Ænima

Rookie
  • Inhalte

    1
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Ænima

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Female
  • Aufenthaltsort
    Berlin

Letzte Besucher des Profils

1.574 Profilansichten
  1. Hi Alibix, Ich selber habe meine Bachelorarbeit in einer mittelständischen Unternehmensberatung geschrieben. Diese - oder zumindest die Personen, mit denen ich direkt zu tun hatte - waren ebenfalls noch unerfahren im Betreuen von wissenschaftlichen Arbeiten. Dass Anwesenheit bei dir jedoch nicht notwendig ist, finde ich merkwürdig und auch nicht Sinn der Sache. Wie du sehr richtig sagst, ist der Sinn einer Bachelorarbeit im Unternehmen, die Praxis mit der Theorie zu verbinden. Ich habe einen Vertrag als Werkstudentin bekommen und in der Abteilung, die zu meiner Bachelorarbeit gepasst hat 4-5 Tage die Woche gearbeitet, sprich 35 Stunden. Ich wurde für diese Arbeit auch bezahlt. Die Arbeit war nicht genau das, worüber ich geschrieben habe, jedoch hatte es immer etwas mit dem Unternehmensbereich zu tun, über den ich meine BA geschrieben habe und es hat mir einen sehr guten Einblick in die Praxis verschafft! Da es ein kleines Unternehmen war, habe ich auch in viele weitere Bereiche einsehen können, viele Mitarbeiter kennengelernt und ja, was soll ich sagen, eine Woche nach den drei Monaten Bachelorarbeit schreiben und Werkstudentin sein, habe ich einen unbefristeten Feststellungsvertrag unterschrieben. So kanns gehen :) Zurück zu dir: In einem Unternehmen gibt es doch immer was zu tun! Biete ihnen an, bei irgendeinem Projekt zu unterstützen, für irgendjemanden zu assistieren, bloß eben keine Kaffee kochen/Kopierarbeiten. Aber noch ein Tipp: 4-5 Tage voll arbeiten und Bachelorarbeit schreiben ist anstrengend und Schlaf raubend. Ich würde es so nicht noch einmal machen. 25 Stunden sind machbar und lassen dir genug Zeit zum schreiben und das Leben zu leben. Noch ein Tipp: kläre bloß vorher wer sich nun deine Arbeit anschaut und mit reinredet. Ich habe von einigen Studenten gehört, die am Ende zwischen den Ansprüchen des Profs und des Unternehmens standen und nicht wussten, wie sie es Beiden Recht machen sollen.