BIG.G

User
  • Inhalte

    99
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     489

Ansehen in der Community

23 Neutral

Über BIG.G

  • Rang
    Herumtreiber
  • Geburtstag 11.05.2001

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Natur

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

424 Profilansichten
  1. Jein, irgendwo steckt da schon das alte ich drinnen, aber das hat sich im Prozess des Erwachsenwerden in den letzten 3 Jahren verändert. Also nicht bezüglich dem "high"
  2. Es ist ja nicht so, dass ich jedes Gespräch langweilig finde, mit circa 30 Prozent unterhalte ich mich bestens, und ich merkte einfach in letzter Zeit im Game, dass ein Großteil, die ich getroffen habe, Hobbys und Interessen haben wie Feiern, Netflix, Essen, mit dem Hund Gassi gehen Es spricht nichts dagegen, mache ich auch gern, aber sowas hört sich für mich wenig nach interessanten, leidenschaftlichen Lifestyle an, dementsprechend auch dann die Kommunikation. Natürlich, aber es liegt auch ein Großteil am Mindset, wie ich eine gewisse Situation bewerte. (Unterbewusst) Und viele machen sich da keine Mühe und geben da sehr früh auf, dass habe ich schon bald bei der Armee kennenlernen dürfen.
  3. Ja schon, das startete mit 14. Wieso? Es liegt in der eigenen Verantwortung und Können wie ich meine Einstellung über Dinge sehe. Nur mal als Beispiel Schindler im KZ.
  4. Natürlich ist das Leben voll mit Tiefen und Höhen, nur ich sehe es auch so quasi wie eine Treppe, geht man eine Stufe höher, dann bleibt der Allgemeinzustand auch dementsprechend auf diesem Niveau, geschmückt von Lows and Highs. Nur ich finde, dass ein Großteil eher im Erdgeschoss bleibt, um das ganze mal in Metaphern zu beschreiben. Und jene Menschen die ebenfalls die Treppe empor steigen, mit denen unterhalte und amüsiere ich mich bestens. In letzter Zeit ist mir im Game halt aufgefallen, dass es für mich scheinen mag, als würden die meisten gar nicht aktiv ein gesundes! high anstreben. Ja meine Schreibe klingt ein bisschen nach Überkompensation
  5. Mit emphatisch zuhören (ich glaub den Begriff gibts nur im Englischem) meine ich einfach präsent sein, sich in die andere Person hineinversetzen, Interesse zeigen... Input zum Gesprächsthema geben. Zum obigen Beispiel, wenn ich mich mit Mountainbiken auskenne, dann kann ich mehr zum Thema beitragen.
  6. Als erstes, danke für soviele weiteren Antworten. Oben kurz erwähnt, ich gebe meine positiven Vibes weiter, indem ich anderen zuhöre und auf ihr Gespräch eingehe (präsent sein), ich höre gern zu, und genau dies lässt die anderen happy werden, egal ob jetzt Frau oder Mann. Nur verliere ich dann nach einiger Zeit das Interesse am Gespräch, da die Interessensthemen sich nicht wirklich überschneiden. NLP ist momentan einfach meine Leidenschaft, dies hat mich in letzter Zeit so dermaßen gepusht. Überkompensation ist das keine, vielleicht möge es sich durch meine Formulierungen so anhören. Ja das kann stimmen, dass genau jetzt meine Erwartungen eher hoch angesetzt sind, doch was meinst du mit "total auf dich selbst fixiert". Im Sinne von an mir selbst arbeiten stimmt das, oder meinst du in Gesprächen? Meine Erwartungen könnten durchaus jetzt etwas hoch angesetzt sein, aber ich finde es schwer, Beispiel: wenn Freund X über Mountainbiken redet, ich ihm emphatisch zuhöre, und somit seine Begeisterung steigt, aber ich einfach keinen wirklichen Input geben kann, da ich mich mit dem Thema wenig auskenne. Wenn das Thema dann auf Y gewechselt wird, wo meine Begeisterung steigt, merkt man deutlich wie seine sinkt. Also das Blatt wendet sich. Und was ich suche, ist ein gegenseitiges Interesse/Vertiefen in einem Thema. Das ganze hier möge ein wenig absurd klingen, es ist nicht leicht dies hier in sowenig Zeilen nonverbal zu formulieren. Dieser alte Post passt gut dazu:
  7. Dafür schätze ich meine Cousine sehr, ihr kann man auch was von der Bragg-Gleichung erzählen, und obwohl sie keinen Plan davon hat, horcht sie einfach mit Interesse zu. Das finde ich faszinierend. Soche Menschen suche ich, nur ich bin noch nicht fündig geworden, wird wahrscheinlich besser, wenn ich mit dem Studieren anfange.
