Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'ehe'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

25 Ergebnisse gefunden

  1. RaXaZ

    So ne Beziehungskiste

    Sie: 40 Ich. 24 LTR: 8 Monate Problem: Freiheit genießen Hi Leute, im Folgenden Fieldreport geht es mir um die Beziehung mit mir und meiner Freundinn, und die daraus entstandene schöne Zeit. Seit gut 8 Monaten sind Florentine und ich nun zusammen, als wir einander kennenlernten teilten wir bereits fast 1 Jahr denselben Quadratmeter ,,Working Space" Eines abends wurde eine Party organisiert, nach der wir gemeinsam unverhofft im Bett landeten und dann durch regelmäßige Treffen einander hautnah kennenlernten 😉 Seitdem ist viel passiert, und eig möchte ich bei den Bericht auch nur sagen, wie kraftvoll die Beziehung Kraft, Liebe und emotionale Gesundheit im eigenen Weg manifestierte. Selten sind getraute Parre, nach ihren Hochzeiten frisch verliebt wie bei ersten Dates, doch anders ist es bei Aktivitäten, denn die sind für mich wie erste Dates mit ihr. Und was soll´s wenn draußen der Regen Bitches nass macht, in einer Beziehung ist das stärkere Feuer! :)
  2. Ihr Alter: 29 Mein Alter: 28 Beziehungstyp: Ehe Hallo zusammen, Seit 2 Jahren bin ich mit meiner Frau/Ex verheiratet, wir haben einen zwei jährigen sohn und wohnen bzw. wohnten zusammen. Folgendes Problem; Im letzten Jahr, so ziemlich genau ein Jahr her, hat sie mich von einen auf den anderen Tag verlassen, um sich wieder mit ihrem Ex Typen zu treffen. Wir haben es danach aber geschafft an all unseren Problemen zu arbeiten und haben es nochmal probiert. Das letzte Jahr lief Spitze, zumindest war meine Wahrnehmung so. Dann habe ich wieder den Fehler gemacht und habe mich zum Teil wieder abhängig gemacht, viele Dinge vernachlässigt. Ich merke den Unterschied so krass zwischen Beziehung und Single. In der Zeit in der wir nicht zusammen waren, habe ich mich komplett auf mich konzentriert, habe Frauen getroffen usw. ich habe förmlich gemerkt wie meine Attraktivität bei ihr steigt, von Tag zu Tag. Der Sex war unglaublich und wir haben perfekt harmoniert, doch sobald sich für mich der Beziehungsalltag eingestellt hat, sie wieder "Ansprüche" gestellt hat, wie zb. ich solle auf mein Sport verzichten, weil es sie extrem eifersüchtig macht, ich nicht mehr feiern gehen solle, natürlich auch aus eifersucht, bin ich wieder in alte Muster gefallen und habe versucht alles recht zu machen. Und klar, es kam wie es kommen musste. Vor einiger Zeit wurde bei ihr eine depressive Störung und ein Bindungsproblem festgestellt, welches sie beides behandeln lässt (ja, hätte ich das alles vorher gewusst hätte ich mir wohl alles zwei mal überlegt, Screening und so). Vor gut 4 Wochen war sie dann feiern, ja sie kann sowas machen obwohl sie ständig versucht mir sowas zu verbieten, tut es aber so gut wie nie, obwohl ich sie dazu animiere es zu tun. Am nächsten Morgen verlässt sie mich, Hals über Kopf, genau wie im letzten Jahr nach einer Party, schmeißt mich aus meinem Haus und nimmt mir in dem Moment wieder alles, ich fühle mich wie vor einem Jahr, verloren. Ich denke, jeder Mann der halbwegs Stolz hat, würde spätestens diesmal drauf scheißen und ja, ich war und bin auch kurz davor dies zu tun. Als Grund für die Trennung gab sie an, sie fühle sich freier ohne eine Beziehung und möchte nicht eingeschränkt sein, eigentlich hätte sie mir auch sagen können Sie möchte sich flachlegen lassen von wem sie will, aber scheinbar wäre das zuviel des guten. Es war knapp 2 Wochen Funkstille, ich musste mit der Situation klar kommen und wieder auf den Dampfer finden. Nach den zwei Wochen, haben wir uns wieder getroffen, gesprochen und uns darauf geeinigt das wir versuchen Freunde zu bleiben, schon allein wegen dem Kind. Sie hat mir klipp und klar gesagt, dass für sie momentan keine Beziehung in Frage kommt und sie nur befreundet sein möchte, für mich war und ist das vollkommen okay, denn ich möchte keine Beziehung, zumindest momentan. Ich bin froh wie es ist, meinen Rückzugsort zu haben und mich momentan auf mich konzentrieren zu können. Da wir uns ja nun dadurvh das wir Freunde sein wollen, öfters treffen kam es dazu das wir sex hatten und jetzt bei so gut wie jedem treffen haben. Mittlerweile möchte sie, dass ich so oft es geht bei ihr schlafe und Zeit mit ihr verbringe, sie spricht regelmäßig von irgendwelchen Dingen die wir in Zukunft machen sollten und davon, dass sie mir gehört, ich versuche dann Distanz zu wahren und gehe auf sowas nicht ein. Dann gibt es Tage, an denen so gut wie nichts von ihr kommt, sie komplett auf Abstand geht und so tut als würde ich kaum existieren. Die letzten Tage zum Beispiel, am Wochenende war sie mit ihrer besten Freundin feiern (ich halte überhaupt nichts von ihr, komplett Beziehungsunfähig und immer neue Typen am Start. Ich muss sie auch nicht mögen, aber wollte es nur mal erwähnen). Seit dem ist sie wieder distanziert, meldet sich nur sporadisch und es kommt nichts. Auf einmal, schiebt sie voll den Eifersuchtsfilm, blockiert mich in allen sozialen Medien, weil sie nicht sehen möchte mit wem ich neuerdings was zu tun habe. Edit: es kommt öfter mal vor, das sie aus dem nichts schlechte Laune hat, nicht reagiert und Filme schiebt, hat dann nichts mit der Umwelt zu tun sondern mit ihrer "Krankheit". Ich bin einfach komplett verwirrt und habe das Gefühl, umso mehr ich auf sie zu komme, umso mehr entfernt sie sich wieder von mir. Beim Schreiben dieses Textes, Frage ich mich mal wieder wieso ich mir diese scheiße eigentlich immer und immer wieder antue. Will ich sie zurück, ich weiß es nicht. Auf der einen Seite definitiv, auf der anderen Seite überhaupt nicht, mein Vertrauen geht Richtung null. Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll, um ggf. irgendwas zu retten. Prügelt ruhig auf mich ein, aber vielleicht hat ja jemand n Tipp wie ich vorgehen könnte.
  3. 1. Mein Alter - 37 2. Alter der Frau - 31 3. Art der Affäre - Affäre neben einer Beziehung 4. Ist einer von beiden anderweitig eingebunden? - Ich verheiratet, sie in Beziehung - beides monogam - Affäre geheim 5. Dauer der Affäre - seit über 9 Monaten 6. Qualität / Häufigkeit Sex - Qualität sehr gut - Häufigkeit so oft es geht (i.d.r. alle 7-10 Tage) 7. Beschreibung des Problems? - siehe unten 8. Frage/n - siehe unten Hallo Community, ich bin seit längerer Zeit stiller und interessierter Mitleser ohne jegliche Aktivität was das Schreiben hier angeht. Kurz zu meiner Person: ich bin 37, seit knapp 10 Jahren verheiratet und habe 2 Kinder. Die Beziehung zu meiner Frau ist nun im 15. Jahr. Ich hatte vor 7,8 Jahren eine Affäre die über 2,5 Jahre ging und ich zum Schluß froh war, dass sie vorbei ging. Wie ist meine Ehe ? Hm...Wäre alles gut, würde ich nicht zum zweiten Mal in so ein Doppelleben eintreten. Sie (HB 9) ist ebenfalls seit über 10 Jahren in festen Händen, stand vor 2,5 Jahren kurz vor der Hochzeit was aber wieder gecancelt wurde, weil ihr Freund sie 1 Jahr lang betrogen hat und es kurz vor der Hochzeit offenbart hat. Hat seitdem extrem Probleme mit Vertrauen, hatte ne Therapie die abgebrochen wurde von ihr und mehr oder weniger lässt sie sich treiben und hat keine Eier sich in irgendeine Richtung zu orientieren. Gewohnheit, good old times, die klassische Geschichte. 7. Beschreibung des Problems / der Situation Wir kennen uns, da wir Arbeitskollegen sind. Ich in der Prozeßoptimierung, sie im Marketing. Hatten bisher nur losen Kontakt und uns mal zum Geburtstag gratuliert (Fun Fact - wir haben am selben Tag). Letztes Jahr im April schrieb Sie mir von Ihrem privaten Mailaccount zum Geburtstag (sie war krank) und so ging das Gemaile los. Wir behielten den Kontakt per Mail, gingen zusammen rauchen, in der Mittagspause ne Runde spazieren und redeten halt sehr viel. Man verstand sich halt irgendwie gut. Mit der Zeit wurde das alles vertrauter und intensiver. Sie erzählte mir Ihre Geschichte von der geplatzten Hochzeit inkl. allem drum und dran, ich hörte nur zu und fing an auch mal ein wenig von mir preiszugeben. Man hatte sehr schnell nen Draht zueinander, ich erfuhr Sachen die sie niemandem bisher erzählen konnte/wollte, andersrum natürlich auch. Das Gemaile ging durchgehend weiter im Büro, ab und zu nahm sie mich zu Arbeit mit wenn mein Auto in der Werkstatt war, weil sie quasi an mir vorbeifährt. Ende Juni war ich für 2 Wochen hier alleine bevor ich meinen Urlaub antreten konnte. Zu dieser Zeit hatte ich mein Auto verkauft und sie bot an mich solange mit zunehmen bis ich wieder eins habe. Joa, gesagt getan...Weiterhin viel reden, viel schreiben, nun auch über Handy und dazu jeden Tag persönlichen Kontakt. Ihr kennt das ja wenn 2 sich auf Anhieb gut verstehen, die Chemie passt und man sich gut riechen kann ? An nem Sonntag Abend schrieben wir und ich meinte ob wir uns rauchen sollen zusammen. Das kurz nach 22 Uhr. Ich also hin, wieder blabla...Gegen 1 Uhr wollte ich gehen, sie wollte mich nicht gehen lassen...long story short: wir küssten uns und schliefen miteinander. Ich war gegen 5 Uhr morgens zu Hause, duschte und fuhr mit ihr zur Arbeit. Wir waren uns einig, dass es nicht nochmal vorkommen sollte und blabla...1 Woche später, 1 Tag vor meinem Abflug in den 4-wöchigen Urlaub trafen wir uns. Ergebnis: Viel reden, viel Nähe und mal wieder Sex. Viel Sex. Während meines Urlaubes (inkl. Family) hatten wir regelmäßig Kontakt. Nach Rückkehr meinerseits intensivierte sich das. Treffen vor der Arbeit, nach der Arbeit, Gemaile in der Arbeit, schreiben per Handy wenn es ging, Abende zusammen verbracht, 2 mal bei ihr übernachtet. Ergebnis: beide haben lange versucht sich einzugestehen, dass keine Gefühle dabei sind, dass beide nicht zusammenpassen und den ganzen Kram. De facto passt es (da sind wir uns beide einig) wie Arsch auf Eimer. Ich dachte dieses Denken vergeht mit der Zeit, aber Pustekuchen....Ich habe sie im Alltag mehr und mehr kennengelernt inkl. vieler vieler Details die ich jetzt nicht erwähne, weil es sonst zu viel wird. Sextechnisch passt es auch wunderbar, sagt sie, sage ich. So, nach 9 Monaten ist das alles leider nicht abgeflaut - im Gegenteil. Irgendwie werden diese luftigeren Gefühle plastischer (hoffe ihr versteht) und man stellt sich die Frage (zum wiederholten Male) wo das hinführen soll und hat Gedankenspiele halt. "Wenn man weitergeht" / "Du bist derjenige der mir am meisten zeigt, dass es nicht normal ist was ich lebe" / "wie kann ein Mann den ich nicht so lange kenne mich besser verstehen als mein Partner den ich jahrelang habe" usw.....sind nur wenige von ihren Aussagen dazu. Sie bereut es sich nicht direkt getrennt zu haben im Herbst 2016 als sie davon erfuhr (von ihrem Typen) und seitdem streift sie planlos durchs Leben. Vogel-Strauß usw....Kopf in Sand und irgendwann wird von alleine alles gut. Nun ist man soweit, dass man sich eingestehen muss, dass diese Taktik fürn Arsch ist und somit setzt man sich damit auseinander wo es hinführen soll und überhaupt. Soviel mehr oder weniger sachlich zur Situation. Viele Details habe ich bewusst ausgelassen, damit es nicht zu viel Text wird - wirkt ja auf viele abschreckend hier. Kann aber gerne nachreichen bei Interesse ohne irgendwas zu beschönigen. 8. Fragen Tja, welche Fragen habe ich ? Dadurch, dass ich hier viel lese seit fast nem Jahr kenne ich ja ähnliche Geschichten. Und natürlich auch aus der eigenen Vergangenheit. Ich versuche alles soweit rational zu betrachten, aber sowas geht ja nicht immer. Spezielle Fragen habe ich eigentlich keine. Ich will das einfach mal niederschreiben..Das ist irgendwie eine belastende Situation für mich bzw. wird eine werden und ich erhoffe mir evtl. Meinungen aus total anderen Blickwinkeln. Manchmal erscheint ja die selbe Sache aus unterschiedlichen Perspektiven anders. Wenn essentielle Informationen für jemanden fehlen, bitte einfach sagen. Ich ergänze natürlich. Vorab vielen Dank für euer Feedback.
