Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'job'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

81 Ergebnisse gefunden

  1. Hey Leute, es is' zwar nur ein hypothetischer Fall, aber womöglich muss ich demnächst eine sehr schnelle Entscheidung treffen, auf die ich vorbereitet sein will. Ich bin derzeit fleißig auf der Suche nach wissenschaftlichen Stellen und hab' nun am Montag ein zoom-Vorstellungsgespräch für die Stelle A und Freitag ein vor Ort-Vorstellungsgespräch für Job B. Womöglich muss ich die Entscheidung für Job A schon treffen, bevor ich das Gespräch für Job B hab'. Eine kurze Pro/Conrta-Übersicht: Job A - der Spatz in der Hand? 50% (das ist nicht unüblich) in einer Kaff-Uni, in einer moderaten Distanz zu Wien (meinem aktuellen Wohnort und meiner großen Liebe). Pendeln ist nicht möglich, also ich müsste schon umziehen. Es ist aber leicht möglich, in drei Stunden in Wien zu sein, und ebenso ist es möglich in vier, fünf Studnen bei meinem Mädchen nahe Frankfurt zu sein. Wir können einander dementsprechend quasi jedes Wochenende besuchen (oder ich fahr' nach Wien). Das ist eine klassische prädoc-Assistenz auf 3 Jahre bei einem Prof. von dem ich nicht viel weiß. Grundsätzlich dürfte die Stelle thematisch gut zu mir passen und mir als prädoc-Stelle recht viel Freiheit lassen. Ich weiß aber nicht, ob mir die Freiheit so wichtig ist. Meine Chancen schätze ich hier insofern "realistisch-gut" ein, als ich grundsätzlich für die Stelle geeignet bin und keine Ablehnungsgrund seh', abgesehen von "jemand anderer is' besser". Job B - die Taube auf dem Dach? 75% an einer Prestige-Universität, in Berlin auf 4 Jahre. Es handelt sich um eine Stelle in einem internationalen Projekt. Inhaltlich ist es interessant, aber es erfordert Vorbereitung und Anpassung meinerseits. Weniger Freiheit, weil es eben ein konkretes Projekt ist. Berlin-Wien bzw. Berlin-Frankfurt sind keine Distanzen, die man an einem Nachmittag mal hinter sich bringt. Den Prof. hab' ich mal bei einem Hearing gesehen und er war für mich Top. Hätte ihn gerne hier gehabt. Ich hab' nachgefragt, ob mehr oder weniger als 10 Leute zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurden, und hab' als Antwort bekommen, dass es weniger sind. Im Gegensatz zu Job A wundert es mich extrem, dass ich eingeladen wurde. Ich erfülle kaum die Anforderungen, wobei man auch sagen muss, dass die Stellenausschreibung derart spezifisch/exostisch war, dass das auf die allermeisten zutrifft. Ich bin eher davon ausgegangen, dass das eine dieser Stellen ist, die schon von vornherein besetzt sind und nur deshalb ausgeschrieben sind, weil es gesetzlich verpflichtend ist. Dieses Gespräch ist allerdings vor Ort (in Berlin). Entscheidungsfragen/Probleme Also was ich montag auf jeden Fall abklären muss, das sind die Möglichkeiten, von 50% aufzustocken. Es is' im universitären Betrieb recht üblich an ein und derselben Uni mehrere Stellen zu haben (z.B. eine 50% Assistenz-Stelle und eine 30-50% Projekt-Stelle). Diese "weiteren Stellen" bekommt man in der Regel tausendmal leichter, wenn man bereits an der Uni/bei dem Prof. angestellt ist. Ich werde mich deshalb schnell entscheiden müssen, weil Job A gesagt hat, sie wollten innerhalb der nächsten Woche entscheiden, wem sie die Stelle geben. Bezüglich Job B habe ich von der Sekretären erfahren, dass der Prof. ihrer Erfahrung nach noch am selben Tag, direkt nach den Vorstellungsgesprächen, die Entscheidung trifft. Da ich der letzte Kandidat bin, würde das heißen, sehr kurz nach meinem Gespräch. D.h. wenn mit Job A zusagt, gleich entscheiden, und damit entscheiden ob ich das Vorstellungsgespräch bei Job B überhaupt führen werde. Das is' für mich nicht einfach ein "man geht halt hin", sondern das is' eine Reise von Wien nach Berlin, die entweder ca. 200 - 250 Euro kostet (zwei Flüge) oder 60 Euro (wenn ich 2 x 12 Stunden Flixbus auf mich nehmen will) - entsprechende Übernachtungen nicht eingerechnet. Karrieretechnisch ist Job B wahrscheinlich der bessere, während ich Job A "angenehmer" einschätze. Für mich scheint das also eine Entscheidung darüber zu sein, wie ernst ich es mit einer wissenschaftlichen Karriere meine und wie wichtig mit Wien, mein Mädchen und mein aktuelles Leben sind. Evtl. schätze ich das aber auch falsch ein. Jedenfalls wär' ich gerade über Feedback Dankbar.
  2. Hey zusammen, wie der Titel schon sagt, möchte ich mich beruflich verändern, bzw bin schon dabei. Kurz zu mir: Ich bin 28, Ingenieur und der Job gefällt mir überhaupt nicht. Da ich erst seit 13 Monaten richtig im Berufsleben bin, bin ich dementsprechend noch ein Berufsanfänger. Aber schon Ende 2019 habe ich fest entschlossen 2020 etwas neues zu beginnen. Ich möchte in die Richtung Arbeitssicherheit / EHS/ Sicherheitsingenieur gehen und bewerbe mich auf entsprechende Stellen. Ich hatte jetzt schon drei Bewerbungsgespräche. Bei den ersten beiden habe ich eine Absage erhalten und vom letzten Gespräch warte ich noch auf eine Antwort. Mein Ziel war ganz gar spätestens ab dem 01.07 einen neuen Job zu beginnen in einer anderen Stadt. Ich muss raus aus meiner bekannten Gegend und will nicht nur beruflich sondern auch privat mich verändern. Das heißt dann natürlich auch wieder eine Wohnung zu suchen. Jetzt kommt das Problem mit der aktuellen Lage und die Tendenz läuft ja darauf hinaus, dass wir bald Zustände wie in Italien haben. Das macht den Bewerbungsprozess zu einem Hürdenlauf. Für mich stellen sich natürlich auch die Frage, wie viel Sinn es überhaupt hat jetzt noch Bewerbungen zu schreiben. Die Unternehmen stehen vor völlig unbekannten Herausforderungen und werden wohl selbst nicht wissen was die nächsten Wochen passieren wird. Die Wohnungssuche würde bei einer Zusage ja auch noch dazu kommen. Wie verhalte ich mich jetzt richtig? Einfach ganz normal weiter bewerben? Ich möchte jetzt wirklich eine Weltuntergangsstimmung verbreiten, aber mit einem klaren Blick auf die aktuelle Lage schauen. Wenn es wirklich zur Quarantäne kommt, sind natürlich normale Vorstellungsgespräche nicht möglich (evt über Skype dann ect?). Vlt könnt ihr mir einige Anregungen geben wie ich vlt dennoch mein Ziel umsetzen kann, trotz der jetzigen Lage. Edit: Meine Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen zum Quartalsende. Ich müsste also spätestens Mitte Mai kündigen.
