Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'innergame'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Einführung & Grundsätze
    • Pickup Guides & Leitbild
    • Aktuelles & Presse
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Lifestyle
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
    • Red Pill & Blue Pill
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

633 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, ich hoffe, ich bin hier richtig. Sonst bitte verschieben. Nach einer hochtoxischen Beziehung, die wohl die bis dato krasseste Erfahrung (beziehungstechnisch) für mich war, befinde ich mich aktuell in der Regenerationsphase. Erst einmal muss ich an dieser Stelle danke sagen. Was hier an content geliefert wird und wie einem hier weitergeholfen wird (auch wenn es manchmal ziemlich „direkt“ sein kann) ist wirklich Gold wert. Leider habe ich viele Ratschläge nicht befolgt und bin mit Scheuklappen vor den Augen ins offene Messer gelaufen und bin böse auf die Schnauze gefallen. Aber wie heißt es so schön: lernen durch Schmerz. Kurze Hintergrundinfo: ca. 3 Monate „Beziehung“ mit einer Frau, die nicht zu mir passte. An der Beziehung festgehalten, da ich sie in einer Zeit kennenlernte, in der mein Selbstwert aufgrund einiger privater Umstände/Erfahrungen praktisch auf 0 war. Die Dame war dann nicht die Kirsche auf der Sahnetorte, sondern quasi die komplette Bäckerei. Sie schaffte es in der Anfangszeit, meine Stimmung von -100 auf +100 zu heben. Verbrachte ich Zeit mit ihr, ging es mir gut. War sie weg und meldete sich nicht, ging es mir schlecht. Folge: Needyness, Abhängigkeit, Eifersucht = 100%. Hinzu kam Kontrollzwang. Ich erkannte mich selbst nicht wieder. Bereits heute schäme ich mich hochgradig für mein Verhalten in der damaligen Zeit (Beziehungsdauer Dezember 2019 – März 2020). In diesen knapp 3 Monaten wurde die Beziehung insgesamt 3 x beendet. Erste Trennung nach zwei Monaten durch mich, taggleich wieder zusammengekommen, dann 6 Tage später Trennung durch sie, eine Woche später wieder zusammengekommen, ich trennte mich dann keine zwei Wochen später erneut und bereute es trotzdem. Die Beziehung war geprägt von extremen Höhen und Tiefen. Ich bin ihr dann sage und schreibe zwei Monate extrem hinterhergelaufen, dann einen Monat Kontaktsperre, um dann einen letzten Angriff/Ex-Back-Versuch zu starten (Mitte Juni), der so krass fehlgeschlagen ist, dass es bei mir im Kopf endlich „klick“ gemacht hat und ich das Ende der Beziehung akzeptierte und auch keine Hoffnung mehr da war. Leider machte mir meine Ex in den zwei Monaten nach der Trennung so viel Hoffnung, dass ich es bis Mitte Juni nicht geschafft hatte, mit der Beziehung abzuschließen, loszulassen und die Trennung zu akzeptieren. So, aktueller Stand ist der, dass ich aus dem Loch, in das ich gefallen bin, herausgekrochen bin und wieder auf den Beinen stehe, aber der Schmutz noch nicht abgeklopft ist. Ich habe es während der Beziehung nicht geschafft, an meinem Selbstwert zu arbeiten, sondern habe mich für die Frau extrem verbogen, stand nicht hinter meinen Werten/Prinzipien und habe Handlungen ihrerseits akzeptiert, die eigentlich in meiner Welt nicht zulässig sind. Dieser Umstand, in Verbindung mit dem Hinterherlaufen, hat meinen Selbstwert quasi pulverisiert und ich bin jetzt dabei, den wieder aufzubauen. So, das erstmal als Hintergrundinfo. Was habe ich seit dem letzten Ex-Back Versuch Mitte Juni getan: - - 100% Kontaktsperre (kein Stalking auf Social Media, bei FB gelöscht, bei Instagram entfolgt, Handynummer gelöscht, keine Kontaktaufnahme meinerseits möglich) - - Keinerlei Kontakt zu anderen Frauen (FTOW scheint bei mir nicht zu funktionieren, ich traf mich bereits Mitte Mai mit einer Frau, mit der auch was lief, die Treffen haben mir aber nicht gutgetan, eher das Gegenteil, ich habe mich danach beschissener gefühlt und wollte meine Ex noch mehr zurück. Ich habe diesen Kontakt auch abgebrochen, seitdem gönne ich mir erst einmal eine frauenfreie Zeit) - - Diverse Bücher gelesen. „The Rationale Male“, „How to be an asshole that beatiful women love“ und aktuell lese ich „die 6 Säulen des Selbstwertgefühls“. Auf der Liste stehen dann noch „Lob des Sexismus“ und „Nie mehr Mr. Nice Guy“. - - Freizeit fülle ich ziemlich genau mit 50% aus Sport (fast täglich Fitnessstudio und regelmäßig MTB-Touren) und 50% investiere ich in meinen sehr gut ausgebauten Social Circle. - - Ich habe viel Zeit in die Reflektion der Beziehung gesteckt. Während ich alle Fehler erst bei mir suchte, bin ich mittlerweile schlauer. Klar, ich weiß, welches gravierende Fehlverhalten ich an den Tag gelegt habe (Bedürftigkeit, Kontrolle, Eifersucht), aber ich weiß auch, warum es zu diesem Verhalten kam, worin die Ursachen liegen (fehlender Selbstwert) und woran ich arbeiten muss. Die Baustellen kenne ich also und ich arbeite aktiv daran. So, nun aber zu meinem Problem/Frage: Ich habe die Trennung akzeptiert, ich versuche loszulassen, allerdings habe ich noch nicht final abgeschlossen. Ich stelle mir regelmäßig selbst die Frage: „würdest du sie zurücknehmen, wenn sie jetzt heulend vor deiner Tür stehen würde“ und ich beantworte diese Frage ehrlich. Bis vor kurzem musste ich durchgehend mit „ja“ antworten. Letzte Woche das erste Mal mit „nein“. Allerdings habe ich ein großes Problem, was mich tierisch nervt: ich denke nach wie vor fast pausenlos an sie. Sie ist das erste, an das ich denke, wenn ich morgens aufwache und das letzte, an das ich denke, bevor ich einschlafe. Es ist mittlerweile nicht mehr so schlimm, dass mich die Gedanken verletzten oder weh tun, aber sie sind präsent. Gelegentlich habe ich auch Downphasen, in denen ich sie wirklich stark vermisse. Klar, wenn ich arbeite oder mich auf was Anderes konzentriere, verschwindet sie aus den Gedanken, aber im „Leerlauf“ ist sie direkt wieder da. Hauptsächlich die gleichen Gedankenspiralen. Gedanken an die schöne Kennenlernzeit, aber auch an die negativen Erfahrungen/Zeiten. Ich male mir dann alternative Wege aus, wie ich in manchen Situationen gerne anders gehandelt hätte, hätte ich damals schon das Wissen von heute (dank dem Forum hier) gehabt. Natürlich laufen diese Gedanken in eine Sackgasse, da ich in der Vergangenheit denke und diese ja nicht umschreiben kann. Ich versuche diese Gedanken mit diversen Methoden zu durchbrechen/abzustellen. Allen voran die „STOPP-Methode“. Ich denke also an ein Stoppschild, wenn sie in meinen Gedanken aufkreuzt, hält aber nie so lange an wie gewünscht. An andere Sachen zu denken, hilft auch nur kurzfristig. Daher meine Frage, wie ich endlich – neben der Kontaktsperre – die „Gedankensperre“ erfolgreich durchziehen kann. Ich will nicht mehr ständig an sie denken! Es nervt mich tierisch, es blockiert mich, da ich mittlerweile doch den Drang verspüre, neue Frauen kennenzulernen, aber solange sie in meinen Gedanken herumschwirrt, will ich das eigentlich nicht machen, da ich die Befürchtung habe, wieder emotional zurückgeworfen zu werden und mich nicht auf die neue Frau einlassen zu können. Zudem mache ich mir ernsthaft Sorgen, ob das normal ist, dass ich so oft an sie denken MUSS. Schließlich ist die eigentliche Trennung fast 4 (!) Monate her, Kontaktabbruch meinerseits erfolgte Mitte Mai, diesen lächerlichen Ex-Back-Versuch Mitte Juni klammere ich jetzt mal aus. Ich kann doch nicht so lange an einer so kurzen Beziehung zu knabbern haben, man kann es ja eigentlich nicht mal Beziehung nennen, wir haben es ja nicht einmal über die Kennenlernphase geschafft. Ist ein langer Text geworden, sorry, aber ich wollte so viele Infos wie möglich liefern, damit mir hoffentlich gute Ratschläge gegeben werden können. Ich danke euch im Voraus! Beste Grüße
  2. 1. Dein Alter: 21 2. Ihr/Sein Alter: 20 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern): monogam 4. Dauer der Beziehung: 8 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: 1-3x pro Woche 7. Gemeinsame Wohnung?: Ja 8. Probleme, um die es sich handelt: Eifersucht gezeigt 9. Fragen an die Community: Was machen, um sie spüren zu lassen, dass ich nicht eifersüchtig bin? Hey Leute, ich habe nun folgendes Anliegen. Meine Freundin hat vor 2 Monaten ihren früheren besten Freund angeschrieben, mit dem sie 3 Jahre befreundet war und sie liebte ihn, er sie allerdings nicht bzw. zeigte es nie. Nach 1 1/2 Jahren Funkstille schrieb sie ihn vor 2 Monaten an, erzählte mir nix. Allerdings erzählte sie mir immer sonst von ihm, also dass ich den Mensch auch kenne; er ist ihr immer noch wichtig, sie hat vielleicht noch Gefühle für ihn, kann das aber erst wirklich beurteilen, wenn sie ihn sehen würde, laut ihr. Als sie in ihrem WhatsApp durchscrollte saß ich neben ihr und sah da zufällig seinen Namen stehen. Ich sagte locker: „Ah, xy hat dich angeschrieben.“ (Fehler dass ich es ansprach?) Sie hatte ihn angeschrieben gehabt. Zeitpunkt vom Anschreiben bis ich das ansprach waren ca. 2-3 Wochen. Sie sagte, sie hat ihn wieder angeschrieben, um das ganze zu verarbeiten, weil sie noch ungeklärte Fragen hat. So, alles gut, sie zeigte mir immer den Chat und bei Anrufen war ich auch dabei. Ihre Begründung wäre, dass es sonst Fremdgehen wäre, würde sie das heimlich machen. Habe immer locker reagiert. Eines Abends telefonierten die zwei wieder und ich war dabei. Am Ende fragte sie mich, ob ich eigentlich nicht eifersüchtig sei und sie weinte dabei. Ich sagte, nein. Doch dann schaffte ich es, ein paar Dinge auszudrücken, sie mMn anders denken ließen. Ich durfte Essen unterwegs holen, während sie mit ihm schrieb. Sagte dass ich mich dabei wie ein Laufbursche fühlte. Oder sie fragte, was ich machen würde, wenn sie mit mir eines Tages unterwegs ist und während ich was erledige sie einfach zu ihm abhaut. Ich sagte, ok das wäre scheisse. Ich würde mich wie ein Platzhalter fühlen. Sie sagte daraufhin, dass meine Aussage hart wäre. Ich fragte, warum sie solche Fälle wissen will. Sie meinte, ich müsse mich auf alles vorbereiten, dass ich später nicht doof dastehe. (Shittest?). Ich sagte auch, ich würde ihr sagen wenn ich mich vernachlässigt fühle, weil sie viel mit ihm schreibt. Ich sagte ich vertraue ihr und sie entgegnete dass es bisschen naiv sei. Wer fremdgehen will findet immer einen Weg, war ihre Antwort. Zum Abschluss sagte ich: „schreib ruhig mit ihm, ich will dass du das klärst zwischen euch.“ So, daraufhin zeigte sie mir nicht mehr den Chat, wenn er wieder schrieb oder sie ihm. Wenn ich ab und zu ins Zimmer kam, sah ich sie tippen und dann ging sie wieder schnell in eine andere App. Wenn ich in ihrer Nähe war drehte sie das Handy manchmal weg. Einen Anruf mit ihm gab es auch nochmal wo ich dabei war, durfte auch kurz mitreden. Doch die Anrufe danach wollte sie dann immer alleine tätigen. Heute machte ich noch einen großen Fehler. Ich fragte ob die zwei eigentlich noch schreiben, da sie mir keinen Chat mehr zeigte. Bla Bla, keine Lust das immer zu zeigen, irgendwas mit FBI und kontrollieren sagte sie. Ich sagte noch, dass es laut ihrer Aussage fremdgehen wäre, wenn man was verheimlicht. Sie meinte, dass ich denken würde dass das fremdgehen wäre, wenn sie keine Lust hat mir ständig den Chat zu zeigen. Und außerdem ob sie keine Freunde haben darf. Ich sagte ihr nochmal ich vertraue ihr. Ich denke, sie denkt nun ich bin eifersüchtig. Sie denkt nun ich will unbedingt wissen was die schreiben. Ich schaue auch nicht in ihr Handy, wenn es da liegt. Ich vertraue ihr. Es geht mir um den Fakt, dass sie plötzlich das alles macht, wahrscheinlich weil ich so neugierig wirke. Was genau habe ich nun falsch gemacht? Bzw wie kann ich wieder so locker sein und mir nichts anmerken lassen und zeigen dass es mir nix ausmacht dass sie mit ihm Kontakt hat. Mein Ansatz ist jetzt sie in Ruhe mit ihm schreiben und telefonieren lassen. Somit zeigen, dass ich nicht eifersüchtig bin. Und wenn sie ihn wieder anspricht, sage ich ok etc. Also gehe nicht groß darauf ein. Und wo muss ich eine Grenze ziehen, wenn sie mMn nach zuviel Kontakt mit ihm hat. Ich muss doch auch zeigen, dass sie mir wichtig ist und ihr die Beziehung. Und groß passieren kann doch nichts über WhatsApp/Telefonate, sie redet mit ihm auch über Probleme von der Arbeit und will mal neue Meinungen hören, da sie mir schon immer alles erzählt. Und mit ihm treffen kann sie sich auch nicht. Also warum mache ich mir eigentlich Sorgen? Sie redet doch nur mit ihm. Kann man überhaupt Gefühle über einen Chat/Telefonate entwickeln? Will ihre Gefühle nicht in Frage stellen, doch deren Freundschaft damals war nur über Chat. Nie getroffen, nur in der Schule manchmal gesehen und sie meinte, sie liebte ihn und habe nun abgeschlossen mit ihm. Ich bin zu eifersüchtig rübergekommen, das habe ich nun auch gemerkt. Ich messe dem ganzen einen zu hohen Wert bei. Über eure Anregungen freue ich mich gerne.