  4. Hey zusammen, 1. Mein Alter 33 2. Ihr Alter 30 3. Art der Beziehung (monogame Ehe) 4. Beziehung 7 Jahre Verheiratet 3 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR - 2 Monate 6. Seltener Sex 7. Gemeinsame Wohnung? Ja ein Haus 8. Probleme, um die es sich handelt - Sir ist in einen anderen verliebt 9. Fragen an die Community bräuchte einmal euren Rat. Meine Frau möchte sich von mir trennen, weil sie sich in einen anderen Typen verliebt hat. Sie trifft sich zwar mit ihm aber bisher hatten sie noch nichts miteinander, weil sie noch nicht kann meinte sie. Das grösste Problem ist, das unser Sexleben im letzten Jahr wirklich sehr schlecht war. Hatten da. 1 bis 2 mal im Monat Sex. Das ist auch ein Hauptgrund, wieso sie sich verliebt hat, weil sie mir gegenüber kalt geworden ist. Ich habe das richtig verbockt und ich nehme es auch auf meine Kappe alles aber ich will sie nicht aufgeben. Ich liebe sie und wir haben 3 wundervolle Kinder. Habe ihr gesagt, dass ich sie nicht kampflos aufgeben werde und sie meinte ich hätte auch noch eine Chance, weil sie sonst schon ausgezogen wäre. Nur fühlt sie sich zu dem Typen jetzt stark hingezogen, weil er ihr den Himmel auf Erden holt. Ich soll ihr einfach Zeit geben, weil sie nicht weiss was richtig und falsch ist. Meine Frage ist an euch Experten wie ich mich verhalten sollte um meine Frau zu kämpfen. Möchte jetzt nicht zu aufdringlich wirken aber auch nicht, dass ich nichts versuche. Möchte einfach an mir was ändern. Haben beide einfach alles irgendwie schleifen lassen. Deswegen ist mein Selbstwertgefühl auch ziemlich im Arsch. Könnt ihr mir vielleicht irgendwelche gut gemeinten Ratschläge geben?
  5. IamBombe

    Eheaus nach 3 Jahren

    1. 28 2. 28 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 9 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 5 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex : alle 3-8 Wochen 7. Gemeinsame Wohnung? Ja 8. Probleme, um die es sich handelt 9. Fragen an die Community Hey Leute, Ich bin 28 Jahre alt, seit fast drei Jahren mit Paula(28) verheiratet und wir führen seit 9 jahren eine Beziehung und wohnen auch schon seit 5 Jahren zusammen. Seit schätzungsweise 6 jahren bin ich sexuell unzufrieden, als ich es das erstmal merkte ( es pendelt sich ein das wir nur noch alle 2 Wochen miteinander schlafen) sprach ich Paula auch direkt darauf an. Ich sagte ihr mir sei das sehr wichtig und wenn wir da nicht auf einen Nenner kommen müssen wir die konsequenz ziehen.(Was ich aber nie getan hab) Die zeit verging, es wurden viele Gespräche über das Thema geführt(nur wenn ich mal wieder so frustriert war das ich kurz vor dem ausrasten war) und es hat sich nichts geändert. Zumindest hat sich nichts zum guten geändert, mitlerweile haben wie nur noch alle 6-8 Wochen einmal sex. In jedem gespräch sagte sie mir sie wolle ja auch mehr sex und jedes mal wenn wir welchen haben ist er gut und sie fragt sich wieso sie eigentlich nicht mehr will. Rückblickend betrachtet kommt mir das ganze eigentlich nur so vor als hätte sie mir Jahre lang kleine Hoffnungshäppchen hingeworfen, damit ich am Ball bleibe und weitermache. Wenn ich sex will und das gezeigt oder auch mal gesagt hab wurde alles auf später verschoben, Kopfschmerzen, zu müde und was weiß ich noch. Wie du schon schriebst, diese ausreden haben ja Jahre lang bestens funktioniert und gehörten zu ihrem Alltag dazu. Wenn wir über sex sprachen war ihr lösungsansatz eigentlich immer: Andi wenn du eigen schaff x änderst und bei eigenschaft y etwas besser wirst bekomm ich bestimmt mehr Lust auf dich. So naiv wie ich bin hab ich das geglaubt und an mir gearbeitet und mich verbessert. Was abgetrennt von Paula echt gut für mich war, ich kann mitlerweile wirklich gut kochen, ich bin sprachlich besser geworden und kann mitlerweile meine Gedanken und Gefühle klar zum Ausdruck bringen. Nur hat das erarbeitete nicht die geringste Wirkung auf unser Sexualleben gehabt. Am Ende bin ich für sie wohl nur der immer perfektere Sklave/Trottel geworden der sie auf Händen trägt während sie meine Bedürfnisse mit Füßen tritt. Ich weiß einfach nicht mehr weiter, da ich letztlich mein gesammtes erwachsenenleben bisher mit ihr verbracht habe, macht mir der Gedanke bald alleine zu sein natürlich unglaublich viel Angst. Auf der anderen Seite fühle ich mich natürlich extrem verarscht und ausgenutzt. Ich will nicht mein Leben lang für die Chance arbeiten müssen, das sie meinen Bedürfnissen gerecht wird. Naja wir können Chance eigentlich streichen, denn ich investiere ja seit Jahren unendlich viel Energie und Zeit ins das Thema und meinen Bedürfnissen wird sie trotzdem nicht gerecht. Wenn ich ehrlich bin habe ich mich eigentlich schon dazu entschieden mich scheiden zu lassen, dadurch das ich so viele Jahre inkonsequent gehandelt habe, letztlich alles erduldet und widerstandslos akzeptiert habe, kann man das nicht mehr retten. Was mich im Moment am meisten beschäftigt, wieso habe ich Angst vor der Trennung obwohl ich wirklich erkannt habe das ich in dieser Beziehung zu Grunde gehe und unglücklich bin. Ich hatte eher damit gerechnet das die Erkenntnis das ganze viel leichter macht. Danke fürs lesen. Andi
  6. 1. Dein Alter: 38 2. Ihr Alter: 30 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 10 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 2 Jahre 6. Qualität/Häufigkeit Sex: 1x / Monat 7. Gemeinsame Wohnung? Ja 8. Probleme, um die es sich handelt: Wenig Sex, Alltag , mangelnde Spannung ... 9. Fragen an die Community: Hallo in die Runde, kurz zu meiner Geschichte, in der sich möglicherweise der ein oder andere auch wiederfindet . Ich bin 38 Jahre alt, wohne in einer 100.000 Mann Kleinstadt und habe mir in den letzten 10 Jahren einiges aufgebaut. Ich bin unabhängig, selbstständig und habe meine Ziele die ich mir vorgenommen habe im Leben fast oder gar ausnahmslos durch die Bank erreicht. Ich habe mich früher würde ich behaupten schon einigermaßen ausgetobt mit Anfang 20, allerdings jetzt auch nicht im Übermaß das ich sage: ich habe alles durch... Es war eher immer so in den Breaks zwischen meinen Beziehungen und rückwirkend betrachtet würde ich es heute wohl anders machen, weniger Beziehungen sondern mehr auf mich schauen. Indirekt geht es auch hier in diesem Thema bei mir das mich beschäftigt. Vor ca 10 Jahren bin ich mit "the one and only" zusammengekommen. Ich habe lange um Sie gekämpft und das war eine harte Nuss. Irgendwann hat es geklappt - eine ganz tolle Frau in jeder Hinsicht. Ich habe (damals) den J. mit Ihr gezogen, das kann ich im Grunde auch bis heute so behaupten: Super Sex, Familien down, gleich zusammengezogen, super Urlaube etc, aber auch best Friend. Das ging so über Jahre ... Alles super , alles toll. Schleichend (wie es vermutlich halt so ist wenn man nicht aufpasst und deswegen schreibe ich hier und heute..) habe ich Fehler gemacht und mich nicht an "Regeln der Vernunft" gehalten., aus Gründen von Gründen, wo ich mir heute nur denke - wie konnte ich nur - vor allem dumm aber auch blind . Ich habe meinen Freundeskreis mehr und mehr vernachlässigt, habe mich primär nur noch auf meine Arbeit und Sie fokussiert und mein restliches (eigenes) Privatleben komplett hinten angestellt und verloren. Wir sind aufs Land gezogen, Haus, Hund, der Klassiker. Vor ein paar Jahren dann auch geheiratet (noch keine Kinder). Sie arbeitet weniger als früher und hilft bei mir mit . Wir teilen unsere Freunde und haben grundsätzlich ein schönes Leben. Hinter der Fassade sieht es aber leider anders aus: - Sex ? Fehlanzeige - Lust auf Sex ? Ebenso Fehlanzeige (beiderseitig) . - Eigene Interessen / Unternehmungen unabhängig von der Beziehung: Ziemlich Fehlanzeige. - Aufregendes Leben wie früher, wilde Nächte mit Freunden: Fehlanzeige - Zeit alleine mit sich ? Fehlanzeige - Und leider ertappe ich mich auch dabei das ich mich durch die Ehe / LTR Lethargie etwas gehen gelassen habe. (Früher sportlich, heute eher faul etc) Ich kann mir gut vorstellen das es in einigen langen Beziehungen ähnlich oder noch bescheidener aussieht (Streit etc). Das haben wir nicht. Aber ich habe das Gefühl wir befinden uns in einer Einbahnstraße in der vermutlich irgendwann Ehen scheitern. Ich möchte es aber nicht soweit kommen lassen und bereits jetzt an mir und (somit) an der Ehe arbeiten. Meine Frau bemerkt zB dass ich nicht mehr so aufmerksam bin, sie nicht mehr so beachte und verehre. Da Leuten bei mir alle Alarmglocken. Umgekehrt habe ich aber leider das selbe Gefühl, vor allem was das Thema Verehrung angeht. Früher hat sie mir ständig genussvoll mit größter Freude einen geblasen. Heute kann ich die Monate an zwei Händen abzählen wie lange das her ist . Das Feuer ist einfach schleichend von Riesenbrand auf komplette Sparflamme. Ich denke mir mittleweile oft, "man, kann´s das gewesen sein..?". Ich wär mal wieder gern richtig scharf unterwegs wie früher . Ich habe mein Single dasein sehr genossen. Das war die Phase in meinem Leben in der ich am meisten AUF MICH geschaut habe. Zeit für mich, Training, tun und lassen was ich will, Frauen und Sex gehabt mit wem und wann ICH wollte. Heute ist mein Leben ein einziger Kompromiss, und das ist auch auf was ich rauswill: ist die monogame LTE zwangsläufig ein Kompromiss mit dem man sich abfinden muss , entweder / oder ? Muss ich mich damit anfreunden das sich nach 10 Jahren die Aufregung einstellt man dafür aber eine vertraute Ehefrau hat und man nicht alles haben kann? Ist es normal dass das Feuer irgendwann nachlässt aber man genießt eben andere Benefits? Woher nehmt Ihr die Motivation für die Beziehung zu kämpfen und was tut ihr dafür konkret ? Was hat Euch in vielleicht ähnlichen Situationen geholfen oder würdet Ihr anders machen wenn Ihr (leider) gescheiter seid ? Ich will wieder auf die Spur kommen , in ein Leben dass selbst wenn wir uns mal trennen sollten (was man ja nie ausschließen kann), mein Leben und vor allem ich selbst trotzdem wieder stabil steht / stehen. Leider habe ich das Gefühl alles aufgegeben zu haben und da komplett mittlerweile weg von bin was einen klassischen "Alpha" ausmacht, der ich vielleicht mal war. Und sollten wir uns trennen ich komplett bei null dastehe und anfange (Freundschaften, Selbstvertrauen, Wohnumstände ) .Davor habe ich große Sorge . Wie sich das alles schleichend einstellen konnte ist mir unerklärlich aber jetzt kommt langsam die Bewusstheit dafür in mir hoch. Ich freu mich auf Eure Gedanken dazu.
