es so weiter laufen würde... Ich bin habe in der Nacht erstmal woanders übernachtet, einfach um auch darüber nachzudenken, hab nicht weiter großartig mit ihr drüber gesprochen.... ich liebe meine Freundin, habe mich aber zum Würstchen entwickelt... Die Distanz zwischen uns ist nun da... ich weiß nicht wie wir das wieder grade biegen.... einfach so die Verführoffensive starten erscheint mir nicht zielführend.... ich hab einfach Schiss davor... 10. Nail me
  13. Hallo liebes Forum, ich brauche einmal euren Rat und möchte mir auch einfach meine Geschichte von der Seele schreiben. Ich habe vor 6 Wochen eine Frau auf einer Onlinepartnerbörse kennengelernt. Ich bin 30 und suche schon langfristig einen Parnter für etwas Verbindliches. Allerdings bin ich zunächst locker in das Date rein. Die Dame hatte mich aber wirklich umgehauen und das Date war schön. Es kam zum Kuss und bei den folgenden Treffen auch zum Sex. Sie war da allerdings erst seit 2 Monaten Single. Im weiteren Verlauf fanden Treffen regelmäßig statt. Ich hatte aber schon das Gefühl, dass ich auf ihrer Prioritätenliste weiter unten stehe als sie bei mir. Gestern hatten wir uns Pizza geholt und einen Film geschaut. Danach haben wir mitteinander geschlafen. Danach hatte sie mich gefragt, was ich eigentlich auf der Onlinepartnerbörse gesucht hätte. Ich war etwas überrascht und erzählte etwas von dass ich sie mag und gerne Zeit mit ihr verbringe und schauen möchte wo es hinführt. Daraufhin sagte sie mir, dass sie noch nicht bereit für eine Beziehung sei und die Sache mit dem Exfreund (der sie verlassen hatte) noch beschäftigt. Dabei hat sie auch geweint. Letztendlich stehe ich jetzt vor der Frage: 1. Ist sie noch nicht bereit für eine Beziehung. Dann wäre ich bereit ihr Zeit zu geben. Und dann schauen wie es weiter läuft. Eine Gewissheit gibt es ja ohnehin nicht. 2. Sie will keine Beziehung aktuell (mit mir) und auch langfrisitg nicht. Dann würde ich es schweren Herzens abschließen mit einem harten Kontaktabbruch, da es mir schon nahe geht. Ich frage mich, wann ich es nochmal ansprechen soll. Ich glaube ich hatte es nicht so klar ausgedrückt. Die Dame bedeutet mir schon sehr viel. Bin für Analysen udn Tipps dankbar! LG und guten Rutsch später.
  14. 1. Dein Alter: 28 2. Ihr/Sein Alter: zwischen 22 und 28 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern): monogam 4. Dauer der Beziehung: unterschiedlich, max. 6 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: -- 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Unterschiedlich, je nach Entfernung (zwischen 1x bis 3-4 x pro Woche) 7. Gemeinsame Wohnung?: Nein Hallo zusammen Nach einigen Jahren Pickup und persönlicher und auch sexueller Weiterentwicklung, insbesondere Dank des Forums, möchte ich gerne mal ein Thema anstoßen, das mir in letzter Zeit öfters in den Sinn kam. Was ist für euch Liebe? Oder wann ist eine LTR für euch eine LTR und keine F+ etc. mehr? Ich habe durch Pickup viele coole, in meinen Augen attraktive Frauen kennengelernt. Manchmal nur für ein Date, manchmal für viele Treffen über mehrere Monate hinweg. Irgendwann kam immer die Frage: "Was ist das zwischen uns?" - ihr kennt das. Ich habe mich rückblickend da nie festgelegt. Einige Frauen hatten Gefühle entwickelt und waren dann weg. Bei anderen ging das dann noch einige Zeit weiter. Im Nachhinein, nicht ein paar Tage oder Wochen später sondern rückblickend nach Monaten oder Jahren frage ich mich, ob das damals die richtigen Antworten waren. Ich bin jetzt Ende 20 und wenn ich ganz tief in mich rein höre weiß ich nicht, ob ich jemals schon verliebt war oder geliebt habe. Vielleicht erwarte ich aber einfach auch nur ein "zu großes" Gefühl. So wie wenn ich mir die Partnerschaften bei Freunden oder Familie anschauen, die tlw. schon unglaublich lange (>30, 40, 50 Jahre) gehen. Auf dieser Welt gibt es so viele Frauen, die ich attraktiv finde und mit denen ich gerne Zeit verbringe. Aber ich kann doch nicht alle diese Frauen lieben. Wo ist also der Punkt, der für euch den Ausschlag für eine LTR gibt? Was muss euch flashen bei der Frau um von Freundschaft / F+ zu LTR zu kommen? Merci!
