Ambizious

Elite Player
  • Inhalte

    1.420
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    1
  • Coins

     613

Ambizious gewann den letzten Tagessieg am April 16 2016

Ambizious hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

239 Gut

1 Abonnent

Über Ambizious

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    München
  • Interessen
    Vögeln, (Beach)Volleyball,Tennis, im Fitness trainieren, Ficken, neue Leute kennenlernen, Reisen
  • Alter 28

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Ja
  • Alter 28

Letzte Besucher des Profils

11.159 Profilansichten
  1. Hi Leute, ich möchte heute Abend sargen gehen, aber bin grad ein bisschen am Suchen, wo es gut ist, nachdem ich ein paar Jahre hier nicht mehr Clubben war. Bin jetzt frisch nach München gezogen und bleibe hier für 4 Monate bis Mitte Oktober. Falls jemand weiß, was die größte Disko hier nach dem Neuraum ist, gerne Bescheid geben. Und falls jemand spontan Bock hat wegzugehen heute Abend --> PN Haut rein Leute, Ambizious
  2. MÜNCHENER aufgepasst!

    Weiß jemand, ob es die "Klangwelt" in München noch gibt bzw. ob es einen Nachfolgeclub gibt? Gibt es die Nachtgalerie (Naga) noch? Was ist denn außer dem Neuraum noch eine große Disko in Minga?

    1. PU-Roboter

      PU-Roboter

      Willenlos gibt es noch.

    2. Ambizious

      Ambizious

      hmm war ich letzte Woche, aber waren sehr viele dicke Mädels und wenige richtig Geile

    3. Odmant

      Odmant

      Gäbe auch noch ein paar gute Locations rund ums Sendlinger Tor...
      Die sog. "Feierbanane".