  7. Hallo, ich bin in einer etwas komplizierten Situation und hätte eine Frage an die Experten zum Thema inner game / Oneitis zu einem Phänomen das ich immer wiederkehrend an mir beobachte. Die Lage Bin 43, verheiratet, 2 kids, volles Programm. Ne Zeitlang haben wir das perfekte Familienleben geführt, und ich muss sagen, war cool. Die kleinen kids, tolle abenteuerliche und lange Reisen mit der Familie (Dank Elternzeit ), viel action. Finanziell läuft es auch, Job ist sicher, gut bezahlt, interessant und stressfrei, hab mir da zeitlich etliche Freiheiten erarbeitet (zusätzliche Urlaubstage etc). Eine Erfahrung die ich empfehlen kann und die für mich zum Leben gehört. Ich habe nen Haufen Freunde, mein bester Kumpel aus Jugendzeiten ist durch reinen Zufall in dieselbe Straße gezogen (obwohl unsere Heimatstadt 300km weg ist). In der Ehe hat jeder große Freiräume, meine Frau ist locker und neigt nicht übertrieben zur Betaisierung. Ich hab zu jedem Zeitpunkt Sport und Reisen mit den Jungs gemacht, bin im Segelclub, Klettern, Bergtouren, Ski, Roadtrips durch den Orient mit einem Kumpel der genauso Geschichtefanatiker ist wie ich. Ich bin zudem in einem internationalen Alumni-Verein, wo es immer wieder lustige Treffen irgendwo in Deutschland oder Europa gibt etc. Da fahr ich auch alleine hin, aber nebenbei machen wir auch etliches an Familienurlaub und gemeinsamen Unternehmungen. Also vielleicht nicht das Alpha-Stecher-Deluxe-Leben in Reinform, aber wenn ich mich in meiner Peergroup so umsehe, dann bin ich vom typischen AFC-Vorstadtleben doch auch sehr weit entfernt. Ich würd mal sagen, dass was man „ein ausgefülltes Leben“ nennt, das hab ich reichlich. Dazu werde ich mal extra was schreiben, denn ich denke sogar in diesem Punkt bin ich richtig gut und das war nicht immer so. Eigentlich alles geil soweit. Die ewige Versuchung Wenn da halt nicht die Hormone wären und der ewige Ruf der Natur Ehe läuft zwar weiterhin ok, es gibt immer seltener Stress, ich halte nen guten Frame, bzw. hab den in den letzten Jahren sogar massiv verbessert (dank PUA), also ich führe den Laden klar und unangefochten, und zum Besten aller. Aber nach 10 Jahren Ehe und 15 Jahren Beziehung erkaltet die sexuelle Spannung nun mal und ist mittlerweile eher auf dem Freundschaftlevel angekommen. Das finde ich per se nicht so schlimm, da ich meine Frau sehr schätze und die Kids natürlich sowieso. Aber seit einigen Jahren regen sich eben das Bedürfnis nach mehr Action mit anderen Frauen, neuen Abenteuern im PUA Sinne und allgemein wieder etwas mehr Rock’n’Roll. Die Thematik habe ich gegenüber meiner Frau bereits angeschnitten, in Richtung Öffnen der Ehe, körperliche Freiheiten, Polyamorie etc, bislang unklar ob wir uns da werden einigen können, Prognose für unsere Ehe also aktuell ungewiss. Nebenbei ergeben sich seit geraumer Zeit zunehmend Möglichkeiten mit anderen Frauen. Muss irgendwie am Status, Alter, Gelassenheit etc liegen, aber immer öfter schlägt mir (ohne das ich viel game betreibe) offen Interesse entgegen. Man könnte in meinen Fall fast sagen, je weniger Game desto besser läuft es. Oft kommt die Initiative und ein Haufen Erst-Invest tatsächlich von den HBs. Super, denn besoffen in Bars rumhängen und sargen ist nicht mehr so mein Ding. Ich möchte hier explizit nicht die moralische Komponente diskutieren, das ist ein Thema für sich und das hab ich mit den Kumpels und einigen Freundinnen schon von allen Seiten beleuchtet. Erläutere meine Ansicht dazu gerne mal an anderer Stelle. Das Problem Es ist krass, dass ich mit vielen der HBs die ich kennenlerne (meist ca. 10-15 Jahre jünger) eine heftige ONEITIS entwickle und diese oft wie eine Staffel von einem HB zum nächsten weiter gebe. Ich bin in einigen Fällen an HBs geraten die ein krass gutes game hatten und extrem gut bei mir getriggert haben (unschuldiger Typ, blond, süß und faustdick hinter den Ohren, da geht meine Deckung schnell runter, haha), und vielleicht haben die eine Oneitis explizit bezweckt, um mich aus der Ehe zu lösen oder mal zu testen was so in ihrer Macht steht (Meinung der Cats hierzu?). In diesen Fällen kann ich es ja verstehen, bin ich halt outgegamed worden, kommt vor. Aber auch in anderen Fällen, wo ich anfangs nur mäßig begeistert war hab ich mich im weiteren Verlauf oft reingestresst bzw. war dann der Verlust (eigentlich grundlos) schmerzhaft. Man muss dazu sagen, dass ich eine gewisse Dosis Gefühle nicht nur zulasse sondern auch gerne mag. Ob das Beta ist ist mir Wurst, aber ohne ein Minimum an „echter“ Verbindung bringt mir der Kontakt mit anderen Menschen nix, das gilt auch für HBs. Da bin ich wohl verwöhnt, da ich kaum oberflächliche Bekanntschaften im Leben führe sondern das meist echt coole Verbindungen sind. Auch der Sex taugt mir ohne inneren Kontakt nicht, dann kann ich auch in den Puff gehen. Dieses völlig sinnlose Rumgeficke mit kaputten Frauen die man eigentlich nicht mag, wie das ein Kumpel von mir betreibt, ist nicht mein Ding. Also zusammengefasst scheint es so eine Art Verlustangst zu sein, oder ein Hunger nach Bestätigung, ein Hang zur Träumerei, mithin eine Schwäche im inner game, Selbstachtung etc. Oder es ist ein Screening-Mißmatch. Obwohl ich immer offen bin gegenüber den HBs hab ich den Eindruck viele zielen dann doch auf eine LTR ab…? Vielleicht schließt sich auch Casual und Gefühle schlicht aus? Ich wäre dankbar für eure Ideen. woodpecker ps. Thema bewußt hier erstellt und nicht in Ü-30, da es mir um die serielle Oneitis geht. Das hatte ich früher nämlich auch schon.
  8. Im Youtube-Kanal „MGTOW Deutsch“ (Niccolò) gibt es ein interessantes aktuelles Video ("E-Male: Fuchs und Skorpion"), dessen Kernaussagen ich im Folgenden zur Diskussion stellen möchte. Worin unterscheiden sich Alpha-Männer von Beta-Männern? · Alphamänner: Frauen werden von Alphamännern auf natürliche Weise angezogen. Sie sprechen kurzfristige Paarbindungsstrategien der Frauen an, da sie genetisch anderen Männern überlegen sind. · Beta-Männer: Frauen werden von Beta-Männern nicht auf natürliche Weise angezogen. Sie sprechen zumeist langfristige Paarbindungsstrategien der Frauen an. Sie sind genetisch in den Augen der Frauen bestenfalls Durchschnitt, daher nicht in der Lage, kurzfristig andere Beziehungen (neben einer bestehenden Partnerschaft) mit Frauen einzugehen, sodass die aktuelle Frau eines Beta-Manns sich seiner „Dienstleistungen“ sicher sein kann. Früher oder später werden Frauen aufgrund ihrer schwindenden sexuellen Attraktivität eine Partnerschaft mit einem Beta-Mann eingehen [Anmerkung von mir: … nachdem sich die Frauen in der Blütephase ihrer sexuellen Attraktivität mit Alpha-Männern ausgetobt haben]. Sie fühlen sich zu Beta-Männern sexuell aber nicht hingezogen, da diese nicht das bestmögliche genetische Material für ihre Nachkommen darstellen. Die weibliche Natur zielt automatisch primär auf die oberen Männer ab. Es bleibt festzuhalten, dass die meisten Männer keine Alphas sind und dies auch niemals werden sein können. Unterschiede zwischen Alpha-Männern und Beta-Männern bzgl. Sex: · Alpha-Mann: Er erhält Sex von Frauen, weil Frauen mit ihm Sex um des Sex willen haben wollen. · Beta-Mann: Er erhält Sex von Frauen, weil dies Teil der partnerschaftlichen Abmachung ist. Ein Beta-Mann erhält ausserhalb der Flitterwochen, wenn überhaupt, nur Pflicht-Sex. Also: Echten, leidenschaftlichen Sex, sprich Sex, bei dem die Frau wahrhaftig erregt ist und einen aktiven Teil im Bett spielt, erhalten nur Alpha-Männer. Für die meisten Beta-Männer bleibt dies ein reiner Wunschtraum. Mithin ist Partnerschaft / Ehe ein Geschäft: In einer Beta-Beziehung tauscht die Frau Sex gegen Ressourcen und Schutz von Seiten des Mannes. Heutzutage ist dieser „Tausch“ für Beta-Männer aber ein schlechter Deal – nur der starke Geschlechtstrieb bringt Männer dazu, davor die Augen zu verschließen. Warum ist das heute so? Weil der (von Männern erschaffene) technologische Fortschritt und die staatliche Umverteilung von Männern zu Frauen den Beta-Mann letztlich überflüssig gemacht haben. Eine individuelle Frau braucht sich heute nicht mehr an einen Beta-Mann zu binden. Sie kann selbst arbeiten und ihr Geld verdienen - in den vielen komfortablen Jobs, die keine harte körperliche Arbeit erfordern. Zudem wird sie vom Staat „beschützt“. Dank sozialer Unterstützung und Unterhaltsleistungen kommt eine Frau auch als Alleinerziehende zurecht. Der Staat ist also an die Stelle des versorgenden Mannes getreten. Er greift damit in die Dynamik zwischen den Geschlechtern ein und treibt den Preis hoch, den ein Mann zahlen muss, um einer Frau von Vorteil zu sein (in einem freien kapitalistischen System ohne Sozialnetz wäre es für einen Mann einfacher, für eine Frau von Nutzen zu sein). Fazit: Aufgrund des technologischen Fortschritts und der sozialen Umverteilung ist die Zeit des Beta-Manns vorbei. Aus Sicht der Frauen gibt es heute nur noch „Alphas“ und „Cucks“ - mit „Big Daddy Government“ als schützender Hand - weshalb ein Beta-Mann sehr genau überlegen sollte, worauf er sich einlässt, wenn er auf den Deal „Heirat/Ehe/Partnerschaft“ mit einer Frau eingeht.
