Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'leben'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Einführung & Grundsätze
    • Pickup Guides & Leitbild
    • Aktuelles & Presse
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Lifestyle
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
    • Red Pill & Blue Pill
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

114 Ergebnisse gefunden

  1. Hi Leute, muss mich mal ausschütten. Ich bin gerade ein wenig Lost. Ich bin 37 Jahre und lebe momentan ein total zielloses Leben. Für mich persönlich ist das eigentlich, wenn ich darüber nachdenke, kein problem (auch wenn es irgendwie sehr traurig ist). Aber die gesellschaftliche Konditionierung (und mein Umfeld im ähnlichen Alter) sagt natürlich etwas anderes. Da wird geplant, gebaut, geheiratet und Kinder gekriegt...und alle sind irgendwie glücklich (oder unglücklich und ziehen es trotzdem durch). Ich bin oftmals ein Eigenbrötler, noch jung im Kopf und habe viele Hobbys die enorm Zeit verschlingen können und für die ich mich i.d.R. eher zurückziehe und alleine ausführe. Ich zocke gern Videospiele, baue Figuren und treibe regelmäßig Sport. Ich bin also auch sehr auf mich bedacht und darauf, dass ich diesen Hobbys genug bzw. viel Zeit widme. Ich brauche das. Mein Wohnzimmer sieht aus wie das Kinderzimmer eines 20 jährigen....habe einen riesigen Eckschreibtisch, wo mein Gaming-Setup steht und wo ich die Figuren erstelle. Es ist weniger Wohnzimmer als Atelier. Das kollidiert aber mit einem anderen Thema: Seit 2 Jahren bin in einer LTR, die mich nur bedingt glücklich macht und wo es oft viele Reibungspunkte gibt. Das sind allgemeine Dinge, persönliche Dinge, aber auch unterschiede in Werten, Erwartungen und Vorstellungen. Meine LTR (und auch vorherige LTRs) wollen immer mehr Zeit und Aufmerksamkeit von mir, als umgekehrt. Ich hab sowas wie eine "soziale Batterie" und wenn die erschöpft ist, brauch ich wieder etwas Zeit und Freiraum für mich. Das war vor allem in Beziehungen schwer umzusetzen, in denen ich mit der jeweiligen Frau zusammen gewohnt habe. Aber auch in Beziehungen, wo man nicht zusammen wohnt, habe ich nach einem gemeinsamen WE auch oft das Bedürfnis, mal morgens allein aufzuwachen, gemütlich einen Kaffee zu trinken und mit meinen Hobbys in den Tag zu starten. Dennoch sind in der jetzigen LTR natürlich Gefühle im Spiel, weil man ja auch schöne Momente hat. Die Vorstellung Kinder zu haben und eine glückliche Ehe zu führen sind schon präsent, aber irgendwie in ganz weiter Ferne. Ich frage mich oft, ob wir überhaupt zusammen passen oder ich vielleicht verkorkst bin? Nach manchen Streits habe ich oft da gesessen und mich gefragt, ob ich ein Narzist bin, oder beziehungsunfähig etc. Ich suche die Schuld halt gern bei mir. Meine LTR ist etwas jünger als ich und lebt noch kein wirklich autonomes Leben. Sie kommt aus einer anderen Kultur (zumindest die Eltern), sodass es manchmal nicht ganz so einfach ist. Ist noch nicht im Job angekommen, studiert immer noch (weit über die normale Regelzeit hinaus, weil sie ständig Abgaben und Termine "verpasst" oder sich nicht gekümmert hat) lebt im Haus der Eltern und es gibt entsprechend oft Situationen, wo sie weich fällt. Da kommt schonmal nen Schreiben über offene Rechnungen in die Post, womit man nicht "gerechnet" hat. Am Ende war's dann einfach der eine Brief, der monatelang nicht geöffnet oder gelesen wurde. Kommt halt aus reichen Verhältnissen und wenn's drauf ankommt, ruht man sich da halt drauf aus und bekommt das nötige Backup. Ich persönlich kenne das nicht. Ich bin das genaue Gegenteil bzw. war mein Leben einfach anders. Ich öffne meinen Briefkasten jeden Tag und begleiche Rechnungen direkt. Und in der Regel regen mich solche Persönlichkeiten auf. Man kann aber ein verwöhntes Kind ja nicht für seine Verwöhntheit bestrafen, gell?! Es gibt auf jeden Fall einige Punkte, die ich als Red-Flag sehen würde. Ich bin da halt ganz anders...ich bin ein "Macher", ich tue es einfach wenn es notwendig ist und gehe auch mal über Grenzen und Befindlichkeiten hinaus. Auch wenn das am Ende bedeutet, dass ich manchmal drunter leide (zuviel gemacht, zuviel für andere gemacht und zu wenig für mich selbst, alles unter einen hut bringen, abstriche machen etc.). Mein Problem ist, dass ich die LTR sehr auf Abstand halte auf Grund der häufigen Reibungen immer wieder zwei Schritte zurück mache. Manchmal male ich mir aus, wie wir zusammenziehen, eine Familie gründen und bis ans Ende unserer Tage glücklich werden. Und bei einem Streit wenige später, packe ich im Kopf die Koffer und sage mir innerlich "niemals im Leben, wird es in einem gemeinsamen Haushalt funktionieren. Ist sie überhaupt die richtige? Wie sollen wir uns um evtl. Kinder kümmern, wenn wir selbst nicht mal klarkommen". Leider sind das Muster, die ich auch aus vorherigen Beziehungen kenne. Deshalb denke ich, liegt ein Großteil auch bei mir. Aber ohne jemanden die Schuld zu geben sage ich mir im ersten Moment immer: Es gehören immer zwei dazu und jeder trägt einen gewissen Teil dazu bei. Ich bin halt inzwischen in Streits auch teilweise echt eklig 😞 was ich eigentlich erst bin, wenn die LTR meinen Kopf richtig hart auseinandergenommen hat. In letzter Zeit reflektiere ich die Situation sehr oft, komme aber nicht zu einer Lösung auf die Frage "Was ist das Beste für mich?" und "Ist das wirklich Liebe, oder etwas anderes in dir?". Ich bin komplett Lost...ich weiß eigentlich gar nicht so richtig, was ich will. Meine Gefühlswelten scheinen mich die letzten Jahre über auch ausgetrickst zu haben, sodass ich auf die o.g. Fragen auch gar keine Antworten finden kann. Wenn ich so weitermache, werde ich auf jeden Fall einsam sterben... Hat jemand ähnliche Probleme und vielleicht Ansätze, wie man da weiterkommt und für sich einen Weg finden kann? Die die mich schon kennen, wissen, das es bereits andere Threads von mir gibt, die im Kern immer wieder die selben Probleme behandeln. Ich komme hier jedoch anscheinend einfach nicht weiter. Falls "Therapie" als Vorschlag kommt: Habe ich gemacht, ist gerade vorbei gegangen. Jetzt bin ich erstmal wieder auf mich allein gestellt. Da ging es aber auch um andere Themen wie Selbstwert, berufliche Entwicklung, Verarbeitung von Tod und Kummer etc. Konnte aber natürlich nicht alle Baustellen angehen...an eine Heilung glaube ich eh nicht, eher um Akzeptanz und Umgang. Ich fühle mich gerade einfach nur verloren und irgendwie "schlecht"...
  2. Hey Leute, ich stehe kurz davor, 30 zu werden, und momentan geht bei mir innerlich alles drunter und drüber. Ich bin 1,90m groß und finde mich eigentlich attraktiv. Das Ding ist, ich hatte bisher noch keine Beziehung, weil ich verdammt schüchtern bin und irgendwie immer schon vorher Gedanken im Kopf habe, die mir im Weg stehen. Zum Beispiel denke ich, wenn eine Frau schon mal eine Beziehung hatte, wird sie mich später vielleicht verlassen, wenn es nicht gut läuft. Oder wenn sie als locker gilt, wird sie das auch bei anderen so handhaben. Oder, dass sie heimlich andere Männer datet, wenn ihr langweilig ist, um wieder Action zu haben. Jetzt, kurz vor meinem 30. Geburtstag, merke ich, dass ich wohl egoistischer sein sollte. Diese Sache mit "In der Kennenlernphase darf man mit niemand anderem ausgehen" lasse ich jetzt sein. Am Ende zählt doch, was ich fühle, auch wenn das egoistisch klingt. Aber keine der Frauen, mit denen ich dieses Jahr was angefangen habe, hat sich gemeldet und gesagt: "Hey, cool von dir, dass du nur mich hattest." Ich habe neulich realisiert, dass Frauen auf Humor stehen und darauf, dass man selbstbewusst ist und gut reden kann. Also, hier mein Plan: Ich lebe in 'ner kleinen bayerischen Stadt (3 Stunden von München entfernt), da bleibt mir fast nur die Online-Welt. Ich setze mir das Ziel, täglich fünf Frauen mit 'nem netten Zweizeiler anzuschreiben und gucke, wer antwortet. Dazu will ich an mir arbeiten, mehr Sport machen, viel lesen, mich intensiver mit dem Islam beschäftigen und mein Selbstbewusstsein stärken. Was meint ihr? Habt ihr Tipps für mich? Ich will unbedingt in den nächsten 1-2 Jahren heiraten und Kinder haben.