  15. Hallo Community, hab seit kurzem ein Mädchen kennengelernt. Wir hatten vor vier Tagen unser erstes Treffen. Sind spazieren gegangen, haben viel geredet und habe Sie auch oft zum Lachen gebracht. Beim ersten Treffen haben wir uns beim Anfang und Ende des Dates umarmt, also es ist noch nichts großes passiert (War aber allgemeinen ein toller Abend). Wir beide haben auch schon unser 2. Date geplant. Meine Idee ist es nun beim zweiten Treffen auf die Eisbahn zu gehen um ein bisschen mehr Action und Romantik einzubringen. Hoffe natürlich, dass Sie kein Schlittschuh laufen kann 😉 Klar man kann beim Schlittschuh laufen Hände halten und so aber soll ich vielleicht auch am Ende versuchen zum Kuss zu springen? Und wenn, wie soll ich am Besten zum Kuss ansetzten? Ich will nichts überstürzen und bin eigentlich auch recht schüchtern und übervorsichtig, daher noch irgendwelche Tipps wie ich mir sicher sein kann das es der richtige Moment ist? Und wie man am Besten eskalieren kann? Vielen Dank im Voraus für die Antworten! Frage bearbeiten 1
  16. Hallo Leute. Ich bin gerade an einem Punkt angelangt, an dem ich gerne eure Unterstützung hätte. Ich (26) bin seit ein paar Monaten mit einer HB9 (24) in einer Beziehung. Mittlerweile meine dritte LTR. Ich kenne sie bereits sehr lange, körperlich wurde es aber erst vor ein paar Monaten. Es war mir irgendwie immer klar dass ich mal mit ihr zusammenkomme, da wir ziemlich gut harmonieren. Fand sie all die Jahre echt interessant, passte aber von den Umständen her nie und haben uns manchmal ein Jahr nicht gesehen. Waren halt klassische Bekannte. Sie war heuer in einer (kaputten) LTR und wollte bereits eine offene Beziehung mit ihrem Ex, da die Beziehung kacke lief. Der wollte das nicht. Ergo hat sie ihn insgesamt mit vier Typen (inkl mir) betrogen. Um Schluss zu machen war wohl doch zu wenig Material dabei. Ich hab sie dann als Nr4 verführt und ihr richtig richtig den Kopf verdreht, bis sie es mit ihm beendete. Wir arbeiten beide bei der Polizei, aber in unterschiedlichen Bereichen. Stehen also finanziell auf eigenen Beinen und wohnen getrennt. Die Anziehung zwischen uns ist bombastisch. Nicht von dieser Welt. Dachte nicht, dass es sowas gibt. Die Kleine ist wirklich massiv in mich verliebt und ziemlich fasziniert von mir. Intellekt, Musik, Weltanschauung, Hobbies, Arbeit, Familie und Lebensziele harmonieren echt gut. Sie bemüht sich auch sehr um meine Zuneigung, die sie auch bekommt. Wir möchten beide mal (unabhängige Entscheidungen, diese haben de facto nichts mit unserer Beziehung zu tun) Kinder und eine Familie in den nächsten Jahren. Sie sagte mir bereits, sie wolle dass ich mal der Vater ihrer Kinder werde. Und dass sie noch jemanden so geliebt hat wie mich. Diese aufrichtige Aussage hat mich echt umgehauen. Ich weiß, es ist immer schwer nachzuvollziehen und vorzustellen wenn jemand übers Internet eine solche Beschreibung abgibt, aber ich übertreibe nicht. Sie ist sexuell sehr offen (bisexuell, anal, Dreier, BDSM, und manch krankes Zeug auf das ich nicht eingehe) und im Bett geht richtig die Post ab. Bisweilen ist sie bei allen Männern immer nur unter Hilfe von Vibrator/Finger gekommen. Bei unserem Sex hatte sie von Anfang an immer multiple Orgasmen, was sie ziemlich geflashed hat, da sie dachte bei ihr seien vaginale Orgasmen nicht möglich. Wir haben so 2-3 mal am Tag Sex wenn wir uns sehen und sie kommt immer an die zehn Mal. Teilweise weinte sie sogar beim Sex weil es so geil war und schrie „fuck, ich liebe dich so sehr“. Warum erzähle ich das alles? Nicht um anzugeben, sondern weil es für die Gesamtsituation ein relevanter Hinweis ist. Über monogam oder nicht haben wir bereits gesprochen. Momentan haben wir beide nicht das Bedürfnis ohne den anderen mit anderen Personen Sex zu haben. Gemeinsame MFF Dreier haben wir aber. Auf MMF hab ich keinen Bock, da ich nicht dabei zusehen will wie jemand meine Freundin bumst. Sie weiß von mir, dass ich mit vielen Frauen was hatte. Ergo bat sie mich, falls ich mal eine andere ficke, ihr das zu sagen und nicht zu verheimlichen. Und es nicht mit einer zu tun, für die ich mal Gefühle hatte, da sie das verletzen würde. Das sagte sie obwohl wir eigentlich gesagt haben, dass momentan das Bedürfnis nicht besteht. In dem Punkt ist sie wohl echt weiter als ich. Sie vermag (anscheinend) Liebe und Sex komplett zu trennen. Ich selbst kann das noch nicht. Hab ich ihr aber nicht gesagt. Ich weiß, wenn sie fortgeht und betrunken ist, dass es ihr mal passieren könnte, dass sie mit jemandem in der Kiste landet oder rummacht, da sie sehr freizügig wird unter Alk. War jedenfalls bei in ihrer letzten Beziehung so, die wohlgemerkt aber mehr als kacke lief. Was mir Sorgen bereitet sind ihre sexuelle Energie und Offenheit. Darüber haben wir auch gesprochen. Sie meinte, es könne passieren, aber nur wenn die Beziehung gerade nicht gut läuft. Mein Bauchgefühl - oder sind es meine Selbstzweifel - sagen mir, dass sie es aber trotzdem mal tun wird. Meine Ängste und Fragen sind nun folgende: 1. Warum und wann entsteht in einer Frau das Bedürfnis mit einem anderen zu vögeln, wenn sie mit dem Partner den mit Abstand besten Sex ihres Lebens hat? Wenn nicht mehr genug sexuelle Anziehung auf die Frau ausstrahlt aka nicht Alpha ist? 2. Wie geht man dann als Partner mit dieser Situation um? Angenommen sie kommt von einer Feier heim und erzählt: Du, ich hab gestern mit einem anderen Typen gefickt. Wie reagiert man angemessen? 3. Wie und bitte wie bekomme ich den Mist in den Griff? Stoizismus, Buddhismus, Pickup, ich hab schon alles durch. 4. Das ist doch scheiße. Vorerst monogam auszumachen und auf offen zu warten bis sie einen anderen zerlegt, na servus. Ich weiß auch nicht warum ich ihr hierbei kein Vertrauen schenke. Womöglich weil sie es mit mir bei ihrem Ex genauso tat. Was ich als Szenario im Kopf habe ist, dass sich aus einer solchen Liebschaft etwas entwicklen kann. Eine Affäre. Oder ein Störfaktor, der Unruhe in die Beziehung bringt. Aus einem Mal wird öfter. Angenommen es ist ein Kollege. Bei unserem Verein verbringt man eben sau viel Zeit miteinander. Der Typ wird lästig und (zer)stört die Beziehung. Ich hab selbst bereits vergebene Frauen echt guten Kerlen weggeschnappt und weiß deshalb wie der Hase läuft und wovon ich rede. Ich bin nun das erste mal in meinem Leben mit Gedanken wie Eifersucht konfrontiert. Ist für mich Neuland. Hatte ich bisher nie bzw. schlummerte es wohl in mir und es gab noch nicht den richtigen Trigger. Ich will wie oben erwähnt mal eine Familie gründen und das möchte ich verständlicherweise nur mit der passenden Frau. Sie hat echt gute Qualitäten was das Muttersein betrifft, da sie einerseits sehr gebildet und andererseits extrem fürsorglich ist. Danke fürs durchlesen. Bitte nehmt meinen Beitrag wenigstens ernst.
