stylishffm

User
  • Inhalte

    54
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     85

Ansehen in der Community

16 Neutral

Über stylishffm

  • Rang
    Herumtreiber

Letzte Besucher des Profils

1.285 Profilansichten
  1. Hallo Zusammen, vielen Dank euch allen für die aufbauenden Antworten. Ich habe viele Vorübungen in den letzten Tagen gemacht und werde langsam besser. Frage: Ist es sinnvollechte Liegestütze zu machen, wenn die Position korrekt ist, aber ich nicht besonders tief komme ? oder sollte ich weiter Liegestütze auf den Knien, an der Wand etc. trainieren, bis die Kraft voll da ist ?
  2. Hallo zusammen, Ich bin eine ziemliche Couch Potatoe, und muss das ändern,sogar recht dringend aus Gründen auf die ich hier nicht länger eingehen werde. ich bin 32 Jahre alt, 1,96m groß und wiege 98kg. Ich bin also nicht stark übergewichtig. Auf Grund meiner Größe fällt das nicht besonders auf, ich sehe eher schlank aus. Aber ich hab schon ne ziemliche Plautze bekommen. Damit muss jetzt Schluss sein, ich habe angefangen Sport zu machen. Joggen fiel mir immer einigermaßen leicht und ich bin jetzt nach ein paar mal trainieren wieder in der Lage 5km in etwas über 33 Minuten zu laufen. Nicht toll, aber erstmal bin ich damit zufrieden und will es langsam steigern. Ich schaffe leider keine Liegestütze. In der Schule habe ich das nie groß machen müssen, und abgesehen von phasenweisen Joggen und Schwimmen und sporadischem Basketballspielen habe ich seit mehr als 120 Jahren keinen Sport gemacht. Ist also nicht verwunderlich. Ich habe mit heute ein paar Videos angesehen mit Vorübungen zu Liegestützen (an der Wand/Knien/Tisch etc) und möchte heute richtig damit anfangen. Glaubt ihr es ist möglich für jemanden der täglich trainieren will in 2 Monaten einige Liegestütze hinzukriegen ?
  3. Hallo zusammen, ich wohne jetzt seit etwa 7 Jahren in den Staaten. Zum Bereich Jura kann ich keine Auskunft geben, aber ein paar Dinge zum studieren in den USA. Wenn es dir mit dem Ziel ernst ist, und so richtig scheint mir das nicht der Fall zu sein, dann musst du einen Plan haben, wie du das ganze finanzieren willst. Das Leben hier ist teurer als in Deutschland, und gerade in den Städten die du genannt hast, werden deine monatlichen Kosten schnell etwa einem Mittelklasse-Einkommen in Deutschland weichen. Anders als (glaube ich) ausländische Studenten in Deutschland hast du sehr wenige Möglichkeiten, legal Geld zu verdienen. Solltest du auch nach dem Studium in Amerika bleiben wollen, wie so viele, sieh dich vor. Es ist möglich, aber sehr schwierig auf Grund der Visumsvorschriften.
  4. Diese Scheinehen gibt es leider tatsächlich. Werden aber Gott sei Dank zunehmend härter bestraft. Und so so schlimm ist das Leben in Deutschland ja nun auch nicht, dass man sich dafür so erniedrigen muss. Was viele übrigens auch gerne vergessen. American way of Life heißt auch American Way of Work und das ist im positiven wie im negativen schon etwas anders als in Deutschland.