  3. Hallo zusammen, wie der Titel schon sagt bin ich an einem Tiefpunkt in meinem Leben mit 28 und ich will euch ungefiltert sagen was ich denke. Zu mir, ab meiner Jugend ohne Familie aufgewachsen und war auf mich alleine gestellt, traumatisierende Erziehung von der Mutter, seitdem ich 20 bin lebe ich vom Staat aufgrund von "psychischen Beeinträchtigungen" oder wie ich es nennen würde fehlender social Skills und fehlender Anpassungsfähigkeit, Freundeskreis nicht existent, aufgrund von toxische Menschen/schlechter Einfluss/Drogen aus meinem Leben entfernt und fehlendes Interesse in andere Menschen (mein Desinteresse an anderen ist ein großes Problem), Chancen früher auf Lays gehabt aber nicht die Fähigkeiten gehabt das ganze zu leiten und durchzuziehen, ich denke das es irgendwas mit emotionalen Traumatas zu tun hat warum ich die Schritte zum Lay nie durchgezogen habe (Starke Innergame Probleme deswegen), keine Ausbildung, kein Job und Existenzängste weil das Geld kaum noch zum essen reicht. Ich fühle mich emotionslos, wenig Lebensfreude, keine Ausstrahlung, ich zeige wenig Emotionen besonders die positiven und fühle mich emotional auch selten mit anderen connected, Menschen kennenlernen und Freundschaften zu schließen fällt mir extrem schwer, beim Psychologen wurde mir immer gesagt das ich keinen Autismus habe aber für mich fühlt es sich so an, das kann aber auch daran liegen das ich mich beim Psychologen ungefiltert zeige und so viel reden und erzählen kann was ich woanders nicht tue, die Fähigkeit mich zu artikulieren und oberflächliche Gespräche zu führen geht zwar, aber tiefgehende Freundschaften entstehen nie, auf Partys habe ich auch immer Probleme mich richtig zu verhalten und mit anderen ins Gespräch zu kommen, insgesamt fühl ich mich schon mein ganzes Leben einsam. Ich weiß nicht wo ich anfangen soll mein Leben aufzuräumen, mein Plan ist eine Ausbildung zu starten für nächstes Jahr, zwei Probleme bzw. Ängste die ich damit habe, schaffe ich das von meinen sozial Kompetenz her? und überlebe ich mit dem Ausbildungsgehalt? Ich komm schwer zurecht mit sozialen Interaktionen bzw. hab oft einfach kein Interesse daran (da schwebt auch viel Arroganz mit), habe deswegen große Angst in meiner Ausbildung zu scheitern aufgrund von meinen sozialen Skills zb. Angst in Pausen und beim Mittagessen sich mit anderen zu unterhalten und dann abgelehnt zu werden oder ähnliches, was bei mir schnell dazu führen würde die Ausbildung abzubrechen. Das zweite ist ob ich mit dem Ausbildungsgehalt überlebe, es grenzt eigentlich schon am Existenzminimum und ich weiß nicht ob ich das packe 3 Jahre so weiter zu leben. Durch meine vorrübergehende Verletzung wurde mir auch mein größter Ausgleich genommen, ins Gym zu gehen. Das liegt natürlich alles in meiner eigenen Verantwortung nur hatte ich bis vor einem Jahr nie das Bewusstsein dafür Verantwortung für mein Leben zu übernehmen. Vielleicht ist das Schwachsinn, aber ich glaube das wenn ich damals die Lays bzw. den ersten Lay durchgezogen hätte, wäre mein Leben komplett anders verlaufen, ich glaube das ich mich dadurch "normaler" entwickelt hätte in allen Lebensbereichen und von der persönlichen Weiterentwicklung her, auf der einen Seite bin ich dankbar dafür das ich nicht denke wie der durchschnitt und mein eigenes denken entwickelt habe, auf der anderen Seite lebe ich in extremen Regrets die ganzen Frauen die sich im laufe meines Lebens an mich ran gemacht haben ohne das ich was dafür was getan habe, diese Momente mit diesen Frauen nicht genutzt zu haben für besondere Momente. Um es klar und deutlich zu sagen war/bin ich ne f**king Pussy und habe extreme Angst vor Ablehnung, Frauen haben sich an mich ran gemacht, Frauen haben mir ihren Arsch ins Gesicht gehalten, ich lag mit meiner einwöchigen Freundin damals im Bett und hatte Angst mein Ding sie fühlen zu lassen weil ich mich geschämt habe/Angst hatte abgelehnt zu werden oder keine Ahnung was für emotionale Traumata da getriggert wurden, der erste Kuss damals mit 15 war das schönste Gefühl in meinem Leben an das ich mich erinnern kann, ich war so überfordert beim ersten Kuss, so überfordert erste mal das Gefühl von Liebe zu spüren was ich zuvor noch nie in meinem Leben hatte, das ich sie umarmt hab und sie dann stehen gelassen hab um nach Hause zu gehen, paar Tage später dann die Geschichte mit dem Bett, im nachhinein hab ich kapiert das sie sich extrem abgelehnt gefühlt haben muss das ich keine Nähe zugelassen habe, Nähe zu zulassen ist bei mir glaube ich auch ein Traumata und Frauen unbeabsichtig zu korben ist auch öfters vorgekommen. Das alles führt heute zu einer Art "Sozialphobie" wobei ich nicht sicher bin ob das der richtige Begriff ist, einige Punkte treffen in der Richtung aber aufjedenfall zu. Es fühlt sich momentan wie ein mental breakdown an und der Tiefpunkt meines Lebens, ich habe große Angst in der Zukunft zu versagen und mein komplettes leben zu verpassen und es später zu bereuen nicht so gelebt zu haben/zu können wie ich es will aufgrund meiner Probleme, damit sind hauptsächlich die social Skills gemeint da ich dieses als größtes Problem empfinde. Was würdet ihr mir raten zu tun? Danke fürs Zeit nehmen. Grüße, Jeffrey
  4. Gd

    Hamburg als Wohnort

    Hey, ich überlege für ein Jahr nach Hamburg zu ziehen. Wie ist so die Clubszene? Wie sind die Frauen drauf? Wie ist das Angebot an Freizeitmöglichkeiten?
  5. Was ist eurer Meinung nach die schönste und beste Großstadt (100k Einwohner+) in Deutschland zum Leben? Also nicht nur wegen PU sondern eher was zB folgende Aspekte angeht: -Schönheit -Mietpreise -Arbeitsmarkt -Mobilität / Gute Anbindung -Klima -Natur in der Nähe -Menschen an sich die dort leben / Mentalität -Sauberkeit -Lage -Freizeigestaltungsmöglichkeiten / Vereine -Frauen/Datingmarkt
  6. Ich brauch Tipps wie ich am besten smalltalk führen kann mit meiner HB ?
  7. Hey, kennt das vielleicht noch jemand? Ich bin jetzt 35 und vermisse schon seit längerem den puren Genuss eines Momentes im Leben. Das war vor einigen Jahren noch mehr der Fall. Es gibt mittlerweile nur noch wenige Momente, die in mir Begeisterung und Aufregung auslösen. Ich habe in den letzten 15 Jahren alle meine Ziele erreicht, ob mit Frauen oder Job etc. Nichts kickt mich mehr so richtig. Und der Flash in einem Moment bleibt immer öfter aus. Ich bin grade dabei zu prüfen, ob es möglicherweise doch mit einer inneren Anspannung zu tun haben könnte, noch nicht ganz loslassen zu können o.ä. Ich hatte über ein paar Jahre hinweg etwas verstärkt Zwangsgedanken und Zwangsverhalten. Das habe ich aber eigentlich mit der Zeit gut in den Griff bekommen, ist jetzt wenn überhaupt ganz geringfügig noch vorhanden. Manchmal könnte aber da noch eine innere Unruhe in mir sein, die meine "Genussfähigkeit" blockiert? Ich weiß nicht. Aber in den Jahren, wo ich Zwänge hatte, konnte ich ja trotzdem die aufregenden Momente schätzen. Und es ist auch nicht so, dass ich negative Gedanken habe, z.B. mir Sorgen mache o.ä. Mein Leben läuft aktuell prima, keine Probleme, keine Sorgen. Fast schon Plateau könnte man aber auch sagen. Von daher, prüfe ich jetzt auch, ob es an der "Genussfähigkeit" selbst liegen könnte. Möglicherweise ist es mit den Jahren auch einfach ganz normal, je erwachsener man wird. Ich vermisse nur das Gefühl, wo man wie ein Kind sich so begeistern und Momente im Leben so gut erleben konnte. Jemand ähnliches erlebt / durchgemacht bzw. Ideen für eine Annäherung zum besagten Ziel? Freue mich über einen Austausch hierzu. VG, Selfman
  8. Mainflow

    Ab zu seinem Selbst - DJBC

    Moin, ich starte zwar nicht ganz von Anfang, was meine Skills betrifft, aber es kann nicht schaden seine Fähigkeiten aufzufrischen. Parallel dazu lese ich "Die sechs Säulen des Selbstwertgefühls" von Nathaniel Branden. Ich führe das wie gehabt als eigenes Tagebuch mit Reflektion meiner Wenigkeit.