  3. Servus an alle, ich habe ein Onlineprojekt aufgesetzt, das sich mit Dating und Verführen spanischer Damen auseinandersetzt (findet man schnell bei Google ) und suche einen Partner, der das zusammen mit mir groß macht. Weitere Infos zum Projekt gibt's per PN. Ich suche jemanden, der Spaß am Dating und Frauenkennenlernen hat, etwas Ahnung von Werbung (nicht zwingend), aber vor allem motiviert ist und selbstständig arbeiten kann. Einige Infos zum Projekt: Die Webseite läuft, erste Produkte wurden schon verkauft (es funktioniert also wirklich! haha) und für das nächste Jahr sind große Erweiterungen geplant, die ich nicht mehr alleine unter einen Hut bringe. Schreibt mir einfach mal
  4. Ich 29 Sie 27 oder 28 Dates: keine die als solches bezeichnet werden sollten, jedoch 3 mal privat zusammen etwas unternommen (einmal Disko, 2 mal Taxi-Dienst für mich gemacht, beim zweiten mal siehe Situation) Etappe der Verführung: Geknutscht, bis auf Brüste und Intimzone alles ausgiebig getestet 😛 Ich hab eine neue Arbeitskollegin, mit der ich mich von Anfang an super verstanden habe, Sie muss sich mit vielen Aufgaben an mich halten, teilweise muss Sie wie eine Sekretärin für mich agieren und hat auch mega Spaß dabei, auf der Arbeit wurde immer mal geflirtet ohne große Hintergedanken. Nach und nach meinten alle Arbeitskollegen, dass wir doch super zusammen passen würden. Die Kleine tut auch "privat" einiges für mich, ruft mich an um mich zu wecken, wenn ich mal ganz früh aufstehen muss und der Abend an der Bar wieder eher zum morgen wurde (Arbeite an der Bar 😛 macht Sie aber auch wenn ich Ihr schreib: Bin saufen, muss morgen früh raus, weck mich bitte). So wurd das Knistern immer größer, und wir trinken oft Kaffee auf der Arbeit zusammen, bringt mir sogar welchen in mein Zimmer auf der Arbeit (einmal mit Kuschelaktionen und kleine Anfassprobe ihres nackten Hinterns für mich). So kam es dann die Tage dazu das Sie mich nochmal nach Hause gefahren hat. Essen bestellt....dauerte mega lange, hörten Musik tanzten zusammen im Wohnzimmer mit engen Körperkontakt. Nach dem Essen knutschten wir dann rum, ich wollte natürlich mehr, man merkte aber dass Sie auch mehr wollte, doch warte mal - ach, SIe ist ja frisch verlobt !!! Wie Sie schon anfing mich immer fester zu greifen blockte Sie ab und ließ mich Sie nur noch knutschen und anfassen. Sie ziterte vor Aufregung und schüttelte den Kopf, Fuck, da kamen die Schuldgefühle hoch. Nichts half den letzten Widerstand zu brechen, ich nahm Sie hoch und packte Sie auf den Wohnzimmertisch, zog Sie auf meinen Schoß ging ihr in die Hose von hinten ohne an die Muschi zu gehen! Sie war echt wild, aber kurz vorher brauch Sie immer wieder ab. Der Kontakt per Telefon war dann wieder ganz normal wie sonst auch. Sehe Sie nur jetzt 2 Wochen nicht, da wir beide Urlaub haben. Die Frage nun, da ich sowas eigentlich nicht mache bei Frauen die ich kenne: Was sind Eure Gedanken? Wollte Sie nur knutschen oder möchte Sie mir nicht sofort zugänglich werden um das Flirten noch länger anzuhalten, damit es noch passieren kann.(Hört sich dumm an, hoffe Ihr versteht, was ich meine). Ist Sie doch mir sehr zugetan, will aber Ihre Beziehung nicht riskieren? Wie durchbreche ich den letzten Widerstand bei Ihr? Für mich wäre es eine Frau, mit der ich mir mehr vorstellen könnte! Viel Spaß beim Antworten! Haut rein, der Wikinger!
  5. Ich habe ein Job-Angebot für ein Startup vorliegen. Gehalt gut, Teilzeit 6h/d (weil Budget begrenzt; perfekt für mich), Urlaub 25 Tage. Alles super, hätte aber eigentlich gern mehr Urlaub. Oft werden in Angeboten 30d genannt (Vollzeit), das Bundesland hat im Schnitt 27.5 Tage Urlaub. Urlaubsanspruch richtet sich nach Arbeitstagen/Woche, bleibt also theoretisch bei 6h Teilzeit gleich. Hätte gern mal eine Einschätzung. Ob und wie ansprechen bei der Vertragsverhandlung (kommt das blöd an, Leistung etc)? Auf wieviele Tage gehen (denke 27..28)? Ist es mittlerweile "üblich", Gehalt gegen Urlaubstage zu tauschen (1d = Jahresgehalt/Arbeitstage)?