  3. Ich stecke etwas in der Klemme und hoffe auf Hilfe. 1. Mein Alter 28 2. Alter der Frau 27 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben 3 Mal getroffen (2 Mal über Freundeskreis, ein Mal 1:1) 4. Etappe der Verführung Enge Umarmung während wir auf der Bank saßen 5. Beschreibung des Problems Habe vor circa 2 Wochen ein Mädel über den Freundeskreis kennengelernt. Wir waren zwei Mal mit Freunden unterwegs und haben uns dabei viel und gut unterhalten, viele gemeinsame Interessen und Hobbys. Ich konnte mit ihr flirten und immer wieder Berührungen einbauen. Wir schreiben recht viel und dabei hat sie klar gemacht, dass sie aktuell keine Dates möchte, da sie erst 3 Monate aus einer Beziehung raus ist (und auch davor schon einige hatte die wohl nicht gut liefen). Trotzdem viel Invest über Texting von ihr. Gestern waren wir zu zweit wandern (mit Fahrt ca. 8 Stunden). Ich habe mir vorgenommen zu eskalieren und auch direkt auf dem Hinweg nach einigen Berührungen versucht, ihre Hand zu bekommen. Hat sie aber ausgeschlagen. Beim zweiten Versuch etwas später hat sie ebenfalls abgeblockt. Sie hat mir dann erklärt, dass sie sich aktuell keine Beziehung vorstellen kann. Ich habe daraufhin gemeint, dass wir uns ja erst kennenlernen und das ja noch in weiter Ferne wäre. Ich meinte dass ich sie sehr heiß finde, woraufhin sie meinte, dass sie mit Komplimenten nicht umgehen kann. Sie hat daraufhin auch gemeint, dass sie Angst hätte, vor dem Freundeskreis als Schlampe dazustehen. Ich habe sie sexuell befreit, was sie sehr gut aufgefasst hat. Im Laufe des restlichen Tages hat sie immer wieder Berührungen wie enge Umarmungen, streicheln, Berührungen im Gesicht zugelassen aber der Schritt zu Händchen halten scheint eine große Blockade zu sein, was mich verunsichert zum Kuss anzusetzen. Meine Fragen, da ich diese Situation noch nie hatte: Ist es überhaupt möglich zum Kuss zu kommen, ohne vorher Händchen zu halten? Wie kann ich ihr nochmal ausdrücklich die Angst nehmen, dass sie nicht als Schlampe dasteht? Wie kann man geschickt fragen, ob sie Interesse an F+ hat?
  4. Moschel

    Mein Tagebuch

    Hallo erstmal in die Runde! Dieser Thread soll mein kleines "Tagebuch" über meine zukünftige Reise als angehender PUA werden und ich schreibe dieses aus dem Grund, weil ich mich einfach noch stärker commiten möchte und natürlich auch, um hilfreiches Feedback zu bekommen. Ich werde in jeden Post eine Geschichte posten, wenn irgendwas passiert, irgendwas wertvolles an Lernbarem dabei war oder einfach was witziges. Vielleicht auch um später noch eine Erinnerung an das ganze Kommende zu haben 😄 In diesem Sinne beginne ich mit meiner ersten erfolgreichen Geschichte als PUA: Aliya 19. hab die kleine auf nem Rave kennen gelernt und hab gesehen, wie sie auf der Tanzfläche von so nem AFC vollgequatscht wurde, der den ganzen Abend bei allen richtig needy versucht hat ein paar Mitleidsnümmerchen abzugrefen. bin dann einfach als er weg war zu ihr hin und hab gemeint joh du warst übrigens erst Nr. 27 😉 Darauf hin lacht sie und wir stellen uns vor und tanzen ein wenig. Bisschen Smalltalk hier und da, bisschen Nähe und Kino möglich da es recht eng ist. Mach ihr ein Kompliment für ihr Outfit. Nummer irgendwann geben lassen. Paar Tage später Date bei mir, die kleine ist wirklich über 1h Zug gefahren... schon cute. Hat gefunkt und wir lagen den Abend bei mir im Bett und sie kam nicht mehr nach Hause, weil sie zu spät geschaut hatte, wann noch Züge fahren, Hupsie, sowas blödes...Musste bei mir schlafen und später noch LC. Schreiben mit ihr war mega nervig, hatte ne durchschnittliche Antwortrate schneller als der Bot auf der Check24Seite (Shoutouts³!) Nach dem zweiten Date bei ihr ist das ganze aber eingeschlafen, sie ghostet nach der Anfrage sich nochmal zu treffen, von daher --> next Learnings dieser Geschichte: -Ansprechen hilft dabei, Frauen kennen zu lernen -Die Unfähigkeit von AFC lässt sich gut ausnutzen, wenn man mal wieder Zeuge einer richtigen Tiefstarteraktion wird... Einfach dafür entschuldigen, was sie gerade schon wieder ertragen musste und man ist drin -bei manchen Frauen ist das Ansprechen in Situationen leichter, da ein Zugang da ist. Mit sowas anfangen eignet sich gut um reinzukommen. -Rausgehen hilft beim Frauen ansprechen (wovor ich mich gerade drücke indem ich diesen Blog hier schreibe lul) In diesem Sinne, Storys 2-4 folgen zeitnah, da gibt es dann auch Bedarf zum Mitdiskutieren! 🙂 Freu mich auf eure Meinungen Kuss
  5. Ditch

    Hilflos

    Guten Tag liebe Freunde, soeben hat sich eine Situation ertragen, die dafür verantwortlich ist, dass ich nun hier sitze und diesen Beitrag schreibe. Diese Situation ist der Tropfen, der das Fass zum überlaufen gebracht hat. Ich bin aus der Straßenbahn in Köln gestiegen, vor mir zwei junge süße ca. 20-jährige Mädels. Die eine zu der anderen: "Scheiße, ich brauch' Feuer!" Ihre Freundin antwortet: "Habe ich nicht." Ich denke mir, dass ich Feuer habe. Das eine Mädel schaut mich an und ich drücke ihr ein Feuerzeug vor die Nase und zünde ihr die Kippe an. Ohne ein Wort zu sagen gehe ich einfach weiter... Anschließend höre ich die Mädels hinter mir wie sie sich über einen Typen aus der Bahn lustig machen, wie er vergeblich versucht hat sich an sie ranzumachen. Außerdem höre ich wie sie sich lautstark über Sex unterhalten. Meine Gedanken drehen durch: "Ditch, warum gehst du nicht dorthin und sagst irgendwas. Die wollen sichtlich ficken und du willst auch ficken." Aber ich konnte nicht, irgendwas hat mich geblockt. Ich wusste einfach nicht wie ich mit ihnen ins Gespräch kommen sollte... Auf dem Weg nach Hause sind mir dann tausend Dinge eingefallen, wie ich das Gespräch eröffnen hätte können und sie mit etwas Selbstironie und Humor verführen hätte können. Mir sind Dinge eingefallen wie bspw.: "Mädels, ihr könnt euch doch nicht hier so offen über Sex unterhalten, sonst lockt ihr noch irgendwelche notgeilen Typen an, die euch an die Wäsche wollen." So etwas in der Art hätte ich sagen können mit einem schälmischen Lächeln im Gesicht, sodass die Mädels ganz genau wissen was Sache ist. Aber das ist mir erst später eingefallen und ich hasse mich so sehr dafür, dass ich sie nicht angesprochen habe, denn die waren echt hot und ich denke die wären locker mit zu mir nach Hause gekommen, wo wir dann richtig geilen Spaß hätten haben können zusammen. In letzter Zeit läuft es sowieo ziemlich beschissen mit den Mädels. Ich war die letzten 2 Jahre ziemlich heftig angeschlagen gesundheitlich und seit kurzem wieder fit, gehe wieder ins gym und komme so langsam wieder in Form. Ich bin 30 Jahre alt und vor kurzem nach Köln gezogen. Meinen früheren gut bezahlten Job musste ich aufgeben, krankheitsbedingt. Stattdessen beginne ich hier nun ein Studium. In der Zeit wo ich krank war habe ich so gut wie gar nichts mit Frauen gemacht, da meine Libido einfach nonexistent war und ich gar kein Bock auf Frauen hatte, ich wollte einfach nur wieder gesund werden, das war das wichtigste für mich. Jedenfalls, jetzt wo ich wieder fit bin, habe ich Bock auf Frauen wie eh und je, aber es läuft einfach nicht so richtig. Ich habe mir Lob des Sexismus zur Hand genommen und bin es nochmal durchgegangen, so wie ich es damals im Jahre 2014/2015 gemacht habe. Damals habe ich hier auch schon viel gelesen und habe gelernt rauszugehen auf die Straße und die Frauen aktiv anzulabern. Hat damals gut geklappt, ich habe mich anfangs auf die Schnauze gelegt, doch mit der Zeit habe ich Erfahrung gewonnen, bis ich irgendwann ein Gespür für die Frau entwickelt habe, die gerade vor mir stand, sodass ich immer ganz genau wusste, was ich zu sagen habe und wie ich mich zu verhalten habe um ihre Nummer zu bekommen, sie irgendwann zu treffen und dann richtig wild mit ihr zu vögeln. Jetzt versuche ich es wieder auf diese Tour, aber es läuft einfach nicht. Ich quatsche wöchentlich bestimmt 15-20 Frauen an (absolut ehrlich hier), aber ich kriege einfach keine Nummern. Ich muss mir ständig anhören, dass sie in einer Beziehung sind bzw. kein Interesse haben. Bei Tinder und Lovoo läuft es auch nicht gerade besser, obwohl mein Profil der Hammer ist. Im Moment treffe ich mich nur mit einem einzigen Mädel. Wir haben regelmäßig Sex, aber dieser erfüllt mich nicht, sie hat unfassbar kleine Brüste und ich stehe mega auf Kurven und ich will einfach was in der Hand halten. Ich werde wirklich wahnsinnig langsam, ich will endlich mal wieder eine schöne, leckere Möse lecken und mit Titten spielen.... Könnt ihr mir irgendwas empfehlen? Igendeine Literatur? Irgendwelche blogs? Youtube Channel? Ich brauche ein paar erfahrene Jungs, die mit mir sargen gehen bestenfalls und von denen ich was lernen kann... Euer Ditch!
  6. Wenn ihr Interesse an einem persönlichen Austausch habt zu den Themen Pick-Up, Persönlichkeitsentwicklung, Red Pill, Nice Guy, Hypergamie, Mindset, Friendzone, Alternativen, Alpha, C&F, usw. kommt zu uns in den Stammtisch. Bitte stellt euch in einem nachfolgenden Beitrag kurz vor und schreibt mir dann eine PM mit eurer Nummer. Durch die WhatsApp-Gruppe koordinieren wir uns dann in regelmäßigen Abständen zu einer gemütlichen Runde im Herzen von Stuttgart. Die Gruppe soll insbesondere auch zum Networken dienen, d.h. wenn ihr einen Wing oder gute Freunde sucht, seid ihr hier richtig. Wenn das Wetter passt, trifft man sich zum gemeinsamen sargen. Regeln: 1. Der Stammtisch ist nur Männern vorbehalten. Bitte keine Frauen mitbringen. 2. Wir bitten um absolute Diskretion bzgl. den Besuchern, dem Treffpunkt und den besprochenen Themen. Wir sind Männer und halten zusammen. 3. Unser Paradigma: Wir streben mit Frauen beidseitige, schöne Erfahrungen an und verlassen die Frauen besser als wir sie vorgefunden haben. Frauen sind nicht böse, sondern evolutionär bedingt anders als Männer. 4. Seid nett zueinander. Wer andere abwertet oder herunterzieht, dem wird die Gruppe verwehrt. Wir sind dazu da uns gegenseitig aufzubauen.
  7. Sehr geschätzte Community, Ich bin mittlerweile seit ein paar Monaten hier wegen meiner Beziehung, die ich (viel durch eure Ratschläge und Sichtweisen) nochmal aus dem Dreck ziehen konnte und das Ruder herumreißen konnte. Dies scheint aber nur ein netter Nebeneffekt zu sein, denn mein Leben hat sich seitdem ziemlich gewandelt, da ich mich sehr viel mit denThemen Innergame, Selbstwert, im Allgemeinen mit mir selbst beschäftigt habe. Das hat zu einem Lebenswandel geführt, der mich nicht mehr zurückdenken lässt. Was mir an mir aufgefallen ist, dass ich mich manchmal unter Menschen meines Erachtens zu unruhig verhalte/ fühle, und das würde ich gerne verändern. Ich würde gerne mehr grundsätzliche Souveränität erlangen in sozialen, fremden Gefilden. gibt es irgendwelche Ratschläge, die ihr habt? Vielen Dank, Castro
  8. DER PICKUP --> ARTIST Hallo Anfänger der Verführung, Anfänger der Führung, Anfänger der Lebensführung! Für dich ist es mir ein wichtiges Anliegen persönliche Zeilen zu richten, um dir meine Sicht und Erkenntnis des Pickups näher zubringen. Ungeachtet was du über Pickup weißt, gehört hast oder meinst darüber zu glauben, gibt es folgendes was wir erst einmal wissen müssen. Pickup ist nicht alles im Leben. Es ist ein Werkzeugkasten von sehr vielen Werkzeugkästen die wir im Laufe unseres Lebens erhalten. Sei es durch unsere Reife oder durch unseren Willen, uns etwas anzueignen. Wenn du dich dafür entscheidest dich tiefer mit Pickup auseinanderzusetzen, dann bedenke, du bist nicht Pickup, denn du bist nicht ein Hammer oder eine Säge. Pickup ist ein Sammelsurium von Werkzeugen, welche du nutzen kannst. Aber du, der Handwerker, bist immer noch der Selbe. Das bedeutet für dich im Umkehrschluss: egal aus welchem Grund du auch immer hier her gefunden hast - mit dir ist vieles in Ordnung. Du musst nicht dein ganzes Leben oder deine gesamte Persönlichkeit in Frage stellen um Pickup zu lernen. Es ist eine Ergänzung. Nehmen wir an du bist hier weil du keinen Erfolg bei dem anderen, wunderschönen Geschlecht hast. Das bedeutet nicht das du ein schlechter Mensch bist. Es bedeutet, deine Spülmaschine ist kaputt oder funktioniert nicht richtig. Das Problem findest du nicht und du weißt nicht welche Werkzeuge du wie anwenden sollst. Also beschäftigst du dich erst einmal theoretisch über die Spülmaschine, besorgst dir die passenden Werkzeuge und lernst wie man diese anwendet. Im Umkehrschluss wirst du sehen, dir hat man diese Sache mit den Frauen einfach noch nicht erklärt. Hier findest du im Forum wie Frauen funktionieren und welche Techniken zu brauchst, um Frauen zu verführen. Dabei wirst du bestimmt erkennen, dass du dich ein Stückweit ebenso verändern wirst - nicht komplett - sondern in ein oder zwei Bereichen. Pickup erweitert deine persönlichen Fähigkeiten. Um es auf den Punkt zu bringen: Pickup ist damit nicht ausschließlich die Kunst Frauen zu verführen, sondern ebenso eine Kunst deine Skills allumfassend zu erweitern, zu verbessern, zu vertiefen, um deinen persönlichen Erfolg im Leben zu erreichen. Ein Leben zu gestalten, wie du es schon immer wolltest. Leider bekommen wir dies nicht in der Schule oder nicht immer in unserem Elternhaus beigebracht. So tapsen wir durchs Leben und versuchen irgendwie unsere Wünsche und Sehnsüchte zu erfüllen. Da kann sehr schnell Frust entstehen ohne die richtige Richtung zu haben. Ohne einen Mentor, der einem erklärt wie das Leben funktioniert und was du dir aneignen solltest. Dieses Forum ist eine Community. Menschen wie du die mehr aus sich machen wollen, sich und sein Problem verstehen wollen und vielleicht sogar einander gemeinsam sich gegenseitig zu helfen um bessere Menschen zu werden. Sei es Erfolg im Beruf zu haben, mehr Sex mit (schönen) Frauen zu haben; deine Sexualität zu verbessern; traumhafte Beziehungen zu führen wie es sie nur viel zu selten gibt; deine persönlichen Ängste zu besiegen; mehr Freunde zu haben; dich mit deiner Familie zu versöhnen - kurzum - dich wo auch immer weiterzuentwickeln. Du bist nicht allein. Du hast hier drin 150.000 Mitglieder die dir Streicheleinheiten aber auch Arschtritte verpassen und dir oftmals aufhelfen, wenn du erneut auf die Schnauze fliegst. Nicht nur theoretisch! Dieses Forum will Macher! Leute die wirklich