  8. ich verstehe was du meinst ich hab diesen Post natürlich übertrieben formuliert, die ruhige Person bin ich natürlich immer noch, andere beschreiben mich als ruhig, sympathisch und lebensmunter. Es ist einfach ein extremer Schaffensdrang in mir, da ich mittlerweile schon mehrmals erfahren durfte, wie schön das Leben ist. Gesundheitlich ging es mir seit Kleinkind nie sonderlich gut, aber jetzt ist dies auch weg, und meine Power ist auf 100%. Der Freundeskreis ist gemischt, von normal bis begeistert, für diese Menschen bin ich echt dankbar, aber die Hauptinteressen überschneiden sich nicht, die bei mir wären (Klettern, Bergsteigen, Parkour, Reisen, Persönlichkeitsentwicklung, Finanzen/Karriere, Spiritualität, Kochen) Da ich aber generell für vieles Interesse habe, basieren diese Freundschaften hauptsächlich auf Sekundärinteressen. (Mountainbiken, Baden, Chillen, ....)
  9. Ich wollte in diese Richtung schon immer was beruflich machen, als Kleinkind redete ich schon, dass ich Professor werden wollte, oder andere Berufe bei denen man Wissen weitergeben kann. Das macht mir Spaß, für das lebe ich 🙂
  10. 3 Monate später, und ich kann sagen, mein Leben ist das geilste ever : D Ich hab so viel in mich selbst investiert, dass ich fast ein komplett anderer Mensch geworden bin. Von schüchtern, ruhig zu offen, energievoll, mit brennender Leidenschaft und 110% Motivation am Morgen. Verdammt ist dieses Gefühl geil, fühle es schon seit 4 Wochen so richtig. Danke nochmal für die vielen Antworten und Ratschläge! Muss aber troztdem sagen, dass ich mich erst komplett auf mich konzentrieren konnte, als ich ihr nocheinmal geschrieben hab, aber seitdem life on joy : : DD
  11. Guten Tag PU's ist nicht heute ein verdammt geiler Tag? : D Kurz zu meiner Person, dann zur Frage. Ich war immer der schüchterne und ruhige Typ, hatte fast nie etwas mit Frauen, obwohl ich vom Äußerlichen von einigen wahrgenommen werde. Vor 2 Jahren kam der Zeitpunkt für eine Veränderung. Vor 0.75 Jahren dann erste Beziehung mit ersten Erfahrungen, die vor 3 Monaten ihrerseits beendet wurde. Da ich mich anfang in einer leichten-mittelmäßigen Oneitis wiederfand, stellte ich mein Leben komplett auf den Kopf (im Positiven). Ich bin gerade so zufrieden und begeistert für alles. Stehe morgens mit einem Lächeln auf, voll mit Energie wieder etwas neues zu schaffen. Bin fast nur am Lächeln, und habe meinen Verstand durch NLP so umprogrammiert, dass jedes Problem eher ein Geschenk (Challenge) ist. Ich laß viele Bücher von Sport, Gesundheit, Ratgeber in Persönlichkeitsentwicklung und Finanzen/Karriere, Spiritualität, und weiß da sehr viel. (vorher auch schon, jetzt aber noch mehr) Meine Schüchternheit legte ich sehr gut ab, gehe offen und mit Begeisterung auf Menschen zu, und gebe ihnen meine positiven Vibes weiter. Auch mit Frauen lauft es wieder gut, "Oneitis" soweit verarbeitet. Doch ich merke jetzt, dass so viele Frauen langweilig sind, zwar konnte ich mit einigen sexual attraction aufbauen, aber soviele haben eine langweilige Persönlichkeit. Ich sehe in ihren Augen keine Leidenschaft, keine Lebensfreude, kein Brennen. Viele von denen schwimmen mit der Masse mit, haben wenig Motivation was eigenes zu schaffen. Hobbys wie Fortgehen, Netflix etc. (mal übertrieben). Wenn ich dann mit meinen Gesprächsthemen komme, die zum Teil schon sehr viel an Fachwissen beinhalten, schalten die meisten ab. Ich bin einfach nicht an diesen 0815-Gesprächsthemen interessiert, beziehungsweise nicht in jener Art wie die es erzählen. (wie auf Autopilot). Da darf ich im Nachhinein schon sagen, dass ich da mit meiner Ex schon Glück hatte, da sie auch so ein lebensmunterer Mensch war, und einfach Leidenschaft und Begeisterung hatte. (im Sinne von der Erfahrung) Natürlich habe ich dieses "Problem" jetzt etwas hart formuliert, aber ich glaube die meisten hier wissen was ich meine. Was kann man da tun?
  12. BIG.G

