Xiberus

User
  • Inhalte

    52
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     213

Ansehen in der Community

6 Neutral

Über Xiberus

  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

835 Profilansichten
  1. So, kleines Update. Das war wohl der offensichtlichste Orbitercheck, den ich erlebt habe. Kurzer Verlauf: Ich hab heute Morgen: Mit gehts gut. Und selbst? geantwortet. Da kam: Bis auf die nachtschicht auch gut smiley Ich: Aha Ignoriert die erstmal komplett, das ich sie gelöscht habe. Warum tut die sowas? Kann mir das einer erklären, was da hinter steckt? Ist das ne Form von Arroganz? Nicht wahrhaben wollen?
  2. Erstmal Antworte ich noch überhaupt nichts. Das Ding ist ja, dass Sie nicht meine Handynummer hat sondern wir nur über messanger/FB kommuniziert haben und ich Sie da gelöscht habe. Ihr sollte die Message eig. klar sein, die ich damit gesendet habe. Und dann so eine geschwurbelte Nachrichtenanfrage... keine Ahnung, ob ich dann auch bei ihr aus dem Messenger verschwinde? Die Nachricht macht mir irgendwie den Eindruck, als hätte Sie es garnicht gecheckt.
  3. So, ich hätte nicht gedacht, dass ich diesen Thread hier nochmal raus krame, aber besagtes Mädel hat sich 2 Wochen, nachdem ich Sie kommentarlos gelöscht habe, folgendes geschrieben Hey, wie geht es dir? Entschuldige, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe, ich war irgendwie ziemlich beschäftigt, sowohl mit der Arbeit, als auch mit mir selbst.. Jetzt muss ich mir mal gedanken darum machen, wie ich darauf reagieren werde
  4. Herzlich willkommen zu Xiberus kleiner Runde der Selbstreflektion. Die Idee hierfür schleppe ich eigentlich schon länger mit mir herum. Der Gedanke, die Art und Weise meiner selbstreflektorischen Tätigkeiten für die Kritik anderer erfahrener Menschen zu öffnen, hat mich längere Zeit abgeschreckt aber mittlerweile denke ich, dass dies eine gute Art und Weise ist, verschiedene Wege zu testen und zu gehen um zu schauen, was dabei am "Ende" herumkommt. Denn im Gewissen Sinne bedeutet die Ehrlichkeit zu anderen auch eine Selbstakzeptanz und Ehrlichkeit zu sich selbst. Und da ich eh gerne schreibe und mich reflektiere, erzeuge ich hier für mich eine Win-Win Situation. Und mit etwas Glück könnt auch Ihr positives daraus ziehen. Um genau zu sein, ist dieser Thread eine Konsequenz aus meiner letzten Liebschaft, die nach 5 Monaten zu Ende ging. Der Trennungsblues geht gerade Nahtlos in eine selbstreflektive Phase über, die mir wieder Lust am Game macht und die lust wieder neue Frauen kennen zu lernen, steigt allmählich wieder an. Daran möchte ich euch teilhaben lassen. Ab und an gibt es auch einen Text zu einem Bestimmten Thema, mit dem ich mich wöchentlich befasse und welches mich berührt. Das sind meistens etwas idealisierte Texte, aber an der Lyrik und dem Spielen mit Worten kann ich mich gut erfreuen und beruhigen. Gedanken niederschreiben ist einfach eine mächtige Waffe. Zu meiner Person: 28 jahre alt, mit Pick Up beschäftige ich mich ungefähr seit 3 Jahren mal mehr und mal weniger Aktiv. Das, was mich immer fasziniert hat, ist die persönliche Entwicklung und das herauskristalisieren meiner persönlichen Stärken. Ich Studiere Philosophie und Soziologie, spiele Seit 15 Jahren sehr aktiv Gitarre, betreibe sehr aktiv Kampfsport und bin dort auch mittlerweile freischaffender Trainer, arbeite in einem aufstrebenden Unternehmen, welches ich mit meinem mittlerweile besten Freund zusammen aufbaue. Auch soll es um Ziele gehen, die ich mir stecke, von klein bis groß, um einfach Schritte und Stufen für mich festzuhalten. Nun