hinaus in die Welt wollen um ihr Leben zu gestalten. Das ist das wunderbare an diesem Forum: es verbindet. Und das nicht nur mit Texten. Treffe dich mit Gleichgesinnten. Finde hier drin Freunde und Kontakte fürs Leben. Es ist eine riesige Bereicherung und du kannst nur noch Erfolg haben. Wir haben hier sehr erfahrene Mitglieder. Erfahren im Frauenverführen, im Beruf, im Thema Gesundheit und Psychologie. Du siehst, Pickup gleich Ficken, ist schon lange nicht mehr. Es ist mehr geworden. Und du wirst spätestens die Erkenntnis erlangen wie weitgehend dich Pickup weiterentwickeln muss, wenn du eine Frau gefunden hast, mit der du eine tiefgehende Beziehung führen möchtest. Das erfordert eine Verwandlung. Diese Aussage steht nicht im Gegensatz dazu, dass du dich, also du selbst, komplett verändern musst, dich komplett als Person aufgeben sollst um ein Schauspieler zu sein, der Pickup wie eine Maske trägt. Von solchen Möchtegern-Pickuppern distanziere ich mich komplett mit einer Spur Verachtung. Es ist vielmehr das Gegenteil: du wirst erst so richtig erkennen wer du eigentlich bist und was für unendlich viele Möglichkeiten du hast. Daher spreche ich vielleicht ungern über 'deine Skills zu erweitern'. Vielmehr ist es ein Entwickeln. Wie wenn du einen Diamanten aus einem riesigen Wollknäuel entwickelst. Es ist also nicht wirklich eine 'Erweiterung', sondern eine 'Vertiefung'. Und genau da wollen wir hin. Willst du das Geld da draußen, musst du tiefer in dich. Willst du tolle Frauen da draußen, führt der Weg nach innen. Deine Probleme liegen sehr selten im Außen. Ich weiß, deine Sinne sind alle nach Außen gerichtet und daher nehmen wir fast nur unsere Außenwelt wahr. Im Pickup erlernst du Sinne die dir deine Innenwelt durchleuchten. Und ich verspreche dir, dort gibt es sehr viel zu entdecken (ent-decken. Also Decke für Decke gehen wir tiefer und decken auf was darunter liegt). Pickup halbherzig zu befolgen bedeutet auch nur halben bis keinen Erfolg. Du wirst mit dieser Einstellung auch nur halbherzige Menschen und halbherzige Ergebnisse und halbherzige Beziehungen erzielen. Wenn du Pickup ernst nimmst, nimmst du dich und deine Probleme, inklusive deine Wünsche ernst. Ich will damit nicht sagen das Pickup das einzige Tool in der Menschheit ist um mehr aus sich zu machen als man ist. Aber es ist von allen Systemen die ich kennengelernt habe die mit Abstand effektivste. Aber auch hier: Pickup ist nicht alles. Nicht alle Probleme oder alle Wünsche werden gelöst oder werden wahr. Pickup kann nicht zaubern und es gibt auch diesen Tag in deinem Leben, wo du Pickup hinter dir lassen wirst - weil du dem entwachsen bist. Dann entwickelst du dein eigenes "Pickup". Oder benennen wir es als deine persönlich entwickelte Lebensweise. Und diese ist so individuell, dass du so tief in dir selbst, bei dir selbst angekommen bist, das Pickup dagegen wie ein altes Auto am Straßenrand wirkt. Doch bis dahin ist Pickup ein guter Weggefährte. Pickup ist eine Kunst, Kunst zu erschaffen. Es ist Hammer und Meißel um aus diesem Stein der du bist, einen David zu erschaffen. Stumpfes rumvögeln ist nur ein kleiner Teil von Pickup. Wer Pickup wirklich aus innerer Überzeugung betreibt, ist unweigerlich ein Künstler. Er verführt gewitzt und mit Kalkül die Frau die er ausgewählt hat. Er passt sich der ihm umgebenen Situation an und zwar gekonnt und ist flexibel sich seinem Gegenüber anzupassen und die Situation zu seinem Gunsten zu wenden. Wie im Beruf. Wie mit der Gesundheit und wie in einer liebenden Beziehung. Es ist die Kunst mit sich selbst und seinen Mitmenschen gekonnt umzugehen. Die Kunst Menschen zu lesen, sich selbst zu analysieren und wirklich im Leben aktiv anzupacken um etwas zu bewegen. Es ist die Kunst sein Schicksal so zu formen, wie du den Stein behaust mit Hammer und Meißel. Letztlich mit Pickup. Frauen zu vernaschen oder eine traumhafte Beziehung haben zu können, ist im Grunde nur ein kleiner Teil. Ein versüßter Teil, den du dir als Belohnung abholst für all dein Bemühen. Mein anliegen mit Pickup war schon immer und ist es immer noch, ein besserer Mensch zu werden als ich es jetzt bin. Und es ist mir ein Anliegen mein Umfeld zu verbessern, zu helfen wo es machbar ist, um mir die Welt in der ich lebe, zu gestalten, wie ein Kind seine schönsten Fantasien aufs Papier bringt, mit all seinen vielen Buntstiften. Ein Künstler eben. Ein Künstler ist ein Erschaffer. Ein Erfinder. Ein Problemlöser. Verführung sollte schön aussehen. Wenn ich Frauen verführt habe, war es mir nicht nur wichtig Erfolg zu haben (was genau hier Erfolg ist, sei dahingestellt. Es kann der Fick sein. Es kann auch einfach das positive Ankommen bei der Frau sein. Einen netten Flirt gehabt zu haben. Und genau das gebe ich dir als gut gemeinten Ratschlag mit, nicht zu erfolgsorientiert zu sein, nicht zu verbissen. Vergiss den Spaß nicht. Es gibt unterschiedliche Erfolge). Mir ist es immer schon wichtig gewesen, dass es auch nach Kunst aussieht. Die Verführung sollte schön sein. Wenn ein Außenstehender mich beobachtet, dass er meine Verführung oder mein Auftreten als Inspiration für sich selbst sieht. Dass andere um mich herum sagen können "Wow! Erstklassig verführt mit einer Präzision, wie ich sie noch nie gesehen habe, trotz der biederen Umstände." Vergiss gleich an dieser Stelle das du ein Perfektionist sein sollst um Frauen zu verführen oder für was du auch immer Pickup anwenden willst. Die größte Schönheit, die größte Kunst ist es, dich dabei sehr wohl zu fühlen und diesen Genuss und diese Freude auszustrahlen mit einem Charme und Charisma, dass selbst der dunkelste Ort erstrahlt und andere Menschen berührt mit einer tiefe, wo du die Menschen wie ein Magnet anziehst. Natürlich wirst du auch Neider und Hater anziehen. Wie gut das du auch wissen wirst wie du kunst- und stilvoll mit ihnen umgehst. Alles was du tust soll eine gewisse Seele, eine gewisse Schönheit inne haben. Ich persönlich habe mittlerweile , bei aller Bescheidenheit, zwei große Kunstwerke geschaffen (sorry falls sich das nach übertriebener Selbstbeweihräucherung liest), nämlich mich selbst und meine Beziehung zu einer wunderbaren Frau. Und ich verrate dir, dies ist eine stetig wachsende Wechselbeziehung nach oben. Meine Partnerin und ich waren nicht immer so. Wir sind so, weil wir beide unsere Potenziale gegenseitig erkannt (gescreent) haben und wussten, mit diesen uns gegebenen Vorraussetzungen ist etwas großes möglich. (An dieser Stelle lache ich gerne all jene armen Seelen aus, die immer noch nach Mr. Right oder Mrs. Right suchen mit einem Bilderbuchlebenslauf und völlig unrealistischen Erwartungen die jegliche Beziehung von vornherein ersticken). Sie ist eine wunderbare Frau durch mich und unsere Beziehung. Ich habe aus mir viel mehr machen können wegen dieser wunderbaren Frau. Du siehst den Zusammenhang. Und diese Beziehung betrachten wir als unser "Baby". Unser Kunstwerk. Unseren David an dem wir gemeinsam werkeln. Sei ein Künstler. Sei kein Hater, Frauenverachtender, Egoist, ewiger Gesetzesbrecher. Sei einfach ein guter Mensch dem es an nichts fehlt. Dann wirst du alle Depressionen meistern (Nein, Pickup kann nicht alle Krankheiten heilen. Aber unserem Wissen nach verschwinden durch Pickup rund geschätzt 80% aller bekannten psychologischen Probleme die Männer in der heutigen Zeit haben. Das kann sogar körperliche Erkrankungen heilen). Pickup ist kein Wundermittel, aber es ist eine Möglichkeit die Spülmaschine zu reparieren. Du hast das System erkannt und im Griff. Mit den Möglichkeiten die dir Pickup bietet, kannst du jederzeit dein Kunstwerk korrigieren, wie mit einem Radiergummi, wenn es dir nicht gefällt und das Leben (weitestgehend) so gestalten, wie es dir lebenswert erscheint. Warum ich dir all das mitgeben will liegt daran, da wir Männer und wir Frauen einige große Probleme haben. Jeder für sich und gegeneinander. Wir brauchen nicht noch mehr gefrustete Männer und Frauen. Es herrscht immer noch gewaltigen Krieg zwischen Mann und Frau und das muss ein Ende finden. Und es gibt berechtigte Gründe warum Männer unsere Frauen hassen und Frauen unsere Männer hassen. Hier wird täglich uns allen unnötigerweise gegenseitig viel verletzt und ausgebeutet. Damit haben wir nur Verlierer und das Verhältnis wird hässlich - das Gegenteil eines Künstlers. Es ist ein Weg den ich hiermit aufzeigen will, wie du dich als Mann nicht von Frauen benutzen lässt und wie du verhinderst Frauen zu benutzen. Wir wollen alle eine geile Welt haben. Wir wollen diesen Ponny-Hof. Das Leben kann ein solcher Ponny-Hof werden. Damit muss aber dieser Krieg beendet werden. Dann verschwinden viele Ängste und viele Sorgen und weder Frauen noch Männer stehen sich gegenseitig im Weg. Wo ist der schöne, stilvolle Sex? Wo sind die flirtenden Männer und Frauen die leider nach wie vor ängstlich und verunsichert miteinander umgehen? Wo der Spaß? Wo die glücklichen, erfüllenden Beziehungen? Schluss mit dem Frust und dem Hass und dem getrolle im Forum und im Leben. Wir wollen den Pickup Artist. Ein Lebenskünstler. Einen Menschen der es verstanden hat mit sich selbst und anderen in Beziehungen zu finden und nicht dem Zufall ausgesetzt zu sein. Ein aktiver Gestalter des Leben. Damit übergebe ich dich ins Pickupforum und in die Entdeckungsreise deines eigenen Seins. Die Community steht hinter dir. Die besten Wünsche. Dein Lafar
  9. Jo, Und zwar, habe ich in alten Unterlagen geblättert und dabei zufällig meine Psycho-Akten aus der Kindheit gefunden und aktuellere. Ich muss sagen, das war ziemlich beeindruckend. Erstmal das alles so zu lesen, wie das damals war, das kann man sich denken. Aber auch die Diagnosen etc. Bei den Unterlagen wurde mir in der Kindheit einmal offiziell Asperger-Autismus diagnostiziert. Ein paar Jahre später hielt man die Symptome nicht mehr für ausreichend. Aber da stand noch genug. Ich muss sagen, es ist mir jetzt nichts so wahnsinnig neues. Ich wusste das schon, habe ich sicher auch schon mal hier erwähnt. Es hat bloß ewig lange keine Rolle mehr für mich gespielt. Weil ich dann bis zum Heranwachsenden Alter keinen Psychiater mehr gesehen habe und es mir soweit ganz gut ging. Und das ist ja das entscheidende, es hat nichts drauf hingedeutet. Ich bin sozial gut zurechtkommen und es hat auch sonst gepasst. Ich habe auch im Laufe der Jahre ein paar Diagnostizierte kennengelernt und die waren mir zwar nicht unsympathisch, aber ich habe mich da nicht gesehen und hätte mir keinen privaten Kontakt vorstellen können. Die waren vom optischen und vom Verhalten und Interessen wirklich wie im Klischee. Jedoch seitdem ich die Akten wieder entdeckt habe, verstehe ich warum. Die Differenz von 59 IQ-Punkten zwischen Verbal und Handlungsteil, wenn man im Internet nach Ursachen für fehlende räumliche Vorstellungskraft sucht, kommt meistens so etwas. Auch mein Händeflattern bei Freunde. Es ist nur noch ein Impuls und man würde es mir nicht anmerken. Aber ich habe mal einen Klassenkameraden beobachten der das hat, der hat das immer noch gezeigt wenn er seine 15 Punkte abgeholt hat. So, was will ich jetzt. Ich kürze das ab, deswegen poste ich z. B. die Unterlagen. Weil ich habe viel im Ansatz schon angeschnitten und daraus hat sich immer Verwirrung entwickelt, so ist das vllt mal gesammelt. Natürlich geht es mir jetzt nicht darum, dass ihr mir sagt was ich habe. Oder ob ich es habe. Natürlich wäre da ein Fachmann richtig. Aber darum geht es mir nicht. Denn da gibt es praktisch zwei Sorten. Einmal die sagen wie man was nennt ist nicht so wichtig, wo ich an sich gut mitgehen kann, und dann die sehr motivierten, die dir dann unbedingt eine Diagnose geben. Und das ist das Problem. Natürlich wenn die Idee angenommen wird, kann ich schon in eine Selbsthilfegruppe gehen und mir dann vllt Photos von Lachenden und weinenden Gesichtern ansehen. Aber das ist ja nicht das was ich brauche, dafür läuft alles zu gut. Aber es ist zu krass, dass ich das immer einfach so zurückgestellt haben kann. Weil ich dafür zu sehr merke, es stimmt was nicht. Wie gesagt im Freundeskreis und auf neue Leute normal wirken, da merke ich nichts. Ich merke es bei der Suche nach WGs. Einmal hatte ich mich bei einer beworbenen, das wäre meine Traum WG gewesen. Top-Lage, mein Zimmer wäre das Einzige gewesen, was frontal auf die Frauenkirche schaut. Dann gab es das Anschreiben, Video-Calls. Und 2-3 Leute für die persönliche Besichtigung. Dann war ich dort. Haben alles angepriesen und sind im Kreis um mich rumgetänzelt. Ich erzähle, die erzählen. Und obwohl ich nur neutrale Sachen gesagt habe, ist das Lächeln immer mehr gleichzeitig aus dem Gesicht verschwunden. Ich bin rausgegangen und habe gewusst, ich bekomme die Wohnung nicht. So war es auch. Fand ich zwar Schade, aber hat sich eine gute Alternative ergeben. Hat mir auch gefallen, ewig zusammen gesessen. Ich habe wirklich schon die Zusage praktisch bekommen. Aus dem nichts werfen sie sich einen kurzen Blick zu, ich ahne Böses und so war es auch. Sie haben gesagt sie wollen sich doch noch mehr anschauen. Jetzt könnte man sagen, kann ja sein. Aber das war nicht so. Aber es kann auch wieder nicht so krass gewesen mein Verhalten, dass sie es endgültig abgeschreckt hat. Die hätten mich nicht einfach hingehalten. Und mein absolutes Hauptproblem sind ja meine Adrenalinschübe bei Frauen. Wo ich dann Handlungsunfähig werde. Hätte ich mir damit nicht schon die krassesten Erlebnisse verbaut, wäre ich glaube ich nicht so krank geworden. Und ich dachte auch immer das wäre halt Angst und Selbstwert. Aber gerade das sehe ich jetzt in einem anderen Licht. Aber das macht es nicht leichter. Die Einzige offizielle Diagnose, die ich zurzeit habe ist Borderline. Und auf die Sache passt irgendwie alles. Das könnte eben das sein, oder dass der Autism reinkickt oder eben doch einfach der typische AFC-Shit. Auch das könnt ihr mir natürlich nicht sagen, ohne mich zu kennen, aber ich finde wie gesagt krass, dass da irgendwie viel ist und man weiß nicht was und ich will eben keine starre professionelle Meinung. Hier die entdeckten Unterlagen. https://ibb.co/T1b1yb5 https://ibb.co/hyW3Wb7 https://ibb.co/Y2C3pFW https://ibb.co/4KFLWNq https://ibb.co/wRMBXpv
  10. LetsplaytheGame

    Leipzig!