  6. Hallo Leute, ich überlege mein Studium abzubrechen bzw. es mal fürs erste auf sich beruhen zu lassen und es evtl. später zu beenden, derzeit bin ich mental einfach zu erschöpft und es läuft gar nicht gut. Zu mir: Ich werde diesen Monat 26 und studiere Rechtswissenschaften, ein Fach, das mich maximal fordert. Das geht mittlerweile soweit, dass ich vor Prüfungen (für die ich teilweise monatelang lernen muss) mein sonstiges Leben schleifen lasse, mich schlecht ernähre, Schlafstörungen habe und ich einfach nur ein Jammerlappen bin, ich habe bis auf eine Therapie alles versucht, das abzustellen, jedoch ohne Erfolg. Ich fühle mich extrem unwohl damit, was aus mir geworden ist und ich verfluche mich Tag für Tag aufs Neue, wieso ich nichts einfacheres Studiert habe bzw. wieso ich nicht arbeiten gegangen bin. Ans abbrechen denke ich erst sein ca. 3 Wochen, Die größten Probleme: Die psychischen Probleme, die mir dieses Fach bereitet und der Geldmangel, der natürlich in einer teilweisen Abhängigkeit von meinen Eltern mündet (arbeite zwischen 15 und 20h).Ich habe einfach das Gefühl das Leben hat einfach viel mehr für mich auf Lager als Nächte in der Bibliothek und mentale Krisen. Ich traue mir persönlich auch viel zu, jedoch habe ich bis jetzt nicht den richtigen Weg für mich gefunden und da ich immer nur am Lernen bin habe ich auch keine Zeit mir mal 3 Wochen für mich zu nehmen. Ich sehne mich nach einer Arbeit und Stabilität in meinem Leben und ich will mir auch mal wieder etwas gönnen, denn obwohl meine Leistungen das gerade nicht wiederspiegeln, mühe ich mich sehr ab. Ich stelle mir seit Tagen nur noch die Frage, wieso ich mir das antue, obwohl ich mein Potential anderswo hätte verwerten können, das schmerzt mich enorm. Ich studiere auf Diplom und habe dementsprechend noch keinen Abschluss (mit fast 26!), dafür ca. 85 - 90 % des Studiums, aber ohne Urkunde hilft das alles nichts. Ich bin einfach komplett ratlos, ob ich den Schritt auch tatsächlich wagen soll abzubrechen und wenn ja in welche Richtung ich mich bewerben soll. Ich habe eine Allgemeine höhere Schule abgeschlossen und ich finde nur Studentenjobs die komplett fachfremd sind und oft auch nur auf Teilzeitbasis. Mich würden noch zig weitere Studiengänge reizen, aber ich glaube ich wäre vorerst einmal mit einem geregelten Beruf besser dran. Ich glaube ich hätte andere Studiengänge z.B. an einer FH erfolgreich hinbekommen, was mich noch mehr frustriert. Habt ihr Ideen wie es für mich weitergehen könnte? Ich habe soviele offene Baustellen und mir fehlt es momentan am notwendigen Durchblick. Danke Toni
  7. Hallo zusammen, Ich war seit 4 Jahren in einer erfüllenden Partnerschaft. Naja zumindest für mich, denn meine Herzdame hat sich einen neuen gesucht. Scheiß Story, aber geht mir langsam besser. Hab mich vor Beginn der Beziehung mit dem Thema Pick-up beschäftigt, aber als ich dann meine Freundin hatte damit aufgehört. Damals war ich noch Student. Ich bin mittlerweile Arzt, um genau zu sein: Urologe. Beim Frauen ansprechen gehts ja doch schnell dann auch über den Beruf. Allerdings steht die Aussage ‘‘ich bin Urologe’‘ erstmal im Raum. Ich denke viele Frauen haben keine Ahnung und denken freak, penisarzt oder so 😁 Ich bräuchte eine lustigen Spruch oder Satz wie ich das Thema weiterangehe ohne die Dame zu langweilen: ist ein tolles Fach weil ... (ist es natürlich, aber ich bin ja nicht ihr Dozent). wäre über Tipps oder andere Ideen sehr dankbar! Bin bei dem Thema nicht kreativ genug. liebe Grüße
  8. Hallo zusammen! Wie einige vielleicht aus einem vorherigen Thread von mir kennen, mache ich momentan meinen Master in einer Ingenieurswissenschaft (Industrial Engineering) in London. Wie vielleicht andere auch mitbekommen haben, bin ich ein bisschen unterbelastet, weil das Studium im Vergleich zum deutschen Standard relativ leicht ist. Nun habt ihr sicherlich auch alle den ganzen Klimawahn mitbekommen. Wenn ich momentan in den Jobbörsen "Klimaschutz", "Klimawandel", "Umwelt" etc. eingebe, erhalte ich plötzlich relativ viele Jobangebote a la "Klimaschutzmanager", "Projektmanager Klimaschutz", "Projektmanager Erneuerbare Energien", "Umweltmanagement" etc. pp. Scheint ein Boom zu sein und immer wichtiger zu werden. Ich könnte mir tatsächlich sehr gut vorstellen nach dem Studium schön chillig für vergleichbar gutes Geld in einem Ministerium oder bei der Stadt zu arbeiten und irgendwelche Klimaschutzkonzepte umzusetzen anstatt als W-ING meinen Arsch in einem Unternehmen für 60h die Woche abzurackern. Jetzt überlege ich nebenbei ein bisschen men Profil aufzupeppen und a) einen Projectmanagement Course (5-Tage Intensivkurs mit abschließender Prüfung) an der UCL zu machen und b) ein Post-Graduate-Certificate in "Climate Change" zu erlangen (Umweltmanagement, Klimaschutz, GIS, Klimawandel, Energiemanagement). Dann bis Oktober noch meine Masterarbeit in einem Unternehmen zu schreiben. Habe mir auch einen Zeitplan für das alles gemacht und es wäre wohl definitiv zeitlich machbar. Hört sich das an und für sich für euch sinnvoll an oder sollte ich es eher lassen da es nix bringt? LG