zu dem Übergang. Genaugenommen hat mir die Geschichte mit dieser Frau zu viel Energie gefressen bzw. ich hab es zugelassen, indem ich meine Gedanken nicht mehr auf das für mich wichtige Fokussieren konnte. Ich fing an zu klammern (Denke ich), sie distanzierte sich kommentarlos bzw. nur für mich uneindeutigen Worthülsen. Ich merkte schon seit diese Geschichte begonnen hatte, dass ich das Thema Persönlichkeitsentwicklung immer mehr schleifen ließ. Meine morgendliche Routine, die aus 5:30 Aufstehen, Meditation, Frühstück und Gesangsübungen bestand, ließ ich nach und nach schleifen. Da beschleicht mich nach wie vor der Gedanke, dass ich die Dinge nicht richtig für mich tue sondern um Anerkennung von anderen zu erhalten. Und als ich diese bekam, ließ natürlich die Motivation nach, den Dingen konsequent nachzugehen. Und mit dem abschlaffen der Routine und dem fehlenden Fokus richtete sich mein Geist mehr und mehr auf diese Frau. Und vor gut 1 1/2 Wochen zog ich für mich den Schlussstrich und kappte die Verbindung kommentarlos. Ich haderte sehr massiv mit dieser Entscheidung. Mir fielen 1000 Gründe ein, warum ich wieder angekrochen kommen könnte um die Situation wieder zu drehen. 1000 Gründe, die mir Hoffnung machten und 1000 Gründe die nur davon zeugen, dass ich noch nicht die Stabilität erreicht habe, die ich mir wünsche und mich lieber in dem warmen Schoß einer Frau flüchtete, deren Verhalten mir eh irgendwie gegen den Strich ging und Sie mir auch nicht geben konnte, was ich mir eigentlich wünsche. Das kann ich nur selber. Aber mir das selber zu geben, stoppte nach und nach je länger ich mit der Frau zusammen war. Teufelskreis. Kein Wunder, dass Sie sich distanzierte. Aber aus Fehlern lernt man und wer aufhört, Fehler zu machen, versucht es nicht mehr sondern vergeht im Stillstand. Was Frauen allgemein angeht, halte ich mich jetzt nicht für absolut unbegabt. In der Zeit, in der ich aktiv PU betreibe, hatte ich 11 Liebschaften. Ich hab mich zwar sehr oft verliebt bzw verliebtheit mit Euphorie verwechselt, aber jedes Mal habe ich das auch durchaus genossen. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich dann wieder ohne Weib dastand. Naja, viele Mütter haben schöne Töchter. Aufstehen und weitermachen heißt die Devise und jetzt erst recht. Die Motivation, mich selbst zu entwickeln und bessere Beziehungen mit dem schönen Geschlecht zu führen, ist ein guter Motivator und mein anerkanntes Ziel. Aber auch intime Freundschaften zum gleichen Geschlecht sind äußerst wichtig. Als ich das realisiert habe, bzw als ich mich über das Thema eingelesen habe, habe ich direkt angefangen, mich meinen Vertrautesten Freunden auf einer sehr viel intimeren Ebene zu öffnen und es hat mir sehr viel gegeben, da dort auch sehr viel Verständnis herrscht und die allgemeine Verlustangst quasi bei Null ist, da dich gute Freunde nicht aufgrund deiner Fehler verlassen werden. Ich finde, dass ist der Knackpunkt vieler, die mit Frauen auf die schnauze fallen. Sie erwarten von Frauen Dinge, die dir eigentlich auch Männerfreundschaften geben. Und je mehr man sich die Dinge gibt, die man sich unabhängig von Frauen geben kann, desto weniger setzt man im endeffekt die Frau unter Druck. Ich habe schon oft von Frauen gehört, dass sie nicht wissen, ob Sie mir das geben können, was ich suche. Also muss das, was ich suche, eventuell woanders zu finden sein. Und vieles zieht man aus wirklich tiefgründigen Freundschaften zum gleichen Geschlecht. Das ist eine wichtige Erkenntnis des letzten halben Jahres, die ich auch weiter in die Realität umsetzen werde. Vielleicht