    Wie steht es um die Frauen bei dir? Jeden Tag eine andere Frau und obendrein läuft dein Leben wie am Schnürchen? Der Fall ist selten, aber es soll ihn geben! Wenn du einer jeder seltener Männer bist, dann brauchst du diesen Thread nicht und kannst dich sehr glücklich schätzen. Für alle anderen, wozu ich auch mich zähle, gibt es sicher den einen oder anderen Lebensbereich, der dann doch nicht so geradlinig verläuft. Primär sind wir natürlich in einem PU Forum, wobei es darum geht das A-Z im Umgang mit Frauen kennenzulernen. Das mit den Frauen ist natürlich so ein Thema… Über viele Jahre habe ich die Entwicklung von PU mit verfolgen können. Immer mehr Bücher mit vollmundigen Versprechungen sind wie selbstverständlich bei Thalia erhältlich und selbsternannte Gurus übertrumpfen sich mit vollmundigen Versprechungen. Da finde es nicht wunderlich, wenn Neulinge im Thema dieses nach kurzer Zeit enttäuscht aufgeben. Das leider, bevor sie die eigentliche Tiefe des Themas kennenlernen konnten. Nach dem Einstieg nun zum eigentlichem Grund des Threads. 2010 habe ich, mit 21, das erste Mal von PU erfahren und fand das Thema genial! Ich habe mich in einer jungen Studentenstadt ausprobiert, weiterentwickelt und viel über Frauen, wie auch über alle anderen Bereiche der Persönlichkeitsentwicklung gelernt. Was ich am Anfang noch nicht wusste, das war die Vielfalt, die sich hinter Pick Up verborgen hat. Neben dem Umgang mit Frauen ging es um Psychologie, um Karriere und um die Wichtigkeit des sozialen Kreises. Dazu beigetragen haben in den meisten Fällen neben den Büchern, die ich gelesen habe, vor allem auch die Leute, die ich kennenlernen durfte und mit denen ich mich ausgetauscht habe. So haben wir uns in einem Kreis von bis zu zehn Leuten getroffen und regelmäßig ausgetauscht. Jeder konnte zu seinem individuellen Thema etwas zur Gruppe beitragen. Das Sahnehäubchen war für mich, dass sich aus diesem Kreis meine besten Freudschaften gebildet haben. Nun bin ich vor etwa einem halben Jahr in Leipzig und muss feststellen, dass hier anscheinend keiner dieser Gruppen besteht oder ich sie einfach noch nicht gefunden habe. Ich finde das Leipzig selbst ist eine junge und wachsende Stadt, welche ein super Potential hat! Daher wäre es schade, wenn Leute, die ähnlich denken wie ich, sich nicht kennenlernen würden. Ich möchte versuchen so eine Gruppe in Leipzig aufzubauen. Zunächst wäre es super, wenn sich ein Stammtisch etabliert, der sich 1x im Monat trifft. Bei den regulären Treffen kann man sich zum gemeinsam feiern gehen, Streetgame oder einfach auf ein Feierabendbierchen auf der Sachsenbrücke verabreden. Für alle Interessierten geht es hier natürlich nicht um das Alter oder die bereits vorzuweisenden Erfolge. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass jeder Gleichgesinnte für seine Interessen findet. Wenn du Interesse hast, kannst du mir gern eine PN schreiben oder den Thread kommentieren. Wenn sich einige Leute gefunden haben, würde ich dann ein Treffen organisieren. Beste Grüße LetsplaytheGame
  11. mopar

    M O P A R

    Deine Verführung - mein Feedback. Deine Frage - meine Antwort. Zwingend: Dein Alter Alter der Frau Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben Etappe der Verführung Beschreibung des Problems Frage M O P A R
  12. Hallo Community, die Ex ist nun 3 Monate weg. Soweit so gut und das soll die Hexe auch bleiben. Jetzt ist es aber so das ich zwar meinen Alltag relativ gemeistert bekomme, hab auch gut was zutun. ABER es tauchen in der letzten Zeit vermehrt Momente auf z.B. in einer Pause oder sei es am Abend oder einfach in der Freizeit wo die mir wieder durch den Kopf rennt. Nur ich kann nicht sagen warum, ich versteh das einfach nicht so richtig. Sie ist ja via Monkey branching zum neun und war direkt in der neuen Beziehung <- toll für sie einen einfach so hängen zu lassen, ist echt eine üble Art! Ich merke vermehrt wie mich das beschäftigt. Sie hatte mich auch via Facebook Blockiert, heute allerdings hab ich zufällig einen Post von der gesehen und festgestellt das ich wohl nicht mehr blockiert bin, warum? man muss Aktiv in die Einstellungen (keine Sorge, ich werde keinen Kontakt mit ihr suchen). Die ganze Situation, die Fragen welche mir immer und immer wieder in den Kopf schießen werden bei Gott nicht weniger im Gegenteil eher mehr. Nur warum? Was hindert einen die Alte einfach zu vergessen, und sich nicht selbst im weg zu stehen. Ich stelle sie nicht auf ein Podest, die Beziehung und sie sind nichts besonderes, einfach nur ne Frau. Es gab gute sowie einige schlechte Zeiten und mir war im inneren klar das ich mit dieser Frau nicht mein Leben teilen wollte auf lange Sicht. Zudem bin ich eigentlich froh, das die verlogene, hinterhältige, ehrlose, Schla..... weg ist, ein Segen wenn man bedenkt das die zudem noch Chlamydien angeschleppt hat und sagt sie weiß nicht von wo (hat der Arzt beim Abstrich festgestellt). Sie meinte es kann nicht sein, sie hat keine Symptome sie ist nie fremd gegangen evtl von einem Wc etc. Mittlerweile glaub ich das alles nicht mehr (hatte mich öfters belogen, Wahrheit war ihr nicht so wichtig)... aber gut. Wie bekomm ich nun den Alltag besser auf die Beine bzw. was ist denn nur los? Ich kenn mich so nicht das ich wegen einer Frau so nachdenklich zurückblicke, der Fluch der alten Hexe. Irgendwas muss es doch sein nur ich finde den scheiß Schlüssel für das warum nicht. Was beschäftigt mich so an dieser Kuh, und vor allem warum?! Gruß Schattenspieler
  13. LML-Marv

    Später Anfang

    Hey Leute! Ich bin hier schon seit einiger Zeit stiller Mitleser, aber bin jetzt seit diesem Wochenende wirklich aktiv geworden und würde gerne hier meine Fortschritte niederschreiben, alleine um mich zu motivieren, täglich am Ball zu bleiben; und vllt kann ich ja auch den ein oder anderen inspirieren, sich ebenfalls aufzuraffen! Ganz kurz zu mir: Ich bin 27, sportlich gebaut, allerdings nur 1,70m groß. Nichtsdestotrotz wird mir häufiger nachgesagt, dass ich ganz gut aussehe. Beruflich bin ich Arzt und ich mag meinen Job unheimlich gerne, wobei dort allerdings auch sehr viel Zeit draufgeht. Aber dass der Großteil meines Tages für diese Arbeit investiert wird, ist absolut in Ordnung für mich; in diesem Bereich habe ich aktuell keine Wünsche offen. Ich würde auch behaupten, ich habe einige wirklich gute, loyale Freunde, die alle ganz wunderbare Menschen sind. Mit meinen Kollegen verstehe ich mich ebenfalls super, sowohl mit den männlichen als auch weiblichen. Ansonsten kicke ich nebenher einmal die Woche, gehe zweimal die Woche schwimmen und zweimal die Woche laufen. Gym war nie so meins, wobei ich gerade im Urlaub auf Mountainbiken stehe, vllt wäre deshalb Spinning oder ähnliches nochmal ein Versuch für mich. Gym wird hier ja schon in vielen Bereichen sehr empfohlen. Letztlich bin ich hier im Forum aus zwei Gründen gelandet: Ich möchte meine Persönlichkeit stärken, da mein Inner Game aufgrund schlechter Erfahrungen in der Kindheit immer noch nicht ganz ausgereift ist. Ich bin mit Sicherheit glücklicherweise kein typischer Nice Guy mehr, aber bin doch immer noch der liebe Typ. Was ich einerseits ganz bewusst so mache, da Freundlichkeit und Höflichkeit meiner Meinung nach essentiell sind; aber hin und wieder würde ich mir doch etwas mehr "aggressives" Selbstbewusstsein wünschen. Der zweite Punkt hat mit dem Thema Frauen zu tun: Ich hatte tatsächlich in meinem Alter immer noch keine Freundin. Ich hatte das erste Mal Sex erst mit 25, war also ein absoluter Spätzünder und habe bisher mit 5 verschiedenen Frauen Sex gehabt, aber das lag mit Sicherheit nicht an meinem Game, sondern eher daran, dass ich glückliche Startbedingungen habe. Da war es dann manchmal sogar für mich unmöglich, das Ding zu versemmeln. 3 der Frauen habe ich im entfernten SC kennengelernt, 2 übers Online Game. Paradoxerweise habe ich alle Geschichten selbst beendet, wobei die eine Frau einfach noch eine sehr gute Freundin geblieben ist. Mein größter LB war, wenn die Geschichte über mehrere Monate ging, dass ich zu wenig Sexuelle Erfahrung habe und die Frauen irgendwann gelangweilt von mir sein würden. Nichtsdestotrotz würde ich auch sagen, dass ich mir mit keiner davon 100% eine Beziehung vorstellen konnte, was vermutlich allerdings auch eine Mischung aus Angst vor Verletzung und überzogenen Erwartungen sein wird. Ich merke jedoch auch, dass ich noch immer nicht zufrieden bin mit meiner persönlichen Entwicklung. Ich möchte einfach eine Frau in jeder Situation ansprechen können, wenn sie mir gefällt. Was dabei rumkommt, ist erstmal zweitrangig für mich, aber das ist tatsächlich eine Fähigkeit, die ich zumindest in Ansätzen lernen möchte. Meine bisherigen Erfolge haben vllt. beim Date selbst etwas Mut und Eskalation etc. erfordert, aber ich möchte endlich vor allem meine AA überwinden und mein Selbstbewusstsein im Umgang mit Frauen voranbringen. Seit Freitag bin ich jetzt endlich auch ganz aktiv mit dabei und habe tatsächlich schon ein paar Erfolge, zumindest für meine Verhältnisse, vorzuweisen. Wir waren Freitagabend noch mit ein paar Kollegen in einer Bar was trinken und die eine Bedienung dort hat mir sehr gut gefallen. Immer wenn ich Getränke geholt habe, haben wir ein bisschen Smalltalk geführt und wir hatten relativ schnell einen Insider mit Kerzen. Wie immer brauchte ich einen Weckruf von meinem Kumpel, der irgendwann meinte, „mein Freund, ihr mögt euch doch, frag sie beim nächsten Mal, ob ihr was machen wollt.“ Also bin ich letztlich nochmal für ein Getränk zur Theke hin und habe vorgeschlagen, dass wir in Ihrem Feierabend ja mal was trinken können, da sie mir sehr sympathisch erscheint. Sie hat strahlend zugesagt und mir letztlich ihre Nummer gegeben. Ich habe ihr gesternmal geschrieben, mal gucken, was sich darauf so ergibt. Samstag hatte ich tatsächlich Spätdienst; der Dienst war unfassbar anstrengend, aber ich habe mir gedacht, gerade nach der Arbeit mit so vielen Menschen in der Notaufnahme bin ich ja in einem guten State. Deshalb bin ich direkt von der Arbeit in einen Club bei uns in der Stadt gegangen. Ich hatte nie Probleme, im Club ohne Alkohol Spaß zu haben und habe erstmal einfach nur alleine mit einer Coke getanzt. Man muss sagen, dass mir das wirklich immer ziemlich Bock macht und deshalb kamen tatsächlich relativ eine Gruppe aus zwei Männern und einer Frau dazu, die meine Tanzmoves vermutlich etwas ausgelacht haben 😄 Aber man kam ganz gut ins Gespräch und ich hatte meine kleine feste Gruppe für den Abend gefunden. Nichtsdestotrotz wollte ich ja ab diesem Wochenende auch endlich aktiv Frauen ansprechen, was mir im Club allerdings immer noch unheimlich schwer fällt. Ich weiß nicht, ob man dort doch mein nicht ganz überragendes Selbstbewusstsein merkt, es an meiner Körpergröße liegt oder im Club das Game wirklich noch entscheidender ist als draußen oder im SC. Letztlich habe ich 3 Frauen angesprochen, zwei davon habe ich für ihre Tanzstile gelobt, aber es kam leider kein richtiges Gespräch aufgrund der Lautstärke zustande und ich bin dann immer zu schnell aus den Sets geflüchtet, wobei ich dennoch wenigstens etwas stolz war. Mit der dritten Dame im Bunde habe ich einfach Blickkontakt aufgebaut und sie dann von vorne angetanzt. Nach ein paar Bewegungen haben wir uns dann vorgestellt und zwei-drei Sätze gewechselt und dann weiter getanzt, teilweise schon relativ innig. Ich habe sie dann auf ein Getränk eingeladen und wir sind in einen ruhigeren Bereich gegangen. Im Gespräch selbst muss ich sagen, gab es einige Sachen, die mir nicht ganz so gut gefallen haben, die Dame war zwar super nett, aber irgendwie hat es bei mir doch nicht so ganz klick gemacht. Kurz darauf war dann auch Ende im Club und wir sind gemeinsam nach Hause, sie hat mich sogar extra noch bis zu meiner Haustür begleitet, um dann mit ihrem Fahrrad selbst nach Hause zu düsen. Allerdings kam da wieder der typische eigene Saboteur in mir durch; früher hätte ich aus Angst davor, als Jungfrau zu versagen, den Schwanz eingezogen. Dank dem Forum hier mit reichlich Tipps bezüglich Eskalation etc. hat sich das Problem zum Glück erledigt, aber dennoch kamen wieder meine häufig zu hohen Erwartungen durch und ich habe sie mit einer Umarmung nach Hause geschickt, weil ich mir einfach nicht mehr vorstellen konnte. Ihre Nummer hat sie mir aber noch gegeben. Abschließendes Fazit des Abends war für mich allerdings doch sehr zufriedenstellend: Ich hatte ein paar echt nette Leute kennengelernt und habe zumindest keine üblen Körbe kassiert, sogar eine Nummer bekommen und mich endlich getraut, aktiv zu werden. Club Game wird aber noch extrem hart für mich, obwohl ich wirklich gerne in Clubs bin. Den Sonntag habe ich schließlich vormittags wieder produktiv genutzt, indem ich mit Inlinern durch die Stadt gedüst bin, bevor ich zur Arbeit musste. Auf Inlinern unterwegs zu sein ist mit Sicherheit nicht perfekt, um Leute anzusprechen, aber zwei Situationen haben sich ergeben: Das erste Mal bin ich an einem Restaurant vorbeigefahren und eine Kellnerin dort hat mich extrem angelächelt und ich habe das Lächeln erwidert, ihr fröhlich zugewunken, allerdings hat meine AA mich mal wieder nicht anhalten lassen, sondern ich bin leider direkt weiter geradeaus geschossen. Die zweite Möglichkeit hat sich ergeben, als ich an einem Café vorbeigefahren bin und dort zwei Frauen saßen, von der eine mit mir etwas längeren Blickkontakt hatte. Zunächst bin ich erneut vorbeigerast, dann habe ich mir aber ein Herz gefasst, bin umgedreht und habe meinen ganzen Mut zusammen genommen und bin zum Tisch hin, mit den Worten: „Hey, auch auf die Gefahr hin, dass ich euren Tisch mit meinen Inlinern crashe; ich fand dich gerade beim Vorbeifahren echt sympathisch aussehend, das musste ich dir fix sagen.“ Die Freundin hat mein Hallo nicht mal erwidert und mich ziemlich komisch angeguckt; die besagte Dame hat jedoch etwas verschämt gelächelt und sich bedankt. Ich Idiot habe dann natürlich nichts mehr gesagt, sondern bin direkt wieder raus aus dem Set, habe beiden noch einen schönen Tag gewünscht und bin auch noch sehr unbeholfen mit meinen Inlinern abgedampft. Auch hier ist natürlich ganz klar die Quintessenz, dass ich viel zu schnell aus dem Set flüchte; aber nichtsdestotrotz bin ich auch hier froh, einfach erstmal ins kalte Wasser gesprungen zu sein. Ich kam echt mit super guter Laune auf die Arbeit zum Spätdienst und obwohl ich heute extrem lange arbeiten musste, freue ich mich schon wieder auf Morgen. Das Tolle am Daygame ist einfach, dass es unendlich Möglichkeiten gibt. Klar ärgert es mich, wenn ich eine Gelegenheit liegen lasse oder vergeige; aber die Gewissheit, dass ich noch zig neue Chancen bekommen werde, ist irgendwie aktuell extrem motivierend. Natürlich ist das hier nur ein ganz kleiner Anfang gewesen, aber für mich waren das schon wirklich einige Meilensteine. Ich hoffe morgen nach der Arbeit erneut berichten zu können! Vielen Dank auf jeden Fall schon mal für die ganzen Ratschläge hier!