  3. Ich bin vor 3 Jahren extra in die USA bzw. um die Welt gereist, um zu testen und schauen wo ein guter Ort zum Wohnen ist, von daher kann ich das nicht so wirklich nachvollziehen mein Vorhaben als "naiv" zu bezeichnen. Die "groben" Parameter der Einwanderung habe ich schon vor paar Jahren recherchiert und alle weiteren wichtigen Informationen suche ich mir jetzt gerade zusammen. Zudem habe ich mich noch bein einer Praktikumsvermittlung angemeldet, die Wirtschaftsinformatiker an Firmen in der ganzen Welt vermittelt (hauptsächlich aber US-Firmen). (Mir ist bewusst, dass du diese Informationen nicht hattest), aber da kann man jetzt nicht wirklich von naivem Vorgehen sprechen. Zudem habe ich meine Bachelor- & Masterarbeit auch im Hinblick darauf auf englisch geschrieben (mir ist bewusst, dass das fast kein Schwein interessiert haha, aber damit kann man trotzdem gut seine Englisch-Kenntnisse beweisen), mache gerade Youtube-Programmier-Tutorials mit denen man meine Fähigkeiten "beweisen" kann und versuche über LinkedIn Kontakte zu knüpfen, etc. Ich tue definitv mein Bestes, um das Ganze schnell & effizient über die Bühne zu bringen, aber ich will halt nicht noch ein paar Jahre warten/vergeuden und erstmal "Berufserfahrung" sammeln, sondern ich habe jetzt einige IT-Ideen (vielleicht in Zukunft noch bessere, aber man kann ja nicht in die Zukunft sehen), die man vielleicht mit den passenden US-Investoren durchziehen könnte (klar gäbe es auch hier Investoren, das ist mir durchaus bewusst) und ich möchte einfach dort wohnen, wo es mir am besten gefällt und das nicht erst mit 40, sondern am besten sofort. Das war jetzt meine kurze Aufklärung der Situation 😉 P.S.: Ich stelle meine Fragen hier manchmal bewusst etwas offener, einfach um mehr Input zu bekommen. Wenn ich alles bereits wüsste, dann müsste ich ja hier keinen Thread aufmachen 🙂
  4. Haha auf den Kommentar habe ich schon die ganze Zeit gewartet Is natürlich einfacher in der Comfortzone Deutschland zu bleiben. Das ist schon klar oder zu warten, bis man 5 Jahre Berufserfahrung hat o.Ä. Ich ziehe meine Träume lieber durch, als ewig auf morgen zu warten (kann man aber gerne anders sehen)
  5. Gut ich glaube, dass ich länger als 1 Monat dort arbeitslos bin, ist aufgrund meiner Fähigkeiten im IT-Bereich unwahrscheinlich. Ok da werde ich nochmal nachrecherchen, falls hier niemand genauere Tipps hat
  6. Weiß jemand, wie lange es dauert, wenn man dort drüben eine Arbeitsstelle gefunden hat, bis man quasi "sicher" dort drüben bleiben kann, auch wenn man kurzzeitig arbeitslos werden würde. Ich frage speziell, weil ich gerne dort auch eine Firma gründen würde und das ist natürlich immer ein Risiko, aber das würde ich erst 2 oder 3 Jahre nachdem ich dort "angekommen" bin angehen.
  7. Ja das ist das Vorurteil vieler Deutschen. Meine Erfahrung damit deckt sich aber absolut nicht Ja die Möglichkeit habe ich schon überlegt, aber dafür müsste man 10 Arbeitsplätze dort drüben schaffen (so gut läufts leider auch noch nicht), aber ja für die Zukunft könnte das eine Variante sein. Solange möchte ich eigentlich nicht warten, weil man muss sich sonst halt wieder und wieder nen neuen Social Circle aufbauen und immer wieder von "Null" anfangen. Das habe ich jetzt die letzten Jahre alle paar Monate gemacht, des reicht jetzt auch wieder
  8. Hi Leute, ich habe zwei etwas technische Fragen: 1.) Ich mache zurzeit einige Programmier-Youtube-Tutorials und da habe ich das Problem, dass der Sound von dem Mikro meines Computers "scheiße" ist, aber wenn ich es mit der GoPro aufnehme, ist der Sound gut bis sehr gut. Allerdings ist es nervig, den GoPro-Sound danach auf den Laptop zu ziehen. Ist es möglich mit einem gratis Screenrecorder-Programm die GoPro als Mikro-Quelle zu verwenden? Im Moment verwende ich "ocam" zum Aufnehmen des Bildschirms, was bis auf den Sound einwandfrei funktioniert 2.) In der Nachbearbeitung meiner Videos würde ich das Video am besten um ca. 30% schneller machen, da dies meines Erachtens die Videoqualität verbessert. Auf Youtube schaue ich mir zum Beispiel Tutorials auch schneller an. Wenn ich aber mit Adobe Premiere Pro oder Adobe Audition die Geschwindigkeit erhöhe, dann hört sich die Stimme super elektronisch an. Ganz im Gegensatz zu Youtube, wo sich die Stimme nicht ändert, wenn man ein Video schneller anschaut. Kennt jemand ein gutes Programm, mit dem man die Geschwindigkeit des Videos erhöhen kann ohne dass sich die Stimme verschlechtert? Danke schonmal für die Tipps!