  9. Roxn

    Frustriert

    Hey Leute, ich habe mich eben hier im Ü30 Forum umgesehen und festgestellt, dass es wohl einigen Leuten wie mir geht und mein Beitrag sich wohl deshalb kaum abhebt. Darum solls aber auch nicht gehen. Es ist einfach ein Thema über das ich nicht wirklich mit Freunden oder Verwandten sprechen kann und deshalb solls eher darum gehen es mir von der Seele zu schreiben. Ist also nicht schlimm wenn keiner antwortet. Ich bin 34, hab ein Kind und bin seit ca. einem Jahr geschieden. Mein Leben habe ich mir in dem Alter anders vorgestellt. Gerne hätte ich jetzt eine Familie gehabt mit den typischen nächstens Steps wie Hausbau, 2 Kind etc. Es sollte aber nicht sein. Jetzt stehe ich da und versuche weiterzumachen. Da ich kein Freund vom hängenlassen bin habe ich nach der Trennung direkt mit Sport angefangen und mit einer Fortbildung im Job. Inzwischen bin ich wirklich gut gebaut und beruflich nicht unerfolgreich. Verdiene jetzt keine 6 Figures aber oberer Durchschnitt. Ist natürlich bei den Unterhaltszahlungen dann auch nicht mehr die Welt. Da ich wegen meiner damaligen Liebe relativ weit weg von meiner Family (zu ihrer) gezogen bin habe ich auch nicht wirklich einen Social-Circle hier. Nach der Arbeit habe ich das Kinde (was für mich das Wertvollste ist) und danach vllt. mal bisl im Gym mit den Leuten quatschen. Das sind aber keine "tieferen" Freundschaften. Frauentechnisch hatte ich einen Lucky Shot (wirklich hübsches Mädel, jung, witzig) - habs dann verhauen - und eine andere durch einen Kollegen kennengelernt. Die hat leider von Anfang an zu sehr geklammert. In einem Jahr ist da insgesamt auch nicht viel mehr passiert - frauentechnisch. Ich habe auch Frauen nach dates gefragt und geflirtet - leider nicht wirklich erfolgreich. Ich muss tatsächlich sagen, dass ich mir irgendwie erhofft hatte vor allem frauentechnisch weiter zu sein und irgendwo in mir auch die Hoffnung gehabt durch das Training, die persönliche Weiterbildung attraktiver auf Frauen zu wirken und dadurch mehr Chancen zu bekommen. Stand jetzt passiert da nicht wirklich was. Dadurch komme ich leider in einen Strudel des "scheinbar bin ich wohl nicht attraktiv / interessant genug...ach dann fuck it halt". Letztens hat mir ein Kollege im Fitness-Studio gesagt "Hey, guck doch nicht so ernst" obwohl ich dachte freundlich zu gucken. Vllt. spiegelt sich mein innerer Frust auf meinem Gesicht wieder ohne, dass ich es merke. Kein Plan, ich weiß nicht so recht wie ich da rauskommen soll. Durch die "fehlenden Signale" oder die nicht zustande kommenden Dates werde ich immer passiver weil ich mir natürlich denke "wird doch eh nichts". Ich denke mir inzwischen einfach "Hm, vllt bin ich einfach unattraktiv". Man muss aber dazu sagen, dass ich in der Vergangenheit wirklich hübsche Mädels hatte - nicht viele- aber ein Paar. Dadurch habe ich diesen inneren Konflikt. Auf der einen Seite denke ich "Naja, du hattest doch hübsche Girls" aber dann wiederum "Hm, vllt. war das einfach immer nur "Glück". Ich habe z.B. letztens eine hübsche Frau (mit Kind) auf dem Spielplatz gesehen, mich aber einfach aufgrund der Selbstzweifel nicht getraut sie anzusprechen. Kein Plan wie ich hier weitermachen soll. Inzwischen bin ich soweit, dass ich am liebsten einfach nur noch die Zeit mit meinem Kind verbringen will, ins Gym gehen und bisl weiterbilden. Ich war sogar kurz davor wieder mit WoW anzufangen (so weit ist es schon 😄 )einfach weil ich da abschalten kann und es mir früher Spaß gemacht hat (nein war nie ein Keller-Gamer). Ich weiß natürlich, dass das nicht der richtige Ansatz ist. Wenn jemand von euch Ideen hat, gerne raus damit, ansonsten auch nicht schlimm. Es geht mir tatsächlich primär darum es einfach aufs "Papier" zu bringen. Grüße
  10. Was macht ihr nach Corona als erstes?
  11. Hey Ho, eigentlich findet man fast immer für sein Problem eine Lösung, wenn man sich genügend Gedanken macht. Ich aber komme nicht weiter. Kurz zu mir : - bin 24, arbeite im sozialen Bereich ( Teilzeit, Arbeitszeit : 8-15 Uhr ), hab eine eigene Wohnung, komme perfekt aus mit meinem Gehalt ( 1.4k Netto ), bin mega sparsam, kein Alkohol/rauchen, allgemein lege ich mir immer geld zurück, mit den Mädels läufts gut. mein Problem : ich will einfach nicht arbeiten. nicht aus Faulheit, sondern einfach deshalb, weil ich mein Leben vergeude, mit einem Job, den ich nicht will. mich fuckt es ab, immer um 6 aufstehen, immer bis 15 uhr arbeiten, immer nach der Arbeit kaputt zu sein, immer um 18 Uhr Sport, immer um 23 Uhr ins Bett. Das ist doch kein Leben in so einem Systemkäfig. Um über die Runden zu kommen, benötige ich nicht mehr als 800€ im Monat. Würde ich die 800€ über passives Einkommen erhalten, dann wäre ich der glücklichste Mensch auf Erden. hat jemand Ideen, was ich machen könnte, um aus dem Systemkäfig rauszukommen ?
  12. Hi Leute, ich frage mich in vielen Angelegenheiten, was sinnvoll ist. Auch habe ich mittlerweile eine andere Vorstellung davon, was "Glück" bedeutet. Ist "glücklich sein" tatsächlich so erstrebenswert, wie alle immer sagen? Was bringt Glück, wenn man z. B. in Armut lebt und seine Träume nicht verfolgt? Konkret stehe ich vor der Frage, wie ich mein Leben ausrichten "soll". Ich hätte Lust (mein "Herz"), mir ein Haus am Stadtrand zu kaufen, eine Bibliothek einzurichten, ein kleines Musikstudio – und dann dort eben die Zeit verstreichen zu lassen, immer klüger zu werden, ab und zu Dates organisieren, eventuell mal Frau und Kind, die das ebenfalls toll findet. Das würde meinem Naturell entsprechen, aber natürlich auch dazu führen, dass ich teilweise "vereinsame" und mich eben in meiner Ruhe bade und dort in gewisser Weise "verende". Ich hätte auch genau so große Lust, weiterhin ins Leben hineinzuspringen, in eine andere große Stadt zu ziehen, PU-Lifestyle fortzuführen, mich klug vernetzen, evtl. auch noch mal durch andere Länder zu reisen und sowas. Beides wirkt gleichermaßen attraktiv wie unattraktiv auf mich. Beides wäre mit "Aufwand" verbunden. Version A ist natürlich sehr viel gefestigter und wäre dann auch für längere Zeit verbindlich. Aber Version B ist eben das, was mich am ehesten "am Leben halten" würde, es würde mich weiterhin ständig fordern. Aber das ist eben, was ich mir vom Kopf her sage. Weniger mein Herz. Aber noch mal: Wenn wir alle nur "unserem Herzen" folgen, würden wir vermutlich alle nur auf der Couch rumliegen und Chips essen. Oder? :) Bin gespannt auf euren Input; gern auch abstrahiert und weniger konkret auf mich antwortend. Juneday
  13. Hallo, an sich habe ich ein tolles Leben. Habe einige sehr gute Freunde und viele Bekannte. Bin seit letztem Jahr mit einer tollen Frau verheiratet und verdiene gutes Geld. Vor Corona war ich so 1-2 im Urlaub (KEIN Pauschalurlaub), auf Festivals etc.. Seid ein paar Monaten habe eine Sinnkrise. Ich fühle mich leer. Ärgere mich über viele Leute in der Familie und im Freundeskreis und vor allem langweile ich mich. Ich bin seit 4 Jahre mit dem Master durch. Vorher gab es viele Meilensteine im Leben und viel kurzfristigen Erfolg. Das Leben war einfach aufregender. Jetzt Langeweile ich mich auf der Arbeit, treffe 1-2 Freunde die Woche und habe ca. 1x wöchentlich Sex mit meiner Frau (ist glaube ich okay nach 10 Jahren). Bin Mannschaftssport musste ich leider vor 2 Jahren aufhören. Mein großes Ziel ist finanzielle Freiheit. Ich beschäftige gerade viel mit neuen Zielen, neue Interessen etc. Möchte generell ein neues und tolles "Netzwerk" aufbauen Was ist für euch ein spannendes Leben? Gibt mir mal bitte euren Input. 🙂
  14. Hi zusammen, kurz zu mir: Ich bin 24 (also im besten Alter 😄), beschäftige mich seit Ende des Abiturs mit Persönlichkeitsentwicklung und Inner Game und hab mich seitdem konstant in eine bessere und in die für mich richtige Richtung entwickelt (weg vom schüchternen/zurückhaltenden hin zum mehr extrovertierten Mann, wenn man das so nennen kann). Nach meinem abgeschlossenen Bachelor-Studium bin ich in eine andere Stadt gezogen und arbeite dort nun seit ca. 2 Jahren, also seit ich 22 bin. Nun ist es so, dass ich im Urlaub ne richtig tolle Frau kennengelernt hab. Charakterlich erste Sahne und Aussehen gefällt mir auch richtig gut. Sie ist jünger als ich und studiert noch. Charakterlich ist sie eine sehr extrovertierte Persönlichkeit, großer Freundeskreis, immer viel unterwegs am Party machen, Ausflüge oder Events mit anderen Studenten etc. Lebt also sozusagen 'n richtig gutes Leben als junger Mensch. Während des Urlaubs hatten wir ne sehr intensive Zeit, viel Zeit miteinander verbracht usw. Sie wohnt glücklicherweise nicht allzu weit weg von mir, sodass wir uns nach dem Urlaub bisher zwei Mal gesehen haben. Das letzte Mal war jetzt letzte Woche, wo ich ein paar freie Tage bei ihr zu Hause verbracht habe. Hatten wie immer ne super Zeit, der Ausgang des ganzen war dann doch was komplett anderes, als ich es erwartet hatte. Sie hatte mir viele Bilder und Videos aus ihren vergangenen Jahren gezeigt. Sauffahrten vom Verein irgendwohin, Skifahrten als Studentengemeinschafft usw. Sie zieht nun auch in den Studienort in eine WG, um das klassische Studentendasein abzurunden. 😄 Wir sind dann auch über Umwege in den paar Tagen auf das Thema Beziehung usw. gekommen, wo sie mir durch die Blume mitteilte, dass Beziehung erstmal nicht ist (sie kommt mehr oder weniger frisch aus einer) und sie ihr Leben genießen will, solange sie jung und Studentin ist. Damit bin ich auch soweit fein, finde ich auch ne gesunde und richtige Einstellung. Nun ist es aber so, dass ich mir - während sie ihre Geschichten erzählte und Bilder zeigte - mich selbst ein Stück weit hinterfragt habe. Zu Studiumszeiten war ich persönlich/innerlich noch nicht so weit wie jetzt. Habe nicht am Studienort gelebt und auch nicht das klassische WG-Studentenleben mitgemacht, hatte ehrlichweise auch jetzt nicht so'n krassen Studiengang (MINT halt 😄), die bekannt für ihre Fachschafts- und Wohnheimpartys sind. War eher immer der fleißige Student, der Gas gegeben hat und jetzt beruflich ganz solide da steht. Groß Party oder krasse Erlebnisse mit anderen Studenten abseits des Studiums gabs einfach nicht (teilweise auch selbst verschuldet) Während sie ihre Storys rausgehauen hat, hab ich mich gefragt, welche Geschichten hab ich denn so zu erzählen? Was habe ich großartiges in den letzten Jahren als junger Mensch erlebt? Da kam dann doch die Ernüchterung, dass es aufgrund meiner damaligen Situation ziemlich dünn ist was das anbelangt. Mein aktueller Freundeskreis besteht berufsbedingt aktuell nun auch überwiegend aus "älteren" (um die 30) und sind halt keine Studenten mehr oderso. Ich zerbreche mir gerade den Kopf darüber, ob ich meine guten jungen Jahre nicht jetzt wegschmeiße, wenn ich so weiter mache wie bisher. Bin unter der Woche halt nur arbeiten und am Wochenende mache ich was mit meinem Kollegen (die ich aber über alles mag, also sind keine Zweckfreunde oder sowas). Da ist man dann aber logischerweiße eher in 'ner Bar oder irgendwo was essen anstatt auf 'ner Ersti- oder WG-Party. Ich nehme stark an, dass ich sowas wie FOMO habe und das Gefühl habe, "irgendwas zu verpassen" was ich wenn ich älter bin, nicht mehr nachholen kann. Andererseits ist jetzt ein Weg zurück (Job kündigen und wieder irgendwas studieren) nicht mehr drin. Zudem versuche ich auch den Urlaub, den ich habe, so gut es geht zu nutzen (letztes Jahr logischerweise schwierig aufgrund von Corona), also Ski fahren gehen, Festivals sind in Planung etc. Sowas geht auch mit meinem aktuellen Freundkreis. Außerdem frag ich mich gerade, ob jeder so'n krasses Leben (wenn das nicht nur auch Einbildung bei mir ist...) wie die Dame da hat oder sie nur 'n krasser Ausreißer nach oben ist. Bis dato war ich ganz zufrieden mit meinem Leben, da sich grade vieles in die richtige Richtung entwickelt und ich auch grade aktiv daran arbeite, dass es immer weiter voran geht. Jetzt hab ich viel geschrieben und auch viel durcheinander (sorry dafür). Gefühlt stehe ich zwischen zwei Seiten und dieses in der Mitte-sein von beide erzeugt ein aufgewühltes Inneres bei mir. Es geht grade bei mir grade nicht primär um die Dame (auch wenn sie mich charakterlich schon gut geflashed hat), sondern eher ihren Lifestyle und Leben an sich, was ich bei mir selbst reflektiert habe. Hattet ihr sowas auch schon mal? Legt sich das wieder und ist nur ne Phase? Ich glaube, ich sehe das grade alles zu eng und denke zu viel nach, obwohl ich selbst noch alles in der Hand habe und auch noch genug Zeit als "junger Mensch" habe. Wäre um jegliche Anregungen dankbar.