  9. Gestern bin ich fünf Stunden mit einem Kumpel in voller Montur durch den Regen gesegelt und wir haben über das Thema „Wie findet und führt man eine gute (Ultra)-LTR“ gesprochen. Mit Ultra-LTR meine ich eine Beziehung für >10 Jahre, bzw auch eine passende Frau für eine Ehe und Kinder, nach Wunsch auch fürs Leben. Das Gespräch war so gut dass ich die Quintessenz mal hier zur Diskussion stellen möchte. Vielleicht kann der ein oder andere was davon mitnehmen. Meine Person: Alter 43 Beziehungsstatus: Ehe seit 10 Jahren (langsame Öffnung der Ehe seit ca 2 Jahren), in der Beziehung seit 17 Jahren, 2 Kinder Ich werde meine These in vier Teile aufteilen. Teil 1: Screening. Es soll ja auch PUAs geben die Lust auf Familie, etwas Dauerhaftes oder gar eine Ehe haben. Sehr oft höre ich von denen die Klage dass man keine HBs findet die U-LTR oder familientauglich seien. Das läge an „der modernen Frau“, „am Feminismus“, „an der Gesellschaft“, „an der Großstadt“ etc. Ich glaube es liegt an etwas ganz Anderem: Am falschen Screening und der falschen Erwartung. Wie aber screent man auf eine Ultra-LTR? Wie immer gibt es viele Wege nach Rom. Der Weg mit dem ich verdammt gut gefahren bin, und den ich hier vorstellen möchte ist: Radikale Ablehnung jeglicher Manipulation. Was meine ich damit? Ich meine dass der PUA aus freien Stücken sowohl a) Manipulation durch HBs strikt zurückweist als auch b) Die Manipulation von HBs als Mittel zur eigenen Zielerreichung strikt unterlässt Die Grundthese dahinter ist erstens, dass eine Beziehung die manipulative Elemente enthält nicht auf Dauer tragfähig ist und kein gemeinsames Wachstum ermöglicht. Es fehlt für die weitere Entfaltung schlicht der „geschützte Raum“, den eine gesunde U-LTR unbedingt bieten muss. Stattdessen wird sich das Ganze irgendwann in eine Manipulations-Spirale, in ein "Dauer-Game" oder in einen Machtkampf steigert, die zum Ende der Beziehung führen. Und zweitens, dass Personen, die manipulative Mittel nötig haben, keine stabilen, gefestigten, auf dem Boden stehenden Persönlichkeiten sind (=HSE) sondern eben konstant dieser manipulativer Mittel bedürfen um ihr Ego zu pushen oder hochzuhalten. Solange eine Person aber nicht selber stehen kann sondern sich ständig bei einem Partner oder dem eigenen Ego anlehnen muss, ist eine gesunde U-LTR über ein Jahrzehnt und mehr schwer aufrecht zu erhalten und kaum stressfrei zu führen. Das Wort was dieses Verhalten m.E. gut beschreibt ist „persönliche Integrität“, die Leitlinie ist „behandele das HB exakt so wie du auch behandelt werden möchtest“ und „sortiere sie aus, wenn sie dich nicht so behandelt dass die Integrität deiner Person gewahrt bleibt“. Ich sage absichtlich „sortiere sie aus“, denn manipulatives Verhalten ist ein Persönlichkeitsmerkmal das man einem anderen Menschen nicht so einfach abgewöhnen kann. Das muss HB selber überwinden, und erst DANACH kommt sie für die U-LTR in Frage, vorher ist das (zumindest innerhalb meiner "Strategie") ein KO-Kriterium. Was bedeutet das in Bezug auf PUA? Einige der PUA-üblichen Mittel sind m.E. abzulehnen, wenn man auf eine U-LTR screenen will, da sie auf Manipulation beruhen. Ich persönlich unterscheide so: Nicht-Manipulative PUA Techniken C&F, Push&Pull, dezenter DHV, Comfort, Rapport, aufregende Situationen, leichte negs, social proof, leichtes In-Konkurrenz-Setzen Manipulative PUA Techniken Double Bind, starke Negs, starkes In-Konkurrenz-Setzen, NLP, Loops, also alles was „verletzend“ wirken kann oder den anderen gegen seinen Willen handeln lässt. Die Nagelprobe ist, ob man selber so behandelt werden möchte, bzw. ob das HB, würde man es ein paar Jahre später fragen, gerne oder ungerne auf diese Behandlung/Situation zurück schaut. Beispiel: PUA ist mit HB in Cafe. Die süße Bedienung kommt an den Tisch. Manipulatives Verhalten (starkes In-Konkurrenz-Setzen): PUA flirtet heftig mit Bedienung, gibt ihr vor Augen von HB die Nummer, dann grinsend zu HB: „Tja, ich weiß auch nicht was die Mädels alle an mir finden“. Signal: Ich bin der Preis, ich kann jeden Moment weg sein, du musst jeden Moment um mich kämpfen. Häng dich rein. Nicht-Manipulatives Verhalten (schwaches In-Konkurrenz-Setzen): PUA flirtet leicht mit der Bedienung. Tauscht aber keine Nummer, sagt dann grinsend zu HB: „Ganz süße Bedienung, was meinst du“. Küsst dann HB, stellt Flirt mit Bedienung im weiteren Verlauf wieder ein. Signal: Ich bin der Preis, ich KÖNNTE andere Mädchen haben. Aber ich habe mich in diesem Moment für dich entschieden. Wenn du dich weiterhin angenehm verhältst, wird das auch so bleiben. Unterschied sollte klarsein, Nagelprobe "Wie wird HB sich später an diese Situation zurück erinnern", auch. Achtung: Will man mit HB nur ins Bett oder ist sie LSE, wird Verhalten (1) vermutlich besser ziehen. Aber: Wir reden hier von Screenen auf U-LTR. Und da ist Verhalten (1) verheerend. Denn ein U-LTR-geeignetes HB wird sich derlei nicht lange bieten lassen und screened seinerseits den PUA raus. Ist wie gesagt auch eine Frage der persönlichen Integrität. Ich zumindest habe mich irgendwann entschieden, keinerlei manipulatives Verhalten mehr anzuwenden, auch nicht in Situationen wo ich mit HB nur eine Affäre oder ONS will. Auch nicht gegenüber Männern, Geschäftspartnern oder irgendwelchen Menschen. (Ich bin kein Engel, es wird wohl nicht immer gelingen, aber ich versuche es). Ich reagiere allerdings auch extrem allergisch, wenn HBs (oder andere Menschen) mich manipulieren wollen. Ich erlaube nicht, dass HBs durch derlei Versuche meine Integrität verletzen, da bin ich sofort raus, da kann die HB 12+ sein oder nicht. Dieses Verhalten hat ein paar Folgen: Die Anzahl Lays sinkt deutlich. Braucht man nicht drum rum reden. Manipulative Techniken SIND erfolgreich, wenn es einem nur um FC geht Die Anzahl von wirklich interessanten Frauen im Leben steigt deutlich. Die halten das oft nämlich ähnlich und die haben gute Sensoren, wie PUA drauf ist in Bezug auf Integrität Die LSE Frauen screenen sich relativ schnell raus. Das matched einfach nicht und versandet schnell. Senkt auch die Lay-Zahl, aber eben auch die Menge/Dauer „unschöner“ Erfahrungen Attraction sinkt leicht. Siehe oben. Attraction kann man durchaus durch Manipulation pushen, dieses Mittel fällt weg Comfort und Rapport steigen sehr stark. Man kann richtig tolle Gespräche führen, Frauen öffnen sich mir gegenüber i.d.R. sehr schnell, man sieht schnell die wahre Person in ihr, alles sehr spannend, selbst wenn der FC dann halt mal nicht erfolgt Man bekommt ab und an einen auf die Fresse. Ich gehe prinzipiell immer erstmal vom Besten aus wenn ich ein HB (oder auch Männer, Geschäftspartner etc) treffe, also dass sie auch integer ist und einen „guten“ Charakter hat. Daher hat man naturgemäß seine Deckung nicht so weit oben. Kreuzt eine sehr manipulative Frau deinen Weg und stellt sie es geschickt an, bekommst du ggf 1-2 direkte Treffer unter der Wasserlinie reingefeuert noch bevor du sie kalt stellen kannst. Die tun ziemlich weh, aber die gute Nachricht: Das schmeißen dich niemals um. Denn persönliche Integrität macht ziemlich resistent Flakes sind Vergangenheit. Ob ihr es glaubt oder nicht, aber ich habe NIE erlebt, dass ein HB z.B. nicht zum vereinbarten Date erscheint. Nicht mal im OG. Nicht ein Mal. Es kam natürlich dauernd vor dass sie einen Datevorschlag nicht annahmen. Es kam ein paar mal vor, dass sie einen Tag vorher höflich absagten, meist mit Gegenvorschlag. Es kam vor dass HB 15 min später erschien, aber dann war es ihr immer offensichtlich peinlich. Es kam NIE vor dass ein HB zehn Minuten vorher absagte, nicht erschien, auf dem Weg zur Toilette flüchtete etc. Nicht einmal in meinem ganzen Leben. Umgekehrt auch nicht. Ich halte auch mit der ollsten Enttäuschung aus dem OG mindestens eine Stunde bei small-talk aus und gehe dann im Guten. Das gebietet der höfliche Umgang einfach. In dem Punkt bin ich sehr respektvoll, und irgendwie spüren dass die HB und verhalten sich ebenso. Unnötig zu erwähnen dass das ein Mega-Plus ist wenn ihr ne U-LTR sucht Exkurs: Alter des PUA und des HB Vorallem wenn man auf die Königsklasse der U-LTR aus ist, also Ehe/Familiengründung, dann empfehle ich, nicht ZU lange zu warten. Der klassische Fehler hier ist (auf beiden Seiten), nach dem perfekten Partner zu suchen. Den gibt es nicht, und oft ist diese Suche ein Excuse um sich nicht festlegen zu müssen. Wie wir aber später im Punkt „Freiheit“ sehen werden, muss Festlegen nichts schlimmes sein, WENN denn genug Freiheit existiert. Eine U-LTR ist einfacher anzufangen, wenn man jünger ist. Der Grund ist einfach dass man zu diesem Zeitpunkt flexibler ist, weniger festgelegt in seinen Ansichten und Lebensentwürfen, dass man also die Zeit der Festlegung und Orientierung (Alter 25-35) gemeinsam erlebt und gemeinsam gestaltet. Je älter man ist, desto genauere Vorstellung hat man wie alles sein soll, und desto kleiner ist der Pool an HBs die diese Ansichten auch so teilen. Als HG würde ich schauen dass ich zwischen 25 und maximal 35 die U-LTR begonnen habe. Eher in der unteren Hälfte der Range, denn dann ist zeitlich Luft, sollte sie wieder Erwarten doch in die Brüche gehen. Fürs HBs ist das Alter niedriger, ist der schnelleren Entwicklung und der Biologie der Frau geschuldet. Sagen wir 22-30. Ist einfach so meine Beobachtung, dass es bei den HGs nach 35 zunehmend selten klappt mit ULTR und bei den HBs eben bereits so ab 30 rum deutlich schwieriger wird. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber wenn ihr noch jung seid, dann wartet nicht zu lange. Glaubt mir: Verpassen tut ihr so oder so immer fast alles. Ihr verpasst 99,999% der ganzen Welt, egal was ihr tut. Also wirklich Wurst ob ihr euch drei Jahre mehr oder weniger "ausgetobt" habt. Wenn ihr prinzipiell eine U-LTR anstrebt, mit euch im Reinen seid und ein wirklich tolles U-LTR fähiges HB trefft uns ihr seid erst 25 und habt „erst“ 5 Lays, schleppt sie dennoch zum Altar oder was auch immer und macht sie dingfest! Die sind selten! Sehr gefährlich, das sausen zu lassen in der Hoffnung: „Kommt schon nochmal was Besseres, jetzt muss ich mich erstmal ausleben“. In einer qualitativen U-LTR mit hohem Grad an Freiheit werdet ihr viele Möglichkeiten haben euch zu entwickeln, und irgendwann zieht ihr wieder vorbei an allen Kollegen die euch kurzfristig vielleicht abhängen im Punkt "ausleben" und "ausprobieren". Gilt umgekehrt für etwaige Ladies unter den Lesern hier erst recht, da hier die tickende Uhr und der sinkenden Marktwert hinzukommen. Iseinfachso. ...weiter gehts demnächst in Teil 2: Mind-Set in der ULTR Woodpecker
  10. Hallo Community, in diesemn Teil des Forums geht es immer wieder darum: Eine Beziehung starten (... das große X...) Problem in der Beziehung Schluß machen, Aufarbeitung und das Leben danach Wie bekomme ich meine(n) Ex zurück Mir fehlen etwas die positven Berichte und Erfahrungen wie man eine Beziehung in Monogamie zu einer Beziehung mit gemeinsamen Kindern führt und dabei den Pickup Grundsätzen treu bleibt. Ja, ich möchte eigene Kinder in die Welt setzen. Ich lese immer wieder die Vorschläge den Weg zur offenen Beziehung, Polyamorie zu gehen. Aber ich persönlich kann mir das nicht mit einer Familie und Kindern vorstellen. Ich muss dabei an Hippie Kommunen denken. Bei einer anderen Frau sein, während die Lebensgefährtin und eigenen Kinder daheim sind? Mit einen erwachsenen Menschen kann man die Beziehung so führen und abstimmen, aber wie soll man das Kinder erklären? Im ü30 Forum sieht man dann wieder die Männer, welche nach einer langen Beziehung/Ehe versuchen ihr Leben neu aufzubauen. Ich habe hier dieses Buch gefunden und gerade bestellt: http://www.neilstrauss.com/the-truth/ Ich bin gespannt was dieser bekannte und "erfolgreiche" Pickup--Artist zu erzählen hat. Gibt es hier Menschen, die in einer glücklichen Monogamen oder Polymorie Ehe mit Kinder sind und trotzdem hier unterwegs sind? Oder führt diese Lebensphase automatisch aus dieser Community heraus bis diese Lebensphase wieder beendet ist?