  17. Hallo Leute von heute, ich bin 28 Jahre alt (werde am 29.10. 29 Jahre). Ich habe eine Affäre mit einer fast 21 jährigen zu meiner 2,5-3 jährigen Beziehung mit einer 23 jährigen. Meine Freundin liebe ich nicht. Ich bin einfach gerne mit Ihr. Sexuell passt es überhaupt nicht. Sie ist leider nicht so meins, hat mir aber in sehr schweren Zeiten geholfen, deshalb tu ich mir schwer los zu kommen. Meine Affäre und ich sind beide Skorpione vom Horoskop. Die Affäre ist geheim. Sie unterstützt mich in meiner Firma und kennt auch meine Freundin mittlerweile. Meine Affäre war mit dem Status Affäre einverstanden hat sich aber angefangen in mich zu verlieben. Ich mag den sex mit Ihr und genieße auch die Zeit sehr. Sie passt sehr gut zu mir. Dauer der Affäre ist ca. 4-6 Monate. Wir verbringen jeden Tag Zeit zusammen, haben aber nicht so oft sex - eigentlich sehr wenig, da ich mich nicht in Sie verlieben möchte - verstehen uns aber unglaublich gut und können über alles reden. Meine Freundin wird vernachlässigt, jedoch stört mich das nicht wirklich. Meine Affäre und ich hatten letzte Woche einen dreier mit einer weiteren Frau. War aber nur Peeting. Mein Problem: Ich habe durch meine Schwester, welche mittlerweile mit ihr befreundet ist, gehört, dass sie doch eine andere Person ist als wir dachten und ich etwas vorsichtiger sein solle. Daraufhin habe ich meine Affäre etwas ausgefragt und herausgefunden, dass sie mit einem anderen Sex hatte. (Wir hatten uns ausgemacht, mit neuen Partnern keinen sex zu haben, mit Ausnahme wir sind ehrlich und bekommen eine Zustimmung. Da habe ich im Gespräch das erste Mal so richtig bemerkt, dass Sie ein Narzisst ist, zwar noch nicht ganz erweitert aber doch.. manipulierend, lügt sehr viel, spielt einem etwas vor, will alles erfahren und gibt selbst nichts preis, usw... ich habe auf ihrem Handy ein Sexvideo gefunden, worauf Sie mit dem einen drauf ist. Ich wusste, dass Sie mir wichtig ist, habe aber jetzt bemerkt, dass ich etwas Gefühle entwickelt habe und mich stört es. Ich fühle mich betrogen vor allem, weil ich so Ehrlich und direkt mit Ihr war und ich dachte das sei Sie auch. Ich habe bis jetzt eine Person vor Ihr getroffen die mich so fasziniert hat und genau so ist wie ich und diese Frau war die Frau meines damaligen Chefs (ich war Lehrling). Ja ich war in einer 5 jährigen Affäre mit einer Nymphomanin gefangen. Dies hat mir einen Schaden in meiner Entwicklung hinterlassen. Meine jetzige Affäre ist genau wie die Frau von damals. Also ziemlich ähnlich, nur eben noch nicht so erfahren. Ich möchte Ihr zeigen, dass es mich verletzt hat, mich aber jedoch nicht stört. Sie soll es bereuen. Wie stelle ich das an?? Wie soll ich mich verhalten. P.S. Sie ist hat ein großes Problem mit Ihrer Sturrheit. Viiiiiiiiiiiiiillllllleeeeennnnn DANK!!
  18. dermitder

    LTR - Wars das?