  15. Doc Dingo

    Eure Life Hacks

    Servus, Ich dachte wir machen hier ne kleine Zusammenstellung über die kleinen Tipps und Tricks welche unser Leben erleichtern. Die Idee hatte ich als ich heute nach dem Duschen festgestellt habe dass meine Dusche seit Wochen sauberer und glänzender ist als zuvor. Das hat den Grund dass ich früher so n Abziehteil hatte womit man nach dem Duschen die Fliesen abziehen konnte. Prophylaktisch gegen Kalk etc. Allerdings hat sich dann doch immer irgendwie, irgendwo Kalk gebildet und wirkte nicht wirklich schön. Irgendwann ging der Abzieher kaputt und ich wische seitdem meine Dusche mit nem Handtuch trocken. Ergebnis ist, dass alles viel sauberer ist als vorher, absolut kein Kalk und die Armaturen glänzen weil sie auch mit dem Handtuch abgetrocknet werden. total simpel aber sehr effektiv bei gleichem Zeitaufwand. Gefühlt geht es sogar schneller. Joa, und so hatte ich die Idee hier mal nen Faden zu machen mit all den, scheinbar unwichtigen, Tipps und Tricks welche uns unser Leben erleichtern aber denen man viel zu wenig Beachtung schenkt. Achja, - Wasserkocher bekommt man super mit Wasser und Essigessenz sauber. Einfach n bissl Wasser rein, Essigessenz draufkippen. ein - zweimal durchkochern lassen, ausschütten, ausspülen, fertig. - Geschirrspüler läuft bei mir immer auf Maximum. Nur Pulver, Keine Tabs, keine Sparprogramme. Hat den Grund dass Fett unter Hitze flüssig wird und bei Kälte aushärtet. Spült man öfter mit niedrigen Temperaturen kann es passieren dass im Lauf der Zeit Fettablagerungen in den Schläuchen auftreten und aushärten wegen der geringeren Wassertemperatur. Irgendwann sind die Schläuche dicht. Spültz man hingegen auf Max. kann man sicher sein dass das Fett mit dem heissen Wasser im Ausguss landet und meine Schläuche in der Maschine frei bleiben. Tabs lösen sich oft nicht ganz auf, verwandeln sich in eine klebrige Masse die sich irgendwo festsetzt. Die Sparprogramme, die mit 45 und 50 Grad waschen, spülen auch mit sehr wenig Wasser. Das Fett was dann an dem Geschirr war, setzt sich wenn es abkühlt, unten in der Maschine fest. Zusammen mit den Resten von den Tabs. Mehr fällt mir grad nicht ein. Bin gespannt auf eure Tipps aus der Trickkiste. PS: - Fettflecken werden wie neu wenn man sie mit Butter einreibt.
  16. Hey zusammen, ich hoffe ich finde hier etwas Rat, wie ich meine Situation verbessern kann. In nicht mal drei Wochen bin ich durchgeimpft und darf offenbar wieder ohne Einschränkung Leute treffen und weitere Freiheiten genießen. Da praktisch mein gesamtes Umfeld (WG, Bekannte, Freunde) ziemlich zeitgleich "fertig" sind, könnten wir also eine riesen Sause starten und das feiern. Urlaube sind auch schon geplant. Irgendwo freue ich mich darauf. Aber ich ahne, dass es insgesamt für mich doch nichts ändern wird. Dass ich dann immer noch so lustlos bin wie seit zwei, drei Jahren. Es scheint also nicht so ein temporärer Corona-Blues zu sein. Und das ist im Grunde mein Thema, warum ich hier schreibe. Ich werde immer noch abgefuckt über mein Leben sein. Vor ca. drei Jahren war ich noch in meiner Bestform. Ich hatte Spaß am Leben, war super trainiert und irgendwie zufrieden mit allem. Danach folgten aber Schlag auf Schlag zwei Jahre totaler Absturz. Freundin weg, alte Freunde weg, psychische Probleme, Einsamkeit und Orientierungslosigkeit. Mittlerweile habe ich mich da rausgekämpft. Aber trotzdem hab ich keinen Spaß mehr und verschwende gerade meine eigentlich besten Jahre. Ich komme nicht mehr in diese guten Gefühle, diese Lebensfreude. Da sind einfach so ein paar Sachen, die mich daran hindern. Dass ich mich nicht mehr körperlich attraktiv fühle z.B.. Die Haare sind auf dem Kopf ein bisschen weniger geworden, dafür überall sonst mehr. Ich bin nicht mehr so trainiert wie früher. Insgesamt mag ich mich nicht mehr. Gucke mir Bildern von vor drei oder vier Jahren und denke "wow, da warst du echt heiß". Jetzt aber halt nicht mehr. Ich hab sogar aktuell eine FB, aber es ist mehr Friends als Benefits, weil ich kaum mehr Sex haben kann/ will. Ich hab irgendwie keine Libido mehr. Mit 24 wohlgemerkt. Das ist jetzt schon seit mehr als einem Jahr so. Mit meinem Masterstudium bin ich unzufrieden, ich wollte es nie machen, aber gar kein Master ist auch keine Option. Ich weiß beruflich schon länger nicht wohin mit mir. Gesundheitlich habe ich ein paar Probleme. Da bin ich zwar dran, aber es trägt gerade auch nicht zu meiner Laune bei, wenn ich mich wie 80 fühle. Mit einigen meiner Freunde/ Bekannte will ich eigentlich nicht so viel Zeit verbringen, weil ich eigentlich ein anderes Leben führe und nicht in ihr Kiffer-Leben hineingezogen werden will. Meine Eltern sind zwar beide noch am Leben, aber auf ihre Art unzufrieden - auch wegen Corona. Es zieht mir Energie, wenn ich mit Ihnen telefoniere oder Zeit verbringe. Versteht mich nicht falsch. Ganz scheiße ist die Lage nicht. Ich sehe offenbar ganz gut aus, hab ein abgeschlossenes, ingenieurwissenschaftliches Studium. Ich finanziere mich selber (auch wenn es nur für ein WG-Zimmer reicht). Habe ein paar Freunde und lebe in meiner Wunschstadt. Und es interessieren sich auch ganz gut aussehende Mädels für mich. Eigentlich dann doch ziemlich geil. Aber... Irgendwas stimmt hier nicht. Ohne, dass ich es jetzt besser in Worte fassen könnte. Ich bin sicher kein fauler Mensch, sondern jemand, der für sein gutes Leben kämpft. Ich hatte so schöne, filmreife Momente, so schöne Monate bisher und will da zu Lebzeiten wieder hin. Aber ich weiß nicht, wie ich da wieder hinkomme. Liebe Grüße
  17. Hallo liebe Community! Mich würde brennend interessieren, ob ihr schon einmal ein lebensbedrohliches Ereignis (Richtung Unfall, Krankheit, ähnliche unerwartete Katastrophe) erlebt habt - also wo es primär eurem subjektivem Empfinden nach um Leben und Tod ging und ihr dem Ende ins Auge blicken habt müssen. Hat euch dieses Erlebnis verändert, komplett neu im Leben aufgestellt oder schon nach einiger Zeit wieder kalt gelassen? Ich melde mich diesbezüglich später zu Wort, habe meine eigenen Geschichten ungerne im allgemein gehaltenen Einstiegspost. Freue mich sehr über eure spannende Geschichten!