ist dieser Thread auch nur eine Konsequenz daraus? Und da es schon spät ist, werde ich es erstmal dabei belassen und wünsche eine gute Nacht. Und zu guter Letzt noch ein wenig lyrische Reflektion (Ja, ich habe eine sehr spirituelle Ader :D) Weiter gehen Die Geschichte geht weiter. Seiten werden beschrieben. Erfahrungen gemacht. Neue Dinge erlebt. Neue Menschen kennen gelernt. Gefühle neu erlebt. Stillstand ist nur ein Traum, ist nur Illusion. Wenn ich nicht handle, handelt die Welt. Handelt die Welt, reagiere ich... oder nicht...Lebe ich...sterbe ich. Sie handelt, ich reagiere, agiere. Wenn sie lebt, bin ich lebendig. Gehe nicht gelassen diesen Weg. Träume! Brenne! Strebe! Sei furchtlos, ohne Angst. Nimm an, lass gehen. Halte fest, lasse los. Stirb, werde neu geboren. Sei die Finsternis, sei wieder Licht. Vergehe im Zorn, erfülle dich im Glück. Verliere dich im Unbekannten, finde dich im Chaos. Sei Schwere inmitten der Unruhe. Sei die Unruhe, die den Alltag durchbricht. Sei das Loch, in das du fällst. Sei die Hand, die dich rettet, der Stern, der dich leitet, der Kompass, der dich auf Spur hält. Sei der Planet, um den du Kreist. Sei der Mond, der dich Bewegt, der deine Gezeiten bestimmt. Sei das Unbekannte, in das du gehst. Die Bewegung, wenn alle Bewegung vergeht. Sei das Licht, welches dir durch den Nebel deines Geistes einen Weg zeigt. Die schroffe und felsige Küste, an der die Wellen des Lebens zerbrechen, zerstören, gestalten, formen. Der Stein in dem Wasser und das Wasser zugleich. Immer Real, bist immer und für immer hier, bei dir, mit dir, in dir und überall. Lerne dich kennen...durch dich, für dich, für alles, für nichts...Endlosigkeit...Endlichkeit... Sei Geist, sei Materie. Hart wie Gestein, weich wie die Luft, die dich umgibt. Dem Nebeln gleich, der das Tal verschleiert. Sei Du, sei Ich, wir Alle, sei Niemand...vergehe...sterbe...werde Du... Xiberus
  5. Wofür warst du denn dankbar? Hast du direkt einen Hechtsprung versucht oder hast du mit den kleinsten Schritten angefangen, die dir möglich sind? Bist du dankbar dafür, Arbeit zu haben? Bist du Dankbar dafür, ein Dach über den Kopf zu haben? Einen vollen Kühlschrank, die Möglichkeit, dich zu entfalten. Dankbar dafür, dass du rein theoretisch die Möglichkeit besitzt, dich aus deiner Depression rauszukämpfen? Bist du dankbar dafür, dass dir die Diagnose Depression gestellt wurde und du somit den Beweis hast, dass das, was du hast, nicht unumkehrbar ist? Was ich damit sagen will ist, dass Dankbarkeit nicht auf die Dinge zielen sollte, die du jetzt nicht hast, sondern auf die ganz banalen Dinge, die du hast. Nimm nicht den Fahrstuhl, der dir Glück verspricht, sondern das Treppenhaus und sei für jede Stufe Dankbar. Ganz bewusst. Ich bin dankbar, dass ich Lebe, dass ich einen Tag vor mir habe, der nicht von Todes- und Existenzangst geprägt ist. Das du was zu essen hast, das du dich entfalten kannst. Ja, selbst dankbar für die Situation, in der du bist, da der Abgrund, in dem du steht, dass größte Potential für dich bereit hält, um dich in die Richtung zu entwickeln, in die du strebst. Da, wo Schatten ist, ist auch immer Licht. Du musst nur die Mühe auf dich nehmen, es dir ins Bewusstsein zu rufen. Immer und immer wieder. Dankbarkeit ist ein wichtiger Baustein für ein gesundes Selbst und einen proaktiven Geist.
  6. @geilerstecher Wie dankbar bist du für die kleinen Dinge, die du im Leben hast? Bzw praktizierst du gezielt Dankbarkeit? Rufst du dir positive Dinge in deinen Geist? Schreibst du deine Gedanken auf und reflektierst diese? Wie steht es mit Selbstkonfrontation?