  9. Hallo ihr lieben, Ich stelle mich euch kurz vor: Ich heiße Nina bin 24 Jahre alt und hab als Schulabschluss die Mittlere Reife. Da ich leider in der Freien Wirtschaft keinen Ausbildungsplatz bekommen habe, oder immer nach 3 Monaten von den Arbeitgebern gekündigt wurde, hat mir die Agentur für Arbeit ans Herz gelegt doch eine Ausbildung in einem Berufsbildungswerk zu machen um einfach in einem geschützeren Rahmen zu sein. Bin nun dort 1 Jahr (hab dort meine Berufsvorbereitung gemacht) und habe im August meine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau begonnen. Das Problem ist, dass in dem BBW der Großteil Autisten sind. Ich komme mit den Leuten dort nicht zurecht weil ich einfach anders und älter bin als die meisten dort. Auch macht mir die Arbeit keinen Spaß, da es ein kleiner Laden ist (326 m²) mi 28 Azubis und hauptsächlich die Leute vom BBW einkaufen und sehr wenig bis gar keine externen Kunden (Wofür der Laden ja gebaut wurde). Ich mach seit nun mehr 14 Ausbildungswochen das gleiche. Bin hinter der Theke und verkaufe (wenn ich Glück habe) Wurst- oder warme Leberkäsesemmeln, meist bin ich aber nur im anderen Raum und tu nichts anderes als die Spülmaschine ein- und auszuräumen oder die Regale und Schubläden rauszuwischen. Ich fühl mich einfach momentan nur noch kaputt und ausgebrannt und würde am liebsten einfach irgendwo hinfahren und 2 Wochen lang nichts tun, weil ich einfach keine Kraft mehr habe in die Arbeit zu gehen. Berufsschultechnisch steh ich auf ner 1,0 (welche auch im BBW ist) Zu allem Überfluss hatte ich am Sonntag, wie ich ins BBW gefahren bin auch noch einen Wildunfall und mein Auto muss reperiert werden da es vorne links mir alles verzogen hat (Kotflügel, Rahmen, Türe usw). War mir aber nicht passiert wäre wenn ich in Wohnortnähe eine Ausbildung hätte und die Öffentlichen Verkehrsmittel nutzen könnte. Und nicht 2 mal in der Woche 53 km fahren......... Ich hoffe ihr könnt mir Tipps geben wie ich das ganze noch 2 Jahre lang durchstehen soll :LG Nina
  10. Hallo Leute 🙂 Melde mich mal wieder zurück mit einer Frage: und zwar hat wer Erfahrungen mit Modeln? Lohnt sich das Business überhaupt noch also finanziell? Der Gedanke kam mir, da ich doch nicht schlecht aussehe und es schade finde, dass es mir abseits vom Pickup nicht wirklich viel nutzt was ich ändern möchte … also habe mittellange Haare, reines Gesicht mit guten Proportionen (Freunde sagen immer ich sehe aus wie so eine Antike Statue aus Griechenalnd), bin 186 groß und auf skinny trainiert (so wie diese ganzen Abercrombie Models, ist aber weniger Absicht, liegt daran dass ich kein großer Esser bin) Nur die Sache ist ich habe von der Branche absolut keine Ahnung, wie sieht da die Bewerbung aus, was muss man alles mitbringen also gut können? Weil zB so in Sachen Posen oder so kenne ich mich noch nicht wirklich aus, auch viel Kameraerfahrung hab ich abseits von Insta nicht wirklich... Liebe Grüße (und ja sorry bei dem Thema muss man etwas überheblich sein haha)
  11. Gast

    Jobsuche Spaß vs Gehalt

    Hallo Alle, Ich habe aktuell das Problem das ich zwei Jobangebote habe: -Erstens das sehr in Richtung "Traumbranche"/"Traumjob" geht aber wirklich für mein Profil nicht gut bezahlt ist. -Zweitens ebenfalls interessante Branche aber eben nicht mein Traum, dafür so gut bezahlt das ich netto rausbekommen würde, was ich bei Nummer 1 Brutto verdienen würde. Mich würde nun interessieren was euch wichtiger ist, der Spaß oder das Geld - alles in allem sitzt man ja doch 8 Stunden am Tag im Büro und es fühlt sich sowohl scheiße an wenn man das was man tut nicht mag, als auch wenn man das Gefühl hat nicht würdig dafür entlohnt zu werden. Viele Grüße Eltoy
  12. Hallo! Ich möchte nichts mehr anderes machen als pickup. Ich möchte in die nächst größte Stadt ziehen und einige Wochen, Monate nur pickup machen, daygame und nightgame. Und richtig gut darin werden und auf nichts anderes fokussieren. Zur Situation: habe einen sicheren Job am Land, wohne bei den Eltern. Nightgame: bekomme regelmäßig neue Bekanntschaften und makeouts im Club (aber wo soll ich pullen? Ins Auto oder ins Elternhaus - das 30 min vom Fest entfernt ist?- Logistik: suboptimal) daygame: nicht existent, jeder kennt jeden. Gelayed wurde bis jetzt nur abseits von zuhause, und nur über tinder. Jetzt bin ich aber aufgrund der Arbeit auf Kurs in der Stadt. Und mich pissed es so an dass ich den Kurs machen muss und lernen sollte, aber das einzige wofür ich mich interessiere und mein Herz brennt, ist Pickup. Was soll ich tun? Wenn ich den Job beende, muss ich die Kosten für den Kurs zurück bezahlen (4-Stelliger € Betrag). Finanziell quasi bei 0. Bleibe ich weiterhin am Land, befürchte ich bald wahnsinnig zu werden und meine Skills werden sich nie verbessern. Ich weiß es ganz genau, ich muss pickup machen, und richtig gut werden - das ist meine Intuition, meine „Bestimmung“, mein größtes Verlangen. Dem gegenüber steht die Angst des Unbekannten und die Planlosigkeit meines Verstandes. Danke für den Rat der Community.