    Salzburg Daygame

    Guten Abend, verbringe das restliche Jahr in Salzburg wegen Präsenzdienst, bin 18 Jahre alt, aber im Daygame eher noch Anfänger, würde mich freuen, wenn jemand dabei wär!
  13. @Mi Scusi Danke für deine Antwort, Linz wäre die nächstgrößere Stadt, da ich aber kein Auto habe, muss ich halt 1h aufwenden um dort hinzukommen. Bin in Salzburg (Siezenheim) beim Heer, also können wir gerne mal was machen,würd mich freuen 🙂
  14. BIG.G

    Neues Linzer Lair

    Gibt es noch jemanden in Linz Bin interessiert am Nightgame, aber auch Daygame. 18 Jahre Bin gerade auf der Erfolgsleiter nach oben :), und suche Gleichgesinnte auf diesem Weg
  15. Ich hab ihr "leider" vorgestern geschrieben wie es ihr geht, der Drang zh sehen, wie warm das Wasser noch ist, und gleichzeitig über meine eigenen Gefühle zu reflektieren war zu groß. Sie antwortet eher kurz und emotionslos auf meine 2 Fragen und stellte auch Gegenfrage, und ich merke es tut gut da zu sehen, dass das Wasser kalt ist, aber eigentlich möchte ich ihr noch ne Frage zur Trennung stellen. Nach 1.5 Monaten (Kontaktsperre) denkt man distanzierter, hat das Ganze noch mehrmals reflektiert, und es wäre für mich hilfreich für das entgültige Ende. Wie soll ich da am besten Fragen? Das Problem am Land ist, dass du da nicht rausgehen kannst und jemanden triffst, es gibt auch keine Hotspots wie in Städten wo sich zb. junge Menschen aufhalten. Die meisten unternehmen was in Gruppen, darum fällt es mir so schwer. Das mit vor die Tür gehen und Leute ansprechen funktioniert nur in der Stadt, am Land siehst eher das Reh 😂 Momentan möchte ich einfach ein paar Alternativen offen haben, ich weiß da muss ich jetzt arbeit reinstecken, aber ich wünsche mich sehr, dass ich hier und da mal zu der Houseparty eingeladen werde, oder mal mitkommen will zum See (20km entfernt) oder zum Grillen...