Flowjob87

Rookie
  • Inhalte

    4
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Flowjob87

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

491 Profilansichten
  1. In meinem Fall war es so, dass mir irgendwann klar wurde, dass ich mit diesem Verhalten nicht klarkomme. Meine Mittel (darüber ins Gespräch gehen, Hilfe anbieten, Hilfe suchen, saktionieren, belohnen, ...) waren bald erschöpft oder erwiesen sich als untauglich. Mir wurde klar, dass eine Veränderung -sofern überhaupt möglich- nur ein sehr langwieriger Prozess sein könnte UND ICH DIESE GEDULD NICHT HABEN WERDE. Deshalb war die Trennung unvermeidlich. Die gleichzeitig vielen vielen wundervollen Seiten dieser Beziehung gingen damit gleichfalls den Bach runter. Dennoch... das Gesamtpaket war nicht stimmig.Hört sich mies an. Davon bin ich aber noch ein gutes Stück entfernt! Es überwiegen halt noch klar die positiven Seiten, wäre nach 3 Monaten auch bitter wenn nicht. Naja, eher die Verletzung muss sie verarbeiten und nicht mal das ist ja gesagt. Sie war zumindest wieder bereit sich auf jemand Neues einzulassen ( zumidnest theoretisch, haha :D ) Über Therapie hatte sie einmal nachgedacht, wenn es nicht besser wird. Ja. Du kannst das nun auf Dich nehmen aber ich sehe es nach dieser Ergänzung von Dir auch als sehr schwierig an auf einen Nenner zu kommen. So hie und da was justieren miteinander ja, aber das hier sind Baustellen ohne Ende, Stress ohne Ende.... und am Ende frisst so was einfach die Liebe auf. Hast Du Lust auf so was? Ich denke, wenn Du nach 3 Monaten bereits die Eckpfeiler kennen gelernt hast weißt Du auch, was Dir blüht. Wie schon benannt nach heutigem Ermessen würde ich mich fragen, ob das mein Leben sein soll, mein Jetzt. Für lediglich Visionen von einem Leben zu Zweit ist mir meine Lebenszeit heute einfach zu kostbar. Ich bin weg von dem Pfad, dass ne Beziehung am Anfang harmonisch sein muss... also à la "wenns am Anfang schon kriselt, wie soll es dann...". Unsere Beziehung ist in allen anderen Bereichen geil, hochemotional, wir sind uns extrem nahe, keine relevanten Geheimnisse, gleiche Werte. Ich sehe es eher so, dass wenn man das Problem in den Griff bekommt, etwas Großes entstehen kann. Klar, der Fall ist auch möglich. Ich glaube diese Tests sind klar ausgelöst durch ihre Verletzung, die damit verbundene Verlustangst und das Gefühl mangelnder Sicherheit, das sich bei ihr überdurchschnittlich schnell aufbaut, sobald eine bestimmte Erwartungshaltung nicht erfüllt wird. Mit anderen Worten. Da gibt es wahrscheinlich kein Pickuppatentrezept um das Ding zu lösen, wenn doch, kann ich persönlich nicht. Zeit wird helfen, entweder das Problem lösen oder uns/ihr/mir klarmachen, dass es halt nicht geht.