    Mein Alter: 26 Ihr Alter: 24 Art der Beziehung: monogam Dauer der Beziehung: 4 Jahre Dauer der Kennenlernphase: 0,5 Jahre Häufigkeit Sex: unregelmäßig, siehe Story. Gemeinsame Wohnung: nein Probleme um die es sich handelt: Comeback nach 4 Monaten Pause. Hallo, Ich versuche mich kurz zu fassen. Seit drei Jahren haben meine Freundin und ich uns immer mehr angenähert bis ich uns schließlich eine Wohnung gesucht habe und sie dort ein halbes Jahr später eingezogen ist. Wir unternahmen häufig was miteinander. Wenn Freunde dabei waren, waren es meist ihre. Ich war noch neu in der Stadt und recht unbeholfen, fand aber irgendwann auch Anschluss. Trotzdem schlich sich bei mir das Gefühl ein, nicht attraktiv genug zu sein im Vergleich zu ihr. Ich flirtete ab und zu mit wem auch immer mir gefiel, merkte aber, dass meine schnell Freundin eifersüchtig wurde und mir Vorwürfe machte. Ich fühlte mich immer unfreier und installierte schließlich tinder. Als sie das mitbekam, kam es zu heftigen Streits, welche dann in ihrem Auszug und Trennung führte. Dieser letzte Prozess zog sich über ein halbes Jahr. Sicherlich waren auch noch andere Gründe relevant. Ich habe der Einfachheit einiges gekürzt. 4 Monate lang hatten wir dann keinen Kontakt mehr. Ich blockierte sie und ignorierte sie so gut ich konnte, um mich auf mein Leben zu konzentrieren, was mir kaum gelang. Ich zockte seit 5 Jahren zum ersten Mal wieder, aß 2 Wochen nichts, nahm dann 5 kilo zu (+7 Kilo vom hungern) und fing wieder an zu rauchen. Hatte vielleicht ein zwei mal Sex mit flüchtigen bekanntschaften. Vor einem Monat habe ich mich dann wieder halbwegs gefangen. Konzentrierte mich auf das Studium, fing wieder an Sport zu machen, ernähre mich gesund und treff mich mit Freunden (so gut es trotz corona eben geht). Jetzt das Problem: Zu Weihnachten schrieb ich meiner Freundin, ob wir telefonieren könnten, damit ich ihr gratulieren könne. Irgendwie hatte das Wiedersehen mit meiner Familie auch die Gefühle zu ihr wieder aufkommen lassen. Ich sagte ihr, dass ich sie sehen wolle. wir trafen uns, küssten uns, hatten am selben Abend Sex. Wir redeten über das, was in der Zwischenzeit passiert war. Sie erzählte mir, dass sie mit jemand anderem was gehabt hatte, der sich dann wie durch ein Wunder am nächsten Tag meldete und ihr seine Liebe gestand. Sie weinte viel, wusste nicht wie sie reagieren soll. Ich überlegte und sagte ihr schließlich, dass ich da bin und wir es besser machen als beim letzten Mal. Daraufhin schrieb sie ihm, dass es nicht geht und wir gingen zu mir. Wenn ich daran denke, wird mir von mir selbst übel, den Rest kann ich nicht schreiben. Im Augenblick hat sie mich auf eis gelegt. Ich wäre heute fast spontan zu ihr gegangen, um bei ihr zu klingeln. Danke erst mal für das Lesen bis hier hin. Wo ich das jetzt so sehe, brauche ich eigentlich keine Rückmeldung mehr. Ich habe offenbar ein gravierendes Problem, um das ich mich nicht kümmere. Und sie ist/ war abhängig von mir, war fast über mich hinweg und ist jetzt quasi rückfällig geworden. Am liebsten wäre mir ein Rat, wie ich die Situation kurzfristig gelöst bekomme, damit das mit dem Typen nicht ernster wird, aber ich fürchte, ich muss mich erst mit ganz anderen Dingen befassen, bevor ich an eine Beziehung denken kann. Tut mir Leid, dass es nun doch länger wurde. Trotzdem vielen Dank an diejenigen, die es bis hierher geschafft haben.
  19. Mein Alter --> 24 2. Alter der Frau---> weiß ich nicht, hat sie mir immer noch nicht verraten...schätzungsweise anfang 30 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben----> 5-6 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?") ---> Sex 5. Beschreibung des Problems Hab die Frau als ich noch mein Minijob beim örtlichen Rossmann hatte, angesprochen und Nummer geholt. kurze Zeit später haben wir uns getroffen und hatten beim ersten Date Sex gehabt. Das ganze ist jetzt 2 Monate her... Kennengelernt haben wir uns Anfang Juli. nach ungefähr einem Monat also Ende Juli, haben wir uns dann für einen Monat nicht mehr gesehen. Davor haben wir uns immer seit Anfang bis Ende Juli immer regelmäßig einmal die Woche getroffen und einmal haben wir eine gemeinsame Nacht im Hotel verbracht. Der Grund für das 1 monatige nicht sehen, war mein Urlaub und ihr Anschluss Urlaub. nun folgendes problem... Es war von Ihrer Seite aus nie wirklich klar, was sie eigentlich will. Mal ist sie sehr lieb ( will mein Tshirt mitnehmen für die 1 monatige Zeit wo wir uns nicht sehen damit sie mich nicht zu "sehr" vermisst und mal ist sie sehr kalt und antwortet nicht auf meine Nachrichten wie "gute nacht, ich hoffe du hast eine süße nacht". also sie liest die quasi und ignoriert und meldet sich dann mit nem anderen thema... als ich sie mal darauf angesprochen habe, meinte sie , sie will nicht dass ich mich zu sehr an sie gewöhne.) Damit ihr euch das noch besser vorstellen könnt, wir haben seit Beginn bis vor kurzem (also letzte Woche) unseres Kennenlernens jeden tag bei whatsapp geschrieben bis auf 1-2 Tage Ausnahme. mal mehr und mal weniger. und das geschreibe hatte schon sehr offensichtlich GF Potenzial... naja also letzte Woche haben wir uns dann nach der 1 monatigen Pause wieder gesehen und gevögelt... Ich meinte dann nach dem sex, weil ich mir sicher war dass da