  11. Omid

    Ehe

    Um so mehr ich mich mit dem Thema Frauen und Beziehung beschäftige frage ich mich, ob dieses alte Konstrukt Ehe noch funktionieren kann. Meine Eltern kannten sich nicht lange vor ihrer Hochzeit. Doch sie heirateten, bauten sich ein neues Leben auf und blieben zusammen auch wenn es schlechte Zeiten gab. Ich bin unendlich dankbar dafür, dass meine Eltern zusammen geblieben sind, dass ich Mutter und Vater hatte und auch das damit verbundene Familienleben. Es war nicht immer perfekt aber wir alle sind meiner Meinung nach sehr gewachsen dadurch dass wir alle zusammen geblieben sind. Ich würde für mich das selbe Wünschen, jedoch denke ich, dass dies in unserer heutigen Welt nicht mehr möglich ist. glaubt ihr noch an diesem alten Konzept der Ehe?
  12. Hallo zusammen, ich lese hier schon einige Zeit mit, aber habe noch nie die Notwendigkeit gesehen mich aktiv zu beteiligen. Bis jetzt. Ich bin 26 Jahre alt und jetzt seit vier Jahren verheiratet mit einer Frau, mit der ich seit fast zehn Jahren zusammen bin. Sie war meine zweite Freundin. In letzter Zeit denke ich viel über mein Leben nach. Was will ich eigentlich?! Ich weiß nur, dass ich so nicht richtig glücklich bin. Ich frage mich, wie mein Leben aussehen würde, hätte ich mich nicht so früh gebunden. Mit meiner Frau habe ich (komischerweise muss ich sagen) kaum Gemeinsamkeiten. Oft will ich einfach nur meine Ruhe vor ihr. Sie redet sehr viel und meist von Dingen, die mich nicht wirklich interessieren. Wir haben keine gemeinsamen Hobbies. Sie hat eigentlich gar keine Hobbies und interessiert sich kein Stück für meine. Im Alltag kommt es ab und zu zu Streit. Wir haben beide gute Jobs, aber müssen viel arbeiten. Für gemeinsame Urlaube und Entspannung bleibt kaum Zeit. Sex haben wir regelmäßig, aber ich habe zunehmend das Gefühl (auch bei mir), das es der reinen Bedürfnisbefriedigung dient. Keine Romantik, keine Leidenschaft. Dennoch ist sie die Liebe meines Lebens. Nun habe ich vor etwa einem halben Jahr eine neue Arbeitskollegin kennengelernt. Sie ist ein unglaublicher Mensch. Wunderschön, positiv, humorvoll (sind da voll auf einer Wellenlänge). Der Umgang mit ihr tut mir sehr gut. Ich habe das Gefühl, dass ich ihr einfach alles erzählen kann (und möchte), was bei meiner Frau nicht so ist. Wir haben uns bis jetzt eher selten getroffen. Ich habe davor ehrlich gesagt Angst, weil es mich in eine Situation bringen könnte, in der ich mich ernsthaft in diese Frau verliebe. Dabei schätze ich die Freundschaft zu ihr sehr und kann natürlich auch meine Ehe nicht beenden (gemeinsames Haus, meine Eltern wären geschockt etc.). Außerdem ist sie out of my league. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie mehr als platonisches Interesse an mir haben könnte. Und dennoch... Wie kann ich es schaffen, Abstand zu der ganzen Situation und einen klaren Kopf zu bekommen? Ich kann meiner Frau schlecht sagen, dass ich Zeit brauche. Sie würde wissen, dass etwas nicht stimmt und das würde sie sehr verletzen. Ich bin verzweifelt.
  13. Ich: 26 Sie: 25 Beziehungsform: LTR (6 Jahre, davon 2 1/2 Jahre verheiratet) Ich fang einfach mal an und hoffe das der Text am Ende ein wenig Sinn ergibt... Meine Frau hat vor fast einer Woche die Beziehung beendet, aber dazu später mehr. Wir haben in den 6 Jahren viel miteinander erlebt. Bis vor wenigen Wochen war ich mit der Beziehung immernoch zufrieden, obwohl mir dämmerte das etwas mit ihr nicht stimmt. Es gab einige Hochs und Tiefs und ich denk es wäre zu lang diese jetzt aufzuzählen. Obwohl es oft finanziell nicht leicht war, was unsere Beziehung stark belastet hat, stand ich immer zu ihr. Da ich Student bin und einen Studiengangswechsel hatte, haben wir nie viel Geld gehabt. Auch das zweite Studium das ich hoffentlich in einem Jahr beenden werde war sehr schwierig für mich. Durch den Wechsel muss ich mindestens 20h/Woche arbeiten, und kann dadurch leider auch nicht in Regelstudienzeit fertig werden. Das alles hat sie und mich belastet. Aber auch Ihre ständige Arbeitslosigkeit. Sie hat locker jedes Jahr einmal den Job gewechselt und war dabei meist ein paar Monate arbeitslos. Wenn sie mal einen Job hatte, hat sie nicht viel verdient. Dadurch habe ich Ihr mit "meinem" Geld geholfen. Viel zu viel.... Trotzdem war das für mich etwas über dem ich stand. Ich wusste wenn das Studium fertig ist, wird das Vergangenheit sein. Im ersten Jahr der Beziehung hätten wir uns fast getrennt. Seitdem lief es aber mit Schwankungen gut. Ich war immer in sie verliebt und habe mich wohl gefühlt. Auch fast die beiden Jahre Ehe waren immer harmonisch. Es gab kaum Streits, und wenn dann haben wir uns schnell gefangen. Wir waren ein gutes Paar, vorallem in dieser Zeit. Das letzte halbe Jahr ging dann aber schön langsam bergab. Wir dachten mit einer offenen Ehe etwas mehr Schwung und Freiheit reinzubringen. Bis heute habe ich diese aber nicht genutzt und wenn man ihr glauben darf (das tue ich) dann sie auch nicht. Wir waren zu bequem dazu. Ab da wurde der Sex aber plötzlich weniger. Mal ging es zwei Wochen gut, dann mal weniger. Ich wusste wir müssen was tun, und habe mit ihr mehrmals geredet. Wir wollten uns sagen was uns stört und das verbessern. Von ihr kam aber immer nur: "Die Arbeit ist einfach anstrenged", "muss mich eingewöhnen". Sie war beruflich gefordert was auch stimmte und ich glaubte ihr. Jetzt im nachhinein war das aber leider nicht alles. Sie meinte zu mir der Fehler liegt bei ihr, sie sei zu gestresst. Dann hat sie sich vor ca. 3 Monaten in eine Typen verknallt den sie übers Internet kennt. Nur per Text. Sie kennt ihn seit 3 Jahren. Sie hat es runter gespielt und gemeint sie bekommt das in den Griff. Ich war nicht böse, denn Gefühle sind was sie sind. Ich sagte nur das ich ihr den Freiraum gebe damit zurecht zu kommen. Ich wollte sie nicht einengen, bat sie aber vorsichtig damit zu sein. Mittlerweile ist mit dem Typen nicht mehr viel, bzw. wird auch nichts werden. Trotzdem hat es ihre Gefühle für mein beeinträchtigt. Da sie mich immer mehr ignorierte und der liebevolle Umgang fehlte, habe ich sie nochmals drauf angesprochen. So vor 1 1/2 Monaten. Wir haben entschieden uns für kurze Zeit eine Beziehungspause zu gönnen. Nach einem Tag kam sie zurück mit verheultem Gesicht. Ich war erleichtert sie wieder zu haben. Dann lief es wieder ca 3 Wochen gut. Die selbe Situation gab es eben vor einer Woche wieder. Nur diesmal sagte sie es gibt keine Chance mehr. Sie hat zu wenig Gefühle und kann sich eine Beziehung "momentan" nicht mehr vorstellen. Aus dem Gespräch das ich mit ihr führen wollte wurde die Trennung. 2 Tage später wohnte ich schon bei meinem Schwager. Mich trifft es am meisten, das sie mir nie gesagt hat wie es um ihre Gefühle steht. Jeder kann sich mal verkucken. Aber das sie mich nicht mehr liebt, und das anscheinend schön länger so läuft trifft mich extrem krass. Ich habe immer die Gespräche begonnen um die Probleme zu lösen und sie gefragt was ist. Sie hätte so oft die Gelegenheit gehabt mir zu sagen das es weniger wird. Wir hätten zu einer Beratung gehen können.... Aber jetzt macht sie komplett zu. Die ersten 3 Tage habe ich geklammert. Sie war extrem böse und abweisend. Ich fühle mich wie ein Haufen scheisse. Ich heule seit Tagen, kann kaum essen und trinken. Mein Leben ist ein Scherbenhaufe. Zuhause, Liebe und Zukunft sind weg. Sie will nichts von mir hören. Keine Vorschläge, gar nichts. Dabei wollte ich nichts anderes als eine Chance ihr zu geben was sie braucht. Meine Frage: Wie komme ich mit der Trauer klar? Es regnet draussen und Kohle habe ich auch nicht. Die Decke fällt mir auf den Kopf. Wie seht ihr die Chancen sie wieder zu bekommen? Was sollte ich tun um weiter machen zu können?