  18. Erst mal hallo an die Community, bin bereits eine Weile angemeldet, allerdings bis jetzt noch nicht aktiv gewesen hier. Ich bin extrem überfordert im Moment, Ich bin (>30) und hatte eine längere Beziehung, lief aber nicht mehr gut und wir haben uns vor ein paar Jahren getrennt. Ich wohne hier in einer ländlichen Gegend und fühle mich ziemlich Einsam, mein Umzug vor ein paar Jahren hat das nicht besser gemacht, sprich wenig soziale Kontakte... ah ihr seht schon, wird ein jammer Thread 😞 Mein Problem: Ich möchte eine Frau, ob ONS, Beziehung oder F+ ist mir egal, leider lerne ich niemanden kennen. Online-Game ist für mich eine Katastrophe, Null Erfahrung auf dem Gebiet, mein Aussehen ist akzeptabel bis gut aber nur HB(3-5) ge-matched oder wenn doch etwas höher HB6 und geschrieben, dann total kranke Charakteren. Vielleicht bin ich auch einfach nur krank, wer weiß? Ich hatte viel zu tun mit Beruf und Studium (welches bald abgeschlossen ist). Deswegen und auch wegen Pandemiegewurste, bin ich nicht viel herausgekommen. Im Moment kann ich zwar noch nicht weg hier, möchte mich dennoch schon mal darauf vorbereiten und die Zeit bis dahin (ca. 14 Monate) nicht gänzlich ungenutzt lassen. Von der Natur her, gefällt es mir hier eigentlich sehr gut, schön ruhig und entspannt, allerdings durch die "zu wenig Frauen in meinem Leben Problematik", auf Dauer auch kein Kompromiss. Ich kenne ja das Stadtleben und die Vor- bzw. Nachteile davon. 😉 Ehrlich gesagt, bin ich am Rande der Verzweiflung angekommen, früher hatte ich doch auch nicht solche Probleme und Männer sollten mit steigendem Alter eigentlich für Frauen attraktiver werden, was ist nur passiert mit mir früher hatte ich mehr Erfolg bei den Frauen, will jetzt auch nicht übertreiben, da gab es auch Höhen und Tiefen aber insgesamt war ich zufrieden. Eines meiner Defizite ist, so glaube ich, dass ich jünger aussehe und mir die Männlichkeit sowohl im äußeren als auch im inneren fehlt. Dazu kommt noch, das ich einen leichten Mangel an Selbstwertgefühl und/oder Selbstbewusstsein habe. Mache Kraft- und Radsport um mich in Form zu halten. Außerdem lese ich zurzeit wieder ein paar ältere Bücher, die hier herumliegen, zwar "[DPE Werbung - bitte melden] Wie Sie Garantiert Jede Frau Verführen von Maximilian P." und "Verdopple deine Dates by DeAngelo". (noch nicht fertig gelesen) Dennoch habe ich Schwierigkeiten mich objektiv zu bewerten, woran muss ich noch arbeiten und wie lautet für mich die beste Strategie? Welche Bücher sind noch empfehlenswert, Lob des Sexismus habe ich vor 10 Jahren mal gelesen, habe mir aber etwas schwer damit getan, muss ich ehrlich sagen. Was kann ich noch tun, außer zu lesen, wo kann ich hin, um Frauen zu treffen. Auf der Straße (in der nächsten Kleinstadt) sehe ich manchmal welche, ist aber nicht die gleiche Auswahl wie in der Großstadt und früher war das auch nicht nötig, da gab es Clubs und Bars. Wie soll ich jetzt herangehen, Tinder und Online-Plattformen nutzen oder doch mal wieder in die Stadt gehen... dieser Aspekt meines Lebens ist sehr frustrierend, bitte helft mir, ich kann nicht mehr und degeneriere immer mehr zu einem totalen Jammerlappen.
  19. hey, Ich hab im meinen Leben gerade keine Träume oder Ziele bei denen ich überzeugt von mir Behaupten kann, ich will das! Nur Unkonkrete Ziele wie, Sport, Weiterentwicklung und finanzielle Unabhängigkeit. Bei Sport und Weiterentwicklung bin ich motiviert, aber ich bin noch immer nicht 120% entschlossen, dass durch zuziehen. Ich trainiere jeden Tag und versuche auch seit 2 Monaten mich Weiterzuentwickeln(mit starken Erfolg) DOch irgendwie reicht mir das nicht und ich will mehr.. Ich bin ein Mensch dem es schwer fällt zu akzeptieren, dass es Dinge gibt die ich nicht kann und zeige auch nicht meine Schwächen sondern verstecke sie, ich wirke deswegen auch sehr Oberflächlich und Arrogant was ich gerne ändern würde. Ich würde gerne einfach ich selber sein und nicht Unterbewusst verstellen, denn wenn ich mir einrede "sei einfach du selber" funktioniert nicht so gut bei mir. Da ich mich selber noch nicht richtig kenne, weiß ich nicht was mein "wahres ich" ist.. Ich hab 2 Seiten einmal Motiviert, einfach Unaufhaltbar und bin nicht schüchtern werde auf einmal Interessant, schlau und dann meine Normale Seite nichts besonderes sondern langweilig, uninteressant, jemand der sich zu viele Sorgen macht und Arrogant, Depressiv wirkt. Ich wäre gerne der Unaufhaltbare doch ich weiß nicht was mich noch daran hindert Unaufhaltbar zu sein, ich werde es auch öfter und öfter aber nur wenn ich ein Ziel habe oder an etwas neuem glaube. Ich Hinterfrage immer alles und alles im Leben hat seine stärken und Schwächen deshalb kann ich nicht an ein Ziel 120% glauben sondern "verteile" meinen glauben und mach alles ein bisschen aber nie etwas vollständig.. Ich werde Unaufhaltbar wenn ich an etwas glaube und ziehe es auch komplett durch, nur glaube ich an nichts :/ Ich versuche gerade einen Glauben zu mir selber herzustellen, ist aber sehr schwer da ich sehr Selbstkritisch bin und an Gott werde ich niemals glauben, leider :/
  20. Gast

    Die Liebe deines Lebens

    Hi Leut's was fällt euch so zur Liebe eures Lebens ein? Ich hatte eine lange Beziehung und so belanglosen Kram und dann war ich verheiratet. Heirat und Langzeitbeziehung haben schon zwanzig Jahre meines Lebens eingenommen. Muahaha. Aber wirklich geliebt habe ich eine andere Frau. Mit ihr habe ich wirklich das Einzige mal Glück in meinem Leben empfunden. Hört sich vielleicht seltsam an, aber isso. Ich wäre für Sie bis ans Ende der Welt gegangen. Auflösung. Sie wollte mich nicht. Andere Frauen hätten mir den Arsch geküsst, für das was ich für Sie tat, aber Sie wollte mich nicht. Mittlerweile glaube ich, daß dieses Konstrukt " Liebe" nur ein Witz und eine Illusion ist. Welche Erfahrungen habt ihr so als Ü40 gemacht? Mich interessieren weniger irgendwelche Analysen meinerseits, als vielmehr, was Ihr so über " die Liebe eures Lebens" denkt!
  21. Guten Tag liebe Pick-Up Mitglieder, das Thema passt zwar nicht ganz in dieses Forum, dennoch stelle ich sie, da die Antworten in diesem Forum viel konstruktiver sind, als in diversen anderen 🙂 Ich habe mich schon des Öfteren die Frage gestellt, was beziehungsweise wie ich den Sinn / die Leidenschaft des Lebens finde. Auf einiger meiner Lebensaspekte habe ich für mich schon antworten gefunden, jedoch in der Berufswelt bin ich noch komplett planlos. Ich schreibe in 5 Wochen mein Abitur, und danach leiste ich meinen Grundwehrdienst beim Bundesheer. Ich habe noch nie zb. in Sommerjobs berufliche Erfahrung gesammelt, die sich mit meinen späteren Berufsinteressen decken. (ich machte nur so Kellnerjobs) Ich hab 0 Plan vom beruflichen Leben (wird man ja auch in der Schule darauf nicht vorbereitet) und auch von den Studiengängen (da ich danach studieren werde) weiß ich noch wenig. Das was mich so ein wenig beschäftigt ist, wie man wirklich einen Beruf findet, welchen einem gefällt. Mir ist schon klar, dass das Ganze kein Honigschlecken ist, aber zumindest dass ich am Ende sagen kann, dass ich diesen Beruf gerne mach. Ich habe auch etwas von einer Scanner-Persönlichkeit, das bedeutet ich interessiere mich für sehr viele Dinge, aber schon nach wenigen Tagen / Wochen verfolge ich wieder was anderes, das macht es mir eigentlich so schwer etwas zu finden, was mich auf längere Dauer interessiert. Ich als Beispiel am Sport: ich mach mal wieder für zwei Wochen intensiveres Krafttraining, dann verliere ich etwas das Interesse, und widme mich zb. dem Laufsport für die nächsten 2-3 Wochen, danach bin ich wieder voll in Kletterfieber, und klettere hauptsächlich für die nächsten Woche. Alles schön und gut, aber dadurch wird man halt in keiner Disziplin (auch abseits vom Sport) gut. Man kann alles halt nur ein wenig. Bei den Studiengängen ist es dasselbe: von Biologie zu Medizin, Geologie, Landschaftsökologie, Musik, Architektur, Sportwissenschaften, Ernährungswissenschaften, Psychologie... Ich würde gerne eine Tätigkeit, insbesondere im beruflichen Feld, finden, die ich mit Leidenschaft auch auf längere Zeit verfolge, hat da wer Tipps dafür, jemanden dem es ähnlich ging? Danke
  22. Ehm ja. Die Quarantänezeit nimmt mich ein bisschen hoch. Ich habe mich hier angemeldet, weil es ein Forum zu sein scheint, wo es wirklich um Persönlichkeitsentwicklung und Erfolge geht und man nicht kollektiv im Selbstmitleid badet. Auch wenn ich das erstmal tun werde, wenn ich euch meine Lage erzähle. Aber ich will da auf jeden Fall raus. Deshalb bin ich auch hier. Hoffe, der Text wird nicht allzulang.. Mit PICKUP hab ich übrigens nix zu tun. Und will ich auch nicht wirklich.. wie gesagt der Hauptgrund für die Anmeldung ist eher das Thema persönliche Entwicklung, ich hoffe dass das okay ist. Nun. Ich werde 25. FÜNFUNDZWANZIG. Und habe so gut wie nichts erreicht. Okay, ich hab mein Bachelor und stehe kurz vor meinem Master. Komme dann auch ins Ref (studiere auf Lehramt). Joa, von außen gesehen denkt man sich "ohh yeaah sein studium läuft", aber gucken wir einmal nach innen bzw. auf die wirklich relevanten sachen, dinge die einen glücklch machen. Mein Studium macht mich absolut nicht glücklich, es ist für mich eher mittel zum zweck. Am Lehrerdasein werde ich Spaß haben, wenn das entsprechende Selbstbewusstsein da ist, das weiß ich. Aber ein Studium ist einfach trocken, steril und langweilig, genauso wie 90% der Menschen meines Studiengangs. Nojudge an dieser Stelle, jeder darf und soll so sein, wie er sich am besten fühlt, aber nach 5 Jahren Studium kann ich sagen, dass das zum allergrößtenteil einfach nicht meine Gesellschaft ist. Aber überhaupt... wer ist überhaupt meine Gesellschaft? Seitdem ich 21 bin habe ich keine Freunde mehr, aus Gründen. Und das passiert. Seine Freunde zu verlieren passiert. Es passiert auch, in der schlimmsten Lage seines Lebens zu sein und von