  9. Hi Leute, kennt sich jemand mit dem Auswandern in die USA aus bzw. hat das schon durchgezogen? Ich habe schon recherchiert, aber hier im Forum gibt es immer ganz gute Denkanstöße (natürlich auch immer ein paar Pöbler 😁, wie überall im Netz) Meine Situation und mein Plan ist folgender: Ich habe vor ca. 1 Jahr meinen Master in Wirtschaftsinformatik fertig gemacht (auch mit guten Noten) und habe danach eine IT-Unternehmensberatung auf eigene Faust gegründet. Läuft soweit auch ganz gut, aber ich merke schon, dass mir noch etwas der Einblick in verschiedene (auch größere) Unternehmen fehlt, um das Ganze noch effizienter und effektiver zu gestalten. Da ich bereits 3 Monate die gesamte USA bereist habe, um zu sehen wie es sich dort lebt, bin ich mir sicher (so sicher man sich bei so etwas sein kann), dass es mir dort sehr gut gefallen würde zu leben. Ich mag die freundliche, offene Art der Amis und die Berufsaussichten im IT-Bereich sind dort auch sehr gut. Plus das gute Wetter in Kalifornien & Florida. Natürlich hat die USA auch seine Nachteile (etwas zu strenge Justiz für meinen Geschmack, Krankensystem, etc.), aber das ist es mir trotzdem wert. Bzgl. Visum, etc. habe ich mich schon etwas eingelesen (ich weiß, dass ich einen Arbeitgeber benötige, der mich "sponsort"). Ich denke am leichtesten wäre es über ein "Trainee-programm" "herüberzukommen" oder wie seht ihr das? Kennt ihr vielleicht Firmen aus Erfahrung, die ihr empfehlen könnt? Hat das von euch schon jemand durchgezogen? Meine Vorgehensweise im Moment ist folgende: Ich würde noch bis Ende September hier in Deutschland arbeiten und mich währenddessen bei einer Menge Amifirmen bewerben. Falls es nicht klappt, wäre meine Idee das "Work&Travel"-Visum in Australien "auszunutzen" und dort als Programmierer in Sydney zu arbeiten für ein halbes oder ganzes Jahr, um dann im Anschluss mit mehr Berufserfahrung es nochmal zu probieren in den USA unterzukommen bzw. vielleicht von der australischen Firma in die USA versendet zu werden, wenn die sehen, dass ich was drauf hab. Prinzipiell, aber wäre das nur Plan B. Ich habe auch schon in Australien 6 Wochen verbracht, war auch schön, aber die USA gefällt mir einfach besser (trotz der guten Lebensbedingungen in Bezug auf Krankenversicherung, Rente, etc. in Australien) Schreibt gerne Erfahrungen, Meinungen, etc. auf (natürlich nur konstruktiv & keine politischen Diskussionen, etc.) P.S. Natürlich habe ich schon bei der Greencard Lottery mitgemacht, aber leider bis jetzt kein Glück gehabt
  10. Danke dir für deine Antwort, ich denke jetzt habe ich einen guten Überblick, wie ich das am besten angehe
  11. Wie würdest du die Reputation des Doktors in Australien oder den USA ansehen? Und warum? Um die inländische Reputation in Deutschland geht es mir bei dem Doktor eigentlich überhaupt nicht, da ich nicht in Deutschland wohne/hier nicht meine Zukunft sehe. Sieht bei mir im Moment sehr stark nach USA aus, wo es hingeht
  12. Ich habe dir ein paar Inline-Kommentare hinzugefügt, weil ich gerne deine Beweggründe für die Aussagen noch genauer wissen möchte und teils habe ich deinen Text auch nicht ganz verstanden bzw. war mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe.
  13. Danke für die Tipps schon mal! Bzgl. der Anerkennung etc. Mir persönlich ist eigentlich nur wichtig, dass der Doktor allgemein anerkannt wird und ich diesen international führen darf. Speziell auch für die USA. Ob der Doktor dann von der Uni in Berlin, Buxtehude oder woanders her kommt, ist mir nicht so wichtig. Ich habe bei meinen Auslandssemestern eh gemerkt, dass es nicht wirklich entscheidend ist, ob dir da ein bisschen mehr oder weniger Wissen hereingepresst wird, sondern die generelle Vorangehensweise an Probleme viel wichtiger ist. Also meine Vorgehensweise wäre nun folgende: - Genaues Thema heraussuchen bzw. eine Fragestellung, die sich mehr oder weniger aus der Praxis ergibt - Das Thema recherchieren und schon ein paar passende Paper durchlesen, etc. - Genaues Konzept für den Prof ausarbeiten - Damit zu möglichst vielen Prof´s gehen, um einen zu finden, der Bock drauf - (Und noch genauer recherchieren bzgl. Fernuni Hagen) Seht ihr das genauso? Gibt es von euch jemanden, der das schon durchgezogen hat? Gerne auch per PN
  14. Also wie gesagt im Wirtschaftsinformatik-Bereich. Ziel definitiv mehr Cash 🙂 Als Angestellter wirst du aller Voraussicht nach über dein ganzes Leben gesehen mehr Geld verdienen und ich denke als Selbstständiger meistens auch, weil du durch den Titel vielleicht mehr Kunden bekommst und/oder die Kunden mehr zahlen, weil der Titel halt einfach was hermacht. Ist ja speziell in Deutschland sehr stark vertreten, dass der "Titel" ein sehr hohes Gewicht hat. Ich denke man wird vielleicht auch noch einige gute Impulse dadurch bekommen und Probleme noch besser lösen lernen, was natürlich immer gut ist!
  15. wäre das Feruni Hagen oder was würdest du da empfehlen? Bzw. hat da schon jemand hier Erfahrungen mit gemacht?