  7. So, hier kleines Statusupdate. Ich hab mich dazu hinreißen lassen, auf den Ping zu reagieren. Hab ne direkte sexuelle Anspielung gemacht (worauf sie wie zu erwarten nicht sonderlich reagiert hat) Wann sie wieder Zeit hat weiß sie auch nicht weil Garten, Pferd, Arbeit. Hat sich im nachhinein jämmerlich angefühlt und ich war emotional komprimitiert. Und da mir das zu heikel ist und zu viel Energie kostet, hab ich gestern den Cut gemacht und kommentarlos alle Verbindungen gelöscht. Der Ofen ist eh aus und jetzt muss ich mich erstmal wieder meiner Psyche und meiner persönlichkeitsarbeit zuwenden. Allerdings hab ich sie nicht gänzlich geblockt sondern lass ihr die Möglichkeit mich per FB zu kontaktieren. Letzte Nachricht von mir, die Sie dann so stehen lassen hat: Keine Lust mehr zu Fragen, da ich eh schon das Gefühl habe dich zu nerven Stickingpoints Neediness (sexuell wie auch emotional) Zu nett (Wie ich das in Zukunft handhabe, muss ich mal schauen. Prinzipien vergegenwärtigen und strikter danach handeln.) Schwache Prinzipientreue Hirnwichserei abstellen und meine Ziele ausformulieren, damit ich meine Gedanken in Konfliktsituationen bei mir halte und nicht ständig bei anderen. Mehr dazu später
  8. Ich kram das hier mal wieder raus. Hat sich ja etwas getan hier. War 4 Monate out of order. Mit @Zarkas bin ich im Kontakt. Ihr könnt mir einfach ne PM mit eurer Handynummer schicken und dann mach ich mal ne Whatsapp Gruppe auf. @Niceguyomg @SucheWinWinConnections @MojoJojo @Olaf_Marschall @Game94 @Mister President
  9. Ne, das werde ich erstmal schön ignorieren. Vlt morgen abend kurz und knapp "ja, so halb". Heute Abend wollte ich eh ein wenig auf die Rolle. Ich bin gespannt 😄
  10. Jetzt meldet Sie sich mit der Frage, ob ich noch Lebe.....
  11. Klingt nach der gleichen Person. Leg deine Klamotten anständig zusammen, man Lüftet den Raum anders, halt die Eintrittskarte richtig vor den Sensor, jenes macht man so und so blablabla 😄
  12. Made my Day. Ja, die ist da auf jeden Fall minimum 2-3 Stunden jeden Tag nach der arbeit und dressiert das Vieh (nach ihren Aussagen) Und da die dann auch 2-3 mal die Woche mit mir Abends unterwegs war, hab ich ernsthaft an einem Freund gezweifelt, weil die Zeit einfach nicht da war. Aber der ist wie hier schon erwähnt, vermutlich nur der sichere Hafen, den Sie schon nach Ihren Wünschen dressiert hat. Natürlich wusste ich das vorher und ich wurde davor auch gewarnt, mich auf eine Pferdefrau einzulassen. Aber gutgläubig wie ich bin... Ich mein, ich habe da auch nichts gegen. Ich bin immerhin mit Pferden groß geworden und hab auch mal ab und an geritten. Meine Schwester ist auch so eine und hat auch ne gewaltige klatsche. Aber ich hatte immer das Gefühl, dass die ebenfalls versucht hat, mich zu dressieren und nie sparsam war mit der Kritik an meinen Verhaltensweisen, die Ihr nicht in den Kram gepasst haben. Einerseits bin ich irgendwie froh darüber, die los zu sein, andererseits hatte Sie auch echt sympathische Eigenschaften. Das ist so das emotionale Dilemma, in dem ich grad bin. Und P&P, der Freeze von Ihrer Seite, das ständige hin und her, mal war sie voll on, dann war sie voll off: Ich weiß nicht, was das mit mir gemacht hat, aber irgendwie hänge ich da voll dran, eben weil ich da auch ne Menge Energie reingesteckt habe. Irgendwie würde die Sache ja ganz gerne mit der klären, weil das irgendwie kein Ende für mich ist. Aber mehr als Geschwurbel wird da vermutlich nicht bei rumkommen. Ich