mehr gehen könnte, dass ich mir mehr mit dir vorstellen kann.... sie hat mir aber klar gemacht dass ne beziehung nicht drinnen ist und sich das gar nicht vorstellen kann in der aktuellen lebens Phase... nun ja,das hat mich sehr kalt gelassen und gekränkt. vor allem weil Ihre Handlungen sehr wiedersprüchlich sind und für mich keinen sinn ergeben. vor allem auch weil der sex sehr leidenschaftlich und intensiv ist ( wie halt mit dem perfekten Girlfriend mit viel kuscheln danach etc.) ich habe jetzt für mich beschlossen es erstmal mit einem F+ aber ohne viel gekuschel und geschreibe weiterzumachen. das heißt ich schreib ihr ende der woche, mache einen treffen aus und basta. Sie ist damit einverstanden, hat mir noch folgendes geschrieben nach meiner entscheidung: "Ich finde es bewundernswert, dass du so offen und! dabei lieb und nett deine emotionalen Empfindungen und Erwartungen kommunizierst. Das ist eine ganz tolle Eigenschaft." Ich weiß aber nicht ob ich mich mit dem F+ weiterhin selbst mehr in die Scheiße reite... weil es ist offensichtlich, dass ich was empfinde für sie (sonst würde mich das alles nicht so kalt lassen) und ob das f+ auf dauer nur noch mehr schaden bei mir anrichtet. irgendtwas sagt auch in mir drinnen, dass es noch ne winzige hoffnung gibt... dass sie sich doch anders entscheiden wird, für eine beziehung mit mir. ist sehr dämlich ich weiß das auch selbst... bitte spart euch die needy kommis 😉 was mich interessiert.... hat schon jemand von euch da draußen eine ähnliche Erfahrung gemacht und wenn ja wie seit ihr damit umgegangen ? vielen dank im voraus für eure antworten
  20. Hallo zusammen, ich 25 Jahre habe die letzten ca. 2 Wochen eine potentielle LTR 28 Jahre alt gedatet. Vor dem ersten Treffen haben wir schon regelmäßig per Video telefoniert. Innerhalb der 2 Wochen haben wir uns 3 mal getroffen. Beim ersten Date hatten wir schon leichten Körperkontakt, sowie KC. Bei den weiteren Dates haben wir Wanderungen unternommen, Essen gegangen etc. und habe bei ihr auch übernachtet mit mehreren Lays über die Nacht. Beim letzten mal hat sie sich sogar für mein Vorspiel bedankt und meinte das ich echt gut bin. Wir haben zwischen den Dates weiterhin Abends telefoniert und uns immer gut unterhalten.Es ist eine echt gute Anziehung vorhanden. Ich habe nie von meinen Gefühlen gesprochen, da es meiner Meinung nach innerhalb 2 Wochen noch zu früh wäre. Sie hatte auch nie direkt davon gesprochen. Auffällig war, dass sie hin und wieder Tage eingebaut hat, die nur für sie alleine waren. Gestern war auch einer dieser Tage. Ich vermute, dass sie über unsere Zukunft nachgedacht hat. Heute waren wir eigentlich zum Minigolf verabredet. Bis heute morgen stand auch noch der Plan sich zu treffen. Kurz vor dem Treffen folgende Whatsapp-Message: "Auch wenn du mich jetzt dafür hassen wirst und eigentlich wollte ich dir das auch später Face-to-face sagen, aber ich habe nicht mal Lust mich fertig zu machen und loszufahren. Die Zeit mit dir war schön und du gibst dir wirklich sehr viel Mühe, weshalb mir die Entscheidung auch so schwer fällt, aber da für mich die Basis und ein paar andere Punkte nicht stimmen, hat es für mich keine Zukunft, sprich Ehe usw., daher würdest du nur deine Zeit mit mir verschwenden..." Auf diese Nachricht habe ich dann jetzt erstmal nicht geantwortet. Ich finde den ersten Satz von ihr schon etwas unfair... Ich möchte trotzdem gern sie weiterhin treffen. Ich finde es ehrlich gesagt abgehoben, wie man jetzt schon daran denken kann, ob man jemanden heiraten wird. Wie denkt ihr könnte ich am besten fortfahren bzw. sie zu einem weiteren Treffen bewegen? Wie sind die Chancen am besten sie umzustimmen für eine LTR? Ansonsten falls nicht wie sind die Chancen für F+, bzw. wie bekommt man sie dazu?
  21. 1. Dein Alter: 24 2. Ihr/Sein Alter: 23 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: fast 2 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: mind. 1 mal pro Woche, meistens aber 2 bis 3 mal, Sex ist an sich gut von beiden Seiten 7. Gemeinsame Wohnung?: noch nicht, aber dabei 8. Probleme, um die es sich handelt: Aktuell bin ich dabei mit meiner Freundin umzuziehen. Hier fallen mit aktuell aber immer häufiger einige Dinge auf. Dafür erstmal kurz zu mir: Ich arbeite ca. 40 Stunden die Woche + mache meinen Master, wofür wöchentlich ca. 10-30 Stunden nochmal extra drauf gehen (30 Stunden eher in der Klausurenphase) Nebenbei habe ich habe auch einige Ziele, die ich noch verwirkliche und mache viel Sport. Alles in allem habe ich einen vollen Kalender. Zudem kommt, dass ich sehr ruhig bin unter anderen Menschen. Das ist auch im Beispiel der Feier so: weiter unten im Text Jetzt stecke ich in folgender Situation mit meiner Freundin: Ich und meine Freundin sind dabei auszuziehen. Bereits vorher hatte ich ihr gesagt, dass ich nicht viel mithelfen könne. Ebenfalls haben wir uns darauf geeinigt, dass ich erst später dazu ziehe. Ziemlich genau nächstes Jahr im Februar. Beim Umzug gab es gefühlt nur Probleme. Ich hatte keine Zeit, die Wohnung zu streichen und bat dies meine Freundin zu tun, die auch Hilfe von einer anderen Freundin bekam, damit ich mich um meinen Uni-Kram kümmern konnte. (Dazu kam, sie hatte frei und ich musste arbeiten. Hatte dann aber auch Urlaub, wo ich mithelfen