  2. Mit Kritik kann sie definitiv sehr schlecht umgehen, da hast du vollkommen Recht. Da bessert sie sich aber schon echt. Diese Kältesituationen entstehen aber nicht nach Kritik meinerseits, sondern ganz SPONTAN, wenn eine ihrer Erwartungshaltungen nicht erfüllt wird. Wir telefonieren z.B., ich hatte kurz nebenher gesurft und war dadurch einen Moment unaufmerksam und das war dann ausreichend für so einen Emotionsentzug. (Ok, Nebenhersurfen ist uncool, aber die Reaktion klar unverhältnismäßig). Sie fragt z.B. auch oft etwas und hat dabei schon genau im Kopf was sie von mir als Antwort hören möchte, diesen Gefallen kann ich ihr aber nur selten tun und dann heißt es, ich würde sie nicht "verstehen" -.- Das Kuriose ist, wenn ich dann mal richtig Dampf mache mit Kritik, nach solchen Situationen eben, wird sie komplett einsichtig, gibt zu wie hässlich ihre Reaktion ist und sagt, dass ich ihr Zeit geben soll. Es ist nicht so, dass sie grundsätzlich ein schlechtes Selbstbewusstsein hat, zumindest denke ich das. Sie hat einen sehr anspruchsvollen Job den sie locker meistert, unter Freunden ist sie super gechillt, bei mir ist sie auch in 99% der Zeit völlig normal, bis es eben zu diesen Situationen kommt. Als Single sagt sie, ging's ihr immer gut, sie hat nie geweint. Das sagt sie aber VÖLLIG vorwurfsfrei und so empfinde ich es auch. Sie hat im übrigen prinzipiell keine ONS, weil andere Werte in der Hinsicht, als ich jetzt z.B., wenn das was zur Sache tut. Zum Ex: Nach 3 Jahren sehr harmonischer Beziehung hat er sich in eine andere verknallt, die wars dann aber doch nicht, die beiden kamen wieder zusammen und dann lief die Beziehung nur noch kacke - vergleichbar mit der Kälte, wie sie jetzt bei uns ab und zu herrscht, nur dass es bei ihnen ständig so war und er hat dann Schluss gemacht. Das ist jetzt nicht mal ein Jahr her, insofern stimmen 3 Jahre nicht. Ich erkenne in dem Satz meine EX wieder. Ich stand ständig unter Dauerfeuer. Wegen jeder kleinen Scheiße wollte sie irgendwas klären, hat Drama geschoben, hat rumgezickt oder mir die kalte Schulter gezeigt. Sie war LSE und hatte alle Eigenschaften von Borderline außer dass sie sich ritzt/verletzt. Eine harmonische Beziehung war nicht möglich. In einer Therapie war sie auch, hat aber sogut wie nichts gebracht. Es wurden in der Therapie nur die Ursachen gefunden. An sich selbst hat sie nie gearbeitet. Tja, irgendwann hab ich es nicht mehr ausgehalten und hab Schluss gemacht. Ich denke deine Freundin ist mit der Trennung noch nicht ganz durch und ist sehr nachtragend. Verletzlichkeit hin oder her, wenn man wegen jedem Scheiss Drama schiebt wirds auf Dauer nicht gut gehen. Das musst du ihr ganz klipp und klar sagen. Wenn sie so einen Scheiss abzieht schick sie für diesen Abend nach Hause oder geh. Wenn du bei ihr bleibst wenn sie sowas abzieht, verstärkst du ihr Verhalten. Was hat denn der EX gemacht?Warum ist die Beziehung gescheitert? Vielleicht hatte der EX das selbe Problem wie du und hat deshalb Schluss gemacht... Kann ja sein. Mehr Infos wären nicht schlecht. Es ist zum Glück so, dass es bei weitem nicht ständig passiert. Das Problem ist viel mehr die negative Intensität solcher Situation und das Aufkommen aus dem Nichts. Das macht mich total fertig, vllt bin ich da auch zu empfindlich und könnte anders reagieren. Wir haben 2 oder 3 Wochen in denen alles perfekt ist und dann aus dem NICHTS. Dann ist es auch "nur" eine Stunde hässlich, dafür aber richtig richtig hässlich. So das ist die Sache grundsätzlich anzweifle. Nach einem Tag passts dann aber meist auch wieder. Aber so lässt sich halt keine tragendes Fundament aufbauen.
  3. Flowjob87