  14. Ich bin knapp eine Woche hier im Forum angemeldet. Eines der ersten prägenden Dinge, die ich hier gelesen habe, war mit Abstand der Kommentar auf einen FR (nicht meiner). Hier schrieb ein User, dass einige PUA regelrechte Erleuchtung in ihrem Tun gefunden haben und das ganze mittlerweile auf spiritueller Ebene betreiben. Es ginge ihnen nicht um das Abschleppen selbst, sondern um das daraus resultierende Lebensgefühl. Ein anderer User antwortete darauf, dass er das bezweifle. Punkt. Seit meiner Anmeldung, d.h. Kurz nach dem Re-Reading des sehr bekannten Buches “The Game”, war ich hinschlich der Kunst des Verfahrens sehr aktiv. Ich habe bereits vier FR’s verfasst, unzählige Frauen approached, zig Nummern erhalten, mein Sexleben gepflegt und einen sehr imponierenden Menschen als Wing gewonnen (derLink). Kurzum, in sieben Tagen habe ich ein beträchtliches Stück Frauenwelt studiert, vor allem aber mich selbst. Die vielen schönen Damen waren stets der Spiegel meiner Seele. Ihre Reaktion auf mich war ehrlich, selbst wenn sie nicht ehrlich sein wollten, man konnte ihnen i.d.R. ablesen, wie ich auf sie wirke. Meine Abfuhrrate stieg natürlich ebenso wie meine Erfolge. Mein Hunger nach der nächsten Herausforderung, der nächsten Unmöglichkeit macht es unabdingbar, dass auch Rückschläge mitgenommen werden. An einem Abend wurde ich vier Mal in Folge im Rahmen der 3-Minuten-Regel von Externen unterbrochen, wodurch der Lock meines Sets gebrochen wurde. Ja, einmal stand ich als der letzte Idiot in der Bahn und wollte einfach nur raus - ein völliger Fail. Manchmal fühlte ich mich verflucht, überwiegend aber gesegnet. Doch immer fühlte ich mich: höchst lebendig. Erleuchtung? Ja, dieses Wort unterschreibe ich voll und ganz. Wie einige von euch bereits durch meine vorangegangenen FR’s wissen, bin ich geschieden. Es ist erstaunlich, wie sehr man seine Seele aufgrund einer konsequenten Interaktion mit einem sehr nahe stehenden (pessimistischen) Menschen verkümmern lassen kann. Während meiner Ehe habe ich mehrfach den Ausweg aus meinem fürchterlichen Zustand in Form von Selbstmord gesucht. Meist waren diese Gedanken flüchtig, doch sie waren da, und sie dürfen nicht da sein. Wir Menschen haben es stets in der Hand, sie nicht vorhanden sein zu lassen. Aber allzu oft sind wir zu feige, um stark zu sein, um aufrecht zu gehen, um das Glück zu jagen. Ich ging jedoch weiter, striff die negativen Emotionen immer wieder von mir und gab mir alle Mühe, mein inneres Feuer in der Ehe nicht ersticken zu lassen. “Habe ich die falsche Frau geheiratet?” Anfangs traute ich mich gar nicht, mir diese Frage direkt zu stellen. Tief innerlich fürchtete ich mich vor der Antwort, die jeder meiner Zellen bekannt war. Diese Frau erwartete bereits ein Kind von mir… War ich naiv und dumm gewesen? Hatte ich mein Leben fahrlässig weg geworfen? Als sich meine Frau von der Schwangerschaft erholt hatte, brach ich nach nur einem Jahr Ehe aus meinem Emotionsgefängnis aus, flüchtete in eine neue Selbstständigkeit, fand Zuflucht im Firmengebäude. Gleichzeitig war ich natürlich für meine Familie da. Physisch und finanziell. So ist es auch heute noch der Fall. Ich konnte mich im Berufs ausleben. Das war gut und wertvoll, diese Zeit definiert schließlich mein heutiges Ich. Dennoch konnte mich der berufliche Erfolg nicht glücklich machen. Emotional blieb ich innerlich leer. Das Geld floss, aber mein Herz verblutete nach und nach. Bei meiner Frau, die mit meinem Sohn in einer eigenen Wohnung lebte, erfuhr ich lediglich Ignoranz und Verbitterung statt liebevolle Stärkung. Sie war sichtlich mit dem Dasein als Mutter überfordert. Wie auch nicht, sie war zuvor schon bereits mit sich selbst überfordert gewesen. Ihre erhoffte Entwicklung war fehlgeschlagen. Und nun war ich bloß noch Versorger. Das hier soll kein Urteil über meine Frau als Person sein, immerhin habe ich genauso Fehler gemacht wie sie, ohne Zweifel sogar größere. Doch wenn ich sie heute betrachte, weiß ich, dass sie einfach einen fixen melancholischen Kern besitzt, der alle ihre anderen Attribute beeinflusst. Diese Melancholie ist Gift für meine hoffnungsvolle Ich-schaffe-alles-Mentalität. Der Kontrast ist besonders nach den vergangenen sieben Tagen als progressiver PUA klar zu zeichnen. Während ich allein durch meine positive Energie mit so gut wie jedem Menschen connecten kann, besser und effektiver verkaufe denn je und gelegentlich sogar Geschenke von Fremden bekomme - heute z.B. Ein Gratis-Anti-Pasti-Teller mit Brot und Aioli -, weil ich diese Menschen spontan mit kräftigender Energie versorge, scheint meine Ex-Frau Energie extern aufsaugen zu müssen, damit sie überhaupt durch den Tag gehen kann. Zumindest spüre ich jedes Mal, wie sie meine positive Energie absorbiert, um mir diese als negative Energie zurückzugeben. Sie ist zwar nicht beleidigend (nein, wir haben ein ansonsten sehr kooperierendes Verhältnis), aber sie verharrt einfach in dieser Ich-würde-gern-etwas-sterben-sehen-Haltung. Hat sie darum keinen funktionieren Freundeskreis, sondern nur Alibi-Freunde? Raucht und trinkt sie deswegen? Hat sie deswegen immer Ausreden, um Vorhaben nicht in die Tat umzusetzen bzw. abzuschließen? Womöglich. Ja, mit Sicherheit. Korrekt, ich habe die falsche Frau geheiratet, aber ich habe diese Zeit nicht weg geworfen. Ich hätte sie weg geworfen, hätte ich den Absprung nicht geschafft. Wenngleich ich nach diversen Absprüngen wieder einen Neustart angestrebt habe - um der Ehe willen, um des Kindes Willen, um ihrer Attraktivität willen. Nach 2,5 Jahren Hin-und-Her ist die Trennung definitiv. Ich liebe meinen Sohn, sehe ihn fast täglich und bin somit ein solider Bestandteil seiner Entwicklung. Klar, ich habe Bedenken, dass auch er die Melancholie seiner Mutter in sein eigenes Leben übernimmt, aber gewisse Dinge kann man eben nicht beeinflussen, und man sollte es auch nicht versuchen, um nicht das Gegenteil von dem zu erzeugen, was man intendiert. Sie ist ansonsten eine fürsorglich Mutter, und solange das der Fall ist, fällt der Rest unter nobody’s perfect. Warum dieser kleine Exkurs vom Pick-Up-Lifestyle zur “gescheiterten” Ehe? Gefühle sind meist temporärer Natur, man muss ständig am Nährboden dieser Gefühle arbeiten, damit sie auch in Zukunft existieren, wobei sie wohl nie auf identischer Weise über Jahre Bestand haben. Doch wenn nur ein Teil der Beziehung arbeitet bzw. sich entwickelt, während der andere Teil stehen bleibt, entsteht ein deprimierendes Ungleichgewicht. Millionen Paare auf dieser Welt befinden sich bereits (lange) in diesem Ungleichgewicht, aber bekennen sich nicht dazu, es fehlt ihnen an Mut. Also halten sie etwas künstlich am Leben, das längst gestorben ist und beerdigt werden müsste. Sie führen eine unglückliche Beziehung, in der Wünsche und Sehnsüchte wie Seifenblasen zerplatzen. Selbst wenn man immer wieder neue hinzugibt, sie platzen dennoch. Wie die Approach Anxiety gibt es natürlich auch die Lose Anxiety. Wir belasten uns mit einem oder mehreren Menschen, die unsere Lebensqualität bedeutend auf dem Boden halten. Ein gesunder Egoismus ist notwendig. Und vor allem der Glaube an sich selbst. Ja, auch nach dieser Frau werde ich wieder von einer neuen Frau umgeben sein! Ich werde nicht allein sein! Im Gegenteil, ich werde mehr lachen denn je! Ich werde zurückblicken und den Kopf schütteln, wenn ich mein damaliges Unglücklichsein rekapituliere! Egal, wie hart der Schritt zur Trennung ist, danach kann ich nur ein besserer Mensch sein als jetzt! Auch ich habe mich mit dieser Klarheit sehr schwer getan. Mein Selbstvertrauen hatte einen tiefen Riss. Meine Frau hielt nicht viel von Komplimenten und Wertschätzung, tatsächlich war und ist sie sozial höchst inkompetent. Ich dachte immer, ich könnte ihr dabei helfen, doch irgendwann baute sie in dieser Hinsicht eine undurchdringbare Resistenz auf, die mich verzweifeln ließ. Somit trug ich selbst Schuld an meiner damaligen Verfassung. Wie ein Autofahrer, der sich im Matsch festgefahren hat und durch gnadenlose Beschleunigung sich zu befreien versucht, sich damit aber nur noch tiefer in den Schlamm bohrt. Heute habe ich nicht nur mein altes Ich zurückgewonnen, ich habe mich innerhalb weniger Tage zum besten Ich aller Zeiten optimiert. Ich nahm, was bereits vorhanden war und zwang es täglich aufs Neue heraus. Nun gibt es ausschließlich positive Energie in meinem Leben. Fühle ich mich verspannt, gehe ich raus und betreibe Pick-Up, indem ich z.B. bloße stilvolle Komplimente an Frauen (oder manchmal auch Männer) verteile, ohne Intention. Allein dieser Compliment Shoot kann meine Stimmung von 0 auf 100 bringen. Zudem dient dieser Shoot nicht nur mir allein, sondern auch den Empfängern dieser Komplimente. Meistens bekommen Frauen zum ersten Mal ernsthaft ein Kompliment über ihre Erscheinung, der Moment des Glücks platzt dann wie eine Leitung mit Überdruck aus ihren heraus. Ein breit lächelndes “Oooh, Dankeschön”, gepaart mit der Vibration von Glückshormonen ist in 9 von 10 Fällen das Resultat. Das gibt mir Sinn, aber es stimmt mich auch nachdenklich. Wie viele unglaublich schöne Frauen in unserer Gesellschaft müssen unter Wertschätzungsentzug leiden? Schon oft habe ich gehört, dass gerade jene Frauen, bei denen viele Männer denken, diese würden täglich mit Komplimenten überhäuft, arge Selbstwahrnehmungsprobleme haben. Die Komplimente bleiben eben wegen der soeben genannten Annahme mehr oder weniger aus. Und wenn sie mal ein Feedback bekommen, dann meist auf billige und unwürdige Art und Weise. “Ey, Blondi! Geiler Arsch!” Nein, diese Art von “Kompliment”, das meist aus einem vollgestopften 5er BMW kommt, steigert nicht gerade des Selbstbewusstsein einer Frau. Gewiss ist es eine Erleuchtung, wenn man plötzlich die Welt mit anderen Augen sieht. Mit den Augen eines Gesegneten. Zu dem wird man nämlich unweigerlich, wenn man sich selbst überwindet und keine Scheu vor jenen menschlichen Wesen hat, die einem die eigene Biochemie durcheinander bringen. Attraktive Frauen zum Beispiel. Nie zuvor war mein Leben ein Paradies. Heute ist es das, und es wird jeden Tag lebenswerter. Nachdem ich Eva mit ihrem ungenießbaren Apfel zurückgelassen habe, muss ich nur erkunden und die vorgegebenen Tabus brechen, ohne das Gesetz zu außer Acht zu lassen. So erfahre ich das höchstmögliche Glück, ohne Gefahr zu laufen, eines Tages aus dem Paradies geworfen zu werden. Ich stelle fest, dass da nicht nur Evas Apfelbaum ist, sondern unzählige Apfelbäume. Und jedes Mal wenn ich einen erreiche, habe ich die Wahl: will ich die einfachen, faulen Äpfel abgreifen, die bereits zu Boden gefallen sind? Will ich mich an den unreifen versuchen? Suche ich nach frisch abgefallenen Äpfeln? Oder wage ich mich durch mühevolles Klettern nach oben in die Krone, um die leckersten Äpfel dieses Baumes zu pflücken. Äpfel, an die sich die meisten Menschen nicht heran trauen, weil - natürlich - die Gefahr besteht, vom Baum zu fallen, bevor man auch nur einen Apfel zu greifen bekommen hat. Aber das ist der Preis des Glücks. Nur wer bereit ist, alles zu verlieren, bewirbt sich tatsächlich für das alles, das weitaus mehr ist, als man sich zuvor hätte vorstellen können. Die Mehrheit fürchtet sich vor dem Fall ins Leere, sie glauben nicht, dass sie sich von einem Sturz so schnell erholen werden. Sie bedienen sich darum lieber am Boden und machen jedem anderen vor, sie seien mit dem zufrieden, was sie haben, um sich nicht eingestehen zu müssen, dass sie sich selbst unterhalb ihrer Möglichkeiten halten. Fazit: Glaubt an euch und stürzt euch ins Abenteuer. Ihr könnt sofort und ohne monetären Ausgaben beginnen, euch selbst zu eurem besten Ich zu treiben. Ihr braucht bloß den Willen, und mit dem bekommt ihr auch die Zeit und alle anderen Notwendigkeiten für ein erfülltes Leben. Sobald ihr konsequent genug seid, erreicht ihr ein Level, in denen euch nie dagewesene Türen zu euren geheimen Wünschen und Sehnsüchten weit geöffnet empfangen werden. Das ist die Erleuchtung, in der es nicht um eine Handynummer oder Sex geht, sondern um die Liebe, die uns Menschen awesome macht. Die Liebe, die im Funktionsrausch unserer schnelllebigen Gesellschaft leider verdorrt ist. Menschen wie du und ich können sie jedoch jederzeit mit frischer Energie begießen und das beste hoffen - während wir wissen, dass wir tatsächlich nur einmal leben. ©MindArchitect
  15. Hallo, 1. Mein Alter: 27 Jahre 2. Alter der Frau: 28 Jahre 3. Anzahl der Dates ?, die bereits stattgefunden haben: 1x 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?"): Nummer gegeben, Chat, Treffen, xxx 5. Beschreibung des Problems eine Frage welche bestimmt schon 1000mal diskutiert wurde. Ich habe dazu allerdings kein explizites Thema gefunden und konnte mir keine Hilfestellung ableiten. Vorgeschichte: Learning by doing, wir waren Essen um den Geburtstag meiner Mutter zu feiern. Unsere Bedienung fiel mir gleich ins Auge. Auch hatte ich das Gefühl das sie mehr "nähe" zu mir suchte als zu den anderen Gästen am Tisch. Sie sprach mich auch in einem anderen Ton an. Also habe ich Ihr meine Nummer hinterlassen. Ein Tag später meldete Sie sich sogar. Sie schrieb sie sei Verheiratet und habe ein Kind. Fand es aber mit der Nummer voll süß. Wenn ich Interesse hätte sie kennen zu lernen würde sie sich freuen von mir zu hören. Also habe wir einen Termin ausgemacht. Mir war die Situation unschlüssig. An dem Tag wo wir uns getroffen hatten brachte sie Ihre Tochter mit. Ihr Mann musste Arbeiten und sie konnte ihre Tochter nicht weggeben. Sie entschuldigte sich, das die Tochter mitkam. Sie erwähnte später, dass das nächste Treffen Abends alleine stattfindet sollte. Blöderweise verstanden wir uns super gut. Und Sie hat sehr viele Anspielungen gemacht. Fühlte mich als würde ich sie schon seit Jahren kennen. Das Treffen dauerte 5h. Die Zeit verging so schnell. Wir lachten viel, schubsten uns und redeten über sehr viele Intime Themen. An dieser Stelle sollte ich erwähnen, dass ich sehr schlecht Signale anderer Leute deuten kann. Egal ob Mann oder Frau. Verstehe manches falsch oder erkenne manche Signale nicht. Daran arbeite ich. Allerdings sagt mir mein Bauchgefühl das Sie sich sehr angezogen gefühlt hat und ich meine das es geknistert hat. Wollte mich nach dem Treffen nicht mehr melden. Um zu schauen was passiert. Gleich am Abend schreib Sie: Hoffe ich habe dich nicht geschockt. 30min später: Es war echt ein schöner Tag, hoffentlich können wir das wiederholen. 6. Frage/n Zu meiner Frage: Irrt sich mein Bauchgefühl? Was sucht diese Frau? Es war komisch aber die Tochter störte keineswegs. Wir sprachen trotzdem über alles! Ich als Frau würde das vorher klarstellen, das ich nur eine Freundschaft will. Vor allem weil man als Frau weiß wie Männer sind und wollen. Versucht eine Frau mit Allgemeinen Sätzen wie ich gehe nicht fremd oder ich bin verheiratet bereits ein nein zu einer körperlichen Beziehung zu kommunizieren? Denkt sie ich bin nett und mit mir kann man toll reden. Und hofft ich mache nicht mehr. Denkt sie hoffentlich kreift er bald an. Meine Meinung: Ich als Ehe Man würde ich, wenn ich das wüsste durchdrehen. Außer Sie würde mir gegenüber klarstellen was da passiert. Und mir Rückmeldung geben. Sie sagte zwar das sie nicht fremdgehen würde, aber ich habe die Erfahrung gemacht das dieser Satz kein Nein ist, sondern das Schlampen Schutz Schild. Anmerkung: Ja und alle die jetzt von Ehebrecher etc. reden brauchen erst gar nicht schreiben. Was und ob ich was mache ist mein Ding. Ich bin noch am Praxis sammeln, und solche Treffen sollen mir helfen mit Frauen umgehen zu können. Somit erkenne ich jetzt schon Schwierigkeiten bei einem Date. Und jede Frau hat eine hübsche Freundin.
