MaleCharacter

Member
  • Inhalte

    929
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    1
  • Coins

     4.872

MaleCharacter gewann den letzten Tagessieg am Januar 18 2021

MaleCharacter hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

953 Super

2 Abonnenten

Über MaleCharacter

  • Rang
    Ratgeber
  • Geburtstag 01.01.2022

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    An einem Leuchtturm, der uns den Weg weist, aber kein Liegeplatz ist, an dem man festmacht.

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

3.380 Profilansichten
  1. Hast du auch mal überlegt den sehr amerikalastigen Welt ETF zu shorten, falls bei den Amis der Arbeitsmarkt kippt und die Rezession klingelt? Ist grad eine Weichenstellung für die weitere Fahrt. Mit long müsstest du mit Realverlusten u.U. länger aussitzen. Mitm Hedge könntest du rechzeitig je nach Trendentwicklung ein und aussteigen. Emerging Markets würd ich auch aufpassen. Wenn die FED wirklich den Zinskurs konsequent durchzieht und die ersten Gov-Bonds mit hohen Coupons notieren, könnten viel Devisem aus den EMs abwandern und dort für FX-Druck an den Märkten sorgen. Kann doppelt Scheiße laufen, da die Diversifikation halt nichts taugt. Nur als Tipp sich paar mögliche Szenarien zu skizzieren.
  2. Hi, mich würden folgende Themen interessieren: 1. Was ist dein Anlageziel? - Einmalauszahlung oder Rente im Alter? - > Welche angestrebten Höhen? 2. Was ist dein Anlagehorizont in Jahren? -> 10, 20, 30 Jahre? 3. Was ist deine Anlagestrategie? - Sparplan? -> welcher momatlicher Sparbetrag? - Reines Buy & Hold in der gesamten Anlageperiode? - Reallokation der Assets? -> Wie häufig (monatlich / jährlich)? - Welche Reallokationsmethode? -> manuell oder automatischer Robo Adviser? 4. Diversifikation? -> z.B. MSCI World und EM stark korreliert. 5. Steuerliche Aspekte? -> Optimierungen durch Vermögensverwaltung? An sich ein solides Portfolio mit Core Sattelite auf MSCI World ETF. Emerging Markets aber als Ergänzung fraglich. Da anstelle Diversifikation eher Korrelation. Würde ich überdenken. Branchenwetten wie Clean Energy sind halt Wetten. Als Langzeitanlage gewagt. ESG und Greengedöns wird immer trendiger aber kann auch sein, dass es nur die nächste Sau ist, die man durchs Dorf jagt. Der Kurs der letzten Jahre spiegelt das bissl wieder. Euro Bonds liefen wahrscheinlich aufgrund steigendem Zinsniveau sehr beschissen aber stark abhängig von der Duration. Würde aber über einen Einstieg in die Govs wie Italien mit langer Duration nachdenken, sobald die EZB ihr Pulver verschossen hat. Im Best Case neben quasi garantierten Coupons zusätzlich hohe Kursgewinne möglich, wenn Inflation schnell abflacht und EZB das Ruder umreißt. Festgeld wird im Jahresverlauf mit Sicherheit auch wieder lukrativer. Könnte man mit Bonds eigentlich auch auf klassisches 70 : 30 Portfolio umschichten. Lass dich mal bei dem Vermögen steuerlich bzgl. Gründung einer vermögendsverwaltender GmbH beraten. Könntest vielleicht steuerlich bei Gewinnen / Umschichtungen durch Gewinnrücklagen profitieren. Wärst dann quasi ein "eigenständiger" Thesaurier. Wäre mein Plan, sobald ich in ähnlicher Höhe angelangt bin. Ansonsten good luck für 2023!
  3. Ich würd' es zunächst davon abhängig machen, wie die Anfangszeit war. Hat sie schon damals nie initiiert, dann hat sie es entweder nie gelernt oder eben nie den richtigen Drang danach verspürt. Mit der Annahme, dass du eine krasse Attraction hast, wär' ich generell vorsichtig. Hättest du diese tatsächlich, würd' dich deine Freundin morgens mit 'nem Blowjob wecken und anschließend den Sex selbst mit leidenschaftlichen Küssen initiieren. Wüsste keinen Mann, der nicht darauf steht und den man damit verschrecken könnte. Denn, wenn Frauen einen wirklich geil finden, können sie