  14. Guten Tag werte Community, mir wurde vor etwa zwei Jahren ein Grenzfall zu Borderline diagnostiziert (Grenzfall in dem Sinne, da im Best-Case nach ICD 10 nichtzutreffend und im Worst-Case Diagnose zutreffend). Daraufhin erfolgten viele Monate bis Jahre, in denen viel passierte und ich -wie ich heute weiß- viel gelernt habe. Vieles verdanke ich der Therapie und einiges mehr meiner Selbstreflexion. Ich finde, dass der Lernerfolg so enorm war, dass ich es als sinnvoll erachte, es hier zu teilen. Vielleicht erkennt sich der ein oder andere in den Symptomen wieder und kann durch das Geschriebene hier wertvollen Rat finden. Ich glaube auch, dass ich wichtige Dinge vergessen habe, da sie selbstverständlich für mich waren. Stellt also eure Fragen! Übrigens kostete es mich einige Monate diesen Text fertig zu stellen und es war teils etwas verwirrend den roten Faden wieder zu finden. Weitere wichtige Dinge, die mir geholfen haben, war die Lektüre "Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls"(mein Kompass in gewisserweise), Achtsamkeitsübungen, die Podcasts von Stefanie Stahl, Mindsets aus der Therapie und viele Erfahrungen im zwischenmenschlichen Bereich, um die Mindsets auf den Prüfstand zu stellen und problematisches Verhalten/Mindsets auf den Grund gehen zu können und um diese individuell für mich im Kopf "umzuschreiben". Hinweis: Ich erwähne Selbstmordgedanken, wenn du dich damit unwohl fühlst, dann lies am besten nicht weiter! Anfangsphase Ich beschäftigte mich bereits seit einigen Jahren mit PU, weswegen eigentlich alle Probleme weitestgehend nicht damit zu tun hatten. Jedoch waren viele meiner Lebensbereiche extrem problematisch. Als jemand soziales, der sich immer anpasst, war ich beliebt und konnte gut bei fremden Menschen anknüpfen, hatte aber permanent das Gefühl, keine tiefen Verbindungen eingehen zu können, was mich in Krisenzeiten in eine bis zur suizidfördernden Einsamkeit treiben konnte Ich bin ständig in eine Art emotionale Abhängigkeit gerutscht, bei der ich die Gesellschaft anderer Menschen vor allem anderen bevorzugte. Ich war also ohne dass ich es wollte ein ziemlich anhänglicher Mensch. Ich hatte nach einer Hüft-OP im Sep.2020 versucht möglichst auf eigenen Beinen stehen zu wollen (haha eigenen Beinen, weil Hüfte lol), obwohl ich im Endeffekt ein Stück Scheiße war, dem geholfen werden musste. Zu meinem Glück bot sich viel Hilfe an, welche ich nur widerwillig annehmen wollte. Irgendwie gefiel mir das Gefühl ein scheiß Leben zu haben, wofür ich nichts kann und aus dem ich mich selbst Boxen kann, auch wenn es im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass ich obdachlos werde Sport ist für mich so gut wie unmöglich geworden. Durch die vielen Operationen der letzten Jahre beschränkt sich mittlerweile vieles auf Fitness und Fahrradfahren. Joggen, Skateboarden, Fußball und Schwimmen waren die wichtigsten Sportarten, die ich habe loslassen müssen Meine generelle Stimmung war pessimistisch af und irgendwie wollte ich auch mit niemanden über Probleme reden. Ich wollte mich einfach niemandem zeigen, wenn ich traurig oder wütend war Es gab kaum noch etwas, das mir Freude bereitete. Sei es zocken, masturbieren etc. Abgesehen von meiner Psyche litt auch meine physische Gesundheit wegen wenig Bewegung (siehe oberer Punkt), Rauchen und viel Sauferei. Ich verstand mich nicht gut mit allen meinen drei Mitbewohnern, war mit meiner Wohnsituation unzufrieden, weil alles dreckig war und ich nicht richtig in der Lage war Grenzen zu setzen (vor mir selbst und vor den anderen) und habe mich zusätzlich zu allem Überfluss noch "freiwillig" um alles Finanzielle gekümmert Meine damalige Beziehung ging Anfang/Mitte 2021 zu Bruch, weil ich unbedingt mit einer anderen vögeln wollte (ich konnte meine Ex einfach nicht loslassen). Und nach Beendigung der Beziehung merkte ich erst, welche Auswirkungen meine ganze Situation eigentlich auf mein Game hatte. Spoiler: keinen guten Mein Studium interessierte mich kaum noch und ich hatte keinen Plan für die Zukunft, was ich zur nächsten Saison machen soll. Wieder Studium? Ausbildung? Vor allem, weil ich bereits fast 5 Jahre studierte und noch nichts in der Tasche hatte Arbeit (Getränkelieferdienst) verlor ich auch durch die OP und pimmelte zunächst einige Monate vor mich her, weil kaum einer Leute auf 450€ Basis anstellen wollte. Kurz darauf wurde ich 25 Jahre alt und hatte einen zusätzlichen Einbruch von ~300€ pro Monat (Kindergeld, Versicherung) Meine Mutter ist verrückt, redet mich schlecht usw. (eine Liste von allen Aspekten ist vorhanden und gut durchdacht, Sie ist ein wirklich toxischer Mensch) und mein Vater wohnt 250Km weit weg, macht keine Anstalten physisch anwesend sein zu wollen und meldet sich sehr selten (das frustrierende dabei: Er hat so viel Cash, dass er meint sich einfach mal so einen 100k€ AMG leisten zu können und will aber nichts an seine Kinder abdrücken). Auf psychische Hilfe wäre hier also abzuraten. Ich habe bei der Therapie irgendwas mit "Borderline" gehört und dachte nun also, dass ich sogar einen "objektiven Grund" hätte mich als Scheiße zu betiteln und dass mich doch eh jeder meiden würde Meine Sichtweise mir selbst gegenüber war aus unbewussten Gründen überhaupt nicht gut. Bewusst würde ich niemals von mir behaupten, dass ich ein Opfer o.ä. bin. Leider spiegelte ich das aber in Gesprächen, insb. mit Frauen, und Handlungen wider. "So einen derart kaputten Menschen braucht man nicht auf der Welt." war ein Gedanke, der mir sehr oft durch den Kopf ging. Was man nicht vergessen darf, ist, dass es trotz allem auch positive Umstände gab. · Ich hatte eine gute Verbindung zu meinen Geschwistern, welche auch ab und zu mal vor Sorge weinten und mir zeigten, dass ich auch wichtig sein kann · Ich hatte den ein oder anderen besten Freund, der zu mir gehalten hat und wenn ich mich mal doch ausgekotzt habe (was leider zu selten vorkam), dann war auch jemand da, der mir zuhörte · Ich habe kurz nach meinem 25. Geburtstag wieder Arbeit gefunden, welche mir ein wenig geholfen hat, meine Sorgen des finanziellen Ruins loszulassen · Ich hatte immer eine Alte, mit der ich vögeln konnte. Die war zwar nicht so nice, aber dicke Eier konnten vermieden werden. Und zusätzlich traf ich mich noch mit meiner Ex, mit der auch ab und an mal was ging · Dadurch, dass ich was anderes studieren bzw. machen wollte, hatte ich bis Sept. 2021 keinen Stress und konnte mich auf 20h Arbeit die Woche konzentrieren und ansonsten bisschen was im Sommer unternehmen (was wegen Corona aber auch nicht immer einfach war) · Und das wichtigste: Die Gewissheit, dass das Hirn plastisch ist, dadurch Veränderungen möglich sind und es mir erlaubt, problematische Verbindung im Hirn neu zu vernetzen Wie geht es also weiter? Nun, Anfang 2021 bin ich, wie bereits erwähnt, glücklicherweise in den Genuss gekommen eine Psychotherapie besuchen zu dürfen. Hier wurde zunächst eine Zustandsaufnahme gemacht und aufkommende Krisensituationen, welche es im Laufe des Jahres zu Genüge gab, analysiert, um herauszufinden welche Verhaltensmuster mich in diese Krisen ritten. Schon zu Beginn waren meine heftigen Ausschläge meiner Laune auffällig, welche typisch für Borderliner sind. Ohne ersichtlichen Grund ghostete ich hunderte (!) meiner Whatsapp-Kontakte und verletzte mich selbst, wie bspw. durch das Löschen einer Zigarette auf meiner Haut. Oder warum ich in sozialen Situationen ununterbrochen daran denken musste, jetzt der „Alpha“ sein zu müssen. Oder warum ich mich in Situationen habe reinreden lassen, obwohl ich es eigentlich gar nicht wollte. Oder warum ich bei 20 neuen Nummern nur Ignoranz kassiert habe. Mein Ziel war also: Nicht mehr in Krisen zu rutschen und im besten Fall ein gesünderes Selbstwertgefühl aufbauen. Erstes Kapitel: Wie und wo fange ich eigentlich an? Stichwort Analyse. Um es kurz zu fassen: Tagesprotokolle (engl. journaling), Meditation und Achtsamkeit, und das konsequente Ausprobieren und Reflektieren neuer Verhaltensweisen. Um also zunächst mal auf den Trichter kommen zu können, was geändert werden muss, muss man wissen, was eigentlich das Problem ist. Hier meine Analysestrategien: 1. Tagesprotokolle Hierdurch gab es die erste Möglichkeit Situationen quantitativ zu identifizieren, die mein Anspannungslevel in die Höhe schnellen ließen. Man sollte sich jeden Abend Gedanken darüber machen, was am Tag gut und schlecht war, und wie diverse Gefühlszustände, wie „Elend“, den Tag über waren. Dies sollte man mit einem Wert zwischen 0 und 5 bewerten. Hier war es offensichtlich hilfreich, einmal die Woche die Möglichkeit zu haben, das Geschehene mit dem Therapeuten Revue passieren zu lassen und zu hinterfragen, warum ich dann in diesen Situationen Anspannung spürte und was mir durch den Kopf ging. 2. Meditation und Achtsamkeit Das habe ich bereits öfter ausprobiert und nie wirklich was gemerkt. Erst nach Empfehlung der Therapie begann ich es langfristig durchzuziehen. Hier ist mir eine Sache aufgefallen, worüber m.M.n. viel zu wenig geredet wird. Nämlich der Zusammenhang zwischen einer Säule des Selbstwertgefühls „Bewusst Leben“ aka „im Hier und Jetzt sein“ und Achtsamkeit. Mir ist aufgefallen, dass die ständige Meditation es mir erlaubte mich schneller aus Gedankenspiralen herauszuwinden und mich wieder auf das Hier und Jetzt, also bspw. auf meine Tätigkeit, der ich gerade nachgehe, konzentrieren zu können. Bewusst Leben heißt hier also nicht direkt achtsam sein, sondern sich dafür zu entscheiden präsent sein zu WOLLEN. Anders ausgedrückt: Wer präsent sein und bewusst leben will, sollte achtsam sein können und wer achtsam sein will, sollte dies zunächst lernen. Hier habe ich auch gemerkt, dass das ständige Zurückhalten der Gedanken durch bspw. schnelle Ablenkung, sobald Langeweile eintritt (bspw. Handy zücken an der Bushaltestelle), oder das Verhindern sich einer Tätigkeit voll zu widmen (kein Multitasking also) kontraproduktiv für die Achtsamkeit und somit für das bewusste Leben und auch somit für unser Selbstwertgefühl (nach Nathaniel) schädlich ist. Über das Jahr setzte ich mich also bewusst immer wieder Situationen der Langeweile aus und wenn ich bspw. etwas esse, dass ich höchstens noch Musik dazu höre. Und siehe da, ich habe tatsächlich den Eindruck Momente wesentlich besser genießen zu können. Des Weiteren fiel es mir leichter meine Tagesprotokolle auszufüllen, da ich den Tag über größtenteils präsent war und mir meiner Gefühle und Entscheidungen meistens sehr bewusst war. Ein interessantes Beispiel, das vor einer Weile passierte: Eine Freundin kam abends noch zu Besuch. Sie hat sich reichlich Zeit gelassen und kam erst so gegen 2 Uhr nachts. In der Zwischenzeit habe ich bei einem Freund mit Freunden gechillt und als sie dann endlich kam, haben wir natürlich noch etwas Zeit bei ihm verbracht. Nach etwa einer halben Stunde, ist sie schon mal zu mir und ich bin noch ein bisschen bei meinem Freund geblieben, weil ich noch etwas mit ihm zocken wollte. Als ich mich dann im Laufe der nächsten 24h dann beiden Parteien separat gewidmet habe, kam von beiden die Frage, was er oder sie zum jeweils anderen gesagt haben und dass sie denken, dass der andere einen komisch findet. Eigentlich ist es eine normale und berechtigte Frage (Freundesfreunde überzeugen und so), aber das witzige dabei ist, dass mich diese besagte Freundin zum ersten Mal bekifft erlebt hat und ich mir zwischenzeitlich natürlich auch mal Gedanken dazu gemacht habe, ob sie mich jetzt komisch finden könnte, bis ich mich dazu entschlossen habe, einfach einen Fick drauf zu geben und in der Runde präsent mit den anderen zu sein und ihnen zuzuhören. Das Ende vom Lied war also, dass ich mich durch meine Strategien rechtzeitig aus der Gedankenspirale des „was denkt der andere jetzt von mir“ ziehen konnte, wohingegen die anderen beiden anscheinend genau aus dieser Spirale nicht rausgekommen sind. 3. Konsequentes Ausprobieren und Reflektieren neuer Verhaltensweisen Eine Zeile des Tagesprotokolls enthielt die Aufschrift „Neue Wege“. Hier sollte man neue Verhaltensweisen eintragen und jeden Abend überprüfen, ob man daran gedacht hat und ob man dieses umgesetzt hat. Ich dachte mir am Anfang nur: „So viel wie ich ändern muss, wird das alles ewig dauern. Ich bin eine riesige Baustelle.