  13. Hallo Leute, ich habe studiert, bin einmal und dann leider ein zweites mal durchgefallen. Nun stehe ich mit 28 ohne Abschluss da. Ja, ich habe neben dem Studium noch vieles anderes getan und ja, die große Karriere im Leben für jemanden anderen wollte ich nicht machen. Mein Traum war es immer mich selbstständig zu machen. Nun möchte ich quasi zur Überbrückung (bis ich ein neues Studium oder eine Ausbildung beginne) eine Voll- oder wenigstens Teilzeitstelle finden. Eine Station konnte ich schon bei einer Werbeagentur ablegen, der Job war aber nur ein paar Monate befristet. Meine Frage zielt auf eine ganz klare Herausforderung ab: Wie schaffe ich es in meiner Situation einen Job zu finden? Ich krieg nämlich 99 % Absagen, weil ich ohne Zeugnisse den Formalitäten nicht genüge. Und vor allem interessiert mich, wobei ihr mir hoffentlich weiterhelfen könnt: Welcher Job kommt für mich in Frage? Mir werden Jobs vorgeschlagen wie Sicherheitskontrolleur am Flughafen mit Nachtschichten etc....Sorry, ich bin offen für alles, aber das kann ich mir wirklich nicht geben. Immerhin habe ich studiert, zwar nicht ganz abgeschlossen, aber ich kann was! Ich danke euch vorab für jede konstruktive Hilfestellung!
  14. Jooker944

    2 Job Angebote, was tun ?

    moin, hab 2 Jobangebote. 1 Integrationsbetrieb und das 2 ein Autohaus. Das Autohausgespräch war voll merkwürdig. Die wollten nicht mal wissen, warum ich die Ausbildung gewählt habe und warum ich so mittelmäßige Noten hatte. Also mit ner 3 Abgeschlossen. 😄 Keine lust auf Dauerlernen.. Sie haben mir das Lager gezeigt, es war richtig Sauber. Alles recht Seriös, aber irgendwie traue ich den Laden nicht. Zu seriös, der Chef lief mit Anzug rum und der Mitarbeiter mit 10000 % guter Kleidung. 1 Integrationsbetrieb ist leider nur eine Hilfsarbeit, aber mit einem vollen Gehalt, was man bei dem 2 noch nicht weiß und sicher auch noch nicht. Gut, beides zwar nicht, aber egal. Nur das beim Integrationsvertrag der Vertrag schon unterschrieben ist zu 90 %. Formulare fehlen. ! Trotzdem hat mir das Autohaus von der Menschheit persönlich besser gepasst. Netter und Freundlicher und nicht so gestresst, wie im Integrationsbetrieb. Dafür ist der Integrationsbetrieb lockerer drauf. Cooler Entspannter 😉 !!! Also vom Arbeiten lockerer drauf . Ich kann mich nicht entscheiden, Papa meinte Integrationsbetrieb, damit ich mir den ganzen Stress nicht antun muss, der mir auf den ersten Arbeitsmarkt passieren kann und schon passiert ist. Was soll ich wählen oder doch lieber Studium ?? Die Leute sahen alle so gestresst aus 😄 Total komisch ^^ Was würdet Ihr nehmen ? Das Autohaus ist 40 Min entfernt und der andere Betrieb 10 Minuten. Kommt natürlich auch noch hinzu, finde aber komisch, das Autohaus abzusagen. Was sagt Ihr ?
  15. Hallo, ich arbeite nun seit einem guten halben Jahr als Wirtschaftsingenieur bei Bosch. Mir gefällt es ganz gut - nur leider bin ich als Leiharbeiter (Zeitarbeit) eingestellt... Aus diesem Grund habe ich immer etwas Angst gekündigt zu werden 😄. Meine Frage ist nur, wie man auf Arbeit einen sehr guten Eindruck macht. Worauf kommt es an? Wie wird man befördert? Wie macht einen guten Eindruck bei den Vorgesetzten? Wie sticht aus der Masse raus? Ab wann wird man gekündigt? Ich glaube ich mache einen ganz guten Eindruck aber ich habe gar keine Idee, wo es in so großen Unternehmen ankommt. Viele Leute sind schon sehr (!) lange da und performen eher wenig, sind aber auf Grund ihrer Erfahrung sehr gewertschätzt. Also wie kann man Punkten, wenn man gerade aus dem Masterstudium kommt?
  16. Moin zusammen, weil ich mir in der Vergangenheit leider aus unterschiedlichen Gründen nie längere Auslandsaufenthalte genehmigen konnte spiele ich immer mal wieder mit dem Gedanken mich einfach im Ausland (Neuseeland, Australien) auf einen Job zu bewerben und mit einer unverbindlichen Zusage dann ein Arbeitsvisum zu beantragen. Also ein richtiges Visum und kein Work ans travel Visum. Meines Wissens nach ist das durchaus möglich. Mich würde jetzt tatsächlich mal interessieren ob es hier den einen oder anderen gibt der solch ein Vorhaben bereits in die Tat umgesetzt hat. Erfahrungsberichte wären mich echt willkommen. Grüße The Beard
  17. Seth11

    Leistung im Job

    Hallo, ich habe vor kurzem in einem großen Konzern über eine Dienstleistungsfirma in einer Top Ingenieurposition angefangen (bin seit einem Jahr mit dem Master fertig). Die Position gefällt super gut und ich würde sehr gerne eine Festanstellung bekommen. Ich bin top motiviert aber frage mich worauf Arbeitgeber so achten? Wie beweist man sich? Worauf kommt es an um sicj zu beweisen? Netzwerken, Verantwortung,...? Hab manchmal das Gefühl, dass einige Leute mit weniger Input weiter kommen. freue mich auf die Rückmeldungen. 🙂
  18. Was ist ein Bullshit-Job? In meiner langen Berufslaufbahn hatte ich schon mehrmals Jobs die absolut überflüssig waren und ich fürs Nichtstun bezahlt wurde. Kriterium für einen Bullshit-Job ist nicht was Andere über ihn denken, sondern ob man selbst der Meinung ist dass der Job absolut wertlos ist. Solche Jobs können durchaus zu einer Belastung für einen AN werden da er den ganzen Tag nur vortäuscht zu arbeiten (und auch depressiv machen da Tätigkeiten einfach sinnlos sind). Die meisten Jobs sind heute im Servicesektor, in der Administration und im Management angesiedelt. Firmen sind riesig und Prozesse in ihrer Komplexität schwer zu durchdringen. Viel Raum also für die Entstehung immer neuer Bullshit-Jobs, trotz kapitalistischem Wettbewerb. Nun meine Frage: Gibt es eurerseits Erfahrungen mit BS-Jobs? Was könnte dem abhelfen?