auch selbst tätig werden. Manche vielleicht subtiler mit nackt rumlaufen und küssen, manche devoter mit dem Mund und manche biestig mit den Krallen. Zweitens würd' ich es davon abhängig machen, wie aktiv sie selbst den Sex gestaltet, wenn du diesen selbst initiiert hast. Sprich, reitet sie auch mal leidenschaftlich? Wenn sie den Sex zulassen und eher passiv genießen ohne selbst viel aktiv zu werden, hat man momentan eher 'ne mäßige attraction. Ich hab' früher auch so gedacht wie viele, dass es normal sei. Bis ich dann das ungestüme Biest aus meiner eher ruhigen und "unschuldigen" Frau nach über 10 Jahren Beziehung geweckt hatte. Die hat mir zeitweise ständig an den Schwanz gegriffen und wollte mich auffressen. Mit Kleinkind ist es momentan aber unmöglich diese hohe attraction aufrecht zu halten. Mit dem Krippenbeginn sind alle nur noch dauerkrank ...
  4. Meine Prophezeiung ist, dass sich nichts ändert oder der Effekt nur kurzzeitig anhält. Grund hierfür ist, dass der move mit dem Auszug einen Hauch von Erpressung inne hat. Der Tenor ist doch der folgende: "Du lässt mich dich nicht ficken, also zieh' ich in Erwägung auszuziehen, um mit den Existenzängsten dich zu erpressen." Was anderes ist es doch nicht. Denn entweder man ist konsequent und zieht sofort komplett aus oder lässt es bleiben. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass erst das Schrauben an der eigenen Attraktivität und anschließend das Suchen eines ehrlichen aber distanzierten Gesprächs besser gewesen wäre. Mit dem folgenden Tenor: "Ich bin ehrlich. Ich habe Bedürfnisse, die du nicht befriedigen kannst. Ich möchte daher mit anderen Frauen schlafen. Wir sollten aber als Paar schauen, wie wir unsere Leidenschaft neu entfachen können. Zudem haben wir eine gemeinsame Verantwortung für unsere Kinder zu tragen." Hier spielt man gar nicht mit Vorwürfen oder Existenzängsten, sondern man übernimmt Verantwortung für seine eigenen Bedürfnisse, für sich als Paar und für die eigenen Kinder. Die Aussage ist dann doch diejenige: Ich bin davon überzeugt, dass ich so attraktiv bin, dass ich andere Frauen finden werde, die mich begehrenswert finden und mit mir schlafen werden. Wenn die Frau dann nicht mitspielt, kann mans 's gleich knicken und ausziehen, denn dann ist gar keine attraction vorhanden. Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, dass sie mitspielt und ihr Verhalten anpasst. Denn anstelle der Existenzängste kickt eher unterschwellig der weibliche Konkurrenzinstinkt rein. Treu dem Motto: Der Typ ist echt attraktiv. Besser ist ich blas mal öfters und fahr die Krallen aus, bevor 'ne andere mir den wegschnappt. Funktioniert natürlich nur, wenn man tatsächlich auch zuerst massiv an der Attraktivität geschraubt hat. Problem an der ganzen Geschichte ist aber, dass man dieses Spiel nur aufrecht halten kann, wenn man dauerhaft selbst attraktiver ist. Sobald man abbaut, fängt wieder die Abwärtsspirale in Zeitraffer an. Allerdings trägt die Frau auch ihren Anteil bei. Die Frage ist auch, wie die Frau mit ihrer Weiblichkeit umgeht. Ich mein' im Raum sind immerhin 4 Kinder. Hat se überhaupt Zeit, Lust und Laune sich als Frau begehrenswert zu halten? Ist sie wirklich so geil?
  5. Ich les' hier nur 'ne kleine Portion Winter Blues raus, sonst scheint mir alles o.k. zu sein. Das Leben ist ein auf und ab mit Umbruchphasen. Manchmal greift man auch mal in die Scheiße. Aber meistens wird's wieder. Vor zwei Wochen hatten unsere kleine, Frau und ich 'nen Cocktail aus Influenza und Noroviren. Knapp über 40 Fieber, Schüttelfrost mit Zähneklappern und zwei ständig besetzte Scheißhäuser. Die kleine abgemagert nur noch Haut und Knochen. Ich dachte ernsthaft einer wird krepieren und ich muss zum Notruf greifen. Heute hat man wieder zum ersten mal nach Wochen gelacht. Es geht wieder aufwärts. Eigentlich geht's dir gut. Du jammerst ein wenig und bläst etwas Trübsal. Du hattest Erfolg und der verlässt dich nicht, wenn du dran bleibst. Alles wird gut. Bis dahin brau' dir mal 'ne Feuerzangenbowle mit Flammkuchen.