seinen Freunden kein Support zu erfahren. Das hat man zu akzeptieren, denn erzwingen kann und soll man eh nix. Aber... innerhalb von 3-4 Jahren habe ich ernsthaft keine neuen Freunde gefunden. Seit 3-4 Jahren existiere ich ziemlich lost herum, reiße mein Studium so ziemlich alleine (ich meine ok, bin Einserstudent wuhu) und sehe alle paar Monate mal paar Bekannte. Manchmal hab ich auch Nebenjobs. Aber nix was ich mache hat wirklich Qualität. Warum nicht? Weil naja... mein Selbstbewusstsein gammelt so dahin, seit jahren. Ich hab mich irgendwie nach hinten hin entwickelt was das Thema Selbstbewusstsein angeht. Ich fühl mich wieder wie 14, 15 was das angeht. Damals hatte ich auch keine Freunde und kam mir ziemlich wertlos vor. Heute bin ich knapp 25. FÜNFUNDZWANZIG und es ist genau gleich. Ich könnte heulen, wenn ich diese kackzahl lese. Ich fühle mich so als hätte ich nichts erreicht, was für mich persönlich irgendwie von Bedeutung ist. Das wäre aber okay, wenn ich heute wenigstens meine Wahrheit leben würde. Aber das tue ich nicht. Ich weiß nicht, was meine Wahrheit ist. Ich weiß nicht wofür ich lebe und gerade zu Lockdownzeiten wird mir das besonders bewusst. Man sagt, finde deine Leidenschaft, dein Hobby. Ich spüre, dass es mich ziemlich viel zur Kunst zieht. Schöne Bilder, Videos, Fotos oder Literatur zieht mich hart an. Aber wenn ich mich damit beschäftige werde ich totmüde und will einpennen. Es ist als ob erstmal ein anderes Bedürfnis in mir befriedigt werden muss, damit ich mich mit sowas beschäftige. Und dieses Bedürfnis ist mein sozialverhalten und mein sozialleben, da ich ein tiefes Gefühl von Einsamkeit und Entfremdung verspüre, das schon seit Jahren. Da sind meine ALLERGRÖSSTEN baustellen, MIT ABSTAND. Wenn ich da Erfolge mache, fühle ich mich auch entsprechend richtig gepusht und energiegeladen. Also sollte ich wohl da ansetzen. Aber wie? Wie, wenn man kaum unter Menschen ist, gerade in der jetztigen Zeit? Manchmal Facetime ich mit kommilitonen, fühle mich aber komplett fake und unauthentisch und "nicht ich selbst" mäßig, in anderen Worten: unsicher. Dann wiederum ist das kaum energiegebend, sondern noch anstrengender. Ich will ja einfach ich sein. Ich LIEBE mich, wenn ich einfach ich bin. Ich hab den Spaß meines Lebens, wenn ich einfach ICH bin. Früher war es alltag, einfach ICH zu sein. Mittlerweile hab ich den Zugang zu mir verloren. Klingt merkwürdig right? WIE SAH MEIN LEBEN VOR DEM LOCKDOWN AUS? Besser, auf jeden Fall. Ich war Praktikant an einer Schule und klar hatte ich da auch meine Baustellen, aber ich habe Erfolge gemacht. Schule als Lehrer ist auf jeden Fall ein Ort des Wachstums, gerade für seine sozialen Fähigkeiten. Da war ich dazu gezwungen zu wachsen, ich habe gespürt wie ich "dominanter" wurde, auch dominanter zum Leben, irgendwie. Hab viel mehr in eigene Hände genommen. Hatte mich auch im Fitnessstudio angemeldet und bin zum Lernen in die Bib gegangen. Ich erinnere mich, dass ich nicht wirklich von tief innen glücklich war, aber zumindest energiegeladener, lauter, dominanter etc. und hatte mehr Spaß an den Dingen, die ich so tat. Das ist alles weg. Wenn Schule wieder anfängt, werde ich erstmal wieder wie ein gammliger, zurückhaltender Mensch wirken, was normal ist, weil ich erstmal in Fahrt kommen muss. Zu Lockdownzeiten habe ich ja wirklich NIX soziales, das ist so schlimm. Ich vereinsame einfach komplett und verlerne es sozial zu sein. Hab öfter das Gefühl dass ich "komisch" bin oder "komisch wirke", weil ich "mich selbst" nicht wirklich zeige. Obwohl ich das doch eigentlich will. Aber wen kann ich mich selbst zeigen und vor allem wofür? "Daraus wird eh nix Verbindliches, keine Freundschaft, kein nix", sind dann so sätze die in mein Kopf kommen. Mag bei Kassierern oder anderen Arbeitern auch stimmen aber naja. Ich lebe bei meiner Family, bei denen bin ich soziemlich eine der soziophoberen Versionen meiner selbst. Als ich freunde hatte, war ich draußen viel mehr "ich", als zu Hause. Zu Hause hab ich keine lust, mich meiner Family zu zeigen oder mitzuteilen. Was auch immer. Am meisten nervt mich irgendwie, dass ich 25 werde. Und das alles seit jahren so geht. Immer wieder sagte ich mir "Ok, es wird was geändert. Ich ändere was. Ich ändere was" und dann mach ich Erfolge, aber tiefes Glück bleibt trotzdem fern. Und generell fühle ich mich entkoppelt und entfremdet vom Leben. Ich weiß nicht, wohin ich gehöre, wo mein Herz hingehört. Ich will ja zum Leben sagen, aber kein Plan wie. Zurzeit bin ich eigentlich fast durchgehend müde und energielos. Ich würde mich auf jeden Fall über Tipps, Ideen und Tricks freuen. Gerade, was man so verbindliches Soziales zu Lockdownzeiten machen kann. Am besten etwas, was nicht an Leistung geknüpft ist. Will ja leben und nicht nur "arbeiten". Ich hoffe, auch, dass dieses Forum geeignet ist für solch einen Post. Ähnliche habe ich schon gesehen, aber vielleicht waren das ja eher die Ausnahmen als die Regel. Das ist alles schon hart Selbstmitleid, was ich von mir gebe, aber ich will daran arbeiten. Deshalb bin ich auch hier. Deshalb hoffe ich gerade auf konstruktiven Input. Ich danke im Voraus und lasse Liebe da :)
  23. Seid gegrüßt... Ich hoffe echt, dass ihr mir helfen könnt…Bevor ich näheres erläutere, erzähle ich was über mich: Ich bin 21 Jahre alt, habe meine Fachhochschulreife geschafft, mache aktiv Kraftsport (seit fast 3 Jahren) und habe eine Ausbildung zum Chemikanten begonnen und eventuell mache ich danach eine Weiterbildung zum Meister und mein eigenes Auto habe ich auch. Nebenbei habe ich großes Interesse an einige finanzielle Institutionen wie den Börsenmarkt, P2P Krediten und weiteren Sachen gefunden und habe dementsprechend investiert. Und ich habe viele Interessen, die ich eigentlich gerne umsetzen möchte. So weit so gut… Aber ich bedauere vieles was ich in den letzten 10 Jahren gemacht habe oder besser gesagt nichts gemacht habe (nicht gehandelt) …. Alles begann als ich ein paar Jahre alt war. Meine Eltern wollten mich zweisprachig erziehen (russisch-deutsch). Aber sie haben mir immer erzählt, dass ich damals kaum ein Wort gesagt habe oder nicht verstanden habe…Deswegen hatten sie sich dazu entschlossen mich zum Kindergarten zu schicken, damit ich wenigstens einigermaßen deutsch sprechen konnte…aber da war das Problem nicht gelöst worden…Mit 5 Jahren wurde ich zum Logopäden geschickt, damit ich meine Aussprache verbessere… Aber auch das hatte nicht gut geholfen…In der Grundschule war ich dennoch gut aber nur weil meine Mutti mit mir jeden Tag lang gelernt hat und sehr sehr streng zu mir…Dadurch habe ich die Empfehlung zum Gymnasium bekommen und bin da auch hingegangen. Aber schon damals wurde ich in der Grundschule gemobbt, aufgrund meines Namens… Man konnte mich damals sehr leicht provozieren aber habe es niemals meinen Eltern gesagt, weil ich mich schämte und mich dadurch noch viel schwächer fühlte und ich dachte, dass meine Eltern eh nichts tun würden… Schon damals, mit 11 Jahren, war ich ein sehr schüchterner/ verpeilter Mensch und hatte arge Probleme mit der Kommunikation gehabt… Ich habe schon damals beim Reden genuschelt und meine monotone Stimme hat es natürlich nicht besser gemacht oder wusste nicht mit welchen Themen ich mit der anderen Person unterhalten konnte… Und da ich ja zusätzlich noch bei Nervosität kaum etwas aussprechen konnte, hatte man mich schon früh als unfähig, dämlich, irrelevant und komisch abgestempelt…Bis ich das Gymnasium verlassen habe… Deswegen habe ich kaum mit anderen Schülern gesprochen…war immer der Stille, komische, dumme Typ… Ab der 5. Klasse war ich in allen Unterrichtsfächern außer Sport schlecht, weil ich irgendwie nichts gerafft habe, was die Lehrer von mir wollten oder ich mich leicht abgelenkt habe. Ich wäre beinahe von der Schule wegen dem Fach Geschichte geflogen, aber ich habe es durch intensives auswendig Lernen und durch die harte Strenge meiner Mutti dennoch die Kurve gekriegt. Auch wenn ich es ungern zugebe, war der PC oder meine Gedankenwelt das einzige was mich wirklich von meinen Schwächen und Problemen ablenken und mich glücklich machen konnte. Somit habe ich mich immer auf die Schnelle ablenken können und habe mich von der Umwelt abgeschottet und kaum geredet, weil die virtuelle oder die Gedankenwelt sowieso schöner und angenehmer ist und dich niemand hassen oder verabscheuen kann. Dennoch konnte ich ein paar (wenige) Freundschaften schließen und sogar zwei Beziehungen führen. Aber dennoch habe ich immer gespürt, dass ich immer die 2. Klasse oder ungenügend war…Ansonsten wäre ich immer allein in der Schule gestanden… Die zweite Beziehung (ging 1,5 Jahre) war eines der schönsten Phasen meines Lebens. Die Person war wunderschön, intelligent, sportlich, hatte ähnliche Interessen wie ich und war für mich oft da und hat mich bei vielen Sachen unterstützt. Damals war ich 13-14 Jahre alt. Aber sie hat mir ab und zu gesagt, dass ich langweilig sei, weil ich nie wirklich viel geredet habe und schüchtern war… Danach ging sie zum Internat für überintelligente was ich schade fand aber es akzeptiert habe, weil ich wollte, dass sie sich weiterentwickelt und sich nicht von einer Beziehung aufhalten sollte. Und dann haben wir uns auseinandergelebt und sie hat dann mit mir Schluss gemacht… Danach war in mir völlige Leere…ich fühlte mich ohne sie so unerfüllt und hatte gehofft, dass es irgendwann mal wieder was werden könnte… aber dies ist nicht geschehen… So ging es dann mit 14 in der 8. Klasse weiter… mit den Jahren habe ich mich immer unerfüllt und ausgeschlossen gefühlt, immer wenn ich mal versucht habe mit den anderen zu kommunizieren, habe ich es nicht hingekriegt mich richtig zu artikulieren oder es verständlich rüber zubringen…wurde dann irgendwann sogar zum Teil ignoriert, wodurch meine Psyche immens Schaden erlitt. Ich wurde wie ein Mensch 2. Klasse behandelt und bedauerte, dass ich jeden Tag zur Schule musste und war immer glücklich als ich zu Hause war und mich mit meinem PC oder meiner Gedankenwelt ablenken konnte… So vergingen Jahre… bis ich 19 Jahre alt war. Meine Noten haben sich so verschlechtert, dass ich die 12. Klasse nicht geschafft hätte, wenn ich weiter machen würde (ich durfte nur noch einmal Unterpunkten und das würde ich nicht hinkriegen). Ich habe mich damals wirklich geschämt und mich auch wirklich dafür gehasst: „Klasse, schon wieder gescheitert…ist ja nichts neues bei mir.