“. Nach einigen Besuchen bei der Therapie fanden wir aber überraschend schnell ein paar wirkungsvolle Wege, auf die ich jetzt genauer eingehen werde. Zweites Kapitel: Wie geht’s weiter? Während sich die Tagesprotokolle und die Meditation eher passiv auswirkten musste ich mit den „Neuen Wegen“ aktiv arbeiten. Die Grundproblematik für die Krisen war, dass ich in zwischenmenschlichen Beziehungen meistens zu kurz gekommen bin. Bis ich herausgefunden habe welche Mechanismen da genau von statten gingen beschäftigte ich mich aber locker noch etwa ein halbes Jahr damit. In der Zwischenzeit konzentrierte ich mich darauf nicht mehr in Krisen hineinzuschlittern und mich nicht umbringen zu wollen. Hier bemerkte ich einen Teufelskreis, der es echt in sich hatte: Wenn es mir nicht gut ging, dann isolierte ich mich extrem. Wenn ich isoliert war, ging es mir mit der Zeit immer schlechter und die negativen Gedanken fingen an sich auszubreiten. Dadurch, dass es mir also immer schlechter ging, isolierte ich mich nur umso mehr usw. Mein bisheriger Weg da raus war meistens entweder den Kontakt zu irgendwelchen Leuten (die Teils nichts mit mir zu tun hatten) abzubrechen oder „einfach“ einige Tage/Wochen auszuharren. In so einem Moment wäre es auch einmal fast zu einem Suizid gekommen. Der einfachste und bis heute effektivste Neue Weg ist: „mit Leuten über belastende Dinge reden“. 1. Ich konnte mich aus dem o.g. Teufelskreis auf gesunde Art befreien. 2. Die Qualität meiner zwischenmenschlichen Beziehungen ist enorm gestiegen, dadurch dass mich mein Umfeld authentischer erlebte und ich nicht alles herunterschluckte. Probleme die aufgetreten sind: 1. Ich konnte natürlich, je nach Laune, nicht immer über meine Gefühle reden, da ich manchmal einfach blockiert habe (schon zu tief in der Isolierung) und es mir zu peinlich/unangenehm war über bestimmte Dinge zu reden. Der Trick war lediglich, Dinge so früh wie möglich anzusprechen, womit sich mit der Zeit meine Komfortzone erweiterte und mir auch beim zweiten effektiven Neuen Weg half. „Konfrontationen zulassen“. Ich hörte also auf Dinge, die mich störten, einfach anzunehmen und sie stattdessen so früh wie möglich anzusprechen. 1. Ich konnte mich besser von anderen abgrenzen und meinen Mitmenschen eher auf Augenhöhe begegnen. Hilfreich war hier die Software „Skillstraining für Borderliner“, die für unterschiedliche soziale Situationen unterschiedliche Werte beibringt. 2. Die Qualität meiner Beziehungen ist gestiegen, dadurch dass man nun wusste, was ich eigentlich mochte und was nicht. 3. Ich passe mich nun seltener an. Probleme die aufgetreten sind: 1. Im zwischenmenschlichen Bereich gilt hier für mich die Regel: love it or leave it. Wenn ich also Probleme mit jemandem hatte, fällt es mir bis heute schwer mich trotz offensichtlicher Gründe gegen jemanden zu entscheiden. 2. Ab und zu hatte ich das Gefühl mich über Lappalien aufzuregen und sagte deshalb nichts. Der beste Weg meiner Meinung nach, ist auch so etwas anzusprechen. 3. Ich bin mit 175cm relativ klein und merkte, dass doch die Angst vor physischer Unversehrtheit ein Problem ist. Im Endeffekt kümmerte ich mich also hauptsächlich darum, diese beiden Neuen Wege in meinen Alltag zu integrieren und den Rest des Lebens mit diesen Gedanken im Hinterkopf anzupacken. Drittes Kapitel: Wie ist es heute? Stand: 11.08.2022. Und ich kann mit Stolz behaupten ein psychisch gesunder Mensch zu sein. Natürlich habe ich noch ein paar Baustellen, aber im Großen und Ganzen bin ich sogar glücklich. Contra: Mir fällt es immer noch schwer Zeit mit mir selbst zu verbringen. Dadurch, dass ich planlos bin, worauf ich eigentlich so Bock habe, kann es, wie oben erwähnt, leicht passieren, dass ich an Menschen „hängenbleibe“ und mich nicht von Ihnen abgrenzen kann, weil ich lieber nicht alleine sein will. Des Weiteren sind schwierige Menschen immer noch nicht leicht zu handhaben. Ich habe oft das Gefühl, mich extrem anstrengen zu müssen, mich nicht herunterbuttern zu lassen. Hier wirkt wahrscheinlich meine Beziehung zu meiner Mutter negativ. Pro: Ich bin seit Anfang des Jahres in zwei kleine Krisen gerutscht, die sich schnell haben lösen lassen. Ich habe im Schnitt alle 2 Monate einen neuen FB (neben meiner offenen Beziehung 😉), habe eine neue gutbezahlte Arbeit gefunden, komme wenigsten etwas mit der Uni voran, brach den Kontakt zu meiner Mutter ab (was bis heute die wahrscheinlich beste Entscheidung 2021 oder vielleicht sogar in meinem ganzen Leben war) und habe regelmäßig Streitereien, da ich mich kaum mehr verstelle. Außerdem bin ich immer noch in der Uni eingeschrieben und komme zwar langsam, aber stetig voran und beginne demnächst mit Kampfsport. Im März 2022 beendete ich die Therapie und musste ab da selbst auf mich aufpassen. Hier also noch ein paar Glaubenssätze, auf die ich, unabhängig vom Werdegang, weiterhin achte: - Ich breche keine Kontakte ab. Jeder Mensch, der in mein Leben gekommen ist, ist ein Teil von mir, den ich nicht löschen sollte. Ich akzeptiere was geschehen ist und lass es in der Vergangenheit. Teilweise komme ich auch immer wieder auf sie zurück und Kontakte können auch einfach nur „da“ sein. - Ich reagiere nicht direkt auf Aussagen von anderen. Ich nicke es ab und lasse mir erst einmal Zeit das gesagt zu verarbeiten und sinnvoll darauf zu reagieren. So kommt es ggf. auch zu Streitereien. P.S.: Beim Thema Frauen ist das ein Gamechanger und wirkt stabil im Sinne von „man weiß, woran man ist“. - Falls mich etwas stört/verletzt und ich es nicht direkt anspreche, dann kann ich es auch immer noch Tage später ansprechen. - Jemanden zu verlieren ist kein Weltuntergang. Egal was passiert, ich bleibe physisch am Leben. - Selbst wenn alles in Ordnung ist, muss ich manchmal ein paar Minuten bzw. Stunden nehmen und mich mitteilen. Sozusagen wie eine private Therapiesitzung. Sonst fällt mir auf die Schnelle nichts mehr ein. Abschließend kann ich also sagen, dass wenige Veränderungen gereicht haben, um meine Lebensqualität zu verbessern. Die nächste Frage lautet also: Kann ich das alles aufrechterhalten oder verfalle ich irgendwann wieder in alte Verhaltensmuster? Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit. Euer SandigerRo
  15. Suche einen guten Coach der mir das alles beibringt. Oder einen Wingman der mit dabei hilft. bin 20 Jahre und wohne gerade in Chemnitz
  16. Hi Leute, brauche mal Ratschlaege und Interpretationshilfen. Sorry fuer die Textwand wieder. Ich benutze die Posts auch zum Reflektieren fuer mich selbst, da will ich einigermaßen detailreich schreiben. Bin sehr dankbar fuer jeden, der sich die Geschichte durchliest. Hintergrund: Ich (30) bin im Rahmen meiner Promotion (im UK) auf einer Konferenz auf Island. Eine ziemlich heiße Kommilitonin, genannt K. (24), ist auch dabei, genau so wie zwei Kerle, A. und P., und ein paar Supervisoren. Erst seit kurzem habe ich mehr mit K. zu tun, sonst kannte ich sie immer nur vom Sehen. Auf einer im Rahmen der Promotion stattfindenden Reise haben wir das erste mal miteinander geredet. Ein paar Wochen spaeter war ich mit ihr und noch einem anderen Maedel von der Uni wandern. Hatte immer einen selbstsicheren Frame und viel C&F gefahren, kam gut an. Eine Woche spaeter dann die Reise auf die jetzige Konferenz. Im anderen Thread habe ich bereits geschrieben, wie es mir am ersten Tag schwer gefallen ist, in Anwesenheit der beiden anderen Kerle selbstsicher zu sein, und dass ich immer Angst davor hatte, dass K. mit den anderen Jungs lieber redet als mit mir. Mein alter Herr (guter Natural) konnte mir dann abends gut den Kopf waschen: Ich solle mich bloß nicht auf so alberne Hahnenkaempfe einlassen und verzweifelt um ihre Aufmerksamkeit buhlen. Wenn sie jemand anderem lieber ihre Aufmerksamkeit schenkt, ist das ihre Sache und ich sollte dann einfach mein Ding machen. Tagesausflug: Das hat mir am naechsten Tag, bei einem Ausflug in die umliegende Natur, sehr geholfen. Es gelang mir tatsaechlich, einigermaßen gleichgueltig zu sein, bei der Frage, wer jetzt mit ihr redet, P. oder ich oder sonst wer. Sie war dann tatsaechlich etwas aktiver und ist auf mich zugegangen, und dann lief es auch gut (C&F, selbstsicheres Auftreten). Ein fuer mich krasses Erfolgserlebnis war dann, dass ich zwei oesterreichische Maedels angequatscht habe, die ich zufaellig beim Deutsch sprechen gehoert habe. K. und P. standen auch in der Naehe (koennen kein Deutsch) und haben mitbekommen, wie ich mich mit den beiden Maedels unterhalten habe -auf Deutsch. K. ist dann nach kurzer Zeit (es kam mir fast demonstrativ vor) zwischen mir und meinen Gespraechspartnerinnen entlang weggegangen. Die beiden Maedels hab ich auf der Tour dann noch oefter kurz gesehen. Kurz vor Ende saß ich nochmal bei ihnen und wir haben gequatscht. Glaube, die waren beide recht angetan von mir. Hatte mir vorgenommen, nach Ende der Fahrt nach ihrer Nummer zu fragen (dazu kam es leider nie, weil der Bus uns alle an individuellen Haltestellen rausgeworfen hat - außerdem waren es zwei Schwestern, die zusammen reisten, und ich war nur an einer der beiden interessiert. Haette wahrscheinlich eh Schwierigkeiten gehabt, das vernuenftig zu kommunizieren). Jedenfalls muss K. gesehen haben, dass ich kein Problem damit hab, Frauen kennenzulernen. P. schien auch beeindruckt (ist ein paar Jahre juenger und was Frauen angeht wahrscheinlich unerfahrener als ich). Was K. angeht, lief es soweit dann gut. Sie war oft in meiner Naehe. Bei einem Gruppenbild stand sie neben mir, und hat sich ziemlich an mich geschmiegt, sodass mein Ellbogen schon an ihren Bruesten war lol... hat sie bei anderen Gruppenbildern neben anderen Leuten nicht gemacht. Die naechsten Tage liefen ganz gut. Immer C&F mit K. Hatte das Gefuehl, dass sie mich, im Gegensatz zu P. und A., als maennlich / sexuell wahrnimmt, nicht nur als asexuellen Freund/Kollegen. Ich musste einen Vortrag halten, der gut ankam. Mein Prof. hat mich vor der Gruppe sehr gelobt. Auch dafuer, dass ich super cool geblieben bin, als ich beim Vortrag feststellte, dass eine PowerPoint Folie verloren gegangen war. Die Gruppe war auch beeindruckt von meinem Auftreten. An sich gelte ich an der Uni und auch im Jahrgang unter mir als "ziemlich gut", obwohl mein Forschungsfortschritt noch nicht so das Wahre ist. Ausflug ins Thermalbad: Dann gab es einen Ausflug ins Thermalbad. Urspruenglich sollten alle mitkommen, aber die beiden Jungs hatten keine Tickets mehr bekommen, und so sah es so aus, als wuerden die zwei Supervisoren, K. und ich alleine gehen. Das sah ich als perfekte Gelegenheit, mit K. mal alleine sein zu koennen. Leider schaffte es einer der beiden Supervisoren doch nicht. Das war ein Alptraum, denn die andere Supervisorin war zum einen Mitte 50, zum anderen super nervig. Außerdem bestand bei diesem 3er Gespann keine Moeglichkeit mehr, K. zu isolieren... Und vor den Augen der Vorgesetzten konnte ich flirten oder Kino auch vergessen 😫 Es ging dann aber doch einiges, ganz lustige Entwicklung. K. hat mich zwei mal ausversehen unter Wasser beruehrt und sich dafuer kurz entschuldigt. Spaeter dann saßen wir alle in der Sauna (mit Badesachen, leider), und K. beschwerte sich, dass sich ihre Haut bei der Hitze abzupellen schien. Dann strich sie mit dem Finger an meinem Schienbein lang, um zu gucken, ob es bei mir auch so ist lol. Ich ließ natuerlich alles geschehen. Spaeter dann gab sie MIR C&F. Nach dem Motto "Sicher, dass du es noch laenger hier in der Sauna aushaeltst? Weil du kriegst ja noch nicht mal deine PowerPoint Folien auf die Reihe!". Das gab mir Gelegenheit, selbst Koerperkontakt zu fahren, um sie zu "bestrafen", mit Pieksern in die Seite oder einem Griff in den Nacken, auf das sie immer positiv reagierte. Spaeter dann aehnliches Spiel. SIe teased mich mit etwas, ich reagiere mit Kino. Einmal saßen wir nur zu zweit in einer Hoehlen-aehnlichen Sauna, und sie erwaehnt die Sex-Szene von Jon Snow und Ygritte (Game of Thrones) lol. Ich fragte, ob wir das jetzt auch so machen sollen. Sie lachte: "well there is no pool like in the show, so no". Und ich: "what a shame....", worauf sie wieder lachte. Eigentlich lief also alles recht gut. Leider hatte ich Muehe, meinen Frame zu halten. Ihr Teasing machte mir tatsaechlich innerlich zu schaffen! Im Bus dann, wir waren in ein Gespraech vertieft waren, erwaehnte ich die Zahl 5, worauf sie meinte, dass 5 wohl meine "lucky number" sei und lachte. Sie spielte damit auf die 5 Stueck Kuchen an, die ich mir in der Kaffepause reingezogen hatte. Sie hatte mich damit schon oefter am Tag aufgezogen. Ich hatte keine passende Antwort, und habe dann echt lahm reagiert: Habe gespielt auf betroffen gemacht: "Gott, womit hab ich das verdient? Kann ich woanders sitzen?". Habe also eine Art "Opfer-Frame" angenommen. Bis zu diesem Schwimm-Ausflug war ich eher selbst der Teaser... Ich merkte da, wie ich innerlich schon nicht mehr die Kontrolle hatte. Nach dem Umsteigen saß sie vor mir und redete mit der Supervisorin. Dabei