konnte, aber auch viel für die Uni machen musste) Ein Wochenende habe ich dann geholfen, ihre gesamten Möbel von ihr zu unserer Wohnung zu bringen. Dies hat den gesamten Tag gedauert. Bereits zu morgen hin hat sie mich angebrüllt, warum ich so spät wäre. (Ich war 15 Minuten da) Die ganze Zeit über hatte ich mir dumme Sprüche von ihr anhören müssen. "Halt, nicht so!", "Warum verstehst du das nicht?". Einfach gesagt, sie hat mich die ganze Zeit als "dummen kleinen Jungen" dargestellt. Ich habe mich zwar gewährt, half aber wenig, eher im Gegenteil. Gegen Nachmittag hin habe ich dann einen Kumpel abgeholt, der sich bereit erklärt hat mitzuhelfen. Meine Freundin war gerade dabei einen Schrank mit einer anderen Freundin von IKEA abzuholen. Daher beschlossen mein Kumpel und ich uns etwas mit den beiden anderen Mädchen zu unterhalten, die noch dort waren in der Wohnung. Als meine Freundin zurück kam, fing das Drama an und sie hat mich und meinen Kumpel angemault vor allen anderen. Der Grund: "Warum seid ihr nicht selber darauf gekommen, dass Bett zusammen zu bauen?" Sie war mega sauer, angepisst und das ging die ganze Zeit so weiter. Als sie das gesagt hatte meinte ich: "Du hast mich nicht anzuschreien, dann gehe ich." Wir sind dann aber doch geblieben, da die anderen Frauen dafür nichts konnten und wir sie damit auch eher mit bestraft hätten, wenn die die ganzen Schränke bis nach oben hätten schleppen müssen. Wird sind danach aber auch direkt weg gewesen. Jetzt wollten wir zusammen die Einweihungsfeier planen. Sie kam dafür jedoch auf mich zu und hat es wieder auffällig laut und gereizt mit mir gesprochen. (Ein bisschen sowie wie hier nach: "Du machst doch sowieso nichts und kümmerst dich um nichts.") Habe dann gesagt, dass ich nicht mit ihr in einer solchen emotionalen Lage reden möchte und habe gesagt, dass wir das später tun. Gesagt, getan haben wir uns dann hingesetzt, habe aber auch gemerkt, dass sie noch aufgebracht war. Habe dann erstmal versucht, sie in eine andere positivere emotionale Stimmung zu versetzen. Dann haben wir das besprochen. Mein Vorschlag war erst Grillen. Sie hatte dann den Gegenvorschlag: Grillen. Gefiel mir besser, da es auch schneller ging. Das essen macht sie bei sich. Ich habe mich mit ihr darauf geeinigt, Wasser zu holen und einen Salat zu machen, da ich eine Projektarbeit für die Uni bis Ende der Woche fertigstellen musst und in der Klausurenphase stecke. Viele Salate wurden auch mitgebracht. Wären der Einweihungsfeier lief es so ab, dass ich die meiste Zeit bei meinem Kumpel saß und meinen und ihren Eltern, mit denen wir uns unterhielten. Sie saß die meiste Zeit auch bei den anderen. Meine Eltern haben bereits zu mir folgendes gesagt: "Mal sehen, wo sich deine Freundin jetzt wieder aufregt. Da gibt es keinen Grund, es lief alles gut." Tatsächlich regt sie sich jetzt darüber auf, dass ich nicht genug mitgeholfen hätte, ihr mehr mithelfen hätte sollen. Auch während der Feier hat sie zu meiner Mutter gesagt, dass sie einen schönen Salat gemacht hätte und gutes Wasser besorgt hat. Und mich dabei grinsend angeschaut. (Nach dem Motto: "Ich glaube nicht, dass du das gemacht hast. Du machst doch sowieso nichts.") Sie meint ihre Kraft sei mit mir am Ende, auch wenn sie mich liebt. Sie weiß nicht, wie lange sie das noch aushält. Bereits vor der Wohnung kam es oft dazu, dass sie mir scheinbar nicht wirklich viel vertraut. Einige Beispiele sind: "Nie hilfst du mir mit in meiner Wohnung!" (Ihre alte Wohnung bei ihren Eltern), "Nein, so geht das nicht! Mach das so!". Oft kommt es mir so vor als wäre das so eine Prinzessin und Narr Beziehung, denn genau so fühle ich mich. Sie wertschätzt meine Arbeit nicht, die ich fast jeden Tag in meiner Uni und Ziele reinstecke und denkt, es wäre alles so nebenbei. Ich komm mir sogar schon manchmal vor wie so ein Trottel, auch wenn ich meinen Wert weiß. Vor anderen ist sie respektlos vor mir. Stellt mich als Versager da. Natürlich kommt das nicht immer vor und wir haben auch schöne Stunden gemeinsam und haben guten Sex zusammen. So fühlt es sich für uns beide auch mega erfüllend an, nur dann kommt sie wieder mit diesen Problemen und ich weiß nicht, was ich da noch machen soll. Sie hat außerdem auch schlechte Erfahrungen in alten Beziehung gemacht. Wurde schonmal betrogen und bei ihrem Ex war es genau das gleiche. Würde ihr nicht genug helfen und hatte immer ein Saustall zuhause (nach ihrer Realität). Zusammenfassung - denkt macht alles alleine - nimmt mich nicht wirklich ernst zum Teil - beklagt sich, dass ich ihr nicht genug helfen würde - hatte schlechte Erfahrungen aus vorherigen Beziehungen - vorher so abgemacht, dass ich ihr nur wenig helfen könne - bereits damals schon Probleme - wirkt momentan so als wäre ihr alles egal und sagt, sie muss sich überlegen, wie lange sie das noch mitmacht - was kann ich jetzt tun? Macht das noch sinn, da ich mir sowas auch nicht gefallen lasse. Habe morgen ein Gespräch mit ihr, was könnte ich sagen? - Möchte auch weiterhin meine Ziele verfolgen - Hauptgrund ist denke der: "Wie soll ich auf so einen Idioten aufschauen? Nichts macht er richtig und kann mich nicht auf so einen Feigling verlassen." und weiß nicht, was ich genau verkehrt mache. War auch schon oft am überlegen, dass es daran liegt, dass