  5. Nein, das H1B ist für Leute gemacht die vom Ausland aus eine Stelle in den USA suchen, ist allerdings sehr schwer zu kriegen, da es davon jedes Jahr eine Mazimal Anzahl gibt, die genehmigt werden können und diese Zahl darf nicht überschritten werden. Das heisst im Klartext, du konkurrierst mit Leuten aus der ganzen Welt um diese Visa. Bestimmt Berufe sind da sicher mehr gefragt als andere. Wenn du zum Beispiel in den sogenannten STEM Berufen (Science, Technology, Engineering, Mathematics) arbeitest, stehen deine Chancen etwas höher, ist aber immer noch heftig. Darum ist es selbst für deutsche Unternehmen, die einen Mitarbeiter in Ihre US Präsenz versetzen wollen, nicht leicht. Das Visum ist übrigens auch an den Arbeitgeber geknüpft, d. h. wenn es jemals dazu kommen sollte, dass dein Arbeitgeber dir kündigen muss, bankrott geht o.ä. dann kannst du NICHT einfach einen neuen Job suchen. Das OPT von dem ich schrieb, steht für Optional Practical Training, gilt ein Jahr und setzt voraus, dass du vorher in den USA einen Studienabschluss gemacht hast. Du darfst Dir Arbeit in deinem Fachbereich suchen, und wenn du nach dem einem Jahr Arbeit hast, kannst du ein länger dauerndes Visum beantragen. Das hat den Nachteil, erst einmal wieder studieren zu müssen. Dafür hat man dann aber landesspezifische Fachkenntnisse und idealerweise Kontakte, durch die man auf dem Arbeitsmarkt besser da steht. Als ganz Außenstehender ist es wirklich heftig auf dem Arbeitsmarkt, insofern ist ein weiteres Studium von Vorteil.
  6. Hi, ich weiß nicht ob dein Plan noch aktuell ist, trotzdem kommen hier “my two cents”. Ich kann deine Begeisterung für die USA absolut nachvollziehen, ich lebe jetzt seit knapp 6 Jahren hier. Berufliche Perspektiven sind hier grundsätzlich immer vorhanden, und wenn jemand einen Plan hat, und weiss, was er tut, kann er hier sehr (!) erfolgreich sein. Der American Way of life ist für viele Leute ein Traum, und ich bin sehr dankbar, dass ich ihn leben darf. Dein Problem dabei als Deutscher Staatsbürger ist, dass Dir alles rein gar nichts nützt. Um es auf den Punkt zu bringen: DU KANNST DE FACTO NICHT IN DIE USA AUSWANDERN. Jeder der dir etwas anderes erzählt, lügt oder hat keine Ahnung. Hier sind deine legalen Möglichkeiten in den USA zu sein. Es gibt grundsätzlich zwei Kategorien. Non immigrant visas ( du lebst dort, hast aber die fest erklärte Absicht wieder zurück zu gehen) und immigrant visas (Auswandern, dort bleiben. Non Immigrant Visas: Die häufigsten Visas die Vergeben werden, sind F und J Visas. Studentenvisa und Praktikumsvisa. Es gibt noch mehr, aber das sind die beiden wesentlichen, für dich interessanten Kategorien. F Visa: Du musst dich, um einen Studienplatz an einer Uni beworben haben, den angebotenen Platz angenommen haben, und bezahlt haben. Dann kriegst du das Visa. J Visa: Mehr oder weniger das gleiche für Praktikum, ich bin nicht sicher, glaube aber dass es ein unbezahltes Praktikum sein muss. was beide Visa gleich haben, ist, dass du sie nicht missbrauchen darfst um zu arbeiten. Es gibt zwar gewisse Ausnahmegenehmigungen (CPT) die aber extrem beschränkt sind, und nur deiner Berufserfahrung helfen sollen, du kannst und darfst damit keine Karriere aufbauen. Beim F Visum (J vl. auch, nicht sicher), kannst du nach abgeschlossenem Studium eine einjährige Arbeitserlaubnis (OPT) beantragen, die in dem von dir studierten Fach gilt, also du darfst dir Arbeit suchen. Auch hier gibt es noch ein paar Auflagen, der springende Punkt ist aber, dass wenn es dir gelingt, in diesem Jahr einen Job zu finden, du dich um ein Arbeitsvosum bewerben kannst. Es ist noch zu sagen, dass du dich zwar von Deutschland aus für Stellen in den USA bewerben kannst, dir das aber nichts bringt, denn selbst wenn dich eine Firma einstellen will, muss