  19. Ich arbeite als Business Development Manager und habe einen Master an einer TU gemacht und frage mich, ob es sich lohnt beim Onlinegame diese Daten anzugeben oder ob ich diese lieber weglasse. Aktuell steht bei mir im Profil: "Business Development" als Job und Studium ganz kurz "M.A." Im Offline Game habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine defensive Darstellung viel besser bei Frauen an kommt als wenn man direkt herausposaunt, dass man der senior vice President EMEA bei BCG wäre und am besten schon die Visitenkarte zückt. Wie schaut es beim Online Game aus? Eigentlich heißt es ja Erfolg macht sexy, aber es sind halt häufig keine sexy Berufe wie Pilot, Fitnesstrainer etc. Aktuell gebe ich es an, weil ich der Meinung bin, dass es wohl mehr Frauen gibt, die darauf achten und es positiv aufnehmen werden als das sie es als angeberisch wahrnehmen und daher wegklicken Habe aber zu wenig Erfahrung beim Online Game. Gibt ihr euren Jobtitel an und Studiumgrad oder liebe weglassen und die Bilder für sich sprechen lassen?
  20. Mein & ihr Alter: 31, 28 Art der Bezeihung: monogam Dauer der Beziehung: knapp 2 Jahre Gemeinsame Wohnung: nein Kennenlernphase: 2-3 Monate Qualität/Quantität Sex: gut, fast jedes Mal beim Treffen  Liebe Foristen, ich möchte gerne eure Meinung hören, da ich echt in einer Zwickmühle stecke: ich habe zwei ultimative Jobangebote. Nummer 1: in der Stadt, wo die Freundin wohnt; beste Bezahlung aber auch teurer Lebensunterhalt; mehr Arbeit. Nummer 2: andere Stadt, wo die Freundin nicht hinziehen kann/will; super easy Einstieg mit Chancen, sich selbst zu entfalten; gute Bezahlung; nicht ganz so viel Arbeitsbelastung. Die Freundin sieht wie gesagt bei Option 2 keine Chance, dort hin mitzugehen. Ich tendiere selbst zu Option 2, weil ich gerne noch eine Karriere nach meinen Vorstellungen und mit meinen Ideen verfolgen möchte. Ich liebe meine Ltr und es gab auch schon dicke Krokodilstränen bei ihr in einem langen Gespräch als ich meinen Favoriten nannte. Auch könnten wir uns beide „mehr“ vorstellen wie zusammenziehen und so Dinge tun, die man mal im Leben so tun kann (jaja, anti-PU, aber Haus, Hund, Kind, Baum)... Leider wird es keine vernünftige Kompromisslösung geben wie dann ein gemeinsamer Lebensmittelpunkt zwischen den beiden Städten. Wie würdet ihr entscheiden? Wieviel Einfluss dürfte eure Ltr haben? Grüße! nutshells
  21. Moin Moin, erstmal zu mir: bin 25 Jahre, nicht der größte und sportlichste find mich selbst aber gut und bin wahrscheinlich auch bei Frauen attraktiver als ich dachte. Da ich bisher in der Provinz wohnte und die Logistik mehr als miserabel war war an PickUp nicht zu denken. Hab also nur Erfahrungen in der Theorie. Jetzt hab ich n neuen Job, zieh in ne Großstadt usw. Mein erster "Erfolg" war völlig unbeabsichtigt beim Bewerbungsgespräch. Die nette Dame hat genauso wenig den Eingang gefunden so hatte man direkt einen Draht zueinander. Würde sie als HB5 bezeichnen, nicht spektakuläres aber rote Haare und als ersten Kontakt in einer neuen Stadt nicht verkehrt. Bei der Bewerberrunde hat sie auch immer wieder EC aufgebaut. Danach mussten wir die gleiche Straßenbahn nehmen, noch bissl Smalltalk und hab mich nicht lumpen lassen und nach ihrer Nummer gefragt, mit Erfolg. Sie wollte mir schreiben ob sie sich für den Job entscheidet, hat sie zwar nicht gemacht aber war für mich nicht dramatisch da ich eh noch tausend andere Sachen zu tun hab. Vor paar Tagen hab ich sie angeschrieben, Gespräch lief gut, viel Invest von ihr. Ging auf mein Kino ein (hat sich nicht für den Job entschieden, meinte ich das sie dann nicht so tolle Kollegen wie mich hat). Natürlich wollte ich nach nen Date fragen, kam sie mir schon zuvor und ich soll mich melden wenn ich den Umzug hinter mir hab. Weiteres Kino, das sie meine Situation vollkommen ausnutzen wird da ich mich in der Stadt null auskenne. Bisher scheint ja alles ganz gut zu sein, kein sinnloser Smalltalk und alles wichtige ist schon geklärt. weitere Vorangehensweise: - kein weiteres sinnloses Getexte wo man vielleicht die Attraction verliert - nach meinem Umzug 2 konkrete Daten nennen für das Date - schönen Abend haben mit offenem Ende Verbesserungsvorschläge oder kann man so stehen lassen? 😄
  22. Kumpel hat BWL studiert mit Bachelor und master und will sich umbedingt jetzt selbständig machen, weil ihn sein aktueller Job etc alles einfach anstinkt. Er hat mich nach Tipps gefragt, aber bei mir kamen nicht viele :( Womit kann man sich alles als BWLer selbstständig machen ? Also er hat grob folgende Fähigkeiten hat: - Etwas IT Kentnisse, HTML, eigene Webseite erstellen kann. Aber halt keine mega super fancy Webseiten oder Apps etc. - Vom Rest auch immer etwas also kein Spezialist ist, solide in Finance, Basics in Steuern, Basics in Controlling, Managment, VWL Fächer, Mathe, Recht etc. In welchen Bereich kann man da gut sich reinarbeiten für die Selbständigkeit, was sind kommende Märkte für BWLer ? Ideen waren bereits von mir für ihn: - Franchise, -Handelsvertreter für irgendetwas also klassischer Vertrieb ( doch denke da gibt es nicht mehr so bombige Bereiche wo noch viel Geld fließt, in die man sich schnell reinarbeiten kann. Mein Nachbar ist Versicheurngsmakler der lebte früher in den 80ern und 90ern sehr gut. Jetzt ist sein Sohn im Ladne und die beidne krebsen rum und erzählen, dass es kaum noch Provisionen gibt und Internert viele Kunden klaut ) - Steuerberater ( aber dafür hätte er zuwenig Steuer-wissen und müsste auch erstmal Examen in dem Bereich machen) - Eigener Online-Shop ( wobei ich denke das ist viel IT und ohne SEO/SEM Erfahrung und gute Margen die man eher als Großabnehmer bekommt, sehr schwer ) Doch mehr ist mir nicht eingefallen, habt ihr noch Ideen ?