griff sie mit ihrer Hand nach hinten und kitzelte kurz ueber mein Knie. Offenbar hatte sie noch nichts von meinem inneren "Einbruch" gemerkt. Ich drueckte von hinten kurz ihren Nacken. Ich versuchte meinen dominanten Frame zurueck zu gewinnen, mit einer kurzen Geschichte darueber, wie man Katzenbabys beibringt, nicht zu beißen (Wasserpistole, bzw. "Schmerz")... Wir fuhren bis zu ihrer Haustuer weiter Kino. Meistens zieht sie mich entweder mit den Slides oder dem Kuchen auf, und ich antworte mit Kino. Ein oder zwei mal hat sie es aber auch selbst initiiert. Nach außen hin, wohl auch fuer K. selbst, war es eine gute Stimmung. Meine innere Unsicherheit konnte ich wohl recht gut ueberspielen. Rueckblickend wirkt das auf mich schon so, als ob sie ziemlich horny gewesen war. Muss dazu sagen, dass ich locker mit den besten Koerper hatte, von den Leuten, die da im Schwimmbad waren (recht athletisch, aber bin ein Lauch gegen echte Bodybuilder). Vielleicht hat das geholfen... Anderseits hat sie einen festen Freund. Den sie auch vor der Gruppe, und manchmal auch vor mir, subtil erwaehnt. Mit dem sie auch bald eine Reise plant. Scheint also eine gut laufende Beziehung zu sein. Irgendwie widerspruechlich. Das war gestern Abend. Heute morgen auf der Konferenz dann in der Gruppe unter uns 4 Studenten. K. hatte den beiden anderen das Foto gezeigt, auf welchem ich ein gequaeltes Gesicht gemacht hatte (sie wollte ein Selfie mit mir machen und meinte beim Abdruecken dann "say 5 pieces of cake", worauf ich gespielt genervt reagiert hatte). P. fragte dann scherzend, ob es nicht entspannend gewesen sei in dem Bad. Ich, mir Muehe gebend selbstsicher zu wirken, meinte, dass das Bad gut war, aber die Gesellschaft anstrengend. Er, lachend: "Why?". Ich: "Well, it was difficult, the supervisor didn't stop talking and K. kept going with "slides here, 5 pieces of cake there", and I was just like >shut the F up<". Es wurde gelacht, aber kann sein, dass K. das ein wenig getroffen hat, denn sie meinte laechelnd, dass ich ja nicht mit ihnen haette abhaengen brauchen. Spaeter sahen wir alle Ps Vortrag an. Er war sehr gut. Ich war innerliich zum einen beeindruckt davon, wie viel er in einem Jahr hinbekommen hatte, und auf der anderen Seite auch ziemlich neidisch. Ich bin ein Jahrgang ueber P. und K. Leider wurde ich in meinem ersten Forschungsjahr sehr mies betreut, sodass Ps Fortschritt jetzt groeßer war als meiner (trotz einem Jahr weniger Zeit, die er hatte). Es kotzte mich tierisch an, dass manche Leute es im Doktor aufgrund aeußerer Umstaende deutlich leichter hatten, als andere. Dennoch drueckte ich P. vor der Gruppe meinen (aufrichtigen) Respekt aus. Wir kamen dann irgendwann auf das Vergleichen untereinander zu sprechen. Ich deutete dann an, dass ich etwas darunter litt, dass mein erstes Forschungsjahr so mies gelaufen war, und dass es bei anderen, abhaengig von Betreuer und Projekt, besser lief. Spaeter dann, beim Essen, fragte K. mich und P. wer von uns beiden wohl der der Lieblingsstudent unseres Supervisors sei (P. und ich haben den gleichen). P. meinte dann, dass das auf jeden Fall ich sein muesste, da der Supervisor staendig von mir redet und er ein Buch mit mir schreiben will. K. meinte dann scherzend, dass das ja nicht stimmen koennte, da er mit P. immerhin schon einen Artikel publiziert hat, und mir mit noch nicht, obwohl ich doch schon laenger dabei war. Also eine, wenn auch scherzhafte, Anspielung an meinen "Komplex", dass meine Forschung noch nicht so weit war. Mich hat das wirklich getroffen in dem Moment. Es gelang mir aber, noch halbwegs souverraen zu reagieren: "I love you, too, K.!". Danach aber war meine Stimmung im Eimer. Fuehlte mich schwach. Dominiert von einer kleinen Goere. Sie meint es wahrscheinlich nicht mal boese... denkt sich, dass ich so taff, selbstsicher und ballzy bin, so wie ich mich bisher praesentiert habe, dass mich sowas in 100 Jahren nicht treffen koennte. Sie weiß halt nicht, wie oft ich innerlich unter Selbstwertproblemen leide. Doch was heißt das fuer mein Game? Ich war den Rest des Tages meist still und bin eher nach Hause gegangen. Wollte mich mit mir selbst beschaeftigen. Den Post hier schreiben. Vllt. mit meinem Dad telefonieren. Die anderen gingen nach der Konferenz ins Museum. Sie schrieb mich sogar an: K: Are you coming to the museum with us? Ich: Nah. Sie: Why? Ich: Not in the mood. Ich wollte ihr keine Vorwuerfe machen. Keine schwache beleidigte Leberwurst sein. Hatte aber auch nicht das Gefuehl, bei weiterer Gesellschaft gut funktionieren zu koennen. Also musste ich absagen. Jetzt kam gerade noch eine Mail rein: "We are now going to Pizzeria XXX." "Come!" "Top floor" Sie will mich anscheinend wirklich dabei haben. Aber wie gesagt... mein Mindset ist am Boden. Fuehle mich schwach ihr gegenueber. Hatte das noch nie, dass eine Frau mich so geteased hat. Zickige Maedels schon. Aber dieses Teasen, da weiß ich nie, wo die Grenze ist, was Spaß und was Ernst ist. Was ich wegstecken muss, und wo ich Grenzen ziehen muss. Ihr vielleicht sagen muss, dass mich etwas angekotzt hat. Ist bei Typen uebrigens genau so. Bin ein Typ, der nach außen hin super selbstsicher rueberkommt, eine große Klappe hat, aber anscheinend nicht gut Einstecken kann... Morgen ist der letzte Tag der Konferenz. Danach geht die ganze Gruppe Wale beobachten, haha. Anschließend werde ich sie lange nicht sehen, da sie mit ihrem Freund auf Reisen geht. Was denkt ihr ueber die Sache? Steht die Kleine auf mich, trotz scheinbar gut laufender Beziehung? Hab ich durch den Frame-Verlust viel kaputt gemacht? Wie reagiert man beim geteased werden besser? Was, wenn es einen wirklich trifft innerlich, weil man irgendwelche "Komplexe" hat? Wie morgen verhalten? Cheers!
  17. Manche Leute meiden ja den Kontakt zu anderen und fühlen sich als "Eigenbrödler" zufrieden. Ich gehöre allerdings zu der Gruppe Menschen, denen der Austausch mit anderen gut tut, was ich aber (leider) erst jenseits der 30 entdeckt habe. Daher versuche ich seit einigen Jahren Bekannte und Freunde zu gewinnen, was mir aber nicht recht gelingt. Insofern stehe ich bis auf eine Handvoll lose Bekanntschaften bei Null. Ich bin in der Sache ziemlich ratlos und deshalb neugierig, wie bei euch Bekanntschaften und Freundschaften im mittleren Alter zustande gekommen sind - jenseits von Beruf und Freunde-über-Freunde. --- Noch ein paar weitere Gedanken dazu, wer weiterlesen möchte --- Als Gemeinsamkeit zwischen dem Thema und Pickup sehe ich, dass man im Laufe eines Aufeinandertreffens vom Small-Talk den Bogen schlagen muss zu einem dauerhaften Kontakt. Das wiederum bedingt insbesondere bei Männerkontakten zumeinst einen gemeinsamen Zweck: Wenn man beim Minigolfspielen ins Gespräch kommt, liegt es nahe, dass man sich eben zum gemeinsamen Minigoldspielen verabredet (und nicht zum Spazierengehen) und damit eine Bekanntschaft aufbaut, aus der eine Freundschaft entstehen kann. Bei Gruppentreffen, die per se wiederkehrend sind (Sportkurse, Vereinsabende), sehe ich die Schwierigkeit darin, aus einem Gruppenkontakt den Schritt zu einem persönlichen Kontakt herzustellen. Insgesamt ist der Aufbau eines "Social Circles" nach Schule und Ausbildung deutlich schwieriger als davor, weil die Leute schon ihre Bekanntschaften haben oder schlichtweg mit Beruf und Familie be- oder gar ausgelastet sind. Der Themenkomplex fehlende Freundschaften und Einsamkeit unter Männern mittleren Alters scheint auch gesellschaftlich weitgehend tabuisiert zu sein - es ist sozusagen nochmal die Steigerung des Tabus Einsamkeit. Die wenigen Artikel und Ratgeber, die es dazu gibt, bauen bei näherer Betrachtung zumeist auf falschen Gegebenheiten auf, etwa dass man bereits mit Ehefrau und Kindern lebt, oder entpuppen sich als verkapptes Stricken von Geschäftsbeziehungen (siehe Dale Carnegies vermeintlichen Klassiker "Wie man Freunde gewinnt"), was doch oftmals auf ein Quid-pro-Quo hinausläuft und somit eine gesunde Freundschaft ja gerade nicht ausmacht. Soweit meine Ausführungen an dieser Stelle. Am liebsten wären mir wie gesagt eure konkreten praktischen, hilfreichen Erfahrungen in dieser Sache.
  18. 1. Dein Alter: 38 2. Ihr Alter: 30 3. Art der Beziehung: Monogam 4. Dauer der Beziehung: 4 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Häufig 7. Gemeinsame Wohnung: Nein 8. Probleme, um die es sich handelt Wir sind seit vier Monaten zusammen. Habe vorher 1 1/2 Jahre das Leben mit PU genossen und bin dann auch bewusst in diese Beziehung gegangen. Ich hab ein erfülltes Leben und bin zufrieden. Gut laufendes Unternehmen, eine zuckersüße vierjährige Tochter für die ich mir das Sorgerecht mit meiner Ex teile (kommen gut aus). Ich mache super viel Sport und habe einen großen Freundeskreis. Meine Freundin hat super reingepasst. Wir liegen mit vielem auf einer Wellenlänge von Humor bis Sex. Ein Problem gibt es alllerdings und zwar das Party machen... Ich hab aktuell einfach keine Lust und Energie durch Clubs zu touren oder groß feiern zu gehen. Da liegt mein Energiefokus im moment auf meinem Unternehmen, meiner Tochter, Freunden und Sport. Klar, auch meine Freundin bekommt die nötige Zeit als schönste Nebensache der Welt. Ich sitze mit Kumpels lieber beim Grillen auf ein Bier etc. als verschwitzt durch den Club zu tanzen oder mich durch die Menge bei Festivals/Konzerten zu wühlen. Klar gehe ich auch gerne weg, wenn mal ein Event ansteht. Meine Freundin merkt dann auch immer, dass ich gut bei den Mädels ankomme und es auch im weiten Bekannntenkreis immer Single-Mädels gibt, die auf mich stehen. Ich will aber unterm Strich meine Energie nicht mit Partynächten an jedem Wochenende verschwenden. Meine Freundin geht auch ab und an mit Freundinnen weg oder ihrem besten Freund (ist schwul). Das sei ihr auch gegönnt. Nur die Art und Weise nervt mich mittlerweile einfach: Folgende Problemsituationen: 1.) Sie geht mit einer Freundin aus. Nachmittag shoppen, Essen gehen und dann abends was trinken/ gehen in die nächste Stadt. Wollen mit dem letzten Zug dann heim fahrren. OK. Dann werde ich nachts angerufen. 'Die letzten Züge fallen aus, kannst du uns bitte abholen.' Ok. Ich gondel los, hole sie ab, fahre ihre Freundin heim und packe meine Holde ins Bett. Kein großes Ding. Paar Wochen später werde ich direkt gefragt, dass sie wieder mit Freundin XY was machen will, ob ich sie und ihre Freundin wieder aus der Stadt oder vom Bahnhof nachts abholen kann.... 2.) Sie geht mit ihrem besten Freund (wie gesagt schwul) auf ein Konzert. Hatte mich vorher gefragt ob es ok ist. War schon länger geplant, Musik ist nicht meins, soll sie mal machen. Ich muss am nächsten Tag eh früh raus, weil wichtige Termine. Ok, was passiert. Nach dem Konzert, teilt sie mir mit dass sie noch auf Party XYZ gehen. Dann höre ich nichts mehr von ihr. Um drei Uhr nachts schaue ich auf mein Handy...nichts. Ich gebe es zu, ich bin beunruhigt. Schreibe/ frage ob alles ok ist. Um halb fünf morgens bekomme ich die Antwort, dass sie noch auf Party XYZ sind und jetzt ein Taxi suchen...ich bin gepisst. Habe mir echt Sorgen gemacht, schreibe das auch und dass das auch anders geht. Sie ruft mich dann etwas später 2-3 mal von zu Hause aus an, obwohl sie weiß, dass ich dringend pennen muss. Als ich dann vormittags zurückrufe, geht sie verschlafen ran, murmelt was von Entschudigung und sagt, dass sie echt ko ist. Gespräch beendet. Ich muss natürlich müde mit viel Kaffee meinen Tag durchziehen. Rumgedreht, wenn ich mal weg bin und nicht schreibe (was selten vorkommt) und sie weiß, dass da auch Mädels sind, darf ich mir nervige Kommentare anhören 'Na, war auch die Lena da, die auf dich steht' etc. Ich konter das dann immer recht cool oder ignoeriere es. So naja, habe aber ihr jetzt eine sehr direkte Ansage gemacht bezüglich des Feierns: -Dass sie alt genug ist auch zu planen, wie sie nach Hause kommt. Taxi, Bahn oder eine der Freundinnen soll eben fahren. Ich natürlich in Nofällen bereit stehe, weil ich ihr Mann bin, aber nicht ihr Schoßhündchen, dass sie durch die Gegend karrt. -Dass sie mich bitte auf dem Laufenden halten solll, wenn sie unterwegs ist, dass sie nicht vergewaltigt in der Ecke liegt oder ich mir Sorgen machen muss. -Dass für mich z.B. ein Konzertbesuch nicht automatisch beinhaltet, dass man dann die ganze Nacht Party macht und sich erst in den frühen Morgenstunden meldet. -Ich einfach angepisst bin und sie einfach ein paar Tage nicht sehen mag. Ist einfach so. Will mal meine Ruhe und habe eben mal 'null Bock' auf sie. 9. Fragen an die Community War die direkte Ansage ein Fehler und/oder wie sollte ich in Zukunft mit dem Problem umgehen?