sie den entsprechenden Behörden erstmal beweisen, dass sie ausgerechnet dich brauchen und du den Job besser machen kannst, als ein Amerikaner....wenn die das schaffen, müssen sie immer noch dein Visum sponsorn, also Zehntausende zahlen, unwahrscheinlich. ——————————————————— Andere legale Möglichkeiten (Immigrant intend) -Green Card Lottery. Weiss nicht, ob das so sinnvoll ist, da die ja abgeschafft werden soll. Für dieses Jahr ist sie schon vorbei, glaube ich. -Heirat mit einem US Citizen. Steht bei dir aber nicht an. -Verwandte in den USA. Die können theoretisch für dich eine Green Card beantragen, dauert aber auch ganz locker ein paar Jahre. fas klingt jetzt wahrscheinlich alles etwas pessimistisch für dich, ist aber die Realität. Es gibt immer noch die recht naive Vorstellung des Auswanderns in die USA. Das ist so nicht mehr möglich. Das soll nicht heissen, das es unmöglich ist, die USA zu besuchen oder dort zu studieren oder zu arbeiten. Auf Grund der Tatsache dass aber nun einmal sehr viele Leute hier rein wollen, ist das nun einmal sehr streng geregelt, ansonsten hätte man hier auch Zustände wie in Deutschland, was hier nie und nimmer passieren wird. Ein mahnender Rat zum Abschluss: Komm nicht auf den fatalen Gedanken, als Tourist oder Student etc. in die USA einzureisen, dein Visum zu überziehen und/oder illegal zu arbeiten, oder nur für Erhalt einer Green Card zu heiraten. Beides ist gegen das Gesetz, und hat Knast und anschließende Ausweisung plus Bann zur Folge.
  7. Bedanke mich bei allen, die sich die Zeit genommen haben, zu antworten. Hammer !!! Die Links werde ich mir alle ansehen. vl. Probier ich das in den nächsten Tagen einfach noch mal mit dem Gym. Ich sollte vl. erwähnen, dass ich in den USA lebe, vl. sind eure Erfahrungen in Deutschland besser, weil die Leute nicht so angeben wollen wie hier ? keine Ahnung. ich habe wirklich “viel” Sport gemacht in den letzten Tagen, war Joggen, Schwimmen, habe Planks gemacht und Liegestützen auf den Knien so gut es ging, besser als nichts. Heute Abend habe ich mich dann nochmal an den richtigen Liegestützen versucht, im Gegensatz zu noch vor ein paar Tagen kapitulier ich nicht mehr direkt, ich schaffe es immerhin, die Bewegung richtig auszuführen, komme nur nicht mit dem Gesicht/der Brust wirklich in Bodennähe, auf jeden Fall aber besser als vorher. Außerdem schaffe ich es die Bewegung zumindest 3 bis 4 mal zu wiederholen, was immer noch sehr...”pathetic” ist, aber nicht mehr ganz so schlimm, wie am Freitag wo ich einfach komplett abgefuckt von allem war. Jetzt die Frage: Ist es besser an den Einstiegsübungen zu arbeiten, Planks/ Knieliegestütze, oder so ich mich an die richtigen halten und weiter aufbauen ? Habe auch vor, ein paar Dinge in meiner Ernährung umzustellen, was langfristig hoffentlich auch hilft. Ist aber gar nicht soooo leicht in den Staaten ! 😅 Danke nochmals !
  8. Danke Chris, ich werds mir direkt holen. ein kleines Update: Die sogenannten Frauenliegestütze schaffe ich einigermaßen “locker”, zumindest zehn Stück auf einmal, auch wenn ich danach echt ne Pause brauche, was, ich weiß, Mega peinlich ist.