  6. Ist letztlich stark vom sozialen Mileau, in dem man sich bewegt, abhängig. Alle über den selben Kamm zu scheren, ist bissl zu einfältig. Das Hauptproblem (zumindest bei mir) ist eher, wenn man selbst aus einer "niedrigeren" Sozialschicht stammt, man ungeübt darin ist Kontakte im entsprechend "gesundem" sozialen Umfeld zu pflegen. Und die guten, wenigen Kontakte müssen gut gepflegt werden. Diese negative lonely wolf Einstellung kommt m.E. letztlich dadurch, dass man häufig den "falschen" Mitmenschen begegnet, weil man zu wenig auf das eigene Umfeld achtet und die wenigen "richtigen" ziehen lässt.
  7. Das stimmt. Das Hauptproblem ist, dass frühere negative Erfahrungen im Kleinkind- bis Jugendalter sich so hart einbrennen, dass die meisten dann noch Jahrzehnte mental gefickt sind. Da kommt man nur noch raus in dem man das soziale Umfeld wechselt und anfängt positive Erfahrungen aufzubauen. Das Hirn ist plastisch genug, um auch im Erwachsenenalter neue neuronalen Netzwerke zu modellieren. Das ist nur ein langjähriger Prozess. Vollständig wird man den mentalen Kopffick nie heilen können aber man kann wie bei einem Algorithmus kleinere "Macros" einführen, um die Tiefphasen / den Absturz frühzeitig zu umgehen. Deshalb ist mein Rat immer erst an den Rahmenbedingungen zu schrauben und diese zu optimieren.
  8. Genau das. Was einen runterzieht ist häufig ein negativer feedback loop im sozialen Umfeld. Das soziale Netz gehört zu den wichtigsten Säulen des Selbstwerts, deshalb sollte man darauf achten. Positive feedback loops im sozialen Umfeld (und sei es oberflächlicher Smalltalk) sind wichtig, da diese den Selbstwert stabilisieren. Dieses ganze blabla, dass man auf alle externe Faktoren verzichten soll, ist bullshit. Man kann nicht nur immer im inneren buddeln und daraus den Selbstwert zusammenflanschen. Höheres Selbstvertauen kann dann zusätzlich z.B. durch neue Skills oder durch meistern neuer Herausforderungen gestärkt werden. Selbstakzeptanz kann z.B. durch mehr Selbstfürsorge erhöht werden. Dazu gehört zum einen der richtige Umgang / Verarbeitung mit den eigenen Emotionen, zum anderen die Akzeptanz eigener Schwächen sowie die Fähigkeit zur positiven Lebensgestaltung, sprich aktiv und gesund mehr Lebensfreude kreieren.
  9. Jo, 15-ter Monat ab morgen. Ist eher eine sensible Tochter und Papakind. Abend und Nachts teils immer noch die Hölle trotz auch schöner Momente. Ziehen grad' in 'ne größere, kinderfreundliche Bude. Ich hoff', dass sich dann einiges entspannt. Letztens meinte meine Frau, dass sie selbst eigentlich auch kein Bock auf'n zweites Kind hat, weil so Sensibelchen halt die Nerven schlauchen. Kannst morgens nicht mal in Ruhe scheißen gehen, weil das Ding wie am Spieß heult und denkt man würd's verlassen. Kinder sind echt was tolles aber das kann auch schnell kippen. Mein Gefühl ist, dass die 4 - 5 Jahre Anfangszeit bis die Kids selbstständiger werden definitiv die Paarbeziehung ruinieren werden, braucht man das ganze net schön reden. Insofern, wenn's bei mir irgendwann in der Ehe richtig knallt, brauch' ich zuvor keine "Erlaubnis" oder einen Freifahrtschein.
  10. Ok, kapiert. Wenn sie das eh schon vorgeschlagen hat, warum dann nicht zuerst auf das Angebot eingehen? Ist nur dann ein schlechter Deal, wenn man nicht mental abgekoppelt ist und nichts reißen kann, sprich sie am längeren Hebel sitzt. Und dieses ganze blabala, dass die Kinder sonst darunter leiden und das mitbekämen? Ich würd' eher davon ausgehen, dass sich dann die Beziehung zu den Kids nach einem harten Cut mit Auszug verschlechtert. Ich bin ganz ehrlich, wenn ich morgen ausziehen würde (warum eigentlich immer der Mann?) hätt' ich gar kein Bock mehr auf die Kids. Da läge dann mein Fokus durch die räumliche Trennung komplett wo anders, ganz nachm Motto "aus den Augen, aus dem Sinn". Klar, kann natürlich auch von Vorteil sein, wenn man dann nur noch flanken will.