ich so ruhig (=evtl. zu passiv) bin, nicht so auf ihre Freunde losgehe und auch einfach Zeit für mich brauche. Termine mit ihr und ihren Freunden sagen ich auf öfters mal ab, sage aber auch offen, dass heute nicht so wirklich Lust habe und Zeit für mich brauche (merke aber immer mehr, dass das nicht wirklich richtig akzeptiert wird) Donnerstag reden wir nochmal zusammen. Dazu habe ich folgenden Fragen: - Was könnte ich da zu ihr sagen? (am Donnerstag im Gespräch mit ihr) - Wie kann ich meine aktuelle Situation ändern? Weniger für Uni tun und damit mehr in der Wohnung? (Weiß nicht ob das wirklich die Lösung ist, habe ihr ja auch gesagt, dass sie noch warten soll bis Februar) - Was kann ich tun, das sie mehr zu mir aufschauen kann und mich vor anderen mehr respektiert? Was tue ich konkret dafür? (Wie gesagt, bin eher ruhig, die anderen von ihr sind alles extrovertiert Partygänger. Ich bin eher introvertiert hätte da 0 Bock drauf und weiß meine Zeit besser zu investieren. Grenzen setzt ich ihr, bin ein paar mal auch von ihr weg gefahren, wegen ihres schlechten Benehmens und weil wirklich nicht mehr ging. Habe bereits auch 4 mal mit ihr Schluss gemacht, sie hat sich dann aber immer wieder in mich eingeschmeichelt und ist mir hinterher. Bin sehr gut Herzig und habe ihr dann immer Chancen geben, etwas zu bessern.) - Könnt auch gerne ein paar Punkte schreiben, woran ich arbeiten kann, was ich evtl. falsch mache und hier übersehe. Wäre sehr dankbar dafür! - Ist es wirklich mehr Hilfe, die sie sich von mir wünscht? Oder was denkt ihr ist das tiefe Problem dahinter? Auch noch zu erwähnen: Herausgefunden, dass sie mit darüber reden will habe ich Anfang der Woche am Telefon. Als ich ihr eine Nettigkeit im Chat geschickt habe (da war scheinbar noch alles gut), kam von ihr nur die Antwort: "Hm, cute" So das es sie kalt lässt und zeigt auch nicht wirklich Interesse seit Anfang der Woche. Bin da nicht weiter drauf eingegangen. Vielen Dank schonmal für eure Unterstützung! Zu den Respektlosigkeiten hatte ich bereits hier einen Thread schonmal eröffnet:
  22. Hi ihr, ich muss euch mal mit meiner derzeitigen Situation konfrontieren. Ich bin neugierig auf Input. Ich bin Robert 33 Jahre jung, kinderlos und – in einer Beziehung. Diese Beziehung ist keine wirkliche glückliche Beziehung, sondern eher etwas, was wir beide seit Jahren "mit-schleifen". Jeder von uns beiden findet den anderen faszinierend wie niemand anderen. Karla, so heißt die Frau, ist 36, hübsch, ebenfalls kinderlos, 90-60-90, Doktorin, architektur- und kunstinteressiert. Sie lebt in München, wo ich auch mal gelebt habe – dort lernten wir uns vor fünf Jahren kennen. Mittlerweile lebe ich in Augsburg, das ist auch okay für mich. Ich hatte schon immer starke Minderwertigkeitsgefühle und konnte noch nie jemanden ernsthaft lieben, bis auf Menschen, die mir "nicht gefährlich wurden", also nie das Potenzial hatten, mich ernsthaft zu verletzen, wie meine Mutter / Familie oder männliche Freunde. Für die alle würde ich durchs Feuer gehen; zu Frauen, die ich sexuell begehrte, hatte ich immer ein gespaltenes Verhältnis. Ich habe mit über 90 Frauen geschlafen, PU hat da auch eine Rolle gespielt. Ich wollte damals mit Anfang 20 mit aller Macht raus aus der Schüchternheit und rein ins Leben und habe viel ausprobiert. Mit Erfolg auch, was die Frauenwelt anbelangt. Jedoch habe ich es nie zu wirklich tiefen Beziehungen geschafft. Das liegt einerseits in meiner Biographie begründet. Beruflich bin ich selbständig ohne festen Tagesablauf. Ich verdiene gut, fahre ein schickes Auto, arbeite von zuhause und kann mir nette Annehmlichkeiten leisten. Geld ist nie ein Problem; ich bin nicht sehr "wohlhabend", aber ich habe eben auch nie Schwierigkeiten, auch wenn ich mal spontan einen 5.000-Euro-Urlaub machen oder die Wohnung wechseln möchte. Karla lernte ich damals auf einer Messe kennen, auf der sie beruflich war. Ich sprach sie an und sie verliebte sich in mich. Ich hingegen fand sie zwar interessant – aber mehr auch nicht. Das änderte sich, als wir Monate später regelmäßig telefonierten. Die Art und Weise, wie wir sprachen, die Nähe und auch die Art und Weise, wie sie mir "zusprach" und Selbstvertrauen schenkte, führte dazu, dass ich mein Herz immer weiter öffnete. Im Bett lief es zwischen uns beiden nie wirklich prächtig. Aber das war irgendwie egal. Solange wir uns an uns schmiegen konnten und uns gegenseitig gute Gefühle körperlich machten, passte das alles. Sie hat auch nie erotische Gedanken mit anderen Männern gehabt. Also klar, mal hier und da Gedanken schon, aber nie ernsthaft geflirtet oder so. Vor mir war sie auch nur in drei oder vier Langzeitbeziehungen und hat sie nie wirklich "ausgelebt"; Erotik und Sex und Dating spielen für sie eine andere Rolle und nehmen einen anderen Stellenwert ein. Ich habe angefangen, sie für selbstverständlich zu nehmen – und sie nicht zu treffen. Da wir über 50 km entfernt waren (und ich lange kein eigenes Auto fuhr und sie auch nicht), haben wir einfach jeden Tag telefoniert, irgendwie erübrigte sich das mit den Treffen, zumal sich unsere Freizeitbeschäftigung auch unterscheidet. Wie gesagt; während sie auf Kunst- oder Kulturveranstaltungen ist, bin ich lieber mit mir allein oder mit Freunden Gitarre spielen oder andere