muss mich wohl damit begnügen, dass ich es nicht verstehen werde und dabei belassen. Auf jeden Fall tendiere ich auch dazu, das Problem bei mir zu suchen. Anfang des Jahres habe ich aufgehört zu rauchen. hat nen Monat gehalten, dann fing ich wieder an. Hab ihr gesagt, dass ich nach wie vor nicht rauche. Dann hat Sie es in meinem Bart gerochen. Da war sie ein wenig pissig und meinte, dass Sie es schlimm findet, wenn ich Sie anlüge. Danach hatten wir trotzdem Sex. Dann hatte ich wieder aufgehört, weil Sie meinte, dass Sie mir noch ne Chance gibt!? (Verlangt Wahrheit, wenn Sie selbst unehrlich ist) Dann fing ich wieder an, habe es aber immer 24std bevor wir uns getroffen haben, wieder gelassen. Anspielungen von Ihr kamen trotzdem. Vor allem nach der ersten Pause. Da meinte Sie, hast ja jetzt lange genug zeit gehabt, es zu verheimlichen. Hab Sie dahingehend wieder angelogen. Vermutlich hat sie es gemerkt, keine Ahnung, aber sowas ist dennoch nicht die feine Art. Immerhin hat Sie mich so kennengelernt und getötet habe ich auch niemanden. Und jetzt denke ich unter anderem auch, dass es evtl. das sein kann und spiele mit dem Gedanken, ihr zu schreiben, dass ich Sie für Dumm verkauft habe und mir das leid tut. Aber dann mach ich mich auch nur wieder klein
  13. öhm, naja, vor Ihr hatte ich ne offene Beziehung, wenn auch nicht sehr lange. (Zwischen der offenen Beziehung und dem, was jetzt läuft, liegt ca. ein Jahr) Und da mich das zunehmenst verletzt hat (bzw ich mich selbst durch die Unsicherheit, den fehlenden Selbstwert und massives Misstrauen sowie Eifersucht und die daraus entstandenen selbstgeißelnden Gedanken) und ich damit nicht klar kam und mir die Verlustangst aus allen Poren triefte, werde ich sowas erstmal nicht mehr eingehen, weil ich dafür nicht gefestigt genug bin. Und mittlerweile weiß ich, dass ich mich auf diese offene Beziehung nur eingelassen habe, um überhaupt eine Beziehung zu haben. Und die konkrete Option, auf die ich da anspielte, war meine Ex-freundin (erste Freundin, mit der ich 4 1/2 Jahre zs war, die zwischenzeitlich aus einer LTR kam und mir Nacktbilder geschickt hat.) Aber im Endeffekt habe ich ihr das gesagt, um ihr Sicherheit zu geben und sie zu binden, weil ich es vermutlich in diesem Moment für ne Gute Idee gehalten habe, ihr das so zu sagen. War wohl ne schlechte Strategie, um das zu bekommen, was ich da noch haben wollte. Und wenn ich jetzt drüber nachdenke, ging das vermutlich schon richtung emotionale Erpressung. Im Sinne von: Wenn du nicht das tust, was ich von dir erwarte, schnappe ich mir die andere Option und bin weg. Kein Feiner Zug im nachhinein.
  14. Da hast du absolut recht. Geil fühle mich aber nicht. Das hab ich am Anfang der Geschichte, als ich geglaubt habe, sowas hantieren zu können und mein selbst gefestigt genug dafür ist, sowas anzugehen. Da war ich schon ein wenig stolz und mein Gewissen konnte ich da gut ausschalten mit dem Argument, dass Sie wissen müsse, wie Sie mit Ihrer Beziehung umgeht und nicht ich. Was das gefestigt sein angeht, habe ich mich aber ziemlich getäuscht. Es hat nur ein wenig länger gedauert als sonst, bis es zum Vorschein kam und ich mich eig. nur noch schlecht gefühlt habe und klammern wollte und es getan habe
  15. offene Beziehung hatte ich davor. Da hab ich allerdings gemerkt, dass ich einiges aufarbeiten muss, erst recht, als Sie mit meinem besten Freund in der Kiste war und seitdem mit Ihm ne offene Beziehung führt un mich per sms abserviert hat.