  9. Das ist sicher richtig, ich bin 30 Jahre alt, also auch noch nicht so ganz schlimm alt, aber erinnere mich noch gut daran wie blöd ich mir vor Jahren vorkam, als ich das mal ausprobiert habe. nebenbei: Merkwürdigerweise bin ich trotz meiner beschriebenen körperlichen Schwächen nicht vollkommen unsportlich: Ich bin früher regelmäßig joggen gegangen, und habe es Heute zum ersten Mal wieder gemacht und bin mit dem Ergebnis wirklich ganz zufrieden, nur meine Arme und Brust sind halt sehr schwach..... Das hat mich schon früher immer irgendwie sehr geärgert, hat bei meiner aktiveren Pickup Zeit ( die ich hier nicht groß dokumentiert habe, die mir aber viel Erfahrung und Hilfe bei den Ladies gegeben hat), aber die Frauen irgendwie nie groß gestört.
  10. Hallo Leute, Ich rede nicht lange drum rum. Ich bin 1,95m groß und liege im Normalgewicht, (90Kg). Ich sehe wesentlich fitter aus als ich bin, da ich groß und recht schlank bin, auch wenn sich da mittlerweile ne Plautze bildet. Ich habe seit Jahren keinen Sport gemacht, mit Ausnahme von schwimmen im Sommer, aber auch nicht wirklich ambitioniert. Ich muss echt sagen dass mich das mittlerweile richtig ankotzt, also wollte ich anfangen etwas Fitness zu machen, zu Hause, Fitnessstudio ist mir zu peinlich, da nicht sportlich. Ich schaffe keine (!!!) Liegestützen oder Sit Ups, ich breche fast zusammen, wenn ich versuche mit dem Körper richtig weit runter zu gehen. Ich habe sehr dünne Arme. Bei den Sit Ups ist es ebenso erbärmlich, ich komme einfach nicht richtig auf die 90 Grad hoch. Ich würde nie mit irgendeiner Körperschwäche oder Krankheit diagnostiziert oder so, glaube dass ich also einfach nur in trainiert bin. Was kann ich machen ? Wird das jemals besser ? Soll ich es einfach weiter versuchen, bis es irgendwann klappt ? Oder gibt es andere Übungen, die mich weiterbringen. Ich habe jetzt das Glück, so ziemlich genau einen Monat sehr frei zu sein, und viel Zeit investieren zu können. Ich will richtige Resultate sehen, aber nach einem Tag (ja ich weiss, aller Anfang ist schwer) war das sehr ernüchternd. Soll ichs vl. einfach sein lassen ? Das war schon sehr hart, weil ich es sonst eigentlich gewohnt bin, sehr erfolgreich im Leben zu sein.
  11. Hi Leute, Grüße aus den USA !!!! Ich bin verheiratet und daher wirklich nicht mehr daran interessiert, Frauen klar zu machen, trotzdem ist das Topic hier echt interessant für mich. Der Grund: Alle paar Wochen muss ich berufsbedingt ein paar Tage in einer kleinen Stadt verbringen, wo echt nicht soooo viel los ist. es gibt aber einen Club wo ich manchmal ein paar Bier trinke, und einfach abends abhänge um nicht im Hotel abzuhängen. ich gehe da meist alleine hin, weil meine Kollegen schon was älter sind. Was ich bis heute nicht verstehe ist, warum ich manchmal echt gut bei den Leuten da ankomme, leicht Gespräche beginne und echt ne gute Zeit habe und andere Male mit quasi niemanden reden kann, weil ich mir selbst unpassend vorkomme. Wie besiegt man den mindfuck ????
  12. Ganz kurz vorm kommen " ZWO, EINS, RISIKO"
  13. Oh fuck...posts bei gofeminin oder planet Liebe. Mir ist das zu bloed.... Close anyone ?
  14. Ich sehe es nicht so, dass der TE ein Problem hat. Nachdem er die Beziehung auf eine gewisse Art fuehrt und beides glücklich zu sein scgeinen (seine Sichtweise), ist er sehr überrascht, dass sie hinter seinem Ruecken was komplett anderes von sich gibt. Meine Meinung, entweder ist die Alte einfach ne Laberbacke und gibt gerne vor ihren Freundinnnen an ( ist auf Grund des Alters wahrscheinlicher) oder sie lügt ihm in der Beziehung was vor...so oder so sehe ich Da eher ein Problem bei ihr als bei ihm...