  16. Ich möchte gerne anknüpfen an den Thread Ehekriese.. und nochmal nachfragen. Für mich gibt es verschiedene Ebenen in einer Beziehung. Klar gibt es das Sexuelle. Nur wenn man erstmal 10 Jahre mit jemandem zusammengelebt hat, dann kommt doch da noch eine ganz andere Ebend dazu. Die Vertrautheit. Die Kriesen die man zusammen überwunden hat. Je nachdem wieviel Sonne man so hat auch Krankheiten, Arbeitslosigkeit und andere Katastrophen. Was einen zusammengeschweisst hat. Mal plakativ gesprochen das man seinem Ehepartner sofort eine Niere geben würde. Dieses Zusammengewachse eben. Ehekriesen können auch mal über Jahre gehen. Viele hier sind ja geschieden. Ich würde gerne wissen was bei euch zuerst weg war in der Ehe. Das Sexuelle? Das Gefühl jederzeit für den anderen ein Opfer zu bringen? Umarmungen und kuscheln? Denn gerade in dem Thread Ehekriese habe ich nicht verstanden zu was es bei den beiden denn noch gekommen ist. Haben sie Nachts noch gekuschelt im Bett oder sich spontan umarmt am Tag oder war das auch weg. Und was geschieht mit dem Gefühl der Zusammengehörigkeit? Ist das auf einmal weg gewesen? Da verstehe ich eher Nihalia. Sie hat gemerkt das es ein Problem gibt und die Beziehung geöffnet. Ich hoffe ich drücke mich da verständlich aus
  17. Hi Freunde, ich bin geschockt. Ein befreundetes Pärchen von mir und meiner Freundin haben sich getrennt. Das ging alles von ihr aus. Vermutlich wohl überlegt und geplant. Kein dran Arbeiten oder miteinander reden. Der Abschied aus deren Haus, dass auf seinen Namen läuft, soll wohl recht kühl gewesen sein. Sie wohnt erstmal wieder bei ihren Eltern. Ich verstehe sowas nicht. Natürlich wissen wir alle das spätestens mit der Ehe die Bühne der Betaisierung beginnt, dennoch kann ich so ein weibliches Verhalten nicht verstehen. Was vermutet ihr: War er ne Pussy, oder ein anderer einfach nur besser? Eine Freundin von ihr macht wohl gemeinsame Sache mit ihr und trennt sich auch von ihrem langjährigen Schwanz... ähh Freund. Ob die gemeinsam planen um zusammen feiern zu gehen? Crazy! Cheerz Chrizz
  18. Cattie

    eure Meinungen zum Thema Ehe

    Hallo, ich habe mir die ganze letzte Zeit viele Gedanken gemacht und auch viel gelesen. Hier sind doch auch einige die in einer langen Ehe sind.. die fremdgehen oder auch nicht. Wie habt ihr das erlebt? Was ist euch wichtig. Ich war irritiert durch die Tatsache einen anderen Mann interessant zu finden. Frage mich die ganze Zeit ob da was in meiner Ehe nicht stimmt, ob das abnormal ist. Oder ob das jedem mal passieren kann. Was erwarte ich eigentlich von einer Ehe.. den Reiz des Neuen, den bekommt man nicht wieder zurück. Je länger man zusammenlebt desto vertrauter ist der andere einem. Ich sehe also den für mich interessanten Mann. Und es gibt den Reiz des Neuen. Ist kribbelig. Mehr ist da aber auch nicht. Bei meinem eigenen Mann sind das ganz andere Gefühle. Da höre ich mir Kummer und Sorgen an. Wäre er krank würde er meine Niere bekommen. Ohne zu zucken.. da ist eine ganz andere Tiefe drin. Eine Sicherheit. Je mehr ich das reflektiere desto mehr verstehe ich warum Männer oft Affären haben aber ihre Ehefrau nur selten verlassen für die Affaire. Sex ist austauschbar. Echter Rückhalt nicht. Könnt ihr mir mal sagen wie ihr das erlebt habt. Klar gibt es Dinge mit denen ich nicht zufrieden bin in meiner Ehe. Das stelle ich nicht in Abrede. Aber darum geht es eigentlich nicht. Hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt. Cattie
  19. Cattie

    pua in der ehe

    Hallo alle zusammen. . Ich habe die letzte Zeit damit verbracht mich einzulesen... und bin auf sehr interessante Dinge gestossen. Für mich zumindest. . Auch wenn ich mich in einer sehr langen Ehe befinde denke ich das man viele Sachen gut anwenden kann. In einer langen Ehe ist es ja oft so, das der Alltag die Beziehung überschattet. . Sehr hohe WG Gefahr. Deshalb finde ich das man die Werkzeuge fur attraction und comfort schön anwenden kann. Natürlich modifiziert und der Situation angepasst. Auch das Erzeugen sexueller Spannung kann man gut einbauen...spielerische Leichtigkeit in den Alltag einbauen.. einiges habe ich in meiner Ehe schon versucht in den letzten Wochen und ich finde es sehr schön wie dann abends auf der Couch zusammen gelacht wird... beim Ausgehen wieder mehr sexuelle Spannung da ist die sich natürlich im Bett entlädt. .. denn hier geht es ja nicht drum einen Lay zu bekommen. Sondern wieder Spannung zu erzeugen...ich werde weiter lesen.. nachdenken und ausprobieren.. vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich wie er in einer langen LTR wiedrr attraction comfort und sexuelle Spannung reingebracht hat um dem schnöden Alltag eines auszuwischen
  20. Servus, Durch das Lesen hier kriege ich immer mehr den Eindruck, dass Ehe und Familie haben nur was schlechtes sein kann und was auf gar keinen Fall für immer ist. Scheidung, dass ist ja alles Hollywoodkacke, in Deutschland haben die Männer eindeutig keine Rechte usw solche Stichworte ploppen immer wieder auf. Ich kann mir vorstellen, mal ne Familie zu haben wenn ich mehr im Leben stehe, ich finde Kinder sympathisch und mittlerweile Frauen auch. Sowas zu lesen hat mich ziemlich verunsichert. Schon klar, keiner hat Grund sich hier zu melden wenn er glücklich, deswegen kriegt man hier vlt einen falschen Eindruck, da kann man sich in eine Paranoia reinsteigern. Obwohl ich immer wieder an die große Liebe usw glaube, möchte ich auf keinen Fall, dass meine Kinder von getrennten Eltern erzogen werden müssen. Ist für mich ein Wiederspruch zu Pu irgendwie. Für mich ist es auch eine absoluteHorrorvorstellung betrogen zu werden, wenn ich Kinder habe. Auch die Idee, dass es Frauen gibt, die unbedingt treu sein könnten kann ich irgendwie nicht mehr glauben. Aber ich würde trotzdem gerne wissen, - ob es hier Familienväter gibt, die glücklich sind und sich sicher fühlen. Man kann hier schnell ins Knie gefickt werden, Untreue, Scheidung etc - Wenn ihr ein paar Puansichten lebt dann, aber auch davon ausgeht, dass die Familie sich früher oder später trennt, weil Liebe für immer gibts ja nicht. - Seid ihr monogam? Wenn nein, wie händelt ihr mehrere Sexpartner mit Familie? Kriegen die Kinder das nicht mit? Schreibt bitte mehr dazu Grüße, SC
  21. Hallo Forumsgemeinde, ich könnte mal einige Meinungen gebrauchen, weil ich selbst nicht weiterkomme: Zunächst mal etwas zur Situation: Ich bin mit meiner Frau seit 25 Jahren zusammen, wir sind beide 48 und haben 2 Kinder. Am Anfang war alles easy, wir sind ziemlich schnell zusammengezogen und hatten mehrerer Jahre viel Sex. Dann beruflicher und anderweitiger Stress, sie hatte ne Affäre, ich bin auch fremdgegangen, alles immer heimlich und nur durch Zufall aufgeflogen. Dann kamen die Kinder, und die letzten Jahre hatten wir eigentlich selbst keine Paar-Beziehung, alles drehte sich um die Kinder. Der Sex wurde immer weniger, der Streit immer mehr. Ich habe mich dann aus Frust mit PU beschäftigt und auch einige Erfolge erzielt. Ich hatte viel Spaß, aber entfernte mich immer weiter von meiner Frau und den Kindern, was mich auch ziemlich belastete. Deshalb habe ich dann einen Schlussstrich unter die FBs gezogen und habe alles was ich gelernt habe, bei meiner Frau angewendet. Wir wurden wieder ein Paar mit viel Sex, und ich war glücklich, auch emotional. Ich war zwar am Anfang eifersüchtig, weil ich mittlerweile mitgekriegt habe, wie manche Frauen ticken, wenn sie Sex brauchen, aber das habe ich inzwischen auch überwunden. Ich weiß, dass ich wenn ich wollte sehr schnell zumindest eine FB aufbauen könnte. Aber ich halte mich bewusst zurück, weil es einfach emotional und zeitlich für mich zu viel wäre. Aber natürlich ist nicht alles in Butter, weil sonst würde ich hier nicht schreiben und um euren Rat bitten: Meine Frau hat in dem dreiviertel Jahr, wo es jetzt besser läuft, nur 2 mal den Sex selbst initiiert, die anderen Male ging es immer von mir aus. Sex haben wir ca. 1 x die Woche, aber immer nur, wenn ich darauf hinarbeite. Meine Frau kommt sehr selten zu mir zum Kuscheln, einfach so, ohne Sex. Ich würde mir das wünschen. Ich mach praktisch die ganze Beziehungsarbeit, meine Frau lässt sich bedienen, auch sexuell, und investiert sehr wenig von ihrer Seite. Mir ist das einfach zu anstrengend auf Dauer. Ich habe zwar hier gelesen, dass man sich keine Komfortzone einrichten soll, aber wenn ich von ihr fast keinen Invest bemerke, ist mir das eindeutig zuwenig. Meine Frau redet nie über ihre Gefühle, das was sie bewegt und beschäftigt. Ihre Gespräche drehen sich nur um praktische Dinge. Außerdem hat sie fast keinen Respekt vor mir, was natürlich meine Attraktion bei ihr beeinflusst. Sie belügt mich bei vielen Gelegeheiten oder versucht zumindest, für sie angenehme Sachen vor mir zu verheimlichen. z.B. wenn sie mit ihrer Freundin weggeht, wenn ich nicht da bin, oder sie sagt sie erledigt was im Haushalt und legt sich stattdessen ins Bett. Letztens hat sie gesagt, sie geht mit ihrer Freundin joggen, aber sie haben sich stattdessen in der Stadt getroffen. Hierbei lügte sie mir offen ins Gesicht. Wenn ich sie auf eine Lüge anspreche, findet sie immer andere Ausreden, warum sie es mir nicht gesagt hat oder warum sie es überhaupt gemacht hat. Ich habe ihre wiederholt gesagt, dass für mich Ehrlichkeit sehr wichtig ist, aber das scheint sie nicht zu stören. Langsam stinkt mir die ganze Sache gewaltig. Sie scheint damit keine Probleme zu haben, sie kommt auch auf mich zu, umarmt mich und zeigt allgemein einen liebevollen Umgang. Aber ich distanziere mich emotional von ihr wegen der obigen Sachen. Ich weiß, dass ich jahrelang Beta war (und vielleicht auch noch bin), dass mein Ego ziemlich klein war (noch ist?) und dass ich selbst einige Defizite habe. Normalerweise würde ich das Handtuch werfen und verschwinden, aber das hebe ich mir noch auf als letzte Möglichkeit. Momentan frage ich mich (und euch), ob ich etwas an meinem Verhalten ändern kann, um das Vertrauen in der Beziehung wieder herzustellen. Ich fühle mich schutzlos, wenn ich mich meiner Frau ausliefere und ich das Gefühl habe, sie missbraucht diesen Einfluss auf mich. Hoodseam hat das in einem anderen Thread sehr schön beschrieben. Oder ist das alles Hirnfick und ich muss einfach weiter führen wie die letzten Monate, damit es läuft? Ist aber sehr anstrengend, wenn ich immer nur Kohlen in ein Feuer schaufeln muss, das nicht von selber brennt.