“ Aber „zum Glück“ war ja mein PC da, der konnte mich ja wieder mal ablenken… Meine Mutti war extremst enttäuscht von mir, was sie mir sehr deutlich gezeigt hat…das ich behindert sei, faul sei und nichts auf die Reihe kriege…Und ich will das nicht leugnen…ich habe mir seit fast 10 Jahren gewünscht, dass ich intelligenter und sprachgewandter bin… Aber das bin ich nicht… Was für andere eine Selbstverständlichkeit war, ist bis heute eine zu große Hürde… natürlich habe ich verstanden, dass sich meine Mutti unglaubliche Sorgen um mich macht aber wie? WIE soll ich das nur umsetzen, um diese Probleme zu lösen??? Danach war ich in der Fachoberschule…es ging tatsächlich bergauf, was die Noten angehen… Aber nicht, weil ich mich gebessert habe, sondern weil das für mich nur Wiederholung von der 11. Klasse des Gymnasiums war…so konnte ich ohne großen Aufwand ein 2,3 Durchschnitt im Abschlusszeugnis erwerben… Aber dennoch hat ein Großteil der Klasse mich gemieden…ich hatte nur mit 2 Leuten hauptsächlich Kontakt gehabt… Ich habe mich immer wieder nachdem warum gefragt…Bin ich zu schüchtern/ zu direkt/ zu langweilig? Es sind dieselben Fragen, die ich mir seit der 5. Klasse gestellt habe. Was stimmt nicht mit mir? Tatsächlich konnte ich mein Selbstbewusstsein in der Fachoberschule verbessern, weil ich tatsächlich so dämlich gewesen bin und mir tatsächlich was eingebildet habe, aufgrund meiner Noten… Da ist mir erstmal deutlich aufgefallen, dass ich auch passiv aggressiv bin. Ich habe einen von meinen wenigen Freunden im Unterricht angeschrien, obwohl sie mich nur ein bisschen geärgert hat…und im nach hinein denke ich, dass das früher auch schon so war… Ich hatte in der Zeit eine Fernbeziehung, aber die war nur am Anfang gut (die ersten 2 Monate) die restlichen 12 Monate waren absolut grausam. Während der Zeit in der Fachoberschule habe ich ein Nebenjob gehabt und war mit der Bezahlung zufrieden, aber auch dort wurde ich wie 2. Klasse behandelt… Und einer von den Vorgesetzten hatte es auf mich besonders abgesehen, weil ich am Anfang des Nebenjobs ein paar leichte Fehler begangen habe (ich wurde für 4 h unterrichtet, was ich machen sollte und ich wurde dann ins kalte Wasser geschmissen). Der hatte mich wiederum runter gemacht, beleidigt, dumm gemacht, mehrmals verarscht, mich immer bloßgestellt und hat mir für alles die Schuld gegeben. Aber ich tat das was ich immer, seit ich 11 war, tat…Mit niemandem darüber reden und alles in mir rein fressen. Versteht mich nicht falsch. Wenn mich jemand kritisiert, nehme ich es gerne an…ich will mich ja auch verbessern... Als es dann mit der Fernbeziehung nicht gut lief ( sie hat mich mehrmals betrogen…ich war immer darauf sauer und habe meine Freundin daraufhin runter gemacht und mit ihr gestritten aber ich wollte, dass die Beziehung bestand hält und habe somit alles rein gefressen…ich wollte nicht wieder allein sein…so habe ich gedacht…ich weiß, dass das falsch ist aber es fühlt sich einfach scheiße an permanent in Einsamkeit zu sein und sich nur vom PC ablenken zulassen… ich wusste doch nicht wie ich mich bessern sollte…), wurde ich immer gereizter… Und dann geschah es… (ich war gestresst wegen der Beziehung und wegen meinem Vorgesetzten, der mich immer runtergemacht hat, und meinem allgemeinen Versagen) Der Vorgesetzte beleidigte mich schon wieder und machte mich für alles verantwortlich Ich hatte eine solche Wut auf alles gehabt (Beziehung, Menschheit, Gesellschaft, Einsamkeit, nicht gemocht/ ignoriert werden, nichts einwandfrei/ perfekt können), dass ich meinem Vorgesetzten so laut aus meiner Seele heraus angeschrien habe, dass ich sein folgendes Geschreie auf mich problemlos übertrumpfen konnte. Es tat so gut. Nach all den Jahren habe ich das 1. Mal den Mund aufgekriegt. Ich hätte vor Freude heulen können. Es hat sich so gut angefühlt… Danach hatte ich von allen Mitarbeitern Zustimmung bekommen. Er sei schlecht, faul fett und ein Messi der mit Mitte 30 nichts erreicht hat… Endlich waren alle für mich… Es war ein schönes Gefühl… Es war für mich ein wichtiges Ereignis gewesen, weil mein Unterbewusstsein ein bisschen begriff, dass meine Meinung auch wichtig ist und ich mich anstrengen sollte meine Meinung öfters zu vertreten. Aber meine Beziehung war immer noch scheiße… es folgte dann der Schlussstrich…Wir haben den Kontakt abgebrochen…es folgte Leere in mir. Ich fühlte mich einsam und ungeliebt und anscheinend nur so viel wert war, dass man mich verarscht und mich mit jedem beliebigen Kerl betrügen kann…Ich habe 2 Monate lang geweint…hatte Selbstmord Gedanken, weil mein Leben bis dato sowieso nicht lebenswert war…Was mich zurückgehalten hat war die Angst vor dem Tod und das es egoistisch sei mich umzubringen, weil es meiner Familie schaden würde und vielleicht meinen wenigen Freunden… Nach der Fachoberschule (da war ich schon 20) wollte ich studieren. Das wollten vor allem meine Eltern. Ich habe es aber verkackt…überall durchgefallen…Und habe den Studiengang abgebrochen... Wieder eine Enttäuschung… Ich habe schnell reagiert und eine Ausbildung zum Chemikanten entschieden. Ich wurde angenommen aber musste noch ein paar Monate warten bis es anfing. Währenddessen habe ich den alten Nebenjob erneut begonnen. Ich wollte dort wieder anfangen, weil vielen aufgefallen ist, dass ich für die Firma vieles getan habe und auch sogar einmal vor einem Überfall verteidigt habe. Ich hatte also einen guten Ruf gehabt und es gab dort neue Angestellte. Eine davon war eine 19-Jährige, die ich sehr sympathisch fand und sie mich auch (es war keine Liebe aber mein Interesse an ihr war da). Sie war auch eben hübsch, intelligent, sportlich und anders als die anderen Frauen. Eines Nachts haben wir uns getroffen…sie wollte über ihren Exfreund (er hat sie betrogen und wollte Schluss machen) reden…aber nach ein bisschen Gerede haben wir rum geknutscht und haben uns betoucht…es hat sich gut angefühlt…nach 8 h trennten sich unsere Wege…Ich war wirklich so naiv und dachte es könnte was aus uns werden… Als ich darauf gefragt habe, ob wir uns nicht mal treffen wollen, meinte sie nur, sie würde zurückschreiben…tat sie aber nie…und als ich sie darauf angesprochen habe, hatte sie nur verwundert gemeint, dass es für sie nur eine einmalige Sache gewesen sei… Ich dachte mir alles klar. Bin ich es mal wieder nicht wert… aber als emotionalen Mülleimer missbraucht zu werden aber schon…Es macht mich wütend und rasend, obwohl ich sie nicht geliebt habe…Es tat einfach nur weh, dass ich es einfach nicht wert bin…wie so oft…und wie gesagt, wir waren immer noch Arbeitskollegen und mussten somit öfters zusammenarbeiten… Daraufhin habe ich mir eingeredet, dass ich kein Interesse auf sie mehr habe…aber mein Unterbewusstsein sah es anders…ich habe mit ihr darüber geredet, dass ich kein Interesse mehr an ihr habe…sie fand es toll, weil sie ja wusste, dass es eine unnötige Belastung für uns beide gewesen wäre…Es hat sich daraufhin eine gute Freundschaft herauskristallisiert…dachte ich…Wir haben uns öfters getroffen und unterhalten…Aber seit 2 Monaten hat sie mir kein Wort mehr mit mir gewechselt…War wohl für mich nur eine Freundschaft… Aber ich will nicht egoistisch sein… Vielleicht hat sie in ihrem Studium sehr viel zu tun (sie hat viele andere Vereine) … aber andererseits sollte ich mir nicht so eine Scheiße einreden… Und nun sind wir im HIER und JETZT… Ich habe niemals davon meinen Eltern erzählt, weil sie mir eh nicht helfen können und ich Angst habe, dass sie mich als schwach sehen können und mich ablehnen. Wenn ich zurückblicke, frage ich mich immer warum ich so beschissen gelebt habe. Das war keine Kindheit. Das war eine psychische Belastung. Daraufhin wünsche ich mir, dass ich 11 Jahre alt wäre und noch mal alles richtig machen würde… Ich bin nach wie vor passiv aggressiv, langweilig, kann mich schlecht artikulieren und mich behandeln fast alle wie 2. Klasse und beginne erst mit 21 Jahren eine verdammte Ausbildung…ich spüre so viel Hass/ Selbsthass/ Verbitterung in mir… Obwohl ich mit einigen Frauen schon ein bisschen intim war, bin ich immer noch eine verdammte Jungfrau. Fuck. Ich fühle mich so unfähig. Nicht imstande normale/lange/aufregende Unterhaltungen zu führen oder Freundschaft oder aufregende Beziehungen zu führen. Freundschaften schließen kann ich auch nicht…ich weiß nicht wie man Menschen an sich binden kann…ich weiß einfach den generellen Umgang mit Menschen nicht. Natürlich kann ich nicht jeden Menschen glücklich machen…Es geht darum was viele für selbstverständlich halten…Smalltalk, Freundschaften, Beziehungen, das Erreichen von Zielen, keine Lachnummer mehr zu sein, nicht wie 2. Klasse behandelt zu werden…Ich will das alles nicht…Ich will, dass man mich mag und liebt... Es mag egoistisch und zu 100% dämlich klingen, aber ich bin doch auch nur ein Mensch wie jeder andere auch. Warum sollte es ausgerechnet mir verwehrt sein, diese Erfahrungen zu machen…Ich brauche unbedingt Tipps, um das alles gerade zu biegen… Kraftsport und PC ist das einzige was in mir wirklich was Positives auslöst…ich sehe auch meine Erfolge beim Kraftsport, obwohl ich viel mehr erreichen sollte und will…was das angeht. Ich bin zwar nicht Selbstmord gefährdet aber ein gutes Leben stelle ich mir definitiv anders vor… Ich will endlich leben wie jeder andere auch…ich bitte wirklich darum, dass ihr mir hilft...Und bin für jede Antwort dankbar...