  11. 4 Kinder sind einfach übel. Aus meiner Sicht kann das dann einfach nur Scheiße werden. Mir reicht ja aktuell schon eins und ich merk', wie das immer die Paarbeziehung durchwirbelt. Mehr als 2 Kids kann man gar nicht gescheit ohne perfekte Rahmenbedingungen stemmen. Ich würd' ja für 'ne offene Ehe als Defibri plädieren bevor der Herzstillstand notiert wird. Keine Ahnung aber, wie er nach 4 Kids immer noch richtig Bock auf die alte hat. So geil kann sie doch gar mehr nicht sein. Er müsst' ja ihr auch mal offen sagen, dass er Bock hat auch andere Frauen wegzuflanken. Allein das würd' schon einiges bewirken.
  12. Du bist einer der wenigen hier, dem man den Erfolg tatsächlich gönnt, weil du dennoch bodenständig geblieben bist und nicht überheblich damit hausieren gehst. Ein echter Mann des Volkes (im positiven Sinne!) 🍻
  13. Die Frage ist auch, auf welches unteres Niveau man sich begeben möchte, um dann sinnlose Gefechte zu führen? Was ist der Mehrwert daraus? Reine Energieverschwendung. Mit der Energie kann er sich genauso ein geordnetes, für sich selbst zufriedenes Leben aufbauen. Und von manipulativen Maschen mit Enkelkindern würd' ich die Finger lassen. Geht gar nicht. Übelstes unterstes Niveau. Merci @Sam Stage
  14. Der Frame alleine ist es nicht, denn dann fehlen die echten hard facts: eigene Bude, erfolgreicher Job, gesunde Partnerschaft mit 'ner vorzeigbaren Frau. Das wird sonst schnell 'ne große Schnauze und nichts dahinter Nummer. Viele unterschätzen den Zeiteffekt. Manche langjährigen Dynamiken sind so extrem verkrustet, dass nur eine Kontaktreduktion oder -abbruch helfen, weil man erst dann während der gewonnen Freiheit sich weiterentwickeln und dann quasi als eine neue Persönlichkeit auftreten kann. Sehr unpassender Vergleich. Ich versteh' mich z.B. mit meinen Schwiegerelterm besser und sie respektieren mich auch mehr, weil sie mich auf 'ner anderen Zeitschiene des Erwachsenseins kennengelernt haben, sprich bereits persönlich reifer. Während die eigenen Eltern auch noch die ehemalige, "unreife" Persönlichkeit kennen bzw. mental daran festhalten. Das ist was ich mit dem Zeiteffekt meine. Es braucht Zeit bis seine alte "unreife" Persönlichkeit in den Erinnerungen verblasst und durch die neue ersetzt wird. Dazu braucht er aber, wie o.g. eben die dazu gehörigen hard facts à la mein Job, meine Frau, mein Haus.
  15. Kommt mir alles extrem bekannt vor, wie 'ne Blaupause. Hast du eigentlich noch (ältere) Geschwister mit denen du immer verglichen und dann den kürzeren ziehst? Du nimmst in deiner Familie aktuell die Rolle eines Omega Wolfs ein, d.h. du übernimmst aktuell die Rolle des Blitzableiters und stärkst durch deine Abwertung den Selbstwert deiner Eltern. Ist halt ein perfides Verhaltensmuster in manchen Familien. Letztlich hilft tatsächlich nur eine Kontaktreduktion auf das Mindestmaß bis hin zum Kontaktabbruch. Und stell' dich darauf ein, dass du die nächsten Jahre erstmal der Arsch bist und immer wieder versucht wird dich in die alten Schranken zu weisen. Eine Familientherapie würde ich als sicher ausschließen, da nach deiner Beschreibung der Rest nicht mitspielen wird. Du solltest zügig komplett auf eigenen Beinen stehen und dein eigenes Ding durchziehen, d.h. 'ne eigene Bude einrichten (sofern noch nicht geschehen), im Job Fuß fassen, um dich selbst kümmern und 'ne gesunde Partnerschaft aufbauen. Und zuletzt, wie oben geschildert, ein dickeres Fell aneignen und ab und zu mal Kanten zeigen.