  22. Hey Leute, meine Freundin (19) und ich (21) sind jetzt 2 Jahre und 3 Monate zusammen. Vor 2 Wochen haben wir eine Beziehungspause gestartet und wollten nach dieser ein "erstes Date" nochmal machen um wieder bisschen frische in die Beziehung rein zu bringen :) So nächsten Samstag ist besagter Tag X. Ich hatte mir nun überlegt so gegen 21 Uhr an einem sehr schönen See mit ihr zu fahren, wo an einer hübschen abgeschnittenen Stelle ein Picknick auf uns wartet, welches ich vorbereiten werde, mit vielerlei selbst gemachtem Fingerfood, Sekt und dann noch so die Standard Sachen, wie Erdbeeren mit Sahne usw. und das ganze mit schöner Musik untermalt. Ist ziemlich kitschig, aber sie mag sowas ziemlich doll, wenn es eben kitschig ist :) Meine Frage nun: Was kann ich vor dieser Picknick-Aktion mit ihr machen? Ich wollte mich so ab 18-19 Uhr mit ihr treffen, mit ihr was machen und zum Schluss dann erst diese Picknick-Aktion zum Sonnenuntergang hin machen. :o Vorher mit ihr essen gehen ist ja bisschen Sinn befreit und nur spazieren gehen oder ein Eis essen dauert keine 2-3 Stunden :D Was würde sich schönes/nettes anbieten vorher mit ihr zu machen? Bitte nur ernst gemeinte Antworten, ist mir nämlich echt wichtig >.< Ich will ihr zeigen, dass ich mir wirklich wirklich mühe für sie gebe und sie mir immernoch seeeehr seeeehr wichtig ist! Lg =)
  23. Moin zusammen, nachdem ich heute einen netten Brief der Anwältin meiner Ex im Briefkasten vorfand, die eine "Neuberechnung des Kindesunterhalts" durchführte, möchte ich mir hier mal kurz etwas Luft verschaffen. Wer keine Lust auf eine Ex-Ehe-Story-mit-Kindern hat, klicke bitte jetzt auf den "Zurück"-Button des Browsers Unsere Trennung ist nun drei Jahre her, und ich zahle seitdem etwas über 500 Euro Unterhalt im Monat für meine beiden Kinder. Seit anderthalb Jahren bin ich nun selbständig, und meine Ex glaubt offenbar, ich würde zu wenig Unterhalt zahlen. So hat sie nun eine Anwältin darauf angesetzt, eine Einkommensanfrage zu stellen, um die Unterhaltsforderungen neu zu berechnen. Bei Selbständigen berechnet sich das anzusetzende Einkommen i.d.R. aus den Einkünften der letzten drei Jahre. Von diesen wurden auch die Unterlagen angefordert, und ich habe die Steuerbescheide von 2010 und 2011 sowie eine BWA von 2012 übermittelt. Jetzt kommt die lustige Rechnung ihrer Anwältin: Zum einen berücksichtigt sie für die Einkommensberechnung nur das Jahr 2012, in dem ich am Meisten verdient habe. Alle anderen angeforderten Jahre blieben unberücksichtigt. Ferner berechnet sie meine Steuerlast ausschließlich aus den derzeit festgesetzten Vorauszahlungen, was einem Steuersatz von gerade mal 5,9% entspräche (wäre das schön!). Im Jahr 2012 habe ich bis Oktober jeden Monat ca. 300 Euro Krankenkassenbeitrag zahlen müssen. Nur November und Dezember waren es 211 Euro. Natürlich setzt sie nun für das ganze Jahr nur diese 211 Euro an, damit mein Einkommen schön hoch bleibt für die Unterhaltsberechnung. Es ist einfach unfaßbar: Diese Anwältin rechnet sich nach Belieben das Leben schön. Nun sehe ich mich gezwungen, meinerseits in dieser Sache meine Anwältin zu konsultieren, weil die Materie für mich zu komplex ist, um das alleine zu lösen. Bei dieser ganzen Sache ist mal wieder schön zu sehen: Meine Ex-Frau stellt sich immer als die "Über-Mutter" dar, dabei ist sie es aber, die eine Verschlechterung des Verhältnisses wegen ein paar Euro mehr Unterhalt in Kauf nimmt, unter der die Kinder leiden würden. Kinder: Nun, mein Sohn hat jetzt die erste Klasse beendet und letzte Woche einen Schulverweis kassiert. Bis zu den Ferien darf er nicht mehr zur Schule, und ab August geht er auf eine andere Schule. Er leidet nach wie vor (bzw. immer mehr) sehr unter der Trennung, und ich bin mir sicher, daß sein Verhalten, das ja offenbar nicht so prall ist in der Schule, damit zusammenhängt. Nachdem meine Ex vor ein paar Wochen schon mal heulend bei mir auf dem Balkon stand, postete Sie gestern ein Bild auf Facebook mit dem Text: "Manchmal beschließt unser Leben einen Weg, den wir nie gehen wollten und erschließt sich dann als der beste Weg, den wir jemals eingeschlagen haben". Kommentiert hat sie das Bild mit den Worten "Die Hoffnung stirbt zuletzt!!!" Ganz schön viel Chaos, was? Ich bin zwar heilfroh, mein eigenes Leben wieder zu haben, das wirklich toll läuft, aber manche Sachen sind schon echt ganz schön strange. Das Ganze drei Jahre nach der Trennung, und es wird immer wieder sowas geben. Deshalb kann ich, wenn Kinder im Spiel sind, nur appellieren: Leute, überlegt Euch das drei, vier, fünf oder auch zehn Mal, ob ihr Euch wirklich trennen wollt. In vielen Fällen gibt's dabei nur Verlierer!
  24. Moin Moin zusammen, einige werden sich vielleicht noch an meinen ersten Thread von August 2010 erinnern - mehr als 2,5 Jahre ist es inzwischen her, daß sich meine damalige Frau mit den Kindern von mir getrennt hat. Bei mir ist seitdem Einiges passiert: Die Trennung hatte ich damals zum Anlaß genommen, einige Dinge in meinem Leben zu ändern, andere Dinge sein zu lassen und habe mich erstmal auf meine berufliche Existenz konzentriert. Zwischendurch auch mal die eine oder andere Frau, kurze halbjährige Beziehung, aber irgendwie war das alles nix... Das hat bis dato alles gut funktioniert, läuft super, vor ein paar Wochen ein Auto gekauft, und nach wie vor gibt es zwischen meiner Ex und mir keinerlei Probleme oder Streß. Bzw. seit ein paar Monaten ist meine Ex sogar sehr, sehr freundlich geworden. Dafür gibt's aber leider ein paar Probleme mit den Kleinen, die bis heute mit der Trennung nicht so besonders gut klar kommen. Aufgrund eines dieser Probleme mit unseren Kleinen hatten wir vor ein paar Tagen ein Abschlußgespräch bei einer Ärztin, das in meinem Wohnort stattfand. Meine Ex bot mir sogar an, mich zu diesem Termin abzuholen, was ich gerne annahm. So kam sie zur geplanten Uhrzeit an, sah gut (und frisch geschminkt) aus, das Gespräch verlief gut, und auf dem Rückweg sind wir noch auf einen Kaffee zu mir gegangen. Während des Kaffees lenkte sie plötzlich das Thema auf die Trennung und sagte, wie schade es doch eigentlich sei, wie "das alles" zwischen uns gelaufen wäre. Dann fing sie an zu weinen, und alles Mögliche sprudelte aus ihr heraus - als Resultat scheint ihr Neuer dann wohl doch nicht so der Ultra-Mister-Lova zu sein, und sie machte einen unglücklichen Eindruck, ähnlich wie damals bei unserer Trennung. Das war's dann mit der Schminke für diesen Tag Tja, ob ich nun will oder nicht, sieht das für mich alles nach kommendem Rückzug und "Vorbereitung auf die Rückkehr" aus. An jenem Tag habe ich mich dazu erstmal nicht geäußert, zumal ich nicht weiß, ob ich sie eigentlich wirklich zurück will. Auf jeden Fall wäre das der "anstrengendere" Weg, als wenn alles so weiterliefe wie bisher. Aber das wird es ja sowieso nicht, sollte es tatsächlich zu einer Trennung der Beiden kommen (krass, die haben ja vor nicht mal einem Jahr erst geheiratet). Viele Freunde haben mir in der Vergangenheit geraten, "bloß nix mehr mit dieser Frau" anzufangen. Nun, aber im Endeffekt ist es eben doch meine persönliche Entscheidung, und die werde ich mir nicht leicht machen. Es ist nur so, daß ich mich aus meinem Blickwinkel eben eigentlich dafür entscheiden müßte. Denn wenn ich mich dagegen entscheiden würde, bin ich natürlich der Spalter, der nicht mitmacht und worunter dann die Kinder leiden würden (so könnte sie diesen "schwarzen Peter" an mich weiterreichen). Und glücklich wäre ich mit dieser Entscheidung ganz sicher nicht, denn ich würde mir sicher irgendwann vorwerfen, warum ich es nicht wenigstens mal versucht habe (das hab ich ihr damals ja auch vorgeworfen, also wäre es m.E. nicht so eine gute Idee, jetzt das Gleiche zu tun). Nun, irgendwie werde ich natürlich irgendwann drauf reagieren müssen. Groß forcieren werde ich dabei erstmal nichts, aber wenn eine Entscheidung von mir erwartet wird, bin ich im Moment der Meinung, daß es unter der Bedingung einer Paarberatung vielleicht funktionieren könnte. Vielleicht wäre das hilfreich für sie, um mal den alten Kram zu verarbeiten und für mich, nicht wieder in alte Muster zu verfallen. Was meint Ihr dazu?
  25. Hallo Leute, muss mich euch mal anschließen und zugleich mit ner Frage beginnen: Hatte eigentlich mein ganzes Leben über mehrere Mädels zugleich und kann das nur empfehlen! Mittlerweile bin ich verheiratet und frage mich jedes Mal erneut, ob ich einer Neuen, die ich gern zur Nebenfrau machen würde, davon berichten soll; früher hab ich das nie gesagt, aber 1. bleibt irgendwann ja fast nichts anderes übrig, da ich ja irgendwie erklären muss, warum meine Bude tabu ist und 2. hab ich auch die Erfahrung gemacht, dass das Ganze leichter ist, wenn sie es weiß und sich zunächst damit abfindet. Also: Was ist euer Rat, erzähl ich, dass ich verheiratet bin (und wann) oder lieber nur, dass ich verpartnert bin oder halte ich dazu schön die Klappe? Zur Info: Meine letzten beiden Eroberungen waren beide 19, ich bin etwas älter. Die Erste hatte damit kein Problem - sie ist selbst liiert -, die andere liegt gerade auf Eis. Danke für die Antworten - und: Nehmt mir ja nicht alle hübschen Mausis weg!!