    Emotionale Folter

    Hi, nur zu Beginn: Ich vermeide in meinem Post ganz gezielt "Pickupausdrücke" wie LTR, Shittests, Oneitis, Alpha, Betaisierung, Kino und die Tausenden mehr, die es da gibt, nicht weil ich sie nicht kenne, sondern weil ich das Pickupprinzip (zumindest das oberflächlich kolportierte) sexistisch finde und es vor allem von spätpubertierenden und sozial inkompatiblen Anfangzwanzigern "genutzt" wird, die das Ganze aber sowas von in den falschen Hals bekommen und durch ihre künstlich aufgesetzte Alphaness (shit, jetzt hab ichs doch gemacht) aber mal sowas von weirdo daherkommen und im Ernstfall eine ganz unangenehme Persönlichkeitsentwicklung davontragen. Warum schreibe ich also überhaupt hier? Ich habe das Forum vor ca. 5 Jahren entdeckt und viel gelesen. Da hat es mir definitiv weitergeholfen, weil ich in einigen Dingen unsicher war und als einzige relevante Info aus dem Forum - neben ein paar netten Clubopener, die ich dankend annahm :) - festgestellt habe, dass ich in meinem Leben irgendwie mal was ändern muss. Danach lief der Karren von selbst. Was ich meine... der Scheiß ist keine Wissenschaft und keine Religion, hat mir aber Denkanstöße und ein paar Kniffe geliefert, die zielführend waren und auch noch sind. Deshalb gehe ich auch davon aus, dass es hier jemanden gibt, der mir in folgender Situation weiterhelfen kann. Ich hatte lange keine Freundin, weil keinen Bock, weil auf andere Dinge im Leben konzentriert, weil glücklich ohne und vor allem kam mir nie ein Frau in die Quere, die für eine Beziehung in Frage gekommen wäre. Bin jetzt seit 3 Monaten mit einer Frau zusammen, die definitiv dafür in Frage kommt. Vieles ist geil, wir stehen total aufeinander, der Sex, wir Lachen viel, rangeln viel, haben unterschiedlichen Ausgehmusikgeschmack, was perfekt ist, weil ich was mit meinen Jungs alleine machen kann und umgekehrt. Sie wurde vor 3 Jahren vom Ex krass verletzt, der ihre große Liebe war und mit ihm in 3 Jahren Beziehung so ziemlich alles gestimmt zu haben scheint. Sie erzählt mir auch hin und wieder davon. Gerne höre ich es nicht, aber es stresst mich auch definitiv nicht. Das Problem: Es häufen sich Situationen, in denen sie, ausgelöst durch kommunikative Missverständnisse, von jetzt auf gleich ein anderer Mensch wird. Sie zeigt dann eine extreme emotionale Kälte. Ihre Mimik und Gestik verändern sich, ihre Sprache verändert sich, ihre Zuwendung verschwindet, sie zeigt Desinteresse und redet nicht mehr viel. Mit anderen Worten, ich erkenne sie nicht wieder. Und alles aus NICHTIGEN Kommunikatonsproblemen oder lächerlichern Missverständnissen. Dieser Zustand ist schwer zu ertragen für mich, es kommt emotionaler Folter gleich. Ich habe schon unterschiedlich reagiert. Ich bin dann innerlich extrem aufgewühlt und kann ebenfalls Kälte aussenden aber trotzdem ruhig bleiben. Ich habe ihr aber auch schon gut die Meinung diktiert. Beides führt am Ende dazu, dass sie weint, sich abfuckt, dass sie so von ihrem Ex so dermaßen verletzt wurde und davon jetzt so einen Schaden trägt. Laut ihr, kommt ihre emotionale Kälte nämlich immer dann zum Vorschein, wenn ich ihr das Gefühl gebe nicht geliebt zu werden. Generell braucht sie viel Zuspruch und hat in einigen Bereichen wenig Selbstbewusstsein und ist entsprechend sehr empfindlich. Wir sind uns aber oft überhaupt nicht sicher, ob es wirklich der Schaden durch den Ex ist, der sie mit dieser Kälte reagieren lässt, oder ob es eben doch nicht so passt zwischen uns. Ob sie nicht vielleicht doch jemanden braucht, der sie mehr anhimmelt und weniger kritisiert. Und DAS verunsichert mich dann extrem, weil ich finde, dass es abgesehen von diesem Scheißproblem sehr, sehr geil passt (findet sie auch). Das Problem scheint sich irgendwie nicht zu klären, es taucht selbst nach zwei perfekt harmonischen Wochen, wie aus dem Nichts auf und reißt so vieles wieder nieder. Das ist frustrierend. Emotionale Sicherheit ist dann wieder Fehlanzeige für ein paar Tage. Vielleicht kennte jemand ähnliche Situationen, über Anregungen freue ich mich! (Auch gerne von Frauen) Cheers