nerdige Sachen machen (Geocaching oder so) – alles Sachen, die man auch mal gemeinsam machen kann, aber so im Großen und Ganzen machten wir immer unser eigenes Ding, telefonierten halt jeden Tag intensiv. Vor ein paar Monaten dann, Karla hatte über zwei Jahre keinen Job und "hing rum", hatte sie einen festen Job und von da an wurde ich total eifersüchtig, wann immer es danach aussah, dass mir ein anderer Mann sie streitig machen könnte. Das ist nicht in körperlicher Annäherung oder Flirten begründet; sie hat sich auf nichts eingelassen und ist auch nicht der Typ für Flirtereien, aber es gibt Situationen, in denen ich von jetzt auf gleich total unruhig werde und ein mega-schlechtes Bauchgefühl habe und alles infrage stelle. Ich habe dann angefangen, die Beziehung auf zwei Beine zu stellen; kaufte mir ein Auto, traf sie regelmäßig, lud sie ein, regelmäßiger Sex. Das war alles gut und schön, wir merkten zwar, dass wir beide unsere "Päckchen aus der Vergangenheit zu tragen haben", aber irgendwie war es dann doch immer schön, wenn wir unsere Abende gemeinsam verbrachten. Jetzt ist sie noch mal ein Stück weiter raus gezogen und es ist nicht möglich, sie "mal eben spontan" zu besuchen; zumal ihr neuer 60-Stunden-Job sie ganz schön schlaucht. Unsere intensiven Gespräche, die mir Halt gaben, sind so gut wie vorbei; sie ist dauernd beschäftigt und nach ihren Beschäftigungen natürlich müde. Oben drauf kommen dann eben manchmal Treffen mit anderen Männern, wie am Wochenende, dass sie gemeinsam (zwar auch mit Freundinnen) was trinken gehen und ich alleine zuhause sitze und mir Filme fahre und total Angst habe. Ich habe dann auch keine Lust, "get a life" zu spielen; dieses Gefühl der Verlustangst lähmt mich regelrecht und ich will einfach nur, dass sie sich meldet und mich beruhigt. Ich muss dazu sagen, dass das nicht 24/7 so geht – ich bedrücke sie damit auch selten bis gar nicht; das geht nur in speziellen Situationen so los. DAS sind für mich eindeutige Signale, dass ich sie tief in mir drin LIEBE und möchte, dass wir "zusammen bleiben". Nur – kann man das wirklich Beziehung nennen? Sich selten stehen, einigermaßen oft streiten? Aber dann doch immer wieder diese Verbindung spüren, die wir beide wohl niemals mehr mit einem anderen Menschen so haben werden? Man könnte jetzt sagen: "Klarer Fall - ihr solltet euch trennen, das führt doch zu nichts!" AAAAABER, und hier ist das große Aber: Bei jeder anderen Frau würde der ähnliche Mechanismus durchscheinen. (!!!) Dessen bin ich mir bewusst; der Verstand spielt einen Streich. Klar könnte ich die Frau auswechseln gegen eine andere Frau. Um dann fünf Monate später vor genau den gleichen oder sehr ähnlichen Herausforderungen zu stehen. Diesen Denkfehler entlarve ich im Voraus. Es gibt keine Frau, mit der ich so nah verbunden bin wie mit Karla. Und hier könnte man sagen: "Aber wenn euch nur die Gespräche verbinden, reicht es vielleicht nicht …" Naja, aber ich bin vielleicht ein Mensch, der einfach nicht viel anderes braucht außer dieser Verbindung. Ich brauche keine ständigen Partys & Co., im Gegenteil, mich nervt das eher. Und man kann sich doch außergewöhnliche Lebensentwürfe individuell zusammenbauen? War in Teilen etwas wirr. Was denkt ihr? Was ist euer Input? Hat das Ganze ein Zukunft? Manchmal, da halte ich nach neuen Frauen Ausschau. Aber bereits nach kurzer Zeit widert mich das alles an und … ja, ich will einfach nur zu Karla und mit ihr "sein". Viele Grüße Robert
  23. Ich habe vor einiger Zeit diesen Typen kennengelernt. Er hat mich auf der Straße angesprochen. Er kommt eigentlich aus einer anderen Stadt , weit weg von mir. Beim ersten Treffen hat er fast nur über Sex geredet und gefragt ob ich einen blase. Ich habe abgelehnt. Danach haben wir uns weitere Male getroffen, er hat hauptsächlich über die vielen Frauen die er hat geredet. Übrigens ist er 42 und ich 28. Ich hab ihm meine Nummer gegeben, er hat sie gespeichert, habe jedoch seine Nummer nicht und er hat nicht angerufen. Dann fuhr er zurück in seine Stadt. Vor paar Tagen habe ich ihn wieder getroffen. Vor dem Laden seines Bruders wo er immer ist und direkt auf den Weg zu meiner Arbeit ist. Wieder haben wir uns zwei Mal getroffen...hauptsächlich über Sex geredet und über seine Frauen. Heute ist er wieder zurück in seine Stadt. Was soll ich davon halten? Er hat außer beim ersten Treffen , nicht einmal versucht mir näher zu kommen. Es kam zu keinem Kuss und auch kein Sex oder so.
  24. 1. Dein Alter : 28 2. Ihr/Sein Alter :25 3. Art der Beziehung (monogam) 4. Dauer der Beziehung 1,5 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: paar Tage 6. Qualität/Häufigkeit Sex: viel 7. Gemeinsame Wohnung? Nein 8. Probleme, um die es sich handelt distanziert 9. Fragen an die Community ich hatte einen Freund mit dem ich schnell zusammengekommen bin. Ich habe mein alles gegeben, ihn sehr geliebt. Jetzt hat mir ein Mann gesagt, das man ruhig lieben kann, es aber nicht so zeigen soll in der Beziehung . Was meint ihr?
  25. Hallo, ich frage mal ganz direkt, weil ich gerade selbes durchlebe: Habt ihr mit Liebe auf den ersten Blick, Seelenverwandten, Mann/Frau fürs Leben schon Erfahrungen gemacht? Wie alt ward ihr da? Woran ist die Beziehung dann - trotz guten Startes - gescheitert (wenn überhaupt)?