  19. Hey Leute, nun es ist so weit, ich möchte das Kapitel in meinem Leben mit der Trennung nun schließen. Jedoch fehlt mir da noch etwas, die Erklärung ob ich das ein oder andere hätte besser bzw. anders machen können. Es geht nun nicht um die Beziehung direkt woraus ich meine Lehre ziehen möchte, sondern die zwei bis drei Wochen danach um in Zukunft besser zu sein. Nicht wieder in die gleiche scheiße zu geraten. Nun wie wir wissen war die Beziehung nicht das wahre, dass wo man sich ein leben lang freut. Die ständigen vorwürfe der Freundin aus heiterem Himmel. Wer kennt es nicht. Kleiner Rückblick · Du guckst online nach anderen Frauen · Du machst dies und dass IMMER <- das hat mich echt auf die Palme gebracht dieses dumme Wort · Du schreibst mit anderen · Du hängst oft am Handy · Man würde was mit der Arbeitskollegin haben · Wenn man mit freunden mal raus will, ist das nur ein Vorwand um andere Frauen zu treffen · Man benutz das Kind um mit Müttern zu flirten (hatte auch mal von einer die Nr. bekommen allerdings aus einem anderen Grund und hatte auch kein Interesse an der) Und wer hat es gedacht, meine Ex hat genau das alles getan und nicht ich. Und hatte mir via Wapp geschrieben und Schluss gemacht bevor sie ca. zwei Wochen später zum nächsten ist <- Respekt an dieser Stelle Nun habe ich alles gut verdaut, mir ist die Olle mittlerweile egal (naja ab und an zwickt es noch in mir aber das wird sich legen) Mir geht es um die Zeit nach der eigentlichen Trennung was da passiert ist, passiert in mir/mit mir. Nun nach der Nachricht konnte ich es kaum fassen, wollte sie zurück, ich war ahnungslos unwissend. Hab bestimmt alles falsch gemacht was man hätte machen können. Oft geschrieben mit ich liebe dich, lass uns mal reden, werfe nicht alles weg, das ganze Gesülze eben von A-Z. Sie hatte noch etliche Sachen bei mir, auch Spielzeug von der Kleinen. Ich habe ihr mehrfach in freundlicher Form gesagt sie möchte bitte ihr Zeug abholen, oder ich stelle es jetzt mal an die Straße. Ihre Antwort kam erst nach paar Std „du hast mir nichts zu sagen, mach doch dann zahlst alles“ und solche Sprüche. Ich habe das dann mal dabei belassen denn klar ich wollte die Nuss zurück. Das trieb sie ca. 2 Wochen mit mir. Der kontakt lief eigentlich nur weil ich ihr oft geschrieben habe. Nun als der Tag X kam wo ich gesehen hab das sie in FB den Status von Single auf in einer Beziehung gestellt hat, hat es begonnen in mir zu Kochen, es ging mir direkt von den Fingern ins Hirn. Sowas habe ich noch nicht erlebt. Ich war so unendlich wütend, enttäuscht, frustriert, fühle mich auch gedemütigt durch das verhalten von ihr. Ich war nicht nett an diesem Tag und hab ihr die Pistole auf die Brust gesetzt. „Du holst heute dein zeug egal wie mach es möglich, und wehe du bringst deinen neuen Ficker mit“ und sowas eben, naja verlogene Schlampe ist auch gefallen. Ich habe ihr Zeug an diesem Tag einfach in Garten geworfen, paar dinge gingen wohl auch kaputt sagt sie. Nun mir ist nicht klar wie ich so austicken konnte, wie es dazu kam. Ich liebte sie ja schließlich und dann solche Worte an eine Person mit der man zusammenziehen, und sich eine Zukunft aufbauen wollte. Was ist in mir passiert? War es korrekt von mir oder doch zu hart? Wie seid ihr in diesem Moment damit umgegangen? Schreibt mal eure Geschichten rein
  20. Hallo, Bin neu hier aber nicht total unwissend. Habe mich vor 15 Jahren schon mal intensiv mit dem Thema PUA beschäftigt. Mein Problem bzw meine Fragestellung ist folgende: Ich war jetzt knapp 7 Jahre in einer Langzeitbeziehung und bin nun seit ein paar Monaten wieder am Markt. Anfangs konnte ich genug Schwung aus der (überraschend) positiven Trennung mitnehmen und landete in den ersten Wochen mehrere ONS und Nummern. Leider klappt das nur wirklich gut in angetrunkenem Zustand (dafür aber bis jetzt mit einer knapp 90%-Erfolgsquote). Das sagt mir, dass in meinem Inneren ja irgendwo eine Weiche richtig gestellt ist...jedoch kann ich diese Weiche nüchtern nicht kanalisieren. Nüchtern tendiere ich zum Overthinken, zur Schüchternheit und mache mich klein...aber nur wenn ich eine Dame attraktiv finde. Ich kann wildfremde Menschen zu Hunderten ansprechen solange ich keine "romantische" Intention habe und mache das auch täglich im Beruf. Großes Problem sind für mich generell Dates, wo ich meistens eher nur Smalltalke und nie die Eier habe auch mal was zu machen. Richtig klar wurde mir das, als ich vor kurzem von einer Dame abgesägt wurde die mir das genau beschrieben hat warum sie nicht mehr mit mir anfangen kann obwohl sie mich eigentlich attraktiv findet. Bin durch Google auf die Collection of Confidence von Hypnotica gestoßen. Wäre das ein guter Ansatz? Ich bin kein Schisser und kann eben durchaus Fremde ansprechen (auch nüchtern) jedoch fehlt mir eine Menge Selbstvertrauen sobald es um "mehr" geht. Ich raff meine Psyche teilweise nicht. In Bars bin ich für Freunde ein beliebter Wingman weil ich alles und jede anreden kann (und auch im Gespräch bleiben kann) aber sobald es um MICH geht, schalte ich mental auf Standgas und quatsche 1-2 Dates sinnlos herum bis ich geghosted werde.
  21. Anthony Ohm

    Jammer Threat

    Sers, Ich sitze hier im Biergarten mit Anfang 40, ner gegen die Wand gefahrenen LTR, ohne Job und nem mega Niceguysyndrome. Wenn man mich sieht denkt man es nicht, aber ich bin so Niceguy das es weh tut. Vor 10 Jahren war ich dominant, alpha, integer.... und jetzt, nichts... durch die LTR und Depression wieder der Niceguy der ich ewig vor PU Zeiten war. Ja klar ich hab nen Fuckbuddy nen paar 100km entfernt. Aber hier in München geht außer glotzen nichts. Trotz 100ern Girls die Mir täglich begegnen. Ich sehe ihre Blicke, wie sie denken "Alpha" wegen meiner Körpersprache... aber die Worte die aus mir kommen sind das Problem. Tinder, Facebook Messenger same...., versaue selbst die Damen, die mir schreiben das ich heiß bin. Meine Bedürftigkeit ist einfach zu groß. Hab auch begonnen anzusprechen-Daygame und Weg des wahren Mannes + LDS zu lesen.... ich bin so Niceguy, dass es wehtut. Es fühlt sich scheiße schwer an, so mit 41 wieder ein nichts zu sein, wieder von 0 zu beginnn, wieder alles aufbauen zu müssen.... obwohl ich weiß, dass es anders geht. fuck Haut auf mich drauf, gebt mit Tipps, lacht micht aus.... vielleicht hilfts...
  22. 1. Mein Alter: Mitte 20 2. Alter der Frau: Anfang 20 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben: 2 4. Etappe der Verführung: Sex 5. Beschreibung des Problems Ich habe ein tolles Mädel kennengelernt. Wir hatten zwei Dates. Beim ersten waren wir spazieren. Hier hab ich ganz okay eskaliert und sie geküsst. Zweites Date war in einer Bar. Ich hab eskaliert, sie geküsst, zu mir gepullt und mit ihr eine schöne Nacht verbracht. Vom Handwerk her war das bestimmt nicht perfekt aber ganz okay. War in Ordnung. Hier habe ich kein Problem. Mein Problem liegt in meinem Mindset bezüglich meiner Führung. In meinem Kopf. Ich habe gemerkt, dass ich ohne eindeutige Bestätigung von Frauen unsicher bin ob die Frauen das was ich tue, genießen. Die Initiative zu neuen Dates geht von mir aus. Die Mädels freuen sich dann auch. In der Regel keine Flakes, ich darf eskalieren. Aber in meinem Kopf hinterfrage ich mich dauernd. Ist es okay, dass ich immer derjenige bin der neue Dates anspricht? Kommt zu viel Initiative von mir? Will die Frau das wirklich? Bin ich zu needy? Bezogen auf den konkreten Fall: Nächstes Date für Montag steht, werde mich nach der Arbeit bei ihr zum Spazieren und Kochen einladen. Das ging natürlich von mir aus. Ich mag das Mädel und der Sex hat Spaß gemacht. Das würde ich gern prolongieren. 6. Frage/n Wie geht ihr mit solchen Situationen um, genauer: 1.) Wie lange/oft kümmert ihr euch um Dates? 2.) Ist es normal, dass alles bezüglich der gemeinsamen Zeit von mir ausgehen muss? 3.) Wie geht ihr mit Zweifeln eurerseits an eurer eigenen Führung um?
  23. Hi Leute, ich brauche eure Hilfe! Kurz zu mir: 36 Jahre, frisch getrennt nach fast 9 Jahren Ehe (mit sehr wenig Sex), früher aktiver und halbwegs erfolgreicher PUA Sie: 36 Jahre, Single, alleinerziehende Mutter Anzahl Dates: 1 Etappe: Leichte/Unabsichtliche Berührungen Die Situation: Vor ca. 3 Jahren (zu der Zeit war ich noch glücklich verheiratet) schrieb mich meine Ex-Freundin aus Schulzeiten an, um zu fragen wie es mir geht und was ich so mache. Ein paar Nachrichten später war sie auch schon wieder vergessen. Kurz nach der Trennung von meiner Frau fiel mir das damalige „Texten“ mit meiner Ex wieder ein, also habe ich sie angeschrieben, um zu fragen wie es ihr geht und was sie macht. 2 Wochen später haben wir unser erstes Date. Das hat ja schon mal gut geklappt. Wir treffen uns (meine Fresse die ist ja genau so heiß wie damals) in einem Eiscafe, verbringen 2 schöne Stunden zusammen, dann schließt der Laden und wir gehen zu unseren Autos. Im Treppenhaus tauschen wir dann noch Nummern aus (ihr Vorschlag btw) und kurz bevor ich die Treppe weiter nach oben gehe und sie durch die Tür ist, bekomme ich doch noch die Kurve und schaffe es, dass ich mit zu ihr nach Hause fahre. Bei ihr zuhause angekommen setzen wir uns auf die Terrasse und quatschen über alte Zeiten und was die damaligen Schulkameraden heute so machen. Ein zaghafter Versuch mit ihr nach drinnen zu gehen scheitert und ich beginne mir einzureden, dass noch nicht der richtige Zeitpunkt ist…(Facepalm). „Ich bin ja gerade erst getrennt. Und sie soll sich nicht als Notstopfen fühlen..:“ blablabla (Doppel-Facepalm). Nun gut es ist wie es ist und die Einsicht ist ja schon mal die halbe Miete. Das Problem: Ich will sie sehen, ich will sie f...! Gestern Abend haben wir kurz geschrieben, aber dann wollte sie einen Film gucken. Also habe ich ihr viel Spaß gewünscht und war „offline“ (soweit das in der heutigen Zeit überhaupt geht). Ich will sie am Wochenende sehen. Vorausgesetzt unsere Terminkalender und ihr Schichtplan geben das her. Aber gleichzeitig will ich nicht needy wirken und „ständig der erste sein der schreibt“… Es ist quasi ein innerer Kampf in mir entstanden zwischen dem Typen der weiß was er will und entsprechend handelt (in dem Fall also auf die Möglichkeit needy zu wirken scheißt und einfach versucht sie am Wochenende zu sehen) und dem Typen der „die Regeln kennt“ (in diesem Fall also geneigt ist abzuwarten bis sie kommt und einen auf Hard2get macht). Frage: Könnt ihr mir bitte mein Gehirn waschen? Danke im Voraus!
  24. m/26 Hallo Leute, ich bin hier bereits seit über einem Jahr stiller Mitleser. Damals hatte sich meine Freundin nach langer LTR von mir getrennt und mir ging es richtig schlecht. Nicht zuletzt durch euch habe ich dann den Mut gefasst und andere Frauen gedated. War eine gute Ablenkung aber so richtig gefallen hat mir keine. Mein Mindset wurde wieder besser und ich fühlte mich wohl. Jetzt hat`s mich wieder erwischt. Oneitis vom feinsten. Dates mit mega Sex, Seelenpartnerin. Aber sie spielt mit mir. Aussichtslos meiner Meinung nach. Ich bin in ein tiefes Loch gefallen, habe absolut keinen Spaß mehr. Ich zwinge mich auf Partys und Aktivitäten mit Freunden aber trotzdem schaue ich traurig aufs Handy und warte auf eine Nachricht von meiner Oneitis. Ich vernachlässige mein Studium, weil ich einfach keinen Kopf dafür habe. Ich liege lieber den ganzen Tag im Bett und lenke mich auf Youtube ab. Würdet ihr mich kennen, wüsstet ihr, wie absolut unnatürlich dieses Verhalten für mich ist. Ich bin schlau, habe einen sehr guten social circle, bin in meinen Hobbies erfolgreich und eigentlich ein sehr fröhlicher Mensch, den viele vielleicht sogar als unverwundbar bezeichnen würden. Wie konnte es denn passieren, dass ich so unglücklich werde, nur weil mir vermeintlich eine Frau an meiner Seite fehlt? Das wird auch der einzige Grund für meine Oneitis sein. Sex kann ich mir wo anders holen, habe da einige Orbiterinnen am Start...nur ich habe keinen Bock auf die. Für meine Freizeit habe ich ebenfalls genug gute Freunde, mit denen ich etwas unternehmen kann. Also warum hat es mir die eine Frau jetzt wieder so angetan? Ich dachte, ich würde ewig nicht mehr glücklich werden ohne meine Ex. Doch dann kommt wieder eine andere, die mich meine Ex komplett vergessen lässt. Und diese eine Frau fickt mein Hirn nach vier Monaten genau so stark, wie die Trennung von meiner 6-Jahre LTR damals??? Was ist los mit mir? Meine Fresse, ich liege sogar im Bett und weine!
  25. Sie : 32 Ich :30 Länge der Beziehung: etwas über 2 Jahre Kennenlernphase: knapp 4 monate Sex : Immer wenn wir uns sahen und meist mehrmals. Hey Liebes Pickupforum, Ich lese seit fast 10 Jahren immer mal wieder mit ,konnte vieles mitnehmen und auch viel über mich selbst lernen ,doch da sind noch einige Themen ,die mich nicht in ruhe lassen. Vorweg, ich habe definitiv ein Innergame Problem und verhalte mich meist wie ein idiot ,wenn ich zu viele Gefühle gegenüber einer Person entwickel. Zum Thema : Ich habe meine damalige Exfreundin ,vor etwas über 2 Jahren auf der Abendschule kennengelernt. Für mich eine 10 von 10 und dazu stehe ich noch immer. Sie selbst ist unglaublich schüchtern und zurückhaltend und sucht kaum Kontakt zur Außenwelt ,braucht keine Bestätigung und lebt trotz schwere Schicksalschläge Ihr Leben souverän weiter. Ich bewunder Ihre Stärken . Dazu erwähnt ist ,das sie ,laut eigener Aussage, leicht autistische Züge hat ,wodurch unsere Kommunikation nicht immer optimal verlief. Im Grunde ist sie das genaue Gegenteil von mir. Das Problem : Ich habe die Beziehung vor 3 Monaten beendet . Der Grund ist ,das ich in dieser Zeit weder Ihre Freunde noch ihrer Familie kennengelernt habe. Hat mich Anfangs nicht gestört ,warum auch? fand es toll ,das es so locker war. Nur irgenwann begann mein Kopf zu rattern und ich wollte Klarheit haben. Mit Ihr gemeinsam was aufbauen bzw wenigstens an einem Strang ziehen. Im Grunde wollte ich das sie zu mir steht. Konnte sie aber irgenwie nicht und so habe ich mich getrennt . Sie hat viel geweint und mir gar ne F+ angeboten ,die ich aber ablehnte und Ihr auch dabei offen kommunizierte ,das ich das nicht kann (ich liebte/liebe sie und wusste das ,das für mich nicht gut enden kann). Seit dem hat sie mich ignoriert ,am Anfang sehr wütend gewirkt und jetzt eher gleichgültig/ distanziert( klar Ihr gutes Recht ). Das Problem ,ich sehe sie jeden Tag ,weiß das ich sie am liebsten zurück haben will oder mindestens ,in ihren Augen der Mann bleiben möchte ,den man begehrt und mit freude an die Vergangenheit denkt( vermutlich mein Ego ). Mein Fehler: habe ihr nach der Trennung 1 bis 2 mal geschrieben ,worauf natürlich keine Antwort kam . Durch ihr kaltes Verhalten ist mir auch dummerweise ,die Hutschnur geplatzt und ich wurde einmal ausfällig ,was ich noch immer bereue. Wieder vergingen 3 Wochen und ich wollte eine Antwort ,warum es von Ihrer Seite nie inniger wurde . Auch das konnte oder wollte sie mir nicht beantworten . Ihre einzige Aussage : ist doch alles geklärt , wir sind getrennt ,sie will sich nur noch auf den Kurs konzentrieren , den scheiß nicht mehr durchkauen und hätte abgeschlossen. Das traf mich einerseits hart ,doch andererseits kann ich es nachvollziehen bzw versuche ich es. Vermutlich habe ich Sie verletzt mit der Trennung oder gar schlimmer ,sie hat mich nie wirklich geliebt, ich weiß es nicht. Ich verstehe nicht ,warum ich das 2 Jahre mitgemacht habe und erst recht nicht ,warum ich einfach nicht loslassen kann obwohl ich im innersten weiß ,das wir nicht zusammen passen. Bitte Männers und natürlich auch die Damen : Seid so Hart wie nur möglich zu mir ,wascht mir den Kopf oder hilft mir wenigstens ,mich selbst zu verstehen. Auch wenn ich sie nie wieder haben kann ,so möchte ich ,das sie glücklich wird und das ,was wir hatten , positive in gedanken behält . Vorallem möchte ich selbst wieder vorankommen und mich nicht mehr mit diesen Gedanken plagen ,ein Lappen zu sein. Ich möchte wieder der Mann sein der von ihr begehrt wird .... Ich bin dankbar für jede Hilfe und froh drüber ,diese Möglichkeit überhaupt zu haben. Belmut