  24. Es ist Sonntag und ich liege auf der Couch. Mir ist langweilig und ich fühle mich einsam. Überhaupt kein schönes Gefühl. Es war mir klar. So kann es nicht weiter gehen. Ich brauch ein Tagebuch. Hallo Liebes Tagebuch, ich möchte 2020 den Sommer meines Lebens verbringen. Dieser beginnt für mich schon ab Heute, 01.12.2019. Die Vorbereitung muss beginnen. Kannst du mir helfen? Selbstverständlich Lieber Albi, ab jetzt wirst du mir gehorchen. Zuerst wirst du dein Tinder Profil bearbeiten. Deine alten Bilder müssen weg https://www.directupload.net/file/d/5620/ya5dzrtw_jpg.htm https://www.directupload.net/file/d/5620/cd425yss_jpg.htm https://www.directupload.net/file/d/5620/jlhrwlrj_jpg.htm Also Albi los an die Arbeit. Liebes Tagebuch muss das sein? Heute ist doch Sonntag. Jaaaaa OK aber nur weil du es bist. https://www.bilder-upload.eu/bild-a82143-1575323897.jpg.html https://www.bilder-upload.eu/bild-6a6066-1575323989.jpg.html Solange alles nach Rechts verschoben bis ich keine Likes mehr hatte. 0 Likes. Pisda, Suka, Blyat, Mudak. Albi du hast dich ab sofort zu benehmen und deine Russischen Schimpfwörter möchte ich nicht mehr hören. Ok Liebes Tagebuch. Ich mache mir Abends noch ein Date für den 29.12 klar mit einer die aus Karlsruhe kommt und in München wohnt und die ziemlich seltsam ist. Für Sie ist es selbstverständlich immer in der Loge von einem Bayern München Spiel zu sitzen. Sie arbeitet von Mo-Fr über 70 Stunden und geht 2 mal am Tag frisch essen. Immer so angeberhaft. Naja ich bin auf das Date gespannt. Naja ein gebrauchter Tag
  25. Werde versuchen mich so kurz wie möglich zu fassen. Dieses Problem begleitet mich mein ganzes Leben lang schon. Leider ist nur Sex mit verschiedenen Frauen, und vorallem hübschen Frauen, das was mich erfüllt. Dann bin ich mental entspannt, bin im Moment, hab keine Gedanken und fühle mich vollständig. Jetzt wollte ich mich informieren ob ich das ändern kann. denn es ist schade, ich kann kaum noch produktive sachen machen und mich schwer auf was fokussieren, außer ich hatte die tage davor sex. Zum Beispiel kann ich keine filme oder Serien mehr schauen weil ich mich nicht darauf einlassen kann, weil die ganze zeit Gedanken aufkommen oder ich die ganze zeit zum Handy greif und dort unbewusst nach Vollständigkeit suche, aber ich finde dort keine Vollständigkeit. das ist mir zwar bewusst, aber ich kann nichts dagegen machen. ich bin ein sehr reflektierter mensch, ich gehe jeden abend spazieren und denke über alles nach, und ich weiß aber ganz genau dass ich das nur mach weil ich grad nicht bei einer Frau zuhause bin oder keine bei mir ist, und ich suche dann im Spaziergang und in der Zukunft sogar die Vollständigkeit oder denke nach was ich in Zukunft machen kann um mehr Frauen zu bekommen obwohl ich nichtmal Strategien habe um Frauen kennenzulernen, denn ich will immer einfach ich selbst sein. was das Thema Frauen angeht geht es mir nicht schlecht, ich bin jetzt 21 und hatte schon mit über 100 Frauen sex, aber es ist mir zu wenig einfach, im durchschnitt habe ich alle paar Wochen sex, ich kann es sehr genießen und mich extrem fallen lassen. aber nach dem sex hatte ich meistens keine lust mehr auf die Frauen, außer es waren sehr sehr attraktive. ich müsste aber mindestens jeden zweiten tag mit einer frau sex haben um auf dauer mental entspannt zu sein und mich dann auch auf sachen fokussieren zu können wie zum Beispiel filme schauen, musik machen oder klavier spielen. und wenn dann müssen es auch komplett hübsche Frauen sein die wirklich sehr attraktiv sind. sex mit durchschnittlich hübschen Frauen erfüllt mich nicht. ich hatte jetzt eine Phase wo ich sex mit vielen älteren Frauen hatte, meistens zwischen 30 und 40. mit solchen Frauen fühl ich mich viel wohler, weil die im kopf einfach viel reifer sind und mit denen man z.b sehr schöne Gespräche führen kann. die schätzen das leben viel mehr und haben nicht dieses kindische konkurrenzverhalten und suchen nicht nach Bestätigung auf instagram wie die Frauen in meinem alter. in meiner Generation muss man wirklich sagen dass es sehr schwer ist reife Frauen zu finden, weil die Frauen sich durch die ganze Auswahl auf Tinder und Instagram kaum noch auf einen menschen fokussieren können. bei den älteren Frauen ist das nicht so, weil so wie ich können sie die Anwesenheit einer Person viel besser schätzen, aber da ist das Problem trotzdem dass ich das auf dauer mit älteren Frauen nicht machen kann, weil es sich unnatürlich anfühlt. wenn ich mit ihnen unterwegs in der Stadt bin hab ich des gefühl die ganze zeit beobachtet werden und alles. ich suche jetzt aber wirklich dringend nach hilfe, weil ich will nichts anderes als einfach glücklich sein und im Moment zu leben, und es ist schade dass ich abhängig von sex mit einer Frau bin dass dies geschieht, denn mein ganzes leben dreht sich nur darum. alles was ich mache mach ich nur um Frauen kennenzulernen. auf der anderen seite denke ich dass es vielleicht auch normal ist weil das der menschliche trieb ist, aber ich weiß nicht ob das schon krank bei mir ist. zu meiner Person schnell, um mich besser einschätzen zu können, ich hatte keine einfache Kindheit, habe viele Hobbys ausprobiert im leben, liebe musik über alles, liebe normalerweise filme und Serien aber früher war ich mental entspannt genug um welche zu schauen und mich darauf zu fokussieren, heute nicht mehr, meditiere viel, versuche immer dankbar für alles zu sein und das leben zu schätzen, und bin beruflich als kellner tätig. unbewusst weiß ich dass alles was ich mach nur deswegen mach um Frauen kennenzulernen, also ihr merkt schon dass das glaub ich echt schon eine Krankheit ist. aber ich hab schon alles probiert im leben, es hat mich einfach nichts anderes erfüllt. nichtmal Urlaub kann ich genießen und spaß haben, außer ich hatte sex, dann war es ein schöner Urlaub. und ich hab schon früh (mit 16,17) gemerkt dass mich nichts anderes erfüllt. ich glaube dieses unbewusste leben bei mir hat auch viel mit dem handy zu tun, wenn ich es mal nicht benutze merk ich dass ich viel präsenter bin, aber trotzdem nicht so präsent wie nach dem sex. und leider kann ich ohne handy nicht leben weil ich es aus beruflichen gründen brauch, obwohl ich weiß dass es mir nicht gut tut. muss ich es akzeptieren und das beste daraus machen dass ich sex für Vollständigkeit brauche oder gibt es eine Heilung dagegen? ich danke jedem der sich die zeit nimmt das durchzulesen und mir zu helfen!