  23. Hey Leute, ich war hier noch nicht wirklich aktiv obwohl ich schon länger angemeldet bin. Fange in ein paar Tagen einen neuen Job an da ich ich mein Leben komplett umkrempeln will. Die Arbeiten wird in einem "kleinen gemütlichen Grossraumbüro" mit ca 30 Kollegen stattfinden. Meine Frage ist daher ob ihr Tipps für das Verhalten dort in den ersten Tagen habt. Soll ich aktiv auf Frauen zugehen u. Kontakt suchen? Oder mich eher erstmal zurückhalten und nur Blickkontakt suchen und bei Gelegenheit mal nen Witz machen? Wenn ihr paar Tipps für Verhaltensweisen,ersten Eindruck dort usw., evtl auch mit männlichen Kollegen habt wäre ich sehr dankbar. Lese mich natürlich auch sonst nebenbei hier weiter ein. (Hoffe die Frage ist hier richtig)
  24. Nabend zusammen, ich möchte mich jetzt auch mal mit meinen Sorgen an das Forum hier wenden und hoffe einige Ideen mitnehmen zu können. Ich habe mich lange Zeit nie gefragt was ich werden möchte bzw wer ich bin. Daher habe ich dann 2012 ein Maschinenbaustudium (Diplom) begonnen, obwohl mir Technik nicht wirklich liegt bzw nicht so stark interessiert (dafür dann aber später gute Chancen im Job). Letztes Jahr bin dann fertig geworden und war danach erstmal 3 Monate im Ausland, auch eine Art Selbstfindungsphase. Ich war in Tansania und habe PC Unterricht an einer Schule für Schüler und Lehrer gegeben. Das letzte Jahr war auch voller Erfolge und großer Träume. Ich habe mit PUA angefangen und bin jede Woche daran gewachsen, hatte das Ziel mein Studium zu Ende zu bringen und dann natürlich noch Afrika. Da ich über Jahre kein Englisch mehr gemacht hatte, habe ich parallel zur Diplomarbeit mein Englisch trainiert. Ich hatte ganz klare Ziele und war das ganze Jahr motiviert. Ich habe mich meinen Ängsten gestellt und bin als Person stark gewachsen. Zum Ende meiner DA Phase hatte ich das Angebot von meinem Prof bekommen, im Jahr 2018 als Wissenschaftlicher MA an der Uni mit zu arbeiten. Da ich noch keinen Job hatte, nahm ich das Angebot erstmal an. Seit Januar bin dort angestellt, der Vertrag endet aber im Dezember. Ich habe bereits im April angefangen mich zu bewerben, auf die klassischen Ing. Jobs. Mein Ziel war es erstmal die Region zu verlassen und in den Alpenraum zu ziehen. Dort gibt es nicht so viel Industrie, aber ich habe bis Juli Bewerbungen abgeschickt. Ich stelle immer mehr fest, dass der Ing Job (bin in der Forschung) überhaupt nichts für mich ist. Ich habe ein sehr entspanntes Arbeitsumfeld, aber die Arbeit macht mir absolut keinen Spaß. Und jetzt bin ich an einem Punkt angekommen, wo ich diesen ganzen Bewerbungsprozess in Frage stelle. Ich habe mich auf Ing. Jobs beworben, nicht weil ich diese so toll finde, sondern um Sicherheit zu haben, egal wie wenig mich die Arbeit erfüllt. Ich hatte ein paar Telefoninterviews und zwei Vorstellungsgespräche aus denen nichts geworden ist. Bei jedem Gespräch heuchelte ich wie interessiert ich doch für diesen Beruf bin, während meine Gefühlswelt etwas ganz anders sagte. Als ich in Tansania war und den Menschen geholfen habe, wusste ich dass das was ich tat richtig ist und ich damit die Welt verbessere. Ich hatte eine starke Motivation und musste mich zu nichts zwingen. Zusammengefasst kann ich sagen das meine Stärken im Sozialen liegen, völlig gegensätzlich zur Technik. Diese ganze Unzufriedenheit schleppe ich jetzt schon das ganze Jahr mit mir rum. Sie hat auch unmittelbar Auswirkungen auf PUA, weil ich mit dem was ich tue nicht im reinen bin. Und diese Perspektivlosigkeit macht mir zu schaffen. Ich habe noch bis Ende Dezember Zeit etwas neues zu finden, bis mein Vertrag ausläuft, aber wie geht es weiter? Meine Stärken liegen ganz klar im sozialen Bereich und im Sport (mein absolutes Hobby). Aber dahingehend einen Job zu finden ist sehr schwierig, zumindest mit meinem Studium. Ich habe Angst jetzt für die nächsten Jahre in diesem Job festzustecken. Ich habe mich auch mal für einige Positionen im Vertrieb beworben. Ich dachte durch PUA sollte es mir nicht so schwer fallen mit Menschen zu interagieren, aber ich bin dafür wohl zu introvertiert. Ich denke auch immer noch viel zu sehr darüber nach was die Gesellschaft von mir denkt und erwartet. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen als Fitnesstrainer zu arbeiten. Ist ja mein Hobby + soziale Fähigkeiten sind gefragt. Derzeit kreisen so viele Gedanken in meinem Kopf, das ich mich selbst im Kreis drehe. Ich hoffe mein Post ist nicht zu verwirrend und ich hoffe einige Anregungen zu meiner aktuellen Situation zu bekommen.
  25. Mich beschäftigt seit ein paar Tagen folgendes Problem, ich bin zur Zeit auf Jobsuche. Hatte mein letztes Unternehmen freiwillig mit passendem Handgeld verlassen. Nun scheinen sich mehrere Unternehmen für mich zu interessieren. Jeweils verschiedene Regionen von Deutschland... jede hat seine Vor- und Nachteile. Jedes Unternehmen hat ebenso seine Vorteile wie Nachteile. A) Bei einem Unternehmen wäre ich über einen anderen Dienstleister für ein Projekt angestellt, Laufzeit vermutlich 5 Jahre - werden aber leider nur Jahresweise "bestellt" - es kann sich also immer mal wieder ändern. Eine Direktanstellung geht in dem Unternehmen aktuell nicht, jedoch wäre die Position recht weit oben aufgehangen wodurch sich die Möglichkeit gibt "entdeckt" zu werden um es mal so auszudrücken. Die Aufgaben habe ich schon mehrere Jahre gemacht und eigentlich unter extrem verschärften Bedingungen - das Unternehmen jetzt steht sehr gut da, macht ausreichend Gewinne - das soll aber gesteigert werden. Budget und Arbeit ist ausreichend vorhanden, die Gegend reizt mich doch sehr (gute Work-Life Balance möglich). Mein möglicher zukünftiger Chef hatte mich letzten Montag angerufen, er würde dem Dienstleister grünes Licht geben, da er mich möchte und ihn nicht erreicht hat. Einen Tag später hat mich vom Dienstleister eine Dame angerufen Vertrag kommt bis Freitag -> bisher kam nix. B) Bei einem anderen Unternehmen hätte ich die Möglichkeit in der Forschung tätig zu werden, der Kollege dem ich Arbeit abnehme ist schon über 30 Jahre dabei und ist auch noch einige Jahre da - kein Sprung ins kalte Wasser. Die Aufgaben sind mir bekannt, liegen mir - zum Teil hab ich dies in meinem alten Unternehmen auch schon gemacht jedoch aus Kundensicht. Kundenkontakt hätte ich aber nur als Berater und könnte sonst an meinen Projekten Arbeiten. Die Gegend ist prinzipiell auch sehr interessant, liegt mir geographisch aber nicht ganz soo passend um ehrlich zu sein - aber kein Beinbruch. Das Unternehmen ist sehr solide aufgestellt und hat noch andere Branchen wo es tätig ist mit sehr großem Erfolg. Es besteht also noch die Gefahr so schnell sich umschauen zu müssen. Es würde prinzipiell ein zweites Gespräch geben wenn ich Interesse hätte - die Ausdrucksweise lies mich vermuten das Interesse vorhanden ist. C) Ich war als Schulungstrainer eigentlich Just-for-fun bei dem Unternehmen jedoch hat die HR Tante schon ein gutes Gespür. Sie hatte mir eine andere Stelle angeboten die besser passt - meine Fähigkeiten zum Teil benötigt aber auch meiner Leidenschaft dem Programmieren (wollte ich früher mal werden) wieder Raum zum Entfalten gibt. Einarbeitung und viel Reisetätigkeiten wäre damit verbunden wobei ich Reisetätigkeiten über ein Gewissesmaß aktuell eher ablehne.(klar im Winter mal irgendwohin wo die Sonne scheint und es einen Pool gibt gerne, aber im Sommer wo alle am See liegen irgendwo an den Arsch der Welt geschickt werden?) Die Gegend ist prinzipiell auch sehr schön, ich könnte sogar ne Weile pendeln und hätte es bequem bis ich ne neue Wohnung gefunden habe. Es handelt sich da auch um eine Direktanstellung mit entsprechender Sicherheit. Tja warum schreibe ich das Ganze - ich wüsste nicht wie ich mich entscheiden soll. Variante A gibt die Möglichkeit von ganz oben "entdeckt" zu werden, doch direkt angestellt zu werden - doch noch mehr Aufgaben zu bekommen -> Wunschdenken vielleicht, falsche Hoffnung. Für die Projektzeit aber doch immer wieder der selbe Ablauf bei den Tätigkeiten auch wenn diese sich ständig wandeln. Die Branche von dem Unternehmen wäre mir neu, die Technik weniger - aber neue Anforderungen an die Produkte usw. usf. Variante B hat die Möglichkeit mich als Experte/Berater in dem Unternehmen aufzustellen, abwechslungsreiche Tätigkeiten - die Branche bliebe die selbe aber je nach Bedarf kann die Branche für die Produkte sich wandeln. Variante C wäre was komplett anderes - hat defintiv auch eine Perspektive und kann spannend werden. Ich weiß aber nicht ob ich den Schritt nicht bereuen könnte/würde. Finanziell habe ich bei allen Firmen das gleiche Wunschgehalt genannt - die Entwicklung von diesem sehe ich bei B am Besten sogar. Bauchgefühl ist das eine, bei Unternehmen A hat die Chemie gepasst - der mögliche Chef war sogar leicht euphorisch im Gespräch. Das lässt mich zum einen vermuten das dort vieles aktuell noch nicht gescheit läuft - man viele Möglichkeiten hat zu Glänzen und bemerkt zu werden. Es lässt mich jedoch auch vermuten das nicht ganz so fähige Leute gerne mal "hochgehoben" werden. Beim Unternehmen B lief die Sache etwas sachlicher aber nicht weniger reizvoll für mich ab. Man sagt ja immer man soll Chancen ergreifen wenn sie sich einem bieten, Variante A empfinde ich da aktuell als diese Chance aber kann mich auch täuschen und sollte vielleicht zu Variante B tendieren? Natürlich wollt ich dann auch schauen ob finanziell noch was geht wenn es wirklich konkret wird, also ein anderes Angebot erwähnen und erwähnen das hier eine Justierung des Gehalts meine Entscheidung einfacher machen würde. Bei Variante A kommt mir natürlich auch in den Sinn das es so ruhig ist weil entweder der Dienstleister gerade pokert oder finanziell es Probleme gibt - das würde aber für mich auch heißen das die Stelle nicht das ist wofür sie mir "verkauft" wurde, würde es daher also ausschließen hier einen Grund